Aufgrund der "vielfachen Reaktionen in den sozialen Medien und der großen Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit" (Polizeisprecher Kim Freigang) entschloss sich die NRW-Polzei, ein Fahndungsbild des Nafri-Täters - trotz Daten- und Täterschutz - zu veröffentlichen.

Von JOHANNES DANIELS | In ihrem Strategiepapier zum „Masterplan für die gesellschaftliche Einbindung“ (der Deutschen) forderte die SPD-Politikerin Aydan Özoguz das „täglich neue Aushandeln des Zusammenlebens“. Die Gesellschaft werde „weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein.“

Am Montagnachmittag – am helllichten Tag – durfte auch eine weitere Joggerin das Zusammenleben in Dortmund neu aushandeln. Die 54-Jährige war in einem kleinen Wäldchen an der Hacheneyer Straße / Zillestraße nahe des Dortmunder Zoos joggen. Sie war gerade in Richtung Zoo unterwegs, als ein Mann hinter einem umgestürzten Baum hervor kam, sie unvermittelt von hinten angriff und zu Boden riss. Dort würgte er sie, schob ihr die Hose herunter und zog ihr Shirt hoch. Die Frau versuchte, um Hilfe zu schreien, doch der „mutmaßliche Täter“ würgte sie solange, bis sie keine Luft mehr bekam.

… bis zur Bewusstlosigkeit – ein „Verzweiflungsangebot“

In ihrem panischen Todeskampf mit dem Würger von Dortmund-Zoo versuchte sie ihren Peiniger von der Vergewaltigungs- / Tötungsabsicht abzuhalten. Die Dortmunderin „bot ihm schließlich an, ihn mit der Hand zu befriedigen“, wie der Polizeibericht weiter ausführt. Im Zuge dieses Aushandelns ging der Geflüchtete darauf ein und flüchtete nach Vollendung des Sexualdelikts anschließend in Richtung Hacheney.

Bei der Polizei konnte die 54-Jährige eine Täterbeschreibung abgeben, woraufhin Profiler ein „Phantom-Bild“ erstellten. Der Peiniger soll zwischen 30 und 40 Jahre alt und zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß sein. Wie die Polizei in ihrem jetzt veröffentlichen Fahndungsaufruf angibt, könnte er vom äußeren Erscheinungsbild aus Nordafrika stammen. Die Person war bekleidet mit einer blau-weiß-roten Trainingsjacke, einer grauen „Jogginghose“ und einem roten T-Shirt mit einem weißen Vereinsemblem und einer weißen Aufschrift. Zudem hatte der Mann einen Drei-Tage-Bart.

Die Joggerin hatte während des Überfalls eine Person mit einem roten Schirm gesehen, die direkt am Zaun des Zoos entlang in Richtung des Berufsförderungswerkes ging. Diese Person hatte möglicherweise etwas von dem Vorfall bemerkt. Zudem seien in dem Wald immer noch JoggerInnen und Hundebesitzer unterwegs. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Vergewaltigung und sexueller Nötigung gegen den „Unbekannten“. Wegen versuchten Mordes wird nicht ermittelt.

Die Polizei Dortmund:

„Wenn du etwas bemerkt hast oder Hinweise auf den Fluchtweg beziehungsweise die Identität des Täters geben kannst, melde dich bitte dringend bei der Dortmunder Polizei: 0231 132 7441“.

Einige wenige überregionale Medien, wie die „Westfälische Rundschau“ berichten zwar über die Tat, jedoch „verkürzen“ sie den Polizeibericht in nicht unerheblichen Details:

„Die 54-Jährige schrie laut um Hilfe und wurde so lange gewürgt, bis sie kaum noch Luft bekam. Die Joggerin versuchte, die unbekannte Person durch Ansprechen von der weiteren Tat abzuhalten. ‚Nach einer Weile‘ habe der Täter von ihr abgelassen und sei in Richtung Hacheney davongelaufen“.

Polizeisprecher „Kim Freigang“

Trotz der unvollständigen Berichterstattung habe die Gräueltat vielfache Reaktionen in den sozialen Medien ausgelöst und hätte (- unerwarteterweise -) für große Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit gesorgt, erklärte Polizeisprecher Kim Freigang, sodass man sich nun doch für eine öffentliche Fahndung entschloss / entschließen musste. Der Deckel konnte anscheinend dieses Mal in NRW nicht mehr auf dem Topf gehalten werden.

Ob es eine heiße Spur gibt, konnte Kim Freigang am Donnerstag noch nicht sagen, betonte jedoch, dass mögliche Zeugen weiterhin dringend gebeten werden, sich zu melden

„Wir gehen jedem Hinweis nach“, sagte Freigang. Da Menschen in der selben Situation auf unterschiedliche Dinge achten würden, könne es niemals zu viele Aussagen geben. Es brauche auch niemand die Sorge zu haben, Unbeteiligte zu belasten – oder „Schutzsuchende“ unter Verdacht zu stellen: „Wir ermitteln grundsätzlich sowohl gegen als auch für Tatverdächtige, berücksichtigen also gleichermaßen be- wie entlastende Umstände.“

„Die Leute melden sich oft nicht, weil sie ihre Beobachtung nicht für relevant halten. Es kann sich dabei aber um den fehlenden Puzzlestein handeln“, erklärte der Polizeisprecher.

Fahndungsplakat der Polizei Dortmund.

Das Opfer sei, soweit man das überhaupt sagen könne, mit ihrer heftigen und lautstarken Gegenwehr „vergleichsweise glimpflich davongekommen. Es gibt verschiedene Meinungen, wie man da reagieren sollte. Für die Betroffenen ist es immer eine Ausnahmesituation, in diesem Fall ist der Täter sehr brutal vorgegangen. Ich persönlich würde sagen, Hut ab für die Reaktion der Frau. Ich denke, das Ergebnis spricht für sich,“ führte Polizeisprecher Freigang weiter aus.

„Glückaufsegen“ in Hacheney

Nur wenige hundert Meter entfernt errichtete die Stadt Dortmund in der „Glückaufsegenstraße 60“ eines der größten Willkommenzentren Nordrhein-Westfalens. „Mit der Errichtung einer sogenannten ‚Asylstraße‘ wurde ein zeitoptimiertes Verfahren umgesetzt. Die „Asylsuchenden“ wurden bei ihrer Ankunft von der Betreiberfirma European Homecare (EHC) erfasst und anschließend der Registrierung mit umfassendem Gesundheitscheck zugeführt“. Die EAE Dortmund, immer noch die einzige EAE mit „einem ungesteuerten Zugang in NRW, hat wesentlich zu der Weiterentwicklung der Prozessschritte mit allen beteiligten Partnern im Asylverfahren beigetragen“, wie der FOCUS stolz berichtete. Nach der Schließung der EAE fanden die meisten „Asylsuchenden“ schnell Zugang zu den Sozialsystemen und Sozialwohnungen im umliegenden prekären Stadtteil Dortmund-Hacheney. Auch dort sinkt die Zahl der Straftaten laut Kriminalitätsstatistik NRW unaufhörlich und tendiert gegen Null. Die Gesamtzahl aller Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung ist allein in Dortmund von 543 (2016) auf 688 (2017) gestiegen.

„Jogger“ Dortmund-Wambel

Vor einigen Wochen hat sich ebenfalls im östlichen Dortmunder Stadtteil Wambel ein Überfall ereignet: Ein 44-jähriger Jogger wurde von zwei jungen Männern zunächst durch Querstellen eines BMX-Rades am Weiterlaufen gehindert und anschließend mit einem etwa 20 Zentimeter langen „Rambo-Messer“ bedroht. Um die Drohkulisse zu untermauern, zog der zweite Räuber ein tarnfarbendes „Butterfly-Messer“ und forderte den Jogger zur Herausgabe seines Handys aus – dieser Forderung kam der eingeschüchterte Mann nach, anschließend flüchteten die Geflüchteten. Der Täter mit dem „Rambo“-Messer wird als „etwa 16 bis 18 Jahre“ alt beschrieben. Er trug ein T-Shirt mit dem weißen Schriftzug „Snipes“, außerdem eine schwarze Basecap mit goldenem Adidas-Emblen, er führte ein schwarzes Mountainbike mit sich. Der zweite Täter soll ebenfalls „zwischen 16 und 18 Jahren“ alt sein, hatte eine unreine Haut (Hepatitis C) und einen leichten Silberblick. Bekleidet war er mit einem gelben Shirt, auf dem der hippe weiße Schriftzug „Stüssy“ prangte. Auf dem Kopf trug er eine weinrote Basecap mit „Mighty-Ducks“-Schriftzug, er fuhr auf dem blauen BMX-Rad mit Schaumstoffverkleidung am Lenker. Beide Täter sollen nordafrikanisch wirken, laut Dortmunder Polizei handele es sich um minderjährige, unbegleitete Asylbewerber, sogenannte “MUFls”.

Der Peiniger soll zwischen 30 und 40 Jahre alt und zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß sein.

„Joggerin“

Auch in Münster sprach ein „Mann“, 25, im Zuge des täglichen Aushandelns eine Joggerin an. Der Verhandlungsführer erreicht damit aber ein für ihn suboptimales Ergebnis. Er entschloss sich, sie plötzlich in ein Gebüsch zu zerren und vergewaltigt sie „brutal“. Laut Polizei konnte sich die Frau retten, indem sie im Zuge des interkulturellen Diskurses ein Auto auf sich aufmerksam machte, als es sich näherte. Der Vergewaltiger flüchtete zunächst. Wegen der guten Täterbeschreibung und eines Zeugenhinweises wurde der „Noch-nicht-so-lange-hier-Lebende“ 20 Minuten später bei festgenommen.

Der Pole wohne laut Polizei erst seit drei Wochen in Münster. Er räumte ein, das Opfer zwar angetroffen zu haben, bestritt aber die Vergewaltigung. Ein Haftrichter erließ wegen des Verdachts der Vergewaltigung im besonders schweren Fall Haftbefehl.

Aydan Özoguz joggt nicht – der „Masterplan“

Die frühere „Integrationsbeauftragte der Bundesregierung“ Aydan Özoguz hatte höchstpersönlich ein Strategiepapier verfasst, das als so genanntes living document als Diskussionsgrundlage für Bundes- und Landesministerien für die Flutung Deutschlands mit archaischen Lebenskulturen dienen soll. Es sollte ein „Masterplan für die gesellschaftliche Einbindung derjenigen, die in Deutschland bleiben werden“ sein. Sie fordert darin deutlich mehr Anstrengungen von Bund, Ländern, Wirtschaft und der „deutschen Gesellschaft“. Özoguz’ Ausführungen enden mit einer klaren Botschaft:

„Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein.“ Das Zusammenleben müsse täglich neu ausgehandelt werden. Eine Einwanderungsgesellschaft zu sein heiße, „dass sich nicht nur die Menschen, die zu uns kommen, integrieren müssen“. „Alle müssen sich darauf einlassen und die Veränderungen annehmen“.

Özoguz schloss mit dem Satz: „Es wird Zeit, dass sich unser Selbstbild den Realitäten anpasst, davon profitieren wir alle.“

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

92 KOMMENTARE

  1. Vergewaltigung ist auch immer ein „Hilferuf“ nach Zuneigung und Zärtlichkeit.

  2. Özoguz schloss mit dem Satz: „Es wird Zeit, dass sich unser Selbstbild den Realitäten anpasst, davon profitieren wir alle.“ Klar, Frau Özoguz, Vergewaltigung und Abstecherei gehört mittlerweile zu unserem Land wie der morgendliche Kaffee. Zum Kotzen!

  3. marIna, hier ist ein Artikel für Dich zum Kommentieren. Den verstehst Du doch sicher, ist nicht so schwerund „verschwurbelt“ wie der über Katalonien! Also, viel Spaß! 😉

  4. In ihrem panischen Todeskampf mit dem Würger von Dortmund-Zoo versuchte sie ihren Peiniger von der Vergewaltigungs- / Tötungsabsicht abzuhalten. Die Dortmunderin „bot ihm schließlich an, ihn mit der Hand zu befriedigen“, wie der Polizeibericht weiter ausführt. Im Zuge dieses Aushandelns ging der Geflüchtete darauf ein und flüchtete nach Vollendung des Sexualdelikts anschließend in Richtung Hacheney

    Das gibt dann höchstens 3 Monate Bewährung für den Asikriminalenten von wegen einvernehmlichen sexuellen Kontaktes. Frau Richterin Anke-Pia Schlappwitz-Mödersdorf wird das schon richtig richten.

  5. Dreckloch NRW? Ist das nicht das Land, indem Henriette Reker mit klugen Tipps aufwartet wie: „eine Armlänge Abstand halten. Ich werde Verhaltensregeln für deutsche Frauen online stellen“.
    Wo ein Innenminister ohne Abschluss ins selbe Horn stößt: „Man muss die Menschen nicht so nah an sich ranlassen.“
    Für Sicherheit und Ordnung. CDU. Für ein Land, in dem Man gut und gerne lebt. Als Vergewaltiger, Drogendealer oder Sozialleistungsbetrüger.

  6. Dreckloch NRW? Ist das nicht das Land, indem Henriette Reker mit klugen Tipps aufwartet wie: „eine Armlänge Abstand halten. Ich werde Verhaltensregeln für deutsche Frauen online stellen“.
    Wo ein Innenminister ohne Abschluss ins selbe Horn stößt: „Man muss die Menschen nicht so nah an sich ranlassen.“
    Für Sicherheit und Ordnung. CDU. Für ein Land, in dem Mann gut und gerne lebt. Als Vergewaltiger, Drogendealer oder Sozialleistungsbetrüger.

  7. Falls ich ma‘ einen von der Sorte auf „frischer Tat“ erwische, stech ich ihn tot. Punkt, aus!

  8. „Das Zusammenleben täglich neu aushandeln.“
    Handjob statt Vergewaltigung, darüber lässt sich reden.
    Da kann ich sogar die Armlänge Abstand einhalten.
    sark off.

  9. Aufgrund der „vielfachen Reaktionen in den sozialen Medien und der großen Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit“ (Polizeisprecher Kim Freigang) entschloss sich die NRW-Polzei, ein Fahndungsbild des Nafri-Täters – trotz Daten- und Täterschutz – zu veröffentlichen.
    ———-
    Nee, nicht? Das sind deutsche Gesetze gegen uns. Warum werden die nicht geändert? Hier liest man etwas dazu, im Fall des Tunesiers Sami Aidoudi, es trifft auch auf den Fall in Dortmund zu:

    AUGUST 17, 2018. Rechtsempfinden oder Diktatur der Rechtsprecher?
    https://sciencefiles.org/2018/08/17/rechtsempfinden-oder-diktatur-der-rechtsprecher/

  10. OT (off-topic-Thema)

    In der Berliner RBB-Abendschau diskutiert man gerade mit den „Zuschauern des Abends“. Einem Homopärchen. O tempora o mores.

  11. Die Phantombilder sprechen ja schon eine eindeutige Sprache…

    Merkels Gäste haben wieder zugeschlagen..

    Laut Bild.de ging heute in Kerpen ein Mann mit einem Beil auf Menschen los….
    Weiß da jemand näheres von diesem Vorfall??

    Info wäre nett!

  12. Ich handele das Zusammenleben jeden Tag neu aus.
    Mein Verhandlungsargument ist ein Stück Eschenholz vom 90 cm Länge, geformt wie ein Axtstiel.

  13. https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117701/4037645

    POLIZEIPRÄSIDIUM TRIER
    POL-PPTR: Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Koblenz:
    17.08.2018 – 19:35
    Peterswald-Löffelscheid (ots) – Versuchtes Tötungsdelikt in Peterswald-Löffelscheid am 16.08.2018

    Erstmitteilung – 2070 Js 56247/18 –

    Die Staatsanwaltschaft Koblenz führt wegen des Verdachts des versuchten Totschlags, der gefährlichen Körperverletzung und des Diebstahls ein Ermittlungsverfahren gegen einen 27 Jahre alten türkischen Staatsangehörigen. Ihm wird zur Last gelegt, sich am Mittag des 16.08.2018 Zutritt zur Wohnung seiner 19 Jahre alten ehemaligen Lebensgefährtin in Peterswald-Löffelscheid verschafft und diese dort mit einem Messer angegriffen zu haben. Hierdurch wurde die Geschädigte erheblich verletzt, wenngleich Lebensgefahr nicht bestand. Außerdem soll der Beschuldigte der Geschädigten auch ein Mobiltelefon entwendet haben. Anschließend flüchtete der Beschuldigte. Er wurde noch am Abend des Tattages nach einer intensiven Fahndung der Polizei nicht weit vom dem Tatort in einem Maisfeld festgenommen, in dem er sich verborgen hatte.

    Am heutigen Tage wurde der Beschuldigte der zuständigen Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Koblenz vorgeführt, die Haftbefehl erlassen hat.

    Der Beschuldigte macht von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch. Über das Motiv der Tat oder deren sonstige Hintergründe liegen den Strafverfolgungsbehörden derzeit keine belastbaren Informationen vor. Insbesondere hierzu ist die Vernehmung von Zeugen veranlasst worden. Weitergehende Auskünfte sind der Staatsanwaltschaft daher derzeit auch auf Nachfrage nicht möglich.

    Rechtliche Hinweise:

    Wegen Totschlags macht sich strafbar, wer einen Menschen tötet, ohne Mörder zu sein. Der Versuch ist strafbar.

    Eine gefährliche Körperverletzung begeht u.a., wer einen anderen mittels einer Waffe oder eines anderen gefährlichen Werkzeugs verletzt.

    Einen Diebstahl begeht, wer einem anderen eine fremde bewegliche Sache in der Absicht wegnimmt, sich diese rechtswidrig zuzueignen.

    Ein Haftbefehl wird erlassen, wenn gegen einen Beschuldigten ein dringender Tatverdacht und ein Haftgrund bestehen. Der Haftbefehl dient allein der ordnungsgemäßen Durchführung des staatsanwaltschaftlichen und, sofern es zur Anklageerhebung kommt, des gerichtlichen Verfahrens. Der Erlass eines Haftbefehls bedeutet mithin nicht, dass gegen den Verhafteten bereits ein Tatnachweis geführt ist oder zu führen sein wird. Für den Beschuldigten gilt vielmehr weiterhin die Unschuldsvermutung.

    Harald Kruse Leitender Oberstaatsanwalt

    Q: StA Koblenz https://s.rlp.de/Xon5q

  14. Da sehe ich schwarz, für die Karriere des Beamten, die die kurzfristige Veröffentlichung des Phantombildes veranlasst hat. Irgend ein Verwaltungsgericht, wird sich der Sache sicher annehmen.

  15. . Angreifer in Jerusalems Altstadt erschossen.
    . Angriff mit Beil in Kerpen: Menschen schwer verletzt.

  16. In Artikel 20 Absatz 4 der Verfassung heißt es: „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“

    Bezug OT, s. oben: jene eupfemistische NEUSPRECH, wo eine wohl dotierte Migrantin uns „hier Längerlebenden“ ungebetene Ratschläge erteilen möchte: Die „SPD-Politikerin Aydan Özoguz (fordert) das „täglich neue Aushandeln des Zusammenlebens“. Die Gesellschaft werde „weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein.“ –

    Welche eine hinterlistige Unverschämtheit …!

    Gemeint ist die Ordnung der parlamentarischen Demokratie, des sozialen und föderalen Rechtsstaates, die in Artikel 20 Absatz 1 bis 3 genannt werden.

    Der Widerstandsartikel richtet sich an die Bürger – ganz anders als die Regelungen, die gleichzeitig als Notstandsverfassung ins Grundgesetz eingefügt wurden.

    Während diese die Handlungsfähigkeit des Staates in Krisensituationen stärken sollen, ermächtigt Artikel 20 Absatz 4 ausdrücklich die Bürger.
    Es geht in Artikel 20 Absatz 4 um eine Nothilfe der Bürger zu dem Zweck, Angriffe auf die Verfassung und die grundgesetzliche Ordnung abzuwehren.
    WIDERSTAND gemäß § 20 GG zu leisten:

    (1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
    BEZUG: Diesen gilt es zu verteidigen … wegen all der Verwerfungen der MERKEL-Verfehlungen und ihrer Gesinnungs-GENOSSEN !

    (2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
    BEZUG: Dieser APPELL ist ein AUFRUF, die Souveränität durch das VOLK wieder zu erlangen !

    (3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
    BEZUG: Die Bundesregierung bricht mit ihrer Weigerung, die Landesgrenzen umfassend zu kontrollieren, eindeutig Verfassungsrecht:

    Udo di Fabio „Der Bund ist aus verfassungsrechtlichen Gründen (…) verpflichtet, wirksame Kontrollen der Bundesgrenzen wieder aufzunehmen, wenn das gemeinsame europäische Grenzsicherungs- und Einwanderungssystem vorübergehend oder dauerhaft gestört ist“.

    Prof. Udo di Fabio : „Das Grundgesetz garantiert nicht den Schutz aller Menschen weltweit durch faktische oder rechtliche Einreiseerlaubnis. Eine solche unbegrenzte Rechtspflicht besteht auch weder europarechtlich noch völkerrechtlich.“

    ER: „Die Staatsgrenzen sind die tragenden Wände der Demokratien. Wer sie einreißt, sollte wissen, was er tut. Es mag schwer sein, Grenzen in einer wirksamen und zugleich humanen Weise zu schützen, aber diese Aufgabe kann keine Regierung entgehen.“

    ER weiter: „Im Klartext heißt das nicht anderes, als dass die Bundesregierung nicht nur gegen geltendes Recht und elementare Verfassungsgrundsätze verstoßen hat und weiter verstößt, sondern auch keinerlei Bemühen erkennen lässt, diesen rechtswidrigen Zustand zu ändern.“

    Die Bundesregierung bricht mit ihrer Weigerung, die Landesgrenzen umfassend zu kontrollieren, eindeutig Verfassungsrecht.

    Diese Problematik der (fehlenden) Rechtsgrundlage für die Grenzöffnung für jedermann wurde lange Zeit politisch und medial verschwiegen bzw. heruntergespielt… JETZT müssen diese GESCHLOSSEN werden !

    Besonders dieser Absatz 4 ruft uns BÜRGERinnen auf:
    (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

    GRUND: Letzteres ist das erklärte Ziel durch „Resettlement und Relocation“ mit mehr als 100 Millionen Migranten – bemäß UNO-Beschluss – Europa zu FLUTEN … ohne dass den Zuwanderern jemals ein ASYL-Status zugebilligt werden kann.
    Es sei denn die UNO definiert die „Schutzbedürftigen“ so passend um… damit aus „Illegalen“ „Legale“ werden…-

    s. dazu das ORIGINAL-Dokumnet (in Deutsch):
    http://www.un.org/depts/german/gs_sonst/a72-643.pdf

    So in der Sendung „Was nun? des ZDF am 13.November 2015 sagte Angela Merkel auf dem Höhepunkt der illegalen Masseneinwanderung:
    „Ich kämpfe für den Weg, den ich mir vorstelle, für meinen Plan, den ich habe… aus Illegalität Legalität zu machen.“

    Die Kanzlerin hat damit in aller Deutlichkeit klar gemacht, dass es sich nicht um einen Unfall handelte, als sie im September 2015 die Grenzen für eine beispiellose Masseneinwanderung öffnete, sondern dass es ihr Plan war. Inzwischen wird der ungesetzliche Zustand an unseren Grenzen zu einer Art Gewohnheitsrecht erklärt.

    Was ihr Plan ist, hat die Kanzlerin der Bevölkerung bis heute nicht verraten. Aber langsam wird klar, dass die Masseneinwanderung verstetigt werden soll, hinter dem Rücken der Bevölkerung, die das mit großer Mehrheit ablehnt. –
    Nur durch parlamentartische ANFRAGEN kann man der REGIERUNG einiges an INFOS aus der NASE ziehen: s. dort zu
    „Globaler Pakt für Migration (Global Compact for Migration)“
    http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/017/1901751.pdf

    Frage: wer hat SIE denn gewählt, wenn SIE jetzt GEGEN die Bevölkerung-Mehrheit agiert und diese SCHÄDIGT … SIE hat ihr MANDAT verwirkt !

    Mit welchem RECHT und welchem MOTIV tut sie das ? Wer zieht SIE endlich zur RECHENSCHAFT…. wenn es die Gerichte schon nicht tun, sondern mit IHR gemeinsame SACHE machen … gegen das VOLK … s. Sami A. aus Bochum … nach Tunesien –
    Wo doch die “ gewählten System-POLITIKER“ selber keine TRAUTE haben, um die VERFASSUNG zu schützrn … und lieber an die EIGENEN Diäten denken … als an das WOHL der BÜRGERinnen !!!

    OT s. Wubi:
    „Gerichte müssen also ausdrücklich gegen das Rechtsempfinden der Bevölkerung und auch gegen die Vernunft urteilen, um ihre rechtliche Unabhängigkeit zu beweisen. “

    FAZIT:

    Es ist (nach Artikel 20 Absatz 4, dem Widerstandsrecht….) die BürgerInnen-Pflicht – die verletzte VERFASSUNG wieder zu heilen, die SCHULDIGEN aus dem AMT zu entfernen und sie ihrer gerechten Strafe zuzuführen ! DENKEN wir an den HERBST 1989, wo ein kleiner PROTEST zum FLÄCHENBRAND wurde… und sogar das Unrechtssystem OST-Europas zu Fall brachte… hier wird es die EU sein, die kollabiert !

  17. weil es in gutmenschlichen Kreisen den Begriff “ Lügenpresse “ nicht gibt, muß diese Meldung der Wahrheit entsprechen

    OT,-…. … RTL – Nachrichtenmeldung vom 17.8.2018 – 18.45

    Bin Ladens Leibwächter wird nach berechtigter Abschiebung aus D. wieder zurückgeholt, aber …

    junge syrische Jesidin flüchtet vor dem IS nach Deutschland, hier erkennt Sie ihren Peiniger, aus Angst vor dem IS Verbrecher flüchtet sie zurück nach Syrien, der IS Verbrecher ist höchstwahrscheinlich noch in D., die tatenlosen deutschen Behörden interessiert dieser Fall nicht … …ganzer Filmbeitrag hier ab der 4.30 Min. … klick !

  18. In Kerpen ist mal wieder einer mit dem Beil auf dem Kaufland Parkplatz rumgelaufen.
    Zwei Schwerverletzte . NTV sagt Beziehungstat. Welch Überraschung !!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Psychisch gestört hat man ja gestern beim Doktor genommen.
    Die wollen immer ein bißchen Abwechslung reinbringen.
    Es war übrigens ein “ Mann“.

  19. https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/4037647

    POLIZEI KÖLN
    POL-K: 180817-8-K/BM Mordkommission ‚Kaufland‘ ermittelt nach Beziehungstat
    17.08.2018 – 19:45
    Köln (ots) – Staatsanwaltschaft und Polizei Köln geben bekannt:

    Nach aktuellem Stand der Ermittlungen handelt es sich bei dem schweren Angriff mit einem Fleischerbeil in Kerpen-Hitdorf um eine Beziehungstat. (Pressemeldung Ziffer 7 vom 18. August)

    Nach den ersten Erkenntnissen der Mordkommission ‚Kaufland‘ soll ein 43-jähriger Mann türkischer Herkunft seiner ehemaligen, aus Thailand stammenden, Lebensgefährtin (47) und ihrem Freund aus Polen (44) schwere Verletzungen beigebracht haben. Ein Zeuge rammte den Angreifer mit einem Einkaufswagen, wodurch auch der Tatverdächtige sich leichte Verletzungen zuzog und kurzzeitig in einem Krankenhaus behandelt werden musste.

    Die Ermittlungen der Mordkommission wegen eines versuchten Tötungsdelikts dauern an. (as)

  20. Supermarkt in Kerpen Ex und ihren Neuen mit Fleischerbeil angegriffen – Festnahme

    Kerpen/Köln –
    Es sind unfassbar schreckliche Szenen, die sich am Freitagnachmittag auf einem Supermarkt-Parkplatz in Kerpen abgespielt haben.

    Ein 43-jähriger Mann türkischer Herkunft ist dort am helllichten Tag mit einem Fleischerbeil auf eine Frau und ihren Begleiter losgegangen. Bei den Opfern handelt es sich um die Ex-Frau (47) des Angreifers und ihren polnischen Freund (44).

    https://www.express.de/koeln/supermarkt-in-kerpen-ex-und-ihren-neuen-mit-fleischerbeil-angegriffen—festnahme-31125990

  21. +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    MerKILL: „Vergewaltigungen kennen keine Obergrenze!“
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    .
    Diese Merkel-Asyl-Bestien sind keine „Schutzsuchende“ , das sind notgeile Fick-Bestien auf zwei Beinen..
    .
    Wie lange soll das noch so weiter gehen?

  22. Morgen hau ich eine Woche nach Hurghada ab.
    Ich freu mich schon aus zwei Gründen :
    1. Planschen im roten Meer.
    2. Eine Woche bin ich sicher.

    Mittlerweile ist Deutschland unsicherer als Ägypten.

  23. Zurück zum Thema: Konnte sie ihm den PIMMEL des PEINIGERS nicht dermaßen MANIPULIEREN , dass ER die BESINNUNG verloren hätte ?
    ER hätte die LEKTION des LEBENS erfahren !!!

    Bezug OT: Cendrillon 17. August 2018 at 19:30
    “ In ihrem panischen Todeskampf mit dem Würger von Dortmund-Zoo versuchte sie ihren Peiniger von der Vergewaltigungs- / Tötungsabsicht abzuhalten. Die Dortmunderin „bot ihm schließlich an, ihn mit der Hand zu befriedigen“, wie der Polizeibericht weiter ausführt.

    Im Zuge dieses Aushandelns ging der Geflüchtete darauf ein ….

    und flüchtete nach Vollendung des Sexualdelikts anschließend in Richtung Hacheney …“

  24. lorbas 17. August 2018 at 20:01

    Korbach/Hessen.

    20 Angehörige attackieren Rettungskräfte.

    http://www.op-marburg.de/Mehr/Hessen/Panorama/Attacke-auf-Rettungskraefte-bei-Einsatz-in-Korbach
    .
    .
    Ich verstehe es nicht..
    .
    Warum packen die dt. Rettungskräfte nicht sofort ihre Sachen ein und verschwinden da und lassen den oder die verletzte Ausländer/in einfach liegen. Soll sich doch ihr aggressiver Clan um den Verletzten kümmern.
    .
    Ganz einfach..
    .
    Warum tut ihr euch diese Scheixxe an.. ?

  25. Immer wieder schön: Es gibt einen klaren orientalischen 1:1 Phänotyp dieser islamische Raubnomaden: stechenden Ölaugen, trübe wie Moortümpel, Langnase, stumpfes Gesicht, Wulstlippen.

    Ein in sich treuer Phänotyp, gefestigt durch Inzucht. Bei den Arabern in Nordafrika etwas schlanker, bei den Türk-Arab-Mallahmiye plump und fleischig.

    Habe jetzt endlich die Doku über die Arab-Clans gesehen (die kannst du 1:1 Klonen) , die so stolz auf ihre Inzucht sind und ellenlang über ihre Inzucht brabbeln, wenn sie ein Journo fragt:

    https://mediathek.rbb-online.de/tv/Dokumentation-und-Reportage/Die-Clans-Arabische-Gro%C3%9Ffamilien-in-De/rbb-Fernsehen/Video?bcastId=3822114&documentId=54809210

    Zur Erinnerung: Genau das läuft lalalala, seit sich diese Islamsippen hier etabliert haben.

  26. @ Tritt-Ihn … … at 20:14… Liebestolle doofe …u.s.w.

    Grüße, Tritt-Ihn ,… Danke für die gute Meldung ! freue mich immer wieder, wenn für AfD Hasser, “ Nazi“ rufende linksrotgrünveganverschwulte bipolar gestörte Gutmenschen, vorbestrafte meldepflichtige Linksautonome und Dreadlocks tragende Bahnhofsklatscher das “ Instant Karma “ in ganzer Härte zuschlägt

  27. Rüge an die POLIZEI: wg. Diskriminierung der MÄNNER im GENDERismus-Zeitalter: es muss „MENSCH“ heißen, wenn es cdort mal wieder „Mann“ heißt…

    Bezug s Beispiel (oben): „Auch in Münster sprach ein „Mann“, 25, im Zuge des täglichen Aushandelns eine Joggerin an. Der Verhandlungsführer erreicht damit aber ein für ihn suboptimales Ergebnis…“

    Auch sollte es, wie an einigen HOCHSCHULEN es der Fall ist und es nur noch „ProfessorIN“ heißt, auch wenn „Männer“ gemeint sind…

    es dann künftig im POLIZEI-Bericht nicht „Täter“ sondern stets „TäterIN“ heißen … auch „VergewaltigerIN“ !

    Machen wir dazu eine PETITION für den Bundestag …

  28. Keine Sorge, Leute, es handelt sich bei all den Fällen oben bloß um völlig harmlose und sogar hochwillkommene Mounk-Verwerfungen:

    https://www.youtube.com/watch?v=8pKWajuY7Yk

    Hier ganz frisch eine weitere davon:

    „Vor einem Supermarkt greift ein Mann plötzlich mit einem Beil an, erst eine Frau, dann einen Mann – und fügt ihnen schwerste Verletzungen zu. Die Polizei richtet eine Mordkommission ein. (…) Der türkischstämmige Angreifer …“

    https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article181220884/Gewalttat-mit-Beil-Zwei-Menschen-schwer-verletzt.html

  29. Eduardo 17. August 2018 at 21:34

    Bunte Mischung übrigens in Kerpen.

    Thailänderin mit polnischem Freund, Täter türkischer ex-Freund…..

    In umgekehrter Konstellation wohl eher selten.

  30. @ Eduardo 17. August 2018 at 21:34

    Keine Sorge, Leute, es handelt sich bei all den Fällen oben bloß um völlig harmlose und sogar hochwillkommene Mounk-Verwerfungen:

    https://www.youtube.com/watch?v=8pKWajuY7Yk

    (…)

    ************************************

    Dies nur für neue Leser hier. Die meisten bei PI-News kennen das Bübchen Yascha Mounk und das von ihm angestrebte historische Experiment in Deutschland (von monoethnisch/monokulturell zu multiethnisch; die Kultur spielt dann keine Rolle mehr) ja bereits bestens.

  31. Es wird einen Bürgerkrieg geben, das Gute daran ist das nicht nur die „Invasoren“ aus dem Land gejagt werden, sondern mit ihnen gleich grüne und linke Politiker. Allerdings nur wenn ihnen rechtzeitug noch die Flucht gelingt.

  32. Warum hat sie ihn nicht einfach „enteiert“ bei dem Handjob? Sie schwebte in akuter Lebensgefahr und mußte damit rechnen, dass er sie nach dem Handjob doch erwürgt.

    Man sollte wirklich über die „chemische Katration“ von eindeutig überführten Vergewaltigern nachdenken, spätestens dann, wenn er es zum zweiten Mal macht.

  33. Drohnenpilot
    17. August 2018 at 20:29
    lorbas 17. August 2018 at 20:01

    Meine Rede.
    Wenn Ausländer den Notruf wählen, Taxi schicken, dass mit dem Patienten ins KH fährt

  34. @Freiburger

    Die werden spätestens dann aus dem Land gejagt, wenn der erste sunnitische Bundeskanzler die Regierungsgewalt übernimmt. Und das wird nicht mehr lange dauern und dann wird es auch kein Grundgesetz mehr geben.

  35. Eine Woche vorher wurde eine 17jährige in Dortmund Scharnhorst vergewaltigt. Von einem Polen. Das geht jetzt im Wochentakt.

    Dank Frau Ferkel ist es in Deutschland „sicher wie noch nie“ Frau Ferkel geht Zb. mit drei !! Personenschützern einkaufen So lebt es sich sicher. Inzwischen werden ja schon 90jährige Frauen auf Friedhöfen vergwaltigt.

    Das ekelt mich alles an.

  36. Die Vergewaltigung im Rombergpark (nahe Westfalenpark) wurde in „Radio Dortmund“ mehr oder weniger am Rande erwähnt.
    In einem Kurzinterview mit der Polizeisprecherin wurde von ihr geraten doch die Ohrhörer aus den Ohren zu nehmen und sich auf die umwelt zu konzentrieren damit man einen möglichen Angreifer bemerkt.

    Man fragt sich in diesem Land ob es nur noch Bekloppte in höchsten öffentlichen Funktionen gibt. 🙁 Erinnert so an die Reker-Armlänge und Merkels-Flötenspielen. 🙂

  37. „Dortmund-Zoo: „Schutzsuchender“ vergewaltigt 54-jährige Joggerin“
    ————————————
    ….in einem Park nahe des Zoos….!
    ——————————–
    Kann der Zoo nicht besser auf seine Affen aufpassen? Und was heißt „Schutzsuchende“? Passt es denen im Zoo nicht mehr ? Man sollte neben den Betäubungspfeilen halt auch immer welche dabei haben, welche die Unbeteiligten vor solchen Angriffen definitiv retten können 🙂

  38. Der „Rombergpark“ geht in den Dortmunder Zoo über. Vielleicht kam der Täter ja da aus irgend einem Käfig gekrochen. Ich möchte natürlich nicht die ehrenwerten Tiere dort im Zoo beleidigen.

  39. „Ich möchte natürlich nicht die ehrenwerten Tiere dort im Zoo beleidigen.“
    —————————

    Sorry, das lag mir eigentlich auch fern!
    Ich kann einfach dieses massenhafte Vergewaltigen, Abstechen, Ausrauben etc. einfach nicht für menschliches Verhalten halten ?!?!
    Wann endlich unternimmt die Zooleitung (Einwanderungsbehörde/Bundestag?) etwas dagegen um die schon länger hier lebenden, also das „Deutsche Volk“ , vor den Untieren zu schützen ?

  40. Deutschlands dumme Frauen (Gruppenbetrachtung) müssen noch mehr von dem muslimischen Gesockse rangenommen werden.
    Wie sonst kann es ein Umdenken in dieser so wichtigen Wählergruppe der Frauen geben? So lange nur etwa 5% der Frauen AfD wählen, soll sich bitte keiner aus dieser Gruppe über die Umstände beschweren.

    Frauen scheinen so dumm und begriffsstutzig zu sein, dass sie trotz massivster Eingriffe in ihr Freiheitsrecht (und das immer so hochgehaltene Selbstbestimmungsrecht), es nicht merken was sie durch ihr Wahlverhalten als Gruppe selber anrichten.

  41. Äußerungen zur Flüchtlingspolitik

    Axel Krause: Leipziger Galerie trennt sich aus politischen Gründen von Maler

    Die Leipziger Galerie Kleindienst hat sich von ihrem Künstler Axel Krause getrennt. Die Galerie wolle Krauses politische Ansichten weder teilen, noch mittragen. „Und das macht man im Prinzip, wenn man ihm eine Präsentierfläche gibt“, erklärte Galerist Christian Seyde im Gespräch mit MDR KULTUR.

    Stein des Anstoßes waren mehrere Posts von Axel Krause auf seinem privaten Facebook-Profil. Hier äußerte er sich zur Flüchtlingspolitik und bezeichnete sie unter anderem als „illegale Masseneinwanderung“.

    Axel Krause verteidigt seine Äußerungen

    Auf Nachfrage von MDR KULTUR verteidigte Axel Krause seine Äußerungen und betonte, dass er sich nicht den Mund verbieten lassen werde. „Ich habe eine Partei gewählt, die im deutschen Bundestag sitzt. Übrigens bin ich da in der Mehrheit der Sachsen. Und dafür nun praktisch mit Ausgrenzung belegt zu werden – das ist eine ziemlich problematische Angelegenheit.“

    Die Galerie Kleindienst sieht sich nach diesen Vorfällen jedoch nicht mehr in der Pflicht, Axel Krause weiter zu beschäftigen. „Ich bin ja keine öffentliche Institution oder Institut des öffentlichen Interesses“, so Galerist Christian Seyde. „Ich habe eine kommerzielle Galerie, in der ich Ausstellungen organisiere, um sie auch zu verkaufen. Aber ich habe keinen Auftrag, wo ich sagen muss: Ich muss hier alles abbilden, was in der Gesellschaft existiert.“

    Die Galerie Kleindienst auf dem Gelände der Leipziger Baumwollspinnerei arbeitet seit Jahren mit Axel Krause zusammen. 2005 präsentierte sie die erste Einzelausstellung des Künstlers. Axel Krause gilt als Künstler der Neuen Leipziger Schule.

    https://www.mdr.de/kultur/axel-krause-trennung-galerie-kleindienst-100.html

  42. Özoguz schloss mit dem Satz: „Es wird Zeit, dass sich unser Selbstbild den Realitäten anpasst, davon profitieren wir alle.“ — Ja, wir werden unser Selbstbild den Realitäten anpassen. Die Frau hat bloß keine Ahnung, was das wirklich bedeutet.

  43. OT

    Ausschnitte aus einem Interview des SPIEGEL mit dem afghanischen Popstar Aryana Sayeed. Weil sich die deutsche Version hinter der Bezahlschranke versteckt, habe ich schnell einige Passagen der englischen Version übersetzt (http://www.spiegel.de/international/interview-with-afghan-pop-star-aryana-sayeed-on-women-in-afghanistan-a-1220274.html).

    Zuerst das übliche politisch korrekte Gerede anhand sorgfältiger Formulierung der Fragen:

    „DER SPIEGEL: Wer will 72 Jungfrauen?

    Sayeed: Die Extremisten spielen mit der sexuellen Frustration junger Männer. In den Straßen Afghanistans sind 99 Prozent der Passanten Männer. Wenn eine Frau in Burka die Straße hinuntergeht, starren Männer auf ihre nackten Hände und Füße, weil die einzigen Frauen, mit denen sie es gewöhnlich zu tun haben, ihre Mütter und Schwestern sind. Die jungen Männer sind so hungrig, so durstig danach, nur schon den flüchtigen Blick einer Frau zu erhaschen.

    DER SPIEGEL: Vor zwei Jahren kamen Zehntausende von jungen Männern aus Afghanistan als Flüchtlinge nach Deutschland. Wie besorgt sollten Eltern sein, wenn ihre Tochter sich mit einem jungen Afghanen anfreundet?

    Sayeed: Die absolute Mehrheit der Afghanen sind unschuldige, anständige Menschen, die niemals jemandem ein Leid antun würden.

    DER SPIEGEL: Es gab Einzelfälle schwerer Gewalt gegen Mädchen durch Afghanen. Dies hat die Bereitschaft der deutschen Bevölkerung, sie zu unterstützen, wesentlich vermindert.

    Sayeed: Jetzt, wo sie Zugang zu Frauen haben, können sich einige vielleicht nicht selbst kontrollieren. Aber Sie sollten wegen der Fehler Einzelner nicht ein ganzes Volk verurteilen. Das größte Problem dieser Männer ist ihr Mangel an Erziehung.

    (…)“

    Und dann kommt die Wahrheit über die afghanischen Männer doch noch ans Licht:

    „DER SPIEGEL: Wie ist das Leben der Frauen in Afghanistan heute?

    Sayeed: So viele junge Frauen kommen zu mir und erzählen mir von Frauen, die von ihren Ehemännern gefoltert, getötet, geschlagen werden, von jungen Mädchen, die zur Ehe gezwungen werden. All dies geschieht dort ständig, jeden Tag. Sogar die Mädchen, die rausgehen und ihr eigenes Geld verdienen, sind nicht wirklich unabhängig. Sie gehorchen ebenfalls Männern, müssen Befehlen gehorchen. Von hundert Frauen in Afghanistan sind vielleicht zwei wirklich frei.“

    Soviel aus berufenem Mund zu den Afghanen, die doch angeblich in ihrer absoluten Mehrheit unschuldige, anständige Menschen sind, die niemals jemandem ein Leid antun würden.

    Hier ein Video dieser Sängerin, deren Stil man wohl als die afghanische Antwort auf den berüchtigten Pop-Trash des Eurovision Song Contest bezeichnen könnte 😉

    https://www.youtube.com/watch?v=0mYbAMXE-QM

    Für die armen Taliban geht dabei sicherlich die Welt unter, soweit sie sich vor lauter Lüsternheit überhaupt auf dieses Machwerk konzentrieren können 😉

  44. Wie immer schweigen die Grünen zu den zahllosen Vergewaltigungen in diesem Land.
    Die haben doch sonst immer geniale Ideen für das dumme Volk, welches sie Ständig vor sich selber schützen müssen, weil es ja bekanntlich zu blöde ist, sein Leben selbstständig jeden Tag neu auszuhandeln.
    Da kommt der Veggy-Day und da sollen andere Dinge gleich ganz verboten werden. Unsere Kernreaktoren werden abgeschaltet, obwohl die sichersten der Welt. Daneben brodelt es kurz hinter den Grenzen gefährlich weiter.
    Wieso kommt keiner dieser Namenstänzer/innen nicht mal auf einen offiziellen Rape-Day für unser Land. An dem Tag darf ungestraft und knackig derbe in ganz Deutschland jeder Sexpartner ordentlich vergewaltigt werden und das gänzlich ohne Strafe, so zum besseren Kennenlernen unter den Menschen.
    Frei nach dem Motto… „und bist du nicht willig, so gebrauch ich Gewalt“ … das wäre doch eine tolle Innovation und ein Entgegenkommen gegenüber den Goldstücken. Also wenn die Grünen schon die Prostitution nicht fördern wollen und den Goldstücken keine Puff-Gutscheine spendieren, dann doch bitte so zum multivölkischen Druckabbau beitragen.
    Hach… ich merke schon… ich sollte in die Politik gehen… ich hab so tolle Ideen.

    Gute Nacht Deutschland

  45. Die zynische PISA-Polizei Dortmund:

    „Wenn du(SIE) etwas bemerkt hast(HABEN) oder Hinweise auf den Fluchtweg beziehungsweise die Identität des Täters geben kannst(KÖNNEN), melde(N) dich(SIE SICH) bitte dringend bei der Dortmunder Polizei:…

    Das Opfer sei, soweit man das überhaupt sagen könne, sei(-) mit ihrer(SEINER) heftigen und lautstarken Gegenwehr „vergleichsweise glimpflich davongekommen… Ich denke, das Ergebnis* spricht für sich,“ führte Polizeisprecher Freigang weiter aus.

    +++++++++++++++++

    *NICHT ERMORDET WORDEN ZU SEIN? Muß Frau
    jetzt schon glücklich sein, nicht nicht auch noch
    erwürgt oder gemessert zu werden?

    Und weshalb wird nicht wegen versuchten
    Sexual- oder Vertuschungsmordes ermittelt?

  46. @ leevancleef 18. August 2018 at 06:26

    Das Wachpersonal auf dem Foto sieht auch
    fremdkulturell gebräunt u. schwarzhaarig aus.
    „Zugewanderte“ oder nur heißer Sommer?

  47. MERKELOWA & TÜRKIN ÖZOGUZ* – ERST FAKTEN
    SCHAFFEN,

    DANN MUSS SICH DIE DEUTSCHE GESELLSCHAFT
    ANPASSEN:

    19.09.2015
    DIE TÜRKISCHE ISLAM-LOBBYISTIN ÖZOGUZ

    „Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein.“ Das Zusammenleben müsse täglich neu ausgehandelt werden. Eine Einwanderungsgesellschaft zu sein heiße, „dass sich nicht nur die Menschen, die zu uns kommen, integrieren müssen“.

    „Alle müssen sich darauf einlassen und die Veränderungen annehmen“, fordert die stellvertretende SPD-Chefin. „Schon heute hat jeder fünfte Bürger einen Migrationshintergrund: Deutschland ist längst nicht mehr der ethnisch homogene Nationalstaat, für den ihn viele immer noch halten. Es wird Zeit, dass sich unser Selbstbild den +Realitäten anpasst+, davon profitieren wir alle.“

    ÖZOGUZ FORDERTE ISLAMISCHE
    VETTERNWIRTSCHAFT & BEVORZUGUNG

    ISLAMISCHE MISSION & VERANKERUNG
    DES ISLAMS IN DEUTSCHLAND

    ZIEL:
    ALLE MACHT DEN MOSLEMS BZW. DEM ISLAM!

    Da viele Flüchtlinge aus vom Islam geprägten Herkunftsstaaten kommen, etwa aus Syrien und dem Irak, sei es umso wichtiger, die deutschen muslimischen Gemeinden und Verbände einzubinden und ihre Kompetenzen zu nutzen. „Sie haben eine ganz andere, nicht minder wichtige Beziehungsebene zu dieser Gruppe und können sie bei der frühen Integration unterstützen.“ Dafür müssten diese Gemeinden und Verbände aber auch stärker bei der Projektvergabe berücksichtigt werden.
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article146582999/Das-ist-der-Masterplan-zur-Integration-der-Fluechtlinge.html

    +++++++++++++++++++

    *Islam-, äh Ex-Integrationsbeauftragte des Kanzleramts

  48. @ Tritt-Ihn 17. August 2018 at 20:14

    Liebestolle doofe deutsche Weiber überweisen Nigerianer
    riesige Summen.

    Die fallen auf schwülstige Briefe rein:

    Ich musste da erst zweimal hinschauen, ob das eine „Sie“ ist, die da auf der Treppe sitzt. „Ihre große Liebe hat sie nun ohne Dating-Seite gefunden.“ Klar, inzwischen sind ja genügend Neger und Musels im Land, die alles für einen Daueraufenthalt machen. Die Kohle hätte sie sich sparen können.

  49. lorbas 17. August 2018 at 20:01

    Korbach/Hessen.

    20 Angehörige attackieren Rettungskräfte.

    http://www.op-marburg.de/Mehr/Hessen/Panorama/Attacke-auf-Rettungskraefte-bei-Einsatz-in-Korbach

    Wieder einmal sind es nicht die Meiers, Webers, Fischers, Müllers oder Schmidts
    ————————————————————-
    Welcher Mensch mit dem letzten Rest gesunden Menwschenverstands greift Rettungskräfte an ? Diese Halbprimaten gehören in den Zoo oder aus Deutschland rausgeschmissen. Ende der Durchsage.

  50. Dystopie 17. August 2018 at 20:38

    Rüge an die POLIZEI: wg. Diskriminierung der MÄNNER im GENDERismus-Zeitalter: es muss „MENSCH“ heißen, wenn es cdort mal wieder „Mann“ heißt…

    Bezug s Beispiel (oben): „Auch in Münster sprach ein „Mann“, 25, im Zuge des täglichen Aushandelns eine Joggerin an. Der Verhandlungsführer erreicht damit aber ein für ihn suboptimales Ergebnis…“

    Auch sollte es, wie an einigen HOCHSCHULEN es der Fall ist und es nur noch „ProfessorIN“ heißt, auch wenn „Männer“ gemeint sind…

    es dann künftig im POLIZEI-Bericht nicht „Täter“ sondern stets „TäterIN“ heißen … auch „VergewaltigerIN“ !

    Machen wir dazu eine PETITION für den Bundestag …
    ………………………………………………………………………………..
    Es wird nicht mehr lange dauern dann kommen dieser Gender-Irren auch noch auf die Idee Schwangere geschlechtsneutral zu bezeichnen.
    Dann heißt es der/die SchwangereX. 😀

  51. Das hässliche Vieh Özoguz wird wird ihre Lebensbedingungen in einer solchen Situation wohl nie „neu aushandeln“ müssen, dazu ist sie zu ekelerregend.

  52. wenn ich diese fressen sehe könnte ich kotzen. Wir werden nicht geschützt durch diesen verkommenen staat. wir sind freiwild für diese tiere.

  53. Bin ich froh,das ich in den 80er’n erwachsen werden durfte.Bis abend’s draußen im Sommer getobt mit gleichaltrigen,ohne Angst und Scheu.Mit großer Zuversicht auf die Zukunft,das meine Kinder genauso unbeschwert aufwachsen können.Mit einen guten Verdienst in DM,wo ein Elternteil ruhig daheim bleiben durfte.Aber Pustekuchen.Nur noch merkel-orks,und kopfwindeln.Da überlegt man sich echt hier noch Kinder als Bio-Deutscher in die Welt zu setzen.Aber ist so ja wohl gewollt,in diesen Doofland.

Comments are closed.