Print Friendly, PDF & Email

Von C. JAHN | Im Juli 1944 war das Regime in Deutschland angezählt, aber es hielt sich weiter im Sattel. Stauffenbergs Attentat auf die Führungsfigur hatte kaum Aussichten auf Erfolg. Dennoch sind wir heute sehr dankbar dafür, dass es wenigstens den Versuch gab, ein historisches Zeichen zu setzen. Ist also der Versuch des Widerstands, unabhängig vom tatsächlichen Erfolg, bereits ein Wert an sich?

Deutschland war im Juli 1944 ein gespaltenes Land. Auf der einen Seite standen immer noch Millionen von treuen Anhängern des Regimes, die weiterhin den Märchen der Führung Glauben schenkten: Alles wird gut, der Führer hat ja jede Krise gemeistert. Auf der anderen Seite die Millionen Kritiker, die an der täglichen Propaganda verzweifelten. Beide Seiten hielten sich vermutlich in etwa die Waage. Ob die staatstragende Partei im Jahr 1944 bei einer freien Wahl jene 43% aus dem Jahr 1933 noch einmal erzielt hätte, darf bezweifelt werden. Der Höhepunkt an Zuspruch, den das Regime 1938 nach der Angliederung Österreichs erreicht hatte, war längst überschritten. Dennoch dürfte 1944 wohl mindestens ein Drittel der Deutschen – insbesondere unter der in den Schulen ideologisch gedrillten Jugend – der Führung weiterhin treu ergeben gewesen sein.

Der Widerstand gegen das Regime sah sich also nicht nur im Konflikt mit einem in den Instuitutionen weiterhin felsenfest verankerten System, sondern auch mit einem zwar schwindenden, aber immer noch bedeutenden Teil der Gesamtbevölkerung, der dieses System unterstüzte. Dass die führende Partei log, dass die Führungsfigur in Berlin log, war diesem gutgläubigen Teil der Bevölkerung nicht zu vermitteln. Das naive Vertrauen in den Staat, die Hoffnung, dass die Abenteuer dieses Staates letztlich ihr gutes Ende nehmen würden, war für diese Menschen ein viel zu wichtiger Lebensanker, den sie als Stütze im Alltag unbedingt benötigten, um über das Unrecht und die Toten, die der Staat als Preis für seine Ideologie forderte, hinwegzusehen. Alles, was der Staat tat, wurde von diesen Menschen entschuldigt, beschönigt oder geleugnet. Was in der Realität wirklich vor sich ging, wollten diese Menschen – auch aus Selbstschutz – gar nicht genau wissen.

Selbst wenn am 20. Juli 1944 das Attentat auf die Führungsfigur gelungen wäre, wäre daher das Regime nicht sofort aus der Welt gewesen. Die Institutionen waren allesamt mit Gefolgsleuten des Regimes besetzt, der Rückhalt in der Bevölkerung war weiterhin ausreichend stark – zumindest stark genug, um es mit den Kritikern auf der Gegenseite aufzunehmen. Das Regime hätte daher selbst nach dem Tod der Führungsfigur nicht klein beigegeben. Sehr schnell hätte man einfach eine andere Führungsfigur aus dem Hut gezaubert, die treuen Massen zu Jubelkundgebungen mobilisiert und gleichzeitig größtmöglichen Druck auf die Opposition ausgeübt.

Diese schwierige Ausgangslage und die sich daraus ergebenden geringen Erfolgsaussichten des Attentats war den Widerstandskämpfern damals auch bewusst. Es war ihnen von Anfang an völlig klar, dass sie keine wirkliche Chance hatten und dass ihr Unterfangen mit größter Wahrscheinlichkeit nichts anderes war als ein aufwendiger Selbstmord. Dennoch, trotz der geringen Erfolgsaussichten, entschloss man sich am 20. Juli zum Handeln. Heute wissen wir: Diese Entscheidung, zumindest den Versuch zu wagen, auch wenn das Attentat gar nicht erfolgreich sein konnte, war die einzig richtige Entscheidung.

Denn nicht nur das Regime, das 1944 bereits um sein politisches Überleben kämpfte, auch der Widerstand steckte damals in einem Dilemma. Jahrelang hatte man sich von dieser Verbrecherclique in Berlin alles bieten lassen. Jahrelang hatte man den Mund gehalten. Jahrelang hatte man alle Karten ausgereizt, hatte die ein oder andere Aktion versucht, aber immer wieder hatte es das Regime geschafft, letztlich am längeren Hebel zu sitzen. Deutschland steuerte nun absehbar in eine Katastrophe. Das Volk schlafwandelte mit, redete sich die Lage schön oder hatte resigniert. Der Widerstand stand also vor der Wahl: entweder ebenfalls zu resignieren und somit durch innere Kapitulation dem Regime den größtmöglichen Triumph zu bereiten. Oder den notwendigen Befreiungsschlag zu wagen und damit ein historisches Zeichen zu setzen. Genau das ist nämlich die Aufgabe des Widerstandskämpfers: Zeichen zu setzen. Zeichen der Stärke, Zeichen der Präsenz, Zeichen des Kampfgeists. Zeichen werden von anderen Menschen gesehen, Zeichen senden eine Botschaft aus, Zeichen zeigen Wirkung.

Dass wir sogar im Jahr 2018, ganze 74 Jahre nach dem Attentat, immer noch an die Helden des 20. Juli 1944 denken, lehrt uns deshalb einiges über die tatsächliche Bedeutung solcher historischer Zeichen. Stauffenberg ist nicht gescheitert, sondern er wirkt auf uns bis heute. Stauffenbergs Attentat in jener existenzbedrohenden Situation, in der sich Deutschland befand, ist für uns Deutsche für alle Zeit ein unschätzbar wertvoller politischer Verdienst, und zwar völlig unabhängig von der Frage nach unmittelbarem Erfolg oder Misserfolg. Der Wert des Attentats ergibt sich aus dem Versuch an sich und dem damit verbundenen Zeichen an die nachfolgenden Generationen:  „Es lebe das heilige Deutschland!“

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

222 KOMMENTARE

  1. Versuche bringen nichts. Machen. Ich versuche ja auch nicht zu kacken oder zu fick.. . Also Showtime. Mal sehen wer an die Führerin rankommt. Wahrscheinlich keiner. Dieselben unfähigen Pisser wie am 20.07.1944. Aua was für…..selbstzensiert.

  2. Gerüchte „im Netz“ behaupten, dass die PK von Mehrkill heute, am 20. Juli, ihr letzter Auftritt gewesen sei und ES nun nach Brasilien abhauen würde.
    Ich halte das für Wunschdenken, aber es bleibt das Rätsel um den abgesagten Urlaub, die Buden waren schon bestellt und wurden kurzfristig gecancelt. Herr Sauer nun allein zuhaus – äh – beim Wandern:

    Are you worried Mrs Merkel? German Chancellor CANCELS holiday for first time in 10 YEARS
    ANGELA Merkel has cancelled her annual walking holiday with her husband for the first time in ten years with the German Chancellor forced to stay in Berlin as she fights to save her government from collapse. (…)

    https://www.express.co.uk/news/world/990796/angela-merkel-holiday-cancelled-germany-government-latest

  3. Haremhab 20. Juli 2018 at 20:34

    Die Männer vom 20. Juli würden sich im Grabe umdrehen, wenn sie wüssten, dass sie heute von Stasi-Maas und Konsorten für ihre Hetze instrumentalisiert werden.
    Stauffenberg hätte sicher kein EUdSSR gewollt, von Merkels Schergen als „Europa“ verbrämt.

  4. Und das meint der Süddeutsche Beobachter

    Am 20. Juli 1944 scheiterte Claus Schenk Graf von Stauffenberg mit seinem Attentat auf Hitler. Neue Rechte und AfD haben den Offizier für sich entdeckt und inszenieren ihn als rechtsnationalen Widerstandskämpfer. Sein Enkel findet das „abartig“.

    „Sein Neffe“ kandidiert für die FDP Liste Lindner und an Abartigkeit ist der Süddeutsche Beobachter nur schwerlich zu übertreffen

    https://www.sueddeutsche.de/politik/stauffenberg-attentat-mein-grossvater-war-kein-rechtsradikaler-1.4061174

  5. Wie ist es um die „Führungsfigur“ der Willkommenskultur bestellt?

  6. guter Kommentar:

    „Widerständler als Vorbild gegen Populisten“ –

    Das sehe ich historisch ganz anders:
    Wenn man heute etwas von Stauffenberg lernen kann, dann doch dies:

    Sich dem Mainstream der Realitätsverweigerung, der in den Untergang führt, zu widersetzen.
    Geistiger Widerstand gegen das geistlose „Weiter so“ ist heute genauso wichtig wie damals.
    Auch heute ist es nur eine Minderheit, die klar sieht und den drohenden Untergang vor Augen hat, während sich die Mehrheit mit Durchhalteparolen sedieren lässt.

    https://meta.tagesschau.de/id/136351/gedenkfeier-20-juli-1944-da-faengt-zivilcourage-an

  7. Ohne die „Alle-Menschen-sind-gleich“-Gehirnwäsche der Linksgrünen hätte sich Merkel sowas nie erlauben können.

    Die Linksgrünen sind Merkels Nährboden. Hier liegt der Ansatzpunkt, wogegen vorzugehen ist.

  8. VivaEspaña 20. Juli 2018 at 20:41

    Ich halte das für Wunschdenken, aber es bleibt das Rätsel um den abgesagten Urlaub, die Buden waren schon bestellt und wurden kurzfristig gecancelt.

    Sie möchte unschöne Urlaubsbilder vermeiden: https://tinyurl.com/ybms68nh

  9. @ Heisenberg73 20. Juli 2018 at 20:45

    Das ist eine Frechheit, wie die Toten benutzt werden, um gegen Patrioten zu hetzen.

  10. Cendrillon 20. Juli 2018 at 20:50

    rev1848 20. Juli 2018 at 20:43 (im Lübeck-Strang) hat eine plausible Vermutung:
    Entziehungskur mit ihrem Kumpel Juncker.

  11. VivaEspaña 20. Juli 2018 at 20:55

    Cendrillon 20. Juli 2018 at 20:50

    rev1848 20. Juli 2018 at 20:43 (im Lübeck-Strang) hat eine plausible Vermutung:
    Entziehungskur mit ihrem Kumpel Juncker.

    Sehr vernünftig, dass sie endlich etwas gegen ihr Ischias-Leiden tut. Aber im Ernst: es würde mich nicht im geringsten wundern, wenn sie wirklich säuft.

  12. Haremhab 20. Juli 2018 at 20:58
    @VivaEspaña 20. Juli 2018 at 20:55

    Oder eine Saufparty mit Angie, Chulz und Juncker.

    Kann auch sein. Selbsthilfegruppe ISCHIAS.

  13. Mal ganz ganz ehrlich, ich finde die wichtigen Repliken auf unsere kritische Vergangenheit wichtig und will sie auch nicht missen! Besonders wenn wie immer (zumindest für mich) wieder neue Aspekte zu Tragen treten!

    ABER!

    Ich mache keine Politik für die Damaligen sondern für die Heutigen und deren Zukunft!

    Ich sehe HEUTE Frauen in Burka und es ist falsch für HEUTE, DAMALS und ZUKUNFT!

    Ich verurteile die Leute damals nicht, weil sie es nicht besser wussten, sondern die Leute heute weil sie es besser wissen müssen!

    Ich empfinde auch als Deutscher keine Schuld bzgl. damals, sondern nur Verantwortung! Verantwortung macht mich aber frei und Schuld macht mich unfrei…

  14. Für die Freiheit/für das Recht zu kämpfen/einzustehen ist es immer Wert daran zu gedenken…egal ob dieser Versuch nun geglückt ist oder nicht. Solche Dinge werden einen nicht in die Wiege gelegt sondern müssen erstritten werden…irgendwann sind die rot/braunen Faschisten in der BRD-Regierung an der Reihe….am Ende wird die zivilisierte Gesellschaft siegen…

  15. Der Tyrannenmord….. ein Thema unendlich oft in Geschichte und Literatur bearbeitet.

    Zitat Eugen Gerstenmaier, Bundestagspräsident 1954-1969, in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung einräumte: „Was wir im deutschen Widerstand während des ganzen Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt: daß der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland geführt wurde. Das Scheitern aller unserer Verständigungsversuche aus dem Widerstand (…) war deshalb kein Zufall. Es war ein Verhängnis, dem wir vor und nach dem Attentat machtlos gegenüberstanden“.

  16. „Der Widerstand gegen das Regime sah sich also nicht nur im Konflikt mit einem in den Instuitutionen weiterhin felsenfest verankerten System, sondern auch mit einem zwar schwindenden, aber immer noch bedeutenden Teil der Gesamtbevölkerung, der dieses System unterstüzte.“

    Ein schöner Versuch, die Parallelen zur heutigen Situation zu ziehen. Doch wer erkennt schon diese Parallele? Die wenigsten. Wenn schon damals so viel Krieg gegen das deutsche Volk geschah und so wenig bereit waren, gegen das System aufzustehen, dann einfach gerade deswegen! Es resultierte ein volksverbindender Fatalismus der zu enormen Anstrengungen auf allen Ebenen führte, um gegen die Invasoren zu bestehen. Das System hat davon profitiert – Millionen Tote nicht.

    Heute dürfte es ähnlich sein. Es ist doch alles nicht so, wie es scheint. Alles Propaganda von Rächtz. Die Mehrheit glaubt das. Ich wage zu bezweifeln, daß die Deutschen gegen das volksabschaffende System aufstehen, selbst wenn jede Frau in jeder Familie vergewaltigt und mindestens eine Tochter oder Sohn umgebracht wurde.
    Die Mehrheit der Deutschen ist – und wird wahrscheinlich immer – strunzblöd bleiben.
    Und das Merkelsystem weiß daß – und handelt entsprechend.

    Und wer von unseren (kritischen?) „Eliten“ sollte ES wagen? Da ist wohl nicht einer. Und selbst wenn, das System würde immer noch bestehen.

    Abhilfe kann einzig und allein nur einer schaffen: DAS VOLK
    Aber, gibt es das überhaupt noch, DAS DEUTSCHE VOLK ???

  17. o t

    ….doische Füße_ball kaputt !!!

    Rummenigge, Rummenigge fordert DFB Posten für Krampf_gg_rächzzz- Schwucke Philipp Lahm

    Bayern-Chef Rummenigge „DFB nur noch durchsetzt von Amateuren“

    „München –
    Joachim Löw präsentierte dem DFB-Präsidium in Frankfurt gerade eine „detaillierte Analyse“ des historischen WM-Desasters – da holte Karl-Heinz Rummenigge 400 Kilometer entfernt in München zu einem beispiellosen Rundumschlag gegen die DFB-Spitze um Reinhard Grindel aus. „Mir fehlt im Moment die klare professionelle Handhabe der Krisensituation. Es wundert mich aber auch nicht, der DFB ist nur noch durchsetzt von Amateuren. Mir fehlt da die Fußball-Kompetenz“, polterte der Vorstandschef und brachte den ehemaligen Kapitän Philipp Lahm als DFB-Vize ins Gespräch….“

    https://www.berliner-zeitung.de/sport/bayern-chef-rummenigge–dfb-nur-noch-durchsetzt-von-amateuren–30989918

    :mrgreen:

  18. Haremhab 20. Juli 2018 at 21:06

    Burkapflicht für CFR, IM Victoria und IM Erika!
    ————————————-
    Da fallen mir schon noch mehr ein. Jelpke, KGE, Hofreiterin

  19. Die Historiker werden Merkel zerreißen und in 50 und 100 Jahren wird es in Deutschland keine Merkel-Straße geben, ebenso wie keine Straßen und Plätze den Namen A.H. tragen.
    Vielleicht werden aber eines Tages Plätze und Alleen die Namen des oder derjenigen tragen, die ein Attentat auf Merkel verüben, und das anders als Stauffenberg vielleicht sogar mit Erfolg.

  20. @ Poli Tick:
    „Das Attentat kam zu einem Zeitpunkt, als die bedingungslose Kapitulation längst beschlossene Sache gewesen ist…“

    Es hat ja mehrere Attentatversuche gegeben und bei aller Achtung vor diesen Bemühungen – nicht Einer der Beteiligten hatte den Mut, sein eigenes Leben zu opfern um ein erfolgreiches Attentat hinzubekommen…

  21. Zweimal totalitäres Regime in Deutschland im 20. Jahrhundert, aber nichts daraus gelernt
    Dem Widerstand vom 20. Juli hat man keinem Feiertag gewürdigt.

    Ganz im Gegenteil wurden die Mitläufer und Handlanger der Nazis zu Anfang der BRD noch in alle staatlichen Ämter gehievt.

    Der 17. Juni war in der BRD ein Feiertag, aber das nur damit das Ost-Regime von der BRD auf Distanz gehalten wurde. Nach der Vereinigung wurde der Feiertag schnell wieder abgeschafft.

    Der Widerstand soll einfach nicht ausgezeichnet werden. Stattdessen soll das Mitläufertum bestimmen und die Ausgrenzung und die Verfolgung von Andersdenkenden sind an der Tagesordnung in der BRD.

    Dafür hat man auch ein Heer an Hofberichterstattern welche die mediale Desinformation in allen Kanälen betreiben.

    Selbst jetzt wo Berlin einen Mulitikultistaat mit verschärften Polizeibefugnissen und erweiterter Kontrolle und Einschränkungen der Grundrechte zusammengeschustert hat ist der Widerstand zu gering. Auch diesmal genügt es nicht einen Aktenkoffer im Kanzleramt abzustellen !

  22. „Stauffenbergs Attentat auf die Führungsfigur hatte kaum Aussichten auf Erfolg.“
    Von wegen! Hätte diese Ratte so viel Mut gehabt. wie ein islamische Selbstmordfuzzie, wäre vielen Menschen vielerspart geblieben!

  23. Wenn ES sich im Urlaub zu Tode säuft, muß auch keiner mehr mit der Aktentasche kommen.

  24. Wir brauchen neue historische Daten die wir erst aus uns erschaffen müssen!

    Alle alten Ruhmes-Daten sind nicht unser Ruhm und auch nicht unsere (Kurz-)Geschichte!

    Wir sind das Jetzt für neue Taten und Daten des Ruhmes oder des Schmaches!

    Es ist unser gemeinsamer Wille!

  25. Haremhab 20. Juli 2018 at 21:05

    Die AfD-Fraktion lehnt die Erhöhung der Fraktionsgelder ab. 20.07.2018
    ——————
    Deshalb war es eine Frechheit daß die Welt heute einen Schmierjournalisten-Artikel brachte, der die AfD in Zusammenhang mit der 30% igen !!! Erhöhung der Fraktionsgelder erwähnte. Aber die Kommentatoren haben aufgepasst! Lügenpresse !!! Leider finde ich den Artikel nicht mehr. Aber ich habe ihn heute gelesen im Bus (war nicht der 30er in Lübeck). Ich schwör’s!

  26. Ich will nicht nur mein Land zurück, ich will:

    DEUTSCHLAND

    (Und auch ohne ich genau formuliere was ich mit Deutschland meine, sind alle Linke sofort grundsätzlich dagegen und deswegen sind auch alle Linke meine Feinde)

  27. @ Cendrillon 20. Juli 2018 at 20:46

    „Sein Neffe“ kandidiert für die FDP Liste Lindner und an Abartigkeit ist der Süddeutsche Beobachter nur schwerlich zu übertreffen

    https://www.sueddeutsche.de/politik/stauffenberg-attentat-mein-grossvater-war-kein-rechtsradikaler-1.4061174

    Was für eine Polemik. Der „Neu“ FDP-Mann Stauffenberg ist ein Vertreter einer Ampelkoalition, Steigbügelhalter von Rot-Grün. Eine solche FDP ist nutzlos, die Meinung eines solchen FDP-Mannes bedeutungslos. Würde man überhaupt einen Artikel von ihm veröffentlichen, wenn er nicht den Namen Stauffenberg tragen würde?

    Hier versucht nur jemand mit einem berühmten Namen seine persönliche Abneigung gegen eine Partei zum Ausdruck zu bringen, die er – wegen seiner in Wahrheit eher linken Gesinnung – nicht mag. Es ist kaum wahrscheinlich, dass sein Großvater mit einer Vielfalt (in Wahrheit ist es Einfalt, statt Vielfalt) im heutigen Sinne gerechnet hatte, noch sie gut heißen würde. Zumindest ist meine Annahme genau so eine Spekulation, wie seine Annahme.

    Aber wer, wie dieser Enkel, es geschafft hat aus dieser Namensverbindung als Eventmanager Kapital zu schlagen, der wird auch nicht vor der Politik halt machen. Da kann er einem anderen Adligen, seinem Cousin Guttenberg, die Hand reichen.

  28. Das ist ein sehr guter Artikel zum Thema Stauffenberg, mit der offenen Frage. Ich gebe zu, daß ich als Offizier bei der Bewertung dieser Frage selbst nicht sicher bin. Einerseits stehen da Mut und Entschlossenheit zur Tat und aus seiner Sicht die Notwendigkeit für Deutschland zu handeln. Andererseits war die Sache zu diesem Zeitpunkt zum Scheitern verurteilt, aus objektiven Gründen. Zu dieser Zeit war das öffentliche Leben in Deutschland noch voll intakt (Busse und Bahnen fuhren nach Plan auf die Minute,der Schulbetrieb lief reibungslos, die Industrieproduktion (Rüstung) auf Höchststand im Krieg, fast reibungsloser Kulturbetrieb, Lebensmittelversorgung war gesichert und die Propaganda tat ihr übriges dazu. Und hier beginnt mein Zweifel. Ist eine gute Tat für sein Vaterland auch gut, wenn sie sinnlos ist? Was bleibt ist das starke Zeichen und der Ruf: ,,Es lebe das heilige Deutschland!“

  29. Ja, der Versuch an sich ist bereits ein Wert.

    Ebenso wie die anderen rund 40! Versuche, ob nun vereitelt, erfolglos oder im Vorfeld aufgedeckt, Werte an sich sind.

    Nämlich der Wert, dass nicht das ganze Volk – was man als Sehen-Wollender auch schon an den Wählerstimmen sehen kann, Adolf bekam weniger Prozente wie Merkel – mit der Barbarei der Massenvernichtung einverstanden war, was der Grund ist, dass die restlichen Attentate schön brav unter den Teppich gekehrt werden, dann funktioniert nämlich die Schuld- und Schamkeule besser.

    Wieviele Attentate gabs denn auf Mao? Gegen Stalin? Gegen Pol Pot? Gegen die Kim-Sippschaft? Die Castros?

    Und nein, das ist jetzt kein Versuch, „unsere“ Attentäter und damit unser Volk über die die anderen Völker zu erheben, das ist einfach nur das Aufzeigen linker Heuchelei, die da zusammengefasst lauten könnte: „Der Deutsche ist der schuldigste aller Schuldigen und wir Linken sind Schei**rassisten“ oder einfach nur „Hitler, Hitler über alles, über alles in der Welt“

    Und da melde ich auch vorichtshalber gleich einmal Urheberrechte an, falls das linke Gesochse „Die Internationale“ in Rente schicken möchte.
    😉

  30. @ Erzlinker :
    „Stauffenberg war nur ein mutloser…“ Richtig.
    „Dankeschön an die Allierten für die Befreiung Deutschlands…“ So blöd können nur linksdrehende, vom Verstand entkoppelte Gehirnhälften sein.
    Wenn einen zu diesem Thema kaum was freuen kann, so dann doch dieses:
    Wenn die ganzen linksverfurzelten, gutfaselnden Hirnreste durch die alliiert motivierten mohammedanischen Kranführer in höchste Höhen befördert werden – und das werden sie garantiert.
    Ob sie sich dann auch noch für diese (voll gerechtfertigte) Befreiung bedanken werden?

  31. Selbst wenn Stauffenberg und Co. im Juli 1944 die hätte an sich reißen können – der Lauf der Geschichte wäre trotzdem nicht aufzuhalten gewesen.
    Der Einmarsch der Alliierten wäre trotzdem erfolgt – die Gebietsabtrennungen ebenfalls und mit ihr die Vertreibungen.
    Was eventuell hätte vermieden werden können: Die grausamen Vertreibungen und die totale Zerstörung der Städte: Dresden, Potsdam, Königsberg, Würzburg, Paderborn und kleine Städte wie Düren und Wesel nach dem amerikanischen Einmarsch.

  32. @ WahrerSozialDemokrat 20. Juli 2018 at 21:03

    Ich mache keine Politik für die Damaligen sondern für die Heutigen und deren Zukunft!

    Ich verurteile die Leute damals nicht, weil sie es nicht besser wussten, sondern die Leute heute weil sie es besser wissen müssen!

    Ich empfinde auch als Deutscher keine Schuld bzgl. damals, sondern nur Verantwortung! Verantwortung macht mich aber frei und Schuld macht mich unfrei…
    ——————————————————-

    Nach gründlichem Geschichtsstudium empfinde ich nicht nur keine Schuld, sondern ich sehe auch keine. Schon von daher kann ich mich mit dem 20. Juli auch nicht identifizieren.
    Man muss immer ALLES im Zusammenhang sehen und nicht die Brille der Masse aufsetzen.
    Warum ist das so schwer? Aus Angst???

    1939 – Der Krieg, der viele Väter hatte: Der lange Anlauf zum Zweiten Weltkrieg – 2003
    https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51ZnR1iJ8tL._SX351_BO1,204,203,200_.jpg

  33. Und Herr Maas verlangt, bei all diesen Grausamkeiten gegen Deutsche,
    „Zivilcourage gegen Populisten“,
    Immer, wenn dieser Mann etwas äussert, ist es nur Mist.
    Schrecklich!

  34. Stümper von Stauffenberg.
    Rommel soll danach gefragt haben, „. . . hatte von denen denn keiner eine Pistole?“
    *
    Sie hatten anscheinend nicht mal einen Plan für danach!
    Die Alliierten wollten keinen Vertragsfrieden. Das ist amtlich auf beiden Seiten dokumentiert!

    Die Agenda lautet(e) bis heute(!): GERMANY MUST PERISH

    . . . und es gab von Anfang an nur diese eine Forderung:
    BEDINGUNGSLOSE KAPITULATION!

    Daraus entstand dann die Frage „. . . wollt ihr den totalen Krieg?“
    *
    Jetzt selbst nachdenken!

  35. @ Rittmeister :
    „Ist eine gute Tat für sein Vaterland auch gut, wenn sie sinnlos ist?“
    Ich denke nein. Denn jemand, der eine solche Tat für sich in Erwägung zieht, ist mindestens so viel Wert (für das Volk) wie zehn gewöhnliche. Dieser jemand ist sicher auch in der Lage, derartiges recht präzise zu planen. Dann sollte die Tat mindestens auch erfolgreich sein. Sonst nützt sie nichts. Lohnt es sich, nur für einen bleibenden Ausspruch zu sterben?

  36. „… wird Widerstand zur Pflicht“, das will ich nicht 1:1 mit den jetzigen, aber sich verschärfenden Zuständen in Deutschland 2018 vergleichen, aber es gibt Tendenzen der Gemeinsamkeit:
    Die Unterdrückung der Meinung von Systemkritikern.
    Noch können wir ohne Tyrannentötung demokratisch gegen die kämpfen, die gegen uns kämpfen.

  37. VivaEspaña 20. Juli 2018 at 21:18

    Wenn ES sich im Urlaub zu Tode säuft, muß auch keiner mehr mit der Aktentasche kommen.

    Mit dem Dickhäuter im Hosenanzug ist es wie mit Edel-Junkies, deren Heroin ist so gut, die sterben an Altersschwäche.

  38. Also …… mein 1ter Kommentar auf Pi …. kann auch nicht für euch Deutsche sprechen –> bin Österreicher
    aber falls das Video kein Fake ist, hört sich bei mir der „Spass“ spätestens dann auf, wenn mich das „dreckige“ Schwein anfasst (quatschn kann die dumme Nuss was er will … da grins ich maximal) …. da kann auch die 2te fette Sau noch so grosskotzat und mit vaschrenkten Armen daneben stehen. Sorry aber die Kommentare vonwegen huhu im Internet seit ihr gross, in der Situation zieht ihr genau so den „Schwanz“ ein …. da gehts um Stolz und Ehre und wär mir auch komplett egal ob das nBio-deutscher Österreicher oder sonnst was wär …. zuviel ist zuviel und der würd fix am Boden aufschlagn egal welche konsequenzn ich danach zu erwartn hab …. spätestens beim 1ten rempler wprdn mir die Sicherungen durchbrennen!! Schönen Abend 😉

  39. Ideefix 20. Juli 2018 at 21:32
    „sollte die Tat mindestens auch erfolgreich sein. Sonst nützt sie nichts“,
    Ich stimme dem nicht zu.
    Keine solche gefährliche Aktion wird mit Sicherheit erfolgreich sein, es gibt immer nur ein Chance von vielleicht 20 : 80 oder 80 : 20.
    Irgendwann ist es ehrbar, mit 80%iger Wahrscheinlichkeit zu sterben.

  40. Wenn man Parallelen ziehen will, so sind wir eben noch nicht im Jahr 1944.
    2013 Machtergreifung mit GroKo, vergleichbar 1933?
    Anschließend (diesmal) freiwillige Gleichschaltung von Presse, Kirchen und Gewerkschaften.
    Ab 2019 Eintritt in die heiße Phase des Krieges, bzw. Bürgerkrieges.

  41. #Triker 20. Juli 2018 at 21:14

    Die Historiker werden Merkel zerreißen und in 50 und 100 Jahren wird es in Deutschland keine Merkel-Straße geben, ebenso wie keine Straßen und Plätze den Namen A.H. tragen.

    Diese mögliche Vorschau nützt und hilft uns jetzt aber nichts! Das ist das Problem der eventuellen Lösung durch abwarten, kann so sein oder anders…

  42. DER ALTE Rautenschreck 20. Juli 2018 at 21:28
    […]
    Nach gründlichem Geschichtsstudium empfinde ich nicht nur keine Schuld, sondern ich sehe auch keine. Schon von daher kann ich mich mit dem 20. Juli auch nicht identifizieren.
    Man muss immer ALLES im Zusammenhang sehen und nicht die Brille der Masse aufsetzen.
    Warum ist das so schwer? Aus Angst???

    Geht mir inzwischen ähnlich.
    In der Zeit 1918-1933 waren die europäischen Siegerstaaten, bzw. die man dazu erklärte, allesamt keine Unschuldslämmer.

  43. Hatte Stauffenberg keine Pistole, mit der er das Attentat verüben konnte? Er ist doch nicht durchsucht worden, sonst hätte er den Sprengstoff nicht einschmuggeln können. Er bevorzugte aber den Kollateralschaden von Verletzten und Toten.

  44. Ideefix 20. Juli 2018 at 21:32

    Rittmeister 20. Juli 2018 at 21:25

    Ob eine Tat sinnlos ist, merkt man immer erst, wenn die Tat gelungen ist.

    Ich bin der Ansicht, die Chancen für ein Gelingen standen nicht schlecht für den Fall, dass man „Sau tot“ hätte blasen können.

    Ist aber nur meine persönliche Meinung, in diesem Spiel gab es sehr, sehr viele relevante Mitspieler.
    Die Alliierten hätten die geplante Kapitulation einer erfolgreichen Stauffenberg-Gruppe zum Beispiel ablehnen und die deutschen Städte trotzdem dem Erdboden gleichmachen können.
    Ob der Völkerbund nach der ersten vernichteten Stadt interveniert hätte?
    Noch eine unbekannte Grösse und so kann man jetzt ewig weiterspekulieren….

  45. Solche Beiträge sind völliger Blödsinn. PILD-Niveau. Was wäre wenn… Stauffenberg einfach das zweite Paket Sprengstoff nicht aus der Tasche genommen hätte? Dann wäre die Hütte samt Adolf gen Himmel geflogen, und Stauffenberg hätte- wie wohl die meisten seiner Mitstreiter- in der provisorischen Regierung versagt und den deutschen Adel als degeneriert entlarvt.

    Die Wirmerflagge bleibt- sie ist der Totpunkt, an dem Deutschland einst wahrhaftig war und neu erdacht wurde. DORT müssen wir den verwirrten Gaul Deutschland wieder hochziehen, und alles andere ist Historiengeschwätz. Punkt und aus.

  46. Am 21. März 1975 schrieb Eugen Gerstenmaier (seinerzeit im Widerstand und ab 1954 Bundestagspräsident) in der „Frankfurter Allgemeinen“:
    „Was wir im deutschen Widerstand während des Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt: daß der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland geführt wurde.“

    Audiatur et altera pars („Man höre auch die andere Seite.“),
    z. B. die Schlussbemerkung von Otto Ernst Remer:

    „Der Aufstand – besser gesagt die Revolte – des 20. Juli 1944 scheiterte nicht an meinem Eingreifen, sondern an der inneren Ziel- und Konzeptionslosigkeit seiner heterogenen Veranstalter, sichtbar nur eine überwundene privilegierte Adelsschicht, die sich wohl in der Ablehnung Hitlers einig, in allen übrigen Fragen aber völlig uneins war. Der Putsch scheiterte, weil er mit unklaren Vorstellungen begonnen, mit unzureichenden Mitteln vorbereitet und mit einer geradezu erschütternden Hilflosigkeit durchgeführt worden war. Auch wußte man, daß außenpolitisch keinerlei Erleichterungen zugesagt waren und nur die bedingungslose Kapitulation als Ergebnis offen blieb. Die Ursache dieses technischen wie menschlichen Versagens aber liegt – es läßt sich leider nicht verschweigen – in dem Mangel an persönlichem Mut, der bei allen Beteiligten zutage trat. Selbst ein Mann wie der Oberst Stauffenberg, der kurze Zeit an der Front war, hat in dieser Angelegenheit jegliche persönliche Einsatzbereitschaft, die zum Gelingen eines solchen Vorhabens mindestens doch beim Attentäter selbst vonnöten gewesen wäre, vermissen lassen. Kein geringerer als Stauffenberg selbst hat durch sein Verhalten – wie schon erwähnt – seine Mitverschwörer und sich selber ans Messer geliefert. Statt wenigstens in der Nähe des Beratungszimmers die Explosion seiner Bombe abzuwarten und sich persönlich von der Wirkung zu überzeugen, hat er es vorgezogen, sich baldmöglichst vom Tatort zu entfernen und nach seiner Ankunft in Berlin seinen Mitverschwörern und Vorgesetzten eine Meldung zu erstatten, von deren Richtigkeit er sich nicht persönlich überzeugt hatte und die – wie sich später herausstellte – eine Falschmeldung war.“

  47. # nicht die mama 20. Juli 2018 at 21:25

    Ja, der Versuch an sich ist bereits ein Wert.

    So wie eine schlechte Erfahrung auch ein „Wert“ sein soll! Nennt sich dann Versuchs- oder Erlebniserfahrung…

    Sind wir ja gerade mitten drin als Volksexperiment ohne Neustart-Möglichkeit.

    Damals ging es nur darum einen Menschen stellvertretend auszulöschen, um igendwas zu verhindern, heute will man alle Deutsche stellvertretend auslöschen, um nichts zu verhindern…

    Es bleibt aber immer die Frage, warum Deutschlandhasser in Deutschland leben, das müssen die sich doch wirklich nicht antun, die Grenzen sind doch offen und die Welt ist frei…

  48. wanda 20. Juli 2018 at 21:48

    Solche Beiträge sind völliger Blödsinn. PILD-Niveau. Was wäre wenn… Stauffenberg einfach das zweite Paket Sprengstoff nicht aus der Tasche genommen hätte? Dann wäre die Hütte samt Adolf gen Himmel geflogen, und Stauffenberg hätte- wie wohl die meisten seiner Mitstreiter- in der provisorischen Regierung versagt und den deutschen Adel als degeneriert entlarvt.

    Die Wirmerflagge bleibt- sie ist der Totpunkt, an dem Deutschland einst wahrhaftig war und neu erdacht wurde. DORT müssen wir den verwirrten Gaul Deutschland wieder hochziehen, und alles andere ist Historiengeschwätz. Punkt und aus.
    —————————————————————————————————————————-
    Es gibt Gott sei Dank eben unterschiedliche Meinungen über die sich trefflich streiten läßt. Aber ohne Historie keine Zukunft. Das mit der Wirmerflagge und dem Totpunkt ist sehr gut gesagt, finde ich.

  49. Es ging Stauffenberg gar nicht um das Regime, sondern um die Beendigung des Krieges.

    ### Vor 75 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden ###
    Schreibt zu recht die WELT heute.

    Er hätte selber schießen sollen und kein Bombenattentat verüben….. Wir haben alle Meinungen zu Bombenanschlägen….

  50. fassen wir mal zusammen:
    Merkel-Deutschland ist von Demokratie weiter entfernt als je zuvor und wird immer weiter de-instrialisiert
    Europa, Russland und USA sind nicht gut auf Merkel-Deutschland zu sprechen.
    Der Sozialstaat wird bald kollabieren.
    gibt es einen besseren Termin für die Wolfsschanze 2.0?

  51. Bei Phoenix heute gab es Bundeswehr Vereidigung, da hat einer gesprochen der die Rekruten warnte nicht aufzubegehren, das war nicht schlecht dachte sofort an Merkill.

    Leider kein Link: Harem haste Link?

  52. #eineMeinung 20. Juli 2018 at 21:46

    Hatte Stauffenberg keine Pistole, mit der er das Attentat verüben konnte? Er ist doch nicht durchsucht worden, sonst hätte er den Sprengstoff nicht einschmuggeln können. Er bevorzugte aber den Kollateralschaden von Verletzten und Toten.

    Selbst Maas-Männlein wird, wenn er Merkel wollte, es einfach mal nebenbei, machen können!

    Glauben Sie ernsthaft, jemand mit Pistole dürfte neben Merkel sich hinsetzen?

    Selbst Kindergärten werden zuvor selbst von Wasserpistolen bereinigt.

    Ausser Sex-Bären u.s. sind erlaubt:
    https://cdnde1.img.sputniknews.com/images/32161/74/321617464.jpg

  53. Ausgerechnet das Maasmänchen benutzt den 20 . Juli um ein Zeichen gegen den rechten Populismus zu setzen … also eine Person, der das NetzdG gegen die Meinungsfreiheit einführte !! Solch ein Idiot beruft sich auf den 20.Juli !! Eigentlich ist allein dieser Tatbestand ein Grund ein Fanal für die Freiheit zu setzen !! Diese neuen Linken Faschisten merken nicht einmal mehr, ihre eigenen Widersprüche . Das tollste ist, dass Merkel dieses Attentat als Zeichen für Europa sehen will… diese verquere Denkweise kann nur von einer Kommunistin kommen. Stauffenberg hatte zu dieser Zeit nicht mal an einem Europa denken können . aber Merkel als Propagandistin in Moskau geschult missbraucht v.Stauffenberg auch in dieser Hinsicht . So und genau so perfide, argumentiert Sie seit Jahren .. Sie verdreht die Wahrheit zu Ihrem Zweck !! Wacht auf und Werft Sie auf den Müllhaufen der Geschichte und die CDU ebenfalls ! Es ist ekelerregend , sich solch einen Mist anhören zu müssen.. es entehrt die Widerstandskämpfer für die Freiheit !!

  54. Wir alle hier sind keine gewissenlose Mörder oder kopflose Freiheitskämpfer!

    Linke und Muslime haben es da wesentlicher einfacher, von ihrer Religion oder Ideologie heraus, die dürfen da alles!

    Unser Sein und Streben ist aber weder gegen Religion noch Ideologie, sondern für Natur, Vernunft und Wahrheit!

  55. „Im Juli 1944 war das Regime in Deutschland angezählt..“

    Interessant, dass Trump / Gabriel 2018 auch die BRD-Konstruktion als Regime bezeichnen
    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/gabriel-trump-strebt-regimewechsel-in-deutschland-an-15688916.html
    , d.h.

    Im Juli 2018 ist das Regime in Deutschland angezählt…

    Selbst facebook riskiert 50 Millionen Strafe (und 5 Jahre Haft), indem es sich offen mit dem BRD-Regime anlegt, verfassungsgemäße Meinungsfreiheit wiederherstellt und ab heute z.B. Holocaust-Leugnungs-Posts nicht mehr löscht:

    https://www.recode.net/2018/7/18/17575156/mark-zuckerberg-interview-facebook-recode-kara-swisher

    I’m Jewish, and there’s a set of people who deny that the Holocaust happened.
    I find that deeply offensive. But at the end of the day, I don’t believe that our platform should take that down because I think there are things that different people get wrong. I don’t think that they’re intentionally getting it wrong, but I think-
    In the case of the Holocaust deniers, they might be, but go ahead.

    „Es gibt Dinge, wie den Holocaust, wo unterschiedliche Menschen falsch liegen. Ich glaube aber nicht, dass sie absichtlich falsch liegen. Es ist schwer, eine falsche Absicht nachzuweisen und die Absicht zu verstehen.“

  56. Man sollte mal nicht immer den Hitler aus der Kiste holen. Die Tatsache das ein Himmler, Goebbels, Barbie usw. Auch keine harmlosen waren wird nirgendwo erwähnt. Ebenso der Stab an den ganzen kranken SS Ärzten und KZ Aufsichten. Kein Sterbenswort. Man sollte sich mal langsam fragen ob hier nicht einfach eine Figur in Erscheinung treten soll, die alles was irgendwie gegen den Willen einer Linken Regierung ist -plötzlich RÄCHTS wird. Hitler war in der NSDAP eine linke Arbeiterpartei. Hat sich also so gesehen nicht unbedingt rechts eingestellt. Ne linke SAU war er. Und genau DIESES LINKE wird heute so vehement verteidigt. Wer nicht links sein WILL der MUSS RÄCHTS sein. ODER? Also lasst endlich den Hitler in der Kiste, und kümmert euch um eure angestrebte Volksverblödung. Lasst diese einfach nicht zu. Wer immer noch meint, das hier von Seiten eines Verfassungsgericht eine Verfassung vertreten wird. Der glaubt auch daran das man Moslems in das Christentum integrieren kann.

  57. Cendrillon 20. Juli 2018 at 20:46

    „Und das meint der Süddeutsche Beobachter“

    Das ist mal wieder ein Fall fuer „Wer wird Millionaer?“ Hier die entscheidende Frage:

    Die erste juedische Grossdemonstration nach dem 2. WK richtete sich gegen antisemitische Umtriebe. Sie hatte speziell die folgende Institution zum Gegenstand ihrer Kritik:

    a. die NPD
    b. die AfD
    c. den SPIEGEL
    d. die Sueddeutsche Zeitung (SZ)

    Die historische Wahrheit findet sich u.a. in der „Roten Fahne“.

  58. WahrerSozialDemokrat 20. Juli 2018 at 22:24

    Unser Sein und Streben ist aber weder gegen Religion noch Ideologie, sondern für Natur, Vernunft und Wahrheit!
    ——————————————————————————————————————————
    Ich würde Volk noch ergänzen.

  59. „Hitler“ gibt es doppelt: weltweit bekannt ist aber nur die damnatio-memoriae-Karikatur.

  60. Der typische Dummwähler der Systemparteien ist schon mit dem Zusammenhang zwischen Recht und Freiheit total überfordert….erwarten Sie bloß nicht positives von solchen Leuten.

  61. Ich bin nicht so begeistert davon, dass man wider besseres Wissen Stauffenberg derart glorifiziert….
    Ich bin immer noch der Meinung dass er und die Clique um ihn nur den eigenen Hals aus der Schlingen haben ziehen wollen.

    Wer Hitler tatsächlich hätte beseitigen wollen, hätte diesem die Bombe in die Hand drücken und den Zünder eigenhändig betätigen müssen. Besonders einer der Jahrelang das System gestützt hat und dann angeblich zu Vernunft und Einsicht kam.

  62. @ Das_Sanfte_Lamm 20. Juli 2018 at 21:46

    [DER ALTE Rautenschreck 20. Juli 2018 at 21:28
    Nach gründlichem Geschichtsstudium empfinde ich nicht nur keine Schuld, sondern ich sehe auch keine. Schon von daher kann ich mich mit dem 20. Juli auch nicht identifizieren.
    Man muss immer ALLES im Zusammenhang sehen und nicht die Brille der Masse aufsetzen.
    Warum ist das so schwer? Aus Angst???]
    —————————————————————–
    Geht mir inzwischen ähnlich.
    In der Zeit 1918-1933 waren die europäischen Siegerstaaten, bzw. die man dazu erklärte, allesamt keine Unschuldslämmer.
    —————————————————————–

    Ja, sanftes Lamm, das bewegt micht seit einiger Zeit und habe mich sehr darum bemüht; ich bekomme aber auf alle meine Bemühungen von keiner Seite eine Antwort; von keiner einzigen Partei oder Organisation; also wenn ich sage „von keiner“, dann meine ich auch „von keiner“. Das macht mich stutzig und hellhörig. Wie tief ist das Wasser des U-Boot Systems? Oder ich stehe auf einer schwarzen Liste.

  63. Sehr guter PI-Artikel.

    „Deutschland steuerte nun absehbar in eine Katastrophe. Das Volk schlafwandelte mit, redete sich die Lage schön oder hatte resigniert.“
    1:1 auf heute
    „Deutschland steuert nun absehbar in eine Katastrophe. Das Volk schlafwandelt mit, redet sich die Lage schön oder hat resigniert.“

  64. Eine Handgranate als EI getarnt… Ein sogenanntes Überrachungsei. Ich geh jetzt zu Bett. Genug gehitlert für heute…

  65. @ AlterSchwabe 20. Juli 2018 at 21:30
    ——————————————-

    Wollte grad dazu etwas schreiben, da war der post von AlterSchwabe 20. Juli 2018 at 21:30 verschwunden.

    Wache ich oder träume ich?

  66. @ AlterSchwabe 20. Juli 2018 at 21:30
    ——————————————

    Alter Schwabe weiterhin nicht durch Suchmaske auf der Seite findbar, obwohl existent. Jedenfalls auf meinem PC.

    Alle anderen User korrekt findbar. Seltsam.

    Wie dem auch sei: AlterSchwabe 20. Juli 2018 at 21:30
    Ganz richtig. Aber dazu gehört, dass man sich damit auch mal beschäftigt! Danke Ihnen dafür.

  67. DER ALTE Rautenschreck 20. Juli 2018 at 22:44
    @ Das_Sanfte_Lamm 20. Juli 2018 at 21:46

    Ja, sanftes Lamm, das bewegt micht seit einiger Zeit und habe mich sehr darum bemüht; ich bekomme aber auf alle meine Bemühungen von keiner Seite eine Antwort; von keiner einzigen Partei oder Organisation; also wenn ich sage „von keiner“, dann meine ich auch „von keiner“. Das macht mich stutzig und hellhörig. Wie tief ist das Wasser des U-Boot Systems? Oder ich stehe auf einer schwarzen Liste.

    Man muss etwas weiter ausholen;
    In der DDR gab es eine vorgeschriebene Pro-Sowjetische Aufarbeitung der Zeit 1933-1945 im Westen (BRD) eine „transatlantische“.
    Beide waren dahingehend überlappend, den Schuldkult zu pflegen und einzuimpfen, um das kollektive schlechte Gewissen ja nicht verkümmern zu lassen.
    Und gegen den kollektiven Schuldkult ist inzwischen selbst Scientology eher ein laues Lüftchen, was Indoktrination angeht.

  68. InflectionPoint 20. Juli 2018 at 22:45

    „Deutschland steuert nun absehbar in eine Katastrophe. Das Volk schlafwandelt mit, redet sich die Lage schön oder hat resigniert.“

    Schlafwandeln würde ich nicht sagen – jeder weiss, dass, frei nach Goethe, „ein Sumpf da am Gebirge hinzieht“ und einiges an Ungemach bringen wird.
    Die Möglichkeiten sind inzwischen für den Einzelnen jedoch arg begrenzt, dem wirksam etwas entgegenzusetzen.

  69. Das_Sanfte_Lamm 20. Juli 2018 at 23:00
    ————————————————————————————————————————–
    In der DDR wurde keinerlei Schuldkult gepredigt, oder eingeimpft. Man distanzierte sich vollumfänglich von all diesen Dingen und deshalb z.Bsp. auch keine Sonderentschädigungen an die Juden. Es wurde auch niemals die Deutsche Nationalität in Frage gestellt, von den Russen schon gar nicht. Eines aber wurde immer wieder betont und gepredigt: ,,Nie wieder!“ Aber Schuld? Niemals

  70. wir müssen nichts unrechtmäßiges tun – nur die richtige Partei wählen!
    Landtagswahlen in Bayern und Hessen stehen bald an!

  71. VivaEspaña 20. Juli 2018 at 20:55; Wichtig wär, dass die dort den Schlüssel wegschmeissen.

  72. DER ALTE Rautenschreck 20. Juli 2018 at 23:00
    @ AlterSchwabe 20. Juli 2018 at 21:30
    ——————————————
    Alter Schwabe weiterhin nicht durch Suchmaske auf der Seite findbar, obwohl existent. Jedenfalls auf meinem PC.
    Alle anderen User korrekt findbar. Seltsam.

    Bei mir isser da. Kopie:

    AlterSchwabe 20. Juli 2018 at 21:30

    Stümper von Stauffenberg.
    Rommel soll danach gefragt haben, „. . . hatte von denen denn keiner eine Pistole?“
    *
    Sie hatten anscheinend nicht mal einen Plan für danach!
    Die Alliierten wollten keinen Vertragsfrieden. Das ist amtlich auf beiden Seiten dokumentiert!

    Die Agenda lautet(e) bis heute(!): GERMANY MUST PERISH

    . . . und es gab von Anfang an nur diese eine Forderung:
    BEDINGUNGSLOSE KAPITULATION!

    Daraus entstand dann die Frage „. . . wollt ihr den totalen Krieg?“
    *
    Jetzt selbst nachdenken!

  73. Muna38 20. Juli 2018 at 23:17
    wir müssen nichts unrechtmäßiges tun – nur die richtige Partei wählen!
    Landtagswahlen in Bayern und Hessen stehen bald an!

    Das Problem heißt: Zeit.

    Wenn die UN-Beschlüsse umgesetzt werden, haben wir Ruckzuck neben den normalen „Flüchtlingen™“ nochmal ein paar Millionen zusätzliche Menschen aus der Dritten Welt hier.
    Und ob die AfD als Opposition in der Lage sein wird, dafür zu sorgen, dass ein paar Mio. wieder in ihre Länder zurückgehen oder zurückgebracht werden, habe ich erhebliche Zweifel, die leider auch real sein dürften.

  74. zweifel 20. Juli 2018 at 22:43

    Ich bin nicht so begeistert davon, dass man wider besseres Wissen Stauffenberg derart glorifiziert….

    D’Accord. Da hätte es andere gegeben, die mehr Ehre verdient hätten. Zum Beispiel Georg Elser.

    Ich glaube, den Stauffenberg feiert man heute deswegen, weil er eigentlich bis kurz vor Schluß gehorsam alles mitgemacht hat, und vergessen wir nicht, dem Grafen waren die einfachen Deutschen völlig wumpe, ob die im Schützengraben verreckt sind hat den nicht interessiert.

    Trotzdem absolut widerlich wie der heute von Gartenzwergen wie Systemling Maas vereinnahmt und instrumentalisiert wird, das hat selbst der nicht verdient.

  75. 2020 20. Juli 2018 at 23:50
    Wo ist UNSER 20.Julei ?

    Was genau würde oder sollte der bringen?

  76. Ich bin da anderer Minung als der Verfasser des Artikels! Ein erfolgreiches Attentat wäre durch Stauffenberg sehr wohl möglich gewesen! Aufgrund seines Dienstranges, wäre es ihm sicherlich möglich gewesen, zumindest seine Dienstpistole bei sich zu tragen und mit ihr, den Gröfaz zu erschießen! Aber dazu fehlte ihm wohl der Mut! Das trifft wohl auf die große Mehrheit der angeblichen „Widerständler“ zu und genau deshalb, waren alle Attentate, die auf den Gröfaz verübt worden, nicht erfolgreich! Oder war es die so oft vom Gröfaz angeführte „Vorsehung“, die ihn nicht sterben lassen wollte?

  77. Ole Pederson 20. Juli 2018 at 23:41

    D’Accord. Da hätte es andere gegeben, die mehr Ehre verdient hätten. Zum Beispiel Georg Elser.
    ————–
    Waaas?
    Elser? Ehre?
    Für acht getötete Besucher und 63 zum Teil schwerstens Verletzte?

    Angesichts des Kampfes gegen den Terror, der jährlich Abertausenden das Leben kostet, ist es mehr als makaber, den Mord an Unschuldigen als ehrenvolle Tat auch zu bezeichnen.
    Mutig von Elser wäre es gewesen, wenn man bei Mord überhaupt von Mut reden kann, sich dem
    Tyrannen zu nähern, um mit ihm in den Tod zu gehen.

    Kein Tag vergeht, an dem nicht grausame Sprengstoffanschläge mit unzähligen Opfer verübt werden, auf der ganzen Welt.

    Ein Mensch, der buchstäblich über Leichen geht, hat keine Ehre verdient, auch wenn unsere Volksverräter ihn mit Briefmarke und mit Denkmalen un-ehrten!

  78. Muna38 20. Juli 2018 at 23:17

    wir müssen nichts unrechtmäßiges tun

    Widerstand gegen jemanden, der es unternimmt, die verfassungsmäßige Ordnung zu beseitigen, ist nicht unrechtmäßig (Art. 20 Abs. 4 GG).

  79. Hallo,
    alles schön und gut. Aber mann sollte nicht auf Propaganda hereinfallen. Wie war das 1944. Das NS-System hatte seit der Kriegswende in Stalingrad und ganz Russland ab 1942 fertig. Der höhere Offiziersstand hatte bedingungslos alles mitgemacht und „versagt“, man brauchte nun den Sündenbock. Alle waren ursprünglich scharf auf Kriegsbeute und Ehren, Orden wie schon Jahrhunderte vorhe und in jeder Armee. Ländereien und Sklaven, ganze Staatswirtschaften standen nach den Siegen zur Umverteilung an. Selbst der kleine Soldat solle erobertes Land als Neubauer bekommen. Die Offiziere , der Adel natürlich Güter usw.. Nun brach aber seit Stalingrad alles zusammen, die ersten Adligen, Bonzen und Offiziere verloren ihre Adelssitze und Güter in Ostpreußen, Schlesien usw..Panik in der Wirtschafts, Banken und Kriegselite, retten, was noch zu retten geht, ehe der Russe alles enteignet. Da bot sich das Attentat eventuell als Weg.

  80. An alle „Entnazifizierten“ und deren Mitstreiter:
    https://www.youtube.com/watch?v=AsbWxuwV9Ho

    Zum Thema:
    Stauffenberg war ein hinterhältiger Feigling, der nicht den Mumm besessen hat AH mit seiner Dienstpistole oder sich selbst u ihn mit einer Handgranate wegzupusten. Das nur dazu!
    Trotzdem:
    Es lebe das heilige Deutschland!!!
    Peng Peng…

  81. Die Westalliierten forderten auf der Konferenz von Casablanca Anfang 1943 die „unconditional surrender “ , die bedingungslose Kapitulation der Achsenmächte .

    A. Merkel fordert nach dem von ihr ausgerufenen D Day im Herbst 2015 von ihrem eigenen Volk die bedingungslose Kopulation mit den Invasoren …

    Zwar gefickt eingeschädelt , doch mittlerweile offenkundig …

  82. @Sledge Hammer 21. Juli 2018 at 00:16
    Selbstmordanschläge gab es damals noch nicht. Eventuell kommt man erst auf diese Idee, wenn man es bereits anderweitig kennt.

  83. Es wird immer kranker und absurder hier im Land und bei Gericht!

    OT

    Gericht stoppt mögliche Abschiebung von mutmaßlichem Piraten

    Hannover (dpa) – Das Verwaltungsgericht Hannover hat die mögliche Abschiebung eines mutmaßlichen somalischen Piraten in sein Heimatland vorerst gestoppt. Die Richter entschieden, dass es rechtlich derzeit nicht zulässig sei, den jungen Mann nach Somalia abzuschieben, wie das Gericht am Freitag mitteilte. Die Entscheidung ist einem Gerichtssprecher zufolge nicht anfechtbar.

    Der Asylbewerber war 2015 nach Deutschland gekommen und bei seiner Einreise verhaftet worden. Seine Fingerabdrücke waren auf einem fünf Jahre zuvor von somalischen Piraten entführten Tanker gesichert worden – das fiel bei der Einreise auf. Ein Gutachten zur Altersfeststellung ergab aber, dass der Junge zum Zeitpunkt des Überfalls noch keine 14 Jahre alt war, also noch nicht strafmündig. Er wurde wieder freigelassen.

    Nach Auffassung des Bundesamtes kommt es für eine Asylentscheidung allerdings nicht darauf an, ob jemand bei einer Straftat nach deutschem Strafrecht schon strafmündig war. Entscheidend sei die Tatbeteiligung als solche. Das Gericht hat an dieser Argumentation allerdings Zweifel.

    Der Asylbewerber klagt gegen seine Abschiebung aus Deutschland. Darüber muss das Verwaltungsgericht Hannover auch noch entscheiden. Wann mit einer Entscheidung über die Klage zu rechnen ist, konnte der Gerichtssprecher zunächst nicht.

    https://www.sueddeutsche.de/news/panorama/kriminalitaet—hannover-gericht-stoppt-moegliche-abschiebung-von-mutmasslichem-piraten-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-180720-99-234268

  84. Ergänzung zu Bin Berliner 21. Juli 2018 at 00:21

    Der Fall: Im März 2015 reiste Ahmed M. mit einem Reisebus nach Deutschland ein. Bei der stichprobenartigen Polizeikontrolle am Grenzübergang Kiefersfelden (Bayern) wurde er mit einem gefälschten italienischen Pass angetroffen. Er gab zwei Geburtsdaten an, war einmal 23 Jahre und einmal 16 Jahre alt.

  85. @Justus2 21. Juli 2018 at 00:08
    Unrechtmäßig oder nicht ist sch…egal.
    Wenn irgendeine geschichtliche Aktion (Rebellion, Umsturz, …) erfolgreich ist, dann ist sie im Nachhinein auch immer „rechtmäßig“. Ist sie erfolglos, war sie „unrechtmäßig“.
    Erfolg erzeugt Recht.

  86. NieWieder 21. Juli 2018 at 00:21
    Er war ein unaufrechter Mann, der durch seine ehrenhafte Kriegsverletzung Aufmerksamkeit erreichte.
    Wie gesagt, eine Handgranate oder direkter Kopfschuss wäre eines Mannes ehrenwert und nicht heimlich eine Aktentasche irgendwohin stellen und noch völlig Unbeteiligte töten!
    Miese Aktion!
    M.M.

  87. @ WahrerSozialDemokrat 20. Juli 2018 at 21:03

    „Mal ganz ganz ehrlich, ich finde die wichtigen Repliken auf unsere kritische Vergangenheit wichtig und will sie auch nicht missen!

    Besonders wenn wie immer (zumindest für mich) wieder neue Aspekte zu Tragen treten!

    ABER!

    Ich mache keine Politik für die Damaligen sondern für die Heutigen und deren Zukunft!

    Ich sehe HEUTE Frauen in Burka und es ist falsch für HEUTE, DAMALS und ZUKUNFT!

    Ich verurteile die Leute damals nicht, weil sie es nicht besser wussten, sondern die Leute heute weil sie es besser wissen müssen!

    Ich empfinde auch als Deutscher keine Schuld bzgl. damals, sondern nur Verantwortung! Verantwortung macht mich aber frei und Schuld macht mich unfrei…

  88. @Das_Sanfte_Lamm 20. Juli 2018 at 23:07
    Es gibt noch genügend, die „Merkel toll finden“. Und die auch die „Rettung der Flüchtlinge“ (und das Bringen zu uns) alternativlos finden.
    Maximal sagen sie im Merkel-Sprech „Es wird nicht einfach, aber es ist nötig.“
    Oder auch ein üblicher Spruch ist: „Es kommen doch gar nicht mehr so viele.“
    Oder: „Wir sind Schuld am Elend in der Welt. Das ist jetzt die Folge davon.“
    So gesehen gibt es sehr viele, die schlafwandeln.

  89. Bin Berliner 21. Juli 2018 at 00:21

    Es wird immer kranker und absurder hier im Land und bei Gericht!

    OT

    Gericht stoppt mögliche Abschiebung von mutmaßlichem Piraten

    Hannover (dpa) – Das Verwaltungsgericht Hannover hat die mögliche Abschiebung eines mutmaßlichen somalischen Piraten in sein Heimatland vorerst gestoppt. Die Richter entschieden, dass es rechtlich derzeit nicht zulässig sei, den jungen Mann nach Somalia abzuschieben, wie das Gericht am Freitag mitteilte. Die Entscheidung ist einem Gerichtssprecher zufolge nicht anfechtbar.

    Der Asylbewerber war 2015 nach Deutschland gekommen und bei seiner Einreise verhaftet worden. Seine Fingerabdrücke waren auf einem fünf Jahre zuvor von somalischen Piraten entführten Tanker gesichert worden – das fiel bei der Einreise auf. Ein Gutachten zur Altersfeststellung ergab aber, dass der Junge zum Zeitpunkt des Überfalls noch keine 14 Jahre alt war, also noch nicht strafmündig. Er wurde wieder freigelassen.

    Nach Auffassung des Bundesamtes kommt es für eine Asylentscheidung allerdings nicht darauf an, ob jemand bei einer Straftat nach deutschem Strafrecht schon strafmündig war. Entscheidend sei die Tatbeteiligung als solche. Das Gericht hat an dieser Argumentation allerdings Zweifel.

    Der Asylbewerber klagt gegen seine Abschiebung aus Deutschland. Darüber muss das Verwaltungsgericht Hannover auch noch entscheiden. Wann mit einer Entscheidung über die Klage zu rechnen ist, konnte der Gerichtssprecher zunächst nicht.

    https://www.sueddeutsche.de/news/panorama/kriminalitaet—hannover-gericht-stoppt-moegliche-abschiebung-von-mutmasslichem-piraten-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-180720-99-234268
    __________
    IRRER gehts IMMER!

  90. Stauffenberg ist danach Hals über Kopf geflüchtet, ohne sich zu vergewissern, obs überhaupt geklappt hat!
    So ein Feigling…

    Eine Aktentasche abzustellen- Heldentat…
    Auweia

  91. Im Grunde ist das Urteil der Startschuß, für alle Kriminellen der Welt.

    Herkommen, klagen, nie wieder abgeschoben und bis zum Ende des Geldes, alimentiert werden!

    Ganz, ganz großes Kino!

  92. Was machen die Bodyguards, die Securities von Merkel und Co. den ganzen lieben langen Tag, ausser sich die Eier zu kraulen? Haben sie keine Familie, Ehre, Eier, sehen sie nicht was in der „BRD“ gerade passiert, mit dem deutschen Rest“volk“, und auch in Europa? Sehen sie nicht den geplanten Voelkermord der noch herrschenden Junta, des Regimes, der Kriegsverbrecher, teilweise in spe? Sind sie nicht geschult, mit und ohne Waffen zu handeln?

  93. @ WahrerSozialDemokrat 20. Juli 2018 at 21:03

    „Mal ganz ganz ehrlich, ich finde die wichtigen Repliken auf unsere kritische Vergangenheit wichtig und will sie auch nicht missen!“

    1.) Wer seid IHR?
    2.) Was ist an EURER Vergangenheit kritisch?
    3.) Warum wollen Sie die Geschichte nicht missen, die uns unsere Besatzer erzählen?

    „Ich mache keine Politik für die Damaligen sondern für die Heutigen und deren Zukunft!“

    Alle Achtung! Ich verbeuge mich vor Ihnen! Diese Macht besitze ich nicht, als kleiner und mittelloser Proll Politik zu machen.

    „Ich sehe HEUTE Frauen in Burka und es ist falsch für HEUTE, DAMALS und ZUKUNFT!“

    Das sehe ich anders. Wenn die Männer in Vorderasien ihre Frauen unter einer Tüte verstecken, ist mir das égal. Ist deren Sache. Wenn sich aber in unserem Land Heerscharen von Südländern herumtreiben, stört mich das durchaus.

    „Ich empfinde auch als Deutscher keine Schuld bzgl. damals, sondern nur Verantwortung! Verantwortung macht mich aber frei und Schuld macht mich unfrei.“

    Na denn. Viel Spaß noch beim Tragen dieser Verantwortung.

  94. joheima 21. Juli 2018 at 00:05
    Ein erfolgreiches Attentat wäre durch Stauffenberg sehr wohl möglich gewesen! Aufgrund seines Dienstranges, wäre es ihm sicherlich möglich gewesen, zumindest seine Dienstpistole bei sich zu tragen und mit ihr, den Gröfaz zu erschießen! Aber dazu fehlte ihm wohl der Mut!
    _____
    Nach meinen Informationen war es den Offizie nicht möglich mit Waffen in die Nähe der obersten Führungselite zu kommen. Die wurden alle kontrolliert. Das stellen sich hier viele etwas zu romantisch vor. Was ich nie begreiffe, wieso lies Stauffenberg den zweiten Sprengsatz nicht einfach in der Tasche? Irrationales Handel in einer ausserordentlichen Strasssituation?

  95. @WahrerSozialDemokrat 20. Juli 2018 at 21:55
    Man sehe sich z.B. den Autor Thomas Bernhard an. Er bezeichnete sich selbst öffentlich als Österreicher-Hasser und doch lebte er ausschließlich dort.
    Ich glaube mittlerweile, dass der Ursprung des Ganzen der Hass der Kinder auf die eigenen Eltern ist. Genau wie bei den 1968iger und der RAF. Die können noch so viel von „unterdrückten Völkern“ schwafeln. In Wirklichkeit war es Hass auf die Deutschen. Und vermutlich steckt dahinter der Hass auf die eigenen Eltern.

  96. Vielfaltspinsel 21. Juli 2018 at 00:44
    Endlich wieder da!
    Aber sich nicht an Gleichgesinnten abarbeiten, das ist kontraproduktiv.

  97. Man stelle sich vor, der Ex-Leibwächter vom Osama bin Laden würde nach D zurückgebracht (wenn die Tunesier ihn denn freigeben), und der Kerl würde hier gleich einen grossen Anschlag verüben! Das wäre der Super-Gau!

  98. Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen.

    George Orwell

  99. Herr Zweimalneun hätte beinahe die Welt von der größten Sabotageaktion seit Menschengedenken befreit – dem Kommunismus – hätten nicht die Amis und die Briten via Murmansk im Norden und dem besetzten Iran im Süden dem ehrenwerten Stalin unendlichen Nachschub zugeführt.

    Stattdessen sind wir nun vogelfrei und die Lügengeschichten über uns können gar nicht groß genug sein.

  100. Sledge Hammer 21. Juli 2018 at 00:30

    IRRENHAUS GERMONEY:

    „Ein somalischer Pirat, der an der Entführung des deutschen Chemietankers ‚Marida Marguerita‘ im Mai 2010 beteiligt war, darf nicht abgeschoben werden.“

    https://www.bild.de/regional/hannover/abschiebung/prozess-gegen-pirat-56378970.bild.html

    ? ? ?
    —————————————————-
    Ich denke, die man abschieben kann, würden inzwischen geschrieben auf eine Postkarte passen und mit einer Chessna Skymaster ausgeflogen werden (0,00000000000001 Promille).

  101. Sledge Hammer 21. Juli 2018 at 00:16

    An alle „Entnazifizierten“ und deren Mitstreiter:
    https://www.youtube.com/watch?v=AsbWxuwV9Ho

    Zum Thema:
    Stauffenberg war ein hinterhältiger Feigling, der nicht den Mumm besessen hat AH mit seiner Dienstpistole oder sich selbst u ihn mit einer Handgranate wegzupusten. Das nur dazu!
    Trotzdem:
    Es lebe das heilige Deutschland!!!
    Peng Peng…

    ———-
    Da sind uns die Moslems mir ihren Selbstmordattentätern um einiges voraus.
    Aber die glauben ja, dass sie von 70 Jungfrauen erwartet werden – dabei handelt es sich um einen Übersetzungsfehler: es wartet nur eine Jungfrau. Und die ist 70 Jahre alt.

  102. 10% wehrhafte DEUTSCHE Männer genügen, um eine geforderte Wende auch millitärisch herbeizuführen!
    Letztendlich entscheidet der Wille!
    Diese Potenz ist immer da.
    Diese Genderschwuppen müssen weggeboxt werden!!!

  103. tjaja die Nazis
    die erste Liveübertragung der Welt, bilder digitalisiert schon in den 30er Jahren,Radar Flugabwehr.. usw usf
    aber im Winter Mütterchen Russland angreifen….;)

  104. @Herr Rossi 21. Juli 2018 at 01:45
    Nur als historische Information:
    Sie wollten ja im Frühjahr 1941 angreifen. Dann kam Mussolini und sein Angriff auf Griechenland …
    Außerdem hat die sowjetische Armee beim vorherigen Krieg gegen Finnland sehr schwach ausgesehen. Und schließlich hatte Stalin 1938 fast alle seine Generäle umgebracht. Und die vorherigen „leichten Siege“ haben überheblich gemacht. Also ein typischer Fall von falscher Einschätzung der Lage.

  105. @ Haremhab 20. Juli 2018 at 21:15
    „Zusätzlich noch Terry und Ska Keller.“

    beide alternativen familiengeschichtsbewaeltiger der gruenen khmer
    haben wertkonservative, deutschliberal humanistisch gesinnte elternhaeuser.
    die populistische negierung ihrer buergerlichen namen theresia und franziska

    sollte man sich nicht zu eigen machen, sondern sie so benennen.

  106. „Dass die führende Partei log, dass die Führungsfigur in Berlin log, war diesem gutgläubigen Teil der Bevölkerung nicht zu vermitteln. Das naive Vertrauen in den Staat, die Hoffnung, dass die Abenteuer dieses Staates letztlich ihr gutes Ende nehmen würden, war für diese Menschen ein viel zu wichtiger Lebensanker, den sie als Stütze im Alltag unbedingt benötigten, um über das Unrecht und die Toten, die der Staat als Preis für seine Ideologie forderte, hinwegzusehen. Alles, was der Staat tat, wurde von diesen Menschen entschuldigt, beschönigt oder geleugnet. Was in der Realität wirklich vor sich ging, wollten diese Menschen – auch aus Selbstschutz – gar nicht genau wissen.“
    —————————————

    Hört sich ganz nach DEUTSCHLAND 2018 an!

  107. @ Herr Rossi 21. Juli 2018 at 01:45
    „tjaja die Nazis…aber im Winter Mütterchen Russland angreifen….;)“

    damals warn die winter auch noch richtig, so wie heuer der sommer.
    die fregatten steigen bei 30grad aussenbordtemperatur auch aus, der leo bei 45,
    und von den „klimaerwaermungsanlagen“ im ice ganz zu schweigen.

    und diese anlagen sollen im auto auf batterien laufen …

  108. OT
    ISCHIAS

    Die britische Zeitschrift „The Spectator“ veröffentlichte einen Artikel mit der Überschrift „Jean-Claude drunker“ („drunker“ ist englisch für Betrunkener), in dem die Alkoholgerüchte um den Kommissionspräsidenten diskutiert werden

    Der Autor fragt, ob Juncker noch regierungsfähig ist. In Brüssel gehen laut „The Spectator“ viele von einem massiven Alkoholproblem Junckers aus.

    Juncker hinge an der Flasche, heiße es in Brüssel. Die Zeitschrift zitiert ohne Namensnennung einen „ehemaligen Minister“ mit den Worten: „Wenn ein Saaldiener beim Ministerrat ihm ein Wasserglas bringt, wissen wir alle, dass da Gin drin ist.“

    https://www.bild.de/politik/ausland/jean-claude-juncker/verbleib-im-amt-ist-fraglich-56383438.bild.html

    😯

    Hat Mehrkill etwa auch ISCHIAS? ES kann ja auch nicht richtig gehen.
    https://www.stern.de/lifestyle/leute/angela-merkel-mit-weinglas–prost–laessige-kanzlerin-8156706.html

  109. ‚Jesus ist kein Heilungsautomat‘
    (… neulich auf einem christlichen Sender. Hilfe, ich habe mir etwas religiöses angeschaut.)

  110. Kadiem 21. Juli 2018 at 00:20
    D-Day (6. Juni 1944) ist (laut wikipedia) nicht mehr als Tag X, also wann das Wetter passt und man sich bereit fühlt.

    Auch wir werden unseren Tag X haben, 15 Millionen Moslems raus,
    280 Jahre hat die Reconquista Phase 3 (1213–1492) gebraucht, also 2298 werden „wir es geschafft haben“; bis dahin wissen wir auch, was in den NSU-Akten steht und warum die beiden Uwes und Zeugen der Morde an Kurden sterben mussten; bis dahin wissen wir auch, warum am Jom Kippur des Jahres 5707/1946 die 11 überlebenden Hauptkriegsverbrecher in Nürnberg zum Tode durch dem Strang kamen.

    http://www.spiegel.de/panorama/zeitgeschichte/nuernberger-prozesse-der-tod-durch-den-strick-dauerte-15-minuten-a-459977.html

    „Rosenberg stirbt schweigend“

  111. Ich suche gerade im Internet die Toten und Verletzten des Attentats. Gar nicht so leicht.

    ZB. Heinz Brandt, Offizier im Heer, 37 Jahre alt, Manschaftsolympiasieger Springreiten, das Leben noch vor sich.
    Ich frage mich, warum es so schwer zu erkennen ist, dass Stauffenberg ein mieser Mörder war, den wir feiern sollen. Außerdem war er Offizier in der gleichen Armee, wie sein(e) Opfer. Wie würden Soldaten einen „Kameraden“ bezeichnen, der unter seinesgleichen eine Bombe mit Zeitzünder deponiert?

  112. Invasion in Spanien

    A lo largo del día #SalvamentoMarítimo ha rescatado un total de 450 personas de 20 pateras en aguas de El Estrecho y mar de Alborán. En la imagen uno de los rescates realizados por la tripulación del buque Luz de Mar.

    Am gestrigen Freitag hat die spanische Seenotrettung 450 Afrikaner auf 20 Schlauchbooten aus der Meerenge von Gibraltar und dem Meer von Alborán gefischt

    https://twitter.com/salvamentogob/status/1020385824268070912

  113. Je mehr die dunklen 12 Jahre dt. Geschichte in die Vergangenheit rücken , umso heldenhafter gebärden sich die Kämpfer gegen den “ Faschismus “ , Antifa & Co.

    Gegen den halluzinierten Feind sind alle Mittel recht : Denunziation , Drohbriefe , Lösung von Radmuttern , Abfackeln von KFZ`s , “ Entglasung “ von Wohnungen , Steinwürfe in Kinderzimmer , Gewalt im Hyänenrudel gegen Rechts u.ä. …

    Was für tapfere Recken !

    Die im Nibelungenlied Besungenen hätten nur gestaunt und verächtlich ausgespuckt…

    Klar !

    Hätte es die Antifa damals schon gegeben , wäre Hitler niemals an die Macht gekommen . Der wäre entsetzt von München nach Oesterreich remigriert und hätte sich von der K.u.k Militär-Untersuchungskommission auf Tauglichkeit untersuchen lassen.

    Und dann wäre WK II nie passiert !

    Dank der Antifa !

    Jawoll !

  114. VivaEspaña 21. Juli 2018 at 02:34

    GN8

    —————————————-
    Ist das ein geheimer Nahtsie-Code? 🙂

  115. an Alpenbitter 21. Juli 2018 at 00:48

    Stauffenberg sollte ursprünglich auf keinen Fall das Attentat ausführen, weil er schwersttraumatisiert und verkrüppelt war- ein Auge fehlte, die rechte Hand und an der linken hatte er noch zwei Finger. Gerade beim Militär weiß man, daß solche Leute unter Streß zu Kurzschlüssen neigen- was leider passiert ist, er bekam den zweiten Zünder nicht ins Paket, nahm es deswegen raus und realisierte nicht, daß es mit explodiert wäre. Warum überhaupt zwei Zünder? Wohl zur Sicherheit, falls einer nicht funktioniert. Eine Pistole hätte er mit der verkrüppelten linken Hand nicht sicher führen können.

  116. @ AlterSchwabe 20. Juli 2018 at 21:30
    Stümper von Stauffenberg.
    Rommel soll danach gefragt haben, „. . . hatte von denen denn keiner eine Pistole?“
    *
    Sie hatten anscheinend nicht mal einen Plan für danach!
    Die Alliierten wollten keinen Vertragsfrieden. Das ist amtlich auf beiden Seiten dokumentiert!

    Die Agenda lautet(e) bis heute(!): GERMANY MUST PERISH

    . . . und es gab von Anfang an nur diese eine Forderung:
    BEDINGUNGSLOSE KAPITULATION!

    Daraus entstand dann die Frage „. . . wollt ihr den totalen Krieg?“
    *

    Quelle?

  117. Merkel-Land ist nur noch ein Schrottland! Andere sind wesentlich besser!
    Wie Deutschland schlecht regiert wird und wie das ganze Land abgestiegen ist zu einem 2. Klasse Land zeigen folgend Zahlen aus Norwegen. Die AfD sollte folgende Zahlen öffentlich machen um zu zeigen, wie abgestiegen das Land ist und welche Möglichkeiten es nach oben gibt!!! Hier in DE stimmt nichts mehr. CDU_CSU_SPD_GRÜNE machen nur Rückschritte mit einem ganzen Land und einer Gesellschaft.
    Das beste Land in Europa ist Norwegen!
    ___________________________________________
    aus WELT

    Das reiche Norwegen verfolgt eine restriktive Migrationspolitik. Bei Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan verbucht das kleine Königreich im Norden höhere Zahlen als Deutschland. Woran liegt das?

    Das Pro-Kopf-Einkommen zählt zu den höchsten weltweit. Der Mindestlohn für ungelernte Bauhelfer liegt bei umgerechnet rund 20 Euro. Und wer nicht arbeitet, kann sich auf ein vergleichsweise sicheres Sozialnetz verlassen. Norwegen gilt als Wohlfahrtsstaat, auf Ölmilliarden gewachsen.

    Das Land zieht Leiharbeiter aus der EU an und auch Migranten aus anderen Teilen der Welt. Bei irregulärer und illegaler Migration zeigt sich der norwegische Staat jedoch weniger großzügig: Wer sich nach dem Asylverfahren als nicht schutzberechtigt herausstellt oder straffällig wird, muss fest mit seiner Abschiebung rechnen – selbst wenn er aus dem Bürgerkriegsland Afghanistan kommt.

  118. Merkel sollte anstatt Wein zu trinken nach Norwegen in Urlaub fahren und sehen, wie etwas geht: REGIEREN!

  119. Hallo, „C. Jahn“ (Artikelschreiber)!

    Einiges an dem Artikel finde ich gut. Anderes ist mir wesensfremd.
    Was mir gefällt, ist der Hinweis auf das Selbstbild der Massen. Sie brauchen ein Regime bzw. dessen Ideologie als eigene innere Stütze. Wenn man ihnen die Ideologie wegnimmt, infrage stellt, müssen sie fürchten, zusammenzubrechen.

    Für mich interessant: Wie lässt sich das auf den Umgang mit den Grünen, mit SPD-lern zeithistorisch übertragen? Es ist nicht nur, dass diese Menschen über das Umfeld „Sozial-Industrie“ wirtschaftlich profitieren, sich ihre ökonomischen Biographien darum aufbauen. Es ist zusätzlich eine Sache des Glaubens. Und was läge näher als gerade eben das zu glauben, was einem ein angenehmes Leben beschert! Nationalsozialisten wie heute auch die sog. Gutmenschen blendeten und blenden ja einfach weg, dass der Preis für ihr Wohlleben die Belastung, die Inanspruchnahme Dritter ist.

    Wie kann man Menschen die Augen öffnen, ohne sie zusammenbrechen zu lassen?
    Wie entfernt man ein Korsett, ohne dass der Körper darin zusammenbricht?
    Diese Fragen finde ich wichtig. Und der Artikel führt darauf hin.

    Was mir nicht gefällt, ist der letzte, Hoffnung geben sollende Satz „Es lebe das heilige Deutschland!“

    Da ist ja schon wieder der Glaube. Diesmal von der anderen Seite.
    Verzeihung, doch nichts ist „heilig“. Schon gar nicht das Abstraktum eines Staatsgefüges.
    Bezogen auf Stauffenberg: Stauffenberg gehörte einer Schicht an, die alles andere als demokratisch war. Das Kaiserreich und das diverse Adelsklimbim hatte sich überlebt. Der Adel war seit Jahrhunderten bereits eine Dekadenzerscheinung, seit es unüblich wurde, dass der Herzog (der vor dem Heer zog) die militärische Spitze im Feld, in der Schlacht anführte. Die Adelssippschaften heirateten und vermehrten sich untereinander. Was zu genau den Ausfallerscheinungen führte, die wir heute bei türkischen Moslems sehen: genetische Degeneration.
    Stauffenberg verfolgte m.E. die Interessenspolitik seiner Klientel, nicht die Interessen der deutschen Soldaten, der mit schlechter Winterausrüstung in russischen Kesseln aufgemischt und abgeknallt wurde, weil Hitler seine Ideologie um jeden Preis durchsetzen wollte.
    Hitler selbst wiederum: eine geradezu zwangsweise Folge der Bedingungen des Versailler Vertrags.
    Der erste Weltkrieg aus deutscher Sicht: eine zwangsweise Folge der Militärbündnis-Verpflichtung gegenüber Österreich-Ungarn, der Habsburger „Donaumonarchie“.

    Ich persönlich möchte kein heiliges Land. Ich möchte, dass es Deutschen gut geht. Wenn es dem Land gut geht, geht es dessen Einwohnern meistens schlecht.
    Die Überhöhung des Staates ist m.E. ein genau solcher Unsinn wie die „moralische Erhabenheit“ der Gutmenschen. Diese Gutmenschen sind mitnichten staatsfeindlich! Das scheint nur so. „Staatsfeindlich“ waren sie damals nur, weil sie nicht an der Macht waren.
    Kann man welche staatsfeindlich nennen, die zu 90 Prozent im Öfffentlichen Dienst herumlungern, auf Steuerzahlerkosten? Wohl kaum. Linke hassen den Staat nicht, sie verherrlichen ihn.
    Ich halte diese Staatsseligkeit für eine echte deutsche Krankheit. Deutsche Sklavenmentalität: „Papa wird’s schon richten!“

  120. VivaEspaña 21. Juli 2018 at 02:54

    OT
    Hat Mehrkill etwa auch ISCHIAS? ES kann ja auch nicht richtig gehen.
    https://www.stern.de/lifestyle/leute/angela-merkel-mit-weinglas–prost–laessige-kanzlerin-8156706.html
    ++++++++++++++
    Interessanter als die Frage, welche Krankheit(en) Merkel habe, finde ich die Frage, welche Krankheit der „stern“ als Vertreter der so benannten Mainstreammedien sein eigen nennt.
    Es hat seine ganz eigene (unfreiwillige) Komik, die Betrachtung einer abgerissenen, verwirrten, zusammengesackten, ungepflegten und alle Disziplin fahren lassenden Person mit den Attributen „cool“ und „lässig“ zu kommentieren bzw. das Halten eines Wasserglases während der Pause einer Arbeitssitzung als „Demutsbezeugung“ oder „Demutsgeste“ zu übersetzen.
    Journalisten scheinen heute, gemäß herrschender Mode, Nichtraucher zu sein. Sich dafür mit Alkoholismus identifizieren zu können. Früher starben Schreiber an Lungenkrebs. Heute wohl eher an Leberzirrhose.

  121. Sledge Hammer 21. Juli 2018 at 00:27

    NieWieder 21. Juli 2018 at 00:21
    Er war ein unaufrechter Mann, der durch seine ehrenhafte Kriegsverletzung Aufmerksamkeit erreichte.
    Wie gesagt, eine Handgranate oder direkter Kopfschuss wäre eines Mannes ehrenwert und nicht heimlich eine Aktentasche irgendwohin stellen und noch völlig Unbeteiligte töten!
    Miese Aktion!
    M.M.

    Und wie genau zieht man den Sicherungsstift einer Handgranate mit nur einer Hand?
    Staufenberg war kriegsversehrt und hatte nur noch eine Hand.

  122. Watson 20. Juli 2018 at 20:50
    Ohne die „Alle-Menschen-sind-gleich“-Gehirnwäsche der Linksgrünen hätte sich Merkel sowas nie erlauben können.
    Die Linksgrünen sind Merkels Nährboden. Hier liegt der Ansatzpunkt, wogegen vorzugehen ist.

    ++++++++

    So ist das!
    „All animals are equal, but some animals are more equal than others.“
    Ideologisch hätte Merkel nach der „Wende“ bei den „Grünen“ die optimale Heimat gefunden. Was sie auch einmal offen formuliert haben soll.
    Nach meinem Informationsstand wurden die Grünen reichlich mit Geldern aus der DDR versorgt, da sie aus Sicht der Honeckerschen Kleinbürger-Erziehungsdiktatur die erfolgreichste Option auf Destabilisierung der BRD waren. Da bildeten sich die inneren Bande. Nicht umsonst arbeiten die ehemaligen westdeutschen Linken heute hervorragend zusammen mit den alten Kadern der vormaligen DDR.

  123. Über Merkel wird in kommenden Generationen gedacht und geschrieben wie über Hitler. Die sind dann eine Stufe für „VERNICHTUNG und NIEDERGANG“.
    Das kapieren die Links-Grünen-Merkelaner heute noch nicht.
    Das heutige Establishment ist ähnlich wie die Nazis in der Hitler-Zeit. Sie kleben mit allem an der Führerin. Gestern die Journalisten bei Merkels Presseschau. Die kleben an Merkel wie damals an Hitler. Es hat sich nichts verändert. Wie kann man Merkel länger ertragen wie 1 Minute???
    Eine größere Strafe gibt es nicht.

  124. OT:
    Lese gerade „Deutsche vertrauen Macron mehr als Angela Merkel.“

    Immer wieder herrlich, welchen Blödsinn sich linksverlullte Massenmedien ausdenken!
    Klar gibt es immer noch einen, der den deutschen Steuerzahler effizienter ausnehmen möchte als sein ideologischer Vorgänger! Das Ganze nennt sich „Europa“, meint aber natürlich „EU“.

    „Du bist lieb, solange du zahlst.“
    Die linken Journalisten bescheinigen ihren Landsleuten also fröhliches Sklaventum.

  125. NieWieder 21. Juli 2018 at 02:15
    @Herr Rossi 21. Juli 2018 at 01:45
    Nur als historische Information:
    Sie wollten ja im Frühjahr 1941 angreifen. Dann kam Mussolini und sein Angriff auf Griechenland …
    Außerdem hat die sowjetische Armee beim vorherigen Krieg gegen Finnland sehr schwach ausgesehen. Und schließlich hatte Stalin 1938 fast alle seine Generäle umgebracht. Und die vorherigen „leichten Siege“ haben überheblich gemacht. Also ein typischer Fall von falscher Einschätzung der Lage.

    Dabei ist aber übersehen worden dass nicht die ganze Rote Armee gegen Finnland gekämpft hat sondern nur der MiIitärbezirk Leningrad aktiviert worden ist.
    Die Feindaufklärung Fremde Heere Ost hatte komplett versagt und auch der deutsche Generalstab hatte absolut keine Ahnung über wie viele Divisionen Stalin verfügen würde.
    Dasselbe gilt für schwere Waffen wie Artillerie, Panzer, Flugzeuge etc.
    Die deutschen Verluste im Frankreichfeldzug betrugen einschließlich Tote, Verletzte und Vermisste rund 200.000 Mann. Das ist in etwa dieselbe Streitmacht die die USA im 1. Irakkrieg insgesmt eingesetzt hatte. Die Luftlandeoperation auf Kreta war ein einziges militärische Desaster. Ganz zu
    schweigen von der Luftschlacht um England in der die dt. Luftwaffe riesige Verlust zu verzeichnen hatte. Im Norwegenfeldzug verlor Deutschland 10 Zerstörer.
    „Leichte“ Siege sehen anders aus. Es gab auch warnende Stimmen vor einer Fortsetzung des Krieges im Generalstab aber deren Warnungen wurde überhört.
    Man war sich damals im Genralstab einig dass Deutschland erst im Jahre 1944 genügend militärisch vorbereitet sein würde um es mit den Westmächten aufnehmen zu können.
    Der Westfeldzug war nie als Blitzkrieg geplant. Tatsächlich rechnete man im dt. Generalstab dass sich der Höhepunkt der Kämpfe im Frühjahr 1941 entwickeln würde.

  126. Das Merkel hat gestern beim Sommerinterview klar gemacht, dass sie ihre Umvolkung weiter vorantreibt und auf eine sog. europäische Lösung beharrt, wohlwissen, dass es diese europäische Lösung nie geben wird. Außerdem hat sie eine Warnung an Seehofer ausgesprochen, dass sich jeder Minister an ihre Richtlinien zu halten hat. Soll heißen, dass sie dem Seehofer niemals nachgeben wird, sondern dass er dann abgesägt wird. Wenn also die CSU nicht untergehen will, muss sie sich von der CDU trennen.
    Und, an Rücktritt hat die große Führerin nie gedacht. Schliesslich hat sie ja ihre Mission, Deutschland komplett zu zerstören, noch nicht beendet.

  127. Selbst wenn am 20. Juli 1944 das Attentat auf die Führungsfigur gelungen wäre, wäre daher das Regime nicht sofort aus der Welt gewesen. Die Institutionen waren allesamt mit Gefolgsleuten des Regimes besetzt, der Rückhalt in der Bevölkerung war weiterhin ausreichend stark – zumindest stark genug, um es mit den Kritikern auf der Gegenseite aufzunehmen.

    Ja, wie sich die Zeiten ähnel❗ 😥
    1) Islam-Merkel ist nicht alleine, hinter ihr steht die Linken ganz vorne die die SED Linken, SPD, Grünen, FDP Wende-Partei. Und falls man den Umfrage, Wahlergebnis glauben darf noch mehr Grenzenlose-Volksverbrecher. Wobei bei der Michel fett, satt, beschäftigt, abhängig usw. ist
    2) Beim Führer war es ähnlich, der Linke NSDAP Dreck mit Anhang stand immer noch ganz nahe bei Adolf.

    Was sagt uns dies ❓

    Muss es Deutschland noch schlechter gehen damit endlich die Eroberung, Islamisierung durch extrem Bildungsferne, Kultur-fremde gestoppt wird ❓

    Durch die Spaltung der anti Islam-Merkel Gruppe haben wir leider auch ein kaum zu überwindendes Problem

  128. Die Nazi-Vergleiche kotzen mich nur noch an. Die einen beschimpfen die AfD als Nazis, die anderen vergleichen Merkel mit Hitler. Die Dummen und Primitiven beherrschen offensichtlich den Ton einer der wichtigsten gesellschaftlichen Debatten seit 1990. Hass, wohin man hört und liest. Auch hier erkennt man den Unterscheid zu einer Antifa-Seite inzwischen nur noch an den Stichwörtern. Dashat mit Patriotismus nichts mehr zu tun. Das kann nicht gut gehen und zwar für niemanden. Das ist wohl denen, die nichts zu verlieren haben, weil sie nichts auf die Reihe bekommen haben, nur recht. Hat mir einmal so ein ewiger Hartz4-Typ gesagt: Wünschte, es würde ein Asteroid einschlagen, dann könnte ich noch einmal von vorn anfangen. Habe ich ihm gesagt: Der Einschlag wird DICH aber nicht verändern. Du wirst danach genau wieder da landen, wo du jetzt bist. In diesem Sinne: Ich plane nicht, dass ich noch einmal auf diese Seite zurückkomme. Zu wenig Widerspruch gegen die Dumpfbacken hier, zu wenig konstruktives und vor allem viel zu viel Hass. Logout.

  129. Ich halte Stauffenberg für einen Hochverräter, Bombenleger, Attentäter und Terroristen.
    Im Krieg, in der Stunde des schwersten Kampfes unseres Volkes legt der saubere Herr eine Bombe.
    Es zeigt wie krank unsere „Republik“ ist, einen solchen Mann zu verehren!
    Er ist Teil des Schuldkomplexes der uns eingeredet wird, Verbrechertum wird als „Aufstand des Gewissens“ verbrämt.
    In jedem Land würde eine solche Tat mit dem Tod bestraft.
    Stauffenberg war ein glühender Nazi, für mich ist dieser Mann kein Vorbild, im Gegenteil.
    Lass mal eine Bombe unter dem Tisch von Angela Merkel hochgehen, wird dann auch von „Aufstand des Gewissens“ gefaselt?

  130. @Erich-m
    Ihr Kommentar entlarvt Sie eindeutig als N.., deshalb werde ich nicht näher darauf eingehen.
    Der Hauptfehler von Stauffenberg war ja, dass er, als er die Säurezünder für die 2 kleinen Sprengstoffpakete anbrachte u. aktivieren wollte und die Zeit für die 2. Bombe nicht mehr hatte, diese nicht auch mit in die Aktentasche hinein legte, da er irrtümlich dachte, diese würde nicht ordnungsgemäß explodieren.
    Dies war eine verhängnisvolle Fehlentscheidung innerhalb des Bruchteils einer Sekunde. Hätte er es nämlich getan, wäre diese natürlich auf Grund des Funktionierens des 1. Zünders trotzdem mitexplodiert und hätte die doppelte Spengkraft verursacht.
    Dann hätte der Despot natürlich nicht überlebt und selbst der schwere Eichentisch hätte das nicht verhindern können. Es wäre dem deutschen Volk noch etliches Leid erspart geblieben.
    Aber wer denkt in solch einer Stresssituation und mit einer nur bedingt einsatzfähigen 3-Fingerhand schon klar und überlegt?

  131. Es sind Parallelen zu ziehen zur heutigen Situation. Die Lage wo uns Merkel in Geiselhaft hält ist zwar
    fatal, aber nicht hoffnungslos

  132. Stauffenberg und Konsorten waren inkompetent und keine Helden.

    Am weitesten verbreitet ist die Saulus-Paulus-These, auf die wir daher später eingehen werden. Auch hörbar ist die von vor allem linken Historiker_innen vorgetragene Auffassung, wir hätten es hier immer mit einem Saulus zu tun. Da auch wir diese Auffassung für historisch zutreffend halten, ein paar Bemerkungen dazu.

    Stauffenberg bejubelte zunächst den NS und war Feuer und Flamme für die deutsche Revolution.

    Auch diejenigen aus dem Verschwörerkreis, die aufgrund ihrer konservativen Grundhaltung dem revolutionären Pathos tatsächlich von Anfang an skeptisch gegenüberstanden, teilten doch grundlegende Überzeugungen mit dem NS und begrüßten deren konsequente Umsetzung. Gemeint sind Forderungen nach der Revision von Versailles (einschließlich der Abschaffung der Weimarer Republik), der (Rück)Eroberung von ‚deutschem Lebensraum im Osten‘, die Wiederaufrüstung und ganz allgemein die Sicherung einer (imperial gestalteten) Weltmachtstellung Deutschlands. Dazu gehören weiterhin ein mehr oder minder radikaler Antikommunismus, Antislawismus und Antisemitismus.

    Auch diejenigen Militärs, die später das Attentat auf Hitler planten und durchführten, haben die Installierung des NS-Regimes und die ‚nationale Revolution’ begrüßt. Sie unterstützten das Ende des Weimarer Parteienstaates und die Zerschlagung der linken Parteien.

    Die Abspaltung vom Nationalsozialismus erfolgte im Kern aus zwei Gründen: Zweifel erhoben sich zum einen wegen der Praxis der nationalsozialistischen antijüdischen Politik und zum anderen wegen der Kriegsführung. Diese Zweifel wurden nach den ersten Wochen des Krieges gegen die Sowjetunion und besonders im Zusammenhang mit dem drohenden Scheitern des militärischen Überfalls relevant.

    Das Attentat vom 20. Juli war daher nicht primär antifaschistisch oder antinationalsozialistisch motiviert.

    Es galt der Rettung Deutschlands und derjenigen politischen Ziele, die die Attentäter zuvor mit der NS-Bewegung verbunden hatten, sie aber zunehmend verraten fanden. Dazu gehörten zum einen die schlechte Kriegsführung und die drohende vollständige Kapitulation und der Verlust nationaler Souveränität. Zum andern herrschte aber auch Empörung über die Verbrechen an der Front und in den Lagern. Doch auch diese fanden sie insbesondere deshalb unverzeihlich, weil sie die deutsche Ehre zu beschmutzen drohten. Die Verschwörer brachen also das zuvor eingegangene Zweckbündnis mit dem Nationalsozialismus nicht, weil sie ihre früheren Ziele überdachten, sondern weil der NS diesen Zielen hinderlich war.

    Neben dem Qualitätskriterium der Läuterung steht das Qualitätskriterium der Selbstlosigkeit: schließlich ging es den „Frauen und Männern des 20. Juli“ nicht um so etwas Profanes wie ihr nacktes Leben. Vielmehr handelten sie für Höheres: für die Rettung Deutschlands oder zumindest seines Ansehens. Dies ist es, was Henning von Tresckow 1944 aussprach und seitdem so oft zitiert wird:

    „Das Attentat muß erfolgen, koste es, was es wolle. Sollte es nicht gelingen, so muß trotzdem in Berlin gehandelt werden. Denn es kommt nicht mehr auf den praktischen Zweck an, sondern darauf, daß die deutsche Widerstandsbewegung vor der Welt und vor der Geschichte den entscheidenden Wurf gewagt hat. Alles andere ist daneben gleichgültig.“

    Dass der praktische Zweck – hier das Verhindern von mehreren Millionen Toten allein im letzten Kriegsjahr – vor der Geschichte gleichgültig ist, gleichgültig neben dem Zeichen an die Welt, dem guten Ruf Deutschlands, sollte eigentlich noch die Letzten stutzig machen, tut es aber offensichtlich nicht.

    Zusammenfassend kann man sagen: Der ‚Aufstand des Gewissens’ war ein Aufstand des nationalistischen Gewissens, ein Versuch ein abstraktes Konstrukt namens „Ehre“ zu retten, nicht aber Menschenleben. Dies ist auch der Kern des Gedenkens an die „Frauen und Männer des 20. Juli“.

    Churchill hatte schon Recht, als er sagte, die Nazis würden sich nun gegenseitig verhaften.

  133. Wo ist eigentlich der Stauffenberg 2.0?! wann kommt er endlich????
    Was fuer ein degeneriertes Volk ist aus Euch geworden, das 73 lange Jahre diesen Unrecht an sich ertraegt…..und jetzt zuseht wie das Volk vernichtet wird. Oder was nicht lebenswert ist soll auch nicht am Leben gehalten werden?

  134. wisst Ihr was mich am meisten in Rage treibt- dass es keine Demos gegen das Unrecht was an Beate excerciert wurde, gab. Ihr seid verloren!

  135. Watson 20. Juli 2018 at 20:50
    Ohne die „Alle-Menschen-sind-gleich“-Gehirnwäsche der Linksgrünen hätte sich Merkel sowas nie erlauben können.

    Die Linksgrünen sind Merkels Nährboden. Hier liegt der Ansatzpunkt, wogegen vorzugehen ist.
    _
    Diese Linke Ideologie muss als objektiv falsch und gefährlich verworfen werden. Als sie entstand, hatte man nicht heutige wissenschaftliche Erkenntnisse.

    Mehrkill ist nur eine von vielen, auch wenn sie ihrem Land in kurzer Zeit extremen Schaden zugefügt hat, geschieht das Gleiche in anderen Ländern, ebenfalls mit der gleichen Taktik, Linke Ideologie auszunutzen.

  136. Ö-Streicher 21. Juli 2018 at 09:26
    Stauffenberg und Konsorten waren inkompetent und keine Helden.
    — egel wer er auch war. Er hats wenigstens was getan.
    Nicht gelungen. Aber Heute passiert so gar das nicht mehr!

  137. Birka (troll sprekker i solen) 21. Juli 2018 at 09:45
    Watson 20. Juli 2018 at 20:50
    Ohne die „Alle-Menschen-sind-gleich“-Gehirnwäsche der Linksgrünen hätte sich Merkel sowas nie erlauben können.

    Die Linksgrünen sind Merkels Nährboden. Hier liegt der Ansatzpunkt, wogegen vorzugehen ist.
    _
    Diese Linke Ideologie muss als objektiv falsch und gefährlich verworfen werden. Als sie entstand, hatte man nicht heutige wissenschaftliche Erkenntnisse.

    Mehrkill ist nur eine von vielen, auch wenn sie ihrem Land in kurzer Zeit extremen Schaden zugefügt hat, geschieht das Gleiche in anderen Ländern, ebenfalls mit der gleichen Taktik, Linke Ideologie auszunutzen.
    — was ist das Links?! bin ich etwa links, wenn ich ueberzeugt bin, dass Fruechte des Arbeits gehoeren dem Arbeitendem.? bin ich etwa links, wenn es mir klar ist, dass Familie ist Keimzelle der Nation,und das eine Nation soll und muss sich verteidigen? Das ein Volk alle seine Volkszugehoerige schutzen und verteidigen muss?
    oder bin ich doch Rechts? oder wie da in Knast- Okkupationszone BRD sagen pflegen- ein Populist? (einer der fuers Volk ist-. Aus dem Latein)

  138. Man sollte in Deutschland endlich mal mit dieser Heldenverklärung bezüglich des Herrn Grafen Stauffenberg aufräumen.Wäre es militärisch weiterhin so erfolgreich gelaufen wie in den ersten Kriegsjahren,wäre kein einziger auf die Idee gekommen,Hitler um die Ecke zu bringen.Erst als sie die ganze aussichtslose Lage begriffen haben,beschlossen die beteiligten Offiziere das Attentat.

  139. Alvin 21. Juli 2018 at 06:58
    Merkel sollte anstatt Wein zu trinken nach Norwegen in Urlaub fahren und sehen, wie etwas geht: REGIEREN!
    _
    Oder Sie, um zu sehen, wie das Allermeiste NICHT geht. Und mitbekommen, wie Asylschmarotzer zündeln und morden und dass Mehrkill nur eine von vielen ist.

  140. @ wernergerman 21. Juli 2018 at 09:45

    wisst Ihr was mich am meisten in Rage treibt- dass es keine Demos gegen das Unrecht was an Beate excerciert wurde, gab. Ihr seid verloren!

    Ja, sehr richtig❗ 😎
    Die Ossis zB. gehen auf die Straße , der Wessis (kotz) schimpft über die Ossis und schreibt sich hier die Finger wund… macht großes blablabla…
    Faules, feiges Pack kann man Wessi Patriot da nur sagen ❗
    😡 Hätten wir hier keinen wackeren Michael … hätten wir hier gar nichts 😡
    Natürlich ist es in Dresden gemütlich bei Pegida mitzugehen … in München bei den versifften Linken ist es schon ungemütlicher… man geht sozusagen : alleine 👿

  141. Kafir avec plaisir 21. Juli 2018 at 09:54
    Man sollte in Deutschland endlich mal mit dieser Heldenverklärung bezüglich des Herrn Grafen Stauffenberg aufräumen.Wäre es militärisch weiterhin so erfolgreich gelaufen wie in den ersten Kriegsjahren,wäre kein einziger auf die Idee gekommen,Hitler um die Ecke zu bringen.Erst als sie die ganze aussichtslose Lage begriffen haben,beschlossen die beteiligten Offiziere das Attentat.
    Richtig. Aber Aufgabe eines Fuehrers ist fuer Erfolg an sein Volk zu sorgen.
    So lange ein Volk Erfolg hat ,ist alles in Ordnung. Probleme faengen an wenn das Erfolg ausbleibt. Wie das heute in BRD zu beobachten ist. es ist an der Zeit einen anderen Fuehrer zu haben, der erfolgreich ist. so ist es in Natur eingerichtet.

  142. Ö-Streicher 21. Juli 2018 at 09:26

    Stauffenberg und Konsorten waren inkompetent und keine Helden.

    Auch diejenigen aus dem Verschwörerkreis, die aufgrund ihrer konservativen Grundhaltung dem revolutionären Pathos tatsächlich von Anfang an skeptisch gegenüberstanden, teilten doch grundlegende Überzeugungen mit dem NS und begrüßten deren konsequente Umsetzung. Gemeint sind Forderungen nach der Revision von Versailles (einschließlich der Abschaffung der Weimarer Republik), der (Rück)Eroberung von ‚deutschem Lebensraum im Osten‘, die Wiederaufrüstung und ganz allgemein die Sicherung einer (imperial gestalteten) Weltmachtstellung Deutschlands.

    Es galt der Rettung Deutschlands und derjenigen politischen Ziele, die die Attentäter zuvor mit der NS-Bewegung verbunden hatten, sie aber zunehmend verraten fanden. Dazu gehörten zum einen die schlechte Kriegsführung und die drohende vollständige Kapitulation und der Verlust nationaler Souveränität.
    ————–
    Ein Irrtum (oder die von Ihnen angesprochene Inkompetenz) war es zu glauben, irgend etwas außer der vollständigen Kapitulation mit anschließender Plünderung und Gebietsraubes wäre von den „Befreiern“ akzeptiert worden – damit einhergehend alles, was man unter „Kollateralschäden“ seit jeher ausübt. Den Attentätern wird sicherlich auch bewußt gewesen sein, daß der Krieg -egal, wie er geführt worden wäre- wahrscheinlich verloren war. Deshalb liegt der Gedanke nahe, daß nicht die angesprochene „(Offiziers)ehre“ oder Ähnliches Triebfeder war (man erlebt ja bis heute und heute besonders humanistisch/ moralisch verbalisierte Anliegen, hinter denen nichts Weiter steckt, als knallhartes Eigeninteresse), sondern unter Umständen wie unter Adeligen und höheren Chargen oft üblich eine rechtzeitige Anbiederung zur Besitzstandswahrung unter den kommenden Herren -dieses läßt sich durchaus vorverhandeln. Somit stellt sich die Frage: Waren die Attentäter tatsächlich „ehrbar“ oder eben ganz und gar nicht?

  143. Henry Kissinger:
    „…….. letztendlich wurden die beiden Weltkriege geführt, um den Aufstieg Deutschland (zur Weltmacht) zu verhindern…..“

    Man wollte Deutschland nicht in diesem „elitären“ Club, desshalb wurde Krieg gegen uns geführt, nicht wegen A.H. und nicht wegen der Nazis.
    Man wollte sich einen lästigen Konkurrenten vom Hals halten, der Besser war, als alle Anderen zusammen.
    Hitler hatte recht wenn er sagte, dass der Kampf „unvermeitlich“ sei.
    Die Kriegsschuld der Alliierten wurde nie untersucht und von neutraler Seite festgestellt, Deutschland wurde alle Schuld zugeschoben.
    Das wir 1945 „Befreit“ wurden von den Alliierten, ist die größte Lüge von allen.
    Ohne Mitwirkung von Stalin (Polen) und Italien von der ersten Stunde an, wäre ein Krieg unmöglich gewesen, Deutschland wäre von Feinden umringt gewesen.
    Man wollte die Deutschen nicht aus der Skalverei von Versailles entlassen, man wollte das Volk ausbeuten und Knechten, man wollte und ein unabhängiges, selbstbestimmtes Leben verweigern.
    Deshalb wurde der Kampf geführt.
    Dieser Kampf dauert bis heute an, um den Aufstieg Deutschalnds zur Weltmacht zu verhindern, hat man uns die EU ans Bein gebunden!

  144. Birka (troll sprekker i solen) 21. Juli 2018 at 09:58
    Alvin 21. Juli 2018 at 06:58
    Merkel sollte anstatt Wein zu trinken nach Norwegen in Urlaub fahren und sehen, wie etwas geht: REGIEREN!
    _
    Oder Sie, um zu sehen, wie das Allermeiste NICHT geht. Und mitbekommen, wie Asylschmarotzer zündeln und morden und dass Mehrkill nur eine von vielen ist.
    Birka, sind Sie in No? viele von unseren Leuten sind da um Geld zu verdienen Habe mit vielen gesprochen. Die hassen das Land und die Leute da. Ekliches Land. nur das Geld ist da gut. Fast alle wollen und auch kommen zurueck. Bin da in Norwegen nicht gewesen. Habe keinen unabhaengigen Meinung . Aber will auch da nicht hin. Ein fremdes, uns gegnueber feindliches verlogenes und hochnaesiges Land.

  145. erich-m 21. Juli 2018 at 10:04
    Henry Kissinger:
    „…….. letztendlich wurden die beiden Weltkriege geführt, um den Aufstieg Deutschland (zur Weltmacht) zu verhindern…..“

    Man wollte Deutschland nicht in diesem „elitären“ Club, desshalb wurde Krieg gegen uns geführt, nicht wegen A.H. und nicht wegen der Nazis.
    Man wollte sich einen lästigen Konkurrenten vom Hals halten, der Besser war, als alle Anderen zusammen.
    Hitler hatte recht wenn er sagte, dass der Kampf „unvermeitlich“ sei.
    Die Kriegsschuld der Alliierten wurde nie untersucht und von neutraler Seite festgestellt, Deutschland wurde alle Schuld zugeschoben.
    Das wir 1945 „Befreit“ wurden von den Alliierten, ist die größte Lüge von allen.
    Ohne Mitwirkung von Stalin (Polen) und Italien von der ersten Stunde an, wäre ein Krieg unmöglich gewesen, Deutschland wäre von Feinden umringt gewesen.
    Man wollte die Deutschen nicht aus der Skalverei von Versailles entlassen, man wollte das Volk ausbeuten und Knechten, man wollte und ein unabhängiges, selbstbestimmtes Leben verweigern.
    Deshalb wurde der Kampf geführt.
    Dieser Kampf dauert bis heute an, um den Aufstieg Deutschalnds zur Weltmacht zu verhindern, hat man uns die EU ans Bein gebunden!
    100% richtig. Und Adi ist schuld. weil er den Krieg verloren hat. Weil er nicht klug genug war mit Russland Freund zu bleiben und erst die Dewils Island in North Atlantic, und damit meine ich nicht Ireland, zu vernichten. Das ist sein Schuld. und Verbrechen.Auch an alle mit Deutschen verbundete Nationen, auch meine- Letten. welches 2 Divisionen 15 und 19. hat um Euch- Deutschen zu helfen! grossten teils- Freiwillige!

  146. Ö-Streicher 21. Juli 2018 at 09:26
    Auch diejenigen aus dem Verschwörerkreis, die aufgrund ihrer konservativen Grundhaltung dem revolutionären Pathos tatsächlich von Anfang an skeptisch gegenüberstanden, teilten doch grundlegende Überzeugungen mit dem NS und begrüßten deren konsequente Umsetzung. Gemeint sind Forderungen nach der Revision von Versailles (einschließlich der Abschaffung der Weimarer Republik), der (Rück)Eroberung von ‚deutschem Lebensraum im Osten‘, die Wiederaufrüstung und ganz allgemein die Sicherung einer (imperial gestalteten) Weltmachtstellung Deutschlands. Dazu gehören weiterhin ein mehr oder minder radikaler Antikommunismus, Antislawismus und Antisemitismus.
    —————————————-
    Sehr gute und objektive Darstellung.
    Gruß nach Österreich.

  147. Ideefix 20. Juli 2018 at 21:09

    ……………..Abhilfe kann einzig und allein nur einer schaffen: DAS VOLK
    Aber, gibt es das überhaupt noch, DAS DEUTSCHE VOLK ???
    —————————————————————————————
    Das ist die alles entscheidende Frage mMn. Ich würde auch sagen, nein, gibt es nicht mehr. Man frage doch einmal im Bekanntenkreis, stelle genau diese Frage. Und man wird furchtbares Herumeiern hören. Allein der Begriff „Volk“ ist verbrannt.
    Und ich finde das „hirnverbrannt“ (das es so ist).

  148. Stauffenberg Feigheit zu unterstellen, weil er sich nicht mit hochgesprengt hat, finde ich unfair.
    Der Mann hatte Frau und 5 Kinder. Auch seiner Familie gegenüber hatte er eine Verantwortung. Diese hat er wahrgenommen, indem er sich die Möglichkeit offen gehalten hat, lebend aus dem Putsch rauszukommen.

    Wäre er ein Alleinstehender gewesen mit einem Auge und einer halben Hand – bitte sehr, dann hätte er alles riskieren können.

  149. Mic Gold 21. Juli 2018 at 10:02

    (…) Deshalb liegt der Gedanke nahe, daß nicht die angesprochene „(Offiziers)ehre“ oder Ähnliches Triebfeder war (man erlebt ja bis heute und heute besonders humanistisch/ moralisch verbalisierte Anliegen, hinter denen nichts Weiter steckt, als knallhartes Eigeninteresse), sondern unter Umständen wie unter Adeligen und höheren Chargen oft üblich eine rechtzeitige Anbiederung zur Besitzstandswahrung unter den kommenden Herren -dieses läßt sich durchaus vorverhandeln.(…)

    * * * * *

    Eben. Unter den 161 Toten,
    die durch Selbstmord, Hinrichtung und Erschießung das Leben verloren,
    waren 70 Offiziere, 55 Verschwörer gehörten dem Adel an, darunter 10 Gutsbesitzer.

    Die sahen natürlich ihre Felle davonschwimmen. Sicher auch ein Aspekt!

  150. wernergerman 21. Juli 2018 at 10:11
    erich-m 21. Juli 2018 at 10:04
    100% richtig. Und Adi ist schuld. weil er den Krieg verloren hat. Weil er nicht klug genug war mit Russland Freund zu bleiben und erst die Dewils Island in North Atlantic, und damit meine ich nicht Ireland, zu vernichten. Das ist sein Schuld. und Verbrechen.Auch an alle mit Deutschen verbundete Nationen, auch meine- Letten. welches 2 Divisionen 15 und 19. hat um Euch- Deutschen zu helfen! grossten teils- Freiwillige!
    ————————————————–
    Dem stimme ich 100% zu. Der Überfall auf Rußland war der Kardinalfehler.
    Wenn sich Deutschland heute mit Russland und evtl. China zusammentäte, könnte man diesen Fehler korrigieren und die Geschichte neu schreiben.
    Diese einseitige Westbindung Deutschlands ist Unfug und langfristig gesehen, stehen wir damit wieder auf der Seite der Verlierer.

  151. Außerhalb eines Signals, das damit gesetzt wurde und das in dem bekannten Ausruf Stauffenbergs gipfelte, „es lebe das heilige Deutschland“, war das Attentat in der „Wolfsschanze“ völlig sinnlos, selbst dann, wenn es Erfolg gehabt hätte. Die Alliierten, ihnen voran England, beurteilten die Lage gleich, egal, ob ein Herr Hitler oder ein Herr Stauffenberg oder irgend ein anderer den Reichskanzler stellen würde. Ihr Kampf galt zu kleiner Stunde den Nationalsozialisten, sondern – wie in den davor liegenden vielen Jahrzehnten auch – der Vernichtung Deutschlands an sich. Das ist u. a. aus mehreren Ansprachen Churchills einwandfrei belegt.

    Was bleibt, ist ein Zeichen, für das die Widerständler des 20.Juli ihr Leben gelassen haben, das leider wiederum instrumentalisiert wird von Leuten, Lügnern, Hetzern und Heuchlern, die gerade dabei sind, eine ebenso totalitäre Diktatur zu installieren wie die, die bekämpfen zu wollen sie stets vorgegeben haben – wenn auch, wie es den Anschein hat, unter anderem Vorzeichen. Wer noch immer behauptet, die Gruppe habe auch nur irgend etwas mit der Idee zu tun gehabt, einen eurokratischen Einheitsstaat nach dem Muster einer Räterepublik zu errichten, der ist völlig geschichtsblind und will die Leute irreführen. Es ist gerade diese Idee, die einigen Phantasien der NS-Zeit deutlich näher liegt, als einige unter ihren heutigen Vertretern es nur zu träumen wagen würden.

    Wer „das heilige Deutschland“ inmitten eines freien Europas der Vaterländer haben will, das Stauffenberg im Sinne gehabt haben dürfte, der darf solchen Leuten nicht auf den Leim gehen.

  152. Diese schwierige Ausgangslage und die sich daraus ergebenden geringen Erfolgsaussichten des Attentats war den Widerstandskämpfern damals auch bewusst. Es war ihnen von Anfang an völlig klar, dass sie keine wirkliche Chance hatten und dass ihr Unterfangen mit größter Wahrscheinlichkeit nichts anderes war als ein aufwendiger Selbstmord.
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
    Ein Putsch, vorbereitet durch einen Anschlag auf eine massgebliche politische Führungsfigur, kann immer gelingen oder scheitern. Es besteht hier somit ein „Restrisiko“. Einem erfolgreichen Attentat auf Hitler durch Offiziere der Wehrmacht sollte die Übernahme der Befehlsgewalt über die Wehrmacht durch diese Widerstands-Gruppe folgen. Das Attentat schlug fehl —- das „Restrisiko“ trat ein und wäre das Attentat gelungen, hätte sich an der Forderungen der Alliierten – Frankreich, Großbritannien und der Sowjetunion – nichts geändert : die bedingungslose Kapitulation Deutschlands. Allerdings hätte ein Waffenstillstand im Jahre 1944 Millionen an Toten und weitere materielle Zerstörungen in Europa und Deutschland verhindert.
    „Der Wert des Attentats ergibt sich aus dem Versuch an sich und dem damit verbundenen Zeichen an die nachfolgenden Generationen: „Es lebe das heilige Deutschland!“
    Ja, diese letzten Worte von Claus Schenk Graf von Stauffenberg zeigen auf, worum es im Widerstand gegen
    Hitler ging und worum es dem Führungspersonal der Bundesrepublik mit ihrem Umvolkungsprogramm nicht mehr geht : Dass das heilige Deutschland weiter lebt !

    Zitate :
    “…Sie müssen verstehen, dieser Krieg gilt nicht Hitler und dem Nationalsozialismus. Dieser Krieg wird wegen der Stärke des deutschen Volkes geführt, das ein für allemal zu Brei gemacht werden muß. Es spielt keine Rolle, ob die Deutschen sich in den Händen eines Hitler oder eines Jesuiten-Priesters befinden…“ Winston Churchill britischer Kriegspremier-Minister (Emrys Hughes, Winston Churchill – His Career in War and Peace, Seite 145)
    und
    “…Wir machten aus Hitler ein Monstrum, einen Teufel. Deshalb konnten wir nach dem Krieg auch nicht mehr davon abrücken. Hatten wir doch die Massen gegen den Teufel persönlich mobilisiert. Also waren wir nach dem Krieg gezwungen, in diesem Teufelsszenario mitzuspielen. Wir hätten unmöglich unseren Menschen klarmachen können, daß der Krieg eigentlich nur eine wirtschaftliche Präventivmaßnahme war…“ James Baker – US-Außenminister 1989 – 1992 (DER SPIEGEL 13 / 1992)

    Im Zusammenhang mit den Vorgängen um den 20. Juli 1944 stellt sich die Frage, ob bei politischen Vorgängen, die wie damals die Existenz Deutschlands infrage stellen, auch heute ein Militärputsch gegen Führungspersonal der Bundesrepublik möglich wäre oder ob genau aus der Möglichkeit einer derartigen „Unwägbarkeit“ die Bundeswehr heruntergewirtschaftet wurde, zu einem entmannten bloßen Verein mit Kita-Plätzen ??

  153. erich-m 21. Juli 2018 at 10:26
    wernergerman 21. Juli 2018 at 10:11

    (…) Dem stimme ich 100% zu. Der Überfall auf Rußland war der Kardinalfehler . . .

    * * * * *

    Der GröFaZ war ja nicht wahnsinnig! Stalin stand mit seiner Roten Armee angriffsbereit (die Verteidigungsstellung war aufgehoben) an der deutschen Grenze (die ja damals „kurzeitig“ durch Polen verlief) mit einer siebenfachen Übermacht an Mensch und Material. Nur durch diesen Überraschungsangriff – der 10 Tage vor dem geplanten Überfall Stalins auf Europa begann – konnte die Wehrmacht die Anfangserfolge erzielen.

  154. Novaris 21. Juli 2018 at 10:30
    Im Zusammenhang mit den Vorgängen um den 20. Juli 1944 stellt sich die Frage, ob bei politischen Vorgängen, die wie damals die Existenz Deutschlands infrage stellen, auch heute ein Militärputsch gegen Führungspersonal der Bundesrepublik möglich wäre oder ob genau aus der Möglichkeit einer derartigen „Unwägbarkeit“ die Bundeswehr heruntergewirtschaftet wurde, zu einem entmannten bloßen Verein mit Kita-Plätzen ??
    ——————————————————————–
    Ich war von 1983-1995 bei der Bundeswehr und kann dies klar verneinen.
    Die BW-Führung lässt sich von einer unfähigen Taft-Frisur vorführen, von der BW-Führung ist NICHTS zu erwarten.
    Die sind noch nicht mal in der Lage dieser unfähigen Person den Stuhl vor die Tür zu stellen.
    Die „Generalität“ sind alles brave Parteibuchinnhaber der Altparteien, alles Karrieristen, die zufrieden sind „Sandkastenspiele“ zu spielen und ihre Pension am Ende zu geniesen.
    Das Volk, das Land ist diesen Leuten egal.
    Die haben alle lange Jahre die „Innere Führung“ genossen, die glauben alle an den „Aufstand des Gewissens“ und den Stauffenberg-Hokuspokus, dass wir 1945 „befreit“ wurden usw..
    Gutmenschen in Reinkultur!
    Die hätten kein Problem damit, auf „Patrioten“ zu schießen.

  155. @ erich-m 21. Juli 2018 at 10:48
    Ja, jede Regierung fördert ihre Gesinnungsgenossen ❗ 😎
    Aber unter uns, wir können heil froh sein, dass der Ami so schnell bei Remagen über den Rhein kam ❗
    Sonst hätte es A-Bomben gegeben ❗
    Der Krieg war nicht zu gewinnen und Deutschland hatte durch das doch schnelle Ende des Krieges viel Glück ❗ Besonders Westdeutschland ❗
    Und ja, natürlich hatten die Ossis die Arschkarte bekommen … und heute sind so manche wieder KGB-Putin Zäpfchen 😀

  156. Novaris 21. Juli 2018 at 10:30
    “…Wir machten aus Hitler ein Monstrum, einen Teufel. Deshalb konnten wir nach dem Krieg auch nicht mehr davon abrücken. Hatten wir doch die Massen gegen den Teufel persönlich mobilisiert. Also waren wir nach dem Krieg gezwungen, in diesem Teufelsszenario mitzuspielen. Wir hätten unmöglich unseren Menschen klarmachen können, daß der Krieg eigentlich nur eine wirtschaftliche Präventivmaßnahme war…“ James Baker – US-Außenminister 1989 – 1992 (DER SPIEGEL 13 / 1992)

    Auch einer der Gründe, warum ich es hier am Kopf nicht mehr aushalte. In diesem Spiegel steht dieses Zitat nicht. Es ist eine Fälschung, wird immer wieder zitiert und kein Mensch hier prüft das mal nach oder nimmt Anstoß daran. Dabei kann sich das doch jeder mit rudimentärer politischer Bildung an 5 Fingern abzählen, dass Baker so etwas nie gesagt hättre. Was sagt denn der Herr Novaris dazu ? Von nix gewußt, nicht wahr ?

  157. Ach ja, die vertriebenen jüdischen Wissenschaftler mit den Ressourcen der USA❗ 😎
    haben die A-Bombe ins Leben gerufen uvm. ❗
    Ja, Hitlers Juden-Frage hat ihm , Deutschlands das Genick gebrochen 😥

  158. @ cooldown 21. Juli 2018 at 11:13

    „Auch einer der Gründe, warum ich es hier am Kopf nicht mehr aushalte. In diesem Spiegel steht dieses Zitat nicht. Es ist eine Fälschung, wird immer wieder zitiert und kein Mensch hier prüft das mal nach oder nimmt Anstoß daran. Dabei kann sich das doch jeder mit rudimentärer politischer Bildung an 5 Fingern abzählen, dass Baker so etwas nie gesagt hättre. Was sagt denn der Herr Novaris dazu ? Von nix gewußt, nicht wahr ?“

    Ganz vielen Dank für die Aufklärung! Mir geht es immer wieder reichlich auf den Keks, wie bereitwillig und leichtfertig nicht wenige solche Desinformation weiterverbreiten.
    Ein guter Bekannter von mir hat sich extra diese SPIEGEL-Ausgabe gekauft zwecks Prüfung, eine solche Aussage Bakers ist dort nicht zu finden.

  159. cooldown 21. Juli 2018 at 11:13

    Ob das im Spiegel gestanden hat oder nicht, läßt sich heute Orwell-mäßig einfach verschwinden!

    Ist auch egal.
    Die USA haben schon im WK I in übelster Art gehetzt, und vor und im WK II und jetzt immer noch.

    Aber das hier ist unübertroffen …..

    ##
    Großbritannien gedenkt ganz besonders auch in diesem Jahr der Toten, der Verluste und des unendlichen Leids, das es in diesen Kriegen durch Deutschland erfahren hat.
    Als deutsche Bundeskanzlerin verneige ich mich vor den Opfern dieser schrecklichen Kriege. ###
    Rede von Bundeskanzlerin Merkel
    vor beiden Häusern des britischen Parlaments
    am 27. Februar 2014

    Kriege, die beide Male von London ausgegangen waren….

  160. WELT: “ Bundeswehr erwägt aus Personalnot Aufnahme von Ausländern“
    Dazu: „SPD-Verteidigungsexperte Karl-Heinz Brunner kann sich dem Blatt zufolge zumindest vorstellen, EU-Ausländer in die Truppe aufzunehmen. —“
    Vorschlag zur Güte: Warum wird die AUSSETZUNG der WEHRPFLICHT nicht AUFGEHOBEN ? Dann gäbe es auch wieder eine BÜRGERInnen-Armee, die eine demokratische Gesinnung mitbringt und in dieser verankert ist !

    https://www.welt.de/politik/article179736336/Soldatenmangel-Bundeswehr-erwaegt-aus-Personalnot-Aufnahme-von-Auslaendern.html?wtrid=newsletter.politik..politik..%26pm_cat%5B%5D%3Dpolitik&promio=81501.922934.4730617&r=169652269318234&lid=922934&pm_ln=4730617

    OT: …. Ideefix 20. Juli 2018 at 21:09
    „Es ist doch alles nicht so, wie es scheint. Alles Propaganda von Rächtz. Die Mehrheit glaubt das. Ich wage zu bezweifeln, daß die Deutschen gegen das volksabschaffende System aufstehen, selbst wenn jede Frau in jeder Familie vergewaltigt und mindestens eine Tochter oder Sohn umgebracht wurde..

    Die Mehrheit der Deutschen ist – und wird wahrscheinlich immer – strunzblöd bleiben.
    Und das Merkelsystem weiß daß – und handelt entsprechend.

    Und wer von unseren (kritischen?) „Eliten“ sollte ES wagen? Da ist wohl nicht einer. Und selbst wenn, das System würde immer noch bestehen.

    Abhilfe kann einzig und allein nur einer schaffen: DAS VOLK – Aber, gibt es das überhaupt noch, DAS DEUTSCHE VOLK ???…“

    Was schwafelt Maas daher ?
    „Sich einmischen, mit Rechtspopulisten diskutieren und gegen ihre Untergangsszenarien Fakten setzen: Da fange Zivilcourage bereits an, sagt Maas. Dazu brauche es kein Märtyrertum, nur eben eine Stimme…!

    http://www.tagesschau.de/inland/hitler-attentat-103.html

    Dazu OT Novaris:21. Juli 2018 at 10:30
    „Im Zusammenhang mit den Vorgängen um den 20. Juli 1944 stellt sich die Frage, ob bei politischen Vorgängen, die wie damals die Existenz Deutschlands infrage stellen, auch heute ein Militärputsch gegen Führungspersonal der Bundesrepublik möglich wäre oder ob genau aus der Möglichkeit einer derartigen „Unwägbarkeit“ die Bundeswehr heruntergewirtschaftet wurde, zu einem entmannten bloßen Verein mit Kita-Plätzen ??

    Nun die Meldung in der WELT: “ Bundeswehr erwägt aus Personalnot Aufnahme von Ausländern“

    LÖSUNGS-Vorschlag: Warum wird die AUSSETZUNG der WEHRPFLICHT nicht AUFGEHOBEN ? Dann gäbe es auch wieder eine BÜRGERInnen-Armee, die demokratische Gesinnung mitbringt und verankert !

    Nebenbei gäbe es auch genügend ERSATZ-DIENST-Leistende für die SOZIALEN Belange, einschl. Pflegedienst und Krankenhaus !!!!

    Oder will MERKEL und Claqeure absichtlich eine SÖLDNER-Armee schaffen… mit vielen „Eingebürgerten“, die im Bürgerktiegs-Fall leichter zu „Säuberungen“ gegen die eigene Bevölkerung befehligt werden kann ? Zuzutrauen ist denen das schhon.

    Bleiben wir wachsam !

  161. niemals Aufgeben 21. Juli 2018 at 11:10

    @ erich-m 21. Juli 2018 at 10:48
    ?Ja, jede Regierung fördert ihre Gesinnungsgenossen ? ?
    Aber unter uns, wir können heil froh sein, dass der Ami so schnell bei Remagen über den Rhein kam ?
    Sonst hätte es A-Bomben gegeben ?
    Der Krieg war nicht zu gewinnen und Deutschland hatte durch das doch schnelle Ende des Krieges viel Glück ? Besonders Westdeutschland ?
    Und ja, natürlich hatten die Ossis die Arschkarte bekommen … und heute sind so manche wieder KGB-Putin Zäpfchen ?
    ————————————————
    Das ist alles mit dem Wissen von heute gedacht, nach dem Schlusspfiff eines Spieles weis man immer, was man hätte besser machen können.
    Was ich Adi vorwerfe ist, dass er sich keine politische Option zur Beendigung des Krieges offengehalten hat, z.b. nach den Sieg gegen Frankreich.
    Der Krieg war unvermeitlich!
    Aber man muss sich immer die Türe offenhalten einen Krieg auch wieder zu beenden, dass ist die Aufgabe aller Politik, Auswege offenhalten, über Optionen verfügen.
    Alles andere ( Stichwort „alternativlos“) ist unverantwortliches Abenteuerertum!

  162. Greisin 21. Juli 2018 at 12:18
    cooldown 21. Juli 2018 at 11:13

    Ob das im Spiegel gestanden hat oder nicht, läßt sich heute Orwell-mäßig einfach verschwinden!

    * * * * *

    Exakt. Oder es stehen plötzlich andere Zahlen da.
    Oder der ursprüngliche Hinweis-Link geht ins Leere.
    Oder . . . „nichts ist unmöglich!“

  163. AlterSchwabe 21. Juli 2018 at 10:36
    Der GröFaZ war ja nicht wahnsinnig! Stalin stand mit seiner Roten Armee angriffsbereit (die Verteidigungsstellung war aufgehoben) an der deutschen Grenze (die ja damals „kurzeitig“ durch Polen verlief) mit einer siebenfachen Übermacht an Mensch und Material. Nur durch diesen Überraschungsangriff – der 10 Tage vor dem geplanten Überfall Stalins auf Europa begann – konnte die Wehrmacht die Anfangserfolge erzielen.
    —————————————————————–
    Ich habe diese These auch schon oft gehört, aber keine Belege dafür gefunden.
    Wenn dies Stalin vor gehabt hätte, wäre bei den Russischen Streitkräften die von uns überrannt wurden Angriffpläne, Befehle, Anweisungen, Angriffsziele usw. gefunden worden.
    Fehlanzeige.
    Einen solchen Schlag führt man nicht auch der hohlen Hand.
    Und dass man Truppen an die Grenze eines kriegführenden Landes verlegt ist normal.
    Ferner wurden die Russen von Hans Oster, Cannaris und anderen Widerständlern vor der Deutchen Offensive 1941 mehrfach gewarnt. Stalin schlug diese Warnungen in den Wind, er sagte „warum sollen sie uns angreifen, dass ergibt überhaupt keinen Sinn….“
    Ich bezweifle dass die Russische Armee die kampferprobte Wehrmacht hätte angreifen können, von besiegen ganz zu schweigen.
    Die Rote Armee ist der Vernichtung 41/42 nur entgangen, weil der Winter einsetzte und der Nachschub über 2000 km nicht mehr funktionierte.
    Ein russischer Angriff auf eine voll kampffähige Wehrmacht auf eigenem Territorium wäre 1941 Selbstmord für Russland gewesen.

  164. „20. Juli: Der Versuch, ein Wert an sich?“
    ——————————–

    Ja, das war er! Auch wenn die Tat misslang, so zeigte der Versuch doch dass es damals genug Gewissen gab um das Richtige zu tun. Und um ein Haar wäre er sogar gelungen!
    Nur, leider zählt in DE nur der Erfolg – man sieht’s ja bei der WM! Ein Misserfolg, eine ehrenhafte, heldenhafte Niederlage zählt nicht – darin sind andere Nationen toleranter: Siehe GB, FR, Polen, usw.

  165. erich-m 21. Juli 2018 at 13:02
    AlterSchwabe 21. Juli 2018 at 10:36

    Ich habe diese These auch schon oft gehört, aber keine Belege dafür gefunden.

    * * * * *

    Zwei Belege (die eigentlich jeden zumindest nachdenklich machen müssten).

    Kurzer russisch-deutscher militärischer Sprachführer
    für Soldaten und junge Kommandeure.

    Aufgelegt und genehmigt am 29.5.1941 –
    Er wurde in über 6 Millionen Exemplaren gedruckt. Jeder Soldat und Unteroffizier der Ersten Strategischen Staffel der Roten Armee sollte ihn erhalten. Der Sprachführer war nur auf deutschem Gebiet verwendbar. Faksimiliert ausgedruckt in
    STALINS VERHINDERTER ERSTSCHLAG von Viktor Suworow
    3 Spalten: Russischer Begriff (kyrillisch) – Deutsche Aussprache (in kyrillisch) – Deutscher Begriff in unserer westlichen Schrift. Ca. Postkarten-Format und 99 Seiten.
    *
    Die Rote Armee besaß keine topografischen Landkarten vom eigenen Land!
    Stalins Sohn, Jakow Schugaschwili als deutscher Kriegsgefangener auf Befragung:
    „Wir hatten Karten von Deutschland, aber keine Karten des sowjetischen Territoriums. Ohne Karten kann die Artillerie nicht schießen.“
    *
    Interessantes Buch. Es wird auch aufgezeigt, dass im April 1941 mit der Aufstellung von 5 Luftlandekorps begonnen wurde.
    Wofür benötigt man wieder Luftlandetruppen (Fallschirmjäger) im Großen Vaterland?

  166. cooldown 21. Juli 2018 at 11:13

    Ob das im Spiegel gestanden hat oder nicht, läßt sich heute Orwell-mäßig einfach verschwinden!

    Ist auch egal.
    Die USA haben schon im WK I in übelster Art gehetzt, und vor und im WK II und jetzt immer noch.

    Aber das hier ist unübertroffen …..

    ##
    Großbritannien gedenkt ganz besonders auch in diesem Jahr der Toten, der Verluste und des unendlichen Leids, das es in diesen Kriegen durch Deutschland erfahren hat.
    Als deutsche Bundeskanzlerin verneige ich mich vor den Opfern dieser schrecklichen Kriege. ###
    Rede von Bundeskanzlerin Merkel
    vor beiden Häusern des britischen Parlaments
    am 27. Februar 2014

    Kriege, die beide Male von London ausgegangen waren….
    Ole Pederson 20. Juli 2018 at 23:41

    D’Accord. Da hätte es andere gegeben, die mehr Ehre verdient hätten. Zum Beispiel Georg Elser.
    ————–
    Waaas?
    Elser? Ehre?
    Für acht getötete Besucher und 63 zum Teil schwerstens Verletzte?

    Angesichts des Kampfes gegen den Terror, der jährlich Abertausenden das Leben kostet, ist es mehr als makaber, den Mord an Unschuldigen als ehrenvolle Tat auch zu bezeichnen.
    Mutig von Elser wäre es gewesen, wenn man bei Mord überhaupt von Mut reden kann, sich dem
    Tyrannen zu nähern, um mit ihm in den Tod zu gehen.

    Kein Tag vergeht, an dem nicht grausame Sprengstoffanschläge mit unzähligen Opfer verübt werden, auf der ganzen Welt.

    Ein Mensch, der buchstäblich über Leichen geht, hat keine Ehre verdient, auch wenn unsere Volksverräter ihn mit Briefmarke und mit Denkmalen un-ehrten!

  167. AlterSchwabe 21. Juli 2018 at 13:45

    erich-m 21. Juli 2018 at 13:02
    AlterSchwabe 21. Juli 2018 at 10:36

    Ich habe diese These auch schon oft gehört, aber keine Belege dafür gefunden.
    Zwei Belege (die eigentlich jeden zumindest nachdenklich machen müssten).
    Kurzer russisch-deutscher militärischer Sprachführer
    für Soldaten und junge Kommandeure.
    ————————————————————–
    Ich habe die von Ihnen angeführten Fakten auch gehört.
    Mir ist das aber als Beweis für einen russischen Angriff zu wenig.
    Sind Güterwagons und Lokomotiven bereitgestellt für Truppentransport/Nachschub/Munitionsversorgung?
    Wurde die Rüstung hochgefahren für Munition, Waffenherstellung?
    Wurde die zivilie Produktion auf militärische Produktion umgestellt?
    Wurden Reservisten einberufen?
    Wurden Pioniere, Spezialtruppen gruppiert, um Brücken/Flüsse/Sperren zu überwinden?
    Wurden die Batailone/Regimenter/Divisionen eingeteilt, welche Strassen sie zu benutzen haben, welche Stoßrichtung sie einnehmen sollen.
    Wurde die Luftwaffe instruiert welche Ziele sie angreiffen sollen usw.
    So ein Angriff ist ein riesiger logistischer Gewaltakt, dass macht man nicht aus der hohlen Hand.
    Der Generalstab arbeitet an solchen Plänen jahrelang.

  168. Greisin 21. Juli 2018 at 00:06
    Für acht getötete Besucher und 63 zum Teil schwerstens Verletzte?
    Angesichts des Kampfes gegen den Terror, der jährlich Abertausenden das Leben kostet, ist es mehr als makaber, den Mord an Unschuldigen als ehrenvolle Tat auch zu bezeichnen.

    Bis auf eine Kellnerin waren die Toten von Elsers Anschlag Führungspersonal des Dritten Reichs, Unschuldige würde ich die nicht nennen. Aber gut, es gibt noch viele andere Widerständler, derer man gedenken sollte, bevor man Stauffenberg nennt.

    Mic Gold 21. Juli 2018 at 10:02

    Gute Darstellung, so sehe ich das auch!

  169. erich-m 21. Juli 2018 at 18:55
    AlterSchwabe 21. Juli 2018 at 13:45

    Es ist schwierig, wenn nicht gar aussichtslos, Gedanken, die in fast sieben Jahrzehnten permanent ins Gehirn gebrannt wurden, zu löschen bzw. zu ändern.
    Erst seit vier-fünf Jahren bin am recherchieren bzw. forschen – und da will man Fakten nur mit Widerwillen als solche erkennen und verarbeiten.
    *
    „Es ist leichter eine Lüge zu glauben, die man schon hundert mal gehört hat,
    als die Wahrheit, die man noch nie gehört hat.“ Robert Staughton Lynd (1892-1970)
    *
    Eine „Aufarbeitung“ (mal in die andere Richtung!) muss jeder für sich selbst entscheiden . . .

  170. Tom62 21. Juli 2018 at 10:28
    Außerhalb eines Signals, das damit gesetzt wurde und das in dem bekannten Ausruf Stauffenbergs gipfelte, „es lebe das heilige Deutschland“, war das Attentat in der „Wolfsschanze“ völlig sinnlos, selbst dann, wenn es Erfolg gehabt hätte. Die Alliierten, ihnen voran England, beurteilten die Lage gleich, egal, ob ein Herr Hitler oder ein Herr Stauffenberg oder irgend ein anderer den Reichskanzler stellen würde. Ihr Kampf galt zu kleiner Stunde den Nationalsozialisten, sondern – wie in den davor liegenden vielen Jahrzehnten auch – der Vernichtung Deutschlands an sich. Das ist u. a. aus mehreren Ansprachen Churchills einwandfrei belegt.

    Sehr richtig! Der Kriegsverbrecher Churchill hätte ein Friedensangebot auch einer neuen deutschen Regierung niemals akzeptiert. Er wird, als er hörte das die deutsche Opposition keinen Erfolg hatte, vor lauter Freude eine Flasche Champagner geköpft haben!

  171. AlterSchwabe 22. Juli 2018 at 01:48
    erich-m 21. Juli 2018 at 18:55
    AlterSchwabe 21. Juli 2018 at 13:45

    Es ist schwierig, wenn nicht gar aussichtslos, Gedanken, die in fast sieben Jahrzehnten permanent ins Gehirn gebrannt wurden, zu löschen bzw. zu ändern.
    ———————————————————-
    Man muss nicht immer einer Meinung sein.
    Ich habe mal irgendwo gelesen, dass es solche Überlegungen von rusischer Seite gegeben habe, solche Überlegungen anzustellen ist aber normal, diese „Sandkastenspiele“ führt jeder Generalstab durch, der sein Geld wert ist.
    1941 hatten die Russen ihren T-34 noch nicht massenhaft produziert, man darf die Rote Armee von 1941 nicht mit der von 1944 oder 1945 verwechseln.
    Ein Angriff der Russen 1941 wäre aussichtslos gewesen, die Wehrmacht mit ihren Panzerarmeen hätten sie vernichtet.
    Ich habe mal irgendwo dazu gelesen, dass die russische Rüstung frühestens 1946 so weit gewesen wäre, das Deutsche Reich zu überfallen.
    Wie gesagt, ihre Beweise reichen mir nicht, sie überzeugen mich nicht.

  172. erich-m 22. Juli 2018 at 09:01
    AlterSchwabe 22. Juli 2018 at 01:48

    Es ist schwierig, wenn nicht gar aussichtslos, Gedanken, die in fast sieben Jahrzehnten permanent ins Gehirn gebrannt wurden, zu löschen bzw. zu ändern.
    ———————————————————-
    Man muss nicht immer einer Meinung sein.

    * * * * *

    Sag ich doch!
    Man muss sich aber bewusst machen, dass wir im Westen ab 8. Mai 1945 nur noch gefilterte Informationen erhielten. Über 33.000 Titel wurden im Westen verboten, vernichtet, verbrannt.
    Der Russe – im Osten – hat auch eigene Verbrechen unter Verschluss gehalten oder den Deutschen untergeschoben. Aber so ist’s halt: Der Sieger schreibt die Geschichte – (natürlich nicht zum eigenen Nachteil).
    Buchempfehlung: PRÄVENTIVKRIEG BARBAROSSA von Stefan Scheil
    ÜBERFALL AUF EUROPA von Viktor Suworow / Dmitrij Chmelnizki
    Im Netz: https://verschwiegenegeschichtedrittesreich.wordpress.com/2018/04/21/unternehmen-barbarossa-der-ueberfall-der-keiner-war/
    *
    Grundsätzlich nichts blind glauben!
    Immer auf Plausibilität prüfen. Versuchen, sich in diese Zeit zu versetzen.

Comments are closed.