Das neue Buch von Antaios-Autor Martin Lichtmesz: "Rassismus - ein amerikanischer Alptraum".
Print Friendly, PDF & Email

Was sich derzeit beim Mikroblogging-Dienst „Twitter“ unter dem „Hashtag“ #MeTwo (nicht zu verwechseln mit dem feministischen meeto) versammelt, ist bizarr. Ausländer und Deutsche mit Migrationshintergrund klagen und schimpfen, wie hart der Alltagsrassismus doch in Deutschland ist. Mal verpasst man den Bus, mal regnet es, mal hat man eine schlechte Note bekommen – immer ist natürlich der Rassismus der Einheimischen schuld!

Wir erleben eine Entwicklung, die aus den USA zu uns schwappt und die der konservative Publizist und bekannte Islamkritiker Martin Lichtmesz soeben in einem druckfrischen Büchlein untersucht hat.

Rassismus: Ein amerikanischer Alptraum“ analysiert ein Phänomen, das in Amerika geboren wurde und nun zu uns drängt. Der Kampf gegen allgegenwärtigen Rassismus entpuppt sich als Kampf gegen die Einheimischen, die „Schon länger hier Lebenden“, in den USA pauschal: als Kampf gegen die Weißen. Deshalb nennt Lichtmesz sein erstes Kapitel konsequent „Antirassismus ist Rassismus gegen Weiße“.

Dieses Kapitel ist enorm hilfreich. Man lernt zu verstehen, dass es hier nicht um Hirngespinste von Randgruppen geht. Der Antirassismus als Rassismus gegen Weiße ist in den USA bereits akademische Disziplin. Lichtmesz analysiert deren Methoden und Erfolge und zeigt, was und wie bei uns zu befürchten – aber noch zu verhindern! – ist.

Im zweiten Kapitel, das herrlich geschrieben ist, berichtet Lichtmesz auch mal was Persönliches: Seine Erlebnisse in Talkshows als identitärer Unruhestifter sind Gold wert. Doch die Realität ist es nicht, wie Lichtmesz darlegt. Seine Untersuchung der Regierung Donald Trump und ihrer Migrationspolitik ist die erste deutschsprachige Auseinandersetzung mit diesem Komplex überhaupt.

Das dritte Kapitel widmet Lichtmesz der dritten amerikanischen Revolution, also der demografischen Tatsache, dass ab 2040/50 die Weißen in den USA in der Minderheit sind. Der Wiener Autor skizziert, wie es dazu kommen konnte, welche Intellektuellen diesen Weg ebneten und welche Tricks die liberalen und linken Antirassisten anwenden. Man kann auch hier vieles lernen für Deutschland.

Das vierte Kapitel ist nachdenklich. Lichtmesz zeigt, wie konservative US-Amerikaner in einem Dilemma gefangen sind und welche Optionen sie überhaupt haben. Angereichert ist diese Untersuchung mit Eindrücken vom Autor selbst, der auf Einladung identitätsbewusster Publizisten New York, Washington und Co. besuchen konnte. Sehr persönlich und aufschlussreich.

Den Abschluss des Antaios-Buches bildet der Vergleich Amerikas mit Europa. Lichtmesz zeigt anschaulich auf, was uns in Deutschland und Europa droht und was wir zu tun haben. Die schlechte Nachricht: #MeTwo ist nur der Anfang … Die gute Nachricht: Wir können Europa noch als Europa bewahren, wenn wir folgende Botschaft aussenden:

„Dieses Land wurde von unseren Vorfahren für uns aufgebaut, nicht für euch! Unsere Kultur spiegelt unsere Lebensweise wider, nicht eure! Wir wünschen euch alles Gute, aber ihr müsst bleiben, wo ihr seid!“

Bestellinformation:

» Martin Lichtmesz: Rassismus – ein amerikanischer Alptraum, 8.50 €, hier bestellen!
» Außerdem von Lichtmesz: Die Hierarchie der Opfer, 8.50 €, hier bestellen und sein Klassiker: Die Verteidigung des Eigenen, 8.50 €, hier bestellen.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

94 KOMMENTARE

  1. viele der reaktionen, die die „metoo“ erfahren haben, hätte ich als bio-deutscher bei gleichem verhalten auch gehabt.
    aber das das bei denen geschehen ist ist es r.

    ich kann nur sagen:
    lernt euch zu benehmen oder verschwindet hier

  2. ein mitschüler hatte mal zu mir gesagt: „ich könnte nicht schwimmen“.

    man war das hart.

  3. https://twitter.com/hashtag/metwo

    Dieser meTwo-Hashtag ist ein dermassen großer Schuß ins eigene Knie, dass man sich eigentlich nur noch auf selbiges schlagen kann

    „Deine Eltern kommen aus Albanien? Boah, dafür kannst du echt gut deutsch reden.“ – ich bin hier geboren, aufgewachsen, auf’s Gymnasium gegangen und habe hier mein Abitur gemacht. Zefix oida

    Sagt eine beleidigte Frau mit albanischem Migrationshintergrund. Als würde davon die Welt untergehen, was für eine blöde Kuh. Und dieses Niveau ist Standard unter diesem meTwo-Tag.
    https://twitter.com/EraVorfa05/status/1023098598697971712

  4. Natürlich kenne ich den täglichen Alltagsrassismus:

    Neulich sagte ein Nachbar aus der Türkei doch tatsächlich mit einer abwertenden Geste “ Delli Domosjen“ zu mir! Blöderweise kann ich ein bisschen türkisch, da ich mal vor langer Zeit mit einer Türkin zusammen war. Er meinte verächtlich ich sei ein „dummer Schweinefresser“ Er wusste nicht das ich ihn verstehe. Das hat mich natürlich arg getroffen, da ich weder dumm noch ein Schweinefresser bin. Ich bin sogar ganz im Gegenteil Vegetarier.

    Aber meine Frage an alle Mitlesende: Ist Rassismus eigentlich Einbahnstraße! Den täglichen Rassimus von Menschen die nicht so lange hier leben an Einheimische ist zeitweise unerträglich und wird komischerweise nicht thematisiert! 🙂

  5. https://twitter.com/hashtag/metwo

    Dauerbeleidigte Migrulanten und Tiefgebräunte heulen sich lamoyant, albern und sich selbst bemitleidend unter einem Twitter-Hashtag aus. Ach wie elend und schlecht und überhaupt es ihnen doch in Deutschland gehe.

    Euch geht es überhaupt nicht elend schlecht. Ihr seid hier quasi im Paradies. Und jetzt haltet endlich eure albernen und dumme #meTwo-Fressen! Davon abgesehen könnte Deutschland etwas weniger Bevölkerung durchaus noch gebrauchen

  6. Wir weißen Ureinwohner sollen alle lieben und mögen aber untereinander bekämpfen die sich in Deutschland bis auf das Blut, wer ist hier nun der Rassist ?, Hauptsache jammern und die Gutmenschenvolldeppen fallen darauf rein. Die Staatsmedien geben im Auftrag der Altparteien -Verbrecher gerne ihren Senf dazu.

  7. Die Rassismuslehre der rotgrünen Spinner und Deppen ist tatsächlich noch viel fanatischer als die Rassismuslehre der Nazis im Dritten Reich!

    So gibt es in der rotgrünen Rassismuslehre sogar die Rasse der Moslems, die Rasse der Kopftuchträgerinnen und sogar die Rasse der türkischen Multi-Millionäre der Fußballspieler.

    Ich denke keine Rassismuslehre auf der Welt ist so ausgeprägt und so pervers wie die Rassismuslehre der rotgrünen Volltrottel-Vollldeppen! 🙂

  8. Hole ich mir ein Raubtier als Mietzekatze ins Haus? Wohl kaum.
    Es ist kein Rassismus sondern Vernunft zu prüfen, wen ich als Gast bei mir aufnehme.

    Britische Soldaten retteten Manchester-Attentäter 2014 aus Libyen
    Als 19-Jähriger wurde Salman Abedi von britischen Soldaten aus dem Kriegsgebiet in Lybien gerettet. Drei Jahre später zündete der gebürtige Brite bei einem Konzert in Manchester eine Bombe und tötete 22 Menschen. Der Fall wirft viele Fragen auf.

    https://www.welt.de/vermischtes/article180282630/Salman-Abedi-Britische-Soldaten-retteten-Manchester-Attentaeter-2014-aus-Libyen.html

  9. Heute wurde wieder der GEZ-Leitsatz eindrucksvoll um 13.15 h ARD-Mittags-Magazin klar ausgesprochen! Man kann sich dieses GEZ -ARD wahrlich nicht mehr antun.
    Zitat des Sascha Hingst, ARD-Moderator. “ Uns fehlt es an allen Ecken und Kanten an ausgebildeten Fachleuten im Land. Auf der anderen Seite werden ausgebildete ausländische Facharbeiter abgeschoben“. Sicherlich denkt ARD-Hingst dabei an Bin Ladens Bodyguards und ausgebildete Killer des Islam. Das ist die einzige Ausbildung die diese Muslime haben.
    Man sieht, wie GEZ-ARD-ZDF-RTL Group ticken und welches verlogene Weltbild sie verkörpern! Trump hat völlig recht in seinem Hass gegen diese fake-Sender! Jeden Tag ist eine einheitliche Nachrichten-Sendefolge gegeben. Es ist so, als ob sich die Redaktionen morgens absprechen, was sie heute als Nachrichten bringen sollen.
    Es ist zum Kotzen und kein freier Journalismus.

  10. OT

    … Was der Politco-Artikel nicht erwähnt, ist, dass Kinderheirat im Islam sanktioniert wird. Mohammed, der „Prophet des Islam“, heiratete im Alter von sechs Jahren seine Lieblingsfrau. Unter dem Islam ist Mohammed „das perfekte Beispiel.“

    translate.googleusercontent.com/translate_c?depth=6&hl=pt-BR&nv=1&rurl=translate.google.com&sl=en&sp=nmt4&tl=de&u=https://gellerreport.com/2018/07/sweden-child-marriage.html/&xid=17259,15700019,15700122,15700124,15700149,15700168,15700186,15700191,15700201,15700208&usg=ALkJrhiAriWgXa7Rs0UjFVxnMi0TbP12bw

  11. Ansage an die Problemausländer in unserem Land, die sich ganz dolle von Rassismus und so beeinträchtigt sehen….

    #metwo

    1. UNSER LAND!

    2. UNSERE REGELN!

    3. UNSERE SPRACHE: DEUTSCH! Landessprache. Sonst gerne die Schnauze halten!

    4. Für EURE Zerrissenheit können wir GAR NICHTS, im Gegenteil, die ist uns VÖLLIG EGAL.
    Das ist EUER PROBLEM. Darüber müsst IHR nachdenken, am Besten BEVOR ihr in ein anderes Land geht. Oder heult euch doch bei euren Eltern aus, denn EURE ELTERN sind da verantwortlich.
    NICHT! WIR! DEUTSCHEN!

    5. Für die Gastarbeiter haben wir gut und gerne bezahlt. Damit ist das ABGEGOLTEN. Punkt, aus, Ende.
    EURE ELTERN sind SELBST SCHULD und vielleicht auch EUCH GEGENÜBER SCHULDIG, wenn sie weiter hier geblieben sind!!! EURE SACHE, es bleibt EURE Verantwortung oder eben die VERANTWORTUNG EURER ELTERN. Heult euch bei denen aus. Und lasst uns Deutsche mit eurer Scheixxxe in Ruhe.

    6. Ihr fühlt „zwei Herzen in eurer Brust schlagen“? Wisst ihr was: Wenn das deutsche Herz nicht stark genug schlägt, DANN SCHIEBT AB in eure Herkunftsländer, OK!
    VERSTANDEN!?!?!?
    Wir wünschen gute, aber vor allem SCHNELLE Heimreise!

    7. Ihr habt mal wieder was zu meckern über Deutschland? Das Wetter ist euch nicht warm genug, die Menschen sind alle so blöd deutsch, hier ist alles so extrem genau, alles braucht eine Regel, eine Vorschrift oder ein Gesetz, die Menschen in eurem Herkunftsland erscheinen euch herzlicher und netter, die Deutschen so wenig humorvoll und so wenig herzlich?????? Dann ist das doch KEIN PROBLEM!!! Denn wenn es euch hier nicht passt, dann wünschen wir gute und vor allem SCHNELLE Heimreise in die Länder, die euch immer so schön vorkommen, von denen ihr ständig das Wort führt.
    Wir haben in Deutschland Reisefreiheit – geht mit Gott – ABER GEHT! Denn kein Mensch kann sich, will sich euer Geseiere auf Dauer anhören.
    Meckert doch zuhause euren herzlichen, humorvollen Landsleuten die Ohren voll, hier von uns will das niemand hören (außer den linksgrünen Gutmensch_Innen; die könnt ihr gerne auf eure Reise nach Hause mitnehmen, da wären wir echten Deutschen gar nicht böse! Versprochen!!! Die bauen dann bei euch eine besser Welt! Viel Spaß mit diesem Gelichter!)

    [Problemausländer, das sollte ihr wissen: Wir werden nur von idiotischen Benimmregeln und Regeln der politischen Korrektheit momentan daran gehindert, euch das direkt ins Gesicht zu sagen.
    Aber seid euch sicher, ihr Dauerproblemausländer, ihr Forderer und sich-Beschwerer: GANZ VIELE VON UNS DEUTSCHEN DENKEN GENAU DAS was ich hier schreibe, auch wenn wir Deutsche euch anlächeln und euch scheinbar zustimmend zuhören!]

    FAZIT? Was ist zu tun, wenn es EUCH hier in Deutschland, in UNSEREM Heimatland, nicht passt???
    – ganz einfach, wie schon gesagt: Wem es hier in Deutschland nicht passt, DEM WÜNSCHEN WIR GUTE, und vor allem SCHNELLE HEIMREISE. –

    Denn der Mensch soll nicht zusammenfügen, was nicht zusammengehört. Oder mit Willy Brandt, sinngemäß: „Hier geht auseinander, was nie zusammengehörte.“

    MERKT EUCH:
    Wir wurden nie gefragt, ob wir euresgleichen hier im Land haben wollen.
    Wir wollen euch -spätestens seit der Flüchtlingskrise 2015 und dem Özil-Scheixxxdreck- nicht mehr entgegenkommen, keinen Millimeter!
    Wir wollen euch nicht mehr.
    Unsere Geduld ist am Ende.
    Unsere Toleranz ist zu 100% aufgebraucht.
    Mit allen euren Hirnfürzen und allen euren Macken und nervigen Zügen, mit eurem lächerlichen Dominanzgehabe und all der aufgeblasenen Dummheit, die ihr augenscheinlich an den Tag legt, nervt ihr uns.
    Merkt ihr nicht: Wir wollen davon gar nichts mehr hören.
    BLEIBT UNS VOM LEIB DAMIT!

    Es war nicht mehr schön.
    Es hat keinen Spaß mehr gemacht.
    Let’s face it: Keiner vermisst euch, keiner braucht euch wirklich.
    Nur die Gutmenschen brauchen euch als „Opfa“, um ihr Gutmensch-Helfersyndrom an euch auszuleben.
    Viel Spaß damit!

    Ende.

  12. Die heutigen Journalisten haben zu wenig Gehirnmasse, um das Thema „Integration“ klar deuten und beschreiben zu können. Oder besser gesagt ihre Chefs!
    Einer (Die WELT ) hat das geistige Zeug dazu und bringt es auf den Punkt:
    ________________________

    ÖZIL-DEBATTE
    Die Wut auf die stumpfen „Kartoffeln“ zeugt von Rassismus
    Wenn Migranten von Küche bis Kirche ihr Anderssein leben, ist es multikulturelle Vielfalt. Wenn die Anderen das wahrnehmen und Loyalitäten thematisieren, ist es Rassismus. Unsinn – ein Miteinander funktioniert anders.
    Von Dirk Schümer
    10:30 Uhr
    152 Kommentare
    ______________________________________________________
    Nicht wir wollen seit einigen Jahrzehnten keine Integration (seit die ersten Italiener kamen) , sondern die FREMDEN/Muslime wollen es nicht! Ein Beispiel aktuell: ÖZIL und Bande.
    Der ganze Formulierungsschatz der Politiker hat einen völlig falschen Ansatz!

  13. Der liebe Rassismus ist das Stöckchen der Linken über das jeder Rechte meint springen zu müssen. Wer ist jetzt der Idiot?

  14. Komme gerade aus Amerika zurück.
    Gefühlt sind die Schwarzen bereis in der Überzahl. Auf den Straßen, in den Restaurants, in den Shops (sowohl als Kunden, als auch als Angestellte).
    Es gibt auch irgendwie nur zwei Kategorien. Komplett übergewichtige Familien mit zwei bis 5 Kindern, die durch die Straßen walzen. Immer laut und und unhöflich.
    Die zweite Kategorie sind junge, schlanke, durchtrainierte Selbstdarsteller (männlich) und unförmige Mädchen. Die führen sich auf, wo immer es geht: Am Pool, an der Bar. Die sind alle die Größten!
    Rassismus gegen Schwarze??? Ich lach mich tot. Die Weißen versuchen devot aus dem Weg zu gehen, damit sie nicht angepöbelt werden.

  15. Ich bin Rassist, weil ich glaube, dass es verschiedene Rassen gibt. Und ich habe den natürlichen Wunsch, unter meinesgleichen zu leben. Das ist biologisch völlig normal. Das bedeutet nicht, dass ich eine Rasse für besser als die andere halte.

    Mir ist es auch völlig egal, wenn sich zB Neger für die überlegene Rasse halten. Sollen sie doch glauben, was sie wollen. Das allein tut doch niemanden weh. Aber sie sollen mich in Ruhe lassen und in ihrer Heimat bleiben.
    Gibt es hier wirklich Menschen, die glauben, dass es keine unterschiedlichen Rassen gibt und dass es biologisch keine Programmierung gibt, dass man unter sich bleiben will? Das ist doch verrückt. Immerhin schaffen es diese selbst ernannten Antirassisten irgendwie, immer ihre diskriminierten Schützlinge zu identifizieren. Trotz Ermangelung von Unterschieden. Ein Wunder.
    Man merkt es schon. Ich halte gerade die Menschen, die meinen, ihre schwarzen Schützlinge besonders zu fördern und zu bevorzugen, für die eigentlichen üblen Rassisten. Sie halten nämlich die schwarzen Bürger für hilfsbedürftige unselbständige dumme Kinder.

  16. In Amerika gibt es Frauenunis und schwarze Unis, speziell für schwarze. An normalen Unis werden schwarze bei der Aufnahme bevorzugt. Warum jammern die immer rum?

  17. nichtmehrindeutschland
    31. Juli 2018 at 13:52
    Der liebe Rassismus ist das Stöckchen der Linken über das jeder Rechte meint springen zu müssen. Wer ist jetzt der Idiot?

    xxxxx

    So ist es und nicht anders.

    Wenn man mich Rassist nennt, streite ich es nicht ab, sondern frage, was daran falsch ist. Könnte ja ein Gespräch ergeben, wenn mein Gegenüber ein Mindesmaß an Intelligenz mitbringt.

  18. Das ist unser Land, unser Land
    doch es gehört nicht dir und mir
    denn dieses unser Land
    ist fest in andrer Hand
    wer außen vorsteht
    das sind wir!
    Alptraum

    Hans Hartz 1982
    Hatte zwar damals eine andere Klientel im Auge, aber passt ja auch heute.

  19. Verstehe die Aufregung um #MeTwo nicht.
    Wenn alle Deutschen, die Rassismus durch Ausländer in der BRD am eigenen Leibe erleben, das ebenfalls posten, sollte der Spuk ziemlich schnell vorbei sein. Man sollte diese prächtige Steilvorlage nutzen und das Thema endlich mal an die breite Öffentlichkeit tragen.
    Also, ran an die Tasten – lasst das Internet glühen.

  20. @ Haremhab 31. Juli 2018 at 13:40
    „italienisches-schiff-bringt-migranten-nach-libyen-zurueck-15716221“

    an die zahlungskraeftigen versorgungssuchenden gluecksritter
    meinen herzlichen glueckwunsch zu ihrer „rettung aus seenot“ ™ ,

    und an die italienischen retter dieser glueckritter meinen herzlichen dank
    fuer ihre zutiefst humanitaere leistung im sinne internationaler regeln.
    nicht vergessen: kosten vor dem landgang abrechnen.
    LEICHTSINN TROTZ VERBOT IST KEIN SEENOTFALL.

  21. Das Geschrei erleben wir doch schon seit ein paar Jahren vermehrt. Gerade kein Kindergartenplatz verfügbar? Rassistische Kindergärtnerinnen! Schlechte Noten in der Schule, da der Nachwuchs faul und dumm ist? Kann natürlich nur an den rassistischen Lehrern liegen! Kein Ausbildungsplatz, da selbst der Hauptschulabschluss noch viel zu schwer war? Was ist das Schulsystem doch rassistisch! Kein Arbeitsplatz mit neuem Dienstwagen und fettem Gehalt, weil man nichts drauf hat und auch gar nicht arbeiten will? Kann doch nur am ausufernden Rassismus liegen! Die hübschen, weißen Mädchen und Frauen wollen genauso wenig was vom selbsternannten Mr. Bombastic wissen, wie die seiner eigenen Ethnie? Das müssen allesamt rassistische Schlampen sein! Die Sozialhilfe reicht nicht für den neuesten M BMW oder AMG Mercedes? Rassistische Preise, rassistische Hersteller, rassistische Autohändler und voll total rassistische Behörden, die nicht genug Kohle rausrücken! Sozialämter, die nicht sofort und gleich tausende Euro bedingungslos rüberschieben, damit man auch ohne Arbeit und Eigeninitiative toll leben kann (kommt zugegebenermaßen nicht oft vor)? Können ja nur rassistische Beamte im Sozialamt sein!

    Die Aufzählung ließe sich beliebig fortführen und sie trifft im Prinzip auf jedes Industrieland mit einem größeren Bevölkerungsanteil aus Afrika oder dem Orient zu. In den den USA sind es hauptsächlich die schwarzen Nachkommen ehemaliger Sklaven und die illegalen Mexikaner, die ständig über ihr eigenes Schicksal lamentieren und den angeblichen Rassismus der Weißen beklagen, aber natürlich nie auf die Idee kämen etwas in ihrem Leben durch ehrliche Arbeit zu ändern, und in Europa sind es vor allem Orientalen und Nordafrikaner, aber zunehmend auch Schwarzafrikaner aus der Subsahara, die diese Jokerkarte permanent aus dem Ärmel ziehen und sie dem dummen weißen Steuerzahler vor die Nase halten. Der dabei vorherrschende Hintergedanken ist immer derselbe, nämlich durch ständiges Wiederholen der falschen Anfeindungen von den eigenen Unzulänglichkeiten abzulenken, sie anderen, die gar nichts dafür können anzuhängen, und mittels Hypermoral und der Erzeugung eines schlechten Gewissens mehr für sich selbst rauszuschlagen, sowohl finanziell als auch politisch und gesellschaftlich, um den Einfluss der eigenen Ethnie zu stärken. Da unterscheiden sich die Black Lives Matter und Black Panther Bewegungen in den USA quasi überhaupt nicht von den Islamverbänden und Flüchtlingsräten in Deutschland, denn das Schema gleicht sich wie ein Ei dem anderen und es kommt auch nie darauf an, ob tatsächlich eine Diskriminierung vorlag, sondern immer nur darauf, dass Dreck an den beworfenen Personen hängenbleibt und zählbares für die eigene Klientel herausspringt.

    Zudem lässt sich aus meinen eigenen persönlichen Erfahrungen in Afrika und mit einer ganzen Gruppe Moslems aus Libyen, Jordanien, dem Sudan und Palästina sagen, dass es für dieses Spiel inzwischen noch nicht einmal mehr einen echten Anlass braucht, sondern es völlig ausreicht, dass jemand von dieser Klientel etwas haben möchte, ohne lange darauf zu warten oder auch dafür selbst anzustrengen. Ich habe zum Beispiel in Afrika oft erlebt, dass ich angebettelt wurde, wobei das in der Regel fast schon in Befehlsform erfolgt ist: „Gib mir deine Schuhe, die sind schön!“, „Schenk mir deine Uhr, ich will die!“ oder „Ich habe keine solche Hose wie du, du bist weiß und reich, die brauchst du nicht!“. Erklärungen, dass man für all die Sachen lange und hart arbeiten und Geld bezahlen muss, haben nie etwas gebracht, bzw. wurden gar nicht verstanden, weil für die Leute automatisch jeder Weiße „reich“ war und gefälligst etwas abgeben sollte. Tat man das nicht, war man natürlich sofort ein „Rassist“ und wurde beschimpft. Im Prinzip war dann immer eher robustes Auftreten und konsequentes Nein sagen angesagt, denn bei Schwäche oder wenn man so wie manch anderer angefangen hat aus falsch verstandenem Mitleid doch etwas zu geben, was man eigentlich noch gebraucht hätte, ist das schnell ausgeartet und ging mehr oder weniger fließend in Selbstbedienung oder offenen Raub über. Wer dagegen konsequent bliebt, Nein gesagt und ein grimmiges Gesicht gemacht hat, sprich zu verstehen gegeben hat, dass man seinen Besitz verteidigt und einem die Rassismuskeule sonstwo am Allerwertesten vorbeigeht, wurde dann irgendwann als „gleichgestellt“ akzeptiert. Wie gesagt, komische und zugleich prägende Erlebnisse, die mich eines gelehrt haben, nämlich dass die Kulturen eben gerade nicht alle gleich sind und man seiner eigenen treub bleiben sollte. Und dass man eben gerade kein Rassist ist, wenn man nicht jedem Wunsch von Fremden nachkommt. Also einfach ignorieren, damit fährt man am besten.

  22. https://www.mz-web.de/halle-saale/brandbrief-an-haseloff-70-prozent-auslaendische-schueler-bringen-lehrer-ans-limit-31027446#

    „Wir unterrichten 397 Schüler, von denen 277 einen Migrationshintergrund haben. Das sind 70 Prozent“, heißt es in dem Brief.

    Die meisten der ausländischen Schüler seien Flüchtlingskinder.

    „Dabei kann eine große Anzahl an Schülern nicht einmal in der eigenen Muttersprache lesen, schreiben und rechnen. Viele sind traumatisiert durch Erlebnisse aus der Vergangenheit oder haben nie gelernt, sich an Regeln zu halten“, heißt es. Hinzu kämen immer mehr Schulverweigerer.

  23. Zum Schluss fehlt noch ein Satz : „Wir sind nicht eure Indianer!
    Bleibt mit eurem gebräunten Arsch da, wo ihr herkommt!“

  24. Seit dem wir dieses DDR Weib Merkel und ihre Bonzen Kumpels an den Hacken haben, lebt es sich in Deutschland nicht mehr gut.
    Dieses Pack bekämpft uns normale Bürger regelrecht. Es gibt kein anderes Thema mehr, wie Flüchtlinge, Flüchtlinge! Flüchtlinge von den denen wir uns noch beklauen lassen dürfen!. Steigt man die die U-Bahn, ist die überfüllt mit stinkenden fremdländischen Gestalten aus aller Welt. Bei der S-Bahn, das gleiche Spiel, nur ist die fast täglich defekt und verspätet. Mietwohnungen sind, ebenfalls, nun auch in Berlin, nicht mehr zu bekommen und auch nicht mehr bezahlbar. Und aus dem Bundestag krähen uns täglich Weisheiten von Personen entgegen, die noch nicht mal imstande waren, ihre Berufsausbildung zu beenden. Sicher weil zu dämlich, aber für den Bundestag reicht es.

  25. Wenn ich diese Scheisse schon höre!

    Wir werden benachteiligt, diskriminiert und ausgegrenzt – dass ich nicht lache!

    Häuser und Wohnungen sind bei uns bereits in fester Hand von Familienclans – so viel zur erfolglosen Wohnungssuche von Migranten.

    Trotz qualitativ hochwertiger Ausbildung müssen Deutsche sich dem harten Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt stellen. Sie sollten selbst ein Zertifikat vorweisen können, worin bestätigt wird, dass sie auch unfallfrei zum Klo gehen können – Flüchtlinge und Migranten müssen nicht einmal unsere Sprache beherrschen und werden von ansässigen Großfirmen eingestellt.

    Meine Frau hat in einer Bäckerei am Wochenende zur Probe gearbeitet (natürlich unentgeltlich) – eingestellt wurde letztendlich ein Kopftuch!

    Man wird als scheiss Deutscher und Nazi beleidigt; fast die gesamte Familie hat Gewalt, Bedrohung und sexuelle Belästigung erlebt, ich selbst bin nur knapp einem Raubüberfall entgangen und beim Brötchenholen wollten Türken mir den Kopf abschneiden usw. usw….

    Kein Park, keine Grünanlage, kein Schwimmbad, dass nicht von Migranten und Flüchtlingen vereinnahmt, regelrecht bessetzt, verdreckt und versaut wird!

    Ja! Es gibt den Alltagsrassismus – bloß richtet der sich schon länger gegen die autochthone Bevölkerung!

    Und mal abgesehen davon, wer Parallelgesellschften mit eigener Rechtsprechung gründet und zudem alle Andersgläubigen sowie Andersdenkende ablehnt grenz sich selber aus – diese Art und Weise zu leben, ist die exakte Beschreibung des Begriffs Rassismus!

    Also, leckt mich…!

  26. http://peymani.de/die-armutskrieger-afrikas-desperados-stuermen-europas-grenzanlagen/

    Währenddessen hat Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez bereits angekündigt, den Stacheldraht an den Grenzzäunen entfernen zu lassen. Dies wird Zehntausende junger Männer motivieren, den Grenzübertritt ebenfalls in Angriff zu nehmen. Im Grunde könnte Spanien die Zaunanlage damit auch gleich ganz abreißen. Denn während der durchschnittliche Mitteleuropäer Sport nur aus dem Fernsehen kennt, ist ein sechs Meter hoher Kletterzaun ohne jede Abwehrvorrichtung für junge Afrikaner ein lächerliches Hindernis. Doch nicht nur darin zeigen sich die Unterschiede, die viel grundsätzlicher sind: Hier die satten Europäer, weichgespült und weinerlich, dort die kämpferischen Afrikaner, abgebrüht und abgehärtet. Im Kampf um die üppig gefüllten Fleischtöpfe Europas stehen sich zwei Kulturen völlig unterschiedlicher Prägung gegenüber – mit vorgezeichnetem Ausgang.

    <<< Wenn Grenzen gewaltsam durchbrochen und überschritten werden, ist es Krieg! Jeder der das beschönigt, ist ein Volksverräter. Hätten wir bei unserer Bundeswehr richtige Generäle, hätten wir schon längst eine Machtübernahme des Militärs. Die Lumpen aus dem Bundestag würden jetzt, samt Sippe, einsitzen! Aber leider haben wir nur noch Eunuchen in den Führungsetagen! <<<<

    ##########

    https://vera-lengsfeld.de/2018/07/27/ein-ganz-normaler-tag-im-irrenhaus-deutschland/

    ########

    *https://www.berliner-zeitung.de/berlin/schwester-florence-gute-pflege-nach-afrikanischen-werten-31030798

    Die 49-Jährige betreibt in Hönow einen Pflegedienst, nach „afrikanischen Werten“ ❗ . Sie und ihre Mitarbeiter versprechen ihren Kunden Respekt und Zuneigung, Wärme, Wertschätzung und Diskretion.

    Florence Ojong verfiel auf die Idee, in Deutschland weiter zu studieren. Irgendwie war ihr dieses ferne Land schon als Kind sehr präsent gewesen: Kamerun war von 1884 bis 1916 eine deutsche Kolonie, die Umtriebe der Deutschen hatten sich im Laufe der Zeit allerdings etwas verklärt. In ihrer Familie sei immer von der Verwaltung, Disziplin und Ordnung der Deutschen geschwärmt worden, erzählt Florence Ojong.

  27. Wer sich die bekloppte Rassismusdiskussion antut ist selber schuld Die Idioten der Grünen, Linken und der SPD, die an einer deutschen Nationalität nicht interessiert sind, versuche sich mit diesem Blödsinn zu profilieren. Ich glaube nicht, dass Afrikaner, Türken, andere Asiaten von Deutschen gehasst werden, wenn sie in ihren Ländern brav ihren Lebensunterhalt erwirtschaften. Hier aber haben sie absolut nichts verloren weder um sich in unsere soziale Hängematte zu legen oder einer Arbeit nach zu gehen. Hier ist Europa und nur Europäer haben hier zu leben.

  28. Hallo Aggromom, dürfte ich wissen in welchem Bundestaat bzw wo genau das beobachtet wurde? Soweit ich gesehen habe war es 50 zu 50. Es gab vereinzelt ein paar Weiße Frau Schwarzer Mann Paare aber die Mehrheit war doch eher Monoentnissch. Frauen sind mitunter ein Grund warum die kaukasische Gattung/Art ausstirbt. Sind sie doch der schlechtere Teil der Menschheit wenn sie primitivität und das animalische so anziehend finden. Noch dazu sind viele Frauen Flüchtlingshelfer oder Befürworter. Frauen sind Feind Nr 1. die für die Zustände hier verantwortlich sind mit ihren Toleranz predigten.

  29. Rassismus ist es, wenn eine Kanzlerin Deutsche nicht so nennt. Die schon länger hier leben ist extrem rassistisch.

  30. Wir müssen den Rassismus-Begriff wieder positiv besetzen. Rassismus ist nichts anderes als die gesunde Selbsterhaltung.

  31. Die letzte Pizza beim Italiener war nur lauwarm. Diesen Rassismus ertrage ich nicht länger!

  32. Mir geht dieser angebliche Rassismus voll am Allerwertesten vorbei…
    Alles drängt nach Germoney und wir müssten,Staatlich verordnet alle liebt haben,
    währenddessen die sich benehmen wie die Axt im Walde und ihre Fressen aufreissen,
    wenn der Schokopudding zu kalt war.
    Es hält diese arme,vom Rassismus gebeutelten,hier in Deutschland,niemand gefangen,
    sie haben jederzeit das Recht,sich Umgebungen zu suchen,wo sie nicht diesem Rassismus
    ausgesetzt sind…
    Geht jemand?
    Ne!
    Wieso?
    Weil es genung „Schmerzensgeld“ vom Deutschen Staat gibt,welches man abgreifen kann….

  33. In den USA ist bei den Schwarzen auch alles „racism“, was nicht klappt.
    Zu blöd, zu faul? No, its racism! Das haben die Linken den Schwarzen auch dort gut beigebracht.

  34. KadeTe 31. Juli 2018 at 14:27
    Hallo Aggromom, dürfte ich wissen in welchem Bundestaat …..
    ********************************
    Nevada

  35. Ich liebe alle Menschen , jeder kann hier befristet Urlaub machen, mir sind alle gleich lieb, ich bin weltoffen und tolerant, nur leider leitet Sich davon kein Daueraufenthaltsrecht in meiner Heimat ab, das ich auch noch bezahlen muß. Das eine hat nichts mit dem anderen zu tun.

  36. AggroMom 31. Juli 2018 at 13:56
    Komme gerade aus Amerika zurück. Gefühlt sind die Schwarzen bereis in der Überzahl.

    Die sind in den Metropolen häufig recht auffällig. Laut, aufdringlich. Aber tatsächlich gemessen an der gesamten Einwohnerschaft nur rund 13% mit höheren, aber dennoch moderaten Steigerungsraten. Übler ist es da noch mit den Mexikanern und Südamerikanern, die sich wie die Karnickel vermehren. Noch sind die Weißen mit gut 75% die Mehrheit, aber die Hispanos holen rasant auf.

  37. Großvater und Großonkel haben shön erzählt von ihren Reisen in Jungen Jahren nach Amerika!
    Da hatte der Neger seinen Platz und wurde eingewiesen, wohin und was geht und was nicht…
    Dann hatte einer einen Traum, und der Albtraum hat seinen Lauf genommen,
    die Neger überrennen die ganze Welt und nehmen sich, was nicht angenagelt ist.

  38. „In den USA ist bei den Schwarzen auch alles „racism“, was nicht klappt.
    Zu blöd, zu faul? No, its racism! Das haben die Linken den Schwarzen auch dort gut beigebracht.“

    Vor allem sie kriegen 20-40% mehr Punkte in Einstellungstests und Collegeprüfungen, nur weil sie Schwarz sind. Das ist Rassismus pur, schwarz auf weiß belegbar, institutionell zementiert.

  39. …und sie vermehren sich in unglaublicher Geschwindigkeit, die meisten bleiben ungebildet und faul und der Weisse Mann machts möglich. So kriegt er seine Überproduktion abgesetzt.

  40. Dieses Rassismus-Phänomen ist mir schon vor Jahren in anderen Ländern aufgefallen.
    Wo der Deutsche Konserative immer als Nazi bezichtigt wird, wird der im Ausland lebende Konserative als Rassist beschimpft, da Nazi ja keinen Sinn für einen Amerikaner ergeben würde.
    Was also hier die Nazi-Keule ist, ist im Ausland die Rassismus-Keule.

    Da aber hier in Deutschland sich immer weniger Leute Schuld einreden lassen wegen dem zweiten Weltkrieg wird auf den Deutschen nun auch immer häufiger die Rassismus-Keule anstatt der Nazi-Keule angewendet.
    Der Vorwurf ist so billig wie haltlos und war für mich nie wirklich ernst zu nehmen.

  41. Musst doch mal mit der Bahn unterwegs sein und so einer steigt zu, steigst besser aus, bevor der Gestank sich breit macht. Und wenn der Kontroletti kommt – dann machst aber ganz schnell flinken Fuss….sonst ist die nächste Messerei ganz dicht an dir….oder s Äxtle wird gschwunge!

  42. PI:
    Was sich derzeit … unter dem „Hashtag“ #MeTwo … versammelt, ist bizarr. Ausländer und Deutsche mit Migrationshintergrund klagen und schimpfen, wie hart der Alltagsrassismus doch in Deutschland ist. Mal verpasst man den Bus, mal regnet es, mal hat man eine schlechte Note bekommen – immer ist natürlich der Rassismus der Einheimischen schuld!

    Hier ist ganz ordentlicher „Bild“-Kommentar des Deutschrussen Filipp Piatov über das #MeTwo-Gedöns (was soll das eigentlich heißen: „MeTwo“?):

    Der linken Logik folgend ist das Argument eines „weißen Mannes“ ganz von selbst rassistisch, während der Rassismus-Vorwurf des türkischstämmigen Mesut Özil ganz von selbst stimmen muss – alleine aufgrund der jeweiligen, vereinfacht zusammengefassten Identitäten. Dabei führen ausgerechnet diejenigen das Geschlecht und die Hautfarbe ihrer politischen Gegner ins Feld, die sich sonst am lautesten gegen Rassismus und Sexismus empören. Mit ihrer spöttischen Feindseligkeit gegenüber „weißen Männern“ schließen die Linken ganze Bevölkerungsgruppen von gesamtgesellschaftlichen Debatten aus und treiben sie in die Arme der Rechtspopulisten.

    https://www.bild.de/politik/inland/integration/kommentar-rassismus-debatte-metwo-56481128.bild.html

    Naja, das mit den Rechtspopulisten hätte er sich sparen können. Und er hätte es bei der schriftlichen Form belassen sollen, denn auch Sprechen will gelernt sein.

  43. Kanns nimmer verstehen, warum all die Eingenisteten, die gegen uns Aufrechte Deutschen Bürger tölen – sich nicht in Sicherheit bringen – und umgehend unser Deutsches Vaterland verlassen!
    WIR wollen euch nicht – und wir wollen nicht zahlen für euch!
    Schleichts euch und richtet euch unter euresgleichen ein!

  44. Mit ihrer spöttischen Feindseligkeit gegenüber „weißen Männern“ schließen die Linken ganze Bevölkerungsgruppen von gesamtgesellschaftlichen Debatten aus und treiben sie in die Arme der Rechtspopulisten.

    Sehr schön! Also bitte mehr von der Medizin!

  45. …Was sich derzeit beim Mikroblogging-Dienst „Twitter“ unter dem „Hashtag“ #MeTwo (nicht zu verwechseln mit dem feministischen meeto) versammelt, ist bizarr. Ausländer und Deutsche mit Migrationshintergrund klagen und schimpfen, wie hart der Alltagsrassismus doch in Deutschland ist. Mal verpasst man den Bus, mal regnet es, mal hat man eine schlechte Note bekommen – immer ist natürlich der Rassismus der Einheimischen schuld!….

    _________________

    Für diese „Migranten“ und Musels gibt es einen einfache und griffige Botschaft:
    Wenn es euch hier nicht passt, packt eure Koffer und haut endlich ab aus diesem Land——-
    Raus !

    In diesem Land hat jeder „Ausländer“, der fleißig ist und sich anständig aufführt eine Chance. All die andern werden es nie schaffen——hier nicht und auch in einer anderen Gesellschaft nicht—-also haut endlich ab und verschont uns mit eurem Mitleid erheischendem Gesülze von Benachteiligung und Rassismus !
    Es gibt auf diesem Planeten kein Land, das Nichtsnutzen das Geld mehr hinterher wirft als Blöd-Dummland.

    Ich–kann–es–einfach–nicht–mehr–hören !!!!!!!!!

  46. Es ist doch von der Natur gut eingerichtet gewesen:
    Neger in Negerland
    und Musel in Muselland
    …warum soll das keine Gültigkeit weiterhin haben?

  47. Nelson Mandela hat gesagt: Afrika den Afrikaner.
    Also: Spanien den Spaniern, Italien den Italiener, Deutschland den Deutschen usw. Gleiches Recht für alle.

  48. Ich hoffe das die nächste Deutsche Regierung, die aufrecht und frei vom Deutschen Volk gewählt werden wird,
    Notstandsgesetze einführen wird, die uns die Befreiung von dem bringen, was uns seit Mehrkill aufgebürdet wurde!
    Man wird dann auch wieder mit Respekt vom Deutschen Volk sprechen!

  49. Und NIE wieder wird ein Neger oder ein Musel
    einen Deutschen Polizisten anspucken oder die Hand gegen ihn erheben!
    Der Gummiknüppel wird ein neues Leben erfahren und die Pistole wird zur Abwehr genutzt, nicht nur gezeigt und getragen!

  50. Der Fehler der USA:

    Schwarze als gleich intelligent, gleich bildungsfähig und von gleicher seelisch psychischer Struktur zu betrachten.

    Man weiß, dass das alles völliger Unsinn ist … Aber man verdrängt das wissen als „Rassismus“ mit allen katastrophalen Folgen für den Alltag.

    Die Kriminalität in den Vereinigten Staaten ist eine schwarze Kriminalität. Punkt

  51. Der Schwarze hat sich seitdem er in den USA ist zum Grossteil noch nie integriert
    er kann es nicht + wird es nicht ,denn er ist dort nicht artverwandt !
    und ist er es hier ?

  52. warum sind diese #metwo dann hier wenns hier so rassistisch ist ? Ach so wegen der Kohle und Wohnung für oder Haus für lau und Kindergeld und man braucht dafür nicht arbeiten ? Deshalb seit ihr hier jawohl da kann man doch ein bisschen gefühlten Rassismus ertragen oder ?

    Wir müssen den Rassismus ja auch ertragen der von euch kommt wie z. B. müssen wir ertragen dass wir zwar für euch als Steuerzahler aufkommen aber ihr dürft uns dafür „Köterrasse“ nennen… oder „Nazi“ oder androhen uns den Kopf abzuschneiden oder abzustechen

    und ihr bekommt für unseren Rassismus dann auch vor Gericht für Vergewaltigung und Totschlag einen Bonus der heisst „Gefängnisphobie“ den gibts aber natürich nicht für die hier schon länger hier Lebenden klar !!

  53. 1.
    Rassismus richtet sich zur Zeit vor allem gegen Deutsche, lokal
    und Weisse, weltweit!

    2.
    Rassismus ist nichts Neues, ist – stinknormal, ist Teil der Weltgeschichte!
    Das, wußte schon Benjamin Disraeli, Premierminister von Queen Victoria,
    im 19. Jahrhundert, als er formulierte

    https://www.google.com/search?q=disraeli+race&source=lnms&tbm=isch&sa=X

    Damit ergänzte er den Mitbewohner Londons, seinen Zeitgenossen Karl Marx mit seinem
    „die Geschichte der Menschheit ist Klassenkampf“ mit seinem,
    „die Geschichte der Menschheit ist Rassenkampf!“

  54. Ich habe vor langer Zeit ein paar Jahre in USA gelebt und gearbeitet. Es war immer das Gleiche. Sobald man Schwarze auf einen Fehler hingewiesen oder sie kritisiert hat, wurde immer gesagt, dass man sie nur kritisiere weil sie schwarz sind.
    Bin jedes Jahr im Urlaub dort und dort wo ich dann bin, keine Kopftücher, nicht sehr viele Schwarze, aber dafür viele Trump-Aufkleber auf den Autos 🙂

  55. Solange wir selbst Rassismus für etwas schlechtes halten, können die Linken mit der Rassismuskeule draufhauen.

    Wir müssen also aufhören, Rassismus als etwas schlechtes zu sehen.

    Ein gesundes Volk muß ein gewisses Maß an Rassismus zeigen, um sichselbst zu erhalten.

  56. Rainer Barzel 31. Juli 2018 at 16:29
    Der Schwarze hat sich seitdem er in den USA ist zum Grossteil noch nie integriert
    er kann es nicht + wird es nicht ,denn er ist dort nicht artverwandt !
    und ist er es hier ?

    ————————————————————————————–
    Man muss sogar noch dazu sagen, die dortigen sprechen (halbwegs) die Landessprache und wissen meist sehr wohl, was richtig und falsch ist, nur interessiert es sie sehr oft nicht.

    Was hier aber aus Somalia, Eritrea und Schwarzafrika ankommt ist noch ein ganz anderes Kaliber. Dort wissen die meisten noch nicht mal, dass das was sie anrichten falsch ist, weil sie einfach zum großen Teil geisteskrank und Bestien sind.

  57. Heta 31. Juli 2018 at 15:26

    Naja, das mit den Rechtspopulisten hätte er sich sparen können.

    —————————————-

    Nun ja, aber genau das entwertet natürlich den Kommentar, denn mit den Linken ist ja eigentlich alles in Ordnung, außer, dass sie nicht verhindern, dass die Rechtspopulisten Zulauf bekommen. Das ist so ähnlich wie vor kurzem mit dem Historiker Winkler, der zwar meinte, dass es kein Recht auf Invasion gibt, aber das eben die Werte der EU von den Gegnern der Invasion auf die Probe gestellt werden.

  58. Den Antirassisten geht es nicht um die Anliegen irgendwelcher Minderheiten. Ihnen geht es nur darum, Rassenhass zu schüren. Denn sie wissen, dass die Aggression der Minderheiten eine automatische Gegenreaktion der ethnischen Mehrheit mit sich bringt. Man sollte sich nicht von der linken Elite an der Nase herumführen lassen. Die Gegenreaktion der weißen Mehrheit ist von ihnen genauso gewollt wie der Hass auf Weiße durch ethnische Minderheiten. „Divide et impera!“ ist das Ziel. Das Volk soll sich untereinander bekämpfen, damit es nicht merkt, wie es von den Eliten unterdrückt wird.

  59. Ich halte die Debatte um die Özils für noch dreister als in den USA. Hier geht es um die Eroberung eines Landes durch ein anderes, und Özil und seine Fans sind die kriminellen Soldaten der Erobererarmee. Wie Erdogan ganz offen sagt, Moscheen sind Kasernen, Islamtürken sind Soldaten etc..

  60. Der amerikanische Streamer Netflix hat auch viele Eigenproduktionen. Es gibt jedoch kaum eine, die nicht politisch korrekt ist. Immer müssen Neger mitspielen. So verwundert es dann auch nicht, wenn eine weiße Familie eine Negertochter hat.
    Asiaten und Mexikaner lässt man jedoch i.d.R. links liegen.

  61. Leopold 31. Juli 2018 at 15:49

    Ich hoffe das die nächste Deutsche Regierung, die aufrecht und frei vom Deutschen Volk gewählt werden wird,
    Notstandsgesetze einführen wird, die uns die Befreiung von dem bringen, was uns seit Mehrkill aufgebürdet wurde!
    Man wird dann auch wieder mit Respekt vom Deutschen Volk sprechen!
    ###################
    Ich fürchte, dass es erst einen umfassenden Notstand geben muss, bevor die Notstandsgesetze kommen.

    Aber es kommt.

    Maßnahmen:
    – erst einmal volle Umsetzung jetzt gültigen Rechtes ohne Klagemöglichkeit für Nichtdeutsche
    – Geldhähne in vollem Umfang schließen für Nichtdeutsche
    – Nur noch Sachleistungen an Nichtdeutsche
    – Alle (feindlichen) Ausländer in Lager. Kriminelle und Abzuschiebende sowieso. In HAFT nehmen. Umfassend.

    – dann kann man an die Gesetzgebung gehen.

    Und davor natürlich die FESTSETZUNG aller am Merkel-Putsch beteiligten Verantwortlichen. Gerne auch in Landsberg am Lech.

  62. Die USA wären ohne die Schwarzen bestimmt jetzt wohlhabender und demokratischer.

    Je mehr man den Anti-Rassismus propagiert, desto mehr bekommt man Rassismus und Bürgerkriegsähnliche Zustände auf den Straßen

    Rassismus? Lass die Bürger das unter sich austragen!
    Dazu braucht man keine (virtuellen) Sozialarbeiter.

  63. Circa 77% sind noch Weiss im ganzen Ami-Land 2017.
    Wo ich wohne, 20 Milen ausserhalb der Grossstadt— 98% white, 1 % black, 1 % Hispanic. Die gross Städte sind näturlich total anders. Viele „ Minderheiten“ dort.
    Als ich Los Angeles vor 15 Jahren verliess, die Stadt war von Mexikaner „Minderheiten“ fast total übergenommen, es schien so wenigstens.

    https://www.census.gov/quickfacts/fact/table/US/PST045217

  64. #MeTwo?
    Ich schätze mal, dass Deutsch da nicht vorkommen.

    Deutsche welche von türkischen Busfahrern stehen gelassen werden und zusehen müssen, wie eine Reihe von „Kopftuchmädchen“ ohne Fahrkarte durchgelassen werden.

    Deutsche welche im Unterricht zusehen müssen, wie Ausländer die selben Noten bekommen, obwohl sie schlechtere Leistungen bringen.

    Deutsche, welche feststellen, dass eine Vergewaltigung durch einen Ausländer nicht so schlimm ist, wie durch einen Deutschen.

    Deutsche, welche feststellen müssen, dass eine Diebstahl durch einen Ausländer nicht so schlimm ist, wie durch einen Deutschen.

    Deutsche, welche feststellen müssen, dass sie an einer Armen-Tafel erst einmal rabiat vorgehende Ausländer vorlassen müssen.

    u.s.w.
    Bitte weiter führen

  65. Hole ich mir ein Raubtier als Mietzekatze ins Haus? Wohl kaum.
    Es ist kein Rassismus sondern Vernunft zu prüfen, wen ich als Gast bei mir aufnehme.

    Britische Soldaten retteten Manchester-Attentäter 2014 aus Libyen
    Als 19-Jähriger wurde Salman Abedi von britischen Soldaten aus dem Kriegsgebiet in Lybien gerettet. Drei Jahre später zündete der gebürtige Brite bei einem Konzert in Manchester eine Bombe und tötete 22 Menschen. Der Fall wirft viele Fragen auf.
    https://www.welt.de/vermischtes/article180282630/Salman-Abedi-Britische-Soldaten-retteten-Manchester-Attentaeter-2014-aus-Libyen.html

    Der Fall wirft viele Fragen auf!?? – Warum eigentlich?

    Vielleicht wollte der junge Mann etwas zurueckgeben im Sinne „Wie du mir so ich dir“.

    Dass im Jahr 2011 sein Land Libyen u.a. von der britischen Armee, Navy und Air Force in den Ruin (Operation Arabischer Fruehling) geschickt wurde und dem jungen Mann und seiner Familie ihre Lebenschance auf ein Leben nach ihrem Gusto in ihrem Land und im Kreise ihrer Kultur genommen wurde, wird gern ausgeblendet und vergessen.

    Wo sind eigentlich die Millarden der lybischen Nationalbank abgeblieben?

    Libyen vorher – nachher, einige Bilder

    https://twitter.com/Libya_En/status/1005449858646495241

  66. Das Establishment hatte Donald Trump im harten Wahlkampf einfach mit der Rassismus-Keule politisch ein für alle mal erschlagen wollen. Er wurde auf niederträchtigste Art und Weise als Rassist, Sexist und als xenophob dargestellt. Selbst Attentatsversuche wurden laut in Erwägung gezogen.
    Sogenannte Antifaschisten, Linksextremisten, militante Flüchtlingsbefürworter, radikale Feministen und das übrige Gesocks, was in Europa unter Kultur-Marxismus fällt, siehe Merkel, Cohn-Bendit, Roth, Göring-Eckardt, was letztlich alles das selbe ist, sind die größten Rassisten.

  67. Haremhab 31. Juli 2018 at 13:59

    In Amerika gibt es Frauenunis und schwarze Unis, speziell für schwarze. An normalen Unis werden schwarze bei der Aufnahme bevorzugt. Warum jammern die immer rum?

    Weil die Bevorzugerei nach Abstammung, Herkunft und Hautfarbe ab-so-lut nichts nutzt?
    😈

Comments are closed.