OB Henriette Reker (l.) gestand jetzt ein: „Die Überprüfungen in diesem konkreten Fall haben ergeben, dass unsere Verfahren hinsichtlich der Vereinbarungen mit Hotels und Beherbergungsbetrieben verbesserungsbedürftig sind."
Print Friendly, PDF & Email

Von MARKUS WIENER | Plötzlich regt sich auch im Rathaus und in den etablierten Parteien Widerstand gegen die teure Unterbringung von Asylbewerbern in Kölner Hotels und Pensionen. Auslöser dafür ist der aufgeflogene Skandal um die CDU-Politikerin Andrea Horitzky, die sich mit 32.500 Euro pro Monat – angeblich unkündbar garantiert auf sieben Jahre – eine goldene Nase mit ihrem zuvor nicht gerade florierendem „Hotel zum Bahnhof“ in Köln-Dellbrück verdient.

PI-NEWS berichtete als erstes überregionales Medium mehrfach darüber. Der Skandal produziert inzwischen aber auch in der Mainstreampresse seit Tagen regional und bundesweit Schlagzeilen. Sogar ins öffentlich-rechtliche und private Fernsehen hat es Frau Horitzky damit geschafft. Und plötzlich sieht auch die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette „Eine-Armlänge-Abstand“ Reker Überprüfungsbedarf bei den Hotelunterbringungen und räumt im Horitzky-Fall „Berechnungsfehler“ ein:

So wurde nun bekannt, dass die barmherzige CDU-Herbergsmutter sogar für jedes Kinderzustellbettchen in den Zimmern den vollen Tagessatz von 35 Euro pro Person bekommt. Damit kassiert die gute Christdemokratin für einige Doppelzimmer unterm Strich noch deutlich mehr pro Nacht ab, als sie früher von regulär bezahlenden Gästen bekommen hätte. Und das bei einer durchgängigen Belegung an 365 Tagen im Jahr! Welcher Hotelier würde nicht von solchen Gewinnmargen träumen! Angesichts dieser Zahlen muss man sich auch nicht mehr wundern, dass Politiker der Altparteien und andere Profiteure der Asylindustrie die Millionen „Flüchtlinge“ so herzlich willkommen hießen …

Die jetzt gezeigte scheinheilige Empörung von OB Reker und manchen CDU- und SPD-Lokalpolitikern ist deshalb an Heuchelei nicht mehr zu überbieten. Wo waren all die Kritiker die ganzen Jahre, als im Kölner Stadtrat lediglich die AfD und Pro Köln die immensen Kosten der Asylkrise immer wieder kritisierten und insbesondere auch die Hotelunterbringungen anprangerten? Wo war OB Reker, als ihre Stadtverwaltung irrwitzige Beherbergungsverträge ohne Kündigungsmöglichkeiten abschloss – und das im Fall Horitzky sogar noch im Jahr 2017 mit einem Wert von insgesamt mehreren Millionen Euro? Und was ist eigentlich mit den anderen 2250 Flüchtlinge in 39 Hotels und Pensionen in Köln?

Die Antwort ist einfach: Die plötzlichen Aufklärer von heute waren jahrelang auf der Seite derjenigen, die jegliche Kritiker der Zustände als „Rassisten“ und „Ausländerfeinde“ brandmarkten. Und sie alle haben mitgemacht, mitbeschönigt und mitgeholfen. Unvergessen der Satz einer führenden CDU-Ratsfrau im Kölner Sozialausschuss, wonach die Kosten der „Flüchtlingswelle“ nunmal keine Rolle spielen dürften!

So gesehen eigentlich erstaunlich, dass sich jetzt ausgerechnet an einer CDU-Politikerin der Streit entzündet und all die Missstände plötzlich auch in der Kölner Mainstreampresse thematisiert werden, die zuvor auch immer kritiklos in den Chor der Teddybärenwerfer und notorischen Flüchtlingsversteher eingestimmt hatte. Ob sich wohl die gute Frau Horitzky die falschen Feinde im Kölner Klüngel gemacht hat und sie deshalb auf die politisch-mediale Schlachtbank geführt wird?

Man weiß es nicht, aber überraschend wäre solches im Milliarden Euro schweren Kölner Polit-Haifischbecken auch nicht.


Markus Wiener.
Markus Wiener.

PI-NEWS-Autor Markus Wiener schreibt bevorzugt zu Kölner Themen für diesen Blog. Der 41-jährige Politologe und gelernte Journalist ist Mitglied des Kölner Stadtrates und der Bezirksvertretung Chorweiler. Seit über 20 Jahren widmet er sein politisches und publizistisches Engagement der patriotischen Erneuerung Deutschlands. Der gebürtige Bayer und dreifache Familienvater ist über markus.wiener@stadt-koeln.de erreichbar.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

96 KOMMENTARE

  1. Widerliche Fratzen der Scheinheiligkeit!

    eine ganze Industrie hat sich hier einen Selbstbedienungsladen eröffnet – auf Kosten der ehrlich arbeitenden Menschen in diesem Land

    Raus mit ihnen, mit samt ihren „Schützlingen“

  2. Wääähh…was für abgehalfterte, kaputte, verblödete , Volksverräter – Viecher!

    Mich schüttelts…

  3. Unfassbar..Das sind die Politiker,die jeden Tag nach mehr kriminellen Flüchtlingen schreien,ums sich persönlich zu bereichern..
    Wer Verträge macht über 7 Jahre und Politikern dadurch monatliche Einnahmen von mehreren Zehntausenden Euros beschert,sitzt wohl mit im Boot..
    Hier sieht man doch deutlich,dass die Gutmenschen und gerade diese in der Politik es so wollen,dass über Jahre kriminelle illegale Einwanderer ins Land geschleust werden..

    Anders kann man diesen Vertrag der über einen Zeitraum von 7 Jahren laufen soll mit diesen enormen Summen,die wir als Steuerzahler blechen müssen,nicht erklären..

    Das gesamte Gesindel,die dies zu verantworten haben,gehören sofort verhaftet!

  4. in Köln beim Klüngeln brauchen die Politiker nicht rechnen können, da wäscht eine Hand die Andere, da spart man sogar noch die Seife. Wer kann sich noch an den (türkischen) Kalifen von Köln erinnern der Sozialgelder in Millionenhöhe abgegriffen hat. Man wusste aber schon jahrelang dass dieser selbsternannte Kalif vermögend war durch die Abgaben seiner Anhänger

    Köln war schon immer etwas besonderes, da hatten Türken und Kurden schon immer Narrenfreiheit und nicht nur im Karneval sondern das ganze Jahr 🙂

  5. Ja was glaubt ihr denn wieso das Merkelsystem so beliebt ist?
    Die reine Menschlichkeit,hat doch bisher kaum einen dieser Politiker
    von Sessel getrieben.
    Man gibt die Steuerknete des arbeitenden Volkes aus und sieht zu,
    daß man mehr oder weniger unbemerkt auch n Stück vom Kuchen abbekommt.
    Ich schrieb ja schon mal,ich wüsste gerne wie viele Verwandte,Freunde entsprechende Tips bekommen oder
    Verträge zugeschustert bekamen.
    Solange man am Merkelsystem verdienen kann,wird dies auch vehement verteidigt,egal ob es sich um Politiker,Firmen,Kirchen, Sozialverbände oder Anwälte handelt!

  6. Zum Horitzky-Hotel:
    „Der angeblich unkündbare Vertrag der Stadt Köln mit dem Hotel soll über eine siebenjährige Laufzeit bis 2024 geschlossen worden sein und sich auf 2,5 Millionen Euro summieren.“

    Zu Köln allgemein:
    „In der Domstadt sind derzeit rund 2250 Geflüchtete in 18 Hotels untergebracht – für 20 bis 35 Euro pro Tag und Person. Aufs Jahr gerechnet sind das 25 bis 30 Millionen Euro.“

    Quelle: https://www.bild.de/regional/koeln/fluechtlinge/stadt-zahlte-zu-viel-fuer-fluechtlingshotel-55382458.bild.html

  7. 1,6 Millionen Euro hatte man vor zwei Jahren für den Umbau dieser Asylanten-Villa in Hannover ausgegeben; nun wurde sie geräumt.

    .
    „Bemerode
    Stadt räumt Flüchtlingsunterkunft unaufällig

    Die Stadt Hannover hat eine Unterkunft für unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge in Bemerode vor einigen Wochen geräumt. Der Bezirksrat beklagt fehlende Information durch die Verwaltung, diese weist die Vorwürfe zurück.“

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Sued/Hannover-Fluechtlingsunterkunft-in-Bemerode-geraeumt

  8. Es ist doch wie immer. Man macht es so lange es gut geht, dann Entschuldigt man sich und gut ist. Konsequenzen muss man nicht fürchten und Geld für ein gutes Leben hat man beseite gebracht.
    Traurig!

  9. Zur Syrien-Krise

    Heiko Maas will ja unbedingt einen Krieg gegen Russland (Warum wird das bei PI-News nicht thematisiert ?)

    Geheimabkommen von 1952 – Atomkrieg auf deutschem Boden geplant !!!

    Demzufolge werden sich die beiden Supermächte in einem möglichen künftigen Krieg niemals auf dem eigenen Territorium angreifen, vielmehr für einen Krieg mit atomaren Waffen »nur« auf Deutschland und Polen zielen und dort die Entscheidungsschlacht suchen.
    Die beiden Supermächte, schreibt die Berliner Zeitung, seien sich darüber einig, dass im Falle eines Krieges im Heimatland »keine Scheibe kaputtgehen« werde.
    Das sei der »ungeheuerlichste Verrat an einem Verbündeten« in der Geschichte, heißt es in der Berliner Zeitung.

    https://rsvdr.wordpress.com/2014/05/05/der-totale-krieg-geheimabkommen-aus-dem-jahre-1952-zwischen-den-usa-und-russland/

  10. Jupp Schmitz, Köln, 1938: „Et es an einem Stöck, an einem Stöck am räne“
    Kevin Schmitz, Küllün, 2018: „Ich saach nur Flüschling in schon es et Jeld am räne“

  11. MMnews Ticker
    Jobcenter dürfen Zweit- und Drittfrauen bei Hartz IV nicht mehr anerkennen
    http://www.mmnews.de/politik/59865-jobcenter23

    Zwar richtig, aber; dadurch kriegen die NOCH mehr Geld.

    „Finanzielle Nachteile müssen die Betroffenen aber trotzdem nicht befürchten. Nach Angaben der BA wird eine nicht als „Partnerin“ anerkannte Zweit-, Dritt- oder Viert-Frau dann als eigenständige Bedarfsgemeinschaft geführt.“ [= mehr Geld laut SGB II]

  12. Kassandra: dieser Maas ist doch eh nicht sauber, mit was will der Krieg machen ? Mit Panzern die nicht fahren, mit U-Booten die in der Werft liegen, mit Hubschraubern und Flugzeugen die nicht fliegen, mit der Bunten Truppe von Uschi die schon nach 5km umkippen beim Marsch mit Gepäck. Wie wollen die so auch nur bis an die polnische Grenze kommen ?

  13. katharer 17:12
    „Wer wissen möchte warum England immer
    stärker islamisiert wird, muss nur einmal in den
    Stammbaum der Queen sehen.“

    Umgekehrt kann eine Schuh werden.
    England erreicht die kritische Mohammedaner-Masse.
    Also dienen sich die Herrscher an.

    Oder noch einfacher,
    wieder eine unsägliche
    Quacksalber-Publikation von wissenSCHAFTLERN.

  14. Oben abgebildete GRAZIEN sind die perfekte Allegorie auf das volkstümliche, kölner Wort „KLÜNGEL“ !

    Was kann schöner sein auf Erden, als Politiker zu werden

    Weil man mich zu Recht für einen Trottel hält,
    Weil man mir die Mannequin-Karriere verstellt,
    Weil das Mambotanzen sich nun auch nicht mehr lohnt,
    Weil auf dem Mambokönigthron bereits ein anderer thront,
    Weil ich pleite, faul, gefräßig bin, entscheide ich prompt,
    Daß für mich nur ein erholsamer Beruf in Frage kommt.
    So komm‘ ich um die Erkenntnis nicht umhin,
    Daß ich wohl zum Staatsmann geboren bin,
    Denn wie sagte doch beim Vorbild Fred Kasulzke einmal
    Nach seinem elften dicken Immobilienskandal:
    Wer die Noten liebt, der mache Musik,
    Doch wer die Banknoten liebt, der mache Politik.

    Was kann schöner sein auf Erden
    Als Politiker zu werden.
    Vom Überfluß der Diäten
    Platzen dir die Taschen aus den Nähten.
    Du kannst dir auf leisen Sohlen
    Dein Schäfchen ins Trock‘ne holen.
    Prost! Es lebe die Partei!
    Frisch und fromm und steuerfrei!

    Etwas Anständiges hab‘ ich Gott sei Dank nicht gelernt,
    Hielt mich stets vom rechten Pfad der Tugend entfernt,
    Und so steht, wenn ich mir meine Fähigkeiten überleg‘,
    Einer Laufbahn als Politiker schon gar nichts mehr im Weg.
    Außerdem hab‘ ich noch ein paar Trümpfe auf der Hand.
    Mir sind von ‘nem Minister ein paar Dinge bekannt,
    Durch Kasulzkes Immobilien-Firma ist er mir vertraut,
    Denn der hat dessen Maitresse einen Swimmingpool gebaut,
    Und zum Dank und dafür, daß die Frau Minister nichts erfährt,
    Hat er ihm den Auftrag für eine Sozialsiedlung beschert.
    Dabei fiel für den Minister noch ein Bungalow mit an,
    Und Kasulzke baut noch achtzig Kilometer Autobahn.

    Der Minister, der sich während jeder Sitzung schlafend stellt,
    Tut als ob er, wie die andern, nur sein Mittagsschläfchen hält,
    Hat dabei die Ohren offen und verdingt sich als Spion
    Bei der Rechten, bei der Linken, bei der Opposition.
    Dieses Wissen bringt mir mehr als ein Hochschulstudium ein
    Und beschleunigt die Beamtenlaufbahn ungemein.
    Wenn dem Mann an seinem Amt liegt, und es lieg ihm sehr daran,
    Dann versteht er, daß er auf mich nicht verzichten kann.
    Wenn ich dann die schwere Bürde meines hohen Amtes trag‘,
    Dann erlaub‘ ich mir den ersten Beratervertrag,
    Kassier‘ von jedem Rüstungsauftrag Provision
    Und beginn‘ eine Kampagne gegen Korruption.

    Früher hatte ich vor Wahlen noch Gewissensqualen,
    Heute wähl‘ ich die, die am meisten dafür zahlen.
    Und geht irgendwann die Fraktion baden dabei,
    Dann hör‘ ich auf mein Gewissen und wechsle die Partei.
    Unter meinesgleichen habe ich mich bestens bewährt,
    Darum wird mir nächstens das Verdienstkreuz beschert,
    Und ich werd‘ vom Papst empfangen, geadelt und geehrt,
    Nach der alten Devise: Wer gut schmiert, der gut fährt.
    Die Zukunft seh‘ ich rosig, die Kollegen schweigen still,
    Weil von denen keiner vor den Untersuchungsausschuß will.
    Und platzt der ganze Schwindel eines Tages, na wenn schon,
    Dann geh‘ ich krankheitshalber vorzeitig in Pension.

    Text : Reinhard Mey

    =>http://www.reinhard-mey.de/start/texte/alben/was-kann-sch%C3%B6ner-sein-auf-erden-als-politiker-zu-werden

    =>https://www.youtube.com/watch?v=sqIKZ1A01d8

  15. Politiker sind von Natur aus immer ziemlich raffgierig.
    Wenig leisten, viel absahnen.
    Das ist nur in der Politik möglich!

  16. Hat Super Maddin seine ergaunerten Sitzungsgelder ,305€ pro Tag x 365 , schon zurück gezahlt?? Was treibt Edhaty?? Kindergeburtstage organisieren?? Diese Politaffen sind alle Ganoven und Lumpen.

  17. Bei all diesen Horror- und Korruptions-Meldungen hier mal eine gute Nachricht:
    Nach neuesten Erkenntnissen verkürzt bereits der Genuss geringer Mengen Alkohol die Lebensdauer!

    Wer also gerne etwas mehr trinkt: Ihr könnt ruhig weiter saufen. Weniger bringt gar nix!

  18. Ich kenne das Etablissement zwar nicht, aber bei den Preisen müsste doch der Tatbestand des Wuchers erfüllt sein. Aber da die „Dame“ ja dem Parteienkartell angehört, ist da sicher nichts zu machen.
    Da zahlt man seine Steuern doch gerne 🙁
    Ja, auch ich bin nicht mehr in der Lage ausreichend zu essen, um adäquat k***** zu können!!!!

  19. navigare 13. April 2018 at 16:58

    Wieso das denn? Sie ist dort in bester Gesellschaft. Unter ihresgleichen. Nur die Wähler sollten sich mal mit der CDU befassen. Was für ein Verein das ist. Und dann mal sich fragen, was wähle ich da?

  20. Muß ne Noble absteige sein der Schuppen. Bei einer Spanne von 18-35€/Nacht belegt das Polit-Hotel den ersten Platz. Herzlichen Glückwunsch!!!

  21. Das alles ist doch nicht neu. Die Zusammenarbeit von Hotels
    mit den linkesbraunen Verwaltungen.
    In Hamburg begann das 1990 mit dem Eintreffen der ersten Polenbusse.

  22. @Blondine 17:32
    Wenn ich alle meine lebensverkürzenden Verhaltensweisen zusammenrechne, dann hätte schon mein Urgroßvater nicht mehr das Licht der Welt erblicken dürfen.

  23. Wieder eine Millionärin mehr in Deutschland. Respekt, die erste ist die schwerste heißt es ja im Volksmund.

  24. Wenn Verträge in der Größenordnung nicht bei OB Reker oder deren Vertretern über den Schreibtisch gehen oder abgesegnet werden dann stinkt die ganze Verwaltung zum Himmel.
    Frau Reker, in der Privatwirtschaft wären sie untragbar und schon längst gefeuert worden!
    Durch derartige Wirtschaft geht jeder Betrieb pleite.

  25. thirty0.six 13. April 2018 at 17:42
    Das beweisen diese Konsorten doch täglich: BER, Stuttgart 21, Elbphilharmonie, Rettungsschirme usw. Wer zu blöd für echte Arbeit ist, geht in die Politik. So einfach ist das 🙂

  26. „Wo war OB Reker, als ihre Stadtverwaltung irrwitzige Beherbergungsverträge ohne Kündigungsmöglichkeiten abschloss – und das im Fall Horitzky sogar noch im Jahr 2017 mit einem Wert von insgesamt mehreren Millionen Euro? Und was ist eigentlich mit den anderen 2250 Flüchtlinge in 39 Hotels und Pensionen in Köln?

    Die Antwort ist einfach: Die plötzlichen Aufklärer von heute waren jahrelang auf der Seite derjenigen, die jegliche Kritiker der Zustände als „Rassisten“ und „Ausländerfeinde“ brandmarkten. Und sie alle haben mitgemacht,“
    ____________________________
    Es kungelt sich auch gar zu nett
    im wohlversifften Klüngel-Bett.

  27. Die AFD wird die Altparteien jagen….

    Es wird immer deutlicher das die Altparteien von der AFD und der immer offener zutagetretenen Lebenswirklichkeit gejagt werden.
    Bedenkt man was vor 2 Jahren nicht mal mehr gesagt werden durfte und heute immer offener diskutiert wird, so sind das Weltrn

  28. der schon lange hier lebt 13. April 2018 at 17:37
    Muß ne Noble absteige sein der Schuppen. Bei einer Spanne von 18-35€/Nacht belegt das Polit-Hotel den ersten Platz. Herzlichen Glückwunsch!!!

    Pro Person
    Bei 7 Personen im Zimmer kommt gut was zusammen

  29. …aber wenn dann so ein elender Störenfried von außen kommt,
    dann ist Action angesagt,…
    …die Wähler,…
    …der Leumund, die Reputation,…

  30. Die jetzt gezeigte scheinheilige Empörung von OB Reker und manchen CDU- und SPD-Lokalpolitikern ist deshalb an Heuchelei nicht mehr zu überbieten. Wo ie immensen Kosten der Asylkrise immer wieder kritisierten und insbesondere auch die Hotelunterbringungen anprangerten? Wo war OB Reker, als ihre Stadtverwaltung irrwitzige Beherbergungsverträge ohne Kündigungsmöglichkeiten abschloss – und das im Fall Horitzky sogar noch im Jahr 2017 mit einem Wert von insgesamt mehreren Millionen Euro? Und was ist eigentlich mit den anderen 2250 Flüchtlinge in 39 Hotels und Pensionen in Köln?

    —————————-
    Das ist der Kölsche Klüngel!

    Da fehlt nur noch der Trollo Laschet.

  31. Vor allen Dingen braucht ein Hotel eine Menge Personal und ist durchschnittlich zu 60 % belegt.

    Das sind ja jetzt Wohnungen. Überbelegt zu Wucherpreisen
    Kein Portier, keine Reinigungskäfte, kein Fühstück u.s.w.

    Frau Reker sollte „eine Armlänge Abstand“ zu ihrem OB Amt halten. Und ich glaube das die Kölner nicht über diesen „Kölsche Klüngel“ lachen können. Schon gar nicht die arbeiten gehen und zwangweise Steuern zahlen.

    Aber was schreibe ich soviel, in 2 Wochen ist Grs über die Sache gewachsen.Keiner wußte was.

  32. So liebes deutsche Stimmvieh (87%), jetzt fleißig an die Arbeit und brav die Steuern zahlen. Und bei der nächsten BW das Kreuzchen an der richtigen Stelle (CDU/CSU/SPD/FDP/Grüne/Linke) machen.
    Ihr schafft das!

  33. Karlmeidrobbe 13. April 2018 at 17:25

    Oben abgebildete GRAZIEN sind die perfekte Allegorie auf das volkstümliche, kölner Wort „KLÜNGEL“ !

    ________________________________________-

    Unter einer Grazie stelle ich mir nicht so ein fettgefressene Gier-Schwe*n wie diese Andrea Horitzky vor.

  34. OT

    soeben: Nachrichten RTL:

    Ein Inder schnappt sich 5 jähriges fremdes Kind und springt vor einen einfahrenden Zug.

    Außer einiger Kratzer hat das Kind nichts abbekommen.

  35. Aska 18:01
    „..deutsche Stimmvieh..
    (CDU/CSU/SPD/FDP/Grüne/Linke) ..“

    Die ganze Tragik des Betrugs im Namen der
    Demokratie wird beim Angebot der Meck..-CDU
    and die LINKE zur Kopulation bewusste.

    Stimmvieh

  36. Vernunft13 18:06
    „..Inder schnappt sich 5 jähriges fremdes
    Kind und springt vor einen einfahrenden Zug.“

    da war doch was
    Inder statt Kinder oder so

  37. Nach der Wende werden etwa 30-40.000 Verhaftungen nötig sein um Rechtsstaatlichkeit und Demokratie in Deutschland wiederherzustellen. Und damit meine ich nicht die abzuschiebenden K***nucken.

  38. Das Schlimme ist, es würde nahezu jeder von uns nichts anderes machen, wenn er in der Position wäre.
    Wir sind halt alle verdorben, gierig, egoistisch und am Ende jeden Tag auf der Jagd nach Kohle.
    Geld Geld Geld und nichts anderes zählt mehr in unserer Gesellschaft.
    Nahezu jeder bescheisst, betrügt, rafft und hortet immer mehr, der Zweite ist der erste Verlierer und weniger ist immer Rückschritt… und zurück gehts nie!!!

    Eine Gesellschaft fault immer von Innen heraus, ebenso wie der Fisch vom Kopf stinkt.
    Somit ist das alles nur traurig aber völlig normal.
    Wer solche Anreize schafft, muss sich nicht wundern wenn sie auch reizend wirken.

    Fliegen smarte Raketen eigentlich auch am Wochenende oder ist da frei?

    Gute Nacht verdorbener Erdball

  39. Alles doch gar nicht so schlimm, demnächst wird die Grundsteuer „reformiert“, d.h. dem Eigentümer eines sauer verdienten Häuschens wird dann viel Geld in null Komma nichts aus der Tasche gezogen und er kann seine Bleibe verkaufen. Sollte das nicht reichen, wird mal eben die Anliegerstraße saniert und er darf noch ein paar Tausender zusätzlich ablaschen. Egal, das Geld wir für Fachkräfte, die noch nicht so lange hier leben, benötigt und natürlich für Politiker, die sich nach Belieben daran bereichern können. Es lebe die Bananenrepublik!

  40. Jetzt verstehe ich endlich nach unzähligen Jahren, was meine Klassenkameraden von der RAF meinten!

  41. Seit 70 Jahren fehlt in diesem Land das simpelste Gesetz von allen, nämlich Steuergeldverschwendung hart zu bestrafen. Nur die AfD fordert solch ein Gesetz. Dann gäbe es sowas nämlich garnicht oder kaum und auch der Berliner Flughafen würde schon lange stehen, die Elbphilarmonie hätte nur ein bruchteil gekostet und man brauch nicht 20 Jahre warten damit 400km ICE-Strecke fertig werden. Ich glaub der Breitbandausbau wäre auch seit 15 Jahren kein Thema mehr und….
    Mit allen Altparteien wird es niemals solch ein Gesetz geben denn es sind alles notorische Steuergeldverschwender von der kleinsten Kommune angefangen.
    Das ist doch das Lebenselixier eines Staates er lebt von und arbeitet mit Steuergeldern. Es ist doch nur logisch das der sorgsame Umgang mit jenen Steuern zur obersten Pflicht gehören sollte(Per Gesetz). Nur mit einer AfD über 50% im BT habe ich Hoffnung das wir eines Tages solch ein Gesetz bekommen. Ist übrigens auch ein Kernthema der AfD.

  42. Gardes du Corps 13. April 2018 at 16:55
    Widerliche Fratzen der Scheinheiligkeit!

    Leider kann ich diese Feststellung nicht deutlicher markieren, weil ich die Technik nicht so beherrsche dazu. Aber es trifft auf das ganze Politkgesochs in diesem Land gleichtreffend zu.
    Denen gehört ins Kreuz getreten, daß die sich so schnell nicht wiederfinden. Und sollten sich die Bedingungen wirklich ändern, müssen die das Geld aus dem Steuertopf doppelt zurückzahlen. Ohne Abstriche!

  43. Ich finde es schlimm, wenn sich politische „Würdenträger“ schamlos selbst bereichern. Das halte ich für weitaus verwerflicher, als wenn ein kleiner Hartzer 20 Euro „schwarz“ nebenbei verdient.

    Aber so wie es ausschaut ist die kriminelle Energie in diesem korrupten System umso höher, je höher man in der „sozialen Leiter“ steigt.

    Mein Staat ist das schon lange nicht mehr.
    Meine Politiker sind das schon lange nicht mehr.
    Meine Solidargemeinschaft ist das auch schon lange nicht mehr.

    – diese ganze verkommene, verlogene, verheuchelte Chose muß weg!

  44. polizistendutzer37 13. April 2018 at 18:27

    Genau so stellte es schon ein sehr Böser fest, als die Monarchien zusammenbrachen und das Parteiengesochs sich in den gebildeten Parlamenten ausbreitete. Wer es nicht glauben will, dem ist zu raten, wenn er lesen kann, sein Wissen mit neuen Erkenntnissen zu erweitern. Man findet dazu viel im Netz und in literarischen Formen.

  45. Frau „Armlängen “ Recker , wer hat die Genehmigung für diesen Vertrag gegeben , oder waren Sie es selber !
    DIESE ANTWORT MUSS SCHNELLSTENS AUF DEN TISCH ,FÜR JEDEN SICHTBAR !!!!

  46. Johannisbeersorbet 13. April 2018 at 18:43

    Zum Glück gibt es immer mehr Menschen, welche erkennen, was wir von dem Parteienklüngel haben. Man muß sich stark zurückhalten, um nicht in die neuen Fänge der neuen Stasi zu geraten, wenn man solche Meldungen vorgesetzt bekommt.
    Widerlich!!!!!!!!!

  47. Nachdenkender 13. April 2018 at 18:54

    Johannisbeersorbet 13. April 2018 at 18:43

    Zum Glück gibt es immer mehr Menschen, welche erkennen, was wir von dem Parteienklüngel haben. Man muß sich stark zurückhalten, um nicht in die neuen Fänge der neuen Stasi zu geraten, wenn man solche Meldungen vorgesetzt bekommt.
    Widerlich!!!!!!!!!

    Ich habe keine Lust mehr bis zur Rente für so einen Sauladen zu schuften, zu zahlen und mir die Gesundheit für nichts und wieder nichts zu ruinieren.

    Ich will jetzt um jeden Preis runter von der Galeere und lieber in die Frührente als noch einen Tag länger den Idioten für so ein System zu machen.

    Ich möchte auch (Ab-)Kassyrer sein.

  48. BX744 13. April 2018 at 19:08

    Johannisbeersorbet , dann ziehen sie um

    Nach Abkassyrien?

  49. @LupusDuctus :

    Ich vergaß, nach dem Wort „Grazien“ das „//SATIRE AUS“ zu setzen.

    Bitte um Vergebung !

  50. @ Beaker :

    Hat Super Maddin seine ergaunerten Sitzungsgelder ,305€ pro Tag x 365 , schon zurück gezahlt??

    Nein, das erfolgt erst am 17. Frühling, wenn die Rindswürste anfangen zu blühen…………..

    😆 😆 😆

  51. Weiber an die Macht.Wird sich durch die Islamisierumg wieder relativieren.Ironie off !!!

  52. Die Protagonisten der Corruption Union machen endlich mal ehrlich das, was sie in Wirklichkeit antreibt und alle Welt regt sich auf?
    Ich glaube es regen sich nur die auf, denen man das Hirn so gewaschen hat, das die glauben das „C“ stände für „Christlich“?
    Es gab nie eine Struktur in Deutschland, die sich wirklich „Christlich“ verhalten hätte. Es gab immer nur mafiöse Strukturen, die sich den „Christlichen“ Stempel angedübelt haben.
    tsts….wie vertrauensselig…..

  53. Johannisbeersorbet 13. April 2018 at 18:57

    Ich wurde trotz anderslautender Propaganda in die Rente gepresst mit 18% Abzug. Deshalb braucht bei mir NIEMAND mehr mit den Phrasen von der Politik anklopfen. Schon garnicht solche mit hinweisen , wie dieser BX744. Solche Arschmaden kennen wohl das Leben noch nicht richtig. Deshalb kommen solche mit derartigen Ratschlägen. Denen fehlt die Erfahrung der Nachkriegszeit, wo man für das tägliche Fressen was tun mußte. Die muß man mit nem Brandmal auf der Stirn versehen, damit man erkennt was es für Arschmaden sind.

  54. SVvA 13. April 2018 at 17:08

    Es ist doch wie immer. Man macht es so lange es gut geht, dann Entschuldigt man sich und gut ist. Konsequenzen muss man nicht fürchten und Geld für ein gutes Leben hat man beseite gebracht.
    Traurig!
    ———————–
    Die C*DU-Bratze wird sagen, sie hat nen Vertrag: “ was kann ich dafür, wenn die Stadt so viel zahlt?“
    Ich hoffe, dass die fremden Hotelgäste das Anwesen schön ramponieren. So, wie es sonst auch oft ist.

    Und „Armlänge Reker“ wird sagen: „Damals hatten wir zu wenige Unterbringungsmöglichkeiten und mussten viel bezahlen, um schnell voranzukommen, da spielte der Preis eine untergeordnete Rolle. Es kamen ja immer wieder ganz unvorbereitet hunderte Schutzsuchende.“

    Eigentlich wünsche ich der C*DU-Asylindustiellen mal so ne Ladung Roma. Die entwerten das Anwesen in kürzester Zeit, da sie ein „eigenwilliges Verhältnis“ zu fremden Eigentum haben >>> siehe Lunik 9:
    https://www.youtube.com/watch?v=3zztM0s3jU4
    —————
    Am 21.11.2014 veröffentlicht

    Das Video ist auch für jene schockierend, denen die Lebensart der Zigeuner nicht ganz fremd ist, die schon von den Müllbergen, Verwahrlosung und gar vom Rassenhaß der Zigeuner gegen die Mehrheitsgesellschaft gehört haben. Das Video ist 4 Jahre alt, aber die Situation hat sich seither nicht verändert, wie man unschwer feststellen kann, wenn man nach „Lunik 9“ googelt. Im Film wird auch erwähnt, dass die Stadtverwaltung Kaschau „mehrere Hunderttausend Euro“ allen für die Beseitigung der Müllberge ausgegeben hat. In der Tat ist Slowakei nicht nur ein Mitglied der Europäischen Union, sondern auch ein Mitglied der gemeinsamen Währung, der EURO-Zone – und damit ist dieses Problem dort auch unser Problem. Es ist auch unser Geld, was dort ausgegeben wird, ohne etwas zu verändern.

  55. Das alles hat nichts mit Angebot und Nachfrage zu tun.

    Das ist Mietwucher.
    Wikipedia: „Mietwucher ist ein juristischer Begriff und bezeichnet einen Sonderfall des Wuchers. Seine Bedeutung liegt sowohl auf strafrechtlichem, als auch auf zivilrechtlichem Gebiet. Der Tatbestand des Mietwuchers liegt vor, wenn die vereinbarte Miete die ortsübliche Vergleichsmiete um mehr als 50 % übersteigt (im gewerblichen Bereich ist die Rechtsprechung uneinheitlicher, häufig wird als Kriterium eine Überhöhung um 100 % genannt). Die Miete steht dann in einem auffälligen Missverhältnis zu der Leistung des Vermieters.
    Zusätzlich hat eine Zwangslage des Mieters vorzuliegen, die vom Vermieter zur Erzielung einer überhöhten Miete ausgenutzt wurde.
    Mietwucher wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe, in besonders schweren Fällen mit Freiheitsstrafe bis zu 10 Jahren bestraft (§ 291 StGB). Ergänzend gilt das Verbot der Mietpreisüberhöhung nach § 5 Wirtschaftsstrafgesetz (WiStG). Danach liegt eine Ordnungswidrigkeit vor, wenn die Miete infolge der Ausnutzung eines geringen Angebots an vergleichbaren Wohnräumen die ortsüblich vergleichbaren Mieten um mehr als 20 % übersteigt.
    Zivilrechtlich ist Wucher in Deutschland ein in § 138 Abs. 2 BGB besonders geregelter Unterfall des sittenwidrigen Rechtsgeschäfts. In dieser Vorschrift heißt es:
    § 138 BGB
    (1) Ein Rechtsgeschäft, das gegen die guten Sitten verstößt, ist nichtig.
    (2) Nichtig ist insbesondere ein Rechtsgeschäft, durch das jemand unter Ausbeutung der Zwangslage, der Unerfahrenheit, des Mangels an Urteilsvermögen oder der erheblichen Willensschwäche eines anderen sich oder einem Dritten für eine Leistung Vermögensvorteile versprechen oder gewähren lässt, die in einem auffälligen Missverhältnis zu der Leistung stehen.
    In diesem Fall sind Vereinbarungen hinsichtlich des Mietzinses unwirksam, wenn der Mieter nachweisen kann, dass er sich in einer Zwangslage befand, als er die überteuerte Wohnung anmietete. Außerdem darf der Mieter dem Vermieter die Mietzahlung verweigern, bis der jeweilige Betrag angepasst wurde. Die zu viel bezahlte Miete kann der Mieter aber auch zurückfordern. Der Rückzahlungsanspruch verjährt in vier Jahren. Im Übrigen bleibt der Mietvertrag in allen weiteren Punkten wirksam.“

    Frau Reker braucht nicht lange rumzumäkeln oder -zupöbeln. Sie kann handeln und sie muß auch handeln, sonst macht sie sich strafbar.

  56. Johannisbeersorbet 19:27
    „Nach Abkassyrien?“

    Nach Abkassyrien! Nur weg.
    Jede Mark in Deutschland ausgegeben ist Sünde.

  57. AlterNotgeilerBock 13. April 2018 at 18:13; Ganz sicher nicht,wer von uns in der Lage ist, irgendwas zu vermieten sollte schon im Eigeninteresse sehr drauf achten an wen. Es bringt wenig, wenn man zwar 2 Jahre überhöhte Mieten kassieren, aber die Bude danach bloss mehr abreissen kann. Wenn sie nicht von den Bewohnern vorher angesteckt wird, was natürlich einem Lottogewinn gleicht. Da wird doch sicher die prompte Abwicklung von unseren Regierigen garantiert.

  58. Torf und seine Auswirkungen

    Das System überlebt mit Torfköpfen die es füttern.
    Ohne Torfköpfe keine System.

    simpel

  59. Wer sollte da überrascht sein?

    Schaut man sich den Lebenslauf von OB Reker bei Wikipedia an, Reker hat ihr ganzesl Leben bisher nichts anderes getan, als das Geld andererer Leute aus dem Fenster zu werfen.

  60. In den ersten sieben Tagen schuf Gott Himmel und Erde.

    Und am achten Tag legte er anscheinend fest, daß jeder, der von irgendwo dahergelaufen kommt, in Deutschland Einlaß finden muß und daß in Köln die gesetzliche Verpflichtung besteht, jedem Ankömmling eine Rundumversorgung zukommen zu lassen. Denn immer wieder wird in Köln betont, daß eine gesetzliche Pflicht zur Unterbringung besteht. Eine „gesetzliche Verpflichtung“ ist aber kein Naturgesetz, sondern in diesem Fall ein dummes Gesetz, von Menschen gemacht und man kann es ändern oder abschaffen.

    Das Erdenrund so groß und jeder hat genug Raum an seinem angestammten Platz, wo der liebe Gott ihn hingesetzt hat. Und deshalb zurück mit denen, die sich hier widerrechtlich eine Bleibe erzwingen wollen.

  61. Nicht nur Merkel muss weg sondern auch das ganze System der Verbrecher, Lügner und Betrüger muss weg !.

  62. Colonia2 20:33
    „..sieben Tagen schuf Gott Himmel und Erde.“

    So recht.
    Ein wertvoller Kommentar.

  63. So ist e nun mal:
    „Des einen Tod ist des anderen Brot.“
    (…v o r dem „big bang“)
    „Der andere“ ist der kleine, dumme, unmündige Steuerzahler, den man nicht fragen muss.

  64. „…den man nicht fragen muss.“

    …es sei denn, es konnt so ein elender Störenfried von außen.

  65. ThomasEausF 13. April 2018 at 19:56
    Das alles hat nichts mit Angebot und Nachfrage zu tun.

    Das ist Mietwucher.
    Wikipedia: „Mietwucher ist ein juristischer Begriff und bezeichnet einen Sonderfall des Wuchers. Seine Bedeutung liegt sowohl auf strafrechtlichem, als auch auf zivilrechtlichem Gebiet. Der Tatbestand des Mietwuchers liegt vor, wenn die vereinbarte Miete die ortsübliche Vergleichsmiete um mehr als 50 % übersteigt (im gewerblichen Bereich ist die Rechtsprechung uneinheitlicher, häufig wird als Kriterium eine Überhöhung um 100 % genannt). Die Miete steht dann in einem auffälligen Missverhältnis zu der Leistung des Vermieters.
    Zusätzlich hat eine Zwangslage des Mieters vorzuliegen, die vom Vermieter zur Erzielung einer überhöhten Miete ausgenutzt wurde.
    Mietwucher wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe, in besonders schweren Fällen mit Freiheitsstrafe bis zu 10 Jahren bestraft (§ 291 StGB). Ergänzend gilt das Verbot der Mietpreisüberhöhung nach § 5 Wirtschaftsstrafgesetz (WiStG). Danach liegt eine Ordnungswidrigkeit vor, wenn die Miete infolge der Ausnutzung eines geringen Angebots an vergleichbaren Wohnräumen die ortsüblich vergleichbaren Mieten um mehr als 20 % übersteigt.
    Zivilrechtlich ist Wucher in Deutschland ein in § 138 Abs. 2 BGB besonders geregelter Unterfall des sittenwidrigen Rechtsgeschäfts. In dieser Vorschrift heißt es:
    § 138 BGB
    (1) Ein Rechtsgeschäft, das gegen die guten Sitten verstößt, ist nichtig.
    (2) Nichtig ist insbesondere ein Rechtsgeschäft, durch das jemand unter Ausbeutung der Zwangslage, der Unerfahrenheit, des Mangels an Urteilsvermögen oder der erheblichen Willensschwäche eines anderen sich oder einem Dritten für eine Leistung Vermögensvorteile versprechen oder gewähren lässt, die in einem auffälligen Missverhältnis zu der Leistung stehen.
    In diesem Fall sind Vereinbarungen hinsichtlich des Mietzinses unwirksam, wenn der Mieter nachweisen kann, dass er sich in einer Zwangslage befand, als er die überteuerte Wohnung anmietete. Außerdem darf der Mieter dem Vermieter die Mietzahlung verweigern, bis der jeweilige Betrag angepasst wurde. Die zu viel bezahlte Miete kann der Mieter aber auch zurückfordern. Der Rückzahlungsanspruch verjährt in vier Jahren. Im Übrigen bleibt der Mietvertrag in allen weiteren Punkten wirksam.“

    Frau Reker braucht nicht lange rumzumäkeln oder -zupöbeln. Sie kann handeln und sie muß auch handeln, sonst macht sie sich strafbar.
    ————
    Gerade lese ich, daß sie Juristin ist.

    Ha Ha Ha.

  66. H E N R I E T T E R E K E R

    H E R N I E T T E R E K E R
    H E R N E T T E R E I K E R
    H E R R N E T T E R E I K E
    H E R R E T T E R E I N K E
    H E R R E T T E K R E I N E
    H E R R R E T T E K E I N E

    H E R R , R E T T E K E I N E !

  67. Nun stelle man mal sich einmal vor die Tante wäre von der AfD oder nur eine Verwandte eines AfD-Mitgliedes…..wie sich da die öffentlichen Medien draufstürzen würden….

  68. Hähähä…

    …jetzt lässt die Reker ihre Klüngel-Kollegin aber fallen wie eine heisse Kartoffel.

    Und das ist auch gut so, dieses schnelle Fallenlassen wird einigen der noch im Tango Corrupti tanzenden Genossen Sorge bereiten, könnten sie doch selber auch mal als dran sein.
    Und es wird künftig die Bereitschaft verringern, sich gegenseitig „Gefallen“ zu erweisen.

  69. int 13. April 2018 at 21:06

    Bekommt man einen solchen Vertrag (quasi „zum Gelddrucken“)
    ohne Schmiergeld?

    Vermutlich nicht. Egal, solltest du so eine alte Kaschemme besitzen….ab zum Landratsamt, Party on.

  70. In Köln nennt man das „Klüngel“.
    Im Rest des Landes nennt man es Filz. Filz hält zusammen. Da lässt man nur jemanden fallen, wenn es sonst dem ganzen edelkölschen Ekelpäckchen an den Kragen gehen könnte. Doch wer soll das erreichen, wenn der Filz bis in die Gerichte und an die Chefsessel der Polizei reicht?

  71. Die 87% lesen das aber nicht mit und wenn man es Ihnen erzählt faseln sie notorisch etwas von psychisch verwirrten Einzeltätern in der CDU!
    Insgesamt ist nicht nur die geküngelte tausendfache Krisenprofiteurlingsvetternwirtschaft aus Bruchbudenhotelsvergoldungsverträgen, Wohlfahrtsgroßindustrie und Nichtsnutzparteisoldatenprofilierungsmaschinerie sondern in der Summe die Gesamtpolitik der großen göttlichen StaasihaasimausishuggardaddydoktorvaterAktenverschwindemirnixdirnix“niemandemgeschadet“klüngelwaschmichhierwaschmichdaHändchen unkündbar!!!!!
    Interessanterweise kann sich niemand der tatsächlichen DDR Dissidenten an eine Mitstreiterin Angie erinnern, die im Gegensatz zu Millionen unfreier Bürger einen Hang zum Spazierengehen am Havemann Grundstück oder zum Frühstückmachen im Büro dessen Sohnes hatte und dieses zu Zeiten Ihres ungebremsten Aufstiegs transparent überall zugegeben hat, weil dies ihrem Aufstieg ja nicht geschadet hätte….

  72. Um ihre Profitgier zu befriedigen setzen solche „Leute“ all ihre Beziehungen ein.
    Frau OB hatte halt „Eine-Armlänge-Abstand“ da kommt es schon mal zu Berechnungsfehlern !(Ironie aus)

Comments are closed.