Diskussion darum, für die neue Polizeichefin Barbara Slowik (kleines Foto) Amt, Behörde und sämtliche Schriftzüge umzubennen.
Print Friendly, PDF & Email

Seit 1809 ist die offizielle Bezeichnung des Amtes der Berliner Polizei „Der Polizeipräsident in Berlin“. Seit Anfang dieser Woche bekleidet mit Barbara Slowik nun erstmals eine Frau das Amt des Berliner Polizeipräsidenten – und schon entbrennt aus den Reihen linker Mitglieder des Abgeordnetenhauses eine bunte Genderwahndiskussion, Amt und Behörde geschlechterneutral umzubenennen.

Schon vor sechs Jahren hatte der Berliner Senat den „Leitfaden für eine geschlechtergerechte Sprache in der Verwaltung“ aufgelegt, weil man der Meinung ist, dass „das traditionelle Mitgemeintsein von Frauen eine „handfeste Benachteiligung“ sei.

Benedikt Lux vom Bündnis90/Die Blöden Grünen sagt: „Wir halten einen geschlechtsneutralen Behördentitel für praktikabel.“ Der linke Türke Hakan Tas (Die Linke): „Ich schlage vor, dass wir die Behörde in ‚Polizeipräsidium von Berlin‘ umbenennen.“ Auf dem Twitteraccount der Polizei Berlin wurde auch schon mal ein bearbeitetes Bild vom Schriftzug über dem Eingang gepostet. Das griff die türkischstämmige SPD-Politikerin Derya Çaglar sofort auf: „Das Social-Media-Team der Polizei hat einen zukunftsweisenden Vorschlag gemacht: Polizeipräsident*in.“

Dass dieser Vorgang zur Folge hätte, dass neben sämtlichen Schildern am Sitz der Behörde auch alle Briefköpfe, Bußgeldbescheinigungen, Schriftzüge auf bestimmten Einsatzfahrzeugen, Stempel und sonstige Signaturen geändert werden müssten, kümmert linke Steuergeldverschwender nicht.

Polizeisprecher Stefan Petersen dazu: „Allerdings heißt ja nur die Behörde so, nicht eine Person. Deshalb gehe ich davon aus, dass der Name nicht geändert wird.“ Von einer tatsächlichen Umbenennung sei ihm auch noch nichts zu Ohren gekommen.

Der Sprecher der Polizeigewerkschaft (GdP), Benjamin Jendro zeigt sich ebenfalls bunt-aufgeschlossen, dem wehrlosen Steuerzahler für linken Blödsinn in die Tasche zu greifen: „Ich würde eine Umbenennung begrüßen und gehe auch davon aus, dass das passiert. So aufwändig ist das ja nicht“, so Jendro.

Die AfD-Abgeordnete Jeannette Auricht nennt das Ansinnen völlig richtig: „Vollkommen überflüssiges Gender-Gaga.“

Die Polizei Berlin hat mit Sicherheit größere Probleme und könnte so verschwendetes Geld vor allem für eine bessere Sicherheitsausrüstung brauchen und für mehr Personal. Das sieht offiziell auch Barbara Slowik so und sagt zur Diskussion: „Es gibt erst einmal wichtigere Dinge…“

Aber was kümmert’s linke Politiker und ebensolche Gewerkschafter schon, wenn der Bürger den Notruf wählt und wegen Personalmangels alleingelassen wird mit Räubern, Messerstechern und Vergewaltigern oder der kleine Beamte wegen mieser Schutzwesten zu Schaden kommt. Hauptsache in der Beileidsbekundung steht dann auch gendergerecht, dass man den Verlust des/der Kolleg*In sehr bedauere. (lsg)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

112 KOMMENTARE

  1. Kann man diesen ideologischen Sprach- und Gesinnungsmüll eigentlich noch rückgängig machen? ForscherForschende in der Zukunft werden nur noch den Kopf schütteln über diese durchgeknallte Epoche deutscherder Geschichte.

  2. Barbara sieht eher wie Bernd aus. Mal beobachten, welches Klo von dem Geschöpf da oben benutzt wird.

  3. Mauer um Berlin wieder hochziehen. Alle Zahlungen und Lieferungen einstellen. Dann frisst sich der ganze linksextreme und muslimische Mob dort gegenseitig auf.

    Die Moslems in den linken Parteien lachen sich natürlich innerlich kaputt über diesen Genderschwachsinn. Bis der Islam auch offiziell in Berlin herrscht brauchen die aber diese nützlichen linken Idioten, deswegen unterwandern die ja auch diese Parteien.

  4. Hier der nächste linksgrüne Terroranschlag auf Berlin:

    11.04.2018 21:02 Uhr
    Berlin-Mitte
    Neue Straßennamen fürs Afrikanische Viertel gefunden

    Das Afrikanische Viertel glorifiziert immer noch den Kolonialismus und seine Verbrechen. Das ist mit unserem Demokratieverständnis nicht zu vereinbaren und beschädigt dauerhaft das Ansehen der Stadt Berlin“, heißt es in der Begründung des Antrags. CDU, FDP und AfD votierten gegen den Antrag, der kommende Woche Donnerstag in der Bezirksverordnetenversammlung final abgestimmt wird. Da Grüne, SPD und Linke zusammen die Mehrheit der Stimmen haben, gilt als sicher, dass er angenommen wird.

    Es sind vier neue Straßennamen, weil die Petersallee künftig am Nachtigalplatz geteilt werden soll. Der hintere Abschnitt bis zur Windhuker Straße soll dann Maji-Maji-Allee heißen, der vordere Teil hin zur Müllerstraße nach Anna Mungunda benannt werden. Die Lüderitzstraße soll zur Cornelius-Frederiks-Straße werden.

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/spandau/berlin-mitte-neue-strassennamen-fuers-afrikanische-viertel-gefunden/21163352.html

  5. „Präsidium“?

    wo bleibdn die anderen 167 und mehr
    Geschlechter?

    die hätten übrigens mindestens
    eine Transe wählen müssen!

  6. Ich sehe förmlich die Araber- und Türkenclans vor mir, wie die sich von Lachkrämpfen geschüttelt keuchend auf dem Boden wälzen.

  7. Huh, und Hilfe. Wenn man unsere Regierung sieht, wenn man zur Polizei schaut, zur Bundeswehr, auf den Ämtern-egal welches-dort sitzen wirklich nur die hässlichen. Und man merkt, das bei den Schwulen und Lesben deren „Oberstübchen“ auch nicht so richtig funktioniert. shet euch den Doktor Flöter aus der Lindenstraße an, da hat er nun von seiner sexuellen Ausrichtung.HIV und Krebs, war bzw.ist es das wert? Vorher:https://www.starsontv.com/wp-content/uploads/fotostrecke-carsten-floeter-110-_v-ARDFotogalerie.jpg
    Nachher:
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/a2/Pressetermin_30_Jahre_Lindenstra%C3%9Fe_-_Georg_Uecker-9284.jpg/1200px-Pressetermin_30_Jahre_Lindenstra%C3%9Fe_-_Georg_Uecker-9284.jpg

  8. Die Islamisierung wird uns von dem Gendermüll befreien…
    Leider auch von vielen anderen Dingen, zb unserem Leben.

    Der Gendermüll vergewaltigt unsere Sprache und ist eine große Irrlehre.
    Männer und Frauen sind gleichwertig, aber trotzdem grundverschieden.

  9. Mit einer Kurzhaarfrisur geht die Alte locker als Typ durch. Da sparen wir eine Menge Geld.

  10. Ganz recht: Das kost ja nix.

    Die Demokratie geht ihrem Ende entgegen und damit beschäftigt sich die Polizei in Berlin.
    Anstatt monatlich eine Razzia wie die eine in Essen durchzuziehen.

  11. „Bunter Berliner Blödsinn“

    Sozusagen Politbüroplatschquatsch.

    Merkel ist Hitler mit Titten.

  12. Katrin Vogel (54, CDU): „Jede Umbenennung ist mit erheblichen Kosten verbunden. Als 2016 aus dem Studenten- das Studierendenwerk wurde, hat das 800.000 Euro gekostet. Mir fallen viele sinnvollere Dinge ein, die wir damit finanzieren könnten.“

    Mir auch. Zum Beispiel ausbruchssichere Gefängnisse für linksgrüne Gesinnungsterroristen bauen.

  13. „Shithole Bürlün“ – von linksbunten A*schgeburten kaputt regiert. Ab in die Tonne!

  14. In NRW bleibt es in Grundschulen auch bunt. CDD/FDP wollten ein Koptuchverbo für Kinder in Schulen. Da hat wohl Onkel Erdogan angerufen und das geplante Verbot für „seine Bürger“ aufheben lassen. Es hat schon seinen Grund wenn man NRW ein Kalifat nennt. Niemand darf die Islamisierung in Deutschland stoppen.

    Heil Erdogan

    9.4.18
    https://www.welt.de/regionales/nrw/article175293628/NRW-loest-Debatte-ueber-Kopftuchverbot-fuer-junge-Maedchen-aus.html
    NRW-Regierungschef Laschet will Vorschlag umsetzen

    14.4.18
    https://www.waz.de/stamp-gesetz-zu-kopftuchverbot-fuer-maedchen-nicht-zwingend-id214015615.html#community-anchor
    „Ziel ist nicht zwingend ein Gesetz“, sagte Stamp am Wochenende beim NRW-Landesparteitag in Siegen. Es sei „kein Massenphänomen“, dass Mädchen, die noch nicht 14 Jahre alt und damit noch nicht religionsmündig seien, dazu gedrängt würden, Kopftuch zu tragen, so Stamp. Es gebe aber „einen Trend, gerade in bestimmten Stadtteilen“, der sorgfältig gestoppt werden müsse, betonte der NRW-Integrationsminister.

  15. „Merkel ist Hitler mit Titten.“

    Ich muß mich da mal selbst loben.
    Der kaum merkel-liche Unterschied:
    Bei Frauen gehts rein, bei Männern raus.

    Bei Hitler hieß es „Juden raus!“
    Beim Merkel „Moslems rein!“

  16. Um was für eine gescheiterte Parteibuchexistenz handelt es sich denn bei dieser Barbara Slowik?

  17. Dieses „Moslems rein!“ ist durchaus
    physisch gemeint, das bekommen
    nicht nur Joggerinnen zu „spüren“.

  18. Wenn interessiert schon das Milliarden Grab und Shithole Berlin?
    Die Reichen in den Parlamenten ,morden aufgrund von Lügen schon wieder massenhaft unschuldige Menschen nieder und erzählen dem Pöbel was von „Moral“ und „Demokratie“.

    Das bei den Befehlsausführern der Reichen mehr als viel nicht stimmt, ist doch klar.

  19. Interessanterweise haben weder Hitler noch Merkel ihre
    Fortpflanzungsorgane „produktiv“ genutzt, um ihr Land
    zukunftsfähig zu machen, sondern ihre sexuelle
    Frustration an ihrer Bevölkerung abgelassen.

  20. Cendrillon 14. April 2018 at 17:49
    Es sind vier neue Straßennamen, weil die Petersallee künftig am Nachtigalplatz geteilt werden soll. Der hintere Abschnitt bis zur Windhuker Straße soll dann Maji-Maji-Allee heißen, der vordere Teil hin zur Müllerstraße nach Anna Mungunda benannt werden. Die Lüderitzstraße soll zur Cornelius-Frederiks-Straße werden.

    Ich empfehle „Idi-Amin-Allee, Charles-Taylor-Platz und Robert-Mugabe-Straße.“

  21. Ich verweigere mich bewusst dieser Sprachvergewaltigung.
    Bürger und Bürgerinnen?
    Schülerinnen und Schüler?
    Kolleginnen und Kollegen?
    usw.
    Es heißt Bürger, Schüler und Kollegen. Und beinhaltet Männer und Frauen, bzw Mädchen und Jungs.
    Ich benutze diese Sprachvergewaltigung mit den „x“en und Unterstrichen und was es noch alles gibt nicht. Auch nicht ironisch. Ich könnte es wegen meines Dauerboykotts auch gar nicht. Nicht gelernt.
    Der Witz in Kommentaren zu dieser Sprachverhunzung ist lange schon vorbei. Es wirkt eher wie ein stilles Einverständnis, wenn man es „ironisch“ nutzt.

    Nur meine Meinung. Kann ja andere geben.

  22. Wenn formal juristisch der „Polizeipräsident in Berlin“ Bussgelder verhängt, muss insbesondere der Gender sensible Adressat des Bescheids darauf vertrauen können dass die Gender Angabe zutrifft. Wenn ein Bescheid unrichtige Angaben enthält würde ich vorläufig mal die Nichtigkeit geltend machen. Eine wirklich durchgegenderte Verwaltung täte sich schwer bei jeder Neubesetzung die zutreffende Genderangabe der jeweiligen Mann/Frau usw. angeben zu können ohne Sensibilitäten zu verletzen. Es geht hier aber um gelebte Inklusion und da sollten wir für Opfer nicht zurückschrecken.

  23. Die neue Polizeipräsidentin wird bestimmt mit den Verbrechern Stuhlkreise bilden und vernünftig über die Probleme reden…. 🙁

  24. Warum fragt man nicht einfach das GenderX*_Innen ExpertX*_Innen Lann Hornscheidt um Rat ❓
    Das geübte PI LeserX*_Innen weiß wer/was gemeint ist.

  25. Es wird Zeit, die Gleichberechtigung wieder abzuschaffen, wenn das zu solchem Gender-Irrsinn führt.


  26. Endstadium der Degeneration !
    .
    Genau das sind die Themen eine Wohlstandsverwahrlosten, völlig degenerierten und entarteten westlichen (und nur westlichen) Gesellschaft.
    .
    Teile der westlichen Gesellschaft sind im Endstadium ihrer zivilisatorischen Entwicklung angekommen und lösen sich durch Selbstzerstörung auf.. Andere Kulturen werden diese Lücke besetzen.

  27. BERLINER WEIBERWIRTSCHAFT & -GEDÖNS

    Barbara Slowik, slawische Gesichtszüge, wie Merkel u. Steinmeier – VERFRANSTES HAAR, ZU LANG, UM OFFEN ZU TRAGEN, um ordentlich u. seriös zu wirken. 15cm müßten abgeschnitten werden… Sie sollte ihre gr. Ohren nicht zeigen.
    https://www.tagesspiegel.de/berlin/der-senat-hat-entschieden-barbara-slowik-ist-berlins-neue-polizeipraesidentin/21158338.html
    https://de.wikipedia.org/wiki/Barbara_Slowik

    Hakan Tas (SED/Die Linke) = TÜRK. VORZEIGE-SCHWULI:
    „Ich schlage vor, dass wir die Behörde in ‚Polizeipräsidium von Berlin‘ umbenennen.“
    FÜHLT ER SICH ALS MANN ODER FRAU???

    BERLINER WEIBER-QUOTE, FILZ & KLÜNGEL

    DIE NEUE(seit 01.03.2018) GENERALSTAATSANWÄLTIN VON BERLIN,
    DIE BISEXUELLE MARGARETE KOPPERS ist nicht ganz koscher:
    Koppers war verheiratet und lebt jetzt, nachdem sie mehrere „Beziehungsmodelle ausprobiert hatte“, mit ihrer Lebenspartnerin in Berlin. (WIKIPEDIA)
    https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/justiz-in-berlin-margarete-koppers-die-neue-generalstaatsanwaeltin/20999290.html

    Margarete Koppers: Die Skandale um Berlins Polizeivizechefin – WELT
    27.12.2017 – Der grüne Justizsenator von Berlin will die Polizeivizechefin zur Generalstaatsanwältin machen – obwohl Margarete Koppers in mehrere Skandale verstrickt ist und sogar gegen sie … Aber heute werde sie von vielen Unterstellten als machtversessen, kritikunfähig und beratungsresistent angesehen…
    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus171909169/Margarete-Koppers-Die-Skandale-um-Berlins-Polizeivizechefin.html

    RÜCKBLICK, NOV. 2017
    Zustände in Berliner Polizei-Akademie
    Die lange Liste der Vorwürfe gegen die Berliner Polizei-Vizepräsidentin…
    https://www.focus.de/politik/deutschland/zustaende-in-berliner-polizei-akademie-die-lange-liste-der-vorwuerfe-gegen-die-berliner-polizei-vizepraesidentin_id_7800960.html

  28. Was mich dermaßen ankotzt ist, daß sich über all dieser beschiSSene Taqyyia Türken*Dreck breit macht !
    Würde das Osman_innen*Pack so was in der Törkelei fordern, stünde ihnen sofort eine Schächtung oder Steinigung bevor.

    Diesen Kaputtnicks gehört die Staatsbürgerschaft entzogen und eine sofortige Abschiebung in die „demokratisch_iSSlamische“ Törkelei.

    Gülle, Gülle,
    PACKt eure Koffer !

  29. Dieses Affentheater hat Methode.
    Man wähnt sich seit geraumer Zeit in Schilda.
    Haben diese hochbezahlten politischen Sp…… nichts anderes zu tun????
    z. B. die Abwehr der Flutung unseres Landes und der Hauptstadt mit gewaltaffinen
    Primitivethnien aus den Elendsgebieten dieser Erde?!?!?!

  30. Machtwort 14. April 2018 at 18:02
    Bei Hitler hieß es „Juden raus!“
    Beim Merkel „Moslems rein!“

    Wenn aber die Juden raus waren, erschienen bei A. Hitler am Ortseingang die Schilder „Judenrein“. Die Sache ist also sprachlich sehr knifflig.
    „Moslems rein“ könnte auch bedeuten das Moslems generell als reinlich gelten, obwohl das genaue Gegenteil für z.B. scharia-gereichtes Baden der Vollverschleierten zutrifft. Ausserdem fehlt eine Entsprechung für „Judenrein“. In Merkeldeutschland würde ein Schild „Moslemrein“ am Ortseingang ja bedeuten dass die Vertreibung der teutschen Urbevölkerung von der Willkommenskommandantur erfolgreich durchgeführt worden ist.
    Merkels Einladung „Moslems rein“ sollte also in „MOSLEMS HEREIN“ berichtigt werden. Die Schilder am Ortseingang sollten lauten auf „DEUTSCH-FREI“.

  31. Highway
    14. April 2018 at 18:19
    Es wird Zeit, die Gleichberechtigung wieder abzuschaffen, wenn das zu solchem Gender-Irrsinn führt.
    ……………………
    Keine Sorge! Denn dafür werden die, die auf den Zug der Demokratie springenden,schon sorgen!

  32. Der Fairness halber sollte erwähnt werden, daß der schwachsinnige Vorschlag nicht von der neuen Polizeichefin kam, von ihr ganz im Gegenteil sogar als derzeit unwesentlich abgekanzelt wurde.

    Ich trau der sowas natürlich ohne Weiteres zu, aber so wie es die Artikelüberschrift ist das primitiver als MSM – der wirft man ja völlig zurecht vor in Überschrift und Anreißer zu suggerieren, was im Text dann ganz anders steht.

    Lügenpressemethodik – sollte PI nicht nötig haben.

  33. mistral590 14. April 2018 at 17:47

    Barbara sieht eher wie Bernd aus. Mal beobachten, welches Klo von dem Geschöpf da oben benutzt wird.
    ………………………………………………………………

    Stimmt, das ist ne Transe. Passt zu Berlin und zum allgemeinen Zustand der „Bundesrepublik“.

  34. Hahnes Motto: Nicht lang Drumrumreden. Sein Thema: Die Schönfärberei, mit der die galoppierende Krise übertüncht und geleugnet werden soll. Das ewige „Es-geht-uns-doch-so-gut-da-kann-man-doch-mal-ein-Bisslwas-abgeben“-Gewäsch. Seine Beispiele: Die Selbstbefriedigung der Kirchen, die bereit sind, ein komplettes Gemeinwesen einer falsch verstanden Nachfolge Jesu zu opfern. Das Aufblasen von Randproblemen – gendergerechte Sprache, Klimakatastrophen – als wohlfeile Ablenkung von den grundlegenden Umbrüchen, die unsere Lebensführung bedrohen. Die Umdeutung katastrophaler Wahlergebnisse in begeisterte Zustimmung, die Darstellung der Islamisierung als lustige Vielfalt, das Ausnutzen der Sozialsysteme als Geschenk an die „Schon-länger-hier-Lebenden“, die Auflösung der Grenzen als historische Notwendigkeit.
    https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/buecher/psychotherapie-fuer-die-westentasche-peter-hahnes-neues-buch/

    https://www.amazon.de/Schluss-mit-euren-ewigen-Mogelpackungen/dp/378572621X/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1523724164&sr=8-1&keywords=Schluss+mit+euren+ewigen+Mogelpackungen%21

  35. Hoffentlich fliegt der nicht gleich der Schlüpfer weg, wenn die arabischen Clans für Mord und Randale in Berlin sorgen!

  36. ALLES WAS UNSERE ABENDLÄNDISCHE KULTUR VERSAUT,
    IST AUCH „LIBERALEN“ & LINKEN MOSLEMS LIEB!

    SPD-Turk-Quotentussi Derya Caglar – deutsch ausgesprochen,
    wie viele Turk-Namen, mega ordinär: Kacklar, wobei „Lar“ schon
    Sumpf-/Feuchtgebiet, mooriges Land bedeutet, mind. in Südwestdtschl.
    Zudem „La“r ist eine Affenart, die häufig in Kreuzworträtseln
    gesucht wird…
    https://de.wikipedia.org/wiki/Derya_%C3%87a%C4%9Flar

  37. Ich halte nichts von der Genderisierung der Sprache mit x-en oder sonst einem Blödsinn. Aber die Sichtbarmachung der weiblichen Formen ist heute wichtiger denn je. Denn schon einmal wurden in diesem Land die Rechte der Frauen damit beschnitten, dass argumentiert wurde, in den Gesetzen stehe nur die männliche Form. Dies zeigt, dass der ursprüngliche Kampf um die Wieder-Sichtbarmachung der weiblichen Formen wichtig war und ist. Sobald die Sharia weiter fortschreitet, werden diese alten Argumente nämlich wieder aus der Schublade geholt werden.

    Und all denjenigen, die hier sagen, die männlichen Formen beinhalten beide Geschlechter, empfehle ich, einen Blick in die deutsche Sprachgeschichte zu werfen. Schon die ersten schriftlichen Nachweise der deutschen Sprache weisen sowohl die weibliche als auch die männliche Form aus. Und im Mittelalter wurden beide Formen nebeneinander verwendet. Erst mit dem Aufkommen des Bürgertums wurden die weiblichen Formen verdrängt, weil die Frauen bis dahin immer weiter aus dem öffentlichen Raum gedrängt worden waren.
    Bei den Brüder Grimm übrigens wurde oft die sächliche Form verwendet, wenn sich im Märchen auf beide Geschlechter bezogen wurde, z.B. bei Jorinde und Joringel: das eine konnte ohne das andere nicht sein.

    Wenn die Kommentare hier nicht so oft so schrecklich niveaulos würden, wenn es um die weiblichen Formen in der Sprache geht, könnte ich fast darüber lachen, wie sehr sich die Schützer der deutschen Kultur hier über die Anwendung der deutschen Sprache aufregen können.

  38. OT
    TV-Tipp morgen

    Angriffe des Westens auf Syrien – wie gefährlich ist die Konfrontation mit Russland?

    Vorsicht schlimme Bilder!
    https://daserste.ndr.de/annewill/index.html

    Morgen nach dem Anti-AfD-Tatort™ gibt es in Anne Will’s Merkel-Show wie üblich keinen AfD-Politiker um über Syrien zu diskutieren. Dafür jedoch die unerträgliche Sabbeltasche Röttgen sowie ein FDP- und ein LINKEN-Politiker.

  39. Highway 14. April 2018 at 18:19
    „Es wird Zeit, die Gleichberechtigung wieder abzuschaffen, wenn das zu solchem Gender-Irrsinn führt.“

    Die von Ihnen geforderte Abschaffung der Gleichberechtigung wird – dessen bin ich mir sicher – von der Islamkonferenz voll-umfänglich unterstützt und wurde bereits erfolgreich in Angriff genommen. Ob damit die Volkskrankheit „Genderwahnsinn“ ausgerottet werden kann ist noch zweifelhaft, aber auch da verfügt die UMMA über Mittel und Wege diesem Ziel näher zu kommen. Die Synergie eines dem Scharia unterworfenen Grundgesetzes ist umwerfend.

  40. So lange sich Berufe wie
    Feuerwehrfrau,
    Automechanikerin,
    Installateurin (Installateuse?),
    Tischlerin,
    Pilotin,
    Maurerin,
    Berbauerin (Bergbäuerin?),
    Fliesenlegerin,
    Dachdeckerin und
    Gerüstbauerin (Gerüstbäuerin)
    (um nur eine kleine Auswahl zu nennen) nicht gesellschaftlich manifestiert haben, ist diese einseitige „Genderei“ zumindest linguistisch nicht haltbar, um nicht zu sagen lächerlich!

  41. Dekadenz schon „way over the top“. Kein Mensch hat mehr Bock auf sowas, vielleicht 5-10 % der Deutschen.

    Werte werden neu verhandelt werden. Staatsdienerschaft wird neu verhandelt werden.
    Alle Ansprüche / Verpflichtungen werden auf den Prüfstand kommen.

    Neustart mit Neustaat.

  42. Schöne Illustration übrigens, „der“ gestrichen, und das Gendersternchen hinzugefügt: „Polizeipräsident*in Berlin“ – Kompliment, PI-News!

  43. „…weil man der Meinung ist, dass „das traditionelle Mitgemeintsein von Frauen eine „handfeste Benachteiligung“ sei.“
    _______________
    Ich kenne überhaupt keine weiblichen Personen in meinem Umfeld, die sich vom ‚traditionellen Mitgemeintsein von Frauen‘ benachteiligt meinten oder meinen,
    allerdings erachten alle weiblichen Personen die ich kenne diese neue Sprachakrobatik als Nonsens von durchgeknallten, herrschsüchtigen Sprachzerstümmlerinnen,
    können sich jedoch leider nicht dagegen wehren,
    weil die Mehrheit der Männer seit Jahren sich von einer abgedrehten, an die Macht gelangten Frauenminderheit erklären lässt, was die Mehrheit der Frauen meint 🙁

  44. Und am Ende wird folgender Quark herauskommen:

    „Polizeipräsidierende in Berlin“

  45. Hat sich die Dingens da , na , die Sauzahn Schäbli , pardon ! , die Sawsan Chebli , “ Palästinenserin “ , in dieser Sache schon zu Wort gemeldet ?
    Die ist ganz scharf auf sowas und kennt da nix .

    Sie hat sich ja als Sprecherin im AA Steinheinis durch Ignoranz und Arroganz besonders ausgezeichnet .

    Seit 2016 hat man ihr in der Bundeskloake Berlin ein völlig unnützes , aber lukratives Pöstchen verschafft . Sie ist “ Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales “ . Hört sich gut an ; aber was die da so treibt , weiß niemand …

  46. Marnix 14. April 2018 at 18:34

    „Deutschfrei“ darf schon deshalb nicht mehr benutzt werden, da es ja beinhaqltet, es würde sowas wie Deutsche überhaupt geben. Daher ist der politkorrekte Fachterminus „No-Go-Area“ zu verwenden.

  47. Pro Deutsch 14. April 2018 at 19:03
    So lange sich Berufe wie
    Feuerwehrfrau,
    Automechanikerin,
    Installateurin (Installateuse?),
    Tischlerin,
    Pilotin,
    Maurerin,
    Berbauerin (Bergbäuerin?),
    Fliesenlegerin,
    Dachdeckerin und
    Gerüstbauerin (Gerüstbäuerin)
    (um nur eine kleine Auswahl zu nennen) nicht gesellschaftlich manifestiert haben, ist diese einseitige „Genderei“ zumindest linguistisch nicht haltbar, um nicht zu sagen lächerlich!
    ——————-

    Eine der ersten Wortschöpfungen zur gendergerechten Berufsbezeichnung war die Abschaffung des Worts Hebamme zugunsten des Geburtshelfers. Soweit ich weiß, gibt es bis heute keinen einzigen Geburtshelfer, sondern nach wie vor ausschließlich Hebammen. Komischerweise bekommt deswegen hier nie jemand Schnappatmung. Aber aus Ihrer Auswahl kenne ich mehrere: Tischlerinnen, Dachdeckerinnen, außerdem auch Polizistinnen.

  48. @ Maria-Bernhardine 14. April 2018 at 18:26
    DIE NEUE(seit 01.03.2018) GENERALSTAATSANWÄLTIN VON BERLIN,
    DIE BISEXUELLE MARGARETE KOPPERS ist nicht ganz koscher:
    Koppers war verheiratet und lebt jetzt, nachdem sie mehrere „Beziehungsmodelle ausprobiert hatte“, mit ihrer Lebenspartnerin in Berlin. (WIKIPEDIA)
    https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/justiz-in-berlin-margarete-koppers-die-neue-generalstaatsanwaeltin/20999290.html
    _________________
    Ich denke das ist Privatsache und gegebenenfalls auch nur eine adaptive Behauptung zur Anerkennung oder Bonuserlangung im angesagten bunten Gesellschaftdschungel oder zur Steuerersparnis usw.

  49. @? _Mjoellnir_ 14. April 2018 at 18:09
    „… Der Witz in Kommentaren zu dieser Sprachverhunzung ist lange schon vorbei. Es wirkt eher wie ein stilles Einverständnis, wenn man es „ironisch“ nutzt.
    Nur meine Meinung. Kann ja andere geben.“

    Ich finde „MüllmännerInnen“ immer noch amüsant.

  50. daskindbeimnamennennen 14. April 2018 at 18:50
    „…
    Und all denjenigen, die hier sagen, die männlichen Formen beinhalten beide Geschlechter, empfehle ich, einen Blick in die deutsche Sprachgeschichte zu werfen. Schon die ersten schriftlichen Nachweise der deutschen Sprache weisen sowohl die weibliche als auch die männliche Form aus. Und im Mittelalter wurden beide Formen nebeneinander verwendet. Erst mit dem Aufkommen des Bürgertums wurden die weiblichen Formen verdrängt, weil die Frauen bis dahin immer weiter aus dem öffentlichen Raum gedrängt worden waren.
    …“

    xxxxxx

    Vermutlich haben Sie Recht. Im Mittelalter wurde womöglich schon so gesprochen.
    Weil ich erst im 20 Jahrhundet geboren bin, habe ich es anders gelernt. Und möchte mich auch nicht mehr umstellen. Ich halte viele „gegenderte“ Texte für schwer lesbar und damit nervtötend.

    http://www.nulb.de/Sprachvergewaltigung.htm

  51. @?? mistral590 14. April 2018 at 17:53
    „Huh, und Hilfe. Wenn man unsere Regierung sieht, wenn man zur Polizei schaut, zur Bundeswehr, auf den Ämtern-egal welches-dort sitzen wirklich nur die hässlichen. Und man merkt, das bei den Schwulen und Lesben deren „Oberstübchen“ auch nicht so richtig funktioniert. shet euch den Doktor Flöter aus der Lindenstraße an, da hat er nun von seiner sexuellen Ausrichtung.HIV und Krebs, war bzw.ist es das wert?…“
    ——————————–
    Ihr Post ist ein Scherz, oder? Erstens ist Georg Uecker alles andere als dumm. Ich würde mir wünschen jeder Mitbürger hätte so viel Bildung wie dieser Mann. Und zweitens was haben HIV und vor allem Krebs mit der sexuellen Ausrichtung zu tun? Man kann sich sehr wohl auch bei heterosexuellen Partnern mit HIV anstecken. Erst recht Krebs! Wollen Sie allen ernstes behaupten, dass Krebs vermehrt homosexuelle trifft? Ihre Aussage muss ein Scherz sein…..

  52. daskindbeimnamennennen 14. April 2018 at 19:30

    Pro Deutsch 14. April 2018 at 19:03

    „So lange sich Berufe wie
    Feuerwehrfrau,

    Eine der ersten Wortschöpfungen zur gendergerechten Berufsbezeichnung war die Abschaffung des Worts Hebamme zugunsten des Geburtshelfers. Soweit ich weiß, gibt es bis heute keinen einzigen Geburtshelfer, sondern nach wie vor ausschließlich Hebammen. Komischerweise bekommt deswegen hier nie jemand Schnappatmung.
    …“

    xxxxxx

    Vermutlich haben Sie auch hier wieder Recht, wenn Sie sagen, es gibt keine männlichen Geburtshelfer. Ich habe es nicht nachgeprüft, aber glaube Ihnen.
    Bitte keine Schnappatmung bekommen, wenn ich sage, dass diese Aufgabe auch nur von Frauen gut ausgeführt werden kann. Frauen können Dinge, die Männer im allgemeinen nicht beherrschen. Und ich habe Hochachtung vor Frauen. Männer und Frauen sind eben anders. Gleichwertig, aber für andere Dinge geeignet.
    Deshalb verabscheue ich den gesamten „Gendermüll“, über die Sprache, die ständige „Suche“nach vermeintlicher Diskriminierung und die Leugnung der Unterschiede zwischen Frau und Mann.
    Männer und Frauen gehören zusammen, erst in der Gemeinschaft wird ein Ganzes daraus.

  53. Liebe Berliner Polizei,

    wenn Sie wissen möchten, warum unsere Neubürger Sie für gemächtlose Vollpfosten halten, hier wäre schon mal eine Antwort darauf.

  54. @ inspiratio 14. April 2018 at 19:30
    @ kleiner_Onkel 14. April 2018 at 20:03

    Ist der Strang hier von Homolobyisten unterwandert oder was soll das? Homos verbreiteten als erstes Aids, danach ist diese Lustseuche erst über Bisexuelle auf Heteros übergesprungen. Homos bekommen keine Kinder u. dürfen hoffentl. niemals welche adoptieren. Diese gaga „Homoehen“ müssen juristisch wieder aufgehoben werden. Homosexualität muß zwingend Privatsache werden. Ich will nirgendwo mehr eine Homo-Besetzungscouch oder öffentl. schmusende Homos sehen. Homos terrorisieren unsere bürgerl. Gesellschaft, wie die Moslems, mit ständigen Forderungen. Ich muß jene wohl oder üblich tolerieren, akzeptieren werde ich Homos aber niemals.

  55. Man könnte bei der Dame doch einfach eine Geschlechtsumwandlung vornehmen. Hat man sie schonmal gefragt, ob sie nicht irgendwo auch eine männliche Seite an sich kennt? Das zahlt der Steuerzahler sicher auch gerne.

  56. @?? _Mjoellnir_ 14. April 2018 at 19:50
    „… Ich halte viele „gegenderte“ Texte für schwer lesbar und damit nervtötend.“
    —————-
    Empfinde ich ähnlich. Wobei Lesen noch geht, da kann ich die vielen *Inninnen* ausblenden. Hören Sie sich mal eine Rede von „bunten“ Gegendemonstranten oder den Linken im Bundestag an. Diese Reden strotzen meist nur so vor Sprachakrobatik und pc. Das nervt erst richtig. Ich kann da nicht zuhören.

  57. Schon wieder so ein ungepflegter, unansehlicher, unattraktiver Hosenanzug.
    Diese Dame wird die Probleme der Stadt nicht lösen, da bräuchte es schon einen Militärkommandaten und Rollkommandos.
    Aber die Sicherheit ist ja nicht so wichtig für Berlin, Hauptsache sexy und das Geld der Bayern und Baden-Württemberger einschieben und eine große Schnauze.
    Im Herbst endet die Residenzpflicht für die Habenichtse die 2015 eingereist sind, dann werden alle vom Land in die Großstadt ziehen, vorallem nach Berlin, mit seiner „Toleranz“.
    Berliner, rette sich wer kann!

  58. @?? unlustig 14. April 2018 at 20:21
    „Man könnte bei der Dame doch einfach eine Geschlechtsumwandlung vornehmen. Hat man sie schonmal gefragt, ob sie nicht irgendwo auch eine männliche Seite an sich kennt? Das zahlt der Steuerzahler sicher auch gerne.“
    ———————————–
    Das wäre sicher preiswerter als die Umbenennung eines ganzen Amtes.
    So´n Umschnall-Ding gibt es preiswert bei Beate Uhse. Nur der Vorname eignet sich jetzt nicht so spontan zur Umwandlung. Bei einer Michaela beispielsweise müsste man nur das hintere „a“ amputieren.

  59. Maria-Bernhardine 14. April 2018 at 20:15

    @ inspiratio 14. April 2018 at 19:30
    @ kleiner_Onkel 14. April 2018 at 20:03

    Ist der Strang hier von Homolobyisten unterwandert oder was soll das? Homos verbreiteten als erstes Aids, danach ist diese Lustseuche erst über Bisexuelle auf Heteros übergesprungen. Homos bekommen keine Kinder u. dürfen hoffentl. niemals welche adoptieren. Diese gaga „Homoehen“ müssen juristisch wieder aufgehoben werden. Homosexualität muß zwingend Privatsache werden. Ich will nirgendwo mehr eine Homo-Besetzungscouch oder öffentl. schmusende Homos sehen. Homos terrorisieren unsere bürgerl. Gesellschaft, wie die Moslems, mit ständigen Forderungen. Ich muß jene wohl oder üblich tolerieren, akzeptieren werde ich Homos aber niemals.

    xxxxxxx

    Ich musste beim Lesen schmunzeln. Mit weiblichem Accountnamen dürfen Sie das natürlich schreiben. Mich hätte man verdammt, das ist doch gemein. Ich bin sowas von diskriminiert. Grins…

  60. @?? Maria-Bernhardine 14. April 2018 at 20:15
    „… Homos verbreiteten als erstes Aids, danach ist diese Lustseuche erst über Bisexuelle auf Heteros übergesprungen….“

    Mag sein, kann ich nicht beweisen.

    „…?Ich muß jene wohl oder üblich tolerieren, akzeptieren werde ich Homos aber niemals.“

    Müssen Sie nicht, aber wenn jemand hier den Dünnsinn verbreitet Krebs würden vornehmlich Homosexuelle bekommen, werde ich etwas dazu sagen, ob´s Ihnen passt oder nicht.

  61. Ich muß immer wieder sagen, ich bin 66 und wenn wir untergehen, dann habe ich eben den größern Teil meines aktiven Lebens immerhin hinter mir.

  62. kleiner_Onkel 14. April 2018 at 20:41

    @?? Maria-Bernhardine 14. April 2018 at 20:15
    „… Homos verbreiteten als erstes Aids, danach ist diese Lustseuche erst über Bisexuelle auf Heteros übergesprungen….“

    Mag sein, kann ich nicht beweisen.

    „…?Ich muß jene wohl oder üblich tolerieren, akzeptieren werde ich Homos aber niemals.“

    Müssen Sie nicht, aber wenn jemand hier den Dünnsinn verbreitet Krebs würden vornehmlich Homosexuelle bekommen, werde ich etwas dazu sagen, ob´s Ihnen passt oder nicht.

    xxxxxxxx

    Ungeprüft glaube ich Ihnen, dass es bei dem Krebs nun wirklich nicht auf die sexuelle Ausrichtung ankommt. Vermutlich glaubt das eh keiner.

    Sind Sie auch wie ich Fan von Pippi Langstrumpf ? Das waren noch Zeiten. Heute werden ja auch diese Bücher politisch korrekt umgeschrieben. Einfach irre.

  63. INGRES 14. April 2018 at 20:43

    „Ich muß immer wieder sagen, ich bin 66 und wenn wir untergehen, dann habe ich eben den größern Teil meines aktiven Lebens immerhin hinter mir.“

    xxxxxx

    Es soll erst mit 66 richtig losgehen, so hörte ich mal.

  64. Eine Männin und ein Frauer
    Trafen sich bei einem Bauer .
    Sie wollten gleich den Bauern gendern ,
    Doch der wollte sich nicht ändern !
    Die Bäurin warf beide dann hinaus
    Aus ihrer beiden Bauernhaus .

  65. Die Dame war nie bei der Polizei, ist also perfekt zum Polizeipräsident qualifiziert.
    War Referatleiterin für IT im Innenministerium.
    Jeder denke sich seinen Teil.

  66. erich-m 14. April 2018 at 20:52

    „Die Dame war nie bei der Polizei, ist also perfekt zum Polizeipräsident qualifiziert.
    War Referatleiterin für IT im Innenministerium.
    Jeder denke sich seinen Teil“

    xxxxx

    War unsere Verteidigungsministerin beim Militär ? Sie haben vollkommen Recht mit dem, was Sie andeuten. Es gibt viele Beispiele.

  67. @ Hans R. Brecher 14. April 2018 at 19:14
    „Und am Ende wird folgender Quark herauskommen:
    „Polizeipräsidierende in Berlin““

    Oder „Polizeimenstruierende“.
    Aber was machen wir nach den Wechseljahren?

  68. erich-m 14. April 2018 at 20:52
    Die Dame war nie bei der Polizei, ist also perfekt zum Polizeipräsident qualifiziert.
    War Referatleiterin für IT im Innenministerium.
    Jeder denke sich seinen Teil.
    ———————————-

    Die neue Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Forschung hat auch kein Hochschulstudium absolviert! Aber sie will gut zuhören und die richtigen Fragen stellen … Eine Regierung von Dilettanten! Uns zum Hohn ins Amt gehievt!

  69. @?? _Mjoellnir_ 14. April 2018 at 20:48
    „… Sind Sie auch wie ich Fan von Pippi Langstrumpf ? Das waren noch Zeiten. Heute werden ja auch diese Bücher politisch korrekt umgeschrieben. Einfach irre.“
    —————————-
    Vor zwei Wochen kam im ZDF tatsächlich eine unkorrekte Version Pippi. Dort hat sie tatsächlich noch vom „Negerkönig“ gesprochen. Ich war ja wie vom Donner gerührt. Dass ich das noch einmal erleben durfte….

  70. kleiner_Onkel 14. April 2018 at 20:03

    Ich meine Aids wurde über eine bestimmte Krebsform entdeckt. Kaposi-Syndrom oder so. Was das jetzt ist und wie das war müßte ich jetzt nachschlagen, aber „Kaposi“ nennt sich das. Das erinner ich von so 1975.

  71. @ INGRES 14. April 2018 at 21:17
    „kleiner_Onkel 14. April 2018 at 20:03
    Ich meine Aids wurde über eine bestimmte Krebsform entdeckt. Kaposi-Syndrom oder so. Was das jetzt ist und wie das war müßte ich jetzt nachschlagen, aber „Kaposi“ nennt sich das. Das erinner ich von so 1975.“

    Mag sein, dass durch die Schwächung des Organismus ein bestimmter Krebs befördert wird, aber zu schreiben, Krebs hat etwas mit der sexuellen Orienterung zu tun, erinnert stark an die Hexenverfolgungen vergangener Jahrhunderte.
    Meine Mutter ist sehr jung an Brustkrebs verstorben und sie war so hetero wie man nur sein konnte.

  72. Die war wohl als Funkstreifenbesatzung zu hässlich für ihre männlichen Kollegen. Da hat man sie einfach „nach oben gelobt“ 🙂

  73. kleiner_Onkel 14. April 2018 at 21:11
    @ Hans R. Brecher 14. April 2018 at 19:14
    „Und am Ende wird folgender Quark herauskommen:
    „Polizeipräsidierende in Berlin““

    Oder „Polizeimenstruierende“.
    Aber was machen wir nach den Wechseljahren?

    —————————–
    Dann kriegt sie ’ne gute Pension, während andere Rentner Flaschen sammeln müsse. Die politischen Flaschen haben dagegen ausgesorgt.

  74. kleiner_Onkel 14. April 2018 at 21:16
    @?? _Mjoellnir_ 14. April 2018 at 20:48
    „… Sind Sie auch wie ich Fan von Pippi Langstrumpf ? Das waren noch Zeiten. Heute werden ja auch diese Bücher politisch korrekt umgeschrieben. Einfach irre.“
    —————————-
    Vor zwei Wochen kam im ZDF tatsächlich eine unkorrekte Version Pippi. Dort hat sie tatsächlich noch vom „Negerkönig“ gesprochen. Ich war ja wie vom Donner gerührt. Dass ich das noch einmal erleben durfte….

    ——————————–
    Die alten Pippi-Filme sind noch nicht neusynchronisiert. Nicht weitersagen! Sonst wird an der Stelle noch ein Piepton gesetzt … ein Piepton in einem Pippi-Film …

  75. Wenn ihr der Titel nicht passt, soll sie sich auf eine Geschlechtsumwandlung bewerben.

  76. Ich hoffe ich kann jetzt endlich meine „Pistolin Kalaschnikova“ Kaliber 3,14 cm an die Polizeiin verkaufen.
    Endlich jemandin welchin meine Argumentin vieleicht versteht.

    Hat zwar nur zwei, drei Schuss Lebensdauer.
    Aber Bumms.
    Size matters.

  77. Na wie wäre es denn mit dem hübschen Wort „Polizeipräsidialamt“? Das klingt ungemein wichtig & ist geschlechtsneutral. Der dem Wort innewohnende Größenwahn entspricht dann etwa der Größe des Genderwahns. Wahnsinnige geben bekanntlich Geld für unwichtige Dinge aus und gehören deshalb unter Betreuung gesetzt.

  78. daskindbeimnamennennen 14. April 2018 at 18:50

    Ich versteh nicht wo das Problem ist. Einen weiblichen Polizeipräsidenten nenne ich selbstverständlich Polizeipräsidentin. Einen weiblichen Ingenieur Ingenieurin. usw,. Ich benutze allerdings kein *In. Und einen Mann spreche ich nicht als Professorin an. Wenn allerdings die weibliche Form nicht existent ist benutze ich für eine Frau die die üblich ist.

    Und wenn da wo der Polizeipräsident oder die Polizeipräsídentin residiert steht: der Polizeipräsident, dann bleibt das da stehen. Aber die Polizeipräsidentin red eich mit Polizeipräsidentin an. Ich habe damit überhaupt keine Probleme.
    Nur meine ich, dass Frauen eigentlich nicht Polizeipräsidentin werden dürfen. Was soll sie dafür qualifizieren? Ist das ein Job den jeder machen kann.

  79. Also Liebe „Kolleginnen und Kollegen“ halte ich für völlig normal. Natürlich spricht man die Frauen extra an, wenn die weibliche Form natürlich ist. Insbesindere wenn nur eine Frau da ist, dann sagt man „meine Dame, meine Herren“ usw. Wir hatten mal so ein Benimm-Seminar.

    Ich meine es ist natürlcih Unsinn zu behaupten die Mädchen würden weniger leisten eil sie sprachlich nciht vorkämen. Aber es ist unnatürlich die weibliche Form nicht zu benutzen wenn sie problemlos möglich ist.

    Ich hab mal eine Präsentation mit einer Ingenieurin von Siemens zusammen gemacht. Beim Essen kams dann kurioserweise zu folgendem Vorfall der die Verrücktheit dieser vermeintlichen Benachteiligung zeigt.

    Irgendwie kams darauf, dass die Ingenieurin natürlich darauf hinwies, wie „erniedrigend“ es sei, dass sie als Ingenieur angesprochen würde. Ich war natürlich damals so wie heute. Und ich konnte dazu nicht schweigen.
    Also meinte ich, was soll daran erniedrigend sein? Wenn man in einem Ingenieurberuf ist der i.w. von Männern ausgeübt wird, kann man auch die männliche Bezeichnung akzeptieren, auch wenn das nicht unbedingt nötig ist, aber erniedrigend? Und ich meinte: wenn ich die Tätigkeit einer Hebamme ausüben würde, dann müßte man mich nicht Geburtshelfer nennen, sondern könnte mich meinetwegen als Hebamme bezeichnen. (ich war immer so drauf). Es war betretenes Schweigen..

  80. Maria-Bernhardine 14. April 2018 at 20:15

    Ist der Strang hier von Homolobyisten unterwandert oder was soll das?

    Die Homo-U-Boote treiben in allen Foren ihr Unwesen und tauchen auch hier manchmal auf.

    Homosexualität muß zwingend Privatsache werden.

    Als erstes sollten wir aufhören, das Unwort „Homosexualität“ zu verwenden. Der Anus ist kein Sexualorgan, folglich kann man auch nicht von „Sexualität“ sprechen. Der korrekte Ausdruck heißt: Widernatürliche Unzucht.

    Ich will nirgendwo mehr eine Homo-Besetzungscouch oder öffentl. schmusende Homos sehen. Homos terrorisieren unsere bürgerl. Gesellschaft, wie die Moslems, mit ständigen Forderungen. Ich muß jene wohl oder üblich tolerieren, akzeptieren werde ich Homos aber niemals.

    So ist es. Und deswegen muß § 175 wieder eingeführt werden!

  81. Bürlün, da fahre ich nur noch hin, wenn ich unbedingt muss. Meist dienstlich. Ich steige nur aus dem Auto aus, wenn ich es unbedingt muss. Bürlün ist gerade in der Innenstadt dreckig, laut, kriminalitätsbelastet und überfremdet. Zu manchen Zeiten ist man als Deutscher an vielen öffentlichen Orten in der Minderheit. Klar, die Deutschen ziehen weg und sind tagsüber arbeiten, die Straßen und Plätze sehen daher zwangsläufig nach einer arabisch islamischen Kommune, die durch Afrikaner verstärkt ist aus, weil ja die Migranten, Flüchtilanten und die Mehrzahl der Türken (nicht nur Frauen) ben NICHT arbeiten.
    Irgendwo habe ich gelesen, dass 50% der Türken von Hartz4 leben. Gefühlt ist das mehr.
    Die Polizei macht sich völlig unglaubwürdig und lächerlich, gerade bei der o.g. Klientel, wenn sie ihre gender/übertoleranz/heititeiti Politik so umsetzt. Das ist der falsche Weg.

  82. Berlin ist schon lange gefallen.
    Jetzt werden ja sogar schon die türkischen und arabischen Clans von der Berliner Polizei und Justiz unterwandert!

  83. kleiner_Onkel 14. April 2018 at 21:23

    … aber zu schreiben, Krebs hat etwas mit der sexuellen Orienterung zu tun, erinnert stark an die Hexenverfolgungen vergangener Jahrhunderte.

    Das habe ich ja auch nicht gemacht. Ich werde mir den Zusammenhang hier auch nicht ansehen. Ich las nur zufällig die Vokabel Krebs im Zusammenhang mit Aids und wußte, dass über eine bestimmte Krebsform man damals einer neuen Krankheit auf die Spur kam. Und ich eine es waren tatsächlich auch Homosexuelle.
    Ich führe sicher keinen Kreuzzug gegen Homosexuelle. Nur ist es eben so, was unnatürlich ist ( auch wenn Homosexuelle grundsätzlich nichts dafür können), birgt natürlich besondere Gefahren. Das ist ein allgemeiner „Naturzusammenhang“.

    Ich sehe so was natürlich nicht als Strafe Gottes (wie auch nicht das Katastrophe bei der Love Parade in Duisburg), aber die Gesellschaft wäre immer gut beraten, wenn sie unnatürliche Verhaltensweisen nicht noch hofiert. Diesen Rat kann man ganz allgemein geben. Es ist immer gefährlich wenn man Unnatürliches toleriert. Das ist mit Feminismus und Genderismus nicht anders.
    Aber leider treibt die aktuelle Gesellschaft das Gegenteil bis zu perversen Excess. Und ich weiß nicht wie lange wir das noch überleben.

  84. Ein Amt ist geschlechtsneutral, sonst müßte man 2 Ämter einführen, was ja völlig unsinnig und unlogisch ist, da ein Amt halt nur geschlechtslos sein kann und zwingend sein muß. Nur der Amtsinhaber als Person kann ein Geschlecht haben, nicht das Amt.

    Bundeskanzler heißt das Amt des deutschen Regierungschefs, egal, ob es von Männlein oder Weiblein besetzt, bzw. ausgeführt wird. Die richtigen Anreden sind deswegen „Herr Bundeskanzler“ und „Frau Bundeskanzler“.
    „Frau Bundeskanzlerin“ ist doppelt doof. Das Amt gibt es nicht und die Verbindung von „Frau“ und „in“ ist doppelt gemoppelt“, weil beides auf das Femininum weist.

    Daß es in Deutschland so viele Zeitgenossen gibt, die nicht den Sinn des neutralen generischen Maskulinums erfassen können, das eben nicht männlich ist, … oh jeh!
    Wichtig in dem Begriff ist auch nicht das „Maskulinum“, sondern das „generisch“! Aber unser strunzdummen Feminist_*igitt%&-;en–innen sehen das „Maskulinum“ und dann wird automatisch der winzig kleine Rest von verschütt gegangener Intelligenz auch noch in die Tonne getreten.

    Über das ebenso geläufige generische Femininum jammert übrigens niemand („die Person“, „die Persönlichkeit“, „die Berühmtheit“, „die Leute“, „die Fachkraft“, „die Führungskraft“, „die Koryphäe“, „die Geisel“, „die Aufsicht“, „die Wache“ und „die Waise“. — geklaut bei Wikimannia).

    http://de.wikimannia.org/Generisches_Maskulinum

  85. Ezeciel 15. April 2018 at 08:19

    Von Berlin ging immer schon Unheil aus. Weltkrieg eins und zwei.
    ——————————————————————————————————————————
    Das ist eine Mär.
    Leider wurde das jahrzehntelang in unserer Köpfe gehämmert
    Das jetzige deutsche Geschichtsverständnis beruht auf Lüge und Fälschung und wird uns letztendlich in den totale Untergang führen!

  86. Gäbe es so was wie einen Idiotenoscar, gegen Deutschland wäre der Rest der Welt chancenlos.

  87. @ Jopema 15. April 2018 at 10:10
    „Gäbe es so was wie einen Idiotenoscar, gegen Deutschland wäre der Rest der Welt chancenlos.“

    Made my day :-)))))

  88. An diesem schwachsinnigen Auswuchs des Feminismus kann man besten erkennen, welche Schäden Ideologien über die Sprache an der menschlichen Intelligenz anrichten.

    Ein Amt ist geschlechtslos, ganz unabhängig, ob die Person, welche das Amt ausübt, männlichen oder weiblichen Geschlechtes ist! Das Amt selbst hat mit dem Menschen nichts zu tun!

    In Deutschland ist z.B. das Amt des Regierungschefs auf Bundesebene das Amt „Bundeskanzler“. Ein Amt „Bundeskanzlerin“ hat es nicht gegeben und gibt es auch nicht, denn das ist der völlig sinnlose Versuch, dem geschlechtslosen Amt eine feminine Eigenschaft mitzugeben. Auch wenn man mit der Logik auf Kriegsfuß steht und darauf beharrt, klappt das trotzdem nicht. Das Amt wird trotz aller Sprachvergewaltigung geschlechtslos bleiben.

    Die richtige Anrede für Merkel als Inhaber des Amtes ist „Frau Bundeskanzler“, wenn man nicht besser beim einfachen „Frau Merkel“ bleibt. Dieses „Frau Bundeskanzlerin“ ist gleich doppeldoof, weil es das Amt nicht gibt und weil die Verbindung „Frau“ und „in“ doppelt-gemoppelt ist.

    Das gilt für die Ämter ebenso, wie es für Berufsgruppen u.a. gilt.

    Was ich nicht verstehe, weshalb ein sehr ansehnlicher Teil unseres Volkes nichts in Lage ist, den Sinn des generischen Maskulinums zu erfassen. Selbst bei der offensichtlichen Verblödung sollte doch eine banale Erklärung wie oben ausreichen, um in den Gehirnen der Leute „Klick“ zu machen.

    Nebenbei: über das generische Femininum beschwert sich niemand. Es heißt „die Geisel“. Hat schon mal ein Mann gefordert „der Geisel“ genannt zu werden? Oder statt „die Person“ „der Person“? „Der Waise“ statt „die Waise“? „Der Fachkraft“ statt „die Fachkraft“?

    Fürchterlicher Quatsch das alles.

  89. Franklin 15. April 2018 at 00:44

    Also das mit dem Sex zwischen Männern ist so eine Sache. Das kommt drauf an wie man den Sex definiert. Wenn darunter auch jede Handlung mit den Sexualorganen fällt, dann können auch zwei Männer miteinander Sex haben.
    Ich muß mich insofern berichtigen. Ich war nämlich mal der Definition von Kutschera gefolgt, dass Sex nur dann vorliegt, wenn damit potentielle Fortpflanzung verbunden ist. Alles anderes seien danach erotische Handlungen. Dann würden zwei Männer miteinander also Erotik miteinander praktizieren. Wäre ja günstig wenn man die dadurch insofern rauskegeln würde, dass sie keinen Sex miteinander haben können. Denn das ist ja der Traum aller Homo-Lobbyisten, das sie Sex-gleichberechtigt sind. Aber wer will eigentlich bei zwei Männern von erotischen Handlungen sprechen? Das ist ja noch weniger vorstellbar.

    Die Frage ist freilich wie ist der Sex tatsächlich in der Biologie definiert.
    Werde ich nachher mal klären. irgendwie hatte ich da vor kurzem ein Problem entdeckt., aber komm jetzt nicht drauf.

Comments are closed.