Von ALSTER | Unweit der rotgrün regierten Antifa- und Islam-Hochburg Hamburg (Luftlinie Hamburg-Malmö 297 km), wird das etwas linkskränkere Schweden am Sonntag, den 9. September, ein neues Parlament wählen. Unsere linken Medien befürchten den „Abschied von Bullerbü“ oder den „Abschied von der Idylle“.

Immerhin erwähnen sie Probleme, die durch die enorme Masseneinwanderung entstanden sind. Über das Ausmaß der Veränderung in Schweden berichtet PI-NEWS schon seit Jahren.

In Schweden wurde jahrzehntelang von sozialdemokratischen Regierungen ein Multikulti-Experiment durchgezogen. Für das Establishment ist es bis vor kurzem ein Tabu gewesen, darüber zu reden, dass durch Migration auch Probleme entstehen.

Nun liegen die national-konservativen Schwedendemokraten (SD), die lange als einzige Partei auf die Probleme hingewiesen haben, in den Umfragen weit vorne. Bei den Wahlen am Sonntag könnten sie erstmals stärkste Kraft in Schweden werden.

Selbst spiegel.de schreibt:

Morde und Gewalt erschüttern seit Monaten Schwedens Großstädte. Die Täter haben oft einen Migrationshintergrund. Rechtspopulisten könnten bei der Wahl stärkste politische Kraft werden.

Die Neue Züricher Zeitung ist in ihrer Wortwahl aber noch klarer. Unter dem Titel „Schwedens Integrations-Traum ist geplatzt“, beschreibt das Blatt die, durch die geförderte Invasion hochexplosive Situation im Land:

Fast eine Schiesserei pro Tag im Durchschnitt und mehr als 40 Tote als Folge [..] in den nach schwedischer Sprachregelung «sozial besonders stark exponierten Vororten», von welchen es in Stockholm, Göteborg und Malmö insgesamt rund zwei Dutzend gibt, fühlen sich viele nicht mehr sicher auf der Strasse. [..]

Die rechtsnationalen Schwedendemokraten verlangten bereits, in den Problemquartieren das Militär einzusetzen, wenn die Polizei überfordert sei. Der Vorschlag wirbelte viel Staub auf; Sicherheitsexperten konterten, dass das Militär für solche Aufgaben gar nicht ausgebildet sei. Mehr noch gab indes zu reden, dass der sozialdemokratische Ministerpräsident Löfven dem Vorstoss keine klare Absage erteilte. [..]

Bei den landesweit derzeit 61 Quartieren, die von der Polizei als «exponiert» oder «sehr exponiert» eingeschätzt werden und wo rund 200 kriminelle Netzwerke mit insgesamt etwa 5000 Mitgliedern am Werk sein sollen, handelt es sich durchgehend um Stadtgegenden mit hohen Anteilen von Immigranten. [..]

Schweden hat es über Jahrzehnte verpasst, seine explizit humanitär ausgerichtete Migrationspolitik mit effizienten Mechanismen der Integration der Zuwanderer zu unterlegen. Im Gegenteil hat eine Kombination von Faktoren dazu beigetragen, Segregation sogar zu zementieren. [..] Die Jugendlichen, die heute Teil krimineller Banden sind, sind das Resultat einer gescheiterten Integrationspolitik der letzten zwanzig Jahre. Wenn es Schweden jetzt nicht gelingt, das Steuer herumzureissen, wird in den Problem-Vorstädten die Zukunft noch düsterer.

Nur noch wenige Tage vor der Wahl liegen die Schwedendemokraten in den Umfragen immer noch vorne. In der letzten Yougov-Umfrage vor der Wahl  mit 24,8 Prozent, es folgen die Sozialdemokraten als zweitgrößte Partei mit 23,8 Prozent und die Moderaten als drittgrößte Partei mit 16,5 Prozent.  Die Grünen (MP) würden mit 3,6 Prozent die Vier-Prozent-Hürde verfehlen.

Jimmie Akesson, 39 Jahre alt und seit 2005 Chef der „rechtspopulistischen“ Schwedendemokraten (SD), versucht seit Jahren mit Erfolg, seine Partei salonfähig zu machen. Er warf vermeintliche allzu rechtsradikale Mitglieder raus und gab sich konsequent gemäßigt. Daraufhin wurde im Jahr 2017 die Alternative für Schweden (AfS) gegründet. Dabei handelt es sich vorwiegend um  Mitglieder der Jungen Schwedendemokraten, die 2015 von der Mutterpartei kollektiv ausgeschlossen wurden. Für sie war die SD  einfach zu politisch korrekt geworden. Geführt wird die Partei von Gustav Kasselstrand. Inspiriert wurde diese Parteineugründung von der Alternative für Deutschland, der FPÖ und vom Front National (jetzt Rassemblement National).

Die AfS hat gute Chancen, es in den schwedischen Reichstag zu schaffen, zumal vier ihrer Mitglieder schon im Reichstag sitzen. Die AfS hat beim Themenfeld Migration/ Asyl/ Remigration ein schärferes Profil.

Die Prognosen für die Sozialdemokraten und die Grünen sehen schlecht aus. Für die in Schweden amtierende rot-grüne Minderheitsregierung könnte der 9. September zu einem Problem werden. Beide haben an Zustimmung verloren, genau wie die drittstärkste Partei Moderaterna (16,5%), die mit der CDU vergleichbar sind.

Wie könnte eine Regierungsbildung aussehen?

Das ist völlig unklar. Bisher haben alle anderen Parteien eine Zusammenarbeit mit den Schwedendemokraten ausgeschlossen. Bei den konservativen Moderaten mehrten sich zuletzt aber die Stimmen, auf die SD zuzugehen. Allerdings schließt deren Parteichef Ulf Kristersson eine Zusammenarbeit aus. Er wirbt für eine Regierung mit Liberalen, Zentrumspartei und Christdemokraten, den drei anderen Mitte-Rechts-Parteien. Nicht ausgeschlossen ist laut Experten aber weiterhin eine Mitte-Links-Koalition aus Sozialdemokraten, Grünen und der Linkspartei.

Schweden hat die Wahl: Eine „weiter so Politik“ oder neue Politik. Ohnmacht oder Freiheit. Chaos oder Zivilisation. Islam oder Demokratie. Globalismus oder Nation. Darum geht es jetzt bei allen Wahlen in Europa. Es muss aufgeräumt werden, wenn wir in einem einigermaßen zivilisierten Europa leben wollen..

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

76 KOMMENTARE

  1. Da dürfen wir, ab nächstem Jahr, in der Kristallkugel sehen, was passiert, wenn die AfD 25-30% erreicht.

  2. Völlige Parallelen zu Deutschland!
    Die Schwedendemokraten haben aber ca. 1/2 Jahr Vorsprung gegenüber der AfD in Deutschland.

  3. Ich fürchte, dass die Schwedendemokraten mäßig abschneiden. Ich befürchte, dass ähnlich wie in der Niederlanden mit Wilders Gutmenschen aus nördlichen Ländern doch wieder zu den alten Parteien laufen.
    Ich würde mich extrem freuen, wenn ich unrecht hätte.
    Aber ich glaube es gibt schon so etwas wie einen Nationalcharakter. Und bei nördlichen und protestantischen Ländern fügt sich dieses „Haltung zeigen gegen Rechts“ leider gut ein.
    Die Schweden waren zu lange Gutmenschen, um jetzt den Schwenk zu schaffen.

  4. @Marie-Belen 7. September 2018 at 18:52
    In Schweden liegt die Hürde nur bei 4%. Wäre natürlich super, wenn es dann zwei patriotische Parteien im Reichstag gibt.

  5. Ich hoffe, dass die Schwedendemokraten vornauf landen und eine Regierungskoalition entsprechend dominieren können. Bin gespannt.

  6. Schwedens größtes moslemisches Kriegsgebiet Rosengard
    .
    Das passiert wenn linke Multi-Kulti Träumer ein Land zerstören.
    .
    Und das Problem nimmt eher zu als ab; laut einem eben publizierten Bericht der Polizei ist die Zahl der besonders schwierigen Vororte innerhalb von zwei Jahren von 15 auf 23 angestiegen.
    (23 Kriegsgebiete hat Schweden!) Deutschland will unbedingt auch noch mehr ausl. Multi-Kulti-Terror-Gebiete .
    .
    Wird Zeit das die Schwedendemokraten endlich richtig aufräumen..
    da wird aber schon Militär nötig sein..!
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Der Fluch von Rosengard

    Immer wieder macht Malmö, Schwedens drittgrösste Stadt, mit Schiessereien in seinen Problemquartieren negative Schlagzeilen. In einem dieser Quartiere versucht die Verwaltung nun, das Problem in die eigenen Hände zu nehmen.
    .
    Erodiertes Gewaltmonopol
    .
    Wer in einer dieser schwedischen Problem-Vorstädte aufwachse, so die Essenz des Spruchs, werde nie in der Lage sein, sich mental aus diesem Erbe zu befreien. Jede grössere schwedische urbane Agglomeration hat dabei solche Quartiere, ob sie nun Rosengard oder Seved heissen wie in Malmö, Rinkeby oder Husby wie in Stockholm, oder Angered in Göteborg. Und das Problem nimmt eher zu als ab; laut einem eben publizierten Bericht der Polizei ist die Zahl der besonders schwierigen Vororte innerhalb von zwei Jahren von 15 auf 23 angestiegen.
    .
    Der Staat als Feindbild
    .
    Wenn es einen Fall zu lösen gibt, rückt die Polizei mit grossen Aufgeboten an – oder aber auch gar nicht. Denn kleineren Streifen wird oft aggressiv begegnet, und diese können sich nicht immer durchsetzen. Auch andere Dienste, die mit «Staat» assoziiert werden, etwa Post oder sogar Rettungsdienste, stossen bei Gangs auf feindselige Blicke oder werden gar belästigt.
    .
    https://www.nzz.ch/panorama/aktuelle-themen/serie-ungeklaerter-morde-in-malmoe-der-fluch-von-rosengard-ld.1300414
    .
    Wenn ich die deutschen Multi-Kulti-Kriegsgebiete in dt. Städten aufzähle, reicht hier nicht der Platz..

  7. @Backwerk 7. September 2018 at 18:59
    Gutmenschen kann ihr eigenes Kind abgestochen werden. Sie lassen sich von ihrer „Haltung“ nicht abbringen.
    Das befürchte ich für Gutmenschenland Schweden.

  8. Kramp(f) Karrenschlauer !
    Einfach nur zum kotzen !
    In einem Interview sprach sich die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann gegen muslimische Mitglieder in der Union aus. Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer kritisiert diese Ansicht. Muslime würden „eindeutig“ zur CDU passen.

  9. Unter den verurteilten Vergewaltigern in Schweden sind 58 Prozent im Ausland geboren. Bei überfallartigen Vergewaltigungen sind es sogar 80 Prozent.

    Dass wir in Deutschland nach Hitler kein gesundes Nationalgefühl mehr entwickelt haben, ist ja zumindest irgendwie erklärbar, aber wie können die Schweden das bloß zulassen? Mütter, Freundinnen, Ehefrauen, Töchter, Schwestern – ist das den Schweden denn völlig egal? Wie kann ein Volk denn alle Schutzreflexe verlieren? Es ist mir unbegreiflich.

    Hat selbst der schwedische Staatssender drüber berichtet: https://www.svt.se/nyheter/granskning/ug/ny-kartlaggning-av-valdtaktsdomar-58-procent-av-de-domda-fodda-utomlands

  10. OT

    „Dunkler Teint“
    Also müßte die Schlagzeile lauten:
    NEGER ÜBERFALLEN REGIOBUS IN SEELZE

    .

    „Unbekannte überfallen Regiobus in Seelze

    Zwei Unbekannte haben am Freitagmorgen an der Haltestelle An den Grachten einen Busfahrer überfallen und ausgeraubt. Das Duo flüchtete mit Geld. Die Polizei fahndet nach den Räubern und bittet um Hinweise.

    Zwei bislang unbekannte Täter haben am Freitagmorgen an der Bushaltestelle an den Grachten einen Busfahrer überfallen und ausgeraubt. Polizeiangaben zufolge ereignete sich die Tat gegen 6.30 Uhr. Das Opfer war nach eigener Aussage mit einem Bus der Linie 572 unterwegs. Bei einem planmäßigen Stopp an der Endhaltestelle kamen die beiden Täter – die an der Haltestelle Am Kanal zugestiegen waren – zu ihm, hielten ihm einen unbekannten Gegenstand an den Kopf und verlangten Geld.

    Als der Fahrer der Forderung nachgekommen war, flüchtete das Duo aus dem Fahrzeug und lief in Richtung Almhorster Straße über einen Waldweg davon. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei, bei der auch ein Hubschrauber eingesetzt war, verlief erfolglos. Laut Polizei sind die Räuber etwa 20 bis 25 Jahre alt, 1,75 bis 1,80 Meter beziehungsweise 1,90 Meter groß, haben schwarze Haare und einen dunklen Teint. Sie trugen während der Tat dunkle Pullover oder Jacken und einer eine dunkle, der andere eine helle Jeans.

    http://www.haz.de/Umland/Seelze/Seelze-Wer-kann-Hinweise-zu-Raubueberfall-auf-Bus-geben

  11. Die rechtsnationalen Schwedendemokraten verlangten bereits, in den Problemquartieren das Militär einzusetzen, wenn die Polizei überfordert sei. Der Vorschlag wirbelte viel Staub auf; Sicherheitsexperten konterten, dass das Militär für solche Aufgaben gar nicht ausgebildet sei. Mehr noch gab indes zu reden, dass der sozialdemokratische Ministerpräsident Löfven dem Vorstoss keine klare Absage erteilte. [..]
    .
    dass das Militär für solche Aufgaben gar nicht ausgebildet sei. 
    .
    Was soll diese dämliche Aussage… . Jeder Soldat kann ja wohl mit seiner Waffe schießen.

  12. Schweden ist uns nur ein „Stück weit“ und „an der Stelle“ voraus, um mal den Links-Sprech zu verwenden. Genau wie auch bei uns in nächster Zeit, werden sich alle Irren gegen den Widerstand der schwedischen Bevölkerung „solidarisieren“. Ein Indikator, wie es auch bei uns weitergehen wird, ist in Schweden schon seit Jahrzehnten. Ich bin gespannt…

  13. Habe letztens gelesen..
    .
    Schweden will sein Militär massiv aufrüsten, aus Angst vor dem Russen…Völliger Schwachsinn. Dabei haben sie die moslemische Feinde seit Jahrzehnten ins Land geholt, die jetzt Terror verbreiten.
    .
    Warum sind linke Regierungen/Politiker immer so naiv strunz dämlich? Ist das eine linke Seuche/Krankheit?

  14. OT
    Jeder Club-Besitzer handelt verantwortungsvoller als Merkel & Co.

    .
    „Deshalb braucht Hannover einen Nachtbürgermeister

    Die Clubs am Raschplatz sorgen sich wegen der wiederholten Diskriminierungsvorwürfe: Türsteher und Clubs werden „pauschal des Rassismus beschuldigt“, meint Christian Schur vom Nachtclub Dax. Dabei habe das Dax selbst bei Klagen immer nachgewiesen, dass es keine Diskriminierung gab. Auch Marlon Mälzer, Geschäftsführer der Diskothek Baggi, beklagt: „Bei jeder Abweisung an der Tür wird heute die Rassismusfrage gestellt.“ Er will auch künftig nicht jeden Gast in seinen Club lassen – um Streit in der Disco vorzubeugen. Damit die Feiernden die Türpolitik nachvollziehen können, würde er einen vermittelnden Nachtbürgermeister begrüßen. Stress, wenn jemand nicht in den Club gelassen wird, gebe es schließlich in vielen Clubs. Dennoch stellt der Baggi-Chef klar: „Wirklich kein Club lässt sich von einem Externen sagen, wer reindarf und wer nicht.““

    http://www.haz.de/Hannover/ZiSH/Uebersicht/Darum-fordern-Clubs-einen-Nachtbuergermeister-fuer-Hannover

  15. Vorwärts, Schweden, wählt Multikulti ab!

    Nicht nur wegen des schwedischen Bikini-Teams, das unmöglich unter eine Burka darf.
    :mrgreen:

  16. Kein Grund zur Beunruhigung: Die bösen AfSler werden den Rechtspopulisten genügend Stimmen abnehmen, so daß es für die demokratische Mitte reichen wird.

    An der Börse notierten Papiere der schwedenorientierten Schlepperbranche zuletzt schwächer, gelten Experten aber mittlerweile wieder als Kaufempfehlung mit Entwicklungspotential.

  17. Drohnenpilot 7. September 2018 at 19:17

    Habe letztens gelesen..
    .
    Schweden will sein Militär massiv aufrüsten, aus Angst vor dem Russen…Völliger Schwachsinn.

    Wobei ich da wissen möchte, wer das gesagt hat.

    Gut möglich, dass die Russen hier nur vorgeschoben sind, weil eine Aufrüstung wegen den eingeschwedeten und jetzt marodierenden Mohammels und Negern ein Rotes Tuch ist.

    Wenn aber die Soldaten dann schonmal zur Verfügung stehen…
    😉

  18. Das Militär ist für die no-go-areas nicht ausgebildet?
    Learning by doing!
    Häuserkampf kann sonst jedes Militär!

  19. Liebe Schweden, sofern ihr hier mitlest, das ist am Sonntag eure wahrscheinlich letzte Chance, euer Land zu retten. Macht was draus, ich drücke die Daumen!

  20. Marie-Belen, 7. September 2018 at 18:52

    Hoffentlich legt die AfS ordentlich zu; nur Remigration kann Schweden noch retten!

    Schweden schon. Aber Vorsicht. Die Re-migration läuft dann wiederum über Deutschland. Das wird ein Spaß dann hier bei uns… . . . . . . .

  21. Markus Lanz (Der Julius Schleicher Merkels) bezeichnet die AfD als außerhalb des demokratischen Spektrum stehend!

  22. Letzte Chance für Wicky?

    Hoffentlich mangelt es – nach Jahren des Femifaschismus in Schweden – nicht an starken Männern.

    Klar würden mit einem satten Wahlsieg der Schwedendemokraten die dort versammelten Taliban zu den bereits bei uns vorhandenen stoßen. Vielleicht geht es dann bei den Radikalinkskys ein wenig schneller mit dem Aufwachen. (Ob wir das insgesamt überleben – eine andere Frage).

  23. Marie-Belen 7. September 2018 at 18:52

    Hoffentlich legt die AfS ordentlich zu; nur Remigration kann Schweden noch retten!
    ==================
    DAS mein ich auch.

    Sonst ist Schweden spätestens 2030 ein Entwicklungsland

  24. Folgende Ziele für die kommenden Wahlen sollten für die AfD anvisiert werden:

    LW Bayern (Okt): Das beste Ergebnis für ein westdeutsches Bundesland (bisher BW: 15,1%), zweitstärkste Partei und somit stärkste Oppositionspartei.

    LW Hessen (zwei Wochen später): mit entsprechender Vorlage aus Bayern, ebenfalls mind 15%

    Europawahlen Mai 2019: mind. 20% zweitstärkste Partei

    LW Sachsen, Thüringen, Brandenburg (Herbst 2019): jeweils stärkste Partei werden

  25. Büllerbü ist aber nicht wegen den Schwedendemokraten tot, sondern wegen der Migrantisierung, die schon seit Jahrzehnten andauert

  26. „Nur noch wenige Tage vor der Wahl liegen die Schwedendemokraten in den Umfragen immer noch vorne. In der letzten Yougov-Umfrage vor der Wahl mit 24,8 Prozent, …“
    —————————-

    Leider werden sich all die Nicht-SD-Parteien wohl alle zusammenrotten, bloß um die SD rauszuhalten, und das Land wird 4 Jahre weiter leiden. Man kennt daß ja!

  27. Backwerk 7. September 2018 at 18:59
    Leider gehen die Umfragewerte für die Schwedendemokraten seit August stark in den Keller! ?
    ——————————————————————-
    Wer macht wohl die Umfragen? Sicherlich nicht die Schwedendemokraten oder deren Anhänger.
    Erfundene oder zumindest sehr selektive Umfrageresultate sind legale Wählermanipulation.

    Hillary lag doch auch immer vorn…

  28. Schweden, schmeißt die Asylschmarotzer raus: Am besten zu Pöbelralle, der mag die alle aufnehmen. Solange bis er den Verrat an Heide S. zugibt:)

  29. 2020 7. September 2018 at 21:16
    Vergewaltigung der grausansten Art in Malmö

    Ich hoffe, daß man die Rapefugees gleich an Ort und Stelle exekutiert hat?!

  30. @Drohnenpilot 7. September 2018 at 19:09
    Was soll diese dämliche Aussage… . Jeder Soldat kann ja wohl mit seiner Waffe schießen.

    angesichts der Wahl lief vorgestern oder gestern? eine doku mit Schwedenthemen, dazu auch über die dort kürzlich wieder eingeführte Wehrpflicht für Männer und frauen.

    im Beitrag sah man dann einige dutzend junge soldaten.

    komischerweise nicht 50 zu 50 M und W sondern 80-90%M.
    muß wohl ein sehr jungenlastiger jahrgang gewesen sein.
    dafür aber in diversen gesichtern der MIGRU aus negerien und südlandistan klar ablesbar.

    da das immerhin um die 20 jahre alte personen waren und wir das Thema Kreissaaalzuwanderungsdjihad nicht vergessen…
    das dürfte sich-wie bei uns-in 20 weiteren jahren noch extremer auswirken.

    im falle eines militäreinsatzes im inneren bei Bürgerkriegsbedingungen würde ich auf die Loyalität bestimmter Truppenteile daher nicht blind vertrauen.

  31. Nun die Schweden wissen was sie bekommen und solange sie noch die Wahl haben können sie wählen danach nicht mehr vermutlich der Islam ist vermutlich nicht reformierbar -ich weiß es nicht wundere mich aber warum so viele aus islamischen Ländern flüchten aber hier dann Moscheen bauen ? Warum flüchten sie dann ?

  32. „Morde und Gewalt erschüttern seit Monaten Schwedens Großstädte. Die Täter haben oft einen Migrationshintergrund. Rechtspopulisten könnten bei der Wahl stärkste politische Kraft werden.“
    Die SchwedInnen-iXxe-SternchInnen haben halt keine so tolle Bundeskanzlerin wie wir.
    Merkel hat tolle Antworten auf die Probleme.
    „Angst war ja noch nie ein guter Ratgeber“.
    „Spielen Sie doch Lieder auf der Blockflöte“.
    Suchen Sie doch eine Kirche auf, wenn Sie Angst haben!
    Scheixxe nee, auf so effektive Lösungen wäre ich nie gekommen.

  33. Bei Licht betrachtet:
    Sicher, um Schweden ist das schade.
    Aber! Wenn im übrigen Europa ein gewisser Vorbehalt in Hinblick auf Schutzbedürftige um sich greift, sollte man auf eine klare rotgrüne Mehrheit beim Toleranzweltmeister hoffen.
    Dann könnte alles südlich Lapplands seine Südgrenze absichern, die Bereicherung Richtung Nordpol abpumpen und der Spuk wär vorbei.

    Kleiner Scherz.

  34. Akkon 7. September 2018 at 23:40


    Nun die Schweden wissen was sie bekommen und solange sie noch die Wahl haben können sie wählen danach nicht mehr vermutlich der Islam ist vermutlich nicht reformierbar -ich weiß es nicht wundere mich aber warum so viele aus islamischen Ländern flüchten aber hier dann Moscheen bauen ? Warum flüchten sie dann ?

    Die flüchten vor den christlichen Missionaren, alte, weiße Männer, welche mit Feuer, Schwert und Bibel deren Gefilde heimsuchen.
    Etwa zwanzigmilliarden Menschen seien allein vor der Schweizer Garde auf der Flucht, meinen verschiedene NGOs, zu protestantischer Mission fehlen Zahlen, laut Experteneinschätzungen seien es allein aus Afrika weit mehr Opfer.

  35. ES integriert sich einfach nicht, da sei der Imam* vor. ES hat sich noch nie und nirgends integriert. ES wird nicht beherrscht, ES herrscht. Und Schweden zeigt nur noch schneller wie ES es zerstört.
    —————
    *Imam = Politoffizier

  36. und wenn es eben sein muss, kommen dann noch eine Million Briefwähler für die Roten dazu. Hoffen wir, daß es für die Patrioten langt! Und dann Bayern und dann Hessen und dann: „Eilmeldung – in Berlin hat eine Person des öffentlichen Lebens der Schlag getroffen“

Comments are closed.