Lars Steinke.

Von WOLFGANG HÜBNER | Es gehört zu den zu ertragenden Zumutungen der grundgesetzlich verbürgten Meinungsfreiheit, auch unsägliche Dummheiten zu erdulden. Wer in Kenntnis der historischen Fakten den leider gescheiterten Hitler-Attentäter Graf Stauffenberg im Jahr 2018 einen „Verräter“ nennt, ist nicht nur dumm, sondern zutiefst verachtenswert. Diese Einschätzung kann und muss niemand entschiedener vertreten als ein aufgeklärter deutscher Patriot.

Es kann nicht den geringsten Zweifel geben: Wenn Hitler am 20. Juli 1944 getötet worden wäre, hätten unzählige Menschen nicht in den letzten Kriegsmonaten ihr Leben oder ihre Gesundheit verloren, wären viele deutschen Städte nicht zerstört worden. Nein, ein geglücktes Attentat hätte Deutschland nicht die Niederlage erspart, aber es wäre nicht eine Niederlage geworden, die bis heute dieses Volk vielfältig traumatisiert.

Wäre der junge Herrenmensch Lars Steinke nur ein irrlichternder Privatmann, könnte man über so viel historische Unkenntnis und Ignoranz hinweggehen. Doch Steinke ist AfD-Mitglied und Funktionär. Gerade hat die Partei ihr bislang höchstes Umfrageergebnis verzeichnen können. Es gibt immer mehr Menschen, die den etablierten Parteien die Gefolgschaft aufkündigen. Das ist für die Zukunft unseres Volkes von existenzieller Bedeutung. Steinke schadet ohne Not, aber mit rücksichtslosem Egoismus dieser Entwicklung. Eine patriotische Partei, und das ist die AfD, muss darauf hart, schnell und eindeutig reagieren: Ausschluss wegen schwerer Parteischädigung.

Wer jetzt in den Foren herumjammert, es gehöre zur Meinungsfreiheit auch in der AfD, sowas von sich geben zu können, hat die Gesetze der Politik entweder nicht verstanden oder ist gar einer im selben Ungeiste wie Steinke. Gerade eine kämpfende, von unzähligen Angriffen betroffene Partei wie die AfD muss Grenzen für Dummheit und Provokation setzen. Steinke hat diese Grenze weit überschritten. Und natürlich: Graf Stauffenberg und seine Freunde waren Helden und werden das immer bleiben!


Wolfgang Hübner.
Hübner auf der Buch-
messe 2017 in Frankfurt.

PI-NEWS-Autor Wolfgang Hübner schreibt seit vielen Jahren für diesen Blog, vornehmlich zu den Themen Linksfaschismus, Islamisierung Deutschlands und Meinungsfreiheit. Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) legte zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat im Frankfurter Römer nieder. Der leidenschaftliche Radfahrer ist über seine Facebook-Seite erreichbar.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

286 KOMMENTARE

  1. Die AfD sollte aufpassen, dass sie nicht endet wie die Grünen.
    Die sind für solche „Denkversuche“ bekannt.

  2. Das betrifft genauso die Presse. Es wird jeden Tag gegen die AfD gehetzt. Merkel wird dagegen vergöttert.

  3. Herr Hübner hat völlig recht, dass gerade eine junge, vielfältigsten Angriffen ausgesetzte Partei sehr vorsichtig in ihrer Aussenwirkung sein muss. So ein Mann gehört selbstredend unverzüglich entfernt.

    Den letzten Satz hätte sich Herr Hübner allerdings sparen können:

    “ Und natürlich: Graf Stauffenberg und seine Freunde waren Helden und werden das immer bleiben!“

    Da fängt diese unsägliche Relativierung wieder an. Man muss selbstverständlich Selbstverständlichkeiten nicht immer betonen.

    Ich bin im übrigen der Meinung, dass Schwarze auch Menschen sind

  4. Die gesamte gleichgeschaltete rotgrüne Einheitspresse in Deutschland wartet doch nur darauf irgendetwas gegen die AfD propagandisch auszuschlachten.

    Und dieser Blödmann gibt unserer „geführten“ Wahrheitspresse reichlich Munition gegen die AfD zu schießen!

    🙂

  5. Unglaublich, daß diese Dummbratze mitten in der heissen Wahlkampfphase in Bayern und Hessen sowas raushaut. Für mich kein Zufall mehr. Parteiausschluss möglichst schnell noch vor Bayern und Hessen Wahl.

  6. Bei einem geglückten Attentat auf Hitler hätte es zu einem schnellen Waffenstillstand kommen können und zwar spätestens im Herbst 1944. Millionen Europäern wäre das Leben gerettet worden, Dresden nicht zerbombt und und die Wilhelm Gustloff nicht versenkt worden! Die Rote Armee erreichte erst 1945 das Reichsgebiet und löste die Vertreibung aus Königsberg aus.

    Klar hätten die Alliierten die Bedingungen nach dem Attentat diktiert aber das Blatt zuungunsten Hitlers hatte sich bereits 1943 gewendet und jeder weitere Kriegstag brachte tausende neue Tote.

    Die Äußerungen Steinkes sind dumm und kontraproduktiv.

    Man kann zur Schadensbergrenzung nur hoffen, dass diese Schlagzeile schnell wieder versenkt wird um Schaden von der AfD zu nehmen, die gerade ansetzt, die Spezialdemokraten als zweitstärkste Kraft abzulösen.

  7. Gestern hat die ARD-Tagesschau um 20.00 Uhr endgültig das Niveau der Aktuellen Kamera unterschritten.

    Das staatliche Propaganda-Fernsehen hat doch tatsächlich mit dem Rassismus der bösen populistischen deutschen Nazigesellschaft aufgemacht und alle moslemischen Herrenmenschen in Deutschland aufgefordert gegen minderwertige und unreine Einheimische vorzugehen.

    Die Waffe gegen Bio-Deutsche sei jetzt der Vorwurf „Rassismus“ und alle Migranten aufgefordert diese Nazi-Keule reichlich gegen rechtschaffende Bio-Deutsche anzuwenden. 🙂

  8. Für mich ist der Göttinger Dauerstudent Steinke ein aus der linksextremen Szene eingeschleuster Agent Provocateur, der seit 2013 immer wieder für Schlagzeilen sorgt, sei es durch gefälschte Angriffe gegen ihn, Kündigung der Wohnung und jetzt auch der Verunglimpfung der Offiziere des 20. Juli 1944.

    In der AfD ist für die Gesinnung, die er repräsentiert, absolut kein Platz!

  9. Eurabier 3. August 2018 at 08:19
    Bei einem geglückten Attentat auf Hitler hätte es zu einem schnellen Waffenstillstand kommen können und zwar spätestens im Herbst 1944. Millionen Europäern wäre das Leben gerettet worden, Dresden nicht zerbombt und und die Wilhelm Gustloff nicht versenkt worden! Die Rote Armee erreichte erst 1945 das Reichsgebiet und löste die Vertreibung aus Königsberg aus.
    Klar hätten die Alliierten die Bedingungen nach dem Attentat diktiert aber das Blatt zuungunsten Hitlers hatte sich bereits 1943 gewendet und jeder weitere Kriegstag brachte tausende neue Tote.
    Die Äußerungen Steinkes sind dumm und kontraproduktiv.
    Man kann zur Schadensbergrenzung nur hoffen, dass diese Schlagzeile schnell wieder versenkt wird um Schaden von der AfD zu nehmen, die gerade ansetzt, die Spezialdemokraten als zweitstärkste Kraft abzulösen.

    Das Problem: Dieser dummer Knilch ist JA-Vorsitzender eines Bundeslandes. Die Bundespartei kann jetzt bitte alle Hebel in Bewegung setzen, um diesen offentsichtlichen Saboteur und U-Boot rauszuschmeissen.

  10. Weis ich auch nicht jener Steinke darauf gekommen ist,
    so einen Stuss zu reden.

    Inzwischen ist er wohl zurück gerudert.

    Aber eigentlich müsste er ein Attentat auf sich selbst begehen,
    also in der Form, freiwillig aus der AFD auszutreten.

  11. Mich stört diese Heldenverklärung von Stauffenberg schon ein wenig,wurden er und seine Mitstreiter doch erst aktiv,als sie gesehen haben,dass der Krieg nicht zu gewinnen war.Aber was dieser dumme Junge da von sich gibt kann nur einen sofortigen Parteiausschluss zur Folge haben.Wenn einer ein Verräter war,dann wohl der österreichische Postkartenmaler.Die bis heute anhaltende Traumatisierung der Deutschen hätte ein Gelingen des Attentats allerdings nicht verhindert.Diese haben wir wegen der industriell betriebenen Vernichtung von Menschen.Und das ging lange vor 1944 los.Wenn Georg Elser Erfolg gehabt hätte,DAS wäre es gewesen.

  12. Pakistan geht gerade noch weiter den Bach runter:
    https://www.idea.de/menschenrechte/detail/wahlausgang-in-pakistan-christen-und-menschenrechtler-besorgt-106135.html

    Imran Khan hat es in seiner Jugend ganz schön krachen lassen und meint nun als strenger Moslem noch die Kurve ins Himmelreich zu kriegen.
    Schön und schlecht, aber warum muß er dafür ein ganzes Land in Geiselhaft nehmen?

    Aus Pakistan werden wir noch eine Menge hören, aber vermutlich nicht Gutes.

    Wenn der Blasphemieparagraph nicht gestrichen wird, dann sollte man das Land sich selbst überlassen und nur ja keine „Flüchtlinge“ von dort aufnehmen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Blasphemie#Blasphemie-Gesetz_in_Pakistan

  13. Lars Steinke ist ein U-Boot des Verfassungsschutzes..
    .
    Lars Steinke soll die AfD infiltrieren, sabotieren und diskreditieren. Da sind alle Anzeichen gegeben, die erkennen lassen, das der Verfassungsschutz seine Hände im Spiel hat.
    .
    Ebenfalls wie Frauke Petry vom VS besucht worden ist.
    .
    Dieses Merkels-Regime nutz alle Möglichkeiten um die AfD zu schädigen.
    Ich hoffe die Bürger erkennen dies.

  14. Gerade wenn es in der Partei mal halbwegs läuft kommt so ein Steinke daher.

    Ob die Aussage nun aus Dummheit, seiner Überzeugung oder als U-Boot kam ist egal.
    Tragbar ist der nicht mehr.

    Was mich am meisten ankotzt ist, dass er so viel Überzeugungsarbeit der Leute die sich in der AfD wirklich bemühen zunichte gemacht hat. Für die ist es definitiv ein herber Rückschlag.

  15. Wie ich schon zuvor bemerkt habe:

    Die Altparteien haben den Wahlkampf (Bayern) eröffnet:
    Mit Lars Steinke an der Spitze.

    Wahrscheinlich haben sie noch mehr U-Boote vorbereitet,
    die sie für den Wahlkampf von der Leine lassen wollen.

  16. Den 2.Weltkrieg und alles was damit zusammen hängt, hasse ich zutiefst. Auf den deutschen Soldaten aber, lasse ich nichts kommen. Es ist der beste Soldat, den es jemals gegeben hat. Für immer !
    Claus Schenk Graf von Stauffenberg war ein Soldat.

    Um das Gesicht der AFD zu waren, gibt es nur eine Maßnahme :
    Raus aus der Partei mit dem wahren Verräter !

  17. Ich bin mir sicher, die AfD wird Steinke ganz schnell rausschmeißen. Aber ich glaube auch, daß er ein eingeschleustes U-Boot ist, gerade so kurz vor zwei Landtagswahlen, die besonders für die Union fatal enden könnten.

  18. Das_Brett_vor’m_Kopf_ist_so_schön_Bunt 3. August 2018 at 08:28
    Gerade wenn es in der Partei mal halbwegs läuft kommt so ein Steinke daher.
    Ob die Aussage nun aus Dummheit, seiner Überzeugung oder als U-Boot kam ist egal.
    Tragbar ist der nicht mehr.
    Was mich am meisten ankotzt ist, dass er so viel Überzeugungsarbeit der Leute die sich in der AfD wirklich bemühen zunichte gemacht hat. Für die ist es definitiv ein herber Rückschlag.

    Das ist der Punkt. Solche U-Boote wie Steinke kosten der AfD viele Prozent-Punkte in der konservativen-bürgerlichen Wählerschicht. Daher muss diese Figur so schnell wie möglich aus der AfD entfernt werden.

  19. Raus mit dem U-Boot, aber schnell!

    Hatte nicht vor kurzem noch Alice Weidel darauf hingewiesen, daß es wohl noch einige Maulwürfe in der Partei gäbe!

    In Jugendorganisationen können sie sich wohl leicht verstecken; da gibt es noch nicht einen so langen überprüfbaren Lebenslauf.

  20. „ARD-Deutschlandtrend Merkel nicht mehr beliebteste Politikerin – auch mit ihrer Arbeit sind immer mehr unzufrieden

    Laut einer Umfrage des „ARD-Deutschlandtrend“ ist Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht mehr die beliebteste Politikerin. Stark zugelegt in der Wählergunst hat Außenminister Heiko Maas (SPD), der jetzt mit 48 Prozent (+8) an der Spitze der beliebten Politiker steht. “

    https://m.focus.de/panorama/videos/ard-deutschlandtrend-merkel-nicht-mehr-beliebteste-politikerin-auch-mit-ihrer-arbeit-sind-immer-mehr-unzufrieden_id_9357783.html

    Leider hat Focus die vorher gestellte Frage nicht veröffentlicht:

    „Welchen Hofnarren Merkels finden Sie am lustigsten?“

  21. „Wenn Hitler am 20. Juli 1944 getötet worden wäre, hätten unzählige Menschen nicht in den letzten Kriegsmonaten ihr Leben oder ihre Gesundheit verloren, wären viele deutschen Städte nicht zerstört worden.“

    Und wenn die SPD sich nicht schon damals schützend vor einen Gefährder geworfen hättet, wäre uns und der Welt der ganze Nazi-Spuk erspart geblieben!

    „Die SPD verhinderte beizeiten Hitlers Ausweisung“

    https://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article149328924/Die-SPD-verhinderte-beizeiten-Hitlers-Ausweisung.html

  22. Richtiger und wichtiger Beitrag, dieser Artikel.
    Eine Partei mit solchem Personal ist für mich nicht wählbar

  23. Die AfD sollte geschlossen Steinke aus der Partei auschließen und das entsprechend medienwirksam publizieren. Motto: „Kein Platz für Nazi`s“ in der AfD.

  24. OT
    Deutschlandtrend – Umfragever*rschung

    Rassismus stellt nach Ansicht von knapp zwei Drittel der Menschen in Deutschland ein beachtliches Problem dar. 17 Prozent der Befragten sehen demnach im Rassismus ein sehr großes und 47 Prozent ein großes Problem. Das geht aus dem ARD-„Deutschlandtrend“ hervor, der am Donnerstagabend veröffentlicht wurde.

    Diese Antworten sind das Resultat einer Suggestivfrage im Stil von „Ist Rassismus ein Problem“, die man nur auf eine bestimmte Art und Weise beantworten wird. Wer wird denn da sagen „Ist kein Problem. Ich bin leidenschaftlich gerne Rassist.“ Das ist wiedermal die reinste Volksver*rschung

    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_84219310/mehrheit-sieht-ein-rassismusproblem.html

  25. Marie-Belen 3. August 2018 at 08:33
    Raus mit dem U-Boot, aber schnell!
    Hatte nicht vor kurzem noch Alice Weidel darauf hingewiesen, daß es wohl noch einige Maulwürfe in der Partei gäbe!
    In Jugendorganisationen können sie sich wohl leicht verstecken; da gibt es noch nicht einen so langen überprüfbaren Lebenslauf.

    Fehlt nur noch, daß Höcke einen raushaut. Ich halte Höcke für sehr verdächtig. Vielleicht täusche ich mich. Aber wenn Hocke vor der Bayern Wahl noch einen Spruch bzgl. NS und 3. Reich raushaut ist er definitiv ein Spitzel. Meine Meinung.

  26. Herr Stauffenberg war so ziemlich alles andere als ein Demokrat.
    Allerdings muss sich Herr Steinke wohl die Frage gefallen lassen: Verräter, woran?
    An der nationalsozialistischen Sache? – Na, da wäre Herr Steinke dann tatsächlich bei der NPD gut aufgehoben. Und hätte in der AfD mitnichten irgendwas zu suchen.

    So etwas äußert man nicht, wenn man nicht die Absicht hätte, der AfD zu schaden.
    Sozialismus hat noch nie funktioniert. Weder international noch national.
    Nein, ich glaube kaum, dass Herr Steinke NPD-nah sein könnte.
    Ich bin mir sicher, er ist ein von regierungsnahen Kreisen eingeschleustes U-Boot.

  27. Kafir avec plaisir 3. August 2018 at 08:27
    Mich stört diese Heldenverklärung von Stauffenberg schon ein wenig,wurden er und seine Mitstreiter doch erst aktiv,als sie gesehen haben,dass der Krieg nicht zu gewinnen war.Aber was dieser dumme Junge da von sich gibt kann nur einen sofortigen Parteiausschluss zur Folge haben.Wenn einer ein Verräter war,dann wohl der österreichische Postkartenmaler.Die bis heute anhaltende Traumatisierung der Deutschen hätte ein Gelingen des Attentats allerdings nicht verhindert.Diese haben wir wegen der industriell betriebenen Vernichtung von Menschen.Und das ging lange vor 1944 los.Wenn Georg Elser Erfolg gehabt hätte,DAS wäre es gewesen.
    ———
    Klar, aber ich freue mich auch über jeden, der erst Heute oder Morgen den Wahnsinn der Zuwanderung von Moslems einsieht und im Rahmen seiner Möglichkeiten andere aufklärt.

    In diesem Sinne wie Stauffenberg: Besser spät als nie.

    Nur mit dem Unterschied, daß uns in einer Demokratie ein toter Politiker nicht weiterbringen würde. Das hat bereits die RAF versucht und ist zum Glück gescheitert.

    Wenn überhaupt, dann helfen uns nur Wahlen oder gravierende Ereignisse.

  28. Herr Steinke könnte – im Hinblick auf die AfD – durchaus ein sog. Uboot des Geheimdienstes sein, der in deren Auftrag mit solchen Bemerkungen einer Wühltätigkeit im Sinne der Altparteien nachgeht.

    Erst jetzt ist die – vorsichtig ausgedrückt – Liaison zwischen der früheren AfD-Frontfrau Petry und dem Geheimdienst bekannt geworden im Sinne von „…wir hatten es schon geahnt…“

    Zur Causa Stauffenberg und den Geschehnissen um den 20. Juli 1944 noch ein paar kritische, aber höchst notwendige Anmerkungen :

    Historisch richtig einzuordnen ist der Umstand, das zum Zeitpunkt 20.Juli 1944 der Krieg für Hitlers „Großdeutsches Reich“ längst verloren war, die Alliierten bereits die „unconditional surrender“, die „bedingungslose Kapitulation“ formuliert hatten (siehe Alliierte Konferenz von Teheran bereits Ende 1943). Insofern war der 20. Juli 1944 ein schier aussichtsloses Unterfangen.

    Folgende Tatsachen mögen so manchem Patrioten auch nicht schmecken : Der Widerstand ging überwiegend von solchen Leuten aus, die bis dahin selbst glühende Verehrer des Führerstaats unter Hitler waren, deren Gesinnungswandel erst unter dem Eindruck der zahlreichen Niederlagen der Wehrmacht – Stichworte : Stalingrad, Kursk, alliierte Landung auf Kreta und Sizilien – sich zu entwickeln schien.

    Nein, „Verräter“ war die Gruppe um Stauffenberg nicht, aber „Helden“, im Sinne eines so zu bezeichnenden, demokratischen Patriotismus‘ waren sie denn leider auch nicht.

    Das ist leider die bittere Pille, die es nachträglich zu schlucken gilt. Eine „Euphorie“ hinsichtlich der „Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944“ vermag ich daher nicht zu entwickeln.

    Dennoch bleibt es eine Unverschämtheit die Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944 – pauschalisierend und in reinstem FREISLER-Sprech – als „Verräter“ zu bezeichnen.

    Die AfD sollte also genauestens überlegen, ob sie an Herrn Steinke wirklich festhalten will.

  29. ghazawat 3. August 2018 at 08:34

    „ARD-Deutschlandtrend Merkel nicht mehr beliebteste Politikerin – auch mit ihrer Arbeit sind immer mehr unzufrieden

    Laut einer Umfrage des „ARD-Deutschlandtrend“ ist Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht mehr die beliebteste Politikerin. Stark zugelegt in der Wählergunst hat Außenminister Heiko Maas (SPD), der jetzt mit 48 Prozent (+8) an der Spitze der beliebten Politiker steht. “

    Und was hat er dafür gemacht? Den Krieg in Syrien beendet? Russland und die Ukraine versöhnt? Er hat überhaupt nichts gemacht und wird dafür von den zwangsinformierten ZDF-Omas zum beliebtesten Politiker gewählt. Vor einigen Wochen war übrigens Özdemir der beliebteste Politiker. Özdemir! Warum nicht Hofreiter oder Jelpke?

  30. Marie-Belen 3. August 2018 at 08:33
    Raus mit dem U-Boot, aber schnell!
    -.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

    Finde ich auf und bin sehr gespannt, ob die Partei Einigkeit beweist.

  31. Das Lustige ist ja: Keine Sau in Deutschland interessiert das Thema Stauffenberg. Wie kann man nur so ein Fass aufmachen, für mich daher ganz klar U-Boot, daher ganz schnell weg mit diesem Typ.

  32. Die Linksextremisten planen Angriffe auf den politischen Gegner und lassen sich dazu in Schützenvereinen an der Waffe ausbilden

    Gefährliche Schützenbrüder
    Geheimbericht: Berliner Linksextremisten ließen sich in Vereinen an Waffen ausbilden
    Das Berliner Landeskriminalamt (LKA) ist alarmiert. Linke Gewalttäter ließen sich in Schützenvereinen gezielt an Waffen ausbilden. Und dabei gingen sie sehr geschickt vor, heißt es in einem vertraulichen LKA-Bericht. Von FOCUS-Reporter Josef Hufelschulte »

    https://www.focus.de/politik/deutschland/gefaehrliche-schuetzenbrueder-geheimbericht-der-polizei-berliner-linksextremisten-liessen-sich-in-schuetzenvereinen-an-waffen-ausbilden_id_9359057.html

  33. Hätte hätte Fahrradkette…

    Meine ganz persönliche Meinung, man sollte endlich damit aufhören Stauffenberg zum Helden machen zu wollen. Er und die Clique um ihn hat das System unterstützt. Erst als wirklich nichts mehr zu retten war und man auch die eigenen Felle davon schwimmen sah, wurde reagiert. Zu deutlich ist für mich, dass da jemand den eigene Kopf aus der Schlinge ziehen wollte. Stauffenberg in einem Atemzug mit dem Widerstand gegen die Nazis zu nenne und ihn zu glorifizieren, ist ein Schlag ins Gesicht derer die tatsächlich Widerstand geleistet haben. Unter Lebensgefahr. Und dafür in den KZs und Zuchthäusern verschwunden sind oder auf der Straße ermordet wurden.
    Hätte Stauffenberg einen Arsch in der Hose gehabt wirklich das Wohl des Volkes und ein Ende des Krieges am Herzen gelegen, hätte er Hitler eine Bombe in die Hand gedrückt und den Zünder eigenhändig ausgelöst

  34. Avenger 3. August 2018 at 08:34: „Die SPD verhinderte beizeiten Hitlers Ausweisung“

    So wie heute Merkels Goldstücke. Wo steckt die Frau eigentlich, im Flüchtlingsheim mit 100 Negern? Jedenfalls verbringt ihr noch Ehemann seinen Urlaub ohne Madam!

  35. noch e bissl „ot“

    „Maas der bliebteste Politiker“
    Mir wird so Negligé.

    „spd 18%, AFD17% “
    …da hat sich aber einer mächtig einen hoch- und runtergegüllnert.

    Wenn nur diese elendigen Wahlen ncht wären!

  36. Klaus K. 3. August 2018 at 08:47
    Bevor sich die Leute weiter über ein Thema auslassen, von dem sie nur die vom Sieger geschriebene Version kennen:
    https://www.youtube.com/watch?v=u4IdpJCbfe8

    Es geht hier mehr um die Frage, wie dumm oder dümmer Herr Steinke ist mitten im Wahlkampf in Bayern und Hessen so ein Fass aufzumachen. Und diese Frage kann ich Ihnen beantworten: Dümmer als Herr Steinke geht es nicht mehr.

  37. ghazawat 3. August 2018 at 08:34
    „ARD-Deutschlandtrend Merkel nicht mehr beliebteste Politikerin – auch mit ihrer Arbeit sind immer mehr unzufrieden

    Laut einer Umfrage des „ARD-Deutschlandtrend“ ist Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht mehr die beliebteste Politikerin. Stark zugelegt in der Wählergunst hat Außenminister Heiko Maas (SPD), der jetzt mit 48 Prozent (+8) an der Spitze der beliebten Politiker steht. “

    https://m.focus.de/panorama/videos/ard-deutschlandtrend-merkel-nicht-mehr-beliebteste-politikerin-auch-mit-ihrer-arbeit-sind-immer-mehr-unzufrieden_id_9357783.html

    Leider hat Focus die vorher gestellte Frage nicht veröffentlicht:

    „Welchen Hofnarren Merkels finden Sie am lustigsten?

    ——

    Eine zu erwartende Entwicklung beider Beliebtheit vom Maasmänchen.
    Ein Außenminister kann noch so wenig erreichen, er ist in der Beliebtheit ganz weit vorne.
    Als das Maasmänchen zum Außenminister wurde lautete meine Vorhersage er wird der nächste SPD Kanzlerkandidat.
    Dabei bleibe ich

  38. … steht Steinke vielleicht auf der Lohnliste der geheimen „Staatsdienste“ des Merkelregimes???? Vielleicht ein eingeschleustes U-Boot????
    Denn, wenn man in das Horn hineinbläst, das kurz vor der Bayernwahl einem die linken Feinde der Demokratie hinhalten, dann steht man eindeutig auf der falschen Seite! Das ist zu auffällig, als dass man es für eine zufällige Meinungsäußerung halten könnte! Auch wenn er aus der Sicht des damaligen Nazistaatsrecht Recht hat. Genauso, wie auch die „Bundesregierung“, die Deserteure, „Verräter“ und Gegner des Naziregimes jahrzehntelang nicht amnestierte!

  39. Cendrillon 3. August 2018 at 08:45
    Der Außenminister liefert -wie das Traumschiff- schöne Bilder aus der ganzen Welt. Da schmelzen die ZDF-Omas und Opas einfach dahin. Der Außenminister hatte in der Vergangenheit immer sehr hohe Beliebtheitswerte. Merkel arbeitet kontinuierlich daran ihre zu verschlechtern. Sollte sie sich von Joachim Sauer trennen, geht es noch schneller bergab.

  40. “Steinke schadet ohne Not, aber mit rücksichtslosem Egoismus dieser Entwicklung. Eine patriotische Partei, und das ist die AfD, muss darauf hart, schnell und eindeutig reagieren: Ausschluss wegen schwerer Parteischädigung.”

    ———————

    Raus aus der AFD mit Steinke und zwar schnell!
    Das Gesagte zeugt von einer Haltung die nichts von einem Patrioten hat. Ein Patriot liebt seine Familie und sein Land. Die Nationalen Sozialisten haben ohne Rücksicht jugendliche als Soldaten in den Tod geschickt.

    Danke an Herrn Hübner für seinen hervorrgenden Artikel. Sehr klare Worte und das wesenltiche auf den Punkt gebracht.

  41. Da fällt mir dieser Auszug aus einem Gedicht von Heinrich Heine ein:
    „Wer auf der Straße räsoniert
    Wird unverzüglich füsiliert;
    Das Räsonieren durch Gebärden
    Soll gleichfalls hart bestrafet werden.

    Vertrauet Eurem Magistrat,
    Der fromm und liebend schützt den Staat
    Durch huldreich hochwohlweises Walten;
    Euch ziemt es, stets das Maul zu halten.“

    Aus dieser Äußerung so ein Faß aufzumachen…..

  42. Ich erwarte von der niedersächsischen. AfD, daß dieser Parteischädling sofort rausgeworfen wird.
    Solche schwachsinnigen Aussagen kosten der AfD gleich wieder Prozentpunkte!!!!
    Ein hoffnungsfroher AfD-Wähler!!!!!!!

  43. Die nächste regierungsfreundliche „Studie“


    Migrationsdebatte
    Europa-Studie zeigt: Zuwanderung aus dem Nahen Osten befördert keinen Antisemitismus
    Laut einer Untersuchung in fünf europäischen Ländern, gibt es zwischen der Zuwanderung von Muslimen und verstärktem Antisemitismus keinen Zusammenhang. Auch in Deutschland liege das Problem darin, dass der Antisemitismus allgemein auf die Minderheiten der Muslime und Einwanderer projiziert werde. »

    https://www.focus.de/politik/deutschland/migrationsdebatte-studie-zeigt-kein-anstieg-von-antisemitismus-durch-zuwanderung_id_9356237.html

  44. „Maas beliebterster Politker“

    Somit ist bewiesen, dass die „Hau ab“-Rufe ein Einzelfall waren.
    Eine Singularität.
    Wie der Urknall.*

    (*) der angenommene Urknall

  45. Vollkommen Ihrer Meinung, verehrter Herr Hübner. Ergänzend möchte ich hinzufügen, daß der Tyrannenmord nur ein – unverzichtbarer – Teil der Operation Walküre war. Der Putsch erschien erst möglich, als das Volk, das 1940, nach den ersten militärischen Erfolgen und vor der Einrichtung der Gaskammern, noch zu geschätzt 70 Prozent hinter seinem „Führer“ stand, mehrheitlich reif für den Umsturz war.

  46. stebie70
    3. August 2018 at 08:37
    Eine Partei mit solchem Personal ist für mich nicht wählbar
    …………………….
    Genau das ist der erwünschte Effekt,solcher „betreutes Denken“ Aktionen infiltrierender U-Boote!

  47. U-Boote haben immer „neue „Kennzeichen““.
    Alte, erprobte, alteingessene können sie nicht benutzen.
    Welch ein Unrecht!

    …was ein Elend!…

  48. Tom_L 3. August 2018 at 08:47

    Viele wissen wahrscheinlich gar nicht, wer gemeint ist wenn man den Namen ins Gespräch bringt.
    Darüber hinaus finde ich es zweifelhaft, einen Menschen, der einem anderen Menschen das Leben nimmt, als Helden zu titulieren.

  49. Ich habe es gestern schon einmal geschrieben und wiederhole es gerne noch einmal, dass die AfD solche Leute dringend und so schnell wie möglich aus der Partei ausschließen muss. Gesunde politische Inkorrektheit und freie Meinungsäußerung hin oder her, wer meint er muss sich in dieser Art und Weise zu einem Thema und einer Zeit äußern, bei der man sich immer nur die Finger verbrennen kann, der hat nichts in einer demokratischen Partei und schon gar nichts in einer Funktionärsposition verloren. Zudem liegt der Verdacht nahe, dass der ungünstige Zeitpunkt so kurz vor zwei richtungsweisenden Landtagswahlen eigentlich gar nicht zufällig gewählt sein kann. Genauso wie bei ähnlichen rufschädigenden Ereignissen früher, wie zum Beispiel beim Stuttgarter Landtagskandidaten Gedeon, der sich vorher im linken Spektrum getummelt hatte und plötzlich mit antisemitischen Äußerungen auffiel, tritt auch jetzt wieder ein vorher absolut unbekannter Lokalpolitiker mit Aussagen an die Öffentlichkeit, die zwangsläufig einen Sturm der Entrüstung auslösen und der AfD insgesamt schaden müssen. Und die versammelten Massenmedien und etablierten Parteien stürzen sich mit Wonne darauf und kosten die AfD im bürgerlichen Lager weitaus mehr Stimmen, als das von solchen Aussagen unter Umständen angesprochene ultrarechte Lager je an Köpfen gezählt hat und je zählen wird. Soll heißen, es wirkt mal wieder ein bisschen wie ein künstlich inszenierter Skandal, der zudem zur Unzeit kommt, also in einer Phase, in der immer mehr Bürger durch die Abschottungspolitik der neuen italienischen Regierung, die sperangelweite Öffnung der Grenzen Spaniens für weitere Fluten an illegalen Migranten, sowie den Streit in der Union, ob sich eine Regierung an Gesetze halten oder sie lieber permanent brechen sollte, aufwachen und sich angewidert von den heute noch herrschenden Altparteien abwenden. Es wäre folglich ein leichtes für eine bürgerlich konservative, vernünftig und sachlich mit seriösen Personen agierende AfD diese Wähler für sich zu begeistern und in neue Region deutlich über 20 Prozent vorzustoßen, solange sie sich an bestimmte Gepflogenheiten und den politischen Anstand hält. Der mit Abstand wichtigste Punkt dabei ist, Politik für das Hier und Jetzt zu machen und sich NICHT mehr zu dem zu äußern, was irgendwann mal vor mehr als 70 Jahren passiert ist, denn das kann heute eh keiner mehr ändern. Das wäre aus meiner Sicht der wichtigste Punkt für AfD Politiker überhaupt, die dunkle Nazi-Zeit ruhen zu lassen und sich gar nicht mehr damit zu beschäftigen, sondern mit den heutigen Problemen des Landes von Eurokrise bis Migrantenflut. Und wer diesen Konsens nicht voll mitträgt sollte vor die Tür gesetzt werden, insbesondere wenn der Verdacht nahe liegt, dass er gezielt rufschädigende Aussagen platziert, weil er im Interesse ganz anderer Leute als der eigenen Partei handelt.

  50. rob57 3. August 2018 at 09:10

    Auch ein Jüngchen wie Lars Steinke sollte wissen, dass man s
    _____________________________________________________

    Der ging zu früh ab.
    …Elend!,,,

  51. Volle Zustimmung Herr Hübner!
    So ein Parteimitglied ist nicht tragbar und gehört ausgeschlossen.

    Entweder ist der wirklich so dumm oder soll der Partei schaden.
    Wer weiß schon, wie viele Spitzel in die AfD eingeschleust wurden.

  52. Steinke hat einfach ein extrem loses Mundwerk, dafür war er schon vorher bekannt.
    Das sieht man auch auf Videos, wo er z.B. Entscheidungen von Kollegen der JA als „dumm“ bezeichnet.

    Die AfD ist eine junge Partei, da passiert so etwas einfach, die Abwahlmechanismen dauern auch Jahre, alles völlig normal. Das wird auch weiterhin passieren.

    Viel wichtiger sind die Spaltungen der Altparteien, die „Ziegenf….“-Aussage der SPD war ein bekannt gewordener Ausrutscher, aber so sprechen sehr viele Altparteien-Funktionäre hinter den Kulissen. Und die Medien wissen das, verdecken das aber.
    Und genau damit kann die AfD personelles Fehlverhalten wegbügeln.

  53. Jeder hat die Freiheit, ein Streichholz anzuzünden. Ich umgebe mich aber bevorzugt mit Menschen, die intelligent genug sind, darauf in einem Tanklager freiwillig zu verzichten.

  54. Auch ein Jüngchen wie Lars Steinke mit 29 Jahren sollte wissen, dass man seinen Arbeitgeber konstruktiv kritisieren darf, aber die Grenzen von Kritik und Entlassung wegen Rufschädigung sehr eng gefasst sind. Man beschmutzt nicht das Nest, das einen bezahlt, versorgt und weiterbildet. Ansonsten sollte man sich ein neues Nest suchen.

  55. Herr Hübner, ich gebe Ihnen in allen Punkten recht!
    Die AfD muss in diesem Fall soweit es ihr überhaupt möglich ist medienwirksam und öffentlich diesen Hanswurst entsorgen!
    Hitler ist und war das Allerschlimmste, was Deutschland je passieren konnte, gefolgt von den Pestgrünen, die wenn weiter so machen Hitler noch toppen werden, was den Schaden am „Deutschen Volk“ angeht!

  56. Lars Steinke und seinen präpotenten Verteidigern möchte ich die Lektüre des SCHWURS nahelegen, der den „“Verräter und Feigling“ wenige Wochen vor dem Attentat mit fünf seiner engsten Mitverschwörer verband:

    Wir glauben an die Zukunft der Deutschen

    Wir wissen im Deutschen die Kräfte, die ihn berufen, die Gemeinschaft der abendländischen Völker zu schönerem Leben zu führen.

    Wir bekennen uns im Geist und in der Tat zu den großen Überlieferungen unseres Volkes, das durch die Verschmelzung hellenischer und christlicher Ursprünge in germanischem Wesen das abendländische Menschentum schuf.

    Wir wollen eine neue Ordnung, die alle Deutschen zu Trägern des Staates macht und ihnen Recht und Gerechtigkeit verbürgt, verachten aber die Gleichheitslüge und beugen uns vor den naturgegebenen Rängen.

    Wir wollen ein Volk, das in der Erde der Heimat verwurzelt den natürlichen Mächten nahe bleibt, das im Wirken in den gegebenen Lebenskreisen sein Glück und sein Genüge findet und in freiem Stolze die niederen Triebe des Neides und der Missgunst überwindet.

    Wir wollen Führende, die aus allen Schichten des Volkes wachsend, verbunden den göttlichen Mächten, durch großen Sinn, Zucht und Opfer den anderen vorangehen.

    Wir verbinden uns zu einer untrennbaren Gemeinschaft, die durch Haltung und Tat der Neuen Ordnung dient und den künftigen Führern die Kämpfer bildet, derer sie bedürfen.

    Wir geloben
    – untadelig zu leben
    – gewissenhaft zu dienen
    – unverbrüchlich zu schweigen
    und füreinander einzustehen.

    Claus Graf Schenk von Stauffenberg, Berthold Schenk Graf von Stauffenberg, Fritz-Dietlof von der Schulenburg, Albrecht Mertz von Quirnheim, Werner von Haeften, Friedrich Karl Klausing

  57. @ cybertobi 3. August 2018 at 09:10
    Stimmt genau! Was soll dieses unselige endlose Herumreiten auf den alten Kamellen. Das ist Art der linken Volksverräter. Genau von dort her scheint dieses Steinke-U-Boot hergeschwommen zu sein!

  58. von linksgrünen Politikern gehasster Bio-Deutscher 3. August 2018 at 09:15

    Muss es heißen „diese Hanswurst“???
    Egal!

  59. int 3. August 2018 at 09:12
    rob57 3. August 2018 at 09:10

    Auch ein Jüngchen wie Lars Steinke sollte wissen, dass man s
    _____________________________________________________

    Der ging zu früh ab.
    …Elend!,,,
    #####
    …und das am frühen Morgen…;))

  60. Anscheinend haben einige Leute bei der Analyse seines Charakters nicht gut aufgepasst. Kann passieren, who’s perfect. Leute in diesem Alter sind eh mit Vorsicht zu geniessen, man sieht ja wie verstrahlt die heutige deutsche Jugend überwiegend ist. Raus mit dem U-Boot. Sofort!
    Was mich aber vielmehr ank…tzt sind die ganzen Hackfressen der verlogenen und völlig irren Altparteienvögel. Nur noch ekelhaft und unerträglich deren krankes Geschwätz.

  61. Liebe Patrioten,

    ich habe hier ein Thema, das mehr in der Gegenwart lebt und würde gerne mal darauf aufmerksam machen. Mir scheint es nämlich wie eine Forderung die auch so lauten könnte.

    Deutschlands letztes Aufgebot – Mütter an die Arbeitsfront?

    Jeder Cent und jedes Quäntchen Arbeitskraft wird gebraucht, offensichtlich geht es jetzt ans Eingemachte, um das letzte bisschen aus den Deutschen rauszupressen, die Asylmillionen sind schließlich teuer und wollen bestens versorgt sein.

    So titelt die Süddeutsche etwas entlarvend:

    Gebt Alleinerziehenden die Chance zu arbeiten!

    Man könnte ja fast meinen die hätten von Sven Liebich geklaut:
    https://www.youtube.com/watch?v=D9L5Re6V6RY

    Aber hier nun der Artikel von der Süddeutschen, der Mütter an die Arbeitsfront fordert:
    https://www.sueddeutsche.de/politik/meinung-am-mittag-gebt-alleinerziehenden-die-chance-zu-arbeiten-1.4079193

    Die Arbeitsleistung und das erwirtschaftete Geld wird sicherlich gerne abgeschöpft, aber die Mütter brauchen sich gar nicht einbilden, dass hinzuverdientes Geld nicht angerechnet wird und es dann nicht zu Abzügen bei den Leistungen kommt.
    *http://www.vamv-bw.de/?page_id=445#Anrechnung%20von%20Einkommen

    Möchte vielleicht ein begabter PINEWS Autor das Thema mal aufgreifen?
    Auch wenn es wohl deutlich optimaler wäre, wenn Kinder in einer normalen Familie mit Vater und Mutter aufwachsen.

  62. Sehr gut auf den Punkt gebracht Herr Hübner !!! Da gibt es aber auch gar nichts zu relativieren … wirklich nichts !! Danke für diese Klarstellung !!

  63. Die AfD ist lange genug auf der Bühne, um endlich die Finger weg zu lassen von 1933/45. Nicht über das Nazi-Stöckchen springen, wenn Grüne*innen oder Linke es hinhalten und sich zur echten Volkspartei entwickeln – das sollte mittelfristig möglich sein.

  64. Möglichkeit 1:
    Der Typ ist nicht nur ganz normal dämlich, er ist genuin und irreversibel dämlich. Also gehört er raus aus der AfD. Soll sich bei den Grünen versuchen.

    Möglichkeit 2:
    Der Typ ist ein VS-Troll oder ein Destrukteur im Auftrag irgendeiner linken Sekte. Also gehört er windelweich geprügelt und dann raus aus der AfD.

  65. Das deutsche Volk ist noch lange nicht am Ende 3. August 2018 at 08:18
    Maximale Parteischädigung für die AfD ist übrigens, wenn man den Zwangsbeitrag für ARD/ZDF bezahlt.

    Wer das zahlt, hat kein Recht, sich über „Parteischädigung“ durch Mitglieder aufzuregen.

    Maximalblödsinn

  66. Haremhab 3. August 2018 at 08:12

    Das betrifft genauso die Presse. Es wird jeden Tag gegen die AfD gehetzt. Merkel wird dagegen vergöttert.
    =======================================
    Genau! Und eben deshalb sollte man denen keine solchen Steilvorlagen liefern. Selten dumm!

  67. Warum taucht diese Figur gerade jetzt mit solch einer destruktiven Nummer auf?
    Dummheit, Fehlbesetzung oder Berechnung? Es ist eigentlich gleichgültig.
    Nach seinem achtkantigen Rauswurf gäbe es in jedem Fall einen Dummen, einen Ungeeigneten oder ein „U-Boot“ weniger in der AfD.

    Ausschluss wegen schwerer Parteischädigung.

    Ja – und bitte möglichst zeitnah und mit klaren Worten als Begleitmusik.

  68. Hervorragender Artikel, vielen Dank! Dieser Steinke oder auch ein gewisser „hiroshima“ hier im Forum (3.8., 08.22 Uhr) gehören ganz schnell weg, egal ob U-Boot oder einfach nur dämlich.
    Fast alle hier sehen das offenbar so. Das ist der Unterschied zwischen AfD und NPD.

  69. ThomasEausF 3. August 2018 at 08:43

    „In diesem Sinne wie Stauffenberg: Besser spät als nie“.

    Auch wir haben den Aufstieg des Islamofaschischmus zu lange geschehen lassen. Die Bomben des Faschismus zerstörten Guernica usw. Der Islam wirkt wie eine Neutronenbombe, die Infrastruktur bleibt stehen und etwaige Überlebenden werden versklavt.

  70. Entweder ist die „Hoffnungsträger“ der JA ein Depp oder ein V- Mann.
    Es ist doch auffällig, dass immer dann, wenn die Umfragewerte der AfD steigen, irgendso ein Wichtlein so was „tolles“ absondert.

  71. sofort Parteiausschluss wegen solcher dummen Aussagen, hat wohl den Geschichtsunterricht nicht besucht – obwohl, da wurde und auch immer nur von „333 Issos Keilerei erzählt“ und die deutsche Geschichte so gut wie nie erwähnt. Und das auf dem Gymnasium allerdings 1970.

  72. *http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Zeugen-gesucht-Raeuber-in-Hannover-attackiert-24-Jaehrige

    ####

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Autoaufbrecher-erbeutet-19-000-Euro-in-der-City

    Der Autoaufbrecher ist etwa 35 Jahre alt, vermutlich Osteuropäer, 1,75 Meter groß und hat ein rundes Gesicht.

    ###

    *http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Frau-70-stirbt-bei-Unfall-Illegales-Autorennen

    Der schlimme Verdacht der Polizei: Die Rentnerin wurde unschuldiges Opfer eines illegalen Autorennens.

    #####################################

    https://www.bild.de/regional/muenchen/donauwoerth/razzia-donauwoerth-56527840.bild.html
    Die Kontrollen der Verdächtigen dienten dem Schutz der anderen Bewohner und der Mitarbeiter.

  73. Die Widerständler aus dem Militär wurden leider erst dann zu Helden, als die Niederlage jedem Sehenden bereits klar war. Vorher haben sie die Verbrechen ohne Widerstand und zumeist sogar ohne Widerspruch mitgemacht.

  74. Ist doch egal, was irgendwelche Leute aus Parteijugendorganisationen sagen. Noch mehr egal ist es, was die Merkelpresse darüber schreiben mag.

  75. Welche Beweggründe Steinke hatte oder ob er ein U-Boot ist oder oder oder…ist im Moment völlig wurscht!
    Keine langes Rumgefasel in Endlosschleife! Jetzt muß eine ganz kristallklare Entscheidung der AFD-Parteiführung erfolgen, sofort! Erste Äußerungen Meuthens und Gaulands lassen hoffe.

    An alle die hier aufgeregt ihre Sicht der Dinge festnageln wollen:
    Es geht in diesen Tagen um nichts weniger als um den Fortbestand Deutschlands und des Deutschen Volkes!
    Die AFD ist im Umfragehoch, die Altparteien schmieren ab. Es stehen ab dem Herbst und im kommenden Jahr unglaublich viele Wahlen an; von Kommune bis EU. Darauf müssen sich jetzt alle patriotischen Kräfte voll konzentrieren. Das ständige wiederkäuen der 12 dunklen Jahre der deutschen Geschichte muß jetzt endlich aufhören. Damit kann man nicht punkten, damit kann man sich nur auf die Schnautze legen; man schadet der AFD und damit Deutschland. Wir haben jetzt eine historisch einmalige Chance noch einmal eine Wende herbeizuführen. Verpasste Gelegenheiten kommen niemals wieder! Also vorwärts schauen, nicht rückwärts. Wer nur in den Rückspiegel sieht verpasst was vor der Windschutzscheibe passiert und es kracht.
    Also Leute, zerfleischt euch hier nicht gegenseitig. Keine zwei Menschen haben exakt die gleiche Meinung – auch die bessten Patrioten nicht. Über Randthemen, wie die Rolle von Stauffenbergs historisch einzuschätzen ist, könnt ihr euch gerne in Ruhe unterhalten, aber nicht jetzt sondern nach der Wende, vor dem Kamin bei einer Feuerzangenbowle.

  76. Liebe Patrioten,

    wenn ich vielleicht noch mal auf das Thema Mütter an die Arbeitsfront zurück kommen darf, der Focus hält jetzt sogar die normale Familie für einen „Skandal“:

    Dass weiter die Hausfrauenehe gefördert wird, ist ein Skandal

    https://www.focus.de/politik/deutschland/so-kommentiert-deutschland-armutsrisiko-von-alleinerziehenden-dass-weiter-die-hausfrauenehe-gefoerdert-wird-ist-ein-skandal_id_9357603.html

    Man kann sich doch wirklich nur noch schwerlich des Eindrucks wehren, dass Deutschland von innen heraus zersetzt und völlig zerstört werden soll. Was kann es normaleres geben, als eine normale Familie mit Vater, Mutter, etwas Glück und Kindern. Aber den einheimischen Deutschen soll das nicht gegönnt sein?

    Mütter an die Arbeitsfront, damit Asylmillonen teuer rundum versorgt und durchgefüttert werden?

  77. „Graf Stauffenberg und seine Freunde waren Helden und werden das immer bleiben!“
    Wer solche Dogmen aufstellt, ohne die Beweggründe und Ziele der Verschwörer zu hinterfragen, schätzt in der Tat keine Meinungsfreiheit.

  78. Parteiausschluss wäre in meinen Augen zu hart. Vor allem, wenn man sich anschaut, was die Jugendfunktionäre der anderen Parteien sich alles erlauben können: Da wird selbst nach handfesten Straftaten wie Angriffen in Form von Körperverletzungen und Sachbeschädigungen auf die politische Konkurrenz nicht ausgeschlossen. Siehe Jusos Frankfurt.

    In diesem Fall genügt eine Entschuldigung und Rücktritt von den Ämtern in meinen Augen völlig. Den Nachwuchs muss man auch nach schweren Fehltritten erziehen, nicht verdammen.

  79. War BRUTUS ein Verräter an seinem Sponsor CÄSAR?
    Würde jemand aus der näheren Umgebung der GRÖKANZ einen Anschlag wegen derer Gesetzesbrüche durchführen –
    wäre das dann ein Verräter an der „Vertrauenden“?
    Gibt es GUTE und SCHLECHTE Verräter?
    Gibt es GUTE und SCHLECHTE Attentäter?
    Für die iSS-LAMITEN ist der GRÖFAZ wegen der Judenverfolgung ein Held.
    Für uns ein perfider Diktator.
    Für die iSS-LAMITEN sind die „SELBSTMORD-MEUCHEL-MÖRDER“ Helden.
    Für die Opfer wahnsinnige Verbrecher.

  80. Also was jetzt.
    Entweder man ist für die Meinungsfreiheit oder man hat das Prinzip der Meinungsfreiheit nicht verstanden, wenn man lauter Ausnahmetatbestände einführt, die die Meinungsfreiheit einschränken sollen. Ich muss mir schliesslich auch hier eingesickerte Salafistenfressen und ihre Predigten gegen unsere Werte und unsere Kultur gefallen lassen obwohl ich ihnen gerne das Maul stopfen würde und sie dorthin zurück befördern würde wo sie herkommen mit einem saftigen Tritt in den Kaftan-Arxxx!

    Warum überhaupt das Drama über die Äusserung? Weil wir eh schon in einer Pseudo-meinungsfreiheitlichen Demokratie leben und man sich bei jeder Meinung die irgendjemand hat ständig fragen muss ob diese linken Pseudodemokratten irgendwas daraus nutzen werden um wieder einseitige Hetze zu betreiben gegen die Grundrechte von Andersdenkenden natürlich. So dreht man sich im Kreis.

    In diesem Artikel geht es ja auch nicht darum, dass man hier in erster Linie selbst was gegen die Meinung des Steinke hat, sondern man schaut darauf ob er der AfD schadet. Warum? Weil man es so gewöhnt ist.

    Man springt also wieder über das Stöckchen was Antidemokraten und Feinde der Meinungsfreiheit aufgestellt haben!

    In einem gesunden Staat, in einem gesunden Demokratiegefüge wäre das einfach die Einzelmeinung des Steinke und man würde nicht gleich die ganze Partei in Sippenhaft nehmen und gar gefährdet sehen. Man würde das mit ihm diskutieren. Und am Ende würde man halt sagen, na gut, der Steinke ist halt ein komischer Kauz mit komischen Ansichten.

    Aber mit dem Narrativ was die Siegermächte über die Ursachen des Krieges und allem drum und dran aufgestellt haben bin ich der Meinung ist doch eh einiges im nebligen Bereich und es wäre eigentlich NORMAL, dass jeder Deutsche auch mal diese pauschale Dämonisierung der Deutschen und der Hintergründe und Vorgänge von damals hinterfragt. Also ICH würde da ein Interesse haben, wenn irgendwelche anderen Länder so scheisse über meine Grosseltern, die Kroaten insgesamt reden würden und was ihre Beweggründe für bestimmte Vorgänge der Geschichte waren.

    Aber Deutsche akzeptieren einfach das Narrativ und lassen sich dafür auch noch 70 Jahre später in Sippenhaft nehmen, finanziell erpressen und unter der Knute halten.

    Und dann springen sie wieder artig über das Stöckchen wenn irgendso ein Steinke es wagt zu damals eine andere Meinung zu haben und reden halt was von Meinungsfreiheit – die man halt einschränken möchte weil Afd und so – und Patriotismus und so.

    Neeee, das geht sich nicht aus.

  81. Wie immer trifft WOLFGANG HÜBNER den Kern der Sache und bringt die Angelegenheit auf den Punkt!

    „Es gibt immer mehr Menschen, die den etablierten Parteien die Gefolgschaft aufkündigen. Das ist für die Zukunft unseres Volkes von existenzieller Bedeutung. Steinke schadet ohne Not, aber mit rücksichtslosem Egoismus dieser Entwicklung. Eine patriotische Partei, und das ist die AfD, muss darauf hart, schnell und eindeutig reagieren: Ausschluss wegen schwerer Parteischädigung.“

    Es ist schlimm genug, dass auch hier bei PI diverse Idioten das Forum nutzen, um irgendwelchen eingebräunten Odel von sich zu geben. So verbreitete eine Dumpfbacke unvermittelt das „Ostpreußenlied“ – nichts gegen ostpreußische Traditionspflege oder die unbedingt lesenswerte „Preußische Allgemeine Zeitung“ („Ostpreußenblatt“) – in einer primitivistischen Skinheadversion.
    Dabei können wir froh sein, dass „Kaliningrad“ (Königsberg) immer noch russisch ist, so dass dort sogar – seit Sowjetzeiten! – Kant verehrt und geehrt wird. Würde die Stadt heute zu Merkills „Buntschland“ gehören, gäb´s dort mittlerweile auch Niqab und Kebab – statt Kant sozusagen. Wer will, kann die Stadt besuchen und sich dort mittlerweile sogar niederlassen, ebenso im polnischen „Gdansk“ (Danzig), dessen polnische Bevölkerung sich der ISlamisierung erfolgreich und vorbildlich widersetzt , wie wir sehen können!

    An anderer Stelle schwärmten hier Idioten vom „Programm der NSDAP“, das die Nazis an der Macht übrigens nicht gerade offensiv verbreiteten, und zwar ausgerechnet mit seiner angeblichen „Brechung der Zinsknechtschaft“ und der „Beseitigung mühe- und arbeitslosen Einkommens“.

    Nun der €uro-Sozialismus der EUdSSR betreibt die Enteignung der autochthonen Erwerbsbevölkerung, speziell Deutschlands, gerade äußerst nachhaltig (zugunsten der aufgeblähten Sozial, Migrations- und Asylindustrien) mit einer desaströsen Nullzinspolitik – und die Abschaffung einer geldwerten „kapitalistischen“ Ökonomie samt Zinsen zugunsten sozialistischer „Gebrauchsgüter“-Ökonomien als Zentralverwaltungswirtschaften, in denen das Geld zum reinen Bezugsscheinsystem wurde, scheiterte 1989 kläglich, wobei die sozialistische „Gebrauchsgüterproduktion“ zeitweise auf das Niveau einer Naturalwirtschaft herabsank: das „Ideal“ einer geld- und zinslosen Gesellschaft links- und rechtsextremistischer Anhänger eines Silvio Gesells!

    Das Schlimmste ist, dass diverse Bräunlinge hier, wie bestellt sozusagen, dann auch noch irgendwelche Erlösungs- und „Befreiungs“phantasien mit der AfD verbinden und fröhlich posten!
    Leute, lest Eure Landserheftchen und haltet Euch von ernsthafter Politik fern!

    Aber so wie Extremisten links und rechts sich „ökonomisch“ begegnen, mit irgendwelchen SozialismusVisionen („Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen“, H. Schmidt), treffen sie sich auch in der „Vergangenheit“ und der rückwärtsgewandten „Bewältigung“ eines europäischen Bürgerkriegs, der Europa vor allem ruinierte und zurückgeworfen hat, so dass es heute von einer ISlamisierung heimgesucht wird und sich nach und nach in ein „Eurabien“ verwandelt!

    Interessanterweise gibt es nämlich auch rechtsaußen ganz, ganz viel Verständnis und Sympathie für ISlam und die „ISlamische Welt“, so dass man gelegentlich nicht wusste, ob da irgendwelche Plakate „gegen den Krieg“ (Irak) von SED/PDS/Linkspartei oder von der NPD waren – übrigens auch Plakate „soziale Gerechtigkeit“ als Phrase für die Doofen betreffend, und gleichlautend: „Weg mit Hartz-IV“!

    Möglicherweise ist Herr Steinke mit seiner Rolle rückwärts besser in der NPD aufgehoben!

    „Wer jetzt in den Foren herumjammert, es gehöre zur Meinungsfreiheit auch in der AfD, sowas von sich geben zu können, hat die Gesetze der Politik entweder nicht verstanden oder ist gar einer im selben Ungeiste wie Steinke. Gerade eine kämpfende, von unzähligen Angriffen betroffene Partei wie die AfD muss Grenzen für Dummheit und Provokation setzen. Steinke hat diese Grenze weit überschritten. Und natürlich: Graf Stauffenberg und seine Freunde waren Helden und werden das immer bleiben!“

    Die rechtskonservativen Autoren Lichtmesz und Sommerfeld haben über „Vergangenheitsbewältigung“ und „Adolf, den Hitler“ gesagt, was zu sagen ist!
    „Da zum Thema der ‚Vergangenheitsbewältigung‘ (der Begriff ist aus der Mode gekommen, die Sache selbst leider nicht) gerade auf der Rechten zig Bücher und tausende Artikel geschrieben wurden, wollen wir an dieser Stelle nicht weiter darauf eingehen. Um es ehrlich zu sagen: Es langweilt uns inzwischen auch ein bißchen. Uns brennen andere Themen auf den Nägeln, die mit der heutigen Zeit zu tun haben, die ihre eigenen Übel und totalitären Gefahren hat. Niemand ist heute dermaßen gründlich vom Nationalsozialismus besessen wie die Linken; sie saugen aus ihm geradezu das Manna ihrer Daseinsberechtigung und ihres Lebenssinnes. Überlassen wir also ihnen den Hitlerkult – uns geht er nichts an.“ Martin Lichtmesz / Caroline Sommerfeld, MIT LINKEN LEBEN

    Die unausgesetzte mediale Aufbereitung der brauen Sauce in Endlosschleife, die von anderen Totalitarismen ablenken soll, kann ja gucken, wer mag, oder eben nicht: Ob es sich um „Hitlers Geheimwaffen“, den „Okkultismus der Nazis“ und ihre „(Gold-)Schätze“ handelt, oder um die „Beziehungen“ zwischen „Hitler und Mussolini“ und „Hitler und Stalin“.
    [Über die Beziehungen „der Nazis“ zur „ISlamischen Welt“ sieht und hört man dagegen auffallend wenig bis nix…]

    Immerhin muss man sich dieser Dauerberieselung nicht aussetzen, das ist mit dem politisch korrekten Neusprech (Orwells „1984“) des Multikults und seinen Agitprop-Offensiven schon anders, nachdem mittlerweile den Kleinsten in Kitas und an Schulen eine Zwangsverschleppung in Moscheen zwecks eines „interkulturellen“ Einbahn-„Dialogs“ verordnet wird, und wir mit rührseligen „Flüchtlingsschicksalen“ zu jeder Tages- und Nachtzeit in sogenannten „Nachrichtensendungen“ genervt werden. Oder mit den Textbausteinen von einer „fremdenfeindlichen“ und „antisemitischen“ (!) AfD, während unser Land mit dem größten Kollektiv von Judenhassern geflutet wird – seit dem Ende der „Hitler-Bewegung“!

  82. Da gibt es doch gar nichts zu diskutieren, die Sache ist doch vollkommen klar: Raus mit diesem Spinner und Idioten, aber sofort!

    OT Lieber mal was Lustiges:
    „EU-Pass für Klimaflüchtlinge“

    Ricarda Lang, Vorsitzende der Grünen Jugend
    Frau Lang, macht Ihnen der Klimawandel Angst? …. Was schlagen Sie vor?

    „Die EU sollte den Bewohnern von Inselstaaten, die durch den Klimawandel bedroht sind, die europäische Staatsbürgerschaft anbieten und ihnen eine würdevolle Migration ermöglichen. Ein solcher Klimapass wäre nicht nur eine Frage von Solidarität, sondern auch von Verantwortung – immerhin sind es unter anderem die Länder der Europäischen Union, die durch eine verantwortungslose Energie-, Wirtschafts- und Agrarpolitik zur menschengemachten Klimakatastrophe beigetragen haben.“
    https://www.pressreader.com/germany/leipziger-volkszeitung/20180803/281754155135168

  83. Ganz klare Ansage.
    Wer aus der Führungsebene Nazistuss von sich gibt fliegt aus der Partei.
    Das hat was mit Meinungsfreiheit zu tun.
    Wenn Jemand der Meinung ist, solches zu sagen, ist das seine freie Meinung.
    Das muss auch so bleiben.
    Solche menschen dann aus der Partei zu werfen ist auch die freie Meinung der Parteiführung.
    Und auch das muss so bleiben.
    Meinungsfreiheit in geschlossenen Gesellschaften, wie Parteien, Vereinen, etc. , ist niemals nur eine Einbahnstrasse.

  84. Ich schätze viele Artikel von Herrn Hübner sehr. Dennoch glaube ich, dass er hier über das Ziel hinausschiesst.
    Es mag sein, dass es aus wahlkampftaktischer Sicht von Herrn Steinke nicht geschickt war, diese Auffassung zu vertreten. Trotzdem muss es grundsätzlich erlaubt sein auch den 20. Juli kontrovers zu diskutieren.
    Wir sehen die Ereignisse heute durch die Brille derer, die den 2. Weltkrieg nicht mehr erlebt haben, aber das Ergebnis kennen.
    Tatsache ist, dass die Lage 1944 sehr kritisch war. Ob es einem Offizier allerdings Zustand zu beurteilen, dass der Krieg verloren war, halte ich für zweifelhaft. Es gab zu viele Faktoren im Hintergrund, die aus damaliger Sicht auch auf einen positiven Ausgang hätten hoffen lassen.
    Tatsache ist, dass die Verschwörer wissentlich ganz Deutschland den Siegermächten auf Gedeih und Verderb ausgeliefert hätten. Es konnte eben nicht davon ausgegangen werden, dass das deutsche Volk geschont werden würde. Dass dies, bis auf die Kriegsgreuel durch die Siegermächte, im Nachhinein gut abgelaufen ist, wissen wir erst heute.
    Ich halte es für befremdlich, wenn die Verschwörer heute zu Helden hochstilisiert werden. Auch wenn sie aus vermeintlich ehrenhaften Motiven gehandelt haben, bleibt doch die Tatsache, dass sie eidbrüchig waren und dies auch noch zu einem Zeitpunkt, als es um das Überleben des ganzen Volkes ging.
    Die Bundeswehr hat Stauffenberg sogar als traditionsstiftend eingestuft. Das heisst also, dass eine Armee, die auf dem Prinzip von Befehl und Gehorsam aufgebaut ist und deren Eid für jeden Soldaten bindend ist, einen Eidbrecher zum Vorbild erhoben hat???? Damit könnte theoretisch jeder Soldat alles in Frage stellen, wenn er bestimmte Situationen persönlich anders einschätzt.
    Nein, Herr Hübner. So einfach darf man es sich nicht machen. Auch Stauffenberg ist nicht alternativlos.
    Ich wünschte mir, wir Deutsche könnten -ähnlich wie Amerikaner dies auch tun – mit einer gewissen Gelassenheit auch schwierige Themen offen und kontrovers betrachten und diskutieren.

  85. Ich denke, mit seiner Auffassung, dass der Krieg deshalb nicht schneller zu Ende gegangen wäre hat er Recht.
    Es sind doch Massen an Gefolgsleuten da gewesen, die alles was Hitler befahl sofort umsetzten.
    Dazu gibts auch noch die These, dass der Hitler, der letzlich aufgefunden wurde, wobei immer noch nicht klar ist, ob er sich erschossen oder vergiftet hat, wirklich Hitler war. Er soll ja laut ner Sendung im Hitlervergötterungsfernsehen ne Menge Doppelgänger gehabt haben.

    Das ist doch dieselbe Situation wie derzeit, glaubt wirklich jemand, wenn Erika weg wär, würde sich was ändern? Da sind doch ungefähr 600 Speichellecker vorhanden (von den tausenden abgesehen, von denen wir gar nix sehen weil die in irgendwelchen Büros Schreibkram erledigen), die all das weiterhin machten, was von ihnen erwartet würde.
    Natürlich Verräter, das war Stauffenberg ganz sicher nicht.

    ThomasEausF 3. August 2018 at 08:27; Für Pakistan ist doch eh England zuständig, hat nicht Prince XY mal
    gesagt, einer meiner besten Freunde ist Paki und wurde drauf von der PC-Pressemeute genüsslich zerrissen.

    Haremhab 3. August 2018 at 08:36; Wenigstens fragwürdig ist auch der CV von Schräuble, Klein-Heiko und Erika.

    Cendrillon 3. August 2018 at 08:38; Das erinnert mich an einen lustigen französischen Film der mal vor Jahren im Fernsehen kam. „Durch Paris mit Ach und Krach“ Da gings um ein kleine Fabrikangestellte, die mit Metro usw in die Arbeit fuhr. Irgendwann mal wurde sie von einem Bonzen zur Fabrik mitgenommen und alle meinten dann, was die doch für gute Verbindungen hätte. Jedenfalls die Schlussszene war völlig PI.
    Da war eine Wohnungsbesichtuigung mit nem schwarzen Makler. Der sagte gleich am Anfang sinngemäss, die Weissen können gleich wieder gehen, der Vermieter ist Rassist.

    Doktor 3. August 2018 at 08:58; Das sieht für mich wie ein Beweis der U-Boot Tätigkeit aus. Kaum äussert irgendjemand solche Sachen, sind sofort ein paar von denen man selten bis gar nie irgendwas gehört hat zu Stelle, um genau solche Kommentare abzugeben.

  86. Eurabier 3. August 2018 at 08:19
    Bei einem geglückten Attentat auf Hitler hätte es zu einem schnellen Waffenstillstand kommen können und zwar spätestens im Herbst 1944. Millionen Europäern wäre das Leben gerettet worden, Dresden nicht zerbombt und und die Wilhelm Gustloff nicht versenkt worden! Die Rote Armee erreichte erst 1945 das Reichsgebiet und löste die Vertreibung aus Königsberg aus.

    Klar hätten die Alliierten die Bedingungen nach dem Attentat diktiert aber das Blatt zuungunsten Hitlers hatte sich bereits 1943 gewendet und jeder weitere Kriegstag brachte tausende neue Tote.

    Die Äußerungen Steinkes sind dumm und kontraproduktiv.

    Man kann zur Schadensbergrenzung nur hoffen, dass diese Schlagzeile schnell wieder versenkt wird um Schaden von der AfD zu nehmen, die gerade ansetzt, die Spezialdemokraten als zweitstärkste Kraft abzulösen.

    ———-

    Aber kein Kriegsgegner hat es geschaftt Hitler zu killen?
    Stattdessen wurde das Deutsche Volk getötet und ganze Städte in Brand gesetzt?

    Da stimmt doch was nicht…..

  87. An all die Klugscheißer und Besserwisser, jene selbst ernannten „Militärhistoriker“, die hier ihren Senf abgeben. Der Kreis um Claus Schenk Graf von Stauffenberg, Henning von Tresckow, Ludwig Beck und all die vielen Anderen bestand zum Großteil aus hohen Wehrmachts-Offizieren und nur z.T. aus Zivilisten, folglich bedeutete das Attentat auf Hitler auch den Bruch des geschworenen Eides, falls jemand aus der jungen Generation sowas heute noch verstehen oder den Begriff „Ehre“ nachvollziehen kann.
    Als Verräter darf man in diesem Zusammenhang den ersten Inspekteur der Bundeswehr Adolf Heusinger wohl eher nennen.
    Herrn Steinke und allen Anderen sei u.a. die Lektüre von Stefan Erminger „Operation Walküre“ empfohlen; etwas Bildung schadet nie!
    Auch möchte ich Herrn Steinke sehen, wenn er mit Sprengstoff in der Aktentasche und einem Zünder in der Hosentasche seinen Mut beweisen muss; die vollgeschissenen Unterhosen möchte ich nicht zu sehen bekommen! Das gilt auch für den Schreiberling „Zweifel“, der kann ja aktuell seinen Großmut dadurch beweisen, dass er mit einer Handgranate sich und die Grökatz in die Luft sprengt, dann sind wir beide los, was sehr wünschenswert wäre.

  88. Während Rothgrün immer dreister die Verwandlung Deutschlands zu einem Muslim- und Negergenesungswerk voran treibt, kommt ein Steinke auf die Idee ein Stauffenberg Diskurs vom Zaun zu brechen. Das hat mit Politik nichts und mit der Wohnungsnot, Bildungsnot und bröckelnden Infrastruktur schon gar nichts zu tun. Die jetzige deutsche Generation wird von Rothgrün mittels der Nazivergangenheit daran gehindert die eigene Not zu beheben und muss stattdessen eindringende Barbaren betüddeln. Ein Steinke leistet dabei Schützenhilfe.

  89. Wäre, hätte, könnte, eventuell, vielleicht und möglicherweise – ob ein geglücktes Attentat was am weiteren Verlauf großartig geändert hätte ist reine Spekulation.

    Und rein sachlich betrachtet ist natürlich ein Verräter, wer gegen seinen abgelegen Treueid handelt.

    Ich spreche der Widerstandsgruppe Heldentum nicht ab – aber grundsätzlich kann darüber meines Erachtens diskutiert werden. Und das will Hübner Patrioten verbieten?

    Hübners Artikel – natürlich garniert mit Beschimpfung („ist nicht nur dumm, sondern zutiefst verachtenswert“ – warum nicht gleich „ist nicht nur dumm, sondern zutiefst verachtenswertes Pack“?) – könnte glatt im DLF als Erziehungsbeitrag verlesen werden. Wobei das mit dem „Herrenmensch“ auch gut zu „taz“ passen würde.

    Tatsächlich „dumm“ ist allein eine Veröffentlich solcher Gedanken auf Facebook. Schön blöd da auf Diskretion seiner „Freunde“ zu vertrauen, und das noch als Politiker…
    Und zudem sollte ein Politiker wissen, daß die NS-Zeit, einerlei wie betrachtet, für eine Partei wie die AfD schädliches Gift ist, zumindest in aufgeregten Wahlkampfzeiten. Das ist idiotische Parteischädigung, wenn nicht gar Absicht (Unterwanderung wär ja nichts Neues).

    Für diese unglaubliche Dummheit – auf FB zu vertrauen und NS-Kram aufzurühren – gehört der Lars Steinke abgestraft.

  90. Man sollte diesem Herren sicherlich alles aber sicherlich keine Dummheit unterstellen.
    Kurz vor den Bayernwahlen ist dem Regime jede noch so grosse sauerei recht.

    Mehr U-Boot geht nicht.

    Was als nächstes aus der Giftküche merkelscher Systempropaganda hinausgekotzt wird,um die Opposition zu diffamieren kann nur vermutet werden.
    Die Schamlosigkeit existiert bei den an der Macht klebenden in einer Weise die ich niemals für möglich gehalten habe.

    Sind ausschliesslich demokratieverachtende Lumpen an der Macht?
    Muss man eine Ratte sein,um es bis nach ganz oben zu schaffen?

  91. Matthias68 3. August 2018 at 10:03
    „Graf Stauffenberg und seine Freunde waren Helden und werden das immer bleiben!“
    Wer solche Dogmen aufstellt, ohne die Beweggründe und Ziele der Verschwörer zu hinterfragen, schätzt in der Tat keine Meinungsfreiheit.

    Mein Fresse. Keine Sau interessiert für Graf von Stauffenberg. Kapiert ihr das nicht? Wie kann man nur so ein Fass aufmachen? Unfassbar. Die einzigen, die jetzt jubeln sind die Merkel-Systemmedien. Und daher glaube ich an ein U-Boot. Raus mit dem Dummbeutel, am besten noch vor der Bayern und Hessen Wahl.

  92. … schätzt in der Tat keine Meinungsfreiheit.
    Matthias68 3. August 2018 at 10:03 und andere

    Als freischwebendes Individuum kann man meinen und sagen, was man will (solange man sich damit nicht strafbar macht). Aber nicht in einer Partei. Auch nicht als Redakteur einer Zeitung. Überhaupt in keiner Organisation, die sich bestimmten Ideen, Leitlinien verschrieben hat. Mit Einschränkung der Meinungsfreiheit hat das nichts das Geringste zu tun: Man gehört mit bestimmten „Meinungen“ einfach nicht in bestimmte Organisationen. Man gehört nicht in den „Verein Deutscher Hundefreunde“, wenn man „meint“, alle Hunde sollten auf der Stelle erschossen werden.

  93. Mit der meinung steht Herr Steinke bestimmt nicht alleine da ,Aber Muss man das so raushauen wenn wichtige wahlen anstehen ? Das war nicht der zeitpunkt um sowas zu diskutieren .

    Die Deutschen taten sich lange Zeit schwer damit, den Widerstand gegen die Nazi-Diktatur zu würdigen. Was heute selbstverständlich erscheint, „ist in Wirklichkeit das Ergebnis eines langen und vielfach widersprüchlichen Prozesses“, schrieb kürzlich Johannes Tuchel, der Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin. „Vieles wurde dabei ignoriert, verdrängt, vergessen.“

    Im Sommer 1951 machte das Allensbacher Institut für Demoskopie eine wichtige Umfrage. Die Meinungsforscher wollten von den Bundesbürgern wissen, was sie über den 20. Juli 1944 dachten. Nur ein gutes Drittel der Befragten hatte eine positive Meinung über die Männer und Frauen, die vergeblich versucht hatten, das NS-Regime zu stürzen. Und noch 1956 war die Mehrheit der Bürger dagegen, eine Schule nach Claus Schenk Graf von Stauffenberg zu benennen, dem gescheiterten Hitler-Attentäter.

    Quelle https://www.dw.com/de

    Immer AFD wählen alles andere ist verrat am Deutschen Volk

  94. Ich finde nicht, dass das Anmerkungen zum Fall Steinke sind.
    Das sind Verurteilungen, Beleidigungen.
    Das ist Meinungsdiktatur.

    Und es schadet der Umkehr der schrecklichen Multikultpolitik möglicherweise mehr, als das es nützt, sich diesen Mainstreamschuh anzuziehen.
    Man darf soetwas nicht sagen. Das ist grünrotlinksversiffter Mainstream.
    Man darf soetwas nicht mal denken, sonst ist man ein Idiot. Das ist ja schon orwellesk.

    Vielleicht sind ja all die, die nun schadenderweise nach Parteiaustritt schreien und UBootverdacht äussern, die wahren UBoote und Idioten.

  95. http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Worueber-Deutschland-jetzt-reden-sollte

    Grenzschließungen und Ankerzentren hier, Asylgesetzgebung dort:
    Das Flüchtlingsthema blockiert seit Jahren wichtige Debatten um die Zukunft Deutschlands.

    Die Einbeziehung von Flüchtlingen und Einwanderern in die deutsche Gesellschaft ist eine Mammutaufgabe. Zehntausende Deutsche engagieren sich hierfür mit viel Herz und Verstand.

    Doch es gibt zunehmend Probleme: Schlechte Sprachkenntnisse, Parallelwelten, Identitätskrisen in der nächsten Einwanderergeneration auf der einen Seite, Ausgrenzung und Rassismus auf der anderen Seite sind trotz aller Bemühungen Realität. Viele fangen an zu verstehen: Integration bedeutet mehr als Obst und Gemüse beim freundlichen Türken zu kaufen.

    Herr Linnemann, was läuft schief bei der Integration?
    Aktuell fällt uns ein Versäumnis auf die Füße: Integration wurde zu lange als Selbstläufer gesehen. Die Ausbreitung von Parallelgesellschaften und eine zunehmende Zahl von Muslimen, die die Scharia über das Grundgesetz stellen, sind beunruhigende Anzeichen einer misslungenen Integration.

  96. Zu den Vermutungen, es handele sich um ein U-Boot des Vefassungsschutzes:

    1. Zunächst einmal ist festzuhalten, dass sich dieser „Skandal“ bisher nicht signifikant in der Prognose der Wahlbörse für die Bayernwahl niederschlägt.
    https://boerse.prognosys.de/charts/ltw-by-2018
    Sollte es sich also um einen Versuch gehandelt haben, das Wahlergebnis der AfD negativ zu beinflussen (was ich nicht glaube), so war dieser jedenfalls nicht sonderlich erfolgreich. Zumal der Zeitpunkt für einen solchen auch viel zu früh gewesen wäre, da das Gedächtnis der meisten Wähler nicht allzu gut funktioniert.

    2. Wesentlich interessanter als der Facebook-Post sind die Reaktionen darauf, wo sich nun alle gegenseitig übertreffen, sich so politisch korrekt wie möglich zu distanzieren und Denkverbote zu festigen (-> kontrollierte Opposition). Wenn etwas damit beabsichtigt war, dann das.

  97. Shinzo 3. August 2018 at 10:24
    Ich finde nicht, dass das Anmerkungen zum Fall Steinke sind.
    Das sind Verurteilungen, Beleidigungen.
    Das ist Meinungsdiktatur.

    Und es schadet der Umkehr der schrecklichen Multikultpolitik möglicherweise mehr, als das es nützt, sich diesen Mainstreamschuh anzuziehen.
    Man darf soetwas nicht sagen. Das ist grünrotlinksversiffter Mainstream.

    ——-
    Falsch ausgedrückt.
    Also ich meinte, wenn man sagt, soetwas dürfe man nicht sagen, ist das ja schon grünrotlinksversifftem Mainstream gleich.

  98. @ Reiner Zufall 3. August 2018 at 09:40
    Immer das gleiche Märchen zur Aufrechterhaltung des Heldenstatus
    ….
    ————————————————
    Aber die ganzen Aufzählungen (danke dafür) interessieren hier doch 95% der User nicht.
    Wir haben dieses Märchen mit der Muttermilch aufgesogen und warum sich neu und ernsthaft mit der Wahrheit beschäftigen?? Ist doch viel bequemer immer die gleiche Leier zu wiederholen. Die Anbeter des Redegeiststaates (Parla – Ment) haben gar kein wirkliches Interesse an einer effektiven Änderung der momentanen Lage. Sie wollen Diskustieren und Schimpfen und glauben evt. tatsächlich an einen Wahlerfolg. Und dann? Nicht groß wird sich ändern. Dann geht die Diskutiererei, Ausschließeritis, wieder los. Und die echten (!) U-Boote tauchen dann auf. Entscheiden tut auch dann immer nur die Justiz, es sitzen dort die selben Richter wie heute und das wars.

  99. Das deutsche Volk ist noch lange nicht am Ende 3. August 2018 at 08:18
    „Maximale Parteischädigung für die AfD ist übrigens, wenn man den Zwangsbeitrag für ARD/ZDF bezahlt.
    Wer das zahlt, hat kein Recht, sich über „Parteischädigung“ durch Mitglieder aufzuregen.“
    —————————————————————————————————————————-
    …und jedes AfD-Parteimitglied, welches die Zwangsbeiträge an ARD/ZDF entrichtet, hat kein Recht auf Meinungsäußerung und sollte auf der Stelle die AfD verlassen oder was?
    Ihr hirnrissiger Fehlschluß ist wohl der extremen Sommerhitze geschuldet, vermute ich!

  100. Steinke macht gerade den „Pöbelralle“ für die AfD. So ein dummer, hirnloser und faktisch falscher Satz ist Wasser auf die Mühlen der Kritiker. Die Journalisten können genüsslich von diesem Fauxpas berichten und die AfD in die braune Ecke stellen.

    Wie jeder Auftritt von Pöbelralle die SPD Stimmen kostet, kostet Steinkes Stuss die AfD an Zustimmung. Steinke sollte von sich aus gehen.

  101. Und noch ein Nachtrag…
    Hier wird in Kommentaren immer wieder betont, dass Stauffenberg ja kein Demokrat war. Dass ich die Heldenverehrung um Stauffenberg sehr kritisch sehe, habe ich deutlich gemacht.
    Aber dass er kein Demokrat war, dass kann man ihm doch nun wirklich nicht vorwerfen. Wodurch hätte er denn demokratisch geprägt worden sein sollen? Durch das Elternhaus – geprägt durch Kaiserreich und Krieg?? Durch die durch und durch verkommene und chaotische Weimarer Republik, die zu einem grossen Teil nicht akzeptiert war? Durch das dritte Reich???
    Nein. Stauffenberg war eben ein Kind seiner Zeit. Also hört doch auf mit diesen dümmlichen Kommentaren.

  102. Shinzo 3. August 2018 at 10:24
    Ich finde nicht, dass das Anmerkungen zum Fall Steinke sind.
    Das sind Verurteilungen, Beleidigungen.
    Das ist Meinungsdiktatur.
    Und es schadet der Umkehr der schrecklichen Multikultpolitik möglicherweise mehr, als das es nützt, sich diesen Mainstreamschuh anzuziehen.
    Man darf soetwas nicht sagen. Das ist grünrotlinksversiffter Mainstream.
    Man darf soetwas nicht mal denken, sonst ist man ein Idiot. Das ist ja schon orwellesk.
    Vielleicht sind ja all die, die nun schadenderweise nach Parteiaustritt schreien und UBootverdacht äussern, die wahren UBoote und Idioten.

    Ach und du glaubst, solche dämlichen Aussagen kommen in der konservativ-bürgerlichen Wählerschicht gut an? Die AfD hat nur eine Chance, wenn sie die konservativ-bürgerlichen Wähler gewinnen, kapiert ihr das nicht?

  103. Bravo, Herr Hübner! Den anderen Kommentatoren kann ich mich nur anschließen, raus mit diesem – Malheur aus unserer Partei! Der Gedanke „VS-U-Boot“ ist m.E. gar nicht so abwegig.

  104. Kurz nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs schrieb Claus Schenk Graf von Stauffenberg an seine Frau Nina über seine ersten Eindrücke in Polen:

    „Die Bevölkerung ist ein unglaublicher Pöbel, sehr viele Juden und sehr viel Mischvolk. Ein Volk, welches sich nur unter der Knute wohlfühlt.“

    So ein Vogel kann kein Held sein. Einfach nur ein Schisser der Angst hatte den Krieg nicht zu überleben oder das die Allierten unter den Adeligen aufräumen.

  105. Biloxi 3. August 2018 at 10:21
    … schätzt in der Tat keine Meinungsfreiheit.
    Matthias68 3. August 2018 at 10:03 und andere

    Als freischwebendes Individuum kann man meinen und sagen, was man will (solange man sich damit nicht strafbar macht). Aber nicht in einer Partei. Auch nicht als Redakteur einer Zeitung. Überhaupt in keiner Organisation, die sich bestimmten Ideen, Leitlinien verschrieben hat. Mit Einschränkung der Meinungsfreiheit hat das nichts das Geringste zu tun: Man gehört mit bestimmten „Meinungen“ einfach nicht in bestimmte Organisationen. Man gehört nicht in den „Verein Deutscher Hundefreunde“, wenn man „meint“, alle Hunde sollten auf der Stelle erschossen werden.

    ————

    Was heißt, „in einer Partei“?
    Steinke ist Mitglied einer Partei und darf denken und meinen, was er will!
    Er darf nicht im Namen der Partei sagen und handeln was und wie er will.
    Aber er hat seine Gedanken als Mensch Steinke gepostet, was ich daran festmache, dass es ein geheimer post war.
    Dass dies dennoch öffentlich wurde und nun ausgeschlachtet wird, sollte doch viel eher das zu besprechende Thema sein.
    Hat ihn ein UBoot wer verraten ?
    Ist die Veröffentlichung Beweis dafür, dass alle immer vom Staat bespitzelt werden und wie ist das einzuordnen?
    So zB
    Die AFD ist ja nun keine Stauffenberggedenkpartei. Deshalb finde ich den Hundefreundevergleich doch ein wenig zu weit hergeholt.
    Hitler verherrlicht hat Steinke ja nun nicht. Worauf aber nun wieder alles hinaus (gelaufen wird) läuft.
    Findest du nicht, dass man frei denken und reden dürfen sollte?

  106. ThomasFD 3. August 2018 at 10:40
    Kurz nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs schrieb Claus Schenk Graf von Stauffenberg an seine Frau Nina über seine ersten Eindrücke in Polen:
    „Die Bevölkerung ist ein unglaublicher Pöbel, sehr viele Juden und sehr viel Mischvolk. Ein Volk, welches sich nur unter der Knute wohlfühlt.“
    So ein Vogel kann kein Held sein. Einfach nur ein Schisser der Angst hatte den Krieg nicht zu überleben oder das die Allierten unter den Adeligen aufräumen.

    Stauffenberg war ein überzeugter Nazi und Antisemit. Aber what the fuck, who cares. Mal ehrlich, wir haben andere Probleme als die Frage on Stauffenberg ein Held oder Verräter war. Wie kann man nur so dämlich sein und in dieser Frage ein Fass aufmachen. Daher für mich ganz klar: U-Boot. Und raus mit ihm.

  107. Die Äußerung Steinkes war politisch insofern unsinnig, als ich sie nicht getätigt hätte. Ich weiß ja, dass ich in einem kranken Land mit überwiegend todkranken Menschen lebe, die die eigene Abschlachtung bejubeln.
    Natürlich kann man Steinke ausschließen und das wird man natürlich auch tun (ich verstehe freilich nicht, wieso gegen Gauland kein Verfahren wegen des Vogelschiss läuft; denn das war weit pietätloser als die Äußerung Steinkes).

    Ja und wie wird der Meuthen den Steinke nun ausschließen? Nun er wird sagen, dass das falsch war was der gesagt hat (ich will die Äußerung Steinkes in keiner Weise rechtfertigen) und dass es parteischädigend war und damit kundtun, dass er Meuthen in dieser Sache aufrecht auf der richtigen Seite zusammen mit dem Mainstream steht.

    Eigentlich aber müßte er sagen: Ich muß Steinke ausschließen, weil wir in einem kranken Land leben, in dem alles rund um das 3. Reich holocaustmäßig, heuchlerisch vom Mainstream instrumentalisiert wird, so dass der Steinke das eben nicht sagen durfte. Und weil, wenn ich den jetzt nicht ausschließe, der Manstream uns jetzt bei den nächsten Wahlen damit weiter schaden könnte. Also ich würde den Steinke vielleicht auch ausschließen, aber ich würde dann eben die Wahrheit über die Zusammenhänge sagen.
    Na ja, aber vielleicht wird der Meuthen in anderen Zusammenhängen, wenn er Macht hat, nicht lügen und redlich handeln.

  108. Matthias68 3. August 2018 at 10:03

    „„Graf Stauffenberg und seine Freunde waren Helden und werden das immer bleiben!“
    Wer solche Dogmen aufstellt, ohne die Beweggründe und Ziele der Verschwörer zu hinterfragen, schätzt in der Tat keine Meinungsfreiheit.“

    So muss man das leider sehen. Das Rudel-Aufjaulen hier ist wirklich erschreckend.

    Lars Steinke hat uebrigens einen extrem prominenten Fuersprecher. Niemand anderen als Alexander den Grossen.

    Klar, der Perser Dareios war sein Feind. Aber dessen Moerder – Soldaten aus den eigenen Reihen – waren Verraeter und wurden folglich von Alexander aufgeknuepft: „Haengt sie hoeher!“

  109. Jeder soll sagen was er will,
    Jeder soll dann auch mit den eventuellen Konsequenzen leben.
    Wenn ich z.B. in einer Führungsposition bei Apple bin und es wird öffentlich, dass ich der Meinung bin Apple Telefone sind Mist und HUAWEI ist das non plus ultra, dann kann ich mich nicht darauf berufen, dassmeine freie Meinung konsequenzlos von allen zu akzeptieren ist. Wenn der Applekonzern der freien Meinung ist, dass Mitarbeiter sich in Ihren Äußerungen positiv zu Apple stellen sollten, dann habe ich ein „freie Meinungen“ Problem.
    Genau so ist es auch in einer Partei.

  110. Shinzo 3. August 2018 at 10:43
    FÜR MEINUNGSFREIHEIT
    FÜR REDEFREIHEIT

    Ja genau, und 1 Woche vor der Bayernwahl haut der Höcke mal wieder einen NS Spruch raus…Wie kann man nur so doof sein. Oder vielleicht gar nicht doof, sondern Yellow Submarine???

  111. Danke, Herr Hübner, für diesen aufrichtigen Artikel.

    Ich bin auch der Meinung, dass man Steinke und alle anderen, die die AfD schädigen, aus der Partei ausschließen sollte. Egal, ob U-Boot oder nicht, solche Aussagen, wie Steinke sie gemacht hat, sind indiskutabel. Das hat dann auch nichts mehr mit Meinungsfreiheit zu tun.

  112. INGRES
    3. August 2018 at 10:46

    So isses und nicht anders. Dabei drücken Sie sich noch zurückhaltend aus.

  113. Steinke hätte seine hier diskutierte Meinung NICHT ZUM JETZIGEN ZEITPUNKT äußern dürfen. Das ist klar und schädigt die Strategie der AfD.
    Allerdings bin auch ich der Meinung, daß Stauffenberg aus der Sicht der damaligen (als korrekt geltenden) Politik und angesichts der Wehrmacht (DAS war noch eine, die diesen Namen verdiente) ein Verräter war.
    Die Vielzahl derartiger Verräter in der Wehrmacht, trug zur Niederlage bei.
    Was unsere Wehrmacht, auch gegen den Widerstand der Alliierten, geleistet hat, leistete und leistet keine Wehrmacht dieser Welt.

  114. Tut mir leid, aber der hat für mich irgendwie ein ANTIFA-Gesicht. Ist nur so’n Bauchgefühl. Vermutlich täusche ich mich aber….

  115. Pumpernickel
    3. August 2018 at 10:49
    Danke, Herr Hübner, für diesen aufrichtigen Artikel.

    Ich bin auch der Meinung, dass man Steinke und alle anderen, die die AfD schädigen, aus der Partei ausschließen sollte. Egal, ob U-Boot oder nicht, solche Aussagen, wie Steinke sie gemacht hat, sind indiskutabel. Das hat dann auch nichts mehr mit Meinungsfreiheit zu tun.

    xxxxxxx

    Oh doch, genau das ist Meinungsfreiheit. Auch andere Meinungen äußern dürfen, als die politisch korrekten.

  116. Stauffenberg ist meiner Meinung nach völlig überbewertet, der hat sich ja nicht gegen das Naziregime aufgelehnt, sondern gegen die Totale Niederlage die im Herbst 44 absehbar war. Viel beeindruckender siend die Attentäter der frühen Jahre wie Maurice Bavaud.

  117. Auch ein Herr Hübner scheint nicht davon gefeit, beim Auftreten gewisser Geschichtsauffassungen, die ich selbst zwar nicht teile, wie sie geäußert worden sind, mittelst Beschimpfungen und unguter Polemik (Dummheit, Steinke als Herrenmensch) sowie der in solchen Fragen leider üblich gewordenen „Nazikeule“, wenn auch „zwischen den Zeilen“, zu agieren. Es wäre gut und der Sache dienlich, verbal abzurüsten.

    Recht hat Hübner ohne Zweifel darin, daß nicht jede Äußerung im Sinne einer Auffassung, die unter Freiheit der Meinung fällt, immer auch angebracht ist, sei sie richtig oder falsch. Im Falle Steinke war sie völlig unabhängig davon nicht nur unpassend, sie war parteischädigend. Das hätte der junge Mann, der wir unterstellen dürfen, „dreimal sieben Jahre alt“ gewesen zu sein, wissen müssen.

    Sein Zurückrudern wird ihm kaum mehr helfen können. Die Sache ist leider in der Welt. Es bleibt zu hoffen, daß der Wähler sich wegen der hier allerdings stattgefundenen offensichtlich gezielten Intrige, mit der in die Öffentlichkeit gebracht wurde, was nicht für sie bestimmt war, nichts ins Bockshorn jagen lassen wird.

  118. Der Doofkopp Steinke hat der AfD in Bayern und Hessen mitten im Wahlkampf einen Bärendienst erwiesen. Für mich ist das ganz klar parteischädigendes Verhalten. Gauland wird den Parteiausschluss hoffentlich zügig vorantreiben, am besten noch vor der Bayern und Hessen Wahl.

  119. Besorgter
    3. August 2018 at 10:48
    Jeder soll sagen was er will,
    Jeder soll dann auch mit den eventuellen Konsequenzen leben.
    Wenn ich z.B. in einer Führungsposition bei Apple bin und es wird öffentlich, dass ich der Meinung bin Apple Telefone sind Mist und HUAWEI ist das non plus ultra, dann kann ich mich nicht darauf berufen, dassmeine freie Meinung konsequenzlos von allen zu akzeptieren ist. Wenn der Applekonzern der freien Meinung ist, dass Mitarbeiter sich in Ihren Äußerungen positiv zu Apple stellen sollten, dann habe ich ein „freie Meinungen“ Problem.
    Genau so ist es auch in einer Partei.

    xxxxxxxxx

    Sie haben absolut Recht, soweit es Wirtschaftsunternehmen betrifft.
    Bezüglich der AfD haben Sie nur dann Recht, wenn sie sich ins Programm geschrieben hat, den Schuldkult ewig aufrecht erhalten zu wollen. Völlig egal, ob es sich nur um gigantische Lügen oder die Wahrheit handelt. Steht das denn im Programm? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht.
    Ich bin bisher AfD-Wähler. Den Schuldkult möchte ich allerdings nicht unterstützen.

  120. @ Shinzo 3. August 2018 at 10:24

    Und es schadet der Umkehr der schrecklichen Multikultpolitik möglicherweise mehr, als das es nützt, sich diesen Mainstreamschuh anzuziehen.
    Man darf soetwas nicht sagen. Das ist grünrotlinksversiffter Mainstream.
    Man darf soetwas nicht mal denken, sonst ist man ein Idiot. Das ist ja schon orwellesk.

    Vielleicht sind ja all die, die nun schadenderweise nach Parteiaustritt schreien und UBootverdacht äussern, die wahren UBoote und Idioten.
    —————————————————————–
    Autsch, das tut weh. Aber Wahrheiten können eben auch weh tun. Vielleicht ist die ganze AfD ein U-Boot. Der Kampf gegen die Germanen ist noch voll am Laufen.

  121. Tom_L 3. August 2018 at 10:45

    ThomasFD 3. August 2018 at 10:40
    Kurz nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs schrieb Claus Schenk Graf von Stauffenberg an seine Frau Nina über seine ersten Eindrücke in Polen:
    „Die Bevölkerung ist ein unglaublicher Pöbel, sehr viele Juden und sehr viel Mischvolk. Ein Volk, welches sich nur unter der Knute wohlfühlt.“
    So ein Vogel kann kein Held sein. Einfach nur ein Schisser der Angst hatte den Krieg nicht zu überleben oder das die Allierten unter den Adeligen aufräumen.

    Stauffenberg war ein überzeugter Nazi und Antisemit. Aber what the fuck, who cares. Mal ehrlich, wir haben andere Probleme als die Frage on Stauffenberg ein Held oder Verräter war. Wie kann man nur so dämlich sein und in dieser Frage ein Fass aufmachen. Daher für mich ganz klar: U-Boot. Und raus mit ihm.
    _________________

    Na was wären das denn für Probleme? Die „Islamisierung“? Die „Sexualisierung“? Das Familien-Duell nicht mehr läuft? Ja, auch ich vermisse Stefan Raab schmerzlichst.

    Also sobald irgendeiner aus der AFD was dummes sagt (was ja schon sehr oft passiert ist, alleine nur von Storchs „Bin auf der Maus ausgerutscht“) ist er sofort ein U-Boot, ein Mitarbeiter der Verfassungsschutzes oder ein Volksschädling. Oder alles. Es kann natürlich nicht sein das der Junge einfach seine Meinung äußert die sich ja nicht mal mit der Außendarstellung der AFD schlägt.

    Aber deswegen ein Faß aufzumachen ist natürlich etwas übertrieben. Man sollte der AFD lieber endlich mal klar machen das sie immer noch kein Rentenprogramm haben. Oder wird einfach jeder über 60 erschossen, so kann man es natürlich auch machen.

  122. Es geht darum Menschen zu überzeugen…..
    Es geht darum Wähler zu gewinnen…….
    Schlafschafe die gerade so erwachen….etwas in richtung AFD schauen….eine vorsichtige Bereitschaft zeigen ihren Blickwinkel zu ändern…….

    Diese Menschen stehen in ihrer sicht der Dinge noch auf schwachen Beinen und fallen bei solchen Äußerungen sofort wieder um……
    Zitat eines Arbeitskollegen heute morgen =siehst du , das sind doch Nazis !

  123. Clint Ramsey 3. August 2018 at 10:26; Wie üblich, die drittstärkste mittlerweile wohl eher zweitstärkste PArtei wird so gut wie nicht gefragt. Lediglich Weidel darf mal kurz was sagen. sonst nur linke, grüne und Regierungspartei.

    Shinzo 3. August 2018 at 10:42; Geheimer Post in der Stasiakte zum selberschreiben, so naiv ist heute doch kein 6jähriger mehr.

  124. ThomasFD 3. August 2018 at 11:09; Natürlich hat die AfD ein Rentenprogramm, das ist seit Monaten bekannt,wird aber von den Medien ignoriert, ganz im Gegenteil, es wird laufend das Gegenteil behauptet.
    Ob dieses Rentenprogramm finanzierbar ist, steht auf nem anderen Blatt, aber jedenfalls, wenn man diese vielen Mrd, die man an den reintsunamieten Bodensatz der 3. und 4.Welt verschenkt, lieber den Rentnern gibt, gehts uns allen auf lange Sicht besser.

  125. Natürlich spricht die Äußerung von Steinke von Dummheit, da er auch Geschichte studiert und eigentlich wissen müsste, wie lange vor dem 20. Juli 44 Stauffenberg angefangen hat, sich einen Kreis zu bilden, der dann auch mitzieht. Das ging deutlich früher an und insofern sind die Aussagen von Steinke nicht einfach nur eine Meinung, sondern eben eine falsche Meinung, geschichtsvergessen und damit Parteischädlich.

  126. 1/2 OT, betr.: AfD

    Gerade hat in der vergangenen Woche der Hardcore-Anti-AfD-Agitator Georg Restle vom WDR in den TAGESTHEMEN diesen skandalösen Kommentar losgelassen: http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-429491.html

    Jetzt legt BR-Chefredakteur Christian Nitsche nach, wenn wir dem Drecksblatt HuffPost glauben wollen (was wir ausnahmsweise mal tun):

    AfD-Erfolg empört „Tagesthemen“-Kommentator: „Das ist zum Schämen“
    Der Erfolg der Rechtspopulisten sei „ein historischer Aberwitz“
    https://www.huffingtonpost.de/entry/tagesschau-kommentar-wutet-wegen-afd-erfolg-das-ist-zum-schamen_de_5b6400c9e4b0fd5c73d82d01

  127. „… sind die Aussagen von Steinke nicht einfach nur eine Meinung, sondern eben eine falsche Meinung…“

    xxxxxxx

    Orwell?

  128. Also folgendes:
    1. Der durchschnitts-Deutsche kennt Stauffenberg noch als Attentäter ganz vage aus der Schule.
    2. Der letzte gute Film über das Attentat von Tom Cruise wird diese Erinnerung bei einigen aufgefrischt haben.

    Aber mehr als das wird sich der Durschnitts-Deutsche mit dem Mann nicht befasst haben.

    Den Michel plagt eine hohe Steuerbelastung, Renten- und Pflegethemen, der Euro und vor allem die Einwanderung.
    Warum muss man also seinen Senf zu einem Thema als JA-Chef abgeben, mit dem die meisten Deutschen sich kaum auseinandersetzen?
    Inhaltlich kann man die Sache so sehen wie Steinke, aber darum geht es gar nicht. Man schadet der Partei mit solchen „Nicht-Themen“. Die AfD täte gut daran inhaltlich in der Gegenwart zu bleiben.
    Solche Sachen kann man inhaltlich in Zukunft mal aufbereiten, aber die AfD ist für solche Spielereien noch nicht robust genug. Aus 19% werden trotz anhaltender Einwanderung auch schnell mal wieder 12. Das sollte auch jeder hier im Forum wissen.

  129. Steinkes Äusserungen sind ein Schlag ins Gesicht aller Patrioten die seit Jahren , vor allem in Dresden auf die Strasse gehen und die Stauffenberg(Wirmer)-Flagge mit sich führen ! Es sehen sich viele im Widerstand zum Merkel-Regime in der Tradition zum Widerstand um Stauffenberg !

  130. Der Hübner mal wieder. Von der Materie nur die Volksschulbildung genossen und von den tatsächlichen Geschehnissen keine Ahnung, aber dick die Backen aufblasen und anderen Dummheit vorwerfen.

    Die drei wichtigsten Daten:
    1. Die Stauffenberg-Truppe wollte sich mit den Westmächten verbünden und gegen den Bolschewismus kämpfen!
    2. Die Briten hatten allen deutschen Widerstandsgruppen tolle Versprechen und Zusagen gemacht, oder wenigstens keine Ablehnung signalisiert, um das Deutsche Reich auch von innen heraus zu bekämpfen. Eine völlig natürliche Strategie und Taktik, die jedem Kriegsgegner zusteht, nur war es kein britisches Ziel, das Deutsche Reich bestehen zu lassen, sondern endlich die Gelegenheit zu nutzen, und den Konkurrenten in Wirtschaft und um die Macht in Europa auszulöschen. Stauffenberg und alle anderen hatten sich aus ihren subalternen Positionen mit Dingen befaßt und entschieden, zu denen ihnen nicht die notwendigen Daten vorlagen und zu denen sie nicht im mindesten kompetent waren. Schlicht und ergreifend also eine unsinnige Aktion, auch wenn es jeweils „gut gemeint“ war. Wie das halt so ist, mit dem „gut gemeint“… Der Weg zur Hölle ist damit gepflastert.
    3. Wenn Steimke behauptet, daß eine Eliminierung Hitlers zu diesem Zeitpunkt eine massive Störung der eh schon katastrophalen Rückzugsgefechte im Osten mit weitaus höheren Verlusten an den Deutschen Zivilisten herbeigeführt hätte, so ist das 100% richtig, und deshalb bewertet das Steimke, nach seiner Aussage zumindest, als Verrat am Deutschen Volk.

    In der gegenwärtigen Situation war diese Meinungsveröffentlichung leider ein Schuß in den Ofen, denn anders als die Gaulandprovokationen hat der Mann das falsche Thema mit der falschen Wortwahl gewählt. Er ist nicht im Vagen geblieben, sondern ist ins Spezielle gegangen, hat einen der Säulenheiligen der bundesrepublikanischen Zivilreligion ans Bein gepinkelt. Auch wenn es ein Schlag gegen die Meinungsfreiheit ist, aber aus taktischer Sicht hilft nur ein Rücktritt oder Rauswurf. Da bin ich dann bei Hübner.

  131. Biloxi 3. August 2018 at 11:19
    1/2 OT, betr.: AfD
    Gerade hat in der vergangenen Woche der Hardcore-Anti-AfD-Agitator Georg Restle vom WDR in den TAGESTHEMEN diesen skandalösen Kommentar losgelassen: http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-429491.html
    Jetzt legt BR-Chefredakteur Christian Nitsche nach, wenn wir dem Drecksblatt HuffPost glauben wollen (was wir ausnahmsweise mal tun):
    AfD-Erfolg empört „Tagesthemen“-Kommentator: „Das ist zum Schämen“
    Der Erfolg der Rechtspopulisten sei „ein historischer Aberwitz“
    https://www.huffingtonpost.de/entry/tagesschau-kommentar-wutet-wegen-afd-erfolg-das-ist-zum-schamen_de_5b6400c9e4b0fd5c73d82d01

    Oh mein Gott, was für ekelhafte Linksfaschisten, vor allem der Restle. Der ruft in seinem Kommentar praktisch zum Dschihad gegen die AfD auf. Eine Partei, die von Millionen deutschen Bürgern demokratisch gewählt wurde. Aber mit Demokratie scheint der Marxist Restle ein Problem zu haben…

  132. Deutsches Eck 3. August 2018 at 08:21
    Gestern hat die ARD-Tagesschau um 20.00 Uhr endgültig das Niveau der Aktuellen Kamera unterschritten.

    Das staatliche Propaganda-Fernsehen hat doch tatsächlich mit dem Rassismus der bösen populistischen deutschen Nazigesellschaft aufgemacht und alle moslemischen Herrenmenschen in Deutschland aufgefordert gegen minderwertige und unreine Einheimische vorzugehen.

    Die Waffe gegen Bio-Deutsche sei jetzt der Vorwurf „Rassismus“ und alle Migranten aufgefordert diese Nazi-Keule reichlich gegen rechtschaffende Bio-Deutsche anzuwenden. ?

    ———–
    Die Worte Rassist oder Nazi, prallen bei mir ab, wie Vernunft, Demokratie und Volkswille bei Merkel !

  133. Steinkes Facebook-Kommentar soll im nicht öffentlichen Teil gepostet worden sein.

    Demnach ist Steinke unschuldig wie alle AFD-Mitglieder, die privat sich politisch unkorrekt äußern.
    Wenn Steinke ausgeschlossen wird, dann werden die Medien dafür sorgen, dass alle geheimen Posting der Afd-Mitglieder veröffentlicht werden und im Prinzip alle AFD-Mitglieder ausgeschlossen werden müssen.

    An alle die hier gegen Steinke gepostet haben – man hat euch hereingelegt. Die Lügenpresse hat es geschafft, dass wir uns gegenseitig zerfleischen. Es ist eine Schande, das wir so dumm sind.

  134. @uli12us
    Nein, die AfD hat noch kein geschlossenes Rentenkonzept. Es wird noch eine inhaltlich Debatte dazu auf dem nächsten Parteiversammlung geben. Es gibt im Moment 3 verschiedene Modelle. Man hat sich auf keines davon offiziell geeinigt.

  135. Graf Stauffenberg?
    Ich glaube, die Mehrheit der jungen Leute weiß nicht mal wer das ist
    und in welchem Zusammenhang der Name steht.
    Nichts desto trotz: Unerträgliches Gequatsche eines AFD Funktionärs.
    Der hat aus ähnlichen Parteiproblemen anscheinend nicht das Geringste
    gelernt und ist entweder doof oder ein parteischädigender Ignorant.
    Beides sollte, in diesem Fall, zum Parteiausschluss führen.
    Und das hoffentlich schnell!

  136. „Es kann nicht den geringsten Zweifel geben: Wenn Hitler am 20. Juli 1944 getötet worden wäre, hätten unzählige Menschen nicht in den letzten Kriegsmonaten ihr Leben oder ihre Gesundheit verloren, wären viele deutschen Städte nicht zerstört worden. Nein, ein geglücktes Attentat hätte Deutschland nicht die Niederlage erspart, aber es wäre nicht eine Niederlage geworden, die bis heute dieses Volk vielfältig traumatisiert. „

    Herr Hübner, Sie haben scheinbar nicht viel Ahnung davon, wie der Krieg gegen Deutschland geplant war. Weder die Engländer und noch viel weniger die Franzosen oder Amerikaner wollten den Krieg NUR einfach beenden. Nein, sie wollten Deutschland und die Deutschen vernichten – so oder so, Hauptsache endgültig!
    ….und die Russen sowieso – nur die haben wenigstens ein Grund dafür gehabt!

    Es ging zum Schluß gar nicht darum den Krieg zu gewinnen. Wie sonst soll man die Mordlust der Engländer und Amerikaner in Dresden erklären?
    Wer sollte dort bekämpft werden, was für kriegswichtige Ziele sollten dort vernichtet werden?

    Die Amerikaner und vor allem die Engländer hätten Deutschland plattgemacht – egal wann und wo sie kapituliert hätten! Nach dem „Sieg“ ging das große Rauben los. Die glorreichen Sieger haben Deutschland ausgekehrt.
    Hätten die Amerikaner oder der Bestie Churchill die Atombombe damals schon gehabt, gebe Deutschland heute nicht mehr.
    Um Gottes Willen, ich will hier nicht die Nazis verherrlichen, aber war Hiroschima und Nagasaki viel humaner als A….? Schuldig, nicht schuldig, Soldat oder Kind – Wufffff.

    Egal, ob Hitler vorzeitig getötet worden wäre oder nicht, das Morden ginge weiter. Die alle waren mindestens so mordlustig wie die Deutschen. Das beweist auch, daß die „Sieger“, nachdem die Deutschland vernichtet haben, sich gegenseitig vernichten wollten.
    Und das versuchen sie heute noch. Selbst die Deutschen fletschen schon wieder die Zähne in Richtung Russland!
    …obwohl mit Granaten-Uschi geht es momentan schlecht!

  137. Überhaupt muß hier mal grundsätzlich etwas klargestellt werden: Das Recht auf Meinungsfreiheit ist ein Recht, das den Bürger vor staatlicher Verfolgung schützt, zumindest schützen sollte. Innerhalb der Gesellschaft kann jeder verfahren, will er will. Ich bin kein Jurist und Staatsrechtler, es mag juristisch nicht korrekt formuliert sein, aber im Kern ist das so, denke ich.

    Ähnliches gilt Art. 3 GG:
    „Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.“

    Das gilt für den Staat. Privat kann jeder benachteiligen oder bevorzugen, wie er lustig ist. Oder sollte das zumindest tun können. Weshalb es eigentlich völlig rechtswidrig ist, zum Beispiel privaten Unternehmen Frauenquoten vorzuschreiben.

  138. Biloxi 3. August 2018 at 11:39

    Danke für den Hinweis: Das wäre schönes Thema hier für einen Grundlagenartikel.
    Wobei eine solche Rubrik zeitloser Artikel eh mal ne Anregung wert ist, wertes PI-Team 🙂

  139. OT Lars Steinke “ Stauffenberg ist kein Held und der 20. Juli 1944 war kein Glanzstück, es war der erbärmliche Versuch eines Feiglings die eigene Haut vor dem kommenden Sieger zu retten“. Richtig ! Er hätte mit gezogener Pistole vor seinen „Führer“ treten sollen und ihn mit allen zur Verfügung stehenden Patronen der gerechten Strafe zuführen sollen. Hierin unterscheidet sich sein Charakter von dem in unserem Kulturkreis lebenden und gegen das Joch der Unterdrückung kämpfenden Muselmanen. Der gläubige Muselmane kennt seinen Koran und die Forderung zur Tötung von Ungläubigen.
    Von Stauffenberg war anscheinend kein vom Glauben restlos durchdrungener Christ, sonst hätte er die Forderung der Bibel, alle Tyrannen zu töten, selbst unter Hintanstellung des eigenen Lebens, in die Tat umgesetzt. ( Ironie Ende ).

  140. Wem Deutschland wirklich am Herzen liegt, den interessiert diese Aussage eines angeblichen U-Bootes nur peripher. Ich glaube ( und hoffe), dass die meisten AfD-Wähler so denken.

  141. Hübner hat das richtig erklärt. Jede Partei hat einen gewissen Anteil an Spinnern. Leider stürzen sich die Lügenmedien fast ausschliesslich auf die AfD.
    Bis zu den Wahlen wird jetzt wieder zur Hatz geblasen, um die AfD unter 20% zu halten. Leute wie Steinke liefern die Munition.

  142. Die Grundrechte waren ursprünglich mal Abwehrrechte gegenüber dem Staat. Heute werden daraus Ansprüche gegenüber der Gesellschaft abgeleitet. Schon das ist krank, eine fatale Entwicklung.

  143. Biloxi 3. August 2018 at 11:39
    Überhaupt muß hier mal grundsätzlich etwas klargestellt werden: Das Recht auf Meinungsfreiheit ist ein Recht, das den Bürger vor staatlicher Verfolgung schützt, zumindest schützen sollte. Innerhalb der Gesellschaft kann jeder verfahren, will er will. Ich bin kein Jurist und Staatsrechtler, es mag juristisch nicht korrekt formuliert sein, aber im Kern ist das so, denke ich.
    Ähnliches gilt Art. 3 GG:
    „Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.“
    Das gilt für den Staat. Privat kann jeder benachteiligen oder bevorzugen, wie er lustig ist. Oder sollte das zumindest tun können. Weshalb es eigentlich völlig rechtswidrig ist, zum Beispiel privaten Unternehmen Frauenquoten vorzuschreiben.

    Mein Gott, es geht doch hier nicht um Meinungsfreiheit. Sondern um politische Strategie. Kapiert ihr das nicht? Die AfD befindet sich aktuell in der heissen Wahlkampfphase in Bayern und Hessen. Es geht darum, daß die AfD mind. 2. stärkste Partei in beiden Ländern wird. Und nur das zählt. Und nicht die Meinung eines dümmlichen JA-Vorsitzenden in Niedersachen, der meint ein Fass aufzumachen, das über 70 Jahren zurückliegt und für das sich KEINE SAU in Deutschland mehr interessiert. Capice?

  144. Tom_L 3. August 2018 at 08:47
    "Das Lustige ist ja: Keine Sau in Deutschland interessiert das Thema Stauffenberg. Wie kann man nur so ein Fass aufmachen, für mich daher ganz klar U-Boot, daher ganz schnell weg mit diesem Typ."
    _____________________________

    Der hat kein Fass aufgemacht. Das ganze war Ende Juli in einer geschlossenen Gruppe. Also zu einem Zeitpunkt, als dieses Thema, wie alle Jahre wieder, überall heiss diskutiert wird. Da haut man schonmal über die Stränge. Dass das gerade jetzt hochkommt, spricht allerdings Bände.

    Trotzdem doof, als Politiker ist man nie privat. Und wer heute noch „geschlossenen Chatgruppen“ vertraut, hat das Internet nicht verstanden.

  145. Mein Gott, es geht doch hier nicht um Meinungsfreiheit.
    Tom_L 3. August 2018 at 12:03

    Sage ich doch. Insofern war schon die starke Hervorhebung dieses Begriffs durch – den im Allgemeinen überaus geschätzten – Herrn Hübner unglücklich.

  146. na also 3. August 2018 at 12:06
    Tom_L 3. August 2018 at 08:47
    „Das Lustige ist ja: Keine Sau in Deutschland interessiert das Thema Stauffenberg. Wie kann man nur so ein Fass aufmachen, für mich daher ganz klar U-Boot, daher ganz schnell weg mit diesem Typ.“
    _____________________________
    Der hat kein Fass aufgemacht. Das ganze war Ende Juli in einer geschlossenen Gruppe. Also zu einem Zeitpunkt, als dieses Thema, wie alle Jahre wieder, überall heiss diskutiert wird. Da haut man schonmal über die Stränge. Dass das gerade jetzt hochkommt, spricht allerdings Bände.
    Trotzdem doof, als Politiker ist man nie privat. Und wer heute noch „geschlossenen Chatgruppen“ vertraut, hat das Internet nicht verstanden.

    Richtig. Wenn ich Landesvorsitzender der Jungen Alternative in Niedersachsen bin, muss ich wissen, daß alle meine Statements in den sog. sozialen Medien auch öffentlich sind. Daher zählt das Argument „geschlossene Gruppe“ etc. nicht. Dieser Typ hat sich daher auch selbst disqualifiziert für höhere Aufgaben. Aber davon abgesehen, glaube ich immer noch an einem U-Boot. Es kann kein Zufall sein, daß solche Sachen immer hoch kommen, wenn die AfD gerade hohe Umfragewerte hat und/oder sich im Wahlkampf befindet.

  147. Danke, Wolfgang Hübner für die nüchterne und sachliche Darstellung!
    Leider ist vielen Menschen der Unterschied zwischen Parteipolitik und Meinungsfreiheit allgemein nicht bekannt. Parteipolitik ist Machtpolitik! Da gibt es für den einzelnen keine Meinungsfreiheit, denn ausnahmslos zählen die Ziele und Strategie der Partei zur Erlangung der politischen Macht. Deshalb ist es das gute Recht einer jeden Partei, sich von inneren Feinden zu trennen und im Falle Steinke ist das auch notwendig.
    Weiter machen!

  148. Noch zum Thema „Meinungsfreiheit“:
    Herr Steinke darf diese Meinung weiter äußern – jedoch nicht als Repräsentant der AfD, meine ich jedenfalls.

  149. Graf Stauffenberg und die Patrioten um den 20. Juli haben den Deutschen Anstand – in dem finstersten Kapitel der Deutschen Geschichte – zurückgegeben.

    Der Mordversuch an dem Teufel H.tler hat einen weiteren Vorteil. Es ist eine Scheidelinie die Patrioten von Neo-Nazis und historischen Nazis trennt. Nazi U-Boote in der AfD enttarnen sich und können ausgeschlossen werden. Dasselbe gilt auch für PI.

  150. @ Selberdenker 3. August 2018 at 12:17

    Exakt. Das heißt aber nicht, daß er jetzt drinbleiben darf, wenn er das Maul hält. Jemand mit einer solchen Meinung hat in der AfD nichts zu suchen. Punkt.

  151. @besorgter 10.48 h
    Das ist etwas völlig anderes. Natürlich sollte ein Mitarbeiter einer Firma nicht die eigenen Produkte verunglimpfen. Das wäre ein verständlicher Kündigungsgrund.
    Lars Steinke hat aber nicht gegen die AfD geschossen, sondern privat seine Meinung zu einem ganz anderen Thema gesagt.

  152. Ein U-Bot ist dieser Steinke nicht. Das ist ein naiver Überzeugungstäter. Gerüchte halber wurde er schon aus der Burschenschaft geschmissen, weil er zu rechtsextrem war. Der Habitus, sich mit Waffen zeigen, die Atombombe für Deutschland fordern, das passt alles ins Bild.
    Zuerst merkte er nicht einmal die Brisanz seiner Aussage, verteidigte sie noch, bis her dann nach den Drohungen von Meuthen und Gauland zurückruderte. Im Übrigen scheint ja die Aussage geleakt worden zu sein, von einem Facebook „Freund“.

  153. Tom_L 3. August 2018 at 12:03
    Biloxi 3. August 2018 at 11:39
    Überhaupt muß hier mal grundsätzlich etwas klargestellt werden: Das Recht auf Meinungsfreiheit ist ein Recht, das den Bürger vor staatlicher Verfolgung schützt, zumindest schützen sollte. Innerhalb der Gesellschaft kann jeder verfahren, will er will. Ich bin kein Jurist und Staatsrechtler, es mag juristisch nicht korrekt formuliert sein, aber im Kern ist das so, denke ich.
    Ähnliches gilt Art. 3 GG:
    „Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.“
    Das gilt für den Staat. Privat kann jeder benachteiligen oder bevorzugen, wie er lustig ist. Oder sollte das zumindest tun können. Weshalb es eigentlich völlig rechtswidrig ist, zum Beispiel privaten Unternehmen Frauenquoten vorzuschreiben.

    Mein Gott, es geht doch hier nicht um Meinungsfreiheit. Sondern um politische Strategie. Kapiert ihr das nicht? Die AfD befindet sich aktuell in der heissen Wahlkampfphase in Bayern und Hessen. Es geht darum, daß die AfD mind. 2. stärkste Partei in beiden Ländern wird. Und nur das zählt. Und nicht die Meinung eines dümmlichen JA-Vorsitzenden in Niedersachen, der meint ein Fass aufzumachen, das über 70 Jahren zurückliegt und für das sich KEINE SAU in Deutschland mehr interessiert. Capice?
    ————

    MICH interessiert das!
    Willst du mich nun Sau nennen?!

    NEIN, es ist eben NICHT
    das Wichtigste, dass irgendeine Partei (nicht mal die AFD!!!) Zweit-, Erst-, oder Drittstärkste Partei wird.

    Überlege mal besser DU deine Denkart. Solche Äusserung klingt stark nach System, nach Diktatur, nach DDR2.0.
    Nach UBoot?

    Meinungsfreiheit und Freie Rede sind um Längen wichtiger.
    CAPICE?!

    Es sei denn jemand denkt rein egoistisch und hat an das gute Abschneiden einer Partei ganz andersartige Interessen geknüpft, als politische, kulturelle, rechtliche.
    Möglicherweise finanzielle?
    Aussicht auf Posten?
    Dann mag das Abschneiden „seiner“ Partei für ihn evtl das Wichtigste sein.
    Für mich nicht.
    Für mich bleibt eine Partei Mittel zum Zweck.
    Auch die AFD.

  154. Lars Steinkes Meinungsfreiheit ist nicht eingeschränkt. Er kann seine Meinung in der N.PD und auf altermedia verbreiten. Jedoch NICHT als AfD-Mitglied!

  155. Meinungsfreiheit! Wer für wen ein Held oder Verräter ist, ist jedes eigene freie Meinung. Auch eine RECHTE Partei lebt von Meinungsverschiedenheiten was unsere Geschichte angeht. Hört auf gegen unsere eigene Formation zu hetzen! Wäre der Krieg anders ausgegangen, würde der Artikel jetzt genau anders herum geschrieben! Wo ziehen wir unsere Grenze? Erst er, dann doch noch Höcke, dann den Rest und dann ein weiteres Durchsetzunggesetz?

  156. Biloxi 3. August 2018 at 12:22
    "Jemand mit einer solchen Meinung hat in der AfD nichts zu suchen. Punkt."
    __________________________

    Eigentlich wollte ich mich zur Sache selbst nicht äussern. Dazu habe ich zu wenig Ahnung, und eigentlich interessiert es mich zur Zeit auch nicht. Wir haben dringendere Probleme.

    Aber Stauffenberg und seine Gruppe waren aus militärischer Sicht natürlich Verräter. Es gibt auch positiven Verrat aus edlen Motiven heraus, trotzdem bleibt es militärisch Verrat.

    So wie ein Deserteur ein Deserteur bleibt, auch wenn er erkannt hat, dass er auf der falschen Seite kämpft, und zur richtigen Seite wechselt.

    Also können aus meiner Sicht sowohl Verräter als auch Deserteure Helden sein, wenn man ihnen edle Motive zugesteht.

    Bei den Herren um Stauffenberg zweifle ich jedoch an den edlen Motiven. 1939 nach dem Überfall auf Polen, oder spätestens nach dem Überfall auf die Sowietunion hätte ich denen durchaus edle Motive zugestanden, aber nach Stalingrad und spätestens nach der Schlacht am Kursker Bogen ging es wohl eher darum, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen und eine bedingungslose Kapitulation zu vermeiden. Positiv ausgedrückt: Zu retten, was noch zu retten ist.

    Trotzdem: Es war richtig, besser (zu) spät, als nie, und viele Opfer hätten auch zu diesem Zeitpunkt noch vermieden werden können.

    Es muss möglich sein, eine solche Meinung zu haben und zu vertreten. Allerdings muss man sich als Politiker Gedanken um die Wortwahl machen, und darum, zu welchen Themen man sich wann und wo überhaupt äussert.

  157. Fakten 3. August 2018 at 11:27

    Ich kenne die Details nicht und auch nicht die Motive der damals Beteiligten. Ich erlaube mir also kein Urteil über die damaligen Geschehnisse. Aber eins weiß ich. Jenseits jeder noch so edlen Motivation ist Stauffenberg für den heuchelnden Mainstream lediglich Teil des Schuldkultes bzw. der Zivilreligion der BRD wie der Holocaust selbst.

    Eigentlich müßte die AfD auch Mittel finden dies in solchen Situationen zu kommunizieren (ein Ausschluß Steinkes ist davon völlig unberührt). Aber das ist nicht einfach. Die Formulierungen müssen genau überlegt sein. Wenn ich sie hätte würde ich sie in einen Kommentar fassen. Aber ich habs heute Morgen noch nicht geschafft (ist einfach auch zu warm) das ausformulieren. Aber es muß ja möglich sein.

  158. „cybertobi 3. August 2018 at 09:10

    Ich habe es gestern schon einmal geschrieben und wiederhole es gerne noch einmal, dass die AfD solche Leute dringend und so schnell wie möglich aus der Partei ausschließen muss“

    Wie schrieb es schon Kurt Tucholsky: “ Schade, daß Sie nicht in der Partei sind. Man könnte Sie jetzt ausschließen.“

  159. Ich habe gestern schon auf seine Twitter-Seite hingewiesen, sie anschauen, lesen und wissen, um wen es sich handelt!
    https://twitter.com/larssteinke?lang=de

    Und allen Kommentatoren hier noch einmal den Rat: Hört bitte auf mit Euren hausgemachten Interpretationen über den 20. Juli 1944. Das ist zur Zeit kein Thema, jedenfalls nicht, wenn man dafür ist, daß die AfD Stimmen gewinnt!

  160. Man muss seine Meinung ja nicht vertreten (ist auch nicht die meinige), aber es ist wichtig, dass sie gesagt werden darf. Eine Partei lebt & verändert sich vom unterschiedlichen Diskurs, auch in dieser Frage. Ich kenne AfD – Mitglieder , die die Position von Steinke teilen. Das ist ihr Recht. Ob es der Partei schadet? Na ja, das bezweifle ich stark. Die neusten Umfragewerte zeigen nur nach oben.Die AfD war & ist im Gegensatz zu anderen Establishment – Parteien keine „Duracell-Klatschhäschen“ – Fraktion, sondern eine streitbare Partei, was bei den Bürgern geschätzt wird, die konservativ und patriotisch und national denken & fühlen. Es kommen alle Strömungen zu Wort, eine Volkspartei mit gesellschaftlicher Bandbreite. Und was ARD, Springer oder Spiegel schreibt, ist uns doch wurscht. Und eine Jugendorganisation einer Partei sollte immer Tabus brechen, ob richtig oder falsch liegt im Auge des Betrachters. LG

  161. Man muss seine Meinung ja nicht vertreten (ist auch nicht die meinige), aber es ist wichtig, dass sie gesagt werden darf. Eine Partei lebt & verändert sich vom unterschiedlichen Diskurs, auch in dieser Frage. Ich kenne AfD – Mitglieder , die die Position von Steinke teilen. Das ist ihr Recht. Ob es der Partei schadet? Na ja, das bezweifle ich stark. Die neusten Umfragewerte zeigen nur nach oben.Die AfD war & ist im Gegensatz zu anderen Establishment – Parteien keine „Duracell-Klatschhäschen“ – Fraktion, sondern eine streitbare Partei, was bei den Bürgern geschätzt wird, die konservativ und patriotisch und national denken & fühlen. Es kommen alle Strömungen zu Wort, eine Volkspartei mit gesellschaftlicher Bandbreite. Und was ARD, Springer oder Spiegel schreibt, ist uns doch wurscht. Und eine Jugendorganisation einer Partei sollte immer Tabus brechen, ob richtig oder falsch liegt im Auge des Betrachters. LG

  162. Ein AfD-Mitglied, welches in einer privaten Facebook Gruppe „no
    nation no border“ fordern würde wäre ein Linkes U-Boot. Er schadet der AfD und soll zu den Linken/GRÜNEN gehen wo er hingehört.
    Ein AfD-Mitglied welches Graf Stauffenberg als Verräter bezeichnet, ist ein Nazi U-Boot. Er schadet der AfD und soll zur N.PD gehen wo er hingehört.

  163. na also 3. August 2018 at 12:06

    Trotzdem doof, als Politiker ist man nie privat. Und wer heute noch „geschlossenen Chatgruppen“ vertraut, hat das Internet nicht verstanden.
    ———
    So ist es, und der versteht auch nichts von Politik und Medien, wie die funktionieren. Es sei denn, er verstünde genau und machte das bewußt. Der Schaden für die AfD ist in jedem Fall da.

    Ein solcher ist der denkbar schlechteste Repräsentant der AfD, deren Funktionäre nämlich bislang zeigen, daß sie wissen, wie’s funktioniert, kleine Ausrutscher ausgenommen.

  164. hiroshima 3. August 2018 at 08:22
    Steinke hat sich für Deutschland geopfert, um die AfD wieder in die Schlagzeilen zu bringen. Lars Steinke ist ein Held.
    ——-
    *hahahaaaaaaaaaaaaa!*
    Da ist was dran! Denn ob positive oder negative Erwähnung, sie dient immer demjenigen, der erwähnt wurde. Das ist aber nur die eine Hälfte der Tatsache, die zweite ist, daß es darauf ankommt, was der erwähnte daraus macht.

    Lars Steinke bringt die deutschen und ausländischen Medien dazu, die AfD negativ zu erwähnen. Hier eine Auswahl:
    https://www.google.fr/search?q=lars+steinke+stauffenberg+traitor&oq=lars+steinke+stauffenberg+traitor&aqs=chrome..69i57.15914j0j7&sourceid=chrome&ie=UTF-8

    Und jetzt kommt es darauf an, was die AfD aus dieser für sie positiven (!) Steilvorlage macht.

    Meine Meinung: Ab und weg mit ihm!

  165. Stauffenberg hatte nie vor, sich erwischen zu lassen. Er hatte nie vor, irgendetwas persönlich zu verlieren. Eine Bombe mit Zeitzünder zwischen seinen eigenen Kameraden stehen lassen und gehen, das war seine Methode. M Zwischen eigenen Kameraden. Neben den Toten auch einige

  166. Mist, wegen Zitterfingers zu früh abgeschickt.
    Ich wollte noch die vielen Verstümmelten erwähnen, die ihm vertrauten. Was für ein Held…

    Und falls jemand meint, ich hätte nicht den Mut des Obersts der Wehrmacht: ich bin kein Mörder und will es auch gar nicht werden.

  167. Haremhab 3. August 2018 at 08:12

    Das betrifft genauso die Presse. Es wird jeden Tag gegen die AfD gehetzt.

    Und PI macht fleißig mit. Was soll das?

    Steinke hat die Partei nicht geschädigt. Einfach ignorieren und fertig. Schädigen tun all diejenigen, die meinen, daraus eine Affäre machen zu müssen.

  168. Hr. Steinke kann bei mir Privatunterricht in Geschichte und Zeitgeschehen buchen. Sowas plärrt er als „Wissender“ dann bestimmt nicht mehr. 🙂

  169. @Kassandra. Es ist jetzt eben öffentlich geworden. Und damit ist auch offenbar geworden, dass Steinke einem politisch führenden Amt nicht gewachsen ist. Das ist sein Problem, dass er unausgegorenes Zeug gepostet hat. Jetzt muss er mindestens von seinem Amt zurücktreten.

  170. 1. Unterrichtseinheit: Der Unterschied zwischen einem Nazi und einem Patriot. Da könnten neben Hr. Steinke selbst die Altparteien noch was lernen.

  171. Die Wahrheit kann niemals schädlich sein, also auch nicht Parteischädigend!
    Stauffenberg ist ein Bombenleger, Terrorist, Mörder und Hochverräter, auch wenn er ehrenhafte Motive gehabt haben sollte.
    Mörder bleibt Mörder, das rechtfertigt auch keinen Tyrannenmord.
    Stauffenberg taugt nicht als Vorbild, da er Mörder und „Held“ zugleich ist, er ist eine anbivalente Figur.
    Nichts ist nur schwarz oder weiss, Heldentum und Verbrechertum liegen in der Politik eng zusammen.
    Auch Hitler ist nicht nur Böse, wäre er nach dem Sieg gegen Frankreich eines natürlichen Todes gestorbern, wäre er heute der Größte, mit Friedrich dem Großen oder Bismark.
    Das Schicksal hat es nicht gewollt.
    Wir brauchen eine andere Erinnerungskultur wie Höcke sagt und die Kriegsschuld der Alliierten an WK II muss auch einmal neutral Wissenschaftlich untersucht werden, dies ist nie geschehen.

  172. Herr Hübner trifft voll ins Schwarze!
    Sofortiger Parteiausschluß kann nur die einzige Reaktion darauf sein.

    Da drängt sich der Verdacht auf das es ich um ein eingeschleustes U-Boot der linksrotierenden Blockparteien handelt.
    Ganz ähnlich bei Petry. Von der ich das allerdings nicht erwartet hätte.

  173. Hübner hat völlig Recht. Steinke hat in der AfD nichts verloren und sollte sofort ausgeschlossen werden.

  174. @ Der Gekreuzigte 3. August 2018 at 08:12

    Für mich ist dieser Steinke ein Mitarbeiter des Verfassungsschutzes.

    Durchaus denkbar, riecht nach einem U-Boot. Vielleicht ist er aber auch wirklich nur saudämlich. So oder so, von solchen Flachzangen sollten wir uns das bisher als AfD Geleistete nicht kaputtmachen lassen. Ich habe nicht an bisher fünf Infoständen für meine Partei gestanden und mich teilweise anpöbeln lassen (neben überraschend vielen guten Gesprächen), um mich beim nächsten für diesen Kleinhirnakrobaten entschuldigen zu müssen. Dann kommt nämlich die ganze Litanei („Aber Höcke hat …, Poggenburg hat … und von Storch will Flüchtlinge erschießen lassen“). Nein, haben sie nicht, das sind anständige Konservative, denen auch mal der Gaul etwas durchgeht, die aber für unsere Partei wichtig sind.

    In Steinke sehe ich dagegen einen Provokateur, ob er nun im Auftrag handelt oder um sein wahrscheinlich dünnes Ego zu befriedigen und sich auf seinen „Mut“ einen runterzuholen. Und vor allem einen Freund des Totalitarismus, und solche Typen haben nichts mit der AfD oder dem Flügel, dem auch ich gewisse Sympathien entgegenbringe, zu tun.

    Die AfD ist zutiefst antitotalitär. Sie ist der komplette Gegenentwurf zu Totalitarismus, Faschismus & Co. Eine bürgerlich-konservative, freiheitliche und patriotische Kraft ist das genaue Gegenteil vom Totalitarismus, wie er Kommunisten, Grüne Nazis, Arabische Nazis und die wenigen tatsächlich noch umherkreuchenden Rechtsextremen verbindet, die immer die Gleichschaltung der Massen für ihre Ideologie im Sinn haben. Die AfD hingegen ist antiideologisch und kämpft auf der Basis des gesunden Menschenverstandes. Dazwischen liegen Lichtjahre, es sind völlig unvereinbare Konzepte und Menschenbilder.

    Gerade als konservativer Patriot sehe ich – wie Wolfgang Hübner – in Graf Stauffenberg einen hervorragenden, charakterstarken Menschen und ein Vorbild. Der Mann würde heute sicher auf unserer Seite stehen. Ich beklage noch heute, dass er nicht erfolgreich war und dieser geistesgestörte Giftlappen aus dem Männerwohnheim, der unser Land und unsere politisch-gesellschaftliche Kultur so nachhaltig geschädigt hat und der uns noch heute den lieben langen Tag verfolgt, nicht in tausend Fetzen zerrissen wurde.

    Im Zuge der Meinungsfreiheit mag Steinke das Recht haben, Stauffenberg zu verachten, ebenso wie ich das Recht besitze, Steinke zu verachten. Nur mit dem Unterschied, dass er das als Privatperson tun darf, nicht aber als AfD-Funktionär. In unserer Partei sehe ich keinen Platz für ihn.

  175. Niemand wird ausgeschlossen! Begreift endlich, dass ihr und auch der PI-Autor auf jeden Zug aufspringt den euch der Gegner anfahren lässt.

    1944 ist jetzt SCHEIßEGAL, kümmert euch um die INVASION der aktuellen Zeit und um ZUSAMMENHALT, ansonsten seid IHR die Verräter und gehört genauso ausgeschlossen, dann können wir gleich dicht machen!

  176. Ich fordere den sofortigen Ausschluß von Wolfgang Hübner als Autor bei PI-News.

    Mit diesem Artikel hat er PI-News schwer geschädigt. Er hat PI-News auf das Niveau der Lügenpresse gebracht, die bei jeder abweichenden Meinung losschlägt und die Meute aufhetzt.

    Damit hat er das Vertrauen in PI-News als sachliches unabhängiges Presseorgan zerstört.

  177. Watson 3. August 2018 at 13:51

    Steinke hat die Partei nicht geschädigt. Einfach ignorieren und fertig. Schädigen tun all diejenigen, die meinen, daraus eine Affäre machen zu müssen.
    ——-
    Und wer hat mit seiner Äußerung über Stauffenberg Munition geliefert für diejenigen, die der AfD schaden wollen?

  178. Das Gesetz zur Aufhebung nationalsozialistischer Unrechtsurteile in der Strafrechtspflege vom 28. Mai 1998 hob einen Teil der Unrechtsurteile bundesweit auf und ermöglichte es, bei der Aufhebung weiterer NS-Unrechtsurteile geringfügige Straftatbestände unbeachtet zu lassen. Mit dem Änderungsgesetz vom 17. Mai 2002 wurden bisher ausgeklammerte Personengruppen, wie Homosexuelle, Deserteure, Wehrdienstverweigerer, Wehrkraftzersetzer und andere Opfer der NS-Militärjustiz, pauschal rehabilitiert.
    Alle Menschen die während der NS Zeit im Widerstand waren, wurden erst 2002 rehabilitiert, d.h. nach 1945 kein Zugang zum Studium oder eine Arbeitsstelle im öffentlichen Dienst, denn man hatte schriftlich das Urteil „Vaterlandsverräter“ zu sein. Als die Urteile aufgehoben wurden , waren die Betroffenen meist schon gestorben.
    DAS ging manchmal sogar bis zur Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft.
    So gesehen waren Stauffenberg mit ihm viele andere Geschwister Scholl usw. rechtlich erst ab 2002 keine „Vaterlandsverräter“ mehr.
    DAS ist ein Armutszeugnis für die deutsche Rechtsprechung nach 1945

  179. Ich fordere ebenfalls den sofortigen Ausschluss von Wolfgang Hübner als Autor bei PI-News.

    Mit diesem Artikel hat er PI-News schwer geschädigt. Er hat PI-News auf das Niveau der Lügenpresse gebracht, die bei jeder abweichenden Meinung losschlägt und die Meute aufhetzt.

    Damit hat er das Vertrauen in PI-News als sachliches unabhängiges Presseorgan zerstört.

  180. Sicherlich kann man darüber diskutieren, ob v. Stauffenberg nun Verräter, Held, weder noch oder von beidem etwas war.

    Was mich aber regelrecht anwidert, ist Steinkes Vorstellung, als Volk einer als verbrecherisch erkannten Führung bedingungslos „auf Gedeih und Verderb“ verpflichtet und „schicksalhaft“ verbunden zu sein. Sowas ist für mich lupenreine EnnPehDeh-Denke, und dahin sollte sich dieser NS-Troll deshalb auch scheren.

    Überspitzen wir seinen kruden Gedankengang doch mal: Was wäre, wenn ein kadavergehorsamer Paladin Merkels verlauten ließe, jeder Feind der Bundeskanzlerin sei ein Feind des deutschen Volkes uns somit auch sein Feind? Ganz schön meschugge, oder?

  181. Kommentar heute morgen von AfD-nahen neuen Wählern (ex SPD): „Wenn die AfD weiterhin mit Alt-Nazis zusammen in Verbindung gebracht wird, verlieren sie Stimmen“.
    Die ganze 3. Reich Scheisse kann so auch endgültig betitelt werden!!
    Finger weg! Selbst junge Studentinnen aus Ulm betitel Trump als neuen Hitler. So weit sind heute die Informationen bei Studierenden!! (Keine GEZ-RTL-Nachrichten-Seher!!!!)

  182. @ _Mjoellnir_ 3. August 2018 at 09:36

    Wooow, über 90% der Leser kämpfen mit Herzblut für die politisch korrekte Version.

    Einspruch, sie treten für Anstand und Charakter ein. Die politisch-korrekte Version ist eigentlich eine andere, nämlich die, dass die Leute des 20. Juli gar keine echten Widerständler gewesen seien und als Kapitalisten, Großagrarier und Adlige eigentlich dieselben Ziele verfolgt hätten wie die NSDAP, um das Proletariat kleinzuhalten. Die einzige echte Opposition gegen Hitler sei die aus der Arbeiterbewegung gewesen. Das war die Version der 68er, die noch heute in vielen linken Köpfen herumspukt. Was meinen Sie, wie Sie von Linken an der Uni noch in den 80ern angegriffen und als „Faschist“ verunglimpft wurden, wenn sie positiv über den konservativen Widerstand gegen Hitler gesprochen haben.

  183. Private Meinung, privat geäußert kann nie zum Parteiausschluss führen. Sollte die AfD so etwas durchziehen, kann sie auch gleich Maas und Kahane zu Ehrenvorsitzenden berufen.

  184. Mittlerweile ist doch mehr als bekannt, dass die Medienmeute nur auf einen Aufhänger der AfD wartet.
    Sie lauern Tag und Nacht und legen jedes Wort auf die Goldwaage.
    Es muss schon sehr große Dummheit sein, kurz vor den Wahlen wieder irgendwas aus der NS-Zeit rauszupicken.
    Das sieht eher nach Maulwurf aus.

  185. mich nervt die jährliche erinnerung an den 20.juli, auch die erinnerung der afd daran

    es gab diesen widerstand, und nun lasst es endlich mal gut sein.

    europa wird aus afrika überrollt und deutschland wird von innen zersetzt

    DAS ist der Hauptkriegsschauplatz !

  186. Ist Gauland alterssenil mit der Forderung eines Parteiausschlusses von Steinke ?
    Soll die AFD jetzt etwa politisch korrekt werden, damit es der AFD nicht schadet ? Wer stellt eine solch extrem schwachsinnige These auf ?
    Wird die AFD politisch korrekt, dann wird sie ebenso vernichtet werden wie die politisch korrekte Partei von Bernd Lucke.

    Steinke hat die AFD in die Medien gebracht – die darauf folgende Hasspropaganda gegen die AFD stößt viele ab, sie wählen darauf hin die AFD.
    Ich kann hier kein parteischädigendes Verhalten von Steinke erkennen.

  187. na also 3. August 2018 at 13:06

    Bei den Herren um Stauffenberg zweifle ich jedoch an den edlen Motiven. 1939 nach dem Überfall auf Polen, oder spätestens nach dem Überfall auf die Sowietunion hätte ich denen durchaus edle Motive zugestanden, aber nach Stalingrad und spätestens nach der Schlacht am Kursker Bogen ging es wohl eher darum, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen und eine bedingungslose Kapitulation zu vermeiden. Positiv ausgedrückt: Zu retten, was noch zu retten ist.

    Naja, „Zu retten, was noch zu retten ist“, also Leben, Land und Infrastruktur, halte ich persönlich schon für ein edles Motiv.

    Der Überfall auf Polen war eine „normale“ Kriegshandlung, wie auch der Angriff auf die Russen. Obwohl es zur Notwendigkeit, den Russen anzugehen, unterschiedliche Meinungen, fundierte Meinungen übrigens, gibt.
    Und um eines klarzustellen, WK2 war, wie jeder Krieg vorher, eine Massnahme, die man sich nach Möglichkeit hätte sparen sollen. Aber das ist ein Nebenkriegsschauplatz, der mit der Stauffenberg-Diskussion nur am Rande zu tun hat…

    WK2 ist nämlich nicht die Grundlage für den Schuldkult bzw. kann nur schwer als Grundlage für den Schuldkult herhalten.
    Jedes Volk hatte „seine“ erklärten Kriege.
    Müssen die heute in Sack und Asche gehen? Moralisch bluten? „Besondere Verantwortung“ übernehmen und die halbe Welt alimentieren?
    Nein.
    Im Gegenteil, es gibt nicht wenige Kriegstreiber Heerführer, die weltweit höchstes Ansehen als „Bedeutende der Weltgeschichte“ geniessen, auch bei denen, deren Vorfahren von diesen Heerführern geschlachtet oder erobert und unterdrückt wurden.

    Die Grundlage für den Schuldkult ist die Massenvernichtung von Zivilisten, Juden, Nichtjuden und Systemgegnern.

    Jaja, ich weiss, die Russen und die Engländer hatten auch ihre KZs, bei den Amis nannte man es „Reservate“.
    Aber die hatten das bessere Marketing – und einen Kriegsverlierer, dessen KZs die restlichen KZ-Betreiber als ganz besonders widerliche KZs präsentieren und damit die eigenen KZs aus dem Blick der Öffentlichkeit nehmen konnten.

    DAS ist die Grundlage des Schuldkultes und nicht der Krieg.

    Und zur Diskussion „Verräter oder Nichtverräter“ empfehle ich die Lektüre von Artikel 20, Absatz 4 GG und die Antwort auf die Frage, ob man an jemandem zum Verräter werden kann, der sich selbst zum Verräter am Volk gemacht hat, indem er vor der Anscheinswahl bezüglich seiner Pläne Wahllügen von sich gegeben und später „Im Namen des Volkes“ KZs installiert hat.

  188. „Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, daß Sie sie äußern dürfen.“ Voltaire

    Und die AFD leitet eine Parteiausschlußverfahren ein – das ist das Ende der AFD.

  189. Herrjeh, man faßt es nicht, daß viele das immer noch nicht kapiert haben! Voltaire kämpfte gegen staatliche Zensur und gegen staatliche Unterdrückung der Meinungsfreiheit! Und der letzte Satz ist eh „bodenloser Schwachsinn“ (A. Gauland, zu Steinkes Stauffenberg-Äußerung)!

  190. Es ist doch sollte doch mittlerweile zu jedem durchgedrungen sein, daß der politische Gegner Uns, die Einwanderungskritiker aufs offene Feld führt – und, im Militärjargon gesprochen – nach Strich und Faden zusammenschießt. Nebenbei macht man sich über die dumpf-dummen Rechten noch lustig zurecht wie ich meine.
    Habe ich von den Deutschlandfreunden vielleicht schon mal was über die Themen Altersversorgung, oder von Lösungen gegen den Verkehrsinfarkt (außer; den gibt es nicht) gehört? Mir ist nichts bekannt, man wartet wohl auf Oskar und Sandra mit ihrer linken Bewegung? Hitler ist ja viel interessanter, wenn interessiert den da der Volksaustausch????

    Wir brauchen Problemlöser für die Zukunft, vor allem und das noch vor den Traditionalisten unserer Kultur – wenigstens in erster Linie.

    OT +PS: Gegen Dieselverbot in Innenstädten: Dafür aber Innenstadtsperre für übergroße Wagen. Deren Zahl steigt ständig, was bei einem Mehrverbrauch gegenüber normalen PKWs zu einer erheblichen Mehrbelastung der Luft führt. Nebenbei hätte eine solche Regelung einen Steuerungseffekt, der die triebgesteuerten Kleinhirne wieder in die Schranken weisen könnte.
    Aber ich denke sowas muß von den Grünen oder von Sarah Wagenknecht kommen, da wir ja lieber über den Herren Hitler diskutieren. Meine Meinung: Lieber mit den Stimmen der Wähler, die den Verkehrswahnsinn nicht mehr ertragen regieren und die Einwanderung stoppen, als den Anderen dieses Feld zu überlassen.

  191. Tom_L 3. August 2018 at 08:39
    Marie-Belen 3. August 2018 at 08:33
    Raus mit dem U-Boot, aber schnell!
    Hatte nicht vor kurzem noch Alice Weidel darauf hingewiesen, daß es wohl noch einige Maulwürfe in der Partei gäbe!
    In Jugendorganisationen können sie sich wohl leicht verstecken; da gibt es noch nicht einen so langen überprüfbaren Lebenslauf.

    Fehlt nur noch, daß Höcke einen raushaut. Ich halte Höcke für sehr verdächtig. Vielleicht täusche ich mich. Aber wenn Hocke vor der Bayern Wahl noch einen Spruch bzgl. NS und 3. Reich raushaut ist er definitiv ein Spitzel. Meine Meinung.
    _____

    Höcke ist jedenfalls einer der grössten Schädlinge für die AFD. Kreaturen wie er und dieser dümmliche Milchbubi machen es in Diskussionen mit Linken und Normalos fast unmöglich für die AFD zu werben.

  192. DerLetzteDeutsche 3. August 2018 at 14:48
    Ich fordere ebenfalls den sofortigen Ausschluss von Wolfgang Hübner als Autor bei PI-News.

    Mit diesem Artikel hat er PI-News schwer geschädigt. Er hat PI-News auf das Niveau der Lügenpresse gebracht, die bei jeder abweichenden Meinung losschlägt und die Meute aufhetzt.

    Damit hat er das Vertrauen in PI-News als sachliches unabhängiges Presseorgan zerstört.
    _____

    Ihr Nick steht Ihnen gut.

  193. Kassandra
    Das ist kein Ende der AfD. Wegen der Aussage von Steinke werden genaus so viele Wähler die AfD nicht wählen wie es Wähler gibt, die sie wegen dieser Aussage wählen.
    Die enfachte Diskussion ist typisch deutsch: man zerfleischt sich selbst, und das unter Patrioten,die ein gemeinsames Ziel haben sollten,dem alles unterzuordnen ist: der Erhalt unseres Vaterlandes.
    Unsere große Kanzlerin hätte gemurmelt: na ja, nun hat er’s halt gesagt.

  194. @ Kassandra 3. August 2018 at 15:12

    Ist Gauland alterssenil mit der Forderung eines Parteiausschlusses von Steinke?

    Soll die AfD jetzt etwa politisch korrekt werden, damit es der AfD nicht schadet? Wer stellt eine solch extrem schwachsinnige These auf? Wird die AfD politisch korrekt, dann wird sie ebenso vernichtet werden wie die politisch korrekte Partei von Bernd Lucke.

    Steinke hat die AfD in die Medien gebracht – die darauffolgende Hasspropaganda gegen die AfD stößt viele ab, sie wählen daraufhin die AfD.

    Ich kann hier kein parteischädigendes Verhalten von Steinke erkennen.

    *********************************

    Steinke (ein jämmerlicher Agent des Verfassungsschutzes?) gehört in hohem Bogen aus der AfD rausgeschmissen. Solche Typen schaden der Partei entsetzlich, weil sie den linken Gegnern selbst die wirksamste Munition liefern.

    Die Medien warten doch nur gierig auf derartige dumme Provokationen, um die AfD-Leute mit bösartiger Befriedigung als Neonazis denunzieren zu können. So wird das nie etwas mit mehr als 20 Prozent bei Wahlen.

    Kann man überhaupt bei der AfD generell (und das gilt auch für den doch so klugen Herrn Gauland) nicht endlich mal damit aufhören, sich ständig zwanghaft auf 1933 bis 1945 zu beziehen? Macht nicht Politik mit neurotischem Bezug auf vorgestern, sondern für heute und morgen!

  195. Ich schätze viele Artikel von Herrn Hübner sehr. Dennoch glaube ich, dass er hier über das Ziel hinausschiesst und diesen Beitrag schätze ich nicht!
    Es mag sein, dass es aus wahlkampftaktischer Sicht von Herrn Steinke nicht geschickt war, diese Auffassung zu vertreten. Trotzdem muss es grundsätzlich erlaubt sein auch den 20. Juli kontrovers zu diskutieren.
    Wir sehen die Ereignisse heute durch die Brille derer, die den 2. Weltkrieg nicht mehr erlebt haben, aber das Ergebnis kennen.
    Tatsache ist, dass die Lage 1944 sehr kritisch war. Ob es einem Offizier allerdings Zustand zu beurteilen, dass der Krieg verloren war, halte ich für zweifelhaft. Es gab zu viele Faktoren im Hintergrund, die aus damaliger Sicht auch auf einen positiven Ausgang hätten hoffen lassen.
    Tatsache ist, dass die Verschwörer wissentlich ganz Deutschland den Siegermächten auf Gedeih und Verderb ausgeliefert hätten. Es konnte eben nicht davon ausgegangen werden, dass das deutsche Volk geschont werden würde. Dass dies, bis auf die Kriegsgreuel durch die Siegermächte, im Nachhinein gut abgelaufen ist, wissen wir erst heute.
    Ich halte es für befremdlich, wenn die Verschwörer heute zu Helden hochstilisiert werden. Auch wenn sie aus vermeintlich ehrenhaften Motiven gehandelt haben, bleibt doch die Tatsache, dass sie eidbrüchig waren und dies auch noch zu einem Zeitpunkt, als es um das Überleben des ganzen Volkes ging.
    Die Bundeswehr hat Stauffenberg sogar als traditionsstiftend eingestuft. Das heisst also, dass eine Armee, die auf dem Prinzip von Befehl und Gehorsam aufgebaut ist und deren Eid für jeden Soldaten bindend ist, einen Eidbrecher zum Vorbild erhoben hat???? Damit könnte theoretisch jeder Soldat alles in Frage stellen, wenn er bestimmte Situationen persönlich anders einschätzt.
    Nein, Herr Hübner. So einfach darf man es sich nicht machen. Auch Stauffenberg ist nicht alternativlos.
    Ich wünschte mir, wir Deutsche könnten -ähnlich wie Amerikaner dies auch tun – mit einer gewissen Gelassenheit auch schwierige Themen offen und kontrovers betrachten und diskutieren.

  196. Sehr geehrter Herr Hübner,
    Ihr Beitrag hat mich irritiert. Daraus ist zu entnehmen, daß Sie keine Kenntnis über die geschichtlichen Zusammenhänge dieser Zeit haben. Wäre das Attentat auf Hitler geglückt, hätten die Alliierten auf einer bedingungslosen Kapitulation bestanden. Das hatten sie schon im Januar 1943 beschlossen. Aber dazu waren die Attentäter um den Grafen Stauffenberg nicht bereit. Das ist unstreitig. Damit hätte der Krieg sogar noch verlängert werden können, denn die deutschen Militärs wären, anders als Hitler, geschickter in allen militärischen Operationen vorgegangen und hätten die schweren operativen Fehler Hitlers vermieden. Dann wären aber die beiden amerikanischen Atombomben auf Berlin und Mannheim/Ludwigshafen geworfen worden, denn dafür waren sie ja gebaut worden. Hätten die deutschen Militärs aber doch kapituliert, so wären die Morgenthau-Pläne verwirklicht worden, die eine totale Zerstörung der deutschen Industrie und die Umwandlung Deutschlands in einen reinen Agrarstaat vorsahen. Das wäre einer Auslöschung Deutschlands nahe gekommen. Schade, Herr Hübner, daß Sie davon keine Ahnung haben.

  197. nicht die mama 3. August 2018 at 15:24
    "Naja, „Zu retten, was noch zu retten ist“, also Leben, Land und Infrastruktur, halte ich persönlich schon für ein edles Motiv."
    _________________________

    Genau so soll man, unter gegenseitigem Respekt, solche Diskussionen führen. Und dabei über Meinung und Sichtweise des anderen nachdenken, anststatt solche Shitstorms loszutreten wie den gegen Steinke. Also vielen Dank für Ihre Sichtweise.

    Steinkes Stellungnahme auf facebook:

    1. Möchte ich betonen, dass ich den Widerstand gegen Adolf Hitler nicht angreifen wollte und für völlig richtig und notwendig halte.

    2. Die Äußerungen waren einer vorhergegangenen hitzigen Diskussion geschuldet und sind weit über das Ziel hinaus geschossen. Die Formulierungen waren viel zur harsch und angreifend und ich würde das nicht noch einmal schreiben.

    Genau so (2.) habe ich mir das schon gedacht. Rausgepickt wurden wie immer ein paar geschnittene Äusserungen von Steinke. Mich würde mal der gesamte Chatverlauf interessieren.

    Zu Ihrem Einwand: Ich weiss zu wenig über die Motivation(en) der Gruppe um Stauffenberg, und ich habe auch leider nicht die Zeit, mich ausgiebig damit zu beschäftigen. Ob es wirklich vorwiegend darum ging, Leben, Land und Infrastruktur zu retten, wird ja von vielen angezweifelt. Man liest von der Absicht, sich mit den Westmächten zusammen gegen Russland zu wenden, das hört sich nicht so an, als ob die den Krieg beenden wollten. Wer weiss schon, wie das alles weitergegangen wäre bei einem erfolgreichen Attentat.

    Auf jeden Fall wird das Thema Stauffenberg immer wieder weltweit konträr diskutiert, und Steinke steht mit seiner Sichweise keinesfalls alleine da, und das beileibe nicht nur in der AfD. Ich glaube nicht, dass Steinkes nicht öffentliche Meinungsäusserung in einer heissen Diskussion in einem geschlossenen Chat für einen Parteiausschluss reicht.

    Wenn er der Partei einen Gefallen tun will, sollte er einfach von seinem Amt zurücktreten. Denn dass das ganze politisch ungeschickt war, steht ausser Frage. Aber konnte Steinke davon ausgehen, dass seine Äusserungen in einem geschlossenen Chat Wochen später geleakt werden?

    Ich bin jedenfalls gespannt, wie das ganze weitergeht.

  198. Ich stimme den Kritikern von Lars Steinke voll zu, die der Ansicht sind, daß jede Äußerung zum 3. Reich der AfD schaden kann und somit besser zu unterlassen sei.

    Was ich aber nicht ansatzweise verstehen kann, ist die Glorifizierung dieses in meinen Augen dubiosen Staufenberg. Denn da hat Steinke gar nicht mal so unrecht.

  199. Flaschengeist 3. August 2018 at 16:17

    Ach wissen Sie, ich befürchte solche Diskussionen werden absichtlich befeuert.

    Von wem, werden Sie sich jetzt -hoffentlich- fragen.

    Ganz einfach:

    Von den „Bürgerlichkonservativen“, die einfach nicht imstande sind sich von ihrer zelebrierten Schuld zu lösen.
    Und ja, auch die vermeintlich „Linken“ gehören letztlich zu diesem Verein. Die quatschen nämlich auch jeden Stuss nach, den der Besatzer ihnen eingepaukt hat.

    Deshalb schlage ich vor sich von Mitläufern fernzuhalten. Sie schaden der Selbstbestimmung, sie schaden dem Volk.

  200. na also 3. August 2018 at 16:32

    "Aber konnte Steinke davon ausgehen, dass seine Äusserungen in einem geschlossenen Chat Wochen später geleakt werden?"
    ________________________

    Ich korrigiere mich: Natürlich muss man als Politiker wissen, dass facebook Freunde keine wirklichen Freunde sind, und dass auch Äusserungen in geschlossenen Chats öffentlich werden können.

    Habe ich ja auch in einem vorherigen Post schon so geschrieben.

  201. Leithammel03 3. August 2018 at 16:16

    Geschichte, ist sehr wichtig auch die Geheimlehre! “

    Vom Prinzip her schon. Aber in Doofland brennt es an allen Ecken und Enden. Das Letzte, wofür sich die Bürger derzeit interssieren, ist Geschichte.
    Erst müssen die ganzen Missstände angeprangert und behoben werden.
    Alles zu seiner Zeit.

  202. Sicher ist die Meinungsfreiheit ein hohes Gut. Wenn aber eine Aussage der Partei massiv Schaden zufügt, dann sehe ich Handlungsbedarf. Man sollte es erst bei einer Abmahnung belassen. Sollte die betreffende Person der AfD weiterhin schaden, erst dann wäre ich für einen Ausschluss.

  203. Meinungsfreiheit ist kein Freibrief für Parteischädigung
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
    Dem AfD-Vorstand ist der Vorwurf zu machen, dass er offensichtlich keine klaren Regeln für politisch „korrekte“ Äußerungen aufgestellt und Parteimitgliedern vermittelt hat. So kommt es immer wieder zu politisch „inkorrekten“ Äußerungen, die unschlüssige und verunsicherte Wähler abschrecken und ihr Kreuzchen auf dem Wahlzettel eben nicht bei der AfD setzen lassen.
    Grundsätzlich :
    Wer in der Bundesrepublik politisch aktiv sein will muss – auch aus außenpolitischen Gründen – den Mythos akzeptieren, dass die Bundesrepublik aus dem Widerstand gegen Hitler geboren wurde und dass die Widerständler die Schuld des Holocaust auf sich genommen haben und dafür Wiedergutmachung leisten. Das Problem von AfD-Politikern besteht in der Vergeßlichkeit, dass sie notwendigerweise ein Teil des Systems Bundesrepublik sind und sich politisch „korrekt“ auszudrücken haben. Jeder Politiker, der das nicht kann hat die Möglichkeit, sich in einer APO, seinen Ansichten entsprechend, zu äußern.
    Im übrigen gibt es politische Defizite der Altparteien, an denen sich AfD-Politiker bevorzugt abarbeiten können.
    Schenk Graf von Stauffenberg ging es bei seinem Attentat auf Hitler insbesondere um die Ehre Deutschlands, zu der ein Zeichen gesetzt werden mußte. egal, ob das Attentat gelang oder scheiterte — und er war nicht allein.

    Hierzu auch nachfolgender Link :
    https://jungefreiheit.de/debatte/streiflicht/2018/es-ging-um-die-deutsche-ehre/

  204. Hierzu auch nachfolgender Link :
    https://jungefreiheit.de/debatte/streiflicht/2018/es-ging-um-die-deutsche-ehre/

    Dieter Stein ist bei mir unten durch. Und da bin ich nicht allein. Der hat vor Jahren, als es ihm zu heiß wurde mit der Jungen Freiheit, einen Seitenwechsel vollzogen. Aber gut. Wem es gefällt, soll glücklich damit werden.

    Hier mal ein Auszug aus dem Wendig:
    „Der 20. Juli in der englischen Presse
    E ist meist müßig, sich zu überlegen, was geschehen wäre, wenn die gechichtliche Entwicklung an einem bestimmten Punkte eine andere Wendung genommen hätte. Doch weil bei den jährlichen Gedenken an den 2 0. Juli 1944 immer wieder erklärt wird, daß bei einem Gelingen des Putsches der Zweite Weltkrieg schneller und für Deutschland weit günstiger geendet hätte, sei die unverdächtige Londoner Times mit einem Artikel vom 8. Mai 1978 angeführt. In einem achtspaltigen Beitrag unter der Überschrift »Was hätte sich ereignet, wenn HITLER im Juli 1944 ermordet worden wäre«, in dem einleitend geschildert wird, wie der Putsch in Rastenburg und Berlin scheiterte, fragt der Verfasser dann, ob das Attentat zu einem Erfolg geführt hätte, wenn HITLER getötet worden wäre. Und er gibt folgende Antwort aus der Sicht eines Briten.“

    »Mit Ausnahme von STAUFFENBERG sind die Verschwörer und ihre Freunde ein nicht überzeugender Haufen. Zu viele Offiziere standen auf der Pensionsliste. Der Kern der Gruppe war aristokratisch und preußisch. HITLER hatte wahrscheinlich recht, als er über sie sagte: >Der Zirkel dieser Verschwörer ist
    sehr klein und hat nichts zu tun mit dem Geist der Deutschen Wehrmacht und vor allem mit dem deutschen Volk.guten< Deutschen existierten, und was er auch immer von den Bolschewiken dachte, er würde seine russischen Verbündeten nicht verraten haben. Die öffentliche Meinung in Großbritannien und Amerika war durch die Regierungspropaganda überredet worden – dabei eifrig von den kommunistischen Parteien assistiert -, daß der heroische russische Soldat nur daran interessiert sei, die Menschen von der Nazi-Tyrannei zu befreien, und daß STALIN ein freundlicher Hausgenosse sei, der sein Pfeifchen raucht und seine Rosen pflegt. Heute mag es im Rückblick ironisch erscheinen, doch die öffentliche Meinung im Westen würde jede Abmachung mit einer deutschen Antinazi-Regierung verhindert haben, wenn das zu einer Kontrolle der russischen Bestrebungen in Osteuropa geführt hätte.
    Das Ausmaß der Fehlkalkulation bei den Verschwörern wurde besonders deutlich, als kurz nach dem 20. Juli die Alliierten bekanntgaben, daß selbst, wenn HITLER beseitigt worden wäre, es keinen Kompromiß-Frieden gäbe. Man muß folgern, daß auch bei einer Tötung HITLERS die neue Regierung in wenigen Tagen diskreditiert worden wäre, weil die Alliierten auf die Zerstörung Deutschlands höllisch versessen waren und sich durch des Führers Tod nicht von ihrer Absicht hätten abbringen lassen. Somit wäre der Weg in
    Deutschland für einen Gegen-Staatsstreich freigeworden, und zwar angeführt von Offizieren, die lieber ihr Land an der Seite von Nazis verteidigen würden, als eine Regierung unterstützen, die weder Ansehen noch eine politische Linie besaß. Die Haltung der westlichen Alliierten würde die Wehrmacht und die Nazi-Partei einander in die Arme getrieben haben.«

  205. Mist! HTML interpretiert das als tags…

    „Der 20. Juli in der englischen Presse
    Es ist meist müßig, sich zu überlegen, was geschehen wäre, wenn die geschichtliche Entwicklung an einem bestimmten Punkte eine andere Wendung genommen hätte. Doch weil bei den jährlichen Gedenken an den 20. Juli 1944 immer wieder erklärt wird, daß bei einem Gelingen des Putsches der Zweite Weltkrieg schneller und für Deutschland weit günstiger geendet hätte, sei die unverdächtige Londoner Times mit einem Artikel vom 8. Mai 1978 angeführt. In einem achtspaltigen Beitrag unter der Überschrift „Was hätte sich ereignet, wenn HITLER im Juli 1944 ermordet worden wäre“, in dem einleitend geschildert wird, wie der Putsch in Rastenburg und Berlin scheiterte, fragt der Verfasser dann, ob das Attentat zu einem Erfolg geführt hätte, wenn HITLER getötet worden wäre. Und er gibt folgende Antwort aus der Sicht eines Briten.“

    „Mit Ausnahme von STAUFFENBERG sind die Verschwörer und ihre Freunde ein nicht überzeugender Haufen. Zu viele Offiziere standen auf der Pensionsliste. Der Kern der Gruppe war aristokratisch und preußisch. HITLER hatte wahrscheinlich recht, als er über sie sagte: „Der Zirkel dieser Verschwörer ist
    sehr klein und hat nichts zu tun mit dem Geist der Deutschen Wehrmacht und vor allem mit dem deutschen Volk.“ Obwohl der Times-Verfasser den Putschisten auch nicht die Härte zutraut, die notwendig gewesen wäre, um nach dem Mord an HITLER auch die SS-Divisionen usw. zu entwaffnen, fragt er doch hypothetisch, wie es in Deutschland hätte weitergehen können, wenn die Verschwörer ans Ruder gekommen wären. „In Berlin wäre die Antinazi-Regierung mit BECK als Staatsoberhaupt und GoERDELER als Kanzler installiert worden. Nach der Machtergreifung hätten die Verschwörer die Unterstützung des Volkes gewinnen und einen Waffenstillstand aushandeln müssen. Wenn sie diese zwei Ziele nicht schnell erreichten, riskierten sie schreckliche Konsequenzen für sich selbst und für Deutschland.“
    Um die Unterstützung des Volkes zu erlangen, wären (heißt es in der Times weiter) also zwei Dinge vonnöten gewesen: erstens das deutsche Volk zu überzeugen, daß die Autorität der neuen Regierung gesetzmäßig sei, und zweitens einen schnellen und nicht gänzlich unehrenhaften Frieden mit den
    westlichen Alliierten abzuschließen.
    „Kein Teil im Plan der Verschwörer enthielt eine tragischere Fehlkalkulation als ihr Glaube, daß die westlichen Alliierten bereit gewesen wären zu verhandeln. Als Köder diente das Angebot einer Übergabe im Westen, wodurch die britischen und amerikanischen Truppen in die Lage versetzt worden wären, schnell durch Deutschland zu fahren, um somit Osteuropa den Russen zu verwehren. Wie verlockend ist es, sich vorzustellen, daß RoosEVELT und CHURCHILL dieses Angebot angenommen hätten, um die Wiederbelebung
    der Demokratie in diesen Gebieten zu sichern. Aber trotz all der schön klingenden Worte kämpften die Alliierten nicht dafür, Osteuropa sicher für die Demokratie zu machen. Ihr Kriegsziel war unnachgiebig die bedingungslose Kapitulation Deutschlands.
    Der Opportunist CHURCHILL hätte vielleicht kurz geschwankt; er hatte wenig Illusionen darüber, was Sowjetherrschaft für Osteuropa bedeuten würde. Aber das ist unwahrscheinlich. Er fand es schwer zu glauben, daß irgendwelche ‚guten‘ Deutschen existierten, und was er auch immer von den Bolschewiken dachte, er würde seine russischen Verbündeten nicht verraten haben. Die öffentliche Meinung in Großbritannien und Amerika war durch die Regierungspropaganda überredet worden – dabei eifrig von den kommunistischen Parteien assistiert -, daß der heroische russische Soldat nur daran interessiert sei, die Menschen von der Nazi-Tyrannei zu befreien, und daß STALIN ein freundlicher Hausgenosse sei, der sein Pfeifchen raucht und seine Rosen pflegt. Heute mag es im Rückblick ironisch erscheinen, doch die öffentliche Meinung im Westen würde jede Abmachung mit einer deutschen Antinazi-Regierung verhindert haben, wenn das zu einer Kontrolle der russischen Bestrebungen in Osteuropa geführt hätte.
    Das Ausmaß der Fehlkalkulation bei den Verschwörern wurde besonders deutlich, als kurz nach dem 20. Juli die Alliierten bekanntgaben, daß selbst, wenn HITLER beseitigt worden wäre, es keinen Kompromiß-Frieden gäbe. Man muß folgern, daß auch bei einer Tötung HITLERS die neue Regierung in wenigen Tagen diskreditiert worden wäre, weil die Alliierten auf die Zerstörung Deutschlands höllisch versessen waren und sich durch des Führers Tod nicht von ihrer Absicht hätten abbringen lassen. Somit wäre der Weg in
    Deutschland für einen Gegen-Staatsstreich freigeworden, und zwar angeführt von Offizieren, die lieber ihr Land an der Seite von Nazis verteidigen würden, als eine Regierung unterstützen, die weder Ansehen noch eine politische Linie besaß. Die Haltung der westlichen Alliierten würde die Wehrmacht und die Nazi-Partei einander in die Arme getrieben haben.“

  206. Ich stimme Herrn Steinke absolut zu.
    Die künstlichen Schnappatmungen bei konservativen bundesrepublikanischen Deutschen hängt denen der linksversifften Einheitsmenschen in nichts hinter her.
    Das Nazi-Eck bzw. die Angst davor ist ja erschreckend.
    Herr Steinke soll bloss nicht umfallen, wie das bei der Tagespolitik der Altparteien ständig zu beobachten ist.
    Standhaft bleiben, Herr Steinke!

    Nicht alle Menschen lassen sich im BRD-Gedankenkäfig knütteln und das ist auch gut und richtig so!

    So, und jetzt hat Herr Steinke einen neuen Folger bei Twitter.

  207. D500 3. August 2018 at 16:19
    Tom_L 3. August 2018 at 08:39
    Marie-Belen 3. August 2018 at 08:33
    Raus mit dem U-Boot, aber schnell!
    Hatte nicht vor kurzem noch Alice Weidel darauf hingewiesen, daß es wohl noch einige Maulwürfe in der Partei gäbe!
    In Jugendorganisationen können sie sich wohl leicht verstecken; da gibt es noch nicht einen so langen überprüfbaren Lebenslauf.

    Fehlt nur noch, daß Höcke einen raushaut. Ich halte Höcke für sehr verdächtig. Vielleicht täusche ich mich. Aber wenn Hocke vor der Bayern Wahl noch einen Spruch bzgl. NS und 3. Reich raushaut ist er definitiv ein Spitzel. Meine Meinung.
    _____

    Höcke ist jedenfalls einer der grössten Schädlinge für die AFD. Kreaturen wie er und dieser dümmliche Milchbubi machen es in Diskussionen mit Linken und Normalos fast unmöglich für die AFD zu werben.
    ———-
    Üben
    Üben
    Üben
    ?

    Es reicht wohl, dass das Volk der Politik angepasst werden soll, statt umgekehrt.
    Da können Sie nicht auch noch erwarten, dass die AFD sich ihrer Überzeugungskraft anpassen soll.
    Mal weiter denken…..

  208. Nun, ich muss mich doch schon sehr über diesen Artikel und die Kommentare dazu wundern. Inwiefern hat Steine der Afd denn geschadet? Ich habe dessen Meinung zu Stauffenberg gelesen und kann beim besten Willen keine Verherrlichung von Hitler und den Nazis erkennen. Wenn sich jetzt nicht alle hysterisch auf Steine stürzen würden aus Angst, er könnte der Afd schaden, gäbe es hier doch gar keinen Skandal! Dieser wird doch durch alle Kommentatoren erst herbeigeachrieben! Sind wir alle schon so nervös,, dass wir so überreagieren müssen? Zudem ist er nicht der einzige in der Afd, der mit strittigen Äußerungen von sich reden gemacht hat. Gerade Gauland sollte da ganz ganz ruhig sein! Hat selber genug Zeug rausgehauen und das mit seiner politischen Erfahrung und Lebenserfahrung! Sich jetzt auf den jungen und unerfahrenen Steinke zu stürzen ist einfach nur schäbig und feige.Sind wir solche Kameradenschweine? Wer mit mit meinem Post nicht einverstanden ist, möge mir doch bitte an Hand von Steinkes Text beweisen,dass ich mich irre.

  209. Ich mach mich jetzt mal ganz unbeliebt!

    Gefühlsethisch hat Steinke recht und verstandsethisch Hübner!

    So wie die Flüchtlingshelfer gefühlsethisch Leben retten und verstandsethisch Deutsche und Europäer völkermorden!

    Gefühlsethisch wäre der Tyrannenmord an einen aktuellen Bundeskanzler abzulehen, verstandsethisch aber eventuell die letzte Rettung für Deutschland?

    Muss man aber alles sagen was man so denkt? Nein! Darf man alles sagen was man so denkt? Ja!

    Und es macht keinen Sinn der linken Gedankenpolizei eine rechte Gedankenpolizei gegenüber oder sogar obendrauf installieren zu wollen!

    Linke Textbausteine, leider von Hübner:

    „ist nicht nur dumm, sondern zutiefst verachtenswert. Diese Einschätzung kann und muss niemand entschiedener vertreten als ein aufgeklärter deutscher Patriot.

    Es kann nicht den geringsten Zweifel geben:…“

    Den Linken sowas zu allen möglichen Themen vorwerfen, aber selber anwenden ist extrem doof!

    Einig können wir uns nur in einem sein: Frei können wir nicht darüber denken, geschweige reden!

  210. Schon vor vielen Jahren (als es keine relevante konservative/rechte Partei gab) wurde an der „Stauffenberg-Frage“ eine klare Unterscheidung sichtbar – zwischen demokratisch Rechten / Konservativen (wie die „Junge Freiheit“) und Nationalsozialisten / Nationalisten (wie NPD und Kameradschaften).
    Die Frage hat in dem Fall nichts mit Political Correctness zu tun, sondern markiert eine klare Grenze zwischen politischen Lagern.

  211. Hallo, komme erst jetzt dazu, Euch zu antworten: Es ist ganz klar so, daß derjenige die Wahlen gewinnt, der das TV kontrolliert, und nicht irgendwelche kritikwürdigen Äußerungen einzelner Parteimitglieder über den Erfolg einer ganzen Partei entscheiden. Ich habe mich damit abgefunden, daß es einige nie begreifen werden. Wer ARD und ZDF bezahlt, ist Mittäter. Ich habe noch nie gezahlt, Vollstreckung ist angesagt. So macht man das.

  212. # Eidgenosse 86
    So, und jetzt hat Herr Steinke einen neuen Folger bei Twitter.

    Nun, da kommt gewiß zusammen, was zusammen gehört.

  213. Überspitzt gesagt, wer ohne ethischen Einwand (egal ob nun gefühls oder verstands) dem geplanten Mord an Hitler ist, kann schwerlich gegen einen gleichsam anti-sozialistischen hypothetischen Mord an Merkel sein!? Bzw. einen Breivik mit ähnlicher Grund-Motivation wie Staufenberg verteufeln…

    Alleine die Sicht, was könnte an Gedanken schaden, schadet den Gedanken mehr!

    Ich stimme übrigens weder Hübner noch Steinke zu! Zumal es überhaupt unklar ist, dass bei erfolgreicher Tötung von Hitler, der Nationalsozialismus dadurch am Ende gewesen wäre. Auch so eine unbewiesene Theorie!

    Tatsächlich regen die Aussagen von Steinke aber im Zweifel nur die Moralwächter (auch bei der AfD) über deutsche Muss-Schuld auf! Für 80%-Rest des Deutschen Normal-Republik-Volkes ist es hypothetisches Geschwätz was keinem in seiner Lebenslage wirklich interessiert oder nützt! Geschweige eine Wahlentscheidung bestimmt!

    Dieses Thema aus rechter Seite unnötig politisch korrekt anzuheizen, sagt mir nur, die rechte Seite ist links-versifft!

  214. Zitat:
    ALI BABA und die 4 Zecken 3. August 2018 at 16:54
    Flaschengeist 3. August 2018 at 16:17

    Ach wissen Sie, ich befürchte solche Diskussionen werden absichtlich befeuert.
    ………
    ……. Deshalb schlage ich vor sich von Mitläufern fernzuhalten. Sie schaden der Selbstbestimmung, sie schaden dem Volk.

    Zitatende

    Ich denke auch, daß diese Diskussionen absichtlich losgetreten werden. Es ist in diesem Fall nur der falsche Zeitpunkt wie ich meine. Ich weiß aus eigener kommunalpolitischer Erfahrung wie schwierig es ist wirksame und überzeugende Lösungen für diverse Probleme zu finden, aber das ist es, was uns alle erwartet. Die Menschen wollen alle beschenkt werden, sie wollen profitieren, der eine mehr, der andere weniger. Ich denke hier ist den meisten daran gelegen, daß die Einwanderung und damit die Islamisierung gestoppt wird. Im Grunde ist eine Remigration unausweichlich, wenn man das, was man im Grundgesetz als das Deutsche Volk versteht einigermaßen erhalten will. Gelingt dies nicht, ist unsere Geschichte sowieso zuende – es beginnt die Geschichte der Neubesiedlung, da wird auch ein Stauffenberg bald vergessen sein. Ich schlage vor und empfehle jedem Gutwilligen, sich der Geschichtsfragen im engsten Privaten oder zu passender Zeit zu widmen.
    Die Frage, ob Stauffenberg ein Verräter war ist vorerst mal wurst, es war ein innerdeutsche Angelegenheit, sie kann für mich solange offen bleiben, bis eine Wende in Gesetzesform gegossen werden kann, die den Weiterbestand der Deutschen sichert.
    Höcke dagegen setzt seine geschichtlichen Retrospektiven sehr geschickt ein, stellt damit immer wieder klar, wer oder was das Volk ist. Er tritt denen entgegen, die immer aufdringlicher eine Neues predigen. Das ist alles andere als Wiederbetätigung und hat mehr als seine Berechtigung.

  215. Der gesamte „Widerstand“ gegen Hitler, war doch daher erfolglos, weil er nicht konsequent durchgeführt wurde! Offensichtlich wollte keiner der angeblichen „Widerständler“, sein eigenes Leben riskieren! Das war auch offensichtlich bei dem „Widerständler“, Stauffenberg so! Fakt ist doch, dass er eine Bombe plazierte und sich dann vondannen gemacht hat! Er hat also bewusst und gewollt in Kauf genommen, dass auch andere Personen, als Hitler zu Tode kamen! Das er die Bombe plazieren konnte, war ihm aufgrund seines Dienstgrades leicht möglich! Es erhebt sich aber die Frage, warum hat er nicht den wirklich effektiven und für ihn auch leicht möglichen Weg gesucht, Hitler zu erschießen? Eine Bombe konnte er plazieren und deshalb wäre es ihm auch leicht möglich gewesen, mit seiner Dienstpistole, Hitler zu erschießen! Warum hat er denn nicht diesen, wohl sichersten Weg geschritten? Wollte er etwa sein Leben nicht in Gefahr bringen? War er dann wirklich ein „Held“? Oder nur zu feige?
    Darüber sollte sich jeder seine eigene Meinung bilden! Ich habe meine eingene Meinung, über Stauffenberg und all die anderen erfolglosen „Widerständler“! Alle „Attentate“ wurden so unternommen, dass die „Attentäter“, sich selbst nicht in wirkliche Gefahr brachten! Oder waren all die versuchten und erfolglosen „Attentate“, gegen Hitler, aufgrund der „Vorsehung“, so erfolglos?

  216. na also 3. August 2018 at 16:32

    Es war von Anfang an bekannt, dass Steinkes Einlassungen aus einer privaten Unterhaltung stammen, was mich auch stutzig gemacht hat.
    Ja, ich dachte Ähnliches wie Sie.

    Und ja, das Thema Stauffenberg wird auf immer ein kontroverses Thema bleiben.

    1. Weil niemand sagen kann, wie sich der Putsch nach einem Erfolg auf den Kriegsverlauf und die Geschichte ausgewirkt hätte, was ich bereits in anderen Stängen angemerkt habe.

    2. Weil es immer unklare Details geben wird. Die Beteiligten kann man nicht mehr befragen, den Berichten des Nazi-Regimes kann man in Bezug auf Attentäter und Systemkritiker nicht trauen, da sind alle „schäbige Lumpen“ und

    3. auch den Einlassungen der Alliierten kann man nicht trauen. Wenn es sowas wie eine Geheimabsprache über einen gemeinsamen Angriff auf Russland nach Gelingen des Putsches gab, geben die das sicher nicht zu.

    Und nochmal ja, ich bin geneigt, keinen Ausschluss für Steinke zu befürworten, obwohl ich seine Äusserung (in der Form des Ausrisses) für persönlich dämlich und für politisch unverantwortlich halte.
    Wie gesagt, es war ein unvollständiger Ausriss aus einem Privatchat in angeheizter Stimmung, bevor ich einen Ausschluss fordern würde, was ich als Niemand eh nicht kann, möchte ich den ganzen Chat lesen und ich wünsche mir, die Parteispitze möchte das auch, bevor eine Entscheidung fällt

    Und auch ich bin gespannt, wie es weitergeht.

  217. Nahezu alles was, was dieser Steinke von sich gegeben hat und was seine Apologeten hier verbreiten, kann man mit Unwissenheit entschuldigen;
    Stauffenberg, den als Frontoffizier in Afrika zum Krüppel Geschossenen, Kopf und Motor der Operation Walküre, der im Feuerhagel dem Erschießungspeloton noch die Worte „Lang lebe das heilige Deutschland“ zurief, als „Feigling“ zu bezeichnen, ist jedoch unverzeihlich. Dafür gehört das das Bürschchen geohrfeigt.

  218. Es ist schon eine merkwürdige Zeit!

    Da sagt man mal was und schon ist die ganze Existenz in Gefahr!

    Während Vergewaltiger, Mörder, Invasoren und sonstige Nichtsnutze staatlich finanziell gefördert werden und selbst als anerkannte Terroristen oder Anti-Deutschen frei rumlaufen dürfen…

    MERKT IHR EIGENTLICH NOCH WAS ???

  219. Keine einzige Stimme verliert die AfD dadurch!

    Warum auch?

    OH- in der AfD sind nicht alle auf Kurs – na klar dann wähl ich lieber die Altparteien auf Anti-Deutschland-Kurs…

    Das ist doch quatsch!

  220. Fakten 3. August 2018 at 18:11

    Danke dafür, ich finde es sehr interessant, auch mal Ansichten aus England, immerhin ehemaliger Kriegsgegner, lesen zu können.

    Jammerschade, dass die fraglichen Archive wohl auf Ewig verschlossen bleiben werden.
    Ein Schelm, wer Schlechtes denkt.
    🙂

    Fazit: „Was wäre, wenn…“

  221. Die Dummheit zu vieler hier kotzt einen nur noch an ! Will die AfD eine Sektierer-Truppe bei 15 Prozent bleiben, sollten weiterhin Äußerungen wie jene von Höcke, Poggenburg, Gauland und Steinke verbreitet werden.
    Der dringend benötigten, bürgerlichen Wähler und die erstrebten mehr als 25 Prozent sind damit nicht zu realisieren.
    In dieser Diagnose hatte und hat Petry völlig Recht. Dafür allerdings hätte sie weiter IN der AfD kämpfen sollen !

  222. # Rolf Ziegler 3. August 2018 at 22:37

    Sehen Sie es doch einfach so, wenn der bürgerliche Wähler lieber weiterhin Altparteien wählt, ist doch auch nach Ihrer Meinung alles OK!

    Warum sollte man AfD wählen, wenn schon die Altparteien alles sowieso abdecken…??? Oder die AfD wie Altparteien ist?

    Nicht die AfD ist eine „Sektierer-Partei“ sondern die Altparteien mit allem drum und dran spalten das Volk!

  223. Die AfD bündelt einig die Volksmeinung von Links bis Rechts und wird deswegen Volkspartei!

    Zur Bündelung der Volksmeinung gehört maximale Toleranz der freien Meinung innerhalb und ausserhalb der Partei, ohne dabei das eigen Grundsatzprogramm und die Treue und Liebe zum Volk und Heimat zu verleugnen!

    Wer das nicht ertragen kann, der sollte weiter Altparteien wählen und Deutschland abschaffen!

  224. Rolf Ziegler 3. August 2018 at 22:37

    Die Dummheit zu vieler hier kotzt einen nur noch an ! Will die AfD eine Sektierer-Truppe bei 15 Prozent bleiben, sollten weiterhin Äußerungen wie jene von Höcke, Poggenburg, Gauland und Steinke verbreitet werden.
    Der dringend benötigten, bürgerlichen Wähler
    ———————————————————————————————–

    Au weia, jetzt geht der Blödsinn wieder los.

    Dein „bürgerlicher Wähler“, dieses scheue Wesen… …ist wertlos, weil nicht überzeugt, nicht motiviert. Dein „bürgerlicher Wähler“ zieht es vor, sein Leben lang im Hamsterrad zu laufen, ohne dabei anzuecken.
    Dein „bürgerlicher Wähler“ genießt die Meinungsfreiheit, nämlich frei von Meinung zu sein.
    Dein bürgerlicher Wähler hat uns dahin gebracht, wo wir stehen.

  225. Und dafür ein neuen Thread aufmachen,
    hätte als Kommentar im vorangegangenen
    Thread genügt. Mehr als eine Meinung ist
    das nämlich nicht und gleichzeitig andere
    Diskreditieren die nicht in sein Horn blasen.
    Ja was den, so wird PI gemacht oder wie?

  226. Steinke wird bei ausreichend Hirn, das ich ihm nicht gänzlich absprechen möchte, von seinem Posten zurücktreten und versuchen, als einfaches Mitglied sein Maß wiederzufinden; um Verzeihung gebeten hat er ja schon. Der Aufwand eines Parteiausschlußverfahrens erscheint mir angesichts der Langwierigkeit und der für die Partei negativen Aspekte eines solchen Verfahrens als unangemessen.

  227. WahrerSozialDemokrat 3. August 2018 at 22:38
    nicht die mama 3. August 2018 at 22:33
    sondern nur ein „Es ist so, wenn…“
    Hier läst du den Gedanken freien lauf,
    tausche wenn gegen weil und nun?

  228. Diedeldie 3. August 2018 at 18:55
    D500 3. August 2018 at 16:19
    Tom_L 3. August 2018 at 08:39
    Marie-Belen 3. August 2018 at 08:33
    Raus mit dem U-Boot, aber schnell!
    Hatte nicht vor kurzem noch Alice Weidel darauf hingewiesen, daß es wohl noch einige Maulwürfe in der Partei gäbe!
    In Jugendorganisationen können sie sich wohl leicht verstecken; da gibt es noch nicht einen so langen überprüfbaren Lebenslauf.

    Fehlt nur noch, daß Höcke einen raushaut. Ich halte Höcke für sehr verdächtig. Vielleicht täusche ich mich. Aber wenn Hocke vor der Bayern Wahl noch einen Spruch bzgl. NS und 3. Reich raushaut ist er definitiv ein Spitzel. Meine Meinung.
    _____

    Höcke ist jedenfalls einer der grössten Schädlinge für die AFD. Kreaturen wie er und dieser dümmliche Milchbubi machen es in Diskussionen mit Linken und Normalos fast unmöglich für die AFD zu werben.
    ———-
    Üben
    Üben
    Üben
    ?

    Es reicht wohl, dass das Volk der Politik angepasst werden soll, statt umgekehrt.
    Da können Sie nicht auch noch erwarten, dass die AFD sich ihrer Überzeugungskraft anpassen soll.
    Mal weiter denken…..
    ____

    Und Ihnen empfehle ich mal damit anzufangen. Ihr Kommentar ist absolut sinnfrei.

  229. Eine Partei ist doch in etwa so was wie ein Unternehmen. Wenn ich als Angestellte/Angesteller meiner Firma durch meine freie Meinungsäußerung Schaden zufüge, so muss ich damit rechnen, abgemahnt oder entlassen zu werden.

  230. Eigenartig, dass Stauffenberg überhaupt noch ein Thema ist. Ein missglücktes Attentat auf einen Diktator im vorigen Jahrtausend. Ist das wirklich eine aktuelle Frage der heutigen Zeit? Brennt uns dieses Thema unter den Nägeln? Auch wenn es Steinkes privat geäusserte Meinung ist… was treibt diesen Jungpolitiker um? Etwa unter dem Hintergrund, wie zukünftige Attentate effizienter gestaltet werden könnten? Bei solcherartigen Lösungen läge er auf der Linie Joffes von der Zeit.

  231. rosemaria 4. August 2018 at 10:24
    Nein, ich bin für unsere Volksverräter bestimmt eine ganz unangenehme Person. Setze mich öffentlich für die AfD ein und lasse mir meinen Mund nicht verbieten.

  232. Ich weiß nicht, was dieser Steinke damit bezwecken will. Für mich ist und bleibt Stauffenberg – so wie viele andere aufrechte Offiziere der Wehrmacht – ein Held. Punkt.

  233. @ Das deutsche Volk ist noch lange nicht am Ende 3. August 2018 at 23:05:
    „@Rolf Ziegler 3. August 2018 at 22:37:
    Die Dummheit zu vieler hier kotzt einen nur noch an ! Will die AfD eine Sektierer-Truppe bei 15 Prozent bleiben, sollten weiterhin Äußerungen wie jene von Höcke, Poggenburg, Gauland und Steinke verbreitet werden.
    Der dringend benötigten, bürgerlichen Wähler
    ———————————————————————————————–
    Au weia, jetzt geht der Blödsinn wieder los.
    Dein „bürgerlicher Wähler“, dieses scheue Wesen… …ist wertlos, weil nicht überzeugt, nicht motiviert. Dein „bürgerlicher Wähler“ zieht es vor, sein Leben lang im Hamsterrad zu laufen, ohne dabei anzuecken.
    Dein „bürgerlicher Wähler“ genießt die Meinungsfreiheit, nämlich frei von Meinung zu sein.
    Dein bürgerlicher Wähler hat uns dahin gebracht, wo wir stehen.“

    ________________________________

    Und Düffeldoffel, wie Sie,
    Herr/Frau „Das deutsche Volk ist noch lange nicht am Ende“,
    haben seit 1949 nie eine nennenswerte „nationale“ Opposition zustande gebracht, die etwas hätte verändern können, weil Sie als Ewiggestrige immer wieder>/i> denselben Odel verbreiten, den die Deutschen – und das nicht etwa aufgrund „alliierter“ Hirnwäsche“! – als Verhängnis erfahren haben und als solches auffassen!

    Im Grunde sind Sie aus demselben Holz geschnitzt, wie ihre linksextremen Pendants, von denen auch einige seit 50, 60 oder noch mehr Jahren „auf das letzte Gefecht“ warten und den „Aufbau der Partei (der Arbeiterklasse)“ betreiben, und damit de facto jenseits oder besser: unterhalb jeder ernstzunehmenden Politik agieren.

    Und ich denke bei Ihnen noch nicht einmal an rechtsextremistische Parteien wie SRP oder NPD, sondern eher mal ganz wohlwollend, an liberaldemokratische, nationalkonservative Parteigründungen, wie die „Deutsche Partei“, den von Löwenthal und anderen in West-Berlin initiierten „Bund Freies Deutschland“, Versuche einer CSU-Gründung außerhalb Bayerns (in den neuen Bundesländern), den “Bund Freier Bürger“ oder die REPs. Nie rückten diese auch nur in die Nähe ernsthafter Politik und Politikbeteiligung!

    Insofern ist die AfD eine Riesen-Chance, der Abschaffung Deutschlands gegenzusteuern, die allerdings von einer Banden-Breite von Blockparteien in konzertierter Aktion mit „Wirtschaftsinteressen“, „den beiden großen Kirchen“ und einer linksgrün eingefärbten „kulturellen Hegemonie“ aus „Kulturschaffenden“, Medien usw. unausgesetzt betrieben wird.

    Dies kann aber nur, ja muss, im Bündnis mit den anderen von der ISlamisierung betroffenen Nationen Europas geschehen: Osteuropäern, die zurecht gar keine Muslime bei sich wollen, und Westeuropäern mit genau denselben Problemen, wie wir!

    Dödel, die in der „Diskussion“ auf die „(alliierte) Fremdbestimmung von uns Deutschen seit 1945″ verweisen – als ob die ISlamisierung nicht vorwiegend hausgemacht wäre! -, sind genauso kontraproduktiv wie solche, die immer wieder ihre „Stalingrads“ kultivieren und zelebrieren. Meistens sind sie auch dieselben.

    Und mit den Linken, die für jeden rechten Ewiggestrigen unendlich dankbar sind – demnächst gibt es womöglich noch Patenschaften: fünf Linke teilen sich je einen „Nazi“ -, samt ihrem stalinistisch eingefärbtem Antifaschismus (ihr „Stalingrad“!), bewegt man sich wohlig gruselnd in den unterirdischen Grüften eines einstmaligen europäischen Bürgerkriegs.

    Aber mehr noch: Nicht nur die Linke, diese freilich in einer Banden-Breite von liberal bis extremistisch, und mit dem Ziel einer demographischen Zerstörung und Umvolkung nicht nur Deutschlands, sondern Europas, lehnen auch diverse Rechte mit dem Ungeist eines Steinke, den ISlam gar nicht ab, so extremistisch, antikapitalistisch, antiamerikanisch und judenfeindlich wie er ist – gerade weil er es ist!
    Bis zu Lenin und Hitler zurück sahen sowohl linker wie rechter Extremismus in ISlamischen Bewegungen einen gleichwertigen Verbündeten bei ihren zivilisationszerstörenden Absichten!

    Man kann nur hoffen,
    Herr/Frau „Das deutsche Volk ist noch lange nicht am Ende“,
    dass Sie nicht öffentlich als „AfD-Anhänger“ auftreten!

    P.S.: Es geht auch nicht um „Meinungsfreiheit“!
    Genauso wenig übrigens wie um „Glaubens-“ oder „Religionsfreiheit“, wie der linksliberale Mainstream im Zusammenhang mit der ISlamisierung ständig tönt.

    Herr Steinke und Sie und andere können „vertreten“ was Sie wollen. Auch wo Sie wollen. Aber eben nicht in der AfD als einer demokratischen Partei!

  234. Nach damaligem Recht war Stauffenberg ein Verräter ! Wenn heutzutage einer,sagen wir mal ein CDUler z.B. ein Bömbchen ins Kanzleramt legen würde…was wäre er dann ?!? Für manche ein Held…doch für das zur Zeit geltende Gesetz ein Mörder und für seine Parteigenossen ein Verräter. Deutschland wäre auch nach Adolfs Tod nicht verschont geblieben. Das ist Wunschdenken. Wer hätte denn die Befugnis gehabt zu kapitulieren ? Und die Amis hat es auch nicht gejuckt,dass die Japaner schon am Ende waren,als sie ihre A-Bomben abwarfen. Es ging einfach nur um Rache. Und auch Deutschland wäre es nicht anders ergangen,ohne Hitler. Dass ein AfDler so etwas öffentlich sagt,ist vielleicht nicht besonders Clever…aber haben wir jetzt eine Meinungsfreiheit oder nicht ?!? Außerdem bleibt sonst keine Alternative…also was soll´s !?!

Comments are closed.