Am Samstag zeigten 100 Patrioten beim Pegida-Original in München , dass sie sich vom linken Protest keineswegs beirren lassen, sondern ihren Widerstand konsequent fortsetzen
Print Friendly, PDF & Email

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Bei der zweiten Veranstaltung vom Pegida-Original in München hatten wir ein lachendes und ein weinendes Auge: Leider konnte die Mobilisierung der Premiere nicht aufrechterhalten werden und reduzierte sich auf einen kleinen, aber mental starken Haufen von einhundert wackeren Patrioten. Aber die Gegenseite brach förmlich ein: Nachdem nicht mehr alle drei Bürgermeister, unterstützt von allen Tageszeitungen, zum Gegenprotest aufriefen und keine dutzenden Chöre ihre Ahnungslosigkeit heraussangen, ist der Protest von 2500 auf 300 zusammengeschrumpft, worunter sich viele indoktrinierte junge Schreikinder befanden. Somit steht das Kräfteverhältnis mittlerweile bei nurmehr eins zu drei. Damit eröffnet sich mittelfristig die Chance, die Mehrheit auf der Straße zu erreichen, zumal sich jenseits der Absperrung unter den Zuhörern und den Passanten der Samstags immer vielbelebten Fußgängerzone nicht wenige Sympathisanten befinden.

Diese Bürger, die von dem idiotischen und stereotypen Geplärre der linken Gegendemonstranten genervt sind, haben keine Lust, sich dem direkt vor der Bühne auszusetzen, wo auch das Augenmerk der Meinungsfaschisten auf sie gerichtet ist. Aber sie äußern ihre Einstellung durchaus im hinteren Bereich, was uns von mehreren Mitgliedern der PI-Gruppe München berichtet wurde, die selber aufgrund von sensiblen Berufen, teilweise im öffentlichen Dienst, nicht in die Innenzone gehen können.

Denn der Druck in der Gesellschaft ist immer noch da und wird in der Zeit des sich abzeichenden Wandels von den derzeit noch dominierenden linksgestörten Meinungsführern noch verstärkt. Sie sehen ihre Felle davonschwimmen und erhöhen daher geradezu verzweifelt die Schlagzahl ihrer Zensurbemühungen, was auch die besonders üble Twitter-Aktion des wiedergeborenen Blockwart-Typen Jan Böhmermann zeigt. Der Patriot Dushan Wegner chrakterisiert solche Gestalten zutreffend, dokumentiert von Philosophia Perennis: „Ich bin sicher, Böhmermann und seine Fans wären auch im Dritten Reich erfolgreich gewesen – und nein, nicht im Widerstand.“

Diese quasi-totalitären Zustände verstärken den Widerwillen in dem noch geistig gesunden Teil der Bevölkerung, der immer weniger bereit ist, sich dieser totalitären Bevormundung unterzuordnen. Die Anzeichen hierfür lassen sich am Münchner Marienplatz ganz gut beobachten. Der Journalist von „Bayern ist frei“ beispielsweise erlebte in der Buchhandlung Hugendubel, die sich direkt gegenüber des Kundgebungsplatzes am Rathaus befindet und über große Schaufenster einen guten Blick auf das Geschehen bietet, wie sich Sympathisanten von dort aus das Geschehen ansahen und in Diskussionen offen positiv äußerten:

Schließlich beschlossen wir in den ersten Stock der Hugendubel Buchhandlung zu gehen, um den Balkon-Blick von oben zu haben. Überraschenderweise trafen wir auch hier auf zahlreiche Patrioten, die den Blick von oben über die Köpfe der Gegendemonstratanten und Polizisten hinweg genossen. Unter uns ein Meer von Deutschlandfahnen. Die patriotische Bewegung PEGIDA ist heute sichtbar. Und zahlreiche Patrioten halten sich von hier aus ihre Eindrücke mit ihren Handys fest. Ungestört und über die Köpfe der Bunt-Antis hinweg.

Sehr schön war folgende Begegnung: Ein junger Mann kam zusammen mit seiner Freundin. Er erklärte ihr, dass da unten lauter Nazis demonstrieren. So schnell schaute ich nicht, sprachen ihn um mich herumstehende Münchner an und fragten ihn, welchen Stuss er hier verzapft. Daraufhin wollte er uns lautstark aufklären, dass die Pegida-Leute da unten ein Schild haben wo draufsteht, dass der Islam getötet werden soll und dass deswegen die Polizei da ist, weil sie Ausschreitungen befürchtet. Der junge Mann bekam auch Kontra von einem anderen patriotischen Münchner.

Was uns gezeigt hat, dass mehr Münchner als wir vermuteten inzwischen sensibel auf linke Hetzer geworden sind und sich zunehmend gegenüber dem Linkssprech artikulieren. Münchner nehmen das linke Geschwätz nicht mehr hin. Das ist ein großer Erfolg zahlreicher patriotischer Bewegungen und PEGIDA. Das war vor zwei Jahren noch nicht so. Inzwischen wurde es dem jungen Mann ungemütlich. Er spürte unsere Überzahl. Seine Freundin schaute mehr und mehr verschämt in den Boden, weil sich ihr Freund nicht mehr zu helfen wusste und ins Stocken geriet. Hilflose Blicke. Der junge Mann hat die Deutungshoheit über das Thema verloren. Dem jungen Mann blieb nur noch die Flucht, um seine Freundin aus dieser Notlage zu befreien und suchte das Weite.

Mehr und mehr formiert sich der Widerstand. Auch wenn nicht in großer Überzahl sichtbar, nehmen die Münchner teil an dem geistigen Widerstand und wissen die Mainstream-Presse zu dechiffrieren. So wie damals in der DDR. Als ich kürzlich in einer Münchner Interressensgruppe saß und die Themen auf die Regierung und Flüchtlinsmisere kam, erhielt ich Online-Life-Stream-Empfehlungen über PEGIDA Hamburg sowie “Leseempfehlungen” wie Junge Freiheit, PI-NEWS, CATO, COMPACT oder die Empfehlung über Online-Blogs wie Sezession oder Tichys Einblicke oder Bayern ist Frei.

Bei meiner Eröffnungsrede ging ich auf die große Medienkampagne ein, die alle Münchner Tageszeitungen bei unserer ersten Kundgebung veranstaltet hatten. Das Ziel war klar: Man wollte im Gleichschritt mit den Altparteien umbedingt verhindern, dass sich in der bayerischen Landeshauptstadt Dresdner Verhältnisse entwickeln. Dazu war jedes Mittel der Rufschädigung Recht:

Der Theologe Ernst Cran klärte faktisch über Inkompatibilität des Koranertums mit der freiheitlichen-demokratischen Grundordnung auf. Zu seinen zehn Hammerschlägen hatte er passend einen in den deutschen Nationalfarben gestalteten Hammer dabei. Zudem gestaltete er zu den mittlerweile gerichtsfesten Beurteilungen des Islams griffige Slogans, die er rhythmisch intonierte, worin die Patrioten sofort einstimmten:

Anschließend stellte ich unsere neuen Plakate vor. Auf einem zeigen wir, dass der Islamische Staat die exakte Ausführung der koranischen Befehle ist:

Als ich diese Übereinstimmung zwischen IS und islamischer Lehre in Einzelheiten beschrieb, erschallten von den teils sehr jungen Gegendemonstranten, die erkennbar schulisch linksindoktriniert sind, besonders laut die Rufe „Hau ab“. Die klaren Aussagen des weltweit bekanntesten Islam-Aufklärers Hamed Abdel-Samad haben wir auf einem weiteren Plakat zusammengefasst:

Der Teamleiter von Pegida Mittelfranken, Gernot Tegetmeyer, zeigte auf, wie uns die Altparteien anlügen. Außerdem erinnerte er daran, wie vor drei Jahren die hochgradig naiven Klatschpappen am Münchner Bahnhof die ankommenden „Flüchtlings“-Massen bejubelten. Mittlerweile werde immer mehr Deutschen klar, was da für ein massives Bedrohungspotential in unser Land eingefallen sei. Die Unterschiede zwischen den Kulturen seien klar erkennbar, und manche passten eben nicht in unser Land, insbesondere die islamische. Den Medien warf er vor, dass sie sich noch nie mit den zehn Pegida-Thesen auseinandergesetzt hätten, sondern immer nur pauschal verunglimpften. Der „Kampf gegen Rechts“ bedeute nichts anderes als den Kampf gegen alles Nicht-Linke und gegen das konservative Bürgertum:

Danach ging es auf einen schönen Spaziergang durch die Münchner Altstadt, bei dem uns viele Bürger wahrnahmen.

Den linken Plärrern boten wir Paroli, indem wir ihre Slogans selbstbewusst konterten. Besonders gut kam bei den Patrioten angesichts der teils blutjungen Schreihälse, die von dem Techno-Bündnis „Love, Beats & Happy Bass“ mobilisiert wurden, der Spruch an:

„Der Opa war bei der SA, der Enkel macht auf Antifa“

Im Tal und auf der Maximilianstraße versuchten linke Meinungsfaschisten unseren fröhlichen Spaziergang zu blockieren. Die Polizei setzte aber Recht und Gesetz durch, so dass wir nach einer kurzen Unterbrechung weitergehen konnten:

Die tz berichtete, dass hierbei 27 linke Randalierer vorübergehend festgenommen wurden:

Nach dem Spaziergang beschrieb Pegida-Gründer Lutz Bachmann den Skandal, dass Münchens Polizeipräsident Hubertus Andrä einen Vertreter der ultranationalistischen und rassistischen Ülkücü-Bewegung, die zu den Grauen Wölfen gezählt wird, zu sich ins Rathaus eingeladen hatte, um mit ihm allen Ernstes die Sicherheit von türkischen Einrichtungen in München und Bayern zu besprechen.

Zudem vermeldete Lutz ganz aktuell, dass die Identitäre Bewegung eineinhalb Stunden zuvor an der Facebook-(Lösch)-Zentrale in Essen große Banner an der Außenfassade angebracht hatte. Außerdem sprach er den Korruptionsskandal im EU-Parlament an, der mittlerweile bis in den Deutschen Bundestag reiche. Die absurde Einschätzung des Bundespräsidenten Steinmeier, der den Deutschen allen Ernstes das Demokratieverständnis absprach, dass sie im Gegensatz zu den Schweizern nicht für Volksabstimmungen in einer Direkten Demokratie geeignet seien, war ein weiteres Thema seiner Rede:

Immer bedrohlicher wird das unheimliche Treiben der DITIB, das jetzt verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit gerät. In mehreren Moscheen wurden Mitte April Kinder als Soldaten verkleidet, die unter Marschmusik ihren Kampf für das türkische Heimatland symbolisierten und am Ende den Märtyrertod spielten, um anschließend in die blutrote türkische Fahne eingehüllt zu werden. Dies passt hundertprozentig zu den islam-militär-faschistischen Aussagen des türkischen Präsidenten Erdogan und und den entlarvenden Ankündigungen von DITIB-Funktionären, die wir auf einem neuen Plakat zusammengefasst haben:

Die Aufklärung über diese türkisch-islamisch-nationalistische Unterwanderung ist angesichts vieler neuer geplanter Moscheebauten der DITIB in Deutschland ungeheuer wichtig:

Riko Kows, der „ungarische Husar“ und treue Mitstreiter von Gernot Tegetmeyer bei Pegida Mittelfranken, erinnerte daran, dass der Widerstand vor allem auch auf der Straße geführt werden müsse. Er appellierte an die Zuschauer im Livestream, selbst auch aktiv zu werden:

Das Pegida-Original, das wir jetzt in München wieder etablieren, wird leider immer noch mit der Heinz-Meyer-Truppe verwechselt, deren braune Umtriebe nichts mit Pegida zu tun haben. Die tz veröffentlichte am Tag unserer Veranstaltung ein Foto einer der meist wenig beachteten Meyer-Veranstaltungen und versuchte das auf uns zu übertragen:

Meyer, gegen den das bayerische Landeskriminalamt im Auftrag des Generalbundesanwalts wegen seiner „Schießsportgruppe München“ – eine Namens-Ähnlichkeit mit der nationalsozialistischen Bewegung „Wehrsportgruppe Hoffmann“ ist nicht zu leugnen – und Kontakten zu dem Nazi-Terroristen Martin Wiese ermittelt, hatte dessen braunen Mitstreiter Karl-Heinz Statzberger, der das jüdische Zentrum zusammen mit Wiese in die Luft sprengen wollte und deswegen zu vier Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt wurde, mehrfach als Redner eingeladen und ihn dabei über den grünen Klee gelobt.

Dazu auch den bekennenden Hitler-Verehrer und National-Sozialisten Karl Richter, der dort sogar mindestens einmal auch als Versammlungsleiter fungierte. Dieser Richter, der bis 2014 stellvertretender Parteivorsitzender und Landesvorsitzender der NPD in Bayern war und bis heute Mitarbeiter des Europabüros der NPD ist sowie für seine „Bürgerinitiative Ausländerstopp“ im Münchner Rathaus sitzt, bekundete 2016 nach der Niederschlagung des Aufstandes gegen Erdogan bezeichnenderweise seine Sympathie zu diesem Islamfaschisten. Kein Wunder, sind doch radikale Moslems und National-Sozialisten in vielen Bereichen totalitäre Brüder im Geiste, woraus damals auch folgerichtig der Nazi-Islam-Pakt entstand.

Richter ließ in den letzten Jahren immer mehr seine Maske fallen, hinter der ein totalitärer Anti-Demokrat zum Vorschein kommt. Seine zugegebenermaßen gute Rede zum Bürgerbegehren gegen das Islamzentrum im Münchner Stadtrat 2014 und seine teilweise dort zielführenden Anträge nützen nichts, wenn in seinem Rucksack Hitler tickt.

Es ist schlimm genug, dass dieser fanatische Judenhasser damals das deutsche Volk verführte, was zur größten Katatstrophe in seiner Geschichte führte. Wie abartig muss jemand sein, wenn er auch heute noch diesem „Führer“ folgen würde, der die Vergasung von sechs Millionen Menschen befahl, darunter Frauen, Kinder und Alte, was Richter in dem Doku-Spielfilm „Er ist wieder da“ dem Hitler-Double bekundete, als er die Kamera abgeschaltet wähnte.

In einem Facebook-Post vom 26. April sagte Richter der AfD den Kampf an, diffamierte sie als „widerwärtige“ Partei und erklärte sich zu ihrem entschlossenen Gegner. Auslöser war die aus meiner Sicht hervorragende Rede des AfD-Bundestagsabgeordneten Stephan Brandner, der auch Vorsitzender des Rechtsausschusses des Deutschen Bundestages ist, in der er Stellung zu dem Antrag genommen hat, der NPD die Parteieinfinanzierung zu entziehen. Dies hatte auch das Bundesverfassungsgericht als mögliche Maßnahme gegen diese verfassungsfeindliche und antidemokratische Partei empfohlen.

Brandner sprach sich für eine juristische Verbesserung dieses Antrages aus und kündigte deswegen eine Enthaltung seiner Partei an. Grundsätzlich stimme die AfD aber dem Vorhaben zu, da sich die NPD eben gegen die verfassungsmäßige Ordnung unseres Rechtsstaates richte. Karl Richter veröffentlichte daraufhin eine wutentbrannte Reaktion, die einmal mehr aufzeigt, dass sich patriotische Demokraten diesen wirklichen National-Sozialisten strikt fernhalten müssen. Dies vollzieht die AfD auch konsequent, indem sie Ex-Funktionären der einschlägig bekannten extremistischen Parteien die Mitgliedschaft verwehrt.

Ich selber warne seit mittlerweile drei Jahren vor der national-sozialistischen Unterwanderung der Meyer-Truppe, was mir in diesen Kreisen den Ruf „Spaltenberger“ einbrachte. Aber man kann nicht spalten, was noch nie zusammengehörte. Diktatorische National-Sozialisten, die die parlamentarische Demokratie ablehnen, einen Systemsturz planen und wieder eine Diktatur nach Vorbild des Dritten Reiches planen, haben mit Pegida rein gar nichts zu tun. Wir stehen fest an der Seite der zutiefst demokratischen Partei AfD, die auf argumentativem Wege in den Parlamenten den notwendigen Wandel in unserem Land einleiten wird:

Wir zeigen zudem unsere Solidarität mit dem demokratischen Staat Israel, der inmitten von islamfaschistischen Ländern der exakt gleichen Bedrohung ausgesetzt ist, die sich jetzt immer stärker auch in deutschen Städten bemerkbar macht. Wer mit dieser Solidarität ein massives Problem hat, entlarvt damit, dass er die antijüdische Propaganda der gefälschten „Protokolle der Weisen von Zion“ und der national-sozialistischen Hetze zutiefst verinnerlicht hat.

Funktionäre von NPD, III. Weg und Die Rechte müssen konsequent ferngehalten werden. Deren Wähler, die bis vor wenigen Jahren noch keine wirklich patriotisch-konservative Alternative sahen, gilt es für unsere Bewegung zu gewinnen. Wer kein braunes Gedankengut verinnerlicht hat, kann sich auch mit unseren freiheitlichen Vorbildern wie Sophie Scholl und Claus Stauffenberg identifizieren. Wer sie aber als „Volksverräter“ diffamiert, da sie gegen die national-sozialistische Unrechtsherrschaft kämpften, hat bei uns nichts zu suchen.

Gernot Tegetmeyer betonte in seiner zweiten Rede, dass wir für die Zukunft unserer Kinder kämpfen. Nur, wer sein Land liebe, könne auch andere lieben. In Richtung der Gegendemonstranten sagte er, dass wir eigentlich in einigen Punkten gemeinsame Vorstellungen hätten, aber sie seien so von Medien, Alt-Politikern, linken Lehrern und Gewerkschaftlern aufgehetzt, dass ihnen der klare Blick für die Realität vernebelt worden sei:

Pegida – das Original – geht seinen Weg in München konsequent weiter. Hierbei lassen wir uns von nichts und niemandem beirren. Mittelfristig wird sich diese Hartnäckigkeit auszahlen, denn immer mehr Menschen erkennen, das wir mit allem Recht haben, was wir vermitteln. In der Fußgängerzone erreichen wir hierbei sehr viele Bürger. Aufschlussreich, dass wir auch von Mitarbeitern des Rathauses beobachtet wurden:

Weitere Bilder einer rundum gelungenen Veranstaltung:

(Kamera: Nikolai Nevis; Fotos: Karen Fischer, Bert Engel & Michael Stürzenberger)


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger
PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier. Von 2009 bis 2011 versuchte er im dortigen Integrationsausschuss vergeblich die Islamkritik zu etablieren. Im Mai 2011 wechselte er zur Partei „Die Freiheit“, wo er ab 2012 bayerischer Landesvorsitzender und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender war. Seine Youtube-Videos haben über 22 Millionen Zugriffe. Zu erreichen über Facebook.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

81 KOMMENTARE

  1. „Kräfteverhältnis“ – wie sich das schon anhört. Alsob da irgendwelche Kräfte auf der anderen Seite stünden.

    Ich sehe nur nichtsnutziger Abschaum.

  2. @ Highway 4. Mai 2018 at 16:14

    Die auf der Gegenseite kommen nur, weil es Geld dafür gibt. Ansonsten sind das nur faule Säcke.

  3. Wenn ich sehe, dass diese Idioten gerne schreiben „wir bleiben bunt“ möchte ich gerne dazwischen hauen und sagen:
    Blutrot ist nicht bunt!
    Kann man gerne als Plakat übernehmen, vielleicht noch mit einem Bild von einem Messer mit Blut! Oder einem Bild der Frauen, die inletzter Zeit von der eigenen Familie niedergemetzelt wurden!
    Zu Michael,
    Stürzi, Du bist mein Held!

  4. Multikulti kommt sicher nicht. Wo der Islam herrscht, wird jede andere Kultur zerstört.

  5. Vergessen:
    Wenn diese nichtsnutzigen hirnlosen Zecken nicht bezahlt würden, würden die nicht mit dem Arsch aus dem Bett kommen, soviel ist mal sicher!

  6. Haremhab 4. Mai 2018 at 16:20

    Merkel muss weg, ab in den Dreck.

    Merkel muß weg, und der ganze linke Dreck!

  7. Klasse Aktion, leider werden noch zu wenig aktiv
    6-7 Milliarden nen potentielle AFD Wähler und nur 30.000 Mitglieder von denen maximal die Hälfte, eher nur 1/3 aktiv sind.

    Bundesweit mittlerweile Dutzende Demos zu denen , wenn überhaupt, in Summe 10.000 Leute kommen

    Trotzdem passiert dadurch etwas

    Was wäre los in Deutschland wenn die AFD 100, 200 oder gar 300.000 Mitglieder hätte?

    Am 27.5 findet eine von der AFD organisierte Grossdemo statt

    Was würde das für eine Signaltebung geben wenn nur 20% der AFD Wähler aus Berlin und Umgebung kämen

    Überzeugungsarbeit findet auf der Straße statt

  8. @ katharer 4. Mai 2018 at 16:33

    An ihren Taten sollt ihr sie erkennen! (1. Johannes 2,1-6)

  9. Für die Größe der Veranstaltung ist der Beitrag viel zu lang. 100 Leute schlägt jeder Kaninchenzüchtertreff in Hammelburg an der Knatter. Man schämt sich eher für München.

  10. Ob der PI-Bus neue PI-Leser und -Schreiber bringt?

    PS Das ist aber schräg hier
    😯

  11. KREISPOLIZEIBEHÖRDE SIEGEN-WITTGENSTEIN
    POL-SI: Polizei nimmt gesuchten Sexualstraftäter fest – Haftrichterin verkündet Haftbefehl
    04.05.2018 – 15:27

    Siegen (ots) – Der von der Polizei gesuchte Sexualstraftäter, der am vergangenen Sonntag in Siegen am Siegufer ein dreizehnjähriges Mädchen sexuell belästigt hat, wurde am heutigen Freitag von Ermittlern des Siegener Kriminalkommissariats 1 in Siegen vorläufig festgenommen.

    Es handelt sich um einen 35-jährigen syrischen Staatsangehörigen, der bereits in der Vergangenheit einschlägig in Erscheinung getreten ist.

    Nach Veröffentlichung des Sachverhalts in den Medien ergaben sich erste Hinweise auf den Gesuchten. Zudem wurde der Mann im Rahmen von flankierenden kriminalpolizeilichen Ermittlungen ebenfalls als der gesuchte Tatverdächtige identifiziert.

    Trotz insgesamt erdrückender Beweislage stritt der festgenommene 35-Jährige in seiner kriminalpolizeilichen Vernehmung das Sexualdelikt zum Nachteil des 13-jährigen Mädchens ab.

    Auf Antrag der zuständigen Staatsanwältin wurde der Festgenommene am heutigen Freitag der Haftrichterin beim Amtsgericht Siegen vorgeführt, die dem 35-Jährigen einen Haftbefehl wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes verkündete und ihn wegen Flucht- und Wiederholungsgefahr in Untersuchungshaft schickte.

    Die weiteren Ermittlungen des Siegener Kriminalkommissariats 1 gegen den 35-Jährigen dauern im Übrigen noch an. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann noch für weitere Sexualstraftaten in Frage kommen dürfte.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65854/3935011

    *http://www.pi-news.net/2018/05/ellwangen-polizei-beugt-sich-ultimatum-von-fluechtlings-mob/#comment-4586274

  12. “Man muss offen sagen, die Religion des Islam erlaubt die Integration nicht. Ein Muslim darf sich einem Nichtmuslimen nicht fügen. Wenn er in der Diaspora lebt, dann ist das eine Notsituation, und er kann sich absondern. Das besagt die normale Religion und nicht die fundamentalistische Variante.”
    .
    Bassam Tibi, Politikwissenschaftler Quelle: FOCUS 29/2005
    .
    .
    Muslime sind nicht gekommen, um sich zu integrieren. Sie sind gekommen, um Europa zu einem islamischen Kontinent zu machen.

  13. Weil er seine zehn Jahre ältere Berliner Geliebte gequält haben soll, steht ein Flüchtling aus dem Irak vor dem Landgericht
    Gefesselt, geschnitten, gequält – Hussein H. misshandelte seine Lebensgefährtin schwer.
    an Armen und Beinen gefesselt, mit einer Rasierklinge überall geschnitten und in die blutenden Wunden Salz und Zitrone gerieben haben.

    https://www.bz-berlin.de/tatort/menschen-vor-gericht/geliebte-30-sechs-monate-lang-gefesselt-geschnitten-gequaelt
    Teddybär

  14. Bald wird das Verhältnis kippen! Und die Doofen sind in der Unterzahl

    Die Merkel-Clique tut alles, damit im Kyffhäusersinne

    Deutschland erwacht!

  15. hihi… da kommt Freude auf:
    Anwalt Engin Sanli hält die Verhaltung des auszuweisenden Togonegers für rechtswidrig.
    Unglaublich, wie schnell beim schwarzen Nichtsnutz ein Jurist beispringt… da ist der deutsche Rechtsstaat bzw. die NGO aber wirklich auf Zack… wen wundert’s: schließlich ist es D ja wichtig, dass diese Negerhorden und das ganze Arabergesindel sich auf Lebzeit hier im Sozialsystem wohl fühlt.

    Also Leute: geht schuften, damit sich die Träume derer erfüllen, die kein Staat auf der Welt haben will oder gar braucht… (…außer vielleicht irgend’ne Mutti, der es zwischen den Beinen juckt und die sonst keinen mehr abbekommt… oder eine, die halt auf Kopfabschneidertypen steht.) Und, damit türkische Juristen für ihre Pflichtmandate ordentlich Geld abgreifen können, ganz nach Gebührenordnung versteht sich…

  16. Kann ich bestätigen. Unter die „Anti“- Faschisten haben sich zahlreiche Sympathisanten von Euch gemischt.
    Diskusionen mit den linken Toleranzaposteln waren absolut unmöglich. Meistens wurde man gleich angeschrien oder bestenfalls ignoriert. Die waren unfähig in irgendeiner Form zu argumentieren. Ich würde sagen: Mindestens 1:0 für uns Patrioten.

  17. Der CDU-Saustall Saarland hat in seinen Städten nichts mehr zu bieten außer Huren und Ausländergewalt, wie das Beispiel der Landeshauptstadt Saarbrücken eindrucksvoll zeigt

    Annegret Kramp Karrenbauer hat seit Jahren in diesem Bundesland der Hurerei und Überfremdung mit Primitivkulturen freien Lauf gelassen.

    https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarbruecken/saarbruecken/neuer-aerger-um-saarbruecker-bordell-reklame_aid-22374967

  18. Schwach von den Münchnern, dass nur 100 Leute kamen. Im Grunde habe ich nicht mehr erwartet, kann man vor allem hier in Bayern auch nicht.

  19. @ Haremhab 4. Mai 2018 at 16:18 OT

    Polen präzisiert Reparationsforderungen an Deutschland

    https://www.mdr.de/heute-im-osten/polen-praezisiert-reparationszahlungen-an-deutschland-100.html

    Seit geraumer Zeit beschäftige ich mich intensiv mit dem Thema, und solche Unverschämtheiten machen mich mittlerweile nur noch wütend.

    „Es ist nicht interessant, wer den ersten Schuß abgegeben hat, sondern, was diesem ersten Schuß vorausgegangen ist.“ Was dem bereits vor 1939 vorausgegangen ist an Mord, Terror Landraub, Zerstörung und Raub deutschen Eigentums und dergleichen, war reichlich. Die Danzig-Frage, von der behauptet wird, Hitler habe sie „nur vorgeschoben“, um Polen angreifen zu können, wird hierzu nicht einmal benötigt, weil sie letztlich allein nicht ausschlaggebend gewesen ist. Der „Schuß“ könnte daher nach hinten losgehen. Die Herrschaften sollten in dem Falle noch reichlich Geld mitbringen.

    Unrecht kann mit Unrecht niemals kompensiert werden.

  20. OT
    Krokodilstränen (beim Täter), gibt Strafminderung (taqiyya)

    ESSEN
    Tödliche Bluttat in Oberhausener Bus – Zeuge weint so bitterlich, dass sogar dem Angeklagten Ramadan K. die Tränen kommen

    Im November eskalierte ein Streit in einem Oberhausener Nachtbus
    Mike R. (28) wurde mit sieben Messerstichen getötet
    Beim Prozess musste sein Freund Martin L. bitterlich weinen

    (…)
    Es brauchte nicht viel, um Ramadan K. aus der Fassung zu bringen.

    Auf dem Heimweg des „Polonia Music Festivals“ in der Turbinenhalle war L. mit vielen Freunden in den Bus gestiegen. Einen „dummen Spruch“ des Angeklagten habe L. mit den Worten „Halt die Schnauze!“ erwidert – eine Sekunde später trat Ramadan K. ihm mit aller Gewalt ins Gesicht.
    (..)
    L. erinnert sich gut an den hasserfüllten Blick des Verdächtigen. „So etwas Menschenverachtendes habe ich noch nie gesehen“, sagt er aus.(…)

    Hervorheb. von mir, ganze Geschichte hier:
    https://www.derwesten.de/staedte/essen/prozess-bluttat-oberhausen-zeuge-weint-aussage-angeklagter-ramadan-k-id214199841.html

  21. Siegen (ots) – Das Siegener Kriminalkommissariat 1 ermittelt aktuell gegen einen 35-jährigen syrischen Staatsangehörigen wegen sexueller Belästigung zum Nachteil eines 13-jährigen Mädchens.

    POL-SI: Unbekannter belästigt 13-jähriges Mädchen – Polizei bittet um Hinweise
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65854/3932830

    POL-SI: Polizei nimmt gesuchten Sexualstraftäter fest – Haftrichterin verkündet Haftbefehl
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65854/3935011

  22. Islam runter vom Kontinent Europa, Muslime auch. Islamsadisten wie der 20-jährige Iraker, den Herr Rossi per Link kredenzt hat, sowie alle Vergewaltiger und Kinder….bekommen eine Gartenbesichtigung. Die wollen den echt noch therapieren. Dabei ist Mutter Natur doch die beste Therapeutin…..ts, ts unfassbar…..

  23. Heisenberg73 4. Mai 2018 at 16:40

    Für die Größe der Veranstaltung ist der Beitrag viel zu lang. 100 Leute schlägt jeder Kaninchenzüchtertreff in Hammelburg an der Knatter. Man schämt sich eher für München.

    Derselbe Fehler wie bei vielen anderen Veranstaltungen auch: Einmal im Monat ist zuwenig. Man muß erst Woche für Woche die Menschen einsammeln, und wenn’s genug sind, dann die großen Reden.

    Die Menschen holt man nur durch ruhige Spaziergänge auf die Straße, und nicht durch Parolengebrüll, wie auch hier wieder geschehen.

    Bitte die Videos von Dresden aus der Anfangszeit anschauen!

    https://www.youtube.com/results?search_query=pegida+november+2014

  24. @Drohnenpilot 4. Mai 2018 at 16:42
    “Man muss offen sagen, die Religion des Islam erlaubt die Integration nicht. Ein Muslim darf sich einem Nichtmuslimen nicht fügen. Wenn er in der Diaspora lebt, dann ist das eine Notsituation, und er kann sich absondern. Das besagt die normale Religion und nicht die fundamentalistische Variante.”
    .
    Bassam Tibi, Politikwissenschaftler Quelle: FOCUS 29/2005
    .
    .
    Muslime sind nicht gekommen, um sich zu integrieren. Sie sind gekommen, um Europa zu einem islamischen Kontinent zu machen.
    ++++++++++++++++++++++++

    Ach, ich weiß nicht. Aus meiner Sicht kommen die, weil sie selber nichts auf die Reihe bekommen: keinen Frieden… keinen Wohlstand… keine Bildung… rein gar nichts. Minderbegabt halt.

    Die kommen, weil sie hier Gesetzt vorfinden, die es ihnen erlaubt, sich mit Hilfe von kostenlos zur Verfügung gestellten Anwälten in die bestehenden Sozialsysteme einzunisten. Also kommen sie, weil es die politische Führung Deutschlands so haben will.

    Warum Deutschlands Politiker das deutsche Volk so hassen, dass sie ihnen diese Massen an nicht integrierbaren und daher – in der Mehrheit – nichtsnutzigen Muslime antun, das ist für mich eher immer noch ein Rätsel. Provozierter Bürgerkrieg? Schwächung Deutschlands oder Europas?

    Kein Gärtner säht doch Unkraut mit welchem er nichts anfangen kann… oder infiziert seine Pflänzchen mit Ungeziefer, so dass die keine Früchte mehr tragen können… Von daher ist mir das Verhalten Deutschlands Politiker unter dem Gemerkel wirklich immer noch äußerst rätselhaft. Vielleicht wollen die ja wirklich das Elend der Welt verbessern und denken, wenn sie nur das Maximum an Versorgungsflüchtlingen aufnehmen, etwas gutes getan zu haben für den Planeten… und, dass sich selbst irgendwann die Nachfahren von Neandertalern zu modernen Menschen entwickelt haben… also ein Jahrtausendexperiment an der Evolution… aber, auch das halte ich für eher abwegig… Alle vielleicht nur verrückt geworden, eventuell weil der Polsprung die Hämpartikelchen im Gehirn ebenfalls umleitet… und alles ad absurdum führt… Ja, das ist wohl noch das einleuchtendste.

  25. # Heisenberg 16:40:

    Für die Größe der Veranstaltung ist der Beitrag viel zu lang

    Die wichtigen Inhalte müssen medial transportiert werden, da sie auch sehr viele Patrioten interessieren. Es haben allerdings nicht allzuviele das Rückgrat, sich in den tobenden Kessel zu begeben, wobei wir auf einem guten Weg sind, siehe das sich stark zu unseren Gunsten bewegende Kräfteverhältnis. Würden Sie sich zu uns gesellen?

  26. Eines Tages werden Tausende mit/für PEGIDA demonstrieren …. und behaupten niemals anders gedacht bzw.gewählt (AfD) zu haben

  27. Gut so, weitermachen.

    Als „linker Dreck“ und „Abschaum“ wie man meinereiner hier ja tituliert werde ich morgen meine patriotische Pflicht mit Freuden wieder in Kandel auf der Seite des Frauenbündnisses demonstrieren.

    https://www.facebook.com/MorgenBistDuKandel/

    14 Uhr auf dem Markplatz.

    Was die sogenannte Antifa mit Marx, Engels und Co. zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht. Kommunistisch sozialisiert sind diese vaterlandslosen Gesellen nicht.

    Getreu dem Gedenke an Ernst Thälmann: „Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk; und meine Nation, die ich mit großem Stolz verehre, ist die deutsche Nation. Eine ritterliche, stolze und harte Nation … Ich bin Blut vom Blute und Fleisch vom Fleische der deutschen Arbeiter

  28. Michael Stürzenberger 4. Mai 2018 at 17:33

    # Heisenberg 16:40:

    Für die Größe der Veranstaltung ist der Beitrag viel zu lang

    Die wichtigen Inhalte müssen medial transportiert werden, da sie auch sehr viele Patrioten interessieren. Es haben allerdings nicht allzuviele das Rückgrat, sich in den tobenden Kessel zu begeben, wobei wir auf einem guten Weg sind, siehe das sich stark zu unseren Gunsten bewegende Kräfteverhältnis. Würden Sie sich zu uns gesellen?
    _______________________________

    Hallo Michael, Du hast vollkommen recht, es kostet teils sehr viel Überwindung! Ich habe in Berlin bei der Frauendemo teilgenommen. Dieses „Nazis raus“ – Geplärre, macht mich teilweise richtig wütend, zumal ich früher selbst richtige Nazis (Skinheads) „gejagd habe!

    Und da denkt man sich schon, so was muss ausgerechnet ich mir anhören und geben?

    Es kostet viel Überwindung. Bei meiner ersten Bärgida Teilnahme wurde ich von allen Seiten fotografiert, als ich das Polizisten mitteilte, schuppsten die mich nur weiter!

    Nächsten Tag, konnte ich mein Konterfei auf der Seite linksuntenirgendwas wiederfinden.

    Mit der Überschrift: Wer kennt diesen Mann?

  29. Mein Kommentar ging zu schnell raus..

    „Vaterland oder Tod!“….der Schlachtruf der südamerikanischen Kommunisten….

    Wo ist der Unterschied zu dem von euch bejubelten, und auch von mir positiv gesehenen Ausruf:

    „Es lebe das heilige Deutschland!“ Graf Stauffenbergs?

  30. Der Hammermann ist der Hammer .
    Gratulation nach München, zu der gelungenen Veranstaltung.

  31. Eine Freundin von mir arbeitet nahe München Marienplatz und fährt mit dem ÖPNV zum Arbeitsplatz.
    Ein Sohn von Bekannten war mit Frau zu Besuch in München.
    Diese Leute gesellen sich nicht dazu, aber sie sehen diese Demos.
    Und es beschleunigt den Aufwachprozeß bei ihnen ganz erheblich.
    Weiter machen.
    Niemals aufgeben.

  32. @Bin Berliner 4. Mai 2018 at 17:45

    Kann ich bestätigen.

    Außerdem bin ich mittlerweile der Meinung, dass Demos nichts bringen. MSM berichtet nicht darüber und wenn, dann entsprechend („Aufmarsch“).

    Es muss erst richtig knallen, bevor es wieder besser wird.

  33. @Mainstream-is-overrated 4. Mai 2018 at 17:54
    @Bin Berliner 4. Mai 2018 at 17:45

    Übrigens: die Antifa hat wohl vor ein paar Monaten meine Adresse herausgefunden. Die Fassade sieht entsprechend aus und es wird immer wieder nachgelegt.

  34. Ob die Aufgewachten allerdings etwas bewirken können, selbst wenn sie irgendwann irgendwie aktiv werden, ist allerdings eine ganz andere Frage…

    Ja, es muß erst richtig knallen.
    Auch ich glaube nicht mehr, dass mit demokratischen Mitteln etwas geändert werden kann. :-((

  35. Mainstream-is-overrated 4. Mai 2018 at 17:54

    @Bin Berliner 4. Mai 2018 at 17:45

    Kann ich bestätigen.

    Außerdem bin ich mittlerweile der Meinung, dass Demos nichts bringen. MSM berichtet nicht darüber und wenn, dann entsprechend („Aufmarsch“).

    Es muss erst richtig knallen, bevor es wieder besser wird.
    _____________________________

    Ja eben, die Berichterstattung ist meistens ausschließlich in den Alternativmedien zu finden.

    Wenn im MSM, dann nur negativ und einseitig – links!

    Ich wurde mal sehr positiv überrascht, als durch meine Straße Bärgida zog!

    Mitten im Kiez am Kudamm. Super, denn ich denke da müssen die Demos durch.

    Bei uns in Berlin, sind die Hotspots mit Touris voll, die interessiert das doch nicht!

    Wohngegenden sind interessant. Da erreichen Wir die Schlafenden – Bürger!

    Aber im Grunde hat Mainstream schon recht…es muss wahrscheinlich erst richtig krachen, bis dann der Gro schlagartig wach ist!

    Leider!

  36. Mainstream-is-overrated 4. Mai 2018 at 17:59

    @Mainstream-is-overrated 4. Mai 2018 at 17:54
    @Bin Berliner 4. Mai 2018 at 17:45

    Übrigens: die Antifa hat wohl vor ein paar Monaten meine Adresse herausgefunden. Die Fassade sieht entsprechend aus und es wird immer wieder nachgelegt.
    ____________________________

    Waaas? Diese Stasi Ratten….das gibts doch gar nicht! Gut, da Du auch kein „Kind“ von Traurigkeit bist, aber die Schmierereien, gehen gar nicht!

    Bei mir wird mein Auto von einer kleinen, fetten, Antifa seit 10 Monaten bearbeitet!

    Sachschaden schon über 3k…

  37. Sehr schön! Ein großes Lob an die Patrioten am Ende der Welt (von NRW aus gesehen :O)
    Wenn es nicht gerade so weit weg wäre, hätten 101 Patrioten auf dem Platz gestanden!
    Und wenn die Betreuer der Schreikinder wieder aus dem Urlaub zurück sind, dürfte auch wieder Ruhe am Zaun einkehren.
    Also lohnt sich der ganze Aufwand doch, wenn auch nur ein kleiner Teil der Bürger den Mut zur Teilnahme aufbringt, der Rest wird auch noch wach.
    Berücksichtigt man den Umstand, daß die gesamte Propagandaindustrie im Dauerfeuer auf die Anständigen ballert und den Bürgern fast keine Möglichkeit zum fassen eines klaren Gedanken läßt, war das doch ein toller Erfolg!
    Wenn jetzt noch Böhmermännchen seine Klöten rausholt und in die neue Windrichtung hängt, isses perfekt.

  38. Mainstream-is-overrated 4. Mai 2018 at 17:54

    Außerdem bin ich mittlerweile der Meinung, dass Demos nichts bringen.

    Die Demos bringen schon was. Man merkt doch, wie das Regime sich in die Hose macht. Und die Demos hatten ihren entscheidenden Beitrag, daß die AfD in den Bundestag kam.

    Allerdings geht es immer noch viel zu langsam voran. Wir müssen noch etwas mehr tun, und noch deutlicher Klartext reden.

  39. Haremhab 4. Mai 2018 at 16:18

    „Polen präzisiert Reparationsforderungen an Deutschland“
    Einfach die geklauten deutschen Gebiete seit Ende des 1.Weltkrieges gegenrechnen; da bekommen wir noch eine Menge raus.

  40. +++ Bin Berliner 4. Mai 2018 at 17:45
    Michael Stürzenberger 4. Mai 2018 at 17:33
    # Heisenberg 16:40:
    Für die Größe der Veranstaltung ist der Beitrag viel zu lang

    Die wichtigen Inhalte müssen medial transportiert werden, da sie auch sehr viele Patrioten interessieren. Es haben allerdings nicht allzuviele das Rückgrat, sich in den tobenden Kessel zu begeben, wobei wir auf einem guten Weg sind, siehe das sich stark zu unseren Gunsten bewegende Kräfteverhältnis. Würden Sie sich zu uns gesellen?
    _______________________________
    Hallo Michael, Du hast vollkommen recht, es kostet teils sehr viel Überwindung! Ich habe in Berlin bei der Frauendemo teilgenommen. Dieses „Nazis raus“ – Geplärre, macht mich teilweise richtig wütend, zumal ich früher selbst richtige Nazis (Skinheads) „gejagd habe!
    Und da denkt man sich schon, so was muss ausgerechnet ich mir anhören und geben?
    Es kostet viel Überwindung. Bei meiner ersten Bärgida Teilnahme wurde ich von allen Seiten fotografiert, als ich das Polizisten mitteilte, schuppsten die mich nur weiter!
    Nächsten Tag, konnte ich mein Konterfei auf der Seite linksuntenirgendwas wiederfinden.
    Mit der Überschrift: Wer kennt diesen Mann?
    +++
    Das war auch bei der Anti-NetzDG-Demo am 14.4.18 so. Viele Leute trauten sich nicht in den kleinen abgesperrten Bereich. Das ist eindeutig von den Staatskriechern so gewollt. Auch diese ewig dort rumhängenden Antifafotografen gibt es ja auch jeder Demo. Man kennt die Hackgesichter schon nach der dritten Demo auswendig. Schade, daß solche Leute einen dermaßen traurigen Lebenswandel erfahren mußten. Evtl. hätte vielleicht noch gut Müllsammler draus machen können, mit viel Liebe. Obwohl…
    Trotzdem hoffe ich, daß jede Demo ein paar neue Leute aus der Matrix rausholt! Ich kann zumindest schon von vielen solchen Erlebnissen berichten.
    In Kandel kam einmal eine Dame zu unserer Demo und berichtete, daß sie vorher bei den Bunten war. Wollte sich informieren. Und das sie vollkommen entsetzt und schockiert über deren Äußerungen und Verhalten war. Dann kam sie zu uns und ich denke mal, sie hat es nicht bereut.
    Das dauert zwar ewig lange, auf diese Art Bürger zu informieren – aber es gibt nicht viel mehr Möglichkeiten, wenn man das Internet mal ausklammert.

  41. In München ist es so ähnlich wie in Freiburg wo ich wohne. Alles was aus dem Osten kommt steht unter Nazi-Verdacht. Mit Ossis will man nicht verglichen werden, denn Ossis sind rechte Dumpfbacken, rückständig und Solidaritätszuschlags-Genießer.
    In München oder dem „Westen“ Deutschlands müssen eigene Bürgerbewegungen unter anderem Namen gegründet werden. Die Pegida-Erfahrungen und Strategien müssen dabei diskret eingebettet werden.

  42. @Bin Berliner 4. Mai 2018 at 18:02

    Boxhagener Kiez, Friedrichshain, hier. Schwarzer Block, Militante Gruppe, Anarchos, Antifa, …

  43. Man kann sich ja jede Pleite schönreden. Hier also ein ganz besonders krasses Beispiel 😀

  44. # Michael Stürzenberger 17:33 Würdet ihr einen Erzlinken wie mich, der die totalitäre faschistische konterrevolutionäre Struktur des Islams verachtet in euren Reihen dulden? Viele haben schon die Augen aufgemacht. Oder würdet ihr uns mehr als Judas betrachten, denn als mündigen Bürger und Bundesgenossen. Auf ihre Antwort bin ich jetzt echt gespannt…

  45. Von Anfang an habe ich mir gesagt: die Pegidas sind KEINE Nazis, sondern die einzigen Leute mit Verstand, die die Gefahr sehen, welche durch diese Masseneinwanderung auf uns zukommt. Ich habe auch Hamed abdel Samad gelesen und es hat mir bestätigt, was ich vorher nur ahnte, nämlich das der Islam faschistisch ist. Aber hier in Norddeutschland ist eine solche Veranstaltung noch immer undenkbar, obwohl die Pegida sich ja nun wirklich deutlich von allem nationalsozialistischen Gedankengut distanziert! Ich darf meine Meinung auch nicht zu laut verkünden, da ich hier sonst „geteert und gefedert“ werden würde, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf und unterstütze die AFD wenigstens mit kleinen Geldspenden.

  46. Erzlinker 4. Mai 2018 at 19:26

    # Michael Stürzenberger 17:33 Würdet ihr einen Erzlinken wie mich, der die totalitäre faschistische konterrevolutionäre Struktur des Islams verachtet in euren Reihen dulden? Viele haben schon die Augen aufgemacht. Oder würdet ihr uns mehr als Judas betrachten, denn als mündigen Bürger und Bundesgenossen. Auf ihre Antwort bin ich jetzt echt gespannt…

    Wo ist das Problem, Genosse:

    Was sagte Karl Marx zu diesem Thema? Die wenigsten wissen es:

    „Den Kommunisten ist ferner vorgeworfen worden, sie wollten das Vaterland, die Nationalität abschaffen. Die Arbeiter haben kein Vaterland. Man kann ihnen nicht nehmen, was sie nicht haben. Indem das Proletariat zunächst sich die politische Herrschaft erobern, sich zur nationalen Klasse erheben, sich selbst als Nation konstituieren muß, ist es selbst noch national, wenn auch keineswegs im Sinne der Bourgeoisie.“

    Warum Patriotismus und Kommunismus stets eine Einheit bilden:

    Auszug aus ,,Einführung in die marxistisch-leninistische Philosophie“, Dietz Verlag 1985:
    ,,Die Kommunisten sind immer Patrioten gewesen, sie haben immer dafür gekämpft, die Nation auf den Weg zu führen, der die Katastrophen des Faschismus und des Krieges vermieden hätte und ohne Umwege einer glücklichen Zukunft entgegengegangen wäre.
    Dieser sozialistische Patriotismus steht im Einklang mit dem proletarischen Internationalismus , denn er ist nicht, wie der bürgerliche Nationalismus, durch Borniertheit und Überheblichkeit, durch Verachtung und Feindschaft gegenüber anderen Völkern gekennzeichnet. Der sozialistische Patriotismus verteidigt nicht nur die Freiheit des eigenen Volkes, er tritt gegen die Unterdrückung und Ausbeutung anderer Völker auf, er übt Solidarität im antiimperialistischen Kampf. So sind in unserer Politik nationale und internationale Interessen eng miteinander verknüpft.“

    Ich habe kein Problem mit Michael Stürzenberger. Er mag den Kopf über mich schütteln. Vom CSU Mitglied seit frühester Jugend bis zum Wegzug aus Bayern hin zum „linken Abschaum“ wie das hier auf PI so nett tituliert wird ist ein langer weg.

    Es geht hier nicht um Parteien. Es geht um viel mehr. Parteien und Diskussionen zersplittern den Widerstand und helfen dem Feind.
    Es ist auch nicht dienlich. Wie unterscheidet sich eine sozialistische Räterepublik von den Plänen Graf Stauffenbergs zur Zerschlagung des Reiches und totaler Selbstverwaltung auf Kreisebene?
    Minimal, oder?

  47. # Heisenberg 16.40 uhr
    Vom Sessel aus kritisieren ist immer leicht und zeichnet die „Ohnemichels“ immer aus. Den Arsch in der Hose zu haben, sich der tumben, linksverstrahlten und Gutmenschen-Szene entgegenzustellen, um uns vor den Mohammeds zu schützen, ist nur zu bewundern.

    # Michael Stürzenberger 16.40 uhr
    Sie haben völlig Recht. Ich wünschen Ihnen, daß sich das Blatt in D endlich wendet und der normale Menschenverstand endlich wieder die Oberhand gewinnt. Wir haben genug überversorgte Politverbrecher, die den Hals immer noch nicht voll genug haben, weil verwarzte, arbeitsscheue und verwöhnte Blagen hinten anstehen und die Hand aufhalten. Zusätzlich zum Invasorengeschmeiß, versteht sich!
    Bitte machen Sie weiter. Lassen Sie mich wissen, ob ich irgendwie mithelfen kann.

  48. # Erzlinker 19:26

    Würdet ihr einen Erzlinken wie mich, der die totalitäre faschistische konterrevolutionäre Struktur des Islams verachtet in euren Reihen dulden?

    Grundsätzlich wird es ohnehin früher oder später eine breite gesellschaftliche Allianz gegen den totalitären Islam geben. Was bedeutet bei Ihnen „Erzlinker“ – Kommunist?

  49. Wir haben seit 20 Jahren dieselben Probleme in Deutschland: Arbeitslosigkeit, Gesundheitssystem, Umverteilung, Steuern. Und Ihr schiebt das alles Menschen in die Schuhe die seit 3 Jahren hier sind.
    Ihr seid nur am Meckern und wisst alles besser.
    Ich hab genauso einen Arbeitskollegen: Kennt alles nur vom Hörensagen und weiß Bescheid. Mit den Russen fing das an. Die Russen damals die haben 100.00 Mark geschenkt bekommen. Mein russischer Arbeitskollege, der bei dem Gepräch dabei war, konnte das nicht bestätigen. Antwort darauf: Dann habt ihr was falsch gemacht! und blieb bei seiner Meinung. Man kann sich nachts um 2:00 Uhr nicht mehr auf die Straße trauen. Ich sach: komm morgen gehen wir zusammen durch die Stadt. Wollte er dann auch nicht. Und Ihm gehts ja so schlecht. Er bewohnt ein gemietetes Haus, hat ein Auto, ein Motorrad, einen Roller und einen Keller voll mit Modellfliegern. Schön Urlaub machen ist auch noch drin. Dann schimpft er über eine syrische Familie die mehrere tausend Euro Unterstützung bekommt. 2 Stunden später erzählt er wie er 1 Jahr lang Arbeitslos war und schön ein Jahr lang schwarz gearbeitet hat.
    Gewählt hat er natürlich AFD. Da kommt mir echt die Galle hoch. Der müsste eigentlich demnächst wieder krank sein, hat schon fast wieder 3 Wochen am Stück gearbeitet.
    Und ich behaupte jetzt mal das viele AFD Wähler so sind, denn wer allen rationalen Tatsachen ablehnend gegenüber steht und nur das hören will, was seine Meinung bestätigt, die er sich aus irgendwelchen Hirngespinsten zusammengereimt hat, den kann ich nicht ernst nehmen. Vor dem Internetzeitalter hat man diese Leute nicht so mitbekommen, weil Sie keine Plattform gehabt haben. Höchstens mal einen Leserbrief. Diese glückseligen Zeiten sind leider vorbei.

  50. @ james_bond 4. Mai 2018 at 20:51

    Ich sehe eigentlich nicht, daß man hier „alles denen in die Schuhe schieben“ würde, „die seit drei Jahren hier sind“. Was ich aber sehe, daß Leute wie Sie es offensichtlich sind, die alles, inclusive der Faulheit und Dummheit Ihres oben zitierten „Kollegen“, der AfD oder ihren Wählern in die Schuhe schieben, womit sie nicht klarzukommen scheinen, weil es nicht in Ihre kleinkarierte Weltsicht paßt. Das ist nun Ihr Problem und nicht das unsere. Die Welt ist eben doch nicht ganz so einfach, daß man sie in Schwarz und Weiß einteilen könnte, wie Sie anscheinend uns weismachen wollen.

    Was wir wollen, ist eine andere Politik. Auch die Asylsuchenden, die in hellen Scharen in unser Land (de facto) eingebrochen sind, können hierfür zunächst einmal gar nichts, als nur, daß sie das, was man ihnen so freigiebig darbietet, sich auch nehmen. Das kann ihnen nicht übel genommen werden, wohl aber ist es denen übel zu nehmen, die, samt diversen Propagandisten, hierfür verantwortlich sind.

  51. Herr Stürzenberger!
    Stellen Sie sich nicht länger hinter die Fahne der BRD! (Rednerpult) Diese Fahne ist auf den kopf gestellt, analog zur herrschenden Politik unser Land auf dem Kopf steht.
    Schwarz gehört nach unten, Gold nach oben:
    Aus einer schweren, dunklen Vergangenheit mit hohem Butzoll in eine goldene Zukunft…

  52. Mainstream-is-overrated 4. Mai 2018 at 18:38

    @Bin Berliner 4. Mai 2018 at 18:02

    Boxhagener Kiez, Friedrichshain, hier. Schwarzer Block, Militante Gruppe, Anarchos, Antifa, …
    ____________________________________

    Ach Du grüne Neune…übel!

  53. # Michael Stürzenberger 20:47
    Als erstes bin ich Proletarier, wenn Sie das als Kommunist bezeichnen mögen ist das halt so. Ich bin für eine freie, vitale, kulturelle, gebildete, schöne, bunte, soziale, gerechte usw. Gesellschaft in der jeder sein Glück finden soll. Dies geht nur mit den Proletariern/Arbeitern. Im Islam ist nichts von all dem vorhanden. Jede aufgeklärte Gesellschaft lehnt den Islam rundweg, zurecht ab. Ihr Engagement findet meinen vollen Respekt. Bitte beantworten Sie mir meine Frage. Bundesgenosse oder Judas?

  54. Diese vielen Mini-Demos stellen die Patrioten als mehr oder weniger lächerlich bloss. Warum macht man nicht endlich eine zentrale Demo in Berlin? Ach so, die war ja gerade am Mittwoch wieder. Seltsamerweise ist aber Merkel immer noch da. Die Masse der Demonstranten war wohl zu überwältigend.

  55. Diese Attacken gegen Stürzenberger sind einfach nur geschmacklos und völlig unter dem Strich. Ich weiss nicht, ob man solch dummes Zeug wirklich hier lesen möchte. Krtik gern – Verbalinjurien nein!

  56. @Stetson

    Sind Sie nicht ganz dicht?

    @Mod

    Ich denke, Stetson ist nicht so der Bringer hier!

  57. @ Bin Berliner

    Dieser „Stetson“ ist halt einer von der NPD/Meyer/Richter-Truppe, die von Stürzenberger zurecht kritisiert wird. Getroffene Hunde bellen eben, ist ganz normal. Habe den ganzen Spaltungsprozess in München direkt miterlebt und wie Stürzenberger von den Meyer-Leuten hinausgeekelt worden ist. Das hat Pegida München kaputt gemacht. Ob der Erfolg sich nun mit Dresdener Hilfe einstellen wird, bleibt ungewiss. Besser man sollte unter neuem Namen in München nochmal anfangen.

  58. Diese ganze Klein-Klein-Demonstriererei bringt überhaupt nichts. In je mehr Städten Mini-Gruppen aufmarschieren, umso geringer wird logischerweise auch das Potenzial dagegen. Aber dies nicht etwa, weil „den anderen“ die Puste ausgeht (wie hier immer gern angenommen wird), sondern weil es eben entsetzlich kontraproduktiv ist und der „Sache“ eher schadet als nützt. Das interessiert schlicht niemanden mehr so recht von der Gegenseite.

    Eine ehrliche Überschrift über Stürzenbergers überlangem Artikel wäre gewesen: Leider nur noch halb so viele wie beim ersten Mal.

    Lasst euch endlich ewas Neues einfallen! Aber Helas! Deswegen rede ich mir ja schon seit geraumer Weile den Mund fusselig. 🙁

  59. NUR NOCH 300 LINKE GEGENDEMONSTRANTEN GEGEN 100 PATRIOTEN

    München: Kräfteverhältnis bei Pegida von 1:12 auf 1:3 verbessert

    ———
    Wenn man das als Erfolg darstellt, tut mir die AfD und die Münchner sehr leid, Stürzi !

  60. Morgen – ach nein, ist ja schon heute – wird man sehen, wieviele Zehntausende am angekündigten „Gross-Demo-Tag“ bundesweit erscheinen werden. Werden es 50 sein, oder gar 90, die um 8:00 Uhr zum Hambacher Fest aufkreuzen? Und 250 in Kandel – und nochmal 170 in Duisburg?

    Nee, Leute, so wird das nix. Versucht endlich, mit vernünftigen Argumenten mit der Gegenseite ins Gespräch zu kommen. Das wurde ja bei der ursprünglichen Version der Erklärung 2018 versucht und dann durch die Umwandlung in eine Petition total versaut. Es geht letztlich nur im intellektuellen Dialog ähnlich dem „Historikerstreit“. Der hat dann auch politische und wissenschaftliche Erfolge gehabt.

    Strasse bringt nichts. Da findet nichts statt.

  61. # Stetson 22:41 + 22:48

    seit wann darf sich das Ekelhafteste was der Liebe Herrgott jemals über Oberfranken ausgekotzt hat, Deutscher nennen?????

    Sie widerliches undeutsches Schwein…

    Sie sind dann wohl ein national-sozialistischer deutscher Herrenmensch, oder? Gehen Sie zur Meyer-Truppe, dort sind Sie bestens aufgehoben. Vermutlich gehören Sie ohnehin schon dazu. Belästigen Sie uns patriotische Demokraten nicht weiter mit ihren verbalen Ausfällen

  62. # Erzlinker 22:30

    Als erstes bin ich Proletarier, wenn Sie das als Kommunist bezeichnen mögen ist das halt so. Ich bin für eine freie, vitale, kulturelle, gebildete, schöne, bunte, soziale, gerechte usw. Gesellschaft in der jeder sein Glück finden soll. Dies geht nur mit den Proletariern/Arbeitern

    Das geht doch alles in unserer sozialen Marktwirtschaft. Jeder ist seines Glückes Schmied, jeder kann aus seinen Fähigkeiten das Beste machen. Ich habe Sie nicht als Kommunist bezeichnet, ich habe nur gefragt, wo Sie politisch stehen, wenn Sie sich als „Erzlinker“ bezeichnen

  63. # Michael Stürzenberger

    Guten Morgen,

    Ich persönlich stehe auf und an der Seite des deutschen und paneuropäischen Proletariats. Eine politische Einordnung wird da schwer. Sogenannte Rechte bezeichnen mich als Linken. Linke bezeichnen mich als Rechten. Aber gut ich stehe politisch links, ohne Scheuklappen. Deswegen ist es mir ein Rätsel wieso viele linke Genossen nicht das totalitäre, faschistische, konterrevolutionäre Wesen des Islams erkennen. Die von Ihnen angesprochene soziale Marktwirtschaft ist tot, obsolet und nichtig. Zerstört von Rot-Grün unter Gerhard Schröder. Wenn ich was zu sagen hätte hier in Deutschland würde vor jeder Entscheidung die Königsfrage stellen und danach handeln. “ Nutzt es dem deutschen oder paneuropäischen Proletariat oder nicht?“ Bleiben Sie gesund und glücklich. Machen Sie bitte weiter mit Ihrer Arbeit. Kommende Generationen sollen hier in Freiheit aufwachsen.

  64. Leute, Pegida funktioniert im Süden Deutschlands nicht! Hört auf damit, lasst euch was anderes einfallen.
    Im Januar 2015 wurde in Freiburg eine große Anti-Pegida-Demo aufgezogen (20 000 Teilnehmer) obwohl keine Pegida-Demo angemeldet oder geplant war. Die Linke bläst sich hier immer gewaltig auf und ist auch medial präsent. Die Rechten und Konservativen ticken hier anders, die machen ihre Meinung in der anonymen Wahlkabine kund bei der die Antifa sie nicht einschüchtern kann. Ergebniss: Im Landtag von BW sitzen 23 Afd Abgeordnete (15,1%) und kein einziger Linker (2,8%). Im Gegensatz sind in den neuen Bundesländern die Linken in allen Parlamenten. Sucht neue Strategien.

  65. @ridgleylisp 5. Mai 2018 at 06:06
    Das machen die Polen deshalb,weil die EU von ihnen Riesensummen haben will,da Polen,wie die anderen Visegrad-Staaten,die Aufnahme von Asylschmarotzern ablehnt. So haben sie zum einen ein Gegendruckmittel und zum anderen,falls dies nicht wirkt,einen Kostenausgleich. Davon abgesehen,hatte Polen die Rückgabe ehemaliger deutscher Gebiete schon angeboten…unsere Regierung hatte abgelehnt ! Wahrscheinlich war denen der Aufwand zu groß…die Wiedervereinigung Ost-West hat denen wahrscheinlich gereicht !

  66. Ich bewundere den Mut und den Einsatz von Michael Stürzenberger. Wenn man bedenkt, wie weit die Stigmatisierung heute gehen kann, wenn man nur wagt Islamkritik zu äussern, dann muss man sagen, der Stauffenberg von damals ist der Stürzenberger von heute.

Comments are closed.