Zwei Männer am Meer (Caspar David Friedrich).

Von NADINE HOFFMANN | Die Maschine duldet keine Melancholie, da beißt die Maus keinen Faden ab. Der Melancholiker ist der Paria der Moderne, denn Weltschmerz drosselt das Getriebe, das uns verheizt. Der Schwermütige eignet sich weder zum Konsumzombie noch zum affektierten Klatschhasen, er mag klug sein, freundlich, empathisch, findet aber keine Verwendung in einer Welt des oberflächlichen Scheins entseelter Zweibeiner. Das ist sein Konstruktionsfehler, der ihn sein Leben lang begleitet.

Der Phlegmatiker dient als Stütze der Mächtigen, träge und denkfaul auf dem Sofa hockend, der Choleriker treibt die Sau durchs Dorf und manchmal durch den Bundestag, damit die Springergruppe ihre Auflage hält, und der Extrovertierte spielt uns Neuzeithelden den großen Leichtsinn auf der Insel der Seligen vor. „Here we are now, entertain us!“ („ironischerweise“ von der größten trüben Blase der Musikgeschichte getextet, die sich später das Hirn weg schoss). Die Bühnen sind indessen voll mit Exaltierten, die den Nachdenklichen mimen, und für ihre Selbstvermarktung in Jubelchören gefeiert werden.

Alles muss raus! Und wenn schon nichts im Körper steckt, dann eben dieser selber, nackt und billig.

Hand aufs Herz! Wen hätten Sie wohl lieber im Wohnzimmer hängen: Picasso oder Caspar David Friedrich? Nun, vermutlich den mit dem höchsten Preis oder Prestige oder den grellsten Farben. Und das ist nur allzu menschlich.

Die Vorstellung, auch das weltschmerzende Temperament könnte seinen Anteil in der Gesellschaft der westlichen Dekadenz erhalten, ist verlockend, aber hoffnungslos romantisch. Der Realist würde sagen: Naiv! Und kommen Sie jetzt nicht mit Kunst, denn der Picasso bringt mehr Geld. Der Wunsch, dass der Käufer, der Wähler, der Leser, der Hörer und Seher für einen Moment innehalten möge, die Umgebungsgeräusche ausblendet, die künstlichen Ansprüche an den Menschen und die dazu nötigen inneren Verrenkungen verneint, und sich selbst zeigt in seiner von der „Elite“ gefürchteten Fehlbarkeit, wird höchstens noch im REM-Schlaf des Melancholikers abgewickelt. Die Menschen sind müde, das Schauspiel vor ihren Augen suggeriert ihnen jedoch das Gegenteil. Gegen die Augenringe gibt es schließlich 50 Make-Up-Dosen oder zehn Flaschen Bier. Man kann nicht behaupten, es würde sich um die schläfrigen Schäfchen niemand kümmern, denn RTL und ALDI sind doch da.

Das System saugt dich aus, finanziell, geistig, emotional, aber du darfst es nur in Nuancen sagen: Wer in dieser Mühle steckt ist übrigens kein Linker, denn Linke sind cholerisch (und arbeitsscheu).

Den Melancholiker hingegen treibt etwas Bewahrendes um, er sieht die Entwurzelung, zumindest seine eigene, und steht machtlos davor.

Konservativ zu sein und angesichts der Realität keine Traurigkeit zu empfinden ist unmöglich, ist ein Widerspruch in sich. Doch wohin mit dem Gefühl, wenn die Umwelt nur noch klinisch funktioniert?

Schreiben? Kann helfen, muss nicht. Robert Burns hat einer kleinen Maus ein ganzes Gedicht gewidmet. Vielleicht wird ähnliches auch über den Melancholiker verfasst, Michael Klonovsky wäre da ein Kandidat oder auch Jörg Baberowski. Die könnten es schaffen.

Es sieht so aus, als ob mit dem europäischen Geist auch der der Melancholie stirbt. Und die Toten Hosen singen dazu.


(Nadine Hoffmann ist Diplom-Biologin und Mitglied der AfD in Süd-Thüringen)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

100 KOMMENTARE

  1. Melancholie ist keine Zeiterscheinung, sie gab es schon immer. Sie trifft empfindsame Individuen in Zeiten des Zerfalls. Es lohnt sich in Dürers Bild Melancholia I ganz intensiv zu vertiefen.
    Übrigens: ganz hervorragender Beitrag.

  2. Sich niemals von negativen Strömungen unterkriegen lassen – über den Dingen stehen und Weitsicht nicht vermissen lassen!

  3. Tolerare = dulden. Alles erdulden müssen, bis einem die Galle hochkommt, man beachte derumb die Sprichwörter!!! Melancholie heißt „Schwarzgalligkeit“. Die Toleranzgesellschaft treibt die Leute wie die Lemminge in den Abgrund der „Schwarzgalligkeit“, des seelischen Absterbens.

  4. Marija 3. Oktober 2018 at 12:28
    Sich niemals von negativen Strömungen unterkriegen lassen – über den Dingen stehen und Weitsicht nicht vermissen lassen!
    ——-
    Wenn das möglich wäre, säher die Welt anders aus.
    Heine Heinrich
    Nachtgedanken
    Denk‘ ich an Deutschland in der Nacht,
    Dann bin ich um den Schlaf gebracht,
    Ich kann nicht mehr die Augen schließen.
    Und meine heißen Tränen fließen.

    Melancholia 2018

  5. Melancholie ist ein heilendes Pflaster wenn die Seele verwundet ist, aber früher oder später muss es abfallen wie jedes Pflaster.

  6. Heißt es doch: Die Deutschen sind stets unzufrieden. Das stimmt zu 80%. Ist es doch die Unzufriedenheit die als Vorstufe zum Fortschritt genannt wird. Fazit: Je weniger deutsch desto weniger Fortschritt. Das kann jeder im Jahre 2018 deutlich sehen. Der Hyperaktive Konsum-Lemming und die glückseeligen Linken bestimmen das Stadtbild.

  7. Beim Anblick des Caspar David Friedrich-Gemäldes werde ich melancholisch: Eine Landschaft ohne Windspargel.

    Die Deutsche Romantik war eine prägende Stilepoche, deren melancholischer Blick auf, ich drücke es mal so aus, „Bewahrenswertes in wütenden Zeiten“ heute sehr aktuell ist. Sie ist so deutsch wie das preußische Gestütswesen, die deutschen Bürgerwehren aus napoleonischer Zeit, die industrielle Revolution, Robert Koch und der Dieselmotor.

  8. Die Traurigkeit ist das Los der tiefen Seelen und der starken Intelligenzen.

    Alexandre Vinet

  9. Antidepressivum im Trinkwasser, speziell für die Melancholiker, könnte dann wohl das Nächste sein, was uns zu erwarten hat!

  10. So so, Die Stadt Dresden ehrt einen Betrüger!

    https://www.welt.de/politik/ausland/article181737784/Italien-Riaces-Buergermeister-wegen-Beihilfe-zu-illegaler-Zuwanderung-verhaftet.html
    Ausland -Italien -Bürgermeister wegen „Beihilfe zu illegaler Zuwanderung“ festgenommen
    Dafür erhielt er unter anderem 2017 den mit 10.000 Euro dotierten Internationalen Friedenspreis
    der Stadt Dresden. Der „Spiegel“ lobte ihn bereits im April 2016 für seine italienische Variante
    der Willkommenskultur und erzählte die Geschichte von Riace, die stellvertretend für viele Orte in
    Italiens strukturschwachen Regionen ist.

    Bravo Salvini, diese Linke Migrantenmafia muss ausgemerzt werden!

  11. „Melancholie“, „Trübe Gedanken“, „Depressionen“, „Psychosen“, „Neurosen“, …Konsorten…

    Hat der Mensch sich erst einmal vom „Ich“ befreit,
    sieht sich nicht mehr als Mittelpunkt der „Welt“…der ist gut…
    sieht er vermutlich vieles anders.

    Es gibt eine Menge „trüber Gedanken“, die ihre „Berechtigung“ haben,
    so möchte ich es nennen,
    „berechtigte“ Depressionen,…Konsorten eines „normalen“, geistig Gesunden
    in einer „abnormalen“ „Welt“.

    Diese Gedanken sind so „berechtigt“ wie schmerzhaft wie heilsam wie dem Heiligen Geist der Wahrheit, der Evolution, dem Denkenden und den Menschen dienlich.
    Jegliche Verdrängung, jegliches „Wegspritzen“, Wegsaufen, …Konsorten wäre ein Verlust.

    Ebenso gibt es eine Menge „trüber Gedanken“ Spannungszustände,
    die auf Krankheit (organisch, „Chemie“, Hormone und so Zeugs, Verletzungen, Schädigungen…) zurückzuführen sind.

    Hilfreich für einen Menschen könnte es sein,
    dieses Gedankengedöns als rein subjektiv zu sehen,
    es beschreibt nicht die „Welt“, sondern seine Sicht der „Welt“.

    Der eine ist himmelhochjauchzend, ein anderer zu Tode betrübt,*
    je nach Farbe seiner Brille.
    Beide sehen die gleiche „welt“,
    jeder durch seine Brille.

    Hoch das Bein!

    (*) ein dritter sagt „Ja und?“

    P.s.:
    Schmalspurpsychologen-Modus aus
    …oohstännich!…

  12. Mit Stoiber kam der Problembär — Mit den Grünen der Problemwolf — Mit Merkel das Problem Deutschland…
    Den Bären konnte/durfte man unfreiwillig vom Baum holen…

  13. Ich bin auch melancholisch aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Irgendwie müssen wir diese Regierung zu Fall bringen. Ich habe zwei kleine Söhne und weiß wirklich nicht was ich außer spenden machen kann.

  14. @PimPap 3. Oktober 2018 at 12:58
    Ich bin auch melancholisch aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Irgendwie müssen wir diese Regierung zu Fall bringen. Ich habe zwei kleine Söhne und weiß wirklich nicht was ich außer spenden machen kann.+++

    Lassen Sie Ihren Söhnen einfach die best- und höchstmögliche (Aus)Bildung zukommen, das ist mE noch die sicherste Investition in die (eigene) Zukunft…

  15. Merkels „nationale Kraftanstrengung“ bei Abschiebungen
    .
    NOCHMAL: …..17 …..!!!
    .
    17 gehen und 1000 neue kommen.. volle verarsche..
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Umstrittene Abschiebungen
    .
    Flugzeug mit 17 Afghanen aus Deutschland in Kabul eingetroffen

    .
    Erst am Dienstag gab es im Osten Afghanistans einen Anschlag auf eine Wahlkampfveranstaltung mit mindestens 13 Toten. Abschiebeflüge in das Land sind umstritten. Am Mittwochmorgen landete dennoch ein Flugzeug aus Deutschland.
    .
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article181750522/Abschiebungen-Flugzeug-mit-17-Afghanen-in-Kabul-eingetroffen.html
    .
    AfD übernehmen sie… die anderen können und wollen es nicht.

  16. Der Tag der deutschen Einheit ist für vaterlandslose Gesellen wie Merkel, Habeck und co natürlich ein düsterer Tag, den man gerne im Ausland verbringt, um möglichst weit weg zu sein.
    Für diese Leute ging 1990 das „bessere Deutschland“ unter, sie können es kaum erwarten diesen „Fehler der Geschichte“ zu korrigieren und Deutschland und das deutsche Volk aufzulösen.

  17. das ganze nennt sich eigentlich „Rat Race“,jeder gegen jeden und das Ganze nur,um die notwendigen Finanzen zu behalten,um über die Runden zu kommen.
    Weltshmerz ist die Erkenntniss,das all das vllig sinnlos ist,denn jeder verliert in diesem Spiel,ausser denen,die die Karten halten

  18. Nun, ich würde mir den David Caspar Friedrich wählen, erstens ist er Deutsch, zweitens ist er ein Gemälde kein „Geklechse“.
    Scheiss auf das Geld!
    Geld ist der Tod aller Kunst!
    Denken in Geld erzeugt Geld und tötet jede Kunst.
    Schau nur mal auf den Parkplatz vor deinem Supermarkt.
    Du siehst nur noch dunkle oder weisse Autos.
    Nicht weil die schöner sind als rote, grüne oder blaue, sondern weil sie sich leichter wieder Verkaufen lassen.
    Die Masse hat ihren Geschmack und ihre Seele längst verkauft.

  19. @ PimPap

    Jeder an seinem Platze und nach seinen Fähigkeiten. Mit den deutschen Mitmenschen nett sein, zusammenhalten, seine Meinung äußern, die eigene Unzufriedenheit rauslassen, um nicht krank zu werden, die eigenen Kinder stark machen…

  20. Melancholische konsumfaule Maus mit Löwenherz und Friedrich im Wohnzimmer.
    Berlin ist schrecklich… Ich werde hier krank im Kopf. Mir fehlt die Erdung.

  21. Napoleon wusste schon im 18.Jahrhundert: „Die Deutschen haben 6 Monate Winter und 6 Monate keinen Sommer.“

  22. Apropos Klonovsky: Er liefert mal wieder die gescheiteste Analyse zum Tagesgeschehen (Acta diurna), es geht um die „Rechte Terrorzelle von Chemnitz“:

    Ein paar dieser Rechtsextremen, die ohnehin von V-Männern umstellt sind, gerieten, wie ein Qualitätsjournalist formulieren würde, ins Visier der Fahnder, weil die Führung nach den Nicht-Hetzjagden von Chemnitz Ermittlungsresultate begehrte, die nachträglich die Vorwürfe gegen praktisch die gesamte Stadt rechtfertigen sollten. Um die gewünschen Nachrichten zu liefern, schlugen, wie der Qualitätsjournalist weiter formulieren würde, die Ermittler so schnell wie nur möglich zu. Den Genossen Medienschaffenden ist die edle Aufgabe übertragen, den Fall möglichst hoch zu hängen und vor allem eine Verbindung zu Pegida und der AfD herbeizuschreiben, speziell in Sachsen, wo die Rechtspopulisten kurz davor stehen, stärkste Partei zu werden. Der crescendierende Ruf nach dem Verfassungsschutz gehört zum Spiel.

    https://michael-klonovsky.de/acta-diurna

    Da dürften Merkels Nudging-Leute (welche Gehaltsklasse eigentlich?) mal wieder klandestin gewirkt haben.

  23. Hörte gerade im GEZ-Tendenzfunk : „76 Prozent der Deutschen WOLLEN eine weltoffene, kulturell vielfältige Gesellschaft“

    Ach, wirklich ?

    Wenn der ISLAM hier übernimmt – und das dauert keine 10-15 Jahre mehr bei der anhaltenden Entwicklung – fragen wir gerne noch mal, was diese angeblichen 76 Prozent von ihren einstigen Aussagen noch halten ! Die meisten werden dann allerdings nicht mehr antworten können, da sie als Kolateral der „Weltoffenheit“ in irgendein unbeleuchtetes Messer gelaufen sein werden !

  24. Was sabbelt der Golum hier eigentlich für einen unergründlichen Scheixxx zusammen?

    –> Tag der Deutschen Einheit / Feier / Festrede Wolfgang Schäuble

  25. @Kirpal ja werde ich aber alles nicht so leicht!
    Miete 1050€
    Kindergarten 670€……und so weiter.
    Außerdem haben wir bei den Kindern von 0-5 einen Migration s Anteil von 56% man muss kein Mathematiker sein um auszurechnen was hier in spätestens zwei Generationen los ist.

  26. Es sieht so aus, als ob mit dem europäischen Geist auch der der Melancholie stirbt. Und die Toten Hosen singen dazu.
    ————————————-
    Quatsch!
    Zieh den Toten Hosen den Stecker raus, lege Schuberts „Winterreise“ eine, dann hast dur Melancholie und deutsche Kultur pur.

  27. Heute in ,,Mach dir ein BILD !“

    Urteil wegen Missbrauch von drei Jungen
    steht noch ausKinderschänder vorerst frei,
    weil Prozess zu lange dauert !

  28. @alles-so-schoen-bunt-hier

    Bei mir auf der Arbeit sind wir von 100 Leuten 4 die sich Gedanken machen und AfD wählen der rest sind Bahnhofsklatscher und Verräter die kein wort über Köln verlieren sondern über gewalttätige Polizisten.
    Ich bin fassungslos

  29. Ein sehr lesenswerter Artikel, finde ich.
    Für „Link-Überspringer“ stelle ich ihn in diesem Strang einmal komplett ein:

    Es war ein bestialischer Mord. Hussein Khavari, ein «minderjähriger, unbegleiteter afghanischer Flüchtling», riss in einer Oktobernacht 2016 in Freiburg die 19-jährige Maria Ladenburger, Medizinstudentin und Flüchtlingshelferin, vom Fahrrad, würgte sie, verletzte sie mit Bissen, schändete sie wiederholt, nachdem sie ohnmächtig geworden war, und platzierte die Regungslose kopfüber in einem Bach. Hussein wurde zufällig gefasst. Vor Gericht zeigte sich, dass alles, was Hussein bisher über sich erzählt hatte, gelogen war.

    Ist er 16 oder 17, oder mindestens 22 oder auch 26, wie Sachverständige meinten? Oder ist er gar 33? Dies behauptete Husseins Vater, der gemäss Sprössling von den Taliban getötet worden sei, tatsächlich aber mit seiner Familie im sicheren Teheran lebt. Hussein sass 2013 in Griechenland schon einmal zweieinhalb Jahre im Gefängnis. In Korfu hatte er eine junge Frau verprügelt, ausgeraubt und von einem Kliff geworfen. Sie überlebte. Als er 2015 nach Deutschland kam, erzählte er natürlich nichts davon und die Willkommensbehörden wollten ohnehin nicht wissen, wer da alles kam.

    Marias Eltern hätten Grund gehabt, Wut auf die Merkel-Obrigkeit zu entwickeln. Dass Hussein in jener Oktobernacht überhaupt in Freiburg war, verdankte sich letztlich einem unfassbaren Politik-und Staatsversagen und einer Tugendbesoffenheit der Medien. Doch die Ladenburgers zeigten keinen Groll. In der Todesanzeige für Maria baten sie, Spenden an eine «Studenteninitiative Weitblick» zu überweisen, eine Organisation, die junge idealistische Menschen zum Geldsammeln für allerlei Projekte losschickt.

    Zum Beispiel für die Seenotretter im Mittelmeer, jene humanitären Piraten, die illegale Migranten wie zum Beispiel Hussein aus ihren Lotterkähnen befreien und so paradoxerweise die ruchlose Tätigkeit der Schlepperbanden mit am Laufen halten. Es erstaunt daher nicht, dass die Eltern Ladenburger vor Kurzem mit dem «Bürgerpreis der deutschen Zeitungen» (BDZV) geehrt wurden. Sie hätten, so die BDZV, mit ihrer Reaktion auf den Mord an Maria «ein Zeichen der Mitmenschlichkeit» gesetzt. Damit ist gemeint, dass sie sich jeglicher Kritik an der Politik und den Medien, die für Marias Tod mitverantwortlich sind, enthielten. Sie standen stumm wie perfekte Untertanen. (Basler Zeitung)

    Erstellt: 02.10.2018, 10:13 Uhr

  30. Es sieht so aus, als ob mit dem europäischen Geist auch der der Melancholie stirbt. Und die Toten Hosen singen dazu.
    ————————————
    Es gibt keinen europäischen Geist!
    Es gibt eine deutschen, einen französichen, einen italienischen Geist.

  31. Bei allen philosophischen Betrachtungen bleibe ich im Glauben an den auferstandenen Jesus Christus, und Gottes Wort- der Bibel.
    Dort begegnen einem all die Geschichten, die wir heute erleben, von der Umvolkung, den Götzen, der Halsstarrigkeit und der Erlösungsbedürftigkeit durch Vergebung und Neuwerden.
    Die Kirchen sind und waren immer politisch.
    An den 10 Geboten ändern sie nichts.
    Und sage mir einer, auch nur ein Gebot sei sinnlos oder verwerflich.
    Das Fahrenlassen von all dem hat uns in diese Lage gebracht.
    Buße heißt Umkehr, Neuanfang, Richtungsänderung.
    Aber den entsprechenden Feiertag hat man wohlweißlich abgeschafft

    Schein-Heilige, welche durch ihren Schein der Frömmigkeit scheinen als ein Licht, sind nur Irrlichter im Moor der Zeit.
    Pfarrerstöchter und ehemalige Pastoren, Kauder- welche in christlichen Kreisen den Frommen markieren können Menschen mit heiligem Geist nicht täuschen.

    Der Plan des Anstattchristus wird nicht aufgehen, das sagt die Prophetie und das gibt Trost und Hoffnung in dieser Zeit.

  32. Alles Warmduscher diese Bahnhofsklatscher.
    Ich denke immer Positiv und vorausschauend. Bin natürlich AFD Wähler.

  33. OT

    Die Tage werden kürzer, entsprechend wird es früher dunkel.
    Es daher angeraten, bei Dunkelheit vorsichtiger durch die Strassen zu gehen, man könnte über Mitbürger stolpern, die zuvor Opfer einer Straftat wurden:

    Junger Mann vermutlich auf offener Straße getötet

    Waldfeucht/Mönchengladbach Am späten Dienstagabend ist die Leiche eines jungen Mannes auf einer Straße in Waldfeucht im Kreis Heinsberg gefunden worden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. Hauptkommissar Ingo Thiel hat die Ermittlungen übernommen.

    https://rp-online.de/nrw/staedte/kreis-heinsberg/waldfeucht-junger-mann-vermutlich-auf-offener-strasse-getoetet_aid-33454883

    Leverkusen: Mann mit schweren Kopfverletzungen gefunden- Zeugen gesucht

    In der Nacht zu Mittwoch (3. Oktober) hat eine junge Frau (21) einen erheblich verletzten Mann (29) in Leverkusen-Opladen auf der Straße gefunden. Der Verletzte konnte sich bislang nicht zum Geschehen äußern.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12415/4078203

  34. Und Ja!!! die Autorin beschreibt den Melancholiker/ Schwermütigen richtig.
    Er ist einer unendlichen Traurigkeit ausgesetzt, die ihm Herzeleid bereitet und Frust weil er nichts machen kann. Man kann niemand zu seinem Glück zwingen.
    Die Geschichte von Abraham und Lot zeigt, wie ein gerechter in und unter der Gesellschaft von verwahrlosten, gottesfernen Triebgesteuerten zu leiden hat.
    Seine Besucher sollten zuallererst von der Bevölkerung vergewaltigt werden. Bald sind wir so weit.

    In dem Buch der Sprüche Salomos heißt es: es geschieht nichts neues unter der Sonne.

  35. 1. Kirpal 3. Oktober 2018 at 12:59
    @jeanette 3. Oktober 2018 at 12:50
    Antidepressivum im Trinkwasser, speziell für die Melancholiker, könnte dann wohl das Nächste sein, was uns zu erwarten hat! ++++
    Leider schon Realität:
    https://wasserhelden.net/unser-trinkwasser/inhaltsstoffe/medikamente/
    —————————————————————

    Ich kenne NIEMANDEN, der seine alten Medikamente in der Toilette entsorgt!

    Dafür wären die Leute ohnehin viel zu faul!! Alte Pillen aus den Verpackungen fummeln, um sie in die Toilette zu werfen? Hustensaftflaschen in die Toilette ausleeren. Das macht bestimmt NIEMAND! Das macht auch keinen Sinn! Alles fliegt in den Müll und nicht ins Trinkwasser.

    Die RÜCKSTÄNDE der Medikamente im TRINKWASSER sind Rückstände, welche die Pharmaindustrie und die gesamte Industrie ungeniert und ungeprüft in unsere Flüsse ablässt!

    Und was die alles ablassen möchte man gar nicht erst wissen!
    Deswegen bin ich immer so müde!! Voll auf Wasserdrogen!

  36. Das System saugt dich aus, finanziell, geistig, emotional, aber du darfst es nur in Nuancen sagen: Wer in dieser Mühle steckt ist übrigens kein Linker, denn Linke sind cholerisch (und arbeitsscheu).
    ——————————————————-
    Ich stimme diesem Satz zu.
    Aber man muss sich bewust werden, dass man Sklave des Konsums, Sklave des Geldes ist.
    Wir haben eine Diktatur des Geldes und die Demokratie ist das Vehikel seiner Herrschaft.
    Nimm einen Kredit auf und du bist Versklavt!
    Man muss das nicht mitspielen.
    Lebe asketisch, verzichte bewusst auf Luxus.
    Entschleunige, raus aus der Großstadt, raus aus diesen Wohnsilos, diesen „Legebatterien“, erde dich wieder, verbinde dich wieder mit der Natur und dem Leben deinen Ahnen, halte die Traditionen deines Volkes aufrecht.
    Das zu enge Zusammenleben in Großstädten führt zum „Wärmetod des Gefühls“ wie Konrad Lorenz es in „Die acht Todsünden der zivilisierten Menschheit“ nennt .
    Steige auf einen Berg, übernachte im Wald, mach eine Fußwallfahrt, wandre am Rhein entlang oder in den Bergen.
    Werde wieder Mensch!

  37. Zum Volk Israel sagt JHWH durch den Propheten:
    „Nicht durch Heer oder Macht soll es geschehen, sondern durch meinen Geist“

    Der Geist macht sich durch Sprache bemerkbar, in Debatten, Diskussionen,
    Auseinandersetzungen…
    Das Wort muss frei sein, um jedem zu ermöglichen sein Innerstes zu teilen.
    Egal welche politische Richtung- es muss möglich sein, um seine Meinung, Begründung, Ansicht zu werben.
    Genau das verhindern die Altparteien, die Medien und die Verblendeten.

    Aus diesem Grund werde ich niemanden wählen, der irgendeinem das Wort verbieten will.
    Und die vielen Demokratiebekundungen der Lügner festigen meine Einstellung dazu.
    Wer zulässt(Störungen durch antifa, Gutmenschlinge…) das Vertreter oppositioneller Meinungen gestört werden und Verfolgung erleiden, ist ein Lügner und Verbrecher.

    Parteien wie die SPD und die CDU/CSU, welche dem Volk immer vorgelogen haben, sie seien nah am Volk dran, sind lächerlich unglaubwürdig.
    Jesus Christus hatte niemand belogen, betrogen, bestohlen, ausgenutzt,
    missbraucht.
    Er ist für mich der Glaubwürdigste.
    Parteien, die seinen Namen in ihrem Namen tragen und genau gegenteilig handeln, sind des Teufels. Ihre Wähler wohl auch?

  38. 1. Drohnenpilot 3. Oktober 2018 at 13:02
    Merkels „nationale Kraftanstrengung“ bei Abschiebungen
    .
    NOCHMAL: …..17 …..!!!
    .
    ——————————————————————–
    1.5 MIO Flüchtlinge geteilt durch 17 Tage =
    Dann wären wir in 241 JAHREN mit den RÜCKFÜHRUNGEN fast fertig!

  39. Goethe & Co. waren doch auch Romantik, oder? Erhellenderweise war der junge Hölderlin wohl Hauslehrer bei der von Goethe und Zeitgenossen innigst verehrten Freifrau von Stein, und musste dabei feststellen dass deren Sohn, das ihm anvertraute Balg, alle Symptome von Hospitalismus zeigte.

    Unsere verehrten Romantiker waren also, genau wie heutige Linke, durchgeknallte Zeitgeistfuzzis mit teilweise schweren Persönlichkeitsstörungen, die als „normale“ Menschen (Mutter, Vater, Freund, Geliebter …) gar nicht mehr funktionierten, sondern als ungehemmter psychopathologischer Rhetorikschwall durchs Leben gingen.

  40. TanjaK 3. Oktober 2018 at 13:50
    Ich bin eine Melancholerikerin g*
    ———————————
    Das ist gut und richtig so, denn es zeigt, sie besitzen noch ein Gefühl, eine Seele, eine „Antenne“ für die Dinge, die man nicht für Geld kaufen kann.

  41. Vor hundert Jahren hätte keiner an erfüllte Prophetien gedacht.
    Heute wissen wir, dass Israel als Volk wieder in seiner Heimat ist.
    Und genau diese Tatsache ist ein untrügliches Zeichen, dass der Christus bald wieder kommt.
    Die schlimme Zeit bis dahin ist offensichtlich angebrochen.
    Es soll ein Mensch kreiert werden, der von keinem Gott mehr weiß, der nur noch die Wissenschaft und ihre Erkenntnisse akzeptiert.
    Ein Abbild(künstliche Intelligenz) wird noch erstellt werden.
    Dann werden Richtersprüche digital generiert und kontrolliert.
    Jeder der nicht konform läuft wird entlebt oder eingelagert.
    Die „Wehen“ des Sozialismus zeigen ganz klar, wo der Hammer hängt.

    Die Idee ist wichtiger als Menschenleben.

  42. Nachtrag zu 13:14:
    Den Genossen Medienschaffenden ist die edle Aufgabe übertragen, den Fall [Rote Terrorzelle Chemnitz] möglichst hoch zu hängen und vor allem eine Verbindung zu Pegida und der AfD herbeizuschreiben.

    Was Heinrich Bedford-Strohm (evangelisch) und Josef Schuster (jüdisch) in einem gemeinsamen „Welt“-Artikel bereits getan haben: „Rechte Hetze zieht eine Spur der Verwüstung durch das Miteinander in Deutschland“, schreiben sie. Sie liefern sozusagen die alarmistische Begleitmusik, Bibel-/Thorazitate dürfen nicht fehlen („Wenn ein Fremder in eurem Lande weilt, so sollt ihr ihn nicht kränken“), auch Hitler und „Reichspogromnacht“ nicht, die „Junge Freiheit“ fasst zusammen:

    Nach Auffassung von Bedford-Strohm und Schuster wird heute „unsere“ innere Einheit bedroht. Und diese Bedrohung hat die Rechte zu verantworten: vom Nationalsozialistischen Untergrund und den Kameradschaften über die Populisten und die AfD bis hin zu den Vordenkern der Neuen Rechten. Es wird kein Unterschied gemacht, nirgends, denn nach Auffassung von Bedford-Strohm und Schuster sind die „Übergänge in Programm und Personen zwischen einem radikalisierten Rechtspopulismus und verfassungsfeindlichem Rechtsextremismus fließend geworden“.

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2018/schuldig-im-sinne-ihrer-eigenen-anklage/

    Weiß übrigens jemand, inwieweit die bayerische AfD die „religiöse Praxis des Judentums massiv beeinträchtigen“ will?

  43. 15.August 3. Oktober 2018 at 14:06

    Vor hundert Jahren hätte keiner an erfüllte Prophetien gedacht.
    Heute wissen wir, dass Israel als Volk wieder in seiner Heimat ist.
    Und genau diese Tatsache ist ein untrügliches Zeichen, dass der Christus bald wieder kommt.
    Die schlimme Zeit bis dahin ist offensichtlich angebrochen.
    Es soll ein Mensch kreiert werden, der von keinem Gott mehr weiß, der nur noch die Wissenschaft und ihre Erkenntnisse akzeptiert.
    Ein Abbild(künstliche Intelligenz) wird noch erstellt werden.
    Dann werden Richtersprüche digital generiert und kontrolliert.
    Jeder der nicht konform läuft wird entlebt oder eingelagert.
    Die „Wehen“ des Sozialismus zeigen ganz klar, wo der Hammer hängt.
    ———————–
    Ja, so kann es kommen.
    In so einer Welt will ich aber nicht leben.
    Da würde ich eine „Waldgang“ antreten, oder mich umbrigen.
    Wenn mal jedem ein Chip implaniert wird, mache ich dem Elend ein Ende!

  44. Verdammt guter Artikel!

    Ich musste unweigerlich an die Cybermen denken. Das Ablegen jeder Menschlichkeit ist in den Augen dieser „Linken“ ein Upgrade.

  45. erich-m 3. Oktober 2018 at 14:15

    15.August 3. Oktober 2018 at 14:06

    Vor hundert Jahren hätte keiner an erfüllte Prophetien gedacht.
    Heute wissen wir, dass Israel als Volk wieder in seiner Heimat ist.
    Und genau diese Tatsache ist ein untrügliches Zeichen, dass der Christus bald wieder kommt.
    Die schlimme Zeit bis dahin ist offensichtlich angebrochen.
    Es soll ein Mensch kreiert werden, der von keinem Gott mehr weiß, der nur noch die Wissenschaft und ihre Erkenntnisse akzeptiert.
    Ein Abbild(künstliche Intelligenz) wird noch erstellt werden.
    ——————————-

    Der liebe Gott wird diesen Größenwahnsinnigen schon zeigen wo ihre Grenzen sind!
    Darauf kann man sich verlassen!

  46. Viele Leute, die schon älter sind sagen alle sie seien froh, dass sie schon so alt sind, und in einer angenehmen Zeit leben durften, das was auf uns zukommt mit den Ausländern wollen sie gar nicht mehr weiter erleben! Sie haben jetzt schon genug, erkennen ihr Land nicht mehr wieder. Da legen sie keinen Wert darauf und sind froh, das nicht mehr miterleben zu müssen!

    Alles normale gutbürgerliche Leute, alles keine Nazis!!
    Echt traurig!

  47. jeanette 3. Oktober 2018 at 12:50

    Antidepressivum im Trinkwasser, speziell für die Melancholiker, könnte dann wohl das Nächste sein, was uns zu erwarten hat!“

    Na die werden doch so wenig rausgefiltert wie die Antibabypille! Die Einnahme von Antidepressiva unterdrückt übrigens das sexuelle Begehren und es sind hauptsächlich Weiße ( nicht ohne Grund) von Depression betroffen! Antidepressiva und obendrein Hormone in Nahrungsmitteln, Trinkwasser und besonders Baby Produkten, die dazu führen , dass bei westlichen Männern die Spermienzahl um 60% gesunken ist. Zufall – sicher.

  48. @jeanette 3. Oktober 2018 at 13:52
    1. Kirpal 3. Oktober 2018 at 12:59
    @jeanette 3. Oktober 2018 at 12:50
    Antidepressivum im Trinkwasser, speziell für die Melancholiker, könnte dann wohl das Nächste sein, was uns zu erwarten hat! ++++
    Leider schon Realität:
    https://wasserhelden.net/unser-trinkwasser/inhaltsstoffe/medikamente/
    —————————————————————

    Ich kenne NIEMANDEN, der seine alten Medikamente in der Toilette entsorgt!
    ++++++

    Die Menschen idR nicht, aber die Niere :-))

    https://www.msdmanuals.com/de-de/profi/klinische-pharmakologie/pharmakokinetik/ausscheidung-von-arzneimitteln

  49. @jeanette 14:42

    nicht nur traurig:
    Ein sinnloses Leben hatten sie (wir – ich schließe mich mit ein),
    denn wir haben es nicht geschafft, dass solche Zustände,
    wie wer sie heute haben, nicht entstehen konnten.
    Trotz Umerziehung (oder wegen), haben wir nicht verhindern
    können, dass ein weiterer, neuer(?) Totalitarismus (wieder-)entstanden ist –
    der linke (aber extreme treffen sich ja: extrem rechtes
    und extrem linkes Gedankengut treffen sich in einem Punkt).

    alles haben wir geschehen lassen:
    den Gang durch die Institutionen,
    die Kaperung unseres Gemeinwesens durch Stasi und -affine,
    wie weiland damals die BRD durch alte Nazimitläufer und mehr.

    @Apusapus 14:24
    Das trifft sich mit meiner Aussage:
    „Haben die denen in Berlin was ins Trinkwasser getan?“
    (und nicht nur denen)
    Da wären Forschungen wichtiger als beim Dieselausstoß . . .

  50. Melancholie dient der Entwicklung und sollte voll ausgekostet werden für den darauf folgenden geistigen Aufschwung, auch wenn sich für den Betroffenen in diesem Leben möglicherweise keine Verbesserung der Lebensumstände mehr abzeichnet. Entscheidend ist der innige Wunsch nach Wahrheit und Befreiung, das bestmögliche Streben danach. Dann wird uns aus der uns noch unsichtbaren geistigen Welt diejenige Hilfe zuteil werden, derer wir bedürfen, um letztlich in lichtere Gefilde zu gelangen.
    Auch ich habe Depressionen erlebt, dann aber alle Hebel zu ihrer natürlichen Überwindung in Gang gesetzt. Man muß nur wollen. Wenn einen das entseelte Umfeld herunterzieht, so kann man in dieser sinnlos erscheinenden, atomisierten Welt versuchen, sich mit anderen Leidensgenossen zu vernetzen, um sich gegenseitig aufzubauen. Ich selbst habe einen anderen Weg gewählt: das Auswandern in ein Land, das den Migrationspakt nicht unterschreiben wird..

  51. @jeanette

    …….
    Deswegen bin ich immer so müde!! Voll auf Wasserdrogen!

    ++++++++++++

    Um einem CES (chronischem Erschöpfungssyndrom) entgegenzuwirken, helfen diverse Nahrungsergänzungsmittel, wie Vitamin C mit Zink und die B Vitamine, am besten bzw. wenn der Mangel schon recht hoch ist in liposomaler Form… Ebenfalls hilfreich zur Aufbesserung der Nahrungsnährstoffe könnte noch OPC sein…

  52. sauer11mann 3. Oktober 2018 at 15:27 ,

    ja das Trinkwasser, die Umweltgifte, die Medikamente und dann noch die „verbotenen“ Drogen, die offen auf den Straßen verkauft werden – damals, als die Schwarzen in den USA anfingen selbst zu denken hat man sie ebenfalls mit Drogen zugeschüttet und über die Opiumkriege nachzulesen ist auch keine Zeitverschwendung.
    Dass das Regime die Dealer schützt sagt ne Menge über dessen kriminellen Charakter! Auch dass die Hunger und Leidenszeit der „goldenen 20er“ so verherrlicht wird ist ein Indiz. Tingeltangel über Gräbern , da haben sie ein Händchen für.

  53. Katholische Melancholiker begehen doch keinen
    Selbstmord! Es sei denn, es handelt sich bloß
    um Taufscheinkatholen.

    Maria, Mutter Gottes in Kevelaer, Werl usw.:
    Trösterin der Betrübten – Consolatrix Afflictorum
    https://de.wikipedia.org/wiki/Tr%C3%B6sterin_der_Betr%C3%BCbten
    +++++++++++++++

    Auserwählte Mutter des Sohnes Gottes, du glorreiche Tochter des ewigen Vaters und du reinste Braut des Heiligen Geistes, die du dich immer als eine Helferin der bedrängten Kinder in diesem Jammertale zeigest, sieh, wir kommen zu dir in vollem Vertrauen und mit innigster Zuversicht auf deine Hilfe und Gnade.

    Wende deine liebevollen Augen nicht von uns, sondern schenke uns vielmehr deine kräftige Fürsprache, solange wir in diesem gefahrvollen Leben wandeln. Sieh an unser gegenwärtiges Elend und unsere Not; erwirke uns von Gott, dem Allmächtigen, Vergebung unserer Bosheiten, eine ernstliche Besserung unseres Wandels, eine standhafte, unerschütterliche Stärke im Glauben und wahre Abscheu vor jeder Sünde.

    Vorzüglich aber bitte für uns dann, wenn die herannahende Todesstunde uns schrecken und der Satan durch Versuchungen uns zum Bösen reizen wird; o, dann verlass uns nicht mit deiner Hilfe, stehe uns mütterlich bei und erbitte uns die Beharrlichkeit im Guten bis zum letzten Lebenshauch, damit wir, mit unserem Gott ausgesöhnt, den Tod der Gerechten sterben und zu deiner Gesellschaft in die ewige Seligkeit gelangen mögen. Amen.
    [Gebet vor dem Gnadenbild der „Trösterin der Betrübten“ zu Kevelaer, entnommen dem „Andachts-Büchlein für die Wallfahrt der Fußpilger von Hamborn nach Kevelaer“; Verlag J. Hoffmann, Hamborn; AD 1925; S. 61]

    „Bruderschaft der Consolatrix Afflictorum“
    Die frommen Brudermeister von einst waren wehrhafte Männer, die ihre Pilger beim Marsch durch unfreundliche Gegenden gegen Anfeindungen verteidigten. Ihre Stäbe, die sie heute noch als Führer einer Pilgergruppe ausweisen, trugen Lanzenspitzen.
    http://www.blattus.de/kaz/texte/c_kaz/consolatrix-afflictorum.html

  54. Wollte hier eigentlich nicht mehr lesen und schreiben, aber qualitätvolle Beiträge wie dieser stimmen nicht nur nachdenklich, sondern auch versöhnlich.

  55. „Die Maschine duldet keine Melancholie, da beißt die Maus keinen Faden ab.“

    Maschinen sind im Gegenteil extrem duldsam. Meinem Computer ist es etwa vollkommen egal, ob ich diesen Post JETZT absende oder etwas spaeter…

  56. „Die Melancholie (griechisch ::: zu lateinisch melancholia für die „Schwarzgalligkeit“)[1] – oder die Trübsal sowie auch der Trübsinn[2] – bezeichnen eine durch Schwermut bzw. Schwermütigkeit, Schmerz, Traurigkeit oder Nachdenklichkeit geprägte Gemütsstimmung, die in der Regel auf keinen bestimmten Auslöser oder Anlass zurückgeht.“

    ALLES MUSS HEUTE BEHANDELT WERDEN,
    DER MENSCH DARF NICHT MEHR SEIN,
    WIE ER IST. NOTFALLS WIRD UMGEVOLKT:
    EIN FEINGEISTIGES VOLK WIRD DURCH
    DUMPFBACKEN ERSETZT! Ich spreche hier
    von der Masse, nicht von den berühmten
    Ausnahmen.

    „In Bezug auf eine psychische Disposition oder ein Krankheitsbild ist der Begriff Melancholie im 20. Jahrhundert weitgehend durch den Begriff der Depression ersetzt worden.[3] Der Melancholiker stellt eines der vier Temperamente dar. Der Begriff Melancholie wird in Philosophie, Medizin, Psychologie, Theologie und Kunst behandelt. Eine ähnliche Bedeutung hat der romantische Weltschmerz.“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Melancholie
    Obwohl Wiki, in den letzten Jahren, bei jeder Gelegenheit irgendwie den Islam erwähnt, beim Thema Melanholie nicht. Ich stelle hiermit zur Diskussion, ob in archaischen (Stammes-)Gesellschaften z.B. Afrikas u. bei Anhängern der Haß- u- Kriegsreligion Islam überhaupt ein Individuum melancholisch sein darf oder kann, ohne ausgestoßen oder umgebracht zu werden? Bedarf es einer gewissen Geistesbildung, um von Melancholie „befallen“ zu werden? Kann man mit einem IQ unter 90 überhaupt melancholisch sein?

  57. “ Wer in dieser Mühle steckt ist übrigens kein Linker, denn Linke sind cholerisch (und arbeitsscheu).“

    Tatsächlich?

    Wenn ich mir hier den Kommentarbereich, zuweilen auch zu den unmöglichsten Zeiten betrachte (Nachlese), werde ich das Gefühl nicht los, daß sich die „bekennende Rechte“ einen feuchten Kericht um eine funktionierende Wirtschaft schert. Der üppigen Tagesfreizeit wird es wohl gedankt sein, daß sich dieses Klientel über Gegebenheiten beschwert, ohne die es gar nicht dazu in der Lage wäre sich darüber auszulassen.
    Sie suhlt sich stattdessen in ihrer, von Ihnen erwähnten, Melancholie und sehnt sich, zwischen den Arbeitspausen, nach der nächsten Wahl, frei nach der Devise: „Bitte helft mir durchs Leben!“

    Jene Maschine befürwortet die Melancholie, Frau Hoffmann. Genauso, wie sie die Abhängigkeit, jener Abhängigen beider Lager, propagiert.

    Also alles bestens – läuft doch wie geschmiert.

  58. Ein schön geschriebener und längst überfälliger Beitrag, von dem ich mich persönlich angesprochen fühle. Bei der Frage: „Wen hätten Sie wohl lieber im Wohnzimmer hängen: Picasso oder Caspar David Friedrich?“ gibt es aber nur eine Antwort für mich: John Everett Millais (Präraffaelit, 1829-1896).

  59. Zu erich-m at 13:54
    „…
    Das zu enge Zusammenleben in Großstädten führt zum „Wärmetod des Gefühls“ wie Konrad Lorenz es in „Die acht Todsünden der zivilisierten Menschheit“ nennt .
    …“
    —-
    Danke für den Hinweis auf Konrad Lorenz´Buch!
    Hatte schon länger vor, einmal etwas von ihm zu lesen; dieses Buch wäre vielleicht passend.

    Am Rande: kürzlich habe ich irgendwo (hier auf PI ??) dieses Zitat von K.L. aufgeschnappt: „Der Übergang vom Affen zum Menschen sind wir.“
    🙂

  60. Der Phlegmatiker dient als Stütze der Mächtigen, träge und denkfaul auf dem Sofa hockend, der Choleriker treibt die Sau durchs Dorf und manchmal durch den Bundestag,
    ——————-
    Heute wird gedaddelt, was das zeug hält. Auch vom Choleriker.

  61. @ ALI BABA und die 4 Zecken 3. Oktober 2018 at 17:36

    Je nun, wir sind Rentner, ich z.B. bin fast 66, andere Frauen
    arbeiten in Teilzeit – u. um hier schreiben zu können,
    schränken wir andere Hobbies ein. Außerdem ist heute
    Feiertag.

  62. An die Melancholie

    Du geleitest mich durchs Leben,
    Sinnende Melancholie!
    Mag mein Stern sich strahlend heben,
    Mag er sinken – weichest nie!

    Führst mich oft in Felsenklüfte,
    Wo der Adler einsam haust,
    Tannen starren in die Lüfte
    Und der Waldstrom donnernd braust.

    Meiner Toten dann gedenk ich,
    Wild hervor die Träne bricht,
    Und an deinen Busen senk ich
    Mein umnachtet Angesicht.
    (Nikolaus Lenau, 1802-1850)

    ++++++++++++++++

    Ich liebe meines Wesens Dunkelstunden,
    in welchen meine Sinne sich vertiefen;
    in ihnen hab ich, wie in alten Briefen,
    mein täglich Leben schon gelebt gefunden
    und wie Legende weit und überwunden.

    Aus ihnen kommt mir Wissen, dass ich Raum
    zu einem zweiten zeitlos breiten Leben habe.
    Und manchmal bin ich wie der Baum,
    der, reif und rauschend, über einem Grabe
    den Traum erfüllt, den der vergangne Knabe
    (um den sich seine warmen Wurzeln drängen)
    verlor in Traurigkeiten und Gesängen.
    (Rainer Maria Rilke, 1875-1926)

  63. http://www.lyrik-lesezeichen.de/gedichte/melancholische_gedichte.php
    Bilder der Melancholie

    Der Abend sinkt hernieder,
    Die Silberwolke taut;
    Stumm sind des Haines Lieder,
    Der Berge Blau ergraut;
    Bewegt vom Abendwinde,
    Wiegt sich der Blütenzweig
    Der hohen duft’gen Linde
    Im mondbeglänzten Teich.

    Laut stürzt die Felsenquelle,
    Von Silberstaub beschäumt,
    Hin in des Stromes Welle,
    Vom Abendrot besäumt!
    Dumpf hallt aus öder Ferne,
    Des Uhus wildes Schrein,
    Bleich flimmern Mond und Sterne
    Auf dunkelm Kirchhofshain.

    Der Tag, im Nebelschleier
    Der Dämm’rung eingehüllt,
    Malt mir mit ernster Feier,
    Melancholie! dein Bild,
    Wie schwebt so matt und traurig
    Der blasse Mond empor,
    Wie tönt so ernst und schaurig
    Der Unke Ruf im Moor!

    Wie melancholisch flüstert
    Der kleinen Grille Lied,
    In banger Stille knistert
    Das falbe, dürre Ried.
    Ich seh‘, gestimmt zur Trauer,
    Dort blaue Flämmchen wehn,
    Und Geister an der Mauer
    Im Leichgewande stehn.

    Hier, wo mich ernster Schauer
    Mit kalter Hand ergreift,
    Und jedes Bild die Trauer
    Der bangen Seele häuft,
    Hier schwinden wie Atome,
    Vor meines Geistes Blick,
    Die täuschenden Phantome
    In ihre Nacht zurück!

    Das Schlummer-Grab der Müden
    Ruft laut und wahr mir zu:
    »Hier herrschet ew’ger Frieden
    Und nie gestörte Ruh!«
    Hier seh‘ ich klar und helle
    Die Welt, ihr Schattenglück; –
    Zu seines Urstoffs Quelle
    Sehnt sich der Geist zurück!
    (Elise Sommer)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Elise_Sommer

  64. Johannisbeersorbet 3. Oktober 2018 at 16:47
    Wollte hier eigentlich nicht mehr lesen und schreiben, aber qualitätvolle Beiträge wie dieser stimmen nicht nur nachdenklich, sondern auch versöhnlich.
    —————————–
    Bin überaus erfreut von Ihnen zu hören. Habe Sie und Ihre Kommentare vermisst.

  65. Malerei: Melancholie in Weiß, Grau und Blau
    Vilhelm Hammershøi blieb sein Leben lang schweigsam. Auch seine Porträts und Landschaftsgemälde strahlen eine bedrückende Stille aus. Eine Galerie
    Von Christian Läßig
    17. September 2008
    8 Bilder hier:
    https://www.zeit.de/online/2008/38/bg-hammershoi

    „Der Maler Van Gogh sah im abgebildeten Dr. Cachet einen melancholischen Doppelgänger.“
    (wiktionary.org/wiki/melancholisch)
    http://vangogh-world.ru/portrait/portrait-of-doctor-gachet.jpg

  66. zu
    Privatier12 3. Oktober 2018 at 18:45
    Johannisbeersorbet 3. Oktober 2018 at 16:47
    ——-
    Bin auch aus zeitlichen/gesundheitlichen Gründen nur sporadisch aktiv; aber gewisse (´blinzel´) Mit-Kommentierer hier mag ich ungern missen.
    Ist mitunter eine echte Erleichterung wahrnehmen zu dürfen, mit seiner Fassungslosigkeit, Wut und inneren Kündigung ggü. dieser herrschenden „Elite“ nicht allein zu sein -> bitte bleiben 😉

  67. Nikolaus Lenau, eigentlich Nikolaus Franz Niembsch (seit 1820) Edler von Strehlenau, (* 13. August 1802 in Csatád, Königreich Ungarn; † 22. August 1850 in Oberdöbling) war ein österreichischer spätromantischer Schriftsteller.

    Lenaus Vater, der habsburgische Beamte Franz Niembsch, war der Spielsucht verfallen. Als er in Budapest im Jahre 1807 gestorben war, ließ er die Familie verarmt zurück…

    Sein Großvater, der 1820 als „Edler von Strehlenau“ geadelte Oberst Joseph Maria Niembsch (1752–1822) holte seine Enkelkinder schließlich aus Ungarn zu sich und finanzierte Nikolaus das Studium.[1] 1822 ging Lenau an die Universität Wien und später nach Pressburg und studierte Philosophie, Landwirtschaft und Medizin.[2] Er konnte sich für keinen Beruf entscheiden und begann schon als Jugendlicher Verse zu schreiben. Nach dem Tod seiner Mutter im Jahre 1829 versank er in Schwermut.

    Lenaus Melancholie mündete jedoch zwischen 1832 und 1844 in eine kreative Schaffensphase und ein umfangreiches Werk. Eine Erbschaft seiner Großmutter 1830 erlaubte es ihm, sich ganz der Poesie zu widmen.

    (:::)

    Lenau ist der größte lyrische Dichter Österreichs im 19. Jahrhundert und in der deutschen Literatur der typische Vertreter des Weltschmerzes, der mit Lord Byron begonnen hatte und seinen Höhepunkt mit Giacomo Leopardi erreichen sollte.

    Lenau ist ein wichtiger Repräsentant des Biedermeier und ein Naturlyriker von hohem Rang (Schilflieder, Waldlieder). Zur deutschen Literatur trägt Lenau einen einzigartigen, melancholischen Ton bei, der sich durch weite Teile seiner Dichtung zieht. Zahlreiche seiner Dichtungen wurden vertont, unter anderem von Robert Schumann, Fanny Hensel, Felix Mendelssohn Bartholdy, Franz Liszt, Hugo Wolf, Richard Strauss, Othmar Schoeck und Richard Sahla…
    https://de.wikipedia.org/wiki/Nikolaus_Lenau

    LENAU – SPRÜCHE & GEDICHTE

    Das Leben täuscht uns lange,
    du zeigst der Schminke bar
    des Lebens welke Wange;
    Schmerz, wie bist du wahr!

    +++

    Die ganze Welt ist zum Verzweifeln traurig.

    +++

    Wahrhaft elend ist allein der Feige.

    +++

    Der ist kein Mann, wes Blut im Sturmgehudel
    Geduckt zurückschleicht, ein gepeitschter Pudel,
    Zur Herzenskammer, seinem Hundeloch.

    +++

    Wenn einmal erst erscholl das rechte Wort,
    So tönt es unvertilgbar fort und fort,
    Und wär‘ es auch nach Hunderten von Jahren,
    Sein Tag erscheint dem ausgesprochen Wahren.

    +++

    Wer ist ein wahrhaft armer Mann?
    Ist’s der in hoffnungsloser Kerkernacht?
    Wer bei der sterbenden Geliebten wacht?
    Wer auf dem Balken treibt im Ocean?
    Ist’s, wer von Zweifeln ewig wird zerrissen?
    Wer eine Schuld beherbergt im Gewissen?
    Wem seine Tochter rohe Krieger schänden?
    Wer auf dem Hochgericht den Sohn sieht enden?

    Nein! wer den Jammer trinkt bis auf die Neige
    Und wahrhaft elend, ist allein der Feige;
    Ein Feiger, hoch vom Schicksal hingestellt
    Und ausgesetzt den Blicken einer Welt,
    Die alle fragen, ob er kühn sich stemme
    Anstürmenden Gefahren oder nicht?
    Ob er ein Mann soll heißen oder Memme?
    Wenn bleich und zitternd er zusammenbricht.

    +++

    Aus den Seiten 1 – 12, ausgewählt d. mich, v. hier:
    https://www.aphorismen.de/suche?f_autor=2293_Nikolaus+Lenau&seite=1

  68. kosmischer Staub 3. Oktober 2018 at 19:04
    zu
    Privatier12 3. Oktober 2018 at 18:45
    Johannisbeersorbet 3. Oktober 2018 at 16:47
    ——-
    Bin auch aus zeitlichen/gesundheitlichen Gründen nur sporadisch aktiv; aber gewisse (´blinzel´) Mit-Kommentierer hier mag ich ungern missen.
    Ist mitunter eine echte Erleichterung wahrnehmen zu dürfen, mit seiner Fassungslosigkeit, Wut und inneren Kündigung ggü. dieser herrschenden „Elite“ nicht allein zu sein -> bitte bleiben ?
    ———–
    Sie sind nicht allein.

  69. Was fuer ein wunderschoener bericht.ich liebe die melancholie und danke ihnen dafuer frau hoffman.bitte schreiben sie doch oefter so etwas schoenes und niveauvolles das kann pi nur guttun.

Comments are closed.