TTodespanik in Pankow. In einer Grünanlage an der Dolomitenstraße wurde am Freitag die erfolgreiche Social-Media-Beraterin Melanie Rehberger ermordet. Das Foto der engagierten 30-Jährigen entstand gegenüber der Museumsinsel.
Print Friendly, PDF & Email

Von MAX THOMA | Laut der aktuellsten Kriminalitätsstatistik von Bundesinnenminister Horst Seehofer, CSU, gibt es keinen Grund mehr, sich Sorgen zu machen, denn Deutschland war noch nie so sicher wie im Jahr 2018: In Berlin sind am vergangenen Wochenende gleich zwei Menschen brutal ermordet worden. In Pankow wurde eine Frau tot auf einem Bahngelände gefunden, in Spandau wurde ein Restaurantbesitzer bei einem Raubmord erstochen.

Melanie Rehberger wurde nur 30 Jahre alt

„Aufgrund der Auffindesituation der Leiche wird von einem Tötungsdelikt ausgegangen“, so die Polizei. Die 30-jährige erfolgreiche Social-Media-Beraterin Melanie Rehberger. war am Samstag vermisst gemeldet worden. Ihre Leiche wurde an einem Bahndamm der S-Bahn Pankow, parallel zur Dolomitenstraße, gefunden. Ihr Wohnort am Prenzlauer Berg liegt nur fünf Minuten vom Tatort entfernt.

Melanie Rehberger wollte sich vergangenen Freitagnachmittag gegen 16.00 Uhr nur schnell einen Kaffee in Pankow holen und sich etwas in die wärmende Maisonne setzen, danach hatte sie einen Geschäftstermin. Doch sie kam nicht mehr zurück. Zwei Tage später entdeckten Spaziergänger ihre Leiche in einer Grünanlage an der Dolomitenstraße. Vom Täter fehlt bislang jede Spur.

Berliner Polizei: Keine Ortung von Melanies Handy nötig …

Freunde hatten sich schon wenige Stunden nach ihrem Verschwinden am Freitag große Sorgen gemacht, da sie zu dem Termin nicht erschienen war. Denn die fleissige Schwäbin Melanie Rehberger galt als sehr eigenverantwortlich und auf ihre Arbeit fokussiert. Ihre Freunde hatten schon zu diesem Zeitpunkt ein sehr ungutes Gefühl und wollten ihr Handy von der als sehr zuverlässig geltenden Frau von der Polizei orten lassen. Doch weil es keinen Hinweis auf Suizid „oder ein Verbrechen“ gab, verwies die Berliner Polizei auf die neu in Kraft getretene Bundesdatenschutzverordnung.

Die 30-Jährige war vor wenigen Jahren wegen ihres Studiums von Stuttgart nach Berlin gezogen, machte 2015 ihren Abschluss in Kommunikationswissenschaften und arbeitete in der Bundeshauptstadt seitdem als engagierte Social-Media-Beraterin.

Großes Engagement für die Dritte Welt: Vom christlichen Hilfseinsatz in Afrika zurück

Sie war sehr beliebt und hilfsbereit – „alle mochten die herzliche, aufgeschlossene und sehr fröhliche Frau“: Nach den Angaben eines Freundes kam sie erst vor wenigen Wochen gesund und mit vielen Erfahrungen von einem christlichen Hilfseinsatz aus Afrika zurück.

Spontan verreist war sie offenbar nicht, persönliche Gegenstände wie Geld und Papiere hatte die junge Frau in ihrer Einzimmerwohnung in Prenzlauer Berg zurückgelassen. Bekannte berichten, dass sich die junge Frau öfter in der Grünanlage an der Dolomitenstraße aufgehalten hat. Nahe dem Bahndamm, direkt am Mauerradweg, hinter der Kleingartenanlage Bornholm II, entspannte sie gelegentlich bei schönem Wetter in der Sonne – ihr Todesurteil im Shithole Berlin.

Ein Flaschensammler entdeckte am Sonntag gegen 11.40 Uhr die Leiche von Melanie auf dem Gelände. „Die Tote konnte schnell als die vermisste Frau identifiziert werden“, erklärte ein Polizeisprecher. Wie die junge Frau zu Tode kam, gibt die Polizei derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt. Die 5. Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen.

Bislang ist noch unklar, ob es sich um ein Sexualdelikt handelt, die Gerichtsmedizin geht jedoch von einem Gewaltverbrechen aus. Derzeit wird ihr Freundeskreis genau durchleuchtet, werden Geschäftspartner und Anwohner befragt. Melanie Rehbergers Mutter ist bereits tot, ihr Vater wird in einem Pflegeheim betreut. Die Bestürzung von Freunden und Anwohnern über den Tod der jungen Frau ist groß.

Parallelen zum Tiergarten-Mord

Seit die Berliner Polizei die Kontrolle über die meisten städtischen Grünanlagen und Parks faktisch aufgegeben hat,  floriert nicht nur dort das Verbrechen in der Bundeshauptstadt – mit 7.737 Messerattacken pro Jahr !

Das Kapitalverbrechen in Deutschlands Kapitale des Verbrechens erinnert fatal an den „Tschetschenen-Mord am SchleuseR-Krug“, PI-NEWS berichtete mehrfach über die regelrechte Hinrichtung an der erfolgreichen und hilfsbereiten „Kastellanin“ durch einen Willkommens-Ork. Die Berliner Kunsthistorikerin Susanne Fontaine wurde im Berliner Tiergarten Anfang September „für 50 Euro und ein Handy“ im September auf dem Heimweg beim Biergarten „Schleusenkrug“ brutal ermordet. Neun Tage später nahm die Polizei in der Nähe von Warschau ihren Mörder Ilyas A. aus Tschetschenien fest. Er erwürgte die lebensfrohe 60-jährige Schoßverwalterin in der Nähe des Bahnhof Zoo.

Der Fall ist für die Berliner Behörden deshalb so brisant, da Ilyas A. bereits längst abgeschoben werden sollte, da er bereits vielfach straffällig geworden war: Der schutzbedürftige Tötungs-Tschetschene kam im Alter von 13 Jahren mit seiner Familie nach Berlin. 2015 stahl er zwei Mountainbikes, einen Rucksack und ein Handy. Er stellte in Berlin einen Asylantrag, ein halbes Jahr später erhielt der „Minderjährige“ eine Duldung bis zum 20. August 2015.

Als Dank an das Gastland Deutschland folgten drei brutale Überfälle auf Berliner Seniorinnen innerhalb von fünf Tagen: Am 25. Juni 2015 beraubte er eine schwerbehinderte 75-Jährige, die er dabei schwer verletzte. Beute: 40 Euro und ein Handy. Er „schubste“ sie gegen eine Wand, woraufhin sie mit dem Kopf auf dem Boden aufschlug. Einen Tag darauf überfiel Ilyas A. eine 87-jährige Rentnerin und erbeutete dabei 100 Euro. Er hatte ihr mit voller Wucht mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Am 29. Juni erbeutete er bei einer 98-Jährigen (!!) Seniorin eine Tasche mit 200 Euro, wurde allerdings von Passanten (!) verfolgt und von diesen der Berliner Polizei übergeben.

Der prekäre Unrat, der sich seit 2015 in den Berliner Parks eingenistet hat, wird im Zuge der fatalen Willkommens-Kultur des Merkel-Regimes „herzlich begrüßt“ und geduldet. Schließlich beziehen auch viele Politiker aus dem rot-grünen Linksspektrum in diesen strafrechtlich aufgegebenen Biotopen ihren „Stoff“.

Bereits 2016 hieß es in einer interne Lageeinschätzung der Polizei zum  Görlitzer Park: Die Bilanz bei der Anzahl von Dealern und Konsumenten sei „besonders bitter.“ Die Null-Toleranz-Strategie habe keine Auswirkungen gehabt. „Die Größenordnung der im Görlitzer Park zu beobachtenden Drogenhändler, fast ausschließlich schwarzafrikanischer Abstammung, und der Drogenerwerber ist nach wie vor als konstant hoch einzustufen“.

Ein weiteres Indiz für den völligen Kontrollverlust im deutschen Linksstaat !

Eine Leserin kommentiert in der WeLT zum Mord an Melanie in Pankow – der Kommentar wurde anscheint vom Axel-Springer-Verlag übersehen und noch nicht gelöscht – wie sonst bei der WeLT üblich:

„Wohne nur wenige Minuten von der Stelle entfernt und habe die Bergung am Sonntag zufällig live mitbekommen, als ich mit dem Rad vorbeifuhr. Seit drei Jahren bin ich abends extrem vorsichtig, nutze z.B. im Dunklen nicht mehr den nahen S-Bahnhof Bornholmer Str. und würde niemals einen Fuß auf das Bahngelände setzen. Gut zu wissen, dass man nun auch tagsüber auf der Hut sein muss. Der Wedding grenzt an diese Stelle und da ist entsprechendes Klientel unterwegs. Das einst beschauliche Pankow hat sich in den letzten drei Jahren durch gewissen „Zuzug“ auch recht stark verändert.“

 Zweiter Mord am Berliner Wochenende: Raubmord an Restaurant-Besitzer

Es war nicht der einzige bisher ungeklärte Todesfall am vergangenen Wochenende in Berlin: In der Nacht zum Sonntag verblutete ein 63 Jahre alter Wirt in Spandau auf dem Gehweg der Straße, in der er wohnte. Er soll bei einem brutalen Raubmord erstochen worden sein. Derzeit gebe es noch keinen Tatverdächtigen, so die Berliner Polizei.

Die bisherigen Ermittlungen der Mordkommission ergaben jedoch, dass der Mitinhaber eines Spandauer Restaurants auf dem Heimweg war, als er „angegriffen“ wurde. Zeugen, die den Verletzten im Hauskavelweg im Ortsteil Falkenhagener Feld fanden, konnten ihn nicht mehr retten. Die Polizei macht keine Angaben zur Art der Verletzungen.

PI-NEWS wird detailliert weiter über das Kapital-Verbrechen an Melanie berichten.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

147 KOMMENTARE

  1. Maria, Mia, Mireille, Melanie….

    Haben die Vornamen der Opfer denselben Anfangsbuchstaben wie der Nachname der Hauptverantwortlichen für diese mutmaßlich islamischen Ritualmorde?

    Gab es sowas auch schon, als Kanzler mit S begannen und mit chmidt endeten?

  2. Würde mich nicht wundern wenn Wehrsportgruppen wieder regen Zulauf bekommen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Wehrsport

    Wehrsport ist eine andere Bezeichnung für Militärsport[1] und ein Oberbegriff für diverse militärisch geprägte Übungen. Er kann Gelände- und Orientierungsmärsche, Hindernisläufe, Schießübungen, Nahkampftraining, Angriffs- und Verteidigungstaktiken umfassen.

    Also alles was man braucht um in der zukünftigen multikulturellen Gesellschaft das Zusammenleben jeden Tag neu auszuhandeln.

  3. „30-Jährige sonnt sich, dann onanieren zwei Männer neben ihr
    Sexuelle Belästigung im Grüneburgpark in Frankfurt-Westend

    (…)

    Die beiden Gesuchten sind etwa 40 Jahre alt, wobei einer der beiden Täter laut Polizei „ein indisches Erscheinungsbild“ hat. Von dem zweiten Täter ist nur bekannt, dass er von korpulenter Statur ist und bei der Tat dunkle Kleidung trug.“

    https://www.tag24.de/nachrichten/frankfurt-main-grueneburgpark-westend-sexuelle-belaestigung-exhibitionisten-montag-polizei-fahndung-610510

  4. .
    Wie
    ich den
    gesamten
    politisch-medialen
    Komplex hasse ! Mit der
    allzeit gepredigten Propaganda
    für Multikulti, Weltoffenheit usw. läßt
    diese Elite, nein besser Übelite,
    die jungen Leute, vor allem
    die Mädchen und Frauen,
    quasi ungewarnt ins
    offene Messer
    laufen. Die
    sind das
    letzte.
    .

  5. „Fahndung nach Angreifer
    Männer bedrängen 18-Jährige in Jena

    Am helllichten Tag belästigten am Sonntag zehn ausländische Männer eine 18-Jährige in Jena-Lobeda. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

    Jena. Laut Polizeiangaben wurde am Sonntag gegen 16.00 Uhr eine 18-Jährige auf dem Salvador-Allende-Platz in Höhe der dortigen Packstation von etwa 10 arabisch aussehenden Männern belästigt.

    Die jungen Männer pfiffen ihr anzüglich hinterher und folgten ihr. Einer der Männer ergriff sie dann derb am Handgelenk, zerrte sie herum und forderte sie zum Mitkommen auf. Die junge Frau wehrte sich, trat ihm gegen das Schienbein und rannte davon.

    So wird der Angreifer beschrieben:

    20-25 Jahre alt
    1,65 m groß
    schlank
    arabisches Aussehen
    schwarze kurzrasierte Haare
    lange Flecktarnhose (grün-braun gefleckt) und schwarzes T-Shirt
    Ring an rechter Hand
    kurz geschnittener Vollbart
    braune Augen
    sprach gebrochenes deutsch

    Hinweise erbeten an die Polizei Jena unter Tel. 03641-81 1123.“
    https://www.jenaer-nachrichten.de/stadtleben/8818-m%C3%A4nner-bedr%C3%A4ngen-18-j%C3%A4hrige-in-jena

  6. „Ehefrau mit Dolch niedergemetzelt: Mann schweigt vor Gericht

    Ein Afghane wird von seiner Frau verlassen. Für ihn ist die Familienehre beschädigt. Er greift aus Rache zu einem Dolch und sorgt in der Hanauer Innenstadt für ein blutiges Massaker. Das Opfer erleidet 40 Schnitte und Stiche. Ein Kriminologe erklärt die Tat.

    Hanau. Durch eine brutale Bluttat aus Rache mit einem Dolch an seiner Ehefrau hat ein Ex-Soldat aus Afghanistan in Hanau für Entsetzen gesorgt. Doch zum Prozessbeginn schwieg der 58 Jahre alte Angeklagte. In der am Dienstag vor dem Landgericht Hanau begonnenen Verhandlung machte er keine Angaben zu dem Gewaltexzess, den er in Vernehmungen bereits gestanden hat. Auch zur Prozess-Fortsetzung am 11. Juni wolle er keine Wortmeldung abgeben, sagte sein Anwalt.

    Es war eine blutrünstige und Aufsehen erregende Tat, die sich am Abend des 6. Dezembers 2017 laut Ermittlern in der Hanauer Innenstadt abspielte. Bei einer Zusammenkunft auf dem Altstädter Markt metzelte der Mann seine Frau (52) förmlich nieder. Erst schnitt er ihr mit dem beidseitig geschliffenen Dolch durchs Gesicht. Dann fügte er dem zu Boden gegangenen Opfer mit der knapp 20 Zentimeter langen Klinge rund 40 Stich- und Schnittverletzungen in Kopf, Hals und Oberkörper zu. Sie erlag rund drei Stunden später im Krankenhaus ihren Verletzungen.

    Der mutmaßliche Dolch-Mörder räumte die Tat danach in Vernehmungen freimütig ein. Er erklärte, dass er die Trennung von seiner Frau nicht habe akzeptieren wollen. Die von ihr herbeigeführte Trennung sei ein Angriff auf die Familienehre gewesen. Dafür habe er sich rächen wollen. In der Anklage heißt es, der Mann sei grausam und aus niedrigen Beweggründen vorgegangen.

    Oberstaatsanwalt Dominik Mies sagte, das Ausmaß der Brutalität sei bemerkenswert gewesen. Wie im Rausch habe er fünfmal mit der Waffe in die Schädelhöhle gestochen.
    „Bei einem der Hiebe durchstieß er sogar den Schädel – vorn rein, hinten raus”, erklärte er bereits zur Anklageerhebung.“

    http://www.fnp.de/rhein-main/Ehefrau-mit-Dolch-niedergemetzelt-Mann-schweigt-vor-Gericht;art1491,3001762

  7. Aus Melanie Rehbergers Eigenbeschreibung:

    „Als Digital Native bin ich mit Social Media aufgewachsen und seit über zehn Jahren auch beruflich darauf konzentriert.“

    http://www.pi-news.net/wp-content/uploads/2018/05/melanie01.jpg

    So ist das, wenn Scheinwelt „Digital Natives“ durch den real existierenden mörderischen Dschungel des modernen Deutschlands stolpern, der aus den mörderischen Ethnien des Planeten besteht, die sich einen feuchten Furz um Zivilisation und „Digital Natives“ scheren.

  8. „34-Jähriger vorläufig festgenommen · Er radelte mit nacktem Geschlechtsteil an einer Frau vorbei

    Die Polizei hat am Montagabend einen 34-Jährigen festgenommen, der offenbar kurz zuvor einer Frau mit offener Hose gegenübergetreten war.
    (…)
    Zwei Streifenwagen rückten aus, und die Beamten konnten den Verdächtigen wenig später in Lustnau vorläufig festnehmen.
    Auf der Dienststelle musste sich der aus Nigeria stammende Mann einer erkennungsdienstlichen Behandlung unterziehen, danach wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Er wird angezeigt.“

    https://www.tagblatt.de/Nachrichten/34-Jaehriger-vorlaeufig-festgenommen-Er-radelte-mit-nacktem-Geschlechtsteil-an-einer-Frau-vorbei–373947.html

  9. Ein Polizist klärte mich vergangene Woche über die wundersame Kriminalitätsstatistik auf. Er meint, die ‚guten Zahlen‘ liege am geänderten Anzeigenverhalten der Deutschen Bürger, die einfach resigniert haben und bei weitem nicht mehr jedes Delikt zur Anzeige bringen, weil es ‚ja sowieso zu nichts führt‘ und man von einer Mitteilung ‚Verfahren eingestellt‘ o.ä. einfach nichts hat und sich die Zeit spart. Die ‚Verantwortlichen‘ wüssten das und nur so sei die massive Investition in Polizei und Justiz zu erklären.
    Heißt: Die Kriminalstatistik bildet nicht die ‚Wirklichkeit‘ ab sondern ‚Verhalten‘ – traurig wenn es dann mit Jubelmeldungen wie zu Zeiten der Wehrmachtsberichte unters Volk gebracht wird.

  10. Zurück von einem humanitären Einsatz in Afrika und voller Vertrauen diesen gewalttätigen Orks gegenüber.Das hat sie das Leben gekostet.Vielleicht war sie einfach nur nett und freundlich und so ein Typ hat das mal wieder als Aufforderung zum Berauben,Vergewaltigen und Umbringen verstanden.

  11. Selbsthilfegruppe 30. Mai 2018 at 13:11

    „Zwei Streifenwagen rückten aus, und die Beamten konnten den Verdächtigen wenig später in Lustnau vorläufig festnehmen.“

    Lust now Der hatte nur im Sprachkurs nicht richtig aufgepasst. Immerhin ist sein Integrationswille erkennbar.

  12. Eurabier 30. Mai 2018 at 12:59

    Maria, Mia, Mireille, Melanie…. Haben die Vornamen der Opfer denselben Anfangsbuchstaben wie der Nachname der Hauptverantwortlichen für diese mutmaßlich islamischen Ritualmorde? Gab es sowas auch schon, als Kanzler mit S begannen und mit chmidt endeten?

    Leider ja. Die Vorliebe von Homo Sapiens für Namen mit „M“ folgt dem instinktiven ,,mmmmmmm“ von Babys und Mamas. „Ma-ma“. Oder auch Essen: „mmmmh“. Oder für Essen das internationale „mjam-mjam“. Das als „niedlich“ und bruttriebfördernde Quäken menschlicher Neugeborener (wenn sie nicht gerade so mörderisch brüllen, daß man sie am liebsten aussetzen möchte ;)) ), menschlichen Wohlfühlens, beginnt mit dem Laut „m“. Ein evolutionär eingebautes Feature.

    Mama
    Mimi
    Mieze
    Mia
    Momo
    Mireille
    Melanie
    Mohammed
    Mamadou
    Muhabbet
    Mömi
    Moma
    Maja
    Mmmmh
    Mjammjam
    Muh-Kuh
    Milch

  13. Kann sich Merkel gleich zwei Kerben auf einmal in den Schreibtisch ritzen.

  14. Nach den Angaben eines Freundes kam sie erst vor wenigen Wochen gesund und mit vielen Erfahrungen von einem christlichen Hilfseinsatz aus Afrika zurück.

    Eigentlich verwunderlich; sollte sie doch aus Afrika Erfahrungen mitgebracht haben, die sie zur höchsten Vorsicht auch in Berlin gemahnt hätten. Hier spielt sicher die linksgrüne Gehirnwäsche in den Schulen und Universitäten eine Rolle, die dem jungen Menschen eine realistische Einschätzung seiner Umwelt unmöglich macht.

    Zu diesem Themenkomplex äußerte sich im Jahre 1961 Dr. Albert Schweitzer, Friedensnobelpreisträger von 1952 in seinem Buch „From My African Notebook“ wie folgt:

    „Ich habe mein Leben gegeben, um zu versuchen, die Leiden von Afrika zu lindern. Es gibt etwas, das alle weißen Männer, die hier gelebt haben, wie ich, lernen und wissen müssen: dass diese Personen eine Sub-Rasse sind.
    Sie haben weder die intellektuellen, geistigen oder psychischen Fähigkeiten, um sie mit weißen Männern in einer beliebigen Funktion unserer Zivilisation gleichzusetzen oder zu teilen. Ich habe mein Leben gegeben, um zu versuchen, ihnen die Vorteile zu bringen, die unsere Zivilisation bieten muss, aber mir ist sehr wohl bewusst geworden, dass wir diesen Status behalten: die Überlegenen und sie die Unterlegenen. Denn wann immer ein weißer Mann sucht unter ihnen als gleicher zu leben, werden sie ihn entweder zerstören oder ihn verschlingen. Und sie werden seine ganze Arbeit zerstören. Erinnert alle weißen Männer von überall auf der Welt, die nach Afrika kommen, daran, dass man immer diesen Status behalten muss: Du der Meister und sie die Unterlegenen, wie die Kinder, denen man hilft oder die man lehrt. Nie sich mit ihnen auf Augenhöhe verbrüdern. Nie Sie als sozial Gleichgestellte akzeptieren, oder sie werden Dich fressen. Sie werden Dich zerstören.“

  15. @ Selbsthilfegruppe 30. Mai 2018 at 13:06

    😉 …der angreifende Schutzsuchende ist doch bestimmt erst 17…

  16. Mit nacktem Geschlechtsteil radeln? Früher mussten wir dazu noch die Füße benutzen!

  17. Babieca 30. Mai 2018 at 13:10

    Aus Melanie Rehbergers Eigenbeschreibung:

    „Als Digital Native bin ich mit Social Media aufgewachsen und seit über zehn Jahren auch beruflich darauf konzentriert.“

    So ist das, wenn Scheinwelt „Digital Natives“ durch den real existierenden mörderischen Dschungel des modernen Deutschlands stolpern, der aus den mörderischen Ethnien des Planeten besteht, die sich einen feuchten Furz um Zivilisation und „Digital Natives“ scheren.

    „Digital Native“ – sollte man in die Bewerbung schreiben. Gibt garantiert nur Absagen bzw. landet schneller im Mülleimer als die Sekretärin ihre Brille richten kann.

  18. Blondine 30. Mai 2018 at 13:24
    „Mit nacktem Geschlechtsteil radeln? Früher mussten wir dazu noch die Füße benutzen!“

    Jetzt verstehe ich das mit Fachkräften 😉

  19. Ich rege ein Opferforum für Gewaltopfer von Flüchtlingen an !!! Mit allem Drum und Dran ! So gibt man den Opfern auch ein Forum /Gesicht um sich solidarisch gegen die Entsetzlichkeiten dieser Täter zu wehren und die Verantwortlichen für dieses Desaster zu benennen ! Damit haben die Opfer und die Angehörigen auch die Möglichkeit , die Unterdrückung des Geschens zu begegnen ! Nur solch eine Vereinigung ist in der Lage, den Mainstream ad’absurdum zu führen um damit den Opfern ein Gesicht und den Respekt erweisen zu können . Die Frage ist wer kann und will so etwas ins Leben rufen … im Internet und Überall ??!!

  20. was wird wohl aus diesem Land werden :

    die Deutschen Frauen sind total verpeilt und wollen wie kleines fettes Merkel die ganze Welt retten

    und der Deutsche Mann dazu – den interessiert nur Fussball und flaterateficken

    für seinen Millionärsverein würde er sterben
    doch für Deutschland hat er nur nen Furz übrig

    Deutschland – Erdogan übernehmen Sie dieses stinkige Land

  21. Selbsthilfegruppe 30. Mai 2018 at 13:11

    „34-Jähriger vorläufig festgenommen · Er radelte mit nacktem Geschlechtsteil an einer Frau vorbei (…) der aus Nigeria stammende Mann

    Weia. Der nächste nackte Neger. Heute morgen beim Durchschalten der Nachrichten ein Bericht auf Sat 1 über ein mörderisches Subjekt aus dem Sudan. Lebt in Eschede in einem Asylheim, säuft sich regelmäßig einen an und bedroht dann eine Nachbarin bis in ins Haus, die das Pech hat, ihren Hof direkt neben der Negerunterkunft zu haben („You me fuck!“ I kill you! You me marry!“). Die ist fix und fertig, verlor deshalb ihren Job. Und was passiert?

    NICHTS!

    Eine verhärmte Integrationsbeauftragte vom Kreis Celle, für den Neger zuständig: „Das muß man verstehen. Er ist traumatisiert, weil er in der Armee des Sudans diente. Wenn er nicht betrunken ist, ist er sehr umgänglich.“ Polizei: „Wir können nichts machen.“ Gericht: „Annäherungsverbot für sechs Monate.“

    https://www.sat1.de/tv/fruehstuecksfernsehen/video/nachbarschaftsterror-statt-friedliches-miteinander-clip

    Dieses mörderische Negerwrack („traumatisiert“) darf weiterwüten. Den Bericht kurz nachrecherchiert, und was kommt raus? Der Neger ist schon seit 2017 ununterbrochen in den Schlagzeilen. Deutschland. Das Land, in dem der gestörte Menschenmüll Afrikas gut und gerne und unbehelligt wüten darf.

    Hier ist der Fall:

    31. März 2017
    *http://www.cellesche-zeitung.de/S5228061/Sudanesischer-Fluechtling-veraengstigt-Nachbarn-in-Eschede

    3. November 2017:
    http://www.cellesche-zeitung.de/S5317376/Von-Fluechtling-bedroht-Eschederin-fuehlt-sich-im-Stich-gelassen

  22. Mia, Maria, Mireille, Melanie, Melissa,…wäre es nicht sinnvoll alle Frauen und Mädchen mit dem Vornamen M. zu warnen, noch alleine ihrer Wohnung zu verlassen?

  23. Blondine 30. Mai 2018 at 13:24

    Mit nacktem Geschlechtsteil radeln? Früher mussten wir dazu noch die Füße benutzen!

    :))))))))))))

  24. https://www.welt.de/regionales/hamburg/article176803358/Hamburg-Ottensen-38-Jaehriger-schiesst-vor-Kneipe-auf-Kontrahenten.html

    Laut „Hamburger Abendblatt“ sollen die beiden Männer gegen Mitternacht vor der Bar „Quer“ in Streit geraten sein.

    <<<Schießerreien gehören mittlerweile zum täglichen Newspool. Es gibt aber bestimmt genügend Leute die behaupten, das sei schon immer so gewesen und schuld sind sowieso Sportschützen mit ihren registrierten Waffen.<<<<

    <<Das heißt "Projektil-Schubserei" ! <<<

    ###

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Polizei-sucht-mit-Fotos-nach-EC-Karten-Betruegerin

    Die Gesuchte wird als etwa 40 Jahre alt und von südländischer Erscheinung beschrieben.

    Sie hat dunkle, schulterlange Haare. Sie trug eine schwarze Jacke, eine graue Leggings sowie schwarze Stiefeln.

  25. Hilfseinsatz in Afrika…. Auch wenn es sich herzlos anhört…. nein, ich verzichte auf einen Kommentar dazu, auch wenn ich immer zynischer werde, aber wir verdanken genau solchen „hilfsbereiten“ Menschen diese Zustände die Europa das Genick brechen werden.
    Hat wahrscheinlich einen Neger freundlich angeschaut und im Busch (Berlin) gilt das ein Paarungssignal.

  26. NOCH weiß man nichts Genaues…

    .

    „Tote aus Höver bei Hannover
    Polizei identifiziert Frauenleiche

    Drei Tage nach dem Fund einer weiblichen Leiche im Sehnder Ortsteil Höver ist die Polizei einen guten Schritt weiter. Nach einer DNA-Untersuchung steht fest, dass es sich bei der Toten um eine 32-Jährige Mutter aus dem Landkreis Hildesheim handelt.
    Anzeige
    Hannover

    Bei den Ermittlungen im Mordfall an einer bislang unbekannten Frau, deren Leiche am Sonntag in einem Gebüsch an der Bundesstraße 65 bei Sehnde-Höver entdeckt wurde, ist die Polizei einen wichtigen Schritt weiter. Eine DNA-Untersuchung ergab, dass es sich bei der Toten um eine 32 Jahre alte Frau handelt. Sie stammt, nach Angaben der Staatsanwaltschaft Hildesheim, aus dem südlichen Landkreis Hildesheim und hat zwei Kinder. Die Frau war am 18. Mai, gut eine Woche vor dem Auffinden der Leiche, als vermisst gemeldet worden.

    Die Polizei hat inzwischen eine elfköpfige Mordkommission eingerichtet.Die Beamten sollen die genauen Umstände des Verschwindens und des Todes der 32-Jährigen aufklären.“

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Sehnde-Polizei-identifizeri-Tote-aus-Hoever

  27. Eine Positive Nachricht: „I am a Muslim Arab woman and I love Israel“

    https://www.bild.de/politik/ausland/bild-international/sarah-zoabi-israel-55703490.bild.html

    Sarah Zoabi (46) is the first female Arab Muslim to have broken this taboo. A participant of the popular cooking show “MasterChef”, she openly talked to the show’s jury about her love for Israel. By doing so, she triggered a wave of support, but also hatred.

    In this interview, the devout Muslim explains what drives her.
    Sarah Zoabi: “I live an emancipated and free life here; I feel like I’ve arrived. For me, Zionism is the right of the Jewish people to have a country of their own. The Israeli flag is my flag. I don’t have another country or another flag.”

    Zoabi: “There were concrete plans to murder my son. He had to leave the country. I was attacked several times. There were verbal and physical attacks. I received many death threats because I was the first Arab Muslim woman to publicly say: ‘Am Israel Chai! The people of Israel live!’

    If the Israeli authorities hadn’t protected me, I wouldn’t be here today. For a while, I couldn’t stay in one place for long because of the threats. Now I have a gun license.”

    “Some Imams spread hate speech and hatred for Jews in their mosques. I know many young Arabs who for this reason no longer like going to the mosque. But one does not have to interpret the Quran as being anti-Jewish – on the contrary. One can also interpret the Quran in a way that makes us appreciate all faiths and makes us live together in peace. Faith is a very sensitive thing. I find it terrible when it is abused for hate speech.”

    Fazit: Eine mutige Frau … mit Todesdrohungen – und manche von uns scheuen sich die PETITION zu unterschreiben…?!

  28. Diese kleine Verwerfung beim Wechsel zur Mulit Ethnischen Gesellschaft,ist doch kaum der Rede wert.
    So etwas geschieht halt und das Volk nimmt es auch weiter hin.
    Wie weit wir schon sind, zeigt,das der Polygamie Straftatbestand für unsere Goldstücke
    auch ausser Kraft gesetzt worden ist.
    Mal schauen,wann unser StGB,Schariakonform, umgeschrieben wird!

    Deutscher Pass trotz Zweitfrau?
    Grundsätzlich möglich, sagt das Verwaltungsgericht.

    https://www.focus.de/politik/deutschland/urteil-zum-fall-eines-syrischen-migranten-bundesverwaltungsgericht-zweitehe-muss-einbuergerung-nicht-entgegenstehen_id_9010436.html

  29. @ Babieca (13:41)
    Die Frau sollte sich ein oder besser zwei knuffige Rottweiler zulegen und ihr Grundstück mit einem Elektrozaun umzäunen.Alles legal.
    Der Typ hätte bei mir nix zu lachen,soviel ist sicher.

  30. Blimpi 30. Mai 2018 at 14:08
    Deutscher Pass trotz Zweitfrau?
    Grundsätzlich möglich, sagt das Verwaltungsgericht.
    **************************

    Nichts ist unmöööglich……Deutschland!

  31. DIE GRÜNANLAGEN, die dafür da sind, dass sich die Berufstätigen nach ihrer Arbeit erholen können um wieder Kraft zu tanken und gesund zu bleiben und damit Kinder UNBESCHWERT im Grünen spielen und aufwachsen können und um Rentnern ihren Lebensabend zu bereichern, DIESE GRÜNANLAGEN SIND NUN GO-GO-AREAS, NUR NOCH FÜR KRIMINELLE & AUS-und INLÄNDISCHE DROGENBANDEN ZUGÄNGLICH!! So wie die Parkbänke!

    Es ist eine Schande, überall im Grünen werden Frauen- und Männerleichen gefunden. Wenn man sich dort wirklich einmal hinwagt, dann muss man damit rechnen, in der Idylle über eine Leiche zu stolpern! Was aber noch schlimmer ist, auch einheimische Kriminelle erlernen neuerdings das Handwerk des Töten schnell von unseren Gästen.

    Wie auch der Frankfurter Gastronom, der seine Teilhaberin auf bestialische Art mit 20 Messerstichen ins Gesicht „erledigte“ weil sie ihr Geld zurückforderte! – Die Bevölkerung reagiert dementsprechend: Der Wirt als Mörder im Knast aber die Gäste haben keine Hemmungen, den schmeckt das Essen dort noch in seinem letzten Lokal das ihm blieb, keinem bleibt der Happen im Halse stecken, und der Rubel rollt weiter, vermutlich bis ins Gefängnis!
    Wenn in diesem Restaurant einer die Scheiben einschmeißen würde und das Wort Mörder ansprühte, dann hätte man sogar noch Verständnis, aber das passiert nicht, die Leute wollen lieber gemütlich essen, keinesfalls ihre Behaglichkeitszone verlassen!

    So ist es auch mit der Flüchtlingsindustrie. Die Leute wissen alles, aber so lange der Rubel rollt, wen stören schon ein paar junge oder alte Frauenleichen auf der Wiese!!

    GEIZ ist noch immer GEIL und EGOISMUS ist nach wie vor TRUMPF!
    Und BLÖDHEIT ist wie immer GRATIS!!

  32. So schützt Ungarn seine Bevölkerung mit wirklich vorbildlicher Gesetzgebung,
    dort gibt und entsteht auch keine Abschiebeverhinderungsindustrie wie hier im
    Weltsozialamt Germoney…

    „Zum Schutze Ungarns“
    30.05.2018 08:31
    Hilfe für illegale Flüchtlinge mit Haft bedroht.

    http://www.krone.at/1715470

  33. Kommentar bei dem Petitions-Aufruf: Diskussionszweig: Lasst uns einfach alle zusammenhalten!! Glaubt daran und wir werden gewinnen!
    „gemeinsam, statt einsam.
    Zusammen, statt sich spalten lassen.

    Für das Land unserer Großeltern, oder das Wahlheimatland Deutschland. Ganz egal!

    Wir sind alle EINS.

    Nur so können wir etwas bewirken und werden ein Land mit sicheren Grenzen und mit Gesetzen

    Zum Wohle „Dem deutschen Volke“ (siehe Aufschrift Reichstagsgebäude Berlin) erhalten.

    Mit einer fairen Renten- und Familienpolitik für die, „die schon länger hier leben“.

    Und: Erkennt endlich die wahren Strippenzieher,
    Schafft die Hochfinanz, die Staats-Schulden, den Zins und Zinseszins ab!!!!!

  34. Die WEHRPFLICHT sollte dringend wieder eingeführt werden, damit die jungen Männer, diese Mimosen, mal wieder etwas fit werden!! Diese Verweiblichung der jungen Männer ist unerträglich!

    Und wer hier einen Doppelpass hat, der darf sich auch mal für unser Land einsetzen oder soll den deutschen Pass wieder hergeben!

  35. Babieca 30. Mai 2018 at 13:10

    Aus Melanie Rehbergers Eigenbeschreibung:

    „Als Digital Native bin ich mit Social Media aufgewachsen und seit über zehn Jahren auch beruflich darauf konzentriert.“

    [..]

    So ist das, wenn Scheinwelt „Digital Natives“ durch den real existierenden mörderischen Dschungel des modernen Deutschlands stolpern, der aus den mörderischen Ethnien des Planeten besteht, die sich einen feuchten Furz um Zivilisation und „Digital Natives“ scheren.
    ___________________________________________

    Exakt!

  36. Man sollte als Frau Parks alleine meiden und auch alleiniges Joggen in Parkanlagen oder Wäldern ist für Frauen lebensgefährlich geworden,seit 2015,als Merkel Millionen muslimische und afrikanische Männer iillegal in unserem einst sicheren Land einmarschieren ließ..
    Dies hat unser Land bis zur Unkenntlichkeit verändert..Unser Land ist nicht mehr sicher..90% der Muselmänner kamen ohne Pass in unser Land und gaben falsche Identitäten ab,um ihre kriminelle Altlast aus ihren Herkunftsländern abzulegen..
    Daher haben wir hunderttausende Kriminelle mit falscher Identität in unserem Lande,die hier auch ihr Unwesen treiben..
    Alles ist außer Kontrolle geraten..Es sagt ja schon einiges,wenn Behörden bärtige 25 oder 30 jährige Männer als 12 jährige Kinder anerkennen,weil Merkels Gäste es so angeben.
    So kommen diese bärtigen Kinder schnell in den Genuss von gewissen Vorzügen..Da sich das ja in deren Herkunftsländern herumspricht,haben wir wahrscheinlich Zehntausende sogenannte Kinder die hier illegal eingereist sind ohne Papiere und in unserem Lande 25 oder 30 Jahre jünger sind,als diese es in Wirklichkeit sind..
    Der BAMF-Skandal hat ja auch nachhaltig bestätigt,wie manipulativ Behörden arbeiten und dies auf Weisung von Merkel und ihren Jüngern..
    Merkel hatte ja seinerzeit die Flüchtlingspolitik zur Chefsache erklärt und ist daher für die Missstände ohne wenn und aber hauptverantwortlich..
    Dass so viele Frauen,Kinder und auch Männer hier im Lande durch Merkels Gäste vergewaltigt,ermordet,verbrannt oder zerstückelt werden,ist Merkels Schuld..

    Diese Frau muss endlich ohne wenn und aber verhaftet werden und ihre Jünger,die Merkel dabei unterstützten,ihre gesetzlose Politik umzusetzen,gleich mit!!

  37. Weiterverfolgen, wenn nichts mehr berichtet wird, war’s ein Merkel-Ork. Die Justiz ist – den Innenministerien sei Dank – ja so unglaublich mitteilungsfreudig!

  38. jeanette
    30. Mai 2018 at 14:20
    „…
    Und wer hier einen Doppelpass hat, der darf sich auch mal für unser Land einsetzen oder soll den deutschen Pass wieder hergeben!“

    xxxxxx

    Noch besser wäre es, wenn jedem „Doppelpassler“ die Deutsche Staatsangehörigkeit entzogen wird.

  39. und dann sieht man hin und wieder Aufkleber der Linksfaschisten mit „Good Night Wihte Bride“

  40. OT

    Roseanne Barr verbreitet „rassistischen Tweet“, in dem sie eine schwarze Neschä pigmentierte stark braun getönte Mitarbeiterin von Barack Obama als eine Mischung aus Muslim-Bruderschaft und dem Planet der Affen bezeichnet.

    Die internationale Nichtlügenhauptstrompresse ist außer sich vor Empörung

    https://www.welt.de/vermischtes/article176802932/Absetzung-von-US-Show-Fuer-ihren-rassistischen-Tweet-hat-Roseanne-nun-eine-Erklaerung.html

    Und das meint der Fachmann

    Wieso darf man dann Donald Trump als Affen, Rhinozeros oder Esel darstellen?

    Tschaisss political correctness eferiwähr

  41. Die Tötungen sind den verantwortlichen Politikern und Profiteuren egal. Zuerst werden Menschen getötet, die unkritisch und ohne Angst / Vorsicht sich in den „Dunstkreis“ der Menschengruppen (Stichwort Täterprofil) bewegen oder glauben sich dort aufhalten zu können.
    Die Überlebenden werden lernen zu flüchten oder zu kämpfen, letzteres auch im Kollektiv.
    Die Masken der Mörder und Menschen-Experiment-Durchführenden rutschen derweil immer schneller.
    Die Fratzen der Völkermörder und derer die die Menschen aufeinander hetzen kommen immer deutlicher zum Vorschein.
    Das geht jedoch nicht ewig so weiter … eine Reaktion wird es geben.

  42. gesund und mit vielen Erfahrungen von einem christlichen Hilfseinsatz aus Afrika zurück….u..s.w….Ihre Freunde hatten schon zu diesem Zeitpunkt ein sehr ungutes Gefühl…u.s.w.

    so ist das, Aha !, eine gesunde Frau mit VIEL Erfahrung, aber ausgerechnet im politisch links entarteten Berlin bekommen diese AfD hassende dafür aber bevorzugt “ Grün “ wählende “ One World “ Stress geplagte Gutmenschen dieser Sorte plötzlich schnell ein … ungutes Gefühl,

  43. Opfer Einzelfälle von Täter Einzelfällen. Zeitgleich wird dem verallgemeinerten fall vor 25 Jahren in Solingen gehuldigt. Solingen steht für den zu verallgemernden Einzelfall aber genauso wie für die Qualität der nicht zu verallgemeinernden Einzelfall-Messerattacken.
    Solingen heute, wo Maas und der Türke Händchen halten, zeigt die Irrationaltität des Systems und ihrer irren Machthaberin wie nicht sonst.

  44. Meine Freundin, eine attraktive Blondine, wohnt außerhalb in einer Ortschaft, ihr passierte kürzlich folgendes:

    Ihre Tochter war bei einer Freundin um ein paar Ecken und es wurde später so 11:45. Meine Freundin wollte ihr entgegengehen als sie nach Hause kam. Da sah sie auf der anderen Straßenseite einen Wagen, in dem 3 Kerle drin saßen, von denen sie regelrecht verfolgt wurde. Als sie stehen blieb da blieben die auch stehen. Meine Freundin war dermaßen in Panik, dass sie dann schließlich in den ersten offenen Vorgarten hineinrannte und nachts an einer fremden Wohnungstür klopfte und klingelte und um Einlass bat. Die Tür wurde ihr Gott sei Dank geöffnet und sie erzählte was los war.

    Noch heute sagt sie die Frau, die mir die Tür öffnete, hat mir vielleicht das Leben gerettet. Hätten die Kerle mich ins Auto gezogen, wer weiß was da passiert wäre. Sie bedankte sich den nächsten Tag gebührlich bei ihrer Retterin!

    Auch wenn man mit dem Auto nachts auf der Landstraße unterwegs ist, können Kriminelle einen Wagen blockieren und zum Anhalten zwingen!

  45. Wer sich als junge deutsche Frau heute noch mit „Flüchtlingen“ einlässt, ist wirklich selber Schuld. Man muss nicht besonders politisch interessiert sein, aber ein wenig Selbsterhaltungstrieb sollte schon noch vorhanden sein.

  46. PKS 2016 (Stand April 2017) PDF Datei Seite 75
    PKS 2017 (Stand April 2018) PDF Datei Seite 25

    Anteil der Zuwanderer an den Tatverdächtigen bei ausgewählten Straftaten/-gruppen
    Straftaten gegen das Leben
    2016 – 12.0% an insgesamt
    2017 – 14,3% ans insgesamt

    Vergewaltigung und sexuelle Nötigung
    2016 – 14,9%
    2017 – 15,9%

    Raubdelikte
    2016 – 14,3%
    2017 – 15,1%

    Gefährliche und schwere Körperverletzung
    2016 – 14,9%
    2017 – 15,2%

    Das bei einem Anteil an der Gesamtbevölkerung von knapp unter 2%.

  47. Herr Rossi 30. Mai 2018 at 14:39

    *white
    ————————-

    Man möchte erst gar nicht wissen was passiert wenn eine Frau einen Sticker trägt:
    WEISSE FRAU SUCHT WEISSEN MANN!

  48. Babieca 30. Mai 2018 at 13:20
    Eurabier 30. Mai 2018 at 12:59

    Maria, Mia, Mireille, Melanie…. Haben die Vornamen der Opfer denselben Anfangsbuchstaben wie der Nachname der Hauptverantwortlichen für diese mutmaßlich islamischen Ritualmorde? Gab es sowas auch schon, als Kanzler mit S begannen und mit chmidt endeten?

    Leider ja. Die Vorliebe von Homo Sapiens für Namen mit „M“ folgt dem instinktiven ,,mmmmmmm“ von Babys und Mamas. „Ma-ma“. Oder auch Essen: „mmmmh“. Oder für Essen das internationale „mjam-mjam“. Das als „niedlich“ und bruttriebfördernde Quäken menschlicher Neugeborener (wenn sie nicht gerade so mörderisch brüllen, daß man sie am liebsten aussetzen möchte ;)) ), menschlichen Wohlfühlens, beginnt mit dem Laut „m“. Ein evolutionär eingebautes Feature.

    Mama
    Mimi
    Mieze
    Mia
    Momo
    Mireille
    Melanie
    Mohammed
    Mamadou
    Muhabbet
    Mömi
    Moma
    Maja
    Mmmmh
    Mjammjam
    Muh-Kuh
    Milch

    ———————————————-
    Alle Opfer tragen einen Namen mit M, genauso wie:

    Merkel
    Moslem
    Mekka
    Medina
    Monster
    Massaker
    Messer
    Mörder
    Marx
    Mullah
    Märkte

    Merkwürdig, nicht?

  49. Haremhab: das war keine „False Flag“ der Geheimdienste, sondern eher die Verurteilung der angeblichen Täter war eine „False Flag“. Diese 5 Frauen waren von außen in der Wohnung eingesperrt, das hatten scheinbar die (Ehe) Männer gemacht. Sonst wären die Frauen sicher davon gekommen. Die „False Flag“ der Geheimdienste hat man vermutlich deshalb gemacht um einen TürKen / Kurden Krieg in Deutschland zu verhindern. Die Familie Genc hatte sich stark gegen die Kurden gemacht

  50. Es gibt doch diese „letzte Wort-Witze“. Die gehen so:

    – „Man sollte hier mal lüften“ – sprach der U-Bootkommandant.
    – „Alle Speere zu mir“- rief der Sportlehrer.
    – „Die Schlange ist harmlos“ – der Urwaldforscher.

    Also die hier: http://www.spitzenwitze.de/witze/letzte-worte/

    Daran erinnert dieses weltfremde, jetzt tote Geschöpf. Denn es schreibt:

    Nachdem ich einige Zeit in Afrika verbracht habe, ist es mir besonders wichtig, mit Brands zusammenzuarbeiten, die einen positiven Einfluß auf die globale Entwicklung nehmen möchten. Let’s communicate your positive brand love story to the world!“

    http://www.pi-news.net/wp-content/uploads/2018/05/melanie01.jpg

    Leider findet „the world“ – also rund 3 Milliarden Neger und Moslems aus Gesamtbarbarien – außerhalb und neuerdings innerhalb des nur noch scheinbar geschützten Europas – was rasant den Bach runtergeht – solche naiven Zuckerschnecken nur zum Fucken und Totschlagen und Ausrauben tauglich.

  51. Musel
    Massenmigration
    Militär
    Maastricht
    Mittelmeer

    Gleich werde ich abgeholt!

  52. Melanie Rehberger war sicher nicht in Südafrika und zwar dort, wo unsere weißen Landsleute (viele mit Deutschen Wurzeln) brutal niedergemetzelt, beraubt, gefoltert und bald ohne Entschädigung enteignet werden. Dort fährt ja keine Hilfsorganisation hin. Lieber wird die schwarze mordhungrige subhumane Rasse mit unserem Geld versorgt. Es ist nur noch zum Kotzen hier.
    Ich bin sicher, diese Verbrechen wird es ganz bald auch in unserem Deutschland geben. Und dann wird Michel aber schön blöd schauen – eins ist klar, die weißen Farmer in Südafrika wissen was auf sie zukommt. Michel weiß das aber nicht. Er schläft und wartet auf die WM mit der Nichtdeutschen „Mannschaft“.

  53. @ Leo T 30. Mai 2018 at 14:51:

    Anteil der Zuwanderer an den Tatverdächtigen bei ausgewählten Straftaten/-gruppen
    (…)
    Das bei einem Anteil an der Gesamtbevölkerung von knapp unter 2%.

    Knapp unter 2 %? Sind das die Zahlen von 1960?

    Im Jahr 2016 vermerkt das Bundesamt für Statistik 18,6 Millionen Personen mit Migrationshintergrund, das sind 22,6 %.

    Daraus könnte man schließen, dass die Zuwanderung tatsächlich die Kriminalitätsrate drastisch senkt. Das glaube ich aber nicht. Irgendwas kann da nicht stimmen …

  54. Merkel: Gewalttaten gegen Asylbewerber oder Flüchtlinge „sind eine Schande für unser Land“

    Oh, Merkel, du ideologische Schwester im Geiste des ehemaligen Bundespräsidenten, der auch aus der DDR kam und einen sonderbaren Blick auf unsere U-Bahnen hatte. Was sagst du zu den Gewalt- und Mordtaten von Asylbewerbern und sogenannten Flüchtlingen gegenüber Deutschen, woran du auch nicht ganz unschuldig bist, daß so etwas passieren kann?

  55. Selbsthilfegruppe 30. Mai 2018 at 13:09
    „Ehefrau mit Dolch niedergemetzelt: Mann schweigt vor Gericht
    ———–
    Mag zwar hart klingen aber solange sich sich untereinander abmetzeln interessiert mich das nicht die Bohne.Zumindest stehen die Chancen gut das diese 2 keine Mohammeds und Aisches mehr in die Welt setzen.

  56. Haremhab 30. Mai 2018 at 15:10
    Wurde CFR jemals sexuell belästigt?

    ————————————–
    Mal in der Türkei nachfragen … 🙂

  57. Und:

    Marine
    Meer
    Mehrwert
    Maximalpigmentierte
    Masseneinwanderung
    Mirdochegal

    Alles mit M!

  58. Gerade einer blonden Durchschnittsdigitalnative mit Kinderwagen im Park begegnet.Mit Asyl- Nafri der in gebrochenem Pidgin Englisch auf sie ein parlierte.
    Bezahlen darf die Cuckoldry der 12h Malocher weiße Trottel der kaum über Hartz 4 Lohnniveau kommt

  59. Komme soeben vom Supermarkt.
    Die schlechte Nachricht: Jede Menge Ladendiebstähle!
    Die gute: Nicht begrapscht oder vergewaltigt worden. Und die Ladendiebstähle war ich selbst.

  60. @Nuada 30. Mai 2018 at 15:18
    @Leo T 30. Mai 2018 at 14:51

    Tatverdächtige != Taten

    Da haben wir zum Beispiel den Täter aus Plauen mit 400 Taten in zwei Jahren…

  61. Hans R. Brecher 30. Mai 2018 at 15:14

    – M –

    Gleich werde ich abgeholt!

    Klopf-Klopf! Drrring! (Leider kenne ich kein lautmalerisches Wort für eine Türramme außer *Krach*).

    ;))

  62. Eine „digital native“ junge Gutmenschin (was es nicht alles gibt…) hat ihre Naivität bitter bezahlen müssen.

  63. Babieca 30. Mai 2018 at 16:06

    rumms … rumms … splitter, krach …

    Guten Tag, Herr Brecher, wir kommen von der Regierung. Wir wollen Ihnen helfen …

  64. Hans R. Brecher 30. Mai 2018 at 15:14

    Musel
    Massenmigration
    Militär
    Maastricht
    Mittelmeer

    Gleich werde ich abgeholt!
    ________________________

    :))

  65. Polizist: Herr Brecher, Sie haben sich eines MEINUNGSVERBRECHENS schuldig gemacht. Sie haben den geheimen Code des M entschlüsselt und im Internet veröffentlicht.

    Ich: Mist!

  66. @Babieca

    MUSS jetzt zum MITTAGESSEN. MELDE mich später wieder!

    Polizist: MITKOMMEN!

    Ich: MOMENT MAL!

  67. Bin mal gespannt was da los ist. Gerade fährt der 4 Polizeiwagen innerhalb von 3 Minuten Richtung Medizinische Hochschule Hannover
    Wo ich das tippe nr 5

  68. Braucht es noch Kommentare zu diesem Schaumschläger von Schneehofer?
    Blindgänger erkennen die Realität besser als dieser Massenverdummer.
    Davonjagen diese Vögler, welche in Berlin dann vergessen, daß sie verheiratet sind.
    Widerliche CSU-Massenverblöder!

  69. VOLLE KANNE PROPAGANDA ZWECKS GEHIRNWÄSCHE

    „OWL AM MITTWOCH“, GRATIS AUS DEM HAUSE „WESTFALEN-BLATT“,
    30.05.2018

    Dreiviertel Seite Kino-Tips; ich tippe ein wenig ab:

    „Wenn die Seele täglich wandert – ‚Letztendlich sind wir dem Uinversum egal‘
    und weitere Filme laufen an“
    „Vielfalt auf der Leinwand:Um eine schwierige Entscheidung, einen gefährlichen
    Weg, eine Freundschaft zwischen einer Mutter und einer Nanny sowie um einen
    Neuanfang geht es in diesen Filmen, die in dieser Woche in den Konos anlaufen.“

    (…)

    Großes Foto: Ein junger Neger oder Mulatte packt eine lanhaarige Blondine, in
    Hotpants von hinten, als würde er sie begatten wollen. HIER DAS EKEL-BILD,
    NEGER HAT BLONDINE – MAN MERKT DIE ABSICHT (RASSENMISCHUNG BZW.
    LINKSBUNTES MENSCHEN-EXPERIMENT) UND IST VERSTIMMT:
    https://nrwkino.de/img.php?src=/upload%2Fstills%2FLetztendlich+sind+wir+dem+Universum+egal.jpg&width=500

    Text darunter:
    „Was passiert, wenn die Seele deiner großen Liebe jeden Tag in einem anderen
    Körper wohnt? Das erlebt die 16-j. Rhiannon (Angourie Rice) gemeinsam mit
    ihrem besten Freund Justin (Justice Smith *https://www.imdb.com/name/nm6819854/bio?ref_=nm_ov_bio_sm) in Michael Sucsys Film ‚Letztendlich
    sind wir dem Universum egal‘.

    Der Regisseur Michael Sucsy hat „Letztendlich sind wir dem Universum egal“
    als Mischung aus Drama, Liebesgeschichte u. Fantasyfilm in Szene gesetzt.
    Das Drehbuch von Jesse Andrews orientiert sich an dem gleichnamigen Roman
    von David Levithan. Zur Besetzung gehören Angourie Rice, Colin Ford, Debby
    Ryan, Justice Smith u. Maria Bello…“

    Jetzt habe ich keine Lust mehr diesen Quark abzutippen u. gugle mal… Voilà:

    „Rhiannon (Angourie Rice) hat bislang ein ganz normales Leben geführt und sich mit den üblichen Problemen einer 16-Jährigen herumgeschlagen, wie Unsicherheit, Liebesproblemen und einem chaotischen Gefühlsleben. Doch dann verliebt sie sich ungewöhnlich – in eine Seele namens A, die jeden Tag in den Körper eines anderen 16-jährigen Mädchens oder Jungens schlüpft. Rhiannon verliebt sich, als die Seele gerade im Körper ihres Freundes Justin (Justice Smith) zu Gast ist und es ist für die Teenagerin äußerst schwer, A an den folgenden Tagen wiederzufinden. Immerhin: Die beiden spüren eine geheimnisvolle Verbindung zueinander und setzen alles daran, sich nicht aus den Augen zu verlieren. Aber je stärker die Zuneigung zwischen Rhiannon und A wird, desto mehr spürt die junge Frau, dass ihr eine unfassbar schwierige Entscheidung bevorsteht…“
    http://www.filmstarts.de/kritiken/256956.html

  70. Frauenmord auch im niedersächsischen Sehnde – Stoppt das Morden und Vergewaltigen an unseren Frauen, Müttern und Töchtern

    Raus mit den islamsichen und afrikanischen Verbrecherhorden die Angela Merkel unentwegt in unser Land lässt.

    Angela Merkel hat auch hier mitgemordet!

    Noch nie lagen so viele Frauen tot nach einer Vergewaltigung in unserer Landschaft herum!
    Es ist mittlerweile sofort klar, dass der Mörder oder Vergewaltiger eine Afrikaner oder Araber ist, die Lügenpresse brauch die Herkunft noch nicht einmal zu nennen. Diese Bestien sind sind schlimmer als Barbaren, die nehmen sich alles was sie glauben es stünde ihnen zu und wenn sie auf Widerstand treffen gilt für dieses unzivilisierte Pack nur noch das Recht des Stärkeren oder die Gesetze des Dschungels.

    Es hilft nur noch adäquate Gegenwehr.

    Freue mich schon auf das nächste IB Sportcamp im Harz! Wehrsport ist eine Boombranche!

    https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Tote-in-Sehnde-Identitaet-geklaert,sehnde196.html

  71. – M –

    Hatte ein Meeting mit Madame Merkel und Minister Maas im Ministerium.
    Mit eisiger Miene musterten sie mich.

    Maas: Mann, Mann, Mann, Herr Brecher, was für eine Misere! Dafür müssten wir Sie abmurksen.

    Ich: Meinen Sie?

    Merkel: Haben Sie Mitwisser?

    Ich: Mehrere …

    Merkel: Da wird doch der Mops in der Pfanne verrückt!

    Ich: Mitwisser, aber keine Mittäter!

    Maas: Mitgefangen, mitgehangen!

    Merkel: Meine Macht unterminiert! Manchmal möchte ich den Massenmord. Aber das Militär macht nicht mit. Mein geheimer Plan des M! Sie Mistkerl!

    Ich: Muss ich jetzt ins Gefängnis?

    Maas: Mindestens!

    Ich: Meine arme Mutter!

    Maas: Nehmen Sie es wie ein Mann!

    Merkel: Muahaha! Mundtot gemacht!

  72. Mantis 30. Mai 2018 at 16:51

    Ich esse NIE wieder Negerküsse! kotz*

    —————————————-
    Versuch’s mal mit Mohrenköpfen …

  73. Geheimer Plan des – M –

    „Millionen muslimische Migranten zum Völkermord nach Mitteleuropa“

    Mir wird ganz mulmig!

  74. POL-FR: Freiburg: Fahndung nach sexuellem Übergriff auf Frauen in mehreren Fällen

    Freiburg (ots) – Am heutigen Mitwochmorgen, 30.05.2018, wurde durch sämtliche verfügbare Streifen im Stadtgebiet Freiburg nach einem bislang unbekannten Täter intensiv gefahndet. Die Fahndung verlief bislang ergebnislos.

    Gegen 06:15 Uhr ereignete sich im Bereich des Turms im Freiburger Seepark der erste Übergriff. Eine 46jährige Frau wurde dort unvermittelt von einem Mann zu Boden gebracht und in sexueller Absicht angegangen. Die Frau wehrte sich massiv, woraufhin der Täter die Flucht in Richtung Ensisheimer Straße ergriff.

    Gegen 07:00 Uhr kam es auf dem Weg zur Haltestelle „Moosgrund“ zu einem weiteren Übergriff. Der unbekannte Täter ging eine 22jährige von hinten an und fasste sie im Genitalbereich an. Die Frau leistete ebenfalls Gegenwehr, so dass er von ihr abließ und flüchtete.

    Kurze Zeit später, gegen 07:40 Uhr, wurde eine dritte Tat gemeldet. Einer jungen Frau kam im Bereich des Lehener Bergles/Humbergweg ein Mann entgegen, der ihr dann folgte. Unvermittelt zog er sie ins Gebüsch und ging sie massiv in sexueller Absicht an, worauf sie sich intensiv erwehrte. Der Täter ließ daraufhin von der 21-Jährigen ab und flüchtete.

    Die Beschreibung des Mannes weicht in Details voneinander ab, jedoch wurde er in allen drei Fällen als groß (etwa 1,80 m), arabisch aussehend mit kurzen schwarzen bzw. grau-melierten Haaren beschrieben. Der Mann trug dunkle Oberbekleidung und eine dunkle Jogging-Hose. Auffällig hierbei ist eine weiße Applikation seitlich am rechten Unterschenkel.

    Wer hat im genannten Zeitraum den Tatverdächtigen dort gesehen? Relevant können hierbei auch mögliche Fluchtrichtungen des Täters nach den Taten sein.

    Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können sich unter Tel: 0761-8825777 zu melden.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3957285

  75. Hans R. Brecher 30. Mai 2018 at 17:33
    Mantis 30. Mai 2018 at 16:51
    Ich esse NIE wieder Negerküsse! kotz*
    —————————————-
    Versuch’s mal mit Mohrenköpfen …
    ———————————————————————————————————————–

    Eigentlich bin ich ja gegen Gewalt…
    Aber versuchen/probieren geht über studieren ?

  76. 19:15 Uhr live-Diskussion zum Bamf-Skandal im DLF, natürlich ohne AfD-Vertreter (schreibt mails und fragt, wieso):

    Zur Diskussion

    BAMF-Skandal – Zwischen Aufklärung und U-Ausschuss?

    Diskussionsleitung:
    Gudula Geuther, Deutschlandradio

    Es diskutieren:
    Marco Buschmann, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion
    Britta Haßelmann, Erste Parlamentarische Geschäftsführerin für die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen
    Volker Ullrich, CSU-Bundestagsabgeordneter, stellv. Mitglied im Ausschuss für Inneres und Heimat

    Live aus dem Deutschlandradio Hauptstadtstudio, Berlin

    http://www.deutschlandfunk.de/programmvorschau.281.de.html

  77. „Die Berliner Kunsthistorikerin Susanne Fontaine wurde im Berliner Tiergarten Anfang September „für 50 Euro und ein Handy“ im September auf dem Heimweg beim Biergarten „Schleusenkrug“ brutal ermordet.“

    Mich stört es, wenn bei Raubmorden auf die geringe Beute verwiesen wird. Wären derartige Verbrechen denn weniger schlimm, wenn die Beute größer ausgefallen würde? Ab welchem Wert wäre dann nach dieser seltsamen Logik ein Raubmord sogar halbwegs akzeptabel? Die Beute sollte deshalb überhaupt nicht erwähnt werden.

    Die vielen, vielen naiven Gutmenschen werde ich mit dem folgenden Ratschlag natürlich nicht erreichen, aber vielleicht wenigstens einige hier im Forum:

    Ich kann angesichts der sich überall ausbreitenden Kriminalität der Flutlinge allen Deutschen (vor allem Frauen, aber natürlich auch Kindern und Männern) nur immer wieder empfehlen, draußen ständig eine versteckte kleine Videokamera auf sich zu tragen, die permanent aufnimmt. So können die perfiden orientalischen und afrikanischen Schläger, Räuber und Vergewaltiger, die bisher allzu oft unerkannt entkamen, nachträglich entlarvt und dann zumindest vorübergehend aus dem Verkehr gezogen werden.

    Sehr kleine und billige Videoaufzeichnungsgeräte, eingebaut in Armbanduhren (besonders praktisch), Schreibstifte oder Feuerzeuge kann man mit für den Zweck der Täteridentifizierung durchaus akzeptabler Bildqualität zu günstigen Preisen beispielweise bei Pearl, Conrad oder über Amazon finden. Hier Beispiele:

    https://www.youtube.com/watch?v=5jxFzoYmAbU

    https://www.youtube.com/watch?v=TX8wchQV29s

    Noch besser wäre eine ständige Videoaufzeichnung mittels Smartphone mit sofortiger Aufzeichnung über Mobilfunk in der “Cloud”, damit die Täter auch dann geschnappt werden können, wenn es wie bei der armen Maria Ladenburger zum Schlimmsten kommen sollte. Das setzt natürlich ein teures Handy-Abo voraus.

    Irgendwelche Datenschutzverordnungen kann man völlig ignorieren, solange man die Videos nicht öffentlich vorführt, zum Beispiel in YouTube.

  78. @Hans R. Brecher

    Höchstform! :))

    Allein dieses kleine M-Spiel zeigt hier übermütig bei PI, zu was assoziative freie Geister, Freigeister, Nicht-Mohammedaner spontan in der Lage sind.

  79. Die Unvorsichtigen, Naiven und die Willkommensbesoffenen sind die bevorzugte Beute der Killer und Meneater.
    Aber wehe Du äusserst Bedenken über deren Umgang!
    Dann werden sie zu Furien und nennen Dich einen Rassissten und drohen Dich anzuzeigen.

  80. Anti-Gender 30. Mai 2018 at 17:58
    Hans R. Brecher 30. Mai 2018 at 17:33
    Mantis 30. Mai 2018 at 16:51
    Ich esse NIE wieder Negerküsse! kotz*
    —————————————-
    Versuch’s mal mit Mohrenköpfen …
    ———————————————————————————————————————–

    Eigentlich bin ich ja gegen Gewalt…
    Aber versuchen/probieren geht über studieren ?

    ————————————–
    Guuut! Hihihi! An die Doppelbedeutung habe ich beim Schreiben gar nicht gedacht! 🙂

  81. Babieca 30. Mai 2018 at 18:22
    @Hans R. Brecher

    Höchstform! :))

    Allein dieses kleine M-Spiel zeigt hier übermütig bei PI, zu was assoziative freie Geister, Freigeister, Nicht-Mohammedaner spontan in der Lage sind.

    ————————————–
    Mille grazie! Muss man manchmal machen! Mitunter mühsam, wenn die Medien manipulieren möchten, aber Mitlachen ist die beste Medizin … 🙂

  82. STS Lobo 30. Mai 2018 at 13:04; Aber nach 25 Jahren kriecht sie wegen Solingen den Türken in den …
    Das wird ja derzeit aufgebauscht, dass man meinen könnte, das wär erst gestern passiert.

    niemals Aufgeben 30. Mai 2018 at 13:56; OMG, Kotzgarantie, selbst bei bloss einem der 2. Da müsste man normalerweise das wenigstens 10 fache dessen, was die da als Eintritt verlangen kriegen, um anständige Menschen da hinzukriegen.

    Leo T 30. Mai 2018 at 14:51; Ich wusste nicht, dass Deutschland schon 280Mio Einwohner hat. Du solltest nicht alles glauben, was in den Nachrichten verkündet wird.

  83. Hans R. Brecher 30. Mai 2018 at 19:04

    12 x „M“ als Anfangsbuchstabe in der Antwort. : )) Multo multissimo!

    Muß man manchmal, merkenswerterweise, mehrfach manifest machen!

  84. – M –

    Mercedes
    Motoren
    Manipulation
    Machenschaften
    Mauschelei
    Mogelpackung

    Es gehört alles zusammen!

  85. Eine digital native? Wohl eher eine digital naive, ihrer Selbstdarstellung nach zu urteilen eine ewige Studentin der Geschwätzwissenschaften mit einem typisch württembergischen Pietistenknall. Geistig ähnlich strukturiert war übrigens Maria Ladenburger, nur von der anderen Konfession. (Deren Schwester kam nicht mal zur Beerdigung aus ihrem Scheiß-Südamerika-Sozialjahr nach Brüssel.) Ich weiß, es ist zynisch, aber besser es trifft eine linksgrün wählende Gutmenschin als eine IB-Aktivistin. Dass der Täter in jedem Fall schwerstens bestraft gehört, ist davon ganz unabhängig.

  86. Starost 30. Mai 2018 at 20:42
    Auf jeden Fall nach Aussen hin 100% angepasst, nur nicht anecken mit einem individuellen Profil, völlig neutrales Neusprech, genau durchschnittlich.

    Da erlebt man als Kunde keine Überraschungen und trifft mit seiner social media-Strategie 100% den Zeitgeist.
    Der einzige Widerspruch: ermordet an einem warmen Nachmittag in Multikulti-Berlin.

  87. Zitat: „Wie die junge Frau zu Tode kam, gibt die Polizei derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt.“

    Wurde sie etwa geköpft ? Im Mord-Berlin, wo die Leichen nur noch so in der Gegend herumliegen bis sie zu stinken anfangen, wäre das allerdigs nicht weiter verwunderlich.

  88. Babieca 30. Mai 2018 at 19:48
    Mohammedaner machen Moneyland multipel moslemtauglich.

    ————————————–
    Mutti Merkel macht Muh! 🙂

  89. Mit 99-prozentiger Wahrscheinlichkeit kam hier eine Rot- oder Grün-Wählerin oder eine CDU-Abhängige zu Tode, sonst hätte sie es fernab der Heimat nicht so lange in Berlin ausgehalten und wäre beim Blick auf die geschenkten Menschen mit wachen Augen und Ohren unterwegs gewesen.

    Freiwillig und ohne Not nach Afrika zu gehen, erklärt eigentlich alles. Man muss bereit sein, einen großen Teil seiner im bisherigen Leben erworbenen Wertvorstellungen über Bord zu werfen und seine Gesundheit zu riskieren.

  90. @ pragmatikerin 30. Mai 2018 at 23:15
    „Freiwillig und ohne Not nach Afrika zu gehen, erklärt eigentlich alles.“

    Dein Denkansatz ist unzureichend, denn:
    Die Frau wird wahrscheinlich z.B. in Kapstadt in einem klimatisierten
    Büro gesessen haben, so das sie die Umwelt gar nicht wahr nahm.
    Wohlbehütet zurück in Berlin, ist sie möglicherweise in die Merkelfalle
    getappt: „Dort muß man aufpassen, aber hier ist es sicher!“
    Aber so denken viele.
    Denn ich werde immer wieder darauf angesprochen, ob es nicht
    gefährlich sei, allein mit dem Auto, in dem ich auch noch in der
    „Wildnis“ übernachte, z.B. quer durch den Balkan bis nach
    Griechenland zu fahren.
    Ich sage dann immer nur: Vor meiner Haustür in Berlin ist es
    bedeutend gefährlicher. Das sind Erfahrungswerte, da ich
    schon seit fast 60 Jahren hier wohne.

  91. Zugabe:
    Am Donnerstag war ich sogar noch im Bornholm II bei einem
    Party-Konzert bis Freitag früh um eins, bevor ich zur S-Bahn
    über die Bornholmer Brücke geschwankt bin.
    Echt krass das Ganze.

  92. Der Mord an Melanie Rehberger erinnert an den schlimmen Mord an Susanne Fontaine durch den angeblich 18-jährigen (sieht aus wie 30) illegalen Tschetschenen Ilyas.

    https://www.bz-berlin.de/tatort/menschen-vor-gericht/mord-an-schlossherrin-angeklagter-schiebt-es-auf-den-alkohol

    Noch ein Mord an einer Psychologin in einem Berliner Park der bis heute nicht aufgeklärt wurde:

    Im Sommer 2009 wurde Kirsten Sahling beim Joggen im Wald von einem jugendlichen männlichen Radfahrer im weißen Schutzanzug erstochen (der müsste heute alterstechnisch Ende 20-30 sein!) . Die Polizei kann die Tat minutiös rekonstruieren. Doch eine Spur zum Täter fehlt bis heute.

    Aktenzeichen XY Beitrag dazu:
    https://www.youtube.com/watch?v=mjdsCsSd9zk

  93. Selbsthilfegruppe 30. Mai 2018 at 13:05

    „30-Jährige sonnt sich, dann onanieren zwei Männer neben ihr
    Sexuelle Belästigung im Grüneburgpark in Frankfurt-Westend
    ==================================
    Ist anzunehmen, dass die Frau beim Sonnenbaden typisch Deutsch/schlampenmäßig leicht bekleidet war. Wie kann sie die Zuwanderer derart provozieren? Das hat sie nun davon! Wäre sie in Burka gewesen, es wäre nichts passiert. Man muss heute eben Rücksicht nehmen. Müssen die Deutschen endlich lernen.

  94. Warum muss man „about me“ schreiben-? Geht auch nicht über mich?

    ja wohl eine typische Gutmenschin, die ihren Wahnsinn nun mit dem Leben bezahlt hat

  95. Polizei veröffentlicht Foto:
    https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_83862040/getoetete-frau-in-berlin-foto-veroeffentlicht-polizei-bittet-um-mithilfe.html
    Besonders perfide:
    Sie war sehr beliebt und hilfsbereit – „alle mochten die herzliche, aufgeschlossene und sehr fröhliche Frau“: Nach den Angaben eines Freundes kam sie erst vor wenigen Wochen gesund und mit vielen Erfahrungen von einem christlichen Hilfseinsatz aus Afrika zurück.

    Was ist aus diesem Land geworden?

  96. Abruptes Ende eienes Gutmensches (aus ihrer Webseite: ‚Let’s communicate your positive brand love story to the world!‘). Und hiermit bin ich des Mordes selbstverstaendlich mitschuldig, da ich es drum hingewiesen habe und sowieso mich nicht stark genug um die Intregration den Godstuecken eingesetzt habe. Aber wir alle haben doch die Wilkommenskultur gewollt, oder?!

Comments are closed.