Wahlcountdown in Bayern - die PI-NEWS-Serie über spektakuläre "Einzelfälle" allein im "Freistaat" innerhalb der letzten zwei Jahre.
Print Friendly, PDF & Email

Von MAX THOMA | Im „PI-NEWS-Landtags-Wahlcountdown“ beleuchten wir diese Woche unzählige spektakuläre Gewaltdelikte durch Migranten im ehemaligen „Frei-Staat“. Ein nur ansatzweises Chaos-Kaleidoskop der Einzelfälle™ aus den Schwerpunktregionen der Flüchtlings- und Migrationskriminalität der letzten zwei Jahren in Bayern. Nur ein „Bruchteil“ der zunehmend beängstigenden Zustände im angeblich „sichersten Bundesland Deutschlands“ – jedoch durchaus exemplarisch-symptomatisch:

Teil 7: Kampfzone Rosenheim

Bis 2015 war der Großraum Rosenheim ein oberbayerisches Juwel. Doch auch im bayerischen „Einfallstor“ von Italien erledigen Merkels illegal importierte Fachkräfte ihre Aufgaben in Perfektion.

Der Afghane Hamidullah M., 30, schlachtete im April 2017 die vierfache Mutter Fa¬rimah Seadie (†38) im Lidl-Markt in Prien mit 16 Mes¬serstichen ab, weil sie vom Islam zum Christentum konvertiert war. Der abgelehnte, aber nicht abgeschobenen afghanische „Asylbewerber“ klagte beim Strafprozess über „sein schweres Leben in Deutschland“. Die evangelische Christin Farimah Seadie hatte mit zweien ihrer Söhne – fünf und elf Jahre – gerade bei Lidl ein¬gekauft, als Hamidullah M. ihr mit einem 20 Zentimeter langen Schlachtermes¬ser auflauerte. Er packte sie von hinten an Schulter und Haarschopf und stach ihr in Tö¬tungsabsicht mehrere Male mit großer Wucht in den Brust- und Bauchbereich. Die Staatsanwaltschaft: „Er ist dann von hinten auf die Frau los, hat ihr in den Kopf gestochen und die Kehle durchgeschnitten. Wie in Trance hat er dann weiter auf sein Opfer eingestochen.“ Erst ein zu¬fällig privat anwesender Poli¬zist versetzte dem Killer-Moslem einen Faustschlag und überwältigte das strenggläubige Menschengeschenk. Vor 70 Jahren fand auf der Herreninsel im Chiemsee – in unmittelbarer Sichtweite des Lidl-Marktes – der Verfassungskonvent zum Deutschen Grundgesetz statt. Im Merkeljahr 2018 ist es leider das Papier nicht mehr wert, auf dem es verfasst wurde.

Im Juli 2017 wurde eine junge Frau am Sonntagmorgen auf dem Heimweg von der Rosenheimer Innenstadt vergewaltigt. Sie befand sich gerade auf dem Mangfallkanal-Damm stadtauswärts, als sie ein „dunkelhäutiger Mann“ unvermittelt von hinten angriff und in ein angrenzendes Waldstück zerrte. Dort vergewaltigte sie der Geflüchtete brutal und flüchtete. BILD spricht von „dunklerem Taint“. Das englische Wort Taint bedeutet: Schandfleck, Makel oder Seuche..

Im September vergewaltigte ein 34-jähriger ausreisepflichtiger, aber in Bayern geduldeter Asylbewerber aus Nigeria ein junges Mädchen in Riedering am Simssee, einem beliebten und belebten Naherholungsgebiet bei Rosenheim. Die junge Joggerin war am helllichten Tag alleine unterwegs, als sie Merkels Genital-Goldstück ansprach und dann zu Boden drückte. Unmittelbar neben dem Weg kam es dann zu dem Sexualdelikt. Im angrenzenden „Naturschutzgebiet wurde der Schutzbedürftige“ dann entdeckt, er wurde von der Rosenheimer Polizei „vorläufig festgenommen“. Die bayerische Polizei warnt nun: „Wer alleine joggt, sollte seine Umgebung verstärkt wahrnehmen, nach dem Überholen einen Blick zurück werfen. Wer die Möglichkeit dazu hat, sollte zu zweit joggen gehen.“

Am 3. August 2018 machte sich eine junge Frau aus Rosenheim in den frühen Morgenstunden nach einem Lokalbesuch zu Fuß auf den Heimweg, als sie zwei Somalier „in eine Hofeinfahrt zogen, festhielten, entkleideten und dann gemeinschaftlich vergewaltigten“.

Messerangriffe auf Partybesucher, Raubüberfälle, Körperverletzungen durch Personengruppen und antanzende Nafris gehören in der Rosenheimer City seit 2015 zum Standard. Meist durch Schwarzafrikaner mit einer so genannten „Duldung“ seitens der oberbayerischen Behörden. Die bürgerkriegsähnlichen „Riots“ in den Asylunterkünften im nahe gelegenen Waldkraiburg mit täglichen Polizeieinsätzen füllen mittlerweile Bände bei der Staatsanwaltschaft, die nicht mehr abgearbeitet werden können. Gegen den explosionsartigen Anstieg der Kriminalität demonstrierten in Waldkraiburg sogar dutzende gut integrierte türkische Geschäftsbesitzer.

13- bis 83-jährige Frauen sind Freiwild im Rosenheimer Freibad, die meist „17-jährigen Nigerianer“ mit grauen Schläfen werden von der Polizei „gemaßregelt“.

„Tali-Bahn“: Ein einziger Afghane schaffte es mit gleich fünf veritablen Straftaten innerhalb einer Stunde, den gesamten Bahnverkehr rund um Rosenheim zum völligen Erliegen zu bringen. Die Traunsteiner Kuscheljustiz wird auch in diesem Fall wieder „hindu-kuschen“. Zunächst hatte sich der 19-jährige afghanisch-bayerische Neubürger direkt vor eine gerade abfahrbereite Regionalbahn gestellt und stieg nach geraumer Zeit ohne Fahrschein in den Zug. Im Zuge dessen hatte er der Zugbegleiterin Prügel angedroht und attackierte sie mit „Gegenständen“. Als er aus dem Zug entfernt wurde, warf der Merkelgast Steinbrocken gegen die Scheibe eines anderen einfahrenden Zugs. Der gesamte Zugverkehr rund um Rosenheim wurde daraufhin für Stunden gestoppt. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen konnte der „Asylbewerber mit festem Wohnsitz“ die Dienststelle der Bundespolizei wieder als freier Mann verlassen.

In Mühldorf erstach ein weiterer friedenssuchender Somalier, Mohamed Hassan S., 38, seinen Zimmergenossen nach einer verbalen Auseinandersetzung. Tödlich waren die Stiche ins Herz und in die Lunge. Der Leichnam von Nfally B. wurde auf Steuerzahlerkosten per Luftfracht in seine Heimat überführt.

„Regionales Aufsehen“ erregte der Prozess gegen den Senegalesen Assane N., der erst vier Wochen vor der Tat in Deutschland um „Schutz ansuchte“. Er zerrte eine 19-jährige Mühldorferin nach einem Discobesuch in ein Gebüsch vergewaltigte sie brutalst. Die Mühldorferin wollte noch per Handy um Hilfe rufen, doch der Senegalese entriss ihr das Smartphone und steckte es ein. Er forderte die junge Frau auf, ihn zu küssen und als diese ablehnte, beschimpfte er sie als „rassistisch“. Er packte die Mühldorferin am Arm, zerrte sie in ein Gebüsch nahe dem Innufer und vergewaltigte sie dort vier Mal. Durch den gewaltsamen mehrfachen Geschlechtsverkehr erlitt die 19-Jährige schwerste Verletzungen. Bei einer Durchsuchung seines Zimmers fand die Polizei auch das von der 19-Jährigen beschriebene auffällige T-Shirt mit Totenkopfaufdruck und das Smartphone. Nach einem Presseaufruf erhielt die Polizei Hinweise aus der Bevölkerung, denen zufolge der Senegalese schon zuvor mehrere Frauen in Mühldorf sexuell genötigt hatte – nach erst vier Wochen in Germoney …

In Italien habe er „nur 75 Euro Unterstützung“ im Monat bekommen und außerdem habe es Probleme mit einem italienischen Mädchen gegeben, dessen Handtasche er rauben wollte. In Deutschland wurde der westafrikanische Blutdiamant mit offenen Armen aufgenommen und sofort in das vollumfassende Sozial- und Resozialisierungssystem eingegliedert.
In der „historischen Silvesternacht“ wurde ebenfalls ein 27-jähriges Mädchen von einem afghanischen Asylbewerber in ihrem Hauseingang vergewaltigt, wie sogar die Süddeutsche Zeitung – damals noch mit wahren Täterherkunftsangaben – vermeldete. Kölner Verhältnisse mittlerweile im bayerischen Barock-Juwel Mühldorf, dass dank Merkel zum „Mülldorf“ wurde.

Nachdem die AfD-Mitgliedschaft des langjährigen Chauffeurs des Mühldorfer CSU-Landrats Georg Huber, CSU, bekannt wurde, wurde dieser sofort vom Dienst suspendiert und „in den Straßenbau“ versetzt. Der dreifache Familienvater chauffierte den Landrat seit über 25 Jahren quer durch Europa und war für den gesamten Fuhrpark des Landkreises Mühldorf zuständig. Drei Wochen nach der Entlassung seines zuverlässigen Fahrers war Landrat Huber dann eigenhändig in einen Autounfall verwickelt. AfD wirkt.

Der Rosenheimer SPD-Politiker „Abuzar Erdogan“ sieht die Entwicklungen im Landkreis Rosenheim mit großer Sorge: Die AfD hier werde immer „rechtsradikaler“ – ihre Einstellungen zu Immigration und Staatsbürgerschaft seien „ein Schlag ins Gesicht von über 17 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland“, erklärte der 23-jährige gescheiterte SPD-Bundestagskandidat und Namensvetter von Sultan „Erdogan“.

Im ZDF lief am selben Tag die Doppelfolge „Die Rosenheim-Cops – „Schwarze Ikonen“ und „Opfer für König Ludwig“ …

Nur ein kleiner Auszug einer Multitude an Einzelfällen und Einzelschicksalen aus dem unheimlichen Migration-Strafregister der letzten 24 Monate – allein aus Bayern. Weitere – hier nicht veröffentlichte – Straftaten im Zuge der Massenmigration nach Bayern sind in Oliver Janichs Buch „Das Tagebuch des Horrors – wie Angela Merkel Deutschland zerstört“ nachzulesen. Vollgepackte 570 DinA4-Seiten allein für das Jahr 2017 – sowie selbstverständlich auf PI-NEWS.

Fakt ist: Die AfD hält, was die CSU verspricht – Markus Söder würde AfD wählen.

» Ende der PI-NEWS-Serie
» Teil 1
» Teil 2
» Teil 3
» Teil 4
» Teil 5
» Teil 6


PI-NEWS-Autor MAX THOMA lebt in München-Schwabing. Er ist gelernter Wirtschaftsjurist, Staatsrechtler und habilitierter Medienwissenschaftler. Er arbeitet als Unternehmensberater, Bauinvestor und Schriftsteller. Sein Urgroßonkel war der bekannteste bayerische Schriftsteller, Rechtsanwalt und Berlin-Regimekritiker Ludwig Thoma. Für seine bayerisch-patriotische Überzeugung wurde Ludwig Thoma des öfteren inhaftiert. Auch er würde heute sicherlich NICHT die CSU wählen.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

24 KOMMENTARE

  1. Bei FJS gab es keine Ergebnisse unter 50% für seine Partei. Ansonsten hätte es einen Rücktritt gegeben.

  2. Dresden

    MASSENSCHLÄGEREI AM ALBERTPLATZ: AUSLÄNDER UND DEUTSCHE PRÜGELN SICH

    WEIL EIN AUSLÄNDER DAS FAHRRAD EINES PFANDSAMMLERS TRAT, ESKALIERTE DIE LAGE

    Rund 40 Personen involviert

    Als ein Deutscher den Mann auf seine Tat ansprach, schlug der Angreifer sofort auf ihn ein. Anschließend kamen mehrere Personen zur Auseinandersetzung hinzu.

    So schlugen sich am Ende circa sieben Ausländer und 30 Deutsche, wie die Polizei mitteilt. Sie gingen mit Messern und abgebrochenen Flaschenhälsen aufeinander los.

    Noch vor die Polizei am Albertplatz eintraf, war die Gruppe der Ausländer verschwunden. Bislang haben die Beamten vier verletzte Deutsche festgestellt. Sie haben unter anderem Stich- und Schnittverletzungen.

    https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-albertplatz-massenschlaegerei-deutsche-auslaender-verletzte-stichwunden-pfandsammler-821319

  3. Märkisches Viertel in Berlin
    Baumstamm aus Hochhaus geworfen – Junge (8) tot!

    Der kleine Ibrahim (8) stand mit seinem BMX-Rad auf dem Gehweg der Tiefenseer Straße, wollte gerade losfahren. Da traf ein Baumstamm ihn am Kopf! Geworfen wurde das tödliche Geschoss aus einem Hochhaus. Der Junge starb noch vor Ort an seinen schweren Verletzungen.

    Augenzeugin Sabine H. (33) zur B.Z., „dieses Geräusch werde ich nie vergessen. Es war furchtbar.“

    Ob bereits ein Tatverdächtiger ermittelt wurde, wollte ein Polizeisprecher am Abend noch nicht bestätigen.

    https://www.bz-berlin.de/berlin/reinickendorf/junge-wird-von-herabfallendem-gegenstand-getroffen-tot

  4. 33-Jähriger droht in Mühlhausen mit Kettensäge und schlägt mit Bierflasche

    Wie die Polizei am Sonntag mitteilt, kam der 33-jährige Mann in der Schwanenteichallee mit einer laufenden Kettensäge auf die Gruppe zu.

    Neben dieser martialischen Geste drohte er auch verbal. Schließlich kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Hierbei kam nicht die Kettensäge, sondern eine Bierflasche zum Einsatz, die der offensichtlich verwirrte Mann einem Geschädigten auf den Kopf schlug.

    Im Anschluss fällte der stark alkoholisierte Mann eine Linde.

    https://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/blaulicht/detail/-/specific/33-Jaehriger-droht-in-Muehlhausen-mit-Kettensaege-und-schlaegt-mit-Bierflasche-1089353308

  5. In Ravensburg (Baden-Württemberg) findet am Montag, 15. Oktober

    um 19 Uhr eine „Mahnwache wegen der Messerstecherei in Ravensburg“ auf dem Gespinstmarkt statt

    https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-ravensburg/ravensburg_artikel,-nach-messerattacke-kundgebung-und-gegendemo-am-montag-_arid,10946440.html

    Facebook hat gelöscht…was für Dreckstypen sind da zugange… dennoch: Mahnwache in Ravensburg steht – herzlich willkommen..

    Es gilt, 15.10.2018 in Ravensburg zur Mahnwache am Gespinstmarkt wegen Asylmorden… 19.00 – 20.00 Uhr.

    http://amfedersee.de/52904-2/comment-page-1/

  6. Die Grünen in Bayern tun so, als hätten sie den sog. konservativen Parteien Wähler abspenstig gemacht. Dabei haben sie nur die Stimmen enttäuschter Sozialdemokraten abgegriffen. Umverteilung im linken Lager.
    Mehr nicht.

  7. Das Morden wird weiter gehen.
    Denn 89% der bayrischen Wähler und 100% der Nichtwähler wollen das so.
    Das einzig Positive der heutigen Wahl: Die SPD ist einstellig und bundesweit auf dem Weg, die 5%-Hürde zu unterschreiten. Das ist der nachhaltige Chulz-Effekt, der durch das ANALES noch verstärkt wird; bitte weiter so.
    Wer hat uns verraten? – die Spezialdemokraten!

  8. Tschüß Bayern,Tschüß Deutschland.
    Bis zur nächsten Wahl sind noch einmal Millionen Neger und Musels reingekommen,haben das Wahlrecht und dann wird aus Deutschland Negeria.
    So viel Dummheit.Gerade BW und Bayern hatten einmal das beste Bildungssystem.Ein Facharbeiterbrief,oder ein Diplom aus BW oder Bayern waren höher angeseh als aus anderen Bundesländern.
    Und nun so etwas.

  9. Haremhab 14. Oktober 2018 at 18:40
    Ich fasse es nicht. So viele dumme dort.
    ————————
    Gerade gesehen:
    Starnberg hat >26 Prozent Grüne gewählt!
    Da wo die Reichen sitzen….
    Lenin wußte schon: Die Kapitalisten werden uns noch den Strick verkaufen, mit dem wir sie aufknüpfen.
    In Städten besonders und in Oberbayern …. hohe Werte.
    Kein Wunder – für Oberbayern kein Wunder. Die größeren. Höhen mit ihrem Sauerstoffmangel, der das Gehirn schädigt. München liegt ja auch schon bei 500 m über NN.
    In der Oberpfalz bleiben sie meist unter 10 Prozent.
    Bayern war bis nach dem Krieg Agrarland, nicht mal Strom auf dem Lande.
    Sie haben noch nicht erfaßt, dass man heute selber denken muß.

Comments are closed.