Am Donnerstag informierte die Bürgerbewegung Pax Europa über die Gefahren des DITIB-Moschee-Projektes in Kaufbeuren

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Die öffentliche Diskussion in Kaufbeuren um die geplante DITIB-Moschee ist nun in der heißen Phase. Am kommenden Sonntag dürfen die Bürger darüber abstimmen, ob ein 5000 Quadratmeter großes öffentliches Grundstück für den Bau verwendet werden soll oder nicht.

Für weitere Irritationen sorgt neben der hochbedenklichen Problematik mit der DITIB und dem Islam generell jetzt auch noch der Name der bisherigen Moschee in der Danziger Straße: Sie heißt „Ulu Camii“, was übersetzt „Die große Moschee“ bedeutet. Dies ist natürlich keine Beschreibung dieses eher unscheinbaren Gebäudes, das auch gar nicht wie eine Moschee aussieht, sondern ein normales Mehrfamilienhaus ist. Der Platz reicht den türkischen Mohammedanern auch nicht mehr aus, weswegen sie ja etwas Größeres haben wollen. Schließlich wächst die Gemeinde im Sinne Erdogans Geburten-Dschihad beständig („Macht fünf Kinder, nicht drei“) und auch viele „Flüchtlinge“ im Ostallgäu drängen in den Koranbunker.

Nein, „Ulu Camii“ hat eine andere, für Christen äußerst bedrohliche Bedeutung: Dieser Name erinnert an die erfolgreiche Schlacht des osmanischen Kriegsheeres gegen Christen bei Nikopolis vom 25. bis 28. September 1396 auf dem Gebiet des heutigen Bulgariens. Sultan Bayezid I. hatte gelobt, im Falle seines Sieges zwanzig Moscheen als Dank an Allah zu errichten, erbaute dann aber stattdessen nur eine einzige große Moschee mit zwanzig Kuppeln in der türkischen Stadt Bursa und nannte sie Ulu Camii. In Deutschland gibt es etwa zwanzig DITIB-Moscheen, die nach diesem Vorbild benannt sind. Dies stellt einen unerhörten Skandal dar, denn nach der Schlacht verübten die Osmanen ein Massaker an den Christen. Unterschiedliche Quellen berichten, dass bis zu 3000 Gefangene hingerichtet wurden, um die Rachegelüste der islamischen Eroberer zu befriedigen.

Dieser Stolz auf osmanische Macht steckt auch in prominenten und scheinbar gut integrierten „Deutsch“-Türken wie dem Fußballspieler Özil, der in seiner Londoner Wohnung ein Bild des grausamen Kriegsfürsten Sultan Mehmet II. aufgehängt hat, der 1453 Konstantinopel mit seinem Heer eroberte, die christliche Stadt drei Tage lang der Plünderung aussetzte sowie die in die Kirche Hagia Sophia geflüchteten Christen abschlachten ließ. Dieser Mehmet II wird auch „Fatih“ genannt, was „Eroberer“ bedeutet. Nach diesem brutalen Osmanen-Sultan sind in Deutschland bisher 52 DITIB-Moscheen benannt.

Dabei ist es unerheblich, dass dieses Bild eigentlich den osmanischen Sultan Selim III. zeigt. Özil glaubt, dass es Mehmet II. ist, und das ist für sein Denken entscheidend. Aus dieser Gesinnung heraus hat er sich auch stolz zwischen 2011 und 2018 mindestens fünf Mal mit seinem Führer Erdogan getroffen und verweigert auch nach wiederholter Aufforderung eine Erklärung dazu. Weil er darin zugeben müsste, dass er hinter diesem „Die Moscheen sind unsere Kasernen“-Islamfaschisten steht. Özil betet konsequent auch lieber Koranverse anstatt die deutsche Nationalhymne zu singen, bringt seine Freundinnen zur Islam-Konvertierung und lässt sie türkische Vornamen annehmen wie im Fall der Schwester von Sarah Connor.

Özils Hinwendung an Erdogan ist symptomatisch für die Mehrheit der Türken in unserem Land, von denen 65,7% diesen moslemischen Quasi-Diktator wählen. Die DITIB ist direkt der türkischen Religionsbehörde DIYANET und damit auch Erdogan unterstellt. Der faschistische Charakter des Islams wird in diesen Strukturen besonders deutlich: Spionage-Tätigkeiten von DITIB-Imamen, die vermeintliche Gülen-Anhänger dem türkischen Geheimdienst gemeldet haben sollen; Kriegs-Szenarien mit als türkische Soldaten verkleideten Kindern im April dieses Jahres in diversen DITIB-Moscheen, die auch noch den Märtyrer-Tod für ihr Land simulierten; Wahlwerbung für den Hitlerdeutschland-Fan Erdogan in DITIB-Moscheen; Reisen der DITIB-Jugend zu ihrem „obersten Heerführer“ in den Regierungspalast nach Ankara; Eroberungspläne von DITIB-Funktionären in Deutschland („Mein Führer, gib uns den Befehl und wir zerschlagen Deutschland“).

All dies zeigt mehr als deutlich auf, was sich hinter der sorgsam aufgebauten Fassade einer vermeintlich „friedlichen Religionsgemeinschaft“ in Wahrheit verbirgt: Eine Kolonisierungsbehörde zur Islamisierung Deutschlands mit dem langfristigen Ziel der Wiederherstellung eines Groß-Osmanischen Reiches mit Weltmachts-Ansprüchen, was in den Köpfen sehr vieler türkischer Nationalisten ein tiefgehegter Wunsch ist.

Es ist angesichts dieses gewaltorientierten Herrenmenschendenkens auch kein Wunder, dass am Donnerstag vier türkische Jugendliche an der Kundgebung der Bürgerbewegung Pax Europa vorbeiliefen und „Mach ma Massaker“ riefen. Umherstehende Polizisten bekamen dies mit und nahmen die Gruppe daraufhin zwecks Ermahnung zur Seite. Leider ist es uns wegen des von der Stadt Kaufbeuren auferlegten Fotografier- und Filmverbotes von Gegendemonstranten nicht erlaubt, solche Vorfälle zu dokumentieren. Damit will man verhindern, dass diese Zustände einer breiteren Öffentlichkeit bekannt gemacht werden, denn das könnte die Bevölkerung schließlich „verunsichern“ und zu einer Hinwendung an „rechtspopulistische“ Parteien führen.

Zumindest haben sie uns aber das Berichten über solche ungeheuerlichen Vorfälle (noch) nicht verboten. Kann aber alles noch kommen, denn je mehr über den Islam- und DITIB-Sumpf aufgedeckt wird, desto intensiver läuft die Verhinderungskampagne.

Vielleicht werden ja auch demnächst gleich ganz die Kundgebungen mit ihrer öffentlichen faktischen Aufklärung über den Islam und die DITIB verboten. Das wäre jedenfalls im Sinne der Fraktionsvorsitzenden von FDP, SPD und Grünen, denn die haben sich in einer gemeinsamen Erklärung im Kaufbeurer Stadtrat über die Genehmigung der Aufklärungsveranstaltung der Bürgerbewegung Pax Europa beschwert:

„Bereits bei der ersten Kundgebung des Rechtspopulisten Stürzenberger wurde gefragt, warum der Stadtrat so eine Veranstaltung zugelassen habe. Heute nun wird Stürzenberger wiederholt in Kaufbeuren auftreten, weshalb wir klarstellen möchten:

Für die Beurteilung einer solchen Versammlung ist allein die Stadt als staatliche Verwaltungsbehörde zuständig. Deshalb ist es dem Stadtrat auch nicht möglich, diese Entscheidung an sich zu ziehen. Wir haben uns bei der Stadtverwaltung über die Hintergründe informiert und wissen, dass unsere Stadtverwaltung rein sachlich nach rechtsstaatlichen Prinzipien handelt und die mit unserem Grundgesetzt geschützte Versammlungsfreiheit garantiert. Als Demokraten respektieren wir dies selbstverständlich. Gleichwohl lehnen wir die Äußerungen ab, die von Rechtspopulist Stürzenberger und Gefolge verbreitet werden. Sie sind inakzeptabel und schlichtweg unerträglich.

Beschämt hat uns, welche Beschimpfungen und Anfeindungen die Schwester des Crescentia-Klosters beim ersten Besuch Stürzenbergers ertragen mussten. Empört hat uns, dass hier unter rechtsstaatlichem Schutz die Grenzen des Anstands mehr als überschritten wurden.

Diese antidemokratische und zudem faktisch falsche Erklärung zeigt, in welch realitätsfremder Parallelwelt FDP, SPD und Grüne leben. Ich hatte die vier Nonnen lediglich gefragt, ob sie wüssten, dass jedes Jahr rund 100.000 Christen in islamischen Ländern ermordet werden, was die christlichen Hilfsorganisationen Open Doors, CSI, Kirche in Not und Plattform Christdemokratie regelmäßig dokumentieren. Denn dann müssten die Dienerinnen Christi eigentlich an unserer Seite stehen, anstatt sich mit ihren bunten Ballons zu linken und moslemischen Gegendemonstranten zu gesellen. Die Diskussion ist auch genau so in der Allgäuer Zeitung so dokumentiert, der Vorwurf von FDP/SPD/GRÜNE von vermeintlichen „Beschimpfungen und Anfeindungen“ der Nonnen ist schlicht frei erfunden, genauso wie die anderen diffamierenden Behauptungen. Es ist bezeichnend, dass sich diese drei Parteien auch für den Moscheebau der DITIB in Kaufbeuren einsetzen. Wenn man gelb, rot und grün mischt, kommt rosa dabei heraus:

In genau dieser rosa Wunschwelt befinden sich diese Traumtänzer, wenn es um den Islam geht. Ebenso die linken Gegendemonstranten, an die der Stadtjugendring Kopfhörer verteilte, mit denen sie Musik hörten und dazu herumtanzten, Schilder mit der Botschaft „Tinnitus durch rechte Hetze“ umhängten und Luftballons mit der Aufschrift „Gut-Besser-Bunt“ in ihren Händen hielten. So mussten sie sich die unerwünschten Tatsachen nicht anhören und konnten weiter in ihrem bunten Wolkenkuckucksheim herumschweben. Man hatte fast den Eindruck, dass es sich hier um einen Ausflug der geschlossenen psychiatrischen Anstalt handelt, ähnlich wie in dem legendären Kinofilm „Einer flog über das Kuckucksnest“ mit Jack Nicholson. Allgäu Rechtsaußen beschreibt die skurrile Situation:

Amnesty informierte mit einem Stand in der Kaiser-Max-Straße, der Stadtjugendring (SJR) verteilte am Obstmarkt Protestnoten, bunte Luftballons und Kopfhörer. So hörten einige Kritiker Stürzenbergers gar nicht, dass dieser ihnen Vorwarf, ihn als »Hassprediger« zu »diffamieren«. Sie hatten sich die vom SJR verliehenen Kopfhörer übergestülpt und tanzten zur Musik. Andere zeigten dem Rechtspopulisten die sprichwörtliche kalte Schulter und stellten sich rücklings zu seiner Kundgebung.

Zwei ganz besonders engagierte Gegendemonstrantinnen blockierten uns bereits bei der Anfahrt in die Fußgängerzone. Eine präsentierte ein Schild mit der Schrift „Kaufbeuren zeigt rechten Hasspredigern den Rücken“. Erst nach eindringlichem Zureden der Polizei waren sie bereit, den Weg freizugeben:

Bezeichnenderweise hält sich die CSU in der Öffentlichkeit aus der Moschee-Diskussion heraus, schließlich haben im Stadtrat zehn von zwölf ihrer Abgeordneten gegen den Beschluss zum Verkauf des Grundstücks für den DITIB-Moscheebau gestimmt. Aber wenn sie jetzt entsprechende Plakate aufhängen würden, zeigten sie damit öffentlich Unterstützung für die AfD, und das fürchten die Schwarzen vor der Landtagswahl wie der Teufel das Weihwasser.

In Kaufbeuren ist die Aufregung nach der mittlerweile zweiten BPE-Kundgebung groß. „Etliche Einzelhändler“ in Kaufbeuren interessiert nach einer Meldung der Allgäuer Zeitung die existentielle Bedrohung durch den Islam offensichtlich wenig, sie denken eher an den schnöden Mammon und ihre Umsätze. Deswegen haben sie auch ihr Missfallen über die siebenstündige Aufklärungskundgebung der BPE in der Fußgängerzone am Salzmarkt ausgedrückt, worüber die gedruckte Ausgabe am heutigen Freitag berichtet.

„Allgäu Online“ hat ein Foto der bisherigen Kaufbeurer DITIB-Moschee veröffentlicht, das einen bezeichnenden Charakter dieser osmanischen Festung liefert. In der Menschenmenge vor dem Gebäude sucht man vergeblich nach Frauen, was aber auch kein Wunder ist, denn nach streng islamischer Regel sollen
sie in der Moschee ja auch von den Herrenmenschen getrennt werden. Schließlich macht ja auch eine anwesende Frau das Gebet eines Mannes zunichte, wie ein vorbeilaufender Esel (!) oder ein schwarzer Hund (!). Dies ist in den Hadithen des Mohammed so festgelegt und wird auch durch aktuelle islamische Rechtsgutachten, sogenannte Fatwas, bestätigt. Da wissen moslemische Frauen, auf welcher Ebene sie sich einzuordnen haben.

Ein Modell der neuen Uli Cami-Moschee ist in einem Artikel des Kreisboten aus dem vergangenen Jahr zu sehen. Es zeigt ein 22 Meter hohes Minarett und hat einen Gebetsraum für 340 Männer sowie abgetrennt einen weiteren für 260 Frauen. Das Grundstück ist 5000 Quadratmeter groß und stellt 55 Parkplätze für Pkws bereit.

Am Sonntag haben die Kaufbeurer die Möglichkeit, diesen Neubau der DITIB-Moschee auf einem städtischen Grundstück mit einem Bürgerentscheid zu verhindern, was der erste seiner Art in ganz Deutschland wäre. Die Frage lautet:

„Sind Sie gegen die Vergabe eines Grundstücks der Stadt Kaufbeuren im Gewerbegebiet Untere Au zum Bau einer Moschee an den Türkisch Islamischen Kulturverein e.V. – DITIB?“

Daher müssen die Moscheegegner verwirrenderweise mit „Ja“ antworten, was die AfD in Kaufbeuren auch so plakatiert:

Der AfD-Kreisverband Ostallgäu-Kaufbeuren engagiert sich intensiv an der Aufklärungsarbeit über den Islam. So lud man beispielsweise auch am vergangenen Sonntag die Ex-Moslemin und Islam-Expertin Leyla Bilge ein, die einen Vortrag über die Themen „Scharia, Kinderehen und Frauenrechte“ hielt. An der Kundgebung der Bürgerbewegung Pax Europa beteiligten sich am Donnerstag auch der Kreisvorsitzende Karl Keller (6.v.l.) und der Schatzmeister Wolfgang Rotter (5.v.l.). Der Initiator des Bürgerbegehrens, Werner Göpel (3.v.l.), war ebenfalls vor Ort:

Mittlerweile berichten auch der Focus und der Bayerische Rundfunk über den Bürgerentscheid am Sonntag.

Der Journalist Timo Stein, der von 2011 bis 2016 Redakteur bei Cicero war, hat auf dem Blog „Watson“ einen ausführlichen Artikel über den „Moscheestreit in Kaufbeuren“ veröffentlicht, in dem er seine ganz persönliche Sicht über unsere Aufklärungskundgebung darstellt:

Da ist Michael Stürzenberger. Er ist so eine Art regionaler Wanderprediger der rechten Szene, unterscheidet nicht zwischen Islam und Islamisten, sondern erklärt den Islam pauschal zur faschistischen Ideologie. Er sieht sich als Aufklärer, zieht mit der „Bürgerbewegung“ Pax Europa durch bayerische Fußgängerzonen, schimpft über Muslime, Linksfaschisten,Theaterwissenschaftsstudenten oder Claudia Roth. Er spricht bei Pegida-Veranstaltungen, schreibt für die rechtsideologische PI-News und wird vom bayerischen Verfassungsschutz beobachtet. Seine Strophe: „Merkel muss weg“, der Papst ist ein „erbärmlicher Arschkriecher vor dem Islam“. Sein Refrain: „Raus damit!“ „Damit“, das sind „die“ Muslime.

In Kaufbeuren hält er Ende Juni eine „Kundgebung“. Sie geht fast fünf Stunden. „Der Islam ist die gefährlichste Ideologie, die jemals auf diesem Planeten entstanden ist“, ruft Stürzenberger auf dem Platz vor dem Crescentiakloster. „In eurer Stadt soll jetzt eine DITIB-Moschee gebaut werden. Auf dass ihr euch unterwerft…“. Dass es die schon seit Jahrzehnten gibt, hat ihm offensichtlich niemand gesagt. Egal. Fakten sind in dieser Szene lästige Fußnoten. Stürzenberger spielt die immer gleiche Vorurteils-Klaviatur und warnt davor, dass „die lieben netten Moslems“ sobald sie in der Mehrheit seien „die Herrschaft erringen“ würden.

Viele Kaufbeurer pfeifen, buhen, Kuhglocken sind zu hören, Luftballons werden verteilt. Eine Kaufbeurer Musikkapelle wird zusammengetrommelt, um – so deren Aussage – dem Veranstalter „den Marsch zu blasen“. Andere rufen: „Geht nach Hause, keiner hat euch lieb“. Am Donnerstag will Stürzenberger wiederkommen.

Kilian Herbschleb, Antonia Konstanciak, Till Nißle und Michael Rösch sind dann schon da. Sie haben die Aktion „Kaufbeuren gestalten, statt spalten!“ gegründet. Sie wollen Stürzenberger nicht einfach die Stadt überlassen. Ihre Stadt. Sie werden ihn mit stillem Protest empfangen. Eine „Head-Phone-Party“ ist geplant. „Dieses Mal äußern wir unseren Protest nicht laut, sondern im Stillen“, sagt Herbschleb.

„Wenn hier ein Stürzenberger auftritt und auf öffentlichem Grund Menschen beleidigt, dann hat das natürlich Folgen“, sagt er. „Hier ist so viel Hass. So viel schlechte Stimmung gegen den Islam“. Herbschleb steckt wie so viele Kaufbeurer in einem Dilemma: „Wir sind nicht für oder gegen eine DITIB-Moschee. Man muss differenzieren. Wir wollen eine Stimme der Mitte sein.“ Die höre man nämlich nicht mehr. Herbschleb und Co. wollen einen Dialog herstellen.

Stein behauptet auch, ich würde die Kaufbeurer „bebrüllen“. In dem Livestream unserer ersten Kundgebung, den er auch in seinen Artikel eingebaut hat, ist genau das Gegenteil zu sehen: Ruhig vorgetragene sachliche Information. Dass es später lauter wurde, war den lärmenden und pfeifenden Gegendemonstranten zu „verdanken“, die auch noch an ihren Luftballons herumrieben, was einen infernalischen Krach verursachte. Aber diese „Feinheiten“ der Begebenheiten vor Ort interessieren diesen Meinungsmacher offensichtlich nicht. Er bevorzugt lieber Propaganda im Sinne der eigenen Gesinnung statt objektivem Journalismus.

Dieser geplante DITIB-Moscheebau wirft, neben seiner jetzt ausführlich geschilderten Gefährlichkeit, auch jede Menge praktische Fragen zu seiner Umsetzung auf. Diese haben wir während unserer sieben Stunden andauernden Kundgebung in der Fußgängerzone am Salzmarkt den Bürgern vorgetragen:

1. Finanzierung
Wie wird die Moschee im Detail finanziert?
Gibt es schriftliche Nachweise über Einnahmen und Spender?
Wieviel Geld bekommt DITIB Kaufbeuren aktuell aus Köln vom Dachverband und aus der Türkei von Diyanet?
Wieviel Zuschüsse und Gelder von der Stadt Kaufbeuren?
Wieviel von sonstigen deutschen Institutionen oder Förderprogrammen?

2. Mietvertrag über Erbpacht
Wie wird der Mietvertrag, der ja über Erbpacht geplant ist, im Detail ausformuliert und wird dieser der Öffentlichkeit zugänglich gemacht?
Was passiert, wenn die Stadt dem Verein das Gebäude entzieht und den Erbpachtvertrag kündigt, sollte es dort zu einem Verstoß gegen die Bedingungen des Erbpachtvertrages kommen?

3. Predigt
Wann wird der Moscheebetrieb verbindlich auf Deutsch umgestellt?
Warum ist das keine Verpflichtung als Bestandteil des Erbpachtvertrages?
Was unternimmt der lokale DITIB Verein, um schnellstmöglich eine deutschsprachige Predigt zu ermöglichen?
Haben andere Imame die Möglichkeit zu predigen?

4. Imam-Ausbildung

Warum ist DITIB Deutschland aus dem staatlichen Versuch ausgestiegen, deutsche Imame in Berlin auszubilden?
Wie passt das mit der Aussage zusammen, dass DITIB “alles tut” um eine deutsche Imam-Ausbildung zu ermöglichen?

4. Integration
Welche Maßnahmen werden vom Kaufbeurer DITIB Verein an der neuen Moschee geplant, um das Vereinsziel der Integration in das Deutsche Wertesystem nachhaltig zu erfüllen?
Integration kann nur auf Deutsch erfolgen. Gibt es solche Maßnahmen und von wem werden diese finanziert?
In welchen Gesprächen befinden sich DITIB, Stadtjugendring und „Demokratie Leben“?
Welche Programme sind hier angedacht?
Welche Summen sollen fließen?

5. Koran
Nimmt der Kaufbeurer DITIB Verein den Koran wortwörtlich als Wahrheit und ist dieser für den Kaufbeurer DITIB Verein die vorgeschriebene Handlungsrichtlinie, die so gepredigt und auch wörtlich ausgelegt wird?

6. Prophet Mohammed
Ist für den Kaufbeurer DITIB-Verein der Prophet Mohammed für alle Moslems ein verpflichtendes Vorbild?
Wie steht der Verein zu den Teils unmenschlichen Handlungen des Propheten Mohammed, die in islamischen Quellen dokumentiert sind?

7. Bekenntnis zum Grundgesetz
Bekennt sich der Kaufbeurer DITIB Verein eindeutig und schriftlich zu den Menschenrechten und unserem Grundgesetz?
Lehnt die Kaufbeurer DITIB die grundgesetzwidrigen Bestandteile der Scharia ab?

8. Politischer Islam
Ein politischer Islam, der unsere Rechtsordnung nicht respektiert oder sogar bekämpft und einen Herrschaftsanspruch als alleingültige Religion erhebt, ist mit unserer Rechtsordnung und Kultur unvereinbar. Davon muss sich der DITIB Verein eindeutig und öffentlich distanzieren. Warum ist das noch nicht schriftlich passiert, z.B. auf der lokalen Homepage des Vereins?

9. Sitzungsprotokolle des Stadtrats
Wo besteht für Bürger die Möglichkeit der Einsichtnahme in die Entwürfe und Sitzungsprotokolle zur Änderung des Bebauungsplans „Untere Au“, den getätigten Umweltgutachten und sonstigen öffentlichen Schriftstücke, die mit dem Moscheebau in Verbindung stehen?
Warum wurden diese Dokumente von der Homepage der Stadt Kaufbeuren entfernt?
An wen kann sich die Bevölkerung wenden, um Einsicht zu erhalten, um hier volle Transparenz zu ermöglichen?
Ist eine Stelle zur Einsicht der Unterlagen für die Kaufbeurer Bürger geplant?

9. Bebauungsplan
Sieht der Bauplan lediglich eine Gebetsstätte oder auch türkische Bildungseinrichtungen und Geschäfte, wie in Karlsruhe angedacht, vor?

10. Minarett
Würde der Kaufbeurer DITIB Verein auch auf den Bau eines über 20 Meter hohen Minarettes als auch auf eine Kuppel verzichten, um somit ein neutrales Gebäude entstehen zu lassen, das dieselben Funktionen wie der bisher geplante Bau hat?

11. Namensgebung Ulu Cami
Warum wurde die Kaufbeurer DITIB Moschee nach der Ulu Cami Moschee in Bursa benannt?
Diese wurde als Dank an Allah erbaut, da man in der Schlacht gegen Christen Ende September 1396 in Nikopolis, dem heutigen Nikopol in Bulgarien, siegreich war. Anschließend wurden etwa 3000 Gefangene hingerichtet.
Soll die neue Moschee auch so heißen?
PS: Deutschlandweit gibt es rund 20 weitere DITIB Ulu Camii Moscheen

12. Erdogan
Wie sieht der lokale DITIB Verein das Wahlergebnis Pro Erdogan in der Türkei?
Wie haben die Wahlberechtigten in Kaufbeuren und im Allgäu abgestimmt?
Wurde in der Moschee Wahlwerbung für Erdogan betrieben?

13. Unterdrückung der Christen in der Türkei
Wie sieht der Kaufbeurer DITIB Verein die Schließung der deutschen Schule in Izmir?
Wie steht die Kaufbeurer DITIB zu den Versuchen in der Türkei, etliche Kirchengrundstücke des Klosters Mor Gabriel zu enteignen und der türkischen Religionsbehörde Diyanet zu überschreiben?
Wie steht die Kaufbeurer DITIB dazu, dass in der Türkei keine neuen Kirchen gebaut und alte nicht renoviert werden dürfen? Dass keine Priester in Seminaren ausgebildet werden dürfen?

14. Satzung
Ist der Kaufbeurer DITIB Verein bereit, seine Satzung offenzulegen?
Wie würde ein Prozess vonstatten gehen, bei dem sich die lokale Gemeinde vom Dachverband löst?
Warum tut sie es nicht?

16. Liberale Gesinnung
Diyanet distanziert sich öffentlich von der liberalen Moschee in Berlin, die allen Moslems offensteht: „Diese Moschee missachtet die Grundsätze unserer erhabenen Religion. Ziel ist, die islamische Religion zu untergraben und zu zerstören““.
Wie steht die DITIB Kaufbeuren dazu?
Können andere moslemische Vereine und Gemeinden die Moschee ebenfalls nutzen?
Dürfen auch Frauen Predigten halten?

17. Fatwas der Diyanet
Wie geht der lokale Verein mit Fatwas (Rechtsgutachten) der Diyanet um?

Keiner der politisch Verantwortlichen in Kaufbeuren rund um den CSU-Bürgermeister Stefan Bosse traut sich jedoch, der DITIB-Filiale in ihrem Ort diese direkten Fragen zu stellen. Daher müssen dies die Bürger übernehmen.

Die Aufklärungsarbeit über das militante Wesen des Islams und den nationalistischen Charakter der türkischen Organisation DITIB auf deutschem Boden ist enorm notwendig. Schließlich vernebelt die massive Beschönigungspropaganda der etablierten Parteien und Mainstream-Medien den Bürgern den klaren Blick auf die große Gefahr, die ihnen durch die Ausbreitung dieser faschistischen Ideologie im Mäntelchen einer „Religion“ in ihrem Land droht.

Wenn all die Fakten dieses Artikels den Kaufbeurern zugänglich gemacht werden würden, dürfte über das Abstimmungsergebnis am Sonntag kein Zweifel mehr bestehen. Nach Schließung der 22 Wahllokale um 18 Uhr soll das Resultat des Bürgerentscheides übrigens bereits gegen 19:30 Uhr bekanntgegeben werden.


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger

PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier. Von 2009 bis 2011 versuchte er im dortigen Integrationsausschuss vergeblich die Islamkritik zu etablieren. Im Mai 2011 wechselte er zur Partei „Die Freiheit“, wo er ab 2012 bayerischer Landesvorsitzender und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender war. Seine Youtube-Videos haben knapp 23 Millionen Zugriffe. Zu erreichen über Facebook.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

79 KOMMENTARE

  1. Präsentiert das Gewehr !!!! Kein Gewehr und den Soldaten die Nationalität abgesprochen . Prima . Phoenix Live .

  2. Den meisten Deutschen scheint es egal zu sein. Dann von mir aus. Ich kann zwar hier nicht mehr weg, aber wenn die alle damit klarkommen, kann ich das schon lange.

  3. Das Recht und die Freiheit des Deutschen Volkes tapfer zu verteidigen …… , wird heute noch das Kanzleramt gestürmt ??? Ein historischer Anlass zur Verhinderung weiterer Straftaten am Deutschen Volk wäre mehr als angebracht . Also bitte erfüllen Sie Ihren Eid .

  4. Der Kaufbeurer Bürgermeister trägt eine Mitschuld, das das Krankenhaus meiner Heimatstadt geschlossen und abgerissen wurde, um das, in seiner Stadt besser auszulasten. Aber Hauptsache, jedes Kuhkaff hat seinen eigenen Haßtempel. Das ist heutzutage viel wichtiger. Einfach zum kotzen.

  5. HASS-REDE / HATE-SPEACH

    😉 DER ISLAM-FROMME MISSIONAR MESUT ÖZIL GLAUBT,
    er sei mit dem Sultan Christenschlächter Mehmet II.
    verwandt, weil er die gleichen Froschaugen habe.
    Mein Tip dazu: Über Inzucht nachlesen!

  6. @ Viper 20. Juli 2018 at 18:15

    Früher hatte jedes Dorf eine Kneipe und manchmal eine Kirche.

  7. zu #Viper 20. Juli 2018 at 18:15

    Immerhin hat dieser Abriß dem Ostallgäuer Landrat, der das mit befürwortet hatte, das Amt gekostet.

  8. Durchhalten Herr Stürzenberger! Und immer gelassen bleiben, das regt die andere Seite mehr auf!

  9. Unsere Heimat wird von den deutschen BRD-Eliten systematisch vernichtet. Eine Integration findet nicht statt, im Gegenteil deren Bervölkerungsmasse ist allein seit 2014 um 2-3 Millionen gestiegen und sie schotten sich ab.

  10. Ich dachte, die in Bayern wären alle so erzkatholisch..? An jeder Ecke ein Marienbild oder Jesuskreuz, aber diese ultimative Demütigung lässt man sich so ohne weiteres gefallen..! Kranke Welt!

  11. sauer11mann 20. Juli 2018 at 18:24
    Deutschland ist erledigt.
    da beißt die Maus keinen Faden ab!
    —————————————-
    ja, die wollen Kalkutta um jeden Preis, sollen sie es doch haben.
    Mir längst wurscht. Familie ins Ausland, Vermögen ins Ausland und dann Popcorn…
    Nennt sich Evolution und muss zwingend auch die Dämlichen treffen.
    Alles gut.

  12. daß die SPD mit den Grünen und der FDP gemeinsame Sache für die Moslems machen, wundert eigentlich nicht. Wenn die Bürger von Kaufbeuren noch mehr Kopfwindeln und Messerer haben wollen, müssen sie mit den Deutschlandhassern stimmen.

  13. Das Bild der Allgäuer Zeitung zeigt den Typ (blaue Kopfbedeckung), der mit Hitlergruß und Stechschritt am Rednerpult vorbei marschierte.

  14. OT

    Warum gibt es eigentlich eine Gedenkfeier zum Hitler-Attentat vor 74 Jahren? Das ist keine runde Zahl. Könnte es sein, dass gewisse Leute solche Gedenkfeiern jetzt systematisch instrumentalisieren zwecks politischer Agitation? Genau so haben sich die Reden auf dieser „Gedenkfeier“ angehört. Ein unsägliches Pfaffen-Volker-Kauder-Double und der noch unsäglichere Heiko Maas seien hier stellvertretend genannt

    Gedenktag 20. Juli: Maas fordert Zivilcourage gegen Rechts – „Mischen wir uns ein!“

    In seiner Rede anlässlich des Gedenkens an den Widerstand gegen Hitler hat Bundesaußenminister Heiko Maas die Bevölkerung zu Zivilcourage im Umgang mit Rechtspopulisten aufgefordert

    Ausgerechnet der. Sollte mal öfters in den Spiegel schauen.

    https://www.stern.de/politik/deutschland/gedenktag-20–juli–heiko-maas-fordert-zivilcourage-gegen-rechts—-mischen-wir-uns-ein—8178394.html

  15. Man fragt sich allen Ernstes für wie dumm man die Bürger hält. „Wenn Nein, dann Ja“, oder umgekehrt. Ich hoffe, die Leute sind nicht so dumm für wie man sie hält. Wenn aber alle so dumm sein sollten, dann müsste die Abstimmung wie folgt lauten:

    Bitte nur das zutreffende im O ankreuzen!
    Kreuzen Sie beide O, oder keines der O an, ist Ihre Stimme ungültig.
    Vielleicht noch mit Beispiel… 🙂

    Ich möchte, dass eine Moschee gebaut wird. O
    Ich will keinen Bau einer Moschee. O

    Das sollte jeder richtig einschätzen können. Aber, ist das gewünscht? 🙂

  16. „Schließlich macht ja auch eine anwesende Frau das Gebet eines Mannes zunichte, wie ein vorbeilaufender Esel (!) oder ein schwarzer Hund (!). Dies ist in den Hadithen des Mohammed so festgelegt und wird auch durch aktuelle islamische Rechtsgutachten, sogenannte Fatwas, bestätigt.“

    Wir sollten uns hüten, die bewusst falsche mohammedanischen Bezeichnungen zu verwenden. Das fängt beim sogenannten „Fasten“ an und hört beim „Gebet“ auf.

    Selbstverständlich hat das, was die Mohammedaner 5 mal am Tag als Pflicht machen, nichts, aber auch überhaupt nichts mit einem Gebet zu tun.

    Ein Gebet, in welchem Sinne auch immer, kann niemals „ungültig“ werden. Ungültig werden allerdings „Opfer“. Ein falsch zelebriertes Opfer wird von dem jeweiligen „Gott“ verschmäht. Ein „Gebet“ ist immer eine Bitte an „Gott“ und im christlich-jüdischen Glauben eine sehr persönliche Ansprache.

    Mit dem hat der mohammedanische Salat überhaupt nichts zu tun. Es ist ein ritualisiertes „Sprech Opfer“. Allah wird böse, wenn er seine festgelegten Opfergaben zur genau festgelegten Stunde mit der genau festgelegten Anzahl Körperbewegungen und den genau festgelegten Worten nicht bekommt. Allah erwartet einfach diese Opfergaben und wenn das „Gebet“ ungültig ist, weil Frau, Esel oder schwarzer Hund vorbeilaufen, muss dieses Gebet wiederholt werden. Allah zählt ganz genau mit.

    Damit dürfte klar sein dass das sogenannte mohammedanische „Gebet“ eine völlig unverstanden Karikatur des christlich-jüdischen Gebetes ist, das aber eine ganz perfide Ursache hat.

    Mohammed hat damals eine Gruppendynamik in Gang gesetzt, die seine Räuberbande den ganzen Tag immer wieder gemeinsam besprechen und zusammen schmiedete. Und da Mohammed wegen seiner Krankheit auch Meilen gegen den Wind stank, wurde der Waschzwang eingeführt, bevor sich die Gruppe eng versammelte

  17. Koran-Nazis raus aus Europa!

    Danke, lieber Stürzi. Nicht nachlassen!

  18. Sieht doch von außen ganz anders aus:

    Streit um Moschee-Neubau: Wie die AfD Kaufbeuren zum Bürgerentscheid trieb

    ……. FDP-Stadtrat nimmt islamische Gemeinde in Schutz

    Doch der Zusammenhang zwischen dem Moscheeneubau und der Islam-Kritik wird zumindest von der übergroßen Mehrheit des Stadtrats nicht geteilt – unter anderem auch nicht von der FDP. „Die islamische Gemeinde in Kaufbeuren existiert seit 26 Jahren. Viele von uns sind mit ihren Mitgliedern aufgewachsen. Und noch nie hat es in Kaufbeuren irgendwelche Probleme mit ihr gegeben“, sagte Vize-FDP-Chef Johannes Espenmüller zu FOCUS Online. Die Islam-Debatte sei durch die Flüchtlingskrise in den letzten zwei, drei Jahren mit „viel hysterischem Geschwätz“ auf „völlig unnötige Weise“ aufgeladen worden, so Espenmüller.

    Gegen negative islamische Tendenzen müsse natürlich „hart durchgegeriffen werden“, betont der FDP-vize. Doch genau aus diesem Grund habe sich der Stadtrat ja auch entschieden, dem Islamischen Verein ein Grundstück per Erbbaurecht zu überlassen. In dem Vertrag soll per Stadtratsbeschluss festgeschrieben werden, dass das Erbbaurecht bei bestimmten Verstößen an die Stadt zurückfällt. Zum Beispiel, wenn von der Moschee-Gemeinde zu Handlungen aufgerufen werde, die „die freiheitlich demokratische Grundordnung oder sonstige erhebliche Interessen der Bundesrepublik Deutschland gefährden“.
    ……..

    https://www.focus.de/politik/deutschland/abstimmung-am-sonntag-kaufbeurer-gespalten-vor-buergerentscheid-zu-moschee-bau-afd-outet-sich-als-drahtzieher_id_9288729.html

  19. Hallo.Michael, deutsche Tussen, die das Glupschsuge zum Freund nehmen und auch noch konvertieren, sind offenbar nicht ganz klar in der Birne! Offensichtlich handlt es sich dabei um einen Hohraum, der allerdings gut mit Fußballeuronen gefüllt wwrd n soll! Dafür nicht mit man Allah und Glupschaugen vielleicht ganz gern als Nebenwirkung hin! (-:)

  20. Hier ein Artikel über typische Methoden linksfaschistischer „Ethikexperten“.
    Darin wird geschildert, wie ein Zeit-Artikel verrissen wird, in dem gewagt wurde, die Mittelmeer-Rettungsaktionen zu kritisieren.

    „….. äussern ihre Kritik rhetorisch so, als ging es der Autorin um die Frage, ob man Menschen ertrinken lassen soll. Sie bedienen sich damit des klassischen Strohmann-Arguments: Statt auf ihre These einzugehen – dass NGO’s den Schleppern in die Hände spielen – argumentieren sie gegen etwas, das sie nie gesagt hat. In Laus Beitrag steht nirgends, dass man Menschen nicht vor dem Ertrinken retten soll. (…….)
    … ist Kritik heute zu einer kollektiven Aburteilung der Person als Ganzes verkommen, sie hat ein zerstörerisches und ungesundes Mass angenommen, wo die Diskussion keinen Spass mehr macht. Meinungsvielfalt? Immer mehr Autoren zweifeln daran, ob sie sensible Themen überhaupt noch aufgreifen, ihre Ansichten dazu aufschreiben sollen. …..“
    https://bazonline.ch/leben/gesellschaft/der-schleichende-tod-der-meinungsfreiheit/story/25178529#mostPopularComment

    „Der schleichende Tod der Meinungsfreiheit“.
    „Schleichen“ tut bei uns in Deutschland garnix mehr. Die Demokratie-Vernichtung brüllt uns alle nieder.

    Laut diesem Bazonline-Artikel startete der Titanic-Chefredakteur als Antwort des NGO-kritischen Zeit-Artikels eine Umfrage, ob man Zeit-Mitarbeiter auf offener Straße erschießen soll. Anstatt Regierende zu kritisieren, macht sich angebliche Satire (wie „lustig“, wenn andere gefragt werden, ob man selbst auf offener Straße erschossen werden soll) hier noch zum Beschleuniger und Steigbügelhalter der Abschaffung unserer Demokratie.

  21. wenn es doch die Wahrheit ist … sondern erklärt den Islam pauschal zur faschistischen Ideologie … soll er lügen?

  22. Leicht OT:

    Heute Gedenktag: 20.7.1944

    *https://de.m.wikipedia.org/wiki/Personen_des_20._Juli_1944

    Der Presse-LOKUS hingegen giftet aktuell:

    *https://m.focus.de/wissen/mensch/geschichte/nationalsozialismus/attentat-am-20-juli-1944-historiker-raeumt-mit-stauffenberg-kult-auf_id_9272160.html

    Ein wesentlich differenzierterer Artikel bei Roland Tichy:

    *https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/das-attentat-vom-20-juli-1944/

  23. Frankfurt: Wurde 16-jähriger Sulemane ermordet? Polizei sucht dringend Zeugen

    Am Dienstag (17.Juli 2018) wurde eine Leiche aus dem südlichen Ufer am Main gezogen. Wie die Polizei und Staatsanwaltschaft Frankfurt am Freitag offiziell bekannt geben, handelt es sich bei dem toten 16-Jährigen um Sulemane Vicente MACELE:Es besteht der Verdacht, dass sein Tod mit einem Verbrechen im Zusammenhang stehen könnte.

    Nach dem Fund der Leiche gab es im Netz viele Spekulationen, die die Polizei in Frankfurt nicht bestätigen konnte. In den Sozialen Medien war die Rede von Mord. Unbekannte hätten Sulemane von einer Brücke in den Main gestoßen, war in unbestätigten Meldungen zu lesen.

    https://www.mannheim24.de/welt/frankfurt-wurde-16-jaehriger-sulemane-ermordet-polizei-verdacht-zr-10050415.html

  24. @ ghazawat 20. Juli 2018 at 18:46

    Klasse dargelegt, danke. Die Rede vom „Gebet“ hatte mich auch immer schon gestört, da stimmte irgendetwas nicht.

    Wenn eine Frau dieses „Gebet“ ungültig macht, wie können die denn dann überhaupt beten? Oder brauchen die das als Menschen 2. Klasse gar nicht?

  25. Dann sagt doch diesen scheiß Rassisten, dass sie heuchelnde scheiß Drecksrassiten sind!
    Wie, verdammt nochmal, kommt diese rassenfeindliche Drecksbande auf die perverse Idee, den Islam auf eine Hautfarbe zu reduzieren? Sowas machen nur Typen, die von ihrer eigenen Rasse derart überzeugt sind, dass sie alle anderen als Dressuräffchen sehen, siehe hier:

    https://m.youtube.com/watch?v=REovZ_1jsn8

    Diese Dressuräffchen mit anderer Hautfarbe können, ohne dass wir sie dressieren, nicht einmal Stifte halten oder selbst den Müll rausbringen, Betten machen, den Flur fegen und jeder, der behauptet, die seien klüger, als WIR B(P)estmenschen es sagen, ist ein Judenvergaser.

    Reudige Drecksbande!

  26. Danke für Ihre Arbeit und den unermüdlichen Einsatz auf der Strasse Herr Stürzenberger!

    Die Strasse ist ja genau der Punkt der so anstrengend ist.

    Tastaturhelden gibt es viele.

    Dankeschön.

  27. Seit Jahren Ärger mit dem Afrikaner

    ++ Opfer von Feuermord-Versuch wird für immer entstellt bleiben, falls es überhaupt durchkommt ++

    Eine geschockte Zeugin des an Abscheulichkeit kaum zu überbietenden Verbrechens berichtet, dass die junge Frau nackt war, wimmerte und stöhnte, als sie mit einer Flüssigkeit übergossen worden sei.
    Ein Kenianer soll seine Freundin (33) aus Bielefeld im Bett angezündet haben.

    Der tatverdächtige 27-Jährige wurde dabei selbst schwer verletzt und kam ins Krankenhaus. Eine Mordkommission ermittelt. Zudem wurde gegen den Täter Untersuchungshaft wegen versuchten Mordes angeordnet.

    Laut Berichten von Nachbarn hat es ➡ seit Jahren Ärger mit dem Afrikaner gegeben. In der Wohnung soll es Sauf- und Drogengelage gegeben haben. Im Haus wurden Keller und Wohnungen aufgebrochen, Mieter und Nachbarn bedroht.
    ➡ Bereits einen Tag vor dem Feuer rannte eine Frau weinend aus dem Haus und schrie, dass sie vergewaltigt worden sei, gaben mehrere Mieter zu Protokoll. Am Tattag selbst soll es dann schon nachmittags lautstarke Streitereien gegeben haben.

    Obwohl es deswegen dauernd Beschwerden bei Polizei und Vermieter gab, geschah wie so häufig: nichts! Nun ist es zu spät. Doch auf Lichterketten, Entschuldigungen und geheuchelte Anteilnahmen wird das Opfer, sofern es überlebt, vergeblich hoffen. Im Gegenteil, es steht zu erwarten, dass sie als „Einzelfall“ Nr. xxxxx zu den Akten gelegt wird.

    Unter eklatanter Missachtung ihres Amtseides handelnd, hat die Kanzlerin durch ihre Politik der offenen Grenzen Deutschland innerhalb von nur drei Jahren wissentlich und willentlich destabilisiert und insbesondere die weibliche Bevölkerung den oft frauenverachtenden „Schutzbedürftigen“ ausgeliefert.

    Wie viel Horror will und wird sie ihrem eigenen Volk eigentlich noch zumuten? Gehen Sie endlich in den unverdienten Ruhestand, Frau Merkel. Ihr Rücktritt ist längst überfällig!

    Ein pikantes Detail noch am Rande: Das auffällig laute Schweigen in den Regionalblättern [1+2] über die Herkunft des Täters lässt darauf schließen, dass eine objektive Berichterstattung seitens der Medien nur noch sporadisch erfolgt – Silvester 2015/16 in Köln lässt grüßen!

    [1]*https://rp-online.de/nrw/panorama/wohnungsbrand-in-bielefeld-frau-schwer-verletzt-mann-festgenommen_aid-23961113

    [2]*https://www.nw.de/lokal/bielefeld/mitte/22194211_Wohnungsbrand-Bleichstrasse-27-Jaehriger-wegen-versuchten-Mordes-in-U-Haft.html

    https://www.welt.de/vermischtes/article179537038/Bielefeld-Mann-legt-Feuer-in-Wohnung-33-jaehrige-Frau-schwer-verletzt.html

  28. Ein Volk , dass sich nicht gegen seinem Untergang wehrt, ist es nicht wert zu überleben !!

  29. Und etwas täte gut: Wird für die Mordschee gestimmt, dann wendet euch von Sklavenkaufbeuren ab und überlässt dieses rassenfeindliche Dreckspack ihrem Schicksal. Erst werden sie jubeln, dann um Hilfe flehen.

  30. Im Prinzip ist es ja positiv, dass die Bürger in Kaufbeuren selbst entscheiden können, ob sie ein weiteres Zeichen der islamischen Eroberung und Landnahme mit allen damit verbundenen Risiken und den üblichen negativen Begleiterscheinungen in ihrer schönen Stadt haben wollen oder nicht. Allein die Frage dieses Bürgerentscheids zeigt allerdings mal wieder sehr deutlich, wes Geistes Kind die regierenden Politiker sind und wie sie versuchen die Bürger zu manipulieren und die Gesellschaft in die ihnen genehme Richtung zu lenken. Wenn es darum geht, ob man eine Großmoschee und damit die weitere Islamisierung in seiner Stadt haben will, würden wohl 80 bis 90 Prozent der Leute normalerweise mit einem klaren „Nein“ antworten, selbst wenn sie der AfD und dem konservativen politischen Spektrum nicht nahe stehen. Die Tatsache, dass „Nein“ hier aber „Ja“ zu Moschee und Islamisierung bedeutet und man mit „Ja“ antworten muss, wenn man das alles nicht will, soll wohl einmal mehr möglichst viele Leute aufs Glatteis locken, die sich vorher nicht näher damit beschäftigt haben und einfach „Nein“ ankreuzen, weil sie das mit einer Ablehnung assoziieren. Das ist letztlich zwar eine sehr durchsichtige Manipulation, aber eben auch eine wirksame und man kann nur hoffen, dass es nicht allzu viele Leute sind, die drauf hereinfallen. Verfälschen wird es die Wahl aber so oder so und die Moscheegegner dürfte die Fragestellung sicherlich einige Prozentpunkte kosten. Sollte es am Ende knapp zwischen dem Lager der bürgerlich konservativen Bewahrer von Freiheit, Aufklärung und Demokratie und den linken Befürwortern von Islamisierung, religiösem Fanatismus und den damit verbundenen Unfreiheiten ausgehen, dann sind die „Falschankreuzer“ womöglich das Zünglein an der Waage, jedenfalls wenn das Ergebnis nicht wie bei anderen Wahlen schon größtenteils von vornherein feststeht.

    Auch der Name der Moschee ist keine Überraschung, schließlich sind fast alle Moscheen in Deutschland nach irgendwelchen Massenmördern und Menschenschlächtern, die irgendwann in der Vergangenheit christliche Städte und Gebiete erobert oder Christen bei Anschlägen ermordet haben, benannt. Die „Fatih“, türkisch für Eroberer, Moscheen, die nach dem Zerstörer von Byzanz und seinem tagelangen Christenschlachten in der Stadt mit tausenden unschuldigen Opfern benannt sind, sind da nur der Anfang, denn es gibt zum Beispiel auch diverse „Shahid Shamil“ Moscheen in Deutschland, benannt nach Shamil Basayev, dem tschetschenischen Terrorfürsten, der zahlreiche Terroranschläge und unter anderem das Massaker von Beslan zu verantworten hat, bei dem über 1100 Kinder in einer Schule als Geiseln genommen und 331 ermordet wurden. Es ist also in Deutschland offiziell erlaubt ein öffentlich zugängliches, religiöses Gebäude nach Leuten zu benennen, die im Namen der „Religion“, der dieses Gebäude gewidmet ist, 331 Kinder in die Luft gesprengt und erschossen haben, oder nach militärischen Anführern, die die Bevölkerungen ganzer Städte ausgelöscht und tausende grausam ermordet haben. Das ist ein bisschen so, als würden christliche Kirchen ihre Gotteshäuser nach blutdürstigen Kreuzrittern und besonders skrupellosen SS Generälen benennen und wären dann auch noch stolz auf die von diesen begangenen Grausamkeiten. Solch eine unfassbare Geschmacklosigkeit wäre bei Christen natürlich ein Skandal und ein breites gesellschaftliches Bündnis würde dafür sorgen, dass solch eine religiöse Gemeinschaft in Deutschland nie wieder einen Fuß auf den Boden bekäme und nach Kräften bekämpft würde. Bei Moslems allerdings ist solch ein Verhalten absolut „okay“ und sie bekommen dafür von Politikern auch noch kostenlose Grundstücke geschenkt und Steuergelder für den Bau von Moscheen zur Verfügung gestellt. Wer da noch denkt, dass der Irrsinn in Deutschland keine Methode hätte, dem kann man kaum mehr helfen.

  31. WahrerSozialDemokrat 20. Juli 2018 at 18:27

    „Ist es nicht egal wie der Bürger abstimmt dabei?“

    Nein, das ist nicht egal.

  32. BePe 20. Juli 2018 at 18:26
    Unsere Heimat wird von den deutschen BRD-Eliten systematisch vernichtet. Eine Integration findet nicht statt, im Gegenteil deren Bervölkerungsmasse ist allein seit 2014 um 2-3 Millionen gestiegen und sie schotten sich ab.

    Warum tun sie das? Ich haue mit meiner Family ab, mein Sohn ist schon weg (oder besser nach dem Studium nicht nach „Das Land“ zurückgekommen). Ich habe mich jahrelang in 2 Jobs abgerackert und jede Motivation verloren, Steuern zu zahlen, die nie unseren Kindern und Enkeln zugute kommen werden.
    Wer wird nach uns die Diäten für Leute wie Rooth, Hofreitner oder Nalles verdienen, die gar nicht wissen, wie sich Erwerbstätigkeit anfühlt? Vermutlich hoffen diese Leute allen Ernstes, dass es die Goldstücke richten werden, wenn nach und nach die Arbeitsameisen aus dem “ Das Land“ verschwinden.

  33. Ich vertrete die These dass wir in einer Zeit leben wo der Komunismus mit dem Islamismus kollidieren. Nur dass jeder den anderen instrumentalisiert und den Zeitpunkt abwartet.
    Das Normale wird dadurch unterdrückt. Der Anstand steht dem Normalen im Weg.
    Die Komunisten haben Menschen umgebracht, nicht weil sie gegen ihr System waren, sondern weil sie alleine durch ihren Stand (Status) die Daseinsberechtigung abgesprochen haben. Das Selbe gilt für Islamisten.
    Mit Komunisten meine ich auch Sozialisten. Siehe 3. Reich.
    Quintessenz. Es wird Jahrzehnte dauern bis wieder das Normale (Geist und Anstand) Oberwasser bekommt.

  34. ja, was soll die Aufregung ? inzw. bin ich der Meinung, dass DE den Bach runter geht, wobei es eh schon zu 60% abgesoffen ist.
    Ein Bürgerentscheid ist eine feine Sache – nachher kann keiner sagen, er hätte von nix gewußt.
    Und solange an jedem TV-Tag, in jeder Zeitung, in jedem Online-Magazin die sogenannten „Rechten“ unter dem linken Trommelfeuer liegen – wird sich nix ändern – kann sich nix ändern.
    Ich stelle mir vor, nach Singapur auszuwandern – eine tolle Stadt und dass Hassobjekt alle linken Sprayer.
    Kaugummi aussprucken, Grafitty, Müll wegwerfen – verboten
    Habe noch nie so eine saubere Stadt gesehen. **träum**

  35. Wir reden nicht von irgendwann in grauer Vorzeit, wir reden von vor 100 Jahren als sie Türken 1,5 Millionen unschuldige Armenier ermordeten und dieses unfassbare Verbrechen schreit jeden Tag lauter zum Himmel.

  36. @ angrree 20. Juli 2018 at 19:02

    😛 So sind die Kommunisten! Wenn ein Genosse 1cm von der Linie abweicht,
    wird er fertig gemacht!!!

    Mariam Lau geb. Nirumand, geb. 1962 in Teheran ist die Tochter des iranischen Volksverhetzers u. Aufwieglers Bahman Nirumand, ein giftiges Hutzelmännchen.
    +https://www.stern.de/politik/geschichte/bahman-nirumand-der-revolutionaer-aus-der-fremde-3226336.html
    Er ist mitschuld am Tode Benno Ohnesorgs u. den Studentenkrawallen in Deutschland u. Frankreich.
    +https://de.wikipedia.org/wiki/Benno_Ohnesorg#Vorlauf
    Er ist Dutschke-, Meinhof- u. Khomeinifreund, reiste mehrmals in den Iran, lebte dort, wo auch Mariam geb. wurde, die ihm total ähnlich sieht. Lügner Bahman N. haßt Amerika, Deutschland u. Mohammedkarikaturen(Siehe youtube), behaupet Islam u. Demokratie seien vereinbar u. ist ein gescheiterter Bombenleger, wofür er nie bestraft wurde. 1949, er lügt 1950 oder 1951, schickten seine wohlhabenden Eltern, Beamte unterm Schah, ihn nach Deutschland zu deutschen Gasteltern u. auf eine Waldorfschule.
    +https://www.epitext.hkw.de/weiter-lesen-leben-mit-den-deutschen/
    Der „Spiegel“ entlarvte ihn schon 1967:
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46209484.html
    Seine deutschen Gasteltern, gerade erst den Hungerwinter überstanden bezeichnet er heute noch als geizig, Deutsche als kaltherzig, den deutschen Paß habe er nur aus prakt. Gründen. Trotzdem kam er nach Khomeinis undankbaren Säuberungsaktionen nach 1979 wiedereinmal(!) nach Deutschland zurückgekrochen, Deutschl. wollte ihn erst nicht wiederhaben, so kam er vorübergehend in Frankreich unter. Wo er derweil seine erste Frau Barbara H. u. Tochter Mariam parkte weiß ich nicht.

    Seit 6 Jahren gibt Bahman Nirumand den monatlichen „Iran-Report“ der Heinrich-Böll-Stiftung heraus:
    Iran-Report der Heinrich-Böll-Stiftung. Das war 2007, ob immernoch müßte man gugeln.

    „Einem persischen Blog zufolge gründete Nirumand zusammen mit Mehdi Khanbaba Tehrani und Majid Zarbakhsh die Goruhe Kadreh (Kadergruppe), die sich als marxistisch-leninistische Organisation verstanden habe und revolutionäre Kader ausbilden habe wollen, die als revolutionäre Zellen im antiimperialistischen Kampf in den Städten Irans als Stadtguerilla gegen das Regime des Schahs agieren sollten.[4] 1965 kehrte er in die Bundesrepublik zurück. 1968 beabsichtigte er zusammen mit seinem Freund Rudi Dutschke einen AFN-Sendemast zu sprengen, was u. a. an der Verweigerung der Unterstützung durch Franz Josef Degenhardt scheiterte.[5]…“
    +https://de.wikipedia.org/wiki/Bahman_Nirumand

    Mariams Mann ist Jörg Lau, seit Jahren auf der Liste Nürnberg 2.0:
    http://wiki.artikel20.com/index.php?n=Akten.AkteLauJoerg

    Bahman Nirumand, Mariam Lau geb. Nirumand u. Jörg Lau kommen aus dem taz-Stall, schreiben für zeit.de, auch für welt.de, treten bei Phönix auf usw.

    Von Mariam Lau ist jener berüchtigte Satz „Deutschland einhegen…“, der oft Joschka Fischer in den Mund gelegt wurde:
    +https://www.welt.de/print-welt/article423170/Risiko-Deutschland-Joschka-Fischer-in-Bedraengnis.html

    Mariams Mutter ist Barbara Herkommer ist die Geschiedene, des marxist. Profs Sebastian Herkommer, von Bahman N. längst auch geschieden:
    „…nach seiner zweiten Frau Sonia Seddighi frage, der er sein Buch gewidmet hat. Ist es ein Zufall, dass er nach seiner ersten Ehe mit einer Deutschen eine Iranerin geheiratet hat? Ist Multikulti privat gescheitert?

    „Ich kann nur sagen: Ich gehe auf in dieser Liebe“, antwortet Nirumand, und ich hoffe, mit 75 noch so verliebt reden zu können. „Das wäre in dieser Intensität vermutlich mit einer Deutschen nicht möglich, aber auch nicht mit einer Frau aus China oder aus Amerika…
    +https://www.welt.de/print/die_welt/kultur/article13516302/Bahman-Nirumand.html

  37. Kommissar Baerlach 20. Juli 2018 at 18:50; Sieben Kinder in 3 JAhren, Respekt. Da müssen ja mehrfach Mehrlinge drunter gewesen sein. Die gibts üblicherweise nur bei Retortenbabies.

  38. Nun bin ich echt gespannt wie die Abstimmung ausgehen wird.
    Ist das Ergebnis dann bindend für die Gemeinde?
    Vielen Dank an Herrn Stürzenberger und hoffentlich viel Erfolg im Kampf für’s Vaterland.

  39. Herr Stürzenberger- Grandios ihre Arbeit für Deutschland, dafür ein riesengrosses Dankeschön! Nur eines–Bitte halten sie ihren abartigen, pervers aussehenden blonden Pferdeschwanzhelfer aus den Videos. Der Typ ist absolut krank und UNERTRÄGLICH mit anzusehen wie er pausenlos auf der Bühne während ihrer Reden herum und hin-und-herspringt. BÄÄÄÄÄh, ekelhaft!!!!

  40. @Wahnsinn666 21. Juli 2018 at 02:53
    Herr Stürzenberger- Grandios ihre Arbeit für Deutschland, dafür ein riesengrosses Dankeschön! Nur eines–Bitte halten sie ihren abartigen, pervers aussehenden blonden Pferdeschwanzhelfer aus den Videos. Der Typ ist absolut krank und UNERTRÄGLICH mit anzusehen wie er pausenlos auf der Bühne während ihrer Reden herum und hin-und-herspringt. BÄÄÄÄÄh, ekelhaft!!!!

    Wenn Du sonst keine Sorgen hast. Geht es Dir ja gut im besten Deutschland in dem wir jemals lebten. Ob Du Tasttaturheld dich überhaupt in so ein öffentliches Video trauen würdest, wage ich zu bezweifeln.

    Die meisten auf PI summa sumarum der letzten Jahre, getrauen sich nur an der Tastatur die Klappe groß aufzureißen, in die Öffentlichkeit getrauen sie sich nie.

    Deshalb gilt mein großer Dank ALLEN, die sich auf die Strasse bei solchen Aktionen trauen, die sind unsere wahren Helden. Sie werden von Altpartei-Rathaus-Kartellen Vorort beschimpft, von der Lügenpresse verhöhnt und von der Antifa verschlagen.

    Dumm labern an der Tasttaur kann nämlich jeder.

    Macht es einfach dann besser.

  41. OT
    Hansestadt Stade: Der Balkan, der Nahe Osten und Nordafrika ist schon sehr präsent in der idyllischen Altstadt; junge Männer und Frauen aller Pigmentierungen, von leicht getönt bis rabenschwarz, bewegen sich dort. Viele der Frauen mit Kleinkindern und/oder schwanger, Kopftuch und Staubmantel, etliche der Männer in Hosen im Pluderstil. Wahrlich Deutschland ist binnen kurzem extrem bunt geworden und wird – geht es so ungebremst weiter – in spätestens 15 Jahren nicht mehr zu erkennen sein.

  42. Maria-Bernhardine 20. Juli 2018 at 21:38
    …….
    http://wiki.artikel20.com/index.php?n=Akten.AkteLauJoerg
    ************

    Auf dieser Webseite über Nürnberg 2.0 habe ich mich ein bisschen umgesehen. Das hat mein Bewusstsein für die verbrecherischen Taten dieser Deutschland-Vernichter schon nochmal geschärft.

    Dass hier bei uns eine islamische Landnahme mit dem Ziel der völligen Eroberung und Unterwerfung stattfindet, kann ja nicht mehr geleugnet werden. Und das geht auf Kosten unserer Kultur, unserer Freiheit, unserer Religion, unseres (von uns selbst geschaffenen) Wohlstands, unserer Zukunft, usw.

    Die nüchterne Auflistung der Deutschland-Vernichter-Taten zeigt nochmal klarer auf, dass diese Schergen die kriegerischen islamischen Unterwerfungsversuche unterstützen.
    Es macht ein gutes Gefühl, dass sich diese Schergen (genau das sind sie) irgendwann vor Gericht werden verantworten müssen.

  43. Lieber Michael Stürzenberger,
    vielen Dank für deine gründliche und akribische Arbeit.
    Ich will mich bemühen, Links dazu zu verschicken.

  44. Einige Kommentare werfen Linke und GRÜNE in einen Topf. Dabei gibt es gerade bezüglich des Islam heftige Kontroversen innerhalb der Linken. Bestes Beispiel für die Ablehnung religiösen Aberglaubens war die DDR, in der das marxistische Credo „Religion ist Opium für’s Volk“ zu einer atheistischen Bildungspolitik geführt hatte. Daher verwundert es auch nicht, dass gerade in den neuen Bundesländern der Widerstand gegen die Islamisierung Europas heute noch so groß ist. Auch innerhalb der Linkspartei gibt es eine deutliche Ablehnung des reaktionären und frauenfeindlichen Islam. Die Gegner der Islamisierung Deutschlands sind in der Linkspartei allerdings (noch) in der Minderheit. Die GRÜNEN dagegen stehen der Religion im Allgemeinen viel offener gegenüber, auch dem Islam. Diesen Unterschied sollte man doch immer im Hinterkopf haben, wenn man von den Systemparteien spricht.

  45. @Differenzierer, 21. Juli 2018, 11:40 h:
    Es ist gut, dass Sie diese Zusammenhänge einmal herausgestellt haben, denn auch mir war das weitgehend unbekannt. Dennoch is klar, dass die Mehrheit auch bei der Linken-Partei die Lnie der Systemparteien vertritt! Auch bei diesen gibt es zweifellos mindestens starke Mnderheitn, die islamkritisch sind. Aber mit ihrer Machtstellung deckt unsere Kanzlette innerhalb der Unionsparteien alle Unterschiede zu! Da die meisten um ihre Posten fürchten müssen, halten Sie „die Füße still“? Daher kann ich nicht einschätzen, wie die tatsächlichen Mehrheitsverhälnisse sind! Daher ist für mich – zumindest derzeit – noch nicht absehbar, welchen Kurs die Rgierung nach deren Ablösung nehmen wird!

  46. Kaufbeuren: Moschee „Ulu Cami“ nach Christen-Massaker der Osmanen benannt

    Da soll noch einer sagen, die Islam-Anhänger sind nicht ehrlich❗ 😎
    EX-MUSLIM– Das Problem der Lüge und Täuschung im Islam(Taqqiya)
    https://youtu.be/GbkCXFKtvPI

  47. @ Freya- 21. Juli 2018 at 07:38
    @Wahnsinn666 21. Juli 2018 at 02:53

    Herr Stürzenberger- Grandios ihre Arbeit für Deutschland, dafür ein riesengrosses Dankeschön! Nur eines–Bitte halten sie ihren abartigen, pervers aussehenden blonden Pferdeschwanzhelfer aus den Videos. Der Typ ist absolut krank und UNERTRÄGLICH mit anzusehen wie er pausenlos auf der Bühne während ihrer Reden herum und hin-und-herspringt. BÄÄÄÄÄh, ekelhaft!!!!

    Wenn Du sonst keine Sorgen hast. Geht es Dir ja gut im besten Deutschland in dem wir jemals lebten. Ob Du Tasttaturheld dich überhaupt in so ein öffentliches Video trauen würdest, wage ich zu bezweifeln.

    Ja, es gibt schon Helden ❗ 😀
    Wobei dieser tapfere Bild-Zeiger einen Davidstern trägt… vielleicht ist das unserem Maul-Helden aufgestoßen ❓

  48. @Marie-Bernhardine, 20. Juli 2018, 21:38 h:
    Jörg Lau und seine Frau Miriam gehören zu den widerwärtigsten Islamkriechern bei der „Zeit“! Die beiden haben sich einen Prozess bei „Nürnberg 2.0“ redlich verdient, wenn der unvermeidliche Bürgerkrieg in Schland ausgebrochen sein wird! Leute wie diese gehör zu den Hauptverantwortlichen fürbdie Wehrlosigkeit gegen den ISlam, der wir uns zunehmend aussetzen! Außerdem vertreten sie diktatorische Unterdrückung von Meinngen bzw. sogarbelegbaren Erkenntnissen über den ISlam, sofern sie nicht mit deren Ideologie übereinstimmen! Solche Leute sind gefährlicher für den Staat als die sich offen für den ISlam und die Scharia ensetzenden Moslems!

  49. # Wahnsinn666 2:53

    Bitte halten sie ihren (..) blonden Pferdeschwanzhelfer aus den Videos

    Sie reden hier über einen der fleißigsten Mitstreiter in München. Er heißt Chris, ist bekennender Christ und hat keines der wirklich sehr unschönen Attribute verdient, die Sie ihm aus der Ferne anheften

  50. # Anusuk 1:49

    Ist das Ergebnis dann bindend für die Gemeinde?

    Ja. Wenn die Bürger es so entscheiden, wird die Moschee auf diesem öffentlichen Grundstück definitiv nicht gebaut. Dann müssen sich die DITIB-Mohammedaner ein anderes Grundstück suchen und das Spiel geht wieder von vorne los

  51. # Wahnsinn666 2:53
    # byzanz 16:11

    Byzanz kann ich uneingeschränkt zustimmen. Solche Kommentare wie von „Wahnsinn666“ sind eine Unverschämtheit und dürften eigentlich nicht freigeschaltet werden, da sie gegen die Leitlinien verstoßen:

    §2: Kommentare, die sich mit unsachlichem, übertrieben polemischem, verleumderischem, ehrverletzendem oder beleidigendem Verbal-Vandalismus gegen Menschen wenden und dabei geeignet sind, ein Klima allgemeiner Beschimpfung und Verunglimpfung herbeizuführen, werden von uns ebenfalls nicht geduldet.

  52. @libero5 21. Juli 2018 at 16:28
    # Wahnsinn666 2:53
    # byzanz 16:11

    Byzanz kann ich uneingeschränkt zustimmen. Solche Kommentare wie von „Wahnsinn666“ sind eine Unverschämtheit und dürften eigentlich nicht freigeschaltet werden, da sie gegen die Leitlinien verstoßen:

    §2: Kommentare, die sich mit unsachlichem, übertrieben polemischem, verleumderischem, ehrverletzendem oder beleidigendem Verbal-Vandalismus gegen Menschen wenden und dabei geeignet sind, ein Klima allgemeiner Beschimpfung und Verunglimpfung herbeizuführen, werden von uns ebenfalls nicht geduldet.

    Nun ja, nicht so schnell schießen❗ 😕
    Gegen Volksverräter (welche wir klar erkannt haben) wird auch schon mal hart, ehrlich ausgeteilt.
    Und dieser Wahnsinnige ist halt ein Hetzer der sich selbst entlarvt hat und deswegen sollten wir keinen Floh-aufstand machen ❗

  53. @Freya, 21. Juli 2018, 7:38 h:
    Hallo Freya, beimIhrem Beitrag könnte ich aufatmen, dann ich rechne mich zu den von Ihnen benannten “ Helden“, obwohl ich das nie von mir sagen würde! Ich habe nämlch an etlichen Ständen, Kundgebngen undnSpazergängen mit Micha lt n München gegen das „ZIEM“ sowie BPE und PEGIDA teilgenommen – bloßer „Tastaturheld“ bin ich also nicht! Dennoch hüte ich mich, wie die meisten hier, mit meinem Klarnamen zu schreiben – man muss die Verbrecher demSAntifa und der sprenggläbigen Anhänger des Islam nicht unbdingt auf für sie „lohnende Ziele“ aufmerksam machen! Umso mehr bewundere ich Michaels Mut und Einsatz! Für „meine“AfD werde ich ohnehin beiden Kinder mmenden Wählen ausbem Schatten hervortreten müssen und dies auch tun!
    Was den Herrni mit dem Zöpchen anbelangt, kenne ich auch als unerschrockenen Kämpfer für BPE. Das Zöpchen ist Geschmackssache, ist aber jedem hierzulande freigestellt im Rahmen persönlicher Freiheit! – beleidigende, ehrverletzende Äußerungen darfüber sind nicht hnnehmbar!

  54. byzanz 21. Juli 2018 at 16:11
    # Anusuk 1:49

    Ist das Ergebnis dann bindend für die Gemeinde?
    Ja. Wenn die Bürger es so entscheiden, wird die Moschee auf diesem öffentlichen Grundstück definitiv nicht gebaut. Dann müssen sich die DITIB-Mohammedaner ein anderes Grundstück suchen und das Spiel geht wieder von vorne los.

    ___________
    Ich habe jetzt nicht den ganzen Thread verfolgt, möchte aber dazu anmerken, dass in der heutigen Allgäuer Zeitung auf die Nachteile hingewiesen wird für den Fall, dass sich die Ditib ein anderes Grundstück suchen würde, womöglich im Wohngebiet auf Privatgrund und dass die Stadt dann keinen größeren Einfluss auf die Pläne nehmen könnte. Auch das sog. „stille Minarett“ könnte dann (meine Befürchtung jetzt) evtl. „umgeplant“ werden.

  55. Vollgaszone75181 20. Juli 2018 at 18:27
    Ich dachte, die in Bayern wären alle so erzkatholisch..? An jeder Ecke ein Marienbild oder Jesuskreuz, aber diese ultimative Demütigung lässt man sich so ohne weiteres gefallen..! Kranke Welt!
    ______
    Kaufbeuren liegt zwar in Bayern, aber als bayerische Stadt kann man es wohl kaum noch bezeichnen.
    Nach dem 2. Weltkrieg kamen zuerst viele Heimatvertriebene, später kamen Gastarbeiter und viele Russlanddeutsche. In Kaufbeuren leben heute lt. Allgäuer Zeitung mehr als 100 Nationen zusammen.
    Inzwischen hat die Stadt auch ihren Anteil an“Flüchtlingen“ abbekommen, wie mir selber schon mehrfach unangenehm aufgefallen ist. Wie sagt man so schön: In Kaufbeuren möchte ich nicht tot überm Zaun hängen.

  56. Außerdem an dieser Stelle wieder einmal vielen Dank an Michael Stürzenberger für seinen unermüdlichen und selbstlosen Einsatz.
    Das Bundesverdienstkreuz hat sich Michael Stürzenberger jetzt schon verdient, es wurde ihm nur n o c h nicht verliehen.

Comments are closed.