Stiftprobst Monsignore Dr. Franz-Joseph Baur (r.) und sein Begleiter, der Landshuter Stadtrat und CSU-Kreisvorsitzende Dr. Thomas Haslinger, verließen vorzeitig das Ramadan-Fest in Landshut, nachdem entgegen der Absprache statt auf Deutsch auf Arabisch aus dem Koran vorgelesen wurde.
Print Friendly, PDF & Email

Von EUGEN PRINZ | UPDATE AM ENDE DES BEITRAGS | Es waren salbungsvolle Worte, mit denen ein ganzes Heer von Veranstaltern, bestehend aus muslimischen Verbänden, und integrationsgläubigen Institutionen, Behörden und anderen Naivlingen, die Bevölkerung zum Festi Ramadan Landshut am 2. Juni eingeladen hatten:

„(…) Um die Angst vor dem Fremden in der Bevölkerung zu verringern, in sich geschlossene Gemeinschaften zu verhindern und den interreligiösen Frieden in unserer Stadt zu fördern, haben sich Vereine und Institutionen unterschiedlicher Glaubensrichtungen, Migrantenselbstorganisationen, Initiativen und Institutionen zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, um sich gemeinsame für die interreligiöse Verständigung einzusetzen und diese zu stärken. Religiöse Anlässe sind gute Grundlagen, um Andere kennenzulernen und das Verbindende in den Vordergrund zu rücken. (…) Das Projekt der interreligiösen Kommunikation wird mit dem gemeinsamen Fastenbrechen im Ramadan 2018 beginnen. (…) Eingeladen sind alle, egal welcher Religionsgemeinschaft sie angehören. Die Organisation derartiger Veranstaltungen soll die Stärkung des interreligiösen Dialogs und den Beginn eines neuen Verständnisses für Zusammenhalt und Zusammenleben zwischen den Religionsgemeinschaften auch für die große Öffentlichkeit bewirken. Somit sollen Berührungsängste abgebaut werden. Die Ängste in der Gesellschaft können am besten durch den Zusammenhalt verschiedener Gemeinschaften und Organisationen mit unterschiedlicher Kultur und unterschiedlichem Glauben verringert werden.“

Wahrlich, diese Zeilen wärmen einem das Herz. Genau das ist es, was unsere Gesellschaft braucht: Brücken zwischen den Kulturen, interreligiöse Verständigungsbereitschaft, den Willen zum friedlichen Miteinander und zur Integration. Wer könnte sich dem verschließen?

Auch der Ablauf des Abends war so gestaltet, dass für jeden etwas dabei ist:

16.00 Uhr:
Afrikanische Trommler
16.10 Uhr:
Begrüßung Moderation
16.15 Uhr:
Koranlesung mit Übersetzung – Serdar Aslan (Islamwissenschaftler) und Adem Erdem
16.30 Uhr:
Eröffnungsrede – Ahmet Karaman (Orient Kulturverein e.V.)
16.40 Uhr:
Reden – Norbert Hoffmann (Stadt Landshut), Serdar Aslan (Islamwissenschaftler), Stiftspropst Msgr. Dr. Baur, Dekan Stelzner
17.25 Uhr:
Friedenslied Kinder und Seniorenchor Dom e.V.
17.40 Uhr:
Sufitanz

… und so weiter.

Die angekündigte Rede des Stiftprobstes kam nicht zustande

Wie dem Programm zu entnehmen ist, war für 16.40 Uhr die Rede des höchsten katholischen Würdenträgers in Landshut, Monsignore Dr. Franz-Josef Baur vorgesehen. Doch dazu kam es nicht mehr. Wie aus Teilnehmerkreisen der Veranstaltung verlautete, verließen Dr. Baur und sein Begleiter, der Landshuter Stadtrat und CSU Kreisvorsitzende Dr. Thomas Haslinger vorzeitig die Veranstaltung.  Was war geschehen?

Das:

Entgegen anderweitiger Zusagen war auf Arabisch aus dem Koran vorgelesen, bzw. vorgesungen (?) worden. Der Stiftprobst vertrat jedoch die Auffasssung, dass der gesungene Koranvers mit den Zielen einer gelungenen Integration nicht vereinbar ist und verließ unter Protest die Veranstaltung, ohne seine Rede zu halten. Er hatte vorher schon deutlich gemacht, dass er auf einer Veranstaltung, auf der er ein Grußwort sprechen soll, verstehen möchte, was dort gesprochen wird.

Veranstalter perplex

Ahmet Karaman vom Orient Kulturverein war ziemlich perplex über den Abgang von Monsignore Dr. Baur. Im Gespräch mit der Landshuter Zeitung sagte er: „Ich gehe von einem Missverständnis aus und werde das Gespräch mit dem Stiftspropst suchen. Das ist alles sehr schade.“

Trotzdem war seitens der Organisatoren von einer gelungenen und harmonischen Veranstaltung die Rede.

Posted by Ayhan Yildirim on Saturday, June 2, 2018

Kommentar des Verfassers:

Es war das erste Mal, dass die Landshuter Muslime ihr Fastenbrechen öffentlich zelebrierten. Aber es ist ein weiterer Hinweis auf die Inkompatibilität der beiden Kulturen, dass schon der erste Versuch in einer Dissonanz endet. Wenn die Veranstalter trotzdem von einer gelungenen Feier sprechen, dann kann das nur als Schlag ins Gesicht jener gewertet werden, die darauf hinweisen, dass Integration nur stattfinden kann, wenn alle verstehen können, was auf so einer Veranstaltung gesagt oder gebetet wird.

Es wurde zudem höchste Zeit, dass ein Vertreter der Kirche Flagge zeigt und deutlich macht, dass es Grenzen der Duldsamkeit gibt. Es wäre zu wünschen, wenn mehr aus dem Klerus dem Beispiel von Stiftprobst Dr. Baur folgen würden. Hut ab!

Update 21.13 Uhr: Gerade erreichte uns noch diese persönliche Stellungnahme von Monsignore Dr. Baur:

„die Zusage (dass ausschließlich in Deutsch gebetet wird; Anm. der Red.) war von mir verlangt, aber nicht ausdrücklich gegeben worden. Daher war ich überrascht über die arabische Koran-Rezitation. Aus dem Programm, das ich wenige Tage zuvor per Email erhalten hatte, war das nicht hervor gegangen. Ich empfand das als massives Statement, als explizit religiösen Akt (und es würde mich sehr wundern, wenn das gerade aus der islamischen Perspektive der Veranstalter anders gesehen würde). Das löste in mir großes Befremden aus, und so zog ich mich aus der Veranstaltung zurück.

Ich würde nun aber, zwei Tage später, nicht länger auf den Irritationen herum reiten. In einer Partnerschaft im Bemühen um interkulturelle Begegnung riskiert man immer etwas, da gibt es eben auch mal Verstimmung. Für eine nächste Begegnung – und wir müssen ja in einer offenen Gesellschaft miteinander klar kommen – heißt das, sich intensiver um Verständigung zu bemühen. Ich werde aber meine Haltung weiter vertreten: Wenn meine Beteiligung an einer Veranstaltung gewünscht ist, komme ich gern, mache aber nicht zu etwas, was ich nicht verstehen kann, was aber nicht nur harmlos folkloristisch ist, ein freundliches Gesicht und freundliche Worte. Der Boden der Begegnung muss die deutsche Sprache sein, sonst bin ich nicht dabei.

 

Mit freundlichen Grüßen

Franz Joseph Baur

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

153 KOMMENTARE

  1. Was für ein Gejaule. Warum hat der Reporter nicht nachgefragt welche Sure „gejault“ wurde?

  2. Kann der Stiftsprobst noch kein Arabisch?
    Dann sehe ich schwarz für seine Karriere.

  3. Ist Monsignore („Mein Herr“! haha) Baur aufgegangen, dass er eine lächerliche Figur machen könnte wenn er grinsend daneben steht wenn auf arabisch unverständliches gesagt oder gesungen wird, was der „Integration“ und unserem Werteverständnis fundamental entgegensteht und er von den Arabern ausgelacht wird? Also ist der nervös gewordene“Monsignore“ nun ein „Rassist“ oder ein schlechter Christ, weil er nicht die andere Backe hinhält?

  4. „Ich gehe von einem Missverständnis aus und werde das Gespräch mit dem Stiftspropst suchen. Das ist alles sehr schade.“

    Was ist bei einem „Tötet die Ungläubigen!“ mißzuverstehen?

  5. Ich werde verrückt. Es gibt noch deutsche Geistliche mit Rückgrat und Mumm.
    Richtig so. Was das ablief war sowieso nur „Sand in die Augen streuen“ seitens der Muslime, wie friedlich sie doch seien.
    Taqiyya ( Täuschung) in Reinkultur!!!!
    Wird 52, Vers 42: „Die Ungläubigen sind es, die überlistet werden“.

    Spätestens, wenn sie in der Mehrzahl sind, schächten sie uns. Es geht ja jetzt schon immer wieder los.

  6. Moslems, die lügen. Nein, wirklich? Jetzt sind wir aber überrascht.
    Kann schon verstehen, dass der Ahmet vom „Kulturverein“ perplex ist. Normalerweise schlucken die dummen Ungläubigen doch jede Provokation demütig und tolerant auf Knien rutschend. Und dieser Probst reagiert beleidigt und stapft davon? Unerhört. Bin sicher, seine Vorgesetzten werden ihn schon ordentlich zurechtrücken. So geht’s ja nicht.

  7. „Stiftsrat geht stiften“
    Da ist noch jede Menge Integrationsarbeit vonnöten.
    Wo ist Mazyek?

  8. Cool und wieder reingefallen auf die Korananhänger. Aber es war eine „Voller Erfolg“ ja für wen den ihr Deppen.

  9. Wieso „Festi“? Sind die Moslems zu doof für das deutsche Wort „Fest“?
    Sonst ist auf dem Plakat ja auch deutsch (Datum, Uhrzeit, „am Länderplatz“)

  10. Hut ab, sage ich da nur. Der Mann hat Rückgrat.

    Kann jemand für eine Übersetzung sorgen?

    Es ist das häufig zu beobachtende Verhalten von Moslems, daß sie Absprachen nicht einhalten bzw. sie hinterher uminterpretieren.

  11. Vielleicht wollte er auch keine Fäkalkeime.

    Spaß beiseite! Dhimmis sind und bleiben Dhimmis. Islam ist immer eine Einbahnstraße, der Türke Özil summt lieber Koranverse als das Lied der Deutschen, deren „Bischöfe“ mit VollhokhinterInnengrund am Felsendom das Kreuz ablegen und die kinderlose StudienabbrecherIn Claudia Fatima Roth verschönert im Iran ihr leeres Haupt mit Kopftuch. In Kitas gibt es kein Schweinefleisch mehr, dafür geben linksgrüne GewerkschaftInnen Tipps zum Respekt im Terrormonat Ramadan heraus.

    Nun wissen wir durch linksgrüne Dreckschweine, dass in Dresden „alte, abgehängte Männer“ vor einer „angeblichen Islamisierung“ warnen…..

    Der neueste Knaller unserer DressurelitIxxe:

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article176940885/Antisemitismus-Fluechtlinge-und-Israel.html

    Jeder Flüchtling sollte ein Bekenntnis zu Israel unterschreiben
    von Alan Posener

    Sagen Sie mal, Bullshit-Posener, war bei Ihnen mal die Kühlkette unterbrochen? Glauben Sie, dass ein rechtgläubiger Mohammedaner an der offenen deutschen Grenze seinen Judenhass wie seinen Pass in Schärding zurücklässt?

    Posener, Sie werden aber auch langsam debil!

  12. Hierzu schon das Oberhaupt der röm.-kath. Kirsche, Papst Benedikt im Jahre 1996:
    :

    „Und vor allen Dingen macht der Islam keinerlei Inkulturationszugeständnisse. Der Islam ist arabisch, und wer islamisch wird, nimmt diese Lebensform an, da gibt es keine Inkulturation.

    Joseph Ratzinger“

  13. PI, AfD und PEGIDA entfalten auch im tiefen Bayern langsam ihre Wirkung. Sehr gut, der Anfang ist gemacht, meine Herren! Mal sehen, wie lange sie standhaft bleiben!

  14. Özoguz‘ Ausführungen enden mit einer klaren Botschaft: „Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein.“ Das Zusammenleben müsse täglich neu ausgehandelt werden. Eine Einwanderungsgesellschaft zu sein heiße, „dass sich nicht nur die Menschen, die zu uns kommen, integrieren müssen“. Quelle: http://www.pi-news.net/2015/09/aydan-oezoguz-deutsche-muessen-sich-integrieren/

    Diese Ausführungen der damaligen „Integrationsministerin“ hat der Pfaffe zwar nie recht begriffen, aber jetzt erfahren müssen, wer sich an wen zukünftig anzupassen hat. Trotzdem wird er weiter Stoßgebete gegen die AfD in den Himmel stöhnen, wo er auf taube Ohren stoßen wird, denn dort weiß man um verlogene und falsche Propheten nur zu genau Bescheid zu denen auch der Pfaffe gehört, sonst wäre er erst gar nicht hingegangen.

  15. Freya- 4. Juni 2018 at 08:45

    Nach der Sharia ist nur der halbe Oberschenkel verletzt, wenn eine Frau auf einen Rechtgläubigen schießt.

  16. Er war auf dem Weg zum Frühsport im Schwimmbad | Rentner (76) in Park
    angegriffen – Lebensgefahr!

    Dortmund – Eigentlich wollte der Rentner (76) nur zum Frühsport ins Hallenbad – doch der Samstagmorgen endete im Krankenhaus!

    Der Mann spazierte um 5.30 Uhr durch eine Dortmunder Parkanlage in Richtung Schwimmhalle „Die Welle“ im Dortmunder Stadtteil Scharnhorst. Dort kam er aber nicht an.

    Ein Polizeisprecher: „In Höhe der Parkbänke an der Lautastraße wurde er körperlich angegangen und am Boden liegend zurückgelassen.“

    Der Rentner erlitt lebensgefährliche Verletzungen!

  17. Wen es heute noch nicht „BUNT“ genug ist – hier bekommen die Törken sogar Shuttle-Busse, um zum Wählen gekarrt zu werden – gibt es das für Deutsche auch?:

    OT
    Türken aus ganz Nordbayern stimmen in Cadolzburg ab
    CADOLZBURG – Das türkische Generalkonsulat Nürnberg richtet im Gewerbegebiet Am Farrnbach ein Wahllokal ein, in dem bis zu 65.000 Türken ihre Stimme für die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Ankara abgeben sollen.
    „…Die rund 65.000 Männer und Frauen wurden per Mail benachrichtigt, dass sie dort bis Dienstag, 19. Juni, jeweils von 9 bis 21 Uhr wählen können. Ein Shuttlebus ab Fürth-Hauptbahnhof, der wochentags alle 30, an Wochenenden alle 15 Minuten fährt, soll den Weg nach Cadolzburg erleichtern. Da neben dem Parlament auch über das Präsidentenamt abgestimmt wird, könnte es in Ankara, wo am 24. Juni Wahltag ist, noch zu einer Stichwahl kommen. Dann öffnet das fränkische Wahllokal — vom 30. Juni bis 7. Juli — seine Pforten ein zweites Mal…“
    http://www.nordbayern.de/region/fuerth/turken-aus-ganz-nordbayern-stimmen-in-cadolzburg-ab-1.7653991

  18. Wegen so einem Vogelschiss geht der Herr Domprobst stiften? Warum hat er es nicht wie Jesus gemacht?

    Als Tempelreinigung bezeichnet man eine Geschichte aus dem Leben Jesu, der zufolge er Händler und Geldwechsler aus dem Jerusalemer Tempel vertrieb und dabei predigte, dass der Tempel als „Haus des Gebets“ dem Gottesdienst vorbehalten bleiben solle.

    Stattdessen kneift er den Schwanz ein und haut ab. Feigling.

  19. @ Patriot6 4. Juni 2018 at 08:52
    Kundgebung in München: Zusammenstehen gegen Antisemitismus! am 8. Juni – Aufruf des Oberbürgermeisters

    Bin gespannt, ob wieder nur gegen Rechts gehetzt wird oder ob auch mal der importierte Judenhass der Araber zum Thema gemacht wird:

    http://www.muenchen.de/aktuell/2018-05/buendnis-fuer-toleranz-erklaerung.html

    _

    NZZ Schweiz: Deutschlands neuer Judenhass kommt aus dem Einwanderermilieu vom 12.12.2017

    Muslimische Demonstranten verbrennen in Berlin israelische Flaggen und wünschen Juden den Tod. Die Akteure haben keine Glatzen, sondern Vollbärte, Palästinenserschals und Kopftücher.

    https://www.nzz.ch/international/der-importierte-judenhass-ld.1338714

  20. Man sieht wie weit zurück unsere Altparteien und ihre Vertreter aus Kirche und Gewerkschaften noch sind.
    Sie versuchen sich im Dialog mit Islamfunktionären und werden ständig verarscht und vorgeführt.
    Da ist die Afd schon viel weiter. Sie sagt einfach: „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“.
    Damit erspart sie sich diese ganze Prozedur die sowieso zu nix führt.

  21. Na da ist seine Karriere in der katholischen Kirche wohl beendet.
    Vor dem heiligen Islam nicht devot zu kuschen ist ja voll „Nazi“.
    Recht hat er. Dafür meinen Respekt.
    „Integration hebt den Zustand der Exklusion und der Separation auf.“
    Was an dieser Show integrativ war, bleibt ein Rätsel.
    Singsang auf arabisch ist es jedenfalls nicht.
    „Schlagt Ihnen die Köpfe ab“ und „Sie sind weniger Wert wie das Vieh“ klingt in der Originalsprache viel schöner.
    Auf Deutsch geht das natürlich nicht, da „…die Informationen die Bevölkerung verunsichern könnten…“

    Wann sagt endlich mal ein „echter“ Offizieller, das die Integration in Deutschland krachend gescheitert ist. Das macht die Situation nicht besser, wäre aber wenigstens zur Abwechslung mal ehrlich.

  22. Besorgter 4. Juni 2018 at 08:58

    Singsang auf arabisch ist es jedenfalls nicht.
    „Schlagt Ihnen die Köpfe ab“ und „Sie sind weniger Wert wie das Vieh“ klingt in der Originalsprache viel schöner.
    Auf Deutsch geht das natürlich nicht, da „…die Informationen die Bevölkerung verunsichern könnten…“

    Womöglich wird demnächst der Koran auf Deutsch verboten…. 🙂

  23. Er hat vor seinem Gewissen sicherlich richtig gehandelt und wird morgend noch problemlos in den Spiegel schauen können.
    Sein Vorgesetzter wird das sicherlich nicht gut heissen und ihn entsprechend maßregeln.

  24. Das Friedenslied kam dann von den dummen Einheimischen, denn der Koran kennt keine Friedenslieder.

  25. Mal was nicht ganz zum Thema passendes, aber dennoch Wichtiges:
    Tipp für Merkill:
    IN ANGOLA IST DER ISLAM VERBOTEN!!!!!
    Zitat: „Im November 2013 wurde dem Islam und zahlreichen anderen Organisationen die Anerkennung als Religionsgemeinschaft verweigert. Zudem wurden Gebäude, die ohne Baugenehmigung errichtet wurden, zum Abriss vorgesehen. Berichten zufolge stünde u. a. die Schließung von mehr als 60 Moscheen im Land bevor.“
    (Zitat aus Wikipedia)
    Nun ist Angola bestimmt kein vorbildliches Land und ein Land mit großen Problemen, aber DORT HAT MAN VERSTANDEN. In dieser Hinsicht könnte man von Angola sogar lernen. ISLAM VEBIETEN!!! Null Toleranz! Moscheen abreißen! Muslime abschieben!

  26. https://www.welt.de/politik/deutschland/article176944400/Kanzleramt-im-Visier-Erster-CDU-Politiker-offen-fuer-U-Ausschuss-in-BAMF-Affaere.html

    Erstmals kommt nun auch aus der Union die Forderung nach Einsetzung eines Untersuchungsausschusses. CDU-Bundestagsabgeordneter Philipp Amthor sagte im Deutschlandfunk, ein solches Gremium biete die Chance, mit Verschwörungstheorien etwa von Seiten der AfD zu der Affäre aufzuräumen. Die Union könne so dem Eindruck entgegentreten, dass man etwas zu verbergen habe.

    Na, das ist doch mal Vorwärtsverteidigung wie die Ardennenoffensive!

  27. Tja, ein Koran ist es nur, wenn die Hassschwarte in arabischer Fliegenschrift geschrieben ist und es ist nur dann ein allahgefälliger Kampfaufruf Vers, wenn er auf Arabisch rezitiert wird.

    Wenn der Stiftprobst was gelernt hat, lässt er jetzt die Glocken läuten, das Licht ausschalten und macht sein Kreuz künftig woanders.

    Hut ab?
    Haut ab!

  28. Ich habe volles Verständnis für die Mohamedaner, Arabisch ist halt schwer ins Deutsche zu übersetzen. Da kann aus liebe für alle hass für keinen, ganz schnell weniger wert als Tiere schlimmer noch wie Vieh sind vor Allah alle die nicht glauben werden. Da könnte noch einer auf den Gedanken kommen der IS-lam sei nicht friedlich.

  29. http://norsforstudies.org/2018/06/7110/ der Islamische Staat ist in Syrien heute nacht erfolgreich aus einem Kessel im Osten Syriens ausgebrochen, indem er den Euphrat überquerte und sich durch Assad-Gebiet in die Wüste durchkämpfte. Der IS ist noch immer stark, wenn er in der lage ist, erfolgreich an Kesselschlachten teilnehmen zu können. die globalen Medien berichten nur nicht mehr darüber, weil der IS ja „offiziell“ besiegt ist. Es kann halt nicht sein, was nicht sein darf! So wie es nicht sein darf, dass es in der BRD keine echten Flüchtlinge, sondern nur kriminelles Gesindel gibt!

  30. Im Prozeß als Angeklagter wegen Volks- und Religonszerstörung könnte er diese Flucht als strafmindernd vorbringen

  31. „… die Angst vor dem Fremden…“

    Gleich zwei Begriffe falsch. Es sind keine Fremden, denn wir wissen mittlerweile sehr genau, um welches Klientel es sich handelt und wir haben keine Angst, sondern Abneigung, eben weil wir über dieses Klientel genau Bescheid wissen. Angst macht uns allenfalls die unglaubliche Blödheit und Naivität breiter Bevölkerungsschichten.

  32. Wenn du denkst, dümmer geht’s nicht mehr,
    kommt von irgendwo ein Pfaffe daher!

  33. Im Festplan, der oben steht, steht etwas von eine Koranlesung mit Übersetzung. Dann ist ja klar, daß die Lesung auf arabisch erfolgt, da nach mohammedanischer Doktrin nur die arabische Fassung die gültige Fassung ist. Für mich wäre das daraus schon klar geworden. Die katholische Kirche ist nun aber auch nicht unbedingt in der Lage, da Kritik zu üben, werden doch bis heute Teile der Lithurgie in der toten lateinischen Sprache verlesen. Hätte es Luther und andere Reformatoren nicht gegeben, würde in den Kirchen bis heute die Messe in lateinischer Sprache gehalten, die für die Masse der Gläubigen nicht verständlich ist. Andererseits: Das Geschwurbel heutiger Politiker ist manchmal auch kaum verständlicher als arabisch. Sprache soll der Verständigung diesen. Will ich möglichst viele erreichen, muß ich verständlich sprechen, möglichst in kurzen Sätzen. Man kann Sprache aber auch dazu mißbrauchen, sich abzugrenzen und andere auszugrenzen, um sich über sie zu stellen. Wer kennt das nicht, wenn beim Arztbesuch unverständliche lateinische Begriffe gebrabbelt werden? Oder wenn die Geschäftsführung auf der Betriebsversammlung von EBIT, DB2, Turnaround usw. schwafelt, um Können und Wissen zu heucheln?

  34. Normalerweise rezitieren sie nur den bescheuerten wer einen Menschen töt ist als hätte er die ganze Welt getötet Vers. Was sie natürlich absichtlich aus dem Zusammenhang reissen. Den es steht ja im Koran: Wir haben den JUDEN gesagt: wer einen Menschen rettet hat die ganze Welt gerettet und wer einen Menschen tötet hat die ganze Welt getötet. Wer es wie es geschrieben steht mit den Juden sagt merkt natürlich das das eine Anweisung an die Juden ist und gar nicht für die Mohamedaner gilt. Die haben natürlich ganz andere Anweisungen. Aber wer es ohne Juden sagt, da klingt es als wäre es eine Anweisung an die Musselmanen. Was billige Taqia ist.

  35. Durchschaubarer geht es wahrlich nicht! Warum über Religion, warum über den Pißlahm? Allein das zeigt doch, was mit „Integration“ gemeint ist.

    Die Thai-Restaurants, in denen meine Frau und ich damals in DE verkehrten, veranstalteten kulturelle Feste wie Sonkran, also Neujahr. Da war nichts mit Religion dabei! Als der Tempel mal zu einem Fest rief, waren die Zeitungen ganz entsetzt, daß dort wenig Religion und viel Party stattfanden – so läuft das in Thailand nun mal.

    Die Kuffnucken wollen in den Pißlahm „integrieren“ (also unterwerfen) – und zwar sollen wir integriert werden! Bei den Kufffnucken.

  36. She. unter „Tahrif“, https://de.wikipedia.org/wiki/Tahr?f, hieraus:

    „Seit dem 11. Jahrhundert ergeht von islamischer Seite aus bis heute der Vorwurf an Juden und Christen, durch bewusste Fälschung den Text ihrer Heiligen Schriften entstellt zu haben. Die mündliche jüdische Überlieferung, die später im Talmud schriftlich festgehalten wurde, wird aus islamischer Sicht als unerlaubter Zusatz angesehen und gilt ebenfalls als Teil dieser Fälschung. Dasselbe gilt für den biblischen Kanon des Christentums.“

    Wer glaubt, es sei zwischen Islam und Juden-/Christentum eine Verständigung möglich, solle mir bitte erklären, wie dies möglich sein soll, wenn der Islam unterstellt, dass Talmut und Bibel quasi Fälschungen seien… mit denen gezielt alle Quellen entfernt wurden, die auf Allah und Mohammed als alleinige Gott hinwiesen… ???

    „Glauben“ – die Grundlage einer Religion – heißt schließlich „nichts wissen“ :-)))

  37. Das einzige, was Moslems geblieben ist, jammern sie uns jetzt auf Arabisch vor. Sie klingen schon unglücklich! Sie sind unglücklich in Gaza… Sie sind unglücklich in Ägypten, Libyen… Sie sind unglücklich in Marokko, im Iran, in Irak, in Jemen… Und auch in Afghanistan, Pakistan, Syrien, Libanon und in anderen muslimischen Ländern.

    Nur wo sind sie glücklich? Sie sind glücklich in den USA … Sie sind glücklich in Australien… Sie sind glücklich in England, in Frankreich, in Italien und Deutschland, in Schweden, in Norwegen und in anderen europäischen, nichtmuslimischen Ländern. Prinzipiell sind sie glücklich in jedem nichtmuslimischen Land und unglücklich in jedem muslimischen Land.

    Und wen machen sie dafür verantwortlich? Nicht den Islam. Nicht irgendjemand aus dessen Führung. Nicht sich selbst. Sie machen dafür die Länder verantwortlich, in denen sie selbst glücklich sind! Sie wollen diese Länder verändern, dass diese Länder so werden wie die, aus welchen sie gekommen sind und in denen sie so unglücklich waren! Ein merkwürdiges Gejammere, ohne Anstand, Vernunft und Toleranz. Islahmende seit 1400 Jahrhunderten.

  38. „Wahrlich, diese Zeilen wärmen einem das Herz…..
    Wer könnte sich dem verschließen?…“
    —————————————————————–
    Na ich zum Beispiel. Islam ist ja keine Religion sondern eine faschischtische Ideolgie unter dem Deckmantel. Mit denen kann es keinen „interreligösen“ Dialog geben.
    Und „Fastenbrechen“… was fürn „Fasten“. Rammeldan ist eine bescheuerte ungesunde Freßweise sonst gar nix.
    Ein katholischer Priester der sich auf so was einläßt verrät seinen eigenen Glauben so er ihn denn noch hat… sag ich als Atheist mal.

  39. Das ist ja schon mal ein Schritt in die richtige Richtung.Er hätte ja auch sitzenbleiben können und die Veranstaltung der Integration zuliebe duldsam bis zum bitteren Ende mitmachen können.Aber aufstehen und gehen ist ja schon mal ein deutliches Zeichen.
    Trotzdem wird die Kirche weiter gegen die AfD hetzen und wählen wird er auch wieder eine Partei mit dem „C“ im Namen.Es ändert sich nix.

  40. Dringend: Es fehlen nur (!) noch 11.000 Unterschriften für die Lengsfeld-Petition, die Rechtmässigkeit an den deutschen Grenzen wieder herzustellen.

    Anzahl Online-Mitzeichner um 9.30 Uhr am 04.06.18: 39. 479

    Es ist wichtig, dass bis zum 20.06. 50.000 Unterzeichner zusammenkommen. Also WERBUNG unter Freunden machen !

    https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2018/_05/_17/Petition_79822.$$$.page.6.batchsize.10.html#pagerbottom

    Dazu Zitat: schnullibulli 1. Juni 2018 at 18:06 – wer guckt schon noch illner oder maischberger ? zu der vera lengsfeld-pedition : ich traue diesem staat/system jede schweinerei zu !!!!!!! auch das auf gesetzwidrige weise alles verhindert wird, irgendwas erstunkenes und erlogenes wird man finden . hoffentlich täusche ich mich und patrioten nehmen sich ein herz und treten mal was los!!!!!!!!

    POSITIV ZU VERMERKEN IST…, DASS DIE
    PETITION JETZT AUCH VON MENSCHEN UNTER-
    ZEICHNET WERDEN KANN, DIE BISHER NICHT
    DIE ERKLÄRUNG UNTERSCHRIEBEN HABEN.

  41. Die zu Beginn der Neuzeit (ab 1500 n Chr) lebenden protestantischen Christen haben Gott gedankt, dass „Gott“ durch Martin Luther zuerst das Neue Testament der Bibel ins Deutsche übersetzt hat. Nun war der gläubige Deutsche endlich in der Lage, die Worte, Taten und Gebote Jesu zu verstehen. Irgend wann hat auch die römische Kirche dem Wunsch der Gläubigen nachgegeben. Und nun, sage und schreibe im 21. Jahrhundert sollen die deutschen Christen und Juden und auch die Atheisten den in arabischer Sprache abgefassten Koran verstehen. Was denken sich diese Muslime, wo sie hier sind 2in den arabischen Wüsten z.Zt. Mohammeds? Schlimmer kann es nicht mehr werden für uns Christen. Bald stehen diese Scharia Kerle vor unseren Kirchentüren und verkünden dort lauthals den Islam. Bleibt stark, liebe Mitbrüder in Christo und zeigt Eure Abneigung dem Islam gegenüber. Mein Dank geht an den höchsten Geistlichen des Ortes Landshut. Wäre der Bedford-Str. von den Evangelen dabei gewesen, der hätte sofort mit Beginn der Lesung des Korans das heilige Kreuz schamhaft unter der Kutte verborgen.

  42. Jede Friedenstiftende Maßnahme ist zu begrüßen.
    Nun werden beim Dialog irgendwann Grenzen offenbar, es sei denn, man hat keine Grenzen, wie die Regierung.
    Dann kommt der Glaube wieder ins Spiel, dass ist sogar mit Atheisten so.
    Jeder vertritt dann seine Überzeugung, von der er nicht abweichen will und kann.
    Als Christ weiß man, und wird es sagen müssen:“Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater, denn durch mich“
    Oder-Apostelgeschichte:“ ist auch kein anderer Name gegeben, in dem wir sollen selig sein“.
    Die Bibel nennt den Leugner von Vater und Sohn „Antichrist“/Lügner.

    Spätestens hier ist der Dialog vorbei, jedenfalls was das Suchen nach Gemeinsamkeiten anbelangt.
    Wer als Kirchenfürst anderer Meinung ist, ist für mich ein Wolf im Schafspelz. Auch das besagt un d begründet die Bibel.
    Friedliches Miteinander ist nur beim Bekenntnisverzicht der Christen möglich, denn „Abwendigmachen vom Islam“ ist des Todes würdig.
    Missionare greifen das Glaubensgerüst des Islam an und müssen laut Koran bekämpft werden, und das sicher nicht mit einem Staubwedel.

  43. Wann werden die BÄRCHEN-WerferInnen und „GUT-Menschen“ endlich wach ? Dazu Karl Albrecht Schachtschneider: Es gibt kein Grundrecht auf Religionsfreiheit, stellt der Autor fest, wie anders diverse Urteile des Bundesverfassungsgerichts (BVerfGE) auch lauten mögen, das damit verfassungswidrige Religionsausübung als rechtmäßig einbezieht und die Gesellschaft der Willkürherrschaft des Islam öffnet, sondern es gibt gemäß Artikel 4,1 GG die Grundrechte auf Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses.

    Nach Artikel 4,2 GG gewährleistet der Staat die ungestörte Religionsausübung. Leben und Handeln nach der Religion sind demnach nicht vom GG geschützt, sondern im Rahmen der Gesetze gewährleistet.

    Artikel 9, 2 GG bestimmt: „Vereinigungen, deren Zwecke oder deren Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen, oder die sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung richten, sind verboten.“

    Politisches Handeln im Rahmen einer Religion ist grundgesetzlich weder geschützt noch gewährleistet.
    ….

    Karl Albrecht Schachtschneider: gläubige Muslime sind von unserem Wertesystem nicht zu erreichen

    2.) Der Verfassungsrechtler Prof.-Dr. Karl Albrecht Schachtschneider konfrontiert uns weiter in seinem Vortrag mit der Wirklichkeit; er zeigt, dass gläubige Muslime von unserem Wertesystem nicht zu erreichen sind, und er weist trotz einiger gegenteiliger Bemühungen immanent nach, dass der Islam, weil bereits durch und durch weltlich, nicht zu verweltlichen, nicht zu säkularisieren ist:

    https://www.youtube.com/watch?v=la6QMaQbWag

    – Die Entfernung aller die alleinige Gültigkeit des Islams in Frage stellenden Gegenstände, Kruzifixe, Kippas, Weihnachtsbäume aus der Öffentlichkeit ergibt sich aus der alleinigen Gültigkeit des Islam

    – Muslime erkennen das Verbot des Glaubenswechsels oder -austritts nicht als verfassungsfeindlich. Der Staat kann eine Religionsgemeinschaft nicht zwingen, Glaubenswechsel oder -austritt zuzulassen

    – Die Rechtschöpfung aus dem Glauben ist ihnen selbstverständlich.
    – Religiöses Handeln ist für Muslime immer auch gesetzliches Handeln.
    – Das Einverständnis der anderen wird vorausgesetzt oder erzwungen.
    – Jeder Mensch muß religiös gebunden sein. Der Islam bindet die Handlungen aller Menschen.

    – Muslimen fehlt „Ungläubigen“ gegenüber jedes Unrechtsbewußtsein.
    – Es gibt keinen „Islamismus“, der Begriff beleidigt alle Muslime; Islam ist Islam. Der islamische Fundamentalismus ist schon immer Teil der Tradition.

    – Gleiche Rechte von Männern und Frauen sind nicht wesentlich für deren Würde. Ihre Würde sehen sie darin, Muslime zu sein.

    – Die islamische Rechtsordnung ist vornehmlich Pflichtenordnung.

    – „Die Lösung für Probleme der Welt“ stammt von Allah. Wo das nicht akzeptiert wird, können und wollen Muslime „niemals heimisch werden“.

    – Im Islam gibt es keinen Vorrang der staatlichen Rechtsordnung vor der Ausübung der Religionsfreiheit. Weltliche und transzendentale Wirklichkeiten werden nicht getrennt betrachtet.

    – Der Islam behauptet sich jederzeit gegen das Recht „Ungläubiger“, er maßt sich einen Zugriff auf die allgemeinen Gesetze an.

    – Aufklärerische Trennung von Religion und Politik ist dem Islam wesensfremd; sie kann von den Muslimen nicht verlangt werden.

    – Der Islam kann nicht säkularisiert werden, er ist bereits säkularisiert. Es gibt keine von weltlichen Belangen abtrennbare Kirche, „Islam ist Islam“.

    – Religiöse und weltliche Vorschriften konkurrieren nicht, sondern das Gesetz Allahs ist für alle und alles bestimmt. Muslime leben in einer Welt.

    – Der Islam ist eine politische Religion, die das gesamte Leben regelt, der Islam ist weltlich.

    – Das Sein des Islam besteht in seiner weltweiten Durchsetzung, wobei Muslime den Tod nicht scheuen.

    – Die Beherrschung von Muslimen durch Ungläubige ist Allah zuwider, sich nicht-islamischer Herrschaft zu entziehen, so gut es geht, ist für jeden Muslim im mehrheitlich nicht-islamischen Ausland Pflicht.

    – Wenn sich der Islam von seiner Verbindlichkeit für die Politik nachhaltig lossagt, dann ist er nicht „säkularisiert“, sondern er hört auf zu bestehen. Weltliche und religiöse Herrschaft sind ineinander verwoben.

    – Die islamische Volksgemeinschaft, die Ummah, ist von Allah (nicht von „Gott“) als die beste Nation geschaffen worden. Selbstbestimmung des Volkes? Im Islam bestimmt Allah, und was der bestimmt, bestimmen die Herrscher und ihre Religionsgelehrten.

    – Der säkulare, der weltliche Islam, bildet in nicht-islamischen Staaten Gegengesellschaften; sie sind durchaus von dieser Welt.

    – Die islamischen Herrscher haben schon immer durchgerechnet, womit sie sich finanziell besser stünden, bei Nicht-Konversion eines „Ungläubigen“ oder bei der Verweigerung dessen Konversion und lebenslanger Zahlung der Jizya, der Kopfsteuer, oder mit seiner Vertreibung oder Ermordung sowie Einzug seines Vermögens. Was könnte säkularer sein?

    Über die Menschenrechte ?
    Wer sich mit den rechtlichen, aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland sowie andererseits aus der Kairoer oder Arabischen Erklärung der Menschenrechte erwachsenden Gründen für die Unvereinbarkeit des Islam mit Werten und Gesetzen unseres Staates sowie der meisten nicht-islamischen Staaten der Welt vertraut machen will, wer sich nicht länger als islamophob, als fremdenfeindlich und intolerant beschimpfen lassen will, der hole sich Argumentationshilfe aus dem Buch von Karl Albrecht Schachtschneider: „Grenzen der Religionsfreiheit am Beispiel des Islam“.

    Fazit: Das RECHT ist auf UNSERER Seite… wie uns wann setzen wir es durch … ehe es zu spät ist ?! Von MERKEL und Co. ist da nix zu erwarten – eher das Gegenteil !

  44. Broders Spiegel: Warum nur das BAMF anklagen?

    Bamf! Dieses Kürzel, das spätestens seit der Ausrufung der Willkommenskultur jedem Deutschen vertraut ist, klingt nicht nur, als hätten Comiczeichner die akustischen Folgen einer Verdauungsstörung darstellen wollen. Die Behörde steht jetzt auch im Mittelpunkt eines Skandals, der immer weitere Kreise zieht. Natürlich ist das Amt daran nicht unschuldig, aber entsprach das schnelle unkontrollierte Durchwinken von Zuwanderern nicht genau dem politischen Willen der „Wir schaffen das“-Kanzlerin? Die Signale aus der Führungsetage der Bundesrepublik waren doch unmissverständlich: Alle ankommenden Zuwanderer sollten ins Land gelassen und so schnell wie möglich aufgenommen, untergebracht, versorgt und betreut werden. Abweisungen an der Grenze sollte es nicht mehr geben, Abschiebungen gab es ohnehin nur in homöopathischen Dosen, es sollte also keiner draußen bleiben. Wozu sich in einem solchen Klima mit langen Prüfverfahren aufhalten? Warum sich kleinkrämerisch an Recht und Gesetz halten, wenn doch die Bundesregierung das Recht für Zuwanderung einfach außer Kraft setzte?

    Kanzlerin Angela Merkel höchstselbst hatte erklärt, sie wolle, dass aus der illegalen Einwanderung eine legale Einwanderung werde. Wie hätten die Mitarbeiter des BAMF das wohl verstehen sollen? Doch heute will davon keiner mehr etwas wissen. Heute ist das BAMF an allem schuld. Und hochmögende Politiker und Meinungsbildner erklären trotz des früheren Kanzlerinnenworts, dass es gar keine illegale Masseneinwanderung gegeben hätte. Das ist alles nur eine Masse aus lauter Einzelfällen.

    Das Schöne ist, der Skandal zieht seine Kreise und beschränkt sich nicht mehr nur auf die, die als Sündenböcke auserkoren waren.

    https://www.youtube.com/watch?v=2ATbzcyC71k

  45. Die Organisatoren dieser Festgemeinschaft glauben wahrscheinlich immer noch ans Christkind!
    Wie dumm und blöd kann man nur sein, zu glauben, dass die Moslems je mal normal werden könnten?

  46. Der ERKLÄRBÄR auf HR3 für den TATORT für die ganz Doofen! (Gibt es jetzt jeden Montag!) 🙂

    Hier geht’s heute um die REICHSBÜRGER sollen 18.000 sein!

  47. Wenn ich diese Gejaule anhören will, dann kann ich jederzeit in irgend eines des vielen islamischen Länder gehen. Dass man es sich hier „anhören MUSS“, das verdanken wir all den toleranzbescheuerten Deutschlandabschaffern, die etwas alleine deshalb gut finden, weil es nicht „deutsch“ ist.
    Es scheint wohl nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis man uns Ratten als schützenswerte Tiergattung verkauft und Fallen verbietet. Deutschland nur noch ein großes Irrenhaus?

  48. Früher bildeten sich die Leute durch Literatur, heute erledigt das der TATORT und anschließend HR 3! 🙂

  49. Ich rate, Sprach- und Islamkundige wie z.B. Herrn Hamed Abdel Samad zu solch heißen Treffen mitzunehmen, um sich kein X für ein U vormachen zu lassen.
    Sollte die Zeremonie gefilmt worden sein, müssten sich die gesprochenen Verse auch noch nachträglich übersetzen lassen.
    Das wäre sehr interessant. Aufgrund ähnlicher Vorkommnisse, sogar in den vatikanischen Gärten, bin ich äußerst misstrauisch gegenüber Beteuerungen. Versprechen und Vereinbarungen von islamischen Geistlichen.
    Sie müssen dem Koran mehr gehorchen und haben in der Taqiyya ein Täuschungsinstrument, um den „Ungläubigen“ Sand in die Augen zu streuen.
    Der Stiftprobst hat in der Situation das einzig Richtige gemacht. Hoffentlich hat er daraus etwas gelernt.

    Nebenbei: Ich schlage vor, solche Täuschungsereignisse systematisch zu erfassen, wo christliche Geistliche von islamischen Geistlichen über den Tisch gezogen werden sollen, sprich: Vereinbarungen werden in einer Veranstaltung einseitig nicht eingehalten.
    In Österreich gibt es eine Dr. Gudrun Kugler. Sie leitet oder leitete eine Institution mit hiesigen Fällen von Verfolgung und Beschädigung von Christen und christlichen Einrichtungen.
    Ähnlich sollte man Taqiyya-Ereignisse dokumentieren. Das halte ich für sehr sehr wichtig, besonders um mit solchen Erfahrungen und Fakten die üblichen islamischen Verharmlosungsbeteuerungen demaskieren zu können. Und PI möge darüber sachlich berichten.

  50. Ich muß es noch mal posten,

    gestern auf dem Flohmarkt kauften zwei verwegen aussehende Araber, die kein Wort Deutsch reden konnten, einen alten Militärsäbel, während der eine die Gebetsperlen seiner Gebetskette durch die Hand laufen ließ.
    Die Leute haben erschrocken geguckt und Kommentare abgegeben.
    Hoffentlich kommt der Säbel wirklich nur als DEKO an die Wand, zur Erinnerung an die deutsche Geschichte oder so.
    Die waffenprüfende Blicke der neuen Besitzer jedenfalls ließen Anderes erwarten

  51. Eine Fatwa besagt, dass der Moslem den Christen keine Glückwünsche und Grüße zu einem Christenfest mitteilen soll und auch nicht daran teilnehmen.
    Interessierte können das recherchieren; zu denen Kirchenmänner und -männinen wohl nicht gehören.

  52. Eurabier 4. Juni 2018 at 09:46

    Halt Altmaier schon Merkel seine volle Unterstützung zugesichert?

    Merkel voll (sogar übervoll) zu unterstützen macht Altmaier sowieso.
    Nur wenn es umgekehrt wäre, müsste er sich größte Sorgen machen. Vielleicht braucht Merkel ja einen Sündenbock für den BAMF-Skandal (er war ja damals verantwortlich). Dann könnte sie von ihm eine Lösung nach Art der Samurai verlangen…

  53. Endlich ein wackerer Kirchenmann, der den Lügen der Muslime nicht auf den Leim geht. Aber vermutlich wird der Stiftspropst bald seines Postens entbunden. Weil Marx, Bedford-Strohm und andere Volks- und Vaterlandsverräter dies fordern werden.

  54. Ich erinnere mich an einen Artikel auf idea.de, dass Anfang 2017 Innenminister Thomas de Maizière gemeinsam mit islamischen Verbänden zu einem Workshop für Journalisten einlud.
    https://www.idea.de/politik/detail/islam-workshop-im-innenministerium-werden-chefredakteure-beeinflusst-99330.html
    Der Artikel wird wie folgt eingeleitet (mehr kann man ohne Abo nicht lesen):

    „Frankfurt am Main (idea) – Scharfe Kritik an einer geplanten Veranstaltung des Bundesinnenministeriums gemeinsam mit islamischen Verbänden für Chefredakteure hat der Journalist Volker Siefert (Frankfurt am Main) geübt. Wie er in einem Kommentar unter der Überschrift „Heile-Islam-Welt-Workshop im Innenministerium“ im Magazin des Deutschen Journalisten-Verbandes „Journalist“ (Remagen) schreibt, haben sich die Mitgliedsverbände der Deutschen Islamkonferenz von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) einen Lehrgang gewünscht, „in dem Chefredakteure aller relevanten Medien in Deutschland lernen sollen, wie man richtig über den Islam berichtet“.“

    Ich weiß nicht, was daraus geworden ist. Aber es ist „der Hammer“, dass es so etwas gab. Dass der Islam über das deutsche Innenministerium allen „relevanten Medien in Deutschland“ Unterricht erteilen lassen kann bzw. ließ, wie über den Islam zu berichten sei.

    Jetzt wundert mich gar nichts mehr. Höchste Zeit zum Aufwachen!

  55. Laut Programm sollte eine Koran-Lesung mit Übersetzung stattfinden und dementsprechend wurden auch zwei Ausführende aufgeführt. Vielleicht hätte der Monsignore nur a bissl warten sollen.

  56. Naendlich kriegt auch das Rattenpack der katholischen Funktionäre mit, dass es ihren Gläubigen schon lange reicht mit der Anpassung an die Arschheber. Und jetzt wollen die Ratten ganz schnell runter vom sinkenden Schiff. Die Allah kackbar Leute waren sicher überrascht, dass es sogar für manche Katholo-Funktionäre irgendwann und irgendwo noch eine Grenze der Selbstverleugnung gibt.

  57. HR3 informiert weiter:
    Die hundert FESTGENOMMENEN vom Schloßgrabenfest Darmstadt sind alle wieder FREI!
    Alles junge „DEUTSCHE MÄNNER“!
    Wie Deutsch muss man noch einmal nachfragen! Mit oder ohne Akzent??

  58. konni81ffm 4. Juni 2018 at 09:59

    „Endlich ein wackerer Kirchenmann, der den Lügen der Muslime nicht auf den Leim geht“

    Nein ein wackerer Kirchenmann hätte längst in der Öffentlichkeit vor diesem Lügentheater gewarnt und wäre nicht auf die Idee gekommen, die Lügenanhänger noch zu ihrem Fressbrechen zu beglückwünschen.

    Hat je einer einen Moslem gesehen, der den Christen zu ihrem Heiland und Retter, König und Herrn beglückwünscht hat?
    Übrigens gilt das auch für manch andere Religionen.

  59. RAMADAN VERANSTALTUNGEN!
    Es geht sicher nicht um die viel zitierten ÄNGSTE, sondern vielmehr um ein UNWOHLSEIN, das den Ungläubigen angesichts so vieler Gläubigen beschleicht!

    Für mich persönlich gesprochen: Wenn ich schon irgendwo hinmuss, wo ich die Schuhe ausziehen soll, die meistens sauberer als der Fußboden sind, dann ist das für mich dann dort schon der erste und letzte Besuch gewesen! Auch von meinen Gästen erwarte ich nicht, dass sie sich die Schuhe noch vor der Haustür ausziehen sollen. Denn wir essen nicht vom Fußboden und unsere Fußböden können jederzeit neu geputzt werden!

    Es sind meisten diese Kleinigkeiten die das „Verschmelzen“ der Kulturen verhindern!
    Die Toleranz den DEUTSCHEN gegenüber ihnen ihre Schuhe nicht abzunehmen an der Eingangstür wäre meines Erachtens der erste Schritt zur Integration! Oder einmal ein Kopftuch abzunehmen aus reiner Gastfreundschaft wäre auch keine schlechte Idee als Zeichen des Entgegenkommens, die das Zusammenleben fördern könnte!

  60. …und den interreligiösen Frieden in unserer Stadt zu fördern, haben sich Vereine und Institutionen unterschiedlicher Glaubensrichtungen, Migrantenselbstorganisationen, Initiativen und Institutionen zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, um sich gemeinsame für die interreligiöse Verständigung einzusetzen und diese zu stärken. Religiöse Anlässe sind gute Grundlagen, um Andere kennenzulernen und das Verbindende in den Vordergrund zu rücken:

    Wenn Germanenfrauen im Herbst um getrocknete Stierhoden tanzen, keltische Jünglinge beim Frühlingsfest eine weiße Stute (Göttin Epona) begatten, Germanen aus Hirnschalen Met saufen, Kelten sich Skalps an die Sättel hängen, Germanen beim „Richtfest“ lebende Säuglinge in die Löcher für tragende Balken werfen u. wenn der Häuptling verstorben ist, ihm sein Pferd, seinen Hund u. seine Lieblingsfrau mitgeben. Viel Plaisier verschaffen auch Mooropfer: Vergiften, durchbohren, strangulieren, ins Moor werfen = 4-facher Tod für einen Gott. Oder den Adler für Odin machen. Man sollte auch dabei sein, wenn Bäche von Blut der geschächteten Opfertiere durch die heiligen Haine fließen, dann sind nicht nur Fliegen zu Gast, sondern auch die interkulturellen Vereine u. sie feiern gerne tolerant mit.

    „Da fanden sie Halfdan Hochbein, und Einar ließ ihm mit dem Schwert einen „Adler“ auf den Rücken schneiden und alle Rippen vom Rückgrat ablösen und die Lunge dort herausziehen, und er gab sie Odin zum Siege für sich.“

    – Die Geschichte von Jarl Thorfinn dem Mächtigen. Kap. 5. Übersetzung von Walter Baetke.

    „Noch immer sieht man dort den Gerichtskreis, in dem die Männer zur Opferung verurteilt wurden. In diesem Kreis steht Thors Stein, an dem den zur Opferung Bestimmten das Rückgrat gebrochen wurde, und man sieht noch die Blutflecken an dem Stein.[64]“
    Eyrbyggja saga Kap. 10 am Ende. (WIKI)

    Aber auch Aztekenglauben hätten wir gerne im Programm:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Menschenopfer#Altamerika

    Dann tritt noch eine Hulatänzerin auf u. erzählt mit ihren
    geschmeidigen erotischen Gesten davon, daß keiner auf
    den Schatten eines adligen Hawaiianers treten dürfe,
    (Stichwort Tabu; woher unser deutsches Wort kommt) ansonsten
    bekomme er die Rübe ab. Und die Frauen dürfen nicht mit den Männern
    am Tisch essen u. schon gar nicht Affenfleisch, Kokosnüsse u. Bananen.

    Nächstes Jahr sind dann Taitianer u. Maoris zu Gast, ein bißchen
    Rückblick auf Kopfjägerei zur Integration freigegeben. Den alten
    Tahitianern bedeutet Naschen an Menschengebeinen, sich
    Manu, sich die kreislaufende Energie sich einzuverleiben.

    Edle wilde Tätowierer werden masochistischen Weißen ihre
    heilige Kunst auf die Leiber schneidern, äh schneiden oder so:
    https://www.facebook.com/polynesiantattoomanu/

    ➡ Ja, so friedlich ist die Welt aller Religionen u. Kulturen!

  61. Das Video auf krone.at
    Berliner Polizei schießt in Dom auf Österreicher

    Ein „in Österreich geborener Österreicher“. Wie verzweifelt muss jemand sein, der solche Aussagen tätigt?

    Ich wette dieser Irre ist tschetschenischer Herkunft!

    http://www.krone.at/1717331

  62. „Um die Angst vor dem Fremden in der Bevölkerung zu verringern,…“

    Warum soll ich zum Beispiel die Angst vor einer Schlangengrube verringern? Daß ich eines Tages dort reinhüpfe und „Hurra“ rufe?

    “ Religiöse Anlässe sind gute Grundlagen, um Andere kennenzulernen und das Verbindende in den Vordergrund zu rücken. “

    Sorry – mein Interesse an der Welt hat mich auch mit den islamischen Ländern auseinandersetzen lassen. Ich sehe bei dem, was dort real ist, keinen besonderen Handlungsbedarf, hier künstlich etwas gesundzubeten und falsch Zeugnis zu reden. Nein – die islamische Welt paßt überhaupt nicht zu meiner von der Aufklärung geprägten Einstellung.

    “ Somit sollen Berührungsängste abgebaut werden. “ Nochmals – damit Ihrs vielleicht mal kapiert: Ich halte den Islam für eine Gefahr. Es müssen keine Ängste abgebaut werden, der Islam stellt das Problem dar. Und glaubt blos nicht, daß ihr im Islam mit eurem ewigen Gegrinse dieser Ideologie gegenüber, eurem Kreuzablegen und sonstigen dümmlichen unterwürfigen Gesten etwas bewegt. Euer Verrat wird beim Islam höchstens verachtet.

    „Koranlesung mit Übersetzung – Serdar Aslan (Islamwissenschaftler) und Adem Erdem“

    Das ist eine Schändigung unserer freien Gesellschaft.

    „Entgegen anderweitiger Zusagen war auf Arabisch aus dem Koran vorgelesen, bzw. vorgesungen (?) worden. “

    Es wird noch viele Zusagen geben, die dann nicht eingehalten werden. Um jemand zu verarschen braucht man zwei: EInen, der verarscht und einen, der das mit sich machen läßt. Die geplante Rolle unserer Gesellschaft ist in diesem Fall schon geregelt.

    „Ahmet Karaman vom Orient Kulturverein war ziemlich perplex über den Abgang von Monsignore Dr. Baur. Im Gespräch mit der Landshuter Zeitung sagte er: „Ich gehe von einem Missverständnis aus und werde das Gespräch mit dem Stiftspropst suchen. Das ist alles sehr schade.““

    Schade… bla, bla, bla, Missverständnis…. – alles klar. Die Interpretation des Korans ist auch oft ein Missverständnis. Von Sachen, wo es immer „Missverständnisse“ gibt, haben meine Eltern mich gelehrt, bleibt man besser weg.

    Aber es geht garantiert genau so weiter.

  63. Die wollen auf Teufel komm raus ihr Ding durchdrücken. Sie versuchen es immer wieder, bis mal einer – wie jetzt geschehen – die Reißleine zieht. Und dann machen sie auf verständnislos und Opfa.

  64. Himmelsakra, Wer schaltet bloß endlich dieses grausige Staatsmedium T-Online ab?

    Diese widerwärtige Mischung aus Moralapostelbildzeitung bei gleichzeitiger widersprüchlicher pubertierender Titten- und Nuttenverehrung heutzutage gemischt mit jungpionierartig eifrigster Merkelergötzung aus Dauerbashing, Putin,Trump,AfD etc.. einfach alles was gegen den Sozialismus der göttlichen heiligen Staatsratsvorsitzenden und ihrer Paladine ist.

    Ich kann das nicht mehr ertragen!

    Die Gestalten die sich da als Pseudoredakteure tummeln kamen früher nicht aus den dunklen Hinterzimmern der sektenartigen kommunistischen Studentenbewegungen heraus, weil diese minderbemittelten von der DDR Propaganda angestachelten Einzelgänger ohnehin niemand ernst nahm oder sie sind gleich die Enkel und Elitekader der damaligen IM´s und OM´s und heute dürfen die dort jeden Tag vaterländische Verdienstorden heischend ihren geistigen Müll öffentlich abladen, was ist bloß aus der guten alten BRD geworden?

    Diese eklige Kaddorisierung des einst ideologiefreien Vaterlandes ist wie der hohe Pfeifton eines Marderschrecks in den Ohren des Marders und jeder freiheitlichen Demokratie unwürdig! Unsere Geschichte vor Augen hätte es nie wieder geschehen dürfen, das insbesondere in deutschen Medien sich wieder solche glühenden nichtsnutzigen fanatischen Anhänger ideologischer Götzen breitmachen, die die wirklichen Volksverhetzer sind. Da wird nicht sachlich, wissenschaftlich neutral, rational oder objektiv wertungsfrei berichtet um der Bevölkerung der Verfassung entsprechend eine Meinungsbildung zu ermöglichen sondern erkennbar Auftragsgemäß und gesteuert gehetzt was das Zeug hergibt und das ganze wird dann wie in den vorherigen totalitären Diktaturen als Kampf der Guten gegen das Böse verkauft…dabei bleibt es einfach dauerhaft einseitige billige und widerwärtige Hetze!Aber die „Guten“ dürfen ja prügeln, hetzen, Recht brechen… Merkeldeutschland…

    Der Tag an dem von dem RundfunkräteMohnSabanSpringer-Kartell mit der gleichen abartigen notorischen niederträchtigen Hähme, Verunglimpfung und Persönlichkeitsrechtsverletzungen wie gegen Trump, Putin, Afd, Pegida und all die anderen nationalen und internationalen Sozialismusfeinde – genannt Rechtspopulisten über Merkel, Maas,Gabriel,Kipping, Grünenbreivik, Kaddor, Göring-Eckig, Schäuble, Steinmeier ach und wie sie alle heißen die Mitglieder des Politbüros, gehetzt und gepöbelt wird, muß der Tag der Befreiung vom aktuellen kommunistischen Joch sein!

    Ihr werdet es dann daran merken…

    Und dann erst wohl können die Staatsanwälte statt hier mitzulesen beim RundfunkräteMohnSabanSpringer-Kartell einmal anklopfen und sich um die wirklichen Volksverhetzer kümmern….

    Die Historiker werden einmal Büchereien vollschreiben mit der Analyse, wie es nach den vorherigen sozialistischen Krachlatten wieder möglich war, das ein sozialistischer Elitekader es zum dritten Male schaffte, die ganze Welt gegen das kleine unwichtige Deutschland aufzubringen.
    Die Deutschen müssen wirklich richtig bescheuert sein, sich neben den direkten Nachbarnationen nicht nur die beiden größten und wichtigsten Nationen der Welt einzeln sondern sogar zugleich zum Feind zu machen – wie Sozialisten eben so sind….

    Was genau eigentlich hat das rkel an der geschichte nicht verstanden? Wenn einem ganz viele Geisterfahrer entgegen kommen, Frau rkel und RundfunkräteMohnSabanSpringer-Kartell , dann sind nicht DAS die Geisterfahrer!!!!!!!!!!!!!

  65. @Freya- 4. Juni 2018 at 08:49

    @ Eurabier

    Den Posener kann man nicht für voll nehmen.

    Antisemitischer Vorfall in Berlin
    3 Araber prügeln auf Juden und dessen Begleitung ein, weil er israelische Musik hört „Das hier ist unsere Stadt, unser Revier, wenn ich euch noch einmal hier sehe, schlitze ich Dir die Kehle auf, Du Scheißjude.‘

    https://www.bild.de/regional/berlin/antisemitismus/wegen-israelischer-musik-geschlagen-55892780.bild.html

    Alleine das sollte eine Sondersitzung des Bundestages und eine Ansprache der Kanzlerin auslösen. Aber diese Polit-Bande ist voll mit der AfD-Diffamierung ausgelastet. Und bei den „xy ist bunt“-Hirnis ist auch nur mit Wegschauen und Verdrängen zu rechnen. Totaler Realitätsverlust auf breiter Front, aber uns belehren und maßregeln wollen.

  66. TV-Tipp:
    Bundestag live auf Phoenix:

    07. Juni
    08:30 – 17:30
    Bundestag live
    Berichterstattung, D

    Freitag, 08. Juni
    08:30 – 12:00
    Bundestag live
    Berichterstattung, D

    14. Juni
    08:30 – 17:30
    Bundestag live
    Berichterstattung, D

    15. Juni
    08:30 – 14:00
    PHOEN
    Bundestag live
    Berichterstattung, D

  67. Am Sonntag sprach Karaman dann auf AZ-Anfrage von einem harmonischen und friedlichen Fest, das auch von den Landshutern gut angenommen worden sei. „Wir hätten doppelt so viele Sitzbänke aufstellen könne.“ Dass der Koranvers auf Arabisch gesungen wurde, habe auch folkloristische Gründe gehabt. Man habe eine schöne Darbietung gewollt. „Das war die ganze Aufregung wirklich nicht wert.“

    *https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.stiftspropst-und-politiker-gehen-koranlesung-auf-arabisch-irritationen-bei-festi-ramadan.72fb7ebe-aef1-49e1-9703-ffbb79757f48.html

    Ja ist klar. Demnächst folkloristisches Händeabhaken, Schächten oder Steinigen.

    NEIN DANKE

  68. WORUM GEHT ES BEIM 3-TÄGIGEN RAMADAN-ENDFEST?
    (Eid Al-Fitr, Seker Bayrami/Zuckerfest)

    FESTI RAMDAN

    ES GEHT UM DEN ISLAMISCHEN SIEG
    ÜBER „KUFFAR“/“UNGLÄUBIGE“ KREATUREN!

    Mohammed u. seine Raubkrieger überfielen u. besiegten
    die „Kuffar“: die Mekkaner, die Quraisch(-iten), nämlich
    seinen Geburtsstamm endgültig bei Badr. Danach wurden
    Krieg u. Sieg drei Tage lang mit Fressen, Vergewaltigen,
    Gefangenen köpfen u. um die Beute streiten gefeiert.
    Mohammed legte Mondgott Allah die Sure 8, die
    „Die Beute“ heißt, in den Mund, äh Koran…

    Und genau dies wird seit rd. 1400 Jahren am Ramadanende
    gefeiert. Dämliche „Kuffar“ feiern Vernichtung der „Kuffar“,
    also ihre eigene zukünftige Unterwerfung mit.

    Koran
    33,62 Das war Allahs Willen früher, u. du wirst
    feststellen, daß sich Sein Willen niemals ändern wird.

  69. Zumindest hat ein Vertreter der christlichen Kirchen sich nicht von den falschen und hinterhältigen Versprechungen der Moslems übertölpeln lassen. Seine Reaktion ist zunächst mal ein guter Anfang im Widerstand gegen die Islamisierung.

    Zur Veranstaltung selbst möchte ich nur sagen, dass das sog. Fastenbrechen, zusammen mit Vertretern aus Politik, Kirchen und des öffentl. Lebens einzig der islamischen Propaganda dient. Das Fastenbrechen nach Sonnenuntergang ist auch nur bedingt möglich, so z.B. wird im nördlichen Skandinavien in dieser Jahreszeit max. 1 – 1,5 Stunden die Sonne untergehen. Wie soll das ein gläubiger Moslem überstehen? Somit ist eine Rücksichtnahme z.B. von Arbeitgebern in unseren Breiten auf die fastenden Moslems völlig überflüssig. Der Koran lässt genügend Ausnahmemöglichkeiten zu.

  70. jeanette 4. Juni 2018 at 10:08
    […]
    Die Toleranz den DEUTSCHEN gegenüber ihnen ihre Schuhe nicht abzunehmen an der Eingangstür wäre meines Erachtens der erste Schritt zur Integration! Oder einmal ein Kopftuch abzunehmen aus reiner Gastfreundschaft wäre auch keine schlechte Idee als Zeichen des Entgegenkommens, die das Zusammenleben fördern könnte!

    Nö.
    Raus aus Deutschland und zurück in die „Heymat™“ .
    Back to their shitholes.
    Ohne Kompromisse.

  71. https://www.bild.de/regional/berlin/antisemitismus/wegen-israelischer-musik-geschlagen-55892780.bild.html

    Na Steinmeier, wat gibts zu twittern,hä????

    Kampf gegen rechts und gegen Sozialismusfeinde und so??

    Woran erkennst Du den Sozialismus?

    Die riesige Schere zwischen Darstellung und REALITÄT hat die DDR umgebracht! Wenn zwischen Anspruch und Wirklichkeit unüberbrückbare Dissonanz besteht, lebst Du in der DDR!
    Der BAMF Skandal, Der Kriminalitätsstatistik Skandal, Der G20 Skandal, der Schengen Skandal und so weiter und so weiter….
    Ihr Ideologen stellt eine Blase da, die nicht existiert!

    Die Realität existiert und in der mußte noch kein Einziger Mensch VOR EINER AFD ODER PEGIDA Veranstaltung geschützt werden sondern nur deren Teilnehmer vor den Gutmenschen!!!!!!!!!!

    An der Realität zwerbricht Eure ganze Staatspropaganda vom Kampf gegen Rechts, während es ein einziger Kampf gegen Links ist, der dringend nötig ist!

    Die Realität holte auch alle ein, die niemals die Absicht hatten eine mauer zu errichten. Was immer auch die Ideologen von sich geben, geht davon aus dass das sie das Gegenteil meinen und machen werden!

    Wir werden die Zuwanderung begrenzen, wir werden das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung stärken, wir werden die Renten und Einkommen verbessern und sichern, wir werden wir werden wir werden Euch verarschen!
    Energiewende kostet nur ein Eis für jeden und jedem wird noch ein Butterbrot übrig bleiben, IHR Lügnerschweine!!
    Die renten sind sicher und die Zinsen auch ?
    Was bloß ist mit 87% der Bevölkerung los diese ewigen Lügen immer noch zu wählen? Und weshalb unterzeichnet niemand die Lengsfeld Petition?

    Fragen über Fragen…

  72. Sie haben das einzig Richtige getan, Herr Baur.

    Es ist ist wohltuend zu sehen, dass es noch gewissenstreue Kirchenvertreter gibt.

    Gott zum Grusse!

  73. @ susiquattro 4. Juni 2018 at 10:48

    BUNTESAUGUST STEINMEIER

    und ab 1980 der Politikwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität in Gießen, wo er in dieser Zeit als Mitglied der Juso-Hochschulgruppe Finanzreferent im AStA war und dem Senat der Universität angehörte.[2]

    Anschließend war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Politikwissenschaft an der Universität Gießen tätig. 1991 wurde er dort zum Dr. jur. promoviert (Thema seiner Doktorarbeit: Tradition und Perspektiven staatlicher Intervention zur Verhinderung und Beseitigung von Obdachlosigkeit).[4]
    https://de.wikipedia.org/wiki/Frank-Walter_Steinmeier

  74. Maria-Bernhardine 4. Juni 2018 at 10:53

    Und unter Steinmeier werden jetzt Obdachlose an der Tafel von Mohammedanern verdrängt.

    Wer schon bei der Dissertation versagt….

  75. Das wird dem Monsignore nicht gut bekommen.

    Der wird jetzt gebedfordet und gemarxt !

    :mrgreen:

  76. lebe im norden mitteldeutschlands.was ist bloß aus bayern geworden ?hoffentlich ist der spuk irgendwann mal vorbei!von außen betrachtet denken unsere nachbarn östlich von uns wir müssen bekloppt sein.

  77. Laut Lokalpresse war es eine Sure über das Fasten. Also wird es wohl Sure 2 ab Vers 183 gewesen sein, in der die Regeln für den Ramadan dargelegt werden. Die hätten sie sogar auf Deutsch vorträllern können, ohne sich eine Blöße zu geben. Zumindest solange sie vor Vers 190 aufhören – da beginnt der Aufruf, die Ungläubigen zu töten.

  78. Freya- 4. Juni 2018 at 10:10
    OT
    Dresden – Erneute Massenschlägerei in einem Dresdner Asylheim: Diesmal prügelten bis zu 60 Migranten aufeinander ein. Polizisten wurden diesmal nicht attackiert, 15 Personen kamen in Gewahrsam.

    https://m.bild.de/regional/dresden/schlaegerei/in-dresdner-asylheim-55888748,view=amp.bildMobile.html?__twitter_impression=true
    ————–
    Manchmal denke ich: Wenn das so weiter geht, dann brauchen wir die Turnhallen bald ein zweites Mal – als Gefängnisse.

    Aber „zum Glück“ werden fast alle Flüchtlinge schnell wieder in die Freiheit entlassen – auf zu neuen Taten.

  79. Heimlich und hinterfotzig läuft eben eine Unterwanderung der Landeskultur, nur die Gutmenschen wollen es eben noch nicht erkennen und rennen den „Mächtigen“ auf den ausgekippten Leim.
    Kann die Masse eines Volkes wirklich so bescheuert sein?

  80. jeanette 4. Juni 2018 at 10:04
    HR3 informiert weiter:
    Die hundert FESTGENOMMENEN vom Schloßgrabenfest Darmstadt sind alle wieder FREI!
    Alles junge „DEUTSCHE MÄNNER“!
    Wie Deutsch muss man noch einmal nachfragen! Mit oder ohne Akzent??
    ——————
    Drei Tage U-Haft sollte das Minimum sein.

  81. jeanette: da das Deutsche Reich neben der BRD noch existiert (sagte unsere Kanzlerin im Bundestag) sind alle Bürger die noch vor der Gründung der BRD 1949 im Deutschen Reich geboren sind, auch Bürger des Deutschen Reiches, also Reichsbürger und das sind sicherlich noch viele Millionen. Bisher wurde keinem dieser vor der Gründung der BRD Geborenen die Reichsbürgerschaft aberkannt. Und in den der Pässen und „Personalausweisen“ der BRD steht bei Staatsbürgerschaft nicht „Bundesrepublik Deutschland“ sondern unsere Sprache: „deutsch“ weltweit steht in allen Pässen anderer Länder das Land z. B. United States und nicht „english“

  82. Und nimmt er Dir Konstantinopel weg, so halte ihm auch die linke Metropole hin und biete ihm an, auch Rom zu nehmen.

    So oder so ähnlich lehrt es doch der gute Glauben. Oder?

  83. Na der Monsignore hätte seine Ansprache ja auch spontan ändern und über misslungene Integration und die Gründe dafür – mit Beispiel live sozusagen – reden können. Da hätten sicherALLE aufmerksam zugehört.

    Aber er wollte ja sicher ein gesitteter Gast sein und hat es vorgezogen, still zu gehen.

  84. ThomasEausF 4. Juni 2018 at 08:43
    Hut ab, sage ich da nur. Der Mann hat Rückgrat.

    Kann jemand für eine Übersetzung sorgen?

    Es ist das häufig zu beobachtende Verhalten von Moslems, daß sie Absprachen nicht einhalten bzw. sie hinterher uminterpretieren.

    ——-
    Richtig, ins besonderem haben sie Schwierigkeiten bei der von Killer-Merkel beschworenen Übersetzung
    „Religion des Friedens „

  85. HR3
    Die hundert FESTGENOMMENEN vom Schloßgrabenfest Darmstadt sind alle wieder FREI!
    Alles junge „DEUTSCHE MÄNNER“!

    Diesen tiefroten Agiatationssender kann man doch nicht ernst nehmen.

  86. …dann lernt halt arabisch!
    Koran ist auf arabisch. Koran gehört zu Deutschland. Deutschland gehört euch.
    Integration ist schließlich keine Einbahnstraße.
    Ihr wollt die neue Mischmaschgesellschaft, dann fresst den Scheiss auch.

  87. Jakobus 4. Juni 2018 at 10:50
    Sie haben das einzig Richtige getan, Herr Baur.

    Es ist ist wohltuend zu sehen, dass es noch gewissenstreue Kirchenvertreter gibt.

    Gott zum Grusse!

    ————
    Sich still und heimlich verdrücken, zeugt nicht von Widerstand, also keinen Beifall, vielleicht musste er mal aufs Örtchen ?

  88. gut so, Monsignore! Sie sind nicht der einzige, welcher richtig handelt. Leider haben viele Ihrer Mitbrüder noch nicht den Mut, so zu handeln. Noch mehr erkennen leider die Welt noch immer nicht.

  89. Der katholische Stiftungspropst geht stiften? Das gibt bestimmt Ärger von der abgebrochenen evangelidchen TheologiestudentIn Göring Bindestrich Meckert.

    „Ich gehe von einem Missverständnis aus“ …
    och bitte! Immer dieselbe alte Laier. Wir sind nur falsch verstanden worden, Zitat aus dem Zusammenhang gerissen etc.
    Mir kommen die Tränen.
    Ich würde auch abhauen, wenn auf Arabisch aus dem Koran vorgetragen wird.
    Wer sagt mir denn, dass nicht zum Töten von Ungläubigen aufgerufen wird?

  90. Nane 4. Juni 2018 at 10:49
    Patriot6 4. Juni 2018 at 08:52

    Kundgebung in München: Zusammenstehen gegen Antisemitismus! am 8. Juni – Aufruf des Oberbürgermeisters

    Bin gespannt, ob wieder nur gegen Rechts gehetzt wird oder ob auch mal der importierte Judenhass der Araber zum Thema gemacht wird:

    http://www.muenchen.de/aktuell/2018-05/buendnis-fuer-toleranz-erklaerung.html
    ———
    Da bin ich auch gespannt. Lt. Stürzi ist die Kundgebung in der Kaufingerstraße.

    ———-

    Sorry, aber wer s noch nicht verstanden hat……
    Dieser importierte Judenhass ist rechts.Jedenfalls, wenn er übertrieben wird…Bomben, Gürtel etc (ansonsten ist es nur Israelkritik und die wird man ja wohl noch äussern dürfen).
    In dieser neuen Gesellschaft gehört ansonsten jeder dazu, der gerade anwesend und willig ist.Das sind die einzigen Kriterien.

    Judenhass war aber eben nie und ist auch nicht rechts.
    Aber die Vertreter der neuen Gesellschaft arbeiten seit sehr langer Zeit auf sie hin und deshalb sind wir auch (zum Glück schon längst nicht mehr) alle davon überzeugt, dass Nazis Rechte waren.
    Und genau da liegt der Schlüssel, den jeder finden muss für die Befreiung aus den Ketten in die er eingerollt wurde um diesen ganzen Mist, der seitdem bis heute über uns kommt, hinzunehmen

  91. WAAAS? Es gibt noch Pfarrer mit Rückgrat? Na, der wird wohl von seinem Vorgesetzten die Hucke voll kriegen! Ist doch voll nazi!

  92. Die Araber sprechen von rechts nach links. Wenn man das Video rückwärts laufen lässt, sollte man verstehen können, was er singt.

  93. „Um die Angst vor dem Fremden in der Bevölkerung zu verringern, in sich geschlossene Gemeinschaften zu verhindern und den interreligiösen Frieden in unserer Stadt zu fördern, haben sich Vereine und Institutionen unterschiedlicher Glaubensrichtungen, Migrantenselbstorganisationen, Initiativen und Institutionen zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, um sich gemeinsame für die interreligiöse Verständigung einzusetzen und diese zu stärken.“
    ————————

    Tja, die „Angst vor dem Fremden“ würde sich verringern wenn man eine 100%e Garantie hätte, nicht den Kopf abgeschnitten zu bekommen, oder Frauen vor islamischer Vergewaltigung sicher wären!

  94. “ Festi Ramadan “ in Landshut !

    Monsignore haben richtig gehandelt , bravo !
    Hier wurden Absprachen nicht gebrochen ; eigentlich nichts Neues bei Türken .

    Aber das reicht nicht !

    Daß solche Festivitäten überhaupt stattfinden , bei denen Musel ihre abartige Unkultur öffentlich zelebrieren können ; das ist der eigentliche Skandal .

    Das sind keine harmlosen folkloristischen “ Events “ , die man bestaunen kann . Sie zeigen auf , wie sehr sich diese Muselei in Dtl. verbreitet hat.
    Und da hat sie nichts zu suchen .

    Deshalb : Absoluter Boykott !

  95. Immerhin ein kleines Zeichen von Rückgrat. Besser wäre es natürlich gewesen, wenn weder ein Vertreter der Kirche noch ein Stadtrat überhaupt erschienen wären. Warum muss ein sog. Ramadan-Fest öffentlich sein? Ach ja … Toleranz und so …

  96. Stiftprobst geht stiften beim „Festi Ramadan“

    Warum? Weil plötzlich jemand wie ein angeschossener Straßenköter zu jaulen begann. Zu allem Unglück auch noch über Lautsprecher. Vielleicht hat der Stift jetzt was gelernt. Lügen ist im Islam erlaubt. Nennt man Taq?ya Herr Stiftpropst.

    Und noch eins: Jetzt wird noch gejault Herr Stiftpropst, später wenn die Moslems in der Mehrheit sind werden dann Enthauptungen, Steinigungen, Auspeitschungen etc.pp. folgen. Ist nämlich alles systemimmanent im Islam, seit über 1400 Jahren.

  97. BenniS 4. Juni 2018 at 11:54
    Der katholische Stiftungspropst geht stiften? Das gibt bestimmt Ärger von der abgebrochenen evangelidchen TheologiestudentIn Göring Bindestrich Meckert.

    „Ich gehe von einem Missverständnis aus“ …
    och bitte! Immer dieselbe alte Laier. Wir sind nur falsch verstanden worden, Zitat aus dem Zusammenhang gerissen etc.
    Mir kommen die Tränen.
    Ich würde auch abhauen, wenn auf Arabisch aus dem Koran vorgetragen wird.
    Wer sagt mir denn, dass nicht zum Töten von Ungläubigen aufgerufen wird?

    ——-
    Wer das sagt, natürlich der Papst, wenn er den Musel die Füße wäscht und dabei an die gute alte Zeit der Inquisition denkt und an die Wärme der Scheiterhaufen !

  98. Meine Vermutung:
    Auf arabisch haben sich unsere Gäste halb krank gelacht über die beiden Probste.

    Ich will gar nicht wissen, welches Bild der durchschnittliche „Deutsche“ in den Augen der Araber abgibt. Die Bezeichnung „Köter“ dürfte wohl noch zu den harmloseren Umschreibungen dieses Bildes gehören.
    Übrigens lacht man nicht überall über uns. In vielen Ländern (besonders Osteueropas) fassen sich die Menschen nur noch an den Kopf.
    Warum wohl?

  99. Diese strunzdumme Bigotterie (Scheinheiligkeit ) dieser Miltikulti -Idioten , ist der Anfang einer bewussten Unterwerfungsgeste !! Denn ein Muslim kann /darf sich niemals unseren christlichen Grundwerten anpassen oder gar Integrieren … das verbieitet der Koran … da könnt Ihr noch so viel rumschleimen , es wird nie geschehen Ihr Einfältigen !! Ein Bischof aus Regensburg hat dieses m. E. hervorragend und sehr überzeugend beschrieben !!

  100. Fast könnte man drüber lachen, aber leider nur fast.

    Denn das Grundproblem ist ja, daß so ein Fast-erbrechen überhaupt auf deutschem Boden zum Thema wird.

    Da tröstet auch so ein entlaufener Pfaffe nicht.

  101. @Jakobus 4. Juni 2018 at 10:50
    Sie haben das einzig Richtige getan, Herr Baur.
    Es ist ist wohltuend zu sehen, dass es noch gewissenstreue Kirchenvertreter gibt.
    Gott zum Grusse!
    ————————————————
    Danke für Ihren kurzen, klaren Kommentar! Ich schließe mich an.
    Jesus zum Gruße!

  102. PI:
    Entgegen anderweitiger Zusagen war auf Arabisch aus dem Koran vorgelesen, bzw. vorgesungen (?) worden. Der Stiftprobst vertrat jedoch die Auffasssung, dass der gesungene Koranvers mit den Zielen einer gelungenen Integration nicht vereinbar ist und verließ unter Protest die Veranstaltung, ohne seine Rede zu halten.

    Genauso haben sie es bei einem dieser „interreligiösen Gebete“ am Frankfurter Mainufer gehalten. Eine Pastorin stand da und erzählte was von „Begegnungsverständigungsbrücken auf dem Balken des Respekts“, hat den Moslem aber nicht weiter interessiert, der hat danach zehn Minuten lang auf Arabisch gebetet und gar nicht daran gedacht, aus Respekt vor den deutschen Zuhörern eine kleine Übersetzung anzufügen. Die Kirchen merken immer noch nicht, dass sie nur als Türöffner benutzt werden. Und je inniger sie mit den Moslems kuscheln, umso mehr Christen wenden sich angewidert ab.

    Echt gespannt bin ich auf die „Unterwerfung“ Mittwoch in der ARD, könnte sein, dass ihnen seit langem mal wieder was Außergewöhnliches gelungen ist.

  103. @Penner um 12.52
    Pastor Latzel (siehe Video: https://www.youtube.com/watch?v=QBmiNehRzR0) warnte vor jeder Gemeinsamkeit mit islamischen Festen. Auch warnte er vor gemeinsamem Beten, Gottesdiensten etc.
    „Das darf nicht sein, das ist Sünde und das verstößt gegen das 1. Gebot.“
    Diese Predigt erzürnte das Bremer Parlament, die CDU-Frau Motschmann,den Bremer Bürgermeister, die EKD, die Meinstreammedien usw.
    Gegen Herrn Latzel würde in einem Vernichtungsfeldzug medial gehetzt und er sollte dafür gefeuert werden, weil er u.a. sagte:

    „Es gibt nur einen wahren Gott.
    Wir können keine Gemeinsamkeit mit dem Islam haben.
    Das ist Sünde, das darf nicht sein, davon müssen wir uns reinigen.
    Der Islam gehört nicht zu Deutschland.
    Ich weiß, dass wenn ich damit hingehe und das klar sage, dass das Widerstände gibt.
    Aber das ist das, was Gott von uns möchte.“

    In og. Video schildert er dann die gegen ihn aufgefahrene Hasskampagne.

    Aber auf wunderbare Weise brachten alle die vielen mächtigen Gegner es nicht fertig, ihn zu feuern. Der Pastor hatte so viel Unterstützung von echten Gläubigen, von seiner Gemeinde, sogar aus der säkularen Welt, sowie vor allem die Hilfe unseres Gottes, Jesus Christus, selbst.

    Was da passierte, war ein Wunder.
    Ich bin heute noch dankbar für diese wunderbare, richtig tolle Geschichte.

    Bleiben wir standhaft. Widersetzen wir uns jeglicher Religionsvermatscherei. Der einzig wahre Gott, Jesus Christus, braucht und will keinen Mondgötzen Allah. Das ist Götzendienst.

    Die Furcht des Herrn Jesus Christus ist aller Weisheit Anfang!

  104. In dem Zusammenhang sollte man das „Freitagsforum“ im NDR-Radio erwähnen, jeden Freitag fünf Minuten lang um zwanzig nach drei. Wo uns der „Islamwissenschaftler, Philosoph und Dichter“ Milad Karimi (Uni Münster) neulich mal wieder erklärt hat, dass der einzigartige Koran nicht zu übersetzen sei und er sich nicht vorstellen könne, die Suren auf Deutsch zu rezitieren. Und er brachte einen Vergleich, ohne vom zuständigen Redakteur ausgelacht zu werden:

    Das ist so, als würde man Shakespeare auf Deutsch lesen. Es gibt tolle deutsche Übersetzungen, aber das Original ist nicht duplizierbar.

    https://www.ndr.de/ndrkultur/sendungen/freitagsforum/Ueber-die-Schoenheit-des-Islam,hollenbachislam102.html

    Tja, da hätte Herr Schlegel sich die ganze Mühe sparen können. Im Übrigen geht es nicht darum, Shakespeare zu „duplizieren“, also zu verdoppeln, sondern nur darum, ihn in eine andere Sprache zu übertragen. Was gottlob mannigfaltig gelungen ist.

  105. @ Heimatsternle 4. Juni 2018 at 13:17:
    Die Furcht des Herrn Jesus Christus ist aller Weisheit Anfang!

    Verstehe ich nicht, helfen Sie mir auf die Sprünge – was heißt das? Jesus fürchtet sich oder Sie fürchten sich vor Jesus?

    Der größte Nachteil des Christentums übrigens: dass es zu kompliziert ist und im Laufe der Geschichte von den sog. Kirchenvätern immer komplizierter gemacht worden ist. Den Islam hingegen kann jeder Depp verstehen.

  106. Ich frage mich immer, wo unterm Kaftan sich die kleinen Männchen verstecken, die die Muezzine und Koranvorleser so in die Eier kneifen, daß die so jaulen können?

  107. Islam ist keine Religion sondern ein Rechtssystem!!!
    Das Volk wird nicht nur von Politdarstellern für blöd verkauft die Pfaffen tuen das auch da sie mit der Polit- Maffia unter einer Decke stecken.
    Nur auf Grund einer idiotischen Erkenntnisblindheit, die darin besteht, dass im II. Vatikanischen Konzil (1962-1965) der islamische Allah als identisch mit dem dreieinigen Gott der Christenheit erklärt wurde („Nostra aetate“ und „Lumen gentium“), sind die geistigen Voraussetzungen geschaffen worden und ist es möglich geworden, dass sich der Islam unter dem Deckmantel der Friedlichkeit und Friedfertigkeit in Europa schleichend etablieren und sich inzwischen auch weitgehend politisch festigen konnte. Es ist also nicht verwunderlich wenn die heutige „Pfaffität“ samt Oberhirten diese fatale Unterwürfigkeit fortsetzt. Schon damals hat das Konzil blind geirrt und alle Päpste in Folge werden schlussendlich, am Ende, die Dominanz des Islams in Europa zur Kenntnis nehmen müssen und den Untergang der Kirche „absegnen“ dürfen. Die päpstliche Fußwascherei-Küsserei bei muslimischen „Obergläubigen“, die signifikante Gleichmacherei mit „Halleluja-Allah und Gott“ ist Verrat am Christen.

  108. @ Heta 4. Juni 2018 at 13:29

    @ Heimatsternle 4. Juni 2018 at 13:17:
    Die Furcht des Herrn Jesus Christus ist aller Weisheit Anfang!

    Verstehe ich nicht, helfen Sie mir auf die Sprünge – was heißt das? Jesus fürchtet sich oder Sie fürchten sich vor Jesus?

    Ich bin so frei: Das ist der latenische Gebrauch von „Furcht vor etwas, „timor“ mit Genitiv.

    Heimatsternle zitiert hier: „Timor Domini principium sapientiae.“ – „Die Furcht vor dem Herrn ist der Weisheit Anfang.“ – Buch der Sprüche, 9,10

  109. Man (Musels und Christ*innen) hätte sich ja auch auf halbem Wege
    entgegen kommen können. Wenn man schon was singen muss, das die
    Ungläubigen aus eigenr Schuld nicht verstehen wollen,
    dann hätte es doch ein Akt des Entgegekommens sein können,
    wenn man etwas zusammen sänge das für beide Seiten
    seltsam und sinnlos wäre. z.B. das schöne, sinnfreie Lied:
    Atte katte nuwa (Lied der Kree und Kree*innen, auch der Keeenden)
    Atte katte nuwa, atte katte nuwa,
    emi sademi sadula misa de.
    Atte katte nuwa, atte katte nuwa,
    emi sademi sadula misa de.
    Hexa kola misa woate,
    hexa kola misa woate.
    Atte katte nuwa, atte katte nuwa,
    emi sademi sadula misa de.

    Das hätte so ein donnerndes Zeichen
    für gegenseitige Integration durch
    gemeinsames Nichtverstehen sein können.

    Der Pastor hat einfach zu wenig gekämpft
    für die gemeinsame Sache. Zu früh aufgegeben.

  110. @ alles-so-schoen-bunt-hier 4. Juni 2018 at 14:19:

    Um die „Furcht des Herrn“ geht es achtmal in den „Sprüchen“ und doppelt so oft in den Psalmen – aber was genau ist das? Damals ging es darum, die widerspenstigen Israeliten in Schach zu halten, und heute?

  111. DIE EDLEN WILDEN

    „Verbunden mit Volk, Göttern & Natur: Sommersonnwendfeier bei den Azteken.
    Nach 5 Jahrhunderten christl. Unterdrückung erstmals öffentlich zelebriert.“
    Video, Dauer gesamt rd. 40 Min., mit Marx-Zitat:
    https://www.youtube.com/watch?v=4DfWjuc1l4M

    ++++++++++++++++++++++

    …Höchstes Ansehem unter allen Opfern hatte das Menschenblut, welches in den aztekischen Codices das symbolische Zeichen für das Wort „Blume“ oder „Edelstein“ ersetzt. Manchmal wurden nur wenige Tropfen Blut geopfert. Je mehr Blut geopfert wurde, desto besser.

    Das vorrangigste Opfer war die rituelle Tötung eines Menschen. Kriegsgefangene wie für diesen Zweck gekaufte Sklaven sowie freie Azteken, die durch ihren Tod „das Tor zum Paradies öffnen wollten“, wurden geopfert. Die Opferzeremonie wurde auf einen kugelförmigen Stein, den sogenannten tichcatl, durchgeführt.

    Dem auf dem tichcatl liegenden Opfer wurde vom Zeremonienmeister die Brust mit einem Obsidianmesser (Er ist ein kieselsäurereiches, glasig erstarrtes, vulkanisches Gestein [Ergussstein] und wurde in der Frühzeit als Werkzeug oder Schmuck verwendet.) geöffnet und das Herz herausgetrennt. Mit dem herausspritzenden Blut wurde der Altar benetzt(Anm.: „benetzt“ klingt niedlich!).

    Für den Regengott Tlalac wurden auch Kinder geopfert. Weinte ein Kind vor seiner Opferung, war das ein gutes Zeichen. Die Tränen symbolisierten den Regen. Für den Frühjahrsgott Xipe totec wurden bei den Riten dem Opfer die Haut abgezogen, die dann ein Zeremonienmeister überzog. Damit sollte das neue, grüne Kleid, dass der Frühling der Erde bringt, symbolisiert werden. Menschen, die für den Feuergott Huehueteotl geopfert wurden, wurden mit Drogen betäubt und im Feuer verbrannt.

    Zu Ehren der alten Göttin Tocis und zu Ehren des Gottes Tlazolteotl sowie für andere Gottheiten wurden Menschen geopfert. Die größte Opferung wurde zu Ehren Huitzilopochtli und zur Einweihung seines Tempels in Tenochtitlan vorgenommen.

    ➡ Der Herrscher Ahuitzotl soll innerhalb von vier Tagen 80.000 Kriegsgefangene geopfert haben. Dieses Massaker brachte den Azteken statt Glück eine furchtbare Epidemie, die durch die Nichtbestattung der Tausenden von Toten ausgelöst wurde.
    https://www.indianerwww.de/indian/azteken_goetterwelt.htm

  112. @ Maria-Bernhardine 4. Juni 2018 at 15:17

    PARDON BITTE, falscher Blog, wollte bei „Michael Mannheimer“ posten!

  113. Bestimmt kriegt Monsignore nun was von Kreuzabnehmer und vor dem Islam auf den Knieen – Rutscher Marx verbal was auf die Mütze. Schliesslich möchte doch die kath Kirche in nicht allzuferner Zukunft ein Konkordat mit den führenden Islamisten abschliessen, auf das seiner Kirche kein Leid geschehe. Dumm nur, das das schon mal in die Hose gegangen ist und auch diesmal wieder in die Hose gehen wird……die neuen Herrenmenschen fackeln da nicht lange….

  114. Was Mohmmedaner von Christen halten, ist ganz einfach: Nichts. Die Frauen sind Sexvieh, die Männer umzubringen. Gerade wieder in Bethlehem passiert: Moslems belästigten christliche Pilger massiv; ein Geistlicher bot der Gruppe Schutz, indem er ihnen blitzschnell das große, schmiedeeiserne Gittertor zum Hof öffnete und sie hineinschlüpfen ließ. Als der Kirchenmann darauf die vor dem Tor blökenden Moslems zur Rede stellte, rammte ihm einer der beiden blitzschnell durch die Gitterstäbe ein Messer in den Bauch.

    SO benehmen sich Mohammedaner in Israel. Und überall, wo sie sind.

    http://www.krone.at/1717438

    http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/33622/Default.aspx

  115. @ alles-so-schoen-bunt-hier 4. Juni 2018 at 14:19:

    „Der Gipfel des menschlichen Glücks besteht in der absoluten Unterwerfung“: Ist das gemeint? Sagt Islam-Konvertit Robert Rediger zum Zweifler François, Matthias Brandt zu Edgar Selge, ARD Mittwoch: „Unterwerfung“. Sollte auch PI interessieren.

  116. Ich lese das jetzt erst, habe nicht alle Kommentare gesichtet, wahrscheinlich hat es schon jemand geschrieben: Der Skandal ist, daß christliche Würdenträger da überhaupt teilnehmen, in welcher Sprache auch immer der Koran rezitiert wird. Wie kann man so gottvergessen sein?

    Heta 4. Juni 2018 at 13:22
    Wo uns der „Islamwissenschaftler, Philosoph und Dichter“ Milad Karimi (Uni Münster) neulich mal wieder erklärt hat, dass der einzigartige Koran nicht zu übersetzen sei und er sich nicht vorstellen könne, die Suren auf Deutsch zu rezitieren.
    ——
    Das ist herrschende islamische Lehrmeinung, darum müssen alle Muslime Arabisch lernen. Der übersetzte Koran ist nur für Dhimmis, und da mogelt dann Saudi-Arabien „Jerusalem“ hinein, die „ferne Moschee“ ist dann nicht mehr außerhalb Mekkas, sondern sie befindet sich in Jerusalem. So wird der Anspruch auf die Hauptstadt Israels erhoben.

    Muslime lassen nichts aus an Lügen und Verdrehungen, wenn es darum geht, die Islamisierung vorwärts zu bringen. Solches wird von ihnen ausdrücklich verlangt. Und dabei tun unsere christlichen und auch einige jüdische Würdenträger mit. Sie arbeiten mit an ihrer eigenen Vernichtung.

  117. Die Multikulti-Propheten und Islamkollaborateure wären auch Nazis oder Kommunisten geworden, Hauptsache mitlaufen! Lemminge!

  118. @ scheylock 4. Juni 2018 at 16:09:
    Der übersetzte Koran ist nur für Dhimmis, und da mogelt dann Saudi-Arabien „Jerusalem“ hinein, die „ferne Moschee“ ist dann nicht mehr außerhalb Mekkas, sondern sie befindet sich in Jerusalem.

    In welcher Ausgabe? Bei der von den Saudis finanzierten bei „islam.de“ steht noch „fernste Gebetsstätte“, da hat Nadeem Elyas nur das Wort „Kopftuch“ reingeschmuggelt (24:31).

    Gestern hat der „ttt“-Bub David Gern so getan, als würde er was vom Islam verstehen und ließ Khorchide sagen, dass die jungen Moslems zwar einen Koran hätten, den aber nicht auf Deutsch lesen und Arabisch könnten die meisten nicht, also wüssten sie gar nicht, was im Koran steht. Sollte heißen: Wenn sie wüssten, was im Koran steht, würden sie sich nicht den Salafisten anschließen. Auch ein neues „Narrativ“, wie man heutzutage sagt. Aber die Essentials dürften sie kennen und das dürfte reichen: Wir sind den anderen überlegen, denn wir sind „die beste Gemeinschaft, die für die Menschen hervorgebracht wurde“.

  119. @Heta 4. Juni 2018 at 13:29

    8@ Heimatsternle 4. Juni 2018 at 13:17:
    Die Furcht des Herrn Jesus Christus ist aller Weisheit Anfang!
    Verstehe ich nicht, helfen Sie mir auf die Sprünge – was heißt das?9
    ———————————————————–
    Hallo Heta, ich sage es mal mit den Worten von Bruce Low im „Kartenspiel“. wenn sie diesen Sprechgesang schon mal gehört haben. Da heißt es am Ende:

    „Du darfst die die Rechnung ohne den Joker machen.“

    Statt „Furcht des Herrn“ könnte man auch sagen „Respekt vor der Herrn“.
    In der Bibelübersetzung „GuteNachricht“ heißt der Psalmvers: Den Herrn ernst nehmen ist der Anfang aller Weisheit.

  120. Jetzt hab ich Quatsch geschrieben. Es muss heißen:

    Du darfst NIE die Rechnung ohne den Joker machen!

  121. @ Heta 4. Juni 2018 at 15:01

    @ alles-so-schoen-bunt-hier 4. Juni 2018 at 14:19:

    Um die „Furcht des Herrn“ geht es achtmal in den „Sprüchen“ und doppelt so oft in den Psalmen – aber was genau ist das? Damals ging es darum, die widerspenstigen Israeliten in Schach zu halten, und heute?

    Puuh, das muss ich passen, aber Heimatsternle hat ja schon was dazu gesagt.

    Mir ist diese lateinische Ausdrucksweise schon früh aufgestoßen: „Leben in der Furcht DES Herrn“ statt „vor dem Herrn“, deshalb konnte ich fix was sagen dazu. Ist wohl eher so etwas wie „mir ist kalt“ im Deutschen vs. “ ich habe kalt“ z.B. im Französischen.

  122. Genau,dies sind doch die Tricksereien dieser Bückbeter,
    die wissen ganz genau,was die machen und hinterher wird frech
    von einem Missverständnis und Versehen geschwafelt.
    Hier scheint wohl doch noch ein höheres Kirchenmitglied genug Selbstbewusstsein
    zu haben um gegen den Islamismus,in dieser Form eine klare Haltung zu zeigen!

  123. Heta 4. Juni 2018 at 17:00
    ….Aber die Essentials dürften sie kennen und das dürfte reichen: Wir sind den anderen überlegen, denn wir sind „die beste Gemeinschaft, die für die Menschen hervorgebracht wurde“….

    …woraus ersichtlich wird, und zwar eben eher für manchen Christen, als für Ahnungslose, welches Ziel diese Ideologie hat. Nur darf man es hierzulande zur Zeit nicht mehr klar beim Namen nennen, weil man dann sofort als Ausländerhasser, Nhtsie oder was weiß ich verunglimpft wird !

  124. @Anti-Gender 4. Juni 2018 at 19:19
    Bezüglich „Wir sind den anderen überlegen, denn wir sind „die beste Gemeinschaft, die für die Menschen hervorgebracht wurde“…
    ———————–
    ist mir durch Eibl-Eibesfeld ein Licht aufgegangen. Eibl-Eib. hat rausgefunden, dass die Gefühle angeboren sind. Die Gefühle werden nicht anerzogen. Böse Gefühle, Besessenheit, Hass, Neid, Eifersucht, Trauer usw. können nach meiner Überzeugung nur mit einer Chance auf Änderung erreicht werden durch eine Person, die sich für alle Menschen geopfert hat und selbst das Leiden und den Tod durchlitten hat. Hierin ist dieser Glaube einmalig. Dieses Angebot der Befreiung und der Sündenvergebung haben die anderen nicht.
    Bei Allah sind sie sich nie sicher, was er will und was er tut. Ein Leben voller Ungewissheit und ein Leben voller Gesetzesstress. Die müssen ja, wie gläubige Juden, tausend Gesetze bis ins I-Tüpfelchen beachten. Wie Hände gewaschen gewaschen und wie der Po geputzt wird und und und. Und wehe, wenn mit der falschen Hand, dann ist es aus mit Allahs Gnade.
    Und von diesem Gesetzesfimmel, der angeblich gerecht machen würde, hat uns Christus befreit. Es ist idioisch, dass eine Nahrung darüber entscheiden kann, ob man selig wird oder nicht. Wir dürfen essen, wir dürfen uns kleiden, dazu braucht es keine Vorschriften mehr. Wir brauchen diese Werkgerechtigkeit nicht mehr, wir sind nämlich schon erlöst. Ich kann mir keinen besseren Glauben vorstellen. Und was ganz Tolles: Frauen sind auch erlöst, ganz ohne Kopftuch. Und gleichberechtigt sind sie auch. Halleluja!

  125. Ich habe ein aktuellen Vortrag von Herrn Hamed Abdel Samad gefunden, den er vor der JU München hielt.
    „Die Integration ist gescheitert“
    Gleich zu Beginn des Videos, nach der 2. Minute weiß er, warum Frau Özogus keine deutsche Kultur erkennen kann: Weil Frau Özogus eine Kultur schützt, die keine Freiheit kenne. Es ist nämlich die Freiheit, die unsere Kultur ausmacht, nicht jedoch die Kultur Özogus‘. Es ist nicht jene Kultur, die alles durchreguliert wie Essen, Trinken, Geschlechtsverkehr, Toilettengang und vieles mehr, den ganzen Tag nur durchreguliert. Da könne man einfach aufzählen, was die Kultur ausmache.
    Aber Freiheit brachte ein Grundgesetz hervor, stellte den Menschen und seine Menschenwürde in den Mittelpunkt. Und nicht eine Sondergruppe oder religiöse Gefühle, sondern den Menschen und seine Würde.
    https://www.youtube.com/watch?v=6MBxkY07U20

    Das Video ist lang. Es legt detailliert dar, warum diese Kulturen unvereinbar sind und wie weit die Islamisierung bereits fortgeschritten ist.

  126. Schade, dass dem Broder sein Hund schon tot ist. Mit dem hätte ich das Landshuter Fest gerne besucht. Der hätte gerne mit gejault.

  127. Schaut Euch das zweite Video mal an; ich sehe dort kaum Deutsche. 90% sehen eindeutig fremdländisch aus. So riesig schien das Interesse also seitens der „schon länger hier lebenden“ nicht gewesen zu sein.

  128. Festi ramadani miti schächti Tieri undi grabschi deutschi Fraui. Undi kassieri deutschi Hartzi undi Kindergeldi.

Comments are closed.