Steinke über Stauffenberg: „Wer in der Zeit der Rückzugsgefechte die Führung des eigenen Staates auslöschen [...] möchte, [...] der ist auch nicht der Feind Hitlers, sondern der Feind des Deutschen Soldaten und der Zivildeutschen, damit Feind des Deutschen Volkes und damit auch mein Feind.“
Print Friendly, PDF & Email

Von BEOBACHTER | Lars Steinke, niedersächischer Landesvorsitzender der AfD-Jugendorganisation „Junge Alternative“ (JA), hat über Facebook die Ansicht vertreten, dass der Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg ein „Verräter“ sei. Steinke bestätigte gegenüber der WELT den inkriminierten Facebook-Post. Er habe ihn selbst verfasst und am 29. Juli auf seiner privaten, nicht öffentlich einsehbaren Facebook-Seite publiziert.

Gegenüber der WELT (deren Beitrag mit Bezahlschranke versehen ist) begründete Steinke seine Meinung so: „Aus meiner Sicht hat das Attentat den Soldaten an der Front und auch der deutschen Zivilbevölkerung keine Vorteile gebracht, kein Leid oder Tote erspart hätte, sondern dadurch wahrscheinlich sogar noch mehr Leid und noch mehr Tote entstanden wären“. Die Alliierten, so Steinke, hätten „zu diesem Zeitpunkt ganz klar gemacht, dass sie eine bedingungslose Kapitulation wollen und der Krieg somit auch nach dem Ableben Hitlers fortgesetzt worden wäre“. Steinke: „Hätte Stauffenberg dieses Attentat früher verübt, würde ich es anders bewerten.“

Die WELT und die übernehmenden Medien gehen relativ zurückhaltend, fast ungläubig mit den irrwitzigen Äußerungen des AfD-Jugend-Chefs aus Niedersachsen um. Es scheint, als spielte die mediale Katze zunächst nur mit dem Mäuschen. Bis es die Haupt-Maus zu fassen bekommt.

Trifft es doch die Mutterpartei in einer Hochphase des öffentlichen Zuspruchs. Die Meinungsforschungsinstitute melden Allzeithochs bei der AfD und neue Rekordtiefen bei den regierenden Parteien. In Brandenburg ist die AfD laut einer aktuellen Emnid-Umfrage mit 24,5 Prozent stärkste Partei. In Bayern hat die CSU momentan ihre absolute Mehrheit verfehlt und muss schon mit den Grünen und Freien Wählern liebäugeln.

In dieser Phase haut Steinke einen privaten Facebook-Post raus, von dem er hätte wissen müssen, dass er den Weg in die Öffentlichkeit findet. Man fragt sich entgeistert, warum jemand in seiner verantwortlichen Position erst am 29. Juli sich zu einer historischen Begebenheit äußert, deren Jahrestag bereits viel früher, am 20. Juli, begangen wird. Man ist geradezu versucht, vom U-Boot Steinke zu sprechen. Dies vor dem Hintergrund, dass die Ex-AfD-Vorsitzende Frauke Petry vom Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen beraten worden sein soll, den innerparteilichen Rechtsausleger Bernd Höcke zu disziplinieren. Beide dementierten inzwischen eine solche Absprache.

Doch darum geht es bei Steinkes verbaler Entgleisung auch nicht. Es ist die Verdrehung historischer Tatsachen und Wahrheiten, die betroffen macht. Steinke macht einen Hitler-Attentäter zum Verräter, der seinen Mut mit dem Leben bezahlen musste. Und er bildet eine Dolchstoßlegende, um einen Helden zum Feigling und Feind des Volkes zu machen. Wenn man Steinkes Ansichten auf die aktuelle Merkel’sche Flüchtlingspolitik überträgt, dann dürfte es auch keinen Widerstand gegen die Kanzlerin geben. Denn Widerstand würde Deutschland – Steinke zufolge – noch tiefer ins Elend reißen. Widerstand verbietet sich also geradezu. Welch ein Irrglaube. Später Widerstand ist besser als gar kein Widerstand, kann der politisch-moralische Imperativ nur lauten.

Screenshot des Facebook-Posts von Lars Steinke über Graf Stauffenberg.

Eine Reihe AfD-Landtagsabgeordneter hat denn auch postwendend scharfe Kritik an Steinkes Äußerungen geübt. Der AfD-Landesvorstand Niedersachsen mit Dana Guth an der Spitze hat sich distanziert. Auf WELT-Anfrage teilte der Vorstand mit, man habe „mit größtem Befremden die Facebook-Veröffentlichung des Herrn Lars Steinke zur Kenntnis genommen“.

Weiter heißt es, dass „diese Meinung in all ihrer Absurdität weder die Meinung des Landesvorstandes widerspiegelt, noch die der AfD insgesamt“. Stauffenberg, so der Landesvorstand, repräsentiere mit anderen Mitgliedern des Widerstands „die richtige Seite der deutschen Geschichte“. Der Hitler-Attentäter sei „kein Feigling und kein Verräter“ gewesen.

Da die Meinung des niedersächsischen AfD-Jugend-Chefs auch über die Landesgrenzen Wirkung entfaltet, ist unverzichtbar, dass sich AfD-Bundesverantwortliche zur Causa Steinke unmissverständlich äußern. Nur unverzügliches Handeln und hartes Durchgreifen kann größeren Schaden abwenden.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

387 KOMMENTARE

  1. Ich bedauere es sehr, dass von den 44 Attentatsversuchen auf Hitler nicht einer funktioniert hat. Sehr, sehr schade. Die Äußerungen dieser obigen Person sind mehr als befremdlich.

  2. Eine Meinung, die man leider derzeit in Deutschland nur hinter orgehaltener Hand tätigen kann.

    Beim ersten Weltkrieg hat es 100 Jahre gedauert, bis die deutsche Kriegsschuldlüge vom Tisch war und es war ein Brite, der den Stein zum Anstoß brachte.

    Über die Rolle Stauffenbergs mag sich jeder seine Meinung bilden und eine Meinung, die er öffentlich ausspricht. Und somit sind wir wieder in der DDR 2.0.

    Was wollten die Attentäter bezwecken und welche Aussichten hätte es nach der alliierten Forderung nach bedingungslosen Kapitulation gegeben?

    Das allein beantwortet alles!

  3. Dumm, dümmer, einige AfD-Sprüche! Dieser gehört dazu. Was der in der AfD sucht ist mir ein Rätsel.
    War klar, schon in den Medien!
    _______________________________
    „Stauffenberg war ein Verräter“

    AfD-Funktionär beleidigt Hitler-Attentäter
    02.08.2018, 09:25 Uhr | AFP

    „Stauffenberg war ein Verräter“: AfD-Funktionär beleidigt Hitler-Attentäter . Lars Steinke: Das Mitglied der Jungen Alternative sorgt mit Stauffenberg-Äußerungen für Empörung. (Quelle: Swen Pförtner/dpa) Lars Steinke: Das Mitglied der Jungen Alternative sorgt mit Stauffenberg-Äußerungen für Empörung. (Quelle: Swen Pförtner/dpa)

    Lars Steinke, Chef der niedersächsischen Jungen Alternative, nennt das gescheiterte Hitler-Attentat auf Facebook „beschämend“. Parteikollegen distanzieren sich von seinen Äußerungen.

  4. Wenn man sich mal mit der Geschichte dieses sog. „Widerstandes“ beschäftigt, hat er so unrecht nicht. Wenn der Attentatsversuch 1939 erfolgt wäre, wäre Stauffenberg ein Denkmal zu setzen. So hat das ganze nur den faden Beigeschmack des “ Rette sich wer kann“. Sich in siegreichen Zeiten die Orden an die Brust heften lassen und erst das Gewissen entdecken, als alles den Bach runter ging, ne danke. Dazu stehe ich, auch wenn ich dafür gerupft werde.

  5. Es war nicht nur zu erwarten, sondern es ist absolut wahrscheinlich das die Altparteien einige U-Boote in der AfD platziert haben, die vor wichtigen Wahlen (und da haben es der Herbst und das kommende Jahr in sich) derartige Äußerungen machen.
    Selbst wenn es wieder einmal aus dem Zusammenhang gerissen wird – als Politprofi mit der Ambition dieses Land zu retten, darf man nicht derart unbedarft sein.

  6. Also nee jetzt! Immer wenn man denkt, es geht nicht dümmer, wird wieder ein neues hohles Faß aufgemacht!

    Die aktuellen Probleme sind nicht Stauffenberg – der den Islam-Arabhorden egal ist – sondern die Islam-Arabhorden! Irgendein Salon-Clubthema bei einem Whiskey der Wahl – und da kann man über die Schreibweise von Whiskey trefflich streiten – sind im Moment ziemlich periphär.

  7. Auch wenn die Aussagen falsch sind, bin ich trotzdem gegen „hartes Durchgreifen“ und dergleichen. Trotzdem sind die Nationalsozialisten die Hauptverantwortlichen für den Untergang Deutschlands.

  8. Sehen wir mal genau hin.

    Stauffenberg war in der Wehrmacht und hat bis 1944 den Krieg mitgetragen. Erst als der Krieg sicher verloren war, haben sich die Gruppe um Stauffenberg bewegt.

  9. Stauffenberg hat sein Leben verloren,weil er den Hitler umbringen wollte,was leider nicht geklappt hat.

    Stauffenberg ist sicherlich ein Held und kein Verräter.

    Wenn gewisse Idioten aus der AFD Stauffenberg als Verräter bezeichnen,erweisen diese der AFD insgesamt einen Bärendienst.
    Auf solche Aussagen von ein paar Verrückten,die es leider auch in der AFD gibt wartet doch die gutmenschliche Meute,um auf die AFD einprügeln zu können…

    Diese JA-Chef,der der AFD mit seinen dämlichen Aussagen derart schadet,sollte zumindest seinen Posten als JA-Chef in Niedersachsen räumen!

  10. Diese Aussage von dem jungen Mann war so überflüssig wie nur etwas. Hat der keine anderen Probleme? Meines Erachtens hilft da nur ein sofortiger Ausschluß aus der Partei, auch wenn es weh tut, ein junges Parteimitglied zu verlieren.

  11. Bekloppte Aussage. Aber die AfD hat schon längst Strukturen, damit umzugehen.
    Wir sind doch längst aus dem Sumpf der Political Correctness raus.

    Konzentration auf die Arbeit. Auf die Verbesserung der Lebensbedingungen der Deutschen.
    Die anderen Parteien machen es nicht.

  12. Es wimmelt ja gerade von V-Leuten und U-Booten bei der AfD. Es ist die eizige Partei die dem System gefährlich sein könnte.

  13. Das ganze Dorf lebt vom Geld aus Deutschland

    Wer die Clans will, muss tief in ihre Geschichte eintauchen, in die 1980er-Jahre. Im Libanon tobt ein Bürgerkrieg. Araber und Christen kämpfen gegeneinander, bald mischen auch bewaffnete Palästinenser mit. Bis 1990 dauern die Gefechte. Unter dem Krieg leidet auch eine Gruppe: die Mhallamiye-Kurden, in den Jahrzehnten vor dem Krieg waren viele ausgewandert aus ihren Dörfern in der anatolischen Türkei über Syrien in den Libanon. Als auch die Mhallamiye in die Gefechte geraten, fliehen viele von ihnen nach Europa. Vor allem nach Deutschland. Bis Ende der Neunziger kommen laut Schätzungen 100.000 bis 200.000 Menschen.

    Von der Geschichte der Mhallamiye erzählen Dörfer wie Rashdiye, in der Provinz Mardin im Südosten der Türkei. 700 Einwohnern, aus dem kleinen Ort kommen viele Mitglieder der in Deutschland bekannten Familie M. Wie stark die Verbindung zwischen den Welten noch immer ist, zeigt sich auf dem kleinen Friedhof: Hier soll eine Frau aus der Familie beerdigt werden. Direkt dahinter entsteht ein Haus, das ein Verwandter aus Hannover baut.

    Das ganze Dorf lebt von Geld aus Deutschland. Von dort kommen immer wieder Väter, Brüder, Cousinen zu Besuch. „Sie bekommen ja eine Art Gehalt dort, also Sozialhilfe. Und ihre Kinder arbeiten. Allah sei Dank hat sich unsere Situation hier deshalb deutlich verbessert. Und meine Kinder besitzen jetzt einige Hotels, auch eine Tankstelle. Zum Glück geht es mir jetzt sehr gut“, sagt ein älterer Mann, der in dem Dorf lebt. „Deutschland steht auf der Seite der Armen. Ich war drei Monate lang dort, habe auch dieses Gehalt bekommen. Allah Sei Dank! Wir haben uns dann einen Fernseher gekauft.“

    https://www.morgenpost.de/berlin/article214986261/Die-Wurzeln-der-Clans-Auf-Spurensuche-in-der-Tuerkei.html

  14. @ Cendrillon 2. August 2018 at 12:15

    Frägt sich wer hier der Verräter ist.

    Die Frage macht insbesondere dann Sinn, wenn diverse Äußerungen, die aus einer „privaten, nicht öffentlich einsehbaren Facebook-Seite“ stammen, ergo nicht für die allgemeine Öffentlichkeit bestimmt sind, von dafür offensichtlich nicht autorisierten Personen an die Öffentlichkeit gezerrt und ausgeschlachtet werden. Das dürfte schon mal rechtswidrig sein.

    Vom Inhaltlichen her hat Steinke unter einigen Aspekten sicher recht, insgesamt aber geht mir das Ganze zu weit. Vielleicht war das Vorgehen der Gruppe zu unüberlegt und vor allem (soweit es die Kriegsführung der Alliierten betrifft) naiv, aber es war ganz bestimmt weder Feigheit, noch irgend ein Vorsatz vorhanden, Deutschland zu verraten.

    Auch das war eine Meinung und kein Verbrechen.

  15. Ich verstehe nicht, warum R. Hess verehrt wird. Er war für den Krieg und die Judenverfolgung. Ein guter Freund Hitlers, der später nach Schottland flog.

  16. @ cimrman 2. August 2018 at 12:29

    Bretzel war sicher ein V-Mann, der in die AfD eingeschleust wurde.

  17. Eine Debatte die geführt werden muss – genauso wie bei anderen Dingen der deutschen Geschichte. Abweichende Bewertungen nicht mit Freiheitsstrafen, sondern eben als weiteren vollkommen gerechtfertigten Blickwinkel betrachten.

  18. Wir möchten mit der ALTEN NAZI – KACKE
    nicht mehr belästigt werden.
    Nicht von PROF. DR. DR. GUIDO KNOPP
    oder den anderen
    LORDSIEGELBEWAHRERN DEUTSCHER SCHANDE,
    noch von irgendeinem selbsternanntem
    AfD – Historiker, der auch ganz doll bescheid
    weiß.
    Solche Typen müssen weg.

  19. Könnte es sein, daß in einem Sommerloch bei großer Dürre unvermittelt U-Boote auftauchen?

  20. Wie zu erwarten stürzt sich die gesamte nicht gleichgeschaltete Nicht-Lügen-Höchstqualitätsnichtmainstream-Presse auf den Fall Steinke wie ein Rudel von 500 seit Tagen ausgehungerter Wölfe auf ein einsames Wildschwein. Und dann auch noch die Gut-Twitterer. Unverzeihlich sowas.

  21. Als AfD ler sollte man zu H…. keine Meinung äussern. Egal was man sagt, das Imperium dreht alles rum und schlägt zurück. Falls hier noch mehr AfDler sind, bitte dran halten.

  22. Natürlich ist Stauffenberg ein Hochverräter und Attentäter. Das steht doch völlig außer Frage. Eine andere Sache ist, wie man das bewertet.
    Da wir alle den Standpunkt unserer Befreier teilen, bewerten wir es positiv.

  23. Die AfD sollte zum derzeitigen Zeitpunkt grundsätzlich keine Steilvorlagen in Bezug auf die NS-Zeit liefern.
    Das Volk hat so viele andere Probleme. Mit diesen kann man die Bürger gewinnen aber nicht mit Kriegsgeschichten.
    Die AfD sollte überhaupt nicht auf diese Aussage eingehen, sondern die Sache einschlafen lassen.

  24. Der Typ soll zur NPD gehen. Dort ist er mit seiner Ansicht besser aufgehoben.

    Es sieht aber eher danach aus, dass er bewusst bei der AfD eingeschleust wurde, um ihr zu schaden.

  25. G. Elser ist ein Held. Leider ging das Attentat schief. Ansonsten wäre AH tot und der Krieg früher zuende.

  26. Hier noch so ein Gewächs der „Jungen Alternative“:

    Eine Aussteigerin über die AfD

    „Inside AfD – Der Bericht einer Aussteigerin“ lautet der Titel eines Buches, das am 3. August erscheint. Die Aufzeichnungen sorgten allerdings schon vorher für Furore, denn Autorin und Ex-AfD-Politikerin Franziska Schreiber warnt darin nicht nur vor der Partei. Sie berichtet auch von angeblichen Tipps, die Verfassungsschutzpräsident Maaßen der sächsischen Ex-AfD-Vorsitzenden Frauke Petry gegeben haben soll.

    Eigentlich inhaltsloser Artikel, lediglich folgender Satz hat bestätigt so Einiges: dass Frauke Petry zu mir gesagt hat: ‚Wir müssen diesen Ausschluss von Höcke betreiben, weil die AfD sonst im Verfassungsschutzbericht landet.‘ Das wisse sie von Maaßen persönlich.“ Petry selbst weist den Bericht allerdings zurück, genau wie Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen.

    https://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/buch-afd-aussteigerin-100.html

  27. Pro West, sie können als Privater diskutieren was sie möchten. Aber nicht, wenn sie eine unter Beschuss stehende Partei nach aussen vertreten.

  28. Er wäre wohl der erste Adelige der sich für „SEIN LAND“, DAS PREKARIAT UND EINE BESSERE ZUKUNFT geopfert hat und nicht wegen Verlust seines „WOHL“ -STANDES

  29. Haremhab 2. August 2018 at 12:36

    G. Elser ist ein Held.(…)

    * * * * *

    Elser ist kein Held!
    Er war ein Attentäter, bei dem acht Unschuldige dran glauben mussten!
    Ein Attentäter ist ein Held, wenn sein Wille, sein Plan in der Wirklichkeit aufging.
    Der junge Schenk Graf von … ist ebenfalls kein Held! Niemals.

  30. Haremhab 2. August 2018 at 12:34

    „Was waren Ziel und Inhalt der Gespräche mit der AfD-Spitze?“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article180377688/Gespraeche-mit-der-AfD-Druck-auf-Maassen-waechst.html

    Diese Sache ist doch leicht zu durchschauen. Es wird doch wirklich niemand glauben, dass der Maaßen der AfD etwas Gutes tun wollte. Ganz im Gegenteil, er wollte die AfD spalten. Wahrscheinlich dachte er, wenn die Petry geht, fällt die Partei in sich zusammen. Pech gehabt, ihr Volksverräter.

  31. Im Prinzip hat er vollkommen recht.
    1) Hätte das Attentat wirklich nichts gebracht im Bezug auf die Beendigung des Krieges ausser das er früher aus gewesen wäre. Und? Soldaten die nicht an der Front gestorben wären hättten stattdesssen auf den Rheinwiesen oder in anderen Alliirten-KZ’s ihr leben gelassen und die Zivilisten auch.
    DE sollte bedingungslos kapitulieren weil man die Deutschen erniedrigen wollte wie noch nie einen Gegner zuvor, die Bedingung der „Bedingungslosen Kapitulation“ ist einmalig in der Geschichte, niemals zuvor oder danach hat man seinen Feind so demassen erniedrigen wollen.
    Das konnte man sich nur leisten weil durch Planspiele schon vor dem Krieg festgelegt wurde das die ganze Welt gegen DE steht und man durch Materiallieferungen im grossen Stil auch die Russen gegen DE hat und DE somit eingekesselt sei, kein Land kann das überstehen.
    Mann wollte uns von Anfang an vernichten und auslöschen.

    2) Hatten die „Rebellen“ durchaus nicht vor DE zu verändern. Sie hofften auf ein schnelles Kriegsende und Milde seitens der Aliirten, Reperaturzahlungen und ein „weiter wie bisher“ was an sich schon zeigt wie kurzsichtig diese Leute waren. Hätte FRA uns vergeben und sich mit ein paar Zahlungen zufrieden gegeben? Die haben als Reperatur für WK1 das Ruhrgebiet geplündert und das Elend der Deutschen sehr verschlimmert (was sie vollkommen kalt liess) und sogar Schienenwege abgebaut. FRA, DER Deutsche Erzfeind durch die Jahrhunderte (und auch der Englische), dessen „Grand Armee“ von den Deutschen in 9 Tagen vernichtend geschlagen wurde (zumindest jene die nicht wie die Angsthasen weggerannt sind) und das danach in wichtigsten Teilen besetzt war hätte DE niemals so schnell vergeben.
    Polen hatte ebenfalls einen Jehrhunderte alten Hass auf uns (und alle anderen, Polen war die 100 Jahre vor WK2 DER Kriegstreiber in Europa), dieser Hass legte sich erst, nein, wurde ersetzt durch den Hass auf die Russischen Besatzer.
    Auch die Briten hätten sich auf nichts eingelassen denn von denen ging das ganze Ränkelspiel aus, sie sahen ihren Grossmachtstatus gefährdet und wollten die Deutsche Konkurrenz aus dem Spiel haben.
    Das die USA noch grössere Verräter waren als sie selbst konnten sie naturgemäss nicht glauben und so haben sie ihren Status dann an die USA verloren.
    Die halbe Welt inclusive der grössten Armeen und Ressourcenreichsten Länder haben 5 Jahre gebraucht um das kleine DE zu besiegen und es hat sie einen sehr hohen Blutzoll gekostet, man hätte DE so oder so nicht in Ruhe gelassen aber das ist etwas das Stauffenberg und Kumpane nicht gesehen haben weil ihnen die Weitsicht fehlte.

    3) Hätte Stauffenberg es wirklich ernst gemeint hätte er sich geopfert und wäre in dem Raum geblieben, hätte zum richtigen Zeitpunkt gesagt „Mein Führer, ich habe da was für Sie“, die Tasche geöffnet und mit dem Anblick der Bombe wäre Hitlers Leben geendet.
    Aber der Feigling Stauffenberg hielt sein Leben für zu wichtig um sich zu Opfern, er wollte lieber der Chef der nächsten Regierung sein. Eine Regierung übrigends die am Nationalsozialismus festhalten wollte und der nichts entfernter lag als Demokratie.

    Und diesen Männern huldigen wir seit über 75 Jahren und nennen sie Helden?

  32. Mich würde wundern, wenn er nicht genau wüsste, was Stauffenberg in der patriotischen Bewegung für eine Bedeutung hat. Also entweder ist der total dämlich oder wirklich ein U-Boot.

  33. Hätte Herr Steinke doch einmal die hervorragende Hitlerbiographie von Kershaw gelesen. Das ganze System hing am Führer , die Autorität der wichtigsten NS-Größen wäre mit seinem Tot verloren gegangen. Insbesondere im letzten Kriegsjahr waren die Leiden und Verluste der deutschen Bevölkerung äußerst hoch. Vom materiellen Verlust von Städten , Industrie und Kulturdenkmälern ganz abgesehen. Hitler lebte in einer zynischen und menschenverachtenden Traumwelt , klammerte sich in letzter Hoffnung an eine Wende , wie sie einst , durch den überraschenden Tod der Zarin , Friedrich dem Großen den Hintern rettete. Er hatte ja sogar ein Porträt vom alten Fritz in seinem Bunker über dem Schreibtisch hängen. Als Roosevelt verschied , war er davon überzeugt , nun wäre das Wunder eingetreten. Keiner seiner Untergebenen hat ihm mal die Wahrheit über die Welt da draußen mal klar gemacht. In Kenntnis der militärischen Lage wäre es die Aufgabe der Generäle gewesen , die richtigen Schlüsse zu ziehen und den Tyrannenmord umzusetzen. Die feigen Militärs kniffen jedoch und so mußte der Kreis um Henning von Treskow das Notwendige in Angriff nehmen. Allen war bewußt , wie hoch die Gefahr war , dabei mit ihrem eigenen Leben einstehen zu müssen. Die Verhöhnung und Verächtlichmachung der am Attentat Beteiligten , als „Drückeberger“ , die noch ihren Kopf aus der Schlinge ziehen wollten , kann wohl kaum Haltung der AfD sein. Was sagt eigentlich die Junge Alternative selbst zu den Aussagen ihres Vorsitzenden ? Keiner der sich äußern will ?

  34. rolfsteiner 2. August 2018 at 12:25

    „Auch wenn die Aussagen falsch sind, […] Trotzdem sind die Nationalsozialisten die Hauptverantwortlichen für den Untergang Deutschlands.“

    Sie werden es bestimmt nicht verstehen, wenn ich meine: die Hauptverantwortlichen vielleicht, aber ermöglicht haben es die Massen.
    So wie heute…..

  35. Klar war er im Prinzip ein Verräter. Jetzt tun sie sich wieder gegenseitig zerfleischen, statt ihren Freund und Kameraden zu schützen!

    Die Systemhure reibt sich derweil kräftig die Hände!

    Jämmerlicher gehts kaum noch!!!

  36. Lieber Beobachter, denke, hier leigen sie falsch:
    „Wenn man Steinkes Ansichten auf die aktuelle Merkel’sche Flüchtlingspolitik überträgt, dann dürfte es auch keinen Widerstand gegen die Kanzlerin geben.“

    Der Tyrannenmord an Merkel würde auch nichts ändern. Bin auch gegen jeden Mord an jeweils aktuellen Machthabern (Hitler, Ceau?escu, Stalin, Gadafi, Saddam Hussein, Kennedy …)
    Auch ein Mord an aktuellen Machthabern (Putin, Trump, Merkel, Juncker, Soros) würde nichts ändern, eher die Situation verschlimmern.

    Von Aufgabe des Widerstandes hat Steinke nichts gesagt.

  37. Was soll der Mist?

    Dieser FB-Kommentar ist unsäglich!

    Man muss ja davon ausegehen, dass dieser Lars Steinke ein V-Mann ist, um der AfD zu schädigen.

  38. General Feldmarschall Friedrich Paulus ist ja auch zufällig auf die Millisekunde exakt genau bei der Kapitulation der 6. Armee in Stalingrad zum antifaschistischen Widerstandskämpfer mutiert.

    Das ermöglichte ihm ein Luxusleben unter der DDR-Führung auf dem Weißen Hirsch in Dresden (Preußstraße 10) mit vorzüglichem Blick ins Elbtal und auf die von seinen neuen Freunden heißsanierte Innenstadt.

  39. Es wäre sehr gut wenn alle AFD Politiker sich nie nicht überhaupt nie über die Zeit vor mehr als 70 Jahren äußern würden

  40. Ich habe den Verdacht, dass dieser Mann ein VS-Agent ist, und als U-Boot eingeschleuste wurde,die AFD zu schädigen, anders
    kann man diesen Post nicht bwerten, die AFD täte gut daran diesen Mann ganz schnell rauszuschmeissen!

  41. martinfry 2. August 2018 at 12:34
    Wir möchten mit der ALTEN NAZI – KACKE
    nicht mehr belästigt werden.
    Nicht von PROF. DR. DR. GUIDO KNOPP
    oder den anderen
    LORDSIEGELBEWAHRERN DEUTSCHER SCHANDE,
    noch von irgendeinem selbsternanntem
    AfD – Historiker, der auch ganz doll bescheid
    weiß.
    Solche Typen müssen weg.

    Sehr richtig!
    Wenn sich keiner mehr für diesen winzigen Augenblick der Geschichte interessiert, trocknet der linksgrüne Schuldkult aus.

  42. Bei allem „Helden Epos“ um Stauffenberg darf man nich übersehen; dass er keineswegs kein Nazi war; im Gegenteil, er hat das System durchaus hingebungsvoll unterstützt. Man wollte Hitler weghaben, um dann noch retten zu können, was eventuell noch zu retten gewesen wäre und Stauffenberg wurde aufgrund seiner Möglichkeiten innerhalb der Wolfschanze für den Job auserkoren. Mit Idealismus hatte sein Anschlag weniger zu tun, sondern war eher pragmatischen Überlegungen geschuldet. Der kleine Schnauzbart aus Österreich hätte schon Jahre vorher eleminiert gehört; aber da ist es jetzt müßig drüber nachzudenken. Ein Gutes hat das Ganze vielleicht gehabt: Wir haben seit WW 2 noch NIE so lange Friedenszeiten und Wohlstand gehabt; auch wenn es vieles zu bemängeln gibt.
    Vielleicht haben die Menschen daraus gelernt; wir müssen nur aufpassen, dass diese Errungenschaften durch eine durchgeknallte Regierungschefin und einer krakenartigen EUDSSR nicht zunichte gemacht werden.

  43. Pro West 2. August 2018 at 12:32
    „Eine Debatte die geführt werden muss.“

    Eine Debatte die NICHT geführt werden muß.
    Dieses Land ist ohnehin das
    LAND DER DEBATTEN.
    Jeden Tag wird eine neue Sau durchs Dorf
    gejagt.
    Und genau das ist der Auftrag des
    DESINFORMATIONS – MINISTERIUMS
    (sprich : LÜGENPRESSE und LÜGEN – TV) :

    DIE LEUTE MIT IRRELEVANTEM KÄSE ZU –
    ZUSCHEISSEN, BIS SIE DEN WALD
    (sprich : DIE VERGEWALTIGUNG DIESES LANDES)
    vor lauter BÄUMEN (sprich :Debatten)
    nicht mehr sehen können.
    Darum ja die ganzen Talkshow – Orgien
    mit den TV – NUTTEN ILLNER & Co.

  44. Werde heute noch mit einigen AfD-Funktionären reden und ein Parteiauschlußverfahren in,s Gespräch bringen. Auf solche Leute können wir gut und gerne verzichten!!!

  45. Da will sich einer wichtig machen, indem er vorgibt, mehr hinter die deutsche Geschichte blicken zu können, als alle Historiker der vergangenen 70 Jahre. Jemand, der sich Geschichte so zurecht legt, dass andere zunächst staundend davorstehen „Oh, welch wichtige Person mag denn sowas sagen?“ und sich hinterher als Rohrkrepierer erweist.

  46. So ein Unsinn interessiert glücklicherweise die AfD-Wähler nicht. Trotzdem ärgerlich, weil jetzt wieder Justus Bender u. a. lang und breit darüber Unsinns-Artikel über die Afd schreiben.

  47. Thorag 2. August 2018 at 12:49
    „Es wäre sehr gut wenn alle AFD Politiker sich nie nicht überhaupt nie über die Zeit vor mehr als 70 Jahren äußern würden.“

    Nicht nur das.
    Diese ganze PARANOIDE KACKE muß ein
    für alle Mal EINGESTAMPFT WERDEN.

  48. Nummernkonto in der Schweiz?

    Selbst falls nicht, sollte jemand mit solchen solchen Ansichten keine Verantwortung in der AfD tragen. Nicht nur die Klappe halten und diese Ansichten nicht äußern, sondern sie nicht haben. Die Widerstandsgruppe mit Goerdeler und Stauffenberg und vielen anderen wollte die Staatsspitze beseitigen und eine neue Regierung einsetzen, um genau das zu erreichen, wovon Steinke spricht: geordneter Rückzug, Schutz der Zivilbevölkerung.

  49. Die linken Schreiber auf FB werden sich jetzt ewig daran hochziehen.
    Das hätte er wissen müssen.
    Ergo: U-Boot

  50. Pro West 2. August 2018 at 12:32

    Eine Debatte die geführt werden muss – genauso wie bei anderen Dingen der deutschen Geschichte. Abweichende Bewertungen nicht mit Freiheitsstrafen, sondern eben als weiteren vollkommen gerechtfertigten Blickwinkel betrachten.

    Ja. Aber doch nicht als Politik-Priorisierung Nr. 1 von einer Partei, die Regierungsmehrheit oder zumindest Koalitionsmasse anstrebt!

    Ich komme aus der Geschichtswissenschaft. Und die ist – auf dem Boden der Primärquellen, in denen man gefälligst erstmal zu gründeln hat – weder „Siegergeschichte“ noch „offen“. Wie alle akademischen Zünfte streiten Historiker wie die Kesselflicker. Stauffenbergs Rolle aus allen Perspektiven von dem extremen „Patriot“ bis „Verräter“ ist da rauf und runter diskutiert (auch, wenn es die MSM nicht mitbekommen haben). Das ist eine AKADEMISCHE, längst abgelutschte Diskussion. Und jetzt kommt da so ein Jungspund und tönt rum.

    Meine Fresse. Demnächst mache ich ein Faß auf und diskutiere, ob Wallensteins Mörder als Mörder oder als „mutmaßliche Mörder“ tituliert werden dürfen. Und ob sie Helden oder Verräter waren. Bringt unglaublich viel, während wir von Afrika und Islamien überrant werden.

  51. „““1) Hätte das Attentat wirklich nichts gebracht im Bezug auf die Beendigung des Krieges ausser das er früher aus gewesen wäre. Und? „““

    Wirklich ein gruselig hohles Statement. Die Million Junge Männer die 44/45 , die vielen Zivilisten die im letzten Kriegsjahr für nichts und wieder nichts verheizt wurden, wäre vermutlich nicht allesamt auf den Rheinwiesen gestorben. Die Zerstörung deutscher Städte wäre in Summe 50 % geringer gewesen.. usw usw

    Eine totale Kapitulation 1944 wäre für Deutschland und alle anderen Beteiligten ein Segen gewesen.

    Auch wenn Stauffenbergs Plan eines Separatfriedens im Westen natürlich reichlich naiv und eher dümmlich war.
    Auch wenn zu kritisieren ist, dass er erst dann handelte als es rückwärts ging, während er fein mitmachte als es vorwärts ging.

  52. Morgen wird er sagen, er hätte aus seinem Rasenmäher eine Zeitmaschine gebastelt, in seiner Garage aus Blei Gold gemacht und sei so nebenbei mit seinem Taschenrechner hinter das Lottosytem gekommen. Und einen Professorentitel hätte er auch noch. Einfach nur peinlich.

  53. rene44 2. August 2018 at 12:37

    Na, da wünsche ich doch den Sicherheitsexperten mal einen guten Morgen. Alles, was die sagen, wurde bereits gesagt – vor Jahren schon. Aber jetzt ist das Gesagte von vor Jahren also doch richtig?

    Sehr befremdlich, diese Gutmenschen. Mal sehen, ob sie sich für diese „Erkenntnis“ letztlich als Retter des Abendlandes auftun. Ich wette, dass dies so sein wird. Wetten Sie dagegen?

    Blöde Frage, natürlich werden Sie nicht dagegen wetten! Sie kennen schließlich die Gutmenschen ebenfalls und wissen, dass eine Wette nur Sinn ergibt, wenn zwei verschiedene Dinge eintreten können. Hier, jedoch, ist das Ergebnis doch schon klar: Die Gutmenschen werden sich als Retter aufspielen.

  54. Lars Steinke sollte sofort aus der AFD herausgeschmissen werden. Diese „Mole“ ist mit Sicherheit strategisch gepflanzt worden und wird garantiert weiterhin mit mehr AFD schadenden Lügenstories kommen.

  55. @martinfry

    Man kann sich auch tatsächlich mal mit mehr als nur einer Sache beschäftigen –
    und die Lehrmeinung zu WK1 und WK2 ist wohl bekannterweise nur zur Erhaltung des Schuldkultes dienlich.

  56. @ eigenvalue 2. August 2018 at 12:47

    „General Feldmarschall Friedrich Paulus ist ja auch zufällig auf die Millisekunde exakt genau bei der Kapitulation der 6. Armee in Stalingrad zum antifaschistischen Widerstandskämpfer mutiert.

    Das ermöglichte ihm ein Luxusleben unter der DDR-Führung auf dem Weißen Hirsch in Dresden (Preußstraße 10) mit vorzüglichem Blick ins Elbtal und auf die von seinen neuen Freunden heißsanierte Innenstadt.“

    So ein Blödsinn, mit Verlaub gesagt.

    Beschäftigen Sie sich mal ernsthaft mit dem Leben von Paulus! Paulus hat sich erst nach langwierigen inneren Kämpfen gegen Hitler gewandt. Es ist immer wieder fast belustigend, wie sich Nachgeborene anmaßen, aus heutiger Perspektive das damalige Handeln von Personen in schwieriger Lage zu beurteilen. Außerdem ist Paulus erst 1953 aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft entlassen worden und starb bereits 1957. Sehr lange konnte er sein „Luxusleben“ also nicht genießen.

  57. Eine Frage sei erlaubt. Wäre wirklich alles schlechter geworden, wenn Deutschland gewonnen hätte? Ich habe starke Zweifel. Und niemand kann es beweisen. Alles andere sind nur wilde Behauptungen uns Spekulationen.

  58. Das Schlimmste aber, das geschehen kann, ist wenn auch alle Alternativen unterschiedliche Meinungen unterdrücken, die nicht genehm sind. Wie auch immer man dazu steht – und ich persönlich kann dieser kruden Ansicht ebensowenig folgen, wie viele der jetzt aufgeregt Schnatternden – lasst ihm diese Meinung, die keineswegs die Regeln der Meinungsfreiheit verletzt, aber entfernt ihn aus seinen politischen Verantwortlichkeiten….
    Jeder hat schon einmal darüber nachgedacht, weshalb Stauffenberg oder jeder andere der hunderte Widerständler rings um Hitlers Sphäre nicht einfach seinen Revolver nahm und diesen unsäglichen über Millionen Leichen gehenden Verbrecher einfach mit einem Kopfschuss hinrichtete. Dagegen steht historisch ausreichend aufgearbeitet, das das „System“ Hitler ganz sicher weitergemacht hätte – man mußte für einen effektiven „Systemwechsel“ eben wirklich einen entsprechenden konspirativen Plan mit diversen „Systemrelevanten“ Angriffszielen haben, um den gesamten Machtapperat zu stoppen.
    Es führt wohl einfach zu weit, einem solchen vor sich hin dümmelnden Jungspund hier historischen Nachhilfeunterricht geben zu wollen, den er nicht bereit war, vorm Sprechen zu absolvieren…
    Ja, insofern, geehrter Lars Steinke, wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten…
    Diese Meinung kannst Du ja haben aber achten müssen wir sie nicht und ob Du sie angesichts Deiner politischen Aufstellung, der politischen Gegenwart und angesichts ihrer sich offenbarenden Deinerseitigen erschreckenden Dummheit wirklich publizieren hättest sollen, darüber wird man streiten müssen.
    Wenn Dir egal ist, was man über Dich denkt, hast Du noch lange kein Recht auf Gleichgültigkeit gegenüber dem, was man über die AfD denkt. Wenn Du also Anstand hast und selbst kein Verräter sein möchtest, ziehe die Lehren daraus und verlasse demütig und in Andacht, wo genau Deine eigene Position unter Hitler gewesen sein könnte die anständige Partei AfD. Dort kann kein Platz sein für Geschichtsklitterung grausigster Art und Beschimpfung derer, die mit ihrem Mut zum Preis ihres Lebens diesen Verbrecher stoppen wollten.

  59. Ach du lieber Himmel! Da hat ein HJ-Pimpf eine ziemlich verworrene, ideologisch braun gefärbt Sicht auf die Geschichte jener Jahre und ist auch noch so dämlich, sie zu veröffentlichen, geschlossene Facebook-Gruppe hin oder her. Normalerweise reicht das zu einem mitleidigen Lächeln über den Blödmann, aber dummerweise ist der ein Funktionär der AfD, der mit seiner Äußerung der AfD mal wieder gehörig Probleme macht.

    Anders als an den böswilligen Auslegungen oder lückenhaften Zitate der Äußerungen Gaulands und Höcke, gibt es an den Worten Steinkes nichts zu deuteln. Der Kerl ist ein Fan des Österreichers mit dem lustigen Schnurrbart, durch und durch. Schon seine Bewerbungsrede auf dem Gründungsparteitag der AfD in Niedersachsen ließ daran keine Zweifel aufkommen. Gott sei Dank haben die damaligen Parteitagsteilnehmer ihm die rote Karte gezeigt, leider aber nicht der KV Göttingen, der auch heute noch ein Sammelbecken seltsamer Ansichten ist. Steinlke gehört in die NPD, aber nicht in die AfD! Beim Adolf hätte der Karriere gemacht, aber jetzt muss so jemand aus der Politik verschwinden!

    Schmeißt den Neonazi raus!

  60. Das auftauchen der U-Boote Steinke ( Staufenberg) und Petry (Maaßen), könnte der Beginn einer geplanten Großoffensive kurz vor den LTW in Hessen und Bayern gegen die AfD sein. Die erste Angriffswelle wird heute 19.00 Uhr auf DDR2 und die zweite Welle um 20.00 Uhr auf DDR1 geflogen.

    Warum hat Staufenberg nicht seine Walther P38 gezogen und den“ Wahnsinnigen aus Braunau“ direkt exekutiert, zumal es mehrere Möglichkeiten gab? Diese Frage hätte Steinke stellen dürfen obwohl uns diesbezüglich auch keine Wertung zusteht. Vor dem PC ist jeder mutig und Staufenberg wollte halt auch weiterleben. Wie dem auch sei: Steinke hat der AfD einen Bärendienst getan und sollte seine Karriere in der AfD, nur noch als „Schütze Ar.ch im letzten Glied“ fortführen dürfen.

  61. Irgendwo ist ein bisschen Warheit immer dabei,man muss sich nur mal die Zitate vom Rassisten Churchill anhören. Der Krieg ist nicht gegen Hitler oder das dritte Reich sondern gegen Deutschland. Wir haben bis jetzt 1-2 Millionen Deutsche umgebracht vielleicht werden wir bis Kriegsende eine Millionen mehr umbringen. Glaubt wirklich wenn Hitler umgebracht worden wäre der Krieg vorbei gewesen wäre, weshalb haben die Leute noch verbissener gekämpft als man schon wusste der Krieg ist verloren,weil sie genau gewusst haben was ihnen blüht. Sorry die Geschichte die man in der Schule gelernt bekommt sollte man am schnellsten vergessen.

  62. Außerdem reicht schon das Betrachten des
    Fotos, um zu wissen, daß der Typ einen an der
    Klatsche hat.

  63. Causa Lars Steinke:

    Bitte entsorgen auf dem Müllhaufen der Geschichte.

    VS im Spiel? Wäre der Hammer!

  64. Es ist zum kotzen, dass Vollidioten mit solchen Äußerungen dem Feind eine Steilvorlage bieten und die eigene Partei diskreditieren. Ohne diese hirnlosen Spinner, die überhaupt nichts verstanden haben (so wie auch Höcke, Poggenburg, etc.), wäre die AFD 5 Prozentpunkte weiter.

  65. So ein Ar**och, sofort aus der Partei schmeißen.

    Leider wird das nicht das letzte U-Boot gewesen sein was da auftaucht.

  66. Da wir ineiner linksgrünversifften Welt leben, kann man gar nichts diskutieren. Alles was man sagt wird einem gleich als Nazitum ausgelegt. Sagt man Hitler gab den Menschen Häuser und pro Kind einen Nachlaß ist man ja schon ein Nazi. Man wird niemals ganz klar wissen, wie es war! Und auch nicht was diesen Östereicher dazu getrieben hat. Woher sein Hass auf die Juden kam usw. Es wird immer so sein, dass der Gewinner die Geschichte schreibt!
    Es scheint so, dass man sich gar nicht auf neutralem Boden damit auseinandersetzen darf.
    Allerdings sollte die AfD jetzt wirklich mal Leute einstellen, die aufpassen, was wer so von sich geben will.
    Aber da selbst Herr Gauland nicht davor gefeit ist, kann es so ein junger Idiot vielleicht auch nicht.
    Es wird so bleiben. Es wird keinen vernünftigen Kurs geben, es wird alles in die Naziecke gestellt (was schon merkwürdig ist, sind doch die anderen die Nazis), aber man sollte vielleicht mal etwas aufpassen, und nicht in jedes Fettnäpchen treten!

  67. @Joppop

    Solche Zahlen werden immer wieder drastisch nach unten korrigiert – sich mal mit der Geschichte der Lagermuseen beschäftigen – ein bekanntes Lagermuseum hatte an seiner Tafel bis in die 70er 4Mio zu stehen – dann auf einmal nur noch 1Mio.

  68. Gespräch in Merkels Führerbunker: „Was, die AfD steht vor dem Einzug in Bayern und Hessen? Ähm…Steinke wird das alles in Ordnung bringen. Guter Mann.“

  69. @ UKSoft 2. August 2018 at 12:42

    Mit dieser NS-Nostalgie und der Verteidigung des Handelns des NS-Regimes betreiben Sie unbewusst oder bewusst das Geschäft der heutigen linksgrünen Gutmenschenfraktion. Denn das ist einer der Gründe, warum sich lange Zeit in der BRD keine patriotische und freiheitliche Strömung entwickeln konnte. Denn diese sinnlose NS-Verteidigung und Nostalgie wurde lange Zeit und wird wohl immer noch von der NPD betrieben. Und welche beeindruckenden Erfolge die NPD bei den Wählern damit hatte, ist bekannt. Aber was konnte man von einer vom Verfassungsschutz durchsetzten Truppe auch anderes erwarten.

  70. Demnächst erzählt Lars Steinke: „Vor vier Milliarden Jahren bestand die Erde aus Lava. Daß sich daraus ein Planet mit dem giftigen Gas Sauerstoff entwickelte, ist ein Verrat am Universum.“

  71. Ein Verräter ist LARS STEINKE! Er gehört umgehend aus der AfD entfernt!

    Aus Steinkes Sicht hat das Attentat den Soldaten an der Front und auch der deutschen Zivilbevölkerung keine Vorteile gebracht, kein Leid oder Tote erspart

    Offenbar will uns dieser Mensch, dem jegliche Intelligenz fehlt, einreden daß ein Widerstand gegen die heutige Regierung genaus os wenig bringen würde und damit auch kein Leid und Tote ersparen würde. Was ist das nur für ein Kotzbrocken? Was hat dieser Mensch dort wo andere ihr Hirn haben?

    Und weil die Meinungsforschungsinstitute Allzeithochs bei der AfD und neue Rekordtiefen bei den regierenden Parteien melden, muß dieser abartige Wurm dem einen Riegel vorschieben. „GUT“ gemacht, die Penner!.

    So wie gefordert wurde Poggenburg für seine Wahrheit über die Kümmeltürken aus der AfD zu befördern, fordere ich hier in aller Deutlichkeit, diesen Verräter aus der AfD zu werfen, aber umgehend, denn dieser Kerl ist nicht nur dumm, sondern eine Gefahr für die AfD und eine Schande obendrein. RAUS mit dem!

  72. Das_Brett_vor’m_Kopf_ist_so_schön_Bunt 2. August 2018 at 13:10
    Cendrillon 2. August 2018 at 13:10

    Ja, Matthias Kaman von der Welt zeigt den Erfolg des Clicker-Trainings, bisher auf Zoos und die Tierwelt beschränkt: „Schnapp die Wurst!“

    Kamans Target-Stick ist „AfD“.

  73. …… volle Gehirnblähung; und das auch noch über Fratzenbuch !! Sagt Alles !!
    oder, Lars, bis Du etwas ein U-Boot ?? So etwas wie Dich brauchen wir und die
    AfD gar nicht. und Tschüss !!!

  74. Jede missglückte Aktion sorgt schon dafür für Kritik dass sie missglückte, ob moralisch gut gemeint oder nicht. Stauffenberg & Co. waren gute Leute, aber sie waren eben auch Verlierer.
    Mal ehrlich: Hätte A.H. den Krieg nicht verloren wäre sein Nachruf auch anders gewesen. Leider war er einfach zu dumm und borniert um in zu gewinnen. Churchill nannte ihn ja bekanntlich den besten General der Alliierten, und verbot jede weitere persönliche Attentatsversuche auf ihn.

  75. Eines noch: Die AfD wäre gut beraten, Steinke in die Wüste zu schicken, aber subito! Wer einen dermaßen schädlichen Müll absondert (zumindest auf dem Posten) der muss die Konsequenzen spüren. Ob Stauffenberg ein Held war oder nicht, darüber kann man debattieren. Ein Verräter? Nein eher nicht; er wollte (sollte) die Notbremse ziehen um diesen völlig entgleisten GröFaZ zu stoppen. Mit heldenhaften Idealismus hat das meiner Meinung nach weniger zu tun gehabt. Dennoch war es mutig, diesen Schritt zu tun und hat durchaus etwas heldenhaftes; wenn die Beweggründe auch andere waren, als es allgemein gesagt wird. Dennoch hätte Steinke sich diesen „Bullshit“ sparen können und müssen und die AfD Spitze täte gut daran, sich öffentlich und schleunigst von dem Bürscherl ganz weit zu distanzieren.

  76. Babieca 2. August 2018 at 13:16

    Der Artikel von meinem Post ist nicht von Kaman sondern von Sven Felix Kellerhoff.

  77. Wer gegen bestehendes Unrecht kämpft und den Tyrannenmord anstrebt, ist natürlich kein Verräter. Anderslautende Aussagen passen nicht zum freiheitlichen Denken. Verräter sind diejenigen, die den freiheitlich denkenden Menschen das Selbstdenken und Handeln unter Androhung etwaiger Repressalien erschweren oder gar verbieten.

  78. Grundsätzlich: Wer von den AfD-Mitgliedern, gar Funktionären, jetzt ein solches oder irgend ein anderes Thema der NS-Zeit anschneidet, jetzt, da Deutschland ganz andere Probleme hat, angefangen bei der ungebremsten Immigration bis zum hinterwäldlerischen Niveau der Zukunftstechnologien, der schneidet das NS-Thema an, um der AfD zu schaden.

    Das hat Lars Steinke gewußt. Der verdient ein Parteiverfahren.

  79. Die AfD ist so erfolgreich, weil sie Lösungen in der GEGENWART verspricht.
    Jeder AfDler, der sich mit der Vergangenheit und verlorene Schlachten beschäftigen will, hat nichts kapiert.

  80. Ich bin AfD-Wähler und habe in meinem Keller die wirklich echten Hitlertagebücher gefunden und werde demnächst damit in die Öffentlichkeit gehen.

  81. Steinke ein VS-U-Boot?
    Was kann man heute noch ausschließen?

    Zu Stauffenberg und dem Gros des Adels
    habe ich eine eigene Meinung.
    Etwas sanfter formuliert:
    „…habe ich so einige Fragen…“

    Man bekämpfte Hitler (effektiv) erst,
    als der Untergang des Systems gewiss war.

    Tat es ein Teil (das Gros(?) des Adels, um danach wieder auf „der richtigen Seite“ wie die Fettaugen oben zu schwimmen, oben schwimmen zu können?

    Gedanken sind frei.
    Zweifel und Fragen sowieso.

  82. schön blöd !, als hätte die AfD NACH der Höcke-Holocaust Mahnmal Rede od. NACH der Poggenburg Kümmeltürken Aschermittwochsrede nichts dazu gelernt, ausgerechnet jetzt, pünktlich vor der BY- Landtagswahl so eine Äußerung von wegen… „Stauffenberg sei kein Held, sondern ein Verräter“, wirkt auf mich ungeschickt durch AfD Gegner konstruiert, kann mir nur vorstellen, dass diese Äußerung nur dazu ausgeklügelt wurde und dient, die AfD vor den BY Wahlen als ganzes in Verruf zu bringen und zu schwächen, denn es ist bekanntlich das mehrfach erklärte Ziel der politischen AfD Gegner, die AfD zu schwächen, wo es nur geht

  83. Große Teile zB der christlichen Kirchen waren Verräter, weil sie sich für das System Hitler aussprachen (und heutzutage ähnlich niederträchtig den faschistischen Islam willkommen heißen). Das waren Verräter an Deutschland, nicht die Männer des bürgerlichen Widerstands und schon gar nicht Stauffenberg.
    Die Aussagen dieses Jünglings sind eine mehr als peinliche Entgleisung und extrem schädlich für die AFD.

  84. Fakt ist:
    Stauffenberg hat ews versucht.

    P.s.:
    Handelt es sich bei Steinke um jemanden,
    der (vor allem sich selbst ) die Niederlage der Wehrmacht nur durch eine Dolchstoß-Legende verklickern kann?

  85. Dummer Einzelkommentar, der jetzt wieder hochgeschrieben wird wegen Sommeloch. Aber das sind genau die Fehlpässe, auf die die Feindmedien und der politische Feind vor den wahlen im Herbst lauert.

    Würde man aber mal so genau hinschaun, was die „grüne Jugend“ oder „Linksjugend- Solid“ alles zu postet, käme man aus den Skandalen gar nicht mehr heraus. Da legen die Schweinemedien natürlich meist den Mantel des Schweigens drüber.
    Mal sehn, ob die Drecksmedien jetzt auf die Sache groß anspringen. Bisher ist nur die WELT 100% auf Hetzkurs, bei den anderen läuft es noch unter „ferner liefen“.

  86. Iche 2. August 2018 at 13:00
    martinfry 2. August 2018 at 12:55

    „Warum muss das alles eingestampft werden?“

    Weil es mittlerweile zu den Ohren und der Nase
    herauskommt.
    Weil diese, von interessierter Seite gepflegte,
    PERMANENTE SELBSTVERGEWISSERUNG
    VERMEINTLICHER DEUTSCHER SCHANDE
    (Ja, es ist in der Tat ein SCHULDKULT)
    diese LAND und dieses VOLK lähmt und dem
    unter der KNUTE einer selbsternannten KASTE
    von EDELDEUTSCHEN, die glauben, weit mehr
    „aus der Geschichte gelernt“ zu haben,
    als der Rest des VOLKES,
    hält und die mit eben dieser daraus abgeleiteten
    NAZI – KEULE ein 80 – Millionen – Volk unter
    aussetzt.

    DAS DEUTSCHE VOLK MUSS SICH JETZT
    DIESER KURATEL EINES HOCHGRADIG
    VERLOGENEN JUSTE MILIEU ENTLEDIGEN.

  87. Nein, Stauffenberg war kein Verräter und die Äußerung von Steinke war schädlich und eine Vorlage für die AfD-Hasser. Ein AfD-Funktionär sollte derartige Äußerungen unterlassen.
    Was er wohl damit meinte?
    Ich weiß von meinem Vater, der den grausamen Krieg in voller Länge als Soldat überlebte, dass gegen Ende des Krieges der Wunsch, gesund nach Hause zu kommen,bei den deutschen Soldaten dominierte. Doch es gab auch den Geist, den Schaden für das Volk, für die Heimat, die Familie möglichst gering zu halten, indem man dem Feind möglichst große Verluste zufügte. Die Soldaten erkannten, dass es nicht gegen Hitler, sondern das Deutsche ging, das für immer und ewig entsorgt werden sollte. Der Nachtjäger schoß den feindlichen Bomber ab, damit dieser keine Bomben auf die Zivilbevölkerung werfen konnte, der gemeine Soldat kämpfte, um seine Familie, seine Angehörigen so lange zu schützen,wie es möglich war.
    Steinke meinte wohl, dass in diesem Sinne Stauffenberg einen ehrenvolleren Tod als kämpfender Soldat hätte sterben können und bezeichnet ihn deswegen als Verräter.
    Nichts anderes, als ein Versuch, seine Aussage zu „verstehen“.

  88. Dieser Kommentar von Steinke ist sowas von daneben. Aber generell würde ich mir wünschen, dass die AfD-Mitglieder und auch die Sympathisanten das Thema 2. Weltkrieg ruhen lassen. Daran kann man sich erstens nur die Finger verbrennen und zweitens ist es einfach nicht das Thema und das Problem, was die Menschen heute beschäftigt. Wir haben sehr dringende Probleme und brauchen darum keine Diskussionen über den 2. Weltkrieg.

  89. verwundert 2. August 2018 at 13:22

    Sie könne sich Ihr linkes Geschwurbel sparen, die absolute Mehrheit hier veruteilt den dümmlichen Spruch Steinkes.

  90. Könnt Ihr selbsternannten NS-Interpreten nicht einfach mal die Klappe zu diesem Thema halten und Euch um unsere Probleme und deren Lösung kümmern? Beispielsweise hier Informationen mit Links veröffentlichen, die den anderen weiterhelfen in der jetzt anstehenden Arbeit, uns der Raute des Grauens und ihrer Höflinge samt ihrer willfährigen Journalisten zu entledigen?

  91. Von

    scheylock 2. August 2018 at 12:11 (aus dem letzen Strang rübergezogen, darf ich? – ich tue es einfach):

    Ist es nicht auffällig, daß immer, wenn es mit der AfD aufwärts geht, Themen aufkommen, die völlig unbedeutend und gar nicht dran sind? Diesen Lars Steinke sollte vors AfD-Schiedsgericht mit dem Ziel, ihn auszuschließen, wenn solches geht, kenne mich nicht aus in der Verfassung der AfD.

    Ein Blick auf sein Twitter Account reicht, es packt einen das Entsetzen!
    https://twitter.com/larssteinke?lang=de

  92. Oh! Ich dachte schon, unser Haustier „Verwundert“ – also sowas wie ein Silberfischchen – sei verstorben. Aber nein, da isses wieder!

  93. Heisenberg73 2. August 2018 at 13:24

    Mal sehn, ob die Drecksmedien jetzt auf die Sache groß anspringen. Bisher ist nur die WELT 100% auf Hetzkurs, bei den anderen läuft es noch unter „ferner liefen“.
    ———-
    Morgen steht das in den französischen Medien, das walte die AFP.
    Ich werde die Links dazu hier einstellen.

  94. scheylock 2. August 2018 at 13:28
    „Könnt Ihr selbsternannten NS-Interpreten nicht einfach mal die Klappe zu diesem Thema halten und Euch um unsere Probleme und deren Lösung kümmern?“

    Danke.

  95. Nun ja, neu ist das nicht. Mein Vater hat das auch ganz zaghaft vertreten. Und zwar eben mit dem Argument, dass das dem Soldaten in den Rücken gefallen sei. Kann man sicher vertreten, aber sollte und muß man natürlich heutzutage sein lassen. In einem gesunden Land würde das Attentat grundsätzlich einfach als historische Tatsache genommen, ohne weiters Brimborium (weder vom System noch von „Rechts“) und dann würde man es objektiv untersuchen. Aber geht ja nicht unter Kranken.

  96. Dumm, dümmer… Lars — Wer ?
    Da sucht jemand mit DUMMHEIT den Weg in die Medien- damit hat er sich selbst gerichtet ! Schnell vergessen… diesen MILCH-Buben !

  97. Diese Diskussion um die „Dilettanten die nicht mal ordentlich putschen können“ (Zitat dessen Urheber mir grad entfallen ist) gibt es ja nun seit jeher und sowohl für die eine als auch für die andere Position gibt es gute Argumente.

    Befremdlich ist allerdings mit welcher Obsession und Leidenschaft diese Diskussion über eine Randnotiz im Rahmen eines fliegenschisses innnerhalb der deutschen Geschichte von den Beteiligten geführt wird.

  98. Ich meine nicht, dass man Hitler entschuldigen kann, aber dieses unkritische Schwarz-Weiß-Malerei – Deutsche allesamt Verbrecher, die Sieger allesamt strahlende Herden – nervt.

    Andere Nationen verehren ihre Verbrecher immer noch wie Heilige. Stalin und Mao waren weit schlimmere Schlächter als Hitler.

    Atatürk war einer der Hauptverantwortlichen für die Ermordung von 1,5 Millionen Armeniern und hunderttausenden Griechischen Christen

    Che war ein kranker Killer.

    Und Mohammed, der größte Antisemit der Geschichte, darf in Deutschland sogar öffentlich angebetet werden.

    Die Deutschen haben das RECHT von den Migranten aus anderen Nationen in ihrem Land bezüglich ihrer Vergangenheit dieselben moralischen Standard zu fordern, wie von sich selbst.

    Wer einen Koran verkauft gehört ebenso betraft wie einer, der Nazipropaganda vertreibt.

    Wer mit einem Sowjetstern oder einem Che-Porträt rumläuft sollte ebenso vor dem Richter landen wie einer, der ein Hakenkreuz schwenkt.

  99. Muss man diesem Linken im AfD-ler-Kostüm unbedingt eine Plattform für seine abstrusen Gedanken bieten?

  100. @ UAW244 um 13 Uhr 04: Warum hat Stauffenberg nicht seine Walther P.38 …… ? Ja, warum wohl? Hätte er doch ganz leicht tun können … allerdings nicht mit seiner zerschossenen rechten Hand. Die P 38 ist eine Pistole für Rechtsschützen (Sicherungsflügel auf der linken Seite der Waffe). Dann eben mit der linken Hand! Geht kinderleicht, auch wenn man nur noch über 3 Finger verfügt ……. (Quelle Wikipedia)
    Mit Schützengruß! C.

  101. An den Pi-Autor BEOBACHTER: „Björn Höcke“ heißt nicht „Bernd Höcke“ wie es leider im Text steht. Das ist übrigens auch peinlich. Nicht nur die Äußerung von Lars Steinke.

  102. Angesichts unzähliger Anschläge & Morde selbst an Kindern, 8000+ IS Anhängern, die sich irgendwo in diesem Land herumtreiben, obwohl sie sich in einem offiziellen Kriegszustand mit der BRD befinden – ist es immer wieder seltsam, über was für absurde Themen in unseren Zeitungen diskutiert wird. Angesichts tatsächlicher Morde & tatsächlicher Vorurteile, die heute geschehen, wird auf Biegen & Brechen Front gegen Ungarn, Italien, Österreich und Deutschland gemacht.

  103. Vorab :
    „Was wir im deutschen Widerstand während des Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt: dass der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland geführt wurde.“ – (Eugen Gerstenmaier – Ehemaliger Bundespräsident)
    und etwas genauer Winston Churchill zu einem Widerständler :
    „Sie müssen sich darüber im klaren sein, daß dieser Krieg nicht gegen Hitler oder den Nationalsozialismus geht, sondern gegen die Kraft des deutschen Volkes, die man für immer zerschlagen will, gleichgültig, ob sie in den Händen Hitlers oder eines Jesuitenpaters liegt.“

    Die Aussage von Herrn Steinke kann möglicherweise ein Anlaß sein erneut eine Debatte zu führen, die bereits in den 60er und 70er des vergangenen Jahrhunderts geführt wrde. War Schenk Graf von Stauffenberg ein Verräter ? Hierzu ein Interview mit dem Historiker Magnus Brechtken in er SZ :
    Link : https://www.sueddeutsche.de/politik/hitler-attentat-am-juli-stauffenberg-wollte-keine-parlamentarische-demokratie-1.1417403
    Gesichert ist, dass „Stauffenberg keine parlamentarische Demokratie wollte“ !
    Die Bedeutung des Attentats gegen Hitler liegt wohl eher darin, dass ein sichtbares Zeichen des Widerstands gegen Hitler gesetzt wurde. Schon möglich, dass ein spätgeborener Graf von Stauffenberg erneut zur Tat schreiten würde, weil sein „heiliges Deutschland“ – nach der Wiederauferstehung aus den Ruinen – erneut zu Grabe getragen wird.

  104. Das kann nur ein U-Boot sein. Er will m. E. eindeutig die AfD schädigen. Diese Äußerung war so unnötig wie ein Kropf. Da er nicht so naiv sein dürfte, muss n. m. D. Absicht dahinter stecken. Ich hoffe, dass er schnell rausfliegt.

  105. Deutschland hat aktuell WIRKLICH andere Probleme.

    Tom62 2. August 2018 at 12:30
    So würde ich das auch sehen.

    Stauffenberg hat seinen Versuch, Hitler zu töten, mit dem Leben bezahlt. Und er hat auch riskiert- wie alle Mitglieder des Widerstands-, dass seine Familie- Frau, Kinder, Eltern- in Sippenhaft genommen werden, und man weiß, was das in der Hitler-Diktatur bedeutet hat.
    Insofern war er bereit, alles zu opfern, und hat großen Mut bewiesen.

    Eine andere Sache ist, wie sich das Attentat und seine Folgen auf die Versorgung der Soldaten an der Front etc. ausgewirkt hat.
    Näheres dazu weiß ich nicht, aber meine Urgroßmutter, die ihren geliebten Mann kurz nach dem Attentat am 20. Juli 1944 an der Ostfront verlor, hatte aus diesem Grund keine Sympathien für die Widerständler. Sie meinte- wurde mir erzählt, sie starb, ehe ich geboren wurde-, dass Nachschub und Versorgung für die Soldaten einbrachen, die darauf natürlich angewiesen waren und dass dies nochmal zahlreiche Opfer an der Front gekostet hat.

    Dass medial und politisch eine Einheitsmeinung verschrieben wird, zeigt nur, wie es um die Meinungsfreiheit in diesem Land bestellt ist.
    Man wird ja wohl noch differenzieren oder sich kritisch mit etwas auseinandersetzen dürfen. Oder offenbar eben nicht.

  106. Das_Brett_vor’m_Kopf_ist_so_schön_Bunt 2. August 2018 at 13:19

    Der Artikel von meinem Post ist nicht von Kaman sondern von Sven Felix Kellerhoff.

    Oh, sorry. Ich lese Kellerhoff ganz gerne, weil er sich passabel auskennt. Ich lese Kellerhoff aber ganz und gar nicht gerne, weil er die Sachebene, kaum daß er sie dargelegt hat, regelmäßig mit der Ideologieebene verquirlt. Hier was erhellendes, er ist ja in den Kommentardiskussionen unter seinen Artikeln immer ganz rege, was zeigt, wie er, der angeblich ach so abgewogene – zur AfD steht – der scheint da, gemessen an der Orthographie, hektisch in sein Smartphone getippt zu haben:

    Sven-Felix Kellerhoff, Redaktion Geschichte
    @tobi k.: oh, solche Leute gibt es gewiss in allen Parteien. Aber nur in der AfD besteht die gesamte Parteispitze aus solche. Leuten. Ich zähle mal auf: rechtsextremisten (Höcker und Poggenburg), rechte Hetzer (Gauland und Storch), reichsbürger-Sympathisanten (Weiden), islamhasser (Glaser), antisemiten (gedeon, Hohmann) und ein zweiter Co-vorsitzender, der es nicht mal schafft, eine. Edwin aus der Partei werden zu lassen. Ich will nicht bestreiten, dass es auch vernünftige Leute in der AfD gibt, aber nicht an der Spitze. Ihre WELTGeschichte

  107. Pro West 2. August 2018 at 12:59
    @martinfry

    „Man kann sich auch tatsächlich mal mit mehr als nur einer Sache beschäftigen.“

    Eben nicht.
    Im Moment zählt nur eine Sache :
    GRENZE DICHT.
    Ich brauche keinen Debattier – Club.
    Man macht das hier doch nicht zum Spaß.

  108. Seriöses zum „Widerstandsrecht“ auf Bundeszentrale für polit. Bildung
    http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/recht-a-z/23253

    In Art. 20 Abs. 4 GG heißt es: »Gegen jeden, der es unternimmt, diese (d. h. die freiheitlich-demokratische) Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist« (gegen »jeden«; erfasst ist also auch die Verfassungshilfe).

    Dort zitiert: “ Widerstandsrecht …

    im engeren Sinn ein Abwehrrecht des Bürgers gegenüber einer rechtswidrig ausgeübten Staatsgewalt mit dem Ziel der Wiederherstellung des (alten) Rechts.

    Im engeren Sinn richtet sich das Widerstandsrecht auch gegen Einzelne oder Gruppen, wenn diese die Verfassung gefährden; es dient dann der Unterstützung der Staatsgewalt, etwa wenn diese zu schwach ist, die verfassungsmäßige Ordnung aufrechtzuerhalten (Verfassungshilfe).

    Kriterien für legitimen Widerstand:

    In der Geschichte des Widerstandsrechts haben sich bestimmte Kriterien für einen legitimen Widerstand gegen ein Unrechtssystem herauskristallisiert, nämlich:

    1) Es muss sich um einen Akt sozialer Notwehr gegenüber einer verbrecherischen Obrigkeit, der das Unrecht »auf der Stirn geschrieben« steht, handeln. Das ist insbesondere dann anzunehmen, wenn die Staatsmacht fundamentale Grund- und Menschenrechte ungeschützt lässt oder selbst verletzt.

    Demnach gilt auch, dass ein Gesetz, das in grober Weise gegen die Gerechtigkeit verstößt, (ungültiges) gesetzliches Unrecht« ist; ein Gesetz, das Gerechtigkeit gar nicht bezweckt, ist »Nichtrecht« (so der Rechtsphilosoph und Staatsrechtler Gustav Radbruch).

    Demgemäß hält auch das Bundesverfassungsgericht ein Widerstandsrecht gegen ein evidentes Unrechtsregime für gegeben, wenn normale Rechtsbehelfe nicht wirksam sind.

    2) Widerstand kommt nur subsidiär in Betracht, d. h., wenn alle legalen und friedlichen Mittel erschöpft sind.

    3) Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit muss gewahrt sein. Die angewandten Mittel müssen in angemessener Relation zu dem angestrebten Zweck stehen.

    4) Es muss begründete Aussicht auf ein Gelingen des Widerstands bestehen, wobei zu berücksichtigen ist, dass auch faktisch gescheiterter Widerstand einen sehr hohen moralischen Wert und insofern »Erfolg« haben kann.

    5) Der Widerstand Leistende muss die nötige Einsicht besitzen, um die Lage richtig beurteilen zu können.

    6) Widerstand darf nur um des Rechts willen geleistet werden, nicht zur Befriedigung persönlicher Interessen.

    7) Eine Pflicht zum Widerstand kann es von Rechts wegen nicht geben; dadurch würde der Einzelne überfordert.

    In das GG ist das Widerstandsrecht 1968 im Rahmen der Notstands-verfassung aufgenommen worden, und zwar aus Furcht vor einem Missbrauch der Notstandsbefugnisse durch die Staatsgewalt.

    In Art. 20 Abs. 4 GG heißt es: »Gegen jeden, der es unternimmt, diese (d. h. die freiheitlich-demokratische) Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist« (gegen »jeden«; erfasst ist also auch die Verfassungshilfe).

    Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

    FAZIT: Bitte die Vergangenheit RUHEN lassen, lieber Lars … wer ?

    Es ist eher an der ZEIT darüber nachzudenken, inwieweit sich die HEUTIGEN „Demokraten“ in Regierung und Justiz sich vom VOLK entfernt haben… und diesem IRREPERABLEN Schaden zufügen
    ( „Massenein-wanderung“ durch Überdehnung des ASYL-Rechtes; WILLKÜR in der „Rechtsprechung“; Meinungs-Freiheit ZENSUR etc.)

    FAZIT: Hier wird sich noch eine DEBATTE mit schier unvorhersehbaren Konsequenzen auftun… wenn es nicht umgehend eine POLITISCHE Wende der „DA OBEN“ gibt.

  109. Wie blöd müsste man sein, um als „AfD Politiker“, so einen geistigen Dünnpfiff überhaupt zu denken und dann ausgerechnet just dort preiszugeben, wo er garantiert Resonanz findet?!?! Also entweder sehr oder aber bewusst geplant…

    Bin jetzt schon gespannt, was in Bayern im Wahlkampf so alles abgehen wird.

  110. Anstatt mit immer neuen dummen und zum Teil nicht hinnehmbaren Sprüchen zu glänzen, sollte die AFD bemüht sein, eher die Dummheiten der anderen Parteien zu stellen und entsprechend aufzuklären. In etwas zurückhaltender Art und Weise hätte die AFD viel viele Prozente mehr Zuspruch bei weiten Teilen der Bevölkerung. Mit solchen Sprücheklopfern in den eigenen Reihen macht die AFD das kaputt wofür sie jahrelang gekämpft hat. Bitte den Herren ins politische Abseits innerhalb der AFD „entsorgen“.

  111. Muss ein IM von Merkel sein, um der AFD zu schaden. Stauffenberg ist sicher ein tragischer Held ! Schade , dass er es nicht geschafft hat. Hitler ist eher ein Beispiel dafür, was passiert, wenn man Ausländern unser Land überlasst. Immerhin hat er erst kurz vor seiner Wahl zum Reichskanzler die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten. Vielleicht ist ein Gesetz, wie in den USA, das der Präsident im eigenen Land geboren sein muss, gar nicht so schlecht ? Hoffe, dass Steinke in kürze in der Versenkung verschwindet und mit solchem Blödsinn der AFD nicht mehr schadet.

  112. Die AFD ist dringend aufgefordert diesen Verräter umgehend aus der Partei zu entfernen! Er istz offensichtlich ein sogenanntes U-Boot!

  113. rolfsteiner 2. August 2018 at 12:25
    »… Trotzdem sind die Nationalsozialisten die Hauptverantwortlichen für den Untergang Deutschlands.»
    _______________________

    ungar 2. August 2018 at 12:45
    »Sie werden es bestimmt nicht verstehen, wenn ich meine: die Hauptverantwortlichen vielleicht, aber ermöglicht haben es die Massen.
    So wie heute…»
    _______________________

    Der beste Kommentar bis hierher!

  114. Es ist immer sehr einfach, aus einem Abstand von Jahrzehnten(oder Jahrhunderten) historische Ereignisse mit „hätte, könnte, sollte, wäre doch“ und dergl. zu kommentieren, respektive zu kritisieren. Ich bin froh, in einem Land (Schweiz) und einer Zeit zu leben in dem ich nicht (und hoffentlich auch in Zukunft nie) vor so einer schwierige Entscheidung zu stehen habe wie die Offiziere des 20. Juli.

  115. Oder ist Lars Steinke ein U-Boot um die AFd gezielt zu schwächen. Wäre ja möglich, genug U-Boote gabs ja schon in der Vergangenheit. Mal Recherche betreiben. Auf jeden Fall geht sowas gar nicht 🙁

  116. Eine unbedeutende Aussage einer unbedeutenden Einzelperson. Warum muß ausgerechnet PI daraus eine Affäre machen?

  117. Babieca 2. August 2018 at 13:42

    Hier was erhellendes, er ist ja in den Kommentardiskussionen unter seinen Artikeln immer ganz rege, was zeigt, wie er, der angeblich ach so abgewogene – zur AfD steht – der scheint da, gemessen an der Orthographie, hektisch in sein Smartphone getippt zu haben
    _____________________

    Oh ja, an der Orthographie hapert es bei dem gewaltig, sobald er beleidigt, schnippisch, unsachlich Kommentatoren Erwiderungen schreibt, das fällt schon auf.
    Meine Schwester wurde mal ganz dumm von dem angegangen, als sie einige sachliche Anmerkungen zu einem Beitrag von dem Kellerhoff machte. (Ich meine, es hatte etwas mit dem Kriegsverbrechen, das auf Dresden verübt wurde, zu tun.)
    Kritik kann der gar nicht ab, sollte er aber, denn bei dem ist sie angebracht.

  118. Haremhab 2. August 2018 at 13:52

    Gauland fordert Ausschluss von AfD-Politiker nach Stauffenberg-Skandal

    Na toll, die Selbstzerfleischung geht weiter. Gauland hat nichts dazugelernt!

  119. Historisch und geschichtlich betrachtet mag der Knabe ja nicht ganz unrecht haben, Stauffenberg hätte die Bombe in der Aktentasche nicht abstellen und den Raum verlassen dürfen um dann die Expolsion dem Zufall zu überlassen, „heldenhaft“ wäre gewesen, wenn er mithochgegangen und den guten Adolf mitgenommen hätte. Aber wer will das heute noch wissen, es wird doch sowieso alles so gedreht wie die Medien es gerade brauchen und deshalb sollte ein Jungpolitiker einer Partei die öffentlich und besonders medial unter Dauerbeschuß steht erst den Kopf einschalten bevor er in die Tasten haut. Gerade jetzt ist ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt um irgendwelche NS-Feuerchen anzufachen.

  120. GOLEO 2. August 2018 at 13:48
    Anstatt mit immer neuen dummen und zum Teil nicht hinnehmbaren Sprüchen zu glänzen, sollte die AFD bemüht sein, eher die Dummheiten der anderen Parteien zu stellen und entsprechend aufzuklären. …
    —————–
    Eine der grundsätzlichen Regeln der Werbung, und hier geht es um Werbung, seine Stimme für die AfD abzugeben: Erwähne niemals die Konkurrenz, „die Dummheiten der anderen Parteien“, die müssen nicht „gestellt“ werden, sondern die AfD erklärt, was sie tat, tut und tunwird.

    Jede negative Erwähnung der Konkurrenz ist kontraproduktiv, erregt Mitleid für diese: „Die arme CSU (SPD, Grüne, Linke), so schlimm war das doch gar nicht, war eigentlich gar nicht schlimm, war richtig, das mußten sie so machen …!“

    Völlig falsch sind auch Richtigstellungen. Jetzt also nicht: „Was Lars Steinke äußert, stimmt, nicht sondern …“ (es folgt der Aufklärungsversuch, wie’s wirklich war mit dem 20. Juli 1944)

    Es gibt ein Parteiverfahren und kein Getümmel in der Medienlandschaft. Das würde alles nur nach hinten losgehen, negativ für die AfD!

  121. Nur für Hardcore-Logiker:

    Ein Verräter ist jemand, der eine Sache verrät, obwohl Mutti es ihm verboten hat.

    Das sagt aber noch nichts darüber aus, ob die Sache ansich gut oder schlecht, kariert oder gestreift oder gar die Eigenschaft y_i oder y_j hat.

    Dieser AfD-Junge hat lediglich gesagt, dass der Herr Stauffenberg ein Verräter ist.

    Und jetzt kommts:

    Er hat NICHT (in Zahlen: 0,00000) gesagt, dass der Föhrer einen dufte Schnäuzer hatte oder dass Eva Brauns Schäferhund immer zackig Stöckchen geholt hat, wie es kein zweiter Hund vermochte.

    Wie gesagt, nur für waschechte Hardcore-Mathe-Ass-Logik-Ultras.

  122. 1.) das elfte Gebot lautet:
    „Du sollst keinen Anlass geben.“
    2.) die Linken beurteilen den Stauffenberg
    „aus der Adels- und Militaristenclique“ „differenziert.“

  123. Das Recht auf eine eigene Meinung gilt nunmal auch für Idioten.

    Aber interessant ist, wie die Spitze der AfD mit dieser, auf dem Privataccount geäusserten, Meinung umgeht.
    Er darf diese Meinung haben, aber nicht im Namen der AfD.

    Zum Vergeich kann man ja mal nachschauen, wie sich zum Beispiel die Linkspartei bei dem Post der Solid-Boss_In Rambatz verhalten hat, als die autorassistische Ische explizit um Vorschläge zu Filmen gebeten hat, in denen sie Deutschen beim Sterben zusehen kann.

  124. Den ganzen Nationalsozialismus sollte die AFD links liegen lassen und nicht ohne Not in dieser Art und Weise thematisieren.
    Ich find es eh schon schlimm genug, daß die AFD von kranken Hirnis aus anderen politischen Spektren als Nazis gebrandmarkt wird. Dies entspricht in keinster Weise den tatsachen, trotz mancher Entgleisung.
    Um es klar zu sagen: Unser Patriotismus und die Liebe und Bekenntnis zum demokratischen Deutschland hat mit Nazis und diesem Verbrechertum nichts, aber auch gar nichts am Hut.

  125. Es ist doch sowas von offensichtlich, daß hier von einzelnen Personen immer wieder Kommentare getätigt werden, die der AFD massiv schaden, auch wenn sie nicht repräsentativ sind. Und dabei kommt die schädigende Wirkung dieser Aussagen nicht überraschend, sondern ist sowas von abzusehen, klarer geht es nicht.
    Selbst wenn jemand so eine Meinung sein eigen nennen würde, müßte man selbst mit einem IQ von 90 soweit vorausschauend denken können, daß Schaden verursacht wird und hält die Fresse.
    Von daher ist es für mich logisch wie offensichtlich, daß dieser maximale Schaden gewollt und auf Einflußnahme von außen zurückzuführen ist. Ob nun der VS selbst oder ein dickes Scheckbuch von wem auch immer bleibt abzuwarten.

  126. Na ja, ich war auch immer der Meinung, dass der Attentat viel früher hätte passieren müssen und nicht erst als es klar war, dass Deutschland verliert. Genauso wie sich die Prager den „Aufstand“ 1 Tag nachdem die Deutschen abgezogen sind, hätten sparen können.

  127. Es geht schon los, vom Deutschland-Korrespondenten von Le Monde:

    @ThomasWieder
    Claus von Stauffenberg, l’auteur de l’attentat manqué du 20 juillet 1944 contre Hitler ? „Un traître“, selon Lars Steinke, président des jeunes de l’AfD dans le Land de Basse-Saxe
    https://twitter.com/ThomasWieder/status/1024765584003751941

    Claus von Stauffenberg, der Autor des fehlgeschlagenen Attentats vom 20. Juli 1944 gegen Hitler? „Ein Verräter“, gemäß Lars Steinke, Präsident der AfD-Jugend in Niedersachsen.

    Morgen steht’s in den Printmedien Frankreichs.

  128. Seinen Oberbefehlshaber mit einer Bombe ermorden zu wollen, ist nun mal Verrat. Die Wahl der Methode ist auch feige und im Falle von Staufenberg dazu noch erfolglos.

    Warum wird dieser Mann eigentlich so gefeiert? – Nur ein depressiver Krüppel, der durchgedreht ist.

  129. Ist da eine verbale Entgleisung – oder is das die Einleitung des Wahlkampfes durch das Altparteien-System?

    Ein Eingeschleuster, der, so hofft das Altparteien-System, der AfD noch viel Schaden bringen wird.

    Die Altparteien haben wahrscheinlich noch mehr solche Eingeschleusten Irrlichter platziert, die sie in den nächsten Wochen von der Leine lassen.

    Für den Ursprung der Lüge findet Jesus klare Worte:
    Johannes-Evangelium: „Ihr seid von dem Vater, dem Teufel, und nach eures Vaters Lust wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang und ist nicht bestanden in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er von seinem Eigenen; denn er ist ein Lügner und ein Vater derselben.“

  130. Häte häte häte!!! Hätte Stauffenberg Hitler früher getötet wäre der 2Weltkrieg weniger schlimm gewesen, und wenn die AFD 10 Jahre früher gegründet worden wäre, wäre Gauland und nich Merkel Kanzler. Sorry aber wir brauchen Fakten und keine was wäre wenn Theorie.

  131. Ich bin mit nicht so sicher, dass der Mainstream diese Äußerung besonders ausschlachten kann. Man muß die Äußerung Steinkes mal formal betrachten. Er hat ja nicht den Holocaust geleugnet oder angeblich relativiert, etwas worauf der Mainstream ja mit den Pawlovschen Reflex reagiert hätte Wie aber soll der Mainstream auf Steinke reagieren? Etwa damit, dass er Steinke als nicht-patriotisch brandmarkt. Also die Aussage ist für den Mainstream kategorial nicht mundgerecht.

  132. Hätte, hätte, Fahrradkette…. an dem Gewesenen kann man rumdeuteln und interpretieren, aber man kann nichts mehr daran ändern ! Die Zukunft können die Menschen noch gestalten, wenn euch und eure Nachkommen in 20 oder 50 Jahren der Muezzin zum Bückbeten ruft ist es zu spät, dann bleibt nur die Erinnerung an die Geschichte, wo es mal anders war ! Wenn dann die Mehrheitsgesellschaft keine deutschen Wurzeln mehr hat, wird auch die ewige Diskussion über die Fliegenschisszeit ein Ende haben !
    Lars Steinke gehört endlich aus der JA/AfD ausgeschlossen !

  133. Eurabier 2. August 2018 at 12:23

    Auf der Gehaltsliste der SED?
    ———————————————————————————-
    Das ist doch Quatsch. Der Mann kommt aus dem rechtgläubigen Westen und war in der AfD Niedersachsen organisiert.
    Bei uns im Osten liegt die AfD immer weiter vorn als bei Ihnen im Westen. Übrigens gibt es ein Zitat von Churchill, wonach es dem Zigarrenliebhaber gleich war, ob Deutschland von einem Jesuitenpater oder dem Größten Feldherrn aller Zeiten regiert würde. Die Reaktion von Thatcher nach der „Wiedervereinigung“ war auch keine freudige, so daß ich dem schon Glauben schenken möchte.
    Zweifelsohne war dieser Herr aus Niedersachsen ein Provokateur im Auftrage des Herrn oder der Dame. Ich bemängele nur das Auseinanderdividieren in ostdeutsche Dummköpfe und rechtgläubige Westdeutsche. Diese Phase sollten wir bereits vor Jahren überwunden haben.

  134. Ob der Typ dafür bezahlt wurde, der AfD an die Beine zu pinkeln? Es gab ja schon lange kein Skandälchen mehr um gewisse Äußerungen von AfD-Politikern.

  135. Im Eifer des Gefechts verschrieben:

    Ist das eine verbale Entgleisung –
    oder
    ist das die Einleitung des Wahlkampfes durch das Altparteien-System?

    Mit anderen Worten:

    Die Altparteien hoffen ihren Wahlkampf in diesem Stil zu führen,
    sie lehnen sich zurück und lassen die U-Boote in den nächsten Wochen von der Leine.

  136. Selbsthilfegruppe 2. August 2018 at 13:40
    „Deutschland hat aktuell WIRKLICH andere Probleme.“

    Genau. Die Süd-Ostflanke nur teilweise von Ungarn, Österreich und Italien geschlossen und sonst Merkeldeutschland an allen Fronten chaotisch auf dem Rückzug.
    Wenn das Haus Europa an allen Ecken brennt eine Diskussion über Herero oder Stauffenberg anzetteln ist 100 Mal dümmer als die Fiesepräsidentin Roth die uns Artikel 16a GG erklärt. Ich bin für Meinungsfreiheit pur, aber eine Partei tut sich mit solchen geistig Minderbemittelten in ihren Reihen kein Gefallen. Der Typ ist uns allen mit seiner Äusserung bei der Verteidigung der AfD in den Rücken gefallen. Nicht nur das, sondern er hat die hervorragenden, ausgewogenen Redebeiträgen der BT-AfD-Fraktion mit einem Schlag zu nichte gemacht.

    eigenvalue 2. August 2018 at 14:03

    „Dieser AfD-Junge hat lediglich gesagt, dass der Herr Stauffenberg ein Verräter ist.“
    Die wenigsten der 87% Nicht-AfD-Wähler sind Hardcore-Logiker. Für diese Leute ist diese Feststellung der verspätete Versuch einer Rehabilitation eines völkischen Märtyrers „Hitler“, was denn sonst soll es sein?

  137. Was viele nicht verstehen wollen ist, dass Wahlen aus der Mitte der Gesellschaft gewonnen werden.

    Insofern ist schon eine Diskussion als Politiker über Adolf & Co. nicht förderlich. Sämtliche Menschen aus der Mitte der Gesellschaft können das Thema nicht mehr hören. Wenn man sie dann trotzdem mit diesem Kram belästigt, haben sie unterschiedliche Ansichten und diese Ansichten sind sehr verfestigt. Die die das richtig finden, was man sagt, nicken nur. Die anderen verliert man.

    Die AfD muss sich um aktuelle Probleme kümmern. Davon gibt es genug. Der alte Kram gehört in ein Seminar für Geschichte.

  138. 1. Zum Inhalt:
    Vieles hat mehrere Aspekte. Bei diesem Thema ist auch zu erinnern, was viele mühsam lernen mussten. „Was WIR IM DEUTSCHEN WIDERSTAND während des Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt: dass der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland geführt wurde.“ – (Eugen Gerstenmaier – Ehemaliger Bundestagspräsident)
    Man denke auch an den Englandflug von Rudolf Hess, der bezeugt, dass sich die Illusionen über Ausgleichsmöglichkeiten mit England bis in die NS-Führung erstreckten.

    2. Diskussionsform:
    Es gibt zwei Arten der Diskussion. Bei der einen wird bereits am Anfang von den Gesprächsleitern festgelegt, was als wahr gilt. Bei der anderen wird die Wahrheit am Ende, nach Prüfung von Argumenten ermittelt. Das eine nennt man Religion, das andere Wissenschaft. Für mich als Katholiken reicht die eine seligmachende Wahrheit, in Wissenschaftsdingen erwarte ich durchaus Meinungsfreiheit und alles, was dort Meinungen verbieten will und sich selbst unhinterfragbar und zum Gott erheben will, ist mir suspekt.

    3. Wahlkampf:
    Das kratzt nicht einen müden Wähler, der keine Lust mehr auf Verdrängung und illegale Masseneinwanderung hat (Das für die durch gegnerische Muster konditionierten Schisser). Wo bleibt eigentlich der AfD-Wahlkampf? Hier in Bayern ist da und dort mal eine kleine Veranstaltung, da und dort ein kleines Plakat mit einem unbekannten netten Herrn drauf. Das ist kein Wahlkampf. An jede Ecke gehört ein Großplakat mit Klartext: „Wir lieben Bayern und Deutschland – du auch?“ „Stoppt die Einwanderungsfanatiker!“ usw.
    Wo ist die großflächige Flugblätter-Verteilung, wo sind die Wurfblätter für die Briefkästen der Bürger? Ich sehe nichts! Hofft nicht auf einen Selbstläufer, die Bürger wollen Einsatz sehen und Begeisterung, das ist es, was mitreißt und motiviert.

  139. Steinke an
    (uff pälzisch)

    H(e)(ä)ds den Dolchstoß ned gewwe,
    die uubesiegbar Wehrmacht hed die Russe gejacht bis ins letschde Eck,
    do weren die Hiied gfloche,
    awwer oohstännich!

    Steinke aus

  140. scheylock 2. August 2018 at 14:01

    Völlig falsch sind auch Richtigstellungen. Jetzt also nicht: „Was Lars Steinke äußert, stimmt, nicht sondern …“ (es folgt der Aufklärungsversuch, wie’s wirklich war mit dem 20. Juli 1944)

    Ganz genau! Auf NDDR-HH durfte -immerhin- vor zwei Tagen der HH-AfD-Fraktionsführer Alexander Wolf im Interview was sagen. Was versuchte der Interviewer sofort? Ihn auf den „Vogelschiss“ von Gauland zu nageln. Wolf bog das ab – weil es tatsächlich irrelevant ist.

    Hier im Interview – in Print, zum Hören, im Film, alle drei auf einer Seite:

    https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/AfD-fordert-Schliessung-der-Blauen-Moschee,wolf3488.html

  141. @@martinfry

    „Und was suchen sie dann auf einer Plattform zum kommentieren und diskutieren???“

    Genau dieses uferlose l’art pour l’art – Gesabbel,
    das mir aus ZEIT – Foren gut bekannt ist,
    lehne ich ab.
    Da sind auch viele Leute unterwegs, die sich
    einfach nur die Zeit vertreiben wollen.
    Ende der Durchsage.

  142. INGRES 2. August 2018 at 14:16

    Also im Klartext: die Äußerung Gaulands mit dem „Vogelschiss“ war aus meiner Sicht kategorial von ganz anderen Kaliber. Hier beugt man sich vor der politkorrekten Helden-Interpretation. Damit will ich nicht sagen, dass Stauffenberg nicht Respekt gebührt. Aber ich halte nicht viel von Helden.Verehrung, da damit Schindluder getrieben wird (das System z.B. heuchelt ja die Stauffenberg-Verehrung nur am Jahrestag), ich bin mehr für objektive Analyse.
    Politisch war es natürlich ein Fahler, dass Steinke so etwas geäußert hat. Aber es ist schlimm wie man sich politkorrekt dazu zu stellen hat.

  143. martinfry
    2. August 2018 at 13:25

    Dann halte ich dagegen, dass eine richtige Auseinandersetzung mit dieser Zeit richtig und wichtig ist.
    Allerdings passiert das ja auch nicht. Stattdessen wird mit Adolf sehr viel Geld „verdient“ und sehr viel Politik gemacht. Ich glaube, sehr viele sind sehr froh, dass es den gab, denn sonst wären sie arbeitslos oder hätten keine Druckmittel.
    Adolf Hitler ist ein Evergreen.

    Verantwortungsvoller Umgang mit dieser Zeit sieht wahrlich anders aus. Der fehlt leider völlig. Ich denke, dann hätten Sie auch bei dem Thema nicht so viel Schaum vor dem Mund, richtig?

  144. Wie oft muss man es noch sagen? Finger weg von Nazi-Themen! Und vor allem: Klappe halten! Wir müssen jetzt für die Zukunft sorgen!

  145. Haremhab 2. August 2018 at 14:12
    „Papst Franziskus: Katholische Kirche erklärt Todesstrafe für unzulässig“

    Kann er leicht machen. Nicht nur die Heilige Inquisition hat ihr Blutzoll übererfüllt, sondern auch Gottvater hat seinen eigenen, einzig geborenen Sohn bereits am Kreuz hinrichten lassen.
    Unsere Mutter die Heilige Römisch-Katholische Kirche stranguliert sich bald selber in ihrer Theologie wenn sie nicht vorher vom überlegenen Muslimdenken erledigt worden ist. Der Heilige Vater ist der Lars Steinke der RK Kirche.

  146. Den Narren erkennt man an der Kappe, den Doofen an der großen Klappe!
    Das unsere Spezialdemokraten aber die Widerständler, die nach heutigerLesart übrigens stramm „rechts“, weil national/ autoritär waren, für sich reklamieren, ist ein Treppenwitz der Geschichte.
    Für die Würste, die uns heute regieren hätten diese Offiziere und Zivilisten vermutlich nur Verachtung übrig!

  147. Ausreden sind wie A-Löcher, jeder hat eins.
    Hätte Schenk Erfolg gehabt, manche Deutsche Altstadt würde noch stehen und der dumme Junge
    soll die AFD verlassen, meint übrigens auch Gauland.

  148. „Hans R. Brecher 2. August 2018 at 14:32

    Wie oft muss man es noch sagen? Finger weg von Nazi-Themen! Und vor allem: Klappe halten! Wir müssen jetzt für die Zukunft sorgen!“

    Eben.

  149. Wer so etwas von sich gibt, kann dies – klarer Verstand vorausgesetzt – nur mit dem Vorsatz tun, der AfD schaden zu wollen.
    Solche Leute braucht die AfD nicht, braucht die JA nicht, braucht Deutschland nicht, braucht die Welt nicht.
    Die rotgrünen Antifanten lachen sich tot, daß es ihnen gelungen ist, so ein U-Boot zu etablieren.
    Nur sofortiger Rauswurf und Strafantrag kann die richtige Reaktion sein.

  150. „Hartes Durchgreifen“ gegen Steinke und andere sei notwendig? Keine Diskussion erwünscht? Muß man sich wieder mal „abgrenzen“, teilen, spalten? Über Stauffenberg kann man viel sagen, ich zitiere mal die New York Times, in der es am 9. August 1944 hieß:
    „durch den Sprengstoffanschlag auf Hitler werde man eher an ‚die Atmosphäre der finsteren Verbrecherwelt‘ als an jene erinnert, die man ’normalerweise in einem Offizierkorps eines Kulturstaates erwarten könne (…) Das Oberhaupt des Staates und den Oberkommandierenden seiner Armee zu töten – mit einer Bombe, der typischen Waffe der Verbrecherwelt‘, sei empörend.“

    „Durch Stauffenbergs Bombe wurden vier Offiziere getötet, die anderen Personen fast alle schwer verletzt.
    Die Getöteten waren Regierungsrat Dr. Heinrich Berger, Generalmajor Heinz Brandt, Generaloberst Günther Korten und General der Infanterie Rudolf Schmundt. Ehre ihrem Andenken!
    Dr. Berger war 39 Jahre alt, als er von Stauffenbergs Bombe zerrissen wurde. Er war weder NSDAP-Mitglied noch NS-Anhänger, sondern allein wegen seiner herausragenden Fähigkeiten als Stenograph ins Führerhautquartier berufen. Das heimtückische Attentat machte seine junge Frau zur Witwe und vier seiner Kinder zu Halbwaisen.
    Heinz Brandt, ein vorbildlicher und hochdekorierter Offizier und Olympia-Sieger 1936 im Springreiten, wurde nur 37 Jahre alt. Er hinterließ eine junge Frau und einen neun Jahre alten Sohn.
    Günther Korten, Ritterkreuzträger, wurde 45 Jahre alt. Nach der Beurteilung eines Vorgesetzten war er „als ehrlicher und gerader Charakter bekannt“. Auch dessen Familie hat Stauffenberg zerstört.
    Und Rudolf Schmundt, 48 Jahre alt, hinterließ eine junge Frau als Witwe sowie seine zwölf und siebzehn Jahre alten Töchter und die vier und 13 Jahre alten Söhne.

    In der offiziellen Literatur heißt es beispielsweise, er, Stauffenberg, habe Hitler beseitigen wollen, „koste es, was es wolle“. Hier beginnt schon die Lüge, denn tatsächlich durfte nach Stauffenbergs Kalkül seine Tat wohl zahlreiche unschuldige Menschenleben kosten, nur nicht das eigene Leben, das war ihm doch zu teuer.

    Stets hatten die Alliierten mit aller Deutlichkeit bekundet, daß sie niemals im Traum daran dachten, mit Deutschland einen Kompromißfrieden zu schließen, sie wollten einzig und allein seine Vernichtung, ob mit oder ohne Hitler. Das war auch Stauffenberg und allen Mitverschwörern bekannt, denn schon im Januar 1943, anderthalb Jahre bevor er seine Bombe legte, hatten die Alliierten auf der Konferenz in Casablanca die „bedingungslose Kapitulation“ Deutschlands beschlossen. Stauffenberg war also nicht nur sittlich und charakterlich von zweifelhafter Art, sondern auch ausgesprochen naiv.“
    Weitere Aspekte werden hier dargelegt:
    https://heurein.wordpress.com/2018/07/06/stauffenberg-eine-unappetitliche-legende/

  151. Marnix 2. August 2018 at 14:32

    Die Kirche lehrt uns, dass Gott Vater seinen einzigen Sohn als Sühne geopfert hat.
    Ich frage mich, welche gute Mutter oder welcher gute Vater sein Kind für irgendeine angebliche Vergebung töten lassen würde.

  152. Herr Steinke ist halt ein junger Schnösel und Wichtigtuer – war der überhaupt bei der Bundeswehr oder hat er Zivildienst geleistet?

  153. Die AfD muß sich jetzt darin überschlagen Stauffenberg als Helden zu bezeichnen und die etablierten Heuchler darin überholen. Wieder voll in eine Falle getappt. Aber wie gesagt, man muß eben erst darüber nachdenken wie die Aussage kategorial einzuordnen ist. Interessant ist, dass jetzt auch politkorrekt festgelegt ist, wer in Deutschland als Held zu gelten hat. Und das jetzt von der einzigen Opposition.

  154. Lars Steinke darf denken, was er will.
    .
    Erklärung 1: Unfähigkeit. Als Möchte-gern-Politiker muss er fahig sein, die Konsequenzen seines Tuns zu antizipieren. Kann er das nicht, taugt er nicht zum Politiker.
    .
    Erklärung 2: Egoismus. Als Möchte-gern-Märtyrer sucht er eine Opfer-Rolle, um seinem heimlichen Vorbild Stauffenberg nachzueifern. Die Kollateralschäden gehen ihm an der Muffe vorbei.
    .
    Erklärung 3: U-Boot. Dazu ist alles gesagt.
    .
    Wie auch immer. Die AfD braucht bessere Leute. Aber das ist ein Problem, das jede schnell wachsende Organisation hat. Das einzig Beruhigende an der Sache: Offenbar wächst die AfD deutlich schneller, als vorauszusehen war.

  155. Was ist der Unterschied zwischen einem Terroristen und einem Freiheitskämpfer?
    Beide sind je nach Blickwinkel Terroristen, nur der eine gewinnt und kommt an die Macht und nennt sich dann Freiheitskämpfer.

    Wenn man Steinkes Ansichten auf die aktuelle Merkel’sche Flüchtlingspolitik überträgt, dann dürfte es auch keinen Widerstand gegen die Kanzlerin geben.

    Jo wo bitte ist den der Freiheitskämpfer?
    Ich warte………

  156. Bei allen Emotionen über die Facebook-Äusserungen sollte man sich immer ins Gedächtnis rufen, dass Stauffenberg auch nicht gerade als Demokrat gelten kann; er war Reaktionär und Militarist.

  157. Ich gehe mittlerweile davon aus, dass solche Leute wie Lars Steinke U-boote sind, die im Auftrage von BN(P)D die AfD zersetzen oder zumindest in der Öffentlichkeit diskreditieren sollen.

  158. Lars Steinke […] nennt das gescheiterte Hitler-Attentat auf Facebook „beschämend“.

    Das gescheiterte Attentat war in der Tat beschämend!
    Wenn nicht es nicht einmal die Spitzen der Wehrmacht, die unmittelbaren Zugang zu Hitler hatten, diesen zu beseitigen, dann ist das beschämend.

    Immerhin hatten damals, in wirklich schwierigen Zeiten, noch ein paar Wenige im Umkreis von Hitler den Mut zum Umsturz.

    Und wo finden wir heute Leute vom Format des 20. Juli?
    Niergends?
    Das liebe Leute ist wirklich beschämend!

  159. Pro West 2. August 2018 at 14:35
    @martinfry
    „jetzt weiß ich immer noch nicht was sie hier wollen – mhh“

    Sehen Sie,
    das ist genau das, was ich meine.
    Und in den ZEIT – Foren zieht sich dieses
    kleinkarierte Gesabbel über Seiten hin.
    Sie scheinen neu an Bord zu sein,
    sonst würden Sie schon wissen,
    was ich hier „suche“.
    Ansonsten überlasse ich Ihnen gerne
    DAS LETZTE WORT.
    Ich muß auch noch ne Kleinigkeit einkaufen.

  160. Vielleicht bringt ja die so ausgelöste Diskussion um einen zu späten Umsturzversuch 1944
    dem ein oder anderen Politiker und Bürger von heute
    die Erkenntnis, dass man nicht zu lange warten sollte, um die Geschichte eines Landes zu beinflussen.
    Gott sei Dank haben wir ja dazu demokratische Möglichkeiten.

  161. Der Typ ist wahrscheinlich ein U-Boot und muß sofort weg.So eine gequirlte Schei**e.Das bringt die AfD wieder in den braunen Dunstkreis und schreckt Wähler ab.
    Hat ihm die Hitze zugesetzt??

  162. Von Stauffenberg war glühender Nationalsozialist und Verehrer von Hitler, solange Deutschland im 2. Weltkrieg gesiegt hat. Erst als das Ende absehbar war, hat er sich zum Attentäter gewandelt.
    Sein Ziel war jedoch nicht die Errichtung einer Demokratie, sondern einer Militärdiktatur.
    Hätte er sich für Deutschland geopfert und wäre bei seiner Aktentasche mit der Bombe geblieben, wäre das Attentat erfolgreich gewesen. So aber hat es nur noch mehr Unglück über Deutschland gebracht.
    Der einzig wahre Attentäter war für mich Georg Elser.
    Von Stauffenberg galt nach dem Krieg auch lange Zeit nicht als Held. Erst als man einen Vorzeigeattentäter gebraucht hat, hat man ihn, den Adeligen einem einfachen Schreiner wie Georg Elser vorgezogen und zum Widerstandskämpfer erklärt.
    Falsch ist natürlich die Wortwahl von Steinke, denn ein Verräter war von Stauffenberg sicher nicht.

  163. Wer den Staatsmedien noch hörig und unter 60 Jahren ist wird davon ungefähr Folgendes im Gedächtnis behalten: „Da hat einer von den Bösen (AfD) über einen (Stauffenberg) etwas gesagt, was er nicht sagen darf, aber von einem wie ihm (AfD-Politiker) eh schon immer zu erwarten war. Siehste!“
    Bei allen Unentschlossenen und jenen, die den Staatsmedien nicht mehr gehorchen, wird das aber sicher nicht zur Heimkehr in die Arme der Altparteien führen.
    Klar, dass die Kartellmedien trotzdem versuchen das auszuschlachten. Aber ich plädiere trotzdem dafür, nicht in den Chor derer einzustimmen, die Steinke jetzt verurteilen. Er hat Gebrauch von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung gemacht, wenn auch auf kontroverse Art und Weise. Das sollte die AfD eigentlich unterstützen. Über den Inhalt seiner Äußerungen ließe(!) sich ja trefflich streiten. Aber sie einfach als unzulässig abzustempeln, wie das leider auch hier im Artikel geschieht, erinnert mich an die Methoden der linken Diskurs-Aufseher. Schade.
    Solange die Kartellparteien und -medien Stauffenberg und Co. noch nicht als *istische und *phobe Reaktionäre fallen lassen (siehe unlängst H.Maas) sehe ich auch keinen Grund, warum die AfD versuchen sollte, sie für sich zu vereinnahmen. Da ist es mir schon weitaus sympatischer, wenn mal wieder jemand ins Bewusstsein ruft, dass dieser Krieg gegen Deutschland und sein Volk geführt wurde.
    Alles Gute, Lars Steinke!

  164. Was ist eigendlich so geil daran, sich immer und immer wieder mit Themen zum dritten Reich, zu Hitler und all dem anderen Gesocks öffentlich heraustun zu müssen.
    Das ist nun 73 vorbei.
    Und wirklich: wen interessiert es, warum Stauffenberg den Anschlag gemacht hat.
    Es geht doch gar nicht um die Abwendung einer Kapitulation, sondern um das Verhindern von Millionen Toten. In der Zeit vom Anschlag bis zum Ende des Krieges sind mehr deutsche Soldaten gestorben, wie die ganzen Jahre zuvor. Von den Soldaten der anderen Länder und den Zivilisten in Europa mal ganz zu Schweigen.
    Un ob Hitler Blähungen hatte oder Goebbels einen eingewachsenen Zeh. Wen schert es.

    Was ändert es an unsere Situation, ob Deutschland Schuld am Ausbruch des ersten Weltkrieges hatte oder nicht.
    Nichts.
    Geld gibt es keins zurück……
    Das Gleiche gilt für den zweiten Weltkrieg.
    Wir haben das Ding verloren, wir sind wie Verlierer behandelt worden.
    Und?
    Wie würde es uns jetzt und heute gehen, wenn andere für den Kriegsausbruch verantwortlich wären?
    Genauso wie jetzt.

    Das Ding ist gegessen.

    Ein paar ewig gestrige „Deutschland über alles“ Fanatiker könnten dann mit einer feuchten Stelle in der Hose rumlaufen.

    Die Welt wäre genauso überbevölkert, die Menschen würden genauso Richtung Europa und besonders Deutschland strömen.

    Lasst uns um unsere aktuellen Problem kümmern.
    Die scheiss Vergangenheit ist zum Glück vorbei. Da ist Nichts worauf irgend jemand in Europa stolz sein kann.
    Lasst uns die Zeit von 33 bis 45 niemals vergessen, was Menschen alles anrichten können.
    Lasst uns stolz sein auf unsere kulturellen Leistungen, unsere wissenschaftlichen Erfolge zum Wohl Deutschlands und der Welt und unserer Leistungen nach 45.

    Und besonders: lasst uns nicht unterkriegen im stetigen Bestreben unser Land wieder aus der Hand der aktuellen „Diktatorin“ zu befreien.
    Dazu brauchen wir kein Stauffenberg. Das bekommen die Deutschen auch so hin.
    In der DDR hats gedauert und dann funktioniert.
    Das geht auch noch einmal. Es braucht nur etwas Zeit und Verstand.

  165. Dortmunder Buerger 2. August 2018 at 12:50

    martinfry 2. August 2018 at 12:34
    Wir möchten mit der ALTEN NAZI – KACKE
    nicht mehr belästigt werden.
    Nicht von PROF. DR. DR. GUIDO KNOPP
    oder den anderen
    LORDSIEGELBEWAHRERN DEUTSCHER SCHANDE,
    noch von irgendeinem selbsternanntem
    AfD – Historiker, der auch ganz doll bescheid
    weiß.
    Solche Typen müssen weg.

    Sehr richtig!
    Wenn sich keiner mehr für diesen winzigen Augenblick der Geschichte interessiert, trocknet der linksgrüne Schuldkult aus. “

    Exakt so ist es! Wenn niemand mehr auf den Nazi-Quatsch eingeht, dann erledigt er sich von selbst.

    Ich kenne diesen Lars Steinke nicht, deshalb kann ich auch nicht beurteilen, ob er ein U-Boot ist.
    Auf jeden Fall darf diese Sache nicht breitgeschlagen werden. Falls er kein U-Boot ist, sollte eine Abmahnung reichen. Innerhalb der AfD gehören solche brisanten Themen bereinigt, aber nicht öffentlich. Gauland und Co. sollten die Sache einschlafen lassen.

  166. Joachim Nettelbeck 2. August 2018 at 14:18
    Ich bemängele nur das Auseinanderdividieren in ostdeutsche Dummköpfe und rechtgläubige Westdeutsche. Diese Phase sollten wir bereits vor Jahren überwunden haben.
    ——————————————————————————————————————————–
    Für diese Meinung kämpfe ich hier schon seit Jahren und werde damit auch nicht aufhören.
    P.S. Ist der Nickname mit Kolberg zu verbinden?

  167. nicht die abweichende Meinung darf ein Auschlussgrund sein – sondern, wenn ein Partei-Vertreter öffentlich so tut, als wenn seine abweichende Meinung die Partei-Meinung wäre. Hat er nicht getan. Apropos Verräter – wer hats aus dem geschlossenem Forum rausgetragen – und wenn der AfD Schaden entstanden ist, dann dadurch.

  168. Pro West
    2. August 2018 at 14:35

    Die Kritikpunkte, die er zur „Aufarbeitung“ anbringt, sind definitiv wahr.

    Das Thema zum Schweigen zu bringen, halte ich für falsch. Die Art, wie das Thema behandelt wird, ist jedoch nicht nur falsch, sondern fatal.

  169. Da schreibt man sich die Finger wund bei Leserbriefen, an Redaktionen, Parteien etc., da versucht man seit Jahren – größtenteils mit Erfolg – seine Verwandt- und Freundschaft mit der AfD vertraut und bekannt zu machen – und dann kommt so ein Idiot wie Steinle und macht mit solch einer sensiblen und dummen Aussage alles kaputt. Wenn doch alle Führungskräfte in der AfD endlich mal nur ein klein wenig sensibler würden bei solchen Aussagen! Man fasst es nicht!

  170. Ich verstehe die Aufregung nicht. Natürlich war er ein Verräter, aber da er Hitler und die Nationalsozialsten verraten hat, ist das natürlich positiv zu sehen.
    Was ich ihm und seinen Gefolgsleuten ankreide ist, dass sie bis 1944 alles mitgetragen haben, hervorragende Nazis waren und sich erst gegen Hitler stellten, als jeder sehen konnte, dass der Krieg verloren geht. Meiner Meinung nach wollten die ihren Arsch – und bestenfalls noch den der Bevölkerung – retten. Mit Moral hatte das bestimmt nichts zu tun.

  171. @ verwundert
    Sie schon wieder.Ist Ihnen zu heiß und zu langweilig?Oder sind Sie in diversen anderen Foren rausgeflogen?Lange nicht mehr hier rumgegiftet.

  172. Bei all dem Trubel vergisst man leicht den letzten Hitler-Attentäter.

    Seine Name war …. Adolf Hitler ….. und er war erfolgreich.

    Am 30. April 1945 gelang der Coup. Durch Einflössung eines Giftes tötete der Führer höchstselbst Herrn Hitler in dessen Bunker. Dieser Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime ist anschließen etwas in Verruf geraten. Seither rätseln Historiker aller Länder über das Wieso und das Weshalb.

  173. Rhein 2. August 2018 at 13:04
    VS im Spiel? Wäre der Hammer!
    ——————————
    Die WELT berichtet aktuell:

    Warum traf sich der Chef vom Verfassungsschutz mit Frauke Petry?
    Verfassungsschutz-Chef Maaßen soll sich 2015 mehrmals mit der damalige AfD-Chefin Frauke Petry getroffen haben und ihr Empfehlungen gegeben haben – behauptet AfD-Aussteigerin Franziska Schreiber in ihrem Buch „Inside AfD“.

    Es wäre unwahrscheinlich, wenn der VS, Merkels StaSi, nicht die AfD mit U-Booten verseucht hätte. In Bayern und Hessen ist Wahl, da müssen alle Tricks ran. Wenn das kein VS Mann ist, dann ist er strunzdumm, solch einen Mist von sich zu geben.

  174. Besorgter 2. August 2018 at 14:58
    …Und besonders: lasst uns nicht unterkriegen im stetigen
    Bestreben unser Land wieder aus der Hand der aktuellen
    „Diktatorin“ zu befreien…In der DDR hat’s gedauert und
    dann funktioniert. Das geht auch noch einmal. Es braucht
    nur etwas Zeit und Verstand.

    Genau so.
    Aber „Diktatorin“ ohne Anführungszeichen.
    Es herrscht nackte Meinungs- und Gesinnungs-Diktatur.

  175. @martinfry

    Ich bin nicht neu, sondern schon seit 11 Jahren hier angemeldet. Und das sie um den heißen Brei herum reden bringt mir nun auch keine Antwort.

  176. Die meisten hier bei Politically Incorrect kennen die offizielle, politisch korrekte Version zu Stauffenberg und zur Geschichte 1933 bis 1945 besser als der Durchschnitt.

    Herr Steinke äußerte sich offenbar politically incorrect…

    Bevor sich jemand zu sehr aufregt. Politisch klug ist es heutzutage als Politiker nicht, sich „incorrect“ zu äußern, wenn es irgendetwas zwischen 33 und 45 betrifft. Insoweit Stimme ich der Mehrheit zu, daß es ein Fehler ist, sich überhaupt zu dem Thema zu äußern.
    Es wird der AfD jedoch nicht wirklich schaden, vermute ich. Schaden würde sich die AfD nur selbst, wenn sie das Thema überhaupt weiterhin behandelt, also mal wieder übers berühmte Stöckchen springt.

  177. @ hrder44 2. August 2018 at 14:57

    Es geht doch gar nicht darum, dass Herr Steinke seine Meinung nicht äußern können soll. Das soll er nur nicht als Repräsentant der AfD. Es sollte in der AfD unausgesprochene Übereinstimmung herrschen, dass Stauffenberg ein deutscher Patriot und kein Verräter ist. Das anders zu sehen, ist sicher von der Meinungsfreiheit gedeckt, aber wer es so sieht, sollte keinen Platz in der AfD haben. Eine Partei hat nun einmal gewisse Grundsätze, an die sich alle halten müssen, die der Partei angehören wollen. Sonst kann derjenige einer anderen Partei beitreten, die seinen Auffassungen mehr entspricht (Herr Steinke wäre mit seiner Auffassung in der NPD wohl besser aufgehoben). Wer für eine ungebremste Masseneinwanderung von Menschen aus dem islamischen Kulturkreis ist, sollte sich auch eine andere Partei als die AfD suchen. Dafür zu sein, fällt zwar unter die Meinungsfreiheit, entspricht jedoch nicht den Grundsätzen der Partei.

    Herrn Steinke nun mit dem Verweis auf die Meinungsfreiheit in Schutz zu nehmen, ist daher kein taugliches Argument. Jemand mit so einer Auffassung sollte nichts in der AfD zu suchen haben.

  178. »Steinke: „Hätte Stauffenberg dieses Attentat früher verübt, würde ich es anders bewerten.“«

    Das habe ich auch gedacht. Doch sind wir heute besser als Stauffenberg?
    Ich respektiere Stauffenberg, aber ich würde ihn nicht so erheben.

  179. Stauffenberg und seine Mitstreiter haben sich zurecht große Sorgen um Deutschland gemacht. Andere kompetente deutsche Offiziere standen bereit, die Führung verantwortungsvoll zu übernehmen. Das war kein „Verrat“, den Verrat wird aus Eigennutz begangen. Stauffenbergs Tat war selbstlos, höchst risikoreich. Er handelte aus hohen Prinzipien heraus und zahlte den höchsten Preis. Die Sache war verantwortungsvoll durchgeplant und ist leider gescheitert. Um noch mehr Schaden abzuwenden mußte Hitler sterben – und nicht nur deshalb. Hitler war die Person, die nicht nur Deutschland auf vielen Ebenen den größten Schaden der Geschichte zugefügt hat – gefolgt von Angela Merkel und ihrer heuchlerischen Machtelite. Hitler ging und Merkel geht es nicht um die deutschen Bürger, sondern allein um kalte Machtüberlegungen und um persönliche Eitelkeiten.

    Wer den selbstlosen deutschen Patrioten Stauffenberg einen Verräter nennt, ist dumm oder braun hinter den Ohren. Beides disqualifiziert.
    Ich hoffe, dieser Lars Steinke fliegt achtkantig aus der AfD, denn er hat nicht begriffen, wofür diese Partei steht.

  180. Hat der noch alle Tassen im Schrank ? So ein Idiot sollte sofort aus der AfD ausgeschlossen werden, wegen parteischädigend Verhalten ! Ausgerechnet jetzt, solch eine auch noch dümmliche Aussage von sich zu geben, ist einfach unglaublich ! Im Übrigen war dieses versuchte Atentat ein Zeichen, dass nicht mehr alle Deutschen Hitler Folgen wollten… wenn auch spät und dilettantisch verübt, zeigte es doch, dass es beim Militär Leute gab, die widerstand leisteten ! Ich ziehe meinen Hut für alle in diesem Kreis tätigen Leute !!

  181. Weiß dieser Pimpf eigentlich nicht, daß wichtige Wahlen im Herbst anstehen und die Presstituierten nur auf solche Aussagen warten, um sie zu einem riesigen, rosa Elefanten aufzublasen ? Einfach unglaublich !

  182. „Dass“ natürlich ! Und dass das „Pack“ der Umvolker jeden Strohhalm ergreift um sich weiter an den Futtertrögen zu mästen und jede Gelegenheit nutzt um der Konkurrenz das Wort im Mund zu verdrehen ist doch klar.
    Da muss man solche dummen und unnötigen Klugscheißer-Statements einfach sein lassen!
    Nehmt euch ein Beispiel an den Spezialdemokraten, nur politisch korrekte Sprechblasen!

  183. Ist das hier nicht ein Hühnerhaufen?

    Wie lauter Hennen, die sich über etwas Unerhörtes gackernd erregen. „Ja, man sollte den Idioten entfernen …!“

    Wann kriegen diese Hühnerchen eigentlich noch mit, dass freie Diskussion die Grundlage zur Wahrheitsfindung ist?

  184. Berichtigung und Ergänzung zu zu 15:31

    Das war kein „Verrat“, denn Verrat wird aus Eigennutz begangen.

    Es gibt Leute, die braucht die AfD nicht – und Leute, die schaden der AfD. Lars gehört zur letzteren Gruppe.

  185. Hier scheinen auch einige Kommentatoren immer noch nicht begriffen zu haben, was Hitlers egozentrischer, Hitlers eitler Wahn Deutschland hat.
    Was Subjekte wie Merkel Deutschland heute antun, können sie mit Deutschland nur anrichten, weil es die Nazizeit gegeben hat. Es hängt alles zusammen.

  186. Pro West 2. August 2018 at 15:24
    @martinfry

    „Ich bin nicht neu, sondern schon seit 11 Jahren hier angemeldet. Und das sie um den heißen Brei herum reden bringt mir nun auch keine Antwort.“

    Entschuldigung,
    inzwischen habe ich die Frage vergessen.
    Die Kränkung scheint tiefer, als erwartet.
    Sie müssen sich nicht rechtfertigen.
    Wo soll denn hier ein “ heißer Brei“ sein?
    Das ist doch alles Killefit.
    Jetzt könnten Sie noch erwidern, daß Sie gar
    nicht gekränkt sind, aber wozu?
    Jetzt bekommen Sie aber wirklich
    DAS LETZTE WORT.
    Denn darum geht ’s doch, gelle?

  187. Nehrenheim 2. August 2018 at 15:38

    Wann kriegen diese Hühnerchen eigentlich noch mit, dass freie Diskussion die Grundlage zur Wahrheitsfindung ist?

    Genau! Während uns Afrika überrollt, beschäftigen wir uns mit „Wahrheitsfindung“ von Anno Tobak. Freie Diskussion ist supi, aber freie Diskussion ist manchmal auch für den Arsch.

  188. UAW244: du schreibst einen absoluten Stuß du hast null null Ahnung um was es damals ging

    1. Staufenberg hätte sein Leben geopfert um Hitler zu töten, aber Staufenberg war der Einzige
    der das Ersatzheer das innerhalb Deutschlands stand, kommandieren konnte. Also ging das
    nur durch eine Bombe

    2. Staufenberg hatte ja das Ersatzheer bereits in Richtung Berlin in Bewegung gesetzt, die
    Panzer des Ersatzheeres rollten und rückten in die vorgesehenen Positionen als die Nachricht
    eintraf dass Hitler überlebt hat. Dann war es aus mit der Revolte

  189. Noch eine Berichtigung (zu 15:47)

    Gott, ich reg mich hier so auf, dass ich nur Schreibfehler mache… sorry.

    Hier scheinen auch einige Kommentatoren immer noch nicht begriffen zu haben, was Hitlers egozentrischer, Hitlers eitler Wahn Deutschland nachhaltig angetan hat.

  190. das ist doch die PRIVATE Meinung dieses Steinke sonst nichts. Meinungen sind frei, die MSM blasen das doch wieder mal auf

  191. Na ja. Bei aller Kritik muß man doch festhalten, daß Steinke versucht, eine rationale Begründung abzuliefern. Aber man sollte ihm erklären, daß Hitlers Tod aller Voraussicht nach zu einem früheren, weniger apokalyptischen Ende des Krieges geführt hätte.

    Oder irre ich mich da? Die Nachfolger Hitlers hätten doch eher eingelenkt und sich ergeben, meine ich. Was hätten so für tolle Baudenkmäler und ganz normale schöne alte Architektur vor der Zerstörung bewahrt werden können?

    Aber so ein Ausspruch von Steinke ist schon tatsächlich merkwürdig. Man muß sich aber vom Anspruch einer lupenreinen AfD verabscheiden. Das ist Quatsch. Vielmehr sollte man in solchen Fällen souverän agieren und dafür sorgen, daß die AfD langfristig tatsächlich eine CSU der 80er wird. Auch durch ein konsequentes Reagieren auf Leute wie Steinke kann man sehr gut klarmachen, daß man demokratisch tickt.

    Und auf diese Weise kann man so etwas auch ins Positive wenden. Es kann sich also durch die Art der Reaktion sogar ins Positive umkehren. Politiker sollten grundsätzlich lernen, weniger Probleme mit Fehlern, Entschuldigungen und Demutsgesten zu haben, statt ständig ein tolles Marketing-Bild ihrer Partei präsentieren zu wollen.

  192. Erschreckend ist doch, wie anscheinend alle Nachwuchsabteilungen aller Parteien so ticken.
    Das kommt davon, wenn man solche Schnösel politisch aufbauen möchte und in irgendwelche Parteiversorgungsposten zwischenlagert.

  193. Selberdenker: „Das war kein „Verrat“, denn Verrat wird aus Eigennutz begangen.“

    Hatte sich Stauffenberg zur Demokratie bekannt oder zu einem Ständestaat, der die Adligen bevorzugt? Jedenfalls hat S. mit den Nazis mitgemacht, erst als die Niederlage des deutschen Heeres auch den verblendetsten Deutschen klar sein musste und klar geworden ist, wandte er sich gegen Hitler. Ziel war, die Befreiung der Deutschen durch die UdSSR zu verhindern, um eine eigene reaktionäre Staatsform zu errichten zu können.
    Denjenigen, die Hitler und der NSDAP schon vor 1930 die Stirn geboten haben, wird solcher Kult wie Stauffenberg & Co. nicht zuteil. Jedenfalls nicht mehr seit 1990 in Ost- und schon gar nicht in Westdeutschland.

  194. Rittmeister 2. August 2018 at 15:05

    Joachim Nettelbeck 2. August 2018 at 14:18
    … mit Kolberg …
    ………………………………………………………………………………….

    Genau, Herr Rittmeister, da ist er entlehnt. Da in der Nähe meines Geburtsortes unser Sänger der Befreiungskriege, Carl Theodor Körner ruht, kann ich meine Vorliebe für diese Helden nicht leugnen.
    Erinnern wir uns auch an die Waffenbrüderschaft aus dieser Zeit.
    Ihnen, Herr Rittmeister, wünsche ich natürlich immer ein treues Pferd. Vielleicht kennen Sie das 17. Großherzogliche Dragonerregiment.

  195. Traurig sinnend liest man die Mehrheit der Kommentare hier. Diese Mehrheit wählte vor kurzem noch begeistert CDU/CSU, vereinzelt FDP.
    Rot/Grün verhindern und so. Entsetzt zieht man über die NPD her, die beim wahl-o-mat nahezu unschlagbar für genau die selben Typen ist.
    Exakt diese Portion Intellekt ist als den „wissenden“ Kommentaren herauszulesen und DER Grund für die Misere der BRD und der Deutschen.
    Der nahezu einzige Lichtblick ist „UKSoft“. Alles andere das Tröten der negativ intelligenten Massen.
    Zum Österreicher durfte damals jeder MIT Waffen. Wieso erschoß der Held den Österreicher nicht einfach?
    Wenn Deutsche endlich mal das selbst Denken beginnen würden, wäre schon viel geholfen. Denn danach kommt das kompetente Handeln. Falls der IQ es hergibt.

  196. An der stelle möchte ich – mal wieder – Martin Lichtmesz und Coroline Sommerfeld zitieren, die als Rechts-, wegen mir Nationalkonservative, zu „Hitler“, „Vergangenheitsbewältigung“ und und und gesagt haben, was überhaupt zu sagen ist: „Da zum Thema der ‚Vergangenheitsbewältigung‘ (der Begriff ist aus der Mode gekommen, die Sache selbst leider nicht) gerade auf der Rechten zig Bücher und tausende Artikel geschrieben wurden, wollen wir an dieser Stelle nicht weiter darauf eingehen. Um es ehrlich zu sagen: Es langweilt uns inzwischen auch ein bißchen. Uns brennen andere Themen auf den Nägeln, die mit der heutigen Zeit zu tun haben, die ihre eigenen Übel und totalitären Gefahren hat. Niemand ist heute dermaßen gründlich vom Nationalsozialismus besessen wie die Linken; sie saugen aus ihm geradezu das Manna ihrer Daseinsberechtigung und ihres Lebenssinnes. Überlassen wir also ihnen den Hitlerkult – uns geht er nichts an.“ Martin Lichtmesz / Caroline Sommerfeld, MIT LINKEN LEBEN

    Die mediale Aufbereitung der brauen Sauce in Endlosschleife, die von anderen Totalitarismen ablenken soll, kann ja gucken, wer mag: Ob es sich um „Hitlers Geheimwaffen“, den „Okkultismus der Nazis“ und ihre „(Gold-)Schätze“ handelt, oder um die „Beziehungen“ zwischen „Hitler und Mussolini“ und „Hitler und Stalin“. Über die Beziehungen „der Nazis“ zur „ISlamischen Welt“ sieht und hört man dagegen auffallend wenig bis nix…

    Immerhin muss man sich dieser Dauerberieselung nicht aussetzen, das ist mit dem politisch korrekten Neusprech (Orwells „1984“) des Multikults und seinen Agitprop-Offensiven schon anders, nachdem schon bei den Kleinsten in Kitas und an Schulen eine Zwangsverschleppung in Moscheen einsetzt und wir mit rührseligen „Flüchtlingsschicksalen“ zu jeder Tages- und Nachtzeit genervt werden…

    Dass ein paar Idioten, ebenso ewiggestrig, wie der linke Narrensaum, der allabendlich beim Fernsehen, Lesen und vor allem am Tresen „Hitler ständig aufs Neue besiegt“, ihren Krampf verbreiten, kommt dem Gegner bei seiner Abschaffung „Scheißdeutschlands“ wie bestellt, nachdem inzwischen schon Mazyeks Museltruppe droht, sich medienwirksam in die Auschwitz-Gedenkstätte einzuschleichen…

    Auch hier bei PI verbreiten Dumpfbacken immer wieder ihren Schwachsinn, indem sie zum Beispiel unvermittelt das „Ostpreußenlied“ als Skinheadvariation verbreiten.
    Dabei können wir froh sein, dass „Kaliningrad“ (Königsberg) immer noch russisch ist, so dass dort sogar – seit Sowjetzeiten! – Kant verehrt und geehrt wird. Würde die Stadt heute zu Merkills „Buntschland“ gehören, gäb´s dort mittlerweile auch Niqab und Kebab – statt Kant sozusagen. Wer will, kann die Stadt besuchen und sich dort mittlerweile sogar niederlassen, ebenso im polnischen „Gdansk“ (Danzig), dessen polnische Bevölkerung sich der Islamisierung erfolgreich und vorbildlich widersetzt , wie wir sehen.

    An anderer Stelle schwärmten hier Idioten vom „Programm der NSDAP“, das die Nazis an der Macht übrigens nicht gerade offensiv verbreiteten, und zwar mit seiner „Brechung der Zinsknechtschaft“ und der „Beseitigung mühe- und arbeitslosen Einkommens“!

    Nun der €uro-Sozialismus der EUdSSR betreibt die Enteignung der autochthonen Erwerbsbevölkerung, speziell Deutschlands, gerade äußerst nachhaltig (zugunsten der aufgeblähten Sozial, Migrations- und Asylindustrien) mit einer desaströsen Nullzinspolitik – und die Abschaffung einer geldwerten „kapitalistischen“ Ökonomie zugunsten sozialistischer „Gebrauchsgüter“-Ökonomien als Zentralverwaltungswirtschaften, in denen das Geld zum reinen Bezugsscheinsystem wurde, scheiterte 1989 kläglich… Und das ist gut so!

    Aber so wie Extremisten links und rechts sich „ökonomisch“ begegnen, mit irgendwelchen Sozialismusvisionen („Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen“, H. Schmidt), treffen sie sich auch in der „Vergangenheit“ und der „Bewältigung“ eines europäischen Bürgerkriegs, der Europa vor allem ruinierte und zurückgeworfen hat, so dass es heute von einer Islamisierung heimgesucht wird und sich nach und nach in ein „Eurabien“ verwandelt!

    Interessanterweise gibt es auch rechtsaußen ganz, ganz viel Verständnis und Sympathie für ISlam und die „ISlamische Welt“, so dass man gelegentlich nicht wusste, ob da irgendwelche Plakate „gegen den Krieg“ (Irak) von SED/PDS/Linkspartei oder von der NPD waren – übrigens auch „soziale Gerechtigkeit“ als Phrase für die Doofen betreffend!

    Möglicherweise ist Herr Steinke mit seiner Rolle rückwärts besser in der NPD aufgehoben!?
    Wie gesagt: „Niemand ist heute dermaßen gründlich vom Nationalsozialismus besessen wie die Linken; sie saugen aus ihm geradezu das Manna ihrer Daseinsberechtigung und ihres Lebenssinnes. Überlassen wir also ihnen den Hitlerkult – uns geht er nichts an.“ Und auch auf die „Rechten“, die ihren Hitlerkult pflegen, können wir verzichten, weil es um die Zukunft geht!

  197. martinfry 2. August 2018 at 12:55
    Thorag 2. August 2018 at 12:49
    „Es wäre sehr gut wenn alle AFD Politiker sich nie nicht überhaupt nie über die Zeit vor mehr als 70 Jahren äußern würden.“
    Nicht nur das.
    Diese ganze PARANOIDE KACKE muß ein
    für alle Mal EINGESTAMPFT WERDEN.“

    Ja, aber leider macht der politische Gegner nicht mit. Man kann es drehen und wenden, wie man will: der politische Gegner versteht es immer wieder bestens, die AfD erfolgreich auf die braune Spielwiese
    zu führen, wo sie nur verlieren kann; dazu bedarf es nicht unbedingt einer unglücklichen Äußerung eines jungen AfD-Pollitikers.

  198. Ja geil!!
    Atombomben für Deutschland. Dann hätte Frau Merkel mal was richtiges in der Hand um Ungarn zu drohen. Die Raute allein genügt nicht mehr.

  199. Allein die Anzahl der Kommentare zeigt doch, dass hier noch nichts „aufgearbeitet“ ist,
    sondern eben die Geschichte der Sieger in die deutschen Hirne erfolgreich eingebrannt ist.
    Zur Tat selbst – und zu jeder anderen „guten Tat“ (z.B. Elser) – ist zu sagen,
    was bereits Jesus Christus empfohlen hat:

    „An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen!“

    . . . und eben nicht (nur) an ihren guten Absichten.
    Gute Absichtserklärungen sind auch heutzutag zuhauf zu finden – nur
    Wie schaut’s jeweils mit dem Ergebnis aus?

    Denk ich an das Gelaber unserer Regierung . . . wird’s um mich dunkel.

  200. Mich als AfD-Wähler interessiert es nicht, was ein einzelnes Mitglied über ein lange zurückliegendes Ereignis der Vergangenheit erzählt.

    Mich interessiert es vielmehr, ob die AfD es ernst meint mit der Meinungsfreiheit, oder Maulkörbe wie die Altparteien verteilt.

  201. Ist dieser Steinke ein U-Boot?
    Je erfolgreicher die AfD wird, desto öfter werden wohl U-Boote auftauchen und mit ihren Torpedos versuchen, diese Erfolge niederzuschießen.
    Falls er kein U-Boot ist, dann muss man sich fragen, ob er ebenso kurz denkt wie manch grüne HanswurstIn, derIn ich beim Rechnen bestenfalls das kleine Einmaleins zutrauen würde.

  202. Babieca 2. August 2018 at 15:49

    Genau! Während uns Afrika überrollt, beschäftigen wir uns mit „Wahrheitsfindung“ von Anno Tobak. Freie Diskussion ist supi, aber freie Diskussion ist manchmal auch für den Arsch.

    * * * * *

    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen!

  203. INGRES 2. August 2018 at 14:41

    „Die AfD muß sich jetzt darin überschlagen Stauffenberg als Helden zu bezeichnen und die etablierten Heuchler darin überholen. Wieder voll in eine Falle getappt. Aber wie gesagt, man muß eben erst darüber nachdenken wie die Aussage kategorial einzuordnen ist. Interessant ist, dass jetzt auch politkorrekt festgelegt ist, wer in Deutschland als Held zu gelten hat. Und das jetzt von der einzigen Opposition.“

    Ganz hervorragend analysiert. Bravo!

    Hervorzuheben ist dabei ganz besonders diese *Randnotitz:

    „Interessant ist, dass jetzt auch politkorrekt festgelegt ist, wer in Deutschland als Held zu gelten hat. Und das jetzt von der einzigen Opposition.“

    BINGO!

    Und jetzt eimal ganz scharf nachdenken, was das zu bedeuten hat…

  204. Des einen Held ist des anderen Terrorist: Da Stauffenberg und seine Kumpane nichts erreicht haben, sind sie wohl Terroristen, die den gewählten Kanzler aus sicherer Entfernung wegbomben wollten. Das ging schief und er wurde als Terrorist hingerichtet. Hätte er Erfolg gehabt, vielleicht indem er Hitler eine Kugel in den Kopf gejagt hätte, wäre er vielleicht ein Held gewesen. So ist das, was Steinke sagt, ja mehr als richtig.

  205. Wenn Stauffenberg ein Held gewesen sein soll, dann hätte er mit seiner Waffe Hitler erschossen, und nicht eine Bombe gelegt, die die falschen traf.
    Trifft auch für Elser zu.

    Die Angst vor der AfD steckt den Bonzen schon spätestens seit 3 Jahren in den Knochen, als die AfD in die Landtage zog. Ihnen ist jedes Mittel recht, diese Partei in den
    Dreck zu treten, jeden Tag!!!

    Neulich erst tönte BENZ, der in den Moslems die neuen verfolgten Juden behauptet, im DLF am 28.7.18:
    „Selbstverständlich ist das Programm der Afd Fremendenhass.“

    So geht das am laufenden Band – nur Idioten, von Knopp aufgepäppelt, glauben ALLES.

    Auch den getürkten Froschaugen-Rassismus, der sich schon zur Weltblase aufbläht gegen uns böse Deutsche.

  206. das mit dem „U-Boot“ halte ich für Quatsch, Stegner ist ja auch kein U-Boot obwohl er sich redlich Mühe gibt seine Partei bei jeder Gelegenheit in die Scheisse zu reiten

  207. Ich glaube, es gibt kaum einen in der AfD, der Stauffenberg als Verräter ansieht.
    Vermutlich hätte ein Erfolg des Anschlags auf Hitler am Verlauf der Geschichte nichts geändert. Die Siegermächte hätten das Land so oder so unter sich aufgeteilt.

  208. Auf dem Bild, wo er als Musketier posiert, macht er auf mich einen selbstgefälligen Eindruck. So eine Art Möchtegerngroßer.
    Auf jeden Fall wünsche ich mir eine schnelle Entscheidung zu dieser Personalie mit diesen unsäglich parteischädigenden Äußerungen. Er scheint mir genau der Typus zu sein, der die Partei für seine Egozwecke nutzt. Bitte klare Kante und raus damit. Die Lage in Deutschland ist so ernst, dass solche Mätzchen gar nicht gehen. Dr. Michael Ley, ein Islamwissenschaftler und Soziologe sagt, dass es nicht fünf vor zwölf, sondern zwanzig nach zwölf sei. Und nun kommt so ein egozentrischer Selbstdarsteller (oder es kann nur ein U-Boot sein) und haut einen Mordsstuss raus. Imitiert er schon den Größenwahnsinn Hitlers oder was? Dem Manne muss eine Lehre zuteil werden.

  209. @Islamischer Mehrtuerer 2. August 2018 at 16:30
    Man sollte es zumindest versuchen. Ob es dann klappt, ist eine andere Frage.
    Aber die AfD sollte sich in Tradtion zu Stauffenberg sehen, den der heutige Mainstream wohl geschlossen als „Nazi“ bezeichnen dürfte. Allein, weil der Deutschland liebte.

  210. Startrek 2. August 2018 at 16:29
    Mich als AfD-Wähler interessiert es nicht, was ein einzelnes Mitglied über ein lange zurückliegendes Ereignis der Vergangenheit erzählt.
    Mich interessiert es vielmehr, ob die AfD es ernst meint mit der Meinungsfreiheit, oder Maulkörbe wie die Altparteien verteilt.
    ——–
    Zu Ende gedacht, könnte es also sein, daß ein AfD-Politiker einen Artikel in der WELT, der FAZ oder im Focus unterbringt, in dem er das AfD-Programm Punkt für Punkt auseinander nimmt, oder, um bei der „guten alten Zeit“ zu bleiben, die positiven Handlungen des Heinrich Himmler vorstellt – solche gab es nämlich durchaus, und das würde nicht zu einem Parteiverfahren wegen Schädigung der AfD führen dürfen, weil ja nicht wie die Altparteien Maulkörbe verteilt werden?

    Das ist genau die von Altparteien eingeforderte „Toleranz“.
    Damit gibt es keinen Politikwechsel.

  211. Es lebe das heilige Deutschland! Stauffenbergs letzte Worte. Er hätte den böhmischen Gefreiten erschießen müssen und irgendein englischer Offizier Churchill, ein amerikanischer Roosevelt und ein russischer Stalin usf. Und das vor 1939; da wäre den europäischen Völkern viel erspart geblieben. Geschichte ist die Lüge, auf die sich die Sieger geeinigt haben, sagte ein weiser Mann.

  212. Stauffenbergs Intention war es, das sinnlose Blutvergießen zu beenden. Wäre das Attentat gelungen, hätte er den Alliierten die Kapitulation angeboten. Dadurch hätten mit Sicherheit viele Deutsche ihr Leben/Gesundheit nicht verloren. Leider kam es anders. Eine noch nie dagewesene Zerstörung Deutschlands und jede Menge Leichenberge.

  213. @UKSoft 2. August 2018 at 12:42
    Nach dem Winter 1941 war es gelaufen. Danach hätte NICHTS mehr am weiteren Ablauf der Geschichte etwas geändert.

  214. Warum sollte man Stauffenberg nicht als Verräter sehen. Der Krieg war nicht allein von Deutschland geführt worden. Den alliierten Mächten ging es um die Zerschlagung Deutschlands und das nicht nur im kriegerischen Sinn. Daher kann man Stauffenberg auch als Verräter am deutschen Volk sehen! Was die Alliierten nach dem ersten und zweiten Weltkrieg mit Deutschland gemacht haben spricht für die These des AfD-Mann!

  215. Während des Attentats auf den „Führer“ war ich Soldat in einer motorisierten 8,8 cm Flak-Batterie in Frankreich im Erdkampf gegen angreifende amerikanische Panzer. Die Versorgung mit Material, sei es Verpflegung, Treibstoff oder Munition war nur sporadisch möglich. Oft knurrte uns Soldaten der Magen. Dieser Kampf gegen einen übermächtigen Gegener, der sich auf eine reine Abwehr beschränkte, hatte mit Vaterlandsverteidigung nichts mehr zu tun. Hier war nur der reine Selbsterhaltungstrieb die Ausführung der geforderten Handlungen. Ein plötzliches Ende dieses Schlachtens auf beiden Seiten durch das Gelingen des Attentats hätte Hundertausenden von Soldaten und Zivilisten das Leben gerettet. Dass dieser Tyrannenmord missglückt ist, und der Attentäter im Nachhinein verunglimpft wird ist ein weiteres Stück Trauerspiel in der an Dramen nicht armen deutschen Geschichte.
    Diesem unreifen Mensch gehört „der Marsch geblasen“.

  216. NieWieder 2. August 2018 at 17:02
    @UKSoft 2. August 2018 at 12:42
    Nach dem Winter 1941 war es gelaufen. Danach hätte NICHTS mehr am weiteren Ablauf der Geschichte etwas geändert.
    ———-
    So ist es.

  217. Der AfD-Junior hat natürlich völlig Recht (und da helfen auch keine antifaschistischen Gebersübung hier im Forum), aber selbstverständlich äußert man diese Meinung in der BRD nicht laut. Entweder hat der junge Mann den medialen Minenstreifen falsch eingeschätzt, oder er pisst aus Absicht an den Wahlkarren AfD.

  218. scheylock 2. August 2018 at 16:56

    Zu Ende gedacht, könnte es also sein, daß ein AfD-Politiker einen Artikel in der WELT, der FAZ oder im Focus unterbringt, in dem er das AfD-Programm Punkt für Punkt auseinander nimmt

    Das ist nicht „Zu Ende gedacht“, sondern in typischer U-Boot-Troll-Manier zwei völlig verschiedene Dinge durcheinandergebracht (Bekenntnis zum AfD-Programm und Geschichtsmeinung).

  219. Stauffenberg wird meiner Meinung nach als Widerstandskämpfer überschätzt
    Punkt 1: Stauffenberg hat das Attentat erst verübt, nachdem absehbar war, dass Deutschland den Krieg verlieren wird.
    Punkt 2: Er wollte dabei aber beim Attentat nicht das eigene Leben verlieren, deshalb das Bombenattentat, bei dem er sein Leben in Sicherheit brachte indem er nach dem Abstellen der Aktentasche mit dem Sprengstoff den Raum verließ. Dass er dabei das Leben und die Gesundheit anderer Anwesender aufs Spiel setzte, nahm er in Kauf. Dabei hätte er eine Pistole ziehen können und mehrere Schüsse auf Adolf Hitler abgeben können. (eine Pistole hätte er genauso gut wie den Sprengstoff in den Raum schmuggeln können) Das tat er aber nicht. Dass Stauffenberg danach doch noch sein Leben lassen musste, war nicht eingeplant.
    Jeder muslimische Selbstmordattentäter hat in dieser Beziehung mehr Mumm. Tut mir leid, das sagen zu müssen.

  220. Moment, es ist Steinkes MEINUNG! Warum sollte diese Konsequenzen haben? Tatsache ist nunmal, dass es auch ohne Hitler eine Weiterführung des Krieges der Allierten gegen Deutschland gegeben hätte. Wieviele Soldaten sind nochmal bei dem Attentat getötet worden,7? Nein, es gibt nix zu verherrlichen bei Stauffenberg, auch wenn er Gutes für Deutschland wollte…

  221. @ Babieca 2. August 2018 at 12:22

    Also nee jetzt! Immer wenn man denkt, es geht nicht dümmer, wird wieder ein neues hohles Faß aufgemacht!

    Die aktuellen Probleme sind nicht Stauffenberg – der den Islam-Arabhorden egal ist – sondern die Islam-Arabhorden! Irgendein Salon-Clubthema bei einem Whiskey der Wahl – und da kann man über die Schreibweise von Whiskey trefflich streiten – sind im Moment ziemlich periphär.

    Dem ist wenig bis nichts hinzuzufügen!

    Im Übrigen denke ich, dass Figuren wie dieser Steinke von interessierter Seite in der AfD platziert wurden, um dort größtmögliches Porzellan zu zerschlagen und der Partei durch kompromittierende Äußerungen den Erfolg streitig zu machen. Ich habe in der AfD – bin seit sieben Monaten Mitglied, habe aber zuvor schon Treffen, Infostände und Partei-Stammtische besucht – noch nicht einen kennengerlernt, der wie Steinke tickt oder redet.

  222. Karl Neumann 2. August 2018 at 17:05

    Während des Attentats auf den „Führer“ war ich Soldat in einer motorisierten 8,8 cm Flak-Batterie in Frankreich im Erdkampf gegen angreifende amerikanische Panzer.

    Dass dieser Tyrannenmord missglückt ist, und der Attentäter im Nachhinein verunglimpft wird ist ein weiteres Stück Trauerspiel in der an Dramen nicht armen deutschen Geschichte.
    Diesem unreifen Mensch gehört „der Marsch geblasen“.

    Alle Achtung. Ich ziehe meinen Hut vor Ihnen.

    Aber könnte es sein, dass ein geglücktes Attentat die nächste Dolchstoßlegende ins Leben gerufen hätte? Damit wäre dann, wie nach dem Ersten Weltkrieg, Deutschland wieder voll schuldig gewesen, ohne den Kampf bis zum Ende geführt zu haben. Ich meine, dann hätten Verschwörungstheorien nur so ins Kraut geschossen. Schließlich stand der Endsieg so kurz bevor und dann kommt so ein adliger Schnösel daher und tötet den Führer. 1918 gab es auch eine Revolution. Man hat den Kaiser davongejagt und nun geglaubt, die Feinde hätten ein Einsehen. Aber Pustekuchen. Als Schwäche hat man es angesehen, diese Kapitulation. Und wie einen Schwächling hat man Deutschland behandelt und gedemütigt. Und dann kamen die 12 Jahre des Zorns. Bis zum bitteren Ende. Glauben Sie mir, das Ansehen der Wehrmacht wird in Zukunft ein anderes sein als es heute ist. Diese Zeit wird kommen. Auch wenn wir beide sie nicht erleben werden. 1945 lag Deutschland am Boden. Aber eines hat die Welt verstanden:

    Behandle Deutschland nicht wie einen Trottel !! Du wirst diesem Land und diesem Volk alleine niemals gewachsen sein !!

    Wir, die jetzigen Generationen, haben den Frieden Ihnen zu verdanken. Denn Sie haben gezeigt, dass Sie keine Feiglinge sind. Und das respektiert jeder Feind.

  223. Startrek 2. August 2018 at 17:07

    scheylock 2. August 2018 at 16:56

    Zu Ende gedacht, könnte es also sein, daß ein AfD-Politiker einen Artikel in der WELT, der FAZ oder im Focus unterbringt, in dem er das AfD-Programm Punkt für Punkt auseinander nimmt

    Das ist nicht „Zu Ende gedacht“, sondern in typischer U-Boot-Troll-Manier zwei völlig verschiedene Dinge durcheinandergebracht (Bekenntnis zum AfD-Programm und Geschichtsmeinung).

    *********************************************************************************

    *Zu Ende gedacht*

    Eines vorweg: Die Idee sich eine Alternative für Deutschland zu *wünschen halte ich für erstrebenswert, wenn es denn diese Möglichkeit gäbe.

    Nur:

    Was dieses Wunschkonzert anbelangt habe ich den leisen Verdacht, daß die Deinstallation einer Partei, einer Opposition, mit einer gewollten, beführworteten Installation ihrerselbst einhergeht.

    Das hieße im Umkehrschluss doch, daß sich jene Demokratie selbst, parteienübergreifend, dahingehend bestärkt, keine Allternative sein zu wollen. Eben weil sie es nicht kann. Siehe: Gauland springt mit wehender Hundekrawatte über das Stöckchen und apportiert artig.
    Aber für wen eigentlich?

    Kurzum:

    Ich halte die AfD für genau das, was sie sich insgeheim erhofft zu sein:

    Eine hundsgewöhnliche Partei – und nichts weiter.

  224. @ Karl Neumann 2. August 2018 at 17:05

    Ein plötzliches Ende dieses Schlachtens auf beiden Seiten durch das Gelingen des Attentats hätte Hundertausenden von Soldaten und Zivilisten das Leben gerettet. Dass dieser Tyrannenmord missglückt ist, und der Attentäter im Nachhinein verunglimpft wird ist ein weiteres Stück Trauerspiel in der an Dramen nicht armen deutschen Geschichte.
    Diesem unreifen Mensch gehört „der Marsch geblasen“.

    Pflichte Ihnen vollkommen bei. Gerade weil ich rechts von der Mitte in der AfD stehe, verachte ich Hitler und Co. sowie die wenigen Nazis, die es heute noch geben mag. Leute wie diesen Steinke empfinde ich einfach nur als unendlich blöde, sofern sie nicht U-Boote sind und ihren Schmus in eindeutiger Absicht verbreiten. Alles Totalitäre ist mir als Bürgerlich-Rechtskonservativem, dem der gesunde Menschenverstand Richtschnur ist und nicht eine Ideologie, zuwider – und da verbindet Hitler und die Kommunisten sowie die Grün-Nazis und die Arab-Nazis eine Menge.

  225. Im Prinzip hat er sich nur der Meinung von Heinz Guderian angeschlossen und dann den „Feind“ und „Verräter“ rangehängt. Warum er es so überspitzt macht? ….Manche kennen eben kein Mittelmaß.

  226. Jetzt schießt die AfD aber gewaltig übers Ziel hinaus.
    Hitler war ein Despot reinsten Wassers und zumindest Anstifter aller von SS und Co. begangenen Morde!!!!
    Leider hatte der Staufenberg kein Glück bei seinem Vorhaben.
    Auch diese Zeit scheint einen Staufenberg bitter nötig zu haben!
    Ein AfD-Wähler!!

  227. Der Stauffenberg mag ein Dilettant gewesen sein, er war auch nicht bereit ,sich für
    das Deutsche Volk zu opfern,vielleicht ist er an den eigenen Nerven gescheitert,
    aber er hat es wenigstens versucht,er hatte die Eier,die diesem ganzen Führungsstab
    rund um die Flintenuschi vollkommen abgehen.
    Die schlucken doch jede Erniedrigung!
    Ich finde, so wie es Herr Dr. Gauland es auch fordert, dieses AfD Mitglied auszuschliessen, er ist in der falschen Partei.
    Es gibt Dinge die macht man einfach nicht und da scheint dieser Mensch kein Maß und Ziel zu kennen!

    Ich bin mal gespannt wie weit die SPD ihre Mäuler,in der Hinsicht aufreisst,die haben sich da gerade auch
    was tolles geleistet…

    Ist sie eine türkische Nationalistin?
    Das ist die Ex-Grüne, die die SPD zur Probe aufnimmt.

    Mit einem Auftritt bei einer rechtsextremen türkischen Organisation sorgte Nebahat Güçlü 2015 für mächtig Unruhe.

    Damals war die Hamburger Bürgerschaftsabgeordnete noch Mitglied bei den Grünen. Jetzt ist Güçlü in die SPD eingetreten – zunächst für ein Jahr „auf Bewährung“.

    https://www.focus.de/politik/deutschland/ist-sie-eine-tuerkische-nationalistin-das-ist-die-ex-gruene-die-die-spd-zur-probe-aufnimmt_id_9353232.html

  228. Ein Held wäre STAUFFENBERG wenn er die Aktentasche mit der Bombe nicht deponiert sondern in Hitlers Gegenwart persönlich gezündet hätte.
    So war das Risiko des Versagen extrem hoch!
    Wie wir ja wissen.

  229. Wuehlmaus 2. August 2018 at 17:33

    Im Übrigen denke ich, dass Figuren wie dieser Steinke von interessierter Seite in der AfD platziert wurden

    Selbst wenn das so sein sollte, muß die AfD gelassen bleiben und einfach ignorieren. Ein Ausschlußverfahren hätte eine einschüchternde Wirkung, nämlich, daß andere sich auch nicht mehr trauen, alles zu sagen, und schon ist die AfD eine Systempartei.

    Nicht Steinke schädigt die AfD, sondern diejenigen, die wieder übers Stöckchen springen und hysterisch nach Ausschluß schreien.

  230. Sogar Wikipedia gibt zu: „Die Verschwörer legten ihre Ziele auf die Beendigung des Krieges und der Judenverfolgung und auf die Wiederherstellung des Rechtsstaates fest, wie er bis 1933 bestanden hatte.“ ––– Ich kann daran nichts verwerfliches feststellen. Daß Stauffenberg einen Eid auf einen Irren abgegeben hatte, welchen er länger als notwendig befolgte … nunja, es gib Irre, die einen Eid auf den Deutschen Staat abgelegt haben und diesen auch nicht als bindend ansehen. Stauffenberg kommt da eindeutig ehrenhafter weg.

  231. Der Spinner Steinke ist entweder ein UBoot oder ein heimlicher Nazifan .

    Der Kerl gehört aufgrund seiner irren Ansichten aus der AfD rausgeworfen -und zwar hochkant und sofort ! M.E. will der Nazi-wirre Typ die Wahlausichten der AfD in Bayern und Hessen vermindern .

    Und im übrigen , nach dem 20. Juli 1944 sind bis Kriegsende noch mal mehr Deutsche umgekommen als die Jahre vorher .
    Stauffenberg und seine Widerständler sind für mich echte Helden , die ihr Leben riskiert haben und für ihre ehrenswerte Gesinnung gestorben .

    Dass er den Massenmörder Hitler nicht direkt erschossen hat , ist aufgrund der brutalen Foltermethoden der SS und Gestapo zu verstehen.

  232. Ja, man weiss nicht, was passiert wäre, wenn die Gruppe um Stauffenberg Erfolg gehabt hätte.

    Gut möglich, dass die Alliierten nach der geplanten Kapitulation dennoch Feuerstürme in deutschen Städten entfesselt hätten.
    Gut möglich, dass der Völkerbund dazu nichts gesagt hätte.

    Aber ebensogut ist es möglich, dass die Feuerstürme aus „Angst um den guten Ruf“ der Alliierten unterblieben wären, denn es gibt nichts Schändlicheres als nach einer Kapitulation des Gegners mit dessen Vernichtung fortzufahren.
    Gerade, wenn es keine Soldaten, sondern Kinder, Frauen, Alte, Verwundete und Vertriebene sind, die da gebraten werden.

    Auch möglich, dass der Völkerbund die Alliierten nach so einer Aktion trotz Kapitulationsangebot auf eine Stufe mit Hitler gestellt hätten, wer weiss das schon?

    Es hat die Alliierten so schon einiges an Reputation gekostet, auch in den eigenen Reihen, wie die „Verleihung“ des Beinamens „Butcher“ – Schlächter – an Airmarshall Harris durch Soldaten der eigenen Truppe zeigt.

    Und die, die meinen Von Stauffenberg wäre ein Feigling gewesen, weil er sich nicht mitsamt Hitlers Stab in die Luft gesprengt hat…

    Nun, ein Feigling war er sicher nicht, Feiglinge begehen überhaupt keine Attentate, weil man ja auch im Nachhinein erwischt und an die Wand gestellt werden konnte.
    q.e.d.

    Der Mann hatte bereits einige Körperteile für sein Land und Volk gelassen, der Mann hatte Frau und Kinder.

    Wer will es ihm vorwerfen, sich nicht selbst in die Luft zu sprengen?

  233. Wer die DDR und deren Stasi erlebte – – hautnah – – , der weiß, daß sich U-Boote in der AfD befinden.
    Selbst wenn einige Passagen nicht unbedingt weltfremd sind, kann man zur JETZTZEIT diese Äußerungen nicht machen, und wenn später, dann mit wesentlich mehr politischen Gefühl. – – –
    SO JEDENFALLS GEHT´S NICHT.

  234. @Zwiedenk

    Wenn er das 39 gemacht hätte, dann würde Hitler als Märtyrer dastehen und nicht als der erste Totengräber Deutschlands!

  235. karl 2. August 2018 at 18:03

    „Sogar Wikipedia gibt zu“

    Was wohl Doktor Sommer aus der Bravo dazu meint…

    HALLO!!! Jemand ZUHAUSE???

  236. Ich habe eigentlich nur eine Frage:
    Ob Herr Steinke wohl so viel Mut gehabt hätte wie Stauffenberg, wäre er an dessen Stelle gewesen?

  237. Es ist entlarvend , daß langjährige Kommentatoren eine solch perfide Meinung teilen/gutheißen . . .

  238. @ Freiherr vom Stein 2. August 2018 at 13:10 | UKSoft 2. August 2018 at 12:42

    Mit dieser NS-Nostalgie und der Verteidigung des Handelns des NS-Regimes…

    Mit dieser für mich völlig haltlosen Unterstellung beweisen Sie lediglich, daß Sie das aus meiner Sicht durchaus lesenswerte Posting des oben Genannten, das Sie die Güte haben als NS-Propaganda zu verunglimpfen, nicht gelesen haben.

    Die Wahrheit ist nicht nur schwarz und weiß.

  239. na also 2. August 2018 at 13:50

    rolfsteiner 2. August 2018 at 12:25
    »… Trotzdem sind die Nationalsozialisten die Hauptverantwortlichen für den Untergang Deutschlands.»
    _______________________

    ungar 2. August 2018 at 12:45
    »Sie werden es bestimmt nicht verstehen, wenn ich meine: die Hauptverantwortlichen vielleicht, aber ermöglicht haben es die Massen.
    So wie heute…»
    _______________________

    Der beste Kommentar bis hierher!

    ————–
    Du hast mich verstanden!

  240. „Doch darum geht es bei Steinkes verbaler Entgleisung auch nicht. Es ist die Verdrehung historischer Tatsachen und Wahrheiten, die betroffen machtW“. Tja an diesem Beitrag von PI-News und AfD sieht man wer tatsächlich für Deutschland ist und wer nur so tut als wäre er die Opposition bzw,eine alternative. Entlarvend!

  241. Mein Vater, im 2. W-Krieg schwer verletzt u.a. Beinamputiert sagte mir mal. Wenn der Stauffenberg Mumm in den Knochen gehabt hätte, hätte er Hitler mit seiner Pistole direkt in den Kopf geschossen. Genügend Gelegenheiten dazu hatte Stauffenberg, aber wahrscheinlich war er doch nur ein Feigling und wollte mit der Deponierung der Bombe nur seine eigene Haut retten, leider vergeblich.

  242. Horst_Voll 2. August 2018 at 18:17

    Ich habe eigentlich nur eine Frage:
    Ob Herr Steinke wohl so viel Mut gehabt hätte wie Stauffenberg, wäre er an dessen Stelle gewesen?

    Fiese Falle.

    Hier wäre die Meinung von Steinke bezüglich Merkel und Entourage nicht unmassgeblich.

    „Rechtsbrecher_In“
    „Volks- und staatsschädlich“
    „Verfassungsfeindlich“
    „Muss weg“

    So, wer Stauffenberg für einen Feigling hält, der werfe das erste Ei.
    Oder setze sich neben der Kanzlerin drauf.

  243. Dieser Lars Steinke ist nur ein Wichtigmacher in der Saurengurkenzeit.
    25 Jahre alt und in der Vergangenheit mehrmals durch provokante Äußerungen aufgefallen.Im 6.Semester der Politikwissenschaft an der UNi Göttingen.Vorfahren stammen aus Ostpreussen.

    Wie viele andere junge Deutsche ist er leider nicht mehr der deutschen Sprache vollends mächtig.Fällt zurück auf die Schule und die Universität.

    Lieber Lars Steinke,
    ein Verräter ist jemand, der militärische/politische Geheimnisse preisgibt oder den Bruch eines Vertrauenverhältnisses herbeiführt.Militärische Geheimnisse wurden nicht verraten und ein Vertrauensverhältniss im Sinne eines persönlichen, außer dem Fahneneid, mit Hitler bestand nicht, weil es dieses nicht gegeben hat.

    Ob er deswegen tatsächlich als Held gefeiert werden kann, ist tatsächlich einer Diskussion würdig.
    Vor allem dann , wenn man als Helden jemanden bezeichnet, der durch Unerschrockenheit und Mut sich einer schweren Aufgabe stellt.Eine ungewöhnliche Tat vollbringt. die ihm Bewunderung einbringt.

  244. Dieser kleine Wichtigtuer schadet mit solchen sinnlosen Aussagen der ganzen Sache.
    Die sollen doch endlich mal diesen Mist ruhen lassen. Das ist 80 Jahre vorbei.
    Natürlich ist Stauffenberg eine umstrittene Person.
    Den haben aber mittlerweile die Würmer gefressen. Die Probleme 2018 sind jetzt zu lösen.

  245. Das einzige was man Stauffenberg vorwerfen kann ist, dass er die Fenster nicht mit Superkleber verriegelt hat. Dann hätte die Druckwelle den Sozialistenführer erlegt.
    Vor den Wahlen in Hessen und Bayern wird noch einiges an Skandalen skandalisiert werden, von der Lügenpresse.

  246. nicht die mama 2. August 2018 at 18:06

    Ja, man weiss nicht, was passiert wäre, wenn die Gruppe um Stauffenberg Erfolg gehabt hätte.

    Gut möglich, dass die Alliierten nach der geplanten Kapitulation dennoch Feuerstürme in deutschen Städten entfesselt hätten.
    Gut möglich, dass der Völkerbund dazu nichts gesagt hätte.

    Gerade, wenn es keine Soldaten, sondern Kinder, Frauen, Alte, Verwundete und Vertriebene sind, die da gebraten werden.
    …………………………………
    Dresden ist doch wider allen Verharmlosungen das typische Beispiel für den Willen die Zivilbevölkerung gnadenlos zu vernichten. Der Völkerbund hielt sich hier ebenso zurück, wie beim Feuersturm in Hamburg (1943), wo auch die Zivilbevölkerung das Ziel der Bemühungen war. Im 12. März 1945 haben die sogar noch Swinemünde beharkt.
    Wenn man sich dann noch die Sprüche von Churchill und Nachfolger auf der Zunge zergehen läßt, dann glaube ich nicht an eine Honorierung der Stauffenberg-Verschwörer durch die Alliierten.
    Ein feiger Attentäter war er schon, sonst wäre er neben der Bombe stehengeblieben. So hätte er auch die Tasche weiter in Richtung der Zielperson schieben können. Andererseits, wie würde ein Attentäter betrachtet werden, der Regierungschef A, B, oder C ins Jenseits befördern würde? Würde er positiv oder negativ betrachtet werden?
    Ganz zum Schluß noch meine Ansicht zu diesem Niedersachsen. Es war extrem unklug sich in der aktuellen Phase in dieser Art zu äußern. Es ist aber ebenso unklug über jedes Stöckchen zu springen. Meist wird von den Machthabern der Sachverhalt verkürzt dargestellt. Manchmal werden sogar wesentliche Worte weggelassen, die den Sinn eine andere Richtung geben. Das haben wir doch schon bei Höcke und Gauland erlebt. Ich erinnere auch an die unseligen Ausschlußforderungen an die AfD aus Richtung der Altparteien. Selbst aber schlossen sie nicht einmal einen Edathy aus.

  247. eineMeinung 2. August 2018 at 17:19

    Stauffenberg wird meiner Meinung nach als Widerstandskämpfer überschätzt
    (…) Dabei hätte er eine Pistole ziehen können und mehrere Schüsse auf Adolf Hitler abgeben können. (eine Pistole hätte er genauso gut wie den Sprengstoff in den Raum schmuggeln können) Das tat er aber nicht.

    * * * * *

    Meines Wissens konnte bei Besprechungen mit AH jeder Offizier seine Waffe am Körper behalten.
    Erst nach dem Attentat musste jeder – auch Höchstrangige – die Pistole abgeben.

  248. Joachim Nettelbeck 2. August 2018 at 18:50
    nicht die mama 2. August 2018 at 18:06

    (…) Wenn man sich dann noch die Sprüche von Churchill und Nachfolger auf der Zunge zergehen läßt, dann glaube ich nicht an eine Honorierung der Stauffenberg-Verschwörer durch die Alliierten.

    * * * * *

    Finde die Quelle im Augenblick leider nicht, aber:
    Churchill soll sich positiv(!) über das missglückte(!) Attentat geäußert haben.

  249. Hitler war der Verräter, dieser widerliche, geistig mindebemittelte und dabei so arrogante Österreicher hat Deutschland vollkommen unbeirrt geradewegs in den Untergang geführt.

  250. Die AfD sollte den Typen aus der Partei werfen und die Angelegenheit damit so schnell wie möglich erledigen. Der Zeitpunkt dieser skandalösen Äußerungen dürfte jedenfalls nicht ganz zufällig gewählt worden sein, schließlich stehen zwei Landtagswahlen unmittelbar bevor und für die AfD werden bei beiden Rekordwerte erwartet, während die anderen Parteien alle stagnieren oder Wählerstimmen verlieren dürften. Es ist jedenfalls langsam auffällig, dass nun schon wieder, wie auch schon mehrfach rund Wahlen in der Vergangenheit, derartige geschichtsrevisionistische Äußerungen und skandalöse Bemerkungen zur dunkelsten Phase der deutschen Geschichte von einem bis dato unbedeutenden Ortsfunktionär getätigt werden, und dass sie, obwohl niemand die Person kennt oder sich vorher für sie interessiert hätte, sofort auf breiter Front durch sämtliche Massenmedien aufgegriffen werden und sich alle Altpartien wie die Geier darauf stürzen, so als hätten sie gewusst was kommt. Ich will damit sagen, die AfD sollte dringend mal prüfen, wer sich sonst noch so in ihren Reihen tummelt und derart abstruse Sichtweisen kultiviert, die er dann eventuell im ungünstigsten Moment meint öffentlich machen zu müssen. Ich erinnere mich da jedenfalls an eine nicht nur aus meiner Sicht fragwürdige und extrem gefährliche Partei, bei der im Laufe der Ermittlungen herauskam, dass die meisten ihrer Wortführer und insbesondere die mit den extremsten Ansichten, gleichzeitig als Informanten auf der Gehaltsliste eines staatlichen Dienstes standen, der eigentlich das Grundgesetz schützen und nicht mittels eingeschleuster V-Leute die Radikalisierung einer Partei vorantreiben sollte. Funktioniert hat es damals trotzdem und deshalb sollte die AfD solche Personen möglichst schnell und geräuschlos aussortieren, damit man dieser einzigen demokratischen Oppositionspartei, die Deutschland noch hat, nicht auch wieder etwas anhängen, sie in den Schmutz ziehen und damit für breite Wählerschichten verbrennen kann.

  251. Was´n doofer Artikel.

    Was soll jetzt so schlimm daran sein, sich in einer privaten Facebookgruppe über Geschichte auszutauschen?
    Kein Schuldkult, weniger Möglichkeiten dem Volk sowas wie die „Flüchtlings“Krise als was gutes verkaufen zu können ? Dummerweise ist die AfD eben auch dazu verdammt den Schuldkult zu betreiben, wenn auch nicht so exzessiv als andere Parteien.
    Den einzgien Fehler den ich in dem was der Mann schreibt finde ist die 1 Million verschwunden Vertriebene.
    Es waren wesentlich mehr !
    Schlimm ist es ansich nur, dass sowas an die Öffentlichkeit kommt und vermutlich ist dies darauf zurückzuführen, das gegen die AfD eine HExenjagd läuft und eine große Energie aufgebracht wird, um nach irgenwelchen Schwachstellen zu suchen.
    Während im übrigen die krassen SChwachstellen der „Flüchtlings“Krise so gut es geht vertuscht und relativiert werden.
    MErkt ihr das denn nicht ?

    In einer Zeit in der jeder und alles ein Nazi ist und das ultimative Böse immer zwischen 1933-1945 gefunden wird, denke ich schon, dass es wichtig ist sich mit dieser Zeit zu beschäftigen und durch die Omnipräsenz auch in der heutigen Politik, ist das durchaus kein Thema von gestern.

    Fragen die sich mir jetzt spontan stellen:
    Was ist der Kontext aus welchem heraus er das geschrieben hat ? Nicht wichtig ? Was ist denn das für´n Niveau BEOBACHTER ?

    Warum kommt das an die Öffentlichkeit, wenn er es in einer privaten Facebookgruppe geschrieben hat ?

    Muss man immer der Meinung der Historiker (und Medien…) sein, die kurz nach dem 2.Weltkrieg von den Alliierten zur Umerziehung des deutschen Volkes eingesetzt wurden und DEFINITIV mit propagandistischen Mitteln gearbeitet haben. Manche von den Manipulationen konnten diese übrigens nicht durchbringen, was durchaus ein Indiz dafür ist, dass es davon ja vielleicht noch mehr geben könnte…
    Die „einzige Wahrheit“ die man zu glauben hat, wird im übrigen seitdem von den (guten)Historikern abgeschrieben und so weitergegeben.
    Historiker die zu anderen Schlussfolgerungen kommen, werden aus dieser Clique ausgeschlossen und mit Rufmord überzogen etc., bishin zu Bücherverbrennungen, Gefängnis usw.
    Woher kenn ich das nur ? Hmmm…

    Ich würde allen Menschen, die hier so gerne Hitler und Nazis und SS usw.in allen Möglichen Zusammenhängen hier im Forum bringen empfehlen, sich mit dieser Zeit mal etwas intensiver auseinanderzusetzen. Es gibt auch Grautöne und das was ihr in den ZDF-Dokus usw. seht und in den Schulbüchern lest, hat mit der Realität oft viel weniger zu tun als ihr euch auch nur im entfertesten vorstellen könnt.

    Ist es nicht so, dass ihr schon genug davon mitbekommen habt, was da so alles läuft wenn es um die GEZ-Medien geht ? Warum sollte es in diesem Fall jetzt so viel anders sein ? Denkt da mal drüber nach !

    Rote Pille gefällig ?

    Ein Anfang könnte das hier sein: https://www.amazon.de/1939-Krieg-Anlauf-Zweiten-Weltkrieg/dp/3957681707/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1533226375&sr=8-1&keywords=der+krieg+der+viele+v%C3%A4ter+hatte

    PS: Nein ich bin kein Nazi und/oder Hitlerverehrer nur jemand der sich für Geschichte interessiert und nicht einfach alles ungeprüft kauft, was mir vorgesetzt wird und zwar egal um welches Thema es geht.
    Es sollte ansich für alle von Relevanz sein, zu wissen, wovon sie da überhaupt reden und seid mir nicht Böse aber ihr regt euch hier (zu recht) so viel über Gehirnwäsche auf und merkt nicht, wie krass ihr Gehirngewaschen seid, wenn es speziell um dieses Kapitel der Geschichte geht.

  252. Völlig unabhängig davon, ob manche Komponenten einer Aussage zu diesem Thema zutreffend sein könnten oder nicht, ist doch klar, wohin die Aussage führt: Es ist eine reine Diskreditierung der letzten Partei, die sich der zunehmenden Umvolkung widersetzen kann. Damit sollte auch klar sein, in wessen Auftrag Herr Steinke das geschrieben hat. Es unterscheidet sich auch völlig von der Aussagen Höckes, der nebenbei ein ganz anderes Kaliber ist. Steinke ist völlig unbekannt, abgesehen vielleicht vom sogenannten Verfassungsschutz, der möglicherweise Dinge über ihn weiß, die Steinke zu dieser AfD-Schädigung veranlasst haben könnten.

  253. Recht hat er, der Herr Steinke.
    Der Stauffenberg hat im Krieg eine Bombe gelegt, also ist er ein Bombenleger und heute würde man sagen ein Terrorist.
    Bei dem Anschlag wurden 2 Offiziere getötet wurden und einige schwer verletzt.
    Er wollte die militärische Führung der Wehrmacht auslöschen.
    Also ist er ein Mörder und Hochverräter.
    Da zwei Offiziere getötet wurden ist er auch ein Mörder.
    Ferner war Stauffenberg zuerst ein glühender Anhänger der Nazi’s.
    Held ist er bestimmt keiner, als Vorbild taugt er auch nicht, und der ganze Anschlag war dilletantisch ausgeführt und das ganze Unternehmen ohne Aussicht auf Erfolg.
    Ja, Mut hatte er, er wusste was ihn erwartet wenn die Sache scheitert und seine Motive für den Anschlag mögen ehrenhaft gewesen sein.
    Er ist trotzem ein Mörder, Attentäter, Terrorist und Hochverräter, da beisst die Katze keinen Faden ab.
    Stauffenberg taugt nicht zum Vorbild!

  254. Babieca 2. August 2018 at 12:22

    „und da kann man über die Schreibweise von Whiskey trefflich straiten“

    In der Tat! Ich bin da auf der Seite Hans Kneifels und bevorzuge die alte keltische Schreibweise Uisge Baugh.

  255. Wer setzt immer und immer wieder solche Spaltpilze aus?
    Die dann ihren Duft entfalten wenn es die Situation aus der Spaltpilz-Perspektive erfordert.
    Das ist meines Erachtens auf dem Gährboden der Zersetzung entstanden. In Zersetzung hatte da das DDR Regime viel ERfahrung Das wissen darüber ist noch da. Nirgend wo sonst wurde soviel in die Disziplin der Zersetzung investiert und geforscht wie in der DDR. Diese Disziplin existiert und hier hat mal wieder jemand eine Karte gezogen.

  256. Warum diskutieren hier alle über Personen aus der Vergangenheit ?
    Wir leben hier und heute. Nicht die Engländer oder die Russen sind unser Problem.
    Im Gegenteil – die werden wir vielleicht noch brauchen.

    Wir erleben derzeit eine Invasion ohne Gegenwehr. Noch sind es eine Art Partisanen – bald werden sie
    stark genug sein , um uns regulär ihre Lebensweise aufzudrücken.

  257. Stauffenberg hat sein Leben riskiert, um den Volksverderber Hitler in die Hölle zu schicken, es steht einem Sesselfurzer wie diesem Steinke nicht zu, ihn dafür als Verräter zu beschimpfen und sein Andenken in den Schmutz zu ziehen. Der Tüüp ist bei der NPD oder bei SS-Siggi von der Rechten mit dieser Einstellung besser aufgehoben und sollte schnellstmöglich aus der AfD entfernt werden, bevor er noch mehr Schaden anrichten kann.

  258. Total unnötig, gerade als die AfD bei 17% liegt.

    Andere Frage: gäbe es einen Stauffenberg 2.0, wäre das ein Held oder Verräter ?

  259. Raus mit dem aus der AfD, mit seinen Demoanmeldungen für den Neonazitrupp Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen hat er der AfD schon genug geschadet. Die AfD ist bei der Landtagswahl in Niedersachsen mit 6,2 % gerade so über die 5% Hürde gekommen. Kaum hat sich der interne Streit zwischen Hampel und Guth gelegt kommt der Arsch aus seinem Loch gekrochen ! Man kann den Eindruck haben er sollte als U-Boot in die Neonaziscene um die NPD/Freundeskreis eingeschleust werden, wurde dann aber auf die AfD angesetzt !

  260. Tom62 2. August 2018 at 18:26

    „Die Wahrheit ist nicht nur schwarz und weiß.“

    Man kann es leider nicht oft genug betonen.

  261. Stauffenberg kein Held, sondern ein Verräter

    Stauffenberg ist ein Held und er wurde Verraten.
    „Stauffenberg rief ganz deutlich: ‚Es lebe das heilige Deutschland!“
    Und nur darum geht es auch heute noch.
    Lars Steinke schreibt selbst: kein Krieg primär gegen Hitler…
    Das ist leider die Historische Wahrheit.
    Wer stand an Hitlers Seite:
    Am 30. Januar 1933 wurde Adolf Hitler deutscher Reichskanzler. Als er zur Machtübernahme schritt, war er umgeben von vier starken Ratgebern und ihren Geldgebern. Hinter ihm ging Henry Ford, neben ihm Hjalmar Schacht und Rabbi Leo Baeck, und vor ihm Franz von Papen. Betrachtet man diese vier Ratgeber näher, ergibt sich ein interessantes Bild.
    Und hier genau hier sollte Herr Steinke seine Nachforschungen intensivieren.
    Genau aus dieser Fraktion ist Stauffenberg verraten wurden und er musste
    dies in seinen letzten Stunden erkannt haben.
    Was sagte Churchill, unter Zitate zu finden, genau das.

  262. Von LArs Steinke hätte ich mehr Fingerspitzengefühl erwartet.

    Im Geschictsunterricht war er wohl nicht anwesend, während seiner Schulzeit.

    Stauffenberg hatte ganz klar das Ziel vor Augen, die Führung über die Wehrmacht zurück zu bekommen und die SS zu entmachten, dies hätte viele Menschenleben gerettet, wenn das Attentat auf Adolf Hitler geglückt gewesen wäre.

    Tut mir Leid Lars Steinke, ich hatte die große Hoffnung, du könntest mithelfen, den patriotischen Widerstand in Norddeutschland stark zu machen. Aber mit dieser Haltung zu einem der größten Helden Deutschlands, disqualifizierst du dich als jemand der das Morden Hitlers und seiner SS um jeden Preis in Kauf genommen hätte.

    Es gibt nur eine Chance für dich Lars, als JA Vorsitzender zurücktreten und öffentlich Buße tun, mit dieser Äußerung hast du dem ganzen patriotischen Widerstand in Deutschland geschadet, nicht nur dir selbst.

  263. @nairobi2020 2. August 2018 at 15:53

    Stimmt, es ist eine Einzelmeinung. Da sie aber von einem Landesvorsitzenden der „Jungen Alternative“ öffentlich geäußert wurde, muß dazu Stellung bezogen werden.
    Seine Meinung läuft dem zuwider, wofür die AfD steht, womit auch ich mich identifiziere, was auch ich gut mit tragen kann. Nur einige Beispiele:

    Die AfD ist eine freiheitlich/demokratische Partei. Hitler war Diktator, kein „rechtmäßiger Kanzler“ mehr.
    Die AfD will Deutschland schützen. Hitler wollte Deutschland am Ende untergehen sehen.
    Die AfD ist antitotalitär. Hitler war totalitär.
    Die AfD will Kriege verhindern. Hitler liebte den Krieg.
    Die AfD setzt sich für souveräne, selbstbewußte Nationalstaaten ein. Hitler wollte ein „germanisches Imperium“ mit Herrenvölkern und Sklavenvölkern errichten.

    Lars Steinke untergräbt hier eine stringente freiheitliche Argumentationslinie der AfD. So´n Typ muß die AfD verlassen und mit ihm von mir aus alle, die es immer noch nicht kapieren wollen, dass Hitler der größte Fluch Deutschlands war – und sein Erbe weiterhin Schaden für Deutschland und die Deutschen anrichtet.
    Die Deutschen waren für Hitler kein erhaltenswertes Kulturvolk, sondern gesichtsloses Kanonenfutter zur Verwirklichung seines persönlichen eitlen Wahns.
    Wir heutigen Deutschen sind mehrheitlich wieder kritikloses, williges Mittel zum Zweck, das die Experimente der Herrschenden mit sich machen lässt. Einige mußten zwar bereits mit Leben und Gesundheit zahlen, die Mehrheit zahlt aber mit ihrer Sicherheit, mit ihrem Geld und mit der Zukunft ihrer Nachkommen. Die wenigen kritischen Deutschen müssen ebenfalls für den Wahn zahlen. Es ist tragisch.

  264. @parteiloddel 2. August 2018 at 18:32

    Mein Vater, im 2. W-Krieg schwer verletzt u.a. Beinamputiert sagte mir mal. Wenn der Stauffenberg Mumm in den Knochen gehabt hätte, hätte er Hitler mit seiner Pistole direkt in den Kopf geschossen.

    Das ist Unsinn, wie soll das mit einer Hand und gerade noch 3 Fingern klappen ?

    „Im Feldlazarett 200 bei Sfax wurden sein linkes Auge, die zerschossene rechte Hand sowie Ring- und Kleinfinger der linken Hand amputiert.“

  265. Was für ein unnötiger Profilierungsversuch zum offensichtlichen Schaden der AfD. Für Höheres damit disqualifiziert.

  266. Gardes du Corps 2. August 2018 at 12:15

    „Eine Meinung, die man leider derzeit in Deutschland nur hinter orgehaltener Hand tätigen kann.

    Beim ersten Weltkrieg hat es 100 Jahre gedauert, bis die deutsche Kriegsschuldlüge vom Tisch war und es war ein Brite, der den Stein zum Anstoß brachte.“

    Auch hier gibt es bereits seit einiger Zeit eine Publikation zweier Briten im weiteren Sinne:

    Michael Baigent & Richard Leigh. Aus dem Jahr 1994.

    https://www.amazon.de/Secret-Germany-Stauffenberg-Mystical-Crusade/dp/0099490064/ref=sr_1_3?s=books-intl-de&ie=UTF8&qid=1533231260&sr=1-3&keywords=Secret+Germany

  267. Selberdenker 2. August 2018 at 19:30

    Es ging wohl, denke ich, nicht darum, dem Herrn Schickelgruber posthum einen Mitgliedsantrag zukommen zu lassen…

  268. Steinke aus der AFD ausschließen? –Für was?
    Das was Steinke sagt ist Fakt, auch de jure.
    Es ist die gleiche Sache wie bei Höcke und dem Holokaust-Denkmal.
    In der Sache gibt es nichts, aber auch gar nichts zu Beanstanden.
    Und alles andere sind Geschmacks- und Ansichtssache.
    Die AFD-Granden die den Ausschluss fordern, sollten mal die Sachlage prüfen und den Kopf vor den Reden einschalten.

  269. @erich-m 2. August 2018 at 19:06

    Recht hat er, der Herr Steinke.
    Der Stauffenberg hat im Krieg eine Bombe gelegt, also ist er ein Bombenleger und heute würde man sagen ein Terrorist.
    Bei dem Anschlag wurden 2 Offiziere getötet wurden und einige schwer verletzt.
    Er wollte die militärische Führung der Wehrmacht auslöschen.
    Also ist er ein Mörder und Hochverräter.

    Ein Tyrannenmord ist richtig und nicht unehrenhaft. Was zählt das Leben einiger Wehrmachtsoffiziere, unter anderem z.B. Hitlers Speichellecker Keitel gegenüber Millionen von Soldaten und unschuldigen Zivilisten?

  270. Hier mal ein Artikel aus dem GT (Madsack), über Herrn Steinke, so vergrault man potentielle Wähler !
    …..
    Steinke werden seine gemeinsamen Auftritte und organisierten Demos mit dem rechtsextremen „Freundeskreis Thüringen / Niedersachsen“ und die Kontakte zur ebenfalls rechtsextremen Identitären Bewegung vorgeworfen. Für diese gibt es auf JA-Bundesebene einen Unvereinbarkeitsbeschluss. „Solche Leute wollen wir nicht, solche Leute passen nicht zu uns“, kommentiert Hampel Steinkes Aktivitäten.
    Hampel spricht davon, dass die AfD und JA von Kräften unterwandert sind, die der Partei schaden wollen. „Offensichtlich versuchen unsere politischen Gegner bewusst, solche Leute bei uns einzuschleusen“, sagt Hampel. Er nennt etwa den langjährigen FDP-Mann Knut-Michael Wichalski aus dem AfD-Kreisverband Harburg-Land, der nun „überraschenderweise“ Steinke unterstütze, sagt Hampel. Dieser nutze alle Kräfte, um seine wahren Intentionen zu verschleiern….
    http://www.goettinger-tageblatt.de/Die-Region/Goettingen/AfD-Landesvorsitzender-Hampel-kuendigt-Ende-der-Zusammenarbeit-mit-der-Jungen-Alternative-an

  271. Zwiedenk 2. August 2018 at 12:18

    Wenn man sich mal mit der Geschichte dieses sog. „Widerstandes“ beschäftigt, hat er so unrecht nicht. Wenn der Attentatsversuch 1939 erfolgt wäre, wäre Stauffenberg ein Denkmal zu setzen. So hat das ganze nur den faden Beigeschmack des “ Rette sich wer kann“. Sich in siegreichen Zeiten die Orden an die Brust heften lassen und erst das Gewissen entdecken, als alles den Bach runter ging, ne danke. Dazu stehe ich, auch wenn ich dafür gerupft werde.

    Vielen Dank für Ihren Kommentar. Sie haben es genau auf den Punkt gebracht.

  272. Noch zu 19:30

    Hitler und seine Gefolgschaft hätten natürlich auch aus anderen Gründen aufgehalten werden müssen, als aus militärischer Vernunft. Hier ging es um Stauffenberg.
    Stauffenberg steht für den militärischen Widerstand.
    Es gab andere die Widerstandsformen, die wesentlich früher einsetzten, das Regime nie mitgetragen haben und menschlich argumentierten. Ob Herr Steinke die Weiße Rose auch als „Verräter“ einordnen würde?

  273. Werft den Kerl aus der AfD, und gut ist es. Für den sind wahrscheinlich auch die Widerständler der Weißen Rose Verräter, weil sie die Wehrkraft der deutschen Soldaten schwächten.

    Schon der doch so kluge Herr Gauland hat durch seine zwanghafte Beschäftigung mit 1933 bis 1945 der AfD extrem geschadet.

    Kann man sich in der AfD nicht endlich mal darauf einigen, dass weder privat noch öffentlich etwas zur grauenhaften Nazizeit geäußert wird?

    Macht endlich nur noch Politik für heute und morgen und nicht zu vorgestern!

  274. „Die Alliierten zu diesem Zeitpunkt ganz klar gemacht, dass sie eine bedingungslose Kapitulation wollen und der Krieg somit auch nach dem Ableben Hitlers fortgesetzt worden wäre“

    Sehe ich auch so. Hitler war die Führungsperson, klar, aber hinter ihm standen eine Menge anderer Nazi-Grössen, die sein Treiben unverändert fortgesetzt hätten auch gegen den Widerstand des Widerstandes um Stauffenberg.

    Zum Zeitpunkt des Attentats den IST-Zustand quasi einzufrieren und alle sind wieder „gut Freund“ wäre utopisch gewesen.

    Dennoch – Stauffenberg und seiner Gruppe muss man hoch anrechnen, dass sie aus der Mitte der Soldaten (aller Führungsgrade) heraus den Umsturz geplant haben und durchführen wollten.

    Und ja, Stauffenberg kam zu spät. Spätestens zu Beginn des Russlandfeldzuges hätte er und seine Leute aktiv werden müssen.

  275. Joachim Nettelbeck 2. August 2018 at 18:50

    Dresden ist doch wider allen Verharmlosungen das typische Beispiel für den Willen die Zivilbevölkerung gnadenlos zu vernichten.

    – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

    Das Finale, sozusagen den letzten Akt der Vernichtung erleben wir momentan.
    Etwas subtil – aber effektiv.
    Wir schaffen uns selbst(!) mit Freude und aus Überzeugung einfach ab!

  276. SoylentGreen 2. August 2018 at 12:58

    „…….Eine totale Kapitulation 1944 wäre für Deutschland und alle anderen Beteiligten ein Segen gewesen.

    Auch wenn Stauffenbergs Plan eines Separatfriedens im Westen natürlich reichlich naiv und eher dümmlich war.
    Auch wenn zu kritisieren ist, dass er erst dann handelte als es rückwärts ging, während er fein mitmachte als es vorwärts ging.“

    Genau das ist der Kritikpunkt an Staufenberg und Co.
    Denen ging es doch nicht um Deutschland, denen ging es doch nur darum noch rechtzeitig ihren Kopf aus der alliierten Schlinge zu ziehen weil sie genau wussten von Anfang an begeistert mitgemacht zu haben.
    Die realisierten bereits dass sie auf der Anklagebank in Nürnberg landen würden.

  277. Selberdenker 2. August 2018 at 19:30

    Gut zusammengefasst. Man könnte noch ergänzen dass die Linke von KPD über SPD und Rothgrün bis in die CDU mangels Gegenargumente nur noch die Hitler-Keule gegen die von Ihnen gut definierten AfD einsetzen kann. Als ein AfD-Mitglied Steinke denen dabei noch eine Stauffenberg-Keule liefert lässt dies nur die Schlussfolgerung zu Steinke sei ein Verräter.

  278. September_ist_Wahltag 2. August 2018 at 20:09

    „Wir schaffen uns selbst(!) mit Freude und aus Überzeugung einfach ab!“

    Als Aussenseiter gewinn auch ich immer mehr den Eindruck dass das Merkeldeutsche Volk von einer tiefen Todessehnsucht getrieben wird. Leistungsstark aber ohne Selbstwertgefühl.

  279. Karl Neumann 2. August 2018 at 17:05

    Während des Attentats auf den „Führer“ war ich Soldat in einer motorisierten 8,8 cm Flak-Batterie in Frankreich im Erdkampf gegen angreifende amerikanische Panzer.

    Ja, ich kann mich auch noch an jedes Detail vom Kessel von Stalingrad erinnern; damals, als ich noch jung und tatendurstig war. Als ich dann letztes Jahr meinen 95sten Geburtstag mit Kommentieren bei PI feierte, fühlte ich urplötzlich wieder etwas von dem Elan.

  280. D. Imperatus 2. August 2018 at 20:21
    Karl Neumann 2. August 2018 at 17:05

    Meine Gedanken!

  281. Ich habe es bis jetzt noch in keiner einzigen Altpartei erlebt, daß man eine bestimmte Haltung zu Stauffenberg haben mußte.

    Die AfD scheint totalitärer zu werden als die Altparteien.

  282. Wer, wie in diesem Falle, keine Ahnung von Geschichte hat, sollte mal lieber die Klappe halten. Typisch Jungvolk! Mensch, Meier, das Attentat wurde Jahre vorher schon geplant, zu einer Zeit, als es den Kreisauer Kreis in seiner Form überhaupt nicht in Verbindung mit der Person Stauffenberg gab. Was bringen die Lehrer diesen Leuten denn heute bei?

  283. @ Karl Neumann,

    Lieber Hr.Neumann, schön, Sie hier zu lesen und ALLES GUTE! Aber mal ehrlich, WER von euch hätte die , Verzeihung, Eier in der Hose gehabt, „unseren geliebten Führer“, ins Jenseits zu befördern? Ich habe schon Respekt vor euch damaligen Soldaten und hätte mir wahrscheinlich vor Angst eher in die Hose gesch…. Zu meiner Armeezeit 1981 wäre es um ein Haar wieder gen Polen gegangen, aufmunitioniert waren die SPW schon… Gott sei Dank ist es nicht dazu gekommen. Scheiß Krieg!

  284. @Technoid

    Quatsch! Man sollte die Stauffenbergs als das sehen, wa sie waren. Spät zwar, aber entschlossene Hitlergegner! Möchte Sie mal in der damaligen Zeit sehen, was Sie so gewagt haben. Ich habe mich in einer Diktatur wie damals NICHTS getraut!!!

  285. Die AfD sollte dringend einen Paragraphen in ihre Parteisatzung einpflegen, dass jede Äußerungen zur Zeit zw 1933 und 45 den Ausschluss nach sich ziehen kann.
    Aus den Mündern von Afd Politikern habe ich dazu nämlich bisher immer nur destruktiven Mist gehört, das hat nicht einen einzigen Wähler mehr gebracht. Einfach schweigen dazu.

  286. UKSoft 2. August 2018 at 12:42

    …………
    Die halbe Welt inclusive der grössten Armeen und Ressourcenreichsten Länder haben 5 Jahre gebraucht um das kleine DE zu besiegen und es hat sie einen sehr hohen Blutzoll gekostet, man hätte DE so oder so nicht in Ruhe gelassen aber das ist etwas das Stauffenberg und Kumpane nicht gesehen haben weil ihnen die Weitsicht fehlte………

    ——–

    Wenn der Tod Hitlers irgendwas gebracht hätte i B auf Verringerung der Opferzahlen , das Leid der Völker, dann frage ich mich, wieso die Kriegsgegner den nicht gekillt haben, und dann: juchuu, Krieg vorbei, das Ungeheuer ist tot.

    Weil s offenbar nicht gewollt war.
    Weil der Krieg vielleicht weitergehen sollte?

    Unverwundbar wird er nicht gewesen sein, der Hitler.
    Auch Linke sind nur Menschen. Man kann ihnen beikommen, wenn man wirklich will.

    Zu dem AFDler
    Ubootverdachtsmomente habe ich ja immer wieder mal .Bzw misstraue ich der Partei insgesamt immer wieder.
    Aber wenn man UBoot ist, dann haut man doch nicht so ein Ding raus.
    Und dass das Thema Stauffenberg gerade nicht aktuell sein soll, sehe ich eig auch anders. Alles, was mit m Hitler zu tun hat, ist aktuell. Dafür sorgt ja das europäische Establishment in einer Tour.
    Dann sollte auch eine Meinung zwischen allen Stühlen zu jederzeit äußerbar sein.

    Ich sehne mich nach Offenheit.
    Nach offenen Fragen und Meinungen so sehr.

  287. @harzerroller 2. August 2018 at 19:45

    Danke für den Artikel! Der erklärt einiges. Und bemerkenswert ist, dass schon vom 05.07.2017 (!) stammt.

    Zitat aus dem Artikel:

    „Steinkes Wahl bezeichnete Hampel gegenüber dem Tageblatt als „inakzeptabel“. Dies schon deshalb, weil gegen Steinke sowohl für die JA als auch für die AfD Parteiordnungsverfahren anhängig sind, mit dem Ziel, Steinke aus beiden Organisationen auszuschließen.

    Hampel spricht davon, dass die AfD und JA von Kräften unterwandert sind, die der Partei schaden wollen. „Offensichtlich versuchen unsere politischen Gegner bewusst, solche Leute bei uns einzuschleusen“, sagt Hampel.“

    Da hat Paul Hampel offenbar bereits frühzeitig erkannt.

  288. So jemand darf nicht Chef der JA sein. Rücktritt, sofort. Regional und stiftungsbezogen darf er aktiv bleiben, mehr aber auch nicht.

  289. Lars Steinke kann ich grundsätzlich in seinen Ansichten zustimmen.
    Der „Widerstand“ ist ganz überwiegend eine äußerst dubiose Sache gewesen.

  290. Es ist schon sehr interessant zu beobachten, daß einige Foristen hier wochen- oder monatelang nicht auftauchen, doch wenn es darum geht, der AfD am Zeug zu flicken, erfolgreiche Politiker der Partei subtil und immer wieder in eine Ecke zu stecken, da werden sie sehr emsig. Wenn die Dummen fleißig werden, wird es gefährlich, sagte mein Vater schon immer. Entweder sind das Provokateure der Lumpenpresse, oder ewig gestrige Anhänger vom Doppel-P. Vielleicht sind sie auch in ganz anderem Auftrag unterwegs. In jedem Fall sind und bleiben es armselige Gestalten.
    Weiter machen!

  291. Die Linken GRÜNEN*INNEN warten doch förmlich darauf, dass sich jemand aus der AfD zu 1933/45 äußert, um dann volles Rohr zu onanieren. Deshalb: Kein Stöckchenspringen und und widmet euch den Themen, die unser Land kaputt machen.

  292. Steinkes Facebook-Kommentar war geheim.
    Wenn alles was privat geäußert würde, bestraft werden soll, würde die Mitgliederzahl der AFD auf Null sinken.

    Wenn wir Steinke opfern, dann würden die Medien uns zwingen, alle AFD-Mitglieder zu opfern – da schon jeder in einer privaten Mail politisch inkorrekt war.

    Und deshalb kein Parteiausschlußverfahren !
    Ich widerspreche hiermit Gauland, da er nicht die Folgen bedenkt.

  293. Zwiedenk 2. August 2018 at 12:18
    Wenn man sich mal mit der Geschichte dieses sog. „Widerstandes“ beschäftigt, hat er so unrecht nicht. Wenn der Attentatsversuch 1939 erfolgt wäre, wäre Stauffenberg ein Denkmal zu setzen. So hat das ganze nur den faden Beigeschmack des “ Rette sich wer kann“. Sich in siegreichen Zeiten die Orden an die Brust heften lassen und erst das Gewissen entdecken, als alles den Bach runter ging, ne danke. Dazu stehe ich, auch wenn ich dafür gerupft werde.
    ———–
    Wer soll dich dafür rupfen?
    Das ist doch eine gängige Meinung unter Historikern.

    Aber irgendwas von „Verrätern“ und „Feind des Deutschen Soldaten und der Zivildeutschen, damit Feind des Deutschen Volkes und damit auch mein Feind“ zu blubbern, ist nur idiotisch.

  294. Freunde, wie blöd kann man bitteschön sein? Ich schreibe hier noch vor kurzem, die AfD soll sich am besten bis zu den LTW in Bayern und Hessen gar nicht mehr äussern, weil die Altparteien sich mit ihrer desaströsen Anti-Deutschland-Politik von selbst zerlegen und was passiert? Mal wieder eine dümmliche selbst verschuldete Entgleisung mitten zu Beginn der heissen Wahlkampfphase. Und dann zu einem Thema, das mehr als 70 Jahre zurückliegt. Das interessiert die Menschen heute in Deutschland, die mit der NS Zeit nix, aber auch gar nix mehr zu tun haben, gelinde gesagt einen Schei…dreck.

    Die Menschen interessieren sich für die Überschwemmung von illegalen Neger- und Musel Migranten und nicht ob ein gewisser Herr von Stauffenberg (übrigens überzeugter Nazi und Antisemit) vor über 70 Jahren ein Verräter, Held oder sonstwas war. Nochmal: Es interessiert heute KEINE SAU mehr. Meine Güte, könnte ich kotzen. Das wird der AfD locker 3 bis 5% Punkte in der konservativ-bürgerlichen Wählerschicht in Bayern und Hessen kosten. Denn die Merkel-Systemmedien warten doch nur auf solche Entgleisungen und dieses Thema wird jetzt genüsslich tage- und wochenlang ausgeschlachtet. Wie dumm kann man nur sein…

    Ich glaube auch nicht mehr an Zufälle, daß solche Dinge immer zu Beginn der heissen Wahlkampfphase aus der AfD kommen und immer in Momenten, wo die Partei hohe Ergebnisse in den Umfragen erreicht. Daher glaube ich auch an eine U-Boot-Aktion. Fehlt nur noch, daß der Höcke eine Woche vor der Bayernwahl wieder einen raushaut zum Thema NS und 3. Reich. Wundern würde es mich nicht mehr. Denn auch Höcke ist mir ehrlich gesagt verdächtig…Aber ist nur eine Vermutung.

    Gut, daß unser „alte Herr“ Gauland bereits den Ausschluss dieses wirklich dümmlichen Steinke gefordert hat. Damit dürfte die Sache für ihn durch sein. Richtig so. Trotzdem wird natürlich was hängen bleiben, AfD in der Defensive und wie gesagt es werden Prozente in der bürgerlich-konservativen Wählerschicht verloren.

  295. Der Typ gehört raus geworfen – ohne wenn und aber. Während ich immer für einen Verbleib von Höcke in der AfD war, bin ich in diesem Fall der Meinung, dass hier ganz schnell gehandelt werden muss und der junge Mann an die frische Luft zu setzen ist.

    Evtl. ist die frische Luft für ihn ja förderlich und führt zu einer besseren Durchblutung seiner grauen Masse zwischen den Ohren. Wenn jemand dermaßen daneben liegt und übersieht, dass die Planungen für den 20. Juli niemals nur der Rettung „der eigenen Haut“ dienen konnten, da sie bereits Jahre zuvor begannen, als eine Niederlage noch nicht derart definitiv abzusehen war, wie im Jahr 1944, dann hat er sich eigentlich zu schämen. Wer also die lange notwendige Zeit der Konspiration in diesem Falle mal einfach unterschlägt, um mal eben mal was kontroverses raus zu rotzen, der sollte in einer Partei wie der AfD, die genau gegen solche Politikertypen mitgegründet wurde, nichts zu suchen haben.

  296. Der ganze Themenkomplex Drittes Reich, National-Sozialismus, Rassenlehre, Juden und Zweiter Weltkrieg ist ein gefährliches politisches Minenfeld. Hier reicht ein einziges falsch gewähltes Wort, zu einem Sturm der medialen Entrüstung.

    Lars Steinke sollte das wissen, als Geschichtsystudent allemal! Daher liegt die Vermutung nahe, dass er gezielt mit solchen Tabubrüchen provozieren will, um die AfD in Richtung NPD zu verschieben. Und DAS will die übergroße Mehrheit der AfD-Mitglieder NICHT! Wenn ein Parteiausschluss schwer möglich ist, sollten zumindest jetzt andere, harte Parteiordnungsmassnahmen ergriffen werden (keine Ausübung von Parteiämtern, …).

    Das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte interessiert die Menschen auf der Straße überhaupt nicht. Die haben ganz andere Probleme! Sie haben Angst vor den Gewaltexzessen der „Gäste der Kanzlerin„, Angst vor Einbrüchen und der Bedrohung ihrer Sicherheit allgemein. Sie sind in Sorge um ihr Erspartes, ihre Renten, ihren Wohlstand, um die Bildung und Zukunft ihrer Kinder und haben den Eindruck, dass man sie in Berlin nicht ernst nimmt und in Brüssel schon gar nicht! DAS sind die Themen! Und dazu muss die AfD klare Positionen beziehen!!!

    Schluss mit „Nachhilfe“ in Deutscher Geschichte!!!

  297. Ich möchte fast darauf wetten, daß Steinken ein U-Boot des Verfassungsschutzes ist.

  298. Noch nicht schlüssig und letztgültig erklärt ist die Frage, warum Herr Hitler nach dem frühen Wintereinbruch 1941 und dem damit verbundenen Scheitern kurz vor Moskau dann im Frühjahr ’42 keinen erneuten Sturm auf die Hauptstadt unternahm und stattdessen diesen katastrophalen Unfug im Kaukasus und in Nordafrika anstellte.

  299. Tessa Lonicher 2. August 2018 at 23:09

    Ich möchte fast darauf wetten, daß Steinken ein U-Boot des Verfassungsschutzes ist.

    Ich wette dagegen, daß hier gerade einige neu registrierte U-Boote des Verfassungsschutzes unterwegs sind.

  300. Wir leben unter einer Legislatur, in der öffentlich geäußerte Zweifel an gewissen Narrativen drakonisch bestraft werden. Viele dieser Narrative sind Kartenhäuser, die eigentlich schon komplett zusammengefallen sind. Nur mit rosaroten „Anti-Verschwörungstheorie“-Brillen und rabulistischen Totschlagargumenten werden sie noch künstlich an einer Art Schein-Leben gehalten.

    Befremdlich finde ich, dass hier bei PI der Anteil selbstverschuldeter Unmündiger konstant hoch ist.

  301. Tessa Lonicher 2. August 2018 at 23:09
    Ich möchte fast darauf wetten, daß Steinken ein U-Boot des Verfassungsschutzes ist.

    Lars Steinke, rechter Politikstudent im 6. Semester an der linken Kader UNI in Göttingen ! Wenn da niemand seine schützende Hand über ihn hält kriegt der doch täglich was auf die Fresse, vor 35 Jahren galten bei den Sozial- und Politikwissenschaftlern schon SPD Wähler als rechts !
    Heute sieht es nicht anders aus, hier hat der Volkslehrer der Uni einen Besuch abgestattet: Der Wahnsinn in Göttingen
    https://www.youtube.com/watch?v=eFRSj7fn2XU

  302. Schon bei der NPD war es üblich, die gesamte Partei vom “ Verfassunsschutz “ zu infiltrieren, sodass der erste Verbotsantrag beim Verfassungsgericht nur deshalb nicht durch kam, weil die meisten Führungsleute vom Staat selbst besetzt wurden ! Ich bin davon überzeugt, dass dieser Typ ein U-Boot ist und vielleicht sogar mit der Hilfe Petry und dem Verfassungsschutz bewusst eingeschleust wurde ! Es kann kein Zufall sein, dass ausgerechnet immer vor Wählen sich Typen derart parteischädigend äußern ! Sollte der Verfassungsschutz tatsächlich hier die Hände im Spiel haben , dann sind wir tatsächlich in einer Diktatur angekommen !

  303. Na , dieses Thema wird wohl nicht so hochgekocht werden .

    Grund : Um keine schlafenden Hunde zu wecken , trotz der Vorsorge der Frau von den Laien !

  304. Roadking (Zentralrat der Deutsch-Deutschen) 2. August 2018 at 23:57

    Raus mit dem U-Boot aus unser AfD.

    Ob das ein U-Boot ist, muß erstmal geklärt werden. Wenn er eins ist, dann wird er sich später auch noch auf andere Weise bemerkbar machen. Die AfD darf jetzt nicht überstürzen und den Eindruck erwecken, sie würde jemanden wegen einer Meinungsäußerung rauswerfen. Denn das würde wirklich Wählerstimmen kosten!

  305. Justus2 3. August 2018 at 00:19
    Roadking (Zentralrat der Deutsch-Deutschen) 2. August 2018 at 23:57
    Raus mit dem U-Boot aus unser AfD.
    Ob das ein U-Boot ist, muß erstmal geklärt werden. Wenn er eins ist, dann wird er sich später auch noch auf andere Weise bemerkbar machen. Die AfD darf jetzt nicht überstürzen und den Eindruck erwecken, sie würde jemanden wegen einer Meinungsäußerung rauswerfen. Denn das würde wirklich Wählerstimmen kosten!

    Sorry, es geht hier meiner Meinung nach nicht nur um eine simple „Meinungsäußerung“, sondern um eine gezielte Sabotage des AfD Wahlkampfes in Bayern und Hessen. Seine Jugend kann nicht entschuldigen, daß er solche Dinger raushaut. Zudem als Vorsitzender eines AfD-Jungendverbandes in einem Bundesland muss er sich der Tragweite seiner Äusserungen bewusst sein. Ich bin da ganz bei Gauland: Parteiausschluss und das möglichst schnell, am besten noch vor den Wahlen in Bayern und Hessen.

  306. Penner 2. August 2018 at 23:55
    Schon bei der NPD war es üblich, die gesamte Partei vom “ Verfassunsschutz “ zu infiltrieren, sodass der erste Verbotsantrag beim Verfassungsgericht nur deshalb nicht durch kam, weil die meisten Führungsleute vom Staat selbst besetzt wurden ! Ich bin davon überzeugt, dass dieser Typ ein U-Boot ist und vielleicht sogar mit der Hilfe Petry und dem Verfassungsschutz bewusst eingeschleust wurde ! Es kann kein Zufall sein, dass ausgerechnet immer vor Wählen sich Typen derart parteischädigend äußern ! Sollte der Verfassungsschutz tatsächlich hier die Hände im Spiel haben , dann sind wir tatsächlich in einer Diktatur angekommen !

    Sehe ich genauso. Es ist doch wirklich auffällig, daß solche (internen) Entgleisungen immer mitten in der heissen Wahlkampfphase und in den Momenten kommen, wenn die AfD von einem Höchstwert in den Umfragen zum nächsten eilt. Das stinkt zum Himmel.

  307. Tom_L 3. August 2018 at 00:39

    Sorry, es geht hier meiner Meinung nach

    Um mal auf Deinem Niveau zu reden:

    Was Du hier von Dir gibst, ist keine Meinung, sondern gezielte Sabotage der AfD.

    Deinen Namen hab ich bis jetzt hier noch nicht gesehen, also gehe ich davon aus, daß Du ein VS-U-Boot bist, der versucht, eine Hetzkampagne anzuheizen.

    Steinke hat keinen Schaden angerichtet. Den Schaden richten die Gaulands an, die meinen, wieder übers Stöckchen springen zu müssen.

  308. Steinkes Facebook-Kommentar soll im nicht öffentlichen Teil gepostet worden sein.

    Demnach ist Steinke unschuldig wie alle AFD-Mitglieder, die privat sich politisch unkorrekt äußern.

    An alle die hier gegen Steinke gepostet haben – man hat euch hereingelegt. Die Lügenpresse hat es geschafft, dass wir uns gegenseitig zerfleischen. Es ist eine Schande, das wir so dumm sind.

  309. Als Geschichtsstudent und AFD Profi sollte man clever und im Sinne der Partei vorgehen: Schaden fernhalten.Auch wen ich dafür plädiere das man in einer Demokratie Alles sagen darf war dieses Post nur eins: dumm und uneffektif. Fazit: Verwarnen oder Rausschmeissen ,wer soetwas sagt ist entweder als Politiker ungeeignet oder einfach nur dumm oder ein U-Boot.

  310. Leo Trotzki 2. August 2018 at 23:09

    Noch nicht schlüssig und letztgültig erklärt ist die Frage, warum Herr Hitler nach dem frühen Wintereinbruch 1941 und dem damit verbundenen Scheitern kurz vor Moskau dann im Frühjahr ’42 keinen erneuten Sturm auf die Hauptstadt unternahm und stattdessen diesen katastrophalen Unfug im Kaukasus und in Nordafrika anstellte.

    ————————————————————————
    Das war alles andere als ein Unfug sich der Kornkammer der UdSSR sowie deren reiche Ölvorkommen im Kaukasus zu bemächtigen.
    Militärstrategisch konnte das dt. Reich gegenüber dem britischen Weltreich und den USA die sich zu diesem Zeitpunkt als Gegner schon klar abzeichneten nur dann wenigstens eine Pattsituation erreichen wenn die Treibstoffversorgung als Grundvoraussetzung der Kriegsführung gesichert war. Die Ölfelder in Rumänien und Ungarn reichten bei weitem an den Bedarf nicht heran.

  311. „Steinke ist kein U-Boot, das ist ein Tesla-Deutsche-Wunderwaffe-Artiger“,
    meint der Bürzel.
    Der Bauch auch.

    Die sind wieder am Spinnen.

  312. Es ist doch vollkommen unerheblich, ob der junge Mann ein U-Boot, offener VS-Spitzel oder sonst was ist, er liegt einfach komplett daneben und er scheint ein schlechter Geschichtsstudent zu sein, der sich mit schrägen Kreisen beschäftigt oder in diesen verkehrt. Der braucht die Lektion —- dann kann er woanders als Sektierer weiter machen und eine große Verschwörung gegen ihn und die „Wahrheit“ raunen und orakeln, aber dann schadet er nur sich selber und nicht der AfD.

  313. Eindeutig ein U-Boot. Man kann ja über alles geteilter Meinung sein, aber solche doofen Erklärungen ohne Not sind Wasser auf die Mühlen der Gegner. Hitler ist tot. Stauffenberg ist ebenso tot. WIR leben HEUTE und haben ganz aktuelle Probleme! Man mag von Stauffenberg halten was man will, aber so dusslig wie dieser Eumel war er sicher nicht!

  314. Wie Youwatch richtigerweise bemerkt, es fiel diesmal den shitstorm der Gutmeschen aus, vielleicht in der Hoffnung, dass saemtliche hochraengigen AfD mitglieder den Typ Rueckendeckung geben (und dann ginge es richtig los). Den Typ hat aus heiteren Himmel und willkuerlich ein Bloedsinn gesagt, er sollte rausgeschmissen werden.

  315. Hier darf die AfD nicht lange fackeln: Parteiausschluss und fertig.

    Es sollte doch mal mittlerweile auch der langsamsten Tranfunzel in der AfD klar werden, dass man mit Aussagen zum 3. Reich niemals punkten, sondern sich immer nur die Finger verbrennen kann.

    Gleichzeitig haben wir in Deutschland so viele Probleme mit überbordender Migrantenkriminalität. Wenn die AfD dies klar herausarbeiten würde, wäre ihr noch ein viel größerer Zuspruch sicher.

    Einfach Polizeiberichte sammeln und bei Interviews vorlesen, würde reichen. Damit kann man sich niemals ins Fettnäpfchen setzten. Fakten, Fakten, Fakten …

  316. Justus2 3. August 2018 at 01:39
    Tom_L 3. August 2018 at 00:39
    Sorry, es geht hier meiner Meinung nach
    Um mal auf Deinem Niveau zu reden:
    Was Du hier von Dir gibst, ist keine Meinung, sondern gezielte Sabotage der AfD.
    Deinen Namen hab ich bis jetzt hier noch nicht gesehen, also gehe ich davon aus, daß Du ein VS-U-Boot bist, der versucht, eine Hetzkampagne anzuheizen.
    Steinke hat keinen Schaden angerichtet. Den Schaden richten die Gaulands an, die meinen, wieder übers Stöckchen springen zu müssen.

    Oh ein Steinke und Höcke Fanboy. Meine Fresse bist du blöd. Glaubst Du mit Aussagen von Steinke und Höcke kann die AfD bürgerlich-konservative Wählerschichten gewinnen? Wenn du etwas Ahnung in politischer Strategie hättest, wüsstest Du, daß die AfD nur weiter wachsen kann, wenn sie eben genau dieses bürgerlich-konservatives Milieu erreicht. Aber wahrscheinlich bist du ne NPD-Doofnuss…

  317. Lasst doch die Jungen ihre Äußerungen machen! So sind sie eben, ein bisschen radikal und provokant, aber das war die Jugend schon immer. Und wenn man einmal vergleicht, was die Jusos an antideutschem Müll und ideologischem Käse verbreiten, dann sind Steinkes Aussagen fast schon harmlos!

    Außerdem interessiert das die Leute / AfD-Wähler sowieso nicht, was irgendwelche Nachwuchspolitiker von sich geben. Die wollen eine andere und bessere Politik, ohne die Altparteien. Und die heutigen Umfrageergebnisse von Emnid belegen das, dort liegt die AfD wieder bei einem Höchstwert von 17%!

  318. Justus2 3. August 2018 at 01:39
    Tom_L 3. August 2018 at 00:39
    Sorry, es geht hier meiner Meinung nach
    Um mal auf Deinem Niveau zu reden:
    Was Du hier von Dir gibst, ist keine Meinung, sondern gezielte Sabotage der AfD.
    Deinen Namen hab ich bis jetzt hier noch nicht gesehen, also gehe ich davon aus, daß Du ein VS-U-Boot bist, der versucht, eine Hetzkampagne anzuheizen.
    Steinke hat keinen Schaden angerichtet. Den Schaden richten die Gaulands an, die meinen, wieder übers Stöckchen springen zu müssen.

    Meine Fresse bist du doof. Yo, ich habe deine IP gespeichert und gleich komme ich mit 4 Mann dich abholen…Einige habe hier echt Paranoia und Justus2 gehört dazu.

  319. AFD: STAUFFENBERG IST EIN HELD DER DEUTSCHEN GESCHICHTE
    2. August 2018

    https://philosophia-perennis.com/2018/08/02/afd-stauffenberg-ist-ein-held-der-deutschen-geschichte/

    HITLER-ATTENTÄTER STAUFFENBERG ALS „VERRÄTER“ BEZEICHNET – WAS WILL DER AFD-NACHWUCHSPOLITIKER LARS…
    2. August 2018

    https://philosophia-perennis.com/2018/08/02/hitler-attentaeter-stauffenberg-als-verraeter-bezeichnet-was-will-der-afd-nachwuchspolitiker-lars-steinke-wirklich/

    AFD DISTANZIERT SICH IN ALLER DEUTLICHKEIT VON RECHTSRADIKALEN ÄUSSERUNGEN LARS STEINKES
    2. August 2018

    https://philosophia-perennis.com/2018/08/02/afd-distanziert-sich-in-aller-deutlichkeit-von-rechtsradikalen-aeusserungen-lars-steinkes/

Comments are closed.