"Letzter Hitler bricht sein Schweigen" - Aufmacher der BILD vom 8.10.18.
Print Friendly, PDF & Email

Von PETER BARTELS | Es gibt Geschichten, auf die kommt nicht mal der STERN. Aber BILD. Für die Zeitung in den letzten Zügen hat ein Timo Lokoschat auf Long Island/USA den letzten Hitler ausgegraben. Und Timo läßt den Hitler-Neffen sogar sagen: Ich würde Merkel wählen!

Ob der STERN jetzt wieder die Geschichte umschreiben muß, wie bei seinen getürkten Hitler-Tagebüchern? … Ob Wolken-Wotan-Wagner, der greise, aber glühende Merkel-Mönch, jetzt endlich ins Rote Kloster nach Leip’sch schlurft? … Auf jedenfall hat „Houston“ jetzt möglicherweise wieder mal ein Problem: Einer der letzten Hitler heißt mit zweitem Vornamen Adolf. Ein anderer, schon toter Halbneffe, hieß mit dem zweiten Familiennamen Houston. Wahrscheinlich muß der STERN doch wieder ran…

Der BILD-Reporter taperte die ganze Hitler-Sippe ab. Erst Long Island: „Im Vorgarten der Brüder Brian und Louis weht die amerikanische Flagge. Eine weiß gestrichene, zwei Meter hohe Holzwand umgibt das Anwesen fast lückenlos … Sie sind die letzten Hitlers. Ihren Namen hat die Familien 1946 geändert. Zuerst in Hiller, später in einen englischen Doppelnamen.“ Sie sind die Großneffen von Gröfaz. BILD genealogisch: „Adolf Hitler war Onkel von Vater William Patrick Hitler. In Großbritannien geboren, siedelte ‚Willy‘ dann aber 1939 in die USA über, kämpfte sogar mit der Navy gegen die Kriegsmarine noch unter dem alten Familiennamen.“

BILD zeigt sogar ein Bild von „Willy“, mindestens so schön wie Errol Flynn, sogar mit Strich-Bärtchen. Mit der Hitler Rotzbremse hätte er wohl auch Ähnlichkeit mit Onkel Adolf gehabt. Hier, auf dem BILD-Foto, zeigt er Reportern eine Headline: „To Hell with Hitler“. In der BU schreibt BILD: Hitler hasste ihn, nannte ihn „widerlich“.

BILD sprach mit Adolf Hitlers Großneffe Alexander in Amerika. Cut a long Story Short: Knorriger Amberbaum, dunkles Holzhaus, kein Namenschild, eine Klingel. Stille. Nebenan bellt ein Hund. Ein Mann, um die 50, volles, dunkles Haar, glatt rasiert, kantiges Gesicht. BILD: “Hitler trägt kurze Hose“. Brian, der hier mit Bruder Louis lebt. Aber Hitler schweigt … Hitler macht die Tür zu …

Auf zum nächsten Hitler, Alexander Adolf, dem ältesten Hitler, 45 Autominuten. „DEAD END“ steht auf dem Schild, „Sackgasse“, ein Latino bläst Laub, überall US-Flaggen. Alexander Hitler hat viele Topfpflanzen – Fleißiges Lieschen, Bartnelken, Eisbegonien, Funkien. BILD staunt deutsch: „Die amerikanischen Hitlers haben einen grünen Daumen.“ Sogar eine Nachbarin aus Österreich!! Heil Hitler, aber auch …

Aber keine Klingel. Später, 30 Sekunden nach dem zweiten Klopf-Versuch, geht die Tür auf: Alexander Hitler, 1,85 Meter, türkis-weiß kariertes Hemd, beige Cargohose. Er „raunzt“ BILD an: „What do you want?“ Dann: „Sie waren heute schon bei meinen Brüdern …“. Der BILD-Reporter macht auf Taktik: „Was halten Sie von der deutschen Politik?“ Hitlers Großneffe (68) nimmt einen Schluck schwarzen Kaffee, zieht das Fliegengitter zu, lehnt sich von innen gegen den Türrahmen: „Fragen Sie“. Der BILD-Reporter: „Was denken Sie über Bundeskanzlerin Merkel?“ Der BILD-Reporter schreibt: Seine Miene hellt sich auf. „Ich mag sie. Sie ist gut. Sie scheint eine intelligente und schlaue Person zu sein.“

Und die Flüchtlingskrise? BILD: „Alexander Hitler, der mit dem zweiten Namen Adolf heißt, nimmt (wieder) einen Schluck Kaffee. Der BILD-Reporter läßt ihn in die Ferne blicken, scannt die Physiognomie: „Stirn, Kinn, Augen … eine gewisse Ähnlichkeit läßt sich nicht leugnen“. Dann notiert er Hitlers „knappe Antwort“: „Die Kanzlerin tut, was sie tun muß“. Das ist im Kalender einer der Macho-Sprüche von Ernest Hemingway, wenngleich leicht abgewandelt („Ein Mann muß tun, was ein Mann tun muß“). Und auch der nächste Satz scheint eher die Idee des redigierenden Heimat-Redakteurs zu sein, kommt er doch ohne Doppelpunkt und ohne Tüddelchen, einfach so: Wenn er könnte, würde er sie wählen. Feiglinge! Der STERN hätte auf „Tagebuch-Deutsch“ geschrieben: Hitler würde Merkel wählen!

D a s sind die Gedanken, die auch langweilige Schlagzeilen fliegen lassen … BILD macht auf Teppich bleiben: „Alexander Hitler – ein Merkel-Fan!“ Natürlich souffliert der BILD-Reporter dem US-Hitler dann aber doch noch Trump, wenn man den Troll denn schon mal zur Hand und im Land hat: Wie hält er es mit …? Und der US-Hitler sagt: „Es ist seine Art, die mich stört … Ich mag einfach keine Lügner.“

Alexander Adolf Hitler ist laut BILD „eingefleischter Republikaner“. Jawoll, Herr Chefredakteur. Und Onkel Adolf Hitler hat nur die Autobahnen gebaut…


Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
Ex-BILD-Chef Peter Bartels.

PI-NEWS-Autor Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje zwischen 1989 und 1991 BILD-Chefredakteur. Unter ihm erreichte das Blatt eine Auflage von 5 Millionen. In seinem Buch „Bild: Ex-Chefredakteur enthüllt die Wahrheit über den Niedergang einer einst großen Zeitung“, beschreibt er, warum das einst stolze Blatt in den vergangenen Jahren rund 3,5 Millionen seiner Käufer verlor. Zu erreichen ist Bartels über seine Facebook-Seite!

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

87 KOMMENTARE

  1. Mut hat der 15jährige Kameruner ja.

    Karlsruhe (ots) – Ein 15 Jahre junger Kameruner konnte am Sonntagmorgen, nachdem er zwei Mobiltelefone erpresst hat, in der elterlichen Wohnung vorläufig festgenommen werden und kommt offenbar auch für weitere ähnlich gelagerte Fälle in Frage. Der junge Mann sprach in der Nacht zum Sonntag gegen 01.30 Uhr zwei auf dem Karlsruher Schlossplatz stehende 18 Jahre alte Afghanen an. Dabei zog er unvermittelt ein Messer heraus und forderte die Herausgabe derer beider mitgeführten Mobiltelefone. Mit seiner Beute rannte er davon, konnte aber von den beiden jungen Männern verfolgt werden, bis er in einem Haus verschwand. Die verständigten Beamten des Polizeireviers Karlsruhe-Marktplatz suchten mit mehreren Streifenwagen das Anwesen auf und konnten den Tatverdächtigen ausfindig machen und kurze Zeit später vorläufig festnehmen. Wie sich im Zuge der Ermittlungen herausstellte, kommt der 15-Jährige auch für mindestens vier weitere ähnlich gelagerte Taten in Frage bei denen er ebenfalls Mobiltelefone und in einem Fall auch ein Fahrrad unter Vorhalt eines Messers erbeutete. Teilweise wurde das Raubgut aufgefunden. Der 15-Jährige zeigte sich geständig.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/4082273

  2. Wer von Euch schafft es, innerhalb von ein paar Minuten 14 Freunde zu einer Schlägerei in der Stadt aufzurufen?

    Karlsruhe (ots) – Bedroht, geschlagen und ausgeraubt wurden am Samstagabend offensichtlich drei junge Männer in der Hermann-Veit-Straße.

    Die drei Männer hatten sich zunächst in der Günther-Klotz-Anlage aufgehalten, als sie dort mit einem der späteren Täter in Streit gerieten. In der Herrmann-Veit-Straße trafen die Geschädigten dann wieder auf ihren Kontrahenten, der nun in Begleitung von etwa fünfzehn weiteren Personen war. Aus dieser Gruppierung heraus wurden die jungen Männer durch mindestens vier Personen bedroht und man nahm ihnen eine Schachtel Zigaretten weg. Eines der Opfer wurde auch unter Androhung von Gewalt dazu gezwungen, den Tätern seine Umhängetasche herauszugeben. Der dritte junge Mann wurde mit Schlägen traktiert. Nachdem einer der Täter kurzzeitig auch ein Messer in der Hand gehalten hatte, drohten die Angreifer den drei Geschädigten immer wieder damit, sie abzustechen.

    Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung der Polizei fehlt von den Räubern bislang jede Spur.

    Der erste der vier Täter (derjenige mit dem Messer) wird als etwa sechzehn Jahre alt, ca. 180 cm groß, schlank und mit vermutlich südländischen Wurzeln beschrieben. Er habe kurze, schwarze Haare und sei mit einer schwarzen Jacke bekleidet gewesen.

    Bei dem zweiten Täter, welcher mit einem Motorroller unterwegs war, handelt es sich um eine etwa achtzehn Jahre alte, ca. 180 cm große, stark beleibte Person mit hellen Haaren und westeuropäischem Erscheinungsbild, bekleidet mit einem grauen Pullover. Der Motorroller, Marke TGB, ist schwarz mit roten Elementen.

    Mit auf diesem Roller saß der dritte Täter, ein etwa sechzehn bis siebzehn Jahre alter, ca. 185 cm großer Jugendlicher von dünner Statur und ebenso westeuropäischem Erscheinungsbild. Diese Person war mit einer blauen Sportjacke bekleidet und trug eine dunkle Kappe.

    Der vierte Tatverdächtige wird als ein etwa achtzehn Jahre alter, ca. 180 cm großer Araber oder Türke beschrieben. Er hat einen Kinnbart und kurze, schwarze Haare. Bekleidet war er mit einer schwarzen, dünnen Lederjacke und darunter einem roten T-Shirt.

    Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise auf die Täter geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst unter 0721/666-5555 zu melden.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/4082136

  3. Die Drecks-SPD hat Hitler und die Ausbreitung des Nationalsozialismus erst möglich gemacht.
    .
    Sie ist Mitschuld am millionenfachen Völkermord.
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Nationalsozialismus
    .
    Die SPD verhinderte beizeiten Hitlers Ausweisung

    .
    Es ging um eine wichtige Frage: Sollte Adolf Hitler, der sich aufführte, „als wäre er der Herr der bayerischen Hauptstadt“, aus Bayern ausgewiesen werden? Immerhin war er offiziell als „staatenlos“ registriert, wenn er auch in Wirklichkeit Österreicher war. Eine Abschiebung wäre also möglich.
    .
    Die Vertreter der bürgerlichen Parteien stimmten Schweyers Vorschlag zu, ebenso Niekisch. Nur einer widersprach: ausgerechnet der Sozialdemokrat Erhard Auer.
    .
    „Er führte demokratische und freiheitliche Grundsätze ins Feld“, erinnerte sich Auers Konkurrent von der USPD. Wenn man mit ihnen Ernst machen wolle, könne man den NSDAP-Chef nicht ausweisen. „Hitler sei doch nur eine komische Figur, es sei der Arbeiterschaft ein Leichtes, ihn in die Bedeutungslosigkeit zurückzuschleudern.“
    .
    https://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article149328924/Die-SPD-verhinderte-beizeiten-Hitlers-Ausweisung.html
    .
    .
    Und HEUTE noch setzt sich die SPD für hochgefährliche moslemische Terroristen ein, das die nur ja nicht abgeschoben werden.
    .
    Es hat sich NICHTS geändert in der SPD!

  4. Wenn das Onkel Addi wüßte, dass sein Großneffe die dicke Trulla aus der Uckermark dufte findet… Das hat schon Harald Schmidt Niveau.

  5. Na, braver Junge, fehlt nur noch er würde behauten,
    dass Adolf Hitler höchstpersönlich,Merkel wählen würde.
    Nun ja, ich denke bei ihren Fähigkeiten,wäre auch ein
    Plätzchen in seinem damaligen Kabinett,möglich gewesen,
    der Hang Gesetze zu brechen oder zu verbiegen,sowie sich in
    Agitationsfragen höchst eloquent zu zeigen,ist eine ihrer Stärken!

  6. Na dann würde ein Verbrecher eben den anderen Verbrecher(-in) wählen!
    Gut dass er nicht gesagt hat, er würde Gauland wählen.

  7. Blimpi 8. Oktober 2018 at 18:15
    Ich vergaß noch zu erwähnen,daß dies mal wieder ein gelungener Beitrag
    dieser Lügenpresse ist,er passt genau in dieses Weltbild.
    Allerdings, die Käufer lohnen es ihnen immer weniger und das ist
    Zeitungssterben,von seiner schönsten Art.
    Ach ja und noch zu erwähnen sei der „Faktenfinder“ der Zwangsgebührensender
    und Merkelsystemtröten,des Kleber Universums…
    Den Bock zum Gärtner machen,nenne ich so etwas !

    ARD-„Faktenfinder“
    Angebliche Messerangriffe durch Migranten: AfD verbreitet falsche Infos auf neuer Website.

    https://www.focus.de/politik/deutschland/ard-faktenfinder-angebliche-messerangriffe-durch-migranten-afd-verbreitet-falsche-infos-auf-neuer-website_id_9724703.html

  8. Wäre der Herr H. ein Türke, würde er wohl den Erdolf wählen,er braucht die gewählte Scheiße ja nicht ausbaden im schönen Amiländle,gell??

  9. „Es ist seine Art, die mich stört … Ich mag einfach keine Lügner.“

    Aber Lügnerinnen (wie Merkel) schon, gell!

  10. Wenn Onkel Hitler wüsste was BLÖD alles über seine buckelige Verwandtschaft zusammenlügt, er würde im Grab rotieren.
    Haben Sie diesen journalistischen Analphabeten, Schul- und Studienabbrecher bei der BLÖD-Zeitung eigentlich ins Gehirn geschissen?? Von solchen Amöben wird Deutschland regiert, ich lach mich tot!

  11. Klar würde er dies. Merkel sagt doch, der Islam gehört zu Deutschland. Hitler hat sich damals mit dem Großmufti zusammen getan. Passt.

  12. Ohne Wahlprogramm wird nicht mal Hitlers Großneffe die AFD ernst nehmen.
    Mit einer Frau von und zu Storch würde nicht mal mein Hund die AFD wählen.

  13. licet 8. Oktober 2018 at 18:11
    In Deutschland werden wir wenigsten noch an getanzt, wenn wir nicht direkt mit vorgehaltener Waffe zur Übergabe der Wertsachen aufgefordert werden. In Brasilien scheinen sich die Straßendiebe ihre Strategie bei den Makaken abgeschaut zu haben, und kommen damit offensichtlich gut über die Runden.
    https://www.youtube.com/watch?v=uOFULs1T72k

    —————————————–
    Die gestrigen Wahlergebnisse sind daher ziemlich eindeutig. Nur die deutschen Medien drehen wieder durch, wollen eine rechtsextreme Machtergreifung (Tagesschau) sehen, andere phantasieren schon von einem möglichen Militärputsch und kommenden Bürgerkrieg (FAZ). Nur die Brasilianer selber bleiben ruhig und gelassen …

  14. Wen wundert das? Wer auf Diktatoren steht, der wird Merkel mögen denn sie hat ja einige Ziele des Führers umgesetzt.
    1.) Europa vereint und unterworfen (statt mit Panzern mit den Bankstern und dem Euro)
    2.) Meinungsfreiheit abgeschafft, Gleichschaltung der Medien
    3.) Dauerherrschaft ohne Ermächtigungsgesetz
    4.) Alleinige Entscheidungfindung, ohne Parlament (Grenzen auf, Eurorettung, Herrschaft des Unrechts)
    5.) Genozid, diesmal aber an den ‚hier schon länger lebenden‘

  15. Das er Merkel wählt ist eiskalt gelogen. Sicherlich hat er in den Staaten mitbekommen, daß alle, die gegen Merkelpolitik sind gleich als NAZIs bezeichnet werden. Da hat ein echter Hitler kein Bock drauf. Er will in Ruhe dort leben, ohne Hetze der deutschen Lügenpresse.

    Ich an seiner Stelle hätte die Pumpgun durchgeladen und dem Blöd Reporter ein „Fuck off!“ zugerufen.

  16. „Wenn das der Führer wüsste!“ — Genau DAS und nichts anderes habe ich auch bei dem unsäglichen BILD-Elaborat gedacht.
    Deutsche Journalisten sind professionell und moralisch wirklich derart weit abgestiegen, dass man nicht glauben mag, dass es noch weiter bergab geht bzw. gehen kann.
    Aber sie beweisen es jeden Tag aufs Neue: Da ist noch Raum nach unten!

  17. Na logo. Die Neffen von Mao, Stalin und Honecker finden Merkel auch alle toll und würden die wählen… Langsam wird es extrem peinlich!

  18. Hans R. Brecher 8. Oktober 2018 at 18:28
    licet 8. Oktober 2018 at 18:11
    In Deutschland werden wir wenigsten noch an getanzt, wenn wir nicht direkt mit vorgehaltener Waffe zur Übergabe der Wertsachen aufgefordert werden. In Brasilien scheinen sich die Straßendiebe ihre Strategie bei den Makaken abgeschaut zu haben, und kommen damit offensichtlich gut über die Runden.
    https://www.youtube.com/watch?v=uOFULs1T72k

    —————————————–
    Die gestrigen Wahlergebnisse sind daher ziemlich eindeutig. Nur die deutschen Medien drehen wieder durch, wollen eine rechtsextreme Machtergreifung (Tagesschau) sehen, andere phantasieren schon von einem möglichen Militärputsch und kommenden Bürgerkrieg (FAZ). Nur die Brasilianer selber bleiben ruhig und gelassen …
    ——————————————————————————-

    Interessant zu sehen, wie die Linkspresse nach dem Wahlsieg der „Nazis“ in Brasilien das Thema klammheimlich zu den Akten gelegt haben. Bei Spiegel Online findet man auf der Startseite nichts mehr darüber. Ist auch nur von regionaler Bedeutung. Wir schalten nun rüber zur Schach WM. Die Spannung ist kaum auszuhalten, weltweit!!!!

  19. Und auf der letzten Seite der heutigen Blöd Zeitung: Bill Clinton mit der -Achtung Sensation – EIGENEN Frau auf der Wiesn. Wie oede ist das denn??? Kein Wunder daß die Auflage sinkt

  20. Heisenberg73 8. Oktober 2018 at 18:23
    Lasst doch Hitler endlich sterben

    Er ist bereits schon lange tot.
    Wenn man sich, abgesehen vom Spartenprogramm des ZDF bei G.Knopp, ab und an im Mainstream umsieht, ist er kaum noch präsent.
    Nur hier bei PI wird, wie nirgendwo sonst, immer noch in einer Tour beinahe nervtötend auf ihm herumgeritten.
    Und den letzten selten dämlichen Klops riss Bartels, als er hier behauptete, Marlene Dietrich sei vor den Nazis geflüchtet. Noch dämlicher ging es nun wirklich kaum noch. Dass er nicht einmal mehr bei Bild arbeiten konnte, wundert mich nach solcher Ente wirklich nicht mehr

  21. Zinnsoldaten 8. Oktober 2018 at 18:41
    Wir Deutsche sind berühmt und berüchtigt für unsere geisteskranken Führer. ?

    ______
    Meines Wissens stammt DER FÜHRER aus der
    OSTMARK,
    (um im Sprachduktus zu bleiben)

  22. EXKLUSIV:

    BLÖD beim Ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-Grossneffen von Kaiser Nero!

    BLÖD hat den letzten männlichen Nachkommen des römischen Imperators in Köln-Nippes besucht: Tiberius Claudius Nero di Roma, Betreiber einer gleichnamigen Pizzeria. Für BLÖD bricht er exklusiv sein Schweigen und äußert sich unter anderem zum Brand von Rom und den anschliessenden Christenverfolgungen. Er sagt: „Onkel Nero war im Recht. Ich hätte es genauso getan. Wenn man bedenkt, dass mir eigentlich halb Europa, Nordafrika und der Nahe Osten gehören würde, bin ich ziemlich schlecht davongekommen!“

    Wie BLÖD erfuhr, will Tiberius Claudius Nero di Roma nun bei der UNO Klage einreichen und seinen angestammten Familienbesitz zurückfordern. „Neben Italien wären das grosse Teile des Mittelmeerraumes, einschliesslich aller Inseln, eben das gesamte Gebiet des Römischen Imperiums!“, sagt der Kaisernachkomme. Sollte er Erfolg haben, könnte er auch seine eigene Religion mit ihm selbst als Gottheit einfordern. Tiberius Claudius Nero di Roma: „Dann wäre das Pizzabacken endlich vorbei und die Weiber würden mir zu Füssen liegen!“ – Hoffen wir, dass es nicht soweit kommt!

    Einen Hauptschuldigen hat er auch schon gefunden. Tiberius Claudius Nero di Roma: „Ganz klar Deutschland, auf italienisch Germania! Hätten die Germanen nicht den römischen Limes gestürmt und das Römische Reich überrannt, wäre alles beim alten geblieben!“

  23. Man kann die ganze Peinlichkeit auch auf den Satz subsumieren:
    „Hitler würde Merkel wählen.“
    Und schon ist alles gesagt.
    Der einzige Unterschied zwischen beiden ist der, dass das Ziel des Genozids ein anderes ist.

  24. Heisenberg73 8. Oktober 2018 at 18:23

    Lasst doch Hitler endlich sterben.

    * * * * *

    Mein Wunsch dito.
    Aber irgendwie scheint er (sein Geist?) nicht totzukriegen sein.

  25. martinfry 8. Oktober 2018 at 18:52
    WOVON TRÄUMT DER FÜHRER EIGENTLICH
    NACHTS?

    ——————————————
    Vom Endsieg und einer guten Tasse Tee!

  26. Das sanfte Lamm
    Er ist bereits schon lange tot.
    Wenn man sich, abgesehen vom Spartenprogramm des ZDF bei G.Knopp, ab und an im Mainstream umsieht, ist er kaum noch präsent.
    „Nur hier bei PI wird, wie nirgendwo sonst, immer noch in einer Tour beinahe nervtötend auf ihm herumgeritten.“

    ____
    Guckst du hier :

    https://meedia.de/2014/04/29/unseren-taeglichen-hitler-gib-uns-heute-jeden-tag-zwei-hitler-dokus-im-tv/

    Mal abgesehen davon, daß der MAINSTREAM
    permanent mit NAZI – KONNOTATIONEN
    arbeitet.Wie es immer so schön heißt :
    ALLES EINE BRAUNE SAUCE :

    https://www.freiewelt.net/nachricht/kaessmann-und-der-braune-wind-10071034/

    Natürlich müssen wir den SCHULD – KULT
    thematisieren.

  27. @ Blitzkrieg 8. Oktober 2018 at 18:28

    Mit einer Frau von und zu Storch würde nicht mal mein Hund die AFD wählen.

    Du meine Güte! Haben Sie einen blöden Hund! Heißt er Blondi?

    Don Andres

  28. Die Amis sind verrückt nach Hitler. Man muss nur mal nach Berchtesgaden fahren.

    Wenn der Berghof noch stände, würde er locker Neuschwanstein in den Schatten stellen.

    Und täglich steigert sich das Interesse, da kommt kein Nero mit..

  29. motorradspezi 8. Oktober 2018 at 18:44

    „Na logo. Die Neffen von Mao, Stalin und Honecker finden Merkel auch alle toll und würden die wählen…“

    Stalins Enkelin nicht. Sie ist eine von uns.

  30. Es sollte wirklich gut sein mit Hitler. Der Trottel hat sich vor über 70 Jahren die Kugel gegeben und die Sprüche vonwegen „Wenn das der Führer wüsste“ kann man sich auch langsam mal sparen. Es gibt doch wichtigere Dinge heute oder?

  31. Dieser fürchterliche Mann (GröFaZ meine ich) ist ein Untoter. Immer wieder ist er für einen Artikel gut, und selbst, wenn es ein so sinnloser wie der Bild-Artikel ist. Die deutsche Mainstream-Journaille ist von ihm besessen: wenn die nicht hin und wieder über Hitler schreiben können, bekommen sie Entzugserscheinungen.

  32. “Das ist im Kalender einer der Macho-Sprüche von Ernest Hemingway, wenngleich leicht abgewandelt („Ein Mann muß tun, was ein Mann tun muß“). “

    Das Original ist von Kleopatra: „Eine Koenigin muss tun, was eine Koenigin tun muss!“

  33. matrixx 8. Oktober 2018 at 18:46

    Interessant zu sehen, wie die Linkspresse nach dem Wahlsieg der „Nazis“ in Brasilien das Thema klammheimlich zu den Akten gelegt haben. Bei Spiegel Online findet man auf der Startseite nichts mehr darüber. Ist auch nur von regionaler Bedeutung. Wir schalten nun rüber zur Schach WM. Die Spannung ist kaum auszuhalten, weltweit!!!!

    —————————————————
    Sportreporter (mit sich überschlagender Stimme): „Und er zieht den König von C4 auf C5 … ist das zu fassen? Atemlose Spannung im Publikum! Wie wird der Gegner reagieren? Nimmt er den Läufer oder opfert er die Dame? Neeeein, er zieht den Bauern! Den Bauern aus der Tiefe des Raums! Damit hat keiner gerechnet! Zwei Züge bleiben noch … nur noch zwei Züge! Und: Aaaaaaauuuuus, aaaaaaauuuus!!!! Das Spiel ist aaaaauuus! Schachmatt in dreihundertvierundfünzig Zügen!!!!! Georgien ist Schachweltmeister!!!!! Unglaubliche Szenen spielen sich am Spielfeldrand ab … die georgische Mannschaft liegt sich jubelnd in den Armen … und der russische Trainer, der russische Trainer ist starr vor Entsetzen … ist das zu glauben!!!!! Das kleine Georgien schlägt Russland nach einer atemberaubenden Partie von sechseinhalb Stunden!!! Die Nerven waren manchmal zum Zerreissen gespannt, aber der georgische Spieler hat Stärke gezeigt!!! Die georgischen Fans jubeln und sind restlos begeistert!!!! Gleich folgt die Siegerehrung. Im anschliessenden Programm folgen die Hallenmeisterschaften im Mensch-ärger-dich-nicht. Bis jetzt eine äusserst gelungene Veranstaltung der internationalen Brettspielolympiade!

  34. Auch Adolf Hitler würde Merkel wählen.
    Merkels Politik der islamischen Einwanderung wird Deutschland gründlicher judenfrei machen, als der echte Führer das je gekonnt hätte.

  35. http://www.welt.de/103596471
    17.03.00
    Zippert zappt

    Die fernsehtechnische Bewältigung der unseligen Vergangenheit schreitet unaufhaltsam voran. „Hitler – Eine Bilanz“, „Hitlers Helfer“, „Hitlers Krieger“ und gerade aktuell: „Hitlers Kinder“. “Professor” Dr. Guido Knopp, ausgezeichnet mit „TeleStar“, „Goldenem Kabel“, „Goldenem Löwen“ und vorgesehen als „Held der Aufarbeitung“, lässt nicht locker im Bemühen, das Grauen für den Zuschauer konsumierbar zu machen.

    Aber muss die Vergangenheitsforschung nicht viel weiter gehen? Was ist denn zum Beispiel mit „Hitlers Tieren“? Wäre es nicht an der Zeit, dieses schreckliche Kapitel der deutschen Geschichte der Öffentlichkeit zugänglich zu machen? Vor allem ließen sich ja hier zwei Domänen des ZDF, die Tierdokumentation und der History-Channel, auf das Wunderbarste miteinander verbinden.

    Endlich würden wir darüber aufgeklärt, welche Tiere Mitläufer und welche Täter waren. Braunkehlchen, Braunbär und Heckenbraunelle sind natürlich im höchsten Maße verdächtig. Warum gingen der Dachs, der Maulwurf und die Wühlmaus in den Untergrund? Was wusste Hitlers Schäferhund? Würden Sie uns das erzählen, Herr Knopp? Nein? Dann sind wir schon sehr gespannt, womit Sie sich als nächstes beschäftigen werden. Etwa mit „Hitlers Pflanzen“?

  36. Dass Hitler in Pakistan verehrt wird ist verständlich.

    Aber Dativ hat hier mal berichtet, dass er auch in Indien ein hohes Ansehen genießt. Denn er hat die Besatzungsmacht England so geschwächt, dass sie Indien nicht halten konnten.

    Die Engländer sind die zweitgrößten Verlierer des zweiten Weltkrieges.

  37. dnnleser 8. Oktober 2018 at 19:08
    Man kann die ganze Peinlichkeit auch auf den Satz subsumieren:
    „Hitler würde Merkel wählen.“
    Und schon ist alles gesagt.
    Der einzige Unterschied zwischen beiden ist der, dass das Ziel des Genozids ein anderes ist.

    ————————————————
    Katzen würden Whisky kaufen …

  38. AtticusFinch 8. Oktober 2018 at 19:25
    Dieser fürchterliche Mann (GröFaZ meine ich) ist ein Untoter. Immer wieder ist er für einen Artikel gut, und selbst, wenn es ein so sinnloser wie der Bild-Artikel ist. Die deutsche Mainstream-Journaille ist von ihm besessen: wenn die nicht hin und wieder über Hitler schreiben können, bekommen sie Entzugserscheinungen.“
    ___________
    Ich denke nicht, daß diese SCHMIERFINKEN
    vom FÜHRER bessen sind.
    Nach Feierabend geht ihnen DER FÜHRER
    genauso am Arsch vorbei, wie uns.
    Warum sie DEM FÜHRER immer wieder zu
    neuen Aufmerksamkeits – Schüben verhelfen,
    liegt daran, daß ohne den FÜHRER die
    NAZI – KEULE nicht funktioniert.
    In Geschichte sind vor allem die Jungen nicht
    bewandert, aber DEN ADOLF kennt jeder, und
    wenn es nur aus dem Kino ist.
    ER IST WIEDER DA.

  39. @Erbrecher

    Stalin war Georgier, kein Russe
    Hitler war Österreicher, kein Deutscher.

    Da haben die zwei Länder das gleiche Schicksal…

  40. Rachel 8. Oktober 2018 at 19:32
    http://www.welt.de/103596471
    17.03.00
    Zippert zappt
    ——–
    Das ist nun schon mehr als 18 Jahre alt, und immer noch hitlert es auf ZDFinfo bis zum Abwinken. Auch so kann man seine politischen Neigungen verstecken, in dem man so tut, als wollte man andere aufklären – ja, über was eigentlich?

  41. „Der BILD-Reporter: „Was denken Sie über Bundeskanzlerin Merkel?“ Der BILD-Reporter schreibt: Seine Miene hellt sich auf. „Ich mag sie. Sie ist gut. Sie scheint eine intelligente und schlaue Person zu sein.“
    ———————————–

    So so, meint er das weil sie viel von seinem Großonkel hat?

  42. Hottjefiddel
    „Auch so kann man seine politischen Neigungen verstecken, in dem man so tut, als wollte man andere aufklären – ja, über was eigentlich?“

    ___________
    Genau, über was eigentlich?
    Das weiß man doch längst : NAZI NIX GUTT.

  43. Blitzkrieg: habe ich das richtig verstanden, dein Hund will nicht mit Frau von Storch zum wählen gehen ? In Deutschland darf doch jeder dämliche Hund CDUCSUGRUENESPDLINKEFDP wählen oder nicht ?

  44. ich frage mich warum dieser BILD Reporter nicht nach einem Tagebuch vom Großonkel gefragt hat, da muss doch noch irgendwo was rumliegen. Oder ob er weiss mit welchem U-Boot der Großonkel in die Antarktis oder den Peruanischen Dschungel sich vor den asiatischen Horden in Sicherheit gebracht hat

  45. Nun ja- beide haben die Vernichtung Deutschlands im Sinn. Hitler mit seinem Nero Befehl unter anderen Voraussetzungen und Merkel mit der Flutung Detschlands. Das Ergebnis wird das Gleiche sein- Deutschland steht am Abgrund.
    Inofern wäre dieser ausspruch auch anders zu verstehen

  46. Die familie in Amerika nannte Adolf „“onkel Schickelhuber“‚

    (Vor kurzem gesehen in eine doku)

  47. Vielleicht würde es in Deutschland vorwärts gehen , wenn die Menschen sich nicht mit so einem Rotz
    beschäftigen würden. Wen juckt eigentlich was ein Großneffe von Adolf wählen würde.
    Nächsten Sonntag wird es an einigen Stellen lange Gesichter geben.( Bayernwahl)

  48. Hans R. Brecher 8. Oktober 2018 at 19:30

    :))))))

    Glückwunsch nach Brasilien. Nachdem sich heute ntv (Bertelsmann) und n24 (Welt), von den Öffis ganz zu schweigen, mit „räääächtzpopulistischer Kandidat“ überschlugen, dachte ich: Alles richtig gemacht.

  49. Wenn das der Führer wüsste: Hitlers Neffe würde Merkel wählen

    ————-

    Na und? Wo ist das Problem?

    Hitler hatte einen Pakt mit den Moslems geschlossen, genauso wie Merkel.
    Es ist also alles okay! Alles wie immer!

    Oder hab ich was falsch verstanden? Bin nämlich gerade etwas neben der Spur.

  50. Babieca 8. Oktober 2018 at 20:04
    Hans R. Brecher 8. Oktober 2018 at 19:30

    :))))))

    Glückwunsch nach Brasilien. Nachdem sich heute ntv (Bertelsmann) und n24 (Welt), von den Öffis ganz zu schweigen, mit „räääächtzpopulistischer Kandidat“ überschlugen, dachte ich: Alles richtig gemacht.

    ——————————————–
    Danke! Wobei ich hier gar kein Wahlrecht habe. Ich darf aber in der bunten Merkelrepublik wählen!

  51. Zu diesem Witz, fällt mir noch der gute alte Witz aus meiner Jugend ein. Ein Mann kommt zum Einwohnermeldeamt… Guten Tag, ich möchte eine Namensänderung beantragen. Hmm… und wie heißen Sie derzeit ? Ich heiße ADOLF ARSCHGESICHT! Ja das kann ich verstehen, dass Sie da einen anderen Namen haben möchten. Wie möchten Sie denn in Zukunft heißen? PETER ARSCHGESICHT-

    Okay soweit so gut. Ein direkter Nachfahre ist zwar irgendwie logisch allerdings wundert es mich doch sehr, dass man erst jetzt diese beiden Vögel auf den Plan gebracht hat. BILD? Bild sprach zuerst mit den toten… Ich mein vielleicht ist es wahr, vielleicht auch nur Schtonk (Film mit Uwe Ochsenknecht bezüglich der Hitler Tagebücher – recht lustig). Ich gehe einmal davon aus, dass man schon selbst dort hin fahren muss, um den Wahrheitsgehalt für sich selbst zu entscheiden. Und genau dieses wird auch jetzt tausendfach durch diesen Artikel passieren… Oh mann die beiden “tun“ mir echt leid…

  52. Der erste FOCUS Kommentar dazu war der Beste, leider ist er offenbar gelöscht worden!

    War ungefähr so:
    „Hitler Nachkomme würde Merkel wählen! Wenn das eine Wahlempfehlung werden soll, nein, danke!“

  53. Ein gewisser Herr Hitler, samt seiner verblichenen Frau, seinem Hund, seiner Zahnpasta und was auch immer zu ihm gehört haben mag, ist wie auch all die vielen „Nazis“ made by ARD, ZDF und dem Hause Springer, die angeblich noch immer auf deutschen Straßen marschieren, während sie seit Jahrzehnten in der Erde verrotten, jenseits geschichtlicher Beschäftigungen vollkommen uninteressant. Ende der Debatte.

  54. Dieser Neffe hat ganz offensichtlich die linksfaschistischen Neigungen seines Onkels Adolf
    verinnerlicht. Daß er das Merkel-Regime wählen würde, wundert deshalb nicht.

  55. Nach dem Besuch bei Hitlers Grossneffen besucht BLÖD die berüchtigte Hexe von Endor und lässt den Geist des Führers beschwören. Nach einem geheimnisvollen Ritual entsteigt dessen blutiger Schatten den Tiefen der Finsternis und stellt sich den Fragen der BLÖD-Reporter.

    BLÖD: Herr Hitler … oder besser: Herr Reichskanzler?

    Hitler: Föhrer reicht vollkommen …

    BLÖD: Ihre beiden Grossneffen …

    Hitler: Däse Taugenichtse … Das können norr die Söhne von diesem Patrick sein … sie sind sainer wördig!

    BLÖD: Ihre beiden Grossneffen …

    Hitler: Däser Patrick hat versocht, mich mit komprimitierendem Material zu erprässen! Das wärde ich ihm nie verzaihän!

    BLÖD: Ihre beiden Grossneffen sagen, sie würden heute Angela Merkel wählen …

    Hitler: Ja, sänd dänn alle verröckt geworden? Wär lässt dänn noch wählen, wänn er beraits eine Diktator hat?!

    BLÖD: Angela Merkel ist die rechtmässig gewählte Regierungschefin Deutschlands …

    Hitler: Gewählt oder nicht gewählt, das spält kaine Rolle mähr. Wir erwarten sä bereits. (hinter ihm erscheint Stalin)

    Stalin: Addolff, chrommst Du chretz zurick? Die Folter begrinnt chrleich wiedär …

    Mussolini (streckt von unten den Kopf heraus): Adolfo! Musse Du immär dissse Monologe halten …

    Hitler (zu den beiden): Ich bän glaich zurück. Ich wärbe norr ein neues Mitglied förr onseren Höllenclob an!

    Stalin: So? Wärr isst äs denn?

    Hitler: Äss ist Angela Merkel, die Meisterin däs politischen Falschspiels!

    Mussolini: Mio dio, nur dasse nicht! Dann ich ziehe aus!!

    Stalin: Und irch wärrde den Papst um Assil bitten!!

  56. Nachdem wahrscheinlich keiner der vielen mehr lebt die diesen Idioten gewählt haben -was soll der blöde Beitrag -? Agent provokateur ?

  57. Zum Teufel mit den Hitlers – den alten und den neuen mit den neuen Namen, die sich heute schon wieder über andere – vor allem Freiheitsliebende -erheben und bestimmen wollen, was gedacht, gesagt und getan werden darf.

  58. Jetzt mal eine Frage: wieso wird in den Medien immerzu von Hitlers Nachfahren gebrabbelt?? Die sogenannten Großneffen sind die Kinder des Sohns von Hitlers Halbbruder!! Kann man hier bitte etwas genauer bleiben?

  59. Ein anderer, schon toter Halbneffe, hieß mit dem zweiten Familiennamen Houston.

    Whitney Hitler ?

  60. @ Blitzkrieg 8. Oktober 2018 at 18:28

    Ohne Wahlprogramm wird nicht mal Hitlers Großneffe die AFD ernst nehmen.

    Dafür, daß Sie offensichtlich kein Programm haben, ist die AfD nicht verantwortlich zu machen. Sie hat jedenfalls eines. Wer lesen kann, ist im Vorteil. Anderenfalls gibt es Hilfen für Legastheniker.

    Mit einer Frau von und zu Storch würde nicht mal mein Hund die AFD wählen.

    1. „Von“ reicht völlig.
    2. Das hätte der Besitzer des Hundes „Blondi“ auch nicht erwartet.

Comments are closed.