Versorgungssuchende Afrikaner in einem Dock im Hafen von Tripolis. Die libysche Polizei hat das Ablegen des Schlepperbootes verhindert.

Von DOC WALTER | Allmählich entsteht in Europa zunehmend Konsens, dass die Zuwanderung aus Afrika heruntergefahren werden soll. Die nordafrikanischen Durchgangsländer fühlen sich durch den Migrationsstrom schon lange belastet und betreiben seine Abbremsung. Damit bedienen sie nun zunehmend auch das Interesse des umdenkenden Europas. Wenn Europa ernst machen will, wird es die von nordafrikanischen Staaten begonnene Drosselung des Migrantenstroms unterstützen.

Dies geschieht momentan bis zu einem gewissen Maß z.B. mit den Anlegeverboten für „Seenot“-Schlepperschiffe. Deren Shuttleservice zu unterbrechen ist ein wichtiger Schritt. Wenn niemand mehr aus Schlauchbooten nach Europa abgeholt wird, sondern umgekehrt Schiffbrüchige regelmäßig nach Afrika zurück gebracht werden, dürfte die Mittelmeerroute sehr unattraktiv werden – mit dem Nebeneffekt, dass auch nicht mehr viele ertrinken werden.

Bevorzugtes Transitland für die zu unterbrechende Mittelmeerroute ist Libyen. Für die am Durchreisen Gehinderten, die nicht in ihre Herkunftsländer zurück wollen bzw. können, wurden Lager geschaffen, und zwar so, dass sie den Insassen ein einfaches Überleben ohne Luxus ermöglichen, und sie dafür arbeiten müssen. Damit werden sie mit all jenen relativ gleichgestellt, die – wie in der Menschheit üblich – selber für ihren Lebensunterhalt aufkommen müssen.

Die Beherbergung in einem solchen Lager wird in Libyen als eine Dienstleistung verstanden, für die Aufgenommenen dem Lagerbetreiber eine zumutbare Gegenleistung erbringen müssen. Organisatorisch wird das so gemacht, dass die Insassen – gegen eine Vermittlungsgebühr – an regionale Arbeitgeber vermittelt werden. Im Idealfall holt der Arbeitgeber sie aus dem Lager ab und besorgt ihnen eine eigene Wohnung. Dann wird ihr Lagerplatz wieder frei.

Wer zur Gegenleistung nicht bereit ist, muss das Lager wieder verlassen.

Im Vergleich zu den Versprechungen voll versorgten Lebens ohne Arbeit in Europa, unter denen die Reisen oft angetreten wurden, und auch im Vergleich zu solchen Vollversorgungen, die Landsleuten in Europa oft wirklich zuteil werden, mögen diese eher bescheidenen Verhältnisse als Hölle vorkommen, wie dies kürzlich in einem CNN-Bericht zum Ausdruck kam. Doch sollten sich die Europäer und speziell die Deutschen diesbezüglich gegenüber den Nordafrikanern nicht allzu voreilig schon wieder mit dem Scheckbuch in der Hand als die Bessermenschen aufspielen und bessere Aufnahmelager nach mitteleuropäischem Standard fordern.

Ein Aufnahmelager, in dem es den Insassen wesentlich besser geht, als sowohl der Bevölkerung des Landes, in dem es steht, als auch den Bevölkerungen der Länder, aus denen sie kommen, dürfte die Migration wieder über ähnliche fatale Sogwirkungen befeuern wie die europäische, besonders die deutsche Willkommenskultur mit ihrer Vollversorgung. Es wäre also kontraproduktiv.

Wie zu lesen ist, lehnen die nordafrikanischen Staaten den Bau europäischer Aufnahmelager auf ihrem Territorium ab. Das ist auch gut so. Sie übernehmen diese Aufgabe selber, und sie machen es besser, als die Europäer es tun würden.
Anders als derzeit in Europa angedacht, braucht man in den nordafrikanischen Aufnahmelagern auch keine Asylberechtigungen zu prüfen. Das würde schon wieder einen Reiseanreiz für Glücksritter aus dem Süden schaffen. Wer freiwillig nach Nordafrika gereist ist, muss dort offenbar nicht mit unberechtigter Verfolgung rechnen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

108 KOMMENTARE

  1. […]Allmählich entsteht in Europa zunehmend Konsens, dass die Zuwanderung aus Afrika heruntergefahren werden soll. […]

    heruntergefahren komplett gestoppt und die, die in Deutschland sind, in die Heimat zurückbringen – ohne Ausnahme, versteht sich

  2. In Spanien war es heute eher ruhig

    Rescatados 70 inmigrantes de tres pateras en el estrecho de Gibraltar

    70 Schlauchboottouristen in 3 Booten heute vor Gibraltar gerettet.

    Geschlechterverhältnis:
    Boot 1
    31 Männer
    10 Frauen
    4 geschlechtslose Minderjährige
    (alle Schwarzafrika)

    Boot 2
    12 Männer
    4 Frauen
    1 geschlechtsloser Minderjähriger
    (alle Schwarzafrika)

    Boot 3
    8 geschlechtslose Minderjährige (Magreb)

    http://www.cope.es/noticias/sociedad/rescatados-inmigrantes-tres-pateras-estrecho-gibraltar_235304

  3. Wenn der Zustrom aus Afrika, dem Orient und Asien gestoppt ist, dann kommt das große Erwachen und danach das große Entsetzen: Was ist zu tun mit den sich rasch vermehrenden Migranten, kommt der umfangreiche Frauen- und Familiennachzug ? Wie gestaltet man die dann sich rasch entwickelnde Vielvölkerei unterschiedlicher Ethnien und Kulturen ? Gibt es dann Segregation, Ghettos mit völlig leistungslosen Be-Völkerungen, die vollversorgt werden müssen, wie das ja heute schon mit den Sinti und Roma so ist ? Wie nimmt man klaglos hin, daß die Geburtenrate bei den Vollversorgten erheblich höher ist als bei den Autochthonen und man dadurch zusenden Auges in die Minderheit gerät ?

  4. Herr Rossi 4. Juli 2018 at 19:24 ?!!!Schlauchboot Kapitäne machen Stress auf Sommerfest.!!!greifen Gruppe mit Kleinkind an..?war klar ….das zusammenleben muss täglich neu ausgehandelt werden?https://twitter.com/webaxvita/status/1014182830857949184???

    Zumindest ist es schon mal positiv, dass sich (wenn auch nur im Osten) Deutsche nicht mehr alles bieten lassen.

  5. Das_Sanfte_Lamm 4. Juli 2018 at 19:28
    die verstehen auch nur dieses „aushandeln“ 🙂

  6. Merkels Vollversorgung ist der Hauptgrund für die vielen Mittelmeer-Ertrinkenden. Beim Goldrausch gab es bekanntlich auch viele Tote. Aber die mussten ihr Gold selber schürfen. Merkel zahlt es frei Haus. Als bedingungsloses Grundeinkommen für Angehörige anderer Staaten oder Unidentifizierbarer Fluchtsubjekte.

  7. „Aufnahmelager“ klingt nicht sehr schön. Wie wäre es denn mit Willkommenslager?

    PS
    Im DeutschLandfunk diskutiert man gerade mal wieder ausschließlich über die AfD über die politische Situation zwischen CDU, CSU und SPD.

  8. Herr Rossi
    4. Juli 2018 at 19:24

    Es ist mir schleierhaft wie die Herren da so teilnahmslos sind. Das hätte man ganz schnell lösen können, doch so wird sich das benehmen der Sonne gebräunten Goldstücke nicht ändern.

  9. Dies geschieht momentan bis zu einem gewissen Maß z.B. mit den Anlegeverboten für „Seenot“-Schlepperschiffe. Deren Shuttleservice zu unterbrechen ist ein wichtiger Schritt. Wenn niemand mehr aus Schlauchbooten nach Europa abgeholt wird, sondern umgekehrt Schiffbrüchige regelmäßig nach Afrika zurück gebracht werden, dürfte die Mittelmeerroute sehr unattraktiv werden – mit dem Nebeneffekt, dass auch nicht mehr viele ertrinken werden.

    Mit Anlegeverbot ist es nicht getan. Fährt man halt nach Spanien. Diese NGO-Dampfer müssen versenkt werden.

  10. TV-Tipp

    Nur Geduld. Noch ca. eine halbe Stunde. Und dann wird die Buntenkanzlerin alle Probleme mit fürchterlich umständlichen und unverständlichen Schachtelsätzen in Grund und Boden reden lösen

    heute · Mi, 4. Jul · 20:15-20:30 · Das Erste (ARD)
    Farbe bekennen

    Angela Merkel stellt sich den Fragen – von Tina Hassel und Rainald Becker

    Der Streit zwischen den Unionsparteien CDU und CSU ist fürs Erste beigelegt. Aber wie will die Große Koalition jetzt weiterarbeiten? Die SPD fremdelt mit den Vereinbarungen zur Migration und Zurückweisung. Das Vertrauen zwischen Abgeordneten und Ministern der Union hat gewaltig gelitten. So sehr, dass die künftige Zusammenarbeit stark vom Streit der vergangenen Wochen überlagert wird. Nach persönlichen Anschuldigungen und der Rücktrittsdrohung von Horst Seehofer: Hat Angela Merkel noch die Autorität, die Regierung drei Jahre lang weiterzuführen?

    Diese und andere Fragen stellen Tina Hassel, Studioleiterin und Chefredakteurin Fernsehen im ARD-Hauptstadtstudio, und ARD-Chefredakteur Rainald Becker der Bundeskanzlerin am Mittwoch, 4. Juli 2018, im „Farbe bekennen“.

    Mit Tina und Rainald, der journalistischen Kanzlerinnen-Schutzstaffel von DDR1.

  11. Kein Land kann permanent Millionen aufnehmen und vollversorgen. Weder in Afrika, in Europa oder sonst irgendwo. Den angeblichen demografischen Wandel bzw. seine Auswirkungen werden die Europäer, besonders DE, überstehen, so wie sie alle Widrigkeiten überstanden haben. Masseninvasion von Analphabeten ist überflüssig. Die Länder wie Libyen etc. scheuen sich nicht, drastischer vorzugehen, wenn sie drohen in falschen Flüchtlingen zu ersaufen. Man sollte diese Länder unterstützen und Länder wie Marokko etc., die ihre Kriminellen aus dem Knast in Busse nach Europa verfrachten, bestrafen. Kein Geld, keine Touristen, der Schrott wird behalten. Es wäre einfach.

  12. Danke nochmals an Herrn Obama und seine Freunde für ein nach allen Seiten offenes und nach innen völlig kaputtes Libyen. Das Tor zur Hölle wurde somit geöffnet und es brauchte nur noch eine völlig durchgeknallte Ruferin um das Grauen bis in unsere Kinderzimmer zu holen! Und dafür gibt es noch einen Friedensnobelpreis!

  13. Beaker 4. Juli 2018 at 19:46
    Danke nochmals an Herrn Obama und seine Freunde für ein nach allen Seiten offenes und nach innen völlig kaputtes Libyen. […]

    Für irgendwas muss man schließlich den Friedensnobelpreis erhalten 🙂
    [/Sarkasmus off]

    Die Rolle von Hilary Clinton im Libyen-Desaster, was uns als „arabischer Frühling“ verkauft wurde, ist bis heute ebenfalls nicht vollständig geklärt.

  14. Man will garkeine Migrationsbegrenzungen. Das ist UN-Doktrin. Man will eine Afro-Eurabische „Superrasse“ (so Frans Timmermans, EU). Eigentlich will man die kritische, gebildete , informierte Masse austauschen, gegen eine inzestiöse und durch relügion leicht zu beeinflussende dumme Masse. Der weisse Mann ist im Weg.

  15. Saddler 4. Juli 2018 at 19:57

    dann bin ich lange im weg. aber leider gibt es in deutschland zu viel nachtkappen.

  16. merkel macht das alles nur um an der macht zu bleiben.

    die versucht sich zu retten, wenn sie keine kanzlerin mehr ist, kann man sie angreifen.
    oder es geht gleich nach Paraguay.

  17. Saddler
    4. Juli 2018 at 19:57

    Ist euch auch schon aufgefallen das es kaum noch eine Werbung ohne die Kombi weiße Frau mit Neger gibt?

  18. @ aenderung 4. Juli 2018 at 20:04

    Sie will sich wegen der Immunität retten. Darum juristisch nicht angreifbar. Irgendwann ändert es sich.

  19. Cendrillon 4. Juli 2018 at 19:44

    TV-Tipp

    Nur Geduld. Noch ca. eine halbe Stunde. Und dann wird die Buntenkanzlerin alle Probleme mit fürchterlich umständlichen und unverständlichen Schachtelsätzen in Grund und Boden reden lösen

    heute · Mi, 4. Jul · 20:15-20:30 · Das Erste (ARD)
    Farbe bekennen

    Angela Merkel stellt sich den Fragen – von Tina Hassel und Rainald Becker

    Also bitte, das ist doch kein Tipp.

    Man kann höchstens mal kurz rein guggen, um zu sehen, ob sie demnächst voll durchknallt.
    Ich jedenfalls habe heute schon mehrmals die Glotze abstellen müssen, weil ES auf sämtlichen Kanälen herum liffpelt und lallt.

  20. Sauerlaender77 4. Juli 2018 at 20:04

    Saddler
    4. Juli 2018 at 19:57

    Ist euch auch schon aufgefallen das es kaum noch eine Werbung ohne die Kombi weiße Frau mit Neger gibt?

    Haha, ich habe gestern beschlossen, ab sofort alle Firmen zu boykottieren, die mit Negern werben.

  21. OT-Italien:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/italien-braucht-laut-sozialversicherungschef-migration-fuer-rentensystem-a-1216691.html

    Einfach nur zum Ablachen. So was wollten sie uns ja auch schon erzählen. Niemals wird auch nur ein Migrant, Rentengroschen für wenn auch immer in Europa in Summe erwirtschaften. Dass in diese Migranten gesteckte Geld kann die Renten von uns allen die nächsten 100 Jahre sichern. Warum sich diese Erkenntnis nicht durchsetzt? Weil wir eben von Idiotien regiert werden.

  22. VivaEspaña
    4. Juli 2018 at 20:08
    Sauerlaender77 4. Juli 2018 at 20:04

    Saddler
    4. Juli 2018 at 19:57

    Haha, ich habe gestern beschlossen, ab sofort alle Firmen zu boykottieren, die mit Negern werben.

    Habt ihr die Bahn-Plakat-Werbung vom letzten Jahr noch in Erinnenerung?
    Alles High-End-Neger mit Maßanzug und Aktentasche auf ca. 10 versch. Plakaten.

  23. VivaEspaña 4. Juli 2018 at 20:08

    Sauerlaender77 4. Juli 2018 at 20:04

    Saddler
    4. Juli 2018 at 19:57

    Ist euch auch schon aufgefallen das es kaum noch eine Werbung ohne die Kombi weiße Frau mit Neger gibt?
    —————————————————

    Haha, ich habe gestern beschlossen, ab sofort alle Firmen zu boykottieren, die mit Negern werben.
    ————————————————–
    Hm. Da kannst nix mehr essen und trinken, nicht mehr waschen, Zähne putzen fällt auch flach, ja nicht einmal mehr einkaufen kannste —– Wir müssen alle sterben.

  24. Saddler 4. Juli 2018 at 19:57
    Man will garkeine Migrationsbegrenzungen. Das ist UN-Doktrin. Man will eine Afro-Eurabische „Superrasse“ (so Frans Timmermans, EU). Eigentlich will man die kritische, gebildete , informierte Masse austauschen, gegen eine inzestiöse und durch relügion leicht zu beeinflussende dumme Masse. Der weisse Mann ist im Weg.

    Ja, das stimmt. Aber leider glaubt das fast keiner und die meisten halten das für eine Verschwörungstheorie. Daher schwärmen (auch hier auf PI) so viele auf Zuwanderung, wenn diese „geschafft“ wird. Schaffen wir das nicht, dann „Merkel weg“; kann es aber geschultert werden, dann alles ok.
    Dieser Irrglaube verkennt die wirklichen Hintergründe.

  25. VivaEspaña
    4. Juli 2018 at 20:08

    Mache ich auch. Gott sei Dank fällt es nicht besonders schwer da das meiste eh Dreck ist.

  26. Viper 4. Juli 2018 at 20:17

    Hm. Da kannst nix mehr essen und trinken, nicht mehr waschen, Zähne putzen fällt auch flach, ja nicht einmal mehr einkaufen kannste —– Wir müssen alle sterben.

    Ja, es wird schwierig. Weil ich ja auch gleichzeitig alle Läden boykottiere, wo Kuffnucken und Kopftücher bedienen.

  27. Sauerlaender77 4. Juli 2018 at 20:19

    VivaEspaña
    4. Juli 2018 at 20:08

    Mache ich auch. Gott sei Dank fällt es nicht besonders schwer da das meiste eh Dreck ist.

    Das stimmt auch. Man spart sogar noch ne Menge Geld dabei.
    Dafür kann man sich dann reinsten Gewissens etwas mehr Datenvolumen kaufen, um sich auf PI zu tummeln. 😀

  28. Sauerlaender77 4. Juli 2018 at 20:04

    Saddler
    4. Juli 2018 at 19:57

    Ist euch auch schon aufgefallen das es kaum noch eine Werbung ohne die Kombi weiße Frau mit Neger gibt?
    —————————————

    Ja, leider! 🙁

  29. Morgen wird die SPD Seehofers Transitzentren demontieren.
    Es ist aber egal, wie die nun benannt werden, Hauptsache sie kommen.

    Mein Vorschlag für den SPD-Namen:
    Konsens-Zentren oder Konsens-Lager.

    oder ist der Begriff schon für die Umerziehung von Wutbürgern reserviert?

  30. AKTENZEICHEN XY sucht MÖRDER (an 16 Jährigem Schüler) mit südländischen Aussehen. ( Tatort Hamburg an der Alster im Herbst letzten Jahres.)
    Das PHANTOMBILD was schon einmal veröffentlicht wurde soll nun nicht gezeigt werden!!
    Das PHANTOMBILD weist keine „Individualmerkmale“ auf, ein „Allerweltsgesicht!“

    AHA!!!
    (Am Ende könnte man den Täter mit südländischem Aussehen noch finden! Was sollte man dann mit ihm machen!).

  31. Was für ein Pfuscherhaufen die Lifeline
    Falsche Flagge des Schiffs (Netherlands), Kapitän Claus-Peter Reisch ohne Führerschein für Hochsee, falscher Anwalt aus Italien der gar nicht zum „Team“ der Verteidiger gehört, falsche Rettungen gegen Anweisung, Beihilfe zur illegalen Migration usw.

    Für €10,000 Kaution kam Claus-Peter Reisch auf freien Fuß.

    https://www.maltatoday.com.mt/news/court_and_police/87932/live_lifeline_captain_taken_to_court_in_malta#.Wz0SktIzbct

  32. 1. sophie 81 4. Juli 2018 at 20:35
    Morgen wird die SPD Seehofers Transitzentren demontieren.
    ——————————————————
    Aber die SPD sitzt nun in der Falle!
    Macht sie Zugeständnisse wird sie den eigenen Grundsetzen untreu,
    Blockiert sie, dann provoziert/verursacht sie Neuwahlen!

  33. Sauerlaender77
    4. Juli 2018 at 20:04

    Ist euch auch schon aufgefallen das es kaum noch eine Werbung ohne die Kombi weiße Frau mit Neger gibt?
    ———–
    Das ist inzwischen so schlimm geworden, dass es einem richtig auffällt, wenn mal ein Katalog oder ein Heft nur weiße Models enthält. (ja, die gibt es noch ab und zu)

  34. Dass man für die Nahrung, die Unterkunft und die Medizin eine Gegenleistung erbringen, nämlich arbeiten, muss versteht jeder Orientale.
    Oh, er wird jammern, sicher, aber er versteht, warum er die Gegenleistung erbringen muss – aus dem einfachen Grund, dass er das selbst genauso handhaben und von Libyern Arbeit verlasngen würde, wenn die bei ihm im Land sitzen würden.
    Orientalen empfinden die „Freigiebigkeit“ als Schwäche, ja, sogar als Zeichen der Dekadenz, wenn die Freigiebigkeit Leuten zugute kommt, die die Kultur der Gebenden ablehnen.
    Der Orientale ist nicht unhilfsbereit, aber eben mit Mass und niemals selbstlos bzw. selbstaufopfernd, er wird einem Hingefallenen beim Aufstehen helfen, einen Schluck Wasser und etwas zu Essen geben, aber er wird kein faules Stück in die Stadt tragen, seine Oase verschenken und ihn bis an sein Lebensende füttern.
    Und er will Dankbarkeit für seine Hilfe sehen und erleben.
    Da kenn der Orientale nichts, wenn man ihm undankbar begegnet, dann ist Polen offen.

    Und natürlich sollten „wir“ uns nicht in Libyen einmischen, das sind keine kleinen Kinder, vielmehr begegnen die Libyer den „Flüchtis“ genannten Wandersleuten mit der gebotenen Kultursensibilität: Sie gehn mit den Wandersleuten so um, wie es Libyern im Land der Wandersleute selbst ergehen würde.

    Ja, Gutmenschen, Flüchtiretter, Xenofetischisten, Humanitaristen und andere Traumtänzer und Weltverschlimmbesserer blöken latürnich ihr Lied von den „Menschenrechten“ und dass „wir besondere Verantwortung tragen“ – gut, dann soll sich das Weltverschlimmbessererpack auf den Weg machen und für ihre ungefragt und ungewollt adoptierten Schützlinge die Kastanien aus dem Feuer holen, den Brunnen graben, das Haus bauen und die Dattelpalmen kultivieren und abernten, wie es sich nach der Vorstellung des Orientalen und Moslemherrenmenschen für den Dhimmi-Sklaven schliesslich auch gehört.

  35. Libyen muß man nicht bevormunden. Das heißt nicht, daß mir das Land jetzt besonders sympathisch wäre, mit oder ohne Ghaddafi. Das eigentliche Drama ist, wie echte Flüchtlinge bei der ganzen verlogenen Mischpoke unserer eigenen Gutmensch-Mafia unter die Räder kommen. Also von Moslems verfolgte Christen, Atheisten usw. Ob sich unter den von den Honigtöpfen angelockten Migrantenmassen solche befinden, dürfte kaum mehr auszumachen sein. Sollten es welche geschafft haben, finden sie sich hier wieder mit ihren Verfolgern zusammengepfercht. Das muß wohl so ziemlich die schlimmste Erfahrung sein, die jemand machen kann. Ich finde, auch unsere Seite sollte bei allem berechtigten Druck zur Zurückweisung der illegalen Massen diesen Aspekt nicht vergessen. Viele hier nennen sich doch immer noch Christen, und auch die es nicht tun, dürften in der Mehrzahl zum Grundgesetz stehen. Hoffe ich doch mal.

  36. Ob es heute Nacht wieder Bambule in Nantes und auch in anderen französischen Städten geben wird?
    Bitte „Westfernsehen“ und „westpresse“ auswerten.
    Bei ARD und ZDF wird man nichts finden.

  37. mag ja sein, aber solange die unseren mirgrantenmüll zurücknehmen ist mir das VOLLKOMMEN WURSCHT.-
    …………………………………………………………………………….
    eule54 4. Juli 2018 at 19:38

    Libyen ist selber ein erbärmliches Kuffnuckenland!

  38. VERBOT FÜR SCHWEIZER NATIONALWURST

    Was dem Bayern seine Weißwurst und dem Italiener seine Salami, das ist dem Schweizer seine Cervelat.

    Cervelats grillen ist ein Stück Schweizer Kultur, seit Generationen festes Ritual bei jedem Schülertreffen und in jedem Pfadfinderlager.

    Doch seit die Musel auch die Schweiz bereichern, muss damit natürlich jetzt Schluss sein, denn in der Cervelat ist gotteslästerliches Schweinefleisch.

    Nun verlangt man von den Musel nicht mal, dass sie Cervelat essen, aber bereits eine Cervelat über dem selben Feuer wie eine Cervelat ist für Musel Blasphemie. Und so wurden Cervelats auf einem Schülertreff im Kanton Aargau aus Respekt für Musel verboten, was bestimmt kein Einzelfall ist, aber dieser kam einem Schweizer Politiker zu Ohren, der den Mumm hatte die Schande auf Facebook zu veröffentlichen.

    Wie nicht anders zu erwarten fallen darob gleich die Schweizer Medien geschlossen über den „Rechtspopulisten“ her und mit Sicherheit arbeitet bereits der Gutmenschen-Mob an der Sperrung der Seite des pösen Muselophoben.

    Ja, auch die Schweizer müssen kuschen vor einer Kultur, deren einzige technische Innovation in 1400 Jahren – so Dieter Nuhr – der Fliegende Teppich ist – und dessen Konstruktionspläne sind zu allem Unglück verschollen.

  39. @ jeanette 4. Juli 2018 at 20:36
    AKTENZEICHEN XY sucht MÖRDER (an 16 Jährigem Schüler) mit südländischen Aussehen. ( Tatort Hamburg an der Alster im Herbst letzten Jahres.)
    Das PHANTOMBILD was schon einmal veröffentlicht wurde soll nun nicht gezeigt werden!!
    Das PHANTOMBILD weist keine „Individualmerkmale“ auf, ein „Allerweltsgesicht!“

    AHA!!!
    (Am Ende könnte man den Täter mit südländischem Aussehen noch finden! Was sollte man dann mit ihm machen!).

    Meiner Meinung nach war der Barmbek-Mörder und Messerstecher von Hamburg Palästinenser Ahmad Alhaw auch der Alstermörder.

    Polizei wollte Verbindung zum ungeklärten „Alstermord“ prüfen, man hat nie wieder über ein Ergebnis gehört. Ahmad Alhaw wollte wie er sagte mit seiner Barmbek-Tat einen Beitrag zum Dschihad leisten, trotzdem bekam er keine Anklage wegen Terror. Warum?

    FOTO: Alter und Optik zu Fahndungsfoto passen

    Die Akte Ahmad A. Das ist der Killer von Barmbek
    https://www.mopo.de/hamburg/polizei/die-akte-ahmad-a–das-ist-der-killer-von-barmbek-28086262

  40. vielen dank für die treffenden worte:
    …………………………………………………………………
    nicht die mama 4. Juli 2018 at 20:42

    Dass man für die Nahrung, die Unterkunft und die Medizin eine Gegenleistung erbringen, nämlich arbeiten, muss versteht jeder Orientale.
    Oh, er wird jammern, sicher, aber er versteht, warum er die Gegenleistung erbringen muss – aus dem einfachen Grund, dass er das selbst genauso handhaben und von Libyern Arbeit verlasngen würde, wenn die bei ihm im Land sitzen würden.
    Orientalen empfinden die „Freigiebigkeit“ als Schwäche, ja, sogar als Zeichen der Dekadenz, wenn die Freigiebigkeit Leuten zugute kommt, die die Kultur der Gebenden ablehnen.
    Der Orientale ist nicht unhilfsbereit, aber eben mit Mass und niemals selbstlos bzw. selbstaufopfernd, er wird einem Hingefallenen beim Aufstehen helfen, einen Schluck Wasser und etwas zu Essen geben, aber er wird kein faules Stück in die Stadt tragen, seine Oase verschenken und ihn bis an sein Lebensende füttern.
    Und er will Dankbarkeit für seine Hilfe sehen und erleben.
    Da kenn der Orientale nichts, wenn man ihm undankbar begegnet, dann ist Polen offen.

    Und natürlich sollten „wir“ uns nicht in Libyen einmischen, das sind keine kleinen Kinder, vielmehr begegnen die Libyer den „Flüchtis“ genannten Wandersleuten mit der gebotenen Kultursensibilität: Sie gehn mit den Wandersleuten so um, wie es Libyern im Land der Wandersleute selbst ergehen würde.

    Ja, Gutmenschen, Flüchtiretter, Xenofetischisten, Humanitaristen und andere Traumtänzer und Weltverschlimmbesserer blöken latürnich ihr Lied von den „Menschenrechten“ und dass „wir besondere Verantwortung tragen“ – gut, dann soll sich das Weltverschlimmbessererpack auf den Weg machen und für ihre ungefragt und ungewollt adoptierten Schützlinge die Kastanien aus dem Feuer holen, den Brunnen graben, das Haus bauen und die Dattelpalmen kultivieren und abernten, wie es sich nach der Vorstellung des Orientalen und Moslemherrenmenschen für den Dhimmi-Sklaven schliesslich auch gehört.

  41. Warum erscheint hier kein Kommentar zum Kanzlerinnen-Interview gerade eben auf „Allah ruft Dich“ ?
    Hat sich wohl keiner getraut, das anzugucken?

    Aber okay, ich konnte es auch nicht!

  42. ähm die fluchtursache nach deutschland ist das sie hier eine menge geld, einen guten lebensstart bekommen(wohnung, waschmaschine, herd,spüle , waschbecken, dusche , komplette einrichtung), man sich so richtig austoben kann und dann linke spinner kommen und z.b. sagen ich muß meinen klienten verteidigen es gibt kein gut und böse menschen sind gleich
    ein ausländer sagt es mir selbst das seine familie als ziel deutschland nicht genommen hat (anstatt usa) weil es in den usa harte strafen gab

    https://www.gmx.net/magazine/politik/heutigen-entwicklungshilfe-fluchtursachen-bekaempfen-33043854

    man sollte die frage dann schon konkretisieren anstatt anzuspielen weltpolizei zu spielen was eh nicht funktioniert oder experimente das alles anzugleichen das ebenfalls nicht funktioniert

    die kommen nichtmehr wenn der familiennachzug eingestellt wird, es kein geld mehr gibt sondern nur noch sachleistungen und lebensraum nur das was nötig ist nicht mit eigenen haus sondern eine einrichtung mit allgemeindusche, toilette und mehrere familien unter einen dach, geld ins ausland schicken wird ebenfalls verbotenk, handy gilt als luxusgut und wird ebenfalls entfernt , und wenn sie meinen sich hier austoben zu können und das gastrecht misbrauchen geht es zurück in die heimat

    und illegale immigration also vorstäuschen von seenot oder einen anderen bockmist sollte mit der vollen härte des gesetzes bestraft werden und nicht mit peanuts

  43. sophie 81 4. Juli 2018 at 20:35

    Konsens-Lager ist schon sehr gut. Aber vielleicht könnte der Name noch stärker hindeuten, wie schnell in diesen Lagern Entscheidungen getroffen werden? Immerhin dürfen die Personen dort nur max. 48 Stunden angehalten werden. Hier ist Äktschn angesagt. Daher:

    Konsens-Aktions-Lager

  44. da ist noch etwas die „fluchtursachen“ bekämpfen wie die es nennen ist warscheinlich nur eine ablenkung

    denn es geht ums geld aus deutschen herrausleiten

    im sinne von „dann kommen sie vielleicht weniger“ aber du musst viel zahlen

    man muß genauer hinhören

  45. @ jeanette 4. Juli 2018 at 20:36

    Polizei prüft Verbindung zum ungeklärten „Alstermord“

    Ist der mutmaßliche Messerstecher Ahmad A. auch für den Mord an einem 16-Jährigen verantwortlich? Beide Taten weisen zahlreiche Parallelen auf – jetzt „könnte“ A.s Handy die entscheidende Spur liefern.

    Da wäre zum Beispiel die frappierende Ähnlichkeit des Tatverdächtigen mit dem erstellten Phantombild des „Alster-Mörders“. Demnach soll der südländisch aussehende Täter 23 bis 25 Jahre alt sein und zur Tatzeit kurze, dunkle Haare und einen Dreitagebart gehabt haben. Ahmad A. ist 26 Jahre alt und ist ein Palästinenser aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, seit Anfang 2015 hielt er sich in Hamburg auf. Beide Messerangriffe erfolgten zudem aus dem Nichts: Wie im Falle des Mordes an der Alster stach auch Ahmad A. in dem Barmbeker Edeka-Markt unvermittelt auf Kunden ein.

    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article167199320/Polizei-prueft-Verbindung-zum-ungeklaerten-Alstermord.html

  46. sophie 81 4. Juli 2018 at 20:51
    Warum erscheint hier kein Kommentar zum Kanzlerinnen-Interview gerade eben auf „Allah ruft Dich“ ? Hat sich wohl keiner getraut, das anzugucken?

    Doch, ich, Cendrillons „Tipp“ at 19:44 ist schuld.

    Hier mein Kommentar:
    Der Maskenbildner hat gute Arbeit geleistet. Wie viele Stunden hat er gebraucht?
    Der Leibarzt auch. Welche Pillen kriegt die?
    Das Miststück ist topfit und fühlt sich ganz sicher.

  47. Deutliche Worte von libyscher Küstenwache

    Selbstmord-Aktion in Gummibooten
    Kapitän Abdelbari: „Die Migranten zurückzuschicken, das ist eine deutliche Botschaft: Verschwendet Eure Zeit und Euer Geld nicht, um über das Meer zu kommen. Wenn europäische Häfen offen sind, ermutigt das die Migranten. Dann meinen sie, auch sie können es versuchen. Wir sind da dagegen. Wir befürworten eine legale Migration, und nicht solche Selbstmord-Aktionen in Gummibooten.“

    Euronews: „Was sagen Sie zur Kritik der Hilfsorganisationen, die libysche Küstenwache ließe Migranten ertrinken?“

    Kapitän Abdelbari: „Wir legen keinen Wert auf ihre Meinung. Sie sagen solche Sachen, weil sie natürlich weiter im Meer bleiben wollen. Sie verfolgen ihre Ziele. Jeder weiß das. Sie halten sich 14 bis 15 Meilen von der libyschen Küste entfernt auf, da sind Leute ertrunken. Das ist doch eigenartig. Sie halten sich dort auf und bieten ihre Hilfe an. Dadurch werden die Menschen erst darauf gebracht, sich auf das Meer zu begeben.“

    http://de.euronews.com/2018/07/03/deutliche-worte-von-libyscher-kustenwache

  48. jeanette
    4. Juli 2018 at 20:30

    Geht schon bei den kleinen los (Kinderriegel)

  49. sophie 81 4. Juli 2018 at 20:51

    Warum erscheint hier kein Kommentar zum Kanzlerinnen-Interview gerade eben auf „Allah ruft Dich“ ?
    Hat sich wohl keiner getraut, das anzugucken?

    Aber okay, ich konnte es auch nicht!
    ————————————–
    Ich schau mir lieber die Evolutions-Doku an. Als Evolution über Jahrmillionen noch etwas Positives war. Seit einigen Jahrzehnten ist sie eher negativ besetzt (Rückschritt.Dazu ist auch die Kanzlerdarstellerin zu zählen)

  50. 1. Freya- 4. Juli 2018 at 20:50
    @ jeanette 4. Juli 2018 at 20:36
    AKTENZEICHEN XY sucht MÖRDER (an 16 Jährigem Schüler) mit südländischen Aussehen. ( Tatort Hamburg an der Alster im Herbst letzten Jahres.)
    Das PHANTOMBILD was schon einmal veröffentlicht wurde soll nun nicht gezeigt werden!!
    Das PHANTOMBILD weist keine „Individualmerkmale“ auf, ein „Allerweltsgesicht!“
    AHA!!!
    (Am Ende könnte man den Täter mit südländischem Aussehen noch finden! Was sollte man dann mit ihm machen!).

    Meiner Meinung nach war der Barmbek-Mörder und Messerstecher von Hamburg Palästinenser Ahmad Alhaw auch der Alstermörder.
    Polizei wollte Verbindung zum ungeklärten „Alstermord“ prüfen, man hat nie wieder über ein Ergebnis gehört. Ahmad Alhaw wollte wie er sagte mit seiner Barmbek-Tat einen Beitrag zum Dschihad leisten, trotzdem bekam er keine Anklage wegen Terror. Warum?
    FOTO: Alter und Optik zu Fahndungsfoto passen
    Die Akte Ahmad A. Das ist der Killer von Barmbek
    https://www.mopo.de/hamburg/polizei/die-akte-ahmad-a–das-ist-der-killer-von-barmbek-28086262
    ——————————————————-
    Das ist ja unfassbar! Das ist also das ALLERWELTSGESICHT, das nicht zweimal gezeigt werden darf.
    In der Berichterstattung war auch die Rede von einer möglichen Dschihad Tat (Alster), jedoch diese ausdrücklich NICHT im Auftrag des IS, sondern diese sei die Tat eines verwirrten Einzeltäters!

    Da fragt man sich woher die das wissen wenn der Täter angeblich nicht gefasst ist!

  51. Sauerlaender77 4. Juli 2018 at 21:04

    jeanette
    4. Juli 2018 at 20:30

    Geht schon bei den kleinen los (Kinderriegel)
    —————-

    Ich kauf das dann nicht mehr!
    Aber irgendwann bleibt nichts mehr zum kaufen übrig!

  52. schottischen-mensch 4. Juli 2018 at 20:55
    da ist noch etwas die „fluchtursachen“ bekämpfen wie die es nennen ist warscheinlich nur eine ablenkung
    ________________________________________

    Mit der Bekämpfung von „Fluchtursachen“ ist natürlich gemeint, dass man mehr Geld nach Afrika schickt, aber die Wahrheit ist, sobald ein Neger etwas Entwicklungshilfe aus Germoney in die Finger kriegt, wird das Geld gleich in einen Asyltrip nach Europa investiert.

    Je mehr Entwicklungshilfe wir nach Afrika schicken, desto mehr Neger kommen. Das bestätigen diverse Studien, wie vor einigen Tagen ein der Bereicherung Europas durchaus positiv eingestellter Experte auf ARTE bestätigte.

  53. Ich könnte platzen vor Wut.
    Schwachsinn = Aktenzeichen XY Kommissarin

    Das Alstermörder Fahndungsfoto hat einen hohen Wiedererkennungswert mit dem Barmbek Messer-Dschihadist Palästinenser Ahmad Alhaw.
    Bei seiner Festnahme hatte er AUCH eine IS-Flagge im Schrank.

  54. Freya- 4. Juli 2018 at 21:08

    Ich könnte platzen vor Wut.
    Schwachsinn = Aktenzeichen XY Kommissarin
    ————————

    Unglaublich.
    Die sagten die hätten das Phantomphoto schon mal irgendwo veröffentlicht, aber HEUTE wollen sie nicht!

  55. Gerade mit einem afrikanischen Freund telefoniert.
    Die Oppositionspartei dort schreibt sich jetzt das Thema „Migration“ auf die Fahne. „Europa“ wird dort ausdrücklich als negatives Beispiel genannt, warum keine Einwanderung mehr zugelassen werden soll.

  56. @ jeanette 4. Juli 2018 at 21:05

    Ich wette die können dem Palästinenser die Tat halt nicht nachweisen. Er hatte sein Handy eben nicht dabei ( so blöd sind die ja auch nicht) und es gibt keine DNA (weil nur Messerstich/oder hatte Handschuhe an) und Tatwaffe ist unauffindbar. Frage mich ob sie die Freundin jemals befragt haben die von ihm ins Wasser gestoßen wurde, oder ob sie ihn nicht eindeutig erkennen konnte, weil Tatablauf schnell & überraschend war.

  57. @ TWT
    TWT 4. Juli 2018 at 20:55
    sophie 81 4. Juli 2018 at 20:35
    Konsens-Lager ist schon sehr gut. Aber vielleicht könnte der Name noch stärker hindeuten, wie schnell in diesen Lagern Entscheidungen getroffen werden? Immerhin dürfen die Personen dort nur max. 48 Stunden angehalten werden. Hier ist Äktschn angesagt. Daher:
    Konsens-Aktions-Lager
    ————————————————————-
    Danke, Deine Ergänzung finde ich richtig, kann sie aber mit meiner 180-Grad-Erinnerungskultur nicht ganz in Einklang bringen.
    Irgendwie rutscht mir bei der Aussprache wieder das „Tr“ , vermtlich von Transitlager mit hinein.
    Bin halt nur ein Deutscher.
    Und das ist auch gut so.

  58. Freya- 4. Juli 2018 at 21:21

    @ jeanette 4. Juli 2018 at 21:05

    Ich wette die können dem Palästinenser die Tat halt nicht nachweisen. Er hatte sein Handy eben nicht dabei ( so blöd sind die ja auch nicht) und es gibt keine DNA (weil nur Messerstich/oder hatte Handschuhe an) und Tatwaffe ist unauffindbar. Frage mich ob sie die Freundin jemals befragt haben die von ihm ins Wasser gestoßen wurde, oder ob sie ihn nicht eindeutig erkennen konnte, weil Tatablauf schnell & überraschend war.
    —————————————-

    Es hat mich gewundert, dass der Kerl die Freundin nicht erstochen hat, die ihn ja gut genug gesehen hat und ihn auch identifizieren könnte. Hat sie nur rumgeschubst. Auch ungewöhnlich.

  59. sophie 81 4. Juli 2018 at 20:45
    Ob es heute Nacht wieder Bambule in Nantes und auch in anderen französischen Städten geben wird?
    Bitte „Westfernsehen“ und „westpresse“ auswerten.
    Bei ARD und ZDF wird man nichts finden.

    Da geht´s munter weiter, habe diesen Twitter-Link gefunden :

    https://twitter.com/FranceNews24/status/1014578158367109139

    Der erste Kommentar empört sich, dass man diese islamisch-mafiöse Enklave ein Quartier nennt 🙂

  60. Verdrehungen und Lügenzeugs MUSS ich kein Stück einsehen. Hier nicht und im real life nicht, linke Bratze.
    Verstanden!

  61. Es war einmal ein Land in Nordafrika, gelegen unterhalb der Großen Syrte…..

    ### Libyen. Einst wohl das fortschrittlichste Land auf dem afrikanischen Kontinent. Mit einem zugegebenermaßen diktatorisch anmutenden Präsidenten. Heute ein Failed State. Aufmarschgebiet von Terroristen und Fluchtstartpunkt für Tausende, um das Mittelmeer zu überqueren.
    Mit der von Frankreich eingebrachten UN-Resolution 1973, die eine Flugverbotszone über Libyen schaffen sollte, um angeblich die libysche Zivilbevölkerung vor dem „Schlächter Muammar al-Gaddafi“ zu schützen, begann die bewusst gesteuerte Zerstörung dieses Landes.

    Am Neujahrstag veröffentlichte das US-Außenministerium 3.000 „neue“ Emails der damaligen Außenministerin Hillary Clinton aus denen nun ersichtlich wird, dass der Westen die NATO und damit die Resolution 1973 dazu nutzte, um Gaddafi zu stürzen. Laut einer dieser jetzt veröffentlichten Emails ging es darum den Versuch Gaddafis zu vereiteln, eine goldgedeckte Währung zu schaffen, die dann in direkter Konkurrenz zum westlichen Fiat Money-/Zentralbank-Monopol gestanden wäre.

    Die Emails zeigen zudem, dass die von Frankreich angeführte „militärische Initiative“ auch von dem Wunsch angetrieben wurde, größeren Zugriff auf die libysche Erdölproduktion zu erlangen und Gaddafis Streben nach mehr Einfluss im frankophonen Teil Afrikas zu unterbinden. ####
    https://www.neopresse.com/politik/afrika/wahrer-grund-fuer-libyenkrieg-enthuellt-gaddafi-und-der-golddinar/

    Weil:
    Gaddafis Libyen war Afrikas reichste Demokratie
    http://julius-hensel.com/2013/01/gaddafis-libyen-war-afrikas-reichste-demokratie/

    Die WELT schrieb am 29.10.11
    ### Muammar al-Gaddafi bekam den Tod, den er verdiente
    So unappetitlich Gaddafis Ende auch war: Es passte zu einem, der sich wie ein Fisch im Wasser des Fernsehzeitalters bewegte und Gewalt so oft circensisch zelebrierte. ###
    Von Simon Sebag Montefiore
    Was für menschenhassende Kreaturen bei Springer nun die Seiten vollschmieren….

  62. wahrheit 4. Juli 2018 at 19:21; Familiennachzug wär total wichtig, nämlich so, dass die hierhertsunamieten
    wieder in ihre Heimat zurückfluten. Es ist schliesslich niemand zuzumuten, in der hiesigen Kälte, gut aktuell zwar nicht, aber weiss mans, wie lange es dauert, bis es wieder kalt wird, mit einer unbekannten Sprache, unfreundlichen Beamten, die gar auf die Idee kommen, dass man was arbeiten soll, fremden Krankheiten und Gebräuchen … zu leben.

    buntstift 4. Juli 2018 at 19:45; Richtig, kompletter Wirtschaftsboykott, anders lernen dies nicht. Es würde mich nicht wundern, wenn die sehr bald auf Knien angerutscht kommen, bloss dass sie ihre abgeschobenen Schmarotzer wiederkriegen, damit im Gegenzug der Boykott aufgehoben oder wenigstens stark eingeschränkt wird.

    Das_Sanfte_Lamm 4. Juli 2018 at 19:53; Wir waren da nicht die Zielgruppe der Märchenerzähler. Es gibt aber jede Menge, die den Unsinn geglaubt haben. Genauso wie den Erdoputsch, wo ja auch schon am nächsten Tag klar war, dass er den selber angezettelt hatte.

    Sauerlaender77 4. Juli 2018 at 20:04; Werbung ist wichtig, um zu wissen, welche Sachen man im Regal stehen lassen sollte. Benetton hat ja schon vor gut 20 JAhren sowas angefangen, mit kleinen Negern Werbung zu machen. Nicht dass ich den Kram je gekauft hätte, spätestens da hab ich mir gesagt, die Entscheidung, das nicht zu kaufen war goldrichtig.

    Metaspawn 4. Juli 2018 at 20:14; Die Spaghettis können von uns Millionen von dem Gesocks haben, die gehören eh fast alle denen. Alles was in Bayern irgendwie, irgendwann registriert wurde, kam praktisch ausschliesslich über Österreich aus Italien.

    Viper 4. Juli 2018 at 20:17; So schlimm ists auch wieder nicht, Aldi, Norma, Penny haben genügend Noname Sachen, für die keine Werbung gemacht wird. Die kommen häufig vom selben Fliessband, wie die Marke, bloss pappt ein anderes Etikett drauf. Bei Milchprodukten ists ja besonders leicht. Wenn die Nummer gleich ist, dann ists dasselbe Produkt, bloss umgelabelt. Fruchtjoghurt, Kefir usw kann natürlich die Fruchtmschung ne andere sein.

    sophie 81 4. Juli 2018 at 20:51; Da schau ich lieber Jeopardy auf RTLplus, das ist wenigstens spontan und möglicherweise live, wenigstens damals, wie die Sendung erstausgestrahlt wurde. Bei dem Interview kriegen die ja auch die Antworten vorgegeben und müssen sich passende Fragen einfallen lassen.

  63. Ich kann auch den ganzen Gutmenschen-Dreck mit der „Ausbeutung von Afrika durch Europäer“ und von den ehem. Kolonien nicht mehr hören, da stellt’s mir sofort den Kamm. Auch so eine Art linksgrünes und saublödes, ewiges Erbschuld-Gefasel. Was kann ich dafür? Afrika ist ein gigantisches shithole und wenn die Neger dort nichts wirtschaftliches geregelt bekommen, weil sie einfach zu dumm dazu sind und zu faul, jegliche Bildung anzunehmen wird es ewig ein shithole bleiben. Bodenschätze haben die z.B. reichlich. Aber wenn man den ganzen Tag lieber vögelt und sich vermehrt wie die Karnickel, wird das absolut nichts.

  64. Müssen wir Libyen bevormunden?

    ——–
    Wer im eigenen Land nichts mehr zusagen hat bzw. als Volksverräterin angesehen wird, bringt andere Länder das Verderben

  65. Sued-Badener 5. Juli 2018 at 00:23
    Ich kann auch den ganzen Gutmenschen-Dreck mit der „Ausbeutung von Afrika durch Europäer“ und von den ehem. Kolonien nicht mehr hören, da stellt’s mir sofort den Kamm.

    ————-
    Diese Ausbeutung sieht zur Zeit an den Verhältnissen in Südafrika, was die Schwarzen ohne ihre „weißen “ Herren veranstalten oder im ehemaligen Deutsch-Süd-West Afrika waren die Schwarzen so ausgebeutet, das sie heute noch deutsche Straßennamen haben. Die Sklaverei gab es in Afrika schon, da hatten die Schwarzen noch keinen Europäer gesehen !

  66. In afrikanischen shitholeländern herrscht akuter FRAUENMANGEL.
    Denn wenn begüterte ältere Männer sich 2 – 3 – 4 – und mehr Frauen kaufen können,
    gehen die übrigen Männer leer aus.
    Deshalb „fliehen“ viele junge Männer, die wegen der dort üblichen GANZKÖRPERGEFÄNGNISSE noch niemals eine Frau in Natura gesehen haben, nach DEUTSCH-SCHLAND.
    Allerdings ist die VIELWEIBEREI von MUSULMANEN bei uns bereits offiziell und inoffiziel weit verbreitet.
    Wir haben auch keinen Frauenüberschuss!
    Die sprungbereiten „Willkommensladys“ vermitteln den Notgeilen zudem ein falsches Bild.
    Also müssen sich die „Neuankömmlinge“ bei „Unwilligen“ gewaltsam bedienen.

  67. üblicherweise werden bei einen schlacht/stammesfete was auch immer man es nennen darf die kinder und frauen als ware genommen natürlich auch das vieh und habgut die männer werden in der regel getötet oder versklavt

  68. Erst wird ein gesundes Land, ohne Islamismus und IS-Banden, von einer Herde Kriegs-Verbrechern und Taugenichtsen in Grund und Boden gebombt und dann wird es ständig bevormundete und kritisiert.. obwohl es sich redlich bemüht und
    Sklaven gibt es in D viel mehr als Libyen.. sie sind als minderjährige Stricher in allen großen Städten zu besichtigen etc.. aber das ist natürlich alles was anderes …

  69. @ chalko 5. Juli 2018 at 01:16
    Sued-Badener 5. Juli 2018 at 00:23
    Ich kann auch den ganzen Gutmenschen-Dreck mit der „Ausbeutung von Afrika durch Europäer“ und von den ehem. Kolonien nicht mehr hören, da stellt’s mir sofort den Kamm.

    Ohne die Weißen bekommen die Afrikaner nix auf die Kette.

    Was nützen ihnen ihre Bodenschätze, wenn sie die nicht rausholen können.

    Die afrikanische Überbevölkerung entstand durch die ganzen weißen Ärzte die die Afrikaner gegen Seuchen und Infektionen schützen.

    Schulbildung? Nicht ohne Weiße. usw. usw.

    Von den Milliarden Entwicklungshilfe aus dem westen ganz zu schweigen.

  70. @ jeanette 4. Juli 2018 at 21:05

    Es hat mich gewundert, dass der Kerl die Freundin nicht erstochen hat, die ihn ja gut genug gesehen hat und ihn auch identifizieren könnte. Hat sie nur rumgeschubst. Auch ungewöhnlich.

    Hab damals „vermutet“ der ging davon aus sie kann nicht schwimmen , (so wie die Frauen in seiner Heimat). Bitte denke an die vielen „mysteriösen“ Wasserleichen derzeit in Deutschland.

    Nur paar Beispiele:
    Maria Ladenburger in der der Dreisam ertränkt
    Isabelle Kellenberger: Rettungsschwimmerin die nur 5 Min. von einem Flüchtlingsheim als Wasserleiche an seichte Wasserstelle, nur mit Slip & BH bekleidet, gebrochener Nase, im Bodensee aufgefunden wurde. Status: ungeklärt
    Berlin: Afghane (19) versucht Ex (17) in der Spree zu ertränken – und stirbt selbst!
    usw. usw.
    Oder hier:

    Saarbrücken: Jugendlicher wird im Streit um Drogen geschlagen, in Saar geworfen und stirbt.

    In diesem Fall gab es ausnahmsweise Zeugen die sofort die Rettungskräfte alarmierten, sonst wäre das Opfer die DRITTE (!!!) ungeklärte Wasserleiche in der Saar in dieser Woche im April 2018 gewesen. Geholfen hat es ihm freilich nicht, er starb dennoch.

    https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarland/opfer-in-saar-geworfen-mann-wegen-totschlags-angeklagt_aid-23723359

  71. @ jeanette 4. Juli 2018 at 21:05
    Hat sie nur rumgeschubst.

    Ne ne, der Mörder schubste die Freundin von Victor Elling in die Alster, das war am 16. Oktober, also war das Wasser schon sehr kalt.

  72. @ jeanette 4. Juli 2018 at 21:05
    die ihn ja gut genug gesehen hat und ihn auch identifizieren könnte.

    Denke mal das ging so schnell und unerwartet aus dem Hinterhalt, schwupps war sie im Wasser, der Freund erstochen. Sonst hätten sie ja bei Aktenzeichen XY ein Update Fantombild gezeigt, basierend auf den Erinnerungen der Freundin.

    Bei Fahndung genannte
    Größe (185 cm) und Alter (Mitte 20) passte auch zum Palästinenser.

    Auch schon merkwürdig
    23. Okt. 2016
    Alstermord. Die Fahndung: die @PolizeiHamburg hat 100(!!) Handzettel verteilt und weigert sich ein Phantombild zu veröffentlichen.

    100

    https://twitter.com/Impertinenz/status/790195392524812289

  73. @ jeanette 4. Juli 2018 at 21:05

    Hier noch ein interessanter und vor allem ZEITNAHER Artikel von der BILD

    TERROR-ALARM ++ STAATSSCHUTZ ERMITTELT
    ISIS bekennt sich zu Teenager-Mord in Hamburg!

    Die deutschsprachige Abteilung der sogenannten Nachrichtenagentur „Amaq“, über die ISIS seine Propaganda verbreitetet, schreibt: „2 Personen wurden von einem Soldaten des Islamischen Staates am 16. Oktober in Hamburg erstochen. Die Operation wurde als Antwort auf die Rufe zum Angriff auf Bürger der Koalitionsstaaten ausgeführt“.

    Bei dem Angriff starb allerdings nur eine Person, die Freundin (15) des 16-Jährigen überlebte. Vermutlich übersetzte der deutsche „Amaq“-Schreiber die Originalmeldung falsch.

    „Amaq“, meldet sich üblicherweise erst dann zu Wort, wenn der Terrorist gestorben ist. In diesem Fall könnte es aber auch sein, dass sich der Angreifer von ISIS abgewendet hat, untergetaucht ist und ISIS den Druck auf ihn zu einer weiteren Attacke (BARMBEK????) erhöhen will – oder er sich mittlerweile der Fahndung soweit entziehen konnte, dass er sich in Sicherheit wähnt.

    https://www.bild.de/politik/inland/isis/teenager-mord-bekennungsschreiben-48518936.bild.html

    DANACH wurde der Alstermord nur noch unter den Teppich gekehrt. Wundert mich, dass er bei Aktenzeichen XY wieder aufgegriffen wurde, aber nur in der 0815 Allerwelts Version.

  74. Mhhh wurde dieser u.g. Fall der auch Ähnlichkeiten zum Alstermord aufweist, aufgeklärt? Sieht irgendwie nach Daesh aus

    20-Jähriger in Hamburg niedergestochen – von hinten
    15.01.2017

    Der Tatverdächtige soll circa 1,80 Meter groß, zwischen 18 und 20 Jahre alt sein und ein südländisches Erscheinungsbild haben. Er soll eine normale Statur und dunkle kurze Haare haben.

    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article161199006/20-Jaehriger-in-Hamburg-niedergestochen-von-hinten.html

    Messerstecher von Barmbek
    Er wollte so viele Christen (Hamburger) wie möglich töten

    Er soll, so lautet die Anklage, mit dem Vorsatz, „deutsche Staatsangehörige christlichen Glaubens“ zu töten, losgezogen sein, weil er es „unerträglich und ungerecht“ fand, dass Muslime weltweit unterdrückt würden. Ausschlaggebend seien die Auseinandersetzungen zwischen Muslimen und Juden am Tempelberg in Jerusalem gewesen.

    Seine Wut ließ er im Juli vergangenen Jahres an ahnungslosen Supermarktkunden aus: Ein 50-Jähriger stirbt noch am Tatort, andere erleiden bis zu elf Zentimeter tiefe Stich- und bis zu 30 Zentimeter lange Schnittwunden. Einem Opfer durchtrennt der Attentäter den Brustmuskel, einem anderen sticht er in die Leber.

    https://www.mopo.de/hamburg/messerstecher-von-barmbek-er-wollte-so-viele-hamburger-wie-moeglich-toeten-29476024

  75. Rechtsextreme Basler Türken überwachten Stimmabgabe

    Irritationen nach den türkischen Wahlen: Erdogan-Anhänger aus Basel wurden mit Bussen zur Stimmabgabe gekarrt. Zudem amteten AKP-Lobbyisten und rechtsextreme Graue Wölfe als offizielle Wahlhelfer.

    In der türkischen Botschaft in Bern amteten auch Graue Wölfe als offizielle Wahlhelfer, darunter Abdurrahman Sayar. Sayar ist Präsident der Basler Filiale der Grauen Wölfe. Die rechtsextreme Gruppierung wird in Deutschland vom Verfassungsschutz beobachtet. Ihre politische Vertretung in der Türkei, die MHP, bildet mit der AKP eine Koalition.

    https://tageswoche.ch/politik/rechtsextreme-basler-tuerken-ueberwachten-stimmabgabe/

  76. Haremhab 4. Juli 2018 at 20:06
    @ aenderung 4. Juli 2018 at 20:04
    Sie will sich wegen der Immunität retten. Darum juristisch nicht angreifbar. Irgendwann ändert es sich.
    +++
    War 89 in Bukarest nicht anders…
    H.R

  77. Da gab es einen guten Bericht auf Spiegel online:
    Flucht übers Mittelmeer: Unterwegs mit libyschen Sicherheitskräften

    https://youtu.be/YJE6TjfAVUc

    Besonders hat mir gefallen das Sie die Auswirkung auf dem Käpten des Polizeibotes darstellen:
    Eigener Sohn wurde entführt, zusammengeschlagen & angeschossen, damit der Vater keine Schlepper mehr fängt.

  78. Man fragt sich doch was die ehemaligen briisch oder französichen Kolonien und nun muslimisch selbstregierten Länder erreicht haben und ob die jahrzehntelange Entwicklungshilfe denn überhaupt keine Früchte getragen hat ?
    Könnte es sein das in diesen Ländern nicht auch mit Stolz die Islamisierung Europas durch die Flutung mit jungen männlichen Flüchtlingen gesehen wird …zumindest von der Umma oder den dort Regierenden ?
    Warum nehmen die superreichen Saudis denn nicht ihre muslimischen Schäfchen auf anstelle Skiarenen in die Wüste zu bauen ?
    Wenn wir auch nur ein Schiff in Europa anlanden lassen ist das ein Sieg für den Islamismus – und es ist auch Rassismus zu sagen wir helfen weil in der Heimat dieser Menschen sind anscheinend viele zu dumm dafür!
    Es kann nur die Lösung geben das Europa nur Flüchtlinge mit christl. Hintergrund aufnimmt und in Folge dessen
    Kissingers Plan eins zu eins übernommen wird …aber das sind ja die bösen Bilderberger …
    Manchmal ist Manipulation hilfreich auch durch unsere Medien ….

  79. Haremhab 4. Juli 2018 at 19:30

    Dr. Gerd Müller (CSU): „Kräftiger Anstieg des Etats für Entwicklung geplant“ (04.07.2018) “

    Was haben denn die ganzen Milliarden an Entwicklungshilfe gebracht? Die jeweiligen Herrscher reissen sich das meiste Geld unter den Nagel und mit dem anderen wird die Bevölkerungsexplosion vorangetrieben.
    Afrika muss man helfen, indem dort kostenlose Verhütungsmittel verteilt werden. Das Bevölkerungswachstum muss unbedingt gestoppt werden. Wenn eine Familie dort ca. 6 Kinder hat, dann ist es doch völlig logisch, dass es niemals Arbeitsplätze für so viele Suchende gibt. Folglich macht sich dann der Großteil dieses Afrikaner auf den Weg nach Europa. Afrika bräuchte eine 2-Kind-Politik, um diesem Problem Herr zu werden. Ich würde dies zur Bedingung für weitere finanzielle Hilfen machen.

  80. Ich stimme dem Autor zu, dass Libyen es richtig macht. Jeder gesunde Erwachsene muss selbst für seinen Lebensunterhalt aufkommen.
    Aber die Entscheidung über Asyl muss außerhalb Europas getroffen werden. Sind die Goldstücke erst mal da, kann man sie so gut wie nicht mehr abschieben. Deshalb muss sichergestellt sein, dass nur Berechtigte in die EU dürfen.

  81. In Libyen ist Islam. Man weiß welche Scheiße dort abgeht mit den Schwarzen. Ganz einfach zu stoppen ist das in dem man die illegale Einreise nach Europa, vor allem Deutschland, nicht mehr durch de facto lebenslangen Aufenthalt belohnt sondern unmöglich macht und dadurch der Anreiz die Gefahren der Reise auf sich zu nehmen entfällt. Längerfristig müssen selbstverständlich die Lebensbedingungen vor Ort verbessert und die islamischen Länder deislamisiert werden.

  82. xtina 5. Juli 2018 at 13:31

    In Libyen ist Islam. Man weiß welche Scheiße dort abgeht mit den Schwarzen. Ganz einfach zu stoppen ist das in dem man die illegale Einreise nach Europa, vor allem Deutschland, nicht mehr durch de facto lebenslangen Aufenthalt belohnt sondern unmöglich macht und dadurch der Anreiz die Gefahren der Reise auf sich zu nehmen entfällt. Längerfristig müssen selbstverständlich die Lebensbedingungen vor Ort verbessert und die islamischen Länder deislamisiert werden. “

    Ich frage mich, wie Sie islamische Länder deislamisieren wollen. Die Bevölkerung eines Landes entscheidet selbst, was die Religion angeht und sie wählt auch die Politiker.

    Oft genug wollte/hat man z. B. in Afrika die Lebensbedingungen vor Ort verbessern/verbessert. Aber so bald man die Aufgabe in die Hände der Afrikaner übergeben hat, ist nach kurzer Zeit wieder alles verkommen. Wir müssen endlich akzeptieren, dass diese Länder anders sind, was die Lebensweise und Mentalität angeht. Man kann Menschen nicht einfach so umformen, wie es einem gefällt. Die Afrikaner müssen ihre Probleme selbst lösen. Am wichtigsten sind Verhütungsmittel, um die Bevölkerungsexplosion einzudämmen.

  83. Wenn sich die zivilisierte Welt konsequent und knallhart gegen den Islam stellt, so wie der Islam gegen alle anderen Kulturen, dann wird der Islam zerfallen weil er unmenschlich ist. Der Westen mit seiner falschen Toleranz macht es den Moslems unmöglich den Islam als grundsätzliches Problem zu erkennen, geschweige denn zu überwinden.

  84. xtina 5. Juli 2018 at 16:35

    Wenn sich die zivilisierte Welt konsequent und knallhart gegen den Islam stellt, so wie der Islam gegen alle anderen Kulturen, dann wird der Islam zerfallen weil er unmenschlich ist. Der Westen mit seiner falschen Toleranz macht es den Moslems unmöglich den Islam als grundsätzliches Problem zu erkennen, geschweige denn zu überwinden. “

    Die Christenheit wird niemals so knallhart sein wie der Islam. Außerdem regiert Geld die Welt. Die anglo-amerikanische Finanzmafia hat den Islam installiert um eigene Interessen durchzusetzen.
    Warum gibt es ausgerechnet in den ölreichen Ländern immer Kriege und Chaos und warum sind ausgerechnet ölreiche Länder islamisch geprägt?

  85. Das sind dann die Nachwehen vom arabischen Frühling. Wer hat denn den Zirkus dort angefangen? Wer hat immer wieder nachgekarrt? wer hat mehrfach gezündelt? Na, überlegt mal!

Comments are closed.