Seit kurzem nimmt die Aquarius auch Haustiere der libyschen Wohlstandsflüchtlinge auf (Symbolfoto).
Print Friendly, PDF & Email

Von PLUTO | Die sogenannte Seenotrettung im Mittelmeer – für viele Deutsche der Inbegriff des absoluten Samaritertums, das „must have“ der Menschlichkeit. Jetzt „retteten“ die „Ärzte ohne Grenzen“ von der „Aquarius“ wieder 58 „Flüchtlinge“. Die meisten gut betucht, mit Kind und Kegel, Sack und Pack. Auch ein Hund war darunter. Durchaus möglich, dass „Bella“ zum Kontingent der 15 Personen gehört, die dem Vernehmen nach in Deutschland Asyl beantragen dürfen.

Chefreporterin Julia Pascual hat jetzt für „Le Monde“ direkt von Bord der „Aquarius“ berichtet. Die Überschrift lautet „Es sind überwiegend gut situierte Familien aus Libyen“. Es handelte sich um 58 Personen, die zwischen dem 20. und 23. September auf dem Schiff von „Ärzte ohne Grenzen“ und „SOS Mediterranee“ aufgenommen wurden. Überwiegend wirtschaftlich wohlhabende Leute, wie ein Verantwortlicher der „Aquarius“ einräumt. Darunter eben auch – der Hund.

Die Reporterin beschreibt ihn als dickes Hündchen mit weißem Bäuchlein und hübsch frisiert. Es hört auf den Namen Bella. Die 44-jährige Besitzerin wollte sich nicht von ihm trennen. Man lebe seit acht Jahren mit ihm, er sei wie ein alter Freund. Und die Schleuser hätten kein Extra-Geld verlangt.

Da mochten auch die Retter der „Aquarius“ nicht Nein sagen und nahmen den tierischen Asylanten an Bord. Eine solche Situation habe es in zweieinhalb Jahren das erste Mal gegeben, versichern die selbsternannten NGO-Retter.

Es sei frappierend, soviel Kinder, soviel Gepäck und diesen Hund zu sehen, berichtet die Reporterin. Die libysche Hundebesitzerin, der Beschreibung nach heller Teint, blond, hübsch anzusehen, stieg mit vier Kindern im Alter von neun bis 22 Jahren und einem 24-jährigen Bruder und 37 anderen Personen in ein hölzernes Schiff am Strand von Zouara. Weniger Betuchte aus der Subsahara mussten mit Gummibooten vorlieb nehmen. An ihrem Wohnort habe sich die Lage zugespitzt, sagt sie, deshalb die Flucht.

Sie sagt, dass ihr Mann vor einem Monat gefangen genommen wurde. Er habe im Lebensmittelhandel gearbeitet und sei wohlhabend. An die Schleuser habe sie umgerechnet 5.000 bis 6.000 Euro gezahlt. Das Fluchtschiff sei 23 Stunden unterwegs gewesen. Der Schiffsführer sei unterwegs an Bord eines anderen Schiffes gestiegen.

Eine andere „gerettete“ Frau, Ibtissim (40), ist mit Mann und zwei erwachsenen Söhnen sowie vier Paketen Zigaretten auf der „Aquarius“. Sie gibt an, für eine italienische Modefirma Badeanzüge und Wäsche zu entwerfen. Sie sei viel in der Welt herumgereist, und ein Teil der Familie lebe in Frankreich. Ihr Mann sei Automobilhändler. In Libyen sei einer der Söhne überfallen worden, und man habe ihn für umgerechnet 8.750 Euro ausgelöst. Das Geld stamme aus dem Verkauf von Fahrzeugen.

Fazit: Es gibt anscheinend „Flüchtlinge“ erster und zweiter Klasse. Die Wohlhabenden fahren (halbwegs sichere) Holzklasse, die Armen Gummiklasse. Special guests bekommen Gratistransfers für Haustiere. Eine Frage des Geldbeutels. Sie steigen ein, weil hinter dem Horizont ein Schiff auf sie wartet. Mit dem Asylgedanken der deutschen Grundgesetzväter hat das schon längst nichts mehr zu tun.

Ehrliche Reportagen wie von Le Monde („Schreiben, was ist“) sind in deutschen Zeitungen tabu, wenn es um Seenotrettung geht. Hier textet man sich in jedem Käseblatt die Finger wund, wenn wieder einmal ein Stadt- oder Kreisparlament Resolutionen verabschiedet, um noch mehr „Seenotrettungsfälle“ auf Kosten der Allgemeinheit aufzunehmen. Wie kürzlich in Hildesheim, aber auch in Metropolen wie Köln oder Düsseldorf. Wer dagegen opponiert, wird als Nazi gebrandmarkt. Antragsteller und Reporter sind beseelt von ihrer Gutmenschlichkeit. Sie schwimmen mit dem Mainstream und sind felsenfest von ihrer Mission überzeugt. Es sind Opportunisten in einer multikulturellen Filterblase.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

87 KOMMENTARE

  1. Unsere Regierung, die so etwas zuläßt bzw. solche Leute dann aufnimmt, ist, nüchtern und objektiv gesprochen, eine kriminelle Bande mit vielen Helfershelfern.

  2. Kulleraugenkinder und niedliche Haustiere gehen immer. Jetzt kommen also auch die voll auf ihre Kosten, die in den letzten Jahrzehnten unbedingt in Spanien, der Türkei, Rumänien und sonstwo Straßenhunde retten mußten und sie nach Deutschland schleppten. Natürlich muß der Syrien-Köter weder in Quarantäne, noch braucht er das gigantische Geraffel an Papieren, Impf- und Einfuhrbescheinigungen, von denen jeder Tierbesitzer ein Lied singen kann, wenn er mit seinem Haustier legal außerhalb der EUdSSR unterwegs ist…

  3. Mir scheint das diese angeblich geretteten nicht das wirkliche Gesindel sind, sondern diese Bande um Merkel sind das staatsfeintliche Gesindel und ein Vorus der dringend bekämpft werden mus, der bereits schon ganz Westeuropa befallen hat. Scheinbar eingeschleppt aus dem Osten, der damals Sowjetunion geheißen hatte. Davon bin ich aus gemachter Erfahrung voll überzeugt.

  4. Den Hund würde ich einbürgern. Auf die Invasoren einen dicken Haufen setzen. Tiere sind mir eh lieber als 95% aller Menschen.

  5. Eine andere „gerettete“ Frau, Ibtissim (40), ist mit Mann und zwei erwachsenen Söhnen sowie vier Paketen Zigaretten auf der „Aquarius“. Sie gibt an, für eine italienische Modefirma Badeanzüge und Wäsche zu entwerfen. Sie sei viel in der Welt herumgereist, und ein Teil der Familie lebe in Frankreich. Ihr Mann sei Automobilhändler. In Libyen sei einer der Söhne überfallen worden, und man habe ihn für umgerechnet 8.750 Euro ausgelöst. Das Geld stamme aus dem Verkauf von Fahrzeugen.

    Glaubst du doch im Leben nicht, daß diese Tante mit angeblich besten Kontakten nach und Sippe in Europa auf einen Schleuserkahn steigt. Die Geschichten, die einem von den orientalischen Basarvölkern aufgetischt werden, nehmen an phantastischer Dreistigkeit exponentiell zu. Hat inzwischen die Qualität der Nigeria-Connection per Spam-Mail: „Ich bin eine afrikanische Prinz und schenke Ihnen eine Millionen Dollar, wenn Du mir kurz mit 3 Millionen Euro in eine komplizierte Notarangelegenheit mit geerbte Goldmine hilfst.“

  6. Hintergründe und Auswirkungen unserer Parteien-Diktatur:
    Staatsversagen:
    – 324.000 ausländische Straftäter auf der Fahndungsliste – aber ständig sinkt die Kriminalitätsrate.
    – Die Mutter aller Probleme: Die Invasion der „Hilfesuchenden“ – und ihre Auswirkungen.
    – Das freie Internet wird abgeschafft – und damit die letzte Burg der freien Meinungsäußerung.

    Mehr und Details auf http://www.ysec.de/Lupe am 28.09.2018

  7. Wirtschaftsflüchtlinge gibt es auch „anderer Art“, selbst erlebt und Freund der Familie:

    da Juden bekanntlich ohne Probleme nach Deutschland kommen können -in diesem Fall eine jüdische Familie aus Odessa/Ukraine- siedelte diese vor 20 Jahrem mal eben ohne den ältesten Sohn nach Deutschland um. Als dieser im Dienst des Zoll in Odessa stehende Sohn überfallen wurde bat die Mutter ihn auch nach Deutschland zu kommen.

    Er erzählte mir unlängst wie er als gut bezahlter Zöllner (die sind wg. der krummen Geschäfte in Odessa REICH!!!) sich einige Tage nach der Übersiedlung nach Deutschland Autos waschend wiederfand… seine Kollegen von damals sind mittlerweile alle reich und haben Häuser in Odessa.

    Wie gesagt: es gibt „Wirtschaftsflüchtlinge“ die niemals thematisiert werden…

  8. @Babieca 28. September 2018 at 11:57
    Kulleraugenkinder und niedliche Haustiere gehen immer. Jetzt kommen also auch die voll auf ihre Kosten, die in den letzten Jahrzehnten unbedingt in Spanien, der Türkei, Rumänien und sonstwo Straßenhunde retten mußten und sie nach Deutschland schleppten. Natürlich muß der Syrien-Köter weder in Quarantäne, noch braucht er das gigantische Geraffel an Papieren, Impf- und Einfuhrbescheinigungen, von denen jeder Tierbesitzer ein Lied singen kann, wenn er mit seinem Haustier legal außerhalb der EUdSSR unterwegs ist…
    ++++++

    Die Tiere in all diesen Dreckslochländern sind letztlich auch nichts anderes als Opfer dieser Brutalmenschen und können nicht das geringste dafür, dass sie in diesen Elendsländern ein grauenhaftes Dasein fristen müssen. An der Stelle bitte ich um ein wenig mehr Empathie gegenüber diesen Ärmsten der Armen (und dem daraus absolut nachvollziehbar resultierendem menschlichen Verhalten dieses Elend zu mindern, z.B. indem man sich eines solchen Tieres annimmt). Danke!

  9. Genau genommen schließt Reichtum ja nicht aus, dass ein Asylgrund besteht. Im Gegenteil, wir kritisieren ja zurecht, dass Armutsflüchtlinge das Asylrecht missbrauchen. Gegen hübsche, reiche Damen mit Hund ist per se nichts zu sagen.

  10. Gepäck?
    Bei Schiffbrüchigen und aus Seenot Geretteten?

    Mmmuuuaaahahahaaa….

    Letztens, auf der Aquarius:

    Schafft gefälligst Platz, hungerleidendes Gesindel und Neger, hier wird jetzt die arabische Dekadenzia gerettet!

  11. Ach ja, selbstverständlich mussten auch sämtliche Identitäts-Dokumente zurückgelassen werden, um Ommas selbstgehäkelten Eierwärmer mitnehmen zu können….

  12. Das sind doch keine „Flüchtlinge“ eher Touristen, die jetzt eine Luftveränderung brauchen =“All-inclusive“ Verpflegung in Europa/Germoney suchen.
    Die „Fluchtgründe“ klingen wie aus dem Märchenbuch.
    Frage : Wo flüchten wir denn mal hin ? Möchten auch mal unser Haushaltskasse entlasten !

  13. @ Kirpal
    @ Fasolt

    Solange Empathie keine Regeln übertritt, die für alle gleich zu gelten haben! Es geht darum, dass jeder – auch eine Kanzler-Darstellerin, auch ein Tatort-Gucker – die Gesetze einhalten muss.

  14. OT
    (Ich hatte es im anderen Strang bereits versucht zu posten)

    Zum Todestag des durch hemmungslose, brutale Schläge eines Syrers getöteten 30jährigen Marcus Hempel findet am Sonnabend, dem 29.09.2018 um 13:30 Uhr auf dem Schloßplatz der Lutherstadt Wittenberg eine Gedenkveranstaltung der AfD statt, auf welcher auch der Vater von Marcus zu Wort kommt.

    Diese Veranstaltung wird bisher im Netz leider nur sehr mangelhaft angekündigt.
    Auf diese Veranstaltung möchte ich jedoch gerne hinweisen.

    Weitergehende Informationen zum Fall:

    Eine informative aktuelle Reportage von RT Deutsch mit Karsten Hempel, dem Vater von Marcus, und Ausschnitten aus dem Tat-Video findet sich unter:
    https://www.youtube.com/watch?v=LINKrwk2QNI&feature=youtu.be

    Link zur Kundgebung am 29.09.2018:
    http://www.afdfraktion-lsa.de/marcus-hempel-demonstration/

  15. Kirpal 28. September 2018 at 12:06

    Zu den Tieren volle Zustimmung. Sie tun mir auch leid und ich setze regelmäßig die Haßkappe Haßfratze auf, wie in Islamien und der 3. Welt oft mit Tieren – aus dem gleichen Ungeist wie mit Menschen, der Lust an Rohheit+Brutalität, Dummheit, Gedankenlosigkeit, Gleichgültigkeit, Sadismus – umgegangen wird. Ich sehe aber dennoch keinen Grund, Tiere – wie Menschen – aus Mitleid in die EU zu schleppen. Aus einem Einzelfall wird schnell eine Invasion.

    Eine großartige Leistung, um das Elend der Tiere vor Ort zu lindern, ist für mich nach wie vor das „Brooke Animal Hospital“ in Kairo. Von den Briten zu Kolonialzeiten gegründet, weil sie es nicht ertrugen, wie bestialisch die Mohammedaner in Ägypten mit ihren Zugtieren – Pferden und Eseln – umgingen und sie teilweise noch mit einem gebrochenen Bein, mit akuter Hufrehe und vom Geschirr bis auf die Wirbelsäule blutig gescheuertem Rücken vor ihre Karren spannten.

    Inzwischen kümmern sie sich dort um alle Tiere. So geht Hilfe.

    https://www.thebrooke.org/our-work/egypt

    https://de-de.facebook.com/BrookeEgypt/

  16. alles-so-schoen-bunt-hier 28. September 2018 at 12:13

    @ Kirpal
    @ Fasolt
    Solange Empathie keine Regeln übertritt, die für alle gleich zu gelten haben! Es geht darum, dass jeder – auch eine Kanzler-Darstellerin, auch ein Tatort-Gucker – die Gesetze einhalten muss.

    Das ist kurz und knapp das Problem auf den Punkt gebracht.

  17. Die Spitze an Heuchelei ist Emmanuel Macron, wenn es um die Denunziation Matteo Salvinis und dessen Immigrationspolitik geht. Frankreich hat sich verpflichtet, 9816 Immigranten aufzunehmen aus Italien. Bislang hat Frankreich davon 640 aufgenommen.

  18. Dazu sollte man auch Dirk Maxeiner lesen, gestern bei der „Achse“, und die Leserkommentare dazu, Anders Dairie zum Beispiel schreibt:

    Der Libyenkrieg war völkerrechtswidrig. … Wir haben die Enthaltung der Bundeswehr Westerwelle zu verdanken, der als Jurist die Rechtslage klar eingeschätzt hat. Dagegen die Führer Frankreichs (Sarkozy) sowie Italiens (Berlusconi), die ihre Luftwaffe ins Gefecht schickten. Wo sich beide riesig blamierten. … Es war 2010 klar, dass auch der Syrienkrieg größere Flüchtlingsströme auslösen würde. Merkel wusste Bescheid (Protokolle des Innenausschusses des Bundestages). Getan hat sie fünf Jahre lang faktisch nichts. Merkel hat es wieder ausgesessen, sie musste daher im Herbst 2015 – weil unvorbereitet – die deutschen Grenzen offen lassen, denn sie hatte völlig versagt.

    https://www.achgut.com/artikel/der_hund_an_bord_der_aquarius

    Wenn Merkel vor vier Jahren wenigstens den Hilferuf des UN-Food Program zur Kenntnis genommen hätte – war schließlich keine geheime Verschlusssache –, wäre uns das ganz große Desaster erspart geblieben:

    https://www.sueddeutsche.de/politik/welternaehrungsprogramm-un-kuerzen-lebensmittelhilfen-fuer-syrische-fluechtlinge-drastisch-1.2172709

  19. Babieca 28. September 2018 at 12:20

    Kirpal 28. September 2018 at 12:06

    Tja, das Gutmenschentum nimmt auch auf einheimische Tiere keinerlei Rücksicht, sollen die doch an eingeschleppten Krankheiten verrecken, Hauptsache, der Hund aus Syrien muss nicht in Quarantäne.

  20. Da könnte man auf dumme Gedanken kommen, nach Libyen reisen, Schlepper bezahlen, sich retten lassen, Papiere „verlieren“,= lebenslang bedingungsloses Grundeinkommen. Nie mehr arbeiten, keine Drangsalierung vom Sklavenamt. Das Geld kommt aus dem Automaten. Und wenn es nicht reicht, wird geklaut, Strafe gibt es für „Flüchtlinge“ keine. Das Paradies, ja das gibt es, gewusst wie.

  21. Wie geistig behindert muß man eigentlich sein, wenn man Angst hat, als sog. „Nazi“ beschimpft zu werden? Wer zieht sich eigentlich diesen Schuh an? Wer das tut, muß doch wirklich krank sein.

    Wenn mich jemand als Nazi bezeichnet, geht mir das doch am A…. vorbei. Es juckt mich nicht im geringsten. Deshalb verstehe ich nicht, wie andere sich vor Angst ins Hemd machen um ja nicht die Tatsachen beim Namen zu nennen, damit man um Gottes Willen bloß nicht als Rassist oder Nazi beschimpft wird. Diesen Leuten kann ich nur wünschen das sie bekommen was sie als kriechende Würmer verdienen.

  22. Babieca 28. September 2018 at 12:02

    Glaubst du doch im Leben nicht, daß diese Tante mit angeblich besten Kontakten nach und Sippe in Europa auf einen Schleuserkahn steigt.
    ———–
    Le Monde ist eine sehr linke Zeitung. Dort war einstens Edwy Plenel Chefredakteur, der jetzt das noch linkere Mediapart mit Nachrichten aus der linken Traumwelt bestückt.
    https://www.mediapart.fr/

    Ehrliche Reportagen wie von Le Monde („Schreiben, was ist“)

    Das ist überhaupt das Lächerlichste, was ich je über die Israel-feindliche Le Monde gelesen habe. Wenn es um Konflikte im Nahen Osten geht, dann zitiert Le Monde nicht den israelischen Pressesprecher, sondern Hezbollah oder Hamas.

    Man sieht es doch schon daran, wie Julia Pascual das völlig unkritisch übernimmt, was die Damen aus Libyen ihr berichten – sollten sie das tatsächlich so gesagt haben. Es wird deutlich, daß mit dem Artikel die Gegner der „Seenotrettung“ und alle Kritiker der zügellosen Einwanderung in unsere Sozialsysteme widerlegt werden sollen. Das Geschäft muß weiter florieren, es hat bisher bereits einige Milliarden Euro eingebracht.

  23. OT – Bremen

    Terroranschlag auf Straßenbahn

    Unbekannte Täter haben auf eine mit Fahrgästen besetzte Straßenbahn in Bremen Schüsse mit scharfer Munition abgefeuert. Die Bahn sei am Donnerstagabend gerade von einer Haltestelle im Stadtteil Kattenturm losgefahren, als mehrere Kugeln die Waggons trafen, teilte die Polizei am Freitag mit. Wie durch ein Wunder wurde niemand getroffen.

    http://www.waz-online.de/Nachrichten/Der-Norden/Schuesse-auf-Strassenbahn-in-Bremen-Polizei-ermittelt

  24. Auf der Nazi-Blockliste

    28. September 2018

    Mein Name steht neuerdings auf der Twitter-Blockliste des Jan Böhmermann, Mitarbeiter beim öffentlich-rechtlichen ZDF.

    Hat man heute die falsche Haltung, ist die Chance gross, dass sein Name auf einer schwarzen Liste auftaucht. Meiner steht neuerdings auf der Twitter-Blockliste des Jan Böhmermann, Mitarbeiter beim öffentlich-rechtlichen ZDF.

    Vor einigen Monaten schon hatte Satiriker Böhmi eine Liste mit unliebsamen Twitter-Accounts erstellt, die man seiner Meinung nach Blocken sollte – und dem er selbst mit der Disziplin einer chinesischen Kunstturnerin nachging. (Ich hatte darüber berichtet. Anlass für das Blocken meiner Wenigkeit, ohne den Namen einer Liste zuzufügen, war mein Tweet: „Ein Satiriker blockt alle, die sich über IHN lustig machen. Nebst Hyperempfindlichkeit verrät das auch einiges über Stehvermögen. Und Grösse.“ Zack, Block).

    Meine Tränen darüber waren gerade erst getrocknet, da zündet der Humorbolze die zweite Stufe, indem er dieser Tage bei Twitter, quasi als Gag verpackt, schreibt: „Installiere jetzt Jan Böhmermanns persönliche Blockliste (8421 handgeblockte Accounts) – OHNE GEWÄHR! Viel Spass!“ Seinen über zwei Millionen Followern fügte er die Liste bei, man kann sie direkt übernehmen und so tausende Andersdenkende aufs Mal blocken.

    Und weil auf der Seite der „Guten“ schon lange nicht mehr unterschieden wird zwischen liberal-konservativ, rechts, rechtsradikal und Nazi – alles das gleiche Pack! – stehen auf Böhmis neuer Blacklist nebst tatsächlichen Nazi-Trollen auch Namen von Welt-, FAZ- und BaZ-Autoren.

    https://m.bazonline.ch/articles/5bade163ab5c37572a000001

    Aus den Kommentaren:

    Ja lieber Herr Böhmermann. Da sind Sie aber verdächtig nahe an Ihren Duzfreund Erdogan „gerückt“. Der handelt ganz ähnlich. Der blockt zwar keine Gegner, aber er bringt sie, wie Sie, lieber Herr Böhmermann, zum Schweigen.
    Ich weiss jetzt wenigstens was in Deutschland „Satire“ ist. Das sind Leute die über andere lachen und andere blocken, wenn diese über einen lachen. Kompliziert nicht wahr?
    Lieber Herr Böhmermann, Gute Besserung!
    PS Warum schweigt dazu das gebührenfinanzierte ZDF??

  25. Ich vermute mal, dass diese „Rettungsschiffe“ schon ihre genauen Zielkoordinaten haben, wo gerade mal wieder ein Hausstand aufgelöst wird um die Familie mit Sack und Pack abzuholen. Ganz umsonst wird das sicher nicht ablaufen.

  26. Wie geht es eigentlich den beiden Begleitern des in Chemnitz von von Grünlinken willkommen geheißenen Invasionsmoslems totgemesserten Daniel Hilligs ?

  27. OT

    Der Begriff „Zuwachsrate“ ist ein Hohn….

    .

    „Hohe Zuwachsrate
    Wieder mehr Abtreibungen in Niedersachsen
    In Niedersachsen hat es im vergangenen Jahr wieder deutlich mehr Schwangerschaftsabbrüche gegeben. 7294 Schwangerschaften wurden von Ärzten beendet.

    Hannover
    Seit 2010 ist die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche kontinuierlich gesunken – seit 2016 steigt sie aber wieder an. Im vergangenen Jahr waren es 7294 Abtreibungen als im Vorjahr, mehr als 500 Eingriffe als im Jahr zuvor und eine Steigerung um 7,6 Prozent. Das geht aus Zahlen der Krankenkasse IKK classic hervor.
    Die prozentualen Steigerungen in Niedersachsen waren im bundesweiten Vergleich die zweithöchsten, nur in Brandenburg lagen sie mit 8,4 Prozent noch darüber. In ganz Deutschland wurden 2017 insgesamt 101.209 Abtreibungen vorgenommen. „

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Niedersachsen-Zahl-der-Abtreibungen-im-Jahr-2017-deutlich-gestiegen

  28. Die einzigen die wirklich in Gefahr sind in Afrika sind doch die Tiere dort
    Elefanten Nashörner Löwen usw warum retten wir die nicht da wäre ich sofort dabei

  29. Jedem halbwegs denkenden Menschen hätte klar sein müssen, dass diese Politiker nie eine Obergrenze wollten. Merkel hat mit Libyen, Griechenland und der EU freiwillige Aufnahmen vereinbart. Ihre nationale Kraftanstrengung war ein potemkinsches Dorf.

    Wir hatten erst vor 1 Jahr die Bundestagswahl, 87 % der Wähler wollen es so.

  30. @ babieca

    Wieso beschimpfen Sie das Hündchen als Köter?

    Ich freue mich, daß es dieser süße Hund, der aus einer Region kommt, die man ganz und gar nicht als
    tierfreundlich bezeichnen kann, anscheinend bisher seht gut hatte und dies wohl auch in Zukunft so bleiben wird.

  31. Ooch Leute, schei..t doch mal auf die sogenannten Menschen. Eine Kakerlake hat in meinen Augen mehr wert als 1 Milliarde dieser Menschen, Goldstücke oder wie ihr die nennen wollt. Menschen sind zu 95% nichts wert, reiner Abfall der beseitigt werden muss. Menschenrechte sind mir vollkommen egal. Was wir brauchen sind Proletarier die in christlich-marxistisch-leninistisch-stalinistischer die perfekte Welt, das proletarische Paradies bauen. Jesus Christus, Onkel Lenin und mein Idol Onkel Stalin werden die konterrevolutionäre, faschistische Bestie und deren Jünger vernichten. Onkel Stalin wird Deutschland retten.

  32. EU-AFRIKA-GIPFEL
    Merkels spontaner Flüchtlings-Deal für Libyen

    Aber die Besprechung, die jetzt beginnt, taucht in keinem offiziellen Terminplan auf und war vorab nicht einmal vom Kanzleramt geplant: Nur eine knappe Stunde wird das Treffen dauern – und könnte doch Folgen haben, die weit über die eigentlichen Gipfelbeschlüsse hinausgehen.

    Unter Federführung von Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron macht Europa einen neuen Flüchtlings-Deal.

    Der Partner ist noch heikler als die Türkei des Recep Tayyip Erdogan, mit der die EU im März 2016 ihre umstrittenes Flüchtlingsabkommen machte. Diesmal geht es um ein Land, in dem nicht nur ein Autokrat herrscht, sondern sogar Bürgerkrieg: um Libyen.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article171107465/Merkels-spontaner-Fluechtlings-Deal-fuer-Libyen.html

    Den Krieg haben die Franzosen nach Libyen gebracht, obwohl sie kaum Flüchtlinge aufnehmen!
    Deshalb haben die Italiener auch so eine Wut auf die Franzosen.

  33. Freya 28. September 2018 13:11

    Dankeschön für den Link und die Information. Bleiben Sie mit ihren Lieben gesund und glücklich
    Ach ja, meine italienischen Freunde kotzen voll über die Franzosen ab.

  34. DEUTSCHLAND: KRITIK AM LIBYEN-DEAL

    „Merkel hat aus ihren Fehlern offensichtlich nicht gelernt“ vom 30.11.2017

    Bei der Ermöglichung legaler Migration aus Libyen nach Europa wird die UN-Flüchtlingsorganisation eine zentrale Rolle spielen. „Der UNHCR möchte mittelfristig in Libyen Schutzgründe prüfen und das Resettlement von dort aus nach Europa ermöglichen,“ sagte ein Sprecher der WELT.

    Eine “Evakuierung aus Libyen in den Tschad und den Niger“ kommt aus Sicht des UNHCR hingegen „weiterhin nur für eine Handvoll Flüchtlinge infrage“.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article171143859/Merkel-hat-aus-ihren-Fehlern-offensichtlich-nicht-gelernt.html

  35. Patriot2016 28. September 2018 at 12:53

    Die einzigen die wirklich in Gefahr sind in Afrika sind doch die Tiere dort
    Elefanten Nashörner Löwen usw warum retten wir die nicht da wäre ich sofort dabei
    ——————-
    Ganz einfach: Anti-Baby Pillen an die Neger verteilen (auch aufpassen, daß sie diese auch nehmen, etwa so wie bei einem 90-jährigen Demenzkranken im Altersheim) und dann haben die Nashörner und Löwen auch wieder mehr Platz auf ihrem Kontinent wo sie nämlich hingehören.

  36. Freya 28.09. 2018 13:18

    Wo bekommen Sie nur all die Informationen her, die Sie hier zur Verfügung stellen? Ich bin einerseits dankbar aber auch sprachlos.

  37. @alles-so-schoen-bunt-hier

    Um Empathie heht es gar nicht, mur darum, ob ein Asylgrund besteht oder nicht. Aber der Artikel tut so, als hätten nur Arme das Recht auf Asyl. Mir persönlich sind 1.000 reiche (echte) Asylanten lieber, die ihre Rechnungen selbst bezahlen, als 1.000.000 Scheinasylanten, die in unsere Sozialsysteme einwandern.

  38. @ Erzlinker 28. September 2018 at 13:15
    Freya 28. September 2018 13:11

    Dankeschön für den Link und die Information. Bleiben Sie mit ihren Lieben gesund und glücklich
    Ach ja, meine italienischen Freunde kotzen voll über die Franzosen ab.

    Danke für die guten Wünsche, auch Ihnen und Ihrer Familie die allerbesten Wünsche für die Zukunft 😀

  39. Auf den Hund sehe ich aber ganz große Schwierigkeiten zukommen! Da gibt es strenge Quarantänevorschriften, und zwar EU-weit!

  40. „Seenotrettung“, so ein geistiger und linker Dünnpfiff. Kriminelle Schlepperei, um Europa mit jeder Menge Negern zu fluten, dabei die Asylindustrie kräftig ankurbeln trifft den Nagel auf den Kopf. Diese Kutter gehören alle versenkt. Kein einziges Land außer Libyen sollte denen noch Anlegeerlaubnis geben.

  41. Michael P. vor 3 Tagen
    Ich dachte Frankreich wäre so links und offen? Natürlich unterstützt Macron Merkel auf ihrem Selbstzerstörungkurs, solange Deutschland alle reinlässt, Frankreich jedoch hat Doppelzüngig längst die Grenzen und scheinbar auch die Häfen gesichert und verteidigt sich. Was ist nur aus Deutschland geworden?

  42. Von: Walther
    Gesendet: 28. September 2018
    An: spenderservice@berlin.msf.org
    Betreff: Rettung Haustiere

    Hallo,

    überrascht habe ich zur Kenntnis genommen, daß Ihr Schiff Aquarius jetzt auch Hunde „rettet“:
    http://www.pi-news.net/2018/09/aquarius-neuerdings-seenotrettung-mit-haustier/

    Ich möchte zum Ausdruck bringen, dies ausdrücklich zu unterstützen. Frage: Auf welches Konto kann ich spenden, wenn ich insbesondere den Transfer von Hunden wie auch Katzen durch Sie unterstützen möchte? Ist sichergestellt, daß meine Spende strikt zweckgebunden bleibt und wie stellen Sie dies sicher?

    Darf ich meine Spende mit dem Verwendungszweck Tierrettung Aquarius 3 versehen, weil nach Nr. 1 jetzt auch Nr. 2 die Flagge entzogen bekommt? Oder wird das Schiff samt Besatzung versenkt und Sie müssen erst den Bettelstab für ein neues Schiff umgehen lassen? Bitte klären Sie mich da auf.

    Mit veterinärmedizinischen Grüßen und Besserungswünschen

    Walther Ulbricht

    —————-
    Nicht verwandt oder verschwägert mit dem Vorvorgänger der Staatsratsvorsitzenden. Man muß diese Schlepperbande maximal verhöhnen. Mögen sie in solchen Mails ersticken.

  43. Finanziert wird die Aquarius übrigens vom deutschen Staat!

    Genauer gesagt finanziert sich die Aquarius von AWO International, einer Unterorganisation der deutschen Arbeiterwohlfahrt. AWO International wiederum lebt (neben Spenden und Mitgliedsbeiträgen) hauptsächlich von Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

    Weitere Unterstützungsgelder für die „Seenotrettung“ kommen direkt von der „Aktion Deutschland hilft“, deren Kuratoriumsvorsitzender Bundesaußenminister Heiko Maas ist.

    Die Migrationsprofiteure holen sich quasi ihre Klientel selbst ins Land ohne dafür bezahlen zu müssen.

    https://www.awointernational.de/de/unsere-arbeit/aktuelles/mittelmeer-an-bord-des-rettungsschiffes-aquarius.html

  44. Erzlinker 28. September 2018 at 11:57

    „Den Hund würde ich einbürgern.“

    Keine Frage. Guter Hund. Und seine Besitzerin ist vermutlich eine Vandalen-Nachfahrerin. Von diesen blonden und weissen Schoenheiten gibt es zwischen Libyen und Algerien jede Menge.
    Die Vandalen waren ein germanisches Volk. Nein, wir behandeln sie nicht wie Subsahara-Neger. @Babieca muss sich etwas maessigen.

  45. Keine Frage, für diese „Flüchtlinge“ wäre es sicher hart gewesen, aber mit ihnen hätte man bestens anfangen können, sie nach Libyen zurückzubringen! Die hätte das weniger getroffen, als ein Schokoprinz für den das ganze Dorf zusammengelegt hat.

    Oh man, ich glaub’s nicht! ein Bellscheißer mit an Board! Was kommt als nächstes? Ein Pferd? Ein Terrarium mit Ameisen?

  46. Fasolt 28. September 2018 at 13:54

    Um Empathie heht es gar nicht, mur darum, ob ein Asylgrund besteht oder nicht. Aber der Artikel tut so, als hätten nur Arme das Recht auf Asyl. Mir persönlich sind 1.000 reiche (echte) Asylanten lieber, die ihre Rechnungen selbst bezahlen, als 1.000.000 Scheinasylanten, die in unsere Sozialsysteme einwandern.

    Das ist doch das Grundproblem: Asyl – und ich halte mich da an die Asyldefinition des GG und seiner Vorgeschichte, die dieses „politische Asyl“ festgeschrieben hat – ist politisches Asyl. Und das unterscheidet nicht zwischen Arm und Reich – nach Einzelfallprüfung!

    Wenn unter dem Zauberwort „Asyl“ Horden von armen Glücksrittern und reichen Oberschichtlern gleichermaßen ihr Heimatland optimieren und nach Europa fluten, gibt das Zoff. Ich will in den aktuellen Völkerwanderungsdimensionen weder die einen noch die anderen.

  47. Stefan Cel Mare 28. September 2018 at 15:15

    @Babieca muss sich etwas maessigen.

    Warum? Wenn diese blonden, weißen Schönheiten, die Vandalentöchter aus Libyen und Algerien normale Asylanträge bei den deutschen Botschaften in Libyen und Algerien stellen, ist doch nichts dagegen einzuwenden. Auch nicht, wenn diese abgelehnt werden. Ist ja nicht so, als ob Libyen und Algerien jetzt gerade blonde weibliche Vandalennachkommen vernichten, so daß ihnen nur die Flucht im Schlepperkahn zur Aquarius bleibt…

  48. An den Verfasser dieses Artikels : Es gab keine „deutschen Grundgesetzväter.“ Das Grundgesetz wurde schon während des 2. Weltkrieges im Jahre 1944 in den USA von dort im Exil lebenden Juristen verfasst und von der amerikanischen Besatzungsmacht im Jahre 1948 dem deutschen „Parlamentarischen Rat“ zur Beratung und Verkündung vorgelegt.

  49. Babieca 28. September 2018 at 16:25

    Dieser Satz: „Nein, wir behandeln sie nicht wie Subsahara-Neger.“ ist dir offenbar entgangen.

  50. Die Verantwortlichen auf diesen Schiffen,die Organisatoren und die Spender,
    gehören alle vor Gericht gestellt,wegen Schleusung und der Beihilfe dazu.
    Was anderes ist es ja bekannter Weise nicht.
    Nur,es traut sich niemand ran,weil,man braucht ja diese Illegalen Einwanderer
    fürs Binnengeschäft!
    Ohne Flüchtis gibts keine Kohle und ohne Moos nix los,wusste schon früher
    der kluge Hausvater..
    Alles schön unter dem Deckmäntelchen der Menschlichkeit und schon brummt das Geschäft
    und es rollt der Rubel…
    Ein nimmer endender Quell, aus Steuergeldern…

  51. Den Hund können sie von mir aus nach D bringen. Ich schätze mal, der tut niemandem etwas, im Gegensatz zu den ganzen Negerhorden.

  52. Stefan Cel Mare 28. September 2018 at 17:07

    Dieser Satz: „Nein, wir behandeln sie nicht wie Subsahara-Neger.“ ist dir offenbar entgangen.

    Ich habe den schon gelesen… ich konnte mit dem bloß in dem Zusammenhang nichts anfangen. Wo – bitte um Hilfe – stehe ich jetzt auf dem Schlauch und habe eine Assoziationskette nicht verstanden?

    Mantis 28. September 2018 at 17:24

    Bella ist als „lebender Proviant“ mit an Bord genommen worden.;)

    Roald Amundsen hat in seiner Entscheidung Hunde im Rennen mit Walter Scott (Ponys und Motorraupen) um den Südpol bewußt damit kalkuliert und berechnet, daß er und seine Mannschaft einen Großteil ihrer Schlittenhunde als lebenden Proviant nutzen werden, um heil zum Südpol und zurück zu kommen… Amundsen hatte das von den Eskimos, äh, Inuit gelernt.

    Mantis 28. September 2018 at 17:24
    Bella ist als „lebender Proviant“ mit an Bord genommen worden. ?

  53. Babieca 28. September 2018 at 17:43

    Na ja. als Vandalin bzw. Nachfahre wuerde sie im Zweifel aehnlich behandelt warden, wie die weissen Suedafrikaner. Da bliebe dann nur noch Putin…

  54. Welch eine Frechheit, „Seenotrettung“, das ist dem anständigen, deutschen Steuersklavenvolk gegenüber rücksichtsloses und der Asylmafia gewinnbringendes Umsiedeln fremder und aggressiver Kulturen ins friedliche Deutschland. Man könnte es auch als eine Kriegserklärung verstehen. Aber die meisten durch Linksindoktrination lahmgelegten Hirne freuen sich noch über ihre Selbstvernichtung.

  55. Naja, Hund heißt wohl immerhin keine Moslems. Könnten also tatsächlich Verfolgte sein anstatt ihrer Verfolger. Man sollte aber beobachten, ob das Tier vielleicht nur zur Tarnung dient. Warum sie aber, wenn ehrlich gemeint, mit offenbar genug Geld nicht einfach ein Flugzeug besteigen und am Zielflughafen legal Asyl beantragen, ist nicht nachvollziehbar.

Comments are closed.