In der Nacht von Montag auf Dienstag fand ein echter Wendepunkt im Mittelmeer statt, der die gesamte Lage und Situation um 180 Grad gedreht hat. Die „Asso Ventotto“ hat Migranten auf hoher See gerettet und nicht nach Europa gebracht, sondern zurück nach Libyen. Die libysche Seenotrettung funktioniert wieder. Das ist ein Alptraum für die Schlepper und NGOs. (Mehr Videos von Martin Sellner gibt es auf Martin-Sellner.at. Sein Buch „Identitär – Geschichte eines Aufbruchs“ kann beim Antaios Verlag bestellt werden.)

image_pdfimage_print

 

64 KOMMENTARE

  1. Wenn schon Gröhlimaya als letztes Aufgebot mit Schwimmweste herhalten muss, dann pfeifen die Seenotschlepper auf dem allerletzten Loch

  2. Wo kann man Tickets für die „Asso Ventotto“ Italien nach Lybien kaufen.
    Spende sofort ein Oneway Fahrschein für Frau Merkel.

  3. Ich wette, die „Geretteten“ haben ihre „Retter“ in sämtlichen afrikanischen Dialekten die ganze Zeit verflucht.

    Tausende von Euro für die Katz…

  4. das klingt so gut aber die kritische masse haben sie schon hier
    vielleicht wird dieser weg nichtmehr benötigt

    aber auf jeden fall ein schlag ins gesicht für die linke lobby

  5. Wenn man sie gleich zurück bringt können sie wenigstens nicht im Meer ertrinken.
    In Germoney werden sie eh nicht glücklich und landen dann noch auf der schiefen Bahn.

  6. Seit wann wird dieses Vorgehen auf dieser Seite gefordert?
    Seit Jahren!
    Aber man kann daran auch sehr gut festmachen,was diese Linksversifften
    Politiker alles verzapfen,und die eigene Bevölkerung durch ihre Maßnahmen,gefährden und negieren.
    In Italien gibt es nun eine nach Rechts ausgelegte Regierung und die Grenzen
    gehen zu und werden gesichert.
    In Spanien hat eine, noch nicht einmal vom Volk gewählte,Linksversiffte Regierung
    die Geschäfte übernommen und was geschieht?
    Jeder weiss es,dort gehen gerade die Türen, für diese Horden,von Glücksrittern
    und Goldstücken, ganz weit auf!

  7. Dieser an gutmenschlicher Idiotie kaum zu überbietender Artikel stand heute in der Regionalzeitung „Täglicher Anzeiger des Landkreises Holzminden“ (im Volksmund der „Klägliche Anzeiger“ genannt). Der Beitrag stammt offensichtlich aus einer SPD-nahen Quelle (Madsack in Hannover).

    Dem Leben verpflichtet

    Die „Aquarius“ kehrt zurück ins Rettungsgebiet vor Libyen

    von Aloys Vimard (Aloys Vimard ist Koordinator von Ärzte ohne Grenzen auf der „Aquarius“)

    Die „Aquarius“ ist wieder ausgelaufen. Am Mittwochabend hat das Rettungsschiff von SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen den Hafen von Marseille verlassen. Das Ziel: Männer, Frauen und Kinder vor dem Ertrinken zu retten und sie an einen sicheren Ort zu bringen. Seenotrettung ist eine rechtliche und moralische Verpflichtung. Und doch werden in den EU-Staaten zivile Rettungsorganisationen zunehmend kriminalisiert. Die Einfahrt in Häfen in Italien und Malta wurde unseren und anderen Schiffen mehrfach verweigert. Mehr als 700 Flüchtende sind allein in den vergangenen sieben Wochen im zentralen Mittelmeer ertrunken. Diese Geringschätzung von Menschenleben ist beängstigend. Die Koordinierung von Einsätzen in der Such- und Rettungszone wurde der von der EU unterstützten libyschen Küstenwache übertragen. Aber: diese bringt die Menschen in das Land zurück, aus dem sie fliehen. In Libyen werden sie in überfüllten Internierungslagern unter unmenschlichen Bedingungen willkürlich gefangen gehalten. Die EU-Staaten wissen, dass Flüchtlinge, Migranten und Asylsuchende dort einem alarmierenden Ausmaß an Gewalt und Ausbeutung ausgesetzt sind. Humanitäre Hilfe zur See ist deshalb wichtiger denn je. Unter voller Achtung des Seerechts, in Abstimmung mit den maritimen Behörden, ganz klar. Doch auch das ist klar: Frauen und Männer, die als Ärzte und Helfer dem Menschenleben verpflichtet sind, werden Gerettete nicht nach beliebigen bringen. Und nicht an Schiffe übergeben, die sie dorthin zurückführen.

  8. Ja,
    wir nähern uns langsam der
    KRITISCHEN MASSE.
    Die MACHT DES FAKTISCHEN fordert ihr Recht.
    An allen Ecken und Enden des Kahns brechen
    die Lecks auf.
    DAS MUSS KESSELN.

    DER ROLLBACK MARSCHIERT

  9. Tunesien hat auch zum ersten mal Schiffbrüchge aus dem Mittelmeer aufgenommen Tunesien ist laut Bundesregierung und EU ein sicherer Staat.

    Lustig finde ich immer wenn die Schlepper beaupten das die EU nach internationalem Recht Schiffbrüchige aufnehmen muss. Das muß Tunesien aber auch, und das liegt näher an Libyen als Spanien.

    Daran erkennt man das es gar nicht um Schiffbrüchige geht, sondern Schlepper wie Kapitän Reisch die Menschen in die EU bringen will. Nach Germoney.

  10. Der Irrsinn mit den gutmenschlichen Seenotschleusern ist nun nicht mehr zu leugnen, er ist schonzu lange Fakt! Auch die Flüchtlingslüge ist unhaltbar und als riesen Schwindel entlatvt! Jetz brauchen wir nur noch einen guten Besen um den üblen Schmutz endlich auszukehren.

  11. WO IST DAS ()ERKEL ABGEBLIEBEN?

    Seit Tagen suchen verzweifelten Paparazzi die GröKaz vergeblich.

    Ehemann Joachim macht plötzlich alleine Ferien.

    Wo ist das ()erkel?

    Schämt sich der Joachim inzwischen mit ihm sehen zu lassen?

    Kommt nach dem Fiasko in der Politik das Fiasko im Privatleben?

    Oder ist ()erkel auf der Hadsch nach Mekka?

    Oder liegt es jetzt nicht mehr nur politisch im Sterben, sondern auch physisch?

    Hat es sich am Ende bei einem ihrer „Kinder“ die Krätze, Hepatitis oder was noch Schlimmeres geholt?

    Oder liegt es irgendwo mit einem 45 Jahre jüngeren Mufl am Strand?

    Millionen Deutsche dürfte die Hoffnung einen, dass ()erkel für alle Zeiten verschwunden bleibt.

  12. @ Kooler 2. August 2018 at 15:45

    AM steckt im Anus von RTE. Darum kommt sie braun zurück.

  13. Dass sich die Lage im Mittelmeer um 180 Grad gedreht hat, sehe ich überhaupt nicht.

    Die Aquarius ist heute wieder ausgelaufen und hat deutlich gemacht, dass sie auf keinen Fall Migranten nach Libyen zurückbringt. Die deutsche Mainstreampresse incl. Staatsfunk begleitet die Schlepper durch ein massive Propagandaoffensive.

    Es hat sich gar nichts geändert, schon gar nicht in Buntland. Es war nur kurz Pause.

  14. Die werden jetzt alle über die Strasse von Gibraltar kommen. Das Ereignis hat sich bei den I-Phone Negern wie ein Lauffeuer rumgesprochen.

  15. Haremhab 2. August 2018 at 15:47
    Analysten warnen : Türkische Lira auf Rekordtief
    _______________________________________________

    Die türkische Lira ist eine sichere Währung. Ihr Wert ist an den Altpapierpreis gekoppelt.

  16. Also wenn ich mit mit meiner Familie in Sardinien Urlaub mache, und mit Bekannten eine Bootstour
    unternehme , und wir geraten in Seenot 20 Meilen von der Insel entfernt,
    dann lassen wir uns wieder nach Sardinien zurückbringen, und nicht
    nach Kiel oder Bremen, oder das gleiche gilt für die Ostssee 30 Meilen von Kiel, da lassen wir uns auch nicht nach Island
    schleppen

  17. Tritt-Ihn 2. August 2018 at 15:22
    Essen (NRW)
    ___________________
    Endstation Ausländerbehörde !

    Stadt Essen kauft für Mitarbeiter der geplanten Zentralen Ausländerbehörde 128 Schutzwesten:
    https://www.radioessen.de/essen/lokalnachrichten/lokalnachrichten/article/-72a4a203e2.html
    ____________________

    Die Stadt Essen ist ganz schön Natsie. Sind wohl alle Rassisten.

    Aber was ist dann mit den Bürgern der Stadt Essen?
    Sollen die sich ohne Weste totschießen oder totstechen lassen?
    Warum kauft die Stadt Essen nicht auch für jeden Einwohner der Stadt eine Weste?

  18. Die NGOS getrauen sich nicht die Hand ins Feuer zu legebn, dass Sie keine Kriminelle einschleppen
    nach Europa, das würde erst aufhören, wenn Sie für jeden Kriminellen oder Gewordenen ein Strafzahlung
    pro Nase von 100 Tausend Euro bezahlen müssten. Klar rotieren jetzt diese Kriminellen Schlepper
    denn die kirchlichen Verbündeten brauchen Frischfleisch um ihre Asylindustrie am laufen zu halten, denn
    nachdem schon die Hälfte ausgetreten ist und Kirchensteuer-Einnahmen um 50 % eingbrochen sind, muss das Geld
    auf den Rücken von Flüchtlingen gemacht werden, Sie bekommen sogar noch Unterstützung von
    der Regierung oder Altparteien , wie die SPD-Bayern zum Beispiel

  19. Die Identitären sind meine ganze Hoffnung,
    was die durchblickende Jugend angeht. Klar bei Verstand und gut im Formulieren der Martin;-))

  20. Kooler 2. August 2018 at 15:45
    WO IST DAS ()ERKEL ABGEBLIEBEN?
    ——————————————–

    Das Ferkel wird wohl am Flughafen sein, um zu kontrollieren ob der Familiennachzug auch ordentlich abläuft und mit den schwer traumatisierten Kriegsflüchtlingen ein paar Selfies machen.

    Bestimmt verteilt sie auch Teddybären an die vielen vollbärtigen Teenager.

  21. Schiffspositionen ermitteln, beobachten, wo sie sich aufhalten:
    https://www.hafenradar.de/de/vessels/
    https://www.vesselfinder.com/?imo=

    Bei Hafenradar muss man sich registrieren, um den Dienst nutzen zu dürfen.

    Aquarius (ehem. Meerkatze) (GB, Gibraltar), IMO: 7600574, MMSI: unbek.
    Nutzung durch „SOS Méditerranée“,
    https://www.hafenradar.de/de/vessels/
    https://www.vesselfinder.com/?imo=7600574

    Iuventa (ehem. Maria u.a.) (NL), IMO: 5222354, MMSI: 244870962
    Nutzung durch „Jugend Rettet“, Berlin.
    https://www.hafenradar.de/de/vessels/244870962
    https://www.vesselfinder.com/?imo=5222354
    Iuventa wurde August 2017 von den ital. Behörden beschlagnahmt.

    Lifeline (ehem. Sea-Watch 2, ehem. Clupea, Leith (GB)) (staatenlos?), IMO: unbek., MMSI: 244870698
    Nutzung seit 2017 durch Mission Lifeline.
    https://www.hafenradar.de/de/vessels/244870698
    https://www.vesselfinder.com/?imo=

    Sea-Eye (ehem. Sternhai, Sassnitz), IMO: 5340871
    Nutzung durch „Sea-Eye e.V.“, Regensburg.
    https://www.vesselfinder.com/?imo=5340871
    https://www.hafenradar.de/de/vessels/

    Sea-Watch 3 (NL): IMO: 7302225, MMSI: 244140096
    Nutzung durch „Sea-Watch“, Berlin.
    https://www.vesselfinder.com/?imo=7302225
    https://www.hafenradar.de/de/vessels/244140096

    Seefuchs (ehem. Heringshai), IMO: 5148716, MMSI: 211362930
    Nutzung durch „Sea-Eye e.V.“, Regensburg.
    https://www.hafenradar.de/de/vessels/211362930
    https://www.vesselfinder.com/?imo=5148716

  22. Wenn das so weitergeht, ist das ein Verlustgeschäft für die Schlepper. Die haben in diesem Jahr schon mehr als 5 Milliarden Euro verdient, steuerfrei, weil sie ja alles ehrenamtlich machen.
    Spanien reißt’s auch nicht mehr raus, das ist des weiten Weges wegen zu teuer.
    Lifeline-Kapitän Claus-Peter Reisch muß sich eine ehrliche Arbeit suchen, wenn es ihm nicht gelungen sein sollte, so viel Geld auf die Kante zu legen, daß er bis an sein Lebensende davon leben kann.
    Ich fürchte nur, den wird keiner mehr beschäftigen wollen außer vielleicht einer von der deutschen Regierung finanzierten NRO. Wie wär’s mit der Stiftung der Anetta Kahane?

  23. Der Martin Sellner ist ein ganz feiner Kerl, er wird ja hier mitlesen. Martin, vielen Dank für Deinen Einsatz.

  24. Die Städte werden schreien und wehklagen,wie diese Düsseldorf/Kölner
    Landesverräter,der Nachschub bleibt aus,und wir auf den gesamten Kosten!

    „Kommt kein Migrant mehr übers Mittelmeer,
    bekommen wir auch keine Mittel mehr!“

    In diesem Sinne, fordert man natürlich und vehement nach Frischfleich und heuchelt Menschlichkeit.
    Die Asylindustrie muss ja fluppen,Leerstände in Einrichtungen, sind nicht hinnehmbar.

  25. Wenn die ganzen Neger nach Libyen ??
    Zurück gebracht werden, können sie schon nicht besoffen bei uns im Schwimmbad oder Badesee ertrinken das ist echte Seenotrettung und mehr als löblich, wo kann ich spenden??

  26. scheylock 2. August 2018 at 16:34
    Wenn das so weitergeht, ist das ein Verlustgeschäft für die Schlepper. Die haben in diesem Jahr schon mehr als 5 Milliarden Euro verdient, steuerfrei, weil sie ja alles ehrenamtlich machen.
    Spanien reißt’s auch nicht mehr raus, das ist des weiten Weges wegen zu teuer.
    _________________________________________________

    Das Gutmenschentum ist ein Multimilliardengeschäft. Mehr als 40´000 internationale NGO´s reißen sich darum zu „helfen“.

    Sicher gibt es unten die Ehrenamtlichen Helfer, die für Lau arbeiten. Aber das sind die Doofen, die man leimt, ebenso wie die Spender.

    In den Teppichetagen der NGO´s lebt man auf großem Fuß, fliegt 1. Klasse, steigt in 5-Sterne-Ressorts ab und kassiert Gehälter, die weit höher sind als die, die man in der freien Wirtschaft mit einer vergleichbaren Qualifikation erzielen könnte. Schon im mittleren Management werden 10´000 Euro und mehr je Monat kassiert, oft noch steuerfrei, und dabei lebt man noch auf Kosten der NGO, hat also Null Ausgaben.

    Was man dazu braucht sind natürlich Menschen denen man halfen kann. Je mehr umso besser, denn sie sind ja das „Produkt“, das man verkauft. Also liefern sich die NGO´s einen regelrechten Wettstreit um Flüchtlinge. Menschen werden schon in den Herkunftsländern regelrecht zur Flucht animiert.

    Flüchtlingslager werben mit kostenlosem Essen, Unterkunft und Medizinischer Versorgung, gelegentlich auch mit „Begrüßungsgeld“.

    Wer nicht flieht gilt da bald als der Dumme.

    Kein Wunder sind bald 70 Millionen Menschen auf der Flucht. Und wer etwas Geld hat, dem machen die Anwerber der NGO´s die Reise nach Europa schmackhaft.

    Und natürlich zahlen die NGO überall wo sie helfen, den lokalen Warlords üppige „Spenden“. Die werden dann sofort in Waffen umgesetzt, der abgeflaute Konflikt kommt wieder richtig in Fahrt, man hat schon bald ein Vielfaches an Flüchtlingen, denen man „helfen“ kann und Futter für die Medien, die wiederum um Spenden werben.

    So und nicht anders läuft der Hase. Spenden schaffen Flüchtlinge, nicht umgekehrt.

  27. Blimpi 2. August 2018 at 17:26.Die Städte werden schreien und wehklagen,wie diese Düsseldorf/Kölner Landesverräter,der Nachschub bleibt aus,und wir auf den gesamten Kosten!
    __________________
    Jatzt dreht auch noch die Regensburger SPD-Bürgermeisterin durch . sie will auch weitere sogenannte Flüchtlinge aufnehmen .Die Wähler in Bayern werden sich solche wahnwitzigen Typen für den Oktober merken .

    Die SPD arbeitet fleißig am eigenen Untergang . Wo Sozis regieren , wird gegen unser Land gearbeitet . Weg mit der roten Pest und die Grünen dazu !!!

  28. Pedo Muhammad 2. August 2018 at 14:56

    „Warum heiraten Homos?“

    Wegen dem Ehegattensplitting. Basiert uebrigens auf dem ersten Gesetz, das die Nazis nach der Machtergreifung beschlossen hatten.

  29. Estenfried 2. August 2018 at 17:50

    „Die Wähler in Bayern werden sich solche wahnwitzigen Typen für den Oktober merken .“

    Ich bleibe dabei, alles was unter 18%, für die AfD an Wählerstimmen bleibt,
    will ein „Weiter so“…
    Ab 20% wäre es eine Klatsche, und der Weckruf für Deutschland und dem Widerstand gegen
    das Merkelsystem.
    Deshalb, auch wenn es kaum jemand wahr nimmt,die Bayern Wahl ist eine Schicksalswahl,
    sie bestimmt über den Untergang des Deutschen Staates!

  30. Der Grönemeyer macht jetzt also auf Lobbyist für die Schlepperbanden und will dabei helfen illegale Glücksritter und geldgierige Asyltouristen nach Deutschland zu schippern? Sehr vorbildlich, dafür kriegt er bestimmt gleich zwei Bundesverdienstkreuze von Steinmeier angeheftet, eines links und eines ganz weit links. Haben ja auch beide den gleichen Look und bevorzugen scheinbar denselben Luxusbrillendesigner. Ich weiß schon, warum ich Grönemeyers moralinsauren und unmelodisch dahingenuschelten Liedern nie etwas abgewinnen konnte, selbst damals, als er noch bekannt und erfolgreich war. Im Übrigen lebt er soweit ich weiß schon seit mehreren Jahrzehnten in London und von dort lässt es sich natürlich sehr gut den Moralapostel spielen und verlangen, dass die Deutschen daheim noch ein bisschen tiefer in die Tasche greifen und weitere Millionen meist arbeitsunwillige und oft gewalttätige Migranten aus Afrika und dem Orient aufnehmen und lebenslang in den Sozialsystemen durchfüttern. Ihn selbst trifft es ja wie all die anderen „Künstler“, die sich einen feuchten Kehricht um wirklich arme und bedürftige Menschen in Deutschland kümmern, aber jeden Nafri und Afri am liebsten mit Gold aufwiegen würden, nicht, weder finanziell, da er selbst keine Steuern in Deutschland zahlt, noch in Form der täglichen körperverletztenden oder lebensbeendenden Bereicherungen auf den Straßen. Es ist sowieso auffällig, dass ausgerechnet all die Leute, die in gut abgeschirmten und für Normalverdiener unerreichbaren Villenvierteln leben, sich in gepanzerten Limousinen chauffieren und mit privaten Helikoptern und Flugzeugen herumfliegen lassen und die noch nciht einmal selbst einkaufen gehen und damit überhaupt keine Berührungspunkte mehr mit dem realen Leben haben, am lautesten und intensivsten fordern, dass die ganzen Normalbürger doch bitte gefälligst toleranter, weltoffener und großzügiger sein und das ganze Elend der Welt bei sich aufnehmen mögen. Sobald aber einer kommt und auch von ihnen einen Beitrag und ein paar mehr Euro Steuern und Abgaben für diese Spinnereien haben möchte, setzen sie sich ins Ausland ab, so dass sie möglichst gar keine Steuern mehr bezahlen. Ach wie ich diese Doppelmoral und die Scheinheiligkeit von solchen linken „Promis“ doch liebe, die halten sich wirklich für das Gute in Person und ihre Positionen für alternativlos.

    Was nun aber die „Wende im Mittelmeer“ angeht, so glaube ich, dass eine Schwalbe noch keinen Sommer macht und wir vermutlich erst noch durch einen nuklearen Winter gehen müssen, bevor es besser wird und genügend Leute aufwachen und erkennen, dass es so wie bisher nicht weitergehen kann. Es gab zwar zuletzt einen kleinen Silberstreif am Horizont, vor allem durch die neue italienische Regierung und deren Schließung der italienischen Häfen, der ist aber fast schon wieder hinter dunklen Wolken verschwunden. Erstens springt Spanien nun in die Bresche und übernimmt die Rolle als grenzenloses Hauptziel für alle Schleuser und Geschleusten und als bevorzugtes Transitland der Illegalen in die EU, so dass Italiens Schritt letztlich nur ein paar Wochen lang für Verzögerungen, aber eben nicht für ein Ende der Zustände gesorgt hat. Man hat nur umgeplant, sprich die privaten Schleuserboote fahren jetzt weiter westlich übers Meer, die NGO Schleppermafia richtet auch schon flott alles auf Spanien aus und jetzt fehlt nur noch, dass Frankreich beide Augen zudrückt, wenn der große Strom sich über seine Grenzen ergießt, und alle nach Germoney durchwinkt. Zweitens hat die EU hinter den Kulissen immensen Druck auf Italien ausgeübt, so dass dessen neue Regierung relativ unbemerkt und ohne dies an die große Glocke zu hängen, eben doch wieder weich geworden ist und seine Häfen teilweise schon wieder für Frontex Schiffe und Kriegsschiffe von EU Partnern, die Flüchtlinge anlanden wollen, geöffnet hat. Offiziell erstmal zeitlich begrenzt bis zum Auslaufen der aktuellen Mare Nostrum Rettungsaktion und nur für staatliche Schlepperschiffe und keine privaten, aber insgesamt ist Italien eigentlich bereits wieder umgefallen, weil die EU sonst wohl einfach zu viele Hilfen gestrichen hätte, auf die Italien angewiesen ist. Es hat sich folglich nichts geändert, außer dass sich neben dem Seeweg nach Italien und der Route über Griechenland und den Balkan, nun auch noch eine dritte Hauptroute nach Spanien zu etablieren beginnt. Die Asyltouristen müssen nun also noch nicht einmal mehr den gefährlichen Weg durch die Sahara bis nach Libyen auf sich nehmen, sondern können gleich aus dem sicheren Marokko den viel kürzeren Seeweg nach Spanien nehmen oder den Weg über den laut spanischer Regierung bald abgebauten Zaun nach Ceuta und Mellila nehmen, so dass sich wohl eher wieder mehr als weniger Asylabenteurer auf den Weg machen werden. Von einer Wende ist das aus meiner Sicht keine Spur, leider.

  31. Blimpi 2. August 2018 at 18:23

    Ich erwarte, dass die AfD in Hessen besser als in Bayern abschneidet. Dort gibt es ja nur die vergrünte CDU als Konkurrent, während viele in Bayern immer noch Heissluft-Horsts CSU glauben.

  32. Warum fliehen unsere Goldstücke eigentlich nicht in die Urlaubsländer Ägypten, Marokko, Tunesien?
    Überall Krieg, Verfolgung?

    Für die richtige Antwort winkt der Hauptpreis.

    Vergesst nicht eine Rettungsgasse zu bilden!

Comments are closed.