Eintrag von Gerit M. Fehrmann, Multifunktionär bei der katholischen Kirche Stuttgart, auf der Facebook-Seite der JA.
Print Friendly, PDF & Email

Die DITIB möchte in Stuttgart-Feuerbach eine ihrer Kasernen der religiösen Eroberung – auch Moschee genannt – errichten. Dagegen will die Junge Alternative Stuttgart am Samstag, den 12. Mai, demonstrieren (PI-NEWS berichtete).

Aus Angst vor Gewalt der Erdogananhänger hat die Stadt Stuttgart der Jungen Alternative (JA) verboten, ihrem verfassungsgemäßen Recht nach Demonstrationsfreiheit nachzukommen. Für die so offensichtlich vorhandene „Nogo-Area“ Feuerbach wurde der AfD-Jugendorganisation ein Demonstrationsverbot auferlegt.

Ausweichort ist der Stadtteil Zuffenhausen ohne jegliche Relevanz zum Bauvorhaben (siehe Demo-Banner am Ende dieses Beitrags). Die Junge Alternative hat gegen diese Willkürmaßnahme der Stadt Stuttgart natürlich Einspruch eingelegt.

Die JA schreibt dazu: „Sollte dieser Klage, aufgrund der knappen Zeit, nicht stattgegeben werden, gehen wir dennoch auf die Straße am 12. Mai in Zuffenhausen. Der Treffpunkt ist die Burgunderstraße 28 in der Nähe der S-Bahnhaltestelle Stuttgart Zuffenhausen. Selbst wenn das zutrifft geben wir dennoch Feuerbach nicht auf und werden wiederkommen.“

Statt diese undemokratischen Missstände anzuprangern oder doch lieber den Mund zu halten, hat sich jetzt Gerit M. Fehrmann, Multifunktionär bei der katholischen Kirche Stuttgart, auf der Facebook-Seite der JA zu Wort gemeldet.

Gerit M. Fehrmann.

In einem weinerlichen „dass es jetzt wieder Menschen gibt, die die rechten Parolen ausgegraben haben…“, unterstellt Fehrmann den engagierten Demokraten der JA, ideologisch in direkter Nachfolge des NS-Regimes zu agitieren. Um diesen Vorwurf zu unterstreichen giftet er weiter: „Ich hoffe, dass die Menschen euer wahres Gesicht erkennen“. Zusätzlich stellt er seine Unkenntnis zum Thema Islamisierung zur Schau: „Es gibt so viel wichtigere Themen in Deutschland und Stuttgart“.
 
Zur Person: Fehrmann gehört zu den Vereinsfunktionären (Selbstbeschreibung) der katholischen Jugendarbeit in Stuttgart. Er ist stellvertretender Vorstand, Pressereferent und Pressesprecher des Fördervereins YouCh e.V.. Ein Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die katholische Jugendarbeit in Stuttgart zu indoktrinieren und Gelder dafür zu akquirieren. Auf deren Webseite heißt es über Fehrmann:

Durch gute Verbindungen und persönliche Mitarbeit in der BDKJ-Stadtleitung Stuttgart ist er ein kompetenter Ansprechpartner für die aktuelle Förder-Bedarfssituation am jugendpastoralen Zentrum (YouCh) Stuttgart.

Auch innerhalb der katholischen Kirche wird er auf der hauseigenen Facebook-Seite als erstes „Teammitglied“ geführt.

Natürlich ist seine Kirche auch Teil der Asylindustrie und dadurch Nutznießer der Zerstörungspolitik Merkels. Als Mitarbeiter der BDKJ-Stadtleitung Stuttgart (Bund der kath. Jugend Stuttgart) steht Fehrmann auch hinter diesen Werbetexten einer desaströsen und selbstzerstörerischen Willkommenskultur für Glückssuchende aus aller Welt. Dort heißt es wörtlich:

Als Christinnen und Christen sind Gastfreundschaft und Willkommenskultur für uns selbstverständlich. Als Zeichen einer gelebten Willkommenskultur engagieren wir uns auf den unterschiedlichsten Ebenen für Geflüchtete.

Vernetzt sind Seiten, in denen Tricks beim Asylverfahren gegeben werden. Und für die Kirche ganz wichtig: es wird auf Literatur verwiesen, wie allen die nicht links ticken, widersprochen werden kann.

Die JA-Demo am 12.5. musste vom Stuttgarter Nogo-Stadtteil Feuerbach nach Zuffenhausen verlegt werden.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

66 KOMMENTARE

  1. Nach den Juden und den Homosexuellen stehen die Christen halt als Nächstes auf der „To Do-Liste“ unserer Bereicherungen. Typen wir Herr Fehrmann wollen es so!

  2. Sozen, Kommunisten, Grüne und Pfaffen sind Arschlöcher!
    Mehr fällt mir dazu nicht ein! 🙁

  3. Die CDU und die katholische Kirche sind fest miteinander verbandelt. Da wundert mich das verdammen der AfD durch offizielle Katholiken nicht.

  4. Ein Blick auf die Wortwahl „Christinnen und Christen” und „Geflüchtete” genügt, um festzustellen, wes Geistes der Autor ist. Wer so a*schkriecht und schwafelt, hat etwas zu verbergen, und das ist nichts Gutes.

  5. Typen wie Fehrmann stehen in der schäbigen Tradition der bedingungslosen Anpassung an die jeweiligen Machthaber in der NS-Zeit oder auch in der DDR.
    Am schlimmsten war dieses schäbige Verhalten in der Hitlerzeit, als die evangelische Kirche („Deutsche Christen“) und auch Teile der katholischen Kirche sich den Nazis unterwarfen.
    Diese „Fehrmänner“ gibt es leider zu allen Zeiten.

  6. Kann man denn nicht so demonstrieren,
    dass man es nicht hört und sieht?

    „No-go-area“,
    ein Gedanke, mit dem man sich anfreunden kann,
    sollte es zu Anti-Mad-Mama-Demonstrationen kommen.

  7. Mögliche Wahlmanipulation!

    Haben Wahlhelfer AfD-Stimmen bei der Bundestagswahl manipuliert? Das ist dran am Vorwurf.

    Bei der vergangenen Bundestagswahl soll es zu Unregelmäßigkeiten bei der Stimmenauszählung gekommen sein – und zwar möglicherweise zu Lasten der AfD. So behauptet es zumindest der Politikwissenschaftler Uwe Wagschal in einem Gastbeitrag in der „FAZ“.

    Der Grund für seine Vermutung: Ende Januar wurden die Daten der repräsentativen Wahlstatistik veröffentlicht. Dafür waren rund 2.250 Wahlbezirke ausgewählt worden, in denen die abgegebenen Stimmen stichprobenartig untersucht wurden. Hinzu kamen 500 Briefwahlbezirke. Damit deckt die Statistik rund 2,2 Millionen Wahlberechtigte ab.

    Die Analyse zeige, dass es einen „signifikanten Zusammenhang zwischen dem Prozentanteil der ungültigen Zweitstimmen sowie dem Zweitstimmenanteil der AfD“ gebe, mutmaßt Wagschal. Kurzgefasst heiße das: Je stärker die AfD in einem Wahlkreis war, desto mehr ungültige Stimmzettel gab es dort – und zwar zu Lasten der AfD, wenn man Wagschal Glauben schenkt. Die auffälligsten Wahlkreise, schreibt er, seien meist Großstädte mit starken Universitäten – also mit vielen jungen, gebildeten Wählern und vergleichsweise hohem Einkommen.
    1. These: Wähler machten eigene Stimme aus Protest ungültig

    Der Politikwissenschaftler lässt offen, ob er glaubt, dass junge, gut situierte Wahlhelfer Stimmzettel zu Lasten der AfD manipuliert haben. Er liefert jedoch drei Erklärungsversuche, die er für plausibel hält – und in zweien von ihnen schwingt dieser Vorwurf mit.

    Seine erste These ist, dass viele Wähler aus Protest ihre Stimme ungültig gemacht haben könnten. Das schließt er daraus, dass die Bundestagswahl 2017 generell als „Protestwahl“ galt – auch als Reaktion auf die Flüchtlingspolitik Angela Merkels. Eine Protestwahl ist zwar statistisch nur schwer zu erfassen. Sie zeichnet sich aber dadurch aus, dass besonders viele Wähler ihrem Unmut Ausdruck verleihen, indem sie sich für Parteien am rechten oder linken Rand entscheiden – im September 2017 entschieden sich 12,6 Prozent für die AfD – und andere könnten eben mit ungültigen Wahlzetteln protestiert haben. Schleierhaft bleibt bei dieser These jedoch, wie das der AfD geschadet haben sollte.
    2. These: Wahlhelfer manipulierten Stimmen der AfD

    Seine zweite These belastet die Wahlhelfer. Sie legt nahe, dass während der Auszählung oder der Übermittlung der Wahlergebnisse manipuliert wurde. Das führt Wagschal darauf zurück, dass die AfD am stärksten polarisiert. Eine Möglichkeit wäre demnach, „dass einzelne Wahlhelfer, welche die AfD ablehnen, Stimmen für die Partei (bewusst oder unbewusst) für ungültig erklärt oder Ergebnisse nicht korrekt gemeldet haben könnten.“
    3. These: Wahlhelfer werteten ungültige Stimmzettel als gültig

    Und zuletzt hält der Politikwissenschaftler es für möglich, dass ungültige Stimmzettel zugunsten einer anderen Partei als gültig gewertet worden sein könnten. Auch hierfür wären die Wahlhelfer zur Verantwortung zu ziehen.

    Bei dieser letzten These beruft er sich auf einen Fall aus der Landtagswahl in Bremen 2015. Damals sei „ein Wahlbezirk nach Einsprüchen der AfD komplett nachgezählt“ worden, behauptet Wagschal. Daraus hätten sich „zusätzlich 34 Stimmen“ für die rechte Partei ergeben.

  8. Dortmunder1
    11. Mai 2018 at 13:22
    Muslimische Flüchtlinge (Schutzsuchende) gestern bei der Arbeit.
    ++++

    So sind Kuffnucken eben.
    Jetzt sind sie halt da!
    Dank Merkel und ihres linksbunten Geschmeißes!
    Abwählen, dieses Geschmeiß!
    Und sämtliche Asylbetrüger raus!
    SOFORT!

  9. Leute wie dieser Gerrit wollen in der Merkel-Junta noch groß rauskommen. Denen sind die Leichen und die vergewaltigten Mädchen die die von CDU und SPD betriebene Islamisierung in Deutschland erzeugt völlig egal. Hauptsache für diese Flachzangen und Versager springt noch irgendwo eine Arbeitsstelle im Merkel System bzw. der Asylindustrie heraus, wo sie sich nicht die Hände schmutzig machen müssen und für ihr sinnentleertes Gesabbel auch noch Geld bekommen.

    Das unser Kultur durch Multi-Kulti, Afrikanisierung und Islamisierung immer weiter verdrängt und zerstört wird ist solchen katholischen Klosterschülern wie diesem Gerrit Fehrmann völlig egal.

    Ich für meinen Teil, habe Friedrich Nietzsche gelesen und Otto von Corvin, von daher weiß ich ganz genau was im Kopf dieses scheinheiligen Gerrit M. Fehrmann vor sich geht.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Pfaffenspiegel

    @ PEGIDA …wenn euch Kirchenschranzen oder Pfaffen noch mal dumm kommen! Verkündet doch mal als Reaktion darauf die Wahrheit über diese „Würdenträger“ die schon Otto von Corvin im Pfaffenspiegel niedergeschrieben hatte!

  10. Systembären der Einheitsfront
    Das erlebe ich auch immer wieder in der BRD, dass auch in politisch-neutralen Lebensbereiche immer mehr Systembären auftreten und dem Regime der Einheitsfront von Mutti den Allerwertesten lecken.

    Was ist das nur für ein widerliches, radfahrendes Mitläufertum das sich da derzeit in der BRD so ausbreitet wie die Pest im Mittelalter ?

    Für eine Handvoll Dollar werden da fremde Indoktrinationen in sonst politisch-neutrale Umgebungen geworfen.

    Auch bei beruflichen Weiterbildungen habe ich es schon erlebt wie gerade die Anti-Trump statements en vogue sind und immer wieder gebracht werden.

    Also, alles was der deutsche Kleinbürger von seinen medialen Versorgungsstellen am Abend eingehämmert bekommt werden unreflektiert in der nächsten Umgebung wieder ausgespuckt.

    Generation Mitläufer ist gerade wieder angesagt in der BRD

  11. Gott sei Dank gibt es immer mehr Menschen, die das wahre Gesicht solcher A*schgeigen erkennen: Verleumder aufrechter Demokraten und Unterstützer krimineller und terroristischer Vereinigungen.

  12. @ Nitro 13:12
    „Jesus ja, Kirche nein“

    Mein Lebensmotto seit 36 Jahren, nie bereut.

  13. int 11. Mai 2018 at 13:27

    Fehrmann,
    wie der Herr, so´s letzte G´scherr.
    https://youtu.be/8I6AZxb_X9U

    Rainer Woelki Erzbischof von Köln leugnet ganz bewusst die Tatsache, dass die Muslime Christen, Juden und Atheisten verfolgen und ermorden, so wie die Nazis die Juden verfolgt und ermordet haben.

    Woelki ignoriert, dass die Botschaft aus dem Koran zu einem Permanent-Holocaust führt, der sich gegen alle richtet die nicht Muslime werden wollen. Sobald die Muslime stark genug in der Anzahl sind, wissen wir was passiert, Woelki ignoriert dies um die Macht der Kirchenfürsten auf der Welt zu sichern insgeheim hoffen Leute wie Woelki darauf, dass durch die Islamisierung die Gesellschaften generell wieder religiöser werden und weniger säkular, er hofft vom Kuchen der Macht auch ein Stück abzubekommen, wenn der Einfluss von Religion wieder größer werden wird.

    Dabei ist er vor lauter Machtbesessenheit so blind, dass er nicht begreift, dass seine Kirche die ihn fürstlich ernährt unter dem Islam genau so unter die Räder kommen wird wie unter dem Kommunismus, da kann er und seinesgleichen noch so vielen Imamen die Quanten lutschen, es wird für ihn nichts dabei herauskommen als der Untergang.

    Man muss sich nur vorstellen, dass Leute wie Woelki im Mittelalter die absolute Macht hatten, so wie heute die Imame, die konnten damals unbehelligt Menschen ermorden, Foltern und Kinder ficken,
    wer sich dagegen wehrte wurde auf dem Scheiterhaufen verbrannt oder in die furchtbaren Folterkeller des Mittelalters geworfen.

    Deshalb müssen wir Freiheitskämpfer von der AfD, den Bürgerbewegungen und den vielen Initiativen der Zivilgesellschaft dafür sorgen, dass der radikale Menschen verachtende Islam und Kirchenvertreter wie Woelki, Tebarz van Elz, Marx und Co. niemals wieder die absolute Macht erlangen!

    Wehren wir den Anfängen. Die Kirchen haben sich im Kommunismus und dem Nationalsozialismus angebiedert und heute lutscht sogar der Papst schon die Füße der Muslime!

    Hier steht alles drinn, was man über scheinheilige Moralapostel wissen muss, druckt es aus und verteilt es in ganz Deutschland.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Pfaffenspiegel

    @ Götz Kubitschek? Wäre es möglich den Pfaffenspiegel bei Antaios aufzunehmen, oder wie ist das mit den Verlagsrechten, kenne mich da nicht so aus.

  14. Fehrmann hat ein Passbild ohne Kippa machen lassen…um sich ins „rechte“ Bild zu rücken…;-)))

  15. Welches „wahre Gesicht“ soll denn bitte schön erkannt werden?! Dies ist auch wieder eine dieser hohlen Phrasen, auf die die Linken keine Antwort geben können. Auch so eine Phrase ist :“Wir werden die AfD argumentativ stellen“. Was dann kommt sind allenfalls Beschimpfungen und Diffamierungen, jedoch nie Argumente.

  16. @ Zinnsoldaten 11. Mai 2018 at 13:43
    Gott wohnt nicht in Häusern aus Stein…..

    Genau; aber egal wo er wohnt oder nicht wohnt: DIE Kirchen sind nicht DIE CHRISTEN, wie leider 90 % aller User denken. So, wie die CDU keine christliche Partei ist, so ist auch seit 1600 Jahren die katholische Kirche nicht DIE christliche Kirche. Gleiches auch für etliche andere. Schade, dass soviel Zeit nicht mehr ist, zu sagen wen man meint, sondern immer DIE CHRISTEN sagt …

  17. Das waren noch Zeiten, als man von seinem Demonstrationsrecht uneingeschränkt Gebrauch machen durfte. Zum Beispiel in Köln, wo mehrere Male unmittelbar vor der Ditib in Köln-Ehrenfeld demonstriert wurde.

    Inzwischen ist die Angst vor dem Islam wohl schon so groß, daß man deswegen sogar Grundrechte zwar nicht ganz abschafft, aber doch weitgehend in Teilen einschränkt, indem man sie in meiner Meinung nach unzulässiger Weise modifiziert.

    Das ist der Anfang der Unterwerfung.

  18. Woelki und Marx, zwei Gesichter, die Vorbilder sind in ihrer Unwissenheit, die katholische Kirche irrlichtert um diese Minimageister herum und nässende Ministranten wie dieser wi***en sich einen ab. Ich beschwöre mal schnell das braune Schreckgespenst. Das zieht immer. Bei linksverstrahlten Dümmlichdeutschen kommt sofort der Pawlow’sche Reflex zum Vorschein und das kollektive Haudrauf beginnt. Heute hat euer Kreuz keine Haken, lieber Ministrant, damals aber hat die katholische Kirche in erster Reihe mit den Hitlerverehrern mitgefurzt. Ein heuchlerischer Grunzverein sondersgleichen, interessiert daran, seinen Anteil an der Asylindustrie einzusacken.

  19. Klare Ansage von Joachim Sondern an Scheinflüchtlinge aus Afrika

    https://www.youtube.com/watch?v=g30q53xzvVA

    Zur letzten PEGIDA war ich mit meiner Bremer Patriotentruppe nach Dresden angereist, die PEGIDA Kundgebung fand vor dem Dresdner Hauptbahnhof statt, was sehr angenehm ist, weil man dort wunderbar direkt bei einer Fleischerei ein Bierchen trinken und was deftiges Essen kann.

    Wir saßen jedenfalls schon am Wochenende dort, weil wir mit Hotelübernachtung nach Dresden zu PEGIDA anreisten und wir waren entsetzt, dass dort vor dem Bahnhof und auch in dem Fleischereiimbiss genau diese Schwarzafrikaner zu sehen waren, in teuersten Markenklamotten mit Kettengelumpe behangen und großspurig auf großen Mann machend.

    Genau wie Joachim Sondern das in seinem Video geschildert hat.

    Diese Afrikaner sind keine Flüchtlinge. Es sind Scheinflüchtlinge, Schmarotzer und Betrüger!

  20. Die katholische Amtskirche, gerade schwer bei ihrem Kirchentag in Münster zugange, ist das Hintervorletzte Letzte. Die politische Linie dieses schleimabsondernden Wir-kungeln-mit-den-Mächtigen-Vereins, der in der Politik NICHTS zu suchen hat, ist diese hier:

    https://www.welt.de/img/debatte/kommentare/mobile176251577/1111627887-ci23x11-w1136/Katholikentag.jpg

    Widerlicher Ideologieklüngel, ekelhafter. Da drängt ein anmaßendes, längst gezähmtes Monster mit platten Lügen und anmaßender Verschlagenheit zurück ins Rampen(sau)licht.

  21. in der Proviz Xinjiang wurden heute(!) in Kashgar
    die Halbmonde von den Minaretten entfernt.
    Kopftuchverbot, die Nation hat Vorfahrt
    gegenüber ethnischen und religiösen Eiferern

  22. +++ oberlehrer 11. Mai 2018 at 13:18
    Ein Blick auf die Wortwahl „Christinnen und Christen” und „Geflüchtete” genügt, um festzustellen, wes Geistes der Autor ist. Wer so a*schkriecht und schwafelt, hat etwas zu verbergen, und das ist nichts Gutes.
    +++
    Ich habe immer den Eindruck, daß dieses Gendergesülze extrem beim denken stört. Genaugenommen habe ich nicht den Eindruck, sondern man kann es ganz objektiv feststellen. Sobald gendergesülzt wird, enthält der Text keine einzige vernünftige Aussage mehr – oder auf gut deutsch: Es entsteht geistiger Dünnpfiff.
    Gesunder Menschenverstand und Gendersülzen schließen einander also definitiv aus!

  23. Gerit M. Fehrmann

    Ich habe den zunächst sowohl wegen seines Namens als auch wegen seines Aussehens für eine Frau gehalten. Nachdem ich mir seine Pseudo-Argumentation („Als Christinnen und Christen sind Gastfreundschaft und Willkommenskultur für uns selbstverständlich. Als Zeichen einer gelebten Willkommenskultur engagieren wir uns auf den unterschiedlichsten Ebenen für Geflüchtete“) und seinen selbstverliehenen Heiligenschein angeguckt habe, halte ich ihn nur noch für einen Reflexknoten.

    Das prominenteste Beispiel für einen Reflexknoten ist der des Männchens bei den Gottesanbeterinnen (wie passend! Wo wir doch bei den katholischen Gottesfredels sind): Wenn denen das Weibchen bei der Paarung Kopf und Vorderbeine abreißt und frißt, sorgt dieser Reflexknoten im Hinterleib dafür, daß sich das Männchen, auch wenn es gerade halbiert wurde, unbeeindruckt weiter paart und mit den letzten ihm verbliebenen Beinen weiter am Weibchen festklammert.

    Merke: Ein Leben ohne Hirn ist möglich.

  24. +++ Wnn 11. Mai 2018 at 14:11
    Woelki und Marx, zwei Gesichter, die Vorbilder sind in ihrer Unwissenheit, die katholische Kirche irrlichtert um diese Minimageister herum und nässende Ministranten wie dieser wi***en sich einen ab. Ich beschwöre mal schnell das braune Schreckgespenst. Das zieht immer. Bei linksverstrahlten Dümmlichdeutschen kommt sofort der Pawlow’sche Reflex zum Vorschein und das kollektive Haudrauf beginnt. Heute hat euer Kreuz keine Haken, lieber Ministrant, damals aber hat die katholische Kirche in erster Reihe mit den Hitlerverehrern mitgefurzt. Ein heuchlerischer Grunzverein sondersgleichen, interessiert daran, seinen Anteil an der Asylindustrie einzusacken.
    +++
    Ob und wieviele Haken deren Kreuz hat, werden sie spätestens merken, wenn sie an einem davon baumeln… Die neuen Wähler werden da nicht besonders zimperlich sein.

  25. Der Herr Fehrmann leidet an einer asymmetrischen Bewertungsstörung: Er unterstellt reflexhaft den JA rechte Parolen auszugraben und nimmt somit implizit die Moslems in Schutz. Er will kein Verständnis für deutsche Intoleranz, Haß und Hetze haben. Aber was ist mit denen, denen er ungeprüft seine Solidarität zollt? Was ist mit dem Islam und seiner Anhänger? Die sind keines kritischen Wortes wert? Dann aber nur, weil Herr Fehrmann dort alle Alarmumstände ignoriert und krampfhaft wegschaut. Herr Fehrmann, so jemanden wie Sie kann ich nicht ernst nehmen. Denn Sie müßten erst einmal ihre Einstellung gegen Haß, Verachtung und Intoleranz beim Islam zeigen. Denn wenn sie es dort nicht kritisieren, durch was nehmen Sie sich die geistige Freiheit, dieses bei der AfD zu tun? Übrigens: Wer vom Islam abfällt, soll umgebracht werden. Was halten Sie davon? Verstecken SIe sich nicht hinter Ihren nutzlosen Phrasen!

  26. „Herr schmeiss Hirn vom Himmel und ne doppelte Portion für deine Schäfchen“
    Sozialromantik und Kirchenasyl zeigen alleine schon wessen Geistes Kinder diese
    verdrehten Verharmloser des Islams sind.
    Aber genau auf solche Naivlinge zieht doch ihr Verhalten und Gejammer ab.
    In ihren Ländern würden sie die Christen,die Forderungen stellen oder Kirchen errichten möchten,zur
    Baukranbesichtigung einladen, aber hier ist ja alles erlaubt,Hauptsache es hat was mit Religion zu tun,
    das ist die Spitzenkarte im Islam Quartett und die wird regelmäßig gezogen!

  27. Woran man wieder sieht, dass die Amtskirchen keine Lösung, sondern Teil des Problems sind.
    Die Evangelische ist ja schon seit Jahrzehnten linksgrünversifft, aber die Katholische Kirche in Deutschland scheint momentan mächtig Gas zu geben, um hier aufzuholen.

  28. Dass gerade die Kirchen der Islamisierung Tür und Tor öffnen, werde ich denen nie vergeben.

  29. sauer11mann 11. Mai 2018 at 14:26
    in der Proviz Xinjiang wurden heute(!) in Kashgar
    die Halbmonde von den Minaretten entfernt.
    Kopftuchverbot, die Nation hat Vorfahrt
    gegenüber ethnischen und religiösen Eiferern
    —————-
    Die Chinesen kennen ihre Gegner und wissen, wann sie brutal dagegenhalten müssen, um zu gewinnen.

  30. sauer11mann 11. Mai 2018 at 14:26

    Da müssen die Moslems mal ihre eigene Medizin trinken, indem ihnen vorgeschrieben wird, was sie zu tun und zu lassen haben – prima.
    Eigentlich kennen sie das ja nur anders herum.

    Meine chinesische Frau und unser Sohn (2) machen gerade Urlaub bei ihren Eltern.
    Für die Zukunft hoffe ich, daß wenn das deutsche Kartenhaus zusammenbricht, auch ich mich dort in Sicherheit bringen kann.

  31. Das sieht stark nach dem Bruder von Maria Ladenburger aus:

    Gewalt im Berliner Nahverkehr Schlag aus dem Nichts

    In einem voll besetzten S-Bahn-Abteil prügelt ein Mann plötzlich brutal auf Pius Ladenburger ein. Die Ermittlungen dauern an – nun erzählt der 18-Jährige seine Geschichte

    Den ersten Schlag hat Pius Ladenburger eigentlich gar nicht genau gesehen. Der muskulöse Mann neben ihm schlug eher unkontrolliert um sich, so kam es dem 18-Jährigen jedenfalls vor. Zum zweiten Schlag kann er viel mehr sagen. Der zweite Schlag landete in seinem Gesicht.

    Der muskulöse Mann, etwas kleiner als Ladenburger, hatte diesmal gezielt geschlagen, er traf den Mund des arglosen Informatikstudenten, der in einem voll besetzten S-Bahn-Abteil zufällig neben ihm stand.

    26. Februar, 9.30 Uhr, S-Bahnhof Wedding, Pius Ladenburger, 1,80 Meter groß, 60 Kilogramm schwer, ein schlaksiger Mann, wird Opfer einer besonders perfiden Attacke. Ein Schlag ohne jeden Anlass, ein Schlag aus dem Nichts. Täter ist ein arabisch aussehender Mann, etwa 40 Jahre alt. Neun Wochen später sagt Ladenburger: „Etwas läuft in dieser Stadt aus dem Ruder.“
    „Schlägereien gibt es überall“

    Es geht in dieser Geschichte auch um den Eindruck, dass es keine Grenzen mehr gibt. Um das völlige Verschwinden des eigenen Sicherheitsgefühls. Es sind Erfahrungen, die wohl immer mehr Menschen in Berlin machen.

    Der 18-Jährige hat länger in Stuttgart und China gelebt, seit sieben Jahren ist er nun in Berlin. „Klar, Schlägereien gibt es überall“, sagt er, „aber dass jemand grundlos geschlagen wird, das habe ich noch in keiner anderen Stadt erlebt.“ Zeitverzögert geht er mit diesen Erfahrungen an die Öffentlichkeit. (…..)

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/gewalt-im-berliner-nahverkehr-schlag-aus-dem-nichts/21264518.html

    Der 16-jährige Pius Ladenburger studiert bereits. Daneben engagiert er sich fu?r Flüchtlinge.

    Von Hannah Meudt, 24 Jahre

    Pius Ladenburger ist einer von rund 90 Erstsemestern, die im Oktober angefangen haben, am Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam „IT-Systems Engineering“ zu studieren. Wie viele andere hier hat Pius direkt nach seinem Schulabschluss mit dem Studium begonnen. Dennoch lässt ihn gerade das aus der Masse hervorstechen. Denn Pius hat das Abitur bereits mit 15 Jahren gemacht und ist mit seinen mittlerweile 16 Jahren zwei, drei Jahre jünger als der durchschnittliche Studienanfänger.

    https://www.spreewild.de/schule-zukunft/schule/2015/12/meinen-iq-habe-ich-niemandem-verraten/

  32. @guhvieh 11. Mai 2018 at 13:16

    Tja, der Knabenschänder-Nachwuchs steht in den Startlöchern!

    Mußte ich auch gerade dran denken. Ich erkenne heute noch Kiffer, und mein Bauchgefühl sagt das wird mal ein ganz Schlimmer.

    tsweller

  33. Ohnesorgtheater 11. Mai 2018 at 13:29
    Mögliche Wahlmanipulation!
    Haben Wahlhelfer AfD-Stimmen bei der Bundestagswahl manipuliert?
    ————————
    Wer der AfD bezahlte Antifa-Schläger auf den Hals hetzt, schreckt auch nicht vor Wahlbetrug zurück.

  34. Gerit M. Fehrmann würde ich meinen Kaktus nicht zur Pflege überlassen, der sieht irgendwie, na ja, suspekt aus.

  35. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 11. Mai 2018 at 13:52

    int 11. Mai 2018 at 13:27

    Fehrmann,
    wie der Herr, so´s letzte G´scherr.
    https://youtu.be/8I6AZxb_X9U

    „Rainer Woelki Erzbischof von Köln leugnet ganz bewusst die Tatsache, dass die Muslime Christen, Juden und Atheisten verfolgen und ermorden, so wie die Nazis die Juden verfolgt und ermordet haben.“
    ________________________________
    Er geht geflissentlich darüber hinweg,
    Verwerfungen gefährden das Madendasein.

    „Deshalb müssen wir Freiheitskämpfer von der AfD, den Bürgerbewegungen und den vielen Initiativen der Zivilgesellschaft dafür sorgen, dass der radikale Menschen verachtende Islam und Kirchenvertreter wie Woelki, Tebarz van Elz, Marx….“

    …Bedford-Strohm,…

  36. johann 11. Mai 2018 at 15:29

    Die Ladenburgers scheinen noch nicht einmal durch Schläge und Mord zu lernen, willige Lemmige!

  37. Haremhab 11. Mai 2018 at 13:30

    Von Schwaben kann man nichts anderes erwarten. Die können nichts.
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
    ich denke jetzt ist mal gut. diese ewige schwabenhetzerei geht mir mittlerweile erheblich auf den geist. berliner wat?
    wann greift eigentlich die moderation mal ein. sowas ist ja nicht gerade zielführend im forum

  38. Stuttgart ist mittlerweile eine stark islamisierte Stadt, dabei gehören die Stadtteile Zuffenhausen und Cannstatt zu den schlimmsten. Das „Ländle“ und die Landeshauptstadt Stuttgart sind an den Islam verloren gegangen – leider. Früher setzte man große Stücke auf die berühmten Eigenschaften der Schwaben, wie z.B. Fleiß, Ordnung und eine gewisse Disziplin, deutschlandweit bekannt war. Heute sind Baden-Württemberg und Stuttgart nicht weniger versifft und heruntergekommen, als die Drecklöcher Berlin, NRW oder Bremen. Ich wurde heute auf der Straße freundlich aber bestimmt daraufhin gewiesen, dass ich meine „Hetze“ gegenüber Moslems doch unterlassen und sehr vorsichtig sein solle. Deutschland ist auf dem besten Weg zur Meinungszensur bzw. Meinungsdiktatur. Selbst die kleinste Form des verbalen Widerstandes wird versucht zu unterdrücken. Friedlich wird das Ganze hier wohl nicht mehr zu retten sein.

  39. PI gehen wohl die Themen aus.
    Solche Frotzeleien gibt es doch täglich Abertausende..
    Auf Twitter AfD Facebook AfD, da geht es meistens noch viel hirnverbrannter ab.
    Warum schreibt ihr dort nicht gegen diese Typen?

    Ob dieser Arschkriecher nun ein Linkskatholik, Freimaurer, Linkslinker ist oder Grünkommunist, gibt sich nix. Alle diese Leute denken so, was ist das besondere daran?

    Dass man solche Leute wie diesen Kirchenschwätzer mit der Kirche auf eine Stufe stellt, obwohl Linkskatholiken nur geschätzte 1/3 des gesamten Vereins in Deutschland ausmachen?
    Damit man wieder pauschal „kinderficker“ posaunen kann? Und damals, bei Hitler?
    Erbärmlich.

    Das waren bei Hitler auch nur ein paar Idioten, und nicht die „Kirche“. Bei Hitlers Wahl kam die Nsdap in den katholisch geprägten Gebieten auf gerade mal eine Handvoll Stimmen, die passten in eine einzige Hosentasche.

    Schafft euch ein Facebook Account oder was immer an, und geigt diesem katholischen Arschkriecher gefälligst persönlich eure Meinung..
    Entweder mit dieser Milchnase ordentlich in die Kontroverse gehen oder den Rasen mähen.
    Alles andere dazwischen ist doch pure Vergeudung und bringt nichts in Bewegung.

  40. Früher war Stuttgart eine der sympathischsten Landeshaupstädte Deutschlands und Cannstatt wohl der sympathischste und grünste (nicht politisch gemeint), Stadtteil Stuttgarts. Heute ist die gesamte Stadt zu einer einzigen Kloake verkommen. An manchen Tagen möchte man nicht mal mehr das Haus verlassen, so sehr ekelt es einen an. Überall nur noch Islam, wohin das Auge schaut. Anatolisch, arabisch, afrikanisch oder balkanisch – jede Variante ist vorhanden. Man fühlt sich wie in der Dritten Welt oder im Kriegs- u. Katastrophengebieten.

  41. Benn Lee 11. Mai 2018 at 16:58

    Früher war Stuttgart eine der sympathischsten Landeshaupstädte Deutschlands und Cannstatt wohl der sympathischste und grünste (nicht politisch gemeint), Stadtteil Stuttgarts. Heute ist die gesamte Stadt zu einer einzigen Kloake verkommen. An manchen Tagen möchte man nicht mal mehr das Haus verlassen, so sehr ekelt es einen an. Überall nur noch Islam, wohin das Auge schaut. Anatolisch, arabisch, afrikanisch oder balkanisch – jede Variante ist vorhanden. Man fühlt sich wie in der Dritten Welt oder im Kriegs- u. Katastrophengebieten.
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
    als gebürtiger stuttgarter muß ich ihnen da leider recht geben. ich selbst habe mich schon vor etlichen jahren ins umland abgesetzt. mittlerweile ziehen sogar bekennende grüne aus cannstadt weg. ja soo bunt ist dann halt auch nichts. ein echtes rattenloch. ob wir das jemals wieder in den griff bekommen wage ich zu bezweifeln.

  42. johann 11. Mai 2018 at 15:29
    Eurabier 11. Mai 2018 at 16:16

    Naja, sein Überlebens-IQ ist aber im Keller, der liegt unter Null. Und dann sagt er noch im Tagesspiegel „„Etwas läuft in dieser Stadt aus dem Ruder.“. Ja was läuft denn aus dem Ruder du IQ-Genie, deine „Flüchtlinge“ laufen aus dem Ruder, denn er wurde von eienm „Flüchtling“ (Araber) geschlagen.

    Flüchtlingsretter ist er auch:
    https://www.spreewild.de/schule-zukunft/schule/2015/12/meinen-iq-habe-ich-niemandem-verraten/
    Aus dem Ruder:
    https://www.tagesspiegel.de/berlin/gewalt-im-berliner-nahverkehr-schlag-aus-dem-nichts/21264518.html

  43. BePe 11. Mai 2018 at 17:29
    johann 11. Mai 2018 at 15:29
    Eurabier 11. Mai 2018 at 16:16

    „Das sieht stark nach dem Bruder von Maria Ladenburger aus:“

    Noch ein Nachtrag: Der Bruder ist es wohl nicht die Maria hat nur Schwestern. Könnte aber ein Verwandter sein, dann könnte man das lebensgefährliche Verhalten dieser Familie genetisch erklären.

  44. @accomplished

    Bin ebenfalls gebürtiger Stuttgarter und genau wie Sie ins Umland geflohen. Musste aber leider feststellen, dass es auch dort in manchen Teilen schon schlimm ist, natürlich nicht so extrem wie in Stuttgart selbst. Habe mit meiner Heimatstadt emotional sowieso schon vor langer Zeit abgeschlossen. Friedlich wird das Ganze hier nicht mehr zu retten sein. AfD hin oder her.

  45. Der rheinland-pfälzische AfD-Landesvorsitzende Uwe Junge hat sich in die Debatte um die Kreuz-Pflicht in Amtsgebäuden eingeschaltet und zum Kirchenaustritt aufgerufen:

    https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/Mainz-Junge-ruft-zu-Kirchenaustritt-auf,junge-afd-kirchenaustritt-100.html

    https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/trier/Katholisches-Internat-in-Gerolstein-Bistum-Trier-bestaetigt-Missbrauch,bistum-trier-bestaetigung-missbrauch-gerolstein-albertinum-100.html

    Nicht mehr Mitglied zu sein in diesem Kinderfickerverein tut gut.

    Mach mit! Aus der christlichen Kirche austreten tut nicht weh und ist sehr wohl angezeigt, anlässlich des aktuellen Kirchentagmottos! Als Moslem seinen Glauben aufzugeben geht nicht, da wird man gesteinigt oder auf andere Art getötet. Also, probiert’s einfach mal. Und spar‘ jede Menge Geld!!

  46. @ Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 11. Mai 2018 at 13:36

    Ihr islamophiler Nietzsche, Idol der Özoguz-Brüder, Sufis u. „moderaten“ Moslems:
    Wenn der Islam das Christentum verachtet, so hat er tausendmal recht dazu: der Islam hat Männer zur Voraussetzung. Das Christentum hat uns um die Ernte der antiken Kultur gebracht, es hat uns später wieder um die Ernte der Islam-Kultur gebracht. Die wunderbar maurische Kultur-Welt Spaniens, uns im Grunde verwandter, zu Sinn und Geschmack redender als Rom und Griechenland, wurde niedergetreten (- ich sage nicht von was für Füßen -), warum? weil sie vornehmen, weil sie Männer-Instinkten ihre Entstehung verdankte, weil sie zum Leben ja sagte auch noch mit den seltnen und raffinierten Kostbarkeiten des maurischen Lebens! … Die Kreuzritter bekämpften später etwas, vor dem sich in den Staub zu legen ihnen besser angestanden hätte, – eine Kultur, gegen die sich selbst unser neunzehntes Jahrhundert sehr arm, sehr „spät“ vorkommen dürfte. – Freilich, sie wollten Beute machen: der Orient war reich … Man sei doch unbefangen! Kreuzzüge – die höhere Seeräuberei, weiter nichts! Der deutsche Adel, Wikinger-Adel im Grunde, war damit in seinem Elemente: die Kirche wusste nur zu gut, womit man deutschen Adel hat … Der deutsche Adel, immer die „Schweizer“ der Kirche, immer im Dienste aller schlechten Instinkte der Kirche, – aber gut bezahlt … Dass die Kirche gerade mit Hilfe deutscher Schwerter, deutschen Blutes und Mutes ihren Todfeindschafts-Krieg gegen alles Vornehme auf Erden durchgeführt hat! Es gibt an dieser Stelle eine Menge schmerzlicher Fragen. Der deutsche Adel fehlt beinahe in der Geschichte der höheren Kultur: man errät den Grund … Christentum, Alkohol – die beiden großen Mittel der Korruption … An sich sollte es ja keine Wahl geben, angesichts von Islam und Christentum, so wenig angesichts eines Arabers und eines Juden. Die Entscheidung ist gegeben; es steht niemandem frei, hier noch zu wählen. Entweder ist man ein Tschandala, oder man ist es nicht … „Krieg mit Rom aufs Messer! Friede, Freundschaft mit dem Islam“: so empfand, so tat jener große Freigeist, das Genie unter den deutschen Kaisern, Friedrich der Zweite. Wie? muß ein Deutscher erst Genie, erst Freigeist sein, um anständig zu empfinden? Ich begreife nicht, wie ein Deutscher je christlich empfinden konnte … (in „Der Antichrist“ – Fluch auf das Christentum). (eslam.de)

  47. @ Rhein 11. Mai 2018 at 18:32

    Austreten u. die Kirchen den Kommunisten u. Logenbrüdern zu überlassen
    ist grundfalsch. Schon mal was vom Marsch durch die Institutionen gehört?
    Merkel, Gauck, Gabriel, Neumann(Noch-Özoguzgatte), Thierse, Nahles,
    Kretschmann usw. sind immernoch drin. Warum wohl?
    Um das Christentum zu verderben!

    http://www.kathpedia.com/index.php?title=Mystischer_Leib_Christi
    ZUDEM IST DIE KIRCHE DER MYSTISCHE LEIB CHRISTI
    KARDINAL MEISNER:
    „Die Kirche ist ein Organismus und nicht eine Organisation. Und das hat Folgen für unser Tun im persönlichen Leben, in Ehe und Familie, in Beruf und Gemeinde.“
    *http://kath.net/news/2154

    Kehren Sie mal lieber vor den rot-grün-braunen Pädosex-Parteitüren,
    anstatt links-rechts-sozialistisch kirchenfeindlich zu hetzen!

    11.10.1971
    ZEITGESCHICHTE
    :::Sumpf und Sitte
    Als „Sexualsumpf“ galt Hitlers Propagandisten der Klerus.
    Mit Serien von Sitten-Prozessen versuchten sie Gläubige von der Kirche abzuspalten:::
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-43278950.html

    ++++++++++++++++
    ++++++++++++++++

    DIESER HAT ES AUCH ALS AUSGETRETENER GSCHAFFT, DIE KIRCHEN ZU VERSEUCHEN
    Für das Wintersemester 2017/2018 erhielt Volker Beck(Ex-Evangele) eine Lehrbeauftragung am Centrum für Religionswissenschaftliche Studien der Ruhr-Universität Bochum. Der Fokus des von ihm gehaltenen Seminars liegt auf Religionspolitik in der Praxis. (WIKI)
    *https://ceres.rub.de/de/aktuelles/wintersemester-201718-volker-beck-lehrt-am-ceres/

  48. Maria-Bernhardine 11. Mai 2018 at 19:24

    „Die Kirche ist ein Organismus und nicht eine Organisation.“

    Ich empfinde Glauben mittlerweile als Privatsache, die keines Paffen benötigt.
    Mit der Gemeinschaft kann ich mich schon noch identifizieren, zumindest mit denjenigen, die nicht dauernd gegen die AFD polarisieren müssen.

  49. Offenbarung 18:4: „Gehet aus von ihr, mein Volk, daß ihr nicht teilhaftig werdet ihrer Sünden, auf daß ihr nicht empfanget etwas von ihren Plagen! „. Die katholische Kirche und die evangelische Kirche sind Hurenkirchen und werden vernichtet werden.

  50. DIESER HAT ES AUCH ALS AUSGETRETENER GSCHAFFT, DIE KIRCHEN ZU VERSEUCHEN
    Für das Wintersemester 2017/2018 erhielt Volker Beck(Ex-Evangele) eine Lehrbeauftragung am Centrum für Religionswissenschaftliche Studien der Ruhr-Universität Bochum. Der Fokus des von ihm gehaltenen Seminars liegt auf Religionspolitik in der Praxis. (WIKI)
    *https://ceres.rub.de/de/aktuelles/wintersemester-201718-volker-beck-lehrt-am-ceres
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
    das ist aber nicht der schwule drogen beck?

  51. @ johann 11. Mai 2018 at 15:29
    Der 16-jährige Pius Ladenburger studiert bereits. Daneben engagiert er sich fu?r Flüchtlinge.
    +++++++++++++++++++

    Der Familie ist wohl nicht mehr zu helfen. Beste Verbindungen, sicherlich viel Geld, und arbeitet beharrlich am eigenen Untergang. Alle sehr intelligent und doch strohdumm.

Comments are closed.