Wurde zu acht Jahren Haft verurteilt, weil sie die sexuelle Belästigung in Ägypten thematisierte: Mona el-Mazboh.
Print Friendly, PDF & Email

Acht Jahre Haft nach sexueller Belästigung – diese hohe Strafe verhängte ein Gericht in Kairo, nicht gegen die Belästiger, sondern gegen das Opfer. Die Yahoo Nachrichten Deutschland berichten:

Mona el-Mazboh wurde im Juni dieses Jahres am Flughafen von Kairo verhaftet, als sie nach ihrem Ägypten-Urlaub wieder ausreisen wollte. Der Grund: El-Mazboh hatte ein zehnminütiges Video veröffentlicht, in dem sie Ägypten unter anderem als „Hurensohn-Land“ bezeichnete. Wie „Reuters“ berichtet, beschwerte sich die Frau in dem Video über sexuelle Belästigung seitens junger Männer und Taxifahrer sowie den schlechten Service in Restaurants im Fastenmonat Ramadan. Außerdem berichtete sie von einem früheren Ägypten-Urlaub, bei dem ihr Geld gestohlen wurde.

Ein Gericht in Kairo sprach sie nun schuldig, absichtlich falsche Gerüchte verbreitet zu haben, die der Gesellschaft schaden. Weitere Tatbestände sind das Attackieren von Religion sowie öffentliche Unsittlichkeit.

Also das Übliche aus der „Schamkultur“: Nicht die schlechte Tat wird geahndet, sondern diejenige bestraft, die öffentlich darüber spricht. Vielleicht sollten alle, die eine Reise ins Land der Muslimbruderschaften planen, doch noch einmal überlegen, ob das der richtige Ort ist, um sein Geld für Erholung auszugeben.

Beim Ägyptischen Fremdenverkehrsamt kann man sich gerne – höflich – nach dem Fall erkundigen und erklären, dass man seine Reisepläne überdenken könnte. Vielleicht hilft das der mutigen und über alle Maßen bestraften Frau.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

116 KOMMENTARE

  1. Was soll es. In diesem, nicht meinem, Lande wird man wegen Mordes verurteilt ,ob wohl man gar nicht dabei war. Was ist da der Unterscheid?

  2. Es ist natürlich sehr unklug, in einem solchen Land Urlaub zu machen, nachdem man solche Dinge über das Land veröffentlicht hat.
    In den USA würde man dort evtl. Probleme bei der Einreise bekommen, in Europa würde gar nichts passieren. In Deutschland lässt man sogar die diplomatischen Muskeln spielen um solche Nestbeschmutzer wieder raus zu hauen. Soviel zu Thema Toleranz.

    Ich denke mal der Aufruf in pi-news sich beim Tourismus-Ministerium über diesen Vorfall zu beschweren ist völlig sinnlos, denn wer von den Lesern reist freiwillig in ein moslemisches Land, wenn es viel schönere Urlaubsziele gibt?

  3. Gehört die Mona womöglich auch zu den Geflüchteten die im Fluchtland unbedingt Urlaub machen mussten?

    Mein Mitl id hält sich in Grenzen, wer in Unrechtsstaaten Urlaub macht muss eben auch damit rechnen dass es ihn erwischt. Wer in solchen Ländern Urlaub macht finanziert damit mittelbar terror und Verfolgung…

    Zentraleuropa ist auch schön zum Urlaub machen, in Deutschland gibt es (noch) wunderschöne Ecken zum erholen… Man (Frau übrigens auch) muss sein Geld nicht ins Ausland tragen!

  4. Ägypten: Acht Jahre Haft nach sexueller Belästigung
    .
    In Deutschland bekommen moslemische Mörder, Terroristen und Vergewaltiger Minimalstrafen und Bewährung..
    .
    Die Justiz ist die Hure der Politik!

  5. Ich habe Ägypten noch zu einer Zeit bereist, als es für Ungläubige, auch Frauen, noch weitaus ungefährlicher war. Die Radikalisierung war gerade am Aufkeimen. Das gilt auch für nordafrikanische Staaten und schwarzafrikanische Staaten sowie die Türkei. Ich habe keinen Grund mehr, diese Länder zu besuchen, denn mit den tatsächlichen folkloristischen Eigenheiten und Gepflogenheiten hat das ohnehin nicht mehr viel zu tun. Auch sehe ich keineswegs ein, diese Kreaturen doppelt, dreifach oder noch mehr zu alimentieren, hier im eigenen Land, und in deren Herkunftsland.

  6. War vor ca. 20 Jahren mal in Ägypten und genau dies hat mir geholfen langsam mal über diese Länder und deren „Religion“ nachzudenken.
    Einer der wenigen Urlaube die ich bereut habe.

  7. Sehr dumm von der Libanesin, sie sollte es besser wissen.

    Ich möchte die ägyptische Staatsanwaltschaft nicht entschuldigen, aber hier bekommt man auch 8 Jahre Haft, wenn man ähnlich blöd ist und mehrmal und hartnäckig den Holo leugnet.

    Oder hier…israel:
    „Wer in Israel einen anderen als Nazi beschimpft, riskiert demnächst Gefängnis- und Geldstrafen. Bis zu sechs Monate Haft und umgerechnet 20.000 Euro Bußgeld sieht ein Gesetzentwurf vor. Die Abgeordneten der Knesset haben den Entwurf in erster Lesung befürwortet. Die Abstimmung war deutlich: Mit 44 zu 17 Stimmen ging das Votum für den Entwurf aus. Für die weiteren Lesungen ist kaum ein anderes Ergebnis zu erwarten.

    Schon ein Wort mit ähnlichem Klang wie Nazi soll laut dem Entwurf strafbar sein, wenn es mit der entsprechenden Intention gesagt wird.“

    Quelle: ZEIT

  8. Drohnenpilot
    12. Juli 2018 at 09:05
    Ägypten: Acht Jahre Haft nach sexueller Belästigung
    .
    In Deutschland bekommen moslemische Mörder, Terroristen und Vergewaltiger Minimalstrafen und Bewährung..
    .
    Die Justiz ist die Hure der Politik!
    ++++

    Und wer wie Beate Zschäpe keinen Mord beging, bekommt von unserer verhurten Justiz lebenslänglich Knast!
    Dank des linksgrünen Schweinsgesindels mit Merkel an der Spitze!

  9. Ich kann nur hoffen, dass diese Dame nicht anschließend nach Deutschland reisen will.

    Hier bekäme sie noch mal 24 Monate aufgebrummt wegen Rassenhass, Fremdenphobie und der „Verächtlichung machen anderer Religionen“. Da das schwerste moralische Fehler sind, ist die Haft unabdingbar, im Gegensatz zum Messer in der Brust, das einem echten Mohammedaner ruhig einmal ausrutschen darf. Wofür man Verständnis aufbringen muss

  10. Die Logik in diesem Fall erinnert mich an den NSU .
    Wir haben schon die selben Verhältnisse.
    Hier ist nicht einmal eine Spur vohanden und dort wird das Opfer verurteilt.
    Da muß man Moslem sein um drauf oder dahinter zu kommen.

  11. Ausserdem kommt die Frau eh bald frei.
    Die Ägypter fürchten schlechte Presse. die sitzt ein paar Wochen- das wars.

    Und den moderaten Präsidenten Sisi hier zu beschimpfen — er hat Ägypten von den Muslimbrüdern befreit.
    Also, was soll das ?

  12. Mona el-Mazboh ist lt. rascher Internetrecherche Libanesin. Da ohne Kopftuch, mutmaßlich Christin (jedenfalls keine „Muslima“).

    Ist natürlich ein grundsätzliches Ding bzgl. der Beziehung der beiden Geschlechter zueinander. In muslimischen Staaten genau umgekehrt zu unserer eigenen Situation: Bei uns sprechen (einheimische) Männer Frauen schon gleich gar nicht mehr an, weil ein „Guten Tag“ schon als „sexuelle Offerte“ ausgelegt werden könnte. Man erinnere sich der vorangegangenen Situation in den USA, wo Männer nicht mehr in den Aufzug stiegen, wenn sich bereits eine Frau darin befand und sonst keine Zeugen da waren.

    Ja, die Frage ist durchaus berechtigt: Warum macht man bewusst in einem muslimischen Staat Urlaub?
    Die deutschen Urlauber in Ägypten fahren m.W. vor allem dorthin, um Tauchurlaube zu verbringen. Touristisch ist Ägypten natürlich bzgl. vorislamischer Zeit interessant, auch, aber nicht nur wegen des antik-griechischen und -römischen Kultureinflusses.

    Ich hörte von deutschen Auswanderern nach Ägypten, die die Einschätzung hatten, Ägypten sei seit Amtsantritt Sisis sicherer als Deutschland nach der mohammedanischen Merkelinvasion.
    Dennoch wird Sisi gezwungen sein, gewisse diplomatische Arrangements mit den „Muslimbrüdern“ (und Co.) einzuhalten, um sich an der Macht halten zu können. Nehme an, solche Urteile sind genau diesem Umstand geschuldet.

    Die irren Religions-Heinis (hier: moslemischer Machart) gab es in diesen Staaten immer. Nur, vor dem sog. „Arabischen Frühling“ (eine rein westliche Erfindung eines angeblichen demokratischen Aufbruchs dieser Staaten) hatten die Moslems nicht diese Macht, weil ein – meist säkular gestimmter- Machthaber mit strenger Hand regierte. Es dürfte US-amerikanischer Naivität (oder fehlgeschlagener Militärstrategie) geschuldet sein, dass diese Machthaber nach und nach zugunsten der Religionsirren abgesetzt wurden.

  13. Die Überbringer*in der schlechten Botschaft oder der Kritik (Hatespeech)wird maßlos bestraft.Das müßte unserem Maasmännle eigentlich gut gefallen.
    Diese Länder sind einfach Shitholes und müssen gemieden werden.Ich würde niemals mehr freiwillig in ein islamisches Land gehen.In jungen Jahren war ich einmal in Tunesien.Das hat an Erfahrung mit Moslems völlig gereicht.

  14. Der aktuelle urlaubstrend Nummer 1 in Europa ist der ohridsee in der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien. Garantiert ohne gesindel

  15. Ich war erst- und letztmalig 1986 in Ägypten.
    Herrlich.
    Man konnte sich vollkommen frei bewegen.
    Nachts alleine durch Luxor, die Menschen freundlich.
    Es gab niemals dass Gefühl, nicht sicher zu sein.

    Und Heute!!!!!

    Nicht für Geld würde ich nochmals dort Urlaub machen.

    Wer sich in Gefahr begibt, läuft Gefahr auch darin umzukommen.
    Daher hält sich mein Mitgefühl für die touristischen Opfer in solchen Ländern in sehr bescheidenen Grenzen.
    Kack einen Tyrannen an und wundere dich, warum du fertig gemacht wirst…….?
    Mit welcher Naivität gehe jemand davon aus, dass er/sie in solchen Ländern, z.B. als Frau genauso behandelt werden muss, wie daheim.
    Andere Länder andere Sitten.
    Kann ich akzeptieren………und hinfahren.
    Kann ich nicht akzeptieren und nicht hinfahren.

    Ich kann das Land natürlich auch überfall, die Regierung und das System stürzen und eine Wertegesellschaft wie unsere daheim aufbauen.
    Oder ich schiesse mir ins Knie und warte ob Öl sprudelt.

  16. OT

    Steuergelder bei der Arbeit:

    https://www.youtube.com/watch?v=Uz9IwIOfA8A

    „Fairness bedeutet gegenseitiger RESPEKT“
    PhD in Qur’anic ’studies‘ #NichtEgal will uns erklären, wie man mit dem Islam umzugehen hat:

    (Start:) „Hi! 🙂 mein Name ist (für ein positiven Punkt in causa NetzDG) …“ (interessiert mich nicht)

    „… mein Traum</b< von einem fairen™ Internet

    (-> NetzDG von dhimmi’geschützt‘ quran.com/9/29 heiko maas,
    im Klartext: Zensur von [ab 2:35 min.] Kritik am Islam,
    ‚… Schmähen‘ verboten ‚KÄMPFT gegen die Führer der UNläubigen‘ quran.com/9/12 vs. Art 5 GG)

    … für mich, bedeutet Fairness gegenseitigen (Zauberwort:) Respeket“ …“

    (-> kein Respekt vor evil 40/2 -> quran.com/5/33-40, ‚Feinde von Allah‘ 41/28 … ratet mal wer?)

    0:30 „… mit einander reden können“ (PC’s: ‚Mit Nazis™ redet man nicht‘)
    „auch wenn wir unterschieldliche Ansichten haben“

    (-> aber nur mit EINER Meinung -> „Isslam ist Frieden“ quran.com/3/141 -> 4/89, 9/5 -> 8/17, 9/14-15)

  17. „Nicht die schlechte Tat wird geahndet, sondern diejenige bestraft, die öffentlich darüber spricht.“

    Kommt mir irgendwie bekannt vor! Wie im Merkel Land. Hier sind dann alles Nazis!

  18. Putin muss sich doch voll verarscht vorkommen!
    .
    Oder glaubt die NATO, das Putin so blöd und naiv ist und der NATO vertraut.
    .
    .
    NATO-Gipfel:
    Nato-Generalsekretär Stoltenberg:
    .
    „Wir wollen keinen neuen Kalten Krieg“
    .
    NEIN.. die NATO tut alles für einen heißen Krieg gegen Russland! Das Hauptziel der NATO ist immer noch ein Angriffs-Krieg gegen Russland um Zugriff auf die gigantischen russischen Bodenschätze zu erhalten. ..
    .
    Ich weiß nur eins.. Kein NATO-Soldat wird jemals russischen Boden betreten und kommt lebend daraus..
    .
    .
    Nato: Mitgliedsstaaten erhöhen ihre Rüstungsausgaben
    .
    .
    Nato-Generalsekretär fordert höhere Militärausgaben von Deutschland
    .
    .
    Mazedonien zu NATO-Beitrittsgesprächen eingeladen

  19. Aber wenn man bedenkt, wie viele Anhänger der Islam hat, muss es doch eine feine Sache sein! Genau wie Merkel!

  20. Mona el-Mazboh

    Der Name klingt als wenn die junge Dame selbst aus dem in Rede stehenden Kulturkreis kommt.

    Ich kann zeitgenossen nicht verstehen, die in sozialen Netzwerken unter Klarnamen auftreten, wie bescheuert muß man sein.
    Eventuell kann man sich auch mehrere Profile zulegen …

    Der Kairoer Flughafen ist zudem nicht mit den Flughäfen Marsa Alam, Hurghada oder Sharm El Sheikh vergleichbar.

  21. Nun ja, in dem Drecklochstaat gelten auch Grüne Ideologien „sprich nicht drüber“.
    Niemals würde ich einen Fuß in einen Muselstaat setzen.

  22. Drohnenpilot 12. Juli 2018 at 09:05
    Ägypten: Acht Jahre Haft nach sexueller Belästigung
    .In Deutschland bekommen moslemische Mörder, Terroristen und Vergewaltiger Minimalstrafen und Bewährung..
    Die Justiz ist die Hure der Politik!
    ————————
    Das heißt nichts anderes, dass wir uns auf der Vorstufe der Opferbestrafung befinden. Schon fordern sie Haftentschädigung für zu lang empfunden U-haft. Zschäpe saß über fünf Jahre und bekam ein lebenslanges Unrechtsurteil, weil der Moslemmob mittlerweile stärker ist als das geltende Recht.
    Markus Hempel ist doch schon das erste Beispiel der Opferbestrafung durch Umkehrung von Fakten. Wenn sich das Opfer wehrt, ist dies ein Angriff, Täter haben dann Notwehrrecht, das bis zur Tötung geht. Schreit es noch Schimpfworte aus sich heraus, haben wir per se Rassismus, eine politische Motivation.
    Wir können und müssen uns auf Vieles gefasst machen. Die restlichen Kreuze in den Gerichtssälen abhängen, Freisslerportraits aufhängen.

  23. „damit man seine Reisepläne überdenken kann“ ????

    Welcher Volltrottel fährt denn heute noch nach Ägypten oder in ein anderen Land, das in der Entwicklung im 14. Jahrhundert stehen geblieben ist???

  24. Welche wirklich moderne, emanzipierte Frau begibt sich heutzutage noch freiwillig in ein mittelalterliches, muslimisches Land??

  25. @ Marmorkuchen 12. Juli 2018 at 09:09

    „Wer in Israel einen anderen als Nazi beschimpft, riskiert demnächst Gefängnis- und Geldstrafen. Bis zu sechs Monate Haft und umgerechnet 20.000 Euro Bußgeld sieht ein Gesetzentwurf vor. Die Abgeordneten der Knesset haben den Entwurf in erster Lesung befürwortet.

    —————————–
    Ist doch ein klasse Gedanke. Brauchen wir unbedingt in Deutschland.

  26. In einem Muselland Urlaub? Nicht mal geschenkt, nein, auch nicht im 7 Sterne Hotel in Dubai. Keine türkischen Süßkirschen, Döner nur beim Vietnamesen,
    Benzin hergestellt aus Russenöl, keine Flüge mit Muselairlines ,nichts. Seit ich 3 Bücher von Hamed Abdel Samad und den Koran gelesen habe, ich also weiß, was ich in ihren Augen bin, ein lebensunwürdiger Kuffar, gibt es von mir kein Geld mehr.

  27. @ kalafati 12. Juli 2018 at 09:37
    Das heißt nichts anderes, dass wir uns auf der Vorstufe der Opferbestrafung befinden. Schon fordern sie Haftentschädigung für zu lang empfunden U-haft. Zschäpe saß über fünf Jahre und bekam ein lebenslanges Unrechtsurteil, weil der Moslemmob mittlerweile stärker ist als das geltende Recht.
    —————————–
    Zwar „über fünf Jahre“, aber genau 6 Jahre und 8 Monate. Fünf Jahre dauerte das Gerichtsverfahren.

  28. eule54 12. Juli 2018 at 09:04

    Volle Zustimmung!!!

  29. … Acht Jahre Haft nach sexueller Belästigung – diese hohe Strafe verhängte ein Gericht in Kairo, nicht gegen die Belästiger, sondern gegen das Opfer.

    (Google transl.) 25. September 2012 Von David Wood „… Um jemanden einer sexuellen Sünde (wie Vergewaltigung) zu beschuldigen, muss der Ankläger VIER männliche(!! neutrale) Zeugen hervorbringen (Qur’an 24:4). Wenn der Ankläger keine vier männlichen Zeugen zeugen kann, Der Mann kann nicht wegen Vergewaltigung angeklagt werden, und wenn er nicht wegen Vergewaltigung angeklagt werden kann, bleibt das Mädchen bei ihrem Eingeständnis, dass illegaler Sex stattgefunden hat (was sie zugab, als sie ihn der Vergewaltigung bezichtigte) für Hurerei werden 100 Peitschenhiebe gegeben (Q. 24:2). … “

    Sept 25 2012 By David Wood „… In order to accuse someone of a sexual sin (such as rape), the accuser must produce four male witnesses (Qur’an 24:4). If the accuser can’t produce four male witnesses, the man can’t be charged with rape. And if he can’t be charged with rape, the girl is stuck with her admission that illicit sex has taken place (which she admitted when she accused him of rape). Hence, she will be given 100 lashes for fornication (24:2). …“

  30. Wie wäre es, wenn wir endlich mal den wirklich Verfolgten Asyl gewähren wie dieser Frau, und nicht dem Abschaum aus aller Herren LÄnder?

  31. Was die Moslems in ihren verschissenen shithole-Ländern machen, das kann uns eigentlich herzlich egal sein. Außer eben als WARNENDES BEISPIEL, als Warnung an die ganzen idiotischen Gutmensch_Innen und Bahnhofsklatscher_Innen.

    Wir müssen aber alles in unserer Macht stehende daransetzen, dass wir diese „Kultur“ nicht sich hier installieren lassen.

    Daher ist der millionenfache Zuzug der Träger_Innen dieser Kultur, den Mohammedaner_Innen zu unterbinden, die hier ansässigen Sozia-, Kriminal- und Hassprediger-Fälle, die sollte man mitsamt „Familienzusammenführung rückwärts“ aus unseren europäischen Ländern schaffen.

    Das ist unsere Aufgabe. Nicht die Rettung von wem auch immer in diesen Ländern. Das ist nicht unsere Baustelle, nicht unser Bier.

  32. Mimimimi, Ägypten. Was ist das für ein Land von Mimosen? Wie bockige Hortkinder: Erst Unheil stiften und dann über Schelte heulen.

    Und ja: Hier werden Leute des Mordes verurteilt, obwohl sie nicht gemordet haben, vorausgesetzt sie sind weiß und gegen Ausländer. Andersherum gibt es für alles Freisprüche.
    Justitia ist zur Prostitution gezwungen worden.

  33. Beim ägyptischen Fremdenverkehrsamt werde ich mich sicher nicht erkundigen. Die Länder mit Rechtgläubigen und Sharia sind bei mir Ungläubigen schon sehr lange nicht mehr auf meinem Reiseplan.

  34. Es stellt sich die Fage, ob die Ghettopflanze Dame mit der gepflegten Sprachkültür nun wegen sexueller Belästigung oder wegen dem Ausspruch „Hurensohn-Land“ eingeknastet wird.

    Ich würde ja fast auf letzteres tippen, es ist im Gegensatz zu Köterschland eben in anderen Ländern durchaus üblich, Beleidigung des Staates und des Volkes, bei dem man Gast ist, zu ahnden anstatt die Beleidiger zu Aussenministern oder Bundestangsvize-Vizepräsident_Innen zu ernennen.

    Acht Jahre halte ich zwar für überzogen, ein Rauswurf mit Einreiseverbot hätt`s auch getan, aber andere Länder, andere Sitten.

  35. DER ALTE Rautenschreck 12. Juli 2018 at 09:54
    Zwar „über fünf Jahre“, aber genau 6 Jahre und 8 Monate. Fünf Jahre dauerte das Gerichtsverfahren.
    —————————-
    Um jemanden so lange in U-Haft sitzen lassen zu können, muss schon vorher das Urteil feststehen. Dass Zschäpe nicht dagegen angegangen ist, weißt daraufhin, dass sie die Hintergründe genauestens kennt, die U-Haft ihr Überleben sicherte. Es darf alles ans Licht, nicht aber die Hintergründe, die eben nicht im rechten Spektrum zu suchen sind, sondern in der OK und den deutschen und türkischen Geheimdiensten.
    Trotzdem, man überlege wer nicht alles auf die Straße gegangen wäre, hätte der Weihnachtsmarktattentäter Amri 1 Jahr und 8 Monate ohne Verhandlung in U-Haft gesessen hätte. „MenschenrechtsOrg.“ liefen Sturm.

  36. Aber auch der Großteil der restlichen Biodeutschen ist nach 40 Jahren linksgrün verschissener Gehirnwäsche zu rückgratlosen Marionetten ohne den geringsten Stolz verkommen.
    Alleine in meinem Bekanntenkreis kenne ich viele, die jedes Jahr in diesen Länder Urlaub machen und besonders viele in der Türkei!
    Nicht geschenkt mit 100.000 Euro Taschengeld brächte mich jemand in die Türkei, oder in ein anderes arabisches Land!
    Kein millionstel Cent meines verdienten Geldes würde ich für Musels ausgeben.
    Nicht in Deutschland (Döner-Dreck usw.), oder sonst wo auf der Welt!

  37. Aufgewachsen mit Kopfwindel?
    Da ist das Hirn nicht ganz entwickelt, selber Schuld; wer so ein BlödSinn macht.

  38. MatthiasW 12. Juli 2018 at 09:41
    „damit man seine Reisepläne überdenken kann“ ????

    Welcher Volltrottel fährt denn heute noch nach Ägypten oder in ein anderen Land, das in der Entwicklung im 14. Jahrhundert stehen geblieben ist???

    ——-
    Die Volltrottel, die auch Killer-Merkel wählen, wenn die Hotels in der Türkei, Ägypten, Tunesien oder Marokko leer stehen, wird auch in diesen Ländern ein Umdenken beginnen!

  39. @Marmorkuchen 12. Juli 2018 at 09:12
    Und den moderaten Präsidenten Sisi hier zu beschimpfen — er hat Ägypten von den Muslimbrüdern befreit.

    Er hat nur ihren Einfluss zurück gedrängt. Für eine Befreiung wären ganz andere Maßnahmen notwendig, die Jahrzehntelang in China und der Sowjetunion praktiziert wurden. Oft war die Umerziehung sinnlos, weil der Deliquent vorzeitig verstorben ist.

  40. HENNING RASCHE, Jurist (!) und Autor bei der Rheinischen Post, der schon mit einigen üblen Artikeln einer linken Gesinnungsjustiz das Wort redete, schrieb dies am Samstag, den 07.Juli 2018, vier Tage vor der Urteilsverkündung:

    Klar ist, dass Zschäpe die Taten nicht selbst begangen hat. Dennoch könnte sie so bestraft werden. Nämlich dann, wenn das Gericht davon überzeugt ist, dass sie die Morde, Überfälle und Anschläge mit den anderen geplant hat. Dann wäre sie eine Mörderin, ohne selbst geschossen zu haben. Auch wenn eine Prognose schwierig ist, dürfte eine Verurteilung Zschäpes zu lebenslanger Haft und anschließender Sicherungsverwahrung wegen Mordes das wahrscheinlichste Urteil sein.

    => So ward es (von Anfang an) beschlossen und so ist es geschehen.

    Quelle:
    https://rp-online.de/politik/deutschland/nsu-prozess-versuch-einer-bilanz-vor-dem-urteil_aid-23840589

    Kein einziger Leserkommentar pflichtet Rasches „Hohelied auf den Rechtsstaat“ bei. Auch Linke, Migrations-Unterstützer und Leute, die Zschäpe verabscheuen, sind von dem irrsinnigen Aufwand an Zeit und Geld, der grottenschlechten Beweislage und dem politischen Urteil, das der Stimmungslage von Millionen Moslems im Land geschuldet ist, entsetzt.

  41. Auch in Deutschland kann es schon genügen, den Blick nicht rechtzeitig zu senken, oder die Fahrradklingel zu betätigen, um sein Leben zu riskieren. Ich würde auch „freiwillig“ ein Kopftuch tragen, wenn mir anderenfalls Vergewaltigung und Jahrelange Haftstrafe drohen würde. Genau so funktioniert das Koran-treue, islamische Weltbild.

    „Die Welt gehört Allah!, also auch Deutschland“. Die Europäer haben nur ein paar tausend Jahre unrechtmäßig den „wahren“ Besitzern das Land streitig gemacht. Das hat mir Sinngemäß ein Muselmann erklärt. Zum Islam zu konvertieren, würde mich aber wieder rechtmäßig hier sein lassen. Wer da noch über Integration redet, gehört wegen „gemeingefährlicher Dummheit“ eingesperrt. Das Argument, „die meisten Muslime kennen ihre Religion gar nicht“, macht da nichts besser. Die werden sie zu gegebener Zeit schon kennenlernen, und sich genau so verhalten wie es vorgeschrieben, und zu befürchten ist.

    Urlaub in „Musellanien“ käme auch für mich, wie hier schon mehrfach genannt wurde, nicht mehr in Betracht. Teile meiner Stadt, sehen ohnehin schon so aus, und sind nur noch abschreckend. Große „Steinhaufen“ kann ich mir auch in Berlin (BER) ansehen, dazu muss ich nicht nach Ägypten.

  42. !Acht Jahre Haft nach sexueller Belästigung – diese hohe Strafe verhängte ein Gericht in Kairo, nicht gegen die Belästiger, sondern gegen das Opfer.!
    *
    Warum hat sie sich auch gewehrt, die blöde Schnalle?

  43. Zitat:
    !Justitia ist zur Prostitution gezwungen worden.! (zu Zschäpe…)
    *
    Götzl ist gezwungen worden,
    des is jo furchbar!

  44. Die Ausrufezeichen sollten Anführungsstriche sein.
    „Justitia ist zur Prostitution gewzungen worden.“

  45. Bonn (NRW) – Hass-Attacke in einem Bonner Park! Am Mittwochnachmittag schlug ein 20-jähriger Mann einem israelischen Hochschulprofessor (50) mehrfach die Kippa vom Kopf, beleidigte sein Opfer und schlug es. Die Polizei konnte den mutmaßlichen Täter festnehmen. [….]

    Der 50-Jährige verfolgte den Angreifer. Dann näherten sich die Polizisten den beiden Männern von zwei Seiten.

    Aber die Polizisten hielten den Professor, der auch auf mehrere Aufforderungen der Beamten, stehen zu bleiben, nicht nachkam, irrtümlich für den Aggressor. Er wurde von den Polizisten überwältigt, zu Boden geworfen und festgehalten. Nach Angaben der Beamten wehrte er sich dagegen – die Polizisten schlugen ihm hierbei auch ins Gesicht. Schließlich konnte die Begleiterin des 50-Jährigen die Situation aufklären.

    Daraufhin wurde der eigentliche Angreifer, ein 20-jähriger Deutscher mit palästinensischen Wurzeln, gestellt und vorläufig festgenommen.

    „Der 20-Jährige ist der Polizei bereits wegen Gewaltkriminalität…“ usw das übliche

    https://www.bild.de/news/inland/antisemitismus/antisemitischer-angriff-bonn-56293022,la=de.bild.html

  46. Aber Aegypten ist doch ein Hurensohn Land….. Das ist doch ueberall da wo der Psslamss herrscht.

  47. In das Drecksland reist man doch schon länger nicht mehr. Wer es trotzdem tut, etwa um günstig Urlaub zu machen, verdient alles, was ihm dort passiert.

    Zu der Frau Mona el-Mazboh, deren Leben da gerade zerstört wir: Hier hätten wird endlich ein Beispiel, warum jemandem in Deutschland jedes Asyl verdient, zumal als Frau und nicht als junger Mann mit dicken Eiern, dem Grund, warum Frauen ja gerade die geschilderten Probleme in Nah Ost haben.

  48. In Deutschland wäre die junge Frau für ihre Frechheiten wegen Volksverhetzung angezeigt worden.
    Ihre private Adresse wäre veröffentlich worden, ihr Auto hätte gebrannt, ihr Haus wäre beschmiert worden.

  49. Anmerkung noch hierzu:
    „Aber die Polizisten hielten den Professor, der auch auf mehrere Aufforderungen der Beamten, stehen zu bleiben, nicht nachkam, irrtümlich für den Aggressor. “

    Vermutlich ist das in den Köpfen der Polizei nicht mehr drinnen, dass rein logisch ein 50-Jähriger gegen einen 20-Jährigen eher selten der Agressor ist. Schon alleine diese Tatsache zeigt auf, wie wenig man zu reflektieren in der Lage ist, wie sich so manch Situation darstellt.

  50. Wenn des Nachts die Weiber heulen,
    gab´s was auf die hinterkeulen.
    *
    So manche Teddy-„Willkommen“-Ruferin hat sich die Sache hinsichtlich Selbstverwirklichung
    wohl e bissl anders vorgestellt.
    Nun traut sie sich (insbesondere nachts, insbesondere alleine, insbesondere was Reisen etrifft)
    nicht mehr aus dem Haus.
    Die Einzelfälle (Leichen) „pflastern die Straßen“, (ganz so martialisch ist es noch nicht)
    liegen da versteckt oder gar behindernd rum.
    Was sollen sie auch sonst machen?

  51. @ licet
    Genau so ist es! Dem ist nichts hinzuzufügen.
    Wer da hinfährt ist selber schuld.

  52. Die Zustände in Ägypten sind allgemein bekannt.
    Frauen werden seit Jahren wie Freiwild im öffentlichen Raum behandelt, weil sie daraus verschwinden sollen. Denn der öffentliche Raum ist Männerraum. Es ist mir kein einziger Fall bekannt bei dem Täter, die in Gruppen auf öffentlichen Plätzen Frauen angegriffen, schickanierten, vergewaltigten jemals bestraft worden sind. In Ägypten wird zudem die grausamste der Mädchenverstümmelungen durchgeführt: die pharaonische Beschneidung (meist ohne Betäubung). D.h. alles wird weggeschnitten: Kitzler, kleine Schamlippen, große Schamlippen entfleischt, die Hautlappen zusammengenäht. Urinieren und GV schmerzhaft. Bei den zahlreichen Geburten (über die die Frau selbstverständlich kein Mitsprachrerecht hat) wird die Frau immer wieder aufgeschnitten und anschließend wieder zugenäht. Etwa 90 Prozent aller Ägypterinnen sind beschnitten. „Kultur“ nennt sich diese Barbarei. Unbeschnittene Frauen sind nicht verheiratbar, gelten als schmutzig, ja als Huren. Nur 46 Prozent der Frauen und nur 68 Prozent der Frauen können etwas lesen und schreiben. Völlig unverständlich also, warum das shithole-Land zu großen Teilen in der Steinzeit steckengeblieben ist und noch nie irgendetwas was nützliches aus diesem Land gekommen ist! Das beste was dem Ägypten je passiert ist, ist doch wohl deren Kolonialisierung gewesen, die sie zumindest zeitweise näher an die Zivilisation geführt hat, sonst würden die Ägypter heute noch auf Eseln reiten und in Hütten aus Kuhscheiße wohnen. Eigener Fortschritt und Entwicklung schaffen die nicht, wie man sieht geht aller Wille immer wieder in Richtung Steinzeit. Sogar ihre größte Einnahmequelle haben sie sich absichtlich kaputt gemacht: den Tourismus. An den Sehenswürdigkeiten in der Wüste werden Touristenbusse angegriffen, TouristInnen erschossen („“freie“ Frauen- schlechtes Vorbild!“) am Strand europäische Frauen in Badeanzügen erstochen. Die sind so verblödet die Ägypter, das kann man gar nicht beschreiben. Wer da noch hinfährt hat selbst Schuld.

  53. Der Jude hat durch das Tragen der Kippa provoziert.
    Ein Einzelfall.
    Sarkasmus, Ironie Zynismus aus

    Ernst an

  54. Dem jüdischen Professor gebührt Dank.
    Er hat etwas offensichtlich gemacht,
    „was es nicht gibt“.

  55. Leider muss ich an dieser Stelle etwas „klugscheißen“! Bei einem Aufsatz in der Schule hätte mein Lehrer darunter geschrib n: „Thema verfehlt“! Die Note entsprechend schlecht! Grund: Engegen der Übetschrift erfolgt die Verurteilung der jungen Frau doch – zumindest ganz überwiegend – wegen ihrer sehr harschen Kritik an manchen Fingen in Ägypten! Welchen Anteil die Nelästigung dabei einnimmt, muss ich mir durch genaues L den des Textes erst noch verinnerlichen. Klar ist, dass die Verurteilung nach unseren Maßsttäben nicht hinnehmbar ist, aber für derartige Länder, in denen alle bei Kritik – besonders natürlich am ISlam – gleich beleidigt sind.
    Wie oben einer schreibt, wäre ich mir auch nicht sicher, ob die USA solche Vorwürfe nicht zum Anlass eines Einreiseverbots nehmen würden. Der jungen Frau ist anzuraten, beim nächsten Besuch Ägyptens mit der Kritk zu warten (hoffentlich nicht erst in acht Jahren!) bis sie wieder“sicheren Boden“ unter den Füßen hat! Abgesehen davon weiß ch Tiger nicht, inwieweit eine Anzeige vor Ort gegen einen Belästiget sinnvoll ist! Ansonsten bleiben nur zwei Nöglchkeiten; entweder islamisch “ züchtig“ gekleidet das Land besuchen oder – noch besser – einen großen Bogen um islamische Länder machen! Man sollte eben bekannte „Gepflogenheiten“ bestimmter Bevölkerungsgruppen bei seinen Urlabsplänen berücksichtigen!
    D. h. Nun vht, dass ich ch zynisch die hohe Strafe hinnehmen möchte, frage aber hier in derb“Runde“, was wir vielleicht tun können, um sie wieder frei zu bekannt mimen. Erste Vorazssetzubg dafür ist die Kenntnis ihrer Staatszugehörigkeit! Dann wäre deren Regierung anzuschreiben mit der Bitte, sich für Ihre Frwilassung einzusetzen! Aber bitte – das ist erst einmal nicht Aufgabe unseres Stastes, wenn sie keine Deutsche ist! Die BRD ist nicht zuständig für alle staatlichen Missgriffe dieser Welt!

  56. Sorry, aber viele Kommentare in diesem Thread finde ich arg daneben, manche unterirdisch. So nach der Devise „selbst dran schuld, wer in ein islamisches Shithole reist!“ Noch schlimmer: „Selbst dran schuld, wenn sie das Maul so weit aufreißt!“.

    Ein Islam-Shithole war Ägypten eben sehr, sehr lange gerade nicht, eigentlich bis heute ist es das noch nicht wirklich. Aber es ist auf keinem guten Weg. Aufgrund seiner großen Kultur und Geschichte war es sehr lange dem Westen zugewandt – als Tourist wurde man sehr zuvorkommend behandelt und konnte durchaus ein Gefühl der Freiheit dort empfinden. Was habe ich am Roten Meer für tolle Urlaube verbracht und was habe ich die Unterwasserwelt der Korallenriffs genossen! – bestimmt 20 Mal zwischen 1980 und 2014, und nie gab es eine Komplikation. Diese tollen Momente möchte ich rückblickend nicht missen, auch als erklärter Feind des Islam nicht.

    Hier geht es darum, dass durch den elenden Islam dort ein großes Kulturerbe kaputtgemacht hat, wie überall, wo der Islam seine dreckigen Pfoten im Spiel hat. Ebenso wie die verdammten Mullahs die großen kulturellen Errungenschaften in Persien, die noch unter dem Schah allgegenwärtig waren, kaputtgemacht haben.

    Die Zukunft Ägyptens ist nicht rosig, aber noch kann man entgegenwirken. Dass das Land eben noch kein Shithole ist, verdankt es einzig den Geldern, die der europäische Tourismus (in den letzten Jahren übrigens verstärkt auch aus Russland) ins Land bringt – und viele Ägypter, zumindest die oberen Chargen, wissen das auch. Deshalb kann man als „Konsument“ Druck ausüben und sollte es im Rahmen seiner Möglichkeiten auch tun.

    Es ist der islamische Stil, Frauen dafür zu bestrafen, wenn man ihnen sexuelle Gewalt angetan hat. In manchen echten Islam-Shitholes werden sie dafür gesteinigt, in anderen wandern sie auf unbestimmte Zeit in finstere Kerkerlöcher, wenn man sie vergewaltigt hat. Wer hier etwa das Frauenbündnis Kandel unterstützt, darf so etwas nicht achselzuckend hinnehmen. Das wäre Doppelmoral.

    Und dann tun hier noch manche so, als würde da kaum einer hinfliegen. Was habt Ihr für eine Ahnung! Stellt Euch mal in die Abfertigungs-Schlange, wenn in Frankfurt oder Düsseldorf der tägliche Touristenflieger nach Sharm El Skeikh oder deren drei nach Hurghada zum Einchecken ausgerufen werden. Es sind Massen deutscher Touristen, die dort hinfliegen, darunter sehr viele begeisterte Taucher und Schnorchler, da man so preiswert noch immer nichts vergleichbar Attraktives buchen kann.

    Wir müssen vielmehr dafür kämpfen, dass in Ägypten der elende Islam nicht endgültig obsiegt. Und wir müssen diese mutige, sicher etwas unvorsichtigen, aber westlich orientierte Frau unterstützen. Nur so kann man verhindern, dass das bis vor kurzem noch wunderbare Ägypten tatsächlich und dann unwiderbringlich zum Islam-Shithole wird. Dann und erst dann nämlich haben die elenden Mursis und die verbrecherischen Muslimbrüder ihr Ziel erreicht.

  57. Ach ja, kaufen wir sie halt frei und bringen sie mit ihrem ganzen Clan nach Deutschland und geben ihr Asyl und 5000 Euro im Monat!
    Alle Unglücklichen auf nach Deutschland!

  58. Wuehlmaus 12. Juli 2018 at 11:33

    „Wir müssen vielmehr dafür kämpfen“- Pluralis majestatis. Hinsichtlich Gesellschaften im Ausland…
    Ganz sicher nicht.

  59. Galgenspielerin 12. Juli 2018 at 10:13
    Chef der holländischen Muslim-Partei:

    „Wandert doch aus, wenn Euch die wachsende Zahl muslimischer Migranten in den niederländischen Städten nicht gefällt!“

    https://www.facebook.com/jan.timke/posts/1985405908158930

    UNFASSBAR !!!
    ———————————

    Gar nicht so unfassbar! Solche Aussagen seitens der Moslems hier sind gar nicht neu. Und wieviele Einheimische nehmen sich das mittlerweile zu Herzen und wandern deswegen aus?

  60. @ alacran 12. Juli 2018 at 11:15

    Wer da hinfährt ist selber schuld.

    Nein, eben nicht!

    Wer das schönredet, was man dieser Frau gerade antut, oder meint, es ginge ihn nichts an, was im vormals pro-westlichsten Land Nord-Afrikas geschieht, ist selber schuld.

  61. @ Naddel2 12. Juli 2018 at 11:51

    Wuehlmaus 12. Juli 2018 at 11:33

    „Wir müssen vielmehr dafür kämpfen“- Pluralis majestatis. Hinsichtlich Gesellschaften im Ausland…
    Ganz sicher nicht.

    Mit „wir müssen kämpfen“ meine ich z.B. den im Artikel vorgeschlagenen Weg, über das ägyptische Fremdenverkehrsamt Druck auszuüben. Wenn kein Geld mehr durch deutsche Touristen ins Land kommt, bricht dort alles zusammen. Und das wissen die auch.

    Man darf den Vormarsch des Islam nicht einfach so hinnehmen, schon gar nicht bei uns, aber auch nicht in jenen Winkeln der Erde, wo einst große Kulturen angesiedelt waren – Stichworte: Ägypten, Iran -, die der Islam entweder schon zerstört hat oder zu zerstören im Begriff ist.

  62. In Ägypten gibts Gesetze, Traditionen und Bräuche.
    An die hat man sich eben zu halten.
    Ferner ist es Sache der Ägypter ihre Gesellschaft so zu Organisieren, wie sie das eben haben wollen.
    Wir sollten uns nicht in die inneren Angelegenheiten eines Landes einmischen.
    Sollen sie machen was sie wollen, sie sollen mir nur von der Pelle bleiben.
    Und wer mit seinem Urlaub ein System stützt, in dem er dort sein Geld ausgibt ist eben dumm, einfälltig, eben ein Trottel. Haupsache billiger Urlaub!

  63. Wuehlmaus 12. Juli 2018 at 11:33

    Sorry, aber viele Kommentare in diesem Thread finde ich arg daneben, manche unterirdisch. So nach der Devise „selbst dran schuld, wer in ein islamisches Shithole reist!“ Noch schlimmer: „Selbst dran schuld, wenn sie das Maul so weit aufreißt!“.

    Ein Islam-Shithole war Ägypten eben sehr, sehr lange gerade nicht, eigentlich bis heute ist es das noch nicht wirklich.
    ++++++++++++++++++++++
    Sagen wir mal so: Die Barbarei ist derzeit unterbrochen.
    Zu Nassers Zeiten konnte man sich tatsächlich über die „kulturellen Gepflogenheiten“ des Islam lustig machen. Könnte mir vorstellen, dass war auch zu Saddats Zeiten bedingt möglich.

    Die „Muslimbrüder“ waren indessen zu allen Zeiten seit Mohammed aktiv. Der einzige Unterschied war: Sie wurden gebändigt. Die Amis haben mit ihrer Politik diese Bändigung zerstört. Warum? Im einfachsten Fall, weil ihnen die sozialistische Grundausrichtung der Machthaber nicht gefiel (Nasser, später Gaddafi in Libyen, heute Assad in Syrien.

    Ich bin kein Freund des Sozialismus. Als überzeugter Marktwirtschaftler: im Gegenteil sogar. Aber eins muss man den Sozialisten lassen: Sie haben – mit Ausnahme Europa – den monotheistischen Religionsirrsinn immer recht gut in Schach gehalten.

  64. @ kalafati 12. Juli 2018 at 10:19

    [DER ALTE Rautenschreck 12. Juli 2018 at 09:54
    Zwar „über fünf Jahre“, aber genau 6 Jahre und 8 Monate. Fünf Jahre dauerte das Gerichtsverfahren.]
    —————————-
    Um jemanden so lange in U-Haft sitzen lassen zu können, muss schon vorher das Urteil feststehen. Dass Zschäpe nicht dagegen angegangen ist, weist daraufhin, dass sie die Hintergründe genauestens kennt, die U-Haft ihr Überleben sicherte. Es darf alles ans Licht, nicht aber die Hintergründe, die eben nicht im rechten Spektrum zu suchen sind, sondern in der OK und den deutschen und türkischen Geheimdiensten.
    ############

    Stimmt. Aber die Masse denkt „Ja es war eben ein umfangreiches Verfahren, das dauert eben länger…“ Was ich nebenbei sagen wollte: fast 7 Jahre Haft (egal ob U-Haft oder nicht; aber U-Haft kann schlimmer sein), gehen an niemandem spurlos vorbei, erst recht nicht an einer Frau. Wer je länger in Haft war, der weiß: Gefühltes Zeitempfinden 1 zu 2, in der U-Haft schnell mal 1 zu 3, bei Unrecht wird noch eine besondere Schärfe empfunden, die freie Menschen nicht ahnen (Man denkt ja so: „Wie die Zeit vergeht, schon wieder ein Jahr um …“ – das trifft auf solche Haft nicht zu, sieht man von Scheinhaft ab (Freigänger, alle Vergünstigungen, alle Medien, viele Kontakte).
    Dazu kommen die Verhöre … das vergessen auch viele Leute; es gibt nicht nur die Verhandlungstage, sondern vorher die Verhöre. Ich weiß nicht, wieviele sie hatte, da sie ja lange nichts aussgesagt hat.

  65. Auf1000 12. Juli 2018 at 11:06

    https://www.bild.de/news/inland/antisemitismus/antisemitischer-angriff-bonn-56293022.bild.html

    Das ist eine Riesensauerei! Erst schlägt ein saftstrotzender Jungmohammedaner, 20, („Palästinenser“) den Professor, dann schlägt die Polizei den Professor. Ich hoffe, der Fall schlägt (wo wir beim Schlagen sind) in den USA und in Israel ganz hohe Wellen, damit die sehen, was in Deutschland los ist. Dieses Land wird nicht zum Shithole, es ist es bereits.

    … schlug einem israelischen Hochschulprofessor (50) …. der in den USA lebende Philosophie-Professor…. mehrfach die Kippa vom Kopf, beleidigte sein Opfer und schlug es …. sagte hierbei unter anderem „Kein Jude in Deutschland“…. der Professor wurde von den Polizisten überwältigt, zu Boden geworfen und festgehalten. Nach Angaben der Beamten wehrte er sich – die Polizisten schlugen ihm hierbei auch ins Gesicht ….Mittlerweile sei der Wissenschaftler abgereist, sagte ein Sprecher der Bonner Polizei.

  66. @ erich-m 12. Juli 2018 at 12:04

    In Ägypten gibts Gesetze, Traditionen und Bräuche.
    An die hat man sich eben zu halten.
    Ferner ist es Sache der Ägypter ihre Gesellschaft so zu Organisieren, wie sie das eben haben wollen.
    Wir sollten uns nicht in die inneren Angelegenheiten eines Landes einmischen.
    Sollen sie machen was sie wollen, sie sollen mir nur von der Pelle bleiben.
    Und wer mit seinem Urlaub ein System stützt, in dem er dort sein Geld ausgibt ist eben dumm, einfälltig, eben ein Trottel. Haupsache billiger Urlaub!

    Sie machen es sich viel zu einfach. Es gibt immer noch viele gebildete Ägypter, die keine weitere Islamisierung wollen und den Westen als Vorbild ansehen. Diese Leute gegen den Mursi-Pöbel zu stärken, kann durchaus sinnvoll sein. Ich weigere mich, ein großes altes Kulturland einfach so aufzugeben. Genau darüber reibt sich das Islam-Pack doch die Hände. Und ja, ich reise tausendmal lieber ans Rote Meer als in die Türkei. Im Gegensatz zu dem Dreckslumpen Erdogan wird Ägypten noch einigermaßen zivil(isiert) regiert. Kann man übrigens auch in Israel (Eilat) tun, wenn man nicht nach Ägypten will. Und ja, ich arbeite als Selbständiger an manchen Tagen 17 Stunden, kann mir aber keinen 2.500-Euro-Urlaub leisten, weiß es uns ja allen hier dank Merkel so gut geht. Vom Preis-Leistungsverhältnis ist Ägypten immer noch unerreicht, gerade für Taucher und Schnorchler. Es würde mir einen Stich ins Herz geben, wenn dieses Land, in dem ich einige der schönsten Wochen meines Lebens verbracht habe, endgültig fallen würde. Und nein, ich bin weder dumm noch einfälltig – und für einen Trottel halte ich mich auch nicht. Mein Feind ist der Islam, wo immer er auftritt und der alles zerstört, was er in seine schmutzigen Pfoten nimmt.

  67. int
    12. Juli 2018 at 11:02

    Nee, das hamse missverstanden. Götzl ist sicher eine Hure des Systems, sonst wäre das Urteil anders ausgefallen. Ich bezog meine Aussage nicht auf Zschäpe, sondern auf die Freilassung von Mördern an Weißen, sobald diese eine andere Hautfarbe haben, während an Verbrechen durch Weiße an Nichtweißen regelrechte Exempel statuiert und Strafmaßnahmen ergriffen werden, die jegliche Verhältnismäßigkeit vermissen lassen.

  68. Nun, ihr guten Menschen, stellt euch schon mal drauf ein. Bald wird auch in Deutschland die Rechtsprechung derartig sein.
    Hurra, dann sind wir endlich richtig vermuselt, weil man heute darüber noch herumwuselt.

  69. Ab und zu beschäftigt mich (hobbymäßig) das alte Ägypten. Die Texte ( jahrtausende alte Inschriften, Papyrus Texte,) und die Bauwerke haben es mir angetan. Diese Kultur war ihrer Zeit damals weit voraus, bis das Elend losging und zum Zerfall führte. Über den Untergang der alten Kultur sollte man sich vielleicht wirklich mal Dokus ansehen. Sehr heimatlich diese ganzen Mechanismen! Zugegeben, unser Niedergang ist noch um einiges lächerlicher. Keinem geisteskranken Pharao wäre es je in den Sinn gekommen, sein eigenes Volk zugunsten seiner ärgsten Feinde auszudünnen und ihnen noch vorne und hinten Wohltaten reinzustopfen. Es gab ja schon tragische Figuren, aber eine Angela hatten die damals noch nicht.
    Aber ansonsten kann man sich das mal aus der Distanz ansehen und man sieht, dass in Punkto Dummheit nach oben auf der Skala reichlich Luft zu sein scheint. WIR haben Angie! Und ausser den Zuständen bei uns:
    Was jämmerlicheres als das heutige Ägypten kann man sich kaum vorstellen, wenn man bedenkt, von welchem Erbe die da zehren. Welche Zustände die Hinterlassenschaften in Kairos Strassen z. B. offenlegen. Shithole! Zugesch…, buchstäblich. Ihre „Gebäude“ pflegten schon die ersten Moslems in Ägypten aus den Decksteinen der Pyramiden zu bauen. Dann wurden die Schätze geplündert und veräußert. Zum Schluss besann man sich auf die Ruinen als Touristenattraktion und lebte so weiter von den Lorbeeren anderer.
    Jetzt hat die ABRÄUMKULTUR der Muselmänner dort fertig und nun werden sie ungemütlich. Könnte auch sein, dass sie dort neben der Zerstörung der eigenen Meinung noch die Ruinen und Denkmäler ausradieren, die einem in den Sinn kommen, wenn man an dieses einst so wichtige Land für die Kultur der Menschheit denkt. Mir würde es die Haare zu Berge stehen lassen, wenn ich Ägypten in Muselmanshand live erleben müsste. Mir reichen da die Reiseerzählungen von einem guten Kumpel, huiuiui kann ich nur sagen!
    Ausserdem- wozu in die Ferne reisen, wenn dasselbe doch so nah? Wir haben`s ja ähnlich kuschelig.
    Eine Pest, die langsam den gesamten Planeten heimsucht!

  70. @ erich-m 12. Juli 2018 at 11:51

    Ach ja, kaufen wir sie halt frei und bringen sie mit ihrem ganzen Clan nach Deutschland und geben ihr Asyl und 5000 Euro im Monat!
    Alle Unglücklichen auf nach Deutschland!

    Die Frau ist erkennbar keine Moslemin, die richtet hier keinen Schaden an. Im Gegensatz zu den „armen“ Flüchtlingen, die jetzt wieder scharenweise „gerettet“ werden und die sofort aggressiv reagieren, wenn sie nicht bekommen, was sie wünschen. Dieses Mistpack gehört stehenden Fußes dorthin zurück, wo es hergekommen ist. Mona el-Mazboh kann meinetwegen gerne kommen, aber natürlich ohne Klan und nur auf Basis von Sachleistungen, solange sie noch kein eigenes Geld verdient. Ich bin entschieden gegen Familiennachzug und gegen Geldleistungen für Asylbewerber und Migranten.

  71. Wuehlmaus 12. Juli 2018 at 12:20

    … kann mir aber keinen 2.500-Euro-Urlaub leisten, weiß es uns ja allen hier dank Merkel so gut geht.

    Sorry: … weil es uns ja allen hier dank Merkel so gut geht.

  72. Wuehlmaus 12. Juli 2018 at 12:30
    @ erich-m 12. Juli 2018 at 11:51
    Die Frau ist erkennbar keine Moslemin, die richtet hier keinen Schaden an.
    ————————————————-
    Reichlich naiv, sie kennen die Frau nicht, deren Familie, die Umstände ihrer Verurteilung usw.
    Wenn sie der helfen, müssen sie allen Anderen auch helfen!
    Ich weis nur Eines, wenn sie der helfen haben sie die Scheisse an den Hacken und bekommen sie nicht mehr los. Sie haben ein zu weiches Herz, so werden wir unseren Laden nie auf Vordermann bringen können.

  73. licet 12. Juli 2018 at 10:53

    „Die Welt gehört Allah!, also auch Deutschland“. Die Europäer haben nur ein paar tausend Jahre unrechtmäßig den „wahren“ Besitzern das Land streitig gemacht. Das hat mir Sinngemäß ein Muselmann erklärt.

    GENAU so ticken die. Stichwort Allah-Zone. Das mußten schon viele erkennen. Z.B. Samuel Schirmbeck (baute das ARD-Studio Algier auf und leitete es zehn Jahre mitten in der islamischen Greuelzeit in Algerien, die von 1991 bis 2001 dauerte). Er beschreibt in seinem hervorragenden Buch „Der islamische Kreuzzug und der ratlose Westen – Warum wir eine selbstbewußte Islamkritik brauchen“ einen Flug von Algier nach Frankfurt in den 90ern, auf dem ihn ein Algerier, „Nourredine“, ununterbrochen mit Koran und Allah und Islam zutextete. Das alles, während der Islam, um den Islam durchzusetzen, in Algerien unter dem verniedlichenden Namen „Bürgerkrieg“ bestialisch wütete und schlachtete. S.31ff, er beginnt mit einer Rückschau aus heutiger Sicht, die ihm als Einleitung zu seinem „Erweckungsflug“ dient:

    Es gibt diese Krankheit des Islam. Wie sie aussieht, war am Vorgehen der „Bewaffneten Islamischen Gruppe“ GIA in Algerien bereits 20 Jahre vor dem Auftauchen des Islamischen Staates längst zu beobachten. Deren religiös motivierte Vernichtungswut übertraf selbst die des algerischen Militärs und suchte vor allem die Zivilbevölkerung heim.

    Daß sich eine Allah-Zone, in der solches möglich war, nach Westeuropa ausdehnen könnte, so etwas lag damals jenseits allen Vorstellungsvermögens. Nordafrika war Nordafrika, Europa Europa. Dazwischen lag die Gottesgrenze, die sich aus der Mitte des Mittelmeers in den Himmel erstreckte. Klare Sache. Bis ich einmal wieder von Algerien nach Frankfurt flog, über besagte Gottesgrenze hinweg, aus dem Haus des Islams ins Reich Christi, um verschiedene Angelegenheiten mit dem für das Studio Algier verantwortlichen Heimatsender (= ARD, ed.) zu klären.

    ((es folgt auf zwei Seiten ein endloser Islam-Jubel-Sermon von Nourredine)).

    Und so ging es weiter und weiter, eineinhalb Stunden lang, so daß mir in der Sekunde, in der die Air Algérie-Maschine auf dem Rollfeld in Frankfurt der Satz entfuhr: „Aber hier endet jetzt die Allah-Zone.“ „Die Allah-Zone endet nie, Monsieur, Allah ist überall“, entgegnete Nourredine wie aus der Pistole geschossen. Ein blitzartiger Schreck durchfuhr mich, heftiger noch als jener, der mich immer in Algier weckte, wenn ich wegen undefinierbarer Geräusche fürchtete, Attentäter könnten sich an der Wohnungstür zu schaffen machen.

    Aber warum? Nourredine war doch ein Lieber, sagte ich mir, was hatte mich nur so erschreckt? Es war die plötzliche Aussicht, dass die Allah-Zone eines Tages nie enden und sich überall ausdehnen würde, so wie es Nourredine gesagt hatte. Dass sie sogar bis Deutschland hineinreichen könnte. Dass man dann im eigenen Land nicht mehr sicher wäre vor Morddrohungen im Namen der Religion, wie auch ich sie – darin den muslimischen Frauen gleich – in Algier erhalten hatte. Dass der Islam, der „friedliche, tolerante“, sich in Terror verwandeln kann, lernte ich dort.

    http://ofv.ch/sachbuch/detail/der-islamische-kreuzzug-und-der-ratlose-westen/102806/

  74. Wenn man eine Webseite angibt, dann doch gleich die mit dem Formular für die Nachricht an die ägytische Tourismusbehörde
    http://www.egypt.travel/de/contact-us

    Nachrichtenkategorie: Sonstiges
    Gerichtet an: Ägyptens Tourismusbehörde
    Pflichtfelder: Name (nicht zwangsläufig der eigene), Geschlecht (2 Optionen), E-Mail (nicht zwangsläufig die eigene, muß ja nicht grad die der Hofreiterin sein) und natürlich die Nachricht

  75. Das hier ist auch ein Hurensohn-Land inklusive Hurensohn-Religion die hier so wenig wie der Islam hingehört.

  76. Haremhab 12. Juli 2018 at 12:44
    Söder will Begriff „Asyltourismus“ nicht mehr verwenden
    ———————
    Der Begriff ist auch schwachsinnig. Ein Tourist besucht ein Land, um wieder zurückzukehren. Solche Begriffe allein zeigen, dass wir in einem babylonischen Sprachwirrwar erster Sahne stecken. Selbst die Verantwortlichen scheuen nicht den Schwachsinn.

  77. Haremhab 12. Juli 2018 at 13:08
    Le Pens Nichte gründet Hochschule – Kaderschmiede für Patrioten
    —————————————–
    Da ist die AFD mit der Stresemann/Desiderius-Stiftung aber schon weiter!

  78. weissermaennlicherChrist 12. Juli 2018 at 08:59

    Gehört die Mona womöglich auch zu den Geflüchteten die im Fluchtland unbedingt Urlaub machen mussten?
    [..]

    _________________________________________

    Entschuldigung, ich bin etwas irritiert..

    Sehen Sie auf dem Bild, eine europäische, hellhäutige Frau?

    Sieht die Dame für Sie aus, wie ein Flüchtling?

    Irgendwie passt Ihr Kommentar nicht zu dem Bild und dem beschriebenen Kontext!

  79. Spekuliert Mona in Wirklichkeit auf einen Job in der deutschen Regierung ? Ersatz für Chebli ?

  80. Mit solchen Themata ginge ich weit vorsichtiger um.

    Weiß der Verfasser genau, wie das Rechtssystem Ägyptens aufgebaut ist, welche Gewichtungen Werten zugemessen werden?
    Weiß der Verfasser genau, was die Frau tatsächlich geäußert hatte? (Respekt: ägyptisches Arabisch beherrscht nicht jeder)

    Gerade wenn es um „sexuelle Belästigung“ schrillen bei mir die Alarmglocken, Stichwort „#metoo“. Diese Kampagne zerstört mal ganz locker Lebenswerke.

    Wer weiß, was die Frau tatsächlich abgesondert hatte – andere Länder, andere Sitten und hierzulande bekamen ein Mahler oder die „Omi“Haverbeck quasi Todesstrafe wegen „Holocaustleugnung“.
    War das Artikel wert? Die beiden sprachen immerhin Deutsch und agierten im hiesigen Rechtssystem, so daß man das beurteilen könnte.

  81. Ägypten ist seit dem Einsickern der beiden Friedensreligionen ein Shithole.
    Habe dort ca. 4 Jahre beruflich zu tun gehabt (alles zusammengerechnet, mit Unterbrechungen).
    Vor und nach dem arabischen Frühling, made by America.
    Die Moslems hassen uns, und die Kopten sind auch nicht viel besser.
    Und die ganzen Touris denken immer, wow, die sind aber nett.
    Es geht nur darum, die blöden Weissbrote abzuzocken.
    Ich persönlich mache nie Urlaub in einem Islamgebiet.. Also auch nicht in NRW.

  82. Iche 12. Juli 2018 at 10:11

    Mimimimi,…
    …Justitia ist zur Prostitution gezwungen worden.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    …manche Nutten machen gern die Beine breit.. 😀

  83. Hurensohn-Land.. Ja so kann man das auch nennen was Merkel und ihre Moslems aus Deutschland machen. Empfehle der hübschen Dame um diese Länder künftig einen Bogen zu machen.

  84. Sorgenfalte_DE 12. Juli 2018 at 16:34
    Ägypten ist seit dem Einsickern der beiden Friedensreligionen ein Shithole.
    Habe dort ca. 4 Jahre beruflich zu tun gehabt (alles zusammengerechnet, mit Unterbrechungen).
    Vor und nach dem arabischen Frühling, made by America.
    Die Moslems hassen uns, und die Kopten sind auch nicht viel besser.
    Und die ganzen Touris denken immer, wow, die sind aber nett.
    Es geht nur darum, die blöden Weissbrote abzuzocken.
    Ich persönlich mache nie Urlaub in einem Islamgebiet.. Also auch nicht in NRW.

    Bürlün ist immer eine Reise wert!
    🙂

  85. Viele Menschen (über)leben dort vom Tourismus
    Staat und Gerichte führen den Willen des Volkes aus

    Vergleich zu Deutschland:
    Hier bekommen die Grünen extra Sendezeit im Staatsfernsehen
    Und können ihre Anti-Diesel Lügen verbreiten

    Vielleicht hat diese Frau zuviel Lügen-TV bei ARD und ZDF geschaut?

    Bei ARD und ZDF sitzen sie schnell im Gefängnis, wenn sie die Merkel-Macron-Zone verlassen…

  86. Also diese kurvige, rundarschige Arabschnegge Mona el-Mazboh könnte MICH mal derbe sexuell belästigen! =)
    Das pornöse Zuckerschnäuzchen wäre „flüchtlings“technisch doch mal eine willkommene Abwechslung zu den brüllaffigen Invasoren, angesichts derer biodeutsche Weiber*Innen hybristophil orgasmieren.

  87. Solche Urteile sind doch normal in islamischen Ländern, die Frau ist im Islam nichts wert, hat sich dem Mann gefügig zu machen, hat keine Rechte, und das Maul zu halten…

  88. Da frage ich mich, warum nach Deutschland die Sex-Belästiger flüchten.
    Und nicht die belästigten Frauen?
    Deswegen wäre hier eine Frauenquote von 95% angesagt.

Comments are closed.