Am Samstag findet auf dem Rotkreuzplatz in München um 13 Uhr die sechste Kundgebung des Pegida-Originals statt
Print Friendly, PDF & Email

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | München wird seit siebzig Jahren, mit nur einer kurzen Unterbrechung von 1978-1984, durchgehend von SPD-Oberbürgermeistern regiert. Seit der Landtagswahl hat das Dunkelrot dieser weitestgehend linksversifften Stadt aber noch einen starken Stich ins Grüne erhalten, denn die Öko-Stalinisten wurden zur stärksten Partei in der bayerischen Landeshauptstadt. In München-Mitte und Ludwigsvorstadt erhielten sie sage und schreibe 44%, in Au-Haidhausen 42,1%, Maxvorstadt 38,6% und Schwabing-West 37,1%. In Neuhausen-Nymphenburg, wo am Samstag Pegida – das Original – seine sechste Kundgebung veranstaltet, schafften sie 35,9%. Die AfD kam hier gerade mal auf 5,9%.

So lässt es sich erklären, dass ein ganzer Straßenzug, durch den der Spaziergang der bürgerlich-konservativen Patrioten der Pegida am Samstag führen wird, beiderseits in den Schaufenstern von Geschäften und Wirtshäusern mit protestierenden politischen Slogans ausstaffiert ist. Laut Bericht der tz sollen es „Gastronomen und Wirte“ gewesen sein, die in Eigenregie diese komplett themaverfehlenden Plakate drucken und verteilen ließen.

Da diese Schildchen in Anlehnung an die unsägliche „München ist bunt“-Kampagne gestaltet sind, dürfte dieser linke gleichnamige Verein mit im Boot sein, der im SPD-Büro im Oberanger residiert und von der SPD-Landtags-Kandidatin Micky Wenngatz geleitet wird, die auch noch persönliche Referentin von Münchens zweiter SPD-Bürgermeisterin Christine Strobl ist, sowie von den angeschlossenen extrem linken Organisationen „Fachstelle für Demokratie–gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Menschenfeindlichkeit“ und der „Fach-Informationsstelle Rechtsextremismus in München“.

Es ist mehr als bezeichnend, dass es in der bayerischen Landeshauptstadt keine Fachstelle gegen Linksextremismus gibt, denn die Vertreter dieser Zunft hocken fest im Sattel des Rathauses und den von dort aus unterstützten „anti“-faschistischen Organisationen. In der tz ist zu lesen:

Unter dem Motto „Neuhausen pfeift auf Rassismus und rechte Hetze“ treten die Neuhauser Pegida entgegen. Erst vor ein paar Tagen hatte man von dem Aufmarsch erfahren, „ein Kunde hat mir davon erzählt“, berichtet ein Gastronom. Das wolle man sich nicht gefallen lassen. Innerhalb weniger Tage schlossen sich die Gastronomen und Wirte zusammen. In vielen Schaufenstern an der Donnersbergerstraße und der Hirschbergstraße hängen bunte Plakate mit dem Spruch „Neuhausen pfeift auf Rassismus und rechte Hetze“.

Über Nacht wurden die Plakate gedruckt, dazu bestellten die Initiatoren des Protests viele hunderte Trillerpfeifen, die sich die Gäste am Samstag in den Cafés und Bars abholen können. „Es war eine spontane Aktion, aber so können wir Flagge zeigen“, sagt Gabi Blum, die Betreiberin des Kunsthauses Raab. Auch Anna Hanusch (Grüne), die Vorsitzende des Bezirksausschusses Neuhausen-Nymphenburg, unterstützt die Aktion. „Wir sind alle Beauftragte gegen rechte Hetze“, sagt sie und ruft zur Teilnahme an der Gegendemonstration auf.

Ich bin am Freitag Nachmittag an den Rotkreuzplatz gefahren und habe mir dieses lächerliche Schauspiel angesehen. Die angesprochene Gabi Blum vom „Kunsthaus Raab“ in der Donnersbergerstraße 15 hat gleich zwei dieser Aktionsplakate in ihr Schaufenster gehängt. Neuhausen „wehre sich“ gegen den „Aufmarsch“ von Pegida „quer durch Neuhausen“:

Dazu auch noch eine Beschreibung dieser politischen Posse:

Es ist eine bodenlose Unverschämtheit, sachlich aufklärende Islamkritiker, die bekanntlich auch im Jahre 2012 die Weiße Rose wiedergegründet haben, als „Rassisten“ und Hetzer“ zu diffamieren. Daher dokumentiere ich hier, wer sich alles an dieser Rufmord-Kampagne beteiligt hat. Beispielsweise Walter Wohlrab mit seiner Fotogalerie,

der sich ganz offensichtlich gerne an politischer Hetze gegen Andersdenkende beteiligt und sich statt Bildern idiotische Plakate ins Schaufenster hängt:

Auch Tierarzt Christian Kießling schwimmt sehr gerne auf der Welle der politisch korrekten Realitätsverweigerer mit:

Nicht nur Weine, Sekt, Champagner und Spirituosen gibt es in der Donnersbergerstraße 22,

sondern auch linksbesoffene Politpropaganda:

Auch der Haareschneider „Schnittgefühl“ diffamiert Pegida-Demonstranten

und reiht sich willig in die blödsinnige Kampagne ein. Vielleicht hängt hier demnächst auch ein Schild mit der Aufschrift „Kein Haarschnitt für Rassisten“:

„Kein Bier für Nazis“ könnte folgerichtig auch in der Augustiner-Kneipe Sappralott in der Donnersbergerstraße 37 prangen:

Mehrere Augustiner-Gaststätten hatten sich auch im Jahr 2014 an der Lokalverbots-Kampagne beteiligt, die der Gastwirt Thomas Vogler von seiner Jazzbar in der (Rufmord) Rumfordstraße während der Stadtratswahl gegen mich initiierte. Dieser komische Vogel hatte mich als „rechtspopulistischen und islamophoben Fanatiker“ diffamiert. Prost!

Beim „Gusto“ hat es sich auch für „Hetzer“ und „Rassisten“ ausgelöffelt:

Keine Suppe für „Nazis“!

„Hetzern“ werden hier nicht die Nägel geschnitten:

Fahrräder nur für Linke!

Nach dem alten Radfahrermotto: Nach oben buckeln, nach unten treten..

Auch der Kaffeeladen ums Eck pfeift das Lied der gleichgeschalteten Masse mit:

„Rassisten“ müssen ihren Kaffee woanders schlürfen!

Für all diese Geschäftsinhaber in Neuhausen, die uns allen Ernstes „Rassimus“ und Hetze“ unterstellen, zitiere ich aus dem aktuellen Interview, das ich am Dienstag David Berger von Philosophia Perennis gab:

Islamkritik hat nichts mit Rassismus zu tun, da der Islam keine Rasse ist. Kritik an offenen Grenzen und damit ungebremster Massenmigration hat nichts mit Ausländerfeindlichkeit zu tun, sondern mit gesundem Menschenverstand.

Pegida ist keinesfalls „rechtsextrem“, sondern vertritt durchweg bürgerliche rechtskonservative Positionen und lehnt jegliche national-sozialistische Ansichten, die im Übrigen Formen des Linksextremismus sind, rundweg ab.

Wenn die Politik der totalen Willkommenskultur, grenzenlosen Toleranz und Blindheit gegenüber den Gefahren des Islams so fortgeführt wird, bewegen wir uns auf eine Katastrophe zu. Unser Sozialsystem wird kollabieren und der Zusammenprall mit Millionen Angehörigen einer der westlichen Welt feindselig eingestellten Ideologie wird zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen führen.

An der Seite von Pegida warnen viele Bürger mit ausländischen Wurzeln, vor allem auch Nicht-Moslems aus islamischen Ländern, die dort die religiös motivierte Unterdrückung hautnah erleben mussten.

Wir haben in den acht Jahren, in denen wir in München öffentlich Islam-Aufklärung betreiben, schon viel Skurriles erlebt: Polonäse gegen „Rechts“, Frauenchor gegen „Hetze“, verkleidete Ärzte zur vermeintlichen „Krankheits“-Heilung und diverse Tierkostüme. Am Samstag werden Clowns dazukommen, wie die tz schon im Vorfeld erfahren hat:

Wie auch im März werden die Gegendemonstranten am Samstag wieder Kostüme tragen. Statt in weißen Arztkitteln wie im März sollten sie diesmal in Clownskostümen auftreten, so Gabi Blum. Die Gegendemonstranten sollen bunt gekleidet kommen, denn „München ist bunt“, so die Botschaft. Dabei hilft die Künstlerin gerne aus. In ihrem Kunsthaus hat sie einige Clownskostüme und bunte Kleidungsstücke, die sich die Neuhauser ausleihen können.

Diese Bekloppten hatten sich im Dezember 2012 am Rotkreuzplatz auch schon als gackernde Hühner und herumhüpfende Eisbären verkleidet. Für alle geistig gesunden Bürger kann es am Samstag um 13 Uhr nur heißen: Auf zum Rotkreuzplatz, um dieser geradezu geschlossenen psychiatrischen Anstalt in Neuhausen zu zeigen, dass sich Patrioten von so einem Firlefanz nicht irritieren lassen.

Die dort angesprochenen Themen werden sein:

– Beurteilung der bayerischen Landtagswahl
– Bericht über das vierjährige Jubiläum von Pegida Dresden
– Vorschau auf die einen Tag später stattfindende hessische Landtagswahl
– Neues Volksbegehren mit der Forderung nach sicheren Grenzen in Bayern
– Protest gegen die Unterzeichnung des „Global Pact for Migration“ im Dezember
– Aktuelle Ereignisse rund um die Islamisierung und die Asylschwemme

Ab 13:45 Uhr gibt es einen schönen einstündigen Spaziergang (keinen „Aufmarsch“) durch dieses linksgestörte Viertel. Die Abschlusskundgebung geht von 14:45 Uhr bis 15:15 Uhr. Jeder einzelne teilnehmende Patriot zählt!

An den Rotkreuzplatz habe ich übrigens noch eine besonders „einschneidende“ Erfahrung, als sich am 23. Oktober 2013 ein türkischer Moslem von hinten an mich ranschlich, während ich aus dem Koran zitierte, und mir hinterrücks ins Gesicht schlug. Das Video hat bis jetzt über 300.000 Zuschauer:

Nach diesem feigen Angriff unterschrieben besonders viele Bürger gegen das geplante „Europäische Zentrum für Islam in München“. Diese Trotzreaktion können wir gemeinsam auch heute zeigen!

(Fotos: Michael Stürzenberger)


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger
PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender der Partei „Die Freiheit“. Seine fundamentale Islamkritik muss er seit 2013 in vielen Prozessen vor Gericht verteidigen. Unterstützung hierfür ist über diese Bankverbindung möglich: Michael Stürzenberger, IBAN: CZ5406000000000216176056, BIC: AGBACZPP.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

100 KOMMENTARE

  1. Süd-chinesische Morgenpost:
    Deutsche, die gegen Verbrechen von Migranten protestieren, sind nicht alle Neonazis

    Der deutsche Außenminister Heiko Maas (SPD) hat das deutsche Volk aufgefordert, „aufzustehen“ und sich gegen rechtsradikale Demonstrationen in Deutschland zu stellen („18 Verletzte bei deutschen Protesten für und gegen Migranten“, am 2. September)

    Wenn Sie jetzt in Deutschland auf die Straße gehen, um gegen die Ermordung deutscher Staatsbürger durch illegale Migrant / inn / en zu protestieren, dann sind Sie rechtsextrem.

    Der deutsche Außenminister Heiko Maas scheint sich sehr darüber zu freuen, dass deutsche Bürger auf ihren Sofas sitzen bleiben und nicht gegen MigrantInnen aufstehen, die Verbrechen gegen MitbürgerInnen begehen.

    Während es sicherlich auch neonazistische Schläger gibt, die diese Situation ausnutzen, sind unter den Protestierenden mehrheitlich gewöhnliche Deutsche, die um die Zukunft ihrer Kinder fürchten.

    Das sind Leute mit berechtigten Sorgen, und es ist eine Schande, dass die deutschen Mainstream-Medien sie als Nazis darstellen, die nur der Verachtung wert sind.

    https://www.scmp.com/comment/letters/article/2163191/germans-protesting-against-crimes-migrants-are-not-all-neo-nazis

  2. Vor solchen System-Bekloppten darf PEGIDA freilich nicht in die Knie gehen.
    Die Schariapartei ist in München ganz stark und gut vernetzt. Trotzdem geht unser Kampf weiter.

  3. Bald werden wir Zustände wie in Südafrika haben.

    Für mich völlig unverständlich, ist ein bekanntes älteres Ehepaar gerade zu einer Individualreise nach Pretoria aufgebrochen. Jacaranda-Blüte in Pretoria. Sie sind inzwischen sicher mit dem Taxi vom Flughafen im Hotel angekommen; beklagen aber die überall sichtbaren erhöhten Sicherheitsvorkehrungen im Vergleich zu vor 10 Jahren!

    „Die Innenstädte von Johannesburg, Pretoria, Durban, Port Elizabeth und Kapstadt und anderer großer Städte sollten nach Geschäftsschluss und insbesondere nach Einbruch der Dunkelheit gemieden werden; an Sonn- und Feiertagen sollte man sich nur in Gruppen in den Innenstädten aufhalten. Auch ist tagsüber erhöhte Vorsicht angeraten.
    In jüngster Zeit sind vermehrt Reisende bzw. Reisegruppen, die auf dem Weg vom Flughafen Johannesburg (OR Tambo) in ihr Hotel waren, angehalten und ausgeraubt worden. Häufig werden auf den Straßen, vor allem in den Innenstädten, Handtaschen weggerissen. In einer solchen Situation sollte keine Gegenwehr stattfinden, da die Täter bewaffnet sein können. Zudem sollte auf das Tragen größerer, wertvoller Handtaschen möglichst verzichtet werden. Taschen sollten niemals unbeaufsichtigt gelassen werden. Selbst in Hotelrestaurants und –zimmern gibt es Diebstähle. Wertsachen sollten nicht offen getragen bzw. zur Schau gestellt werden.“

    https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/suedafrika-node/suedafrikasicherheit/208400

  4. “ Gegen Hass und Rassismus “ sind wir bei Pegida auch !
    Wie können diese Dreckschweine behaupten, dass wir
    hassen und rassistisch sind.
    Darf eine jede versiffte Drecksau in Deutschland, das blaue vom
    Himmel herunter lügen, veröffentlichen und verbreiten ?
    In was für einen Unrechtsstaat leben wir eigentlich ?
    Die Grünen Schweine sind doch die größten Rassisten im
    Land. Sie lassen den Hass und den Rassismus zu Millionen
    in unsere Heimat.
    Ganz München gehört zugesch…… , aus dieser Stadt ist
    eine versiffte, islamisch-linke Kloake geworden.
    Den Tag möchte ich noch erleben, wenn der gesamte
    Münchner Misthaufen in die Hölle fährt !

  5. Stadtteil Neuhausen möchte es bunt und blutig!..
    .
    Mal sehen wie lange die Neuhauser Geschäftsleute bunt schön finden, wenn ihr Stadtteil aussieht wie Duisburg, Essen oder Berlin Neukölln oder Cottbuser Tor.. und andere multikriminelle Dreckslöcher..

    .
    Dann ist das GESCHREI wieder groß..
    .
    Links/grüne verdrehte Deutsche lernen immer nur aus Schmerzen, Terror und Verlust!

  6. Zur Zeit werden große Teile der Renten in Deutschland gekürzt, etwa bis zu 20%. Ich hoffe, dass sich diese Straftat der Regierung auf das Wahlergebnis in Hessen auswirken wird. Renten von 630 Euro für Deutsche sind nun Norm in Deutschland. Ich selber bin auch betroffen. Soviel zu den großangekündigten Rentenerhöhungen. Pegida wird noch viel mewhr Zulauf bekommen. Das steht fest.

  7. Ja, ja–das übliche Rassismus-Vorwurfs-Gesülze eben. Diese Scheiße ist im ganzen Land verbreitet, welches ja zudem die Nazikomplex-Macke gut im Griff hat. Viele Gutmenschlich-Gehirngefickte Subjekte hierzulande haben zudem den Hang zum grässlichen Kultur-Relativierungs-Geschwafel und übersehen geflissentlich die Abscheulichkeiten der Verhaltens-Folklore einer bestimmten „Kultur“, auf diese sei in der Tat geschissen!

  8. Ganz einfach: Den Stadtteil mit noch mehr Negern und Türken fluten – im Gegenzug packt jeder die Koffer, wer noch was auf sich hält! Soll die Vergewaltigungs- und Mordrate in Neuhausen doch explodieren..! Den einen Teufel mit dem anderen austreiben nennt sich sowas..!

  9. 1.) Die “Gegendemonstranten“ haben nur Ideologie und leere Parolen.

    2.) Sie scheuen eine echte argumentative Auseinandersetzung (die sie nie gewinnen könnten),

    3.) verweigern Kenntnisnahme von Fakten

    4.) Herr Stürzenberger, Sie sind der Fels in der Brandung.

    5.) Sie und wir alle kämpfen um nicht weniger als ALLES:

    6.) Unsere Heimat, unser Deutschland; die Zukunft unserer Kinder.

  10. Berlin ist schön Bunt!Keiner der Täter waren Deutsche!Es waren mit hoher Wahrscheinlichkeit unsere Mohammedaner!

    Drei Verletzte
    Messerattacke auf Pärchen im Görlitzer Park, Helfer niedergestochen
    https://www.bz-berlin.de/kreuzberg/messerattacke-auf-paerchen-im-goerlitzer-park-helfer-niedergestochen

    Nachts in Gesundbrunnen
    Pokerrunde außer Kontrolle! Schießerei vor Café in Mitte – Frau stirbt
    https://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/pokerrunde-ausser-kontrolle-schiesserei-vor-cafe

    erlin-Friedrichshain
    Wieder Mann am RAW-Gelände verprügelt, weil er keine Drogen wollte
    https://www.bz-berlin.de/berlin/wieder-mann-am-raw-gelaende-verpruegelt-weil-er-keine-drogen-wollte

    JA Ja die Linken Spinner sollen mal weiterhin die Grünen wählen!Dann ist das was da in Berlin passiert ist bald täglich Normalität!

  11. Alles wiederholt sich, kommt nur in einer anderen Figur. Sie hören nicht, sie sehen nicht, denken selbst sie wären gut. Zum Ende werden sie sagen: Wir waren nicht dabei, und wir waren es nicht gewesen! Mohammed aus Arabien wird dann doch nicht ihr Freund sein.

    https://www.alamy.de/stockfoto-rostet-weisse-emaille-metall-schild-moglicherweise-im-restaurant-in-dunklen-giftige-skript-mit-worten-die-juden-wollten-nicht-hier-eingeschrieben-109375296.html

    http://footage.framepool.com/de/shot/207003423-juden-sind-hier-nicht-erwuenscht-juden-sind-hier-unerwuenscht-antisemitismus-kollektion-julien-bryan

  12. @ Titanic 27. Oktober 2018 at 09:32

    Das wird noch viel schlimmer mit den Renten und der Altersarmut. Arbeitnehmer die mit Hartz IV auzfstocken müssen, lassen grüßen.

    Die Arbeitnehmer können keine gescheite Rente mehr aufbauen.
    Der Mindestlohn müsste viel höher sein, auch in den USA in der wirklich freien Marktwirtschaft ist er das!

  13. Ein Vorkämpfer für Freiheit war Mordopfer Khashoggi nicht

    Bekannt sind seine Sympathien für den Mega-Terroristen Osama bin Laden sowie seine engen Kontakte zu islamistischen Hasspredigern: „Ich brach weinend zusammen“, twitterte Khashoggi, nachdem er erfahren hatte, dass ein US-Kommando bin Laden in Pakistan getötet hatte. Das berichtet die zuverlässige „New York Times“ (14. Oktober 2018).

    Ganz offen unterstützte Khashoggi in der eigentlich grundliberal, toleranten „Washington Post“ am 28. August 2018 die radikalislamische Muslimbruderschaft: Deren Bekämpfung sei „nicht weniger als die Abschaffung von Demokratie und eine Garantie dafür, dass die Araber weiter unter autoritären und korrupten Regimen leben werden“.

    Und weiter: „Dies bedeutet daher auch das Fortbestehen tieferliegender Ursachen von Revolution, Extremismus und Flüchtlingsbewegungen, die die Sicherheit Europas und der Welt beeinträchtigt haben. Der Terrorismus und die Flüchtlingskrise haben die politische Stimmung im Westen verändert und der extremen Rechten zu Bedeutung verholfen.“

    Im Klartext: Wer keine Muslimbrüder will, bekommt die AfD, Le Pen, Brexit, Lega Nord, Geert Wilders, Flämischen Block, Schwedendemokraten und Trump als Quittung.

    Als Führungsmacht der arabischen Welt solle Saudi-Arabien dann, so Khashoggi weiter, den Kampf der Palästinenser gegen Israel unterstützen. Er kritisierte daher die Entscheidung, auch israelfreundliche Stimmen in den saudi-arabischen Medien zuzulassen.

    Auch der Fall Khashoggi lehrt: „Wer Wind sät, wird Sturm ernten.“ Wer zu Gewalt aufruft, wird ihr Opfer. Khashoggi ähnelte dem Zauberlehrling. Der rief die Geister – und wurde sie nicht los.

    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/journalisten-mord-khashoggi-war-kein-vorkaempfer-fuer-freiheit-58044668.bild.html

  14. INFO: Die türkisch-deutschen Energieminister unterzeichneten heute ein Absichtserklärungsschreiben zur Entwicklung von Energieprojekten-in den letzten 15 Jahren hatten deutsche Unternehmen rund 25 Milliarden € in den türkischen Energiesektor investiert und über 15 000 Arbeitsplätze schafft. Die hohe Investitionssumme zeigt das deutsche Vertrauen in die Türkei

    https://twitter.com/Zafer80/status/1055904528078458881

    Türkei und Deutschland wollen engere Energiekooperation

    Peter Altmaier bezeichnete die Türkei als Drehscheibe zwischen Europa und Asien. “Deutschland hat international einen guten Ruf, erneuerbare Energien zu produzieren, auszubauen und zu integrieren”, sagte der CDU-Politiker. “Wenn wir unsere Kräfte vereinen, können wir gemeinsam viel erreichen.”

    https://de.reuters.com/article/t-rkei-altmaier-energie-idDEKCN1N01H3

  15. Die Staatshirnwäsche,die Antidemokraten,die Gesinnungsjournalie hat ganze Arbeit geleistet.
    Die einzige Opposition wird diffamiert.

    Wer der Merkeldiktatur widerspricht wird zum Unmensch.

    Willkommen in der Postdemokratischen 1984 Realität.

    Ob das nach Gegenwartsmanipulatoren Sprech ein „Hateposting“ ist?

    Absolut ja,ich verachte die 87 % hirngewaschene Bevölkerung,die sich weigert einzusehen,das sie im grossen Stil betrogen wird.

  16. So ist es eben mit der Weltstadt mit Herz. Ein Drecksloch wo einem nur noch das Kot..en bei einem Besuch kommen kann. Wandelnde Müllsäcke, langhaariges ungewaschenes Geso..se 24 Stunden am Tag, Gestalten mit Putzlappen umwickelten Birnen mit Orgelpfeifen an beiden Seiten und die nächste im Ofen, so sieht München zum größten Teil heute aus, Pfui Teufel. Ich kenne München seit 55 Jahren, aber was daraus geworden ist, eine Schande für ganz Bayern.

  17. und ich bleibe dabei – es sind vor allem Frauen die gegen Pegida und AfD hetzen + deren weichgespülten Schwuchtelmännchen.
    ganz wilde ziehen sich schwarz an und machen den dicken Antifanten

    mir reicht es langsam und ich hätte gegen eine Konfrontation nichts mehr ein zu wenden

    diese Frauen sind mehrheitlich voll bekloppt – hier eine aus dem FOCUS artikel – genau so handeln und reagieren saublöde Weiber wie Merkel, VDL & Co KG, egal wohin hauptsache die Hilfe kommt nicht bei Deutschen an:

    Vor etwa 13 Jahren erreicht Claudia Klütsch ein ungewöhnlicher Hilferuf aus Bangladesch. Es ist eine Botschaft, die von einem Textilarbeiter auf einen kleinen Zettel gekritzelt und in ein Hemd gesteckt, welches ihr Mann zum Geburtstag geschenkt bekam, wurde. Darin steht, dass der Absender dringend Geld benötige. Zudem ist eine Adresse angegeben.

    Claudia Klütsch nimmt die Botschaft ernst – und beschließt zu helfen. Ihr Mann hingegen hält zunächst wenig von der Aktion. Doch die Mutter von vier Kindern lässt sich nicht von der Idee abbringen. Nachdem ihre Recherche im Internet nicht erfolgreich ist, wendet sie sich an einen Journalisten und bittet ihm um Hilfe. Doch auch seine Recherche dauere ihr zu lang.
    „Im schlimmsten Fall wären 30 Euro weg gewesen“

    Dann habe sie schließlich 23 Dollar genommen, diese in einen Umschlag gesteckt und mitsamt einer Botschaft abgeschickt. Ihre Familie habe sie zunächst belächelt. „Im schlimmsten Fall wären 30 Euro weg gewesen“, erklärt sie im Studio.

    Acht Wochen lang sei nichts passiert, dann habe die Familie plötzlich eine Antwort erhalten – samt Bildern von der Familie aus Bangladesch. Claudia Klütsch antwortet wieder und reist sogar nach Bangladesch. Zunächst sei es ein komisches Gefühl gewesen, weil keiner gewusst habe, wie man sich verhalten soll. „Nach einer halben Stunde lagen wir uns dann in den Armen, dann sind alle Dämme gebrochen.“

  18. Nun traut sich keiner der Geschäftsleute mehr kein Plakat ins Fenster zu hängen. Genauso wie in der DDR und in der NS-Zeit Fahnen aus dem Fenster gehängt wurden. Die Leute unterliegen dem gleichen Gruppenzwang wie in den beiden deutschen Diktaturen, aber sie merken es nicht. Hinterher werden sie wieder sagen, daß sie ja eigentlich immer schon anderer Meinung waren, aber damals mußten wir doch……bla, bla, bla.

  19. „Die ich rief, die Geister,
    Werd‘ ich nun nicht los.“ (Goethe)

    Glauben all die linksbunten Moslemfetischisten wirklich, dass ihnen die Folgen einer Islamisierung erspart bleiben? Oder sind die einfach nur so verstrahlt, dass die den Negativstrudel gar nicht mehr wahrnehmen können?

  20. München – Sendling

    Seltsam, seltsam, wenn im „bunten, tol(l)eranten, vielfältigen und weltoffenen“ München eine italiensche Gastwirtsfamilie ihrer Existenz beraubt wird, ist Schweigen angesagt.
    Da hängen keine Plakate in Schaufenstern.
    – An ihren Taten sollt ihr sie erkennen! (1. Johannes 2,1-6)

    SPD Sendling in braunen Stiefeln unterwegs.

    Freitag, 04.08.2017,

    Anfang Oktober 2015 hat der Wirt des „Casa Mia“, Giovanni Costa, eine Reservierung für Montag abends halb zehn, für 10 bis 20 Leute erhalten. Die selben Gäste kamen anschließend immer wieder, tranken Bier und aßen Pizza – immer montags.

    Bis Ernst Dill (SPD), Beauftragter gegen Rechtsextremismus vom Sendlinger Bezirksausschuss, im Januar 2016 forderte, die Gäste nicht mehr zu bedienen. Grund dafür sei, dass es sich bei ihnen um Pegida-Mitglieder handelte, die nach ihrer Kundgebung in das Restaurant einkehrten. Costa erteilte den Gästen jedoch kein Hausverbot, da es keine politischen Treffen waren, wie er FOCUS Online erklärt. Darum beendeten auch Polizei und Zivilbeamte, die gelegentlich gerufen wurden, die Treffen nicht.
    Hassparolen und beschmierte Hauswände

    Giovanni Costa wirft Dill nun vor, das „Casa Mia“ absichtlich geschädigt zu haben. Laut Costa forderte er Gäste vor dem Lokal dazu auf, es zu boykottieren und drohte dem Wirt mit dem Gesundheitsamt. Später wurde das Lokal auch mit Sprüchen beschmiert: „Nazis verpisst euch“ und „Nationalsozialismus raus aus den Köpfen“ wurden an die Wand gesprüht.

    Kaum war der Schaden beseitigt, wurden die Fenster mit Aufklebern beschmutzt. Auch darauf waren wütende Tiraden zu lesen. Das „Casa Mia“ war daraufhin immer schlechter besucht. Da die Gäste ausblieben und immer mehr Stammtische absagten, geriet Costa in Pachtrückstand.
    Schließung des „Casa Mia“ steht kurz bevor

    Am Freitag schließt das italienische Restaurant, der Pachtvertrag Costas wurde nämlich nicht verlängert. Nach 14 Jahren kündigte die Brauerei Anheuser-Busch InBev, die das Lokal mit Bier belieferte, den Kontrakt. Die Entscheidung sei rein wirtschaftlich motiviert und habe keinen politischen Hintergrund, erklärte der Brauerei-Sprecher Oliver Bartelt gegenüber der „Bild“.

    Costa hält dagegen: Die Pachtrückstände seien der Verdienst der Schmutzkampagne, die man gegen ihn gefahren habe. Deshalb sei es natürlich auch eine politische Entscheidung, wie er FOCUS Online sagt.
    Stammgäste kämpfen um Erhalt des Restaurants

    Viele Stammgäste setzen sich nun für den Erhalt des „Casa Mia“ ein, sammeln Unterschriften und appellierten an den Bezirksausschuss und die Brauerei. Ob sie das Restaurant noch retten können, wissen sie nicht.

    https://www.focus.de/regional/muenchen/casa-mia-in-muenchen-vor-dem-aus-pegida-anhaenger-liebten-seine-spaghetti-das-wurde-einem-gastwirt-zum-verhaengnis_id_7427708.html

    SPD vertrieb Casa Mia aus buntem Sendling

    BILD ist den Vorwürfen des Casa-Mia-Wirtes Giovanni Costa im einzelnen nachgegangen und hat ➡ die SPD-Blockwarte Ernst Dill und Markus Lutz damit konfrontiert. Sie haben insoweit gute journalistische Arbeit geleistet. Es zeigt sich, dass die SPD eine ganze Reihe von Maßnahmen zur Drangsalierung des Wirtes ergriff, und dass der von der SPD-Stadtgesellschaft und ihrer „Fachstelle für Demokratie“ in den Dienst genommene Brauereikonzern AB InBev die erste Gelegenheit zur Kündigung nützte, die sich daraus ergab.

    https://bayernistfrei.com/2017/08/02/spd-kampagne/

  21. Die Protestenergie in den Drecksstädten sollte man sich sparen. Im Gegenteil noch freundlich lächelnd den Zuzug der Orks in Städte unterstützen, bis die Leute kotzen. Und wenn sie genug gekotzt haben, noch 200tsd dazu propfen – obwohl das machen die Orks schon selbst. Die wollen ja in Städte. Und dann sollte man -heimtückisch, wie Guerillataktik nunmal ist- dringend für Fahrverbote in den Städten eintreten, damit Geschäfte sterben und auch wirklich jeder gezwungen ist, im öffentlichen Nahverkehr permanent beorkelt zu werden. Dann werden die ganz schlauen Leute schon von selber darauf kommen, was das passende Antidot zu ihrer Idiotie ist. Falls sie es bis dahin überleben.

  22. 7.) Der härteste Rassismus in Deutschland ist:

    8.) Der linke Rassismus gegen die weißen Bio-Deutschen, die weiße Bio-Deutsche Familie.

    9.) Multikulti ist antiweißer Rassismus.

    10.) Islamische illegale Immigration in Massen ist: Antiweißer Rassismus.

    11.) Tibet, z.B., soll (selbstverständlich) das Recht auf Bewahrung der kulturellen Identität haben.

    12.) Bundestagserklärung 1996: Tibet-Resolution

    13.) Und wir Deutschen dürfen das nicht haben für unser eigenes Land ??

    14.) Soso.

  23. Bitte gehen Sie doch einmal mit der Kamera in die Läden und fragen nach den Gründen:
    “ Ach Entschuldigen Sie,…ich lese gerade….Wieso glauben Sie, dass Islamkritik gleich Hetze ist.?
    Auf dieses Gestottere bin ich gespannt.

    Man kann es sich aber auch fast denken. Ich habe es selbst erlebt. Jemand sagte mir: “ Sie marschieren da mit Springerstiefeln und heben den rechten Arm.“ Ich fragte, wo er das denn gesehen hätte.
    Antwort: „IM FERNSEHEN ! „

  24. @ Marie-Belen 27. Oktober 2018 at 09:48
    @ alexandros 27. Oktober 2018 at 09:44

    Zusammenfassung zur Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen in Freiburg:

    7 Syrer verhaftet
    Alle sind „polizeibekannte“ Flüchtlinge, u.a. Drogendealer!
    Der vermeintlich „Deutsche“ ist Migrant
    Tat wurde zwei Wochen lang vertuscht
    Bis zu 15 Vergewaltiger

  25. Nach Kronawitter ging es in und mit München immer mehr bergab, gesinnungstechnisch. München ist meine Heimatstadt, ich bin hier geboren, habe mein Leben hier verbracht, früher gern. Ich habe festgestellt, dass ich meine Stadt immer weniger mag, immer weniger attraktiv finde, mich immer unwohler fühle, denn die Mentalität ist eine völlig andere geworden. München war schon immer weltoffen, aber was heute hier rumläuft, ist unglaublich. Dies passt nicht zum Image einem modernen Hightechstandort.

  26. Freya- 27. Oktober 2018 at 09:51

    @ soises 27. Oktober 2018 at 09:45

    München ist ein richtiges Shithole geworden. Ätzend.
    ——
    Meine Freundin behauptet genau das Gegenteil. Einziger „Kritikpunkt“: Mieten viel zu teuer geworden. Inzwischen wandern untere Einkommensschichten ab (Leute, welche die Arbeit machen), sowie das Bildungsprekariat (Akademiker etc). München probiert wohl, eine Art „Insel der Reichen“ zu werden, aber die werden sich noch wundern.

  27. Auch Konstanz will wie Freiburg und Tübingen Shithole werden!

    Tja die „Studierenden“ wollen es so!
    Wählen grün grün und links links, dann hauen sie nach dem Studium ab und die Einheimischen haben die Brut am Hals.

    Stadt Konstanz (Bodensee): Der Rat beschloss, das die Stadt Konstanz sich zum „sicheren Hafen“ erklärt und sich dem Appell der Stadtoberhäupter von Düsseldorf, Köln und Bonn vom 26.07.18 anschließt. Sie erklärt die Bereitschaft, auch über die bundesrechtlichen Pflichten hinaus Bootsflüchtlinge aufzunehmen.

    https://twitter.com/Stadt_Konstanz/status/1055526912913760256

  28. Drohnenpilot 27. Oktober 2018 at 09:32
    Stadtteil Neuhausen möchte es bunt und blutig!..
    .
    Mal sehen wie lange die Neuhauser Geschäftsleute bunt schön finden, wenn ihr Stadtteil aussieht wie Duisburg, Essen oder Berlin Neukölln oder Cottbuser Tor.. und andere multikriminelle Dreckslöcher..
    .
    Dann ist das GESCHREI wieder groß..
    .
    Links/grüne verdrehte Deutsche lernen immer nur aus Schmerzen, Terror und Verlust!
    ————–
    Ich füge mal hinzu:
    Dann ist das GESCHREI wieder groß, wenn sie merken, daß ihre Immobilien im Prinzip nichts mehr wert sind.

  29. KRITIK IST RASSISMUS;

    MIGRATION IST MENSCHENRECHT;

    TEILHABE FÜR ALLE;

    AUSSER HASSERN.

    ++++++++++++++++++

    😐 ISLAMISIERUNG DEUTSCHLANDS GIBT ES NICHT

    Migration ist Menschenrecht insbesondere für Moslems,
    denn der Koran, also Allah befiehlt Hidschra.

    ➡ Daher Motto des „Tag der offenen Moschee“ 2016
    „Hidschra – Migration als Herausforderung und Chance“.

    Vorm Rathaus GT mit Unterleibskonvertitin Julia „Julya“ Ibrahim,
    weiteren Muslimbruderschaftern, Islamisierern u. dtsch. Deppen:
    https://www.nw.de/lokal/kreis_guetersloh/guetersloh/20925869_Muslimische-Gemeinden-in-Guetersloh-laden-zum-Dialog-ein.html

  30. Merkel und ihr Regime holen Vergewaltiger und IS Killer ins Land! Die Politik und Medien verkaufen uns diese Desperado als Neubürger und Fachkräfte!

  31. Titanic 27. Oktober 2018 at 09:32
    Zur Zeit werden große Teile der Renten in Deutschland gekürzt, etwa bis zu 20%. Ich hoffe, dass sich diese Straftat der Regierung auf das Wahlergebnis in Hessen auswirken wird. Renten von 630 Euro für Deutsche sind nun Norm in Deutschland. Ich selber bin auch betroffen. Soviel zu den groß angekündigten Rentenerhöhungen. Pegida wird noch viel mehr Zulauf bekommen. Das steht fest.
    ————
    Daß im Gegensatz zu früher auch teilweise Krankenversicherung und Steuern aus den Renten gezahlt werden müssen, ist eine weitere (raffinierte) Form der Rentenkürzung.

    Sozialstaat pervers ist das.

  32. alexandros 27. Oktober 2018 at 09:44
    Damit die schöne neue bunte Welt keine Risse bekommt, wird die abscheuliche Tat in den Mainstream-Medien verschwiegen.
    Mit Ausnahme des Focus
    https://www.focus.de/panorama/welt/opfer-ist-erst-18-jahre-alt-waren-es-bis-zu-15-taeter-schock-ueber-gruppenvergewaltigung-in-freiburg_id_9804578.html
    ———————————————————————————————-

    Richtig. So ein Tag vor der Hessenwahl gefährdet diese abscheuliche Tat das Wahlergebnis der linksgrünen Mainstream-Presse. Also verschweigen und weiter hanebüchene Anti AfD Artikel posten, die keiner mehr lesen will.

    Mein Mitgefühl geht an das 18 jährige Mädchen („Erlebende“) aus Freiburg.

  33. Jetzt kommt es auch auf n-tv: Eine unfassbare Tat, in Freiburg haben bis zu 15 „Männer“ eine junge Frau vergewaltigt. Acht „Männer“ sitzen in Untersuchungshaft.

  34. D Mark 27. Oktober 2018 at 09:55

    Deutsches Mädchen von bis zu 15 Syrern vergewaltigt. Vater des Hauptverdächtigen kündigt an, dass er seinen Sohn außer Landes schaffen will.

    https://www.focus.de/panorama/welt/opfer-ist-erst-18-jahre-alt-waren-es-bis-zu-15-taeter-schock-ueber-gruppenvergewaltigung-in-freiburg_id_9804578.html
    D Mark 27. Oktober 2018 at 09:56

    Klar, bevor sein Sohn hier noch Ärger bekommt, soll er lieber erstmal zurück in die Heimat.

    XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

    wäre das hier noch ein Land mit Männern, würde dieser Abschaum mit den Füßen voran rausgekarrt werden

    dieses Land wird bewohnt von 80 Millionen Memmen und 1,5 Millionen vollbekloppter Herrenmenschen mit IQ 60

  35. @ Freya- 27. Oktober 2018 at 09:37

    MUTMASSLICHER TÄTER NIMMT SEIN
    MENSCHENRECHT AUF
    MIGRATION(HIDSCHRA) WAHR.

    Motto des „Tag der offenen Moschee“ 2016
    „Hidschra – Migration als Herausforderung und Chance“

  36. Wie viel ihrer bunten Lieblinge haben denn diese „Antirassisten“ jeweils bei sich perönlich aufgenommen und wie viele bunte Kriminelle, Terroristen, Asylbetrüger werden von den Antirassisten eigentlich ignoriert? Die Buntheit ist in jedem unserer Gefängnisse zu bestaunen, doch dazu müsste nur hin- und nicht wegschauen. Das bunte Idiotum von München ist unheilbar geisteskrank!

  37. Jeder Neuhausener Gewerbetreibende bekommt nun für den linksgrünen KinderschänderInnen ein „Bienchen“, wie damals in Kippings Shithole „DDR“, in dem man 18 Jahre auf ein Schrottauto warten musste.

    Eigentlich müsste München eine „Fachstelle gegen Linksextremismus“ haben, denn Nazis, spd, SED und grüne Kinderficker sind LINKE!!!!

  38. Wer bezahlt eigentlich die abartige Plakat-Aktion …. die NSDAP wohl kaum….kauft nicht bei Juden usw….

  39. „So lässt es sich erklären, dass ein ganzer Straßenzug, durch den der Spaziergang der bürgerlich-konservativen Patrioten der Pegida am Samstag führen wird, beiderseits in den Schaufenstern von Geschäften und Wirtshäusern mit protestierenden politischen Slogans ausstaffiert ist. “
    Ich wünscge diesen Wirtshäusern, dass sie die Umvolkung am eigenen Leib erfahren und ihre Schweinsbraten- und Weißbierschenken durch Halal-Dönerbuden und veganen Tugendterror mit Dinkelbratlingen und veganem Fleisch (sic!) ersetzt werden.

  40. Betrifft: Diese unsäglichen Nazi-Vergleiche

    1a.) … , mit denen legitimer Protest verächtlich gemacht wird, sind

    2a.) eine Verhöhnung der wirklichen Opfer des NS.

    3a.) Dazu paßt: Holocaust-Überlebende haben sich ausdrücklich bei Pegida-Dresden bedankt:

    4a.) Für das Engagement gegen Islamisierung.

    5a.) Es scheint, als gäbe es in D eine Art “kollektive Nazi-Paranoia“

    6a.) Johannes Gross (dt. Journalist, 1932-1999): “Je länger Hitler zeitlich zurückliegt, desto entschlossener wird der Widerstand gegen ihn.“

  41. „Komiker“ Jan Böhmermann als lupenreinen Antisemiten entlarvt.

    „Habt ihr ihm die Hand gegeben?“. Dann besprüht er ihre Hände mit einem Desinfektionsspray. Polak stellt sich daraufhin die Frage: „Sollte das Ironie sein? Wem genau galt sie? Imitierte er mit seiner Geste einen Antisemiten, oder sprach einer aus ihm?“

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/vorwuerfe-gegen-boehmermann-gag-ohne-pointe-15858060.html

    Unfassbar! Man stelle sich nur mal vor, ein AfD Politiker würde sich (öffentlich!!) nach einem Handshake mit einem Juden die Hand mit Desinfektionsspray einsprühen. Diese Person würde (völlig zurecht!!) vor einem Richter stehen. Und bei Böhmermann?! Schnarch, hier gibt es nichts zu sehen…

    Man kann nur noch den Kopf schütteln über die Doppelmoral, die in diesem Land herrscht.

  42. friedel_1830 27. Oktober 2018 at 10:12

    3a.) Dazu paßt: Holocaust-Überlebende haben sich ausdrücklich bei Pegida-Dresden bedankt:

    Sehr interessant. Gibt es dazu einen Link?

    Bitte jetzt NICHT das nicht existierende „Zitat“ eines Aaron Grünberg anführen.

    Danke.

  43. Vielen „Verfechtern“ der Meinungsfreiheit scheint es schwer zu fallen, andere Meinungen zu akzeptieren.

    Kann es sein, dass man auch anders denken kann als Pegida?

  44. Diese Methode erinnert mich an den Geschichtsunterricht über die Zeit nach 1933. „Kauft nicht bei Juden!“ Das ist die gleiche Geisteshaltung. Damals hatten SA-Mitglieder die Schaufenster ihrer jüdischen Mitbürger verunziert. Heute hängen die Ladeninhaber sich solchen Mist in die Schaufenster, weil sie auch zu den „Guten“ zählen wollen und Angst haben, dass sie von den „Ganz Guten“ besuch bekommen und das Schaufenster oder Mobiliar in Bruch gehen könnten. Diese Typ(innen)en haben den aufrechten Gang noch nicht gelernt und leben noch in der geistigen Steinzeit.

  45. Polizeisprecherin von Freiburg:

    „Wir beobachten in Freiburg eine niedrige Zunahme von Sexualdelikten, es muss aber berücksichtigt werden, dass es auch eine Novellierung des Sexualstrafrechts gegeben hat“, sagte die Sprecherin der Polizei“.

    Die Zunahme soll also „niedrig“ sein; die Polizei übt sich in Bewertungen ohne Zahlenangabe. Überdies wird diese „niedrige Zunahme“, die somit im Grunde keine Zunahme ist, erklärt mit einer Änderung der Statistik infolge einer Gesetzesänderung. Diese relativierende „Interpretationshilfe“ der Statistik verstärkt m.E. nur den Eindruck von Kleinreden. Und die hilflosen Sprechblasen des Oberbürgermeisters dürften wohl nur den Eindruck verstärken, den viele Bürger von Politikern haben. Die „Novellierung“ kann sie gerne noch mal mit dem 18 jährigen Opfer ausdiskutieren.

  46. „Deutsches Mädchen von bis zu 15 Syrern vergewaltigt.“
    Wie hat der große CDU-Vordenker und Eugeniker Schäuble so treffend formuliert? Wir haben ein Rendezvous mit der Globalisierung. So sieht dies in der Realität aus.
    Ich kann diesen verbitterten, bösartigen alten Mann nicht mehr sehen.

  47. Am Samstag findet auf dem Rotkreuzplatz in München um 13 Uhr die sechste Kundgebung des Pegida-Originals statt

    ————-
    So, am Samstag also? Warum nicht wie Dresden am Montag, da hat die Gewerkschaft dann Probleme, wo soll sie die Pfeifen hin kutschieren?

  48. Ich würde mich da gar nicht aufreiben; sollen die sich doch ausrauben, zusammentreten, gruppenvergewaltigen, messern lassen – hey ist doch alles so schön bunt hier! Die WOLLEN ES SO! Abgesehen davon: Was glaubt ihr, was mit den Schaifenstern und Fassaden der Geschäfte passieren würde, wenn ein Ladenbetreiber das freundliche Angebot zum „bunten“ Plakateaufhängen abgelehnt hätte? Na, was glaubt ihr? Dann hätte die Antifa kurz drauf für farbgebende Veränderung und Altglasentsorgung gesorgt – ganz im Stil der SA anno 33 wenn ein jüdischer Ladenbetreiber sich geweigert hätte “ Kauft nicht bei Juden“ an Seine Schaufenster hängen zu lassen…

  49. Schon unglaublich, wie sich diese rückgratlosen Geschäftsleute von der deutschenfeindlichen und menschenverachtenden Scharia-Partei SPD am Nasenring durch die Manege führen lassen. Im Grunde machen diese Geschäftsleute nichts anderes als die Münchner, die in der Nazi-Zeit ihre Hakenkreuzfahnen ins Fenster gehängt haben.

  50. für Münchener ganz informative Bildergalerie.

    Für Linke gilt für mich ansonsten das Motto: Diskutiere nie mit Idioten! Sie ziehen Dich auf ihr Niveau und schlagen Dich mit ihrer Erfahrung. Völlige Zeit- und Energieverschwendung.

  51. Wünsch Denken !!!

    Ihm gefalle der Gedanke, dass die Grünen einen zweiten Ministerpräsidenten stellen könnten, sagte Cohn-Bendit dem Blatt. Denn das hätte auch Auswirkungen auf Bundesebene zur Folge: „Robert Habeck könnte eines Tages auch Bundeskanzler werden. Oder Annalena Baerbock Bundeskanzlerin“, sagte er.
    Politikwissenschaftler raten Grünen zu Aufstellung eines Kanzlerkandidaten
    Auch der Berliner Politikwissenschaftlers Oskar Niedermayer findet diesen Gedanken keineswegs abwegig. Er rät der Partei, die Aufstellung eines eigenen Kanzlerkandidaten in Betracht ziehen. Sollte nach der Hessen-Wahl die große Koalition in Berlin platzen und es zu Neuwahlen kommen, könnten die Grünen mit einem eigenen Kanzlerkandidaten „ihrem Anspruch, die neue dominierende Kraft in der linken Mitte zu sein, Nachdruck verleihen“, sagte Niedermayer der „Saarbrücker Zeitung“ vom Freitag.
    Antreten sollten die Grünen dann „nach Lage der Dinge am besten mit Robert Habeck“, fügte der Politikwissenschaftler hinzu.
    Auch der Politologe Albrecht von Lucke riet den Grünen, angesichts der Umfragewerte dann die K-Frage zu stellen. „Wenn die Volksparteien weiter schrumpfen und tendenziell vergehen, wie die SPD, und neue Mittelparteien entstehen, verändert sich die Lage fundamental“, sagte er.
    Alle Parteien mit rund 20 Prozent würden dann kanzlerfähig und müssten Kandidaten aufbieten. Auch von Lucke nannte den Parteivorsitzenden Habeck als möglichen Grünen-Kanzlerkandidaten.

  52. also in grün, linksversiffte Läden würde ich ja eh nicht gehen du wenn ich hier in Potsdam so ein Plakat an einem Laden Kaffee sehen würde, in dem ich verkehre einkaufe, würde ich das sofort meiden und es auch so da vor Ort kundtun. Noch haben wir die Möglichkeit und dagegen zu wehren .. es gibt genug Alternativen .. und die AfD sowieso

  53. Haben all diese „Geschäfte“ es tatsächlich nötig ihren eigenen Rassismus mit diesen geistigen Blinden Abzeichen zu dokumentieren? .
    Oder werden sie von einer Links extremen Mafia (Antifa) dazu gezwungen, um nicht abgefackelt zu werden?
    Scheint fast.

  54. @Freya (09:57)
    Konstanz ist ein grüner Schleim.Die meisten Ureinwohner ticken gutmenschlich und die Studenten der Uni sowieso.Hopfen und Malz verloren.

  55. Kongo, Somalia oder Syrien sind leider noch nicht nach Neuhausen eingefallen. Ist (noch) zu teuer dort.
    Aber es kommt noch. Die Buntheit und Marxlohisierung wird sich ihre Bahn brechen.

  56. Unter dem Motto „Neuhausen pfeift auf Rassismus und rechte Hetze“ treten die Neuhauser Pegida entgegen.
    xx
    Könnten die Protestaktionen von PEGIDA ihren Grund in der überbordenden Ausländerkriminalität haben ?

    Link : https://www.refcrime.info/de/Crime/Chronology/2018/10/24

    Es werden im Portal täglich ca. 50 kriminelle Übergriffe von Ausländern dokumentiert, was übers Jahr gerechnet ca. 18.000 bis 19.000 „Einzelfälle ergibt.

    Erstaunlich ist somit nicht der Protest sondern nur die geringe Teilnahme an den Protestaktionen !!

  57. Wenn früher die SA vorbeikam und ein Plakat gegen Juden aufgehängt haben wollte, wäre es auch sehr dumm gewesen, nein zu sagen. München ist eben immer noch die Hauptstadt der Bewegung des Faschismus.

  58. „Heute hängen die Ladeninhaber sich solchen Mist in die Schaufenster, weil sie auch zu den „Guten“ zählen wollen und Angst haben, dass sie von den „Ganz Guten“ besuch bekommen und das Schaufenster oder Mobiliar in Bruch gehen könnten. “
    ******************
    Die Aktion gleicht wirklich verblüffend “ kauf nicht beim Juden“!

    Diesmal : verkauft nicht an Andersdenkende!

    Merken die eigentlich nicht ihre Beschränktheit?

    Neuhausen sollte mal richtig bunt gemacht werden. Ich fordere daher ein Ankerzentrum in Neuhausen! Auch Neuhausen braucht mehr Drogendealer!

    Es wird sich doch noch eine Turnhalle dafür enteignen lassen. Besonders blonde GEW le rinnen warten sich der Bereicherung und Globalisierung zur Verfügung zu stellen.

  59. Wie heißt es so schön: Getroffene Hunde bellen.
    Da die Plakate keinerlei Bezug zu PEGIDA nehmen, sollte man sie einfach ignorieren.
    Oder betreibt PEGIDA etwa rechte Hetze? Meines Wissens nein.

  60. „Gruppenzwang“, „Gruppendynamik“,…
    …keiner traut sich (neben Gehirngewaschenen) auszuscheren.

    Bald können sie ein Plakat ins Fenster hängen:
    „Uns geht es gut!“

  61. „„Gruppenzwang“, „Gruppendynamik“,…“

    …“Druck von oben seitens der Stadtverwaltung“,…

    spd
    Reiter hetzt und Ralle grollt,
    doch der Schulz-Zug weiterrollt.

  62. OT

    Während in dem nicht Erdbebengefährdeten Deutschland die Atomkraftwerke abgeschaltet werden, gehen im Erdbebengefährdeten Japan weitere Kernreaktoren ans Netz.

    Ich hatte durch Zufall eine Schlußrechnung für eine Stromverbrauchsstelle in den Händen gehalten.
    Dort wurde an 42 Tagen 156 kWh Strom verbraucht und die Rechnung beträgt 62 Euro soundso.
    Der Stromeinkauf, Vertrieb und Service betragen 14 Euro 25
    Der Messstellenbetrieb 1 Euro 22
    Die Netzentgelte 20 Euro 10
    Die Umlagen EEG, §19 StromNEV, KWKG, abschaltbare Lasten 11 Euro 80
    Die Konzessionsabgabe beträgt 2 Euro 07
    Die Stromsteuer (Steuer auf den Verbrauch von Strom) 3 Euro 21
    Die Mehrwertsteuer 10 Euro 01

    Also liegt der Kilowattstundenbetrag bei 44 Cent also fast 90 Pfennig.

  63. Jedem (Regional-)Parlament seine grüne Gender-Fraktion!
    Das verkürzt die Zeitspanne zum einerseits heißersehnten, andererseits befürchteten „big bang“ hin.

  64. Ich warte schon ewig auf so eine Aktion in meiner Stadt!
    Dann kotze ich allen Geschäften mit Verleumndungspropaganda in die Eingangstüre und sage ihnen sie sollen ’ne Vielfalts-Pizza draus machen!

  65. @ lorbas; 10:19 h; @ lorbas

    Betrifft: Holocaust-Überlebende danken Pegida

    1.) Lutz Bachmann verliest am 9. Feb. 2015 auf dem Dresdener Neumarkt öffentlich

    2.) einen Dankes- und Solidaritätsbrief des Ehepaars Wustrack (beide ca. Jg. 1929),

    3.) die aus Hannover stammen/bzw. dort wohnen.

    4.) Jüdische Ingrid Wustrack ist Holocaust-Überlebende, ihr Ehemann christlicher Konfession.

    lorbas, ich bitte Sie, die entscheidenden Schlagworte zu googeln und zu verifizieren, da ich diesen Text “unterwegs“ vom Smartphone schreibe.

  66. In Kandel gibt es auch so eine elende Buntplakataktion. Hab‘ aber den Eindruck , dass es von Monat zu Monat weniger „geschmückte“ Geschäfte gibt.

  67. Übrigens, am 30.11.2018 findet die nächste Demo in Kandel statt, wir fahren wieder mit einer größeren Gruppe hin, wir lassen uns von der Kinderantifa nicht vertreiben. Niemals.

  68. Neues aus der Stadt des ewigen Flughafenbaus:

    Schießerei in Gesundbrunnen
    23-jährige Frau stirbt an Verletzungen

    27.10.2018

    Bei einem Streit zwischen zwei Gruppen kam in der Nacht eine junge Frau ums Leben. Zeugen beobachteten gegen 3 Uhr in und vor dem Café in der Prinzenallee in Gesundbrunnen mehrere Personen, die laut Polizei „mit Gegenständen wie Äxten, Hämmern und Baseballschlägern aufeinander losgingen“.
    ➡ Auch Schüsse sollen gefallen sein.

    Als die alarmierten Einsatzkräfte wenig später eintrafen, fanden sie in dem Café einen schwer verletzten 39-jährigen Mann sowie vor dem Lokal eine 23 Jahre alte schwer verletzte Frau. Sie konnte zunächst reanimiert werden, verstarb jedoch wenig später in einem Krankenhaus. Ob die 23-Jährige an einer Schussverletzung starb, teilte die Polizei zunächst nicht mit.

    Nach Informationen vor Ort soll es aufgrund eines Pokerspiels zu dem tödlichen Streit gekommen sein. Die Ermittlungen wurden von der 3. Mordkommission übernommen.

    *https://www.berliner-zeitung.de/berlin/polizei/schiesserei-in-gesundbrunnen-23-jaehrige-frau-stirbt-an-verletzungen-31501452?dmcid=sm_fb_p&fbclid=IwAR0NKn8USh9Czyqmk24-TLPp5jpWp6DKVr0qnrCVCXUKoXiWBfBEca-KHyM

  69. Auf tagesspiegel.de
    …“Eine Auseinandersetzung in und vor dem „Café 63“ im Berliner Ortsteil Gesundbrunnen ist am frühen Samstagmorgen so eskaliert, dass eine Frau getötet wurde. Mehrere Menschen sollen in der Prinzenallee im Bezirk Mitte mit Äxten, Hämmern und Baseballschlägern aufeinander losgegangen sein. Zeugen zufolge seien auch Schüsse gefallen, sagte eine Polizeisprecherin am Samstag.”…

  70. Wie es aussieht, dürfte die vorgeblich „gemeinschaftliche Aktion“ auch hier eine Folge erheblichen Druckes seitens „Antifa“ und Genossen sein, die vorgeben „Nazis“ zu bekämpfen, sich aber vielfach selbst wie die SA benehmen. Schließlich will man sein Geschäft oder Lokal nächstentags noch heil wiederfinden – mit intakten Fensterscheiben. Das Ganze riecht geradezu nach Erpressung: Die Folgen einer solchen Neuauflage faschistoider Umtriebe, nur eben in der roten Färbung, wird sich wohl kaum einer der Gewerbetreibenden und Einzelhändler leisten können.

  71. Pegida ist doch auch „GEGEN RASSISMUS UND RECHTE HETZE“ ? Also Plakate besorgen den Zusatz „Wir auch“ drüber schreiben und ab auf die Demo damit. 500 KM sind zu weit für mich .Ich bin jedenfalls auch gegen Rassismus und Rechte Hetze aber für Afd und Pegida.

  72. Wie wäre ein Gegenaufkleber:

    1933 : kauft nicht beim Juden
    2018: Neuhausen pfeift auf „Rassismus“
    Erkennt ihr Ähnlichkeiten?

  73. Neuhausen ist ein gehobenes In-Stadtviertel. Merkels Gäste und ihre Spur findet man dort nur äußerst vereinzelt.

  74. Ein Bekannter von mir „arbeitend“ beim Systemfernsehen sagte hinsichtlich AFD, bei ihnen heißt es „immer braune Soße darüber gießen“.

    Gestern daher wieder bei Monitor so ein fachlich super sauber gemachtes Produkt, wo über rechtsextreme Kampfveranstaltungen und im Wechsel auch über die AFD berichtet wurde. Parallelen zu Entwicklungen am Ende der Weimarer Republik wurden ausgeführt.

  75. Ich kann diese ungeheure Dummheit dieser Links/Grünen Idioten nicht mehr ertragen, deshalb kann ich mich gar nicht oft genug wiederholen, wenn ich diesen Leuten für den Rest ihres Lebens das Schlimmste wünsche, was man ihnen nur wünschen kann und das alles unter islamisch-kommunistischer Herrschaft und Gesetzen.

  76. Freya- 27. Oktober 2018 at 09:37; Viel wichtiger, hat er sich selbst verletzt, wies ja mittlerweile fast die Regel ist.

    Marie-Belen 27. Oktober 2018 at 09:48; Mir wurde mal erzählt, dass man das mit Bleizucker hinkriegt.
    Die heute gängigen Pülverchen hören aber eher auf die Namen GHB oder wirkungsgleich.

    ThomasEausF 27. Oktober 2018 at 10:05; Vor allem muss auf Betriebsrenten, die zum Teil aus versteuertem Arbeitseinkommen bezahlt wurden, die doppelte Krakenkasse bezahlt werden, völlig egal, ob Einmalbetrag oder als Rente. Auch jegliches sonstige Einkommen wird derart diskriminalisiert.

  77. Die Türken verlassen das sinkende Schiff spd.
    Ralle, du musst dieser undankbaren Bagage ins Gewissen reden!
    Saach was! Blast den Schulz auf! Macht was!

    Anscheinend springen die Türken bei den Grünen auf und schippern mit auf dem grünen Dampfer, bis sie hinreichend zahlreich sind, eine eigene Partei zu gründen.
    Möglicherweise erübrigt sich dies auch angesichts der Sterberate derer, die schon etwas länger hier leben.

    Nachdem Deutschland ein „Dritte, (Vierte) Welt-Shithole“ geworden ist, erübrigt sich sowieso alles Weitere.

    Die Gläubigen müssen dann weiterziehen, um dem Elend zu entkommen,
    um ein neues Shithole zu fabrizieren, während sie bis dahin vom Eingemachten der Vertriebenen und zu Vertreibenden leben.

  78. Bei einem Großteil der Münchner Gastronomen hat die Intelligenz noch nie eine Heimat gehabt. Sie heulen mit den Wölfen aus dem Links-grünkranken Münchner Stadtrat um entsprechende Zusagen und Vorteile zu erhalten. Die echten alteingesessenen Neuhauser kotzt diese rot-grüne Versiffung ihres Stadtteils extrem an.
    Neuhausen ist wie Schwabing zu einem jung-dumm Schnösel Angeberviertel verkommen mit der Ausstattung Hirnlos, keine Ahnung aber große dumme Schnauze.

  79. Was soll das, eine PEGIDA Demo in linken Hochburgen zu veranstalten. Das wird für die Teilnehmer doch ein Spießrutenlauf.
    Pickt Euch die Gegenden raus, wo die Bevölkerung für uns ist. Dann machen die vielleicht mit.

  80. Naja, dass gerade bei den ganz besonders toleranten Linksauslegern der Gruppendruck mit faschistoiden Tendenzen gegenüber anderen Meinungen besonders ausgeprägt ist, ist ja nichts Neues, so dass ein „Lasst mich mit dem Mist in Ruhe“ eines Anliegers für denjenigen „unschöne“ Konsequenzen haben wird, aber dennoch gehe ich mal schwer davon aus, dass es sich in dieser Ecke Münchens ausnahmslos um Überzeugungstäter und Wohlfühl(ein)blasierte handelt.

    Ich denke, ich mach mir mal den Spass, in so einer Bude anzufragen, ob sie „rechtes“ Geld zum Begleichen der Rechnung akzeptieren.

  81. Mich erinnert diese Aktion an die Nazi-Aktionen „Kauft nicht bei Juden“.
    Syed Kamall hatte im Europa-Parlament sowas von recht, als er sagte, dass die Sozialisten im Grunde Nachfolger der Nationalsozialisten sind.

  82. Rechtfrage an die Redaktion

    Zunächst zu den Fakten: „Neuhausen“ ist ein Stadtteil in München, der so viele Einwohner wie die Stadt Ingolstadt hat.

    Ist es denn rechtlich zulässig, dass eine Gruppe von Leuten (geschätzt 100 Personen), die keinerlei demokratische Legitimation besitzt und die nicht einmal die Mehrheit im Stadtteil Neuhausen darstellt, in Plakaten und Printmedien als „Neuhausen“ auftritt und die politische Meinung eines Stadtteils mit einer Einwohnerzahl von der Größe Ingolstadts (geschätzt 60.000 Menschen) diktiert?

    Nicht wir (100 Leute) peifen auf PEDIGA, sondern das ganze „Neuhausen“ (60.000 Menschen) pfeifen auf PEGIDA.

    Das müßte meines Erachtens mal rechtlich geprüft werden. Nach meinem Demokratieverständnis müßte zuerst eine Volksbefragung stattfinden, bevor jemand erklären darf, was die politische Meinung des Münchner Stadteils „Neuhausen“ mit seinen ca. 60-000 Menschen ist.

    Wenn dem nicht so wäre kann küftig jede beliebige Kleingruppe mit ihren Partikularinteressen als „Neuhausen“ auftreten und behaupten, dass ihre Minderheitsmeinung die offiziellen Meinung des Stadteils „Neuhausen“ wäre, der – wie gesagt – so viele Einwohner wie Ingolstadt hat.

Comments are closed.