Sozialistinnen Katja Kipping (l.) und Sahra Wagenknecht.
Print Friendly, PDF & Email

Von NADINE HOFFMANN | Der real existierende große Wurf der Sozialisten jeglicher Couleur ist der, dass sie ihre niederen Motive durch den Missbrauch der Geschichte als intellektuell und erhaben vermarkten und dadurch einen Platz in der Öffentlichkeit einnehmen konnten, den sie nun mit Hauen und Beißen verteidigen. Und das mitunter überzeugend, weil sie mit ihren Heilsversprechungen und Heiligenscheinen auf fruchtbaren, wenn auch verstandesfreien Boden treffen. Wer wäre schließlich nicht gern ein medial anerkannter Gutmensch im Zeitalter der Mediendemokratie und Bessermenschenherrschaft.

Nehmen Sie Wagenknecht. Die ist so etwas wie die letzte waschechte Ideologin ihrer Partei, aber das authentisch und für den Rest unterdurchschnittlicher Linkenschauspieler deswegen noch brauchbar.

Auch wenn das Gefälle Wagenknecht-Bartsch nur allzu steil ist. Die verbal inkompetente Kipping hätte sie schon längst eigenhändig eistortengebombt, würde die Sahra nicht derart edel daherkommen und der Ex-SED sowas wie einen nachträglichen Glanz verpassen, der Mauertote verblassen lässt. Oder Gysi, als man ihn noch in TV-Plapperstunden einlud. Rhetorisch nicht ungeschickt konnte er punkten. Man muss die wahren Beweggründe nur gekonnt verkaufen (sofern sie einem tatsächlich bewusst sind, und das ist ja die Krux bei den sozialistisch-kommunistischen Betonköpfen), und schon liegt einem die michelige Masse zu Füßen. Was das angeht, tickt die Republik hüben wie drüben gleich und nationale wie internationale Sozialisten auch.

Traut man sich jedoch in die finsteren Gefilde menschlicher Moralistenauswürfe, stellt der neutrale Abenteuersucher fest, dass hinter, oder besser gesagt unter dem, was sorgsam einstudierte Worte kameraaffin im Volk verbreiten, Instinkte stecken können, die nichts mit Intellekt oder Moral zu tun haben.

Was ist die Gleichmacherei der Geschlechter, der Wirtschaft, der Menschen (Planwirtschaft bis zum Endkampf eben) denn anderes als der zwanghafte Versuch, eigene Unzulänglichkeiten zu kaschieren und der Gesellschaft die Fähigkeit der Wahrnehmung von Unterschieden, sprich das natürliche Gespür, nehmen zu wollen? Sie, die Menschheit, einzustampfen, bis nur noch graue Kutten und übersättigte Funktionäre übrig bleiben, die über Schicksale entscheiden. Der sich selbst überhöhende Linke fordert ja nicht „soziale Gerechtigkeit“ (schöne Worte, die inzwischen leider verbraucht sind), weil ihn andere Seelen sorgen, sondern weil er weiß, dass er in einer tatsächlichen Leistungsgesellschaft und in einer Gesellschaft mit moralischem Kompass nichts werden würde. Höchstens Hausmeister einer Volkshochschule. Er/sie reagiert dann konsequent aus einem schier krankhaften Trieb heraus auf alles neurotisch, was ihn in seiner eingebildeten Vollkommenheit gefährdet. Und ein Sozialist muss überall Ungerechtigkeiten sehen, weil das sein Selbst- und Weltbild bestätigt.

Die pathologische Verzerrung der Wirklichkeit spiegelt nicht nur das Innenleben des Sozialisten wieder, sie ist gleichzeitig das Perpetuum mobile des linken Charakters und der nach außen propagierte Klassenkampf. Gegen einen Feind, den es nicht gibt bzw. da, wo ihn der aufrechte Kämpfer nicht verortet. Die Bösen sind immer die anderen.

Der Sozialismus ist damit die fleischgewordene Sublimation moralisch-intellektueller Schwächen. Die Charakterlosigkeit wird durch Übertragung und Unterdrückung kompensiert. Das Gewissen ist nicht vorhanden.

Der „Linke“ fühlt sich sogar so unfehlbar, dass er eher die Welt brennend niedergehen sehen wollte, als nur einmal zuzugeben, dass nicht die anderen das Problem sind, sondern er selber. All die Irrtümer, die millionenschweren Toten des Sozialismus sind nur ein Fliegenschiss im Vergleich zum sich göttlich fühlenden Ego eines kernkonzentrierten Kommunisten und Sozialisten. Das (das sich Erhöhen auf Kosten der Allgemeinheit) ist gar zur zivilisatorischen Krankheit geworden, die durch Aufklärung überwunden, kuriert werden muss. Der Sozialneid ist ein Symptom. Der Extremismus ein Geschwür.

Die Gesellschaft teilt sich wahrhaft in gut und böse. In Menschen, die sozial agieren und in Sozialisten, die von sich behaupten, dies zu tun.

In Menschen, deren Psyche es nicht nötig hat, zu negieren und zu zerstören und in Menschen, deren Verkommenheit das Herabsetzen wie die Luft zum Atmen braucht. Das ist es, was Sozialisten zu Sadisten macht und die darauf hereinfallende Masse zu Masochisten ohne Codewort.

Und wäre der „Westen“ nicht so träge und denkfaul, wäre der Sozialismus schon längst als das erkannt worden, was er ist: Sadismus, der sich als Altruismus ausgibt.


(Die Autorin ist Beisitzerin des AfD-Landesvorstands Thüringen)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

100 KOMMENTARE

  1. Merkel spielt auf Zeit, sie weiß, das Globalisten Spiel ist vorbei. Die Europäer durch Einwanderung zu ersetzen ist ein Kriegsverbrechen und sollte als Genozid beurteilt werden, egal ob es durch heimliche Hinterlistigkeit geschah, wie sie getan haben, oder durch direkten Mord . Es ist alles ein Kriegsverbrechen.

    Sie müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

    https://twitter.com/DaveG1066/status/1013355499247587330

  2. Man hätte damals die SED komplett verbieten sollen.

    Es hätte auch viel stärker kontrolliert werden müssen, dann wären uns auch die ganzen SED U-Boote die bis heute in der CDU persistieren erspart geblieben. Angela Merkel hätte politisch niemals stattfinden dürfen.

    Ihr Vater der den evangelsichen Glauben an die Kommunisten Verraten hat, hätte Warnung genug gewesen sein müssen.

    Aber im Wendetaumel gelang es diesen Gestalten Merkel und Konsorten sich durch dreistes agieren und Anpassung, sich in der CDU festzusetzen.

    Mit ergreifen der Macht setzte Merkel ihr kommunistisches Gedankengut konsquent um, sie betrieb eine Lyse der CDU indem sie alles konservative und pro Deutsche in der CDU beseitigte.

    Deshalb,

    Egal ob Ost oder West, nieder mit der roten Pest!

  3. Das ist mit den Linken so, wie mit der Merkel. Die erkennen weder Geschichte zu ihrem Gewerkel, noch wollen die etwas dazu lernen, drum machen wir uns dran, um die gänzlich zu entfernen.

  4. Freya- 1. Juli 2018 at 13:07

    Guter Kommentar, vollinhaltlich ist er und wahr!!!!!!!!!!

  5. Hätte dieses Sozialistenweib mitbekommen, wie uns das linke, ungewaschne Gg.demopack quälte, wär´dem klar, auf welcher Seite sich die Perverslinge befinden!

  6. „Man kann einem Volk nicht trauen, dass rund um die Uhr intellektuelle Selbstverachtung betreibt.“

    Der Präsident der Republik Estland Lennart Meri über die Deutschen.

  7. @ Autorin Nadine Hoffmann

    All dieses Verderbliche und Niederträchtige hat schon der gute alte Nietzsche am Sozialismus erkannt!

    Sozialisten und Kommunisten haben Freude daran, andere Menschen zu Bevormunden und zu Demütigen, weil sie nicht in der Lage und nicht Willens sind ihre eigenen Unzulänglichkeiten und Fehler zu beseitigen.

    Sozialisten und Kommunisten geben deshalb immer den Anderen die Schuld an ihrer Situation und wollen deshalb auch immer die Anderen bestrafen, quälen, foltern, oder zumindest bevormunden.

  8. Italien ist schon weiter!
    🙂

    „Lega und Cinque Stelle bei je 30 Prozent
    Salvini schließt zu Di Maio auf: zusammen 60 Prozent

    Vier Monate nach den Parlamentswahlen hat die Lega ihre Stimmen praktisch verdoppelt. War sie am 4. März noch die drittstärkste Partei, so ist sie heute zur stärksten Einzelkraft avanciert. Das gab es bisher in Italien noch nie.“

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/salvini-schliesst-zu-di-maio-auf-zusammen-60-prozent/

  9. 800.000 islamische junge Männer kommen pro Jahr nach Europa. Das wollen die Europäer nicht.

    Die Sozialisten in allen Parteien interessiert Geld eben nicht, solange es von Dritten unbeschränkt „bezogen“ werden kann.

  10. Erschreckend, wie der AfD von den Staatsmedien eine nicht vorhandene Nazi-Vergangenheit angedichtet wird, während die wahrhaftige Nachfolgepartei der SED Verbrecher als völlig unbelastet daherkommt.

  11. Halb-Iranerin Wagenknechts Reden bestehen zur Zeit größtenteils aus Trump-Bashing und vermeintlicher „Israelkritik“. Sie ist, was sie immer war, eine bekennende Stalinistin! Beobachte die Glorifizierung „edel“ auf PI von dieser Frieda mit Verwunderung. Was soll an der edel sein? Ihr Haaransatz geht bei ihr wie bei einem Affen fast bis zur Stirnmitte.

  12. Das Erstaunliche an der deutschen Wiedervereinigung war doch dass obwohl die stalinistische KPD in Westdeutschland verboten war, ihre unter SED firmierende Filiale in der Sowjetisch Besetzten Zone nahtlos weiter machen konnte. Der Nährboden für die AfD ist doch die in 45 Jahren beim klassenfeindlichen Pack der SBZ organisch gewachsene Opposition gegen die stalinistische Nomenklatura und ihre Mitläufer. Der stalinistische Hass gegen den westdeutschen „Imperialismus“ ist nicht nur bei den Linken sondern mittlerweile auch bei den Rothgrünen, in der SPD und Merkel-CDU der Hauptantriebsfeder für den Direktimport des Weltproletariats. Von der Flüchtlingsräte Republik nahtlos zur Weltrevolution. Die Leute in Polen, Tschechei, Slowakei, Ungarn und in der ehemaligen SBZ haben aber die Schnauze voll von Merkels FDJ-Liebe für das Weltproletariat.

  13. Leute, helft mit, werbt für die pi-nws, denn das müssen die Leute erfahren! Ich habe Werfblätter, die gut ankommen, entworfen, die AfD in Kaufbeuren bestellte sich vorgestern davon 20.000 Stück:
    http://christianholz.org/BA17-II-Objekte/PI-Werbung-Motive/PI-Werbung-Schnauze-voll-BEINEMACHEN.pdf

    Hier Tipps fürs Verteilen:
    Außenbriefkästen, Nachbarnbriefkästen, Zeitungskästen, Bussitze, Gespräche mit Passanten, Zeitschriftentische in Praxen, Waschbecken öfftl. Klos, hinter Scheibenwischer, in Ausgabeschächte von Fahrkartenautomaten, auf Büchertischen in Buchhandlungen, in Radlkörbe (Am besten Lenkerkörbe, da die tiefer sind und der Wind das Blatt dann net hinausweht.) Sind Passanten, Angehörige oder Freunde derselben Meinung, biete ich ihnen einen Stapel Blätter an, damit auch diese Gleichgesinnten am Verteilen mitwirken. Auf diese Weise schafft man a gewaltige Multipklikation.

  14. Diese Gleichmacherei ist doppelt schlimm: Es werden Menschen gefördert die nichts taugen und gleichzeitig Menschen die Höchstleistungen erbringen können systematisch klein gehalten. Shitholes halt…einer der Gründe warum arme Länder es nie zu etwas bringen werden. 😉

  15. Hervorragende Analyse. Dem kann ich mit meinen Erfahrungen aus der DDR (Jahrgang 51), den Wendeerlebnissen, den Kontakten und Beobachtungen der Salonkommunisten- und Sozialisten des Westens sowie ganz persönlichen Erfahrungen aus dem Freundes- und Familienkreis nur aus ganzem Herzen zustimmen. Trifft voll ins Schwarze……

  16. Heisenberg73 1. Juli 2018 at 13:24
    „Erschreckend, wie der AfD von den Staatsmedien eine nicht vorhandene Nazi-Vergangenheit angedichtet wird, während die wahrhaftige Nachfolgepartei der SED Verbrecher als völlig unbelastet daherkommt.“

    Noch erschreckender: 5000 Stalinisten und Marxistische Humanisten demonstrieren in Augsburg gegen eine Partei ohne Vergangenheit, während die blutbeschmierte Linke von & zu Hohenschönhausen unbehelligt die Ziele Marx I, Engels, Lenins, Ulbrichts, Honneckers und Marx II weiterverfolgt.

  17. BLUT-ROTH
    UND
    KACKBRAUN
    GEMISCHT ERGIBT
    ROTH-BRAUN.
    WÄRE ICH NICHT
    PAZIFIST,
    WÜRDE ICH ECHT
    ANNE WAND ÄHHH.

  18. @Heisenberg73,
    danke. Ich finde es auch erschreckend wie die Mauermöderpartei von den GEZ Medien hofiert wird.
    Die Mauertoten in Berlin, an der innerdeutschen Grenze, die ertruckenen in der Ostsee alles keine Rede wert. Vom geklauten DDR Volksvermögen wird gar nicht geredet.
    Fazit:
    Die dreckigen GEZ-Lügenmedien müssen unbedingt weg. Dieser schmierige Atlantikbrücke Fan Claus Eduard von Schnitzler Kleber und seine Marionetta Slomka. Ein früchterliches verlogenes Pack.
    Da ich aber ein Mann bin und somit ein Augenmensch, reizt mich die Erscheinung Sarah Wagenknecht.
    Ansonsten würde ich mich mit diesem Dreckshaufen Die Linke überhaupt nicht befassen. Genauso wenig wie mit den diktatorischen Volkserziehern Die Grünen.
    So und jetzt gehe ich mit den Hunden spazieren. Die sind wenigstens ehrlich. Bis später.

  19. Obwohl diese Partei Die Linke , die ehemalige PDS, hervorgegangen aus der DDR-Staatspartei SED, offiziell mit dem Stalinismus gebrochen hat, was immer man sich auch darunter vorstellen möchte, stammen die folgenden Zeilen aus der Feder von Frau Wagenknecht.

    Wagenknecht über Stalin: “Und was immer man – berechtigt oder unberechtigt – gegen die Stalin-Zeit vorbringen mag, ihre Ergebnisse waren jedenfalls nicht Niedergang und Verwesung, sondern die Entwicklung eines um Jahrhunderte zurückgebliebenen Landes in eine moderne Großmacht währ end eines weltgeschichtlich einzigartigen Zeitraums; damit die Überwindung von Elend, Hunger, Analphabetismus, halbfeudalen Abhängigkeiten und schärfster kapitalistischer Ausbeutung; schließlich der über Hitlers Heere, die Zerschlagung des deutschen und europäischen Faschismus sowie die Ausweitung sozialistischer Gesellschaftsverhältnisse über den halben europäischen Kontinent”

    http://www.glasnost.de/pol/wagen.html

    Diese Schmiererei stammt aus dem Jahr 1996. Man stelle sich vor, ein CSU-Politiker hätte sich im gleichen Jahr ähnlich über Hitler geäußert, er wäre heute, mit Recht, politisch isoliert.

    Nicht so Frau Wagenknecht, die vor ihrem Einzug in den Bundestag, jahrelang Abgeordnete im Europarlament war für die LINKE.

    Auch dazu lesen:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/linke-abgeordnete-wagenknecht-beim-hummer-essen-fotografiert-bilder-geloescht-a-523509.html

    Das die deutschen Wähler (in Nordrhein-Westfalen Wahlkreis 107: Düsseldorf II !!!!?) so einer Person zu einem Mandat verhelfen, die Medien diese Person unkritisch umkuscheln, ist ein Skandal der uns nachdenklich stimmen sollte. Gerade in den krisenhaften Zeiten in denen wir leben.

  20. Das schöne an zivilisieren Gesellschaften ist, das man dort Chancen und Möglichkeiten erkennt und zur Realität werden lassen kann…daran kann jeder seinen Anteil haben in dem er zum Beispiel über Aktien investiert. So entsteht Wohlstand, Freiheit und Gemeinschaftsgefühl/Zusammengehörigkeitsgefühl. Das hat mit Multikulti und den unzähligen Subkulturen den dieser Wahn produziert rein gar nix zu tun..

  21. Marnix 1. Juli 2018 at 13:44

    Marxistische Humanisten

    Und wieder wird die Parallele zum Islam, dieser zweiten entsetzlichen totalitären Ideologie deutlich: Im Islam sind auch alles „islamische Humanisten“. Mit „Humanisten“, wie sie die westliche freiheitliche Moderne kennt, hat das allerdings wenig zu tun: Sowohl im Kommunismus als auch im Islam ist „Humanismus“ eisenhart ohne den geringsten Spielraum als linientreuer Kadavergehorsam definiert. Ein mörderischer Zirkelschluß: Der Kommunismus/Islam ist humanistisch, also ist Humanismus Islam/Kommunismus. Wer was anders sagt: Tötet! Ketzer! Fitna! Spalter! Abweichler!

  22. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 1. Juli 2018 at 13:19

    „Sozialisten und Kommunisten geben deshalb immer den Anderen die Schuld an ihrer Situation und wollen deshalb auch immer die Anderen bestrafen, quälen, foltern, oder zumindest bevormunden.“

    Leider ist das kein Monopol von Sozialisten und Kommunisten. Auch die Neger lasten uns ihre missliche Lage an. Im 19en und 20en Jahrhundert lebte ein Grossteil der europäischen Bevölkerung unter erschreckenden Umständen. Die Nachkommen der Kinderarbeit, der Ausbeutung der Industrie- und Landarbeiter, Opfer von Hunger und Epidimieen jeglicher Art sollen heute Schadensersatz und Sühne Leisten für die Kolonisierung Afrikas. Neger die solchen wahnwitzigen Forderungen im Bundestag erheben werden zugejubelt!
    Das ist nur möglich weil es in diesem Land kein Geschichtsunterricht mehr gibt, sondern nur noch geistig-moralische Hirnwäsche!

  23. @ Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 1. Juli 2018 at 13:12

    Aber im Wendetaumel gelang es diesen Gestalten Merkel und Konsorten sich durch dreistes agieren und Anpassung, sich in der CDU festzusetzen.

    Zu der Zeit wurden die DDRler in Ämter gehievt wie die Musels heutzutage. Frau und Ossi, das hat der Merkel geholfen, außerdem hatte sie familiär bedingt (ihr Vater war bekannt als der Rote Kasner) die besten Stasikontakte. Als letzter Ministerpräsident der DDR macht Lothar de Maizière „IM Czerni“ sie zur stellvertretenden Regierungssprecherin und bereitete ihr damit den Weg für ihren Aufstieg in der CDU.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article117318639/Was-die-Kanzlerin-an-Thomas-de-Maiziere-bindet.html

  24. @ Marnix 1. Juli 2018 at 13:57

    Moslems spielen immer Opfer und suchen die Schuld stets bei anderen. Dabei sind sie oft an schweren Straftaten beteiligt. Immer ist die deutsche Gesellschaft schuld.

  25. In Demokratien sitzen Sozialisten im Parlament, im Sozialismus sitzen Demokraten im Arbeitslager.

    Hütet Euch vor diesen gruppenbezogenen MenschenfeindInnen.

  26. Was sind denn diese „eigenen Unzulänglichkeiten“, die Nadine Hoffmann bei den Linken als Ursache ihres sadistischen Kujonierens ausmacht? Bekanntlich sind ja z.B. die größten Toleranz-Schreier die intolerantesten Zeitgenossen.

    Es könnte aber noch tiefer gehen: Die Unzufriedenheit mit der Welt, wie sie nun einmal ist, die Unfähigkeit, sich mit den Gegebenheiten abzufinden, seinen Frieden zu machen, beständige innere Unruhe finden ihr Ventil in hektischem Aktionismus, der weniger das eigene Leben betrifft als das unbescholtener Mitmenschen versäuert – und diese Mitmenschen, die sich mit der Welt arrangiert haben (z.B. Konservative), quält.

  27. Die Sozi’s und Kommunisten sind Leute die einer Utopie anhängen, die nie Erwachsen werden.
    Sie haben immer noch nicht kapiert, dass das sozialistische/kommunistische Experiment 1989 gescheitert ist.
    Sie wollen immer noch Planwirtschaft, Banken und Industrieunternehemen verstaatlichen, Millionäre und wohlhabende Enteignen, sie wollen alle gleich machen.
    Allen soll es gut gehen, wo das Geld dafür herkommen soll, ist ihnen egal, davon haben sie keine Ahnung.
    Sie sind von NEID zerfressen, dass ist ihr Antrieb.
    Glücklich wird mit so einen Politik niemand.
    Der Sozialismus — als Idee zu Ende gedachte ist die Tyrannei der Geringsten und Dümmsten, der Oberflächlichen, der Neidischen und der Dreiviertels-Schauspieler !

  28. Eine Desiderius Erasmus Stiftung geleitet von Erika Steinbach, eine der letzten Frauen in Merkeldeutschland mit Rückgrat, ist eine gute Sache, auch wenn alle anderen Partei-Stiftungen Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen für erloschenen Intellektuellen sind. Viele Aussagen von Erasmus van Rotterdam lassen sich auf unsere Epoche ummünzen, z.B.
    „Die Rothgrüne Religion steht einer gewissen Torheit recht nahe; hingegen mit der Weisheit verträgt sie sich schlecht!“.
    Jedenfalls ist klar dass Humanismus und Barbarei sich nicht vertragen. Mit der Namensgebung unterstreicht die AfD nicht mit den Feinden unserer Jahrhunderte alten Zivilisation paktieren zu wollen.

  29. Europa und die BRD sind nicht mehr zu retten, gehen Sie solange Sie noch können. 🙂

  30. Freya 01. Juli 2018 13:30

    Was war an Stalin denn so schlecht? Und auch der gute Wladimir Iljitsch war nicht so verkehrt. Die hätten dem Islam schon das Fell über die Ohren gezogen. Das was da sich heute Linke oder links nennt wäre bei Onkel Josef völlig zurecht auf Nimmerwiedersehen in einem Gulag verschwunden. Also ich mag Stalin, Lenin, das Proletariat, die Patrioten und die AfD. Das muss sich nicht ausschließen.

  31. @ Zinnsoldaten 1. Juli 2018 at 14:05

    NRW ist verloren. Im Ruhrgebiet kommt man sich wie in der Türkei oder Arabien vor. Die anderen Orte in NRWwerden immer islamischer.

  32. Freya- 1. Juli 2018 at 13:51

    „Das die deutschen Wähler (in Nordrhein-Westfalen Wahlkreis 107: Düsseldorf II !!!!?) so einer Person zu einem Mandat verhelfen, die Medien diese Person unkritisch umkuscheln, ist ein Skandal der uns nachdenklich stimmen sollte.“

    Es zeigt lediglich wie erfolgreich die marxistisch-humanistische Wühlarbeit bei den grossen Medien seit 1990 war. Wenn gerade die taz unsere Demokratie als Diktatur der Mehrheit empfindet impliziert das sie mal wieder eine gelenkte Volksdemokratie für erforderlich hält.

  33. Liebe Nadine Hoffmann, Geschimpfe, Polemik und Aggressivität können Argumente nicht ersetzen. Mit diesem Feldwebel-Duktus können Sie vielleicht bei schlichteren Gemütern punkten. Aber nicht bei Menschen, die Argumente abwägen.

    Übrigens: Die illegale Masseneinwanderungist nicht links. Sie ist wirtschaftsliberal, also rechts. Das Kapital profitiert von Billigarbeitskräften und von neuen KONSUMENTEN durch Plünderung des Sozialstaates. 55 Milliarden € pro Jahr. Deshalb wird die Masseneinwanderung von der Wirtschaft initiert und gelenkt – siehe „The Business Case of Migration“ des Weltwirtschaftsforums Davos 2013.

    Die Linke ist dabei nur unwissend Erfüllungsgehilfe aus ihrem internationalistischen Selbstverständnis heraus – nicht mehr als nützliche Idioten.

  34. Schlimm ist nur dass unsere Kinder mit diesem sozialistischen One Word-Dreck in den Schulen praktisch intravenös infiziert werden.

  35. Das ist der wahre Grund für den Krach in der Union.
    Die „Spezial-Demokraten“ lehnen alle Maßnahmen der CSU ab.
    „Kurz vor der Entscheidung in der unionsinternen Auseinandersetzung über die Asylpolitik hat sich der Koalitionspartner SPD in dem Streit positioniert. Das berichtet der „Spiegel“ unter Berufung auf einen Fünf-Punkte-Plan der SPD-Spitze. Unter anderem lehnen die Sozialdemokraten demnach nationale Alleingänge bei den Zurückweisungen ab und stellen sich damit gegen die CSU.
    Geschlossene Flüchtlingslager in Nordafrika lehnt die SPD ab.
    Die SPD-Spitze erneuert ihre Forderung nach einem Einwanderungsgesetz: „Wir müssen klar trennen zwischen Einwanderung aus humanitären Gründen und der Einwanderung in unseren Arbeitsmarkt“, heißt es laut „Spiegel“ in dem Papier.
    Die SPD will offenbar die CSU zum Austritt aus der Koalition treiben.

  36. @ Erzlinker 1. Juli 2018 at 14:11

    Stalin war größter Massenmörder. Die Linke = SED hat in der DDR 190.000 politische Gegner ermordet.

  37. Freya- 1. Juli 2018 at 13:30

    Halb-Iranerin Wagenknechts Reden bestehen zur Zeit größtenteils aus Trump-Bashing und vermeintlicher „Israelkritik“. Sie ist, was sie immer war, eine bekennende Stalinistin!

    Hihi
    Sahra Warnieecht – die Nadelstreifenstalinistin von der Pariser Modewoche

  38. Selbst wenn die BRD-Junta jetzt noch das Ruder herumreißt ist die zunehmende politische/religiöse Radikalisierung nicht mehr zu stoppen….diese ist bereits in jeden Lebensbereich eingedrungen und hat die rechtsstaatlichen Strukturen vollständig unterlaufen.

  39. Im Gegensatz zu diesen beiden sozialistischen Traumtänzerinnen, die hoch oben in ihren gut geschützen Pälästen trinken und tanzen, hat die ehemalige radikale Linke, Mira Sigel von den Störenfriedas, das sozialistische Theater durchschaut und ihre Abkehr so erklärt:
    „Linke Männer verlangen, dass wir über die uns angetane Gewalt schweigen, wenn sie nicht zur politischen Agenda passt…die Linken ziehen die Rassismuskarte, benutzen sie als Silencing-Methode, bis sogar vergewaltigte Frauen Angst davor haben, die Hautfarbe ihrer Vergewaltiger zu nennen, um diese vor Rassismus zu schützen, die ultimative politische Unterwerfung unter die eigene Unterdrückung…So groß die politischen Gräben sein mögen, wenn es um die patriarchalen Privilegien geht und sei es nur das Recht, an Silvester in Gruppen aufzutreten und für Frauen eine zumindest gefühlt bedrohliche Situation entstehen zu lassen, stehen Männer zusammen und bringen lästige Frauen ganz schnell zum schweigen… Männer mögen sich in Besitzverhältnissen, Rasse und Herkunft feindlich gegenüberstehen, wenn es um Zugriff auf Frauenkörper geht, sind sie sich einig, sie wählen nur andere Begriffe dafür… Wo sie sonst die kapitalistische Ausbeutung anprangern, sehen sie in den Augen der Frauen auf den Straßen und in den Laufhäusern nur ihre eigene sexuelle Befreiung. Ihre Nutten, ihre Pornos wollen sie nicht aufgeben …male-bonding… So wie sie den Anspruch der Kapitalisten auf Privateigentum ablehnen, so lehnen sie es ab, dass Frauen ihre Körper als Eigentum betrachten und folgen damit der ursprünglichen patriarchalen Formel: Frauenkörper sind Dinge und mit ihnen kann man verfahren wie mit Dingen. … Ich kämpfe …insbesondere gegen linke Männer und ihre Verlogenheit. Ihr habt uns verraten, wieder und wieder.“ (aus: Feminismus radikal gedacht, 2018, S. 34-38)

  40. Marnix 1. Juli 2018 at 13:57

    Leider ist das kein Monopol von Sozialisten und Kommunisten. Auch die Neger lasten uns ihre missliche Lage an.Leider ist das kein Monopol von Sozialisten und Kommunisten. Auch die Neger lasten uns ihre missliche Lage an.

    Ja. Offenbart interessante Einblicke in die menschliche DNA, sein „genetisches Makeup“: Erbarmungslos hierarchisch. Er lechzt nach Figuren „Herren“ und „Big Mamas“. Es gibt einige wenige – das nennt sich Zivilisation – die kommen ohne Bevormunder aus. Die gesamte 3. Welt ist vormundschaftlich besessen. Sozen-Kommunisten sind vormundschaftlich besessen. Merkelowniks sind vormundschaftlich besessen. Neger sind vormundschaftlich besessen. Mohammedaner sind vormundschaftlich besessen. Das höchst seltene, fragile, ungeheuer dynamisch-erfolgreiche Modell des eigenverantwortlichen, selbstständigen Bürgers = „weißer Mann“ ohne ideologisch davorgeklotzten Vormund – „wie kommt so ein Politars dazu, sich als mein Vorgesetzter aufzuspielen“ – konnte sich nur in Westeuropa etablieren (in der Amerikanischen Verfassung, ein Kind Europas, wurde das nach bitterer europäischer Erfahrung festgeschrieben, daher auch der 1. und 2. Verfassungszusatz) und wird aktuell gerade ausgerottet.

  41. Freya- 1. Juli 2018 at 13:24; Davon ungefähr 130% zu uns. 13.30, Ich verstehs auch nicht, was man an der schön finden kann, ihre fürchterliche Omafrisur, äh sorry, eher ururoma. Meine Oma kam nie mit sowas daher.
    Und dann ihre Merkeluniformen, halt meist mit Mini statt Hosen.
    Da ist die Barley, die mir auch nicht grade sympathisch ist, schon hundertmal was anderes.

    Mueller 1. Juli 2018 at 14:15; Was für ein Schmarrn, das mit den Arbeitskräften glauben doch noch nichtmal diejenigen, die das regelmässig in den Medien verkünden. Von den 5,5Mio bisher zugegebener Asylbetrüger haben bisher etwas über 27.000 eine Arbeit gefunden, wobei sich immer noch fragt, welcher Art diese Arbeit ist. Möglicherweise bloss ein Praktikum um irgendwelche Paletten von rechts nach links zu räumen. Zurück zu den 27.000, das sind in immerhin 3 JAhren eine Quote von 0,5%, dagegen kann man ja direkt die Vermittlungserfolge vom Arbeitsamt als erfolgreich bezeichnen.

  42. @Freya,01.07.2018 at : 13.30

    Zu ergänzen wäre , daß diese “ kommunistische Endmoräne “ ( H.M. Broder)
    gerne Hummernschwänze lutscht , in Nobelhütten logiert und lt. eigener Erklärung regelmäßig Spenden an die Antifa abführt .

    Leicht zu gurgeln !

  43. Diese realitätsferne Phrasendrescherin Kippling, auch bekannt als Margot H.-Ausgabe in Rot, würde selbst rabenschwarze Zentralafrikaner noch als syrische Kriegsflüchtlinge ausgeben und behaupten, die USA hätten diese lediglich zuvor mit modifizierten Fassbomben – gefüllt mit deep black pearleffekt-Lack von VW – bombardiert!

  44. Erzlinker
    „Was war an Stalin denn so schlecht?
    Also ich mag Stalin, Lenin, das Proletariat, die Patrioten und die AfD. Das muss sich nicht ausschließen.“

    Sie mögen bestimmt auch Mao, Mussolini, Napoleon, die Weiße Rose,Lasalle, Bismarck, den Belzebub und den lieben Gott. Schließen sich alle nicht aus.

  45. Freya- 1. Juli 2018 at 14:23

    Stark angetrunken: 33-Jähriger Somalier …. brannten am Freitagnachmittag auf dem Marienplatz offenbar alle Sicherungen durch.
    https://www.merkur.de/lokales/weilheim/stark-angetrunken-33-jaehriger-poebelt-begrapscht-maedchen-und-wirft-mit-kuchen-9996036.html

    Interessant. Hier kann man alles sehen, was aktuell schiefläuft:.

    1. Aus dem „ein 33 Jahre alter Somalier“ wird im selben Artikel zwei Zeilen später „der Schongauer“.

    – danke für den unfreiwilligen Einblick ins Verschleiern, nur um auf Teufel komm raus hinkende Synonyme zu finden.

    2. „zog ab 14.30 Uhr pöbelnd und stark alkoholisiert über den Platz und begrapschte mehrere Mädchen. Eine 15-Jährige und ein weiteres junges Opfer packte er am Arm, ein anderes Mädchen berührte er an der Brust. Die 15-Jährige erlitt dabei leichte Verletzungen.“

    – jetzt fehlen die üblichen Stimmen „Mädchen dürfen nachts nicht mehr raus!“ Oder „Wie kann man nur Nachts als Mädchen/Frau…“ Dem primitiven Abschaum, der hier gerade millionenfach reinflutet, ist jedes weibliche Wesen Tag und Nacht Fickvieh und Beute. TAGSÜBER. Also alle Frauen einsperren. Genau das, was Neger und Araber wünschen.

    Das islamisch-afrikanische Gesellschaftswrack, in dem es weder Tags noch Nachts sichtbare Frauen in der Öffentlichkeit mehr gibt, wurde durch die mörderisch-unbarmherzige Gewalt islamischer/primitiver Männchen erreicht. Deutschland ist auf demselben Weg: Frauen sind, plakativ geschrieben, um 12 Mittags (High Noon) genauso Beute wie um Mitternacht. Und dem stellt sich KEINER robust entgegen. Außer Grüntucken mit Armbänchen „Nein heißt Nein“.

    Schilda war dagegen eine Stadt, die vor Intelligenz sprühte.

  46. Diese ganzen roten Parteien gehören in Deutschland verboten ! Wir haben deren Ideologie, ihre Verlogenheit, ihre Brutalität über 40 Jahre in der damaligen DDR auskosten dürfen. Das sind Wölfe im Schafspelz und gehören in kein Parlament ! Wer rot wählt ob SPD oder Linke hat nichts aber auch rein gar nichts aus der Geschichte gelernt. Weg mit denen das sind nur Rattenfänger ob Kipping oder Lafontaine , oder Wagenknecht. Wagenknecht bezeichnet Björn Höcke als Nazi, aber hält sich mit Kommentaren zurück , wenn es um die Gewalttaten der Linksfaschisten geht die fremder Eigentum beschädigen und Andersdenkende gewaltsam attackiert. Frau Wagenknecht oder Kipping oder Riexinger bringen sie erst einmal in ihrem Saftladen Ordnung !!!

  47. Zwei sich nett gebende Sadistinnen, welche für die Tradition von über 150.000.000 für den Weltkommunismus abgeschlachteter Menschen stehen. Beide sofort einsperren, gesamte Partei verbieten und sollte noch irgendjemand einen Mucks dagegen machen – sofort auspeitschen.

  48. Wir sind erst über’n Berg, wenn es statt „lieber Bunt als Braun“ wieder „lieber Tod als Rot“ heißt.

  49. Kipping und Wagenknecht , die roten Amazonen !

    Wie die Musel befinden sie sich hier im Dar al – Harb , also auf dem Kriegspfad .

    Da ihnen hier die indigenen Proletarier längst ausgegangen sind , setzen sie auf den Massenimport neuer Bundesgenossen : Musel und edle Wilde !

    Die Halbiranerin Sahrah hat wohl ganz verdrängt , wie sich der Begründer des iran. Gottesstaates bei seinen tatkräftigen linken Helfern bedankte ?

    Er ließ sie alle liquidieren !

  50. Mueller 1. Juli 2018 at 14:15
    Liebe Nadine Hoffmann, Geschimpfe, Polemik und Aggressivität können Argumente nicht ersetzen. Mit diesem Feldwebel-Duktus können Sie vielleicht bei schlichteren Gemütern punkten. Aber nicht bei Menschen, die Argumente abwägen.

    Übrigens: Die illegale Masseneinwanderungist nicht links. Sie ist wirtschaftsliberal, also rechts.
    _

    Beim hier Gesagten möchte ich mich gerne anschliessen.

    Die Rolle der Linken könnte meiner Meinung nach jedoch über reine Erfüllungsgehilfen hinausgehen, bedenkt man Linke Besessenheit mit dem Bösen in bestimmten „Menschen“.
    Linke vergöttern aus irgendeinem Grund den brutalen, kriminellen, gefühllosen Tyrannen. Sie sagen etwas anderes, aber in der Praxis läuft es oft darauf hinaus. Vielleicht ist es ja bei Linker Ideologie so, dass sie die Abartigen magisch anzieht. Da kann man sich ausleben unter dem Mäntelchen der Gutheit und Vernunft.

    Islam und schwarzafrikanische Kultur sind so gesehen Linkes Ideal, roher, unverbesserlicher, gemeiner geht kaum, plus die plakative Ausrede: „können ja nichts dafür“, Armut blah, blah.
    Das ist der Stoff aus dem Linke Träume sind.

  51. Die gute Sahrah ist mit dem Oskarchen in 2. Ehe “ überglücklich “ verheiratet.

    Doch ihr erster , Ralph – Thomas Niemeyer ( 42 ) , ist kein unbeschriebenes Blatt .

    https://www.berliner-kurier.de/news/politik—wirtschaft/noch-ehemann-veroeffentlicht-intime-details-schlammschlacht-um-die-schoene-sahra-14812236

    Das wäre eigentlich Privatsache , die niemanden etwas angeht . Aber dem ist nicht so .

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article119802052/Eine-ziemlich-linke-Nummer-in-der-Linkspartei.html

    Recht link das alles !

  52. Eurabier 1. Juli 2018 at 14:02

    In Demokratien sitzen Sozialisten im Parlament, im Sozialismus sitzen Demokraten im Arbeitslager.

    In Demokratien dürfen Sozialisten im Parlament sitzen.

    Wenn aber tatsächlich Sozialisten im Parlament sitzen, dann hat das Land ein Bildungsproblem.

  53. @ uli12us 1. Juli 2018 at 14:39 Bitte nicht unqualifiziert herumblöken sondern lesen! Ist das wirklich so schwer? Die Arbeitskräfte sind nur ein kleiner Teilaspekt. Meine Betonung lag auf KONSUMENTEN. Warum haben Sie das nicht mitbekommen? Von diesen KONSUMENTEN profitieren Immobilien-, Energie-, Lebensmittel- und sonstige Konzerne. 55 Mrd. zusätzlicher Umsatz pro Jahr. Das ist 3 mal so viel wie der Bildungshaushalt (man merkt’s) und 5 mal so viel wie der Länderfinanzausgleich. Deswegen die breite Unterstützung der Masseneinwanderung z.B. in den Medien. Sie ist vom Großkapital gewollt. Siehe „Bestandserhaltungsmigration“ (UN), „Neuansiedlungsprogramm“ (EU), „Global Compact of Migration“, „The Business Case of Migration“ (Weltwirtschaftsforum Davos 2013) usw. Lesen Sie den Artikel „Die Willkommenskultur des Großkapitals: Das Weltwirtschaftsforum will mehr Migration“, dann begreifen Sie es vielleicht.

    Eines ist Fakt: Das Bildungsbürgertum unseres Landes versammelt sich nicht im Kommentarbereich von PI News. *rolleyes*

  54. Sozialisten/Kommunisten sind die schlimmsten Verbrecher (Mao, Stalin, Lenin usw.)

  55. Danke an Nadine Hoffmann für den guten Artikel! Inhaltlich spiegelt das Geschriebene auch der Schlagabtauch der LINKEn bei ihrem letzten Parteitag vor einigen Tagen wider, bei dem sie sich gegenseitig angifteten. Wer nicht mit der Meinung der Führungsspitze konform geht, wird mit Hass und Feindseligkeit überzogen. Irgendwann werden diese Genossen diese „konterrevolutionären Kräfte“ in den eigenen Reihen wieder „verschwinden“ lassen.
    Allein der herrische, ja man könnte meinen militärische Ton der Veranstaltungsleiterin war schon sehr bezeichnend!

    Ich komme nicht dran vorbei, auf diesen Link zu verweisen, wird der ganze Affentanz der Linken doch hier so herrlich reflektiert:

    https://youtu.be/h85UGB0IQzQ

  56. @ Kadiem 1. Juli 2018 at 15:51 „Link“ ist hier allein Ihr Kommentar. So wie Sie sich für anderer Leute Intimleben interessieren, hätten Sie sicher in der Stasi Karriere gemacht.

  57. Interessanter Gedanke, Sozialisten sind Sadisten, die sich als Altruisten ausgeben…aus denen nichts geworden wäre in einer Leistungsgesellschaft, dann wären zumindest eine Person Dachdecker geblieben, aber niemals Staatsratsvorsitzender geworden.

    Man kann es als Küchenpsychologie abtun, wie Henryk M. Broder das Buch Nationalmasochismus abqualifiziert hat, das lenkt aber nur ab.

    Fakt ist: „Die Linken gehören verboten!“ In dieser Deutlichkeit habe ich dies zuletzt von Heidi Mund auf der Demo der Bügerbewegung Pax Europa in Frankfurt am 17. Juni 2018 vernommen; „Eine Schlange bleibt eine Schlange, auch wenn sie sich mehrfach gehäutet hat.“
    Die Mauermörder-Partei SED hat sich nur mehrfach umbenannt in SED-PDS, PDS, Die Linkspartei.PDS und letztlich nur Die Linke.

    Den Demokratischen Sozialismus hat sich diese Partei auf die Fahnen geschrieben, was immer das heißen mag und bedeuten soll. Das klingt allerdings für mich wie ein schwarzer Schimmel, Demokratie und Sozialismus sind untereinander unvereinbar.

    Schade, dass ausgerechnet SPD-Kanzler Schröder mit seiner Agenda 2010 die Linken erst salonfähig gemacht hat. Wäre dies nicht gewesen, hätte es die WASG nie gegeben, die Linken wären nie so stark geworden und eine Ostdeutsche Regionalpartei nach der BTW 2005 geblieben, wie schon 2002 und 1998, zwar im Bundestag wegen 3 gewonnener Direktmandate – eine Gentrifizierung gewisser Berliner Stadtbezirke hätte auch dem den Garaus machen können. Nun sind eben die Sozialdemokraten die nützlichen Idioten einer totalitären Ideologie.

    Als AfD-Mitglied sage ich, soziale Gerechtigkeit ist jetzt blau, es muss aufgeräumt werden mit Sozialismus, sozialistischen U-Booten, Merkel muss weg. Aus Altruismus können wir nicht die ganze 3. Welt bei uns aufnehmen.

  58. Der Kommunist ist der, der das Kapital verabscheut das er nicht besitzt,
    den Kapitalisten das Kapital missgönnt!

    Der Kommunist ist ein Veganer, der den anderen das Fleisch abspricht,
    ein Pelztierschützer aus Prinzip, weil ihn der Luxus stört!

    Der Kommunist ist der, der sich wie ein Saugnapf an das Vermögen der Reichen heftet, mehr um sie zu schädigen als sich zu bereichern!

    Der Urgedanke des Kommunisten ist infantil : WER MEHR HAT ALS ER, DER SEI VERPFLICHTET NICHT NUR FÜR IHN SONDERN SOGAR FÜR ALLE AUFZUKOMMEN! Er will nicht nur ernährt werden wie ein Kind von der Mutter, sondern will die Vermögenden in die PFLICHT nehmen, um SICH ÜBER SIE ZU ERHÖHEN!

    DAS IST DAS MOTIV DES KOMMUNISTEN: SEIN EGO LÄSST ES NICHT ZU, NICHT MITHALTEN ZU KÖNNEN MIT DEN REICHEN UND SCHÖNEN! Das schmerzt! Deshalb muss er sie schädigen und erniedrigen, versucht sie in Schuld zu bringen!!

    Der KOMMUNIST leidet zudem am PETER PAN Syndrom: Ihm fällt das Erwachsenwerden schwer, die Verantwortung für sich selbst noch schwerer!

    Der KOMMUNIST IST EIN PSYCHOPATH OHNE THERAPIEPLATZ!

  59. Mueller1. Juli 2018 at 16:15

    @ Kadiem 1. Juli 2018 at 15:51 „Link“ ist hier allein Ihr Kommentar. So wie Sie sich für anderer Leute Intimleben interessieren, hätten Sie sicher in der Stasi Karriere gemacht.
    ++++++++++++×
    …sagt ausgerechnet der Stasi- „Müller“!
    Sind Sie hier der neue Troll??!!

    In dem Link von Kadiem wird auf die rote Vetternwirtschaft verwiesen, das gefällt dem Genossen Müller anscheinend nicht!

  60. @ Almute 1. Juli 2018 at 14:29 Das ist doch Blödsinn. Es sind genauso Frauen, die die Rassismuskarte ziehen, wenn es um die Relativierung und Vertuschung solcher Vergewaltigungen geht – GERADE Frauen. Haben Sie die unsäglichen Entgleisungen von Margarete Stokowski, Anne Wizorek, Julia Schramm und ähnlichen Lichtgetalt_Innen zu Silvester 2015 schon vergessen?

    Daß Sie hier ausgerechnet eine Radikalfeministin zur Kronzeugin stilisieren wollen, ist schon ausgesprochen albern.

  61. Mueller 1. Juli 2018 at 16:09; Auch dann stimmts nicht. Das hab ich in der Vergangenheit zwar schon häufiger geschrieben. Von 2014 auf 2015 gabs rund 100Mrd mehr BIP. Davon gingen rund 20% zurück an den Staat. Im selben Jahr kamen aber zugegebene 2 Mio Asylbetrüger ins Land. Wenn man mit 1Mio Mittelwert rechnet dann kosteten uns diese 30Mrd. Es fehlen also rund 10Mrd. Dass sich da der eine oder andere kräftig die Taschen gefüllt hat, macht die gesamte Entwicklung nicht besser. Wenn alle so toll profitieren, wie kanns dann sein, dass plötzlich ein Loch von 10 Mrd vorhanden ist. Alice Weidel hats ja vor einigen Wochen schon im BT angeprangert, dass die Budgetplanungen nicht das Papier wert sind, auf dem sie geschrieben stehen. Z.B. die EU-Beiträge die immerhin 1,1% des BIP oder wars BSP betragen findet man nirgends. Eher wurde noch der vielbeschworene Fachkräftemangel zusätzlich angeheizt. Schliesslich, wenn man jetzt z.B. das Bau und Ausbaugewerbe hernimmt, da braucht man Fachleute, da reichts nicht, wenn man den Motor um ein paar % schneller laufen lässt, wie bei der Lebensmittelproduktion in manchen Bereichen.

  62. Kadiem 1. Juli 2018 at 15:51

    Das wäre eigentlich Privatsache , die niemanden etwas angeht .

    Natürlich geht das uns etwas an. Es geht um Menschen, die uns regieren wollen. Da dürfen wir selbstverständlich wissen, was die privat so treiben.

    Niemeyer war zwar ehebrüchig, aber dem Artikel ist zu entnehmen:

    Unsere Ehe hatte zuvor eine Krise zu überstehen, wie es in vielen Ehen immer mal wieder eine solche gibt, und nur deshalb war ich für die Avancen einer anderen Frau empfänglich.

    Das heißt, er war nur deshalb ehebrüchig, weil die Frau die eheliche Pflicht verweigerte. In einer gesunden Gesellschaft hätte er dies selbst durchsetzen können – „Vergewaltigung in der Ehe“ war bis 1997 straffrei – aber aufgrund der neuen Rechtslage blieb ihm nur der Ehebruch übrig.

    Sarah ist somit die Schuldige an der Scheidung, denn sie hat als erstes ihre Pflichten verletzt.

  63. Müller, Kadiem, Aktzenzeichen

    Euer Streit geht mich „eigentlich“ nichts an, aber ganz ehrlich, wenn hier einer käme und die Sünden aller EXE zum Thema machte, da sagte Frau: Hm, soll man einen Versager-EX einfach fallen lassen. Eine Frau mit Charakter wird alles tun, um den Unglücklichen unterzubringen! (Alles vermeiden, damit er wieder vor der Tür steht, um Einlass bettelt!).

    Das kann man niemandem zum Vorwurf machen! Jeder trägt irgendein „Gepäck“ im Sack! Alles was über 10 Jahre zurückliegt ist Geschichte!

  64. @ uli12us 1. Juli 2018 at 17:18 Sie haben zwar schon richtige Zahlen genannt, die Zusammenhänge aber trotzdem nicht verstanden. Wer sagt denn, daß „alle“ profitieren? Natürlich profitieren nicht alle. Es profitieren die Anteilseigner der Konzerne. Was glauben Sie denn, wo die 10 Milliarden hin sind? Die sind doch nicht weg. Die haben jetzt nur einen anderen Eigentümer.

    Was mit der Plünderung des Sozialstaates erfolgt, ist nichts anderes als eine Umverteilung von unten nach oben. Und die 20 %, die „zurück an den Staat gehen“, was glauben Sie wohl, wer die bezahlt? In erster Linie der kleine Mann mit seiner Lohnsteuer und der Mehrwertsteuer. Konzerne hingegen agieren global und versteuern ihre Gewinne dort, wo sie keine Steuer zahlen müssen. Von da kommt also fast nichts zurück.

    Was glauben sie wohl, warum das Kapital für die Masseneinwanderung ist? Stichworte zum Nachlesen, die das belegen, hatte ich ihnen bereits jede Menge genannt.

    Solange Konzerne auf diese Weise von der Plünderung des Sozialstaates durch neue Konsumenten verdienen, wird es weiterhin Masseneinwanderung geben. Daß selbst die schärfsten Kritiker der Masseneinwanderung diese Zusammenhänge nicht begreifen, ist tragisch.

  65. Franklin
    1. Juli 2018 at 17:18

    „Vergewaltigung in der Ehe“ war bis 1997 straffre

    ————-

    Da sind Sie aber ganz schön auf linke Propaganda reingefallen. Gewalt war auch in der Ehe schon immer strafbar. Nur galt damals eben die Ehe als Einverständnis zum Sex. Die linken Sadisten möchten uns bekämpfen. Drum erzählen sie uns, wir seien böse Vergewaltiger. Gleichzeitig führen die linken Sadisten das „Yes means yes“-Gesetz ein: Sex nur noch nach expliziter Einwilligung. Sonst bist Du ein Vergewaltiger.

  66. 1. Mueller 1. Juli 2018 at 17:41
    Solange Konzerne auf diese Weise von der Plünderung des Sozialstaates durch neue Konsumenten verdienen, wird es weiterhin Masseneinwanderung geben. Daß selbst die schärfsten Kritiker der Masseneinwanderung diese Zusammenhänge nicht begreifen, ist tragisch.
    ——————————————-
    Die GELDGIER der LOBBYISTEN ist leider der Hauptgrund für die Masseneinwanderung!!!
    Dann gehorcht Merkel also den LOBBYISTEN!
    Ihre komische RAUTE als Kommunikationssignal, ist nach wie vor rätselhaft!

  67. eigenvalue 1. Juli 2018 at 17:47

    Gewalt war auch in der Ehe schon immer strafbar.

    Richtig, aber nur als Körperverletzung, und nicht als Notzucht.

  68. Sozialisten, die Sadisten sind immer welche aus den anderen
    Rassen!
    Zu welcher Rasse gehören eigentlich die Frauen.?
    Zu welcher die Türken, die Armenier, die Iraner und die
    Byzantiner.
    Kann man auch aus der türkischen Rasse un die deutsche
    Rasse wechseln? Oder gehört man auromatisch zu englischen
    Rasse, wenn man dorthin zieht?
    Fragen über Fragen, und wer will die beantwortrn?
    Ösil oder Ösogus? – fragt Isafer…

  69. Warum reden diese, die für sich reklamieren – Mensch – zu sein
    immer wieder von Rassen und Rassismus ?
    Man hat sich doch schon darauf geeinigt, dass Gerome zur
    deutschen Rasse gehört.
    Und was soll das beten zu Allas Präsidenten auf dem
    Spielfeld ??
    Wer soll denn nun die Tore schießen ??

  70. So jetzt wissen auch alle Wagenknecht-Verehrer hier mit wem sie es zu tun haben. Ich weiß ja nicht, ob die Wagenknecht aus Überzeugung bei der Linkspartei ist. Aber wenn nicht, dann ist es noch schlimmer.

  71. Nicht die SPD, sondern „Die Linke“ ist die mit Abstand reichste Partei Deutschlands.

    Mehr darf man leider nicht schreiben, sonst wird man mit Klagen zugebombt.

  72. Freya- 1. Juli 2018 at 14:19
    [@ Erzlinker 1. Juli 2018 at 14:11]

    Stalin war größter Massenmörder. Die Linke = SED hat in der DDR 190.000 politische Gegner ermordet.
    ——————————————————–

    190.000 politische Gegner ermordet ??? Hab ich da was versäumt?

  73. Kadiem 1. Juli 2018 at 15:51
    Die gute Sahrah ist mit dem Oskarchen in 2. Ehe “ überglücklich “ verheiratet.

    Doch ihr erster , Ralph – Thomas Niemeyer ( 42 ) , ist kein unbeschriebenes Blatt .

    https://www.berliner-kurier.de/news/politik—wirtschaft/noch-ehemann-veroeffentlicht-intime-details-schlammschlacht-um-die-schoene-sahra-14812236

    Das wäre eigentlich Privatsache , die niemanden etwas angeht . Aber dem ist nicht so .

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article119802052/Eine-ziemlich-linke-Nummer-in-der-Linkspartei.html

    Recht link das alles !
    —————–
    Vielen Dank für deine Infos. Nun frage ich mich nicht mehr, was sie an dem Lafontaine gefunden hat.

  74. @Mueller 01.07.2018 at 16:15

    Anscheinend haben Sie meinen zweiten Link nicht zur Kenntnis genommen .
    Es geht hier um rote Amigo – und Vetternwirtschaft , die man nicht mit dem Bettlaken des Privaten verhüllen sollte .

    Wie Sie es so gerne hätten …

    Sie scheinen ein ziemlich blasierter “ Bildungsbürger “ zu sein , wohl recht linkslastig …

  75. Freya 01. Juli 2018 14:19

    190000? So viele hat die SED auf dem Gewissen? Eigene Landsleute. Das wusste ich bisher nicht in dieser Dimension. Dankeschön für die Aufklärung.

  76. jeanette1. Juli 2018 at 17:31

    Müller, Kadiem, Aktzenzeichen

    Euer Streit geht mich „eigentlich“ nichts an, aber ganz ehrlich, wenn hier einer käme und die Sünden aller EXE zum Thema machte, (…)
    ………
    Wo erkennen Sie ein Streitgespräch? Ich streite mich nicht auf diesem pubertären Niveau eines „Müller“, der hier andere Foristen anpöbelt und mangels Intellekt mit der üblichen Stasi-Unterstellung „argumentiert“. Leider unterschätzt dieser Troll, dass hier nicht wenige aus der „guten alten sozialistischen DDR“ noch all zu gut wissen, dass sich Stasi-Mitarbeiter oft mit „Herr Müller“ vorgestellt haben. Sind Sie dem Link von @Kadiem überhaupt gefolgt? Vermutlich nicht, ansonsten wüssten Sie worum es übehaupt geht.

    @Franklin hat vollkommen recht, Vetternwirtschaft von Politikern (insbes. der Linken) des Deutschen Bundestages sind keine Privatsache! Was soll das bitte mit Stasi zu tun haben?! Sie brauchen nur in die Zritung zu schauen!

  77. @ Erzlinker 1. Juli 2018 at 19:16

    [Freya 01. Juli 2018 14:19]

    190000? So viele hat die SED auf dem Gewissen? Eigene Landsleute. Das wusste ich bisher nicht in dieser Dimension. Dankeschön für die Aufklärung.
    ————————————————————–

    Von wegen … wer hat das denn in die Welt gesetzt, siehe auch
    DER ALTE Rautenschreck 1. Juli 2018 at 19:08

    Bitte sowas nicht übernehmen; ist einfach nur Unsinn. Oder Quellen angeben!

  78. “ Friede den Hütten ! Krieg den Palästen ! “

    Mit diesem Schlachtruf der franz. Revolutionsarmee beginnt G. Büchner 1834
    sein revolutionäres Manifest “ Der Hessische Landbote “ .

    Die “ Hütten “ der heutigen “ Salonrevolutionäre “ , die die verelendeten Massen zu Gefolgschaft und Kampf aufrufen , sehen etwas anders aus .

    Merk(el)würdig !

    Doch das sollte ein jeder den Führungskadern neidlos zugestehen : In einem solchen Ambiente läßt es sich besser nachdenken , um allem Leid der Welt ein für allemal abzuhelfen !

    https://www.youtube.com/watch?v=r81WaSo_bfA

  79. @Mueller

    Sie haben mich falsch verstanden. Ich wollte zeigen, dass den Linken nicht nur die WählerInnen abhandenkommen, sondern sogar der harte Kern der Bewegung (hier begründeter Weise Frauen) von der Fahne gehen.

    Haben Sie die unsäglichen Entgleisungen von Margarete Stokowski, Anne Wizorek, Julia Schramm und ähnlichen Lichtgetalt_Innen zu Silvester 2015 schon vergessen?“

    Nein, das habe ich überhaupt nicht vergessen, Herr Mueller. Wie könnte ich. Zum Club der Patriarchatsh…..der willigen DienerInnen im Dunstkreis der Macht, in den Herrenredaktionen fehlt unbedingt „Frau“ Gisela Friedrichsen, die das Geschäft des Nachtretens auf tote Frauen und Kinder, die Opfer männlicher Gewalt wurden, seit etwa 60 Jahren höchst lukrativ betreibt. Wo und wie verdienen Frauen im Patriarchat am besten? Antwort: In Bordellen und in Machtpositionen, in denen sie bereit sein müssen (und das immer wieder unter Beweis stellen müssen) gegen andere Frauen zu hetzen und ihre Geschlechtsgenossinen – buchstäblich – ans Messer zu liefern.

  80. DER ALTE Rautenschreck 1. Juli 2018 at 19:48
    @ Erzlinker 1. Juli 2018 at 19:16
    [Freya 01. Juli 2018 14:19]

    Meine Güte, was für ein Streit…
    Wie viele eigene Leute in der DDR gekillt wurden, weiss ich nicht.
    Welchen Anteil Frauen an der Ermordung ihrer Nachbarn durch
    die linken „Volksverneuerer“ (einschließlich NAZIs) haben,
    kann man sich in „Die sowjet story“
    auf youtube oder glorya tv
    ansehen.
    Wer sich dafür interessiert, kann mal nach „Bleiberg“ surfen
    und nach goli otok (Männer) und gola otok (Frauen) bei google
    earth schauen. Direkt südlich, nahe der Insel Krk .
    Das waren alles Titos (hero) Vernichtungslager
    für das eigene Volk !!
    Es gibt ein Buch über die Untaten der Engländer, die in der
    Nähe von Graz die vor Stalin geflohenen Kosaken durch
    Täuschung entwaffneten und den Sowjets zur Erschießung
    auslieferten.
    Der „Don Kosaken Chor“ war dann für die wenigen
    Überlebenden und von Stalin ihrer Heimat Beraubten
    die letzte Rettung für Jahrzehnte.

    Vielleicht kann PB diese wenig bekannten Killimg fields
    mal bearbeiten.
    Ich kanns nicht mehr mit meinen
    nur noch 20 % Sehfähigkeit!.
    Es ist inzwischen aber wichtiger denn je!
    Die europäischen Linken (einschl. Neonazis/Antifa) haben
    beschlossen, die Drecksarbeit zur Abschaffung der
    Europäischen Völker von den Islamen und den Negern
    machen zu lassen !!

  81. „Was ist die Gleichmacherei der Geschlechter, der Wirtschaft, der Menschen (Planwirtschaft bis zum Endkampf eben) denn anderes als der zwanghafte Versuch, eigene Unzulänglichkeiten zu kaschieren und der Gesellschaft die Fähigkeit der Wahrnehmung von Unterschieden, sprich das natürliche Gespür, nehmen zu wollen? Sie, die Menschheit, einzustampfen, bis nur noch graue Kutten und übersättigte Funktionäre übrig bleiben, die über Schicksale entscheiden. Der sich selbst überhöhende Linke fordert ja nicht ’soziale Gerechtigkeit‘ (schöne Worte, die inzwischen leider verbraucht sind), weil ihn andere Seelen sorgen, sondern weil er weiß, dass er in einer tatsächlichen Leistungsgesellschaft und in einer Gesellschaft mit moralischem Kompass nichts werden würde. Höchstens Hausmeister einer Volkshochschule. Er/sie reagiert dann konsequent aus einem schier krankhaften Trieb heraus auf alles neurotisch, was ihn in seiner eingebildeten Vollkommenheit gefährdet. Und ein Sozialist muss überall Ungerechtigkeiten sehen, weil das sein Selbst- und Weltbild bestätigt.“

    Ich denke mal, damit hat NADINE HOFFMANN von der Thüringer AfD die Motive links-kollektivistischer Umtriebe auf das Treffendste enthüllt, während ansonsten auf dem Gebiet seit eh´ und je vor allem ideologische Teil- und Vollverschleierung vorherrschen!

    Schon immer versuchten Sozialisten – internationale wie nationale -, zunächst einmal sich selber dem „unmenschlichen Wettbewerbsdruck“ arbeitsteiliger und entwickelter Leistungsgesellschaften zu entziehen, indem sie, wie schon der „böhmische Gefreite“ aus Braunau, nach wie vor beschließen, „Politiker zu werden“ – nachdem sie ohne öffentliche Förderung nicht einmal zu „Künstlern“ taugen -, oder, zunehmend ZEITgeist-bedingt, „was mit Medien zu machen“…

    Wie der anti-totalitäre Liberale Friedrich A. Hayek nachwies, ist der Sozialismus vor allem auf die „Organisation der Arbeit“ (anderer) zum Zwecke eines vermeintlich Ganzen ausgerichtet, eines Ganzen, das dann sozialistische (Beton- und Holz-)Köpfe definieren.

    Hier wird sogar ein gewisser Wettbewerb zugelassen, ja erzwungen, sofern er einer Produktivitätssteigerung dient, weswegen Lenin diesem Thema ganze Aufsätze widmete, und National- wie International-Sozialisten mit zum Teil brachialen Mitteln diesen „Wettbewerb der Arbeit“ beförderten, mit dem Ergebnis, dass immer wieder Angehörige einer vollumfänglich entrechteten Arbeiterklasse als „Arbeitsscheue“ in Lagern konzentriert und deportiert wurden, wenn sie „unangenehm“ auffielen!

    Ansonsten wurde um „den Arbeiter“ ein international- wie national-sozialistischer Kult zelebriert, der „Arbeitsscheue“, Asoziale, Kriminelle – die in ihrer Gesamtheit Marx und Engels als „Lumpenproletariat“ geschmäht hatten – ausschloss.

    Seit der 68er-Rebellion wurden nun freilich subkulturelle, asoziale und unterprivilegierte „Randgruppen und Minderheiten“, denen auch mancher „Held“ dieser Zeit – Andreas Baader beispielsweise – entstammte, an die Stelle der „saturierten“ und revisionistisch bzw. reformistisch fehlorientierten Arbeiterschaft gerückt, so dass die Randgruppenförderung zum Hauptinhalt „revolutionärer“ und allgemein-linker „Praxis“ wurde, und im Laufe der ZEIT sich etliche „Unterprivilegierte“ zu den „eigentlich“ Privilegierten der Gesellschaft wandelten (freilich nicht durch eigene Leistung!)!

    Diese perverse „Politik“ sozialromantischer wie interessiert sozialpädagogischer Randgruppenförderung wurde von den Gründern der RAF – Baader, Ensslin, Meinhof – zur „revolutionären Tat“ erhoben, von „Theoretikern“ wie Herbert Marcuse ideologisch „begründet“ und von Linksgrünen programmatisch umgesetzt.

    Sofern Sozialismus noch irgendwo planwirtschaftlichen Zielen unterworfen ist, wie in Nordkorea und auf Kuba, wird „die Arbeiterklasse und die mit ihr verbündete Bauernschaft“ darauf orientiert, das „System“ zu erhalten, das sich in einem totalitären Regime konzentriert, dessen Nomenklatura, plus bewaffneten Organen und Propagandaapparat, auf Kosten einer nivellierten Gesellschaft lebt.

    „Arbeitsscheue“, d. h. echte Asoziale (Lumpenproletariat) aber auch Widerborstige und Widerständige, beispielsweise Intellektuelle und Arbeiter, werden in Nordkorea in Lager gesperrt, während Kuba immer wieder mal hunderttausend handverlesene asoziale Flüchtlinge in die USA verschiebt – zu deren „kultureller Bereicherung“ gewissermaßen (was auch die Türkei unter verschiedenen Regierungen und mit einer sozialistischen Staatsquote ähnlich, nur millionenfach, gegenüber Westeuropa und Deutschland praktiziert!)…

    Dass sich der Sozialismus des bundesdeutschen Linkskartells – Linkspartei, SPD, Grüne -, um die Leistungs- und Steuer-Normalos „Scheißdeutschlands“ einen Scheißdreck kümmert, je lauter von „sozialer Gerechtigkeit“ geredet wird, erschließt sich immer mehr Wählern, sogar dieser Parteien.
    Schließlich verfolgen sie eine „Politik“ der „offenen Grenzen“, des „ungehinderten Flüchtlings- und Familiennachzugs“ und desgleichen Schwachsinns mehr, denn die „Lieblingsminderheit“ linksgrüner Kulturrevolutionäre sind die eingeschleppten und ausgewilderten bildungsfernen Unterschichten aus der Dritten Welt, vornehmlich ISlamischen und afrikanischen Ländern.
    Das medial vorgetragene Gutmenschentum verfolgt dabei ausschließlich hinterfotzige Ziele, denn über diese „Minderheiten“ sollen demographische Mehrheiten generiert werden, die dem abgewirtschafteten Sozialismus das Überleben und eine öffentlich alimentierte Fürsorge“politik“ ermöglichen.

    Die erwähnten „biodeutschen“ Steuer- und Leistungs-Normalos sollten wissen, dass sie das Unterschichten- und Randgrippen-Projekt einschließlich der Gutmenschen-Attitüden linksgrüner Versagerbiographien, dauerhaft erwirtschaften müssen, d. h. im harten Wettbewerb und immer zynischeren Arbeitsverhältnissen (bis 70 demnächst!) erarbeiten, und mit abschmelzenden Spareinlagen und verdeckter Inflation finanzieren.

    So gesehen, ist der Sozialismus in Nordkorea mit der organisierten Arbeit für eine parasitäre Nomenklatura geradezu überschaubar, verglichen mit dem „anti-rassistischen“ und „anti-diskriminatorischen“ Nivellierungssozialismus eines linksgrünen Multikults und seinen unzähligen randständigen Mit-Essern, einschließlich linksgrüner „Politiker“, bei uns!

    „Die allen kollektivistischen Systemen gemeinsamen Merkmale können mit einer Formel, die sich bei den Sozialisten aller Richtungen großer Beliebtheit erfreut, als die bewußte Organisation der Arbeit in einem Gesellschaftssystem zu einem bestimmten sozialen Zweck definiert werden. Es war immer einer der Hauptpunkte der sozialistischen Kritik, daß unserer heutigen Gesellschaftsordnung solch eine ‚bewußte‘ Ausrichtung auf ein einziges Ziel fehle und daß die Wirtschaftsakte von den vielfachen Launen verantwortungsloser Individuen abhingen.
    Damit ist das Problem in vieler Hinsicht sehr klar gestellt, und wir werden geradewegs zu dem Punkt geführt, an dem die individuelle Freiheit und der Kollektivismus aufeinander stoßen. Die verschiedenen Spielarten des Kollektivismus, wie Kommunismus, Faschismus u. a., unterscheiden sich voneinander durch das Ziel, auf das sie die Produktionstätigkeit der Gesellschaft richten wollen, aber sie haben miteinander gemeinsam, daß sie im Gegensatz zum Liberalismus und Individualismus die Gesellschaft als Ganzes und alle ihre Produktivkräfte für jenes einzige Ziel organisieren und keine autonomen Sphären anerkennen wollen, in denen die Wünsche der Individuen ausschlaggebend sind. Kurz, sie sind totalitär im wahrsten Sinne dieses neuen Wortes, das wir übernommen haben, um die unerwarteten, aber nichtsdestoweniger systemnotwendigen Auswirkungen des in der Theorie so genannten Kollektivismus zu bezeichnen.
    Das ’soziale Ziel‘ oder der ‚Gesamtzweck der Volkswirtschaft‘, für den die Gesellschaft organisiert werden soll, wird für gewöhnlich unbestimmt umschrieben als das ‚gemeine Beste‘ oder ‚Gemeinwohl‘ oder ‚Gesamtinteresse‘. Man braucht nicht viel nachzudenken, um zu sehen, daß diese Ausdrücke viel zu allgemein gehalten sind, um einen bestimmten wirtschaftspolitischen Kurs zu bezeichnen. Die Wohlfahrt und das Glück von Millionen können nicht nach einer einzigen Wertskala bemessen werden. Die Wohlfahrt eines Volkes hängt wie das Glück eines Menschen von sehr vielen Dingen ab, für die unendlich viele Variationsmöglichkeiten bestehen.“
    (1944) Friedrich A. Hayek, DER WEG ZUR KNECHTSCHAFT

Comments are closed.