Wenig Spielraum für die Wähler bei der OB-Wahl in Freiburg: Sozialarbeiter Martin Horn (parteilos), Amtsinhaber Dieter Salomon (Grüne), Lehrerin Monika Stein (Grüne Alternative Freiburg).

Von BEOBACHTER | Wer nachvollziehen will, was derzeit in Deutschland falsch läuft, der kann nach Freiburg im Breisgau blicken. Wie in einem Mikrokosmos spielt sich dort das deutsche Drama im Kleinen ab: das Pattex-Vermögen und die Arroganz der Amtsinhaber, die Überflüssigkeit der Parteien, die Ohnmacht der Einwohner und Wähler, die Feigheit der Medien.

Amtsinhaber Dieter Salomon (57, Grüne), seit 16 Jahren im Sattel und wundgeritten, hat von annähernd 70 Prozent der Wahlberechtigten beim ersten Wahlgang zur Oberbürgermeisterwahl eine veritable Klatsche bekommen. Der parteilose Sozialarbeiter Martin Horn (33), ein von der SPD unterstützter Neu-Freiburger, überflügelte ihn mit 34,7 zu 31,3 Prozent. Ernsthaft im Rennen ist noch die von der linken Liste gestützte Lehrerin Monika Stein (48), eine entflohene Grüne, die auf 26,2 Prozent kam und erneut antreten will.

Keine wirkliche Wahl für Wähler

Das Dilemma: Obwohl dreiviertel der Wähler bei einer Wahlbeteiligung von 51 Prozent Salomon die rote Karte zeigten, ist er – angeschlagen zwar –immer noch im Rennen. In Freiburg haben die Wähler auch im zweiten Wahlgang am 6. Mai keine wirkliche Auswahl. Außer dem grünen Amtsinhaber sind alle Kandidaten parteilos oder unabhängig. Keiner bekennt sich dazu, rechts zu sein. Am ehesten trifft dies noch auf den Unternehmer Wermter zu. Aber auch der scheute sich, eine klare konservative Alternative zu bieten und bekam mit mageren 2,6 Prozent die Quittung. Die Freiburger Wähler können sich drehen und wenden wie sie wollen. Am Ende bekommen sie immer eine/n linksgestrickte/n Oberbürgermeister/in. Also heißt es für die Freiburger Wähler: Friss Vogel oder stirb!

Der Offenbarungseid: eine völlig überflüssige und fast schon schäbig zu nennende Rolle spielt die Freiburger CDU. Obwohl zweitstärkste Fraktion im Gemeinderat, stellte sie keinen eigenen Kandidaten auf. Es kommt noch schlimmer: für den zweiten Wahlgang sicherte der Freiburger CDU-Vorsitzende Peter Kleefass am Mittwoch dem Grünen-Politiker die Unterstützung zu. Dieser regiere „gut und sicher“. Zuckungen einer saturierten Partei, die wie im Bundesgebiet längst den Zugang zum einfachen Bürger verloren hat .

Die Verlogenheit der Pharisäer

Obwohl in der baden-württembergischen 230.000-Einwohner-Metropole die Folgen der Merkelschen Flüchtlings-Skandal-Politik täglich zu greifen sind – explodierende Kriminalität bis hin zum Mord – obwohl die Mieten infolge Wohnungsverknappung durch die Decke schießen, obwohl das Sicherheitsgefühl in den Keller geht, obwohl Reputation und berühmte Freiburger Lebensqualität zunehmend einem „Shithole“-Eindruck weichen, werden diese Probleme den Wahlkämpfern und Medien nahezu völlig ausgeblendet. Die Thematisierung des Falles Hussein Khavari, dem welcome-verhätschelten Mörder aus Afghanistan, spielt im Wahlkampf keine öffentliche Rolle, offenbar nach dem Motto: wer sich hier zuerst bewegt, hat schon verloren. Lieber wird in den Medien, allen voran die behäbige Badische Zeitung, von „Stilfragen und Befindlichkeiten“ und einem „unsichtbaren Feind“ gefaselt. Mediale Feigheit pur, nur nicht sagen, dass der Kaiser keine Kleider an hat. Geradezu peinlich und unanständig lauten andere mögliche Erklärungen zum Abstieg in der Wählergunst für Amtsinhaber Salomon: es liege daran, dass Salomon nicht am „Wahlomaten“ teilgenommen habe und sich so die Attitüde der Arroganz ausgesetzt habe, lautete allen Ernstes ein einfältiger Erklärungsversuch.

Inzwischen ist klar, wer am 6. Mai erneut in den Ring steigt: Favorit ist Martin Horn als Sieger des ersten Wahlganges, dann Amtsinhaber Salomon. Antreten werden auch Monika Stein und Anton Behringer, der chancenlos ist.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

57 KOMMENTARE

  1. Die Verwandten in BW können ob der Wahlergebnisse im Schwabenländle gar nicht so viel Fressen wie sie Kotzen möchten … sind durchwegs Unternehmer oder selbständig arbeitende und Nettosteuerzahler …

  2. De Freiburger haben sich ja erst selbst in diese Lage gebracht, dass sie nur noch zwischen Pest, Cholera und grüner Sch**sse wählen können. Vielen da unten gefällts auch so, z.B. dem Antifa-Buben Streich.

  3. Wie, hat sich Christian „Bub“ Streich gar nicht zum OB aufstellen lassen?! Der ist doch sonst Allwissend… Hoffentlich steigt sein linksversiffter Verein ab. Das wäre die schönste Quittung für diesen Demagogen.

  4. OT: sorry das ich so früh ein anderes thema anspreche. das neue Micky Maus Heft beinhaltet ein fast 30 cm langes spielzeugmesser. die schwimmen voll auf der welle, das messer ist in aller munde ! echt krank und kafkaesk !
    ´die perfekte waffe für echte helden ´

  5. …läuft doch gut.

    Laßst die Freiburger bluten,
    lasst sie Schmerzen haben …
    Laßt sie ihre Töchter umbringen
    von Nafis-Bubbm über 40
    und dabei vor ihrem Grab „Ich bin kein Nazi“ stammeln.

    Ich bin sehr zuversichtlich, dass sich die
    Realität, wenn schon nicht in die Freiburger Gehirne,
    dann notfalls doch durch ihr Fleisch ätzt.
    Und besonders das ihrer Kinder.

    Man kann die Realität ignorieren
    aber man kann nicht die Konsequenzen
    einer ignorierten Realität
    ignorieren. (Ayn Rand)

  6. In Freiburg gibt es viele Mitschuldige am Tod einer Tochter ihrer Stadt.
    Zu viele gut – und leichtgläubige Durchwinker und Bewilliger bei den Behörden und Ämtern.
    Und nicht nur anschießend zu viele Schweiger und Relativierer, doch auch schon vorher.
    Mögen sie jede Nacht Alpträume mit Bildern und Schreien vom Ufer der Dreisam heimsuchen.

  7. Was ist das denn für ne komische Stichwahl, bei der 4 Kandidaten antreten. Unter Stichwahl versteh ich, dass die beiden Stimmstärksten gegeneinander antreten, so wie bei nem Finale irgendeiner Sportart.

  8. Wenn die Freiburger lieber Träumen als zu Denken, werden sie eben Leiden müssen.
    Sollen sie doch ihren Fußballtrainer Streich aufstellen, den „Bub“, der sich so unglaublich clever und witzig vorkommt. Die glauben eh Schlauer zu sein als alle anderen zusammen.
    Wer die Zeichen der Zeit nicht zu deuten vermag, humanistischen und sozialistischen Träumereien anhängt, grünen Utopien nachjagt, den bestraft das Leben.
    Dummheit gehört bestraft, ich empfinde kein Mitleid mit denen und werde um Freiburg in Zukunft einen großen Bogen machen. Sollen sie in ihrem Multi-Kulti-Kessel vor sich hindünsten.
    Der nächste Mord, die nächste Vergewaltigung, die nächste Messerattacke werden nicht lange auf sich warten lassen. Ein schönes Leben noch ihr Freiburger!

  9. „…das deutsche Drama im Kleinen ab: das Pattex-Vermögen …“

    „Pattex“ ist ein beidseitiger Kleber, bei dem beide klebeseiten bestrichen werden.
    Ist eine oder beide Seiten nass, fettig, aalglatt, uneben, ist die Klebung schlechter.
    Erst wenn beide Seiten mitmachen, zeigt sich das volle „Pattex“-Vermoegen…

  10. Laut WELT werden zurückgekehrte Dschihadistinnen, die sich dem Islamischen Staat angeschlossen haben, nicht juristisch verfolgt. Die Justiz unterscheidet hier zwischen Männern und Frauen. „Männer morden, foltern und kämpfen“, aber Frauen haben damit nichts zu tun, Sie bereiten diesen Männern ja „nur den Haushalt“.

    Dann frage ich mich aber, wieso diese Beate Zschäpe, die ihren Männern auch nur den Haushalt bereitet hat, auf extremste Weise von der Justiz verfolgt wird.
    Um das gleich klar zu stellen, ich sympathisiere nicht mit Zschäpe oder ihren Gesinnungsbrüdern. Aber hier wird mit zweierlei Maß gemessen.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article175870846/Terrorismus-Zwei-IS-Frauen-kehren-mit-Kindern-nach-Deutschland-zurueck.html

  11. Aha, bei der Bundestagswahl wurde zu Lasten der AfD beschissen
    Ja ja die lupenreinen Demokraten.

    Leider hinter einer Paywall
    Seit Ende Januar liegen nun die Daten der repräsentativen Wahlstatistik sowie der Wahlbezirksebene vor und ermöglichen eine tiefergehende statistische Analyse der Stimmabgabe, darunter auch der 461.000 registrierten ungültigen Stimmen. Die Untersuchung wirft dabei die Frage auf, ob es bei der Auszählung vielleicht zu Unregelmäßigkeiten zu Lasten der AfD gekommen sein könnte.
    http://www.faz.net/aktuell/politik/staat-und-recht/unregelmaessigkeiten-bei-der-bundestagswahl-zu-lasten-der-afd-15559883.html

  12. Die Freiburger CDU verhält sich ähnlich wie die Bundes-CDU: Sie überlässt den linken SPD-Ministern einen großen Teil des politischen Feldes, wie z.B. das wichtigste Finanzministerium und rückt damit automatisch ebenfalls noch weiter nach links aber die Wähler finden das toll aber wer nicht wählt bzw. keinen Kandidaten aufstellt darf sich nicht wundern wenn das so kommt.

  13. Pop 26. April 2018 at 21:07
    OT: sorry das ich so früh ein anderes thema anspreche. das neue Micky Maus Heft beinhaltet ein fast 30 cm langes spielzeugmesser.

    Ab ins Bettchen, Pop. Morgen ist wieder Kindergarten.

  14. „Die typische Grünenkarriere: 20 Semester Soziologie in Münster und dann Fahrradbeauftragter in Freiburg!“

    Guido Westerwelle, 1961 – 2016

  15. @ Frek Wentist 26. April 2018 at 21:25
    „das neue Micky Maus Heft beinhaltet ein fast 30 cm langes spielzeugmesser.“

    kuhl. im yps gabs neulichs urzeitkrebse zum einweichen. fuer fruehstueck leider zu wenige.

  16. Eurabier 26. April 2018 at 21:26
    „Die typische Grünenkarriere: 20 Semester Soziologie in Münster und dann Fahrradbeauftragter in Freiburg!“

    Guido Westerwelle, 1961 – 2016
    ————————————————————-

    Sehr gut. Den Nagel voll auf den Kopf getroffen. Fehlt nur noch bedingungsloses Grundeinkommen von 2500€ fordern.

  17. Wieviel Prozent hat die AfD bei der Bundestagswahl abbekommen? 7,2 Prozent? 7,4 Prozent? Die Freiburger fühlen sich in ihrem Morast aus Mord, Totschlag und Shisha-Bars jedenfalls pudelwohl. Hoffen wir, dass Horn was taugt, sonst ist dort unten bald Türkenhochzeit an 365 Tagen angesagt!

  18. Jammert nicht dass man euch quält,
    Ihr habt sie gewählt!

    So gemein und ungerecht es auch sein mag:
    Die wahrlich (einst) wunderschöne Stadt Freiburg bekommt, was sie verdient!

  19. Wie muss es um die Freiburger Lokal-Politik bestellt sein, wenn sich solch belanglose, nichtssagende, unqualifizierte Figuren wie auf dem Foto um das Bürgermeisteramt bewerben.
    Vermutlich will sich niemand mit ein wenig Reputation mit diesem Deckkübel beschäftigen und den Mist wegräumen der angerichtet wurde.

  20. Das ist die Wahl zwischen linksgrün 1, linksgrün 2 und linksgrün 3 = linksgrüne Blockparteienfront! Und das soll Demokratie sein? Ach ja, die DDR nannte sich ja auch demokratisch …

  21. OT
    Wenn man bei Google „AfD“ eingibt, „weiß“ man:
    Die AfD ist toter als tot! Erledigt! Hat sich selbst zerfleischt oder ist noch dabei! Alle sind gegen sie! Im Inland wie im Ausland! Es gibt eigentlich keine echten AfD Wähler, und wenn, dann sind das abgehängte, weiße alte Männer, in der Ex-DDR quasi ohne Schulblidung, ohne Freundin, ohne Job. Alle AfD Wähler und Politiker sind Nazis und Rassisten, haben „Angst“ vor Homosexuellen („homophob“!, wieso eigentlich Angst?). Die AfD Politiker sind alle doof, dööfer, am dööfsten – auch die Professoren, das sind die Allerdööfsten! Der Verfassungsschutz „überprüft“ auf Antrag von X,Y,Z, A,B,C,…ob eine Überwachung der AfD geboten scheint. Er „überprüft“ das zum gefühlten 300sten Mal. Ergebnis: Nein, es ist nicht geboten. Fck AfD! AfDler inszenieren sich als Opfer, ihre Kinder werden verfolgt, ihre Häuser werden beschmiert, ihre Autos und Büros zerstört, sie werden krankenhausreif geprügelt, gejagd, dämonisiert, isoliert, beleidigt, verhöhnt in allen Mainstreammedien, niedergeschrien, in Talkshows 5 gegen 1. Ihre Wähler werden verfolgt, angegriffen, sind in Gefahr ihre Arbeitsplätze zu verlieren, ihre Stimmzettel werden unterschlagen…Wehleidiges Pack! Schlagt sie tot! Der erste kriegt den Echo!
    Ach ja, und Trump, Orban und co. , alle grenzdebile Irre, zetteln den dritten Weltkrieg an.

    Also ich bin „informiert“. Danke.

    Wie weit ist es eigentlich mit dem Aufbau einer neutralen, objektiven, regelmäßigen Sendung auf Youtube oder sonstwo, frei von Staatspropaganda, betreutem Denken, Nanny“journalismus“, Lücken und Lügen, Reschke und Raute?

  22. Freiburg ist wund, besoffen und ignorant.
    Bahnhofsklatscher und Teddy-Werfer.
    Rotweingürtel und Rotary-Benefix.

    Geliefert wie bestellt – wohl bekomms.

  23. alexandros 26. April 2018 at 21:23

    Merkwürdigerweise kommt es immer zu „Unregelmässigkeiten“ zu Ungunsten der AfD, egal bei welcher Wahl. Nennen wir es doch, was er wahrscheinlich ist: Wahlbetrug.

  24. Die Freiburger haben doch nur die Wahl zwischen Stalin und Pol Pot. Das bedeutet entweder ganz viel rotgrüner Sozialismus oder noch ganz arg viel mehr rotgrüner Sozialismus. Freiburg ist wie Köln die Failed City der rotgrünen Spinner und Deppen.

    Den Freiburger kann da nur noch viel mehr Islam, Mord und Totschlag durch ihre moslemische Lieblinge wünschen. Und gab es da in der Bibel auch nicht mal zwei solche failed Cities?

    Auf die regneten dann irgendwann mal Feuer und Schwefel nieder!

    🙂

  25. Das ist ja mittlerweile das traurige an diesem Staat.
    Selbst wenn man die Veränderung will,schieben die Altparteien dem ,noch, einen Riegel vor.
    So kommt es natürlich zu der gewünschten Politik- und Wahlverdrossenheit der Bürger.
    Alles eine abgekartete Sache und hat Diktatorische Züge!

  26. +++ LEUKOZYT 26. April 2018 at 21:30
    @ Frek Wentist 26. April 2018 at 21:25
    „das neue Micky Maus Heft beinhaltet ein fast 30 cm langes spielzeugmesser.“

    kuhl. im yps gabs neulichs urzeitkrebse zum einweichen. fuer fruehstueck leider zu wenige.
    +++
    Hallo? Wie Was? Hat da wer gerufen? :O)

  27. es hat den Anschein, dass die AFD in Freiburg keinen Kandidaten aufgeboten hat. Da fragt man sich natürlich welche Strategen bei der AFD agieren.

  28. jedes volk bekommt die regierung die es verdient hat–die fallen nicht vom himmel und das volk hat die wahl

  29. Programmtip:

    Heute 10:05 Uhr Bundestag Phoenix

    AfD fordert Änderungen im Strafgesetzbuch

    Liveübertragung: Freitag, 27. April, 10.05 Uhr

    Die AfD-Fraktion setzt sich für eine Änderung im Paragrafen 130 des Strafgesetzbuches (StGB) ein, der die Strafbarkeit der Volksverhetzung regelt. Einen entsprechenden Gesetzentwurf (19/1842) berät der Bundestag am Freitag, 27. April 2018. Nach 45-minütiger Debatte soll der Entwurf, der derzeit noch nicht vorliegt, in den federführenden Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz zur weiteren Beratung überwiesen werden.
    „Teile der Bevölkerung“

    Paragraf 130 Absatz 1 Nr. 1 des Strafgesetzbuches stelle es unter Strafe, in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung zum Hass aufzustacheln oder zu Gewalt- und Willkürmaßnahmen aufzufordern, schreibt die AfD.

    Während die deutsche Justiz etwa „dunkelhäutige Menschen“, „Ausländer“ sowie „Flüchtlinge“ als Teile der Bevölkerung im Sinne dieser Vorschrift anerkenne, verweigere sie der deutschen Bevölkerung bisher einen entsprechenden Schutz mangels Eindeutigkeit hinsichtlich des Tatobjekts. Daher sei bisher meist offen geblieben, ob deutsche Opfer von Volksverhetzungen gerade aufgrund ihrer Eigenschaft, Deutsche zu sein, Tatobjekte sein können.
    „Volksverhetzungen gegen Deutsche für strafbar erklären“

    Die AfD sieht darin eine ungerechtfertigte Diskriminierung und Schutzlos-Stellung der mehrheitlichen deutschen Bevölkerung, da der öffentliche Frieden auch dann gefährdet sein könne, wenn sich Hetze gegen Deutsche in ihrer Eigenschaft als solche wende.

    Die Fraktion schlägt daher vor, im Paragrafen 130 eine Definition von „Teilen der Bevölkerung“ vorzunehmen. Diese Definition solle klarstellen, dass auch Angehörige des deutschen Volkes Teile der Bevölkerung im Sinne dieser Norm sind. Zweck sei es, auch die deutsche Bevölkerung als solche und ebenso den öffentlichen Frieden zu schützen, indem Volksverhetzungen gegen Deutsche ausdrücklich für strafbar erklärt werden. (hau/vom/25.04.2018)

    https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2018/kw17-de-stgb-130/551106

  30. Pop 26. April 2018 at 21:07
    OT: sorry das ich so früh ein anderes thema anspreche. das neue Micky Maus Heft beinhaltet ein fast 30 cm langes spielzeugmesser. die schwimmen voll auf der welle, das messer ist in aller munde ! echt krank und kafkaesk !
    ´die perfekte waffe für echte helden ´

    ——————————————-
    Und nächste Woche kommt die passende Handlungsanweisung dazu: „Donald Duck im Dschihad“ oder „Micky Maus wird Moslem“ oder „Tick, Trick und Track beim IS“ …

  31. Diese Süddeutschen Vollhirnies werden erst dann wach,wenn sie jeden Tag einen Islamischen Anschlag zu verzeichnen haben!Da aber die Islamisierung schneller ist werden diese Deppen bald wie in London von einem Moslem regiert.Dann ist das Thema Freiburg auch erledigt!Jetzt fehlt nur noch,dass dieser Shit Verein Freiburg aus der Fussbal Bundesliga absteigt!Und nie wieder eine Rolle spielt!Zumindestens wenigstens im FUSSBALL!!!

  32. Ich wohne in Freiburg und das sogar direkt gegenüber dem größten Wahllokal und das in der angeblichen von manchen Medien als NoGoAera tituliert wird, mal ehrlich ganz so ist es natürlich nicht.
    Vielmehr ist da ja schon ganz Shitholeschland ne NoGoArea da es ja zu jeder Zeit an allen möglichen Orten „Einzelfälle“ gibt.
    Nur speziell hier vor meiner Türe prallen halt Welten zusammen, die hübschen jungen Mädels von der Gewerbeschule, so heiß angezogen da verblast jede Straßenhure und dazu immer mehr laufende Müllsäcke.
    Da ja hier ein großer Straßenbahnknotenpunkt ist und seit neustem noch das neue Bürgeramt (Rathaus) steht.
    Also „noch“ läuft es hier ausser paar ( Kleinigkeiten wie Einzelfälle ) recht gesittet ab, nur die Veränderungen in negativer Richtung sind schon spürbar und nehmen an Tempo zu und nein ich möchte
    hier nichts relativieren und bin über fast alle bekannten Geschehnisse in der GmbH informiert.

    Nun nochmal zur Bürgermeisterwahl, ich hab da schon einige hier erlebt und so wenig wie Diesesmal war hier noch Nie. Und am Abend stand dann etwas über der magischen 50 % LoL.
    Ich selber war ja auch nicht wählen da ja eh klar war das keiner die absolute Mehrheit erreichen wird ( Gesichtswahrung könnte man auch sagen ), also daher bin ich mir sicher das Logenbruder Salomon ( nicht meiner ) wieder Willen gewählt wird. Wer wettet dagegen?
    Trotzdem werd ich diesmal wählen, obwohl sich nichts ändert. ( voll behindi das ganze )

  33. PS: Oben ist die Zeitachse, unten die Fußballfelder, die diese Flüchtlinge mittlerweile ausfüllen.

  34. Bin vor einiger Zeit durch Freiburg zwangsweise durchgefahren (Umleitung A5 Stau; hatte grad mein Schwarzgeld nach Basel gebracht 🙂 ).
    Ich hatte den Eindruck, noch nie eine größere Ansammlung gutmenschlich grün verstrahlter Hirnis auf einen Haufen gesehen zu haben. Lasst die Freiburger; wie bestellt so geliefert und wer den Hintern nicht hochkriegt, muss mit dem leben, was er serviert bekommt. Für meinen Geschmack so eine Art “ Learning by schmerzing“ Das muss richtig autschen….

  35. LEUKOZYT 26. April 2018 at 21:30

    @ Frek Wentist 26. April 2018 at 21:25
    „das neue Micky Maus Heft beinhaltet ein fast 30 cm langes spielzeugmesser.“

    kuhl. im yps gabs neulichs urzeitkrebse zum einweichen. fuer fruehstueck leider zu wenige.
    ———————————————————————–
    Das ist nichts neues, das gab es schon vor zig Jahrzehnten im yps.
    Die Aufzucht eines dieser Urzeitkrebse ist mir aber gelungen.
    Der arbeitet heute als Außenminister.

  36. „Der Offenbarungseid: eine völlig überflüssige und fast schon schäbig zu nennende Rolle spielt die Freiburger CDU. Obwohl zweitstärkste Fraktion im Gemeinderat, stellte sie keinen eigenen Kandidaten auf. Es kommt noch schlimmer: für den zweiten Wahlgang sicherte der Freiburger CDU-Vorsitzende Peter Kleefass am Mittwoch dem Grünen-Politiker die Unterstützung zu. Dieser regiere „gut und sicher“.“

    Das vereinbarte Stillhalten, die Pöstchen, die Pfründe!
    „Wenn ich nicht drankomme, senn absehbar ist, dass mir dazu die Stimmen fehlen,
    verhalte ich mich ruhig und unterstütze dich,
    im Gegenzug zeigst du dich erkenntlich bei der Pöstchenvergabe, eine Hand wäscht die andere!
    Wir schaffen das!
    Der Wähler, hahaaaaaa…der ist gut…
    …Luft holen…..
    …der Wähler is´n Arschloch!“

    Man sehe nach Frankreich, man sehe sich um in Deutschland,
    und man sieht dasselbe.

  37. also bei uns aufm 2500EW- Dorf waren vor vielen Jahren auch Bürgermeisterwahlen.

    Die Wahl bestand aber nur aus 1er Person, nämlich der wieder-wieder-wiederbestätigung des seit x jahren amtierenden Bürgermeisters von cdu+Fwg.
    Die Spd als letzte dritte im Rat sitzende Partei schaffte es nicht einen eigenen Kandidaten aufzustellen und freie Bewerber gabs nicht.

    voriges Jahr waren Landratswahlen hier im Kreis.
    auch da nur ein wiederbestätigen des voll auf Pro-Merkellinie schwimmenden amtsinhabers der CDU möglich, kein anderer Bewerber.

    dennoch waren- anders als in Stuttgart- in beiden fällen ettliche %-zahlen der Wählerschaft offenbar intelligent und gewillt genug, ihre 4 Buchstaben zur Wahlurne zu schieben und auf dem Wahlzettel zumindest ihren nichtwillen mit dem jeweiligen einzigen zur Wahl stehenden Kandidaten in Form von UNGÜLTIG kundzutun….

  38. jaja die freiburger…..ich war letzten monat seit vielen jahren mal wieder dort. ich glaube einheimische freiburger gibts nicht mehr , ich hab nur neger, araber, kopftücher gesehen. die echten freiburger schwimmen wohl schon den bach runter.

  39. Das Problem mit den überteuerten Mieten ist in jeder Stadt zu sehen, in denen die Grünen und/oder die Roten-egal ob einfach rot oder dunkelrot regieren.
    Siehe Stuttgart, siehe Freiburg, siehe München, siehe Berlin, siehe …..
    Herr Salomon wollte vor Jahren die Sozialwohnungen seiner Stadt verscherbeln (um damit u. a. das alte Rathaus zu sanieren?) Das gelang ihm nicht dank des energischen Widerspruchs der Freiburger Bevölkerung.
    Diese Salomons, diese Kuhns und wie sie heißen, wären in Parteien wie der FDP besser aufgehoben.
    Das Geschwafel von bezahlbaren Mieten etc. ist heuchlerisch.

  40. Bei diesen 3 Kandidaten wird sich auch niemals etwas ändern in Freiburg, denn alle schwimmen, wie Fettaugen, auf selben grün-links stinkenden Brühe. Toleranzbesoffene Sozialromantiker, die jedem Nichtdeutschen mehr gönnen, als dem eigenen Bürger, der nur noch zum abkassieren notwendig scheint.

  41. Sind dort keine anderen Parteien, welche für diesen Posten ihre Leute anbietet?
    Gebt mal Auskunft ihr Freiburger Kommentaristen.

  42. @ rolf97207 27. April 2018 at 07:58

    jaja die freiburger…..ich war letzten monat seit vielen jahren mal wieder dort. ich glaube einheimische freiburger gibts nicht mehr

    Doch, mich 😉 Aber ich habe zusehends Probleme mit meinen nicht-einheimischen Mitmenschen. Jede Stadt mit einer größeren Universität driftet nach links ab, der Zuzug von außen ist dadurch enorm hoch. Dazu kommt hier noch die landschaftlich reizvolle Umgebung, welche viele in den letzten Jahrzehnten hierher gelockt hat. Gut situierte Bonzen leben hier in den Stadtteilen Herdern und Zähringen. Geht man dort hin meint man, dass die Zeit irgendwann in den 70ern stehen geblieben ist. Keine K*ffnucken weit und breit, himmlische Ruhe, noch.

  43. @ Nachdenkender 27. April 2018 at 13:22

    Sind dort keine anderen Parteien, welche für diesen Posten ihre Leute anbietet?
    Gebt mal Auskunft ihr Freiburger Kommentaristen.

    Es gibt hier die AfD. Tritt aber ein solcher Kandidat an, sind seine Chancen als OB gewählt zu werden gleich Null. Einer, welcher der AfD nahesteht (Stefan Wermter) hat es ja probiert, er scheiterte jenseits 2,4%.

Comments are closed.