Vermutungen zu einem „eskalierenden Streitgespräch“

Berlin: Deutsches Pärchen von deutscher Menschenmenge attackiert

In verschiedenen Medien wird momentan folgende Meldung wortgleich veröffentlicht – finde den Fehler:

Eine Menschenmenge hat in Berlin-Schöneberg ein junges Paar mit Stühlen und Flaschen attackiert.

Dabei traf eine Flasche die 18-jährige Frau, so dass sie bewusstlos zu Boden sank, wie die Polizei mitteilte. Das Opfer erlitt leichte Verletzungen, lehnte aber eine ärztliche Behandlung ab. Die Behörde ermittelt wegen schweren Landfriedensbruchs und Beleidigung. Beamte konnten zwei 23 Jahre alte Männer sowie einen 17-Jährigen in der Nähe des Tatort festnehmen. Opfer und Verdächtige sind nach Polizeiangaben deutsche Staatsbürger.

Nach bisherigen Ermittlungen ging dem Angriff in der Nacht zum Sonntag eine Beleidigung auf sexueller Basis in einem Schnellrestaurant am Hardenbergplatz voraus, so die Polizei. Die Frau verstand die Beschimpfung in arabischer Sprache aus einer Gruppe heraus und verbat sich derartige Äußerungen. Daraus entstand ein Streitgespräch, das zu eskalieren drohte.

Das Paar flüchtete darum in Richtung Wittenbergplatz. Nach Angaben von Zeugen verfolgte die Gruppe die Frau und ihren Freund jedoch und griff sie mit Stühlen und Flaschen an. Der 23-Jährige rettete sich mit der bewusstlosen Frau in einen Hinterhof. Die aggressive Gruppe soll unterdessen auf etwa 30 Menschen angewachsen sein. Erst als die Polizei eintraf, habe sich die Menge zerstreut.

Wir sind es in Deutschland eher nicht gewohnt, dass Deutsche in der Gruppe mit Flaschen und Stühlen auf Landsleute in einem Schnellrestaurant losgehen, nach „Beleidigungen auf sexueller Basis“. Der kritische Leser geht mittlerweile skeptisch an solche Meldungen heran. Trotzdem hätte er vielleicht in der nächsten Diskussion hämisch zu hören bekommen, „dass das auch Deutsche machen“.

Die Nanny-Presse hätte wieder erfolgreich ein Stückchen Erziehungsarbeit aus dem grünen Merkel-Curriculum geleistet, wäre da nicht der kleine Hinweis auf die arabische Sprache gewesen. So bleiben einige Fragen und Vermutungen offen:

Vermutlich sprach die „deutsche Staatsbürgerin“ nicht nur Arabisch, sondern sah auch so aus. Dies könnte erklären, dass ihr ihre deutschen arabischen Landsleute „Beleidigungen auf sexueller Basis“ an den Kopf schmissen, zum Beispiel dann, wenn sie in engen Klamotten und ohne Kopftuch herumlief und der deutsche Staatsbürger an ihrer Seite gar noch ein Deutscher war. Also, was waren die Beleidigungen und was veranlasste die „Gruppe“ dazu?

Wie setzt sich die Gruppe zusammen? Waren es Männer oder Frauen? Eine Gruppe arabisch sprechender Damen auf dem Heimweg vom lustigen Kegelabend? Gut, wir überspringen die Frage. Waren die Männer deutsche Handwerksgesellen, die nach dem Besuch der Volkshochschule („Arabisch für Anfänger“) noch etwas essen wollten? Oder waren es dann doch eher Araber? Wenn ja, wüsste der interessierte Leser gerne, welchen Gruppen solche Schläger zugehören, damit man für die Zukunft begründete Vermutungen über ihre Angehörigen anstellen kann und gewarnt ist.

Waren es Ärzte oder Ingenieure, die dort aus der Gruppe heraus schlugen und beleidigten, oder gewöhnliche „Flüchtlinge“, die das erst noch werden wollen? Waren es Christen, Juden oder Muslime, bei denen der Gürtel oder die Faust locker saß? Wie und warum kamen sie nach Deutschland und welchen Aufenthaltsstatus haben sie hier?

Wir sind in der paradoxen Situation, dass wir das nie erfahren werden und es doch schon wissen. Die Polizei und die Lügenpresse geben die Informationen nicht heraus, da sie zu dem führen würden, was wir hier vermuten. Mit der Absicht, dass nicht der Eindruck entsteht, den wir hier vermuten. Hier haben wir einmal Glück gehabt, dass ein Stückchen Information zu viel verraten wurde. Es bleibt begründete Skepsis gegenüber der Lücken- und Lügenpresse und gegenüber unserer (deutschen?) Polizei.