In Rottweil, der ältesten Stadt Baden-Württembergs, wird auf dem Hegneberg exklusiv für „Flüchtlinge“ ein Wohnhaus für 12 Familien gebaut. Die Wohnungen haben eine Größe zwischen 60 und 80 Quadratmetern und sind mit Fußbodenheizung ausgestattet.

In den Wohnungen sollen laut Auskunft der Stadt „insbesondere“ Familien mit Kindern unterkommen. Die Miete beträgt 5,57 Euro im Vergleich zu 7,10 Euro, die die Stadt Rottweil für den freien Wohnungsmarkt behauptet, ein Tiefgaragenplatz ermöglicht das bequeme Abstellen des eigenen Wagens. Die Gesamtkosten betragen 2,19 Millionen Euro.

Das hört sich verlockend an, für die privilegierte Gruppe, die sich mit einiger Wahrscheinlichkeit nicht nur durch schwarze Haare und dunklerer Haut von den Deutschen unterscheidet, die auch gerne so eine Wohnung hätten. Kein Wunder, dass Bewohner aus der Region über die Ungleichbehandlung und Apartheid zugunsten illegal Eingewanderter und gegen die deutsche Urbevölkerung verbittert sind.

Ein Leser des Schwarzwälder Boten (zitiert im Video oben von EPOCH TIMES ab Minute 0:48) schreibt:

Ein geschichtlich einmaliger Vorgang: Unbekannte Personen ohne Ausweise wandern ein. Wie viele, das bestimmen die Einwanderer selbst. Sie bekommen für ihre bloße Anwesenheit Wohnungen und Geld, das den Steuerzahlern weggenommen wird. Die Einheimischen müssen in einer Art umgekehrtem Kolonialismus für die Eingewanderten arbeiten. Wenn sie Einwände haben, werden sie diffamiert.

Nun wären wir nicht in Deutschland, gäbe es nicht sofort Entschuldigungen und Relativierungen, die sich gerne als „Faktencheck“ ausgeben und die Merkelsche Flüchtlingspolitik verteidigen sollen. Ein solches Sprachrohr ist das „durch Stiftungen“ unterstützte Portal „CORRECT!V“, das im Grunde die Angaben anderer Medien zu dem Projekt bestätigt.

Das hat in seinem „Faktencheck“ aber auch noch ein paar Entschuldigungen und Erklärungen parat: Die Häuser müssten „Flüchtlinge“ vorbehalten bleiben, weil es nur so die

25 prozentige Förderung im Rahmen des Programms „Wohnraum für Flüchtlinge“ [gibt], die vom Land Baden-Württemberg kommt. Bedingung für die Förderung: Die Wohnungen dürfen in den ersten zehn Jahren nur an diesen Personenkreis vermietet werden. Danach fällt diese Beschränkung jedoch weg und jeder kann die Wohnungen mieten.

Das heißt, die eine Ungleichbehandlung wird mit der Sonderbehandlung in der Förderung durch das Land begründet. Über eine gleich große Förderung von Wohnraum für deutsche Obdachlose oder Drogenkranke, für misshandelte Frauen oder für Alleinerziehende mit Kindern in Rottweil ist jedenfalls nichts an die Öffentlichkeit gedrungen. Fraglich auch, ob die Wohnungen nach zehn Jahren tatsächlich „jedem“ zur Verfügung stehen. Vermutlich werden sie weiter von den „Flüchtlingen“ bewohnt werden, wenn die Einrichtung nicht zu sehr gegen deren Geschmack verstoßen.

Zweite Entschuldigung: Ein „ausgewogener Wohnungsmarkt“ würde dadurch gesichert, dass für alle auch noch ein zusätzliches kleineres Domizil gebaut wird und ein größeres „geplant“ sei, so der „Faktencheck“:

Die Stadt Rottweil stellt klar, dass schon jetzt ein ausgewogener Wohnungsmarkt garantiert sei: „Parallel erstellt das Unternehmen derzeit ein weiteres 9-Familien-Wohnhaus, für das sich alle Wohnungssuchenden vormerken lassen konnten.” Zudem sei der Bau eines weiteren 15 bis 18-Familien-Wohnhauses geplant, das ebenfalls allen Wohnungssuchenden offenstehe.

„Für alle“ heißt also entsprechend nun: nicht nur für Deutsche, sondern „auch“ für sie. „Flüchtlinge“ können sich also ebenfalls dafür bewerben, nicht ausgeschlossen, dass sie erneut bevorzugt werden. Das nennt die Stadt Rottweil einen „garantiert ausgewogenen Wohnungsmarkt“.

Sodann seien die Kosten durch die Bodenheizung nicht nur nicht gestiegen, sondern sogar noch günstiger und der Tiefgaragenplatz gehöre nun einmal zu den Bauauflagen.

Tja, und schließlich noch die billige Miete. Die muss so sein, weil sonst die so genannten ‘Kosten der Unterkunft gemäß § 22 Absatz 1 Sozialgesetzbuch – Grundsicherung für Arbeitssuchende’ überstiegen würden. Damit würde man die geliebten Herrenmenschen dann nicht mehr dort unterbringen können. Geht also auch nicht anders, alles klar?

Soweit also die Fakten und ihre ‚richtige Einordnung’ durch den „Faktencheck“ eines Merkelisten-Journals.

Wem bei den ganzen Erklärungen jetzt aber immer noch unwohl ist, weil er in Rottweil doch mehr als die angebliche Durchschnittsmiete von 7,10 Euro bezahlt, oder wer wissen will, wie und wann er denn in das kleinere oder geplante Domizil einziehen kann, das „für jeden“ offen steht, der richte seine höflichen Anfragen gerne an die Stadt Rottweil:

Rottweils OB Ralf Broß.
Altes Rathaus
Ralf Broß
Oberbürgermeister
Hauptstraße 21 – 23
78628 Rottweil
Tel.: 0741 494-215
Email: ralf.bross@rottweil.de

image_pdfimage_print

 

87 KOMMENTARE

  1. Die Häuser müssten „Flüchtlinge“ vorbehalten bleiben, weil es nur so die 25 prozentige Förderung im Rahmen des Programms „Wohnraum für Flüchtlinge“ [gibt], die vom Land Baden-Württemberg kommt.

    Schade das der verbrecherische Stalinist Kretsche schon so alt ist. Da wird er leider nur wenige Jahre einsitzen können. Schade auch, das es für extreme Politverbrechen keine Todesstrafe mehr gibt. Andererseits: Zuchthaus mit Zwangsarbeit dauert länger und kann leicht zur Hölle gemacht werden.

  2. Flüchtige Herrenmenschen brauchen einen respektablen Herrensitz. Führerschein wird von Merkel gefördert und Auto gibts sicher noch oben drauf. Und dieses „Correctiv“ ist eine üble von der dt. Regierung auf Kosten der dt. Steuerdeppen unterhaltene „Stiftung“. Die so arbeitet wie der ukrainische „Geheimdienst“ die Spezialisten für Fake News. Die können sogar Tote wieder auferstehen lassen 🙂

  3. Bedingung für die Förderung: Die Wohnungen dürfen in den ersten zehn Jahren nur an diesen Personenkreis vermietet werden.

    Na danke schön , nach 10 Jahren Negerkral kann wird man die Kakerlakenverseuchte Wanzenbude direkt in mitten der Müllhalde die sich in der Zeit gebildet hat abreissen dürfen. Es sei denn es greift der Denkmalschutz als Mahnmal für Muttis Hirnriss.

  4. Und was tut unsere „Mutti“, die Ursache allen Übels? Sie besucht am Sonntag – per Helikopter aus Innsbruck einfliegend – DIE MANNSCHAFT im Trainingslager in Eppan/Südtirol!
    Das Foto im Artikel spricht Bände! Sag mal, ist die in Jogi etwa verliebt???

    https://www.stol.it/Artikel/Panorama-im-Ueberblick/Lokal/Hoher-Besuch-in-Eppan-Merkel-besucht-den-DFB

    und das ist ein Leserkommentar dazu:
    „Paul Kirchhoff, Alzenau
    Sehen so die Hausaufgaben einer Kanzlerin aus ?

    In Deutschland „brennt die Luft“, die DSGVO öffnet dem Abmahnwahn Tür und Tor, das Thema BAMF hat das Zeug für einen Krimi, und Frau Merkel jettet nach Eppan…“

  5. FÜR DIE
    SATANISCHEN
    BILDERBERGER
    VÖLKERMÖRDER
    UND IHREM
    STASI-TRAMPEL
    MERKILL
    LÄUFT WEITERHIN
    ALLES PLANMÄßIG.

  6. Definition Raumforderung:

    „Als Raumforderung bezeichnet man in der Medizin jede unphysiologische Volumenzunahme einer Struktur im Körperinneren.(Krebsgeschwüre/Tumore) Im engeren Sinn liegt dem Begriff „Raumforderung“ zugrunde, dass die Volumenzunahme zulasten des Nachbargewebes erfolgt.“

    Tja, ob wir es wohl generell mit Raumforderern zu tun haben,, die sich wie ein Krebsgeschwür immer weiter ausbreiten?

  7. Fraglich auch, ob die Wohnungen nach zehn Jahren tatsächlich „jedem“ zur Verfügung stehen.“

    In zehn Jahren muss der Siff, müssen die ehemaligen Wohningengen dem Erdboden gleichgemacht werden, Asche zu Asche, Staub zu Staub.

    sarc an
    Dies schadet niemandem.
    Der Staat zahlt´s, wie auch die Bereitstellung.
    sarc aus

    Die Fakten sehen im Allgemeinen so aus:
    Der dunkeldeutsche entrückgratete, entmündigte Steuerdepp
    bezahlt die Zeche.(*)

    ((Ehemalige) Eigentümer füllen sich den Geldsack durch „Klüngelaktivität“,
    (von Miete* rückt man zunehmend ab…
    …der Werteverfall, der Siff, die stark steigenden Gebühren für die Feuerversicherung…)

    …Vermietung überlässt man dem Staat, es schadet ja niemandem.

  8. … und ich dachte immer das Ärzte, Ingenieure, Wissenschaftler in eigenen Häusern und Villen wohnen und nicht auf Zuwendungen der Gastgebenden Gesellschaft angewiesen sind.

    Zahlen die neuen Bewohner in den neuen Häusern den auch die Demokratieabgabe (GEZ) ❓

  9. Fragen:
    Bekommen die auch vom ersten Tage an Hauspersonal oder wartet man 4 Wochen, bis alles bis unter die Decke zugemüllt und verdreckt ist?
    Gibt es Häuser, die eine solche Nutzung 10 Jahre überstehen?
    Was sagen denn die Nachbarn so?

  10. Eine von vielen Maßnahmen, um den Magneten für Migranten in Funktion zu halten. Seht, wir bauen euch Häuser!

  11. Die #Merkeljunta ist in der Tat ein Apartheidsregime, das die InvasorInnen den Autochthonen gegenüber bevorzugt, offensichtlich mit dem Ziel des Völkermords an den indigenen Europäern.

    In 100 Jahren wird Bunteskanzler Murat Merkelogou (IDU) jedem Land mit Abbruch der diplomatischen Beziehungen drohen, welches die Deutschlandresolution unterzeichnet.

    Interessant war die Meldung von letzter Woche, das das #Merkelregime 1.5 Millionen neue Wohnungen schaffen will in einem Land mit abnehmender Bevölkerung.

    Cui bono?

  12. 103 837
    Nettozuwanderung der Goldstücke 01.06.2018 : bis 31.12. 18 wieviele mehr ???
    Danke Frau Merkel

  13. int 31. Mai 2018 at 07:35

    Fraglich auch, ob die Wohnungen nach zehn Jahren …

    … sich überhaupt noch in einem bewohnbarem Zustand befinden.

    Wenn es so weiter geht, ist bis dahin sowieso Schicht im Schacht.

  14. Genau, das ist mit einer der Gründe , warum die AfD im Bundestag sitzt!
    Die AfD wirkt regulativ und es gibt nicht mehr dieses hemmungslose durchwinken von weittragenden Entscheidungen!

  15. Wie sagte Steve Bannon vorgestern in Riga in lettland: „Merkel, erdogan und Putin sind Europas apokalyptische reiter. Wir brauchen ein enges Band zwischen den USA und Osteuropa, denn wir beide wollen keinen islam“. Tosender Applaus der lettischen zuhörer

  16. Bei Flüchtlingen gehe ich grds. davon aus, daß es ECHTE Flüchtlinge sind. Dies ist ja offensichtlich nicht der Fall.

    Warum keine günstigen Sammelunterkünfte und Sachleistungen statt cash?

    Wenn ich verfolgt werde, nehme ich das zunächst gerne an. In welchem Land hat man das schon mit Rundumversorgung, und das nicht schlecht?

    Klar, eine Situation, die man nicht mag, aber eine bessere.

    Jetzt diese Leute besser zu stellen als diese, die für ein knappes Gehalt arbeiten gehen, kann nur Unmut bringen. Wer zahlt denn die Steuern? Richtig! Also sollten diese besser gestellt werden als jene, die noch nie eingezahlt haben.

    Das kann nur Streit geben.

    Frage ist ja auch, WER die Wohnung bezieht.
    Ich schrieb das schon einmal: Eine 20iger Gruppe aus Somalia bezog ein Haus. Am ersten Wochenende rückte die Feuerwehr 4x!!! aus, weil die Brandmelder Alarm schlugen (offenes Feuer im Wohnraum).

    Die Bäder mußten renoviert wrrden, weil man keine Toiletten kannte und die Dusche dafür benutzt wurde. Als dieser Personenkreis in ein anderes Haus kam, gab es einen Aufschrei wegen fehlendem WLAN.

    Erfunden? Ich habe dazu KEINE Quelle, weil es mir aus erster Hand mdl. zugetragen wurde.

    Verdammt noch mal! Wir sind keine Wohlfahrtsorganisation. Helfen JA, aber bitte in einem realistischen Rahmen.

  17. Caissa15 31. Mai 2018 at 08:03
    Die AfD wirkt regulativ und es gibt nicht mehr dieses hemmungslose durchwinken von weittragenden Entscheidungen!

    So, meinen Sie? Warten sie mal die kommende Fußball-WM ab. Was glauben Sie, was dann alles im Eilverfahren durchgewunken wird. Selbst die Makrone wird mit ungläubigem Staunen zusehen welche Verbrechen in einem Parlament möglich sind…

  18. Fußbodenheizung ist eine schlaue Sache! Da können zumindest die neuen Luxus Goldstücke keine Heizkörper abmontieren

  19. O.T.
    „Fraglich auch, ob die Wohnungen nach zehn Jahren tatsächlich „jedem“ zur Verfügung stehen. …“

    Ha, ha, ha!
    Nach zehn Jahren dürfen die Luxuswohnungen wegen Unbewohnbarkeit abgerissen werden!
    Ach ja,
    die Fussbodenheizung ist deshalb notwendig, da die „goldenen“ Zuwanderer oft die Heizkörper für ihr „Anti-Aggressionstraining“ benötigen!

  20. Nach 10 Jahren finden sich sicher Deutsche, die in die extrem renovierungsbedürftigen Wohnungen einziehen wollen und selbstverständlich zuvor zwingend notwendige Sanierungsarbeiten gerne auf eigene Kosten durchführen werden.
    Damit ist doch dann wieder allen gedient.

  21. @ Traudl 31. Mai 2018 at 07:27

    Und was tut unsere „Mutti“, die Ursache allen Übels? Sie besucht am Sonntag – per Helikopter aus Innsbruck einfliegend – DIE MANNSCHAFT im Trainingslager in Eppan/Südtirol!
    Das Foto im Artikel spricht Bände! Sag mal, ist die in Jogi etwa verliebt???

    https://www.stol.it/Artikel/Panorama-im-Ueberblick/Lokal/Hoher-Besuch-in-Eppan-Merkel-besucht-den-DFB

    und das ist ein Leserkommentar dazu:
    „Paul Kirchhoff, Alzenau
    Sehen so die Hausaufgaben einer Kanzlerin aus ?

    In Deutschland „brennt die Luft“, die DSGVO öffnet dem Abmahnwahn Tür und Tor, das Thema BAMF hat das Zeug für einen Krimi, und Frau Merkel jettet nach Eppan…
    —————–
    Die grinst ihn an, weil er auch zum System gehört.

  22. Bei uns in der Nachbargemeinde bezogen vor ein paar Jahren „Flüchtlinge“ eine intakte Gewerbeimmobilie aus den 1960ern. Nach wenigen Wochen gab es dort einen Aufschrei der linksgrünen Helferdreckschweine, weil man dort Kakerlaken fand, das erste Mal seit 50 Jahren…..

    Der Rottweiler Neubau von heute ist die Schrottimmobilie von morgen und an Steuersenkungen für die deutsche Köterrasse geht das linksgrüne FDJ-Blutrautenregime nicht ran!

  23. So ein Neubauklotz für über 300 Personen wird hier auch gerade in die Nachbarschaft gepresst.
    Laut Träger für syrische Familien…aber auch deutsche Obdachlose!!!! Ich könnte mir vorstellen, das es ganz anders kommt.

  24. Nach 10 Jahren…..bruahaha.
    Nach 1 Jahr spätestens haben die da alles zugeschissen und vollgemüllt. Tag und Nacht Trallala wegen der Lebensfreude und andere Belästigungen. Da werden umliegende Immobilien an Wert verlieren.
    Also da ist dann alle Jahre eine Vollsanierung fällig.
    Der einzige Vorteil für die Nachbarschaft ist der, dass die Polizei, Feuerwehr und die Ambulanz nicht lange brauchen bei Anrufen, weil die eh immer da sind.

  25. Die späteren umfassenden Renovierungskosten werden sich dann auf den Mietpreis auswirken.

  26. Die Bürgermeister ( und auch die Landräte) sind mit ihrer bedingungslos loyalen Art die wichtigsten Vollstreckungs-Gehilfen der Merkelschen Umvolkungspolitik auf der unteren Verwaltungs-Ebene.Es spielt faktisch keine Rolle, ob sie grün, rot,schwarz oder gelb sind. Stellten sie sich quer, käme das gesamte Projekt ins Wanken.

  27. Dortmunder Buerger 31. Mai 2018 at 08:09
    Caissa15 31. Mai 2018 at 08:03

    Warten wir erstmal ab, wie viele Public Viewings überhaupt stattfinden werden respektive der Kollateralschäden um diese Veranstaltungen herum in Form von Vergewaltigungen und „Streit zwischen Männergruppen“….

    Zur Entschärfung hat man schon WM und Ramadan zeitlich getrennt auch wegen Özil…

  28. Es gibt in Deutschland keine Flüchtlinge oder Asylanten. Das ist alles nur krimineller Abschaum.

    In Berlin ist man froh, wenn bei einer Neuvermietung nur 10 € pro qm verlangt werden. Die Muschkoten bekommen das für 5 €, und zwar garantiert lebenslang.

    Mein Vorschlag: Alle Asylbetrüger nach Sibirien verfrachten. Mit Putin läßt sich da sicher eine Einigung finden. Da können die dann lernen, wie man Holzhäuser baut und für seinen Lebensunterhalt arbeitet.

  29. Rottweil: Luxuswohnungen für Herrenmenschen

    Diese Primaten werden aus den Häusern und Wohnungen bald zu Shitholes machen, wie die es in ihren Shithole-Ländern gewohnt sind.

  30. Sobald die Wohnung also abgenudelt ist, dürfen die rein, die sie mit ihren Steuergeldern bezahlt haben. Dreckstaat!

  31. Wer immer noch brav für Buntland arbeitet und fleißig Steuern zahlt muß doof oder ein Masochist – oder beides sein.

    Wer es sich leisten kann, sollte raus aus der Tretmühle. Krankfeiern, blaumachen, Reha, Alg-1 und schnellstmöglich in Rente.

  32. Ich schätze, dass es zu mindest 500000 – 600000 autochthone Deutsche gibt, die, sei es Umzug aus beruflichen Gründen, junge Paare oder Vergrößerung der Familie durch Zuwachs, dringend eine Wohnung suchen. Warum tun sich diese Menschen in den entsprechenden Städten nicht zusammen und demonstrieren lauthals vor dem Rathaus. Sorry, das geht gar nicht. Der Deutsche schläft weiterhin wie ein Murmeltier und lässt alles wegnehmen, was er eigentlich nutzen müsste. Ruhe sanft, liebe Deutsche! Weiter so!!!

  33. OT
    DER DIEBISCHE NEGER

    Paketbote Benzino K.

    BERLIN-Moabit
    Wenn Paketbote Benzino K. (59) auf der Piste war und Handys ausliefern sollte, ging es wundersam rasant: Im Minutentakt. Und an Adressen, die es gar nicht gibt. Den Gerichtssaal betrat er nun matt und wie in Zeitlupe.

    Dutzende Pakete verschwanden in seinem Zustellbereich. Der Inhalt kein Zufall: Handys. Schaden: 42.000 Euro. Die Anklage: „Zuvor betrügerisch bestellt.“ Vermutlich durch Hintermänner. Fest steht: Es geschah von Afrika aus.

    Ex-Zusteller Benzino K. saß im rosa Oberhemd vor der Richterin und rieb sich die Stirn: „Ich bin jetzt erwerbsunfähig und Rentner. Es ist vier Jahre her, ich kann mich kaum erinnern.“…

    KUSCHEL-URTEIL FÜR DEN KRIMINELLEN NEGER:

    Urteil: Wegen Urkundenfälschung, Unterschlagung und Verletzung des Postgeheimnisses in 78 Fällen ein Jahr und fünf Monate Haft auf Bewährung. Und die Einziehung von 41.892 Euro als Wertersatz wurde angeordnet.
    https://www.berliner-kurier.de/30543554 ©2018

  34. Die Ausstattung ist schon top.
    Mich würden nur mal die Maximalwerte zu den vom Jobcenter genehmigungsfähigen Wohnkosten bei ALG 2 interessieren. Leider habe ich auf die Schnelle nichts im Netz dazu gefunden. Könnte da mal einer, von „Dort“, was dazu beisteuern (belegbare Daten bitte !). Schließlich müssten die Kosten für diese Wohnungen ja denen entsprechen, oder ziehen dort nur gutbetuchte „Neubürger“ ein ?!

  35. „Mieter können am Eichenweg einziehen

    Brüggen. Das öffentlich geförderte Haus in Brüggen ist bezugsfertig. Die Gemeindeverwaltung und die Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft für den Kreis Viersen haben für alle zehn Wohnungen Mieter gefunden“

    Die „Mieter“ sind:

    „Flüchtlinge“ und „noch nicht anerkannte Flüchtlinge“

    Hell, schlicht, nur einzelne Möbel fehlen noch: Die Wohnungen im Haus der Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft (GWG) für den Kreis Viersen am Eichenweg in Brüggen sind fertiggestellt und bereits vermietet. „Wir haben Mieter für alle zehn Objekte gefunden“, sagt Mike Zander, Prokurist der GWG. Rund 2,1 Millionen Euro hat der Bau der Wohnungen am Eichenweg gekostet, 970.000 Euro wurden durch öffentliche Mittel gedeckt.

    Das 375 Quadratmeter große Gebäude besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil sind Wohnungen für noch nicht anerkannte Flüchtlinge vorgesehen, diesen hat die Gemeinde Brüggen gemietet, berichtet Anja Tiskens, zuständig für die Flüchtlingsarbeit der Burggemeinde. In der anderen Hälfte vermietet die GWG die fünf Wohnungen an anerkannte Flüchtlinge. „Die Wohnungen sind unterschiedlich aufgeteilt“, sagt Tiskens. Je nach Bedarf können einzelne Personen oder Familien zusammen in einer Wohnung untergebracht werden.

    48 bis 76 Quadratmeter groß sind die Wohnungen, die zwei oder drei Zimmer haben. Pro Zimmer wird mit zwei Bewohnern gerechnet, insgesamt sollen 48 Asylsuchende in dem Wohnhaus untergebracht werden. Jeder bekommt einen eigenen Spind, Bad, Küche und Abstellraum teilen sich die Bewohner. Die Grundeinrichtung ist in allen Wohnungen gleich: Eine Küche, Sanitäranlagen und ein Bett pro Person sind vorhanden. Tische, Nachtschränkchen und Stühle wurden gespendet. Weitere Geräte oder Möbel würden die Mieter voraussichtlich selbst mitbringen, sagt Tiskens.

    Im zweigeschossigen Haus ist ein Aufzug eingebaut, das gesamte Gebäude ist unterkellert. Unten gibt es Stauraum für die Habseligkeiten der Mieter, Heizungsanlage und ein Waschkeller befinden sich dort. Die Steckdosen sind nummeriert und abschließbar – Streitigkeiten um Stromverbrauch und Nutzungsanspruch sollen so vermieden werden.

    „Das Haus ist nachhaltig und nach neustem Standard ausgestattet“, sagt Zander. Dazu gehören eine Solaranlage und ein zweischaliges Mauerwerk. Bei Planung und Umsetzung hätten Gemeinde und GWG eng zusammengearbeitet, sagt Zander. „Uns war wichtig, ein Haus zu schaffen, das sich in die Umgebung gut einfügt“, so der Prokurist.

    Dazu gehört neben der technischen Ausstattung auch eine ansprechende Gestaltung. Es sollten keine „Wohnungen für Arme“ werden, sondern erschwinglicher Wohnraum, der modernen Anforderungen entspricht. Das Haus soll langfristig als sozialer Wohnraum genutzt werden können.

    Auch Verwaltungsmitarbeiter und Politiker bewerteten bei einer Besichtigung das Ergebnis der Arbeiten, die im Herbst 2016 auf dem 1650 Quadratmeter großen Grundstück begannen, als sehr ansprechend. „Von solchen Wohnungen bräuchten wir mehr“, sagt Berthold Bauer von der Senioren-Union der CDU in Brüggen.
    „Es gibt viele junge Familien oder Senioren, die genau solche Wohnungen suchen.“

    https://rp-online.de/nrw/staedte/viersen/mieter-koennen-am-eichenweg-einziehen_aid-22825437

    Pech für die deutschen Familien und Senioren.
    Obwohl das offensichtlich ein massiver Verstoß gegen Art. 3 I, III GG ist, weiß man bei der deutschen Justiz, woran man ist. Klagen lohnt sich evtl trotzdem. Ggf. Prozesskostenhilfe beantragen.

  36. Sprachdisziplin erst macht uns ernsthaft… gucken wir mal zum FOCUS:
    „Besonderen Wert legen wir auf einen sachlichen Stil, einen freundlichen Ton, Toleranz und den Respekt vor anderen Meinungen.

    Kommentare/Leserberichte werden gelöscht, wenn sie andere etwa wegen ihres Geschlechts, ihres Alters, ihrer Sprache, ihrer Abstammung, ihrer religiösen Zugehörigkeit oder ihrer Weltanschauung diskriminieren.
    Kommentare/Leserberichte werden auch gelöscht, wenn sie eine Personengruppe vorverurteilen.

    Demagogische, sexistische oder rassistische Äußerungen führen zur sofortigen Löschung des Kommentars/Leserberichts und zur umgehenden Sperrung des Accounts. etc.

    https://www.focus.de/community/netiquette/netiquette_aid_20898.html

  37. Na wie wär’s bei der nächsten Wahl das Kreuzchen an der richtigen Stelle machen, aber halt geht ja nicht man möchte doch ein ganz “ guter“ sein.

  38. Ein neues Solingen Heuerswerda usw.soll wohl mit aller Gewalt herausgefordert werden? Schluld sind die Politiker und nicht das Volk, welches sich nur wehrt!!

  39. Wunderbar dass die Invasoren konzentriert wohnen! Im Falle des Falles bitte die Koordinaten an Luftwaffe mitteilen!

  40. die privilegierte Gruppe, die sich mit einiger Wahrscheinlichkeit nicht nur durch schwarze Haare und dunklerer Haut von den Deutschen unterscheidet

    Eben nicht. Es kommt lediglich auf die inneren Werte an, die gewisse Ethnien und Rassen haben und andere eben nicht.

    Wären Araber, Afghanen und Afrikaner genau wie die weissen Europäer, dann gäbe KEINE Umvolkung, weil sie nichts bewirken würde.

  41. Dystopie 31. Mai 2018 at 09:18
    Sprachdisziplin erst macht uns ernsthaft… gucken wir mal zum FOCUS:
    „Besonderen Wert legen wir auf einen sachlichen Stil, einen freundlichen Ton, Toleranz und den Respekt vor anderen Meinungen.

    Kommentare/Leserberichte werden gelöscht, wenn sie andere etwa wegen ihres Geschlechts, ihres Alters, ihrer Sprache, ihrer Abstammung, ihrer religiösen Zugehörigkeit oder ihrer Weltanschauung diskriminieren.
    Kommentare/Leserberichte werden auch gelöscht, wenn sie eine Personengruppe vorverurteilen.

    Demagogische, sexistische oder rassistische Äußerungen führen zur sofortigen Löschung des Kommentars/Leserberichts und zur umgehenden Sperrung des Accounts. etc.

    https://www.focus.de/community/netiquette/netiquette_aid_20898.html

    — Das ist doch erlebte westliche “Demokratie“ und “Menschenrechte“! weiter so!

  42. mitte der 90èr wollte ich einmal mit meiner frau an einem sonnigen sonntagvormittag in rottweil in der malerischen strasse unter dem tor ein eis essen. denkste ! alles voller türken. ich muß es so sagen : es hat GESTUNKEN. das konnte ich meiner frau nicht zumuten . ich glaub eis gab es sowieso nicht. da zogen wir weiter…..ähnliches passierte uns dann immer mal wieder.

  43. „Und sie werden uns Häuser bauen….“ – hat man den Arabern und Afrikanern in ihren Dörfern erzählt.

    Jetzt wird es Realität, da dürften die Autos auch nicht mehr lange auf sich warten lassen.

  44. Es ist zwar nicht so ganz vergleichbar, aber in Frankfurt hat man auf dem ehemaligen Neckermann Areal nach der Insolvenz in 2012 auch Flüchtlinge untergebracht. Es wurde alles getan, damit die Neuen sich da wohl fühlen – bis hin zu innen liegenden Kinderspielplätzen. Bei 260.000 qm macht Neckermann das möglich.
    Für mich ist das Gebäude jetzt entehrt, denn ich habe dort fast 30 Jahre lang gearbeitet. Wir hatten eine großartige Kantine, die schon öfter Preise bezüglich des Essens gewann. Mit tollem, schattigem und begrüntem Innenhof. Natürlich gab es dann bei den Neuen Streit bei der Essensausgabe. Das waren nur 2.000 Leute.
    Wir waren in den besten Zeiten 5.500 Leute. Damit die Kantinenmannschaft alles schaffen konnte (täglich bis zu 5 verschiedene Gerichte, auch vegetarisch, Salat-Büffet, Kuchen-Büffet, Tagessuppen, Kaltspeisen etc.), hatten wir pro Stockwerk Essenzeiten und es hat NIE Probleme gegeben. Natürlich mussten sich die Gutmensch-Helfer dann aufregen (an den Goldstücken liegt es ja nie!)

    https://www.bild.de/regional/frankfurt/flucht/2000-fluechtlinge-ziehen-ins-neckermannhaus-43519130.bild.html

    Frankfurt/Wiesbaden – Das gigantische Neckermann-Gelände an der Hanauer Landstraße wird Erstaufnahme-Lager. Bis zu 2000 Flüchtlinge sollen dort Platz finden – das kündigte Sozialminister Stefan Grüttner (58, CDU) an.
    Heutiger Eigentümer ist eine türkische Immobilienfirma. Nur ein kleiner Teil der Immobilien und Lagerflächen ist vermietet.
    Einiges spricht für die leerstehenden (teilweise denkmalgeschützten) Bestandsgebäude als Flüchtlingsunterkunft: So gibt es Möglichkeiten, Frauen und Kinder von allein reisenden Männern getrennt unterzubringen. Einkaufmöglichkeiten und öffentliche Verkehrsmittel sind in Laufnähe.

    Im Vorjahr hatte das türkische Immobilien-Unternehmen Servet GYO das 242 399-qm-Gelände (so groß wie 41 Fußballfelder) in Fechenheim für 60 Mio Euro gekauft und in OSWE umbenannt.
    Zuvor hatte eine britische Firma das Areal aus der Neckermann-Insolvenzmasse erworben.

    Der schmierlappige OB Frankfurts – Peter Feldmann (SPD) – hatte das gesamte Areal weit unter Wert (16 ha bestes, aufgeschlossenes Industriegebiet) an einen türkischen Investor vergeben. Es ist natürlich purer Zufall, dass er mit einer Türkin liiert ist.
    Seine letzte Wiederwahl vom Februar dieses Jahres hat er der großen Zustimmung von den Linken und Grünen zu verdanken.

    Ich glaube, dass alles, was mit der Asylindustrie zu tun hat, das ganz große Geschäft ist!

  45. Dies ist auch in Spandau so.
    Schräg gegenüber einer Obdachlosenunterkunft wurde ein Wohnblock neu hochgezogen inkl Spielplatz.
    Dieser wurde nur von „Zugereisten“ bezogen.
    Der Normalberliner kann sich keine Wohnung in einem neu hochgezogenen Wohnblock leisten (hier gilt die Mietpreisbremse nicht)
    Die Menschen aus dem Obdachlosenheim dürfen den Zugereisten aber zuwinken.
    Eine Frage stellt sich mir: Wie hoch sind die Mieten hier, die selbstverständlich der Steuerzahler bezahlen darf.
    Es ist einfach nur zum kotzen !!!!!!!
    Für die eigene Leute hier wird nichts gemacht, aber für die Zugereisten werden sogar neue Häuser gebaut.

  46. Zeit Online: Wohnungslose in Deutschland

    Sie müssen bei Freunden, in Notunterkünften oder auf der Straße schlafen: 2016 waren in Deutschland 860.000 Menschen ohne Wohnung.
    Prognose für 2018: 1.200.000 Wohnungslose …

    Hinzu kommt dann natürlich noch, dass die heutige Berufswelt ihren Arbeitnehmern ein hohes Maß an Flexibilität abverlangt, was eben -unter Anderem- den Wohnort betrifft. Daher dürfte der tatsächliche Bedarf an bezahlbaren Wohneinheiten [also 35 – 70m2] speziell in den Ballungsräumen ein Mehrfaches der Zahl der im Zeit-Artikel beschriebenen an defacto Unterstandslosen -bzw. sich in prekäre Wohnsituationen Befindlichen- betragen.

  47. Ich sage es immer wieder , das Schweinesystem schafft sich selbst ab .. man braucht nur zu warten ! Da kann die AfD nur genüsslich grinsen !! Die Rechnung haben diese Multikulti -Idioten ohne den Wirt gemacht , die Bürger bekommen nun Hautnah mit, was offene Grenzen für Sie bedeutet . Die Altparteien müssen einfach verschwinden und dann zurück auf Los und Neubeginn ! Als erstes Ausmisten !!

  48. In den Wohnungen sollen laut Auskunft der Stadt „insbesondere“ Familien mit Kindern unterkommen. Die Miete beträgt 5,57 Euro
    ==========================
    D. h. eine Wohnung mit 70 m² kostet dann 390 Euro. Wie viele kleine Familien, Alleinerziehende, Obdachlose oder einfach Leute, die verzweifelt eine Unterkunft suchen, würden sich danach die Finger lecken?
    Meine Verachtung der Politik wächst täglich. Zudem sollte das PACK den Amtseid lesen.

  49. Die Grundeinrichtung ist in allen Wohnungen gleich: Eine Küche, Sanitäranlagen und ein Bett pro Person sind vorhanden.
    ===============================
    Ich selbst ziehe in einigen Monaten um. Wohin kann ich mich wegen einer neuen Küche wenden?
    Oder wird man als Deutscher diskriminiert?

  50. Wow, sogar mit Tiefgaragenstellplatz…

    Der Platz will aber auch gefüllt sein, oder? Weil, so ganz leer sieht ein Tiefgaragenstellplatz irgendwie doof aus. 🙁

    Rottweil sollte sich also nicht lumpen lassen – ein neuer Benz (Oberklasse versteht sich) gehört einfach dazu. Machen wir es unseren Neudeutschen doch so kuschelig und mollig wie möglich!

    Die Altdeutschen (auch als Doof- und Scheißmichel bekannt), können derweil (von Grün*innen empfohlen!) Fahrrad fahren und für 450 Euro als Haushaltshilfe befristet bei den Neudeutschen (Modell Chromklasse) jobben.

  51. Merkel hat gerufen!

    Gekommen sind Millionen von Scharia-Asoziale, Kriminelle, Analphabeten, Raubnomaden, Gestörte und ganz viele Allah-Krieger.

    Dank der irren Kanzlerin wird Deutschland gerade zugeschixxen mit dem Abschaum der moslemischen Dritten Welt.

    🙂

  52. Es erschliesst sich mir nicht, warum jemand, der zum grössten Teil noch nicht mal ne Schule von aussen gesehen hat, in dem Luxusdomizil was er eh schon geschenkt kriegt auch noch TG-Plätze braucht. Ohne
    irgendwann mal lesen und schreiben gelernt zu haben, ist das Ablegen der Führerscheinprüfung nicht möglich.
    Für die ein oder zwei, die das doch schaffen sollten, langen die entsprechende Anzahl Aussenparkplätze.
    Die hierzulande zwar übliche Unterkellerung ist das teuerste am ganzen Bau, liesse sich also problemlos einsparen.

    Unlinks 31. Mai 2018 at 07:23; Ich komm nach 10 Jahren und ner unterstellten Inflation von 1,8% auf 800€/m2 Einnahmen. Ich hab vor 30 Jahren schon 2200€/m2 bezahlt, das war zwar in München, aber die Preise sind in der langen Zeit überall förmlich explodiert, was zu nem gewissen Teil auch Schuld der Grünen mit der übertriebenen Dämmung, Glühlampenverbot (obwohl das Siggi Fat für sich reklamiert), Umweltauflagen, usw ist. Ich bezweifle sehr, dass die auch nur 1/3 des Preises, was die Bruchbude in spe kostet, jemals reinkriegen. Im günstigsten Fall ist die Bude nach 10 JAhren so verlottert, dass die für die Hälfte des Neupreises komplettsaniert werden muss.

    Lechfeld 31. Mai 2018 at 08:53; Die Berliner Vermieter profitieren natürlich extremst von den AB. Zumindest wenn man etlichen Fernsehberichten der Prä15er Jahre glauben darf, war das bis dann ein reiner Mietermarkt, auf dem derart viel Auswahl herrschte, dass der Vermieter dem potentiellen Mieter schon mit Schmankerl entgegenkommen musste, um die Bude überhaupt los zu werden. Insofern ists nicht verwunderlich, warum die dort alle knallrot sind.

    Maria-Bernhardine 31. Mai 2018 at 09:06; Na klar, was auch sonst, Freispruch 2.Klasse und Einziehung von 41.xxx€ rotfl. Von was denn, das Geld, was er damit kassiert hat, ist sicher längst durchgebracht. Und Rentner, wenn ich an meine Rente denke, die ich vielleicht mal kriegen werden und daran, wie gut die Brief bzw Paketausträger bezahlt werden, ist da in 100 JAhren nix zu holen.

    Harpye 31. Mai 2018 at 09:49; Krankfurt soll ja auch eines der teuersten Pflaster Deutschlands sein.
    1qm für unter 250€ zu verkaufen, das sollte allen, die daran beteiligt waren normalerweise lebenslänglich
    Zuchthaus einbringen. Ich kenn zwar die Bude nicht, aber hab doch schon einige ältere Fabrikgebäude, so ITT, Siemens, Rodenstock usw gesehen. Der Unterschied zu ner Wohnfabrik in München Perlach oder Monte Karnickel ist marginal. Der Umbauaufwand beschränkt sich wohl hauptsächlich darauf, die Elektrik auf aktuellen Stand zu bringen und gegebenenfalls die Heizung aufzurüsten. Da ist ja mittlerweile Einzelstellenablesung, auch bei Warmwasser vorgeschrieben.

  53. @Eugen von Savoyen 31. Mai 2018 at 09:48

    „Und sie werden uns Häuser bauen….“ – hat man den Arabern und Afrikanern in ihren Dörfern erzählt.

    Jetzt wird es Realität, da dürften die Autos auch nicht mehr lange auf sich warten lassen.

    Bei DIESEL-Autos bitte nur EURO-6-DIESEL-Norm verschenken ! Alles andere wäre ausländerfeindlich !

    https://www.youtube.com/watch?v=xqydZiYdCTU

  54. @ Mantis 31. Mai 2018 at 10:57

    DAS gehört alles zum Experiment.

    https://www.nrwz.de/rottweil/klug-dort-muslime-anzusiedeln/201427

    Jeder kennt das Ergebnis, nur der Bürgermeister stellt sich erstmal dumm.

    Der Beschiß beginnt schon rhetorisch im genannten Artikel :

    Das erste Wohngebäude für dauerhaft in der Stadt bleibende Flüchtlinge werde am Hegneberg entstehen, so der Beschluss.

    Wat issn „FLÜCHTLING“, der „dauerhaft“ bleibt ???

    Ein typisch merkeldeutscher Widerspruch in sich ! 😳

  55. Es fehlen allein in Südbaden ca. 40.000 Erntehelfer, Polen, Tschechen usw. Bleiben zu Hause weil die Löhne dort besser wurden. Warum schickt man nicht die faulen Neger und Musels auf die Felder um sich nützlich zu machen, Arbeit für Essen und Unterkunft…In Amerkia auf den Baumwollfeldetn hat das ja auch geklappt..

  56. Nach zehn Jahren auf den Markt mit den Wohnungen?
    Wenn da Neger und Nafris auch nur zwei Jahre drin gehaust haben, sind die Wohnungen abrissreif!

  57. Ergänzend dazu muß man sagen, Hintergründe werden von der StA in Baden-Türkenberg für Straftaten nicht verfolgt. Man nimmt einfach keine Anzeigen an …

  58. „25 prozentige Förderung im Rahmen des Programms „Wohnraum für Flüchtlinge“ [gibt], die vom Land Baden-Württemberg kommt. Bedingung für die Förderung: Die Wohnungen dürfen in den ersten zehn Jahren nur an diesen Personenkreis vermietet werden. Danach fällt diese Beschränkung jedoch weg und jeder kann die Wohnungen mieten.“

    MUHAHAHAHA!!! Der war gut. Nach 10 Jahren sind das Ruinen, ihr A…öcher!! Die könnt ihr dann nur noch abreißen.

  59. die Deutschen sind Dodos geworden. Ergo wird Deutschland künftig Dodoland genannt werden müssen.

  60. Auch hier möchte ich gerne mal nach einer Quelle fragen, denn es hält sich wohl auch weiterhin die Mär, Flutlinge bekämen sämtliche! Leistungen z.B. beim Zahnarzt bezahlt, die der deutsche Bürger aus eigener Tasche komplett bezahlen muss oder die gesetzliche Krankenkasse einen lächerlichen Zuschuß übernimmt. Sähe für mich dann so aus:

    – Asyloptimierer wünscht sich Implantate für 10.000 € und dies wird ungefragt übernommen

    – Deutscher wünscht sich Implantate für 10.000 € und bei diesem Wunsch bleibt es

    Sorry, ich glaube diese „Storys“ nicht, denn dann hätte es sicherlich schon einen Schrei außerhalb von PI gegeben.

    ————————————————

    Al Bundy 31. Mai 2018 at 08:50

    Leute, fragt mal in eurem Verwandten- und Bekanntenkreis nach, wie lange man als schon immer hier lebender warten muss, bis man ein neues Kniegelenk oder eine neue Hüfte bekommt – wenn überhaupt – und welchen bürokratischen Aufwand das alles nach sich zieht, wie man für die Kostenübernahme kämpfen muss etc. Und diese neuen Herrenmenschen aus aller Herren Länder dieser Welt bekommen es sofort, ohne Bürokratie und Überprüfung der Notwendigkeit, UND VÖLLIG KOSTENLOS, weil ja die Bezahlung durch die Kommunen gesichert ist.

  61. Das heißt, die eine Ungleichbehandlung wird mit der Sonderbehandlung in der Förderung durch das Land begründet.

    Das Land fördert gar nix. Der Bund auch nicht.
    Es sind immer Steuergelder der arbeitenden, und somit doppelt übervorteilten und xfach verarschten Bevölkerung!

  62. Das heißt, die eine Ungleichbehandlung wird mit der Sonderbehandlung in der Förderung durch das Land begründet.
    ———-
    Das Land fördert gar nix. Der Bund auch nicht.
    Es sind immer Steuergelder der arbeitenden, und somit doppelt übervorteilten und xfach verarschten Bevölkerung!

  63. Das heißt, die eine Ungleichbehandlung wird mit der Sonderbehandlung in der Förderung durch das Land begründet.
    ———-
    Das Land fördert gar nix. Der Bund auch nicht.
    Es sind immer Steuergelder der arbeitenden, und somit doppelt übervorteilten und xfach verarschten Bevölkerung!

  64. Und wieder einmal: wie bei der Wahl bestellt, so wurde es geliefert. Was hat die Rottweiler davon abgehalten, bei der letzten Wahl für die AfD zu stimmen?

  65. Taurus1927 31. Mai 2018 at 15:27
    Auch hier möchte ich gerne mal nach einer Quelle fragen, denn es hält sich wohl auch
    weiterhin die Mär, Flutlinge bekämen sämtliche! Leistungen z.B. beim Zahnarzt bezahlt, die der deutsche Bürger aus eigener Tasche komplett bezahlen muss oder die gesetzliche Krankenkasse einen lächerlichen Zuschuß übernimmt. Sähe für mich dann so aus:

    – Asyloptimierer wünscht sich Implantate für 10.000 € und dies wird ungefragt übernommen

    – Deutscher wünscht sich Implantate für 10.000 € und bei diesem Wunsch bleibt es

    Sorry, ich glaube diese „Storys“ nicht, denn dann hätte es sicherlich schon einen Schrei außerhalb von PI gegeben.

    ———-
    Sicher (hoffe ich) keine Implantate. Jetzt spinnst nämlich du und versuchst zu verzerren.
    Es geht (mir) darum, dass ein Flüchtling oder „Flüchtling“ hier schon bevorteilt wird, wenn er dieselbe Standardleistung erhält,,die ein Deutscher erhält.
    Und das ist Realität.Allein, wenn er auch bloß gleichgestellt wird mit irgendeiner legal im Land lebenden Gruppe, ist es ungerecht.
    Wenn s noch weitere Leistungen geben sollte,,dann wäre es nur noch das Tüpfelchen auf dem i.

    Im Hamburger Verkehrsverbund ist es zb so, dass Flüchtlinge u „Flüchtlinge“ sehr wohl bessere Leistungen erhalten, die nur sie erhalten.
    Ferner gab es genügend Quellen, dass diese Leute mit Taxis zu Arztbesuchen u Behördenbesuchen gekarrt wurden.
    Und was meinst du wohl…wie oft kann 1 Arzttermin vergeben werden? Genau einmal. Bekommt ihn Ali, geht Oma Else leer aus.. Merkel wird immer zum,Arzt können.
    Bekommt ein Flüchtlingswohnungsbauprojekt steuergeldliche Bezuschussung,,kann dieses Geld nicht für anderes verwendet werden. Logisch,,oder?
    Die sind aber ILLEGAL HIER.
    VERSTEHST DU DAS???!!!
    Oma Else nicht.
    Mensch, rafft doch endlich mal was.
    Was, wenn einer der hier lebt und nie gearbeitet hat, mehr Geld vom Staat erhält, als einer der arbeiten geht?
    Oder als du?
    Gerecht?

    Ehrlich mal, was stimmt nicht mit euch?

  66. Wie kommt ihr auf den Begriff „Herrenmenschen“ für diese Leute ? Das ist lächerlich. Überwiegend ungebildete, kulturfremde, gewaltaffine Analphabeten, die nichts können und nichts leisten, deren kognitive Fähigkeiten sehr begrenzt sind und die nur abkassieren und Kinder in die Welt setzen. Sehen so „Herrenmenschen“ aus ?

  67. Rottweil.
    Mitten im konservativen Herzen Baden Württembergs.
    Ich möchte kotzen.
    Wählt dieses grün schwarze Gesindel endlich ab.

Comments are closed.