Kampagne der „Wiener Linien“ gegen Geruchsbelästigung und Verschmutzung durch in den U-Bahnzügen essende Passagiere.
Print Friendly, PDF & Email

Man bekommt täglich mehr den Eindruck links-bunt zu sein ist in der Tat eng mit einer schweren Hirnschädigung verbunden.

Schon seit längerem  beschweren sich Fahrgäste bestimmter Wiener U-Bahnstrecken, die durch stark bereicherte Viertel führen, über die Geruchsbelästigung durch in den Bahnen verzehrte Speisen.

Ob Döner, Leberkässemmel, Asiagerichte aus dem Pappbecher oder Burger es stinkt in den meist überfüllten Waggons gerade im Sommer, wenn sich diese „Düfte“ mit Schweißgeruch der Passagiere in den nicht klimatisierten Zügen mischen, zum Himmel.

Die am Boden oder auf Sitzflächen klebenden Essensreste sind ebenfalls nicht nur unappetitlich und störend, sondern auch mit einem erhöhten Reinigungsaufwand seitens der stadteigenen Betreibergesellschaft „Wiener Linien“ verbunden.

Die Stadt reagiert nun mit einem Essensbann in den besonders stark betroffenen Linien. Noch ist es ein temporäres Pilotprojekt, das ab Herbst starten soll.

Begleitet wird das Projekt von einer Kampagne, um die Fahrgäste zu informieren.

Die „Fahr fair“-Kampagne der Wiener Linien startete mit mehreren Grafikplakaten, eines davon zeigt ein schwarzes zwischen mehreren weißen Schafen, das gerade einen Döner verzehrt, Tomaten und Salat landen am Boden. Darüber steht: „Alle Fahrgäste machen die U-Bahn schöner. Nur nicht Rudi, der ist Döner.“

Jetzt ist Wirbel im bunten Wien. In den sozialen Netzwerken echauffieren sich die Naziparanoiker darüber, dass der schwarze Rudi ein Döner isst. Es hätte ja bitte sehr auch eine Leberkässemmel, als typisches Wiener Fastfood, sein können. Man bediene mit diesem Plakat „rassistische Klischees“, heißt es und vergleicht die Kampagne mit jener der Schweizer SVP, die auf einem Wahlplakat im Februar 2016 ebenfalls ein schwarzes Schaf abgebildet hatte, das kriminelle Ausländer symbolisieren sollte, die ausgeschafft werden müssten (PI-NEWS berichtete).

David Ellensohn, Klubobmann der Grünen findet das Plakat „komplett daneben“.

Die „Wiener Linien“ springen in einer schriftlichen Stellungnahme prompt übers Nazistöckchen, beteuern ihr uneingeschränktes Bekenntnis zur Buntheit, wollen aber an der Kampagne festhalten: „Für die Wiener Linien ist es ganz egal, wer mit uns fährt, unabhängig von Hautfarbe, sexueller Orientierung, Religion und Co. – bei uns sind alle willkommen. Im Gegenzug gelten aber auch für alle dieselben Regeln: Respekt und Rücksichtnahme“, heißt es darin.

Diese Wiener Posse zeigt wieder einmal, wie sehr die angeblichen Antifaschisten und –rassisten in ihrem eigenen von Faschismus geprägten Denkmuster gefangen sind. Dass Essen seit einiger Zeit linguistisch gesäubert wird kennen wir ja schon – siehe Zigeunerschnitzel oder Negerkuss. Dass nun auch einige Speisen in bestimmten Kontexten nicht mehr genannt werden dürfen ist ein neuer Auswuchs linken Irrsinns.

Das symbolische „schwarze Schaf“ wird seit ewigen Zeiten bedient und ist lediglich ein Gleichnis für jemanden, der aus einem sozialen Gefüge hervorsticht und negativ auffällt, weil er sich in einer Weise verhält, die von der Mehrheit abgelehnt wird. Das ist allerdings ein Verständnis, dem linke Ideologen so gar nichts abgewinnen können, ist eines ihrer zentralen Anliegen doch, Minderheiten über die Mehrheit zu stellen und letzterer ihre nicht mehrheitsfähigen Ideale aufzuzwingen. Linke sind eben nicht demokratiefähig und eigentlich auch nicht gesellschaftsfähig, so diese Gemeinschaft eine friedliche sein soll. Und wer überall Nazis und Rassisten sieht sollte sich behandeln lassen – das ist nämlich ähnlich besorgniserregend wie alle anderen Halluzinationen. (lsg)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

177 KOMMENTARE

  1. Wenn ich per Android-Smartphone „Söder“ eingebe, schlägt die Autokorrektur „Döner“ vor… 🙂

  2. Mir geht das Rassismusgeschrei so auf die Nüsse und die inflationär falsch genutzten IchSchlagDichTot-Begriffe wie Toleranz, Flüchtlinge, Schutzsuchende, Weltoffenheit, Solidarität, Reichsbürger, Nazi … und dies und das dürfen wir nicht sagen/machen/denken, weil es mal Hitler gab (mit dem wir längst nichts mehr zu tun haben) und damit stribt jede Logik, jede Gerechtigkeit, jede Wahrheit und das Mitgefühl mit den eigenen Opfern der Merkelgäste !!!

  3. Das kleine Schwarze meiner Frau = Nazi
    Das Schwarze unter den Fingernägeln = Nazi
    Schwarze Oliven auf meiner Pizza = Nazi
    Meine schwarze Katze = Nazi
    Mein schwarzes T-Shirt= Nazi
    Diese Grün*innen-Linken-Faschos haben doch alle was an der Klatsche und sind psychogestört. Aber das haben wir eh schon gewußt, außer den restlichen 87% der Bevölkerung.

  4. Naja, immerhin heißt das schwarze Schaf doch Rudi und nicht Mohammed (oder Ali, Yussuf, Aische).

  5. VivaEspaña 4. August 2018 at 17:17

    „Halal-Döner vom Schwarzen Schaf mit Weißer Soße.
    Lecker.“

    In der Tat.

    Da ist für jeden etwas dabei.

    Ich lach mich weg…

  6. Rassismus wird geschrien, um seinen Willen durchzusetzen. Das machen Migranten (islamische) zu gerne.

  7. Im gesamten Westen gibt es nur 1 geduldeten Rassismus, und das ist der antiweiße Rassismus, und der ist dabei völlig zu entarten und wird noch ein gewaltiges Problem für die weißen Völker. Zumal er von den Alt-Eliten geduldet und angeheizt wird.

  8. Schon wenn ich den Ausdruck DÖNER sehe oder höre, wird mir wirklich schlecht ohne diesen Gestank auch noch „Genißen“ zu müssen. Wie diese Tiere umgebracht werden, erinnert mich an Leichen und wer dieses Dreck auch noch frist, ist ein Leichenfresser und so muß ich das einfach so bezeichnen. Darüber hinaus wird auch noch dieses System Islam durch diese Leichenfresser unterstützt und damit einen erheblichen Beitrag zum Umvolkung geleistet wird, wie auch die Käufe der „Gemüsehändler“ diese Umvolkung mitfinanziert wird.
    Mir ist gerade wieder schlecht geworden, schon bei diesen Gedanken.
    Muß Kotzen gehen.

  9. OT
    Invasion in Spanien
    Update Samstag, 4. August
    Es geht weiter

    Guardamar Polimnia rescata 57+57+66 #personas 3 #pateras #Alboran y llega 19:35h #Malaga Patrullera Río Segura @guardiacivil rescata 43 personas 4ª patera transbordadas a guardamar Calíope. Ambas embarcaciones siguen búsqueda activa junto salvamar Hamal y avión Condor V @Frontex

    Heute sind 223 Afrikaner von der Polimnia und der Rio Segura der Guardia Civil im Meer von Alborán gefischt worden (4 Schlauchboote…. wie schaffen die 55 Personen auf ein Schlauchboot zu bekommen?)

    Rettungskreuzer Spica hat heute morgen bereits 83 Afrikaner gefischt

    Macht also 306 bis zu diesem Zeitpunkt heute am Samstag.

    https://twitter.com/salvamentogob/status/1025752456175730690

  10. Heute im Spiegel (Auszug zum Thema, dass Hitlers Wahlkampfauftritte nicht entscheidend waren):

    Entscheidend für die Wahlerfolge der Nazis müssen daher andere Umstände gewesen sein: Massenarbeitslosigkeit, wirtschaftliche Not oder die Schwäche staatlicher Institutionen.

    Vermutlich schon nach der nächsten Bundestagswahl im Spiegel:

    Entscheidend für den großen Wahlerfolg der AfD ist der Umstand, dass die Altparteien nichts gegen die Massenmigration und die daraus resultierende wirtschaftliche Not unternahmen. Dazu kommt die Schwäche staatlicher Institutionen wie Polizei, Justiz und Bundeswehr.

    So geht Politik!

  11. „Schwarz“ wird eben mit Niederem und Negertiven assoziiert und das hat wohl seinen Grund. Das schwarze Schaf, wer hat Angst vorm schwarzen Mann, für die Zukunft sehe ich schwarz (lol, trifft heute mehr zu denn je), seine Seele ist schwarz, etc… Weiß hingegen steht für Reinheit. Eine weiße Weste haben, das weiße Brautkleid, etc… Eine Welt die schwärzer wird, wird automatisch unreiner und böser.

  12. cruzader 4. August 2018 at 17:35

    Das nennt man „subliminal“.
    —-

    So sublim ist es nicht, immerhin habens die Linken bemerkt ;).

  13. OT
    Invasion in Spanien
    Update Samstag, 4. August

    Guardamar Polimnia rescata 57+57+66 #personas 3 #pateras

    Flüchtulierende afrikanische Nichtschwimmer aus Subsahara (alle ohne Frei-. Fahrten- und Jugendschwimmschein) fahren auf 3 Schlauchbooten beladen mit 57, 57 und 66 Personen über das Mittelmeer. Wie bekommt man 66 Personen auf ein Schlauchboot?

  14. Wird da jetzt nicht durch die rotgrünen Spinner und Deppen die „Rasse der schwarzen Döner-Schafe“ ganz arg populistisch und noch äger rassistisch diskriminiert?

    Fragen über Fragen! 🙂 🙂 🙂

  15. Das schwarze Schaf heißt Rudi und nicht Rashid. Und die Wiener Linien fragen ihre Fahrgäste online, ob sie vielleicht auch Leberkas verboten haben möchten. Jedoch nicht auf allen Linen. Es handelt sich nur um die innerstädtische U6!
    als Höhepunkt der Realitätsferne heißt es auf der Website: “ In vielen Städten der Welt ist es bereits jetzt undenkbar, dass in den Öffis gegessen wird – wie etwa in Basel, Berlin, Singapur oder Hongkong.“ Berlin! Da kann ich nur lachen. In Berlin traut sich niemand, etwas zu sagen, da sonst Messer im Gedärm! Jedoch ob die Muttis mit ihren drei knöchellangen Mänteln übereinander in den nicht klimatisierten Bahnen und Bussen von Berlin bei diesen Temperaturen besser riechen als ein Döner, darüber will ich nicht urteilen.

  16. Nachtrag @17:37

    … wenn die Frauen sich weigern den Geschichtsschleier zu tragen, können sie geschlagen werden von ihren „Männern“ lt. Frauenschläger no. 1 allah 40/2 -> ’schlagt sie‘ (nur aus ‚Furcht‘ vor Widerspenstigkeit)
    https://quran.com/4/34
    vs. Art 1; 2, 2; 3, 2 GG

  17. Bei der Wärme Döner „essen“ , das könnte schwerwiegende Folgen für den Verdauungstrakt haben , bei den hygienischen Bedingungen in diesen Buden .

  18. Mit ein bisschen Fantasie kann man sich wenn man nur das Bild lange genug unter Drogen stehend ansieht, schon das schwarze Schaf mit einer stinkenden und ungewaschenen, schwarzen, islamischen Voll-Burka-Trägerin verwechseln!

    Daher verstehe ich das Empörungs-Mastrubieren unserer rotgrünen Deppen und Spinner vollauf! (Ironie off!)

    🙂 🙂 🙂

  19. OT

    Saudi-Arabien: Raif Badawis (verurteilt zu 1.000 Peitschenhieben, 10 Jahre Gefängnis vom Mutterland des iSSlams, Vergehen: er ist für die Redefreiheit!! vs. https://quran.com/9/12, 29) Schwester unter Frauenrechtsaktivisten verhaftet, die Ansprüche auf Modernisierung (ZURECHT!!)verleugnet
    http://translate.google.com.br/translate?hl=pt-BR&sl=en&tl=de&u=https://www.jihadwatch.org/2018/08/saudi-arabia-raif-badawis-sister-among-womens-rights-activists-arrested-belying-claims-of-modernization

  20. Pedo Muhammad 4. August 2018 at 17:37

    Dänemark: Muslimische Frauen trotzen dem Gesichtsschleierverbot als „islamophob“ und „intolerant“ Eine Gruppe von Frauen in Dänemark lehnt das Verbot von Gesichtsschleiern ab und bezeichnet das Verbot als (Zauberwort:) „rassistisch“ und „intolerant“. ….
    ———————————————————————————————————————————
    Das sind nur weitere schwarze Schafe, die sich das Mittelalter zurücksehnen.

  21. Auweia,immer wenn man denkt,es geht nicht dümmer,dann geht es auf einmal doch.
    In Zukunft wird das Halten von schwarzen Schafen komplett verboten.Wer doch eins hält oder ißt,der muß in den Knast.Obwohl es dort zuwenig Plätze gibt.

  22. In früheren Zeiten war es unüblich in öffentlichen Verkehrsmitteln zu essen oder zu trinken. Wenn man Hunger hatte ging man in ein Restaurant oder zum Würstelstand, nahm dort seine Speisen oder seinen Imbiss ein.

    In der heutigen Zeit scheinen es meine Mitbürger anscheinend keine halbe Stunde mehr auszuhalten, ohne einen Kaffee oder ein anderes Getränk zu sich zu nehmen. Auch Essen muss man ständig und überall, sonst droht wahrscheinlich die Unterzuckerung. Wie haben wir das früher, im und nach dem Krieg nur überlebt, als es zuweilen einen ganzen Tag oder auch tagelang nichts zu essen gab?

  23. Wasser ist ihm unbekannt
    Seife ebenso
    stikend zieht er durch das Land
    um sich ein Geruch von Klo

  24. Wenn die Moslems in Wien ihre Affen-Scharia durchgesetzt haben, dann hat sich das Problem von alleine gelöst.

    Dann dürfen die neuen moslemischen Herrenmenschen in eigens dafür abgegrenzten Bereiche in der Staßenbahn fahren und ihr Umfeld nach Herzenslust mit Döner, Wichse und Scheixxe vollsulen.

    Die nach dem Koran minderwertigen und unreinen Ungläubige dürfen wenn überhaupt dann im hinteren (aber dann sauberen) Abteil fahren!

    Hoch lebe die von den grünen Deppen begeistert aufgenomme und umjubelte moslemsiche Affen-Scharia-Apartheid! 🙂 🙂

  25. Vermutlich wird zukünftig kein Schaf mit schwarzem Fell mehr geschlachtet oder dessen Wolle genutzt werden, weil dies ja aus Sicht unserer Geisteskranken auch einen rassistischen Bezug darstellen könnte.

    Lasst die Linksgrünen sich nur suhlen in ihrer Nazi- und Rassismussdebatte. Sie werden sich in ihrem Wahn selbst auffressen!

  26. Ohne Allah , Shisha , Kebab und Döner
    Wär die Welt gesünder und auch schöner !
    An die Dönersauce denk vor allem ,
    Denn da ist manches reingefallen ,
    Was ganz und gar nicht reingehört
    Und den Gourmet ehr verstört .
    Doch was da wirklich fiel hinein ,
    Weiß nur Ali und Allah allein !

    Afiyet olsun ! = Guten Appetit !

  27. „Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muß man vor allem ein Schaf sein.“

    Albert Einstein

  28. „Die „Wiener Linien“ springen in einer schriftlichen Stellungnahme prompt übers Nazistöckchen, beteuern ihr uneingeschränktes Bekenntnis zur Buntheit, wollen aber an der Kampagne festhalten“

    Hahaha! Gebe zu: Ich hätte beim schwarzen Dönerschaf auch gleich an ein Goldstück gedacht 🙂

    Rassistisch? Na und?

    Das Lächerliche an der Kampagne ist aber, daß sie überhaupt gefahren wird. Einfache Verbotsschilder (das durchgestrichene Eis) und Begleitpersonal, das robust durchgreift und Fahrten abrupt zu beenden vermag, nebst Rechnung für Reinigung samt Hausverbot auf der Linie und das Problem löst sich in Luft auf.

    Flankierende Maßnahme wie immer bei diesem Problemkreis:
    Konsequente, zeitnahe Rückführung.

  29. WIKI: Die Redewendung geht auf die Wertmaßstäbe der Schafzucht zurück, wonach die Wolle weißer Schafe als wertvoller anzusehen ist, da sie sich einfacher färben lässt. Die Wolle eines einzigen schwarzen Schafes dagegen senkte die Wollqualität der ganzen Herde, weshalb solche Tiere schon in der Zucht, wenn möglich, aussortiert wurden.
    ———————————————————————————————————————————
    Biologie und Zucht. Merkel und ihre Gehilfen sehen das anders. Je mehr Gendefekte desto besser.

  30. VivaEspaña 4. August 2018 at 17:17
    Halal-Döner vom Schwarzen Schaf mit Weißer Soße.
    Lecker.

    In einem Dönerimbiss im hessischen Hanau sollen Gerüchten zufolge junge Türken, Pardon, „Deutsch-Türken™“ ihren hormonellen Überschuss regelmäßig in die zwei Fladenbrothälften entsorgt haben, bevor diese über den Ladentisch gingen.

  31. „Das symbolische „schwarze Schaf“ wird seit ewigen Zeiten bedient und ist lediglich ein Gleichnis für jemanden, der aus einem sozialen Gefüge hervorsticht und negativ auffällt, weil er sich in einer Weise verhält, die von der Mehrheit abgelehnt wird. Das ist allerdings ein Verständnis, dem linke Ideologen so gar nichts abgewinnen können“

    Das ist vor allem ein Unverständnis linker Großstadtideologen, die noch nie im Leben eine Schafherde gesehen haben.
    Selbst dem Dümmsten würde sofort klar, was mit „schwarzem Schaf“ gemeint ist. Linksideologen aber nicht.

    Annahme nebenher: Typisches linksgrünes Parteipersonal könnte einen geschorenen Schafsbock nicht von einer Ziege unterscheiden.

  32. Niedlich. Da scheinen unsere linksverstrahlten Paranoiker ja mal wieder ein gefundenes Fressen entdeckt zu haben. Einen verkleckerten Döner zum fressen, um es genau zu sagen, der jetzt als Fanal für versteckten latenten Rassismus herhalten muss. Tja, wie heißt es so schön, irgendwas ist immer, und wenn man keine echten Probleme mehr hat oder die echten Probleme der Welt nicht begreifen kann, weil der eigene Intellekt dazu einfach nicht ausreicht, dann hängt man sich eben auch an sowas auf. Scheinbar haben diese Linken in ihrem vom Geld ehrlicher Steuerzahler finanzierten Leben auch noch nie etwas vom sprichwörtlichen „schwarzen Schaf“, das aus der Reihe tanzt, gehört. Da zeigt sich dann auch, dass Schulbildung nicht durch ideologischen Eifer wettgemacht werden kann. Ansonsten kann man über die ganze lächerliche Sache nur den Kopf schütteln und sie getrost als Füllmaterial linker Zeitungen für das Sommerloch abhaken. Und ja, in der U-Bahn isst und trinkt man als wohlerzogener Mensch nicht, das sollte jedem mit guter Kinderstube und etwas normalem Elternhaus eigentlich klar sein, aber in Nordafrika oder Arabien gibt es ja auch keine U-Bahnen und ob man dort auf dem Rücken eines Esels oder Kamels Döner essen darf, entzieht sich leider momentan meiner Kenntnis. Es darf aber wohl keine schwarzer Esel sein, sonst echauffiert sich wieder irgendein Linker in Europa, hyperventiliert bei der Sommerhitze und verzweifelt vor lauter scheinbarem Rassismus, den außer ihm selbst kein Mensch, der bei Verstand ist, erkennen kann.

  33. Cendrillon 4. August 2018 at 17:18

    „Den Rudi sofort abschieben. Oder schlachten.“

    Den Rudi-Döner dann mit Schaf oder mit ohne Schaf?

  34. Vielleicht gehts denen linken Spinnern nicht so um das Schaf, sondern weil ein ekelhafter Döner abgebildet ist.
    Und den fressen ja (fast) nur Moslem.
    RASSISMUS 🙂

  35. Demonizer 4. August 2018 at 17:21

    „Mir geht das Rassismusgeschrei so auf die Nüsse und die inflationär falsch genutzten IchSchlagDichTot-Begriffe wie Toleranz, Flüchtlinge, Schutzsuchende, Weltoffenheit, Solidarität, Reichsbürger, Nazi“

    Nun werden Sie bitte nicht noch sexistisch.
    Es heißt Reichsbürger*_Innen !!!

  36. Das_Sanfte_Lamm 4. August 2018 at 17:57

    „In einem Dönerimbiss im hessischen Hanau sollen Gerüchten zufolge (…)“

    Ein solcher Fall ist – ganz gerüchtsfrei amtlich festgestellt – aus UK überliefert.

  37. VivaEspaña
    4. August 2018 at 17:57
    OT WO ist Das Merkel?
    ++++

    Vielleicht in einem afrikanischen Negerpuff?
    Dort neue Invasoren für Deutschland abwerben?

  38. Das schwarze Schaf hat jetzt den schwarzen Peter bekommen, es wird wohl weiß werden müssen, um Döner zu essen. Aber nicht in den „Öffis“.

  39. Das_Sanfte_Lamm 4. August 2018 at 17:57
    sollen ?

    Beachte: Der oben abgebildete Döner zeigt Weiße abtropfende Soße.
    Ich habe noch nie einen Döner in der Hand gehabt 8O, geschweige denn gegessen, weiß also nicht, ob das vielleicht „integraler Bestandteil“ ist.

  40. Es ist nicht nur das Essen, das stinkt. Kürzlich im Zug saßen mir zwei jüngere Neger gegenüber. Neuestes iphone, Tipperei, lautstarke Unterhaltung und ein Geruch, der nicht Schweiß war (was noch verständlich gewesen wäre bei der Hitze), sondern eine Mischung aus Klo, Fäkalien und menschlichen undefinierbaren Ausdünstungen. Ich mußte mich wegsetzen, es war nicht zum Aushalten.

  41. Mesut Özils Führer dreht vollends durch und ordnet Schikanen gegen US-Minister an. Nachdem der staatlichen Geiselnahme des US-Pastors Andrew Brunson nicht die gewünschte Wirkung zeitigt ist Erdogan jetzt ausser Rand und Band. Auch Aussenminister Meiko Haas vom demilitarisierten Merkeldeutschland ist nicht gut auf seiner Schutzmacht zu sprechen. „Wir erwarten eine gewisse Verlässlichkeit, so wie wir das von unserer Seite auch anbieten“, sagte Meiko. Da hat er völlig ins Schwarze getroffen nachdem Merkeldeutschland seine 2% Verpflichtung nachhaltig und zuverlässig bricht. Meiko dringt auf eine schnelle Lösung bei der Verteilung der Asyltouristen aus dem Shuttleverkehr auf dem Mittelmeer. In der Frage der Asyltouristen fordern Merkel & Meiko GmbH, KG & Co eine europäische Lösung innerhalb weniger Wochen“. https://www.welt.de/politik/ausland/article180560042/Streit-um-inhaftierten-Pastor-Erdogan-ordnet-Sanktionen-gegen-US-Minister-an.html

  42. Was ist denn das Weiße was da oben aus dem Döner herausläuft, den das Schaf im Maul hat?

    Wie Knoblauchsoße sieht das nicht aus.

    Spezialsoße vielleicht?

  43. VivaEspaña 4. August 2018 at 17:57

    OT WO ist Das Merkel?

    Diskussion geschlossen
    Liebe Nutzer, die Diskussion wurde aufgrund zahlreicher Verstöße gegen unsere Kommentar-Regeln geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis. Die Redaktion

    https://web.de/magazine/politik/angela-merkel-bricht-urlaubstradition-joachim-sauer-suedtirol-33099484

    35 Kommentare sind noch da.
    ——————————————————————————————————————————
    Merkel wird sich doch wohl nicht in einen 20. Jährigen schwarzen Flüchtling verliebt und beschlossen haben der Politik den Rücken zu kehren. Ich wäre unendlich traurig.

  44. rob57 4. August 2018 at 18:08
    Es ist nicht nur das Essen, das stinkt. Kürzlich im Zug saßen mir zwei jüngere Neger gegenüber. Neuestes iphone, Tipperei, lautstarke Unterhaltung und ein Geruch, der nicht Schweiß war (was noch verständlich gewesen wäre bei der Hitze), sondern eine Mischung aus Klo, Fäkalien und menschlichen undefinierbaren Ausdünstungen. Ich mußte mich wegsetzen, es war nicht zum Aushalten.

    Exakt das macht es mit unerklärlich, dass sich viele junge Mädchen mit besonders hervorstechenden Prachtexemplaren einlassen – obwohl man sagt, dass Frauen ein noch empfindlicheres Geruchsempfinden als Männer haben.

  45. Marnix 4. August 2018 at 18:09

    Welcher US-Minister ist so blöd und hat ein Konto im anatolischen Shithole?

  46. Hagen von Tronje 4. August 2018 at 18:10

    Das Merkel macht keine selfies mehr. Sehr bedenklich.

    Weitere Bilder ließ uns ein Leser zukommen. Sie zeigen offensichtlich Angela Merkel, als sie nach dem Besuch der Staatsoper in das Münchner Luxushotel Bayerischer Hof geht. „Eine Dame die auch in der Oper war, meinte, dass sie zu Fuß von der Oper gekommen ist“, erzählt der Leser. Sie sei von zahlreichen Bodyguards umringt gewesen und habe keine Selfies mit den Menschen machen wollen, die sie erkannt hatten, sagte der Leser unserer Redaktion.

    https://www.merkur.de/politik/angela-merkels-urlaub-mit-joachim-sauer-neue-bilder-aus-muenchener-luxushotel-aufgetaucht-zr-10042567.html

    Das waren bestimmt „Menschen“, die schon länger hier leben oder zufällig in Deutschland geboren wurden (neuestes KGE-Zitat zum einheimischen Pack).

  47. Für mich hat Döner einen ekelhaft fauligen Geruch. Wie man so etwas essen kann, ist mir schleierhaft. Der Spiegel hat mal vor vielen Jahren darüber berichtet. Bei 70 Grad drehen Eiterbakterien ihrer Runden…

  48. BePe 4. August 2018 at 17:26
    Im gesamten Westen gibt es nur 1 geduldeten Rassismus, und das ist der antiweiße Rassismus, und der ist dabei völlig zu entarten und wird noch ein gewaltiges Problem für die weißen Völker. Zumal er von den Alt-Eliten geduldet und angeheizt wird.

    – – – – – –

    Man soll nicht so tun, als ob nur die Deutschen Rassisten sind. Rassismus ist „voll BIO“, ist – menschlich!
    Das wusste schon Benjamin Disraeli, der Premierminister von Queen Victoria, vor 150 Jahren
    https://www.quotenova.net/authors/benjamin-disraeli/xm6k9k

  49. Hagen von Tronje 4. August 2018 at 18:10

    Was ein Szenario:

    Merkel heiratet 20jährigen Flüchtling mit anatomischem Alleinstellungsmerkelmal

    Flüchtling bekommt deutschen Pass

    Flüchtling ermordet in Abwesenheit der Personenschützer M…..

  50. Es hätte ein altes weißes Schwein (umringt von schwarzen Jungschafen) mit Falten sein müssen, das ein Wiener Schnitzel verzehrt hätte. Dann wäre es für die Grünen okay gewesen, im Zusammenhang mit solch einem Spruch.

  51. Linkskrank ist halt eine unheilbare Geisteskrankheit. Diese Spinner gehören alle in der Geschlossenen verwahrt.

  52. Der linke Abschaum mag es dreckig und stinkig. Man schaue sich sog. ‚alternative‘ Wohnprojekte an, da weiß man Bescheid. Also begrüßen es diese Terroristen, wenn öffentliches Eigentum vermüllt und zerstört wird. Gleich und gleich gesellt sich eben gern…

  53. Die Linken in Berlin hatten ja bereits eine „antifaschistische“ Parole, die da hieß:
    „Vielfalt statt AfD, deshalb lieber Döner als Bockwurst“. Also Bockwurstesser sind Nazis und Rassisten, Rechtspopulisten, Wutbürger… Gutmenschen essen Döner. Alles klar?? Solche Geistesblitze haben diese unterbelichteten Spackos, zu denen z.B. auch ein Sascha Lobo zählt.

  54. Moslems sind aber auch sowas von leicht zu kränken. Selbstbewusstsein scheint denen nicht in die Wiege gelegt worden zu sein. Kein Wunder. Wo ihr Allah und Mohammed für sie nur Shitholes bereithält. Wie müssen die sich eigentlich im Innersten fühlen, wenn sie sehen, dass die „Ungläubigen“ auf so viel höherem Niveau leben? Ich schätze, das erklärt deren Dünnhäutigkeit genauso wie deren Aggression. In Wirklichkeit bezieht sich das alles auf deren Religion. Sie sehen sich als das Höchste.. und letzten wie die Letzen in Ländern, die in ihren ewigen Glaubenskriegen versinken… Armes Dasein als (tiefgläubiger) Moslem, denke ich mir oft.

  55. Haremhab 4. August 2018 at 17:24

    „Heutzutage werden sogar Kinderbücher zensiert. Dabei sind diese nicht rassistisch.“

    Klar ist Lindgrens „Negerkönig“ rassistisch, genau wie „Zehn kleine Negerlein“ das Lied, der Krimi auch) oder lustige Bilder bei Wilhelm Busch oder der Mohr bei Heinrich Hoffmann.
    Problematisch ist nur, daß sich heute darüber aufgeregt wird.

  56. Mich halten die die merkelschen Axtmörder und Messestecher davon ab ÖV zu nutzen….und natürlich die korrupte BRD-Justiz und die unterbezahlte „Ordnungsmacht“. 🙂

  57. Auch Rheindürkheim bleibt nicht verschont , warum auch , Schuld ist wahrscheinlich „Fehlende Integration “ durch die zahlende Köterrasse .

  58. @rob57 4. August 2018 at 18:08
    „Es ist nicht nur das Essen, das stinkt. Kürzlich im Zug saßen mir zwei jüngere Neger gegenüber. Neuestes iphone, Tipperei, lautstarke Unterhaltung und ein Geruch, der nicht Schweiß war (was noch verständlich gewesen wäre bei der Hitze), sondern eine Mischung aus Klo, Fäkalien und menschlichen undefinierbaren Ausdünstungen. Ich mußte mich wegsetzen, es war nicht zum Aushalten.“
    +++++++++++
    Puh, ja. Kenne ich auch. Und es ging mir genauso.

    @Das_Sanfte_Lamm 4. August 2018 at 18:13
    „Exakt das macht es mit unerklärlich, dass sich viele junge Mädchen mit besonders hervorstechenden Prachtexemplaren einlassen – obwohl man sagt, dass Frauen ein noch empfindlicheres Geruchsempfinden als Männer haben.“
    +++++++++++
    Erst einmal ist es ja nur eine Behauptung oder Befürchtung, dass sie das tun.
    Aber man könnte sich ja durchaus mal den Spaß machen, aufs Arschabwischen nach der Toilette zu verzichten, das T-Shirt bei diesem Sommerwetter einfach ne Woche lang tragen.
    Vielleicht geht’s ja nicht ums Gutriechen, sondern ums „männlich riechen“.
    (Ja, okay, mir wird ebenfalls schlecht).

  59. Die am Boden oder auf Sitzflächen klebenden Essensreste sind ebenfalls nicht nur unappetitlich und störend, sondern auch mit einem erhöhten Reinigungsaufwand seitens der stadteigenen Betreibergesellschaft „Wiener Linien“ verbunden.

    Nicht nur das.

    Diese „Kampagne“ ist voll i.O.
    Das ist Seuchenprophylaxe.

    Man stelle sich das vom Döner auf die U-Bahn-Sitze mit Weißer Soße abtropfende Halal-Gammelfleisch (siehe Bild oben) vor. Und da muß man sich dann hinsetzen. Da kann man sich ja sonstwas einfangen. 😯

  60. Haremhab 4. August 2018 at 18:27
    Indischer Rinderbraten

    Pssst! Manche von denen essen heimlich heilige Kühe…illegal. 😉

  61. Cendrillon 4. August 2018 at 17:28
    OT
    „Invasion in Spanien“

    Wo bleibt da denn die Empörung der deutschen Zivilgesellschaft??? Bald ist bei diesem Ausmass der Überfischung das Mittelmeer durch die Spanier leergefischt und geht der merkeldeutschen Asylindustrie der Rohstoff Asyltourist aus. Der Asyltourismusstandort Merkeldeutschland droht seine Vormachtstellung zu verlieren. Meiko Haas sollte sich in Brüssel für Neger Fangquoten stark machen. Trotz einer schwindelerregenden Reproduktionsrate sollte auch bei Negern Artenschutz Vorrang haben. Nebenfang und Überfang sollten daher ins Meer zurückgesetzt werden, sonst ist die Seebrücke bald überflüssig.

  62. Giftzwerg 4. August 2018 at 17:27

    „Schon wenn ich den Ausdruck DÖNER sehe oder höre, wird mir wirklich schlecht“

    Hier ums Eck macht Dönermann leckeren Döner – vom Schwein, „haram-zertifiziert“ 🙂
    Und potzblitz: zu dem, irgendein undefinierbarer „dunkler“ (werd ihn mal fragen), gehen sogar Türken und Neger. Immer entspannt da – vermutlich, weil sein Angebot Fanatiker fernhält.

    Darum sollten die Verkehrsbetriebe einfach an den Türen für Schweinefleisch werben. Gegen Zigeuner hilft Pferdefleischreklame.

  63. @Horst_Voll 4. August 2018 at 18:17
    Für mich hat Döner einen ekelhaft fauligen Geruch. Wie man so etwas essen kann, ist mir schleierhaft. Der Spiegel hat mal vor vielen Jahren darüber berichtet. Bei 70 Grad drehen Eiterbakterien ihrer Runden…+++++

    Eine Tiermedizinstudentin, die ich kenne, bekommt nach ihren Praktikas auf Schlachthöfen für 4 Wochen erst mal kein Stück Fleisch hinunter… Auf meine Frage hin, ob das aufgrund von Mitleid über das Erlebte sei… verneinte sie: aber zu sehen, wie die Viecher tw. innen aussehen, voller Eiterbeulen… würde ihr dann doch erst mal für ne Weile den Appetit auf Fleischereiprodukte verderben…

  64. @ Eurabier 4. August 2018 at 18:35

    Nur Deutsche dürfen diskriminiert und rassistisch angegangen werden.

  65. Frauenbündnis Kandel heute (:-)) Video!

    Marco Kurz gibt alles – der Typ ist Mega-Stark!

    Ich würde ihne gerne mal in Dresden bei PEGIDA sehen.

    Mit Leuten wie MArco und Tim Kellner kommt der Widerstand gegen Merkel und ihre Deutschlandvernichter-Sippschaft richtig hoch.

    https://www.youtube.com/watch?v=zYDydhhdTQI

  66. RUDI ist das etzala eine Provokation des Drachenlords?

    Wenn das Schaf Mohammed hieße, das wäre mal provokant.

  67. Das einzige Mittel gegen Rassismus-Geschrei ist, Rassismus wieder gesellschaftsfähig zu machen.

    Rassismus muß als etwas positives gesehen werden, das dem Selbstschutz dient.

    Ein gesundes Maß an Rassismus ist das selbstverständlichste auf der Welt.

  68. „Für die Wiener Linien ist es ganz egal, wer mit uns fährt, unabhängig von Hautfarbe, sexueller Orientierung, Religion und Co. – bei uns sind alle willkommen.“
    ***
    Also die sexuelle Orientierung sollte aber schon eine Rolle spielen. Gerade unsere lieben Gäste haben hier eine (Des-)Orientierung entwickelt, die abschreckt! Sie benutzen zum U-, S- oder Straßenbahnfahren oft Körperteile, die für diese Art der Fortbewegung gar nicht relevant sind.

  69. Eurabier 4. August 2018 at 18:14
    Marnix 4. August 2018 at 18:09

    „Welcher US-Minister ist so blöd und hat ein Konto im anatolischen Shithole?“
    Recep Tayyip Erdo?an kündigte am Samstag an, Vermögen der US-Minister für Justiz und Inneres einzufrieren, sofern sie Geld in der Türkei angelegt hätten.
    Es handelt sich somit seitens Erdogan um pure Mutmassung. Falls die besagten US-Minister tatsächlich Geld in der Türkei angelegt hatten, verfügten sie über ausreichend Insiderwissen um ihre Anlage zeitig in Sicherheit zu bringen. Wenn nicht, dann sind sie tatsächlich saublöd.

  70. ich hab mich schwarz geärgert,
    dass ich beim Schwarzfahren
    kein Schwarzbier getrunken habe.
    aber dann war ich doch froh, denn
    da hätte ich mich doch als Rassist geoutet.

  71. Der Antisemitismus der Linken tritt immer öfters ganz offen zu Tage..
    ich weiss schon, wo die wahren Nazis sitzen. Es sind die Linken… in England ist es die Labour party. In Deutschland die Linken und Grünneninnen und die SPD. Wird fast gar nicht thematisiert in ARD und ZDF, warum nicht??
    :mrgreen: 😛 😀 :mrgreen: 😛 😀 :mrgreen: 😛 😀 :mrgreen: 😛 😀 :mrgreen: 😛 😀 :mrgreen: 😛 😀 :mrgreen: 😛 😀
    https://www.thejc.com/news/uk-news/jlm-calls-for-the-whip-to-be-removed-from-chris-williamson-1.467911

  72. Islam im Allgemeinen und Halal im Speziellen, ist wie Kopftuch und Co, Ausfluss barbarisch-perverser zutiefst anti-europäischer und entwicklungsfeindlicher totalitärer allaokratischer Ideologie. Verbrecherisch sklavistisch und die Geschlechter-Apartheid lebende kulturfremde Sauerei wie Witwenverbrennung und Kannibalismus.

    http://barenakedislam.com/2013/01/26/halal-food-poisoning-halal-inhumanely-slaughtered-islamic-beef-making-people-sick/

    http://barenakedislam.com/2018/02/28/barbaric-islamic-animal-slaughterers-of-the-halal-food-authority-are-suing-the-anti-islamization-group-britain-first-for-its-campaign-to-have-halal-slaughter-banned/

    http://www.returntogod.com/islam/islamcruelty.htm

    Sie leben die Verbrechen des Massenmörders Mohammed und seiner Gang, Ali und Konsorten.

  73. OT
    Invasion in Spanien
    Update Samstag, 4. August

    Damit die Buchführung korrekt ist: in den letzten 50 Minuten sind noch 52 Afrikaner aus der Meerenge von Gibraltar „gerettet“ worden (schreiben die Spanier in ihrem Twitter-Account)

    Somit wären wir für den heutigen Samstagabend bei 358 Afrikanern angekommen, die sich bestimmt freuen so schnell wie möglich Spanien verlassen zu können und ins Land wo Milch, Honig und Neubauten winken. Und Frischfleisch Frauen.

    https://twitter.com/salvamentogob/status/1025771326404026368
    Twitter-Kommentar eines freudig erregten Spaniers dazu:

    Hasta los cojones de que traigan toda la basura

    Ich habe die Nase voll von denen, die den ganzen Abfall hierher bringen

    Da hat die spanische Volksseele gesprochen

  74. Aktenzeichen_09_2015_A.M. 4. August 2018 at 18:22
    Die Linken in Berlin hatten ja bereits eine „antifaschistische“ Parole, die da hieß:
    „Vielfalt statt AfD, deshalb lieber Döner als Bockwurst“. Also Bockwurstesser sind Nazis und Rassisten, Rechtspopulisten, Wutbürger… Gutmenschen essen Döner. Alles klar?? Solche Geistesblitze haben diese unterbelichteten Spackos, zu denen z.B. auch ein Sascha Lobo zählt.

    wenn gutmenschen döner essen, war es wahrscheinlich doch ein fehler vom amt vor kurzen soviele gammel döner aus dem verkehr zu ziehen

  75. 23 Demonstranten bei der SPD in KAndel

    Wenn diese rote Pest nicht mit den Gewerkschaften den ganzen bezahlten antideutschen Abschaum vom Westerwald über die Eifel durchs Rheintal in die Pfalz trommelt, bekommen die nichts auf die Reihe.

    PAtrioten sind tausende gekommen, weil die von sich aus kommen für Deutschland, für die Zukunft unserer Heimat und Kinder, gegen die menschenverachtende ISlamisierung.

    CDU und SPD sind Verbrecherorganisationen die weg müssen.

    Mia darf nicht umsonst gestorben sein! Mias Tod ist die letzte Warnung gewesen für uns, ein jeder Deutsche in Westdeutschland ist zum Widerstand verpflichtet, denn durch die Islamisierung werden wir unsere Freiheit und unsere Heimat verlieren, wenn wir uns nicht heute und jetzt auflehnen.

  76. Eine ähnliche Aktion gab es vor einiger Zeit im Ruhrgebiet, als diverse Türken- und Moscheelobbyisten sich über vermeintlichen „Rassismus“ affektierten, weil auf an Mülleimern angebrachten Aufklebern mit Sprüchen, die für Ordnung und Sauberkeit warben, nicht nur Ralf oder Detlef, sondern auch Mehmet oder Ahmet ihren Müll in die Eimer, und nicht in die Umwelt „entsorgen“ sollten.

    Anderer Ort, die im Grunde gleiche Szenerie: Das Plakat hier zeigt unmißverständlich, daß es nicht um einen Döner geht, sondern um „Rudi“, passend als sprichwörtliches schwarzes Schaf karikiert, mit dessen Inhalt großzügig die U-Bahn dekoriert. Eine geniale und auch nett gemachte Aktion. Nur hat die eben nichts mit „Rassismus“ zu tun.

    Wer hier die Rassisten sind, wird sehr schnell klar, wenn wir das übliche Genöle derjenigen „Rassismus“ schreienden Zeitgenossen anhören, die das Ganze mit einer bestimmten Klientel verbinden, welche, bitteschön um keinen Preis der Welt, mit Kritik in Verbindung gebracht werden darf. Das, wenn auch nur teilweise, Zurückrudern der Verantwortlichen ist so dämlich, daß es weh tut. Volles „Kontra“ wäre hier angebracht gewesen.

  77. „Alle Fahrgäste machen die U-Bahn schöner. Nur nicht Rudi, der ist Döner.“

    Aber der Name Rudi hat doch so gar nichts Auswärtiges an sich. Ali oder Kofi z. B. wäre doch auch gegangen. Nur mal so am Rande bemerkt.

  78. Eduard 4. August 2018 at 17:48

    „In früheren Zeiten war es unüblich in öffentlichen Verkehrsmitteln zu essen oder zu trinken.“

    Wann? 1948?
    Für mich war es zu Pendlerzeiten völlig selbstverständlich in der Bahn zu essen (ja, auch Döner) und – heute verboten – mein Büchsenbier zu trinken.

    Das Problem ist ja nicht so der Gestank, der ist eh nicht zu vermeiden, ich sag nur Parfum und Rasierwasser, ekelhafter als nen vollgepisster Penner.
    Der Grund wird sein, daß ungezogenes Gesindel nicht in der Lage ist, halbwegs gesittet Speisen zu sich zu nehmen.
    Die Hälfte fällt zu Boden, ein Viertel schmiert Sitze und andere Fahrgäste ein, und der Rest verschwindet im Maul des Verbrauchers, der die Verpackung natürlich auch zu Boden fallen läßt.

    Und diese Unsitten gab es auch schon zu Zeiten von Halbstarken und Punkern, aber mit dem Orient nahm das überhand.

    Treffendes Bild wär übrigens auch eine Elster mit Kopftuch, die Sonnenblumenkernschalen zu Boden spuckt 😉

  79. Carin Göring fordert es sollte bei Neuvermietungen künftig

    „nicht mehr als fünf Prozent der ortsüblichen Mieten genommen werden dürfen und innerhalb von drei Jahren darf die Miete nicht höher als zehn Prozent steigen“.

    Das ist keine Mietpreisbremse das ist ein Sturzflug. Warum fordert sie für Necher nicht gleich .0005% der ortsüblichen Mieten??? https://www.welt.de/politik/deutschland/article180563470/Katrin-Goering-Eckardt-Gruene-sieht-Klimakrise-als-Fluchtgrund.html
    Ein Land mit solchen ChristInnen als Politiker braucht weder eine Verteidigungsarmee noch Feinde. Kein Wunder dass sich Siemens in die Schweiz und nach Texas rettet. Der Hauptsitz in München verwaltet nur noch Bleistifte und Radiergummi. Die Primärwelle des göringschen Asyltourismus löst eine Sekundärwelle der Industrieflucht aus.

  80. Im Dezember soll das alles „abgesegnet“ werden: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/spahns-spitzwege/un-fluechtlingspakt-assam-und-berlin/

    Gab’s nicht heute irgendwo Schlagzeilen, wonach der konservative Teil der Union Merkels Aufstellung als Parteivorsitzende verhindern möchte. Auch Dezember …

    Es kann doch einfach gar nicht sein, dass diese katastrophale Person, die sich vermeintlich dem Wohle des deutschen Volkes verpflichtet hat, ungehindert den Tod dieses Landes, diese Volkes vorantreiben darf.

    Kyrie Eleison

  81. OT

    Neschä-Fischen der NGOs geht weiter
    https://www.elperiodico.com/es/internacional/20180804/open-arms-contacta-gobierno-espanol-poder-desembarcar-87-inmigrantes-6976034

    ‚Open Arms‘ contacta con el Gobierno español para poder desembarcar a 87 inmigrantes

    Das Schlepperschiff Open Arms aus Barcelona hat die spanische Regierung kontaktiert, um weitere 87 Afrikaner anzuschleppen. Popcorn und Cola her. Wie lange macht der schöne Pedro und seine Weiberregierung dies noch mit ohne dass denen die Opposition aufs Dach steigt und die Umfragewerte in den tiefsten Keller sacken?

    Und was meint der geneigt Spanier zu diesem Zirkus?

    Diesen Menschenhändlern muss man die Hafeneinfahrt sperren

  82. HASS-REDE, AM ABEND,
    LIEGT DEN LINKEN
    SCHWER IM MAGEN:

    😛 …o.g. Wiener Sauberkeitskampagne ist ja voll rassistisch,
    weil ein Negerschaf, mit halal Islamfraß, in der U-Bahn schmutzt!

  83. Horst_Voll 4. August 2018 at 18:17

    „Für mich hat Döner einen ekelhaft fauligen Geruch. Wie man so etwas essen kann, ist mir schleierhaft. Der Spiegel hat mal vor vielen Jahren darüber berichtet. Bei 70 Grad drehen Eiterbakterien ihrer Runden…“

    Der SPIEGEL muss das ja wissen… ich dacht immer der sei Lügenpresse…

  84. OT
    FEINE-SAHNE-KONZERT IN DER NÄHE: AfD-Mann Reuken beim Baden in Jarmen bedrängt

    Reukens Darstellung zufolge sei ein Teilnehmer des Festivals auf das Paar zugekommen, unmittelbar nachdem sie in den See gesprungen seien: „Man hat uns erklärt, dass man wisse, wer wir seien und dass wir uns binnen fünf Minuten entfernen sollten. Ansonsten werde man unsere Anwesenheit am See auf dem Gelände nebenan mitteilen”, berichtet Reuken: „Danach könne man für unsere Sicherheit nicht mehr garantieren.”

    Als er und seine Freundin sofort das Gelände verlassen hätten, seien sie von einer Personengruppe verfolgt worden, schildert Reuken weiter. Er habe die Polizei gerufen, diese habe allerdings aus Anklam kommen müssen. Bis die Beamten eingetroffen seien, habe man sich in die Jarmener Innenstadt bewegt. „Dabei sind wir weiter beobachtet worden”, sagt Reuken.

  85. Ich finde David Ellensohn daneben, aber komplett. Was raucht der eigentlich oder zieht sich sonst noch rein? Den sollte man sofort untersuchen und sollte er sich wehren, alle Gliedmaßen fixieren, so wie es sich für Geisteskranke dieses Ausmaßes gehört.
    Ein schwarzes Schaf gibt es in jeder Familie und ich bin sicher, er ist es in seiner. Was hat das mit Rassismus zu tun? Die Steigerung von dumm ist für mich daher: dumm, dümmer Grün/Links.

    Und Linke/Grüne sind auch nicht lernfähig, aber auch das werden sie als rassistisch einstufen.

  86. https://www.welt.de/politik/ausland/article180557278/UNHCR-Ueber-1500-tote-Fluechtlinge-im-Mittelmeer.html#Comments
    1500
    vs.
    3177
    https://www.auto-motor-und-sport.de/verkehr/unfallstatistik-2017-zahl-der-verkehrstoten/

    so, und nun?

    Wo bleibt der Aufschrei, dass diese ganzen Verkehrstoten in D verhindert hätten werden können, nämlich, genau wie im Falle der Flüchtlingsbootbesteigung… wenn die Person einfach nicht losgefahren wäre… wahrscheinlich oftmals auch noch auf den Weg in die Arbeit :-)))

  87. Blue02 4. August 2018 at 18:19

    „Es hätte ein altes weißes Schwein (umringt von schwarzen Jungschafen) mit Falten sein müssen, das ein Wiener Schnitzel verzehrt hätte. Dann wäre es für die Grünen okay gewesen, im Zusammenhang mit solch einem Spruch.“

    Und das Schnitzel mit einem Bier runterspülen – Volltreffer!

    😉

  88. Die Rothgrünen-Fraktionsvorsitzende Göring hat sich für eine Ausweitung des Flüchtlingsbegriffs ausgesprochen. Es sei eine Debatte über „weitere Fluchtgründe“ nötig, sagte sie WELT AM SONNTAG. Als Beispiel nannte Carin Menschen, „deren Lebensgrundlagen durch die Klimakrise komplett zerstört wurden“.
    Da komm ich ehrlich gesagt nicht mehr mit. Bereits jetzt gilt für Rothgrün:

    (gesamte Weltbevölkerung) – (deutsche Malocher) = „Flüchtlingen“,

    weil nirgendwo in dieser elenden Welt deutsche Standards erreicht werden. Dazu kommt dass deutsche Bauern die von der Klimakatastrophe getroffen werden – ätsch, ätsch – daran selber schuld sind. Dieseln etwa die Bewohner Ozeaniens auch nicht fleissig durch die Gegend??? Die Frage ist bei der Aufnahme welcher Stückzahl von Klimaflüchtlingen sich unsere Lebensgrundlage im Nichts auflöst. https://www.welt.de/politik/deutschland/article180563470/Katrin-Goering-Eckardt-Gruene-sieht-Klimakrise-als-Fluchtgrund.html
    Bei solchen Trotteln in der Opposition kann man nur noch dafür beten dass wir an der Klimakatastrophe zugrunde gegangen sind bevor die Carin Hall-Göring uns an die Gurgel geht. Und komm mir dann bitte nicht mit „Wir haben es nicht gewusst“.

  89. Paulaner 4. August 2018 at 19:13

    „Ich finde David Ellensohn daneben, aber komplett. (…)
    Ein schwarzes Schaf gibt es in jeder Familie und ich bin sicher, er ist es in seiner.“

    In bin vom Gegenteil überzeugt.

  90. RASSISMUS IST DAS NEUE WALDSTERBEN

    Eine linke KOPFGEBURT.
    Bereits im Jahre 2001 hat ORIANA FALLCI
    in ihrem Buch herausgearbeit
    DIE WUT UND DER STOLZ
    (Pflichtlektüre, Tip : Zur Mitte hin mit dem Lesen
    beginnen),
    wir nach dem Kollaps des
    REAL EXISTIERENDEN SOZIALISMUS
    sich der westliche Genossen – Restmüll
    (wir erinnern uns : Diese HERRSCHAFTEN haben
    ja mal vom EURO – KOMMUNISMUS geträumt,
    oder später vom EURO – ISLAM schwadroniert)
    ein neues Betätigungsfeld erschlossenen :

    DIE BESEITIGUNG DER UNGERECHTIGKEIT
    PER SE.
    Und zwar WELTWEIT.
    Und dabei nimmt die Ausrottung des RASSISMUS natürlich eine Sonderrolle ein.
    Allerdings muß in der Regel ein MIGRATIONS –
    HINTERGRUND vorliegen, um tätig zu werden.
    Falls das nicht der Fall ist, muß von
    INTERKULTURELLEN MISSVERSTÄNDNISSEN
    geredet werden.

    Kurz :

    WIR HABEN ES MIT EINER BIGOTTEN
    VERLOGENEN LINKEN SAUBANDE ZU TUN.

    DER MARSCH DURCH DIE INSTITUTIONEN
    HAT GEKLAPPT.

  91. Beim Döner essen erkennt man, ob das eigene Immunsystem noch große Mengen an Musel-Fäkalkeimen verarbeiten kann (Linke-Hand-Regel). Wenn nicht, sei leise, es ißt Sch… (lecht).

  92. Nur nicht Rudi, der ist Döner.

    Rudi ist ein Döner?

    Oder ist gemeint: Rudi isst (einen) Döner?

  93. etzt ist Wirbel im bunten Wien. In den sozialen Netzwerken echauffieren sich die Naziparanoiker darüber, dass der schwarze Rudi ein Döner isst.

    Döner ist Akkusativ. Also der schwarze Rudi istt einen Döner.

    Deutsche Sprach, schwere Sprach!

  94. Essen in der U-Bahn und anderen städtischen öffentlichen Verkehrsmitteln verbieten und aus.

  95. Dönerfleisch ist der Dreck, der bei der blutrünstigen Halal Fleischproduktion anfällt und dann auf dem Boden zusammengefegt wird!

    Gammelfleisch von Islamisten!

    Wenn das nicht richtig erhitzt wird, dann können dort Eier von Hakenwürmern drinn sein, die sich durch den Magen in die Bauchhöhle hinein bohren. Eiterbakterien und Staphylokkokus Aureus sind auch sehr häufig drinn.

    Schaut euch mal die Dönerbuden in eurer Stadt an, die machen meist nicht richtig sauber, das Fett klebt in den Ritzen und die Unterschränke sind meist versifft. Verfliesung ist sehr oft unfachmännisch.

  96. @VivaEspa164a Man kennt also noch das Problem mit der weissen Soße beim Döner? Schön zu hören, dass solche Sachen nicht vergessen werden!

  97. Ich bin auch das „Schwarze Schaf“ in der Familie. Jetzt fühle ich mich durch die Linken Idioten zu rassistisch beleidigt. Ich bin nicht schwarz aber ein „Schwarzes Schaf“. Gut meine Hautfarbe ist die eines Inders, das kommt aber daher das mein Job auf Hausdächern ausgeübt wird.

  98. Die empörten Bunt-Bunten zeigen mal wieder, dass sie unsere Kultur einen Schei**dreck interessiert und dass sie nur hier sind, um zu schmarotzen.

    Und die empörten Links-Bunten zeigen mal wieder, dass sie die Rassisten sind, weil die bei einem schwarzen Schaf gleich wieder an Neger denken.
    Als ob ein Neger „Rudi“ heissen würde…

    Neger, Neger über allem,
    über allem in der Welt.

  99. Sach ma.
    Kennt eigentlich keiner von euch mehr diese Witzart, die Mitte der 80er Jahre auftauchte.
    In Versform mit inkludiertem Reim?

    Alle Kinder rennen aus dem brennenden Haus.
    Ausser Klaus,
    der guckt raus.

    Alle Kinder fliehen vor dem Hai.
    Ausser Paul,
    der spielt im Maul.

    Nichts anderes ist das hier.

    Aber Humor und Linke…
    Darueber gibt es Doktorarbeiten.

  100. Na, und hoffentlich tritt dem Rudi in der U-Bahn keiner den Schädel ein, dann hätten wir wieder einen Döner-Mord.

  101. martinfry 4. August 2018 at 19:38

    „RASSISMUS IST DAS NEUE WALDSTERBEN“

    Oh je…
    Aber drehen wir das einfach mal um, daß es sachlich hinkommt:
    Das Phänomen des „Waldsterbens“ gab es tatsächlich. Es gab die Versauerung der Waldböden und den daraus folgenden Schäden.
    Dem konnte durch praktikable, sinnvolle und sachgerechte Maßnahmen entgegengewirkt werden. Kraftwerksentschwefelung und Kalkung waren die Schlagworte dazu. Und das half, das Problem ist vom Tisch.

    Und Rassismus? Klar gibt das verschiedene Menschenrassen, manche würden sogar von Unterarten sprechen.
    Das ist – bleibt man ideologiefrei – eher mehr denn minder unstrittig.

    Leider ist der Begriff „Rassismus“ negativ belegt, treffender wäre das beklagte Phänomen „Rassendünkel“ oder „Rassenhass“ zu nennen, sofern andere Rassen als minderwertig oder verachtenswert betrachtet werden.
    Aber derlei überlassen wir besser Linksgrünen, die latent rassistisch in von dem von ihnen selbst gemeinten Sinne sind, und darum Neger mit Teddybären begrüßen und stets davon ausgehen, daß die „Wilden“ rund um die Uhr bemuttert werden müssen.

    Ganz anders dagegen gesunder, aufgeklärter Rassismus, wie ich ihn verstehe:
    Jede Menschenrasse hat ihre Eigenheiten, ist darum aber nicht mehr oder weniger wertvoll als eine andere.
    Aber: Jede Rasse hat so ihre Eigenheiten, welche eine andere Rasse nicht so dufte findet. Das führt naturgemäß zu Ärger.
    Darum ist es besser, jede Rasse bleibt in ihrem angestammten Siedlungsplatz und erfreue sich guter Nachbarschaft.

    Ansiedlung fremder Rasse im eigenem Gebiet ist in Ordnung und notwendig, man denke nur an Händler oder Diplomaten. Das darf aber ein geringes Maß nicht überschreiten, sonst wird das sicher schieflaufen.

    Ein Beispiel:
    Eine schiffbrüchige deutsche Familie landet, geflohen vorm Alltagsterror im Merkelregime, völlig erschöpft am Strand eines Südseeparadieses.
    Die Insulaner begrüßen sie fröhlich mit Blumenkränzen, päppeln sie auf, man lernt sich etwas kennen, deutsche Familie bekommt Grundstück am Dorfrand zugewiesen, abgezwackt von der Allmende, alles in Butter.

    Eines Tages bekam der findige Familienvater nach vielerlei Mühe sein von der Flucht verbeultest, salzwasserzerfressenes Handy wieder zum laufen.
    Endlich der Heimat ein Lebenszeichen geben!
    – und, wie ist es?
    – spitze: Superwetter, nette Leute, bekomm alles geschenkt, sogar schnuckelige Mädels

    Einige Wochen später: Eine Hochseeyacht kommt unter Land, von Bord kommen lauter lustige Männer – die Kameraden aus der Fußballmannschaft des Familienvaters.
    Auch sie werden freundlich begrüßt und sind total begeistert. Die meisten dieser Besucher reisen wieder ab, aber eine Handvoll würde gern bleiben.

    Man bespricht sich mit den Dorfältesten und die gutmütigen Insulaner gewähren den Migranten noch etwas Land der Allmende, es hat ja Platz genug für alle und im Meer ist genug Fisch und die Bäume sind voller Bananen und Kokosnüsse, es reicht für alle.

    Als die Familien der Zuzügler, die längst Ehreninsulaner geworden sind und Stimmrecht im Stammesrat haben, eingetroffen waren beschloß man ein Stück Land gemeinsam zu bewirtschaften, um auch Gemüse und Obst der Heimat kultivieren zu können.

    Die Insulaner hatten an der Idee nichts auszusetzen und so trafen sich die deutschen Zugewanderten und gründeten einen Verein.
    Dem Verein „KGV Schrebersruh Tuvalu eV. 2018“ wurde eine Satzung gemäß BGB gegeben, Ruhezeiten, Heckenschnitt und Gemeinschaftsarbeitsstunden festgelegt, alles hatte seine Ordnung.

    Die Insulaner staunte nicht schlecht, wie ihre Bereicherung emsig 8 Stunden täglich – nur am 7. tag war Ruh – im Garten ackerte, mähte, laubblies, kettensägte.

    „Schon ziemlich laut“, dachte da mancher Insulaner, „aber so viel malochen und dann noch nach Vorschrift – die haben doch nen Knall“. Aber das waren die Ausnahmen. Meist die Abgehängten im Dorf, ohnehin Taugenichtse, die den Märchen der Alten lauschten, wenn die vom Krieg gegen eine Nachbarinsel erzählten, was gefühlte 1000 Jahre her war.

    Einige Zeit später hatte sich Neuberlin, das Dorf neben der Kleingartenanlage, was auf Kosten eines Waldstückes entstehen konnte und den Deutschen Raum bot, die sich deutlich vermehrt hatten und ihnen darum die Gartenlauben nicht mehr genügten. Man hatte es auch zu etwas Wohlstand gebracht und zeigte das gerne her.

    Viel Besitz = viel Verantwortung = viel Arbeit. Die Deutschen, deren Gartenproduktion mittlerweile an der Grenze zur Agrarindustrie angelangt waren, brauchten Hilfskräfte, Lohnarbeiter.

    Die Insulaner probierten das dann auch mal neugierig aus, machte sogar kurz Spaß, mal was anderes – aber das war es dann auch, war nicht ihr Ding, in der Sonne lümmeln war besser.

    Man beriet sich und kam mit guter Mehrheit zum Schluß, die Deutschen mögen – Obergrenze 100 – Flüchtlinge aus Merkels Horrorland aufnehmen, auf daß die Fachkräfte die Gärten der Bereicherer (denn die Oberschicht der Insulaner bekam von der Ernte immer ordentlich ab) bearbeiten können.

    Einige Wochen später ging ein Frachter auf Reede, die Eingeborenen schwangen sich in ihre Einbäume und löschten Ladung und Pasagiere.
    Was eine Freude! Etwa 200 Neuzugänge (verzählt…), Asphalt für halbe Insel, Betonfertigteile, Bausatz für 10 Windkraft- und 5 Solaranlagen, Motoren, Pumpen, verschiedenes anderes Material und am Besten: Satellitenschüssel und Flachbildfernseher!

    So ganz geheuer war das den Insulanern nicht, aber weil sie nun mal da waren rückte das Dorf etwas zusammen und etwa ein Drittel der alten Schilfhütten wich einem modernem Plattenbau für etwa 350 Wohneinheiten, alle mit Balkon.

    Das Südseeparadies hatte sich nun merklich verändert und die Insulaner, die längst aus Rücksicht auf die Ruhezeiten der Zugewanderten ihre ehedem andauernde Trommelei eingestellt hatten staunten nicht schlecht, wie ihr Nachthimmel sich verändert hatte.
    Seit die Straßenlaternen brannten gab es zwar kaum noch Insekten, aber auch die Sterne waren großenteils weg. War etwas doof für die Fischer.
    Aber die konnten bei den Deutschen günstig Echolote erwerben, im Gegenzug traten sie bloß Teile ihrer „heiligen Gebiete“ gab, die sonst niemand betreten durfte.
    Aber das sei eben Business, meinten die Vordenker des Zentralrats der Deutschen in Tuvalu, verwiesen auf Erwerbsmöglichkeiten für die ganzen arbeitslosen Fischer in den geplanten Erzminen und nicht zuletzt auf seine vorzügliche Bewaffnung und germanischen Wehrgeist.

    Zudem wurden nun auch die Eingeborenen an die Satellitenschüssel angeschlossen, so daß die gesamte Insel nun Bundesliga, DSDS und Heute-Journal empfangen konnte.

    Aber nun begann es bei den Wilden zu rumoren. Bundesliga und DSDS ließ man ja gelten, aber was sind das für Leute, die Heute-Journal gucken? Freiwillig?

    usw., wie es weitergeht, mag sich ein jeder selbst ausmalen

  102. Ersetzt das Schaf doch einfach gegen eine Ziege.

    Ach halt, dann geht das PorNO-Geschrei wieder los.

  103. Das ist die neue Rassentrennung, die diese Grünen hier fordern. Kein Schwarzer darf den Namen „Rudi“ haben UND Rudi darf keinen Döner mehr essen, also ausländisches Essen ade – nur noch östereichisches und deutsches Essen. Rassismus und Nationalsozialismus bei den Grünen.

    Mal ehrlich, diese Grünen merken nicht, was für einen elenden Schwachsinn die verzapfen! So dumm *Facepalm*.

  104. Ja sehr schön! Und wer sich daran stört, der soll Per Pedes seinen Weg beschreiten. Das schwarze Schaf ist doch werbetechnisch VOLL O.K. Wie soll man sonst eine Differenzierung bildlich darstellen? Man hätte auch ein rotes Schaf einbringen können… Aber dieses wäre unlogisch da es keine roten Schafe gibt. Es gibt höchstens rote SCHWEINE!

  105. Hat schon mal jemand in einem vollbesetzen Bus oder einer Bahn neben einem Musel gestanden? Der von vielen von ihnen ausgehende Geruch kommt von dem vielen Knoblauch, den sie durch die Haut ausschwitzen. Das kann man auch nicht mit Döner- oder anderen Essens-Verboten verhindern.

  106. Tessa Lonicher 4. August 2018 at 21:50

    „Hat schon mal jemand in einem vollbesetzen Bus oder einer Bahn neben einem Musel gestanden? Der von vielen von ihnen ausgehende Geruch kommt von dem vielen Knoblauch, den sie durch die Haut ausschwitzen“

    Da kennen Sie mich noch nicht. Wenn ich mir Rührei mit Speck mach oder mein heißgeliebtes „Schweinefleisch nach Gyros-/Dönerart“ bereite gehen mindestens 5 Knoblauchzehen drauf.
    Da betet selbst hartgesottener Salafistenimam sein Vater Unser!
    😉

  107. Einfach die Grünlinge zur Reinigung der verschmutzen U-Bahnzüge heranziehen! Möchte die mal sehen, wenn sie die festgeklebten Kebabreste vom Vortag von den Sitzen kratzen müssen!

  108. Es ist aber nun mal der Döner, der stinkt.
    Wieso sollte man dann eine Leberkässemmel abbilden, wenn man nicht bescheuert ist.

  109. @Hans R. Brecher 4. August 2018 at 22:43
    Einfach die Grünlinge zur Reinigung der verschmutzen U-Bahnzüge heranziehen! Möchte die mal sehen, wenn sie die festgeklebten Kebabreste vom Vortag von den Sitzen kratzen müssen!+++++++++++

    … bei der Klebeeigenschaft, müssten sie ein Patent für die Raumfahrt anmelden :-))

  110. Kann das gar nicht verstehen……

    vieleicht sollte man sich z.B.mal in Dubai ansehen, wie man das dort in den saubersten Metro-Bahnen, die ich je erlebt habe, löst,
    die noch dazu führerlos (ohne Fahrer) unterwegs sind.

    Da sind die Strafen für Essen, Trinken und Kaugummi-Kauen in den Bahnen gleich ausgeschrieben mindestens 200 Dirham, das sind 50 EURO für einmal essen……
    das ist weder rassistisch oder sonst irgendwas……und die Bahnen sind so sauber, das kann man sich hierzulande kaum vorstellen…..auch keine Graffities… unvorstellbar für uns…..

    es kann alles so einfach sein……..

  111. VivaEspaña: ich überlege stark ob ich diese Göring-E. anzeige. Sie behauptet ich wäre als schon länger hier Lebender durch Zufall hier geboren. Dabei war ich ein Kind der Liebe meiner Eltern und meine Eltern wollten mich. Was diese Göring-E. so von sich gibt ist eine Beleidigung meiner Eltern und auch eine Beleidigung für mich

  112. Ich finde das Plakat lustig, loooooool, und das immer wenn Linke Schnappatmung bekommen… Das schwarze Schaf bin ich schon seit mindestens 40 Jahren in der Familie und hab es noch nie als Rassismus erkannt, ich arbeite seit nunmehr 45 Jahre, hab zwar keine Kinder in die Welt gesetzt sondern mit meinem Mann das Leben genossen… aber wir haben beide ununterbrochen eingezahlt und wir nehmen uns das Recht so schnell wie möglich abzuhauen…. Amen

  113. Steigende Migrantenzahlen
    Bundesregierung besorgt über weiterreisende Flüchtlinge aus Spanien
    Stand: 01:38 Uhr

    Erstmals seit Beginn der Flüchtlingskrise kamen zuletzt mehr Migranten in Spanien an als in Italien. Die Regierung fürchtet, dass sich viele der Menschen nach Deutschland aufmachen werden. Spaniens Behörden wurde Hilfe angeboten.

    Die Bundesregierung stellt sich darauf ein, dass viele der nach Spanien kommenden Migranten nach Deutschland weiterziehen wollen. „Wir befürchten, dass sich viele Migranten auf den Weg nach Frankreich, den Beneluxländern und Deutschland machen könnten“, sagte der Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Helmut Teichmann, der „Bild am Sonntag“.

    „Sollten wir dies feststellen, werden wir die Schleierfahndung und Kontrollen an der deutsch-schweizerischen und der deutsch-französischen Grenze verstärken.“

    Erstmals seit Beginn der Flüchtlingskrise 2015 sind im ersten Halbjahr 2018 mehr Bootsflüchtlinge in Spanien angekommen als in Italien. In Spanien waren es rund 23.500. Laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) stammen die meisten aus afrikanischen Krisenländern südlich der Sahara sowie aus Marokko, Mali und Mauretanien.

    Die spanischen Behörden registrieren die Ankommenden und bearbeiten gegebenenfalls Asylanträge. „Wir haben der spanischen Regierung unsere Unterstützung angeboten“, sagte Teichmann.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article180588420/Steigende-Migrantenzahlen-Bundesregierung-besorgt-ueber-weiterreisende-Fluechtlinge-aus-Spanien.html

  114. nairobi2020 5. August 2018 at 00:04

    VivaEspaña: ich überlege stark ob ich diese Göring-E. anzeige. Sie behauptet ich wäre als schon länger hier Lebender durch Zufall hier geboren.

    Den Namen Göring hat sie aber nicht durch Zufall. Ihr Mädchenname war Eckardt. Nach dem absurden heutigen Recht muß die Frau nicht den Namen des Mannes annehmen, und eine grüne Emanze tut das normalerweise auch nicht.

    Man sollte sie also fragen: Warum hat sie freiwillig diesen Nazi-Namen angenommen?

  115. Bin grade in Singapur; die Lösung ist hier ganz einfach: Wer in der U Bahn isst oder trinkt legt 500$ Strafe hin, an Ort und Stelle, ohne Mucken, sonst nämlich “ Arsch voll“ im wahrsten Sinne des Wortes. Caning ist hier durchaus eine praktizierte Strafform und soll ich Euch was sagen: Alles super sauber, ordentlich, geregelt und sicher. Die wackeln angesichts der News aus Germany und Europe alle nur mit dem Kopf, wie doof man als Regierung nur sein kann…

  116. Aufschrei der Berufsempörten. Gute Werbeaktion !
    So kommt die Werbebotschaft wenigstens bei allen an…

    „Schaun mal, da ist wieder das Nazi-Plakat“

  117. Das schwarze Schaf steht nun mal für ein asoziales Verhalten. Für jemanden, der sich rücksichtslos gegen Anstand, gute Manieren, Rechte und Bedürfnisse Anderer einfach daneben benimmt.
    Im europäischen Kulturraum schon lange etabliertes Symbol und für alle Zuvilisierten verständlich.
    Für Idioten scheinbar nicht…

  118. Wirklich unbegreiflich, wie die Wiener U-Bahn so einen Fauxpas begehen kann.

    „Alle Fahrgäste machen die U-Bahn schöner.
    Nur nicht Rudi, der isst Leberkässemmel.“
    würde sich doch viel besser reimen als der jetzige Spruch:

    Alle Fahrgäste machen die U-Bahn schöner.
    Nur nicht Rudi, der isst Döner.

    Daß das Schaf schwarzgefärbt ist, ist ja klar: Es ist eben das schwarze Schaf. Auch das scheinen die Gehirnamputierten nicht zu kapieren.

  119. Gut wären halt Sponsoren, die es freien Medien (wie pi-news und journalistenwatch), Pegida und AfD ermöglichen, regelmäßig bundesweit aufklärende Postwurfsendungen an alle Bürger zu verteilen.

    Wenn dem deutschen Mainstream erst „der Zahn gezogen ist“, kann die Genesung ganz Europas mit großen Schritten voranschreiten.

Comments are closed.