Auf ihrer Facebookseite freut sich Lehramtsanwärterin und Mit-Organisatorin Inci Özel über die positive Berichterstattung des Bayerischen Rundfunks zur islamverhamlosenden "Fortbildung" für bayerische Lehrer
Print Friendly, PDF & Email

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Moslemin Inci Özel, Lehramtsanwärterin für Deutsch und Geschichte, ist seit mindestens einem Jahr an Schulen unterwegs, um Kindern ein völlig falsches Bild des Islams zu vermitteln. So lügt sie beispielsweise, dass Töten in ihrer „Religion“ verboten sei und der Islamische Staat nichts mit dem Islam zu tun habe. Ausgerechnet diese Taqiyya-Spezialistin wurde nun vom Lehrstuhl für Didaktik der Geschichte und Public History der Ludwig-Maximilians-Universität und dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus dazu auserkoren, eine „Fortbildung“ für bayerische Lehrer mitzuorganisieren. So wurde der sprichwörtliche Bock zum Gärtner gemacht.

Laut Bayerischem Rundfunk fand dies am vergangenen Donnerstag unter dem Motto „Wahrnehmung und Bewertung islamischer Lebens- und Glaubenswelten – Herausforderungen für die Schule“ in der Münchner Universität statt. Aus ganz Bayern reisten Ethiklehrer, Deutschlehrer und Sozialkundelehrer an und wurden pro-islamisch indoktriniert. Denn diese Inci Özel lügt wie gedruckt, um ihren Islam in ein besseres Licht zu rücken. So erzählte sie im vergangenen Jahr der 7. Klasse des Josef Effner-Gymnasiums in Dachau im Rahmen des evangelischen Religionsunterrichtes folgendes Märchen aus 1001er Nacht (Hervorhebung durch PI):

Der Besuch einer Muslimin im Evangelischunterricht am Mittwoch, den 22. Juni 2016 hat uns, die evangelische Religionsgruppe der siebten Klasse von Frau Ebert, eine Muslimin besucht. Zusammen mit der evangelischen Religionsgruppe von Frau Rascher haben wir von Frau Inci Özel, einer jungen Muslima, einen Vortrag bekommen, in dem sie uns auf unsere Fragen antwortete. In ihrem Vortrag wurde uns sehr deutlich, dass der Islam nicht mit dem IS zu verwechseln ist. Denn im Islam, so erklärte Frau Özel, ist es ebenso wie im Christentum verboten, zu töten. Somit verstößt auch der IS gegen die Regeln des Islam und muss deshalb von dem Glauben getrennt behandelt werden.

Nachzulesen auf Seite 15 der „Effner-Info“, den Nachrichten des Josef Effner-Gymnasiums. Wenn Schulkindern solche dreisten Lügen über den Islam auch noch offiziell im Rahmen des „Unterrichtes“ als Tatsachen vermittelt werden, ist das schlimmste Indoktrination, die an Verantwortungslosigkeit nicht mehr zu überbieten ist.

Der islamische Gott befiehlt vielmehr in 27 Koranversen direkt und unmissverständlich das Töten von Andersgläubigen, die sich der Ausbreitung des Islams widersetzen. Nur einige wenige Beispiele:

„Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben; denn die Verführung zum Unglauben ist schlimmer als Töten.“ (Sure 2, Vers 191)

„Nehmt euch daher von ihnen keine Vertrauten, bevor sie nicht auf Allahs Weg auswandern! Kehren sie sich jedoch ab, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet, und nehmt euch von ihnen weder Schutzherrn noch Helfer.“ (Sure 4, Vers 89)

„Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf.“ (Sure 9, Vers 5)

„Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft: Sie kämpfen für Allahs Sache, sie töten und werden getötet.“ (Sure 9, Vers 111)

„Sie sind verflucht. Wo immer sie im Kampf angetroffen werden, werden sie ergriffen und allesamt getötet.“ (Sure 33, Vers 61)

Und jetzt noch einmal die moslemische Lügnerin Özel:

„Im Islam ist es ebenso wie im Christentum verboten, zu töten.“

Die zeitlos gültigen Koran-Befehle führen Moslems seit 1400 Jahren durch und haben damit geschätzt 270 Millionen Menschen getötet, um 57 Länder grausam zu islamisieren. Auch das Köpfen der „Ungläubigen“ wird befohlen (Sure 47, Vers 4 und Sure 8, Vers 12), was die IS-Dschihadisten folgsam ausführen. Der Islamische Staat orientiert sich mit all seinen Verbrechen getreu an dem islamischen Befehlsbuch Koran, dem gefährlichsten Buch der Welt. Daher verkörpert der Islamische Staat den Islam zu 100%. Das sind die nachprüfbaren Fakten. Aber Özil behauptet dreist:

„Der IS verstößt gegen die Regeln des Islam und muss deshalb von dem Glauben getrennt behandelt werden.“

Özel bezieht sich als Grundlage für ihre Lügen falsch auf den Koranvers 5:32, der von allen moslemischen Taqiyya-Spezialisten immer unvollständig zitiert wird. Bei diesem Vers handelt es sich eigentlich um eine Anweisung an die Juden, die von Mohammed für seine Zwecke instrumentalisiert wurde (Hervorhebung durch PI):

„Deshalb haben Wir den Kindern Israels verordnet, daß, wenn jemand einen Menschen tötet, ohne daß dieser einen Mord begangen hätte, oder ohne daß ein Unheil im Lande geschehen wäre, es so sein soll, als hätte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, es so sein soll, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten.“

Mohammed hat auf eine Stelle aus dem jüdischen Talmud Bezug genommen, sie aber entscheidend verändert. Da der „Prophet“ bekanntlich weder lesen noch schreiben konnte, ließ er sich alles vorlesen. Dort steht im Original:

„Denn jeder, der eine Seele Israels tötet, der gelte nach der Schrift wie einer, der eine ganze Welt getötet hat. Und jeder, der das Leben einer Seele Israels rettet, der gelte nach der Schrift wie einer, der eine ganze Welt gerettet hat.“

Erstens ist dieser Vers also nur für das Zusammenleben von Juden untereinander gedacht. Zweitens verfälscht Mohammed diesen Text entscheidend: Aus seiner Sicht ist ein Mord nur dann zu verurteilen, wenn er ohne Grund erfolgt. Aber wenn jemand ein „Unheil“ verursacht, darf er getötet werden.

Ein „Ungläubiger“ fällt im Islam unter diese Begründung, wenn er sich dem Islam widersetzt. Also ist das Töten mit dem Motiv der „Religionsverteidigung“ im Islam absolut gerechtfertigt. Und wird auch schließlich an dutzenden Stellen im Koran wörtlich gefordert, sogar auch im gleich folgenden Vers 33 der fünften Sure:

„Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, daß sie getötet oder gekreuzigt werden oder daß ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder daß sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil.“

Zudem sollen Moslems, die den Islam verlassen, ebenfalls getötet werden. Es ist geradezu ein geistiges Verbrechen, wenn man Kindern nun im Rahmen des Schulunterrichtes einredet, der Islam sei „friedlich“ und „verbiete das Töten“. Mit der gleichen Verlogenheit könnte man behaupten, der National-Sozialismus sei ausgesprochen friedlich, gewaltfrei und judenfreundlich. Vielmehr sind National-Sozialismus und Islam zwei absolut ähnliche totalitäre und brandgefährliche Ideologien.

Das Effner-Gymnasium in Dachau freut sich sicher über aufklärende emails, mit welcher Verantwortungslosigkeit sie ihre Schüler einer üblen Indoktrination ausgesetzt haben:

» verwaltung@effner.de

Diese Inci Özel ist seit mindestens einem Jahr fest in das „Lehrprogramm“ der Ludwig-Maximilians-Universität München eingebaut, wie der Flyer über den Workshop vom 12. Mai 2017 zeigt, bei dem vor dem vermeintlichen „Missbrauch“ und der „Instrumentalisierung“ des Islams gewarnt werden sollte:

Bei der „Islamischen Hochschulvereinigung München“ hielt sie diesen Vortrag als Vertreterin der LMU bereits am 5. Mai 2017:

Özel kritisiert also die „gegenwärtige Darstellung“ des Islams in den Medien und versucht dies mit ihren verlogenen Behauptungen zu konterkarieren. Kontakt zu dieser Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München, die diese Taqiyya-Spezialistin Özel als Referentin einsetzt und ihr damit die Möglichkeit gibt, ihre faktenwidrige Islam-Beschönigung auch noch unter einem „wissenschaftlichen“ Label zu verbreiten:

» Dekanat09@lmu.de

Diese Lügnerin darf jetzt auch noch mit Unterstützung des Bayerischen Kultusministeriums ihre Indoktrination an Lehrer in ganz Bayern verbreiten. Auf diese Weise wird sie von Regierungsseite in die Lage versetzt, eine faktisch völlig berechtigte islamkritische Einstellung als vermeintliches „Missverständnis“ darzustellen, wie sie behauptet:

„Lehrer haben mir berichtet, dass die Schüler überfordert sind von dem negativen Islambild. Wir haben Fragerunden an Schulen organisiert und die Resonanz war faszinierend: es half den Schülern, Missverständnisse aufzuklären.“

Das Programm der Islam-Indoktrination vom vergangenen Donnerstag verbreitete sie auch per Facebook:

Özel ist ganz offensichtlich als islamisches U-Boot unterwegs, um das „negative Islambild“, also die realistische und faktengestützte Einschätzung dieser tötungsbefehlenden Ideologie, aus den Köpfen der Lehrer rauszubimsen, damit diese dann eine islamfreundliche Sicht an ihre Schüler weitergeben.

Das Prinzip ist klar: Flächendeckend soll an den Schulen dieses Landes den kommenden Generationen eine umfassende Gehirnwäsche verabreicht werden, damit sie keine islamkritische Haltung mehr entwickeln.

Kontakt zum Bayerischen Kultusminister Bernd Sibler:

» buero@sibler.de

Regierungsdirektor Werner Karg betreut dieses Islam-Gehirnwäsche-Projekt seitens des Kultusministeriums und scheint sich laut BR über diese Beschönigung einer gefährlichen Ideologie zu freuen:

„Weil sich Schule immer mehr mit der Heterogeniät befasst. Und weil es schon Bedarf gibt für mehr Information der verschiedenen islamischen Lebenswelten, die in unseren Klassenzimmern Wirklichkeit werden.“

Diese „Informationen“ aus den vermeintlich „verschiedenen islamischen Lebenswelten“ kommen aber aus dem Mund einer moslemischen Lügnerin. Kontakt zu Werner Karg:

» werner.karg@stmbw.bayern.de

Journalistenwatch hat über diesen unerhörten Skandal bereits am gestrigen Sonntag mit dem zutreffenden Titel „CSU-Regierung lässt Lehrer aus ganz Bayern zu Islam-Verstehern fortbilden“ hochkritisch berichtet:

Zu Islam-Verstehern werden Lehrer aus ganz Bayern jetzt weitergebildet. Unterrichtet von einer muslimischen Lehramtsanwärterin müssen sie selbst die Schulbank drücken (..)

Die neue schöne Welt an unseren Schulen mussten sich die Pädagogen von Inci Özel, einer muslimischen Lehramtsanwärterin für Deutsch und Geschichte, erklären lassen. Laut BR eine echte Expertin: „Bereits während ihres Studiums hat sie auf Anfrage ehrenamtlich an Schulen über den Islam informiert.“

Dass nun aber Lehrer in Ausbildung gestandene Kollegen unterrichten, dürfte nur der Islam möglich machen. Die Nachwuchskraft meint, ihr bisheriges Engagement „half den Schülern, Missverständnisse aufzuklären.“

Der Bayerische Rundfunk hingegen unterstützt diese Indoktrination:

Ein besseres Miteinander gelingt, wenn zumindest die Lehrer über die verschiedenen Facetten des Islam informiert sind.

So darf sich der geneigte Leser auch über die völlig kritiklose Berichterstattung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks beschweren. Kontakt:

» info@br.de

Wir haben es mit einem politischen Skandal allererster Güte zu tun, der vom Bayerischen Kultusministerium zu verantworten ist. Kontakt:

» poststelle@stmuk.bayern.de

Dies kann auch Auswirkungen für die Bayerische Landtagswahl haben. Die CSU betreibt eine reine Schaufensterpolitik, wenn sie in einem Leitantrag aus dem Jahr 2016 dem politischen Islam den Kampf ansagt, aber hinter den Kulissen fleißig die islamische Unterwanderung fördert.

Mit dieser üblen Politik trägt die CSU die Verantwortung, dass sich diese in weiten Teilen faschistische Ideologie weiter ausbreitet. Sie betreibt damit einer staatlich organisierte Gehirnwäsche, die ansatzweise an Zeiten der DDR, des Dritten Reiches, der Stalin-Diktatur und des Mao-Reiches erinnert. Gleichzeitig werden faktisch argumentierende Islamkritiker unter Verfassungsschutzbeobachtung gestellt, indem man ihnen eine „verfassungsschutzrelevante Islamfeindlichkeit“ unterstellt.

Kontakt zum „Der-Islam-ist-ein-Bestandteil-Bayerns“-Ministerpräsident Markus Söder:

» markus.soeder@soeder.de

Wer sich nicht an einzelne Mitverantwortliche dieser Pro-Islam-Kampagne wenden möchte, sondern alle zusammen mit einer email „versorgen“ möchte, kann sie an das Bayerische Kultusministerium richten und alle anderen Adressen in cc einsetzen. Es ist immens wichtig, dieser unverantwortlichen Kaste mitzuteilen, dass sich die Bevölkerung in Sachen Islam nicht mehr länger an der Nase herumführen lassen will.


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger
PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier. Von 2009 bis 2011 versuchte er im dortigen Integrationsausschuss vergeblich die Islamkritik zu etablieren. Im Mai 2011 wechselte er zur Partei „Die Freiheit“, wo er ab 2012 bayerischer Landesvorsitzender und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender war. Seine Youtube-Videos haben knapp 23 Millionen Zugriffe. Zu erreichen über Facebook.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

124 KOMMENTARE

  1. Ist die Türkin die Reinkarnation Mohammeds, dass sie sich anmasst zu bestimmen, was den Islam ausmacht?

    Na, wenn da mal keine Backsteine wegen Koran- und Mohammelbeleidigung aufs Kopftüchlein fallen.

  2. Der völlig Taqqia-Wahnsinn auf höchster kultureller Ebene. Danke für diese Info, Herr Stürzenberger. Bleibt zu hoffen, dass die CSU bei der nächsten Wahl die Quittung durch Ankreuzen erhält.

  3. Der völlige Taqqia-Wahnsinn auf höchster kultureller Ebene.

    Danke für diese Info, Herr Stürzenberger.

    Bleibt zu hoffen, dass die CSU bei der nächsten Wahl die Quittung durch Ankreuzen erhält.

  4. Dem gegenüber steht die Meinung eines türkischen Staatsmannes, der sich mit dem Islam bestens auskannte:

    „Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte!“ „Seit mehr als 500 Jahren haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs (Mohammed) und die abstrusen Auslegungen von Generationen von schmutzigen und unwissenden Moslems in der Türkei sämtliche Zivil- und Strafgesetze festgelegt. Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten eines Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken. Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.“

    Quelle: Mustafa Kemal Pâscha “Atatürk” (Jacques Benoist-Méchin, “Mustafa Kemal. La mort d’un Empire”, 1954)

  5. Man versucht mit allen Mitteln das Christentum abzuschaffen und durch die Satansreligion zu ersetzen.

  6. … Faktisch falsche Pro-Islam-Indoktrination
    ******

    ..Islamische Apologeten im Westen bestehen routinemäßig darauf, dass der Islam keine(?) Todesstrafe für Apostasie hat, ABER WIE IMMER IST DIE REALITAET ANDERS. Die Todesstrafe für Apostasie ist Teil des islamischen Rechts. Es basiert auf dem Quran:

    „Sie möchten, dass du ungläubig bist, weil sie nicht geglaubt haben, damit du gleich bist. Nehmt also keine Verbündeten aus ihnen, bis sie aus Gründen Allahs auswandern. Aber wenn sie sich abwenden, dann nimm sie und töte sie, wo immer du sie findest, und nimm keinen Alliierten oder Helfer aus ihnen.“ (Quran 4:89) … https://legacy.quran.com/4/89

    https://translate.googleusercontent.com/translate_c?depth=2&hl=pt-BR&nv=1&rurl=translate.google.com&sl=en&sp=nmt4&tl=de&u=https://www.jihadwatch.org/2018/07/uganda-the-church-members-are-now-living-in-great-fear-for-their-lives-and-have-stopped-attending-church-services&xid=17259,15700002,15700022,15700122,15700124,15700149,15700168,15700186,15700191,15700201,15700208&usg=ALkJrhgWV0Hq3MqC-jYXBZF2MU3d-HYT4A

  7. Es reicht einzig und allein der gesunde Menschenverstand und des Lesens mächtig zu sein, um zu wissen, dass Islam alle Schlechtigkeit der Welt, alle Ungerechtigkeit und Unterdrückung fördert. Das beweist schon das Kopftuch der Trulla.

  8. Sie erzählt doch nix falsches. Es ist verboten andere Menschen zu töten.
    Und unter Menschen versteht man Moslems. Die anderen zig Mrd. Individuen sind keine Menschen sondern Ungläubige. Und die darf man selbstverständlich töten.

  9. Marija … 13:39

    Es reicht einzig und allein der gesunde Menschenverstand …
    ******

    Erfolgreicher Grundschulabschluss reicht aus (-> lesen koennen, hier: koran)

  10. Moslemin Inci Özel, Lehramtsanwärterin für Deutsch und Geschichte…
    – Die Türken haben Deutschland wiederaufgebaut
    – und sorgen auch jetzt für den deutschen Wohlstand
    – Amerika wurde von Moslems entdeckt
    – Es gibt keine spezifische deutsche Kultur, nur eine deutsche Sprache
    – Die deutsche Sprache leitet sich aus dem Türkischen ab
    – Deutschland war schon immer islamisch
    – Die Menschenrechte wurden von Moslems erfunden
    – Alle Zahlen, Buchstaben und Wissenschaften kommen aus Arabien
    – Mohammed war gütiger und friedlicher als Ghandi und Jesus zusammen
    – Moslems hatten nie Sklaven, Sklaverei ist im Islam verboten
    – ohne die Unterdrückung durch Christen gäbe es ein islamisches Mittel gegen Krebs
    – und muslimische Mond- und Marssiedlungen
    – Islam ist Frieden
    – Islam ist Liebe

  11. Sehr guter Artikel.

    Aber warum erst jetzt?

    Wo war das Engagement gegen die marxistische Indoktrination der 70er?

    Wo war der Widerstand gegen die Grünen in den 80ern?

    Wo war der Gegenwind gegen die Homo-Indoktrination, die in den 90ern begann?

    Linke Indoktrination ist nicht nur Islam. Sie ist viel weitreichender. Warum lassen wir immer noch zu, daß solche Lehrer unsere Kinder unterrichten?

  12. http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Islamverband-Ditib-stellt-Forderungen-fuer-Imam-Ausbildung-in-Deutschland

    Der türkische Islamverband Ditib lehnt eine Ausbildung von Imamen in Deutschland nicht grundsätzlich ab – solange der Verband das Konzept federführend verantworten kann.

    Andernfalls würden die Gläubigen der Ausbildung keinen Vertrauen schenken, argumentiert Ditib.

    #######

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article179394438/Forsa-Umfrage-Merkel-in-Bayern-beliebter-als-Seehofer-und-Soeder.html

    <<<Merkels Medien führen Umfragen durch um Merkelsversteher zu befragen, was die von Merkel halten. Damit man später in Merkels Medien berichten kann… das Merkel wieder beliebt ist ))<<<<

  13. https://www.welt.de/politik/deutschland/article179367776/Conne-Island-in-Leipzig-Islamhasser-Thomas-Maul-zu-Gast-bei-Linken.html

    Thomas Maul ist einer von denen, die es mit der Islamkritik derart weit treiben, dass er vielen als Rechtspopulist gilt. Dass er ein „Islamhasser“ sei, bestätigt er auf WELT-Anfrage nicht ohne Stolz.

    Der Islam sei eine „menschenfeindliche Ideologie“, unter der (teils in erster Linie) Menschen zu leiden hätten, die islamisch sozialisiert worden seien.

    „Wenn man Menschen- und Bürgerrechte in ihrem universalen Anspruch ernst nimmt, dann haben diese auch für zum Beispiel migrantische Mädchen und Frauen zu gelten.“

    Deren Individualrechte stünden über dem Schutz von Minderheiten als Kollektiven.

  14. Die Bayern sollten der CSU wieder zur absoluten Mehrheit verhelfen. Diesmal werden sie mit Drehofer und Söder bestimmt hart durchgreifen, bestimmt….

  15. Hallo Michael, es passt offenbar in unsere Zeit, ein verlogenes ISlambild den Lehrern und später den Schülern zu vermitteln, um ungestört die Islamisierung unseres Buntlandes durchzuziehen! Dabei ist es eine besondere Schande, dass ausgerechnet in Bayern, das angeblich von einer „konservativen!“ Partei regiert wird, eine so verlogene Person die Lehrer des Landes verd..ähunterrichten darf! Ein Grund mehr, warum die C*SU die Mehreit bei den nächsten Wahlen verlieren muss,

  16. Danke, Stürzi, für all die Anschriften! Das macht solche Artikel immer produktiv.
    Ich vermisse das an vielen Artikeln hier

  17. „Der islamische Staat hat nichts mit dem Islam zu tun“
    Das Deutsche Reich III. hatte nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun.
    😉 😉 😉

  18. Watson 16. Juli 2018 at 13:45
    Linke Indoktrination ist nicht nur Islam. Sie ist viel weitreichender. Warum lassen wir immer noch zu, daß solche Lehrer unsere Kinder unterrichten?
    ++++++++++++++++++++++++++
    Oh, da hätte ich Antworten darauf.
    Menschen, die nach der Schulzeit in der Schule verbleiben, haben einen schlechten Ruf, oder?
    Sie wollen nicht mit dem Leben anfangen, sondern lebenslänglich „in Ausbildung“ bleiben.
    Welche Klientel ist es, die nach den Vorzügen des Öffentlichen Dienstes strebt? (wenig Risiko, hohe Alterssicherheit, viel Freizeit).
    Welche Klientel braucht eine übergeordnete Vaterfigur, lebenslang? (den „Staat“), weigert sich also selbst Verantwortung (Selbstverantwortung) zu tragen?
    Die Verachtung gegenüber dem Lehrerberuf hat eine lange Tradition. Das kommt nicht aus dem Nichts.

  19. Ich bin heilfroh, dass meine zukünftigen Enkel nicht im shitholisierten Eurabien aufwachsen werden.
    Allahu Nacktbar!

  20. KORAN
    33,60 Wenn die Heuchler und diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist, und die, welche Gerüchte in der Stadt(Medina) verbreiten, nicht (von ihrem Tun) ablassen, dann werden Wir dich sicher gegen sie anspornen, dann werden sie nur noch für kurze Zeit in ihr deine Nachbarn sein.
    33,61 Verflucht seien sie! Wo immer sie gefunden werden, sollen sie ergriffen und rücksichtslos hingerichtet werden.
    33,62 So geschah der Wille Allahs im Falle derer, die vordem hingingen/früherer Generationen; und du wirst in Allahs Willen nie einen Wandel finden.

    Dazu muß man wissen, daß die Surenverse als direkt von
    Mondgott Al-Lah offenbart gelten 26,192-193
    Das Urbuch sei bei ihm im Himmel 43,2-4
    http://www.ewige-religion.info/koran/
    Im Koran sei Al-Lahs Wort inlibriert, also Buch geworden.
    Daher dürfe man den Koran nicht kritisieren, weil man damit
    diesen Gott bemängeln u. sich über ihn stellen würde, was
    auch im Koran steht 10,15…
    https://sites.google.com/site/ichsollliebenallemuslime/koranthemen/schrift

  21. Damit begehen die Verantwortlichen für die vorsätzliche Verbreitung des Islam in unserer Heimat Landesverrat:

    Sie wollen mit der Zersetzung unserer Gesellschaft die Ziele der Globalisierer umsetzen, denen der Koran u.a. als ein willkommenes Kampfmittel gegen die christlich-jüdischen Traditionen in Europa dient.

    Der Auschließlichkeits-Anspruch des Islam verneint bekanntlich auch die Trennung von Weltlicher und Geistlicher Herrschaft, indem er die Errichtung des islamischen Gottesstaates in jedem Land der Erde als höchstes Ziel für seine Gläubigen vorgibt und sein eigenes Rechtssystem, die Scharia als einziges akzeptiert und schon jetzt entsprechenden Einfluss auf unsere Judikative und Exekutive nimmt.

    Die Scharia ist mit unserem Grundgesetz und unserem freiheitlich demokratischen Rechtsstaat unvereinbar. Wer ihn hierzulande direkt oder indirekt fördert, bekennt sich – wissentlich oder aus Unkenntnis – auch zu Christenverfolgung und Antisemitismus! Damit müssen dem Islam auch faschistoide Ziele zugeschrieben werden, sofern er sein Glaubensgebäude als das einzig richtige bewertet und alle übrigen ablehnt und bekämpft.

    Völlig unverständlich ist, dass auch Papst und Klerus diese Entwicklung begrüßen und glauben, sie könnte womöglich zu einer Art Universal-Religion führen. Wie naiv und verlogen muss man sein, wenn man aus der exzessiven Ausbreitung des Islam in der Geschichte rund um’s Mittelmeer nichts gelernt hat und ignoriert, dass erst mit der Aufklärung ein neues Zeitalter anbrechen konnte, in dem man diesen mittelalterlichen und gegenüber jeder freiheitlichen Entwicklung der Gesellschaft fanatisch-feindlichen Irrglaubem zurückdrängen konnte.

    Sofern unsere Generalstaatsanwaltschaft diesem zerstörerische Treiben tatenlos zusieht, welches einem „Soft-Terrorismus“ gegen unsere Kultur und unserenGlaiben, gegen unsere Christlichen Werte und Traditionen gleichkommt, begeht auch sie Landesverrat:
    Tiefer kann unsere Judikative nicht mehr sinken, wenn sie passiv dieser schleichenden Abschaffung der Bundesrepublik tatenlos zusieht!

    Die verlogene Argumentation, mit der Massenmigration müsse unser zahlenmäßiger Bestand als Volk gesichert und eine Überalterung bekämpft werden, ist in unserer ohnehin schon sehr dicht besiedelten Heimat eine geradezu irrsinnige Aussage.
    Dass Menschen älter werden, gefährdet doch nur dann die Gesellschaft, wenn der Staat unflexibel darauf reagiert und systematisch verhindert, dass die immense Steigerung des erwirtschafteten BSP infolge immer höherer Produktivität nicht bei den Bürgern ankommt!

    Das menschenfeindliche Prinzip der Sozialisierung aller Lasten, aber Privatisierung aller Gewinne spaltet die Gesellschaft doch nicht in Alt und Jung, sondern in Arm und Reich! Ich erkenne auch nicht die geringste Handlungsbereitschaft des verantwortlichen Systems Merkel, daran etwas zu ändern. In ihrem Fall betrachte ich das allerdings als Hochverrat.

  22. Was mich interessieren würde: Was lehrt denn die Moslemtusse demnächst im Fach Geschichte an irgendeiner Schule? Karl der Große fällt bestimmt hinten raus, dafür „Sultan der Eroberer IV“
    Es ist unglaublich.

  23. Bayern ist genauso am Ende wie NRW oder Berlin!

    Im Oktober sind Wahlen.

    Einzige Rettung ist die AfD mit 30% + x in Bayern und in Deutschland.
    Sonst wird das nichts mehr!
    Die CSU ist nur noch zum Kopfschütteln.

  24. Denn im Islam, so erklärte Frau Özel, ist es ebenso wie im Christentum verboten, (Menschen?) zu töten.

    Lösung des Rätsels: Im Islam werden Nichtmuslime nicht als Menschen betrachtet, sondern als
    – Affen
    – Schweine
    usw.

  25. Aus jedem noch so moderatem Moslem, möge er nun in der „Mannschaft“ spielen, oder einem zentralem „Invasionsverband“ in Deutschland angehören, wird zu gegebener Zeit, seine Rückbesinnung auf den Koran zu erklären wissen. Sie sagen es doch offen, verbal, oder nonverbal. Also, Aufwachen lieber Michel, nicht nur früh aufstehen! 🙂

  26. Watson 16. Juli 2018 at 13:45

    „Sehr guter Artikel.

    Aber warum erst jetzt?“

    An wen richtet sich diese Frage – mal ganz bloed gefragt?

  27. Bedarf es denn einer mohammedanischen Lehramtsanwärterin um deutschen Lehrern ein X für ein U vorzumachen? Sind Lehrer nicht eigentlich vernunftbegabt? Und sie reisen selbst in Scharen zum „Seminar“ an? Wer jetzt? Die ferienhalber arbeitslosen -, oder die verbeamteten Lehrer?

    Die Einladung der Mohammedanerin zwecks Verbreitung der Taqquia vor Schülern ist in der Endkonsequenz sicher auch nur dem Lehrermangel und dem hohen Stundenausfall geschuldet. Da wird manch Schulleiter froh sein, so eine tatkräftige Unterstützung für eine Schule ohne gegen Gewalt und so weiter, usf. preiswert erhalten zu können ???

  28. Es gibt keinen moderaten Euro- Islam. Sobald der Islam in der BRD an der Macht ist, läuft hier genau dasselbe Programm ab wie in Saudi-Arabien.

  29. Hier mein Brief (leicht gekürzt) an Dr. Söder und alle anderen:

    „Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Dr. Söder,

    um den Islam umfassend zu verstehen, empfiehlt sich das Lesen des Koran und der Hadith. Nur so ergibt sich ein klarer Blick auf eine Religion, die keine Trennung zwischen Staat und Kirche kennt.

    –––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
    Die vor-moderne, anti-aufklärerische und intolerante Haltung des Islam wird deutlich schon durch diese beiden Suren:

    Sure 86, 13. „Dieser (Koran) ist wahrlich ein entscheidendes, letztes Wort.“
    Sure 9, 33. Er ist es, Der Seinen Gesandten geschickt hat mit der Führung und dem wahren Glauben, auf dass Er ihn obsiegen lasse über alle (andern) Glaubensbekenntnisse, mag es den Götzendienern auch zuwider sein.

    Man kann hier ebenfalls herauslesen, wie sich der Islam gegen eine immer wieder geforderte Aufklärung in der Tradition des Westens stellt.
    –––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
    Die beiden folgenden Suren ergeben ein klares Bild im Verständnis der Muslime über Menschen, die nicht ihrer Religion angehören:

    DIE UNGLÄUBIGEN UNTER DEN LEUTEN DES BUCHES (JUDEN UND CHRISTEN): SIE SIND VON ALLEN WESEN AM ABSCHEULICHSTEN. (Sure 98,6)
    Siehe, S C H L I M M E R als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.” (Sure 8, Vers 55)

    Ungläubige, also Christen und Juden, werden mithin entmenschlicht, sie sind weniger wert als Tiere!
    –––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

    Hier einige Auszüge aus den Hadith, die ein Frauenbild umreißen, dessen Integrationsfähigkeit in die Werte unserer aufgeklärten Gesellschaft inkl. Frauen-Emanzipation in Frage zu stellen ist:

    Hadith M036,6603 Mohammed: „Wenn ich nicht mehr bin, wird als größte Bedrohung der Stabilität der Schaden bleiben, der Männern von Frauen zugefügt wird.“

    Hadith B7,62,113: Mohammed: „Eine Frau ist wie eine Rippe: wenn Du versuchst, sie gerade zu biegen, bricht sie. Damit sie dir nützlich sein kann, musst Du sie krumm lassen.“
    –––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

    Meine Empfehlung wäre daher, allen Lehrern das Lesen bzw. Studium des Koran/Hadith zur Pflicht zu machen. Nur daraus ergibt sich ein unverfälschtes Bild.

    Eine gute Text- und Geschichtsanalyse des Islams liefert Dr. Bill Warner:
    https://www.youtube.com/watch?v=Ns1lMjK4kAM

    Ein dazu passender Artikel von Chaim Noll – „Koran lesen fördert das Denkvermögen“:

    –––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

    Um einander zu verstehen, müssen wir über das sprechen, was uns unterscheidet, sagte Chaim Noll. Wenn die Politik stattdessen gut klingenden Sand verstreut, der Unverträglichkeiten verwischen soll, dann wird davon nur eine Partei profitieren: die AfD. Man kann heute nicht mehr davon ausgehen, dass Menschen nicht in der Lage sind, Faktenchecks zu machen und selber zu denken. Es werden täglich mehr und die Abwärtskurve der CSU nimmt so weiter Fahrt auf. Was ich durchaus bedaure, wenn ich an Ihren ehemaligen Vorsitzenden denke, der diese prophetischen Worte gesprochen hat:

    Franz Josef Strauss über Rot Grün 1986 https://www.youtube.com/watch?v=MhMk8NzwI5g

  30. In diesem Zusammenhang ei erinnert an die Bewunderung der CSU-Regierung für den Duzfreund Hamed Abdel Samads, den Imam von Penzberg Bajrambejamin Idriz. Er nennt ihn liebevoll „Benjamin“. PI ist trotzdem – oder deswegen? – begeistert von Hamed Abdel Samad.

    Alois Glück kriegte sich 2006 nicht ein vor Rührung über die „moderne Moschee“ und ihren verfälschten Koran- und Talmud-Vers an der Wand.

    Das ZIEM-Dossier. PI, 29. Dezember 2010
    http://www.pi-news.net/2010/12/das-ziem-dossier/

    Hamed Abdel-Samad: In der Sache des Islam
    http://eussner.blogspot.com/2013/08/hamed-abdel-samad-in-der-sache-des-islam.html

  31. Erbärmlich. Und unterstützt von der Söder-CSU. Wer Söder-CSU wählt, der wählt Merkel und Islam…

  32. kommt aus derselben Ecke wie neulich:

    Mein Schüler der 6-Klasse erklärte mir den Islam, hab ne Menge gelernt

  33. Diese Person soll wohl als neue Pro-Islam-Darstellerin aufgebaut werden. Sie begreift sich anscheinend dank der staatlichen Förderung als solche. Also schön dagegen halten! Wehret den Anfängen!

  34. Sie können nur Eines: ABSCHLACHTEN !

    https://www.n-tv.de/der_tag/Wuetende-Menge-schlachtet-fast-300-Krokodile-ab-article20531181.html?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter&utm_campaign=ntvde

    „In Indonesien hat eine aufgebrachte Menge aus Rache fast 300 Krokodile getötet. Die Dorfbewohner hatten gerade einen Mann aus ihren Reihen begraben müssen. Eines der Krokodile soll ihn am Freitag getötet haben. Der Mann hatte Gemüse auf dem Gebiet einer Krokodil-Farm in der Provinz West Papua gesammelt. Medienberichten zufolge gingen mehrere hundert Dorfbewohner dann gestern nach der Beerdigung zu der Farm – bewaffnet mit Schaufeln, Messern und Hämmern. Die wütenden Menschen hätten zuerst das Büro der Farm attackiert und dann die Krokodile abgeschlachtet, hieß es weiter.“

  35. Wie lautet denn der Titel dieser staatlich verordneten „Fortbildungsmaßnahme“?
    „Kultursensibles Arschkriechen leicht gemacht“? Oder doch vielleicht: „Eeene, meene meck, da war die Vorhaut weg“?

  36. Neulich in der Bertelsmann-RTL-Redaktion. Ein Telefonanruf:

    Ring Ring
    Ja, hallo hier ist „Gülle“ Güllner, Forsa. Was kann ich für Sie tun?
    Hallo Herr „Gülle“ Güllner, hier RTL Aktuell…
    Hallo RTL, braucht ihr wieder mal eine „Merkel ist geil“ Umfrage?
    Ja, aber diesmal nur in Bayern…
    Oh, das wird teuer…
    Kein Problem. Unsere Lizzy hat sich gestern mit der Raute zum Tee getroffen. Also Geld spielt keine Rolle.
    Das hört sich gut an…Was brauchen Sie denn?
    Wir brauchen: Merkel ist beliebter als Söder und Seehofer in Bayern
    Kein Problem. Die Ergebnisse kommen morgen früh um 8…
    Danke, Herr „Gülle“ Güllner. Können Sie bitte auch die AfD bei der nächsten Wahlumfrage runterstufen?
    Ja klar, kein Problem. Um wieviele Prozentpunkte?
    Wir wollen die Bevölkerung ja nicht ver…schen. 1 bis 2 Prozentpunkte bitte.
    Alles klar, kein Problem. Die Rechnung kommt dann wie üblich in den nächsten 10 Tagen.
    Supi, vielen Dank Herr „Gülle“ Güllner. Schöne Grüße auch vom RTL Chefredakteur, der ist gerade bei der Lizzy in Ost-Westfalen zum Tee…

    Obiger Telefon-Dialog ist natürlich reine Fantasie. Natürlich würde ein RTL-Bertelsmann-Redakteur niemals so ein Telefonat führen….

  37. schrottmacher 16. Juli 2018 at 13:41
    Sie erzählt doch nix falsches. Es ist verboten andere Menschen zu töten.
    Und unter Menschen versteht man Moslems. Die anderen zig Mrd. Individuen sind keine Menschen sondern Ungläubige. Und die darf man selbstverständlich töten.

    ——

    So ist es. Aber natürlich lässt die naiven „Ungläubigen“ damit im Dunkeln.
    Genauso wie das „Islam ist Frieden“. Klingt ja gut, ABER auch hier wieder gilt es nur für den Islam und Moslems – siehe „Haus des Krieges“, und „Haus des Friedens“.

    Der Normalbürger und die Politdarsteller haben davon natürlich NULL Ahnung.

  38. Heisenberg73 16. Juli 2018 at 14:41
    Es gibt keinen moderaten Euro- Islam. Sobald der Islam in der BRD an der Macht ist, läuft hier genau dasselbe Programm ab wie in Saudi-Arabien.

    ————

    Besonders deshalb, weil sich in Deutschland die extremsten Mohammedaner befinden und weil sich hier der Islam ALLES erlauben kann. Wenn man mal 1 und 1 zusammen zählt, ist das nur mit dem IS zu vergleichen.

  39. DerDietmar 16. Juli 2018 at 14:22
    Damit begehen die Verantwortlichen für die vorsätzliche Verbreitung des Islam in unserer Heimat Landesverrat
    ———-
    Ich unterschreibe jedes Wort Deines Kommentars. Und ich behaupte, daß all die von Michael Stürzenberger genannten und mit ihrer Email vorgestellten Personen wissen, worum es sich beim Islam handelt. Sie haben Zugang zu den kompetentesten Experten, sie lesen auch islamkritische Blogs, nicht nur PI. Wie können Anträge formuliert werden, PI vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen, wenn die Politiker sich nicht mit dem Islam befassen? Sie wissen, daß die Islamkritik auf PI den Tatsachen entspricht.

    Die Beauftragung der Lehramtsanwärterin zeigt, daß sie die Lehrer und die Schüler wissentlich verdummen wollen.

    Im Koran erscheint die Wurzel q-t-l = töten mit allen Ableitungen 187 mal, davon 25 mal in der Befehlsform: Tötet! Michael Stürzenberger hat einige davon genannt. Die CSU islamisiert Bayern wissentlich!

  40. Tom_L 16. Juli 2018 at 15:07
    Neulich in der Bertelsmann-RTL-Redaktion. Ein Telefonanruf …
    Obiger Telefon-Dialog ist natürlich reine Fantasie. Natürlich würde ein RTL-Bertelsmann-Redakteur niemals so ein Telefonat führen….
    ——-
    Weil man „Gülle“ Güllner solches nicht sagen muß; er macht das von allein so.

  41. Die verrlogene antideutsche CSU hat schon vorüber 60 Jahren die Moslembrüder in München angesiedelt.

    Zitat: „unter ihnen war Gerhard von Mende, der sowjetische Moslems gegen Moskau rekrutiert hatte [1]. Dieser Hohe Beamte installierte 1953 Saïd Ramadan, den Chef der Muslim-Bruderschaft außerhalb von Ägypten in München “

    und eine Moschee hat man damals in München den Moslembrüdern auch gebaut!

    http://www.voltairenet.org/article201594.html

  42. Wann wird man es endlich begreifen, dass all diese Lügen bzgl. des Islam ganz bewusst gefördert und verbreitet werden und jede Art real vorhandener Korantexte ebenfalls vorsätzlich niemals publik gemacht werden sollen?
    Unsere Politik sind doch längst eingekauft, mit den Petrodollars. Sie lassen sich ihre vorsätzliche Realitätsverweigerung fürstlich bezahlen. Man hofiert die Lügner und bekämpft die Wahrheit, denn nur so schafft es die Lüge sich zu verbreiten. Alles mit dem Gedanken „nach mir die Sintflut“!

  43. Wird das Problem in die Öffentlichkeit gebracht, dürfte die Gute Frau in kürze ihr Leben verwirkt haben. Wenn sie am Koran rumdoktort, wird der nächst beste IS Apologet ihr den Hals abschneiden. Also mal sehen ob es noch echte Moslems in Deutschland gibt

  44. Was vor Jahrzehnten nur tricktechnisch möglich war sollte doch heutzutage kein Problem mehr sein!

    „Frau“ Inci Ösel, möge ihre Nase bei jeder Lüge länger und länger werden !

    Sie haben dann die Möglichkeit selbst einzuschätzen, wann sie nicht mehr in die Bahn, das Wohnzimmer, das Bad passen,! Hören sie also einfach vorher auf!

  45. Ohne den Islam verteidigen zu wollen sollte man definitv alles an Religion aus Schulen verbannen:

    1. KORINTHER 11
    Ich lasse euch aber wissen, daß Christus das Haupt eines jeden Mannes ist, der Mann aber ist das Haupt der Frau
    Der Mann aber soll das Haupt nicht bedecken, denn er ist Gottes Bild und Abglanz, die Frau aber ist des Mannes Abglanz.
    Denn der Mann ist nicht von der Frau sondern die Frau von dem Mann.
    Und der Mann ist nicht geschaffen um der Frau willen, sondern die Frau um des Mannes willen.

    „Und Mose wurde zornig über die Hauptleute des Heeres, die Hauptleute über tausend und über hundert, die aus dem Feldzug kamen, und sprach zu ihnen: Warum habt ihr alle Frauen leben lassen?“

    (4. Mose 31,14-15)

    „So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind; aber alle Mädchen, die unberührt sind, die lasst für euch leben.“

    (4. Mose 31,17-18)

    „Wenn eine Jungfrau verlobt ist und ein Mann trifft sie innerhalb der Stadt und wohnt ihr bei, so sollt ihr sie alle beide zum Stadttor hinausführen und sollt sie beide steinigen, dass sie sterben, die Jungfrau, weil sie nicht geschrien hat, obwohl sie doch in der Stadt war, den Mann, weil er seines Nächsten Braut geschändet hat; …“

    (5. Mose 22,23-24)

    „Wenn jemand bei einem Manne liegt wie bei einer Frau, so haben sie getan, was ein Gräuel ist, und sollen beide des Todes sterben; …“

    (3.Mose 20,13)

    „Die Zauberinnen sollst du nicht am Leben lassen.“

    (2. Mose 22,17)

    „Wohl dem, der deine jungen Kinder nimmt und sie am Felsen zerschmettert!“

    (Psalm 137,9)

    „Ach Gott, wolltest du doch die Gottlosen töten! …“

    (Psalm 139,19)

    „So zieh nun hin und schlag Amalek und vollstrecke den Bann an ihm und an allem, was es hat; verschone sie nicht, sondern töte Mann und Frau, Kinder und Säuglinge, Rinder und Schafe, Kamele und Esel.“

    (1. Samuel 15,3)

    „Es sollen auch ihre Kinder vor ihren Augen zerschmettert, ihre Häuser geplündert und ihre Frauen geschändet werden.“

    (Jesaja 13,16)

    „Da nahmen wir zu der Zeit alle seine Städte ein und vollstreckten den Bann an allen Städten, an Männern, Frauen und Kindern, und ließen niemand übrig bleiben. Nur das Vieh raubten wir für uns und die Beute aus den Städten, die wir eingenommen hatten.“

    (5. Mose 2, 34-35)

    „Und die ganze Beute dieser Städte und das Vieh teilten die Israeliten unter sich; aber alle Menschen erschlugen sie mit der Schärfe des Schwerts, bis sie vertilgt waren, und ließen nichts übrig, was Odem hatte.“

    (Josua 11,14)

    „Du wirst alle Völker vertilgen, die der HERR, dein Gott, dir geben wird. …“

    (5. Mose 7,16)

    „Er, der HERR, dein Gott, wird diese Leute ausrotten vor dir, einzeln nacheinander. …“

    (5. Mose 7,22)

  46. ThomasFD 16. Juli 2018 at 16:22
    Du Armer! Lass dir doch mal ein Neues Testament schenken 😉

  47. Die vier Stufen der islamischen Eroberung

    Stufe 1: Infiltration

    Muslime wandern in ständig anwachsenden Mengen in nichtmuslimische Länder ein und die beginnenden kulturellen Konflikte, oft noch subtil, werden sichtbar.

    Stufe 2: Konsolidierung der Macht

    Muslimische Immigranten und Konvertierte des Gastlandes fahren fort, Forderungen zu stellen hinsichtlich eines Entgegenkommens bei Beschäftigung, Erziehung, Sozialleistungen und Gerichtswesen.

    Stufe 3: Offener Krieg um Herrschaft und Kulturhoheit

    Offen gezeigte Gewalt, um das Scharia-Recht und andere kulturelle Einschränkungen aufzuzwingen: Ablehnung der Staatsgewalt des Wirtslandes, Unterwerfung der anderen Religionen und Sitten

    Stufe 4: Der totalitäre islamische „Gottesstaat“

    Der Islam wird zur einzigen religiösen – politischen — rechtlichen – kulturellen Ideologie.

  48. Laut den Wahrheitsmedien verändert sich der Islam in Merkeldeutschland. Bisher haben die Türken die Moscheen dominiert, jetzt kommen immer mehr Araber ins Land, zudem auch noch Afghanen und Schiiten. Das heißt, der Islam wird vielfältiger.
    Was wir uns gerade nach Deutschland holen, ist also „der Islam“, ein Gemenge einander spinnefeinder Gruppierungen, die nicht unter Kontrolle gehalten werden können. Da sagen wir doch: danke, Kanzlerin!

  49. Blue02 16. Juli 2018 at 14:06

    Welche Klientel braucht eine übergeordnete Vaterfigur, lebenslang? (den „Staat“)

    Das kann man auch auf den Arbeiter übertragen. Er braucht das Unternehmen.

    Die Verachtung gegenüber dem Lehrerberuf hat eine lange Tradition. Das kommt nicht aus dem Nichts.

    Lehrer waren früher Respektspersonen aufgrund ihrer hohen Fachkompetenz. Heute werden gezielt diejenigen in den Schuldienst aufgenommen, die nicht über hohe Fachkompetenz verfügen.

    Früher waren es die Dummen, die Verachtung gegenüber ihren Lehrern zeigen. Die Lehrer von heute werden von jedem normalen Menschen verachtet.

  50. Mich würde ja mal interessieren, wie viele unter den in Dutschland ansässigen Moslems wirklich Stürzenberger-Moslems sind. Ich kenne nur andere.

  51. Hochwerter Herr Stürzenberger, ich halte es für ganz wichtig, dass Sie diese Aufklärung über die islamische Taqiyya machen, herzlichen Dank dafür, denn nichts anderes ist es, wie ich meine.
    Und Bayerns Wissenschafts- und Bildungssektor scheint voll darauf reingefallen (oder abgefahren?) zu sein.

    Die Soziologin Necla Kelek ist mit Sicherheit eine gute Kennerin des Islam und sollte m.E. hierzu unbedingt ergänzenderweise zu Rate gezogen werden. So hat sie zum Fall Mia Valentin erklärt, dass nach der Sharia der Afghane die Mia töten durfte, da er sie durch die in der Vergangenheit existierende, und eine Zeitlang von den Eltern tolerierte, Beziehung als Eigentum ansehen konnte.

    Ich finde, dass das den Schülerinnen viel mehr nutzen und sie im eigenen Interesse vor schwerem Schaden u.a. für Leib und Leben ( ich erinner an Mia, Maria, Susanna, Julia usw.) bewahren könnte.

    Verehrter Herr Stürzenberger, die Taqiyya-Metholde dieser fragwürdigen Islamlehrerin Özel und ihre Auslegung sollten bitte von Herrn Hamed Abdel Samad, von Frau Sabatina James und von eben der Soziologin Necla Kelekoder auch anderen aufgeklärten Islamkennern beurteilt werden. Sie sollten das öffentlichkeitswirksam publizieren, damit die bayrischen Schüler zumindest zwei Seiten hören und keinen Schaden durch eine Einseitigkeit nehmen, die offensichtlich sehr problematisch ist.

    Vielen Dank nochmals für Ihre überaus wertvolle Arbeit, hochgeschätzter Herr Stürzenberger.

  52. „Moderater“ Islam ist wie ein bisserl schwanger.

  53. Wenn man beim Gegner Lügen aufdeckt, dann sollte man nicht eine Information auf völlig schwachsinniger und abolut unwissenschaftlicher Basis im Text anführen. Wer einmal prüft, welche Datenbasis die 270 Millionen Opfer des Islam unterfüttert, der muss den Kopf schütteln. Da werden sogar Spekulationen von David Livingston (Ja, dem Entdecker) zum Sklavenhandel als Datengrundlage genommen. Damit macht man sich total lächerlich.

  54. Hanna Albers 16. Juli 2018 at 16:45
    Mich würde ja mal interessieren, wie viele unter den in Dutschland ansässigen Moslems wirklich Stürzenberger-Moslems sind. Ich kenne nur andere.
    -.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

    Da empfehle ich wissenschaftliche Studien zum Verhalten von Muslimen je nach Bevölkerungsanteil. Da gibt es prozentuale Bezüge zwischen den Forderungen und dem Islam. Bevölkerungsanteil.

    Die Forderungen und der zivile Ungehorsam wachsen exorbitant ab einem Anteil von 10%.

    Und was Sie kennen, und was tatsächlich der Fall ist, sind zwei Paar Stiefel. Was momentan noch abgewendet werden kann, z.B. Muslime wollen eigene Schwimmzeiten, um nicht mit Unreinen im gleichen Wasser zu sein, oder die Ausweitung der Muezzinrufe, das Demo-Beten, oder eigene Standesämter, die Legalisierung der Polygamie, die Kinderehen, die Beschneidungen, und vieles mehr, das wird dann massiv hereinbrechen und die Islamisierung wird Deutschland fest im Griff haben.

    Irgendwann wird sich die Rechtslage umgekehrt haben. Dann heißt es „Schutzsteuern“ für Nichtmuslime und massive Einschränkung der Freiheitsrechte einschl. der Meinungsäußerung.

    Es liegen klare Studien vor, wie das vonstatten ging in Ländern wie dem Libanon oder anderen Staaten im Nahen Osten mit einem großen christlichen Bevölkerungsanteil, wo die Islamisierung das Land von Christen und Ungläubigen weitesgehend „gesäubert“ hatte.
    Ich wiederhole mich: Ab 10% aufwärts wird es sehr kritisch!

  55. Na, dann lasse ich mich mal überraschen, ob ich irgendwann einen der 10% Stürzenberger-Moslems kennen lernen werde. 😀

  56. Der Autor erwähnt eine Aussage von Markus Söder die dieser vor der BAYERN Wahl im Oktober 2018 vergessen machen möchte, hier mehr dazu:
    30.05.12: Söder: „Der Islam ist ein Bestandteil Bayerns“
    gesagt auf einem Nürnberger DITIB-Fest

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.csu-politiker-soeder-der-islam-ist-ein-bestandteil-bayerns.1018bf26-2477-4af2-beb8-171fa64ba926.html
    https://www.merkur.de/politik/soeder-islam-bestandteil-bayerns-2338369.html#idAnchComments

  57. Lieber Herr Stürzenberger, dieses Thema muss unbedingt auf die Straße.
    AFD sowie Bürgebewegungen sollten dieses Thema dringendst auf die Straße tragen, bevor noch mehr Jugend verblödet wird.
    Ein großes Lob den Herrn Stürzenberger für seinen unermüdlichen und mutigen Kampf gegen die Islamisierung. Solche Leute braucht das Land!

  58. Die LMU ist da schon ein ganz übles Indoktrinationsinstrument. Du erinnerst dich sicher noch an den Vortrag vom Mannheimer (so ungefähr 1 Dutzend Jahre her) damals in der Kneipe in Sendling unweit vom Arbeitsamt. Da wurde er ja vom BR rund ne halbe Stunde interviewt. Anderntags kam von dem ganzen Interview kein einziges Wort. Stattdessen durfte dieser XY Wimmer, der an der LMU noch dazu von der katholischen Kirche bezahlt wird, ungefähr 5 Minuten lang gegen Mannheimer hetzen. Derselbe durfte sich auch beim Tv-München über ihn auslassen.

    Grade 18.06 darf im Bayrischen Rotfunk Abendsau so ein Schlepper von der Lifeline seinen Sermon verbreiten. Die armen Schiff.. ich kotz gleich.

    RDX 16. Juli 2018 at 13:50; Na klar, ganz bestimmt, gerüchtehalber hat die CSU grade nen Container neue Luftpumpen in China bestellt. Die alten halten schliesslich nicht ewig.

    Haremhab 16. Juli 2018 at 14:03; Soviel zu denjenigen, die hoffen, dass der der Nachfolger von Erika wird.

  59. Mich macht es unendlich wütend,

    dass die Politik , die Schulen und die Universitäten sich nicht intensivst mit der Ideologie des Islam beschäftigen. Denn der Islam ist keine Religion.

    Und es kann nicht sein, dass die Politiker, die Lehrer und die Professoren, die für die Bildung zuständig sind, sich über die Islamkritiker wie Hyänen hermachen und sich selbst aber nicht mit dem Islam beschäftigen.

    Es kann nicht sein, dass Ungebildete unser Staatswesen, unsere Kitas, unsere Schulen und unsere Universitäten in den Orkus führen.

    Das ist ein Skandal!

    Ich bin so wütend!

  60. Alleine die Tatsache, daß man tagtäglich mit diesen Themen konfrontiert wird, ob man will oder nicht, ist Lebenszeitberaubung. Mich kotzt das Leben, die unerbittliche Überfremdung unserer „Umwelt“ schon seit sehr, sehr vielen Jahren an. Wo will/kann man allerdings noch selbst hinflüchten um dieser „Szene“ nicht länger ausgesetzt zu sein?Diese Satanisten haben sich jetzt schon auf der ganzen Erde verbreitet und es scheint immer schlimmer zu werden. Lange kanns also nicht mehr dauern und dann, wenn nicht mit harten und absolut konsequenten Mitteln die christliche, westliche Welt sich von dieser Krankheit befreit, können wir alle einpacken. Game Over! Der Salvini mit seiner Politik wird keineswegs eine Lösung hervorbringen. Von 17% AFD ganz zu schweigen.

  61. Allein schon die wahrheitsgemäße Darstellung des Propheten Mohammed, eines geldgeilen Kriegstreibers, pathologischen Lügners, Rassisten und Massenmörders, wäre ausreichend den Islam zu entlarven.

    Aber noch immer wird selbst in den Systemmedien dieser Jahrtausendverbrecher verharmlost.

  62. Ein Islam-U-Boot in Reinkultur!

    Sure 52, Vers 42: „Die Ungläubigen sind es, die überlistet werden!“

    Soviel zur Friedfertigkeit der Raub- und Mordideologie ISLAM !!!!!!!!!

  63. Charly1 16. Juli 2018 at 16:34
    Die vier Stufen der islamischen Eroberung
    ———-
    Und dazu bedarf es keiner muslimischen Mehrheit in dem jeweiligen Land, sondern nur einer zu allem entschlossenen Minderheit. So hat der Islam im ersten Jahrhundert seines Bestehens die halbe (damalige) Welt erobert.

  64. Interessanterweise findet diese ISlampropaganda in Bayern statt, das von der CSU, also den „Zeugen Drehhofers“, regiert wird.
    Das zeigt, wie weit auch in Bayern die ISlamisierung fortgeschritten ist, auch wenn Seehofer und Co. medienwirksam erklären mögen, dass der ISlam „nicht zu Deutschland gehört“, jedenfalls aus historischer und kultureller Sicht, wie sie relativistisch abmildern.

    Die verlogene ISlamvernarrtheit eines linksgrünen Mainstreams zeigt sich darin, dass irgendwelche Muslime und Muslimas nicht nur als „Theologen“ par ordre du Mutti oder aufgrund anderer Vorgaben des Multikults „akzeptiert“ und vorgeführt werden – und wir an der Nase -, sondern zumeist gleich noch als „Islamwissenschaftler“!

    Das ist in etwa so abwegig, als würde man einen bekennenden „Marxisten-Leninisten“ mit seinem Glauben an den „historischen Materialismus“ nicht nur zum „Kommunismusexperten“, sondern gleich zum „Geschichtswissenschaftler“ erklären! Oder wegen seines „Kapitalstudiums“ zum „Wirtschaftsfachmann“ (bzw. zur Wirtschaftsfachmännin oder -frau)…

    Aber das ist ja durchaus usus, da seit den „Achtundsechzigern“ erklärte Marxisten, und nicht nur bürgerliche Seminar- und Salonmarxisten, sondern auch linksextremistische Verfassungsfeinde zu Dozenten an Hochschulen werden konnten, wo sie öffentlich alimentiert und zum größten Teil verbeamtet, als „Gesellschaftswissenschaftler“ ihren geistigen Dünnschiss verbreiten dürfen. Seit den 60er- und 70er-Jahren, als DKP-Mitglieder und andere Links-(und Rechts-)Radikale wegen des sozialliberalen (ja, ja!) Radikalenerlasses noch keine verbeamteten Lokomotivführer oder Briefträger werden konnten – aber eben Uniprofessoren sehr wohl.

    Schon 2003 schrieb Hans-Peter Raddatz: „Wie wir wissen, gehören Lüge und Täuschung zwar zur Glaubenspraxis des Muslim, doch werden sie umso weniger vorwerfbar, je begeisterter die Migrations-Lobbyisten, selbst zu Quasi-Muslimen geworden, zum Mißbrauch einladen. So werden auch die Lügen, welche die ’normalen‘ Zuwanderer nach Wegwerfendes Passes zwecks Bleiberecht vortragen, zu Glaubenssätzen des Multikults.
    Ähnliches vollzieht sich im ‚Dialog‘, in dem die westlichen Teilnehmer stumm gebannt an den Lippen der Muslime hängen. Allein schon ihre Zugehörigkeit zur Religion des Islam macht sie zu kompetenten Theologen, deren Aussagen zu bezweifeln das ‚Feindbild Islam‘ erzeugt. Umso zwingender ergibt sich die Konsequenz, dem Asylbewerber den Status des ‚perfekten Menschen‘ zu verleihen. Er erscheint umso vollkommener, je anonymer und fremder er in Erscheinung tritt, so daß sich ein identitätsloser Zuwanderer dem Idealbild der Asyl-Lobby annähert. Wie deren Rechtspraxis unabweisbar bestätigt, wird die Zusatzbedingung der Kriminalität dabei billigend in Kauf genommen.
    Dieser Typus scheint das perfekte Instrument zur Untergrabung des demokratischen Rechtsstaates zu bilden, zur ‚Überwindung der bürgerlichen Gesellschaft‘, wie sie seit jeher der Linken wie der Rechten vorschwebt.“ Hans-Peter Raddatz, DIE TÜRKISCHE GEFAHR? RISIKEN UND CHANCEN

    Raddatz macht damit deutlich, warum „wir“ uns bei der forcierten Abwicklung „Scheißdeutschlands“ nicht nur auf Heerscharen weiterer „Islam-“ und „Nahostexperten“ einstellen können, sondern auch auf „Armutsforscher“, „Rechtsextremismusexperten“, „Genderdozenten“, „Sozialwissenschaftler“ etc. pp.

    Und wer die bezahlt, ist auch klar!

  65. Deutschland…verblödet….
    …was für ein selten blödes Volk die Deutschen doch sind. Bei einem dermaßen dämlichen Volk haben die Politiker leichtes Spiel mit ihrem Bevölkerungsaustausch, die bescheuerten Deutschen merken es noch nicht mal, im Gegenteil, sie kacken auf ihre eigene Kultur und unterwerfen sich fremden Kulturen. Wer sich so verhält, hat es eigentlich gar nicht verdient als Volk und eigenständige Kultur zu überleben. Aber Verblödung kann man auch indoktrinieren – man muss dem Volk nur genug Scheiße erzählen.
    Wo bleibt die Revolution???

  66. @ Watson

    „Sehr guter Artikel.

    Aber warum erst jetzt?

    Wo war das Engagement gegen die marxistische Indoktrination der 70er?

    Wo war der Widerstand gegen die Grünen in den 80ern?

    Wo war der Gegenwind gegen die Homo-Indoktrination, die in den 90ern begann?

    Linke Indoktrination ist nicht nur Islam. Sie ist viel weitreichender. Warum lassen wir immer noch zu, daß solche Lehrer unsere Kinder unterrichten?“
    ————————-
    Sie sind Klasse!!!

  67. Islam – Es gibt ein Sprichwort:
    Der radikale Moslem will dich köpfen!
    Der „moderate“ Moslem will, dass dich ein radikaler Moslem köpft!
    ….ohne Ausnahmen!

  68. Heimatsternle 16. Juli 2018 at 16:50
    Das Wort Taqiyya ist den meisten Europäern nicht bekannt. Menschen, die versuchen, vor dieser Form des religiös gerechtfertigten Lügenverhaltens zu warnen, selbst, wenn sie aus dem gleichen Kulturkreis kommen wie die Immigranten, die wir Flüchtlinge nennen, werden sofort als Rassisten gebrandmarkt. Taqiyya bedeutet „Täuschung“. Sie gibt die Erlaubnis dafür, dass Muslime äußerst betrügerisch zu uns Nicht-Muslimen sein dürfen, wenn dies dem Schutz des Islams und der Muslime dient. Es gibt verschiedene Formen des Lügens, die im Umgang mit Nicht-Muslimen unter bestimmten Umständen erlaubt sind, wobei das bekannteste die Taqiyya ist. Diese Umstände sind typischerweise diejenigen, die die Interessen des Islams, als auch eines einzelnen Muslimen, der zum Umma-Kollektiv gehört, fördern – z.B. indem sie durch eine Lüge das Vertrauen von Ungläubigen gewinnen, was diese dann verwundbar und schwach macht, und man kann sie schließlich besiegen.

    Vertrauensbruch ist somit vorprogrammiert. Ein Muslim darf einen Ungläubigen belügen und betrügen, es ist ethisch nicht verwerflich, solange er aus dieser Täuschung einen Nutzen zieht, der ihn und damit das muslimische Umma-Kollektiv, weiterbringt. Er muss sich nicht dafür schämen. Um Nutzen aus einem Ungläubigen zu ziehen, dürfen sie dir Freundschaft oder Liebe vorheucheln, solange sie im Herzen es nicht so meinen. Mit Taqiyya sind Muslime frei von Haftbarkeit gegenüber Ungläubigen – meine Warnung an die Frauen, die sich auf muslimische Männer einlassen! Aber auch ganz besonders an unsere Politiker, die Verträge mit Islamverbänden machen – denn kein Schwur, nicht mal im Namen Allahs, hat Bedeutung wegen der Taqiyya, denn Allah hat seinen Gläubigern bereits die Auflösung ihrer Eide gegenüber Ungläubigen vorgeschrieben. Einzige Bedingung: Der Lügende muss im Herzen fest an den Koran und Alllah glauben. Taqiyya erlaubt sogar, dass ein Muslim so tut, als sei er kein Muslim. Er darf alles sagen und tun, um zu täuschen, solange es dazu dient, z.B. eine Person in Vertrauen zu wiegen. Oder ein Land. Das muss man sich mal vorstellen, mit was für einer religiösen Ideologie wir es hier zu tun haben!

  69. Sledge Hammer, 16.07. 14:23

    Eine normale muslimische Hochzeitsfeier… 400 Gäste rasteten aus – 100 Polizisten mussten anrücken, die Braut war MINDERJÄHRIG (15),…die Polizei hat aber KEINE Personalien aufgenommen.

    Warum geht die Polizei überhaupt dann hin? Deren Sonntagsruhe ist hin und sie müssen sich noch wie üblich angreifen lassen? Die sollen zuhause bleiben, das schöne Wetter genießen und der Veranstalter soll vor dem ‚Event‘ eine Sicherheit von 10.000€ verlangen.

  70. scheylock 16. Juli 2018 at 19:27

    Politiker und Medien die weiterhin meinen, dass sie den kulturellen und Identitäten Austausch von Deutschland weiterhin unterstützen müssen, werden selber dann die Opfer sein, die sie mit ihrer falsch verstandenen Toleranz mit zu verantworten haben, wie jeder Andere Mensch in diesem Land auch.

    Da wird dann niemand verschont werden!

  71. Amerikanerin, 16.07. 21:15

    Warum lassen wir immer noch zu, daß solche Lehrer unsere Kinder unterrichten?

    Weil das politisch so gewollt war – und ist!
    Ende der 1980er Jahre war unsere Tochter im Gymnasium und damals wurde im Bereich Gesellschaft und Soziales (oder so ähnlich) der Komplex Rechts, Rechtsradikal, Rechtsextrem drei (!) Monate lang hoch und runter durchgekaut, mit Argumentationshilfen bei Diskussionen mit ‚Rechten‘ bis hin zu Anregungen, wie man ‚Rechte‘ erkennt usw. Behandlung des Linksextremismus? Fehlanzeige, nichts, nada! Der Lehrer, lokaler Vertreter der GEW war als Linker hinlänglich bekannt. Meine Frau und ich sind zum Schulleiter und haben uns beschwert. Der Schulleiter war bzw. wirkte hilflos, weil nach seinen Worten die Inhalte und die Gestaltung bei politischen Inhalten allein dem Lehrer überlassen bleibt, um angeblich jegliche Einflussnahme ‚von oben‘ zu unterbinden.

  72. https://www.biblisch-lutherisch.de/religion-islam-judentum/muslimische-taktik-der-list-taqiyya/

    Muslimische Taktik der List – Taqiyya

    – Glauben und Absichten verbergen, sich verstellen

    In Sure 3, 54 heißt es, Allah ist der „beste Listenschmied“ oder Ränkeschmied, Täuscher. Wenn Allah will, dann kann und wird er jeden Menschen überlisten1. „Listig-sein“ meint, gut täuschen und sich verstellen können, jemandem falsche Tatsachen vorspiegeln, Irrtum erzeugen. So definiert § 263 des deutschen Strafgesetzbuches den Betrug. Wenn es also opportun ist, dann kann und wird Allah in listiger, verstellter unaufrichtiger Weise reden und handeln, um Menschen zu ihrem Nachteil, zu ihrem Verderben, in einen Irrtum zu locken. In der Bibel ist dagegen davon die Rede, dass die Schlange, der Satan, besonders listig ist und den Menschen zu seinem Verderben täuscht und nicht etwa Gott (1. Mose 3, 1).

    In fast jeder Religion sind die Eigenschaften des Gottes, den sie verkündigt, dem Menschen zum Vorbild gegeben. In der Bibel heißt es sogar, dass Gott den Menschen zu seinem Ebenbild geschaffen hat (1. Mose 1, 27) und Gottes Sohn Jesus Christus uns zum Vorbild hingestellt ist (Phil. 2, 5 ff.). „Ein jeglicher sei gesinnt, wie Jesus Christus auch war…“. Unser Vorbild, der Herr Christus spricht: „Ich bin der Weg und die Wahrheit (= Wirklichkeit)“ und „Der Teufel ist ein Lügner und der Vater der Lüge (Joh. 14, 6 u. 8, 44)“.

    Wenn Allah nun der „Listenreiche“ ist, der insbesondere immer wieder die Feinde des Islam überlistet2, dann werden und sollen ihm seine Anhänger entsprechend nacheifern.

    Als Vorbild im Kampf gegen die Ungläubigen wird die Vorgehensweise Mohammeds in seinem Kampf gegen die Mekkaner im Jahr 628 empfohlen: Solange die muslimischen Glaubenskämpfer militärisch in einer zu schwachen Position sind, um den Dschihad offen führen zu können, dürfen sie „Verstellung“ – „Taqiyya“ üben. Mohammed schloss einen Waffenstillstand über 10 Jahre (Vertrag von Hudaybiyya), marschierte aber schon nach 2 Jahren in Mekka ein. Nach diesem Vorbild gibt es keinen wahrhaften innerlich bejahten dauerhaften Friedensschluss zwischen Muslimen und den „Ungläubigen“. Es gibt ggf. nur notgedrungen einen latenten Waffenstillstand („Hudna“), bis die Muslime zum erneuten Kampf erstarkt sind.

    Im Krieg sind List, Täuschung und Lüge zulässig. Muslime leben aber in einem ständigen Kampf mit den Ungläubigen, entweder im offenen oder im verdeckten. Deshalb sind Lüge, Wort- und Vertragsbruch und Betrug gegenüber Ungläubigen nicht verwerflich, keine Sünde, sondern zulässige bewundernswürdige List eines Muslims im Kampf gegen die Ungläubigen.

    Wie im ständigen Kampf für den Islam, so darf der Muslim auch in lebensbedrohlichen Lagen Verstellung – “Taqiyya“ üben. Da darf er seinen Glauben verleugnen, ihm absagen und sogar an Riten anderer Religionen teilnehmen. Die „Kunst der Taqiyya“ wird als eine Art „Überlebenskunst“ oder „Lebenskunst“ angesehen. Bei den Schiiten ist es zur Pflicht gemacht, in Gefahr für Leib und Gut zu lügen. Dies erklärt sich aus ihrem innerislamischen Minderheitenstatus und den erfahrenen sunnitischen Verfolgungen und Unterdrückungen.

    Diese „Überlebenskunst“ erscheint menschlich verständlich, aber Jesus zeigt uns die Grenze auf. Er sagt, wenn ihr unter den Wölfen, also unter Feinden, seid: „So seid klug wie die Schlangen, aber ohne Falsch wie die Tauben (Mt. 10, 16). Jesus mutet uns zu, uns auch in Verfolgungssituationen zu ihm als unserem Herrn zu bekennen und für die Wahrheit Christi auch Leid und Tod in Kauf zu nehmen. Wir hören Christi Worte: „Will mir jemand nachfolgen, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir. Denn wer sein Leben erhalten will, der wird’s verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird’s finden (Mt. 16, 24 + 25)“. Dabei denken wir an die Apostel und die ersten Märtyrer der Kirche.

    Die Zulässigkeit von Taqiyya wird abgeleitet aus den Suren 3, 28.293; 6, 119; 40, 28 und ganz konkret aus den Hadithe der Sunna. Da wird die Zulässigkeit der Taqiyya in Fällen des Krieges und der Lebensgefahr noch ausgeweitet.

    In einer aktuellen Fatwa vom Rechtsgutachtergremium der al-Azhar Moschee aus Ägypten, 2006, wird auf die Hadithe der Sunna wie folgt Bezug genommen: „Frage: Gibt es bestimmte Situationen, in denen man lügen darf? Antwort: „Al-Bukhari und Muslim zitierten von Umm Kulthum (bint Ali): ‚Ich habe Allahs Propheten, Muhammad, sagen hören: Ein Lügner ist nicht derjenige, der lügt, um Menschen miteinander zu versöhnen. Er sagt was Gutes und er beabsichtigt etwas Gutes.‘

    Ziada sagte: ‚Er (Muhammad) hat das Lügen nur in drei Fällen erlaubt: Im Krieg, zur Versöhnung der Menschen und in der Rede einer Frau mit ihrem Ehemann oder in der Rede des Ehemannes mit seiner Ehefrau.“

    Weiter erklärt das Gremium: „Einige (muslimische) Rechtsgelehrte sind der Meinung, das Lügen sei nur in drei festgelegten Fällen erlaubt: Der Krieg ist eine strategische Handlung, bei der man lügen darf, um sein Ziel zu erreichen. Wer die Menschen miteinander versöhnen möchte, darf dies durch Lügen anstreben. Die Ehefrau oder der Ehemann sagen zueinander: ‚Ich liebe dich,‘ obwohl die Wahrheit anders aussehen kann.“4

    Mit dieser Fatwa wird der bestehende Konsens in Fragen der Taqiyya nochmals bestätigend festgestellt: In Lebensgefahr, im Krieg, zur Versöhnung und in der Ehe darf gelogen werden.

    Einem der bedeutendsten Theologen des Islam, Al Ghazali (1059-1111), wird das Zitat einer viel weitergehenden Zulässigkeit von Taqiyya zugeschrieben5:

    „Wisse, dass die Lüge in sich nicht falsch ist. Wenn eine Lüge der einzige Weg ist, ein gutes Ergebnis zu erzielen, ist sie erlaubt. Daher müssen wir lügen, wenn die Wahrheit zu einem unangenehmen Ergebnis führt.“

    Das ist ein nun nahezu unbedingter Freibrief zum Lügen. Es erlaubt nicht nur die sogenannte „Notlüge“, sondern die Lüge um jeden Vorteils willen.

    Bewusst „Taqiyya üben“ ist nicht nur bei religiösen Muslimen verbreitet, sondern auch bei verweltlichten und liberalen sowie bei Atheisten islamischer Herkunft. „Taqiyya“ ist weit verbreitetes „Kulturgut“ der islamischen Welt.

    Was hätte der „alte Adam“, der sündhafte Mensch, nicht lieber, als eine göttliche Erlaubnis zum Lügen und Betrügen? Aber was ist das für eine Religion, die Lügen und Betrügen gutheißt, ja, zur Pflicht macht? Die ethisch und religiös gerechtfertigte Möglichkeit von Taqiyya lässt immer Misstrauen und Zweifel aufkommen und macht ein echtes Vertrauen gegenüber Muslimen fast unmöglich. Nur die verbliebene Resterkenntnis von Gut und Böse können einen Muslim davon abhalten, gegenüber Nicht-Muslimen unentwegt zu lügen. Wen wundert es da noch, dass z.B. ein wahrhafter Friedensprozess im Nahen Osten kaum erreichbar ist?

    Muslimische Schein-Argumente im Gespräch mit Kritikern

    Bei Diskussionen werden Muslime meistens mit den selben kritischen Fragen und Vorwürfen konfrontiert. Deshalb haben inzwischen die meisten einen „Baukasten von Antworten“ parat. Der kritische Vorwurf, dass der Koran dazu aufruft, die Ungläubigen zu töten und Dschihad zu führen, wird nachdrücklich zurückgewiesen. Das sei falsch! Der Islam sei eine Religion des Friedens und der Toleranz. Es werden dann die freundlichen Koranverse aus Mekka und der ersten Zeit in Medina zitiert, wie „es gibt keinen Zwang in der Religion“. Und „Dschihad“ meine zuerst, gegen das Böse im eigenen Herzen zu kämpfen. Mit der Waffe darf nur zur Verteidigung gekämpft werden und ein entsprechender Dschihad dürfe nur vom Oberhaupt aller Muslime (Kalif) oder im Konsens aller Muslime ausgerufen werden. Doch Geschichte und Gegenwart lehren etwas anderes.

    Auf den Einwand, der Koran sei doch ein Stück weit zeitbezogen, wird geantwortet, dass der Koran dem Mohammed Wort für Wort direkt vom Himmel offenbart wurde. Die Bibel aber enthalte etliche Fehler und rein menschliche Gedanken, was selbst von christlichen Theologen eingeräumt werde. Sie bestätigen, was in Koran und Sunna steht, nämlich dass die Bibel verfälscht sei.

    Zitiert man einen Vers aus dem Koran, der dem Ansehen des Islam und den Muslimen in der westlichen Gesellschaft schaden könnte, dann wird entgegnet:

    der Vers sei aus dem Kontext gerissen,

    der Vers galt nur in der damaligen Situation, allgemein gelten für heute andere Verse (Abrogation),

    die deutsche Übersetzung ist unvollkommen und fehlerhaft, das richtige Verständnis wird nur im Arabischen klar,

    der Vers sei allegorisch (bildhaft) zu verstehen,

    der Vers kann nicht ohne die dazu gehörende Hadithe der Sunna verstanden werden.

    Bezieht man sich aber auf Hadithe der Sunna, in denen von Vergewaltigungen, Raubzügen und Mordtaten Mohammeds und seiner Anhänger die Rede ist oder die in anderer Weise dem Ansehen des Islam in der westlichen Welt schaden könnten, dann wird entgegnet, dass diese Hadithe nicht echt oder umstritten sind.

    Leider hört man nicht, dass mal ein muslimischer Gesprächspartner einräumt, ja, das steht so im Koran oder den Hadithe und das wird von etlichen Muslimen auch so wörtlich verstanden, insbesondere von den Salafisten. Aber ich und viele andere verstehen das nicht so unmittelbar wörtlich. Warum verhält sich kaum ein Muslim so im Gespräch? Steht er vielleicht innerlich doch auf der Seite der Salafisten oder hat er Angst vor ihnen und der muslimischen Gemeinschaft, die ihn als Nestbeschmutzer betrachten könnte? Gerät ein Muslim im Laufe der Diskussion in die Enge, dann wechselt er das Thema und sucht nach Fehlern in der Bibel und bei den Kirchen, prangert Kreuzzüge und Islamphobie an.

    Einleitend oder abschließend wird dann von Politkern, Journalisten und Diskussionsleitern eilfertig die unzutreffende und geradezu widersinnige Aussage getroffen, dass der Islamismus nichts mit dem Islam zu tun hätte. Geradezu komisch wirkt die Behauptung, dass sich der Islamismus nicht auf den Koran und den Islam berufen könne. Es wird nicht eingeräumt, dass das wörtliche Verständnis von Koran und Sunna das ursprüngliche, eigentliche und bis heute dogmatisierte ist.

    Fußnoten

    1 Auch in Suren 8, 30; 10, 21; 27, 50.51 und weiteren ist von Allah die Rede, der die Menschen überlistet.

    2 Suren 7, 99; 8, 30; 13, 42

    3 „Die Gläubigen sollen sich nicht die Ungläubigen anstelle der Gläubigen zu Freunden nehmen.“ Wenn sie aber unfreiwillig unter Ungläubigen sind, dann wird ihnen Allah helfen, dann gilt: „Ob ihr das geheim haltet, was in eurem Innern ist, oder es offenlegt, Allah weiß es.“ – Dann ist vor Allah nicht entscheidend, was sie mit offenen Worten sagen, sondern was sie in ihrem Inneren glauben und wollen. Im Juristischen nennt man das „geheimer Vorbehalt“.

  73. uli12us, 16.07. 18:21

    Soviel zu denjenigen, die hoffen, dass der [Friedrich Merz] der Nachfolger von Erika wird.

    Dachte ich früher auch einmal, bis ich kürzlich ein Interview von ihm hören durfte. Vor allem in Bezug auf die EU und ihre ‚Errungenschaften‘ ist der gute Friedrich stramm auf Brüsseler Kurs. Merz und Kanzler? Nie und nimmer, never ever! Da würde sich gegenüber der ‚Regentschaft‘ der Raute des Schreckens nicht viel ändern. Er ist ja schließlich nicht umsonst Vorsitzender des Netzwerks Atlantik-Brücke und Aufsichtsratsvorsitzender des deutschen BlackRock-Ablegers.

  74. HKS 16. Juli 2018 at 22:18

    Meine Frau und ich sind zum Schulleiter und haben uns beschwert. Der Schulleiter war bzw. wirkte hilflos, weil nach seinen Worten die Inhalte und die Gestaltung bei politischen Inhalten allein dem Lehrer überlassen bleibt, um angeblich jegliche Einflussnahme ‚von oben‘ zu unterbinden.

    Ja, das kenn ich irgendwoher. Die sog. „pädagogische Freiheit“, die es aber anscheinend nur für Linke gibt.

    Es ist ein Deckmantel. Man wollte die linken Inhalte nicht offen in die Lehrpläne schreiben. Also schaffte man die Verbindlichkeit der Lehrpläne einfach ab.

  75. Uganda: „Die Kirchenmitglieder leben jetzt in großer Angst um ihr Leben – TODESTROHUNGEN gegen Pastor und Gemeinde
    Argumente aus der Analyse des KORANs und des ISLAMs durch Prof. Schachtschneider
    NAIROBI, Kenia (Morning Star News) … Drohungen von Muslimen im Mazuba Dorf, Namutumba Distrikt, stoppten Gottesdienste in einem halb gebauten Kirchengebäude und führten den Pastor dazu, seine Kinder in eine andere Stadt zu schicken, sagte er.
    Datum:15. Juli 2018 8:59 Uhr Von Robert Spencer
    https://www.jihadwatch.org/2018/07/uganda-the-church-members-are-now-living-in-great-fear-for-their-lives-and-have-stopped-attending-church-services

    „Die Kirchenmitglieder leben jetzt in großer Angst um ihr Leben und haben aufgehört, Gottesdienste zu besuchen“, sagte Pastor Maseruwa Budallah Morning Star News.
    Der 55-jährige Pastor hatte vor fünf Jahren seine Familie in Mazuba umgesiedelt, nachdem er vor der Verfolgung durch Muslime in dem 70 Kilometer entfernten Dorf Sironko geflohen war. Im April bemerkten Muslime in Mazuba, dass einige Muslime Christen geworden waren und seine Kirche besuchten. Muslimische Schulkinder erfuhren von christlichen Kindern, dass der Pastor den Islam verlassen hatte, um Christ zu werden.

    Nachdem die Mauern (für die Kirche…) gebaut worden waren, erfuhren die Muslime aus der Gegend, dass er ein Konvertit vom Islam war und dem Bau Einhalt gebot, sagte er. Abgesehen davon, dass er dem Pastor gegenübertrat – er sagte ihm, er solle mit dem Bau aufhören und die Gottesdienste einstellen – haben sie ihm Drohbriefe geschickt, sagte er.
    „Wenn Sie die Kirche weiter bauen, dann riskieren Sie Ihr Leben ebenso das Leben deiner Gemeindeglieder. “

    Die Todesstrafe für Apostasie ist Teil des islamischen Rechts. Es basiert auf dem Quran: „Sie möchten, dass du ungläubig bist, weil sie nicht geglaubt haben, damit du gleich bist. Nehmt also keine Verbündeten aus ihnen, bis sie aus Gründen Allahs auswandern. Aber wenn sie sich abwenden, dann nimm sie und töte sie, wo immer du sie findest, und nimm keinen Alliierten oder Helfer aus ihnen. „(Quran 4:89)

    Ein Hadith stellt Mohammed dar und sagt: „Wer auch immer seine islamische Religion geändert hat, töte ihn dann“ (Bukhari 9,85.57). Die Todesstrafe für den Abfall vom Glauben ist Teil des islamischen Rechts nach allen Schulen der islamischen Jurisprudenz.

    Islamische Apologeten im Westen bestehen routinemäßig darauf, dass der Islam keine Todesstrafe für Apostasie hat, aber wie immer ist die Realität anders. Die Todesstrafe für Apostasie ist Teil des islamischen Rechts.

    Zum Koran und ISLAM – eine Analyse vom Staatsrechtler Prof. Dr. jur. Karl Schachtschneider: „Grenzen der Religionsfreiheit am Beispiel des Islam“.

    Schachtschneider: Es gibt kein Grundrecht auf Religionsfreiheit, stellt der Staatsrechtler fest, wie anders diverse Urteile des Bundes-verfassungsgerichts (BVerfGE) auch lauten mögen, das damit verfassungswidrige Religionsausübung als rechtmäßig einbezieht und die Gesellschaft der Willkürherrschaft des Islam öffnet, sondern es gibt gemäß Artikel 4,1 GG die Grundrechte auf Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses.

    Nach Artikel 4,2 GG gewährleistet der Staat die ungestörte Religionsausübung. Leben und Handeln nach der Religion sind demnach nicht vom GG geschützt, sondern im Rahmen der Gesetze gewährleistet.

    Artikel 9, 2 GG bestimmt: „Vereinigungen, deren Zwecke oder deren Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen, oder die sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung richten, sind verboten.“
    Politisches Handeln im Rahmen einer Religion ist grundgesetzlich weder geschützt noch gewährleistet.

    Karl Albrecht Schachtschneider – seine ANALYSE:

    – gläubige Muslime sind von unserem Wertesystem nicht zu erreichen.

    – „Die Lösung für Probleme der Welt“ stammt von Allah. Wo das nicht akzeptiert wird, können und wollen Muslime „niemals heimisch werden“.

    – Im Islam gibt es keinen Vorrang der staatlichen Rechtsordnung vor der Ausübung der Religionsfreiheit. Weltliche und transzendentale Wirklichkeiten werden nicht getrennt betrachtet.

    – Der Islam behauptet sich jederzeit gegen das Recht „Ungläubiger“, er maßt sich einen Zugriff auf die allgemeinen Gesetze an.

    – Aufklärerische Trennung von Religion und Politik ist dem Islam wesensfremd; sie kann von den Muslimen nicht verlangt werden.

    – Der Islam kann nicht säkularisiert werden, er ist bereits säkularisiert. Es gibt keine von weltlichen Belangen abtrennbare Kirche, „Islam ist Islam“.

    – Religiöse Freiheiten und Sonderregelungen, auch auf Kosten der „Ungläubigen“, sehen Muslime als ihr politisches Grundrecht an.

    – Die Beherrschung von Muslimen durch Ungläubige ist Allah zuwider, sich nicht-islamischer Herrschaft zu entziehen, so gut es geht, ist für jeden Muslim im mehrheitlich nicht-islamischen Ausland Pflicht.

    – Wenn sich der Islam von seiner Verbindlichkeit für die Politik nachhaltig lossagt, dann ist er nicht „säkularisiert“, sondern er hört auf zu bestehen. Weltliche und religiöse Herrschaft sind ineinander verwoben.

    – Die islamische Volksgemeinschaft, die Ummah, ist von Allah (nicht von „Gott“) als die beste Nation geschaffen worden. Selbstbestimmung des Volkes? Im Islam bestimmt Allah, und was der bestimmt, bestimmen die Herrscher und ihre Religionsgelehrten.

    – Die Entfernung aller die alleinige Gültigkeit des Islams in Frage stellenden Gegenstände, Kruzifixe, Kippas, Weihnachtsbäume aus der Öffentlichkeit ergibt sich aus der alleinigen Gültigkeit des Islam

    – Muslime erkennen das Verbot des Glaubenswechsels oder -austritts nicht als verfassungsfeindlich. Der Staat kann eine Religionsgemeinschaft nicht zwingen, Glaubenswechsel oder -austritt zuzulassen

    – Die Rechtschöpfung aus dem Glauben ist ihnen selbstverständlich
    .
    – Religiöses Handeln ist für Muslime immer auch gesetzliches Handeln.

    – Das Einverständnis der anderen wird vorausgesetzt oder erzwungen.

    – Jeder Mensch muß religiös gebunden sein. Der Islam bindet die Handlungen aller Menschen.

    – Muslimen fehlt „Ungläubigen“ gegenüber jedes Unrechtsbewußtsein.

    – Es gibt keinen „Islamismus“, der Begriff beleidigt alle Muslime; Islam ist Islam. Der islamische Fundamentalismus ist schon immer Teil der Tradition.

    – Gleiche Rechte von Männern und Frauen sind nicht wesentlich für deren Würde. Ihre Würde sehen sie darin, Muslime zu sein.

    – Die islamische Rechtsordnung ist vornehmlich Pflichtenordnung.

    – „Die Lösung für Probleme der Welt“ stammt von Allah. Wo das nicht akzeptiert wird, können und wollen Muslime „niemals heimisch werden“.

    – Im Islam gibt es keinen Vorrang der staatlichen Rechtsordnung vor der Ausübung der Religionsfreiheit. Weltliche und transzendentale Wirklichkeiten werden nicht getrennt betrachtet.

    – Der Islam behauptet sich jederzeit gegen das Recht „Ungläubiger“, er maßt sich einen Zugriff auf die allgemeinen Gesetze an.

    – Aufklärerische Trennung von Religion und Politik ist dem Islam wesensfremd; sie kann von den Muslimen nicht verlangt werden.

    – Der Islam kann nicht säkularisiert werden, er ist bereits säkularisiert. Es gibt keine von weltlichen Belangen abtrennbare Kirche, „Islam ist Islam“.

    – Religiöse und weltliche Vorschriften konkurrieren nicht, sondern das Gesetz Allahs ist für alle und alles bestimmt. Muslime leben in einer Welt.

    – Der Islam ist eine politische Religion, die das gesamte Leben regelt, der Islam ist weltlich.

    – Das Sein des Islam besteht in seiner weltweiten Durchsetzung, wobei Muslime den Tod nicht scheuen.

    – Die Beherrschung von Muslimen durch Ungläubige ist Allah zuwider, sich nicht-islamischer Herrschaft zu entziehen, so gut es geht, ist für jeden Muslim im mehrheitlich nicht-islamischen Ausland Pflicht.

    – Dialogische Beschwichtigungen gehen an der Wirklichkeit und an der Rechtslage vorbei. Die Erwartung eines verwestlichten Islam ist illusorisch – Oft werden Säkularisations-bestrebungen als Apostasie verfolgt.

    – Wenn sich der Islam von seiner Verbindlichkeit für die Politik nachhaltig lossagt, dann ist er nicht „säkularisiert“, sondern er hört auf zu bestehen. Weltliche und religiöse Herrschaft sind ineinander verwoben.

    FAZIT Schachtschneider: Die Säkularität ist dem ISLAM fremd. Der aufklärerische Vorrang des Staatlichen vor dem Religiösen ist religionspluralistisch jedoch zwingend.
    Die Verfassungsmäßigkeit des ISLAMS und Teile des KORANs als „Religins- und Verfassungsinstrument“ gilt es zu überprüfen.

    Grundrechte, die freiheitliche demokratische Ordnung umzuwälzen, kann es wegen des gegenläufigen Widerstandsrechts nicht geben. Auch die Religionsgrundrechte lassen es nicht zu, daß die Erste Welt, das Diesseits, von Vorstellungen einer Zweiten Welt, des Jenseits, beherrscht wird.

    Quelle: Karl Albrecht Schachtschneider: „Grenzen der Religionsfreiheit am Beispiel des Islam“.
    https://www.amazon.de/Grenzen-Religionsfreiheit-am-Beispiel-Islam/dp/3428136454

    Diese ANALYSE sollte den CSU-Verantwortlichen zugesandt werden !

  76. scheylock 16. Juli 2018 at 14:42
    In diesem Zusammenhang ei erinnert an die Bewunderung der CSU-Regierung für den Duzfreund Hamed Abdel Samads, den Imam von Penzberg Bajrambejamin Idriz. Er nennt ihn liebevoll „Benjamin“. PI ist trotzdem – oder deswegen? – begeistert von Hamed Abdel Samad.
    _

    Nicht nur PI. Alle «Alternativen» und viele deren Leser, Tichy, Achse des bösen Gelabers, Jouwatch …. Und leider Gottes nicht nur in Deutschland, sondern genauso in anderen Ländern. Document in Norwegen küsst ihm die Füsse.

  77. Man muss nur eine einfache Frage beantworten: Wie viele Menschen hat Mohammed getötet bzw. töten lassen und wie viele Jesus?

  78. OT Durbacher 16. Juli 2018 at 21:06
    Spruch des Tages
    fabrum esse suae quemque fortunae

    Heißt: …dass jeder seines Glückes Schmied sei.

  79. @ HKS 22:18
    Sie waren dann die seltenen guten Eltern, die beklagten. Meine Eltern waren liberal, also wurde ich von den typischen säkularen liberalen Schulen hier in den USA indoktriniert.

  80. Wer ist Minsterpräsideht in Bayern?
    Wer will überall in Behörden Kreuze aufhängen lassen?
    Wer lässt islamischen Lügenunterrucht an Bayerischen Schulen durchführen? Die
    Wer will Bayerns Wähler verAr… äh für dumm verkaufen?
    Anmerkung: Für jede richtige Antwort gibt es 20 Punkte. Also, wer weiß esß

  81. Wie sehr würde ich es dem armen Michael Stürzenberger gönnen, einmal für 14 Tage einen Kurs in Islamkunde zu belegen.

  82. Natürlich schneiden nicht alle Mohammedaner Köpfe ab, töten Ungläubige oder sind Terroristen.
    Das machen nur die Guten.

  83. @Hanna Albers 17. Juli 2018 at 00:19

    Wie sehr würde ich es dem armen Hanna Albers gönnen, einmal für 14 Jahre einen Kurs in Islamkunde mitten in Schauder-Arabien zu belegen. Burka Ahoi!

  84. Wieder einmal und in Dankbarkeit Hut ab! für die Information und exakte Ausarbeitung!
    Hoffentlich kommt Michael Stürzenberger demnächst wieder mal zu PEGIDA Dresden (natürlich die anderen auch).

  85. Wer schützt die Kinder vor solchen „PädagogInnen“, wer schützt sie vor der dauernden, systematischen politischen Indoktrination, wie sie weltweit nur in Deutschland möglich ist? In jedem anderen Land der Erde haben Eltern das Recht die Art und den Ort der Bildung ihrer Kinder zu wählen. Nur in Deutschland werden sie ins Gefängnis geworfen, werden Kinder mit Gewalt Psychiatern zugeführt, mit Psychopharmaka sediert und umgedreht (das hätte auch Dr. Mengele gefallen!), wenn sie sich nicht dem deutschen Schulzwang, mit seinen zum Teil sehr umstrittenen Lehrinhalten beugen (Stichwort: Genderideologie, Frühsexualisierung, Zwang sich ab 11 Jahren Leichenschaufelszenen in KZ-Filmen anzusehen, linke politiche Hetztiraden gegen nicht linke Parteien, Willkür und Schickane gegen politisch nicht genehme SchülerInnen, insbesondere bei der Notenvergabe, bei der schriftliche, also belegbare Leistungen fast gar nichts mehr zählen (z. T. nur 20%), womit dem Machtmissbrauch durch LehrerInnen Tür und Tor geöffnet sind!).
    Deutschland wird seinen Faschismus nicht los! Schulzwang ist Faschismus! Deswegen leben in Deutschland zahlreiche (Akademiker-)Familien im Untergrund (offiziell sind sie im Ausland) um ihre Kinder vor dem hier herrschenden Schulsystem zu schützen! Die niedrige deutsche Geburtenrate hat auch damit zu tun! Denn nicht wenige Frauen verzichten auf Kinder, weil sie sich vor den staatlichen Zugriffen, auch den sie erwartenden Schulknästen fürchten, denen sie ihre Kinder ausliefern müssen. Vor den WärterInnen der Schulknäste, von denen sie sich mehr als 10 Jahre lang bevormunden, belehren, bedrohen lassen und demütig beugen müssen! Ja, die „es begrüßen würden“, wenn die entwürdigten Mütter und Väter die Girlanden in ihren Schulknästen ihrer Kinder „freiwillig“ aufhängen und die Klassenräume anstreichen („Elternmitarbeit“).
    In den USA bekamen deutsche Familien Asyl wegen des absurden Schulgebäudeanwesenheitszwanges.
    Die politische Macht der Lehrerschaft muss gebrochen werden! Kinder sollen in Freiheit lernen dürfen! Bildung unter Zwang ist keine echte Bildung. Der deutsche Schulzwang muss fallen!
    Als erstes entlässt man in Sachsen – wo sonst?- Kinder und Eltern in die Bildungsfreiheit!

  86. Der Islam kann sich nicht einmal selbst ernähren. Er braucht einen Wirtskörper, wie Deutschland. Hartz4 entwickelt sich zur Muslimfinanzierung.

  87. Hanna Albers 16. Juli 2018 at 17:54
    Na, dann lasse ich mich mal überraschen, ob ich irgendwann einen der 10% Stürzenberger-Moslems kennen lernen werde. ?
    -.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

    Sie kennen sie wahrscheinlich schon. Und Sie werden staunen, wie die sich taqiyya-konform wandeln können, wenn der Zeitpunkt gekommen ist. Ich darf Ihnen den tollen Beitrag von Charli1 am 16.7. um 21.48 Uhr empfehlen und ich kopiere ihn der Einfachheit halber und als Homage an Charli1 hier herein:

    „Das Wort Taqiyya ist den meisten Europäern nicht bekannt. Menschen, die versuchen, vor dieser Form des religiös gerechtfertigten Lügenverhaltens zu warnen, selbst, wenn sie aus dem gleichen Kulturkreis kommen wie die Immigranten, die wir Flüchtlinge nennen, werden sofort als Rassisten gebrandmarkt. Taqiyya bedeutet „Täuschung“. Sie gibt die Erlaubnis dafür, dass Muslime äußerst betrügerisch zu uns Nicht-Muslimen sein dürfen, wenn dies dem Schutz des Islams und der Muslime dient. Es gibt verschiedene Formen des Lügens, die im Umgang mit Nicht-Muslimen unter bestimmten Umständen erlaubt sind, wobei das bekannteste die Taqiyya ist. Diese Umstände sind typischerweise diejenigen, die die Interessen des Islams, als auch eines einzelnen Muslimen, der zum Umma-Kollektiv gehört, fördern – z.B. indem sie durch eine Lüge das Vertrauen von Ungläubigen gewinnen, was diese dann verwundbar und schwach macht, und man kann sie schließlich besiegen.
    Vertrauensbruch ist somit vorprogrammiert. Ein Muslim darf einen Ungläubigen belügen und betrügen, es ist ethisch nicht verwerflich, solange er aus dieser Täuschung einen Nutzen zieht, der ihn und damit das muslimische Umma-Kollektiv, weiterbringt. Er muss sich nicht dafür schämen. Um Nutzen aus einem Ungläubigen zu ziehen, dürfen sie dir Freundschaft oder Liebe vorheucheln, solange sie im Herzen es nicht so meinen. Mit Taqiyya sind Muslime frei von Haftbarkeit gegenüber Ungläubigen – meine Warnung an die Frauen, die sich auf muslimische Männer einlassen! Aber auch ganz besonders an unsere Politiker, die Verträge mit Islamverbänden machen – denn kein Schwur, nicht mal im Namen Allahs, hat Bedeutung wegen der Taqiyya, denn Allah hat seinen Gläubigern bereits die Auflösung ihrer Eide gegenüber Ungläubigen vorgeschrieben. Einzige Bedingung: Der Lügende muss im Herzen fest an den Koran und Alllah glauben. Taqiyya erlaubt sogar, dass ein Muslim so tut, als sei er kein Muslim. Er darf alles sagen und tun, um zu täuschen, solange es dazu dient, z.B. eine Person in Vertrauen zu wiegen. Oder ein Land. Das muss man sich mal vorstellen, mit was für einer religiösen Ideologie wir es hier zu tun haben!“

  88. Danke, Charli1, für Ihre Erläuterung zur Taqiyya-Masche des Islam.
    Mit dem Foristen Hanna Albers breche ich ab, da der Wille zu einer gemeinsamen Wertebasis nicht vorhanden ist.

  89. religion ist immer nur eine hülse die man mit den politischen absichten befpllt um die masse zu formen.
    was das christentum nach den „heiligen kriegen“ bereits hinter sich hat – wird im falle des islam noch 5 -600 jahre auf sich warten lassen.

    wer über die „kopfsteuer“ im islam lamentiert sollte sich die „kirchensteuer“ ansehen.

  90. Heimatsternle 17. Juli 2018 at 07:47
    Taqiyya bedeutet „Täuschung“. Sie gibt die Erlaubnis dafür, dass Muslime äußerst betrügerisch zu uns Nicht-Muslimen sein dürfen, wenn dies dem Schutz des Islams und der Muslime dient. Es gibt verschiedene Formen des Lügens, die im Umgang mit Nicht-Muslimen unter bestimmten Umständen erlaubt sind, wobei das bekannteste die Taqiyya ist. Diese Umstände sind typischerweise diejenigen, die die Interessen des Islams, als auch eines einzelnen Muslimen, der zum Umma-Kollektiv gehört, fördern – z.B. indem sie durch eine Lüge das Vertrauen von Ungläubigen gewinnen, was diese dann verwundbar und schwach macht, und man kann sie schließlich besiegen.
    Vertrauensbruch ist somit vorprogrammiert.

    Taqiyya erlaubt sogar, dass ein Muslim so tut, als sei er kein Muslim.

    Würde folgendes dann aber auch man zu bedenken geben: Diese Sichtweise der Taqiyya erlaubt es nämlich auch, jeden als Moslem zu sehen, zu betrachten und zu behandeln, auch wenn der blonde und blauäugige „Moslem“ den Islam entschieden bestreitet, einen Katholiken geheiratet hat, das Abendmahl nimmt, sich regelmäßig besäuft und dieselbe Sicht der Taqiyya teilt wie Charli1. Übrigens ist Charli1 ein Moslem. Bestreiten hilft nix ! Taqiyya…

  91. Diese unvorstellbare Torheit, die gezielte Islamanbiederung der CSU-Regierung wird eine weitere Steilvorlage für die AfD sein!

  92. Inci Özel arbeitet auch mit dem Türkisch-Islamischen Zentrum in München- Sendling,
    Schanzenbachstr.1, zusammen.
    2017 gab Inci Özel in der Bücherei Forstenried, München – Forstenried, Forstenrieder Alle 61, einen Türkisch-Kurs für Interessierte.Das ist eine Chauvinistin und gläubige Muslima
    https://www.br.de/nachrichten/lehrer-sollen-den-islam-besser-verstehen-100.html

    Diese Inci Özel ist auch Mitglied der IHV, dr Islamischen Hochschulvereingung München.
    Geführt unter Majra San Inci Özel. EMAIL: info@ihv-muenchen.net

    Über uns
    Wer sind wir?
    Die Islamische Hochschulvereinigung München (IHV) ist eine Gruppe junger ehrenamtlich engagierter Studierender und Absolventen der drei Münchner Hochschulen Ludwig-Maximilians-Universität, Technische Universität München und der Hochschule München, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Interessen muslimischer Studierender zu vertreten. Die IHV existiert bereits seit Juli 2010 und ist parteipolitisch unabhängig und konfessionell ungebunden.

    Ein wichtiges Ziel der islamischen Hochschulvereinigung ist es, als Ansprechpartner für Fragen rund um das Thema Islam an den Universitäten zu fungieren und die muslimischen Studierenden bei ihren Belangen zu unterstützen. So möchte sie beispielsweise neuen muslimischen, aber natürlich auch nicht-muslimischen, Studierenden sowohl im studentischen als auch im sozialen Leben den Einstieg erleichtern, damit sie sich in der neuen Umgebung schnellstmöglich zurechtfinden können. Weitere Projekte der IHV sind zudem die Hilfe bei der Gebetsraumsuche, die Organisation von Events zur (Weiter-)Bildung, interreligiöse Veranstaltungen, Ausflüge und vieles, vieles mehr.
    Was sind unsere Aufgaben?

    Interessenvertretung muslimischer Studierender jeweils an der HM, LMU und TUM
    Leisten eines wichtigen Beitrages zum Brückenschlag zwischen den Kulturen, Religionen und Weltanschauungen
    Kooperationen und unterstützende Partnerschaften mit Gremien der Hochschulen und der Stadt München
    Unterstützung der Erstsemester bei ihren studentischen Verpflichtungen
    Bildung einer sozialen Vereinigung internationaler Studierender
    Das Bereitstellen von Informationen beispielsweise durch Vorträge, Dialog
    Zusammenarbeit zu aktuellen und allgemeinen Fragen über den Islam
    Unterstützung von Schülern bei der Studienorientierung
    Unterstützung von Studenten, die neu in München sind, damit sie sich schnellstmöglich in unserer Stadt einleben können
    Stadtführungen mit muslimischen Eindrücken, z.B. Sightseeing, Restaurants, Moscheen und vieles mehr

    Ein anderer LINK, der das Jahr 2012 betrifft.
    http://ihv-muenchen.apramsa.de/wordpress/?m=201205

    Man kann sich vor dieser islamischen BRUT kaum noch retten.

  93. cooldown 17. Juli 2018 at 10:20
    Die Zukunft gehört denen, die die Möglichkeiten erkennen, bevor sie offensichtlich werden.
    Als jemand, der nicht mehr in Deutschland lebt, betrachte ich Deutschland mit immer größerem Befremden, so als würde man eine Suizidsekte beobachten. Die politische Landschaft wird immer bedauerlicher, das Volk ist mittlerweile dermaßen somnambul dass Deutschland vor die Hunde geht.

Comments are closed.