Print Friendly, PDF & Email

Was für ein Abend gestern bei „Kaiserwetter“ in Dresden und was für eine Rede von Björn Höcke, dem Ehrengast bei der Pegida-Kundgebung auf dem Postplatz. Der Fraktionsvorsitzende der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag setzte mit einer flammenden Rede und einer anschließenden Schulterschluss-Verkündung mit den Fraktionsvorsitzenden der ebenfalls im nächsten Jahr wählenden Ost-Bundesländer, Andreas Kalbitz (Brandenburg) und Jörg Urban (Sachsen) und den Organisatoren der PEGIDA, Lutz Bachmann, Siggi Däbritz und Wolfgang Taufkirch, ein klares Zeichen für die Einheit der patriotischen Kräfte und gegen die verheerende Politik der Altparteien. Wer den Livestream auf PI-NEWS verpasst hat, sollte sich das Video der Rede, angereichert mit Impressionen vom Spaziergang, noch einmal in voller Länge anschauen.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

36 KOMMENTARE

  1. Ein wahrhaft starke Rede!

    Verheerende Politik der Altparteien, wie wahr, die nicht mal ein Grußwort zur Eröffnung der neuen US-Botschaft nach Israel schickten und schon gar nicht daran dachten, einen Diplomaten dorthin zu senden. Dafür werden sie den Quds Tag in Berlin wieder zulassen. Welche Jammerlappen der senilen, abartigen Moslemtoleranz.

    Ich hoffe, Höcke ist bald Kanzler und jagt diese ganze Brut zum Teufel. Sachsen macht den Anfang und Deutschland wird Stück für Stück wieder normal, kein Mensch möchte Moslem-Multikulti und schon gar nicht die Ungläubige hassenden Bückbeter in der Nachbarschaft. Selbst die Nationalmannschaft wurde zum Türken-Team, man könnte täglich im Strahl kotzen.

  2. @ PI Redaktion (Das müsst ihr Aufnehmen Video unbedingt sichern!)

    https://www.youtube.com/watch?v=hXjxFtS2Vyg

    „Farid Bang“ bezeichnet Alice Weidel als Nazi-Bitch, der er das Nasenbein brechen will!

    Rapper Farid Bang will Alice Weidel das Nasenbein brechen, so dass diese Nazi-Bitch danach ihren Namen nicht mehr Buchstabieren kann, ferner stellt er klar, dass man Alice Weidel dann in der U-bahn finden wird.

  3. Sehr schön – und durchaus geeignet, sich für Regierungsverantwortung zu empfehlen, insbesondere wenn man sich anschaut was für Flachpfeifen die Konkurrenz so ins Rennen schickt.

  4. Na ja Höcke,
    ICH bin schon Islam – Hasser. Wie könnte man das angesichts dieser faschistischen Ideologie im Gewand einer Religion nicht sein.
    Die Bombardierungen der USA und ihrer Vasallen in Nahost mögen der Auslöser für islamisches Chaos, von Flucht und Vertreibung sein.
    Aber daß das Prekariat aller Shitholes der Welt in Deutschland landet ist dem Magnet der deutschen Sozialzahlungen und der unverantwortlichen Politik der Merkel-Junta zu verdanken.
    Und dem Handy!

  5. @jeanette 15. Mai 2018 at 08:40

    Das Herz unserer Heimat sind wir alle, die Deutschland lieben, meine ich. Höcke ist aber bestimmt ein wichtiger Teil der Seele der AfD.

  6. Der scheint eine ziemlich dicke Schutzweste unter dem Hemd zu tragen, so wie das spannt. Deutschland 2018…

  7. Höckes Rede war klasse. Man merkt, wie er in der kurzen Zeit seit seinem Eintritt in die Politik Format und Erfahrung gewonnen hat.
    Seine Rede war klar strukturiert und rhetorisch sehr gut vorgebracht. Was für ein Gegensatz zu allen anderen „Profis“ in der Politik (Merkel eingeschlossen), die z. T. seit zig Jahren in den Parlamenten und anderswo ihre Zuhörer quälen.
    Und nicht zu vergessen: Höcke war in 2015, noch vor der Silvesternacht von Köln, der erste, der öffentlich in seinen Erfurter Reden und bei Jauch vor den Zuständen gewarnt hat, die wir heute tagtäglich in Deutschland erleben. Das ist schon jetzt, unabhängig von der Entwicklung der AfD in nächster Zeit, ein bleibendes Verdienst Björn Höckes.

  8. Lieber Herr Björn Höcke, ich habe mich voll mit Ihnen und das überaus große begeisterte Publikum in Dresden für Ihre wunderbare Rede vor uns Deutschen Nah und Fern begeistert mitgefreut, großen Beifall gezollt und die vielen Rufe >>> Höcke, Höcke, Höcke,<<< da da muss doch das Merkel und Mitläufer in Grund und Boden vor Neid und Wut erblassen. Gut gemacht und das Publikum hat es voll honoriert.

  9. Diesen Auftritt haben sich die Dresdner durch ihr Durchhaltevermögen redlich verdient.

  10. 1. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 15. Mai 2018 at 09:08
    @ PI Redaktion (Das müsst ihr Aufnehmen Video unbedingt sichern!)
    https://www.youtube.com/watch?v=hXjxFtS2Vyg

    „Farid Bang“ bezeichnet Alice Weidel als Nazi-Bitch, der er das Nasenbein brechen will!
    Rapper Farid Bang will Alice Weidel das Nasenbein brechen, so dass diese Nazi-Bitch danach ihren Namen nicht mehr Buchstabieren kann, ferner stellt er klar, dass man Alice Weidel dann in der U-bahn finden wird.
    —————————————————

    Was soll man davon halten wenn ein fetter Kerl einer zierlichen Frau das Nasenbein zerschlagen will? Spricht er dabei für seine muslimischen Freunde? Für den Koran? Für die Rapper-Gemeinde? Für alle Marokkaner?

    Vulgäre Ausdrücke, Beleidigungen und Frauenverachtung ist alles, was diese Leute wie der Fette auf die Beine bekommen, deren geistiger Stand. Traurig und nicht lustig! Sie machen Musik für ihresgleichen das ist noch trauriger!

    Sie sind beleidigt, wenn nur der Sektkorken die falsche Farbe hat, erwarten RESPEKT aber wissen gar nicht was RESPEKT überhaupt bedeutet!

  11. Das war sicher schön, da anwesend zu sein.
    Also mir ist der Höcke sehr sympathisch.
    Ich verstehe nicht, wie manche an seinen Ansichten immer wieder Anstoß nehmen können.
    Die haben s bloß noch nicht verstanden.
    Das sage ich als Wessi zu Wessis.

    Heimat,Heimat,Heimat
    Volk,Volk,Volk

  12. Selberdenker 15. Mai 2018 at 09:58
    @jeanette 15. Mai 2018 at 08:40

    Das Herz unserer Heimat sind wir alle, die Deutschland lieben, meine ich. Höcke ist aber bestimmt ein wichtiger Teil der Seele der AfD.

    —-

    Öha.
    Deutschland lieben tun all diejenigen auch, die aus aller Herren Länder hier aufschlagen und durchgefüttert werden.
    Moslems wie Nichtmoslems.
    Kriminelle, wie Ehrliche.

    Das Herz MEINER Heimat sind die aber nicht. Also Liebe für Deutschland ist nicht das Kriterium.
    Dann vielleicht das „wir“? Das müsste man dann aber definieren.

    Nebenbei
    Hatte gerade ein Gespräch mit einem Westafrikaner. Wo ist deine Heimat, fragte ich. Sagte er: Heimat? Ich war gerade da. 3 Monate (!!!)
    Soll ich meine Heimat verleugnen??? (empört)
    Dabei war ich drauf aus, ihm deutlich zu machen, dass mir meine Heimat gerade abhanden kommt.
    Und er dachte, ich wollte hören, Deutschland sei seine Heimat.

    Neee…bestimmt nicht,du.

    Manchmal kommt s mir vor, als sähen all die Ausländer gar nicht, dass das hier unser Land ist. Sondern ein Gebiet, auf dem sich alles tummeln kann und das Geld halt aus dem Bankomaten kommt, wie Strom aus der Steckdose.
    Brauchst es bloß hineinzuschaffen nach D.

    Ein Real Life Gesellschaftsspiel.

  13. Ich hatte die große Freude, gestern an diesem wunderbaren Abend mit dabeizusein. Was für eine Stimmung! Höcke muss man gesehen und gehört haben. Wie er so schön sagte…“Ich empfinde Glück und Demut…“, ganz genauso ging es mir und meinen Mitstreitern.

  14. @ Wnn 15. Mai 2018 at 08:45

    Verheerende Politik der Altparteien, wie wahr, die nicht mal ein Grußwort zur Eröffnung der neuen US-Botschaft nach Israel schickten und schon gar nicht daran dachten, einen Diplomaten dorthin zu senden. Dafür werden sie den Quds Tag in Berlin wieder zulassen. Welche Jammerlappen der senilen, abartigen Moslemtoleranz.

    In der Tat! Bin gestern Abend im Halbschlaf im TV versehentlich auf den Vorspann von „Hart aber fair“ im TV geraten – es dauerte eine gute Minute, bis ich bei mir war und die Fernbedienung zum Abschalten dieses Bullshit gefunden habe.

    Diese eine Minute war derart parteiisch und auf Seiten des „palästinensischen“ Steinewerfer-Mobs, dass es mir den Magen umdrehte. Wenn dieses vermummte Araber-Grobzeugs alles in Rauch hüllt und mit Zwillen ihre Steine schleudert, um Polizisten zu töten oder für den Rest ihres Lebens zu schädigen, ist das der „Protest“ von erbosten „Palästinensern“, die es natürlich nicht hinnehmen können, dass „ihr“ Jerusalem einfach so und ganz frech zur israelischen Hauptstadt erklärt werde.

    Und dann werden ein paar schöne Szenen von den Feierlichkeiten gezeigt und als Kontrast dazu einige auf der Bahre wegtransportierte Steineschmeißer, die jeden Israeli am liebsten massakriert hätten, es nun aber – sofern tatsächlich abgenippelt – von Allahs Harem aus nicht mehr tun können. Es wird suggeriert, diese Brutalos, die man durchaus als menschlichen Müll oder gemeingefährliche Zellklumpen bezeichnen könnte, seien arme Opfer und keine Täter. Nein, Mörder und Schwerverbrecher sind das, darüber hinaus widerliche moslemische Frauenquäler, die ihre Schwestern und Cousinen malträtieren und auch gerne mal mit Benzin übergießen und anzünden, wenn diese die vorgebliche „Familien-Ehre“ verletzten (siehe Souad, Bei lebendigem Leib – leicht zu ergoogeln und im Buchhandel erhältlich).

    Und dann wird die Talkrunde vorgestellt und ich bekomme sogleich das freche Statement der widerlich grinsenden, unvermeidlichen Lamya Kaddor vorgesetzt, wonach als Konsequenz künftig jeder Rassismus – ob gegen Juden oder Muslime – zu bestrafen sei. Als ob der Antisemitismus, der uns seit einigen Jahren heimsucht, nicht genau und praktisch ausschließlich von ihren Leuten, von ihrer Klientel ausginge!

    Ein unfassbar dreistes Stück. Und nein, es ist keine dumme Pute, auch wenn sie so erscheinen mag. Sie ist eine ganz abgefeimte Lügnerin und Rosstäuscherin, die die Islamisierung medial begleiten und in die gewünschte Richtung lenken soll. Auch eine Lamya Kaddor ist im Übrigen – ebenso wie ein Aiman Mazeyk – Teil des Systems Merkel.

    Als dann noch das Statement eines Alt-68er-Sozis eingeblendet wurde, dass wir als Deutsche, bei denen es immer und auch jetzt noch genügend Antisemitismus gäbe, die Allerletzten seien, die ein Recht hätten, sich über ein paar harmlose antisemitische muslimische Sprüche aufzuregen, habe ich den Rotz mit einem wilden Urschrei abgeschaltet. In diesem Moment habe ich meine Fernbedienung, namentlich den Aus-Schaltknopf, regelrecht ins Herz geschlossen.

    In vielleicht 60 oder 70 Sekunden nur gequirlte Kacke und freche Publikumsverarschung – das muss man erst mal in dieser konzentrierten Form schaffen! Welch ein unsäglicher, abgrundtief verlogener Müll!

    Bleibt mir bitte vom Leib mit diesen elenden deutschen Staats-Lügenmedien und ihrem latenten Israel-Hass!

  15. @ Shinzo 15. Mai 2018 at 11:50

    Selberdenker 15. Mai 2018 at 09:58
    @jeanette 15. Mai 2018 at 08:40

    Das Herz unserer Heimat sind wir alle, die Deutschland lieben, meine ich. Höcke ist aber bestimmt ein wichtiger Teil der Seele der AfD.

    —-

    Öha.
    Deutschland lieben tun all diejenigen auch, die aus aller Herren Länder hier aufschlagen und durchgefüttert werden.

    Das wäre mir aber neu, dass Letztere Deutschland lieben würden. Die lieben die Sozialkohle, die sie hier abgreifen können. Das ist es dann aber auch schon. Wie mal eine anatolische Interviewpartnerin zu Necla Kelek – veröffentlicht in einem ihrer Bücher – so schön sagte. „Eigentlich ist es hier ganz okay, aber die Deutschen brauchen wir nicht.“

  16. @ Istdasdennzuglauben 15. Mai 2018 at 11:24

    Im Locus suggeriert man,“Ist die Türkei unter Erdogan noch ein verlässlicher Partner“?
    Türken waren nie verlässlich,und werden das nie und für niemanden sein!
    https://www.focus.de/politik/ausland/exklusive-civey-umfrage-fuer-focus-online-sdaf_id_8930813.html

    Stimmt auffallend! Allein schon das „noch“ ist eine Frechheit des Merkel-nahen Lügen-FOCUS. Die Osmanen sind so verlässlich als „Partner“ – und das seit Langem – wie Özil und Gündogan Deutschland lieben.

  17. Ich fühle bei Höckes Rede nur DDR, es liegt sicher nur an mir, einem im westen aufgewachsenen mit
    gespür und allergie für sozialistische terminologie und denke. Wie gesagt, liegt wohl an mir.

  18. Wo sind denn hier all die Höcke-Fans geblieben, ziemlich mager, das Echo, wo sind die Sympathiebekundungen für den glühend Verehrten? Da ist bei der „Sächsischen Zeitung“ ja mehr los, hier zum Beispiel, „Hans im Glück“ schreibt:

    Es war sehr amüsant, die Dagegen-Demonstranten zu beobachten, wie die sich gegenseitig so richtig die Ohren betäubten. Wie doof muss man sein, sich selbst zu schaden?! Und dann waren noch die Beteiligten mit Handikap (früher hießen die Behinderte), die einen versteiften Mittelfinger hatten und diesen, wohl zum Mitleid, der Öffentlichkeit zur Schau stellten. Wo haben die in Dresden nur diesen ungepflegten, widerlich anzusehenden Haufen aufgesammelt? Haben diese Typen kein Geld für vernünftige Sachen und einen Friseurbesuch? Das sind schon bedauernswerte Geschöpfe, diese Dagegen-Demonstranten. Aber danke, für die Belustigung.

    http://www.sz-online.de/sachsen/hoecke-tritt-erstmals-bei-pegida-auf-3935869.html?ShowAllComments=true#Comments

  19. Eine ermutigende feurige Rede von Herrn Höcke. Deutlich. Fundiert. Jeder Satz sitzt und trifft. Ein Paradebeispiel (nicht nur) an Rethorik. Daran darf sich ein ganz bestimmter Haupredner anderer PEGIDA-Veranstaltungen durchaus ein Beispiel nehmen. Nicht der (gute!) Redner ist die Hauptperson, sondern all jene, die ihm zuhören und die er erreichen möchte. Genau DAS lebt Höcke praktisch vor. Und auch Däbritz und Bachmann und andere.

  20. mike hammer
    15. Mai 2018 at 12:38

    Ich fühle bei Höckes Rede nur DDR, es liegt sicher nur an mir, einem im westen aufgewachsenen mit
    gespür und allergie für sozialistische terminologie und denke. Wie gesagt, liegt wohl an mir.

    Mit Verlaub – bezügöich ‚Terminologie‘:

    Die Deine ließ in den letzten Tagen mehr als zu wünschen übrig. Und das hat bei Weitem nichts mit ‚ostdeutscher‘ Terminologie zu tun. Und wenn Du die klare, tiefgehende deutsche Sprache nicht mehr verstehst, dann weiß ich nicht, was dir noch helfen kann – außer eines Deutschkurses.

  21. @ Wuehlmaus
    ob mein Locus Kommentar freigeschaltet wird? Wo ich doch extra türkische FReunde erwähne, um die Chancen zu erhöhen?

    Meine wenigen türkischen Freunde sind allesamt wirklich Deutsche! Sie sind allerdings nicht mehr als erfreuliche Einzelfälle. Nicht, dass sich der eine oder andere finden sollte, der das Zitat Erdogans nicht kennt: “ Die Demokratie ist nur ein Zug, auf den wir aufspringen, bis wie unser Ziel erreicht haben […]“ – Deutlicher könnte man nicht ausdrücken, um was es Erdogan geht. Er sieht sich bereits heute als Kalif von Europa. Täglich Hinweise darauf, dass er seinem Ziel immer näher kommt belegen, wie recht er hat. Die Nazis hatten sich übrigens ähnlich geäußert, das wird man wohl ob der historischen Tatsachen erwähnen dürfen? Auf Verlässlichkeit der Türkei zu hoffen ist jedenfalls unendlich naiv.

  22. Wuehlmaus 15. Mai 2018 at 12:26
    @ Shinzo 15. Mai 2018 at 11:50

    Selberdenker 15. Mai 2018 at 09:58
    @jeanette 15. Mai 2018 at 08:40

    Das Herz unserer Heimat sind wir alle, die Deutschland lieben, meine ich. Höcke ist aber bestimmt ein wichtiger Teil der Seele der AfD.

    —-

    Öha.
    Deutschland lieben tun all diejenigen auch, die aus aller Herren Länder hier aufschlagen und durchgefüttert werden.

    Das wäre mir aber neu, dass Letztere Deutschland lieben würden. Die lieben die Sozialkohle, die sie hier abgreifen können. Das ist es dann aber auch schon. Wie mal eine anatolische Interviewpartnerin zu Necla Kelek – veröffentlicht in einem ihrer Bücher – so schön sagte. „Eigentlich ist es hier ganz okay, aber die Deutschen brauchen wir nicht.“

    ———

    Eben.
    Genau so war s gemeint.

  23. # Packdeutscher
    Tja, dir ist nun mal nicht zu helfen, als (scheinbar) ossi bist du wohl den kram gewöhnt und kannst nichts heraushören. meine terminologie soll ja ärgern, gut das sie dich nervt, genau das war ihr ziel. mach mal
    nen sovjetologie abschluß oder so etwas, dann hörst du höckes terminologie anders als so in deiner unwissenheit.

  24. @ Heta 15. Mai 2018 at 13:05

    Wo sind denn hier all die Höcke-Fans geblieben, ziemlich mager, das Echo, wo sind die Sympathiebekundungen für den glühend Verehrten?

    Schon vergessen, dass wir gestern dazu bereits einen Thread mit 160 Kommentaren hatten?

  25. @mike hammer 15. Mai 2018 at 12:38
    „Ich fühle bei Höckes Rede nur DDR, es liegt sicher nur an mir, einem im westen aufgewachsenen mit
    gespür und allergie für sozialistische terminologie und denke. Wie gesagt, liegt wohl an mir.“
    ———————————————

    Es liegt an Dir! 🙂
    Schau, wo Herr Höcke geboren und aufgewachsen ist:
    „Höcke wurde im westfälischen Lünen geboren; kurz nach seiner Geburt zog die Familie ins rheinland-pfälzische Neuwied, später ins benachbarte Anhausen…
    Höcke besuchte zunächst die Braunsburg-Grundschule in Anhausen, dann das Rhein-Wied-Gymnasium Neuwied. Nach seinem Abitur im Jahr 1991 leistete er Grundwehrdienst bei der Bundeswehr und begann im Anschluss zunächst ein Jurastudium in Bonn, das er nach zwei Semestern abbrach. Von 1992 bis 1998 studierte er Sportwissenschaften und Geschichte für das Lehramt am Gymnasium an den Universitäten in Bonn, Gießen und Marburg. Er legte das Erste (1998) und Zweite (2001) Staatsexamen ab. Von 2003 bis 2005 absolvierte er einen Masterstudiengang im Bereich Schulmanagement, den er mit dem Grad Master of Arts abschloss. Bis zu seinem Einzug in den Landtag war er als Oberstudienrat (Besoldungsgruppe A 14) an einer kooperativen Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe, der Rhenanus-Schule im hessischen Bad Sooden-Allendorf, tätig. Dort unterrichtete er die Fächer Sport und Geschichte…“
    (aus Bolschewiki)

  26. Ich habe jetzt mal doch die Schlagzeilen der Lügenpresse angeschaut, ohne die anzuklicken. Da wird von 1.000 Demonstranten gestern bei PEGIDA Dresden geschrieben und es wären angeblich nicht mehr als sonst gewesen. Vor allem die „Sächsische Zeitung“ (ehemals SED heute SPD aber dasselbe) tut sich hervor. Aber auch „DNN“ (ebenfalls SPD-knallrot), die „Mopo“ und der MDR (SED-Intendantin, jetzt SPD).

    Nun der Gegenbeweis. Man schaue den Livestream vom Spaziergang:
    ab Minute 14:30 bis Ende (25:08)

    https://www.facebook.com/pegidaevofficial/videos/1734636056589925/

    So sehen also angebliche 1.000 Spaziergänger laut Lügenpresse aus…
    [ansehen geht ohne Anmeldung!]

    Es waren tatsächlich nach allgemeiner Erfahrung von über dreieinhalb Jahren PEGIDA Dresden und somit in exakter Kenntnis der Vergleichsmöglichkeiten locker 10.000 Spaziergänger.

    Die Anzahl der Gegendemonstranten sprich Linksextremisten wurde in der Lügenpresse mit paar Hunderten vorgegeben. Na gut, aber nur wenn man sämtliche Radfahrer und Schwalben am Elbufer mitzählt. Bisher galt die Regel: Teilnehmerzahlen PEGIDA der Lügenpresse mindestens mal 3 und Teilnehmerzahl Antifa mindestens durch 3 bis 4 teilen. Dann hatte man eine gute Annäherung an die tatsächlichen Verhältnisse.

    Die Lügenpresse lügt zwar politisch motiviert von Anfang an über PEGIDA, aber jetzt wird die Neo-Honecker-Presse regelrecht albern. Kein Wunder, dass diese Merkel-Presse große Angst vor dem Neuland Internet hat.

  27. Eine phantastische Rede von einem begnadeten Redner. „Heimat kann auch verloren gehen, wenn man nur noch eine Minderheit im eigenen Land ist“, wie war. Minderheit in einem Muselland ist noch mal spezieller. Das sollte sich dieser Pseudo-Heimatminister xx (wir nennen keine Namen mehr) mal hinter die Ohren schreiben. Die CSU ist 2015 und auch beim Rettungsschirm mit am Kabinettstisch gesessen, das sind Täter.

    Eine tolle patriotische Aufbruchstimmung dort bei euch im Osten. Hier im satten, GEZ-Propaganda-Medien hörigen, Westen leider noch mau. Am Marienplatz in München wurden die Patrioten hinter Gittern wie im Zoo zur Schau gestellt. Ich verstehe auch die Polizei nicht, an denen wird vieles hängen bleiben. Hoffe, dass die Bewegung doch noch mehr auf den Westen übergreift.

  28. @ Ben Shalom 16. Mai 2018 at 06:09

    Ich habe jetzt mal doch die Schlagzeilen der Lügenpresse angeschaut, ohne die anzuklicken. Da wird von 1.000 Demonstranten gestern bei PEGIDA Dresden geschrieben und es wären angeblich nicht mehr als sonst gewesen. Vor allem die „Sächsische Zeitung“ (ehemals SED heute SPD aber dasselbe) tut sich hervor. Aber auch „DNN“ (ebenfalls SPD-knallrot), die „Mopo“ und der MDR (SED-Intendantin, jetzt SPD).

    Nun der Gegenbeweis. Man schaue den Livestream vom Spaziergang:
    ab Minute 14:30 bis Ende (25:08)

    https://www.facebook.com/pegidaevofficial/videos/1734636056589925/

    So sehen also angebliche 1.000 Spaziergänger laut Lügenpresse aus…

    Wer so dreist lügt, diskreditiert sich selbst.

    Ich habe früher zeitweilig auch in Sportredaktionen gearbeitet und war bekannt dafür, Zuschauerzahlen immer sehr gut einzuschätzen, bevor es offizielle Durchsagen gab. Ich habe mir das Video vom Zug zweimal angeschaut. Meine Schätzung: Eher knapp über 11.000 als 10.000.

    Wer da von 1.000 spricht, tut dies in voller Absicht und in der festen Überzeugung, dass die Nicht-Teilnehmer es ohnehin nicht nachprüfen werden, was ja leider auch in den meisten Fällen so sein wird.

    Man sieht daran, wie das System Merkel lügt. Zu meinen journalistischen Glanzzeiten gehörte es noch zum Arbeitsethos, Teilnehmerzahlen so seriös wie möglich zu vermelden, egal ob uns eine Veranstaltung zusagte oder nicht. Das scheint heute alles obsolet zu sein. Brave new world!

Comments are closed.