Print Friendly, PDF & Email

Von EUGEN PRINZ | „Schon wieder die Miazga!“ werden jetzt einige in der bayerischen AfD aufheulen, wenn sie das Beitragsbild sehen. Zu denen kommen wir gleich, doch erst wird über ihre Lieblingsfeindin berichtet:

Der Autor hatte Anfang Juni dieses Jahres anläßlich eines Vortrages in kleinem Kreis die Gelegenheit, Corinna Miazga, AfD-Bundestagsabgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Europäische Angelegenheiten, kennenzulernen. Als Journalist einen Draht in den Bundestag zu haben, schadet nie. Ebenso wenig wie es einer AfD-Bundestagsabgeordneten schadet, einen Draht zum reichweitenstärksten alternativen Medium Deutschlands zu haben. Win-win sagen die Amerikaner dazu. Und so war die Zusammenarbeit zwischen PI-NEWS/Eugen Prinz und Corinna Miazga geboren.

Als der Autor dann nichtsahnend und blauäugig die ersten Beiträge über die Straubingerin veröffentlichte, holten ihn flugs die Zustände in der bayerischen AfD ein. Wie sich herausstellte, hat Miazga zu manchen Mitgliedern der bayerischen AfD ein etwas kompliziertes Verhältnis, um es mal so zu formulieren. Jedenfalls bekam der Autor nach fast jedem Beitrag über diese Abgeordnete aus bestimmten Kreisen der AfD Schelte und den guten Rat, über „diese Frau“ künftig nicht mehr zu berichten. Auch auf die Redaktionsleitung wurde versucht, diesbezüglich Einfluss zu nehmen. Vergeblich, denn PI-NEWS beteiligt sich nicht an innerparteilichen Streitigkeiten, sondern sieht seine Aufgabe darin, den Lesern zum Wohl dieses Landes guten und wahrheitsgemäßen Journalismus zu bieten.

Und hier sind wir bei dem grundsätzliche Problem, das bei Teilen der bayerischen AfD (und leider nicht nur dort) besteht: Persönliche Animositäten werden sowohl über das Wohl der Partei, als auch über das Wohl des Landes gestellt. Noch nie seit Ende des Krieges war Deutschland so in Gefahr wie heute. Deshalb ist so ein Verhalten unverzeihlich!

Zerstrittenheit der bayerischen AfD auch ursächlich für das Wahlergebnis

Ganz klar, die „Chemnitz-Lüge“ hat der Alternative für Deutschland bei der bayerischen Landtagswahl Stimmen gekosten. Ebenso die Freien Wähler. Zum Trost: Diese sind bis zum Beweis des Gegenteils durchaus auch für Patrioten wählbar.

Allerdings gab es die Freien Wähler auch schon, als die Umfragewerte für die AfD noch bei 14% lagen. Das für viele doch ein wenig enttäuschende Ergebnis in Bayern ist neben der Chemnitz-Lüge und den Freien Wählern, auch der Zerstrittenheit der bayerischen AfD geschuldet, die es nicht einmal fertig gebracht hat, einen gemeinsamen Spitzenkandidaten zu nominieren. Jede Partei braucht ein Gesicht nach außen, nur die bayerische AfD hat das anscheinend nicht nötig.

Der Druck, der auf PI-NEWS wegen der positiven Berichterstattung über Miazga aus Kreisen der bayerischen AfD auf den Autor ausgeübt wurde, spricht Bände über den Zustand der Partei.

Professionelles Verhalten von Bystron und Ebner-Steiner

Namen sollen hier nicht genannt werden, nur so viel: Katrin Ebner-Steiner und Petr Bystron, denen ein kompliziertes Verhältnis zu Miazga nachgesagt wird, haben sich professionell verhalten und sind in diese Machenschaften nicht verwickelt. Man sieht, dass es möglich ist, jemanden nicht sympathisch zu finden und trotzdem zum Wohl des Landes und der Partei an einem Strang zu ziehen.

Etwas zum Nachdenken für die Beteiligten

Die AfD ist vielleicht die letzte Chance, die unser Land bekommt. Deshalb hat jedes Mitglied alles zu unterlassen, was der Partei schadet. Egoismen und kleinkarierte Streitereien haben hier keinen Platz, dafür ist die Lage zu ernst. Corinna Miazga ist ein großes politisches Talent, ein absoluter Gewinn für die AfD, wie auch die Ergebnisse in ihrem Wahlkreis zeigen. Auch ihr Geschlecht und die ansprechende Optik muss man nicht notwendigerweise als Nachteil für die Partei empfinden. Miazga ist sicherlich ein Alpha-Tierchen mit Ellenbogen und einer Macho-Allergie, das es ihrer Umgebung oft nicht leicht macht. Aber nur Alpha-Tierchen erringen Siege und fahren Stimmen ein. Das gilt auch für „Alpha-Weibchen“. Deshalb haben ihre Parteifreunde (Sie wissen schon: Feind-Todfeind-Parteifreund) die verdammte Pflicht, sich mit ihr zum Wohle der Partei und zum Wohle unseres Landes zu arrangieren. Dasselbe gilt natürlich auch für Corinna Miazga. Sie sollte in einer stillen Minute darüber nachdenken, ob die Kritik ihrer Gegner nicht in Teilen berechtigt sein könnte und gegebenenfalls an einigen Feineinstellungen etwas ändern. Sie ist jung, sie kann und sie wird sich noch weiter entwickeln und zu einer ganz Großen werden, wenn sie es schafft, sich dabei nicht selbst im Weg zu stehen.

Noch weitere Baustellen im bayerischen Landesverband der AfD 

Allerdings ist die Personalie Miazga nur ein kleiner „Nebenkriegsschauplatz“ im Vergleich zu den anderen Zänkereien und Animositäten innerhalb der bayerischen AfD. Auf die zahlreichen Baustellen soll hier gar nicht explizit eingegangen werden, aber beispielhaft ist der Fall Franz Bergmüller zu nennen, der dazu geführt hat, dass die AfD ohne Spitzenkandidaten bei der Landtagswahl angetreten ist.

Deutscher Bundestag: Ansteckungsgefahr bei den Altparteien

Warum Corinna Miazga eine ganze Reihe von „Anti-Fans“ in der Partei hat, erklärt sich auch aus der Tatsache, dass sie sich nicht scheut, auch Fehlverhalten ihrer Parteifreunde anzuprangern. Bei ihrem Vortrag im kleinen Kreis hat sie bereits im Juni darauf hingewiesen, dass mittlerweile bei ihren Fraktionskollegen von der AfD im Deutschen Bundestag die selben Sitten und Gebräuche einreißen, wie man sie von den Altparteien kennt.

Da ist zum einen, dass einige Fraktionsmitglieder inzwischen zu ebensolchen „Reichstagsschwänzern“ mutiert sind,  wie die Abgeordneten anderer Parteien. Inzwischen sind die Zeiten, in denen eine vollständig angetretene AfD-Fraktion im Plenarsaal des Bundestages die spärliche Anzahl der anwesenden Abgeordneten des politischen Gegners mit dröhnendem Beifall an die Wand donnerte, leider vorbei.

Auch in ihrem Habitus haben sich die führenden Köpfe der AfD in unangenehmer Weise an die Berufspolitiker der Altparteien angenähert. Dem Autor kann keiner weismachen, dass sich die AfD Vertreter bei der Wahlparty im niederbayerischen Mamming über das im Vergleich zu früheren Umfragen magere Ergebnis überschwänglich gefreut haben. Trotzdem wurde Freude geheuchelt, wie man es von den Politprofis der Altparteien kennt. Die Alternative für Deutschland sollte sich in jeder Beziehung als Alternative verstehen und auf solche Praktiken, die auf ehrliche Menschen abstoßend wirken, verzichten.

Die AfD kann sich nur selbst schaden

Selten in der Geschichte der Bundesrepublik hat eine Partei so günstige Rahmenbedingungen für gute Wahlergebnisse vorgefunden wie derzeit die AfD. Dafür sorgen die GroKo mit ihrer in Irrenhaus-think tanks erdachten Politik und die Kriminellen/Terroristen/Schmarotzer unter den Flüchtlingen.

Die AfD müsste eigentlich nur zwei Dinge tun: Nicht in jede herumliegende Tretmine (die sie sich zum Teil selbst legen) steigen und Geschlossenheit zeigen. Ist das wirklich so schwer?

Und wenn ein Parteimitglied permanent Unfrieden stiftet, sollte man über die Möglichkeit nachdenken, dass es sich um ein von den Altparteien eingeschleustes „U-Boot“ handelt und dieses Mitglied dann schleunigst loswerden.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

137 KOMMENTARE

  1. Ausgabe von AFD Studio Salzgitter

    Achim Nieder mit seiner feinen und nicht überzogenen Ironie wie immer sehr unterhaltsam.

    Unter anderem mit einem Beitrag von Höcke auf der Demo in Rostock und AFD Salzgitter auf dem Bauernmarkt in Lebenstedt.

    https://www.youtube.com/watch?v=nfc74Y2rXYc

  2. Wer die Medien hat, gewinnt jede Wahl.
    Wann endlich kapiert das die AfD und geht gegen ARD und ZDF vor. Medienwirksame Massenverweigerungen zur Zahlung des Rundfunkbeitrages wären ein guter Anfang. (Auch, wenn man später mit Zwangsmitteln der BRD konfrontiert wird.) Wer Rundfunkbeitrag zahlt macht sich mitschuldig.

  3. Ich kenne keinen Petry Bistron, wer ist denn das schon wieder? Wenn eine Partei plötzlich ihren Kopf verliert wie die bayrische AfD mit Petr Bistron, dann muss sie sich nicht wundern wenn sie nicht gewählt wird. Hirnlose Parteien mit wichtigtuerischen Frauen haben wir schließlich schon genug!

  4. Die AfD sollte vor allem mal damit anfangen, sichtbare Erfolge vorzuweisen!! Sollte ich irgendwas verpasst haben, so lasse ich mich natürlich gerne eines Besseren belehren..!

  5. Falls es noch eine Rettung für uns geben kann, ist jeder Deutsche verpflichtet dafür zu geben was er kann.
    Die AFD soll die Politik übernehmen, Pegida, Sven Liebig und andere sollen den „Straßenkampf“ machen.
    Journalisten wie Eugen Prinz, Michael Stürzenberger und viele andere sowie die ganzen Youtuber müssen das Volk aufklären und informieren.
    Das es immer wieder mal Animositäten gibt, ist ganz normal.
    Diese müssen aber im Dienste der „Sache“ zurückgstellt werden.
    Morgen ist Unsereins wieder an der Reihe mit „Straßenkampf“ in Dresden.
    Also jeder der kann, auf zu Pegida, morgen 14.00Uhr auf dem Neumarkt, an der Frauenkirche!

  6. “ …Und wenn ein Parteimitglied permanent Unfrieden stiftet, sollte man über die Möglichkeit nachdenken, dass es sich um ein von den Altparteien eingeschleustes „U-Boot“ handelt und dieses Mitglied dann schleunigst loswerden.“

    Und wer nun meint: ‚Noch ’ne Verschwörungstheorie …‘ – darauf kommt es nicht im Geringsten an, sondern nur auf die Wirkung: ein wirkliches U-Boot und einer, der sich lediglich so verhält, wirken genau gleich schädlich. Letzteres ist beinahe noch schlimmer: der wird noch nicht mal dafür bezahlt …
    Also: raus mit solchen Leuten.

  7. Bravo, Frau Miazga! Noch mehr solche Frauen und Männer in der AfD und es läuft für die Bewegung wie von Zauberhand selbst. Vor allem in vielen Dingen echt sein und nicht immer gleich sein zu wollen. Wie langweilig, wenn alle gleich in Ansichten, im Tun, im Denken und ja sogar im Aussehen sind. Also AfDler seid Individuen und in einem einig: „Nur in einer Sache arbeitet ihr zusammen: Die AfD ist unsere Familie!“ Frau Miazga ist ein Individuum. Das heißt, sie hat ihre eigenen Ansichten und ihren eigenen Stil.

  8. SEHR GUTER ARTIKEL!
    EINIGKEIT! UND RECHT! UND FREIHEIT!!!

    Sehr gut gesprochen. Auch das der AfD und ihren mittlerweile im politischen Alltag angekommenen Abgeordneten ins Stammbuch Geschriebene: SEHR GUT!!!

    Liebe Abgeordnete, Funktionsträger, Mandatsträger der AfD – lest Euch diesen Artikel gut durch. Und befolgt die Hinweise, es wird nicht Euer Schaden sein!!!

  9. Leute
    glauben wir wirklich das Gauland und Weidel die Regierung im Auge haben ?

    wer soll dieses sinkende Schiff denn retten ? und WIE ?

    das Schiff ist modrig, überall hocken Linke in den Schaltzentralen die nur allzu gerne dem Schiff den Todesstoss versetzen würden, der ganze Beamtenapparat ist durchsetzt und zersetzt. Die Infrastruktur liegt am Boden, Jahrelange Kumpanei im Beamtenzoo hat Deutschland in der Korruptionsliste auf die Höhe von Kolumbien katapultiert. Selbst in unserer kleinen Gemeinde laufen Sauereien ab – Nichteinhalten der Baugrenzen z.B. in Absprache mit der Bauaufsicht

    Deutschland ist schon lange marode, da wird sich die AfD bestimmt nicht nach vorne schieben wollen

    Doch lasst Merkel nie aus dem Land, diese Frau muss bestraft werden damit die anderen Politiker wieder Respekt vor dem Souverän haben

  10. Ja, sehr gute und wahre Worte.
    Die AfD muss besser werden wenn sie an die Macht will.
    So wie man jetzt aufgestellt ist reicht das vielleicht zu 20-25%, man kann und wird stärkste Partei bei der Bundestagswahl werden, aber dadurch kommt man nicht an die Macht, um im Land gestalten zu können.
    Eine Partei muss straff geführt werden, es braucht im Bund und im Land eine Person die das absolute Sagen hat. Von Teams, Grüppchen, Stuhlkreis usw. halte ich gar nichts!
    Man muss in einer Partei das Verantwortungsprinzip einführen.
    Und ohne Spitzenkandidat, ohne Galeonsfigur in Bayern anzutreten war unprofessionell, ja dilletantisch!
    Frauke Petry besaß Zugkraft, war ein großes politisches Talent, mit Petry hätte die Partei 10% mehr.
    So eine gibts nicht an jeder Ecke, sie fehlt der Partei sehr um die breite Mittelschicht anzusprechen.
    Es wäre ein Coup sie in die Partei zurückzuholen und in einem Land zur Spitzenkandidatin zu machen!
    Es geht nicht um verletzte Eitelkeiten, es geht um Deutschland!

  11. 😐 Schon wieder Thema Bayernwahlen!
    JETZT IST ABER GENUG ANALYSIERT!
    Oder müssen 99 Nuancen abgedruckt werden?

    MOD: Das ist keine Analyse der Bayernwahl, sondern ein zarter Hinweis an die bayer. AfD, Fehlentwicklungen abzustellen.

  12. Noch etwas!
    Wenn ich mir die AfD-Seite vom Kreisverband Ingolstadt ansehe, sind alle Funktionsträger ohne Foto dargestellt.
    Wieso?
    Haben die Damen und Herren Angst auf der Strasse angesprochen zu werden?
    Sind die alle so häßlich dass man kein Foto einstellen kann?
    Wie soll man Vertrauen aufbauen, wenn die Funktionsträger noch nicht mal Gesicht zeigen, wenn man noch nicht mal jemand in die Augen sehen kann.
    Die AfD muss besser werden!

  13. Irgendwann werden die Hinterbliebenen der Todesopfer und die entstellten Überlebenden von Merkels „Wir-schaffen-das“-Verbrechen, Gerechtigkeit fordern. Nach der Besatzungszeit ´40-´45. wurden dafür in den Niederlanden die Sondergerichte der „Bijzondere Rechtspleging“ zur Aburteilung der weltanschaulichen Verbrechen dieser finsteren Periode, errichtet. 66.000 Landesverräter wurden verurteilt. Zeitzeugen, die „dieses unendliche Leid“ des Zweiten Weltkriegs noch erlebt haben, werden bald nicht mehr da sein. Es werde sich dann vielleicht zum ersten Mal zeigen, ob wir wirklich aus der Geschichte gelernt haben und die Selbstbestimmung der Europäischen Völker respektieren. Es gibt ein paar Grundfragen, die müssen erneut ganz eindeutig beantwortet werden. Es beginne mit dem Gedanken der souveränen Selbstbestimmung, ohne Terror und Unterdrückung frei leben zu können. Heute leben wir wieder in einer Zeit, in der es erneut sehr viel um Haltung und Überzeugungen geht – darum, nicht falsche Kompromisse zu machen, sich nicht zu ducken, nicht einfach mal so ein bisschen zu kollaborieren. Es geht ja um unsere Heiligsten Güter! Die Deutsche Nation wird von einer krypto-marxistisch-leninistischen, geschichtsvergessenen FDJlerin in eine epochale Katastrophe geführt. Noch befindet sich die Bundesrepublik an der Schwelle einer muslimischen Okkupation, noch könnte man die Einführung der Scharia stoppen: „Wehret den Anfängen.“
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article182402306/Angela-Merkel-warnt-vor-wachsendem-Nationalismus-in-Deutschland.html

  14. Die AfD sollte sich dafür einsetzen, dass der Islam in Deutschland genauso behandelt wird, wie das Christentum in islamischen Staaten!

  15. OT

    Fahren Flüchtlingskinder wirklich mit dem Taxi zur Schule? JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!

    Manchmal sind Busse unrentabel – Horte teilweise schwer zu erreichen
    NÜRNBERG – Nikolaus Kaufer wundert sich. Als er kürzlich mit dem Taxi unterwegs war, erzählte ihm der Fahrer, dass er häufiger Flüchtlingskinder zur Schule fahre. Dass Flüchtlingskinder angeblich mit dem Taxi auf Steuerzahlerkosten gefahren werden, kann Kaufer kaum glauben. Stimmt das tatsächlich?
    http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/fahren-fluchtlingskinder-wirklich-mit-dem-taxi-zur-schule-1.8212877

  16. oH Tönchen !

    *IM ERIKA kazmierczak wird als Teufel in die Geschichte eingehen !

    Sie hat nicht nur den Deutschen geschadet, sondern die Pforten der Hölle geöffnet, und das weltweit. Sie wird einen schlechteren Ruf haben selbst als Hitler. Und das deutsche Volk wird wieder gefragt werden, warum es das BÖSE zugelassen hat.
    Europa ist unwiederbringlich zerstört, auch wenn der „TransformationsProzeSS“ noch nicht abgeschlossen ist.

    Jetzt wird Nordamerika durch die Invasion zerstört. Horden von Unzivilisierten stürmen die kultivierten Gebiete und nehmen sich „was ihnen zusteht“. Warum sollten sie denn in ihren Ländern etwas aufbauen ? Es ist doch viel bequemer sich ins gemachte Bett zu legen. Schließlich ist das MÖNNNSCHN_recht. Überall da, wo der „alte weisse Mann“ etwas aufgebaut hat, wird hineingestürmt und „Partizipation“ eingeFORDERT.
    Das haben die „HumaniSSt*INNEN“ Jahrzehnte lang so gepredigt. Jetzt ergießt sich die ganze SSozialistenscheiße in Gestalt von „Migranten“ über die Welt.

    Früher nannte man so etwas INVASION, und hat dagegen angekämpft !

    Wie die Midgardschlange wälzt sich die von den DemonRats verharmlosend, und natürlich orientalisch verklärend bezeichnete „Caravan“ gen Norden…..

    Die Bilder ähneln sich fast schon mit denen aus €Uropa von 2015.

    watch this:
    https://www.youtube.com/watch?v=yD8kvjdQf_M

    nobel geht die welt zugrunde……

    ;:grrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr:;

  17. Wer wie ich zufällig die wahren Bayern mal richtig kennen gelernt hatte, weis wohl auch warum ich damals aus Bayern „geflüchtet“ war, als die Mauer gefallen war und wieder nach „mein Berlin“ zurück gekehrt war.
    Damals gab es noch, dieses Berlin, nur heute scheinbar nicht mehr, „dank“ dem Ferkel.

  18. Die AfD hat am Ende weniger Stimmen bekommen und die CSU mehr als aus den Umfragen hervorgegangen ist. Ich habe selbst ebenfalls die CSU gewählt, warum?

    1. eine CSU bei 33% hätte mit FW UND FDP koalieren müssen. Ein solches Dreierbündnis wäre deutlich schwieriger gewesen als nur mit FW, dadurch hätten die Grünen eine höhere Chance gehabt in Regierung zu kommen, auch im geliebten Bayern !

    2. Bei einem unterirdischen CSU Ergebnis hätte sich eine Eigendynamik entwickeln können bei der Horst abgesägt worden wäre. Dabei ist Horsts letzte Aufgabe Merkel mitzunehmen, das hat man spätestens in der Nacht seines angebotenen „Rücktritts“ gesehen. Die geballte Ladung Hetze der MSM kam erst aufgrund seines einwanderungsakritischen Kurses zustande, inzwischen hassen sie ihn weil sie wissen, dass er Merkill mitnehmen will. Ohne ihn würde sich das Merkel Kartell womöglich noch stabilisieren, Gott bewahre !

    Ich hoffe trotzdem, dass die AfD in den anderen Bundesländern jetzt richtig was raushaut, denn da koaliert die CDU sowieso mit allem und jedem. Diese Leute müssen ersetzt werden. Und zur Anwesenheit im Bunbestag: Kann es auch sein, dass die Abgeordneten bestimmte Arbeiten besser im Büro oder sonstwo erledigen können?

  19. Auf geht’s nach Hessen und 2teilige Ergebnisse erzielen.
    SPD muss weck, wir schaffen das.
    Wer weiterhin SPD wählt, wählt 100% Rentenbesteuerung, schon vergessen.

  20. Richtig, die AfD sollte nicht ins gleiche Vetternparteimuster verfallen wie die Altparteien, sondern ihren eigenen anständigen Weg gehen. Persönliche Befindlichkeiten müssen zum Wohle der Partei zurück gestellt werden. Auch bei den Altparteien mag nicht jeder jeden und trotzdem arbeiten sie zusammen.
    Dass sich genug U-Boote einschleust haben und auch immer wieder versuchen werden, sich einzuschleusen, ist selbstverständlich. Schliesslich geht es unseren Volksverrätern in erster Linie darum, die AfD zu spalten und zu vernichten. Deshalb müssen diese Maulwürfe nach und nach entfernt werden.
    Den größten Fehler, den die AfD machen kann ist, vor den etablierten Parteien einzuknicken und ihre Positionen zu verwässern. Ihre Stammwähler erwarten eine konsequente Durchsetzung des Wahlprogramms. Nur auf diese Weise bleibt die AfD erfolgreich, wie man an Herrn Salvini sehen kann. Standhaftigkeit wird von den Wählern belohnt.
    Dass die AfD in Bayern nicht mehr Prozente geholt hat, hat noch mehr Gründe. Sie wurde von der CSU extremst dämonisiert und als Feind Bayerns dargestellt. Etliche uninformierte Bürger sind bestimmt auf diese Verleumdung hereingefallen.
    Außerdem wurde eine Aufklärung durch die AfD immens bekämpft. Bei größeren Info-Ständen waren Linksextremisten zugegen, welche die Reden der AfD-Vertreter ganz niederschrien, so dass die interessierten Zuhörer nichts verstanden. So gut wie alle Wahlplakate der AfD wurden gleich nach dem Aufhängen heruntergerissen und zerstört. Jene, welche noch an den Säulen hingen, wurden überschmiert, damit man den Text nicht lesen konnte. In den bayerischen Medien war die AfD so gut wie überhaupt nicht zu sehen, dafür bekamen vor allem die Grünen die große Bühne. Wie soll eine Partei groß punkten, wie sie keine Möglichkeit bekommt, ihre Botschaft an die Bürger zu bringen. Viele Deutsche glauben deshalb immer noch, dass die AfD nur eine Einthemenpartei ist. Natürlich war das alles von unserem Unrechtssystem so gewollt und geplant.
    Wenn die AfD weiter zulegen will, muss sie Möglichkeiten finden, wie ihr die Aufklärung gelingt ( eigene Sender installieren, GEZ abschaffen). Nur so kann sie mehr Bürger erreichen.

  21. Gerade in Bayern wählen Konservative nur Ur-Bayern. Ein ausgeprägter Dialekt ist da schon grundsätzlich Vorraussetzung. Da haben „Zuagroaste“ keine großen Chancen.
    Warum ist die Corinna eigentlich aus Hamburg abgehauen? Und dann ausgerechnet nach Bayern? Hat die Corinna im Bundestag nicht eigentich schon genug zu tun?

  22. Viele Landesverbände der AfD haben vorsichtig gesagt noch ihre Probleme. Bisher hatte die AfD noch Rückenwind, den bekommen aber nun mehr und mehr die Grünen.
    Es ist wichtig, dass nicht nur die AfD Bundestagsfraktion eine gute Figur macht, sondern auch die Landesverbände. Da ist vieles noch zu unprofessionell.

  23. HasteMalNeMark 20. Oktober 2018 at 10:11

    Und zur Anwesenheit im Bunbestag: Kann es auch sein, dass die Abgeordneten bestimmte Arbeiten besser im Büro oder sonstwo erledigen können?

    Die Teilnahme an Bundestagssitzungen ist eine Arbeit, die sie sonstwo gar nicht erledigen können.

  24. Maria-Bernhardine 20. Oktober 2018 at 09:53

    ? Schon wieder Thema Bayernwahlen!
    JETZT IST ABER GENUG ANALYSIERT!
    Oder müssen 99 Nuancen abgedruckt werden?

    Es ist zwar schon alles gesagt, aber noch nicht von jedem. 😉

    MOD: Wie bereits gesagt, der Beitrag ist keine Analyse der Bayernwahl, sondern ein Weckruf an die AfD in Bayern. Die Bayernwahl habe ich bereits unmittelbar nach dem Wahlergebnis analysiert. Siehe hier: http://www.pi-news.net/2018/10/afd-nur-102-prozent-in-bayern-gab-es-eine-alternative-zur-alternative/ Es ist also nicht so, dass ich auch noch drankommen wollte :o)

  25. Nur die wenigsten Wähler dürften sich ein Bild über die innerparteilichen Befindlichkeiten der AfD gemacht haben.
    Wer AfD wählt, tut das, weil er die Schnauze voll hat. Da wird das GESAMTPAKET gebucht.Da wird nicht besonders
    auf die Performance einzelner Akteure geachtet, zumal sie in dieser Hinsicht von den Mitbewerbern der anderen
    Parteien auch nicht sonderlich verwöhnt wird. Wer diese Politik ändern will, hat gar keine andere Wahl, als die AfD.
    Die AfD braucht auch die PROVOKATION, sonst wird sie TOTGESCHWIEGEN.

  26. HasteMalNeMark 20. Oktober 2018 at 10:11

    Natürlich haben Sie nicht ganz unrecht. Trotzdem würde ich niemals mehr die CSU wählen. Seehofer, Söder, Scheuer, Dobrindt sind nämlich überhaupt nicht ehrlich, auch wenn sie das nach vornehin immer so darstellen. In Wahrheit unterstützen sie ebenfalls die von Merkel gewünschte Massenmigration (Resettlementprogramm). In Bayern sagen sie ganz anders als in Brüssel. Das sind Lügner.

  27. erich-m 20. Oktober 2018 at 09:48

    Ja, ohne Spitzenkandidaten anzutreten war ein Fehler, Frauke Petry war allerdings eine Verräterin, die nicht nur der Bundes AfD geschadet, sondern auch die Sachsen AfD gesprengt hat. Je weniger man dieser Person nachtrauert, desto besser. Wie popular sie ohne die AfD ist, sieht man ja am Erfolg ihrer neuen Partei.

  28. HasteMalNeMark 20. Oktober 2018 at 10:11
    1. eine CSU bei 33% hätte mit FW UND FDP koalieren müssen. Ein solches Dreierbündnis wäre deutlich schwieriger gewesen als nur mit FW, dadurch hätten die Grünen eine höhere Chance gehabt in Regierung zu kommen, auch im geliebten Bayern !

    Nur eine klare Mehrheit für CSU+FW konnte die Machtergreifung durch Rothgrün in München verhindern. Bayern ist daher ist daher noch immer ein Fels in der rohrgrünen Brandung. Die Endsiegstimmung bei Schulze & Hartmann beruht auf Drogenkonsum.

  29. Ich habe eben mal nach den Spitzenkandidaten der AfD in Hessen gegooglet,
    Traurig das ich es tun musste.

  30. es lebe die GED,
    die Grüne Einheitpartei Deutschlands.

    „egal was du wählst,
    Grün ist immer dabei.
    es führt kein Weg
    an Merkel vorbei.“

    der Deutsche steht auf Perversion.

  31. In Deutschland wurde vor einiger Zeit auf Initiative von Drecksfeministinnen, Linksasozialen und lila Pudel ein bundesweiter „Frauennotruf“ (kostenlose Tel.-Nr.) eingerichtet. Warum wird für die Opfer der Merkel-Diktatur nicht nach gleichem Vorbild ein kostenloser u. bundesweiter Flüchtlingsnotruf eingerichtet, bei dem Opfer von Flüchtlingsgewalt sofort Hilfe rufen können? Eine bundesweite Flüchtlingsgewalt-Notrufnummer würde doch mit hoher Sicherheit nötiger gebraucht, also solch ein sexualrassistischer und Gewalt-gegen-Männer ignorierender „Frauennotruf“.

  32. Helmut Holter heute Thüringer Bildungsminsiter, damals straffer Kommunist im DDR Regime (SED Sekretär, und wie Angela Merkel auserwählter Moskau Schüler) empört sich auf der Netzseite des MDR gegen die Meldeplattform gegen Indoktrination die von der AFD ins Leben gerufen wurde

    Der Beitrag des MDR stellt die AFD Meldeplattform schon alleine durch die Wortwahl, der beim MDR gestrandeten DDR Reste, in ein schlechtes Licht.

    Im Roten Kloster Leipzig hat man das Handwerk gut gelernt, so dass man bis heute damit für den Sieg des internationalen Sozialismus und für die Honecker Nachfolgerin Angela Merkel arbeiten kann.

    https://www.mdr.de/kultur/afd-plattform-lehrer-sos-100.html

    https://de.wikipedia.org/wiki/Helmut_Holter

  33. Miazga ist ein Kleinod in der AfD, denn sie ist Sympathieträgerin. Sie gewinnte die Sympathien und Stimmen der Menschen durch ihre Person .
    Mindestens 50% der Wähler wählen nach Sympathie für einen Wahlbewerber, nicht nachdem, was sein Parteiprogramm oder er selber sagt und von sich gibt.
    Seit die Grünen den „netten, freundlichen, sympathischen Herrn Habeck“an der Spitze haben, geht es für die Grünen wie mit dem Aufzug nach oben !! Claudia Roth, diesen Unsympath lassen sie immer mehr in der Versenkung verschwinden. Würde die SPD den Stegner verschwinden lassen, würde sie nicht gar so tief fallen.

  34. Die AfD darf auch nicht zufrieden sein ein paar Stimmen von Ex CDU Wählern zu gewinnen.
    Sie sollte die Unzufriedenen der SPD nicht den Grünen überlassen,
    hierfür sollte man im Vorfeld Kampanien im Internet starten, jetzt leider zu spät.

  35. Zum Artikel: Ich wurde in der SED-Diktatur geboren, habe wenige Jahre nach deren Sturz in gefühlter Freiheit gelebt und finde mich seit über einem Jahrzehnt in der linskgrünen Merkeldiktatur wieder. Ich will endlich mal in Freiheit, Ruhe und Sicherheit leben, ohne politische u. ideologische Bevormundung und Bespitzelung. Ich wähle deshalb die AfD aus Überzeugung und kann solche innerparteilichen und privaten Streitigkeiten nicht verstehen. Wer die Interessen der Bürger nicht als politischen Auftrag begreift, hat in der Politik nichts verloren.

  36. Antigrüne z.B.
    Mein Haus, meine Frau, mein Pferd, mein Windrad, meine Solaranlage.
    Windrad und Solaranlage bringen mir 12% Rendite!
    Und wer bezahlt das?
    Die da.

  37. Franco de Silva 20. Oktober 2018 at 10:36

    Viele unterschätzen die Optik der Kandidaten und wie viele Wähler nach Sympathie wählen.
    Die Grünen haben mit Habeck/Baerbock einen genialen Schachzug getan, dazu kommt ihnen natürlich der Zerfall der SPD und die Unterstützung der Medien zugute.
    Dagegen wirkt Herr Gauland, den ich durchaus schätze, auf viele Bürger weniger sympathisch.

  38. “Persönliche Differenzen“ sind ja normal, auch ein Stück der Meinungsfreiheit, der Freiheit Emotionen zu zeigen!
    Nur, solches gehört nicht “auf die Straße getragen“, solches ist intern “zu regeln“ und wer hier persönliche (Neid, Machtgier-)Interessen für sich “vorrangig“ sieht, zum Schaden der politischen Parteilinie, sollte freiwillig “seinen Hut nehmen“, oder “rausgeschmissen“ werden!

  39. “Persönliche Differenzen“ sind ja normal, auch ein Stück der Meinungsfreiheit, der Freiheit Emotionen zu zeigen!
    Nur, solches gehört nicht “auf die Straße getragen“, solches ist intern “zu regeln“ und wer hier persönliche (Neid, Machtgier-)Interessen für sich “vorrangig“ sieht, zum Schaden der politischen Parteilinie, sollte freiwillig “seinen Hut nehmen“, oder “rausgeschmissen“ werden!

  40. 7berjer
    20. Oktober 2018 at 10:10

    *IM ERIKA kazmierczak wird als Teufel in die Geschichte eingehen !
    …………….
    Aber vorher, bekommt sie noch den Friedensnobelpreis,und neben Ska Keller sitzend,einen völlig überbezahlten
    „Job“ im EU Parlament!

  41. Viel schlimmer als die Vorstände des FC Bayern zu dissen:….Täglich 460 neue Asylantragsteller dann mal 365,hahaha Buntland ist nicht mehr zu retten,auch wenn die blauen jetzt sofort das Ruder übernehmen würden!:
    https://www.welt.de/politik/ausland/article182395050/Asylbewerber-Illegale-Migration-nach-Deutschland-wird-offenbar-unterschaetzt.html

    Das Mists**** Ferkel das sich den Hals brechen soll,warnt vor Nationalismus:
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article182402306/Angela-Merkel-warnt-vor-wachsendem-Nationalismus-in-Deutschland.html

    Dann gute nacht Doofland!

  42. Man sollte den HYPE der Grünen nicht überschätzen. Letztlich haben wir es mit einem WÄHLER – AUSTAUSCH im
    linksextremen Spektrum zwischen Grünen und Sozen zu tun. Die Grünen tauschen gerade mit den Sozen die
    Plätze. Ein reines NULLSUMMENSPIEL. Das ist sogar sehr gut. Dadurch werden die Sozen, analog zur LINKEN (Partei)
    zur politischen Sekte ohne jede politische Perspektive marginalisiert.
    Es bleiben die Grünen als Sammelbecken eines
    Smoothie – Latte macchiato – Bio – Gendering – Klima – One World – Milieus, daß sich diesen Humbug leisten kann.
    (da hat der bestusste Walser – Bankert Augstein ausnahmsweise recht.)
    Die Struktur dieser Lifestyle – Partei ist allerdings höchst volatil, so wie bei der FDP, deren Rolle als
    PARTEI DER BESSERVERDIENENDEN sie inzwischen auch noch übernommen hat.
    Auch die FDP ist mal da und mal nicht, je nach Marktlage. Das hat alles keine langfristige Substanz.
    Mit denen werden wir leicht fertig.
    DER KNACKPUNKT SIND DIE C – PARTEIEN. DIE MÜSSEN AUFGEROLLT WERDEN.

  43. Es ist ein großer Fehler, wenn man als AFD gesplittet durch persönliche Aversionen auftritt. Animositäten sollte man intern ausdiskutieren und nicht vor den Wählern. Ich halte die Corinna Miazga durchaus für eine respektabele Person, die man vor allem neben ihrer argumentativen Qualifikation auch gut der möglichen weiblichen Wählerschaft verkaufen kann. Gerade die große, ungebildete weibliche Wählerschaft entscheidet doch eher nach „Bauchgefühl“, wie man es bei den GRÜNEN Pädosiffkokssozialen BRD-Zerstörern sieht, bringt aber eine Menge Stimmen.

  44. @ Heisenberg73 20. Oktober 2018 at 10:21

    Nicht die Petry. Der Bretzell hat uns verraten. Er wollte Themen wie illegale Einwanderung nicht in den Wahlkampf nehmen. Solche Deserteure haben harte Strafen verdient.

  45. Eine Analyse, die wirklich Lob verdient hat.
    Ansonsten:
    Auch bei der AfD regieren zu oft Ideologie und Egomanie.
    Da sitzt der Verstand weniger in Kopf und mehr im Gedärm.

    Für eine Partei als Ganzes gilt:
    1.) Ziele klar definieren. 2.) Diese Ziele solidarisch und ohne nach außen erkennbare innerparteiliche Reibereien energisch verfolgen. 3.) Inneren Zwist in Hinterzimmern ungeschminkt austragen und durch Handschlag bereinigen.

    Vor vielen Jahren habe ich mehrfach und in Serie auch gegnerische Parteien hinsichtlich Taktik und Strategie beraten. Dabei lernte ich, dass Politiker grundsätzlich beratungsresistent sind und selbst solche „beste“ Ratschläge oft ignorieren, die sich nachher als „golden“ herausstellten… – aber eben nicht beherzigt wurden.

    (Die AfD in NRW wurde von mir nur einmal „beglückt“, jedoch danach nie wieder. – Doch habe ich ihr s.Zt. vorhergesagt, dass es P&P bei soviel Kuddelmuddel nicht gelingen werde, aus der AfD einen „Familienbetrieb“ zu machen. Jetzt sind P&P tatsächlich weg und kochen nur noch ihr blaues Süppchen.)

    Bis zu den nächsten Wahlen nach der Hessen-Wahl wird die AfD noch viele „Schularbeiten“ machen und auch einige Zutaten aus ihrem Auftritt entfernen müssen. Wer sich nicht disziplinieren lässt und sich nicht zurücknehmen kann oder will, gehört ausgesondert… – Daran führt kein Weg vorbei.
    – mlskbh –

  46. Grüne: 42,5% in München-Stadt – Verantwortungslosigkeit als Wahlursache

    Ein genauer Blick auf die Abbildung zeigt nicht nur, dass die Grünen die größten Stimmanteile in Städten und städtischen Milieus erreichen, er zeigt auch, dass sie das in Städten tun, in denen eine große Zahl von Studenten Hochschulen besucht. Dies deckt sich mit all den Analysen, die die Grünen als neue Partei der prekären Akademia gezeigt haben, als Partei, unter deren Wählern Hochschulabsolventen besonders stark vertreten sind.

    Als Erklärung dafür, dass ausgerechnet in einem modernen, fortschrittlichen Land wie Bayern, in dem Technologien und deren Entwicklung eine große Rolle spielen und Seite an Seite mit Landwirtschaft bestehen, eine Partei gewählt wird, die beides bekämpft und erschweren will, bietet sich daher eine Milieuerklärung an.

    Die Saat der vergangenen Jahre, der Konstruktivismus an Hochschulen, das Herbeizüchten von Akademikern, die in verbalen Wolken verschwinden, Reden schwingen, aber keinerlei Tuchfühlung zur Realität mehr haben, sie geht nun in einem akademischen Milieu auf, in dem Verantwortung nur noch gegenüber der eigenen Ideologie vorhanden ist, in dem Entscheidungen getroffen werden, weil sie ideologisch passen, nicht weil sie positive Veränderungen in der Wirklichkeit zur Folge hätten, in dem die Realität nur in Form von Transferüberweisungen oder anstehender Vertragsverlängerung vorkommt, in dem man in keiner Weise mit den Folgen der eigenen Handlungen und Entscheidungen konfrontiert ist, denn die Folgen tragen andere: Bauern, die sich überlegen müssen, wie sie ohne Glyphosat zurande kommen. Bürger, die für Umweltphantasien in Windkraft horrende Stromkosten tragen müssen. Hochspezialisierte Entwickler und Ingenieure, die ihr Heil in der Flucht ins Ausland suchen müssen, weil die Technologie, an der sie arbeiten, gegen die Ideologie der Grünen verstößt. Autobauer, die letztlich eine Form des Individualismus ermöglichen, die in der kollektiven Ideologie der öffentlichen Verkehrsprediger der Grünen keine Rolle spielt.

    Die Wahl der Grünen ist somit ein Zeichen einer um sich greifenden Infantilisierung oder einer verspäteten Maturität bei ausgerechnet denen, in deren Bildung viel Geld investiert wird, in der Hoffnung, dass ihr gesellschaftlicher Beitrag zu weiterem Wohlstand führt…..

    Während die Landbevölkerung mit dem Land, das sie belebt, verbunden ist, sind die Studenten, die in München, Nürnberg, Regensburg und Augsburg den Grünen zu einem großen Stimmenanteil verholfen haben, wie Dr. habil. Heike Diefenbach sagt: akademische Nomaden. Sie kommen, richten Stimmenunheil an und ziehen von dannen, um an anderem Ort weiteres Unheil in Form der Wahl der Grünen anzurichten.

    Die alte Konfliktlinie verläuft nicht nur zwischen Stadt und Land, sie verläuft auch zwischen Verantwortungslosen und Verantwortungsvollen.

    https://sciencefiles.org/2018/10/15/grune-425-in-munchen-stadt-verantwortungslosigkeit-als-wahlursache/

  47. GELDTRANSPORTER-ÜBERFALL IN BERLIN
    Waren es die RAF-Rentner?

    Maskierte Männer stoppten Fahrzeug ++ Geldkisten erbeutet ++ alle Täter auf der Flucht

    Sie keilten das Fahrzeug mit zwei Autos ein, brachen die Tür der Ladefläche auf. Höhe der Beute: bislang ungewiss. Die Täter lieferten sich eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei, konnten dann allesamt entkommen …

    https://www.bild.de/regional/berlin/berlin-aktuell/geldtransporter-ueberfall-in-berlin-war-es-ein-coup-der-raf-rentner-57931144.bild.html

  48. Wie wahr, wie wahr! Diese Befürchtung hatte ich von Anfang an, auch dann, als die Luckisten verschwunden waren, erst der Namensgeber selbst, dann das Prinzenpärchen, beide mit ihren jeweils kurzen Rattenschwänzchen. Die Gefahr war nie weg, und sie ist dräuender denn je!

  49. @Freya-
    guter Artikel. Es muß aber auch berücksichtigt werden, daß wohl nicht alle Studenten in dieses Schema passen. MINT-Studenten müssen normalerweise logisch denken und unterscheiden sich daher erheblich von den Studenten der „Laberfächer“ und „Geschwätzwissenschaften“, die doch mittlerweile eine monströse Blüte erreicht haben. Mir wird mittlerweile immer schon schlecht, wenn ich all diese selbsternannten Experten höre. So viele vollkommen unnütze Professoren, wie es sie heute gibt, erinnern mich an eine galoppierende Inflation. Zudem sind solche „Wissenschaftler“ volkswirtschaftlich äußerst unproduktiv.

  50. Die Anwesenheit im Bundestag sehe ich nicht per se so kritisch.

    Es bringt nichts sich im Plenarsaal während der stumpfen Reden der Altparteien den Hintern breit zu sitzen, wenn man währenddessen besser arbeiten kann. Wäre in etwa so sinnvoll, wie sich 14 Stunden in ein Wartezimmer eines Arztes zu setzen.

  51. Die Schreibfehler sind Nebensache.Da haben wir hier schon Schlimmeres gelesen;-). Auf den Inhalt kommt es an und den kann ich zum größten Teil unterschreiben. Vielen Dank Eugen Prinz!

  52. martinfry 20. Oktober 2018 at 10:56

    „Man sollte den HYPE der Grünen nicht überschätzen. Letztlich haben wir es mit einem WÄHLER – AUSTAUSCH im linksextremen Spektrum zwischen Grünen und Sozen zu tun.“

    Die Arbeitsgemeinschaft „Bekloppte in der SPD“, also quasi der Rest dort, verwechselte Schultzens Geplapper mit Genossengesabbel und verwählte sich darum.

    Der rotgrüne Linksblock gewann insgesamt nichts dazu.
    Und wer wählt „grün“? Geschwätzwissenschaftsstudenten, vollverdummte „Abilubitenten“, Doppelpasstürken, Esoterikerinnen/Beamtenwitwen jenseits der 65 mit Pensionsanspruch.

  53. pro afd fan 20. Oktober 2018 at 10:20

    Aber Weber ist auch eher ein Opportunist, der wird in der CSU auch nicht geliebt. Es gibt ja auch EU kritische Töne in der CSU usw. Das was ich selbst der CSU anlasten muss ist, dass sie in Bayern den linksradikalen freie Hand lassen und das die den Staatsfunkvertrag wie jedes andere der bundesdoofländer so haben. Und wo sie schon recht haben: es gibt keinen Druck auf die EU Abgeordneten, die stimmen ja genauso wie die ganzen linksrotierenden. Die AfD als NPD light zu bezeichnen zeugt auch nur von Armseligkeit. Dass unsere Plakate von CSU’lern im Wahlkampf überklebt wurden zeigt ja wie armselig diese Partei in Teilen is.

  54. @ 18_1968 20. Oktober 2018 at 11:31
    @ martinfry 20. Oktober 2018 at 10:56

    Die Grünen haben in Bayern weniger gewonnen, als die SPD verloren hat.

  55. An Miazga ist bislang nur eines deutlich zu erkennen: sie ist eine Musterschülerin ihres Großen Lehrmeisters „Erfolg“. Sie weiß ihre Optik einzusetzen, kann sprechen und sich präsentieren. Sie ist schnell im Kopf und spitz mit der Zunge.
    Inwieweit das Rückschlüsse auf charakterliche Eigenschaften zulässt, die sich erst dann offenbaren werden, wenn über einen längeren Zeitraum großem Druck ausgesetzt ist und dabei sich selbst, unter Umständen jede persönliche Vorstellung eines guten Lebens einem höheren Ziel „opfern“ muss, kann keiner sagen.

    Höcke – als Beispiel – scheint aus einem anderen Holz geschnitzt. Verheiratet, vier Kinder, seit Jahren den Angriffen der Antifa ausgesetzt, die z.T. bis tief in den Privatbereich hinein reichen. Dennoch geht er jeden tag brav zur Arbeit im Thüringer Landtag. Seine Reden wirken bei allem Pathos authentisch und entsprechend nicht den gängigen Klischees von Satzbausteinen, die man beim Erklimmen der Karriereleiter eben so sagt.

    Neben Höckes Disziplin- und Dienst-Rethorik wirken Miazgas Auftritte wie gekonnt einstudierte Powerpoint-Präsentationen aus Silicon Valley.

    Ich bin skeptisch und will auch nicht noch eine Frau in politischer Verantwortung sehen. Die Damen der Schöpfung haben auf zu vielen gebieten zu viel ruiniert, sobald man sie ans Ruder lässt. „Großes politisches Talent“ ist nicht ausreichend meiner Meinung nach. Die Frau wurde viel zu schnell gehyped.

  56. @ Kassandra_56 20. Oktober 2018 at 11:26

    Denke die MINT StudentInnen sind im Deutschland 2018 eine Minderheit.

    Unser Problem ist das „Abitur für Alle“ geworden. Jeder Depp studierert heute ein Laberfach auf unsere Kosten.

  57. zerohedge 20. Oktober 2018 at 11:29

    „Die Anwesenheit im Bundestag sehe ich nicht per se so kritisch.“

    Stimmt – aber das sind eben so Symbole.
    Ist schon eine Krux – fernzubleiben sieht nicht gut aus, auch nicht während des hirnfreien Geplappers der „Grünen“ Zeitung zu lesen oder E-Mails zu checken (oder am Laptop „Siedler-Online“ zu spielen, obwohl das kaum ablenkt)
    Und selbst eigenen Parteifreunden zuzuhören, deren Inhalte und Argumente man ohnehin aus der Fraktionssitzung kennt und (hoffentlich) teilt, ist im Grunde unproduktiv.

    Was soll man da also: Zwischenbrüllen wie aufgeblasener Hofreiter?

  58. Als AfD sollte man auch schon mal einen richtigen Spitzenkandidaten vor einer so wichtigen Wahl präsentieren. In Bayern gab es diesen nicht. Vielleicht wären da mehr Prozente bei rausgesprungen, aber egal, ist Vergangenheit. Hoffentlich läufts in Hessen besser.

  59. Eugen Prinz, Du latschst hier offene Türen ein. Ist aber gut so.
    Die AfD ist die letzte Chance, den linken Jakobinerstaat gerade noch zu verhindern.
    Mir kommt es inzwischen so vor, als ob der Verfassungsschutz seine Leute in großem Umfang eingeschleust hat, um Unfrieden zu stiften, die AfD als zerstrittenen Haufen dastehen zu lassen und damit die unbedarften Harmoniewähler zu verprellen. Hinzu kommt, daß inzwischen wie in Amerika in der Vita von AfD-Funktionären bis zurück in den Kreissaal gewühlt wird, um irgendwo ein Haar in der Suppe zu finden, das sie als Nazis outen könnte.
    Und nicht vergessen: Die oberwichtigen Wessies, die Spalter, Besserwisser und Profilneurotiker, die
    nur mitmachen, weil sie später eine gesicherte fette Rente in die Hängematte nach Thailand überwiesen haben wollen……mit denen ist Hopfen und Malz verloren. Die kriegen es nicht gebacken, weil an denen 50 Jahre bundesrepublikanische Weichspülung klebt. Die geht nie wieder ab!
    Und das ist das Problem, das wir Ossies zum Glück nicht haben. Wenn hier einer spinnt, dann ist es mit 99%iger Sicherheit ein zugezogener Wessi, der weiß, wo der Bartel den dicken Most holen kann.

  60. Freya- 20. Oktober 2018 at 11:35
    @ 18_1968 20. Oktober 2018 at 11:31
    @ martinfry 20. Oktober 2018 at 10:56

    Die Grünen haben in Bayern weniger gewonnen, als die SPD verloren hat.“

    __________________
    Natürlich nicht im Maßstab 1:1.
    Aber man kann durchaus sehen, daß das PRINZIP DER KOMMUNIZERENDEN RÖHREN wirkt.
    Der Niedergang der Sozen verläuft analog zum Hype der Grünen. Die Stimmenzahl von Sozen
    und Grünen entwickeln sich umgekehrt proportional.

  61. Freya- 20. Oktober 2018 at 11:35

    „Die Grünen haben in Bayern weniger gewonnen, als die SPD verloren hat.“

    Ja – worüber die MSM recht geschickt hinweggingen.
    Es wird höchste Zeit für breitenwirksame Medien abseits des linksgrünen Siffs.
    JF oder TE sind ja leider eher Nischenprodukte im Zeitschriftenkiosk – und werden in Presseschauen nie erwähnt, auch nicht in expliziten Wochenpresseschauen.
    WamS hat dagegen Stammplatz, Zeit sowieso und bei täglichen Presseschauen geht keine ohne FR und taz, gern auch ND dabei.

  62. 18_1968 20. Oktober 2018 at 11:51

    Da wird auch eine gelegentliche Erwähnung in der Presseschau nichts ändern.

    Da liegt unter anderem daran, dass die Nachrichtenredaktionen mit politisch korrekten Leuten durchsetzt sind. Beispielhaft am Chef der Deutschlanfunk-Nachrichtenabteilung, Marco Bertolaso, zu sehen. Dieser Artikel illustriert das gut:

    ARD und Deutschlandfunk: Journalistisches Handwerk als Waffe im Meinungskampf?

    https://www.bitterlemmer.net/yessay/ard-und-deutschlandfunk-journalistisches-handwerk-als-waffe-im-meinungskampf/11547/

    Dazu auch:

    https://www.weiterbildung-zeitschrift.de/assets/documents/Weiterbildung/leseproben/wb_0318_6-8.pdf

  63. Freude orientiert sich immer an den Erwartungen. Die AfD Bayern hat ein besseres Ergebnis als die AfD Sachsen (9,7%). Sie hat ein besseres Ergebnis als die SPD. Ja, zur Bundestagswahl waren es 2% mehr. Es ging aber erst einmal darum, ohne vorzeigbare bisherige Leistungen ins Landesparlament einzuziehen. Das wurde geschafft. Ich gebe zu bedenken, dass das Ergebnis auch wesentlich schlechter hätte ausfallen könnnen.
    Übertrieben fand ich das Interview mit dem AfD-Chef in der Jungen Freiheit, wo immer noch vom 2. Platz geträumt wurde. Ich weiß allerdings nicht, wann genau das Interview stattgefunden hat.
    Wenn man im Vorfeld Veranstaltungen gesehen hat, die weniger als zur Hälfte besetzt waren, konnte man schon Angest bekommen. Lobend erwähnen muss ich aber noch die Veranstaltung im CongessCentrum in Amberg: Volles Haus, ein Vorredner und Alice Weidel. Es gab auch andere Veranstaltungen, bei denen der Hauptredner nur noch 30 Minuten hatte, weil die Vorrdner überzogen hatten.
    Die Live-Übertragungen auf Facebook funktionierten mehr oder weniger.
    Wenn die offiziellen Medien berichten sollen, brauchen sie einen sehr guten Ton, das heißt, sie müssen sich in die Soundanlage einklinken könnnen. Auch das war sehr oft nicht möglich.
    Die Voraussagen lagen bei 10 bis 14%. Die Zahlen von INSA, weiß man, liegen immer im oberen Bereich. Wenn man natürlich immer die Umfragen für unglaubwürdig zu niedrig hält, kommt man da auch auf keinen grünen Zweig.
    Ja, es gibt viele, die von einer Volkspartei AfD träumen. Und deshalb muss man doch mehr in die Mitte (und beliebig werden). Volksparteien sind endgültig Geschichte. Im Westen 15%, im Osten 30%, zusammen <= 20%, das ist das maximal Erreichbare in einem 6-Parteien-System.

  64. @ Maria-Bernhardine 20. Oktober 2018 at 09:53

    Gut, habe jetzt den Artikel auch noch gelesen! Ist ja
    interessant, äh wirkl. traurig, wie sich die AfD zerfleischt!
    Weiterer Grund für mich, die AfD nur aus Strategie
    zu wählen. Überzeugen konnte mich diese Partei
    bisher nicht. Mir ist sie einfach nicht konservativ
    genug, nicht zu verwechseln mit „rechts“.

    Kinderlose Weidel führt ein illustres Leben mit bi Singhalesin
    u. deren Söhnen; 😉 kinderlose Störchin schleimt sich Moslems
    bzw. einem „liberalen“ Islam an, der nur ein Taqiyya-Gespinst
    ist; kinderlose Miazga ist wenigsten optisch weiblich;
    Gauland läßt sich nicht die Zähne machen, sondern investiert
    in kindische Krawatten, hat eine Tochter von Beruf Pfarrerin:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_Gauland#Familie
    konservative Umweltpolitik ist kaumThema; Scheinkathole
    Meuthen ist just zum 3. Mal verheiratet; Kay Gottschalk
    wohl kinder- u. ehelos; Doris von Sayn-Wittgenstein mit
    unklarer Namensherkunft, wiederverheiratet, von Kindern
    liest man nichts; Glaser hat wichtige Ansichten zum Islam,
    aber ich dachte, er sei 80, immerhin 4 Kinder, aber
    wiederverheiratet. Bystron hat 2 Kinder, verheiratet wohl
    nicht. Seine Ansichten sind scharf. Mir ist er nicht geheuer.

    Soziale Bürgerprobleme wurden f. 1 Jahr vertagt
    (kein Wunder bei der besserverdienenden
    AfD-Prominenz); im Osten buhlt man mit dem
    V-Mann-Verein Pegida, vom Osten her kommt
    auch der ddr-getreue Haß aufs Christentum,
    bei der ganzen Beschimpfung der Wessis vergißt
    man, daß 4 Mio. Ossis in den Westen zogen,
    seit 1989 u. 2 Mio. Wessis in den Osten(zeit.de),

    daß in Ostdeutschland die SED-Linke immernoch
    zuviele Wähler hat u. die Altparteien CDU, SPD,
    FDP früher kaum eine Rolle spielten, es gab ja
    faktisch nur die SED, d.h. wenn die AfD nicht
    liefert, was man sich dort erhofft, wird man wieder
    u. noch mehr Die Linke wählen. Nach dem Fall des
    Sozialismus wurden die Ossis parteilich relativ(!)
    bindungslos. Der Angeberei mit den tollen Zahlen
    für die AfD in Ostdeutschland könnte bald
    eine eiskalte Dusche folgen. Unabhängig von den
    Parteiinhalten bzw. der Praxis kann man sagen,
    CDU ist „Heimat“ für Wessis, SED-Linke für Ossis,
    sie zu wählen gaugelt „Stabilität“ vor. 40 Jahre
    Diktatur als „Stabilität“. 13 Jahre Merkel-Diktatur u.
    die zukünftigen verkaufen uns die CDU-Propagandafuzzis
    derzeit auch als „Stabilität“ u. dies wird vom naiven
    CDU-aus-Tradition-Wähler geschluckt: das „Bewährte“
    auch wenn es sich längst nicht mehr bewährt u. auch
    ganz anderen Inhalt hat. Der gemeine Wähler kauft auch
    dann noch jene Creme in der blauen Dose, wenn längst
    Schuhcreme drin ist.

    Das AfD-Ergebnis bei den Bayernwahlen betrachte
    ich als Niederlage. Wobei ich vermute, daß das
    Plus bei den Grünen frühere SPD-Wähler
    verursachten. Dies als kleine Entschuldigung für
    die farblos gebliebene AfD-Bayern.

    Was der AfD fehlt, ist ein eigenes Parteiorgan/-zeitung,
    Holz u. Internet… Was u. wohin die AfD will, ist immernoch
    nicht plakativ erkennbar. Konservativ ist sie nicht, sondern
    eiert herum.

    Ich träume von einer Partei für Deutschland: Nation,
    Familie, Umwelt – konservativ – christlich – sozial – islamfrei.

  65. OT

    ALLGEMEINE ÜBERLEGUNG:

    Betreff: GRÜNE – Grüner Zeitgeist – grüne Pest

    Wenn wir die Grünen_Innen bekämpfen, dann muss uns klar sein: Die Anhänger_Innen der GRÜNEN ist quasi zu 100% faktenresistent. Es geht ausschließlich um gefühlte Realitäten, es geht um ein Wohlfühlen mit irgendwas mit netten Kühen und netten Wölfen und netten Flüchtlingen. Es geht um den „Hambi“ (eine geniale Wahlkampf-Nummer der GRÜNEN_Innen und der unsterstützenden Journalist_Innen!), es geht um den Kampf gegen phöse große kalte elektrische Abbaumaschinen und für gute, alte, grüne Bäum_Innen. Es geht um den gefühlt supertollen Kampf gegen phöse strahlende Atome, es geht um den ganzen irrationalen grünlinken Scheixxdreck.
    Wir werden diese Leute zum Großteil niemals erreichen. Die Vertreter_Innen dieser linksgrünen Brühe – die müssen wir abschreiben.
    Wir müssen aber immer in Rechnung stellen, was große Teile der BÜRGERLICHEN GrünWÄHLER_Innen umtreibt: Das LEBENSGEFÜHL.

    Wir verlieren das wohl immer wieder aus den Augen, insbesondere, wenn wir mit diesen Leuten diskutieren, wenn wir versuchen, diese Leut_Innen durch FAKTEN und RATIONALE ÜBERLEGUNGEN zu überzeugen.

    Die meisten sind doch dazu kaum in der Lage.

    Wir müssen das LEBENSGEFÜHL dieser Leute zerstören. Wir müssen den Wohlfühlfaktor zerstören. Wir müssen die Rückzugsräume dieser Leute (mit Argumenten und Flüchtlingsansiedlung) zerstören. Wir müssen ihre Privatschulen zerstören (durch FLÜCHTLINGE an PRIVATSCHULEN per Gesetz!).

    Wir müssen sie beim GEFÜHL packen.

    Wie geht das? Wer hat Ideen? Wie machen wir das?!?

    Die GEFÜHLSEBENE, die müssen wir immer mitdenken! Die ist bei GRÜNEN_Innen alles entscheidend!!!

    PS
    Bitte dieses Video weiterverbreiten – es zeigt, was die „Armutsbekämpfung per Migration“ für ein irrationaler Scheixxdreck ist! https://www.youtube.com/watch?v=zNERcF1J1uY

  66. Spätestens ab 2021 kommt „Butter bei die Fische“, wenn das politisch gewollte Sterben der Autoindustrie mit Verbrennungsmotor richtig ins Laufen kommt, und die Arbeitslosigkeit rapide steigen wird, dann werden die rotzgünen Christkommunistenparteien ihre Schwierigkeiten bekommen.

    Noch sehen das die Deutschen nicht, weil die Medienpanscher alles tun, um Annlenas & Roberts Traum- und Partywelt nicht zu diskreditieren. Nur dann wird der Abbau der relativen Wohlfahrt der Deutschen deutlich.

    Dagegen sind die kleinen Differenzen der AfD von heute Peanuts und noch dem Aufbau geschuldet, wenn auch lästig.

  67. Maria-Bernhardine 20. Oktober 2018 at 12:00

    Jetzt übertreiben Sie es aber langsam mit dem Defätismus. Es ist ja nicht auf einmal alles schlecht, nur weil es in Bayern nicht so viele Stimmen für die AfD gab wie im Osten.

  68. Heisenberg73 20. Oktober 2018 at 10:21
    erich-m 20. Oktober 2018 at 09:48
    Ja, ohne Spitzenkandidaten anzutreten war ein Fehler, Frauke Petry war allerdings eine Verräterin, die nicht nur der Bundes AfD geschadet, sondern auch die Sachsen AfD gesprengt hat. Je weniger man dieser Person nachtrauert, desto besser. Wie popular sie ohne die AfD ist, sieht man ja am Erfolg ihrer neuen Partei.
    —————————————————–
    Mit Verlaub, dass ist mir zu einfach.
    Petry ist nach wie vor Patriotin, Fleisch von unserem Fleisch und keine Veräterin.
    Pertry hat einen Fehler gemacht, sie hätte die Öffnung der Partei hin zu Koalitionsfähigkeit mit der Union nicht auf dem Parteitag erzwingen dürfen. Das kommt entweder von alleine oder gar nicht.
    Mit Zwang und auf Befehl geht das nicht.
    Der Kurs von Petry aber ist meiner Meinung nach richtig, eine absolute Mehrheit Wunschdenken!
    Mit einer anderen Meinung muss jede Partei umgehen können und nicht gleich beleidigt sein.
    Pertry hatte die Anziehungskraft die nötig ist, neue bürgerliche Wähler zu gewinnen.
    Bei dem jetzigen Personal scheint mir das nur bedingt der Fall zu sein.
    Ein Volkstribun, dem alle bereitwillig bis in den Tod folgen, ist jedenfalls nicht dabei!
    Das was die Partei jetzt darstellt reicht eben nicht!
    Gewiss, alles gute engagierte Leute und die einzig wählbare Partei, da an den Zuständen unschuldig.

  69. Teufelskreis 20. Oktober 2018 at 10:27
    Ich habe eben mal nach den Spitzenkandidaten der AfD in Hessen gegooglet,
    Traurig das ich es tun musste.
    ——————————
    Ja mir deucht, darin liegt des Pudel’s Kern!

  70. Wie geht das? Wer hat Ideen? Wie machen wir das?!?

    Die GEFÜHLSEBENE, die müssen wir immer mitdenken! Die ist bei GRÜNEN_Innen alles entscheidend!!!“

    ____________________________
    GEFÜHLE haben die Eigenschaft, daß sie schwankend sind.
    Ich treibe mich viel in den Foren der grünen Hauspostille DIE ZEIT herum.
    Und da habe ich eine massive VERSCHIEBUNG der Gefühlslage festgestellt.
    Dort sind inzwischen die ONE – WORLD – PREDIGER eindeutig in der DEFENSIVE
    und sehen sich relativ hilflos den Attacken des GESUNDEN MENSCHENVERSTANDS
    ausgesetzt.
    In Zeit – Foren kann man die Beiträge bewerten und da liegen die Rechtsausleger
    immer weit vorne.
    Es werden auch Propaganda – Artikel der ZEIT – REDAKTION von den Foristen
    regelmäßig auseinandergenommen.
    Di MACHT DES FAKTISCHEN hält auch dort zunehmend Einzug.
    Das Regime steht auf tönernen Füßen.

  71. erich-m 20. Oktober 2018 at 12:16

    Ja, da gehe ich durchaus mit. Der Weg von Petry wäre nicht falsch gewesen, aber sie wollte ihn mit aller Macht in zu kurzer Zeit erzwingen. Der Austritt aus der AfD vor laufenden Kameras und die Täuschung ihrer Wähler war dann aber unter aller Kanone und den verzeihe ich auch nicht. Sie ist von sich aus gegangen und wollte dabei möglichst viel kaputtmachen. So was geht gar nicht. Sie hat ihr Ego über die Interessen der Partei und der Wähler gestellt. Sich für die AfD in den Bundestag wählen zu lassen und am nächsten Tag auszutreten, das ist auf gut Deutsch unter aller Sau.
    Petry wäre übrigens auch keine Person, der ich oder irgendjemand in den Tod folgen würde. So eine Person sehe ich in der aktuellen Politik überhaupt nicht, bei keiner Partei.

  72. „Und wenn ein Parteimitglied permanent Unfrieden stiftet, sollte man über die Möglichkeit nachdenken, dass es sich um ein von den Altparteien eingeschleustes „U-Boot“ handelt und dieses Mitglied dann schleunigst loswerden.“

    ——

    Sehr vernünftiger Artikel. Der Autor hat vollkommen Recht.

  73. Zitat
    HasteMalNeMark 20. Oktober 2018 at 10:11

    Die AfD hat am Ende weniger Stimmen bekommen und die CSU mehr als aus den Umfragen hervorgegangen ist. Ich habe selbst ebenfalls die CSU gewählt, warum?

    1. eine CSU bei 33% hätte mit FW UND FDP koalieren müssen. Ein solches Dreierbündnis wäre deutlich schwieriger gewesen als nur mit FW, dadurch hätten die Grünen eine höhere Chance gehabt in Regierung zu kommen, auch im geliebten Bayern !

    2. Bei einem unterirdischen CSU Ergebnis hätte sich eine Eigendynamik entwickeln können bei der Horst abgesägt worden wäre. Dabei ist Horsts letzte Aufgabe Merkel mitzunehmen, das hat man spätestens in der Nacht seines angebotenen „Rücktritts“ gesehen. Die geballte Ladung Hetze der MSM kam erst aufgrund seines einwanderungsakritischen Kurses zustande, inzwischen hassen sie ihn weil sie wissen, dass er Merkill mitnehmen will. Ohne ihn würde sich das Merkel Kartell womöglich noch stabilisieren, Gott bewahre !

    Ich hoffe trotzdem, dass die AfD in den anderen Bundesländern jetzt richtig was raushaut, denn da koaliert die CDU sowieso mit allem und jedem. Diese Leute müssen ersetzt werden. Und zur Anwesenheit im Bunbestag: Kann es auch sein, dass die Abgeordneten bestimmte Arbeiten besser im Büro oder sonstwo erledigen können?

    Zitatende

    FALSCH gewählt !!
    Sie denken in den Kategorien eines Psychopaten. Sich gegenseitig zur eigenen Genugtuung Schaden zufügen, pfui.
    Richtig ist, Horst liebt sein Land. Er will den Volltreffer von Merkel ausbügeln. Das kann er aber NUR, wenn er starken Druck aus der Rechten Seite erhält, mit dem er als Innenminister einen strammen Kurs segeln kann. Selbst wenn die Alternative stärker wäre, als die CSU, würde das dem alten CSU-Wählerklientiel in der heutigen Situation mehr Nutzen bringen.

    Und Hessen: Auch dort werden die angstlichen Hobbystrategen einen durchschlagenden Erfolg verhindern können.

  74. Das deutsche Volk ist noch lange nicht am Ende 20. Oktober 2018 at 09:33
    Wer die Medien hat, gewinnt jede Wahl.
    Wann endlich kapiert das die AfD und geht gegen ARD und ZDF vor. Medienwirksame Massenverweigerungen zur Zahlung des Rundfunkbeitrages wären ein guter Anfang. (Auch, wenn man später mit Zwangsmitteln der BRD konfrontiert wird.) Wer Rundfunkbeitrag zahlt macht sich mitschuldig.

    ———-
    GEZ Medien sind nicht alles, kuck und staune:
    SPD Medienbesitz:
    https://rettung-fuer-deutschland.de/blog/?p=1611

  75. Heisenberg73 20. Oktober 2018 at 12:13
    Maria-Bernhardine 20. Oktober 2018 at 12:00

    Jetzt übertreiben Sie es aber langsam mit dem Defätismus. Es ist ja nicht auf einmal alles schlecht, nur weil es in Bayern nicht so viele Stimmen für die AfD gab wie im Osten.

    _________________
    Die Bayern haben STRATEGISCH gewählt. Und zwar meisterhaft.
    Sie haben die CSU massiv abgestraft. Und sie wußten, daß eine Stimme für die AfD DIESMAL eine
    verlorene Stimme sein könnte, wenn die Folge SCHWARZ – GRÜN gewesen wäre.
    Da wären sie vom Regen in die Traufe gekommen.
    Deshalb sind sie teilweise auf die freien Wähler umgestiegen.
    Unter diesen Umständen sind 10% eine respektable Hausnummer.

  76. Bruder von Sophia Lösche gestern im swr-Nachcafé (Danke @ johann für den Tipp)

    Ab ca Min. 20
    https://www.swr.de/nachtcafe/sendung-am-19-quaelende-ungewissheit/-/id=200198/did=22394494/nid=200198/e17s37/index.html

    Montag, 01.10.2018
    Bruder von Sophia Lösche zeigt AfD-Funktionäre an
    Die Familie der getöteten Tramperin geht juristisch gegen jene vor, die den sogenannten Trauermarsch in Chemnitz angemeldet hatten. Dort wurde ein Foto der Studentin gezeigt.

    Lösche hat Strafanzeige gegen den Träger des Plakats sowie gegen den Veranstalter von der AfD erstattet – weil das Recht auf öffentliche Verwendung von Sophias Fotos erloschen sei, nachdem ihre Leiche in Spanien gefunden und ein Tatverdächtiger verhaftet worden war. Der mutmaßliche Mörder, ein 41-Jähriger aus Marokko, war Ende August nach Deutschland überstellt worden und sitzt derzeit in Untersuchungshaft.

    Auch gegen jene, die das Bild der Getöteten im Internet verbreiten, wurden wegen Verstößen gegen das Urheberrecht zivilrechtliche Schritte eingeleitet – so etwa gegen Pegida-Führer Lutz Bachmann, der ein Video, auf dem das Plakat zu sehen war, im Internet verbreitet hatte.
    https://www.sz-online.de/sachsen/bruder-von-sophia-loesche-zeigt-afd-funktionaere-an-4015418.html

  77. Flaschengeist 20. Oktober 2018 at 12:37
    Zitat
    HasteMalNeMark 20. Oktober 2018 at 10:11
    Die AfD hat am Ende weniger Stimmen bekommen und die CSU mehr als aus den Umfragen hervorgegangen ist. Ich habe selbst ebenfalls die CSU gewählt, warum?
    —————————————————————–
    Ja das ging daneben. Als ob sich die CSU lenken lässt. Die Hobbystrategen sollten ihr Kreuz bei der AFD machen.

  78. Ich denke auch, bei aktueller Position ist mehr als 15-18% nicht drin. Um die CDU zu beerben müsste die AfD mehr in die Mitte. Aber gehen die ostdeutschen Verbände dann noch mit? Von der Hardcorefraktion bei PI ganz zu schweigen. Hier wird ja heute schon über die „weichgespülte AfD“ gelästert.

  79. erich-m 20. Oktober 2018 at 09:48
    Ja, sehr gute und wahre Worte.
    Die AfD muss besser werden wenn sie an die Macht will.
    So wie man jetzt aufgestellt ist reicht das vielleicht zu 20-25%, man kann und wird stärkste Partei bei der Bundestagswahl werden, aber dadurch kommt man nicht an die Macht, um im Land gestalten zu können.
    Eine Partei muss straff geführt werden, es braucht im Bund und im Land eine Person die das absolute Sagen hat. Von Teams, Grüppchen, Stuhlkreis usw. halte ich gar nichts!
    Man muss in einer Partei das Verantwortungsprinzip einführen.
    Und ohne Spitzenkandidat, ohne Galeonsfigur in Bayern anzutreten war unprofessionell, ja dilletantisch!
    Frauke Petry besaß Zugkraft, war ein großes politisches Talent, mit Petry hätte die Partei 10% mehr.
    So eine gibts nicht an jeder Ecke, sie fehlt der Partei sehr um die breite Mittelschicht anzusprechen.
    Es wäre ein Coup sie in die Partei zurückzuholen und in einem Land zur Spitzenkandidatin zu machen!
    Es geht nicht um verletzte Eitelkeiten, es geht um Deutschland!

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Der Verlust von Frauke Petry war ein Schlag, von dem sich die AfD noch nicht erholt hat. Sie fehlt, auch wenn das keiner zugeben möchte. Als Mutter von fünf Kindern wäre sie ein Zugpferd für die weiblich konservative Wählerschaft gewesen. Ich habe ihre Rede vor einigen Tagen im Bundestag bezüglich Islamisierung gesehen. Inhaltlich überragend und voll auf AfD Seite. Ja, die Frauke von 2013/2014/2015 fehlt, leider mutierte sie ab 2016 zur Schlange.

    Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, wie man Frauke Petry je wieder in die AfD glaubhaft einordnen könnte aber eines ist auch klar. Sie allein würde im Bundestrend 5% zusätzlich und im Osten die AfD zur stärksten Partei machen. Wie sie richtig schrieben: Es wäre ein Coup.

  80. El Cid Germanica 20. Oktober 2018 at 12:47

    Volle Zustimmung. Besonders: Rechts muss smart und sympathisch werden, dann rocken wir auch neue Wählerschichten!

    Und Gottfried Curio muss nach vorne, evtl. zusammen mit Guido Reil. Und Gauland muss nach hinten.

  81. Falkenstein 20. Oktober 2018 at 12:39
    Das deutsche Volk ist noch lange nicht am Ende 20. Oktober 2018 at 09:33
    Wer die Medien hat, gewinnt jede Wahl.
    Wann endlich kapiert das die AfD und geht gegen ARD und ZDF vor. Medienwirksame Massenverweigerungen zur Zahlung des Rundfunkbeitrages wären ein guter Anfang. (Auch, wenn man später mit Zwangsmitteln der BRD konfrontiert wird.) Wer Rundfunkbeitrag zahlt macht sich mitschuldig.

    ———-
    GEZ Medien sind nicht alles, kuck und staune:
    SPD Medienbesitz:
    https://rettung-fuer-deutschland.de/blog/?p=1611

    _____________________________
    So entscheidend können die Medienbeteiligungen der Sozen also nicht sein, sonst würde die Partei nicht
    gerade abkacken.
    INTERNET hat die Printmedien zum prekären Nebendarsteller degradiert. Es fehlt nicht an Informationen.
    Allein auf YouTube werden Sauereien in diesem Land in epischer Breite dargestellt und das wird auch nicht
    mehr aufhören.
    Und immer weniger glauben, daß das nochmal aufhört. Natürlich sind noch viele Blinde unterwegs,
    die man mit TATORT und SPORTSCHAU ruhig stellen kann, aber wenn man sich mal ansieht, was in den
    letzten drei Jahren aus den ehemaligen „Volksparteien“ geworden ist, dann knirscht es recht vernehmlich
    in deren Gebälk.
    Lange geht das nicht mehr gut.
    Demnächst in diesem Theater : HESSEN CDU – 15 %, SPD mind. – 10 %

  82. Teufelskreis 20. Oktober 2018 at 10:27

    Ich habe eben mal nach den Spitzenkandidaten der AfD in Hessen gegooglet,
    Traurig das ich es tun musste. “

    Es ist in Hessen genau so wie in Bayern. So bald man die Nachrichten einschaltet, sieht man hauptsächlich die Grünen, dann CDU und SPD. Von der AfD keine Spur. Sie wird konsequent ausgegrenzt.

  83. Zitat
    Der boese Wolf 20. Oktober 2018 at 12:55

    El Cid Germanica 20. Oktober 2018 at 12:47

    Volle Zustimmung. Besonders: Rechts muss smart und sympathisch werden, dann rocken wir auch neue Wählerschichten!

    Und Gottfried Curio muss nach vorne, evtl. zusammen mit Guido Reil. Und Gauland muss nach hinten.
    Gauland ist ein guter Stratege. Zur Sachpolitik habe ich von ihm nur Andeutungen gehört, die keine Optionen für die Lösungen zukünftiger Probleme haben dürften,
    Hier im Diskussonsstrang gibt es einen Verweis, hin zu einem Phönix-interview mit Alexander Gauland, wo er es wider vermieden hat, mit der richtigen Einschätzung des Wohnbauproblems aud die Ursachen hinzuweisen. Dazu wäre es nur nötig, auf die Nettozuwanderung (hauptsächlich EU-Binnenwanderung) nach Deutschland während der letzten drei Jahre hinzuweisen und darauf, daß der Arbeitsmigration mittels Arbeitstellenmigration begegnet werden müsse. Nur dieser Hinweis, nicht mehr – und der politische Gegner steht im Schach, nicht weit entfernt vom Matt. Warum es dazu nicht kommt, führe ich auf eine hohe Leichtmatrosendichte innerhalb des rechten, aber auch des linken Lager zurück.

    Zitatende

  84. Franco de Silva 20. Oktober 2018 at 10:36

    Natürlich spielt die Person bei den Bürgern auch eine große Rolle.
    Aber der Schwiegersohn-Typ Habeck ist auch nicht mehr das was er mal war. In Talk-Shows zeigt er sein wahres Gesicht, ist aufbrausend, oberlehrerhaft und aggressiv. Alter Wein in neuen Schläuchen hält halt auch nicht ewig. Bestes Beispiel ist Macron.

  85. Inzwischen kann man sicher behaupten, dass die Bayern-AfD so mittelmäßig abgeschnitten hat, weil die Freien Wähler als Konkurrenz antraten, aber natürlich auch, weil die guten und charismatischen Leute sich nach der BT-Wahl einfach schnell nach Berlin verdrückt haben (Bystron, Miazga, etc.)!

    Einigkeit fehlt eher in anderen Landesverbänden, wie z.B. in Niedersachsen, Hamburg und jetzt auch wieder in Berlin, wo man ein AfD-Abgeordnetenhausmitglied aus der Partei ausschließen will. Wie dumm, die sollen dort in der linksversifften Hauptstadt endlich einmal Ruhe einkehren lassen! 🙁

  86. Flaschengeist 20. Oktober 2018 at 12:37
    Zitat
    HasteMalNeMark 20. Oktober 2018 at 10:11

    Die AfD hat am Ende weniger Stimmen bekommen und die CSU mehr als aus den Umfragen hervorgegangen ist. Ich habe selbst ebenfalls die CSU gewählt, warum?

    1. eine CSU bei 33% hätte mit FW UND FDP koalieren müssen. Ein solches Dreierbündnis wäre deutlich schwieriger gewesen als nur mit FW, dadurch hätten die Grünen eine höhere Chance gehabt in Regierung zu kommen, auch im geliebten Bayern !

    2. Bei einem unterirdischen CSU Ergebnis hätte sich eine Eigendynamik entwickeln können bei der Horst abgesägt worden wäre. Dabei ist Horsts letzte Aufgabe Merkel mitzunehmen, das hat man spätestens in der Nacht seines angebotenen „Rücktritts“ gesehen. Die geballte Ladung Hetze der MSM kam erst aufgrund seines einwanderungsakritischen Kurses zustande, inzwischen hassen sie ihn weil sie wissen, dass er Merkill mitnehmen will. Ohne ihn würde sich das Merkel Kartell womöglich noch stabilisieren, Gott bewahre !

    Ich hoffe trotzdem, dass die AfD in den anderen Bundesländern jetzt richtig was raushaut, denn da koaliert die CDU sowieso mit allem und jedem. Diese Leute müssen ersetzt werden. Und zur Anwesenheit im Bunbestag: Kann es auch sein, dass die Abgeordneten bestimmte Arbeiten besser im Büro oder sonstwo erledigen können?

    Zitatende

    FALSCH gewählt !!
    Sie denken in den Kategorien eines Psychopaten.

    ____________________
    Da kann man mal sehen, wie leicht man zum Psychopathen (!) mutiert.
    Zum Glück nur eine Ferndiagnose.
    Dabei ist der Kollege Hastemal nur clever.Siehe at 12.41

  87. Das Problem an der AfD – insbesondere auch in Bayern – ist, dass sie zu viele Eigenbrötler, z.T. Loser und Sektierer angezogen hat. Leute, die oft schon seit 25 oder mehr Jahren sich als unentdecktes politisches Talent, welches ob dieses Talentes immer von anderen, denen sie selbstredend gedanklich und charakterlich überlegen sind, gemobbt wurden etc.

    Wenn solche, permanent missverstandene Helden und Heldinnen dann einmal Teamfähigkeit über eine lose Stammtischgruppe oder einen Kleintierzüchterverein hinaus entwickeln müssen, dann sind sie naturgemäß überfordert und fangen das Herumzecken, mit Rechthaberei und Intrigenspinnerei an – denn ihre Wahrheit gehört natürlich ganz alleine nach vorn und der Zweck heiligt bekanntermaßen die Mittel. 😉

    Genau aus diesen Gründen und weil ich auf solche Charaktere gestoßen bin, bin ich damals – noch zu Lucke Zeiten! – nicht in die AfD (wäre in Bayern gewesen) eingetreten.

    Wie auch immer: Man muss dem Ganzen zu Gute halten, dass die AfD eben doch recht kurzfristig aus dem Boden gestampft wurde und noch keine langjährige Entwicklung hinter sich hat – und gerade bspw. die freiwilligen Wähler haben schon immer auf eine große Anzahl ehemaliger CSULer, FDPLer und auch SPDler, die entsprechende Parteierfahrung hatten, zurückgreifen können, während die AfD von Anfang an eher eine Laientruppe war, die im besten Fall ein paar Leute aus den REP mit Mandatserfahrung aufnehmen konnten, was aber dann an der – grundsätzlich richtigen! – Unvereinbarkeitsregelung oft scheiterte. Gerade in einem Flächenland wie Bayern sieht man das, wenn z.T. seltsame Leute in Franken Listen anführen können etc.

    Auch muss man fairerweise sagen, dass die Parteiintrige und das Geschachere quasi zu einer Art conditio sine qua non jeder Partei zählt (wurde im Artikel ja schon genannt: Feind, Todfeind, Parteifreund). Auch wenn man sich „Alternative“ nennt, so sind dort auch nur Menschen am Werk. Warum sollte denen das allzu menschliche der anderen Parteien dann auf einmal vollständig abgehen?

    Das richtige Maß muss daher gefunden werden. Auf der einen Seite darf es nicht einreißen, mit der Grüppchenbildung, auf der anderen Seite darf man auch nicht zu perfektionistisch werden und meinen, hinter jeder kleinen Schwäche steckt gleich der Anfang von Untergang.

    Ich würde daher der bayer. AfD-Fraktion folgendes dringend empfehlen:
    Macht eine 5 Tägige Klausurtagung zum Teambuilding, einschließlich gemeinsamer Unternehmungen wie Wanderungen etc. Nehmt dazu ein paar echt professionelle Moderatoren und Coaches mit. Auf der Klausur hat striktes Smartphone-Verbot 24 Stunden/7 zu gelten und keiner darf auch nur 1 Begleitperson mitbringen – absolutes Partner-Mitbring-Verbot. Schmiedet dort ein Team!

    Nehmt Euch Zeit, Euch näher kennen zu lernen und ggf. auch anzufreunden, aber sofort!

  88. Heisenberg73 20. Oktober 2018 at 12:51
    Ich denke auch, bei aktueller Position ist mehr als 15-18% nicht drin. Um die CDU zu beerben müsste die AfD mehr in die Mitte. Aber gehen die ostdeutschen Verbände dann noch mit? Von der Hardcorefraktion bei PI ganz zu schweigen. Hier wird ja heute schon über die „weichgespülte AfD“ gelästert.

    ________________
    Die prozentuale Anteil der AfD ist nicht maßgeblich für das Ende des Regimes.
    Es ist der deutlich sichtbare VERFALL DER ALTPARTEIEN.
    Und der wurde von der AfD ausgelöst.
    Schon jetzt gibt es nicht einmal mehr eine strategische Mehrheit für eine „große Koalition“
    Es sind gegen die AfD nur noch instabile NOT – BÜNDNISSE möglich.
    Darum geht doch diese „Große“ Koalition am Stock.
    Es ist ein weiterhin populärer Irrtum, daß wir auf 51% AfD warten müssen.
    Wir haben eine STAATSKRISE. Und da ist alles möglich.
    Da müssen wir nicht noch den letzten CDU – VATI überzeugen.
    Laßt uns mal die Hessen – Wahl abwarten. Dann kommt Bewegung in die Sache.

  89. GUT das PI News Missstände anspricht die gar nicht Jedermann bekannt sind. Am besten gleich Adressen(Geschäftsställe) mit angeben das man die Herren persönlich kontaktieren kann. Wenn 100 Mails oder mehr ankommen wird das Wirkung zeigen. Da reißt sich jeder kleine Mann den Hintern auf investiert eine Menge Freizeit um Deren Machtkämpfe zu unterstützen. Wer die meisten Stimmen einfährt soll auch was zu sagen haben.

  90. wie man am GEZ-gehypeten Erfolg der Grünen sieht, ist besonders dringend für die AFD erforderlich, die in PI-news dauernd diskutierten Mißstände an den Wähler zu bringen. Wer von den Mio. Spaß- und Feier-Idioten liest denn schon diesen Blog? Fast keiner von denen bekommt etwas von den wirklichen Gefahren für unser Land mit.
    Also: Eigenes Infoblatt/Zeitung herausbringen. Eigenen Radiosender (Internet) und möglichst eigenes Fernsehprogramm. Zusätzlich GEZ- Zwangsgebühren verweigern.
    Außerdem befürchte ich, daß unsere heutige Party/Disco/Malle/Fußball/Spaß-Gesellschaft bei gleichzeitiger Bildungsverweigerung keine Überlebenschance haben wird.

  91. johann 20. Oktober 2018 at 11:57

    18_1968 20. Oktober 2018 at 11:51

    Im BR bekamen, CSU, SPD, Grüne und Freie Wähler jeweils eine extra Wahlarena, wo sie ihre Propaganda stundenlang unters Volk bringen konnten. Falls die AfD überhaupt mal bei einer Talk-Show eingeladen wird, sind mindesten noch 5 andere Gäste anwesend, so dass deren Vertreter kaum zu Wort kommen kann. Darf dann doch mal einer sprechen, wird er vom Moderator oder Gästen gleich nach drei Worten unterbrochen. So was nennt man mundtot machen, damit die Bürger die Mär von der pöhsen AfD weiterhin glauben.

    Die AfD kann nur weiter erstarken, wenn sie AUFKLÄRUNG betreibt. Dies ist das Zauberwort.

  92. Rausal 20. Oktober 2018 at 11:38

    Ich bin genau Ihrer Meinung. Herr Höcke kommt völlig ehrlich und authentisch rüber.

  93. Freya- 20. Oktober 2018 at 11:40

    @ Kassandra_56 20. Oktober 2018 at 11:26

    Denke die MINT StudentInnen sind im Deutschland 2018 eine Minderheit.

    Unser Problem ist das „Abitur für Alle“ geworden. Jeder Depp studierert heute ein Laberfach auf unsere Kosten. “

    Sehr gut ausgedrückt!

  94. RechtsGut 20. Oktober 2018 at 12:02

    Womit wird wieder bei meinem Lieblingswort „Aufklärung“ sind. Die AfD ist ebenfalls gegen Gen-Food, Glyphosat, CETA und TTIP, aber fast kein Deutscher weiß das. Jenen, welche diese Dinge wichtig sind, glauben die Grünen wählen zu müssen, weil sich sonst keine Partei darum kümmert.

    Wir dürfen Umweltgifet und Gen-Food nicht unterschätzen. Nicht nur für mich stellen sie eine große Gefahr dar. Viele Bürger sind gesundheitsbewusst und dahingehend sensibilisiert.

  95. Das es einen Streit schon länger mit diesem Herrn Bergmüller gibt ist mir bekannt, was ich nicht weis in welches Lager er gehört. Wenn er die Alternative Mitte vertreten sollte und so möglicherweise versucht Unruhe rein zu bringen kann man ihn vergessen auch wenn er auf den ersten Blick einen guten Eindruck macht. Keiner hat das Recht Frau Ebner Steiner in Bayern ans Bein……… Erst einmal Zahlen von 16-20% einfahren dann kann man weiter reden. Genau so mit der Ost AfD. Wenn die West AfD mit Uwe Junge, Pazdersky und Konsorten auch mal 20-25% einfährt dann sollten sie ein größeres Gewicht bekommen. Bis dann vor der eigenen Haustür kehren, sonst wird das nie etwas mit der Partei.

  96. UAW244 20. Oktober 2018 at 12:55

    Der Verlust von Frauke Petry war ein Schlag, von dem sich die AfD noch nicht erholt hat. Sie fehlt, auch wenn das keiner zugeben möchte. Als Mutter von fünf Kindern wäre sie ein Zugpferd für die weiblich konservative Wählerschaft gewesen. Ich habe ihre Rede vor einigen Tagen im Bundestag bezüglich Islamisierung gesehen. Inhaltlich überragend und voll auf AfD Seite. Ja, die Frauke von 2013/2014/2015 fehlt, leider mutierte sie ab 2016 zur Schlange.

    Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, wie man Frauke Petry je wieder in die AfD glaubhaft einordnen könnte aber eines ist auch klar. Sie allein würde im Bundestrend 5% zusätzlich und im Osten die AfD zur stärksten Partei machen. Wie sie richtig schrieben: Es wäre ein Coup.
    ————————————————————-
    Ich teile ihre Ansicht vollkommen.
    Natürlich bin ich kein Insider und kenne die persönlichen Verletzungen die da stattgefunden haben müssen in der Parteiführung nicht.
    Ein aussergewöhnlich Kopf hat seine Ecken und Kanten, ein aussergewöhnlicher Kopf will führen.
    Man hätte sie nicht gehen lassen dürfen.
    Die Petry ist modern, jung, resolut, dynamisch, hat Schwung in den Laden gebracht, war glaubhaft in dem was sie sagte und hat unbestitten erheblichen Anteil am Aufstieg der AfD.
    Alle Kommentatoren hier sahen sie unbestritten als kommende Kanzlerin.
    Sie wäre Merkel gefährlich geworden weil sie eine weibliche/erotische Strahlkraft hatte die dem „Ding“ Merkel vollkommen abgeht.
    Ich kann es leider nicht besser in Worte fassen.
    Für sie ist kein adäquater Ersatz da, nicht mal ansatzweise.
    Das Zerwürfnis ist ein grosses Unglück für die Partei und unser Land.

  97. Diese Kommentarspalte ist manchmal wie bei einer Fussball-WM, wo es auch auf einmal Millionen Bundestrainer gibt.

    Wer in der AfD etwas bewirken möchte, möge bitte eintreten und konstruktiv an der Meinungsbildung mitwirken.

    Und wer Ideologie und Menschenverachtung braucht, möge das bitte bei der NPD tun. Oder bei den Grünen.

  98. Dass der Deutsche Schlafmichel die sich anbahnende Katastrophe nicht erkennt,
    mag man ihm teilweise nachsehen.

    Um so mehr muss die ALLERLETZTE MÖGLICHKEIT DER UMKEHR
    nämlich durch eine starke Partei – es gibt hier nur die AfD – genutzt werden.
    EINIGKEIT MACHT STARK
    persönliche Animositäten haben außen vor zu bleiben!

    Vor drei Jahren war der letzte Glockenschlag vom 12-Uhr-Läuten verklungen.
    Dies müssen wir unseren schlafenden Mitmenschen deutlich machen!
    Ein Tipp: Schaut in die Klassenzimmer der Grundschulen!
    Hier sogar schon im Kindergarten zu erkennen!
    Wir haben keine Zeit mehr um zu Taktieren!
    Entweder SIEG . . . oder UNTERGANG . . .
    (Die Parole kommt zwar irgendwie bekannt vor – trotzdem stimmt sie)

  99. HasteMalNeMark 20. Oktober 2018 at 10:11

    Die AfD hat am Ende weniger Stimmen bekommen und die CSU mehr als aus den Umfragen hervorgegangen ist. Ich habe selbst ebenfalls die CSU gewählt, warum?
    ——————–
    Manchmal ist Taktik die bessere Methode. Gut so!

  100. erich-m 20. Oktober 2018 at 14:06

    UAW244 20. Oktober 2018 at 12:55

    Der Verlust von Frauke Petry war ein Schlag, von dem sich die AfD noch nicht erholt hat. Sie fehlt, auch wenn das keiner zugeben möchte. Als Mutter von fünf Kindern wäre sie ein Zugpferd für die weiblich konservative Wählerschaft gewesen. Ich habe ihre Rede vor einigen Tagen im Bundestag bezüglich Islamisierung gesehen. Inhaltlich überragend und voll auf AfD Seite. Ja, die Frauke von 2013/2014/2015 fehlt, leider mutierte sie ab 2016 zur Schlange.
    —————————-
    Ich habe die Rede auch gehört, sie war 1A und ich habe es sehr bedauert, dass sich keine Hand von der AfD gerührt hat. So kann man mit guten Leuten nicht umgehen, egal von welcher Partei. Die AfD sollte sich nicht zu den Altparteien auf die unterste Stufe begeben. Ich denke, dass diese Abhängigkeit von dem … wie hieß der noch … ihrem Ehemann, ein vorübergehender Zustand ist. Frau Petry ist eine sehr überzeugende Rednerin.

  101. erich-m 20. Oktober 2018 at 14:06
    UAW244 20. Oktober 2018 at 12:55
    —————–
    Das es immer noch Leute gibt die so einen Bullshit glauben. Kann man die AfD noch deutlicher schädigen als Petry/Pretzell? Gut das sie nicht noch Herrn Lucke nachtrauern. Das die Partei in Teilen funktioniert sieht man im Osten wo 22-27% eingefahren werden und ein echter Zusammenhalt fühlbar ist. Wenn der Westen noch nicht so weit ist was man ja deutlich sieht, muss man abwarten, die nächste Wirtschaftskrise wird das ändern. Eines ist auch klar, man ist an einem Punkt angelangt wo das Protestlager ausgeschöpft ist. Der nächste Anstieg geht nur über die soziale Schiene, natürlich nicht verteilen mit der Gießkanne wie die Linken es anstreben, sondern mit Maß und des Möglichen. Rente mit 70 z.B. würde die AfD zerlegen auf unter 9% bringen. Wer was anderes behauptet ist entweder noch Grün hinter den Ohren oder hat keine Ahnung von Politik und Zusammenhalt einer Gesellschaft.

  102. Antidote 20. Oktober 2018 at 12:11

    Spätestens ab 2021 kommt „Butter bei die Fische“, wenn das politisch gewollte Sterben der Autoindustrie mit Verbrennungsmotor richtig ins Laufen kommt, und die Arbeitslosigkeit rapide steigen wird, dann werden die rotzgünen Christkommunistenparteien ihre Schwierigkeiten bekommen.

    * * * * *

    Ein Bekannter war mehrere Monate sehr krank.
    Als er vor wenigen Tagen wieder gesund in „seine Firma“ zurück kehrte,
    war die Abteilung von 15 auf 4 geschrumpft!
    Sie beschäftigen sich mit Diesel-Einspritz-Systemen . . .

    Wenn der Automarkt hier einbricht, dann Gute Nacht Herr Kretschmann!

  103. Mathias 20. Oktober 2018 at 14:29
    erich-m 20. Oktober 2018 at 14:06
    UAW244 20. Oktober 2018 at 12:55
    —————–
    Das es immer noch Leute gibt die so einen Bullshit glauben. Kann man die AfD noch deutlicher schädigen als Petry/Pretzell? Gut das sie nicht noch Herrn Lucke nachtrauern. Das die Partei in Teilen funktioniert sieht man im Osten wo 22-27% eingefahren werden und ein echter Zusammenhalt fühlbar ist.

    * * * * *

    Genau! Aufhören mit jeder Distanzeritis und aufrichtig, wahrhaftig seine Meinung vertreten.
    Wenn’s sein muss, deutliche Worte finden – wie Höcke vor kurzem, als ich ihn sagen hörte:
    „Bringt euch ein – oder verschwindet endlich!“

  104. arminius arndt 20. Oktober 2018 at 13:35
    Das Problem an der AfD – insbesondere auch in Bayern – ist, dass sie zu viele Eigenbrötler, z.T. Loser und Sektierer angezogen hat.
    (..)
    Ich würde daher der bayer. AfD-Fraktion folgendes dringend empfehlen:
    Macht eine 5 Tägige Klausurtagung zum Teambuilding, einschließlich gemeinsamer Unternehmungen wie Wanderungen etc. Nehmt dazu ein paar echt professionelle Moderatoren und Coaches mit. Auf der Klausur hat striktes Smartphone-Verbot 24 Stunden/7 zu gelten und keiner darf auch nur 1 Begleitperson mitbringen – absolutes Partner-Mitbring-Verbot. Schmiedet dort ein Team!
    Nehmt Euch Zeit, Euch näher kennen zu lernen und ggf. auch anzufreunden, aber sofort!
    ………………………………
    Dieser Rat ist GOLD wert!

  105. Mir ist es auch etwas rätselhaft, wie man Frau Petry nach ihrer Vorstellung im Oktober 2017 noch nachtrauen kann.
    Ja, hätte sie keinen Verrat an Wählern und Partei begangen, hätte sie 2019 Ministerpräsidentin Sachsens werden können, vielleicht sogar mehr. Ich bedauere ihre Entscheidung auch, aber das hat sich Frau P. alles selbst zuzuschreiben.

  106. Failed State 20.18 20. Oktober 2018 at 09:38; Aus dem Stand die höchsten Zugewinne, ist das nix?
    Die von den Medien so gehypten Grünen haben deutlich weniger.

    Haremhab 20. Oktober 2018 at 11:13; P&P ist doch eine Mischpoke.

    martinfry 20. Oktober 2018 at 12:41; Es hätte überhaupt nix geändert, wenn die CSU 3% weniger und die AfD diese 3% mehr bekommen hätte. Jedoch wären dann Verhandlungen mit der AfD geführt worden, die den FW kaum nachsteht. Es ist ohnehin seltsam, warum die SPD mit nem halben % weniger dieselben Sitze hat, die FW mit 1,5% mehr, jedoch 5 Sitze mehr. Normalerweise dürften die bloss 3 mehr dafür die SPD wenigstens einen weniger haben.

    UAW244 20. Oktober 2018 at 12:55; Na klar und 5 Tage, nachdem die Wahl gelaufen ist, macht sie sich mit ihren Spiessgesellen wieder vom Acker. Ausserdem glaube ich nicht, dass die wirklich mehr Stimmen bringt, realistisch würde sie eher potentielle Wähler abschrecken.

    martinfry 20. Oktober 2018 at 13:37; Es wäre problemlos eine Koalition der CSU mit der AfD möglich 85 + 22 = 107 * 2 = 214, was mehr ist als die aktuelle Sitzanzahl. Nagut, eine Groko ginge leider ganz genauso.

  107. Eugen Prinz:
    Der Druck, der auf PI-NEWS wegen der positiven Berichterstattung über Miazga aus Kreisen der bayerischen AfD auf den Autor ausgeübt wurde, spricht Bände über den Zustand der Partei.

    Und woraus genau bestand der „Druck“, den „bestimmte Kreise“ auf den Autor ausgeübt haben? Oder fanden „bestimmte Kreise“ nur Ihre Berichterstattung falsch, weil sie Corinne Miazga besser kennen? Und was genau wird Miazga vorgeworfen, etwa dass sie, so scheint es, gerne über Parteikollegen herzieht? Laut Wiki hat Miazga Petr Bystron „sexistische Kommentare ihr gegenüber“ vorgeworfen – stimmt das? Und wenn das so ist, bin ich an der Dame nicht weiter interessiert.

    Miazga sollte übrigens (wie die grüne Anna-Lena) an ihrer Stimme arbeiten.

  108. @ erich-m 20. Oktober 2018 at 09:48

    Frauke Petry besaß Zugkraft, war ein großes politisches Talent, mit Petry hätte die Partei 10% mehr.
    So eine gibts nicht an jeder Ecke, sie fehlt der Partei sehr um die breite Mittelschicht anzusprechen.
    Es wäre ein Coup sie in die Partei zurückzuholen und in einem Land zur Spitzenkandidatin zu machen!
    Es geht nicht um verletzte Eitelkeiten, es geht um Deutschland!

    Sorry, aber da gehe ich nicht mit. Petry ist eine ganz üble Intriqantin und Wähler-Betrügerin – Leute wie sie würden nur dazu führen, dass sich Gräben vertiefen. Ich brauche keine Merkel 2.0 in meiner AfD! Seit dem Abgang Petrys (Halleluja!) hat sich vieles in der Partei zum Besseren gewendet. Nicht alles, Ausnahmen beschreibt unter anderem dieser Artikel. Und ja, Zusammenraufen ist angesagt, keine kleinlichen Grabenkämpfe. Und wer Plenarsitzungen schwänzt, muss Konsequenzen zu spüren bekommen. Sowas brauchen wir gar nicht. Und einen Giftpilz wie Petry erst recht nicht. Gerade weil es nicht um verletzte Eitelkeiten, sondern um Deutschland geht.

  109. Marija 20. Oktober 2018 at 14:28; Adolf war auch ein überzeugender Redner, von dem sich praktisch alle der etablierten Parteien ne Scheibe abschneiden könnten. Doch wer will mit dem noch was zu schaffen haben.

  110. martinfry 20. Oktober 2018 at 13:37

    Heisenberg73 20. Oktober 2018 at 12:51
    Ich denke auch, bei aktueller Position ist mehr als 15-18% nicht drin. Um die CDU zu beerben müsste die AfD mehr in die Mitte. Aber gehen die ostdeutschen Verbände dann noch mit? Von der Hardcorefraktion bei PI ganz zu schweigen. Hier wird ja heute schon über die „weichgespülte AfD“ gelästert.

    ________________
    Die prozentuale Anteil der AfD ist nicht maßgeblich für das Ende des Regimes.
    Es ist der deutlich sichtbare VERFALL DER ALTPARTEIEN.
    Und der wurde von der AfD ausgelöst.
    Schon jetzt gibt es nicht einmal mehr eine strategische Mehrheit für eine „große Koalition“
    Es sind gegen die AfD nur noch instabile NOT – BÜNDNISSE möglich.
    Darum geht doch diese „Große“ Koalition am Stock.
    Es ist ein weiterhin populärer Irrtum, daß wir auf 51% AfD warten müssen.
    Wir haben eine STAATSKRISE. Und da ist alles möglich.
    Da müssen wir nicht noch den letzten CDU – VATI überzeugen.
    Laßt uns mal die Hessen – Wahl abwarten. Dann kommt Bewegung in die Sache.

    ##########################
    Wow – jedes Wort ein Treffer. Super-Analyse. Danke! Sehr interessante Betrachtung. Sehr interessante Gedanken!

    @Jakobus
    Völlig richtig, aber ich denke, es sind hier viele viele AfD-Mitglieder und AfD-Wähler versammelt.

    Und völlig RICHTIG, bitte bitte Leute – tretet ein! Werdet Mitglied! Bringt euch noch mehr ein!!!

  111. uli12us
    „Es wäre problemlos eine Koalition der CSU mit der AfD möglich 85 + 22 = 107 * 2 = 214, was mehr ist als die aktuelle Sitzanzahl. Nagut, eine Groko ginge leider ganz genauso.“

    _________________
    Eine Koalition mit der AfD war von vornherein UNDENKBAR.
    Das wäre ja das Ende der Anti – AfD – Phalanx gewesen.

  112. RechtsGut 20. Oktober 2018 at 15:36
    ———————
    Richtig erkannt. Ab 25% für die AfD müssen sich alle Parteien erneuern(aber komplett erneuern) bis auf die Grünen die ja andere Spezie von Menschen sind. Wenn es weiter so sein soll wie es eben ist, dass die Medien mit allen Mitteln die AfD bekämpfen dann muss noch eine Weile abgewartet werden. Den größten Fehler den die AfD machen könnte ihre Kernwähler im Osten und viele Patrioten im Westen verunglimpfen, auf 2-3% Hochstapler im Westen hoffen die eventuell AfD wählen würden aber wegen Höcke dies gar nicht geht. So ein Schwachsinn. Warum wählen diese Wähler nicht FDP. Bei denen wären sie doch viel besser auf gehoben. Die Zeit spielt für die AfD. Bei der ersten Wirtschaftskrise hat jeder (außer GRÜNE) vergessen das es auch ein Herrn Höcke in der AfD gibt.

  113. Frauke Petry war/ist zwar eine gute Rednerin, aber nicht vertrauenswürdig. Wer 5 Tage vor der Wahl gegen die eigene Partei spricht, hat bei mir jegliches Vertrauen verloren. Käuflich bleibt käuflich!

  114. Das man Corinna Miazga mit Petry vergleicht ist grundsätzlich schonmal eine Sauerei. Jeder, der das tut, will Frau Miazga diskreditieren, fertig aus.
    Corinna Miazga sehe ich als absolute Hoffnungsträgerin in der AFD. Jung, weiblich, hübsch, das genaue Gegenteil von dessen, wie sich der gemeine MSM Journalist einen AFD Politiker vorstellt. Alleine ihre Erscheinung zeigt die ganze Verlogenheit der Staatspresse.
    Dazu kann sich Corinna Miazga besser artikulieren als ein Gauland oder ein Baumann. Schlagkräftiger ist sie sowieso, das Wichtigste ist aber, das sie deutlich sympathischer rüberkommt als beispielsweise eine Alice Weidel, die auf viele Wähler einen arroganten, ständig genervten Eindruck macht.
    Ging es nach mir, würde Corinna Miazga die AFD in die nächste Bundestagswahl führen.

  115. HasteMalNeMark 20. Oktober 2018 at 10:11
    Die AfD hat am Ende weniger Stimmen bekommen und die CSU mehr als aus den Umfragen hervorgegangen ist. Ich habe selbst ebenfalls die CSU gewählt, warum?

    Knallkopf
    Wer 1+1 nicht zusammenrechnen kann, mit dem muss man nicht diskutieren.
    CSU denkt sich Sie können alles machen & du bestätigst das!

  116. Sauerlaender 20. Oktober 2018 at 17:12
    —————–
    Herr Baumann kann sich nicht gut artikulieren? Das wäre mir jetzt neu. Auch ich finde mittlerweile Frau Miazga gut. Das bedeutet aber nicht das man da einen Freibonus hat weil man gut aussieht. Jeder macht mal Fehler jeder muss bereit sein auch mal Gras über eine Sache wachsen zu lassen.

  117. Alles vollkommen richtig analysiert, lieber EUGEN PRINZ!!!
    Ich hoffe nur, dass ALLE betroffenen AfDler das lesen UND verstehen!!!

    Unsere Schwächen sind die Stärken des Gegners! Politik ist KEINE Liebesheirat. Man muss auch mit Kollegen klarkommen, die anders sind. Menschen die unsere Überzeugungen teilen, sind unser wertvollstes Gut. Wir sollten nett und freundlich mit ihnen umgehen, auch wenn wir nicht immer einer Meinung sind!

Comments are closed.