Die Playa de Palma wenige Stunden nach der Messer-Attacke. Der Blutfleck auf dem Pflaster zeugt von dem Nafri-Angriff auf die Deutschen.

Von BEN NICKELS | Deutsche Touristen sollen sich auch in Mallorca „wie zuhause“ fühlen: Ein 31-jähriger Nordafrikaner hatte in der Nacht zum Montag bei einem „Streit“ an der Playa de Palma zwei deutsche Urlauber mit Messerstichen schwer verletzt. Die beiden Verletzten sind 27 und 46 Jahre alt. Spanische Polizisten nahmen daraufhin „Ballermann“ wörtlich – und streckten den libyschen Messerangreifer mit einem beherzten „Warnschuss“ nieder.

Der Vorfall ereignete sich an der berühmten Strandpromenade von S’Arenal, wo auch der „Ballermann 6“ liegt – in der Missió de San Diego zwischen der bei Deutschen beliebten „Schinkenstraße“ und dem Tanzclub Mega-Park. Der Geflüchtete floh zunächst, wurde jedoch von der Polizei gestellt und bedrohte dann die Beamten mit einem Messer. Einer der Polizisten schoss dem Nordafrikaner in erweiterterer Notwehr daraufhin in den Knöchel. Alle Verletzten wurden in Kliniken gebracht. Die Ermittlungen der Mordkommission der spanischen Nationalpolizei dauern an.

Die Tat passierte nach 1.00 Uhr nachts. Eine Augenzeugin: „Ich wollte gerade nach Hause gehen, da sah ich eine Menschentraube vor zwei Männern, die blutend am Boden lagen. Ein Mann rannte weg, Polizisten hinter ihm her. Er flüchtete in eine Seitenstraße Richtung Strand. Die Polizisten verfolgten ihn, forderten ihn auf, die Waffe niederzulegen. Als er daraufhin auf die Polizei losging, wurden zwei Schüsse abgefeuert. Einer in die Luft, einer traf den Mann am Bein. Daraufhin überwältigte die Polizei den Mann.“

Drei Polizisten warfen sich auf den libyschen Messerstecher und hielten ihn so in Schach. Notärzte versorgten den Täter. „Danach wurde er erst richtig durchsucht“, sagte ein weiterer Zeuge. Einen terroristischen Anschlag schloss die Polizei zunächst aus. Der Erstmeldung, es handle sich bei den Opfern um „Hells Angels“, widersprach die spanische Polizei – es seien handelsübliche Touristen gewesen.

Lieber „Geflüchtete“ als Touristen

Der neue Linksregierung um Ministerpräsident Pedro Sánchez ist der Nafri-Messertäter allerdings herzlichst willkommen. Für ihn sind die „Schutzsuchenden“ die moralisch besseren Touristen. Sie haben nur einen kleinen Fehler: Sie zahlen nicht und fahren auch nicht wieder nach Hause. Über die ausbleibenden Euros für Spaniens lebenswichtige Tourismusindustrie muss sich Sánchez jedoch keine Sorgen machen – Spanien ist in der EU und wird auch via Target2 vom deutschen Steuerzahler mit Milliardenbeträgen in dreistelliger Höhe gesponsert, analog dem siechen Griechenland, nur mit weitaus höheren Risikosummen.

Nachdem Spanien unter Ex-Ministerpräsident Mariano Rajoy so gut wie keine Flüchtlinge aufgenommen hat, schlägt sein Nachfolger nun einen deutlich wahnwitzigeren Asyl-Kurs ein und hat zugesagt, die mehr als 600 „Asylsuchende“ vom Flüchtlingsrettungsschiff „Aquarius“ in Spanien aufzunehmen.

Mindestens 25 der „geretteten Menschen“ wurden allein in Palma untergebracht. Dafür sei eigens ein Nonnenkonvent im Stadtteil Son Rapinya renoviert worden. Die Umbauarbeiten seien nun abgeschlossen, die Unterkunft bezugsfertig. Acht Mitarbeiter des Roten Kreuzes sollen sich dort um die Neuankömmlinge kümmern, PI-NEWS berichtete.

Die ersten 25 Flüchtlinge des „Rettungsschiffs Aquarius“ fühlen sich Nonnen-Konvent in Palmas pudelwohl. Bei der „Personengruppe“ handelt es sich ausschließlich um junge Männer, darunter zwölf Sudanesen, drei Nigerianer, verschiedene Nordafrikaner und ein Kameruner. Nach der Reise von Valencia nach Mallorca wurden die Flüchtlinge sofort über ihre Rechte für einen Asylantrag informiert und erhielten unverzüglich eine Gesundheitskarte – ähnlich wie in Deutschland.

„Das Wichtigste ist, dass die Wahrung der Menschenrechte gewährleistet und die Bedingungen für die Flüchtlinge würdevoll sind“, so ein Sprecher der deutschsprachigen Bürgerplattform „Die Balearen nehmen auf“.

Die Initiative hilft bei der Versorgung der 25 geretteten Flüchtlinge. Der Anfrage der spanischen Regierung, Flüchtlinge aufzunehmen, kamen die Lieblingsinseln der Deutschen umfassend nach, wie Fina Santiago, die Sozialministerin der Balearen stolz erklärt: „Wir haben nicht einen Platz abgelehnt, um den man uns in Madrid gebeten hat“. Palmas Bürgermeister Antoni Noguera signalisierte, auch weitere Asylsuchende mit offenen Armen zu empfangen: Man sei auch in Zukunft gewillt, Unterkünfte und Steuergelder zur Verfügung zu stellen, so Noguera.

Die balearische Landesregierung sucht aber nun weiter nach neuen Unterbringungsmöglichkeiten für die illegalen Migranten, die sich an Bord des Schiffes „Aquarius“ auf dem Weg nach Spanien befanden. Aus diesem Grund will die Landesregierung anderswo geeignete Immobilien für die Neuankömmlinge bereitstellen, auch bald leerstehende Touristenunterkünfte. Die balerische Ministerpräsidentin Francina Armengol wurde mit den Worten zitiert: „Spanien ist jetzt eines der Länder, die sich am meisten um jene Menschen kümmern, die auf dem Mittelmeer vom Tod bedroht sind.“

Hilfsorganisationen auf den Balearen begrüßten die Entscheidung der spanischen Regierung, Bootsflüchtlinge aufnehmen zu wollen. Auf Mallorca appellierten Caritas und die NGO „Mallorca ohne Hunger“ an die Hilfs- und Spendenbereitschaft der Menschen. Eine „Flüchtlingsunterkunft“ liegt direkt an der Playa de Palma – kein Witz ! Auf ihren 50 Plätzen sind 208 Menschen zeitweise untergekommen. Derzeit werden dort vom Roten Kreuz Menschen aus Venezuela, Kolumbien, Chile (!), El Salvador und Nigeria betreut, sowie Geflüchtete aus den Maghreb-Staaten Libyen, Algerien und Marokko.

Da in Palma mittlerweile das Platzangebot knapp wird, dürfen Privatwohnungen ab 1. Juli nicht mehr an Touristen vermietet werden. Die Hauptstadt der Balearen wird damit weltweit zum Vorreiter. Die Touristenmassen ließen die Kassen im Sommer 2017 lauter den je klingeln. Aber vielen ökologisch orientierten Mallorquinern war das angesichts überfüllter Straßen und Strände, der Umweltprobleme und des schlechten Benehmens gewisser Feriengäste egal. Sie forderten Beschränkungen. Geführt wird die Stadtregierung von Palma von der Ökopartei MÉS, den Sozialisten und der linksradikalen Gruppierung Podemos. Auch in anderen spanischen Städten, etwa in Madrid und Barcelona, erwägt man demnächst Maßnahmen gegen die unkontrollierte Vermietung von Ferienwohnungen. Ob das Anti-Airbnb-Gesetz auch mit EU-Recht vereinbar sei, ist den Baller-Ökos eher egal. So wie der Import von „Illegalen“ mitten in die Touristenzentren.

Gezielte Absicht der Maßnahmen gegen Touristen war, „Nachteile für die Umwelt“ sowie auch steigende Mieten oder schlechtes Benehmen der meist deutschen Gäste zu verringern. Allah-sei-Dank wird nun mittels Messern Abhilfe gegen „Schlechtes Benehmen“ geschaffen!

Die „Sächsische Zeitung“ frohlockt über die mallorquinischen Neubürger:

„Bald werden hier zwei Dutzend der „Aquarius“-Flüchtlinge einziehen, die eine tagelange Irrfahrt durch das Mittelmeer erlebt haben. Die meisten kommen aus dem von sozialen und ethnischen Konflikten gebeutelten Sudan. In dem früheren Nonnenkonvent sollen sie einen sicheren Hafen finden und ihr Trauma verarbeiten. Schon am Eingang ist zu lesen, was die Zukunft – so hoffen die Betreuer – für die Menschen bereithält: „Heute ist ein guter Tag zum Lächeln“, steht auf Spanisch in großen roten Lettern an der Wand des Empfangsraums.

Im hübschen Innenhof steht ein schattenspendender Zürgelbaum. Die Zimmer sind spartanisch eingerichtet, aber hell und freundlich. Die Fenster der oberen Stockwerke, mit ihren typisch mallorquinischen grünen Läden, geben den Blick auf die Hügel der Bergkette Na Burguesa frei. „Ich denke, dass die 23 Flüchtlinge Ende der Woche hier sein werden“, sagt Tomeu Miralles. Der 41-Jährige ist der Koordinator des neuen Flüchtlingszentrums, das vom Roten Kreuz verwaltet wird. Das Kloster sei erst vor zehn Jahren renoviert worden, erzählt er. „Wir mussten im Grunde nur die Möbel rein stellen.“

Ein Rückblick: Die von der Hilfsorganisation SOS Méditerranée gecharterte „Aquarius“ hatte im Juni 629 Menschen vor der libyschen Küste gerettet und an Bord genommen. Fast alle stammen aus afrikanischen Staaten, in denen Bürgerkriege, Milizen oder Despoten wüten und Menschen hungern. Sudan, Südsudan, Eritrea, Nigeria. Dann aber verweigerten sowohl Italiens fremdenfeindlicher Innenminister Matteo Salvini als auch Malta die Aufnahme der Migranten.

Mehrere Tage lang harrte das Schiff auf See aus, während die Lage für die Menschen an Bord immer prekärer wurde. Schließlich gab die neue sozialistische Regierung Spaniens ihre Zustimmung zur Anlandung – jedoch musste die „Aquarius“ 1500 Kilometer zurücklegen und gegen teils meterhohe Wellen ankämpfen, bis sie schließlich in Valencia ankam. 106 Migranten waren an Bord, zwei italienische Schiffe hatten die restlichen Migranten von der „Aquarius“ aufgenommen.

Die Zahl der Menschen, die die westliche Mittelmeer-Route wählen, hat sich bis Mitte Juli 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast verdreifacht und übertrifft nun die Ankünfte in Italien und Griechenland. Allein am vergangenen Wochenende wurden im Alborán-Meer und in der Straße von Gibraltar mehr als 1100 Menschen von der spanischen Seenotrettung aufgegriffen.

In Spanien, wo anders als in Italien oder Deutschland keine rechtspopulistische Partei im Parlament sitzt, treffen Asylsuchende größtenteils auf offene Arme. Nicht nur die Regierenden, sondern auch die Spanier selbst sehen sich in der Pflicht“.

„Aquarius-Migranten“: Yoga- und Theaterkurse !!!

„In den ersten sechs Monaten versuchen wir ihre Grundbedürfnisse abzudecken und sie langsam auf das Leben auf der Insel vorzubereiten“, sagt der gelernte Sozialpädagoge Miralles. Dazu gehören neben medizinischer und psychologischer Betreuung auch Sprachkurse und Workshops, die Behördengänge sowie Job- oder Wohnungssuche erleichtern sollen. Zudem werden Ausflüge und Aktivitäten wie Yoga oder Theaterkurse angeboten. Pro Monat erhält jeder Flüchtling ein Taschengeld von 50 Euro. In einer weiteren sechsmonatigen Phase sollen die Flüchtlinge eine eigene Wohnung suchen und spätestens nach 18 Monaten einen Job gefunden haben – so zumindest ist der Plan. Natürlich seien Konflikte zu bewältigen, sagt Miralles. „Keiner dieser Menschen möchte wirklich hier sein. Wenn sie in ihrer Heimat eine Chance hätten, würden sie da bleiben. Das führt zu Frustration.“ Zudem sei der Standort Mallorca wenig attraktiv. „Die meisten Migranten bevorzugen es, auf dem Festland zu bleiben, da haben sie mehr Mobilität.“

Tatsächlich ist das Nonnenkonvent erst die zweite Flüchtlingsunterkunft auf Mallorca. Eine weitere an der Playa de Palma eröffnete vor zwei Jahren mit einer Kapazität für 50 Menschen. Viele Touristen zeigen derweil Mitgefühl, so wie eine Urlauberin aus Norddeutschland, die sagt: „So viele Leute aus verschiedenen Ländern suchen auf Mallorca ihr Glück. Dann sollten diese Menschen, die nun wirklich gar nichts haben, auch eine Chance bekommen.“

Die bemühten Mallorquiner wollen nur das Beste für ihre neuen Gäste. Und zugleich, dass sich die hart gesottenen deutschen Touristen wie zu Hause fühlen können. Mit einer Flut von messernden und dealenden Menschengeschenken erhält jeder anständige Deutsche sofort das heimelige Gefühl, er wäre zuhause im Glück – in Berlin, Bochum, Köln, Düsseldorf, Bremen, Hannover, Hamburg, Kandel, Nürnberg, Duisburg, Dresden, Cottbus oder Chemnitz – einfach mit mehr Sonne und noch „heißerem“ Klima.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

82 KOMMENTARE

  1. So what? Ein kleines Gerangelchen mit einem kleinen Messerchen und einem Stichlein, dass die Touristen aus Versehen verletzte, weil sie in das Messerchen hinein gelaufen sind.

    Die Polizisten können froh sein, dass sie nicht in Deutschland waren. Da hätte unser Bundespräsident seinen ganzen Abscheu darüber geäußert, dass sie diesen armen Nordafrikaner mit Gewalt und Vorsatz! verletzen mussten und Frau Dr Merkel hätte die Deutschen ermahnt, sich nicht auf Handgreiflichkeiten mit traumatisierten Nordafrikanern einzulassen, die sich Mangels Sprachkenntnissen nur mit einem Messer wehren können

  2. Bluttat in Chemnitz
    Merkel widerspricht Kretschmer nach Mob-Aussage: „Damit ist alles gesagt“

    Merkel spricht Machtwort
    15.47 Uhr: Kanzlerin Angela Merkel hat ihre Verurteilung der Ausschreitungen und Proteste in Chemnitz bekräftigt und damit auch ein Machtwort in Richtung von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer gesprochen. „Wir haben dort Bilder gesehen, die sehr klar Hass und Verfolgung von unschuldigen Menschen deutlich gemacht haben. Davon muss man sich distanzieren. Das hat Herr Seibert gemacht, das habe ich gemacht. Und damit ist alles gesagt“, sagte Merkel in Berlin.

    https://www.focus.de/politik/deutschland/bluttat-in-chemnitz-ministerpraesident-kretschmer-gibt-regierungserklaerung-ab_id_9533683.html

    Man denkt echt man sei im falschen Film! Die Alte ist eine lügende Irre!

  3. Eigentlich ein Wunder, dass noch keine weiße blonde Frau am Ballermann durch die Nordafrikaner („Helmut´s“) umgebracht worden ist. Wer schon mal auf der Insel war wird mir beipflichten: die Neger sind eine ständige Bedrohung für Touristen und Einheimische. Kauft man ihren wertlosen Nippes nicht, werden sie aggressiv. Widerliches Pack! Und kein einziger von denen hat eine gültige Aufenthaltsgenehmigung für Spanien. Man könnte meinen, IM Erika ist Bürgermeisterin vom Malle.

  4. Ex-Präsident des Bundesnachrichtendienstes Gerhard Schindler
    .
    „Wir haben derzeit keine konkreten Hinweise darauf, dass unter den Flüchtlingen Terroristen sind“, sagte der Präsident des Bundesnachrichtendienstes Gerhard Schindler noch im September. Der IS müsse keine Terroristen in Flüchtlingsboote setzen, um nach Europa zu gelangen, beschwichtigte Schindler.
    .
    Wer solche Sicherheitsdienste hat, braucht keine Feinde!

  5. @Freya: „Das hat Herr Seibert gemacht, das habe ich gemacht. Und damit ist alles gesagt“, sagte Merkel in Berlin.“
    ———————————————————————————————————-

    Kommt mir bekannt vor – von der Lückenpresse:

    „Ich lasse mir eine gute Story nicht durch Recherche kaputt machen!“

  6. „Man denkt echt man sei im falschen Film! Die Alte ist eine lügende Irre!“

    Das ist das System Merkel. Als alte Kennerin der Propaganda Methoden weiß sie, wie man mit gefühlten Wahrheiten umgeht… und dass gefühlte Wahrheiten zu echten Wahrheiten werden, wenn man sie nur oft genug wiederholt.

    Frau Dr Merkel sieht das nicht als Lüge, sondern als Instrument ihrer Politik an. Und der Erfolg gibt ihr recht! Oder wartet sie etwa irgendwo schon auf ihre Aburteilung? Eben…

  7. @miro , 18:23

    … Es habe Bilder gegeben, die „sehr klar Hass (‚kill them‘ vs. Art 1; 2, 2 GG; § 241 StGB..) und damit auch die Verfolgung (’seize them‘ link s.o. 4/89) unschuldiger Menschen“ gezeigt hätten. ….

  8. Der Libyer war halt sauer, dass er auf die Urlaubsinsel musste, anstatt ins fremdenfeindliche Deutschland gebracht zu werden, er hatte bei Schlepper-Tours schliesslich Berlin gebucht.

    Nonnenkonvent im Stadtteil Son Rapinya…

    Wenn das mal bei den Rapefugees nicht für Missverständnisse sorgt…

  9. Neger im frisch renovierten Nonnenkloster !

    Grenzenlose Barmherzigkeit !

    Und alle Mallorquiner freuen sich !

    Die frommen Baulichkeiten werden wohl in Windeseile zerwohnt .

    Dann ist Grundsanierung angesagt …

  10. Arash R. sitzt aktuell im Gefängnis, weil er im August 2017 eine Ex-Freundin zu Boden gebracht und ihr gegen den Kopf geschlagen und getreten hatte. Dabei soll er eine halb automatische Schusswaffe gehalten haben. Die Polizei hatte ihn noch vor Ort festgenommen.

  11. Naja, die Mallorquiner wollen doch lieber Refugees als Touristen – auf diese Weise geht der Austausch wesentlich schneller und vor allem bunter.

  12. OT:
    Habe gerade eine Nachricht aus Österreich gelesen, dass einer von den zwei schwer verletzten Männern aus Chemnitz ebenfalls verstorben sein soll. Weiß jemand Näheres? Ich nehme an, hier wird alles dafür getan, dass diese Information nicht an die Öffentlichkeit gelangen soll.

  13. D Mark 5. September 2018 at 18:30

    „Bitte überarbeitet den Bericht, beim Täter handelt es sich um einen Marokkaner, (…)“

    Das ist doch egal, von wo aus „Syrien“…
    Bundesdeutsche Behörden werden um Überstellung in die BRD ersuchen, es waren ja Bundesdeutsche betroffen, und dann wird er während seiner Bewährungszeit ohnehin eingebürgert werden.
    Darum bei dem Antirassisten besser gleich von einem „Deutschen“ sprechen.

  14. Irgendwo war mal zu lesen, dass alleine in Deutschland tagtäglich bis zu 106 Vergehen und Übergriffe von Migranten geben soll – vom Fahrraddiebstahl bis zum Ehrenmord. Die ach so unterdrückten, ausgebeuteten Völker zahlen es ihren einstmaligen Kolonialherren also ganz schön heim..! *Ironie* Wenn Europa auf kurz oder lang jedoch selbst zur 3. Welt wird, dann werden sich die Goldstücke sehr schnell den Weg hierher sparen können!

  15. Pedo Muhammad
    5. September 2018 at 18:35

    „SPD-Vize Stegner attackiert Kretschmer: „Hat sie nicht mehr alle““

    Pöbel Ralle ist Kult! Er sollte sich diese Visage wirklich als Markenzeichen schützen lassen (nein ich habe absichtlich nicht Hackfresse geschrieben, ich bin ja nicht auf seinem Niveau)

  16. Na dann sollen sie ruhig mal die Insel mit Flüchtlingen füllen. Ich wünsche den Willkommensrufern dann viel Spaß, würde aber jedem Urlauber empfehlen, sich ein anderes Urlaubsziel zu suchen. Die wissen ja noch nicht, was sie tun…….

  17. D Mark 5. September 2018 at 18:30
    Bitte überarbeitet den Bericht, beim Täter handelt es sich um einen Marokkaner, bei seiner Festnahme beschuldigte er die Polizei Rassisten zu sein:

    https://mallorcamagazin.com/nachrichten/lokales/2018/09/04/64755/messerstecher-schreit-bei-festnahme-ihr-seid-rassisten.html

    Das marokkanische Goldstück hielt sich illegal im Mallorca auf

    https://mallorcamagazin.com/nachrichten/lokales/2018/09/05/64773/playa-messerstecher-hielt-sich-illegal-spanien-auf.html

    Kein muselackischer Mörder ist illegal!

  18. Das mangelnde Verständnis für diesen messerstechenden Jihadi macht mich jetzt richtig fertig! Weiß doch jeder, daß sich der arme Mann aus dem Morgenland nur für die täglichen Hetzjagden von Nazis, die Ausländer-Pogrome der Deutschen rund um den Ballermann, die unmittelbar bevorstehende Machtübernahme Mallorcas durch Nazis zur Wehr setzen wollte./Seibert

  19. D Mark 5. September 2018 at 18:33
    Das schwerverletzte Opfer ist ein Hells Angels Mitglied.

    Die Motorradclubs bestehen anscheinend nur noch aus Kuffnucken.

  20. @ BEN NICKELS „Im hübschen Innenhof steht ein schattenspendender Zürgelbaum“
    ———————-
    Es muss natürlich ein Zürgelbaum sein; hängen da die fertig gedehten Joints gleich dran?

    Übrigens:
    05.09.2018 – 18:48 Uhr
    Denkendorf
    Mann (20) mit Messer niedergestochen
    https://www.bild.de/regional/stuttgart/muenchen-aktuell/denkendorf-mann-20-mit-messer-niedergestochen-57015886.bild.html?wtmc=fb.shr#_=_
    „Wir haben keinerlei Hinweise auf Täter“, sagte der Polizeisprecher. „Aber unsere Ermittlung und Spurensicherung ist dran.“

  21. Im Mordfall Kandel legt die Anklagebehörde Revision gegen den Richterspruch ein, und „Kandel ist überall“ kündigt eine Protestkundgebung an. Der Landauer Oberbürgermeister Thomas Hirsch (CDU) kritisierte die geplante Kundgebung:„Es ist traurig, wenn aus einem Verbrechen noch mehr Hass entsteht – das wurde in Chemnitz auf furchtbare Weise deutlich.“ Die CDU arbeitet zur Zeit auf breiter Front an einer zeitgemässen Dolchstoss Legende: voll-integrierte Mohammedaner werden regelmässig von DDDs (dumpfdeutschen Deutschen) erdolcht aufgefunden. MUSLIME WEHRT EUCH! http://www.fr.de/panorama/kandel-revision-im-fall-kandel-eingelegt-a-1577226

  22. Wenn die Touristen ausbleiben können die Mallorquiner ihren Strandsand fressen, dann ist Daddeldu mit Milliarden Touri Kohle.

  23. solangsam wirds eng mit dem urlaub in spanien. vor ein paar jahren haben mir in barcelona irgendwelche drogenfuzzis das auto aufgebrochen. polizei , direkt zuschauende anwohner, null interesse. immerhin innenstadt am hellichten tag! wenn das mit den moslems jetzt auch noch auf mallorca losgeht seh ich da wenig hoffnung für die verpennten spanier. jede größere stadt in spanien hat ganze negerhorden die den menschen auf den geist gehen. irgendwann ist doch gut.
    gottseidank ist die welt groß.

  24. Cedric Winkleburger 5. September 2018 at 18:54

    „Wenn die Touristen ausbleiben können die Mallorquiner ihren Strandsand fressen, dann ist Daddeldu mit Milliarden Touri Kohle.“

    So einfach ist die Sache ja nicht, Touris dürften heimatbewußten Mallorquinern durchaus auf den Zeiger gehen, hab ich Verständnis für. Zumal ja längst nicht alle vom Tourismus leben.
    Das Geschrei der Minderheiten der Tourihasser und der Welcomefans dürfte schlicht medial mehr Aufmerksamkeit erregen als nüchterne Betrachtungen normaler Durchschnittsmallorquiner.

    Presse = Lügenpresse, egal wer und zu welchem Thema. Ich glaub nichtmal mehr der „Neue Spezial“ mehr.

  25. Wieso soll Spanien als einziges Rotweinland als einziger nicht absahnen von DE? Neben Griechenland, Frankreich tut es am unverschämtesten Italien und die Spanier nun auch. DE zahlt und nimmt den Humanschrott weiterhin auf.

  26. Vietnamese tötete Chinesen in Jena.

    Chinesische Freunde hatten mit ihrer Tochter, die zuvor einen Schnupperurlaub in Deutschland gemacht hatte, beschlossen, ihre Tochter doch lieber zum Studium nach Australien zu schicken. Grund: Zu wenig deutsch und zu gefährlich. Sie werden sich heute wieder einmal in ihrer Wahl bestätigt fühlen, hatten sie doch schon die Bochumer Vergewaltigungen an chinesischen Studentinnen aufgeregt.

    .
    „Verbrechen in Jena
    Polizei findet Kopf und Kleidung von getötetem Studenten

    Polizeitaucher hatten die Saale intensiv nach Leichenteilen abgesucht: Nun haben sie den Kopf und die Kleidung des Studenten gefunden, der vor rund einer Woche getötet und zerstückelt worden war.

    Mehr als eine Woche nach dem gewaltsamen Tod eines chinesischen Studenten in Jena hat die Polizei den Kopf der zerstückelten Leiche gefunden. Er sei am Dienstag durch zwei Suchhunde unterhalb der Lobdeburg aufgespürt worden, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Am Mittwoch seien zudem an der Mündung der Roda in die Saale Kleidungsstücke des Toten gefunden worden. Damit gebe es jetzt drei Fundorte quer durch Jena.

    Der junge Chinese soll vor gut einer Woche von einem 23-jährigen Vietnamesen in Jena getötet und zerstückelt worden sein. Der tatverdächtige Student hatte sich vor gut einer Woche der Polizei gestellt und berichtet, sein Opfer wenige Tage zuvor getötet, zerstückelt und die Leichenteile in die durch Jena fließende Saale geworfen habe.

    Polizeitaucher suchten den Fluss intensiv nach Leichenteilen ab. Die Ermittlungen konzentrieren sich mittlerweile rund um die Burgruine unweit des Universitätsklinikums im Wohngebiet Jena-Lobeda.

    Die zweifelsfreie Identifizierung des Chinesen gestalte sich weiter schwierig, sagte die Sprecherin. Die für einen DNA-Abgleich aus China erwarteten Eltern fühlten sich nicht in der Lage, die lange Reise anzutreten.

    Die beiden Studenten waren Wohnungsnachbarn. Zum Motiv des mutmaßlichen Täters war zunächst nur bekannt geworden, dass er nach eigenen Aussagen aus bislang unbekannten Gründen über seinen Nachbarn sehr verärgert gewesen sein soll.“

    http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Jena-Polizei-findet-Kopf-und-Kleidung-von-getoetetem-Studenten

  27. Mal sehen, wie lange es dauert, bis die Mallorquiner ihre Plakate „Tourist go home“ austauschen gegen
    „(Rape)-Refugee go home“.

  28. Roadking (Zentralrat der Deutsch-Deutschen) 5. September 2018 at 18:51

    Die Motorradclubs bestehen anscheinend nur noch aus Kuffnucken.

    Ja. Ich habe dazu eine ellenlange Archivsammlung. Mein Lieblingsartikel ist immer noch der hier aus der FAZ von 2012 – als die Übernahme der MC in Deutschland durch Moslems in vollem Gange war – weil der ungeschminkt alles über die mörderische Brutalität der Orientalen sagt. Hat aber in der URL ein böses Wort, das manchmal in die automatische Moderation führt:

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/rockergruppen-kanaken-in-kutten-11852877.html

  29. Malle hat fertig:

    (…)Zwei Straßen weiter wird der Angreifer gestellt. Er bedroht die Polizeibeamten mit dem Messer, erhält aus einer Dienstwaffe einen Schuss oberhalb des Knöchels ins Bein. Doch erst als ein weiterer Polizist einen Warnschuss in die Luft abfeuert, lässt der Nordafrikaner die Stichwaffe sinken, wird von fünf Beamten am Boden fixiert. Der Festgenommene beschimpft die Polizisten: „Ihr seid Rassisten!“

    Wie die spanische Tageszeitung Ultima Hora berichtet, soll der Mann zudem gerufen haben: „Wenn ich eine Kalaschnikow gehabt hätte, hätte es hier mehr Tote gegeben als in Paris oder Barcelona.“ Ungeachtet dieser Äußerung schloss die spanische Nationalpolizei bereits am Montag aus, dass es sich bei der Messerattacke um einen Anschlag mit islamistischem Hintergrund handeln könnte.(…)

    (Hervorhebungen von mir)

    https://mallorcamagazin.com/nachrichten/lokales/2018/09/04/64755/messerstecher-schreit-bei-festnahme-ihr-seid-rassisten.html

  30. Pedo Muhammad 5. September 2018 at 18:35

    SPD-Vize Stegner attackiert Kretschmer: „Hat sie nicht mehr alle“
    ***************

    Pöbel-Ralle ist zur Zeit, nervlich etwas angespannt, hat er doch seinen Job in Schleswig-Holstein an eine gläubige Mohammedanerin abgeben müssen. Ja, die SPD übergibt so langsam alle wichtigen Ämter an die Mohammedaner. Erst mal an die Frauen, weil angeblich harmlos, das fällt dem Schlafmichel nicht so auf. Glauben sie….

  31. Roadking (Zentralrat der Deutsch-Deutschen) 5. September 2018 at 18:51

    Die Motorradclubs bestehen anscheinend nur noch aus Kuffnucken.

    Ja. Ich habe dazu eine ellenlange Archivsammlung. Mein Lieblingsartikel ist immer noch der hier aus der FAZ von 2012 – als die Übernahme der MC in Deutschland durch Moslems in vollem Gange war – weil der ungeschminkt alles über die mörderische Brutalität der Orientalen sagt. Hat aber in der URL ein böses Wort, das manchmal in die automatische Moderation führt. Gerade gesehen: Es führt in die Mod. Es geht um diesen Artikel:

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/rockergruppen-kanaken-in-kutten-11852877.html

    (ergänzt durch Moderation)

    https://tinyurl.com/y8nov23g

  32. Anekdote zur Auflockerung.
    Malle-Hotelbar, zwei neue deutsche Leute kommen hinzu, mit denen man ins Gespräch kommt und denkt, sind auch Touristen, man unterhält sich über Nachrichtenlage und Mallorca.
    Ich sage, dass ich immer das „Mallorca- Käseblatt“ (Mallorca-Magazin) kaufe.
    Einer der beiden „Neuen“ war der Chefredakteur vom Malle-Magazin und nicht wirklich amused.
    Aber am Ende saß eine ganze große Gruppe am Tisch und hat die halbe Nacht diskutiert..
    Auf Malle habe ich zum ersten Mal von einem Engländer von UKIP gehört.

    tempi passati, kann man nicht mehr hinfahren

  33. Was ich an der Story nicht verstehe: „Notärzte versorgten den Täter.“
    Ein Kopfschuss wäre sinnvoller gewesen.

  34. “ Helter Skelter “ in pfälzer Asylbude, schon gehört

    OT,-….Meldung vom 4.9.2018

    Schlägerei in Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende (AfA) in Speyer – sechs Verletzte

    Speyer – Am Montagabend hat es in der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende (AfA) einen Zwischenfall gegeben, bei dem NUR das Sicherheitspersonal mehrere Personen verletzt wurden. Nach Polizeiangaben hielt sich ein 30-jähriger Zuwanderer aus Somalia unberechtigt in einem ausschließlich für Frauen und Familien vorgesehenen Wohngebäude auf. Nachdem der Sicherheitsdienst auf die Hausordnung bestanden und den Mann aus dem Gebäude verwiesen hatte, solidarisierten sich etwa 40 Landsleute mit dem Somalier. Aus dieser Gruppe heraus wurde das Sicherheitspersonal tätlich angegriffen. Die Angreifer setzen Gegenstände als Schlagwerkzeuge ein. Starke Polizeikräfte rückten an, und knüppelten die aggressiven Neger auseinander beendeten die Auseinandersetzung und beruhigten die Situation. Ein an der Prügelei beteiligter Migrant brach sich vermutlich das Handgelenk, fünf Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes wurden leicht verletzt. Die Verletzten wurden vor Ort vom DRK versorgt.Die Polizei leitete gegen jeden 14 Zuwanderer ein Ermittlungsverfahren wegen vollzogenen Verdacht auf schweren Landfriedensbruch ein. Der Hauptaggressor wurde laut Polizei sofort per DHL nach Somalia ersatzweise Namimbimba ausgeflogen in Gewahrsam genommen.Wie die Polizei dann am Mittwoch mitteilte, wurden in Zusammenarbeit mit der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier (ADD) mehrere Zuwanderer, die nach derzeitigem Ermittlungsstand in die Auseinandersetzung involviert waren, in für sie neu gebaute, bezugsfertige Häuser andere Aufnahmeeinrichtungen des Landes verlegt.Die Ermittlungen zum genauen Ablauf des Geschehens dauern wegen fehlenden Dolmetscher und Übersetze noch an. https://www.pfalz-express.de/schlaegerei-in-erstaufnahmeeinrichtung-fuer-asylbegehrende-afa-in-speyer-sechs-verletzte/

  35. In einer Woche geht’s nach Spanien, im Januar gebucht, als die Welt dort noch (relativ) in Ordnung war. Katalonien meide ich, seitdem ich letztes Jahr die irren Kuffnuckenmagneten der katalanischen Linksnationalisten bei Barcelona gesehen habe. Gut, dann nächstes Jahr ganz Spanien boykottieren, soll dieser irre Sozen-Sanchez und seine Wähler doch vom Asylantenmüll leben, die sie mittlerweile jeden Tag aufnehmen.

    Kann für 2019 jemand was in Kroaten, Ungarn oder Bulgarien empfehlen (Orte am Meer oder Plattensee ohne Zigeunerbefall)?

  36. Spanische Polizisten nahmen daraufhin „Ballermann“ wörtlich – und streckten den libyschen Messerangreifer mit einem beherzten „Warnschuss“ nieder.
    ++++

    Sozusagend Waidwund geschossen.
    Vielleicht verreckt er ja noch.

    Falls ja:

    https://www.google.de/search?ei=ZyCQW_C9LI_3kwXw-IToAg&q=sau+tot&gs_ssp=eJzj4tVP1zc0TCozLa-0TK8wYAQAJPMEhQ&oq=sau+tot&gs_l=mobile-gws-wiz-serp.1.0.46j0l4.3599.10625..11799…3.0..0.121.1125.5j6……0….1…….3..41j0i131j0i131i67j0i67j46i67j46i131j0i10j46i10.9W8MzhExEAM

  37. @ PI Team … …Informationspflicht …. zum evtl. Thematisieren

    OT,-….Meldung ( Welt ) vom 5.9.2018 … selten so gelacht !

    Statistische Bundesamt hat ermittelt, Mehrheit der Migranten spricht zu Hause Deutsch

    In den meisten Haushalten, in denen auch Menschen mit Migrationshintergrund leben, wird überwiegend deutsch untereinander gesprochen. … … siehe 0.38 Min. Video KLICK !

  38. Austausch zahlender Gäste gegen „NASSAUER“.
    Die DEUTSCHEN Touristen dürfen dann statt Urlaub zu Hause malochen damit ANGELA STALINSDOTIR
    das sauer verdiente Steuergeld u.a. nach Spanien für die FLUTLINGE transferieren kann.

  39. Spanien und Mallorca meiden. Wenn der Tourismus aus Deutschland versiegt, dann werden diese üblen spanischen Linken schon merken, woher Bartel den Most holt. In Afrika, südlich und nördlich des Sahels, gibt es für Kriegsflüchtlinge genügend Auffanglager, finanziert auch von Deutschland und anderen europäischen Ländern.

  40. Das sind beides verlogene Hunde und Volksverräter!

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Sachsen diesen Kretschmer noch akzeptieren werden.

    Die Menschen in Sachsen sind doch schlau und durchschauen dieses schmutzige Spiel. Der Kretschmer redet doch allen nur nach dem Mund

    Einerseits will er die Sachsen beruhigen, andererseits redet er von einer angeblichen rechten Bedrohung in Sachsen, obwohl durch den Islam, also durch die Legitimation aus dem Koran, Woche für Woche Menschen ind Sachsen ermordet werden.

    Die zunehmende Ausbreitung des Islam in unserem Land ist doch die wahre Gefahr, aber das erwähnt dieser Kretschmer ja noch nicht einmal.

    In Nordrhein – Westfalen haben wir islamisch befreite Zonen, in denen es kein deutsches Leben mehr gibt und in denen die Moslems ihre eigenen Gesetze machen, Sharia und Ehrenmord Tag für Tag.

    Das ist doch die Gefahr für die Demokratie, aber sowohl dieser hinterhältige Kretschmer als auch diese dümmliche Giffey erwähnen das ja noch nicht einmal, weil sie mit dem Rechtsextremismus von der Bedrohung die aus dem Koran kommt ablenken wollen.

    Fallt nicht auf die Debatte um den angeblichen Rechtsextremismus herein, weist immer und immer wieder auf das menschenverachtende, demokratie- und freiheitszerstörenden Gedankengut aus dem Koran hin, dann sind Merkel und ihre Verbrecherbande Schach Matt!

  41. Araber und Türken und die Messer… im Laufe der Evolution werden diese Kreaturen irgendwann damit geboren. Selbst meine Großeltern (um 1900 geboren) haben mich schon davor gewarnt. Entweder im Rudel und/oder mit Messer. Habe da auch schon reichlich Erfahrung sammeln können.
    Oh, wie wünsche ich mir mein Deutschland zurück, wie es hier in 10-20 Jahren aussieht, ist nicht schwer vorauszusagen. Man hätte diesen ganzen 68er Abschaum gleich SOFORT gnadenlos und brutal abschalten sollen, uns wäre sehr, sehr viel Leid erspart worden.

  42. Ach da, am BALLERMANN 6 ist das, Arenal. Da waren wir auch einmal: „Heute Abend Oberbayern!..“ klingt noch in den Ohren. Dort wo der breite Sandstrand ist.

    Säufer will man dort nicht mehr, aber Messerstecher, die die Säufer erledigen, die sind willkommen!

    Plan ist wahrscheinlich alle gemeinen TOURIS zu verjagen, um dann LUXUSHOTELS dort zu errichten nur für SUPERREICHE und „neu anzufangen“! So wie in der Immobilienbranche die Haussanierer.

    Die Afrikaner machen nur die Drecksarbeit!

  43. Alle armen Schlucker, Habe- und Taugenichte der ganzen Welt finden in Europa die Glückseligkeit der Vollalimentierung bis ans Ende ihrer Tage. Nicht nur aus dem Nahen Osten und Afrika, jetzt beglücken uns sogar noch „Asylbewerber“ aus Südamerika. Jetzt muss doch wohl Jeder erkennen, was Merkels Einladung 2014/15 immer noch bewirkt. „Kommet her, Ihr mühselig Beladenen aus aller Welt, mein Volk und die anderen Europäer werden Euch mit Nahung, Kleidung, Haus und Auto erquicken. Ihr müsst dafür aber nicht arbeiten.“ Mallorca ist mir scheixx egal, sollen die doch inihrer Glückseligkeit für „Einwanderer“ die Hotels für Touristen schließen und ein zweites „Lampedusa“ werden.

  44. @ Karl Eduard von Kleber: Kroatien kann ich wärmstens empfehlen. Insel Rab/Banjol….kenne da eine tolle Unterkunft und ein hammer Restaurant. Meine zweite Heimat.

  45. Wer in den letzten zwei, drei Jahren auf Mallorca war weiß, wie schlimm es dort mittlerweile geworden ist. Illegale nordafrikanische und westafrikanische Migranten, die sich oft in mafiösen Gruppen organisieren, haben die Touristenhochburgen unter sich aufgeteilt und lungern dort in größeren Gruppen überall herum. Tagsüber verticken sie allerlei unnützen Tand wie billige, bunte Sonnenbrillen und alberne Hüte und nachts dealen sie mit Drogen, berauben Touristen und kontrollieren die ebenfalls oft afrikanischen Prostituierten, deren Hauptziel allerdings nicht wirklich körperliche Kontakte, sondern vielmehr das Klauen der Brieftaschen von betrunkenen Freiern ist. So haben sich die Afrikaner dort neben der nicht wirklich üppigen Sozialhilfe, die sie natürlich auch in Spanien gerne kassieren, ein lukratives, kriminelles Geschäft aufgebaut und die spanischen Strandverkäufer früherer Jahre von fast allen großen und gut besuchten Stränden vertrieben. Die Spanier findet man nur noch an ein paar kleineren Calas, wo sie Früchte verkaufen, ansonsten muss man an jedem Strand duzende, am Ballermann sogar hunderte Afrikaner ertragen, die einen manchmal regelrecht aggressiv dazu nötigen wollen etwas bei ihnen zu kaufen. Dabei wird der Verkäufer immer mit etwas Abstand von ein paar anderen Afrikanern begleitet, die ihn decken, aufpassen, dass nicht überraschend die Polizei kommt und gegebenenfalls auf eine Gelegenheit warten Smartphones oder Geldbeutel aus Taschen mitgehen zu lassen. So jedenfalls meine eigenen Beobachtungen und die Erzählungen von Einheimischen dort und deshalb ist Mallorca trotz vieler landschaftlich reizvoller Orte und toller Strände auf der Insel, für mich als Urlaubsziel erstmal erledigt. Nachdem andere beliebte Reiseziele wie die Türkei, Tunesien oder Ägypten für mich niemals in Frage kommen würden, und man sich in Griechenland auch nicht mehr wirklich wohl und willkommen fühlen kann, werden die schönen Strandurlaubsziele langsam rar, denn man möchte sich im Urlaub ja vom täglichen Multikulti Wahnsinn in Deutschland erholen und nicht auch noch dort mit denselben „Verwerfungen“ konfrontiert werden, die uns die Politik hierzulande aufzwingt.

  46. @ Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 5. September 2018 at 20:51

    Kahane hat Menschen ans Messer geliefert. So wie viele bei der Stasi.

  47. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 5. September 2018 at 19:00

    Helene Fischer nimmt die Ausbreitung des Messerstecher Islam kritiklos hin und fällt in ausverkaufter Arena über die Chemnitzer her

    Bringt alle eure Helene Fischer Artikel CD´S, Fanartikel etc… ins nächstgelegene Asylantenheim!

    https://www.youtube.com/watch?v=Uyzl7ubxJfU
    ——————————————————————————————-
    Wir sind immer zu Helenes Konzerten gefahren. Das fällt in Zukunft flach.
    Kein Geld für wohlstandsverwahrloste Plappermäuler ohne Kennung!
    Auf „Atemlos durch die Nacht“ habe ich keinen Bock mehr.

  48. „streckten den libyschen Messerangreifer mit einem beherzten „Warnschuss“ nieder.“
    ++++++++++++++++++++++++
    Mit Verlaub, warum wurde er nicht mit einem beherzten Schuss weg geschossen? Sind die spanischen Polizisten „Baller Baller“ ?

  49. Gerade gelesen :
    50 afrikanische „Diciotti-Flüchtlinge“ aus Aufnahmezentrum in Italien verschwunden.
    Lt. Salvini : eindeutig keine Schutzsuchenden !!
    = vermutlich 500 neue Identitäten beim BAMF

  50. Erkenntnis:

    Kein Deutscher fährt nicht mehr nach Mallorca.
    Mal sehen, ob die Spanier lieber Neger, Musels u. a. Verbrecher als Deutschen wollen.

  51. Die Mallorkinesen mögen die Touristen ohnehin nicht. Die wollen lieber auf den Wohlstand verzichten, auf der trockenen Insel hocken und zusammen mit den Nafris Ziegen ficken, oder sich von den Nafris ficken lassen. Diese bunte Sause bezahlt dann die sozialistische Inseljunta mit Phantasiegeld. Wenn also der Neger fleißig messert, wöchentlich ein Muselmanen explodiert, ja, dann kann der Zukunftstraum schnell wahr werden.

  52. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 5. September 2018 at 19:00
    Helene Fischer nimmt die Ausbreitung des Messerstecher Islam kritiklos hin und fällt in ausverkaufter Arena über die Chemnitzer her
    Bringt alle eure Helene Fischer Artikel CD´S, Fanartikel etc… ins nächstgelegene Asylantenheim!
    https://www.youtube.com/watch?v=Uyzl7ubxJfU

    Das muss ich nicht machen, ich fand die schon immer grenzwertig und dafür Geld auszugeben … schade um jeden Cent!

Comments are closed.