Merith Niehuss, Präsidentin der Bundeswehr-Uni München ist die Bundeswehr noch nicht weiblich, bzw. weibähnlich genug.

Bevor ich auf das zum Brüllen komische Interview einer alten Frau namens Merith Niehuss eingehe, deren “Forschungsschwerpunkte im Bereich der Sozialgeschichte und der Gender-Forschung” (Wiki) liegen und die offenkundig das Sturmgewehr der Bundeswehr G36 mit einem Analplug für Schwule verwechselt, möchte ich für den Laien, worunter auch diese verwirrte “Präsidentin der Bundeswehr-Uni München” gehört, erklären, was der Sinn und Zweck einer Armee ist.

Eine Armee besteht aus einer sehr großen Anzahl von Männern, die institutionalisiert und (staatlicherseits) kontrolliert und mit Profi-Waffen ausgestattet auf Befehl eine gegnerische Gruppe von Männern töten muß, wobei sich leider auch die Tötung von Frauen und Kindern als “Kollateral-Schaden” bisweilen nicht vermeiden läßt. Oder aber sie droht damit, das Genannte zu erledigen, falls der Gegner (in der Fachsprache “Feind” genannt) bei welchem Konflikt und aus was für Motiven heraus auch immer nicht nachzugeben (Fachsprache: Kapitulieren) bereit ist. Sehr wichtig dabei: Eine Armee, die nur so tut, als würde sie die Beendigung menschlichen Lebens auf die gewaltsame Tour bewerkstelligen, wenn es darauf ankommt, lediglich aus einer (Droh-)Kulisse besteht, und von der die Gegenseite weiß, daß ihr martialisches Getue nur aus Bluff und Fake besteht, ist keine Armee.

Noch eine schlechte Nachricht: Die professionelle Tötung von Menschen ist keineswegs ein “sauberer” Job. Man muß den Gegner erschießen, am besten gleich in den Kopf, um ihn unschädlich zu machen, prügeln, zum Krüppel sprengen, verbrennen, ersaufen, bomben und massenvernichten. Die Sondereinheiten einer Armee werden zudem darauf trainiert, sich heimlich an den Feind heranzuschleichen, ihn still und heimlich zu erstechen, mit einem Drahtseil zu strangulieren, ihn in Sprengfallen tappen zu lassen und mittels Haftminen an ihren Schiffen hundert- und tausendfach dem nassen Tod anheimzugeben. Das gilt auch im Verteidigungsfall. Wer all das nicht möchte, sollte keine Armee unterhalten, denn so eine Armee kostet verdammt viel Geld, Deutschland bis zu 40 Milliarden im Jahr.

Es kann durchaus sein, daß ein paar Frauen, Schwule und “Transgender” auf diesem Planeten existieren, die zur Ausführung solchen Horrors fähig sind – doch am besten können das “echte”, ja, sogar ganz gewöhnliche heterosexuelle Männer. Das liegt daran, daß im Blut von Männern das Zehnfache an Testosteron als bei Frauen oder vergleichbar biologisch Situierten zirkuliert, ein Hormon, das nicht allein den Muskelaufbau, die selektive Wahrnehmung, die Sexualität und einige andere Eigenschaften beim Manne steuert, sondern insbesondere dessen Aggressionsbereitschaft und -entladung und die Überwindung der sogenannten Tötehemmung. Es ist daher sowohl aus biologischer als auch praktischer Sicht ausgeschlossen, daß es jemals eine reine Frauenarmee oder eine reine Frauenpolizeieinheit geben wird – umgekehrt ist es die Regel. Mehr noch, Frauen und frauenähnlich Fühlende und Agierende werden sowohl bei der Polizei als auch in allen Armeen der Welt stets als störend und als “Hemmschuh” empfunden, auch wenn aus politisch korrekten Gründen nach außen hin das Gegenteil behauptet wird.

Nachdem wir das geklärt haben, vertiefen wir uns in das Schwachsinnsinterview “Der feministische Einfluss auf die Bundeswehr ist groß” mit Merith Niehuss, der Präsidentin der Bundeswehr-Uni München, das am 15. 11. auf WELT-Online erschien. Gleich zu Beginn heißt es “Soldatinnen hätten die ‘Gruppenbildung rein männlicher Art durchbrochen”. Das ist schon mal große Scheiße, denn ich habe eben das wichtigste Detail zum unerläßlichen Kennzeichen einer Armee ausgelassen. Erst hierarchische Gruppenbildungen rein männlicher Manier machen gezielte und professionelle Tötungen im großen Umfang möglich. Hierbei kommt es zu einem “Bund”, zu einer Art Verschwörung und Verbrüderung unter Männern einer abgegrenzten Gruppe zu Lasten eines anderen Männerbundes.

Anders sieht es bei Zusammenschlüssen von Frauen aus, die a) nicht feuer- und wasserfest sind, sondern sich stets im lockeren Wechsel befinden, und b) denen als “Kampfverband” stets etwas Künstliches und Inszeniertes anhaftet. Frauen sind konformistische Wesen und auf Harmonie bedacht. Man könnte auch sagen, daß sie dem Sozialen, Helfenden, dem Lieblieb-und-bloß-keine-Gewalt-Gedanken bei Weiten mehr zugeneigt sind als Männer. Alles Attribute, die heutzutage westliche Staaten zu ihrem Ideal und Programm erklärt haben.

Zudem können Frauen mit männlichen Konzepten wie Clans, Bünden und letztendlich Nationen nichts anfangen sowie sie nicht verstehen, weshalb Männer überhaupt Krieg gegeneinander führen oder Territorien abstecken. So müssen sie auch sein, denn ihr einziger Daseinszweck ist das Gebären von Kindern und deren Aufzucht, währenddessen der Mann dabei die Ressourcen, den Schutz und das Renommee für das ganze Unternehmen zur Verfügung zu stellen hat. Daß das heutzutage wie ein schlechter Witz klingt und Frauen sowohl lebenskonzeptionell als auch sexuell individualistisch ticken und in Sachen Arbeit im wahrsten Sinne des Wortes ihren Mann stehen müssen, ändert nichts an den evolutionären Basics und ihrer Lebensstrategie. Das Geschlecht bestimmt die Denke.

Frauen waren nie die Konstrukteure einer größeren hochstehenden Zivilisation. Und sie waren nie verantwortlich für die Aufrechterhaltung eines Stammes oder einer Bevölkerungsgruppe. Frauen sind nicht treu gegenüber ihrer Sippschaft. Sie waren es nie und sie werden es nie sein. Frauen solidarisieren sich auch nicht mit anderen Frauen (höchstens mit ihrer besten Freundin). Die grandiose Frauensolidarität ist ein ideologisches Märchen von Feministinnen, erfunden um dadurch große Massen für sich zu vereinnahmen und so (Staats-)Kohle in die eigenen Kassen zu spülen. Dies hat man insbesondere an Äußerungen bzw. Nicht-Äußerungen von Politikerinnen und Feministinnen zu den Sexattacken, Ekelbegrabschungen und Gruppenvergewaltigungen Silvester Köln 2015 und anderswo durch kriminelle Moslems konstatieren dürfen. Auffällig war dabei, daß sich wortführende Frauen, insbesondere Grüninnen bei dieser Relativierungsolympiade am stärksten hervortaten, allen voran die Kölner Bürgermeisterin Henriette Reker, die die Opfer dieser frauenverachtenden Affenhorde posthum dadurch demütigte, indem sie ihnen für die Zukunft eine Armlänge Abstand zum vergewaltigenden Affen anempfahl. Von Empathie keine Spur. Solches trifft auf jede Kultur zu, quer durch die Geschichte hindurch. Niehuss sieht jedoch gerade darin einen Fortschritt:

WELT: Frau Niehuss, hat sich die Bundeswehr durch die Öffnung für Frauen seit dem Jahr 2001 verändert?

Merith Niehuss: Absolut (…) Innerhalb der Bundeswehr kam seitdem eine große Lockerheit im Umgang miteinander. Die rein männliche Atmosphäre ist zu einer lockeren, zivilen Atmosphäre geworden. Ich kann es nur anhand der Universität beurteilen. Bei uns sind die Frauen in den Seminaren ein wichtiger Faktor für gelassene Kommunikation.

Das ist aber nicht im Sinne des Erfinders, Frau. Noch einmal, und schreib`s dir diesmal hinter die Ohren: Eine nationale Armee ist dazu da, um den “Feind” niederzuringen und zu vernichten oder mit diesen Optionen zu drohen, egal ob beim Verteidigungs- oder Angriffsfall. Sonst ist sie keine (bewaffnete) Wehr, sondern vielleicht Diplomatie, Politik, Verwaltung oder was weiß ich was. Hierbei darf die “rein männliche Atmosphäre” auf gar keinen Fall einer “lockeren, zivilen Atmosphäre” weichen, denn das verwässert den Geist des Soldatentums, der sich natürlicherweise vom “zivilen” Geist unterscheidet und einer strengen Kommandohierarchie unterwirft, um das Leben der “Eigenen” zu schützen und zu retten. Wie gesagt, es spielt dabei keine Rolle, ob man das gut oder schlecht findet, es ist halt der Daseinszweck einer Armee so wie der Daseinszweck einer Wolfsmeute darin besteht, andere Tiere zu reißen und zu fressen. Und wer Wert auf “gelassene Kommunikation” legt, ist bestimmt bei einem Stuhlkreis im Pädagogikseminar gut aufgehoben, aber beim besten Willen nicht beim Militär.

Außerdem waren die Jungs auch schon locker drauf, bevor die Weiber kamen, und haben bestimmt jede Menge Muschi-Witze gerissen und höhnische Sprüche über das “letzte Arschloch” bei einem Gewaltmarsch mit 36 Kilo Gepäck geklopft, was sie sich nun selbstverständlich verkneifen müssen. Sehr schade.

WELT: Wie war es vorher?

Niehuss: Die Atmosphäre war männlicher geprägt. Sie müssen sich die Offiziere so vorstellen: Sie sind nach dem Abitur in die Bundeswehr gekommen und leben dort schon in ihren Truppenverbänden zusammen. Sie kennen sich bereits von den Offiziersschulen. Sie kommen hier als Gruppen an. Manchmal studieren sie sogar das Gleiche. Diese Gruppenbildung rein männlicher Art ist durchbrochen worden durch die Frauen.

Verstehe das, wer will. Wieso soll es für das Hauptgeschäft einer Armee, nämlich die Tötung von Menschen, von Vorteil sein, daß die “Gruppenbildung rein männlicher Art” von Frauen “durchbrochen” wird? Heißt das, durch die Hinzufügung des “weiblichen Elements” kann man jetzt noch mehr und noch effektiver Menschen umbringen? Denn offenbar handelt es sich ja um eine (berufstechnische) Verbesserung. Oder ist das so gemeint, daß die Jungs jetzt ihr Parship-Abo abbestellen können? Wenigstens etwas.

Und noch eins: Wenn die Männer in Gruppen von ihren Offiziersschulen zur Militär-Uni kommen, von wo kommen dann die Frauen her, aus dem Nagelstudio? Der Verdacht drängt sich auf, daß die Männer ernsthafter an die Sache rangegangen sind und von vornherein eine Offizierslaufbahn präferiert haben, wogegen die Frauen lediglich ein Studium mit obendrein Super-Gehalt abstauben wollen ohne eine innere Bindung zum Päng-Päng-und-Bumm-Bumm. Dieses Klischee bestätigt sich aufs Vorzüglichste zum Ende des Interviews.

WELT: Welchen Einfluss hatten feministische Bewegungen auf die Öffnung der Bundeswehr?

Niehuss: Der Einfluss ist groß (…) Vergessen Sie nicht, es gibt diverse Horte von Männlichkeit in dieser Gesellschaft. Denken Sie an Kirchen, denken Sie an Leistungssport, der nach Geschlechtern getrennt ist. Frauenfußball guckt man mal, Männerfußball ist aber der interessantere Sport.

Kirchen sind Horte der Männlichkeit? Aha. Weil sich dort immer mehr muslimische Asylbetrüger aus Angst um ihre Abschiebung verschanzen oder was? Und der Leistungssport ist auch so ein Männerhort, obwohl es parallel dazu den weiblichen Leistungssport gibt? Das heißt, da hat die Alte vielleicht gar nicht mal so Unrecht. Es dringen unter dem Deckmantel der Transgender-Scheiße immer mehr Betrüger mit ganz dicken Eiern und Elephantenrüssel in die weibliche Disziplin, weil sie beim Männer-Leistungssport keine Chance hätten. Ach ja, bevor ich es vergesse, Madam: Frauenfußball guckt man sich nicht nur so mal an, man guckt ihn sich überhaupt nicht an. Da könnte man ja auch eineinhalb Stunden zusehen, wie die Farbe an der Wand trocknet.

“Diversity, etwa Homosexualität oder Transgender oder andere Konzessionen wie Behinderungen, wird in vielen Institutionen nicht diskutiert und verfolgt als Thema. Homosexualität ist im Leistungssport tabu, ein absolutes Tabu. In der Bundeswehr nicht mehr.”

Klasse! Angesicht der Division “Blasemann” und der Rollstuhl-Kompanie scheißt sich die Taliban und erst recht der Ivan bestimmt schon auf fünfzig Kilometer Entfernung vor Angst in die Buxe. Und bei den Trans-Dingens mit den astrein manikürten Fingernägeln oder dem ausrasierten Nacken strecken sie gleich die Waffen nieder. Zugegeben ein Klischee, denn dieser Terminatorin hier möchte ich ehrlich gesagt auf offenem Felde auch nicht begegnen …

Es ist die Frage zu stellen, was in dieser Münchner Bundeswehr-Uni überhaupt studiert wird. Stellt man die Schlacht bei Waterloo mit Strichjungen nach, um Einblick in die Geschlechtsidentität der Gefallenen zu erhalten? Übergeht man einfach den Stalingrad-Feldzug, weil Frauen schon beim Gedanken daran so schnell frieren? Wird die Strategie der US-Army beim 1. Golf-Krieg durchweg als falsch verworfen, weil im Generalsstab keine Mongoloide saßen? Und statt des “Tag des gefallenen Soldaten”, erhält ein anderer soldatischer Tag umso mehr Bedeutung:

„Wir haben ja nicht nur Beauftragte für Homosexualität in der Bundeswehr. Die Ministerin hat durch den Workshop ‘Sexuelle Orientierung und Identität in der Bundeswehr’ vom 31. Januar 2017 alle Personen sich outen lassen, die sich outen wollten. Das war ein ganz bemerkenswerter Tag in Berlin, an dem viele Transgender-Personen, auch im Offiziersrang, und ganz viele Homosexuellengruppen aufgetreten sind. Die haben sich sehr gefreut, dass mit ihnen normal umgegangen wird.”

Meine Güte, was seid ihr denn für ein komischer Militär-Verein?! Könnt ihr nicht zwischendurch auch mal mit einem “Leopard 2A5” ein paar Straßenzüge in Schutt und Asche legen oder zumindest wieder in Polen einmarschieren, um anschließend “War nur Spaß!” zu rufen? Ich wiederhole mich: Ihr sollt das Töten lernen, blutig und grausam, so daß der Feind danach keinen Mucks mehr von sich gibt, und nicht über die Rocklänge beim Herrn Oberstleutnant Karl Friedrich Schmidt debattieren. Jaja, ich weiß, die Bundeswehr beherbergt auch sehr viele zivile Berufe. Aber deren Unterleibsproblemchen hat einen Militärapparat einen Scheißdreck anzugehen. Stattdessen genießt man es offenkundig die stetige Verweiblichung der männlichsten aller Männerdomänen:

„Die Bundeswehr von heute ist keine reine Männerdomäne mehr. Die Frauen, die jetzt da sind, sitzen nicht nur ihre Zeit ab, sondern bringen sich auch aktiv ein.”

Doch, diese Weiber sitzen dort nur ihre Zeit ab, im Bewußtsein, daß eine “deutsche Armee” eh weder einen Krieg mehr führen noch sich im Ernstfall verteidigen wird. Sonst hätte sie bereits 2015 einen Militärputsch angezettelt, als durch die Grenzöffnung zirka 2 Millionen im Saft stehende fremde Männer, zumeist erfahren im Umgang mit Waffen und dem uns buchstäblich feindlich gesinnten Islam im Tornister, ins Land einfielen. Es geht nur darum, mit Holzgewehr und schunkelnden Titten beim 100-Meterlauf eine Verarsche auf das Soldatentum durchzuziehen, um an Super-Gehälter und ähnliche durch Steuergelder alimentierte Annehmlichkeiten ranzukommen. Sobald eine Granate in ihrer Nähe explodiert und jemand ruft “Das ist keine Übung!”, werden diese “Soldatinnen” statt der weißen Fahne ihre Tampons über ihren Köpfen schwenken und sich wegen Blasenentzündung in die Büsche schlagen. Als lebte der Interviewer-Heini auf dem Mond, fragt er noch allen Ernstes zum Schluß:

„Wieso studieren Frauen bei Ihnen an der Universität eher Erziehungswissenschaften anstatt Physik oder Ingenieurwissenschaften?”

Und die Uni-Oma wirft daraufhin sofort die Phrasendresch-Maschine an und antwortet:

„Es sind immer noch die weiblich geprägten Berufe. Und es ist immer noch die Angst davor, in männliche Domänen vorzudringen. Das beginnt ganz früh. Die Kindergärten und die Schulen müssen mehr machen. Das ist das alte gesellschaftliche Problem, das wir haben.”

Nö, das ist überhaupt kein Problem, sondern Biologie. Guck mal was du studiert hast, Omi. Glaubst du tatsächlich, die Evolution hat der Frau ein Kindermach-Apparat, Brüste zum Säugen und das weibliche So-Sein, das damit einhergeht, gegeben, damit sie den “Bergepanzer Büffel” und die “U-Boot-Klasse 212 A” konstruiert? Im Gegenteil, je befreiter die Frau von geschlechtlichen und gesellschaftlichen Zwängen und Vorurteilen, desto mehr entscheidet sie sich für rein weibliche Berufe, in der Regel für geschwätzwissenschaftliche, bei denen sie schön daherschnattern kann wie es ihre Natur verlangt. Okay, nicht die Weiber bei den GRÜNEN. Dort ist Studium-Abbruch und Kein-Beruf-Haben Aufnahmekriterium Nummer 1. Allerdings erkennt die Generalin von “West Point” München auch tieferliegende Ursachen, weshalb Frauen ums Verrecken keine Marschflugkörper und Wasserstoffbomben bauen:

„Aber wenn Sie sich heute einmal eine Spielwarenabteilung angucken, dann haben Sie schon eine Abteilung in Rosa für Mädchen und in Hellblau für Jungs. Das ist ja furchtbar. Das fängt auch da schon an. Der Junge spielt mit dem Spielzeugsoldaten, das Mädchen mit der Puppe. Ist es andersherum, werden die Eltern alarmiert.”

Ja, das ist total furchtbar, daß man kleine Mädchen nicht mit Spielzeugsoldaten und kleine Jungs mit Puppen foltert. Erinnert so ein bißchen an den Film “Die Geister, die ich rief …” (1988 USA, Regie: Richard Donner), in dem der Vater, der im Schlachthaus arbeitet, seinem kleinen Sohn zur Bescherung am Weihnachtsabend eine Rinderhälfte hinwirft, und als die Mutter fragt, was der damit anfangen soll, antwortet “Wieso, andere Leute würden sich einen Ast freuen, wenn sie so viel gutes Fleisch geschenkt bekämen.”

Selbstverständlich glaubt die Alte selbst nicht an das, wofür sie bezahlt wird zu verlautbaren Es gilt nur abgedroschene Phrasen-Miene zum verlogenen Spiel zu machen. Sie wird ihrer Enkelin zu Weihnachten dennoch keinen ferngesteuerten Miniaturbagger schenken so wie sie ihren Enkel nicht mit einer Barbie-Fashionista-Puppe überraschen wird.

Und selbstverständlich glaubt auch die Bundeswehr nicht an diesen Frauen-Schwulen-und-Transgender-Scheiß, den sie aus dem Kanonenrohr mit Knick in die Welt plumpsen läßt. Aus dem simplen Grund, weil sie sich mit ihrem kaputten und unbrauchbaren Waffen- und Gerätepark und ihren Kostümsoldaten längst nicht mehr als eine Armee versteht, sondern als eine Luxusenklave für Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen und Beschäftigungstherapie. Von Krieg, Kampf, Schlacht, Ehre und Stolz ist sie so weit entfernt wie deutsche Volksvertreter vom deutschen Volk. Man fragt sich sowieso, weshalb ein Staat eine Armee braucht, wenn der Feind in Millionenstärke tagein, tagaus in ihn hineinspazieren darf wie es ihm beliebt und ihn ohne Gegenwehr erobert. Insofern habe ich diesen Artikel eigentlich umsonst geschrieben. Dennoch hier der Klassiker, wie Armee wirklich geht …

(Im Original erschienen bei der-kleine-akif.de)

Hier ein aktuelles Interview mit Akif Pirinçci. Was bewegt ihn? Wie lebt es sich als Haßfigur im Meer des politisch korrekten Wahnsinns?

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

126 KOMMENTARE

  1. Das ist schon lange keine Armee mehr das ist nur noch ein Gesellschaftspolitisches Experiment , ein hochriskantes obendrein .

  2. wir werden sowieso nur noch ausgelacht mit unserer Weiberpolitik – wobei ich nichts gegen Frauen habe!

  3. Die Verschwulung der Bundeswehr ist die eine Sache, die „Entdeutschung“ eine andere, wenn (wie bei der Polizei angestrebt) irgendwann kaum noch Deutsche unter Waffen stehen, sondern mohammedanische Inhaber des deutschen Passes.

  4. Bei dieser Merith scheint mir allerdings eine Menge Testosteron drinn zu sein.

    Also die könnte ich mir auch in der Final-Szene von Rambo 4 vorstellen

    Die Scene beschreibt sehr schön, worauf es im Krieg wirklich ankommt, vielleicht sollte sich unsere Hochschuldirektorin, den Film einmal ansehen und sich dann Fragen ob ihre Lea-Sophies die zur Bundeswehr gehen, weil sie dort das Studium bezahlt bekommen, wirklich in so einem Einsatz bestehen würden.

    Man kann von Rambo Filmen halten, was man will, aber eines ist sicher, sie zeigen schonugslos, das, was Krieg bedeutet. Bei Leuten die dem Soldatenberuf irgendetwas romantisches oder gar weibliches abgewinnen wollen, scheint im Gehirn wirklich nicht nur hormonell etwas nicht ganz Rund zu laufen.

    Frage mich ob diese Bundeswehr Gender Gaga-Tante jemals Bilder vom Schlachten im Ersten Weltkrieg gesehen hat.

    Machen sie mit ihrer UNI mal einen Ausflug nach Verdun und an die Maginot Linie, am besten mit ihren 18 jährigen Offz Anwärter StudentINNEN – schauen sie sich vorher dann noch bitte den Rambo IV an, weil so könnte es dann auch später in Mali oder Afghanistan zugehen.

    https://www.youtube.com/watch?v=iGPOdftbN6U

    Alternativ empfehle ich der Frau Gender-Prof. PLATOON.

    Ist das was für Frauen die gerade mal 20 bis 25 Jahre sind, wollen sie die im Einsatz an der Front nur damit sie ihren Gleichheitswahnsinn durchdrücken können?

    https://www.youtube.com/watch?v=iGPOdftbN6U

    https://www.youtube.com/watch?v=iGPOdftbN6U

  5. Wenn SEK Einsätzen schon nötig sind für einen einziger
    durchgedrehter Neger dann wird das nichts !

    Mann ging mit Messer auf Beamten los
    Einsatz in Dortmund eskaliert
    Polizist schießt auf Flüchtling

    Einsatz in Dortmund eskaliert
    Polizist schießt auf Flüchtling

    Dortmund (NRW) – Es begann als banaler Zoff in einem Flüchtlingsheim in Dortmund. Am Ende wurde daraus ein SEK-Einsatz und ein Tatverdächtiger wurde angeschossen.
    In der Nacht zu Sonntag war die Polizei zu der Unterkunft gerufen worden. Ein afrikanischer Bewohner war mit einem anderen Mann in Streit geraten. Ein Messer soll im Spiel gewesen, eine Person verletzt worden sein.

    Schnell hatten die Beamten vor Ort den Tatverdächtigen aufgespürt. Weil er auch die Beamten mit dem Messer anging, musste ein Spezialeinsatzkommando (SEK) anrücken. Mittlerweile war der Mann aus einem Fenster auf ein Vordach geklettert, drohte in die Tiefe zu springen. Sicherheitshalber baute die Feuerwehr ein Sprungkissen auf dem Pflaster auf, Rettungskräfte hielten sich bereit.

  6. Frauen in einer Armee sind ein überflüssiger Luxus, den man sich in Friedenszeiten gönnen kann, aber nicht sollte. Frauen sind bis auf wenige Ausnahmen weder körperlich noch psychisch für den Kampfeinsatz geeignet, das ist auch der Grund, warum keine Armee der Welt je in größerem Ausmaß Frauen an die Waffen gerufen hat, selbst in größter Not nicht. Die wenigen Ausnahmen, die heute als Gegenbeispiel gebracht werden, sind eben nur Ausnahmen.
    Frauen eignen sich nicht für die Truppe, sie stiften Unfrieden unter den Männern, lenken sie ab, brauchen spezielle Hilfen und senken die Kampfkraft. Auf Schiffen waren Frauen daher seit Urzeiten verpöhnt.

  7. Es sind alles Geschlechterdynamische Verhältnisse zwischen Männer und Frauen, der Feminismus benutzt solche Schlagworte wie Inklusion, Gleichheit, Toleranz, Gleichberechtigung, Integration um seine Doktrin durchzudrücken. Nur leider zerstört das kurzfristige Denken der Frauen als Kollektiv unsere Gesellschaft.

    Unsere Gesellschaft ist bis ins Mark feminisiert. Das fängt bei Männern an, die durch Scheidung oder zu viel Arbeit von ihren Kindern getrennt sind, geht weiter über Horden von Lehrerinnnen und setzt sich bis zum Bundestag fort (Barley mit ihrer Frauenquote), die mal ebenso als Justizministerin (!) das Grundgesetz aushebeln will. Das hätte vor 30 Jahren ihren Rücktritt eingeleitet, heute wird sie dafür bestärkt und bejubelt!

    Der Kaiser ist schon lange nackt.

  8. Bald motten die Frauen,jedes Kriegsgerät ein und
    verständigen sich dann auf einen Kochwettbewerb,
    die russischen Blinis, gegen den Deutschen Pfannekuchen..
    Da kann man wirklich nur noch rufen
    „Frauen an die Macht“.
    Was uns das bisher gebracht hat, sieht man ja an der 3 Wetter Taft Tussi
    und der Raute des Schreckens, von den anderen Schwurbelweibern mal ganz abgesehen!
    Ausser Frau Weidel, wenn die loslegt, dann ist es nicht mehr so ganz Ladylike,
    von solchen Frauen braucht Deutschland mehr,und keine grünen Papageien ala´,na
    ihr wisst schon…

  9. Frauen sind nicht zum Kampfeinsatz im Ernstfall verpflichtet. Männer werden im Krieg bei Verweigerung exekutiert!

    Es ging nie um die Bundeswehr. Es geht wie oben von mir geschrieben, nur um das Eindringen in sogenannte „Male spaces“, also Plätze an denen vornehmlich Männer sind, sich austauschen, Wissen teilen, Kameradschaft entsteht. Diese werden von Frauen okkupiert und dann feminisiert, in der Hiffnung den weiblichen Imperativ dort zu etablieren.

    Es sind letztendlich psychologische Guerilla Taktiken, tief ind das weibliche Genom hineingeschrieben.

  10. In einer Kaserne hat eine lockere, zivile Atmosphäre nichts zu suchen.
    Aber bei diesen Weicheiern heutzutage wundert mich nix mehr.

  11. Frauen wollen nur dort Quoten, wo es für sie angenehm ist. Ich sehe aber keine Quotenfrauen bei der Arbeit in Schlachhäusern, bei der Müllabfuhr oder der Kanalreinigung. Das sollen dann schön die Männer alleine machen.
    Es ist eine Rosinenpickerei, getarnt als Kampf gegen Diskriminierung.

  12. Ich finde immer noch keine Artikel in den Mainstream-Medien zum Chemnitz Video… mmhhhh

    Harmlose Stickerei in altdeutscher Schrift im Polizeipanzer = SKANDAL!!! NAZI!!

    Fake News zu 19 sek Video, dass Deutschland (endgültig) gespaltet hat = Laaaangweilig…

  13. Der Verdacht drängt sich auf, daß die Männer ernsthafter an die Sache rangegangen sind und von vornherein eine Offizierslaufbahn präferiert haben, wogegen die Frauen lediglich ein Studium mit obendrein Super-Gehalt abstauben wollen ohne eine innere Bindung zum Päng-Päng-und-Bumm-Bumm.
    —————————————————————————————————————-
    Das „Studium“ oder die „AUSBILDUNG“ ist der alleinige Grund, warum Feministinnen unbedingt zur Bundeswehr wollen. Alle anderen Argumenten sind dumm freche Lügen. Es ist nur die Kohle die nach Chanel duftet! Es wird gelogen das die Balken sich biegen. Das Alphamännchen ist heuer der EURO und nicht wie anno tobak der muskelbepackte Silberrücken!

  14. Über die Scheinheiligkeit der staatskirchlichen Totengedenker:
    Kein Wort zu Abtreibungsmorden, und Spenden fuer Leichenfotografen.

    „Am Totensonntag…wird all die Kinder gedacht, die es nicht auf die Welt
    geschafft haben oder die nur ein paar Tage bleiben durften….Und für viele Eltern
    ist es so wichtig: Die Bilder sind ein Beweis, dass das Kind da war…Sie zeigen,
    dass diese Eltern Mama und Papa sind. Nur nicht mit einem Kind an der Hand,
    sondern mit einem Kind im Himmel.“
    http://www.kn-online.de/Kiel/Petruskirche-Kiel-Emotionaler-Abend-fuer-Sternenkinder

    „Ich freue mich…ein Tabu-Thema aufbrechen und die Zuschauer berühren können…
    natürlich hoffen wir auf viele Spendengelder für die engagierten Fotografen“

    die bauhistorisch bedeutende garnisonskirche des marinestuetzpunktes kiel-wik –
    ggue des asylindustriellen zentrums fuer migrantische drogen und gewaltgruppen –
    liegt bei mir um die ecke. immerhin ist der eintritt zur scheinheiligkeit frei.

  15. Übrigens ich gehe sogar so weit zu meinen, dass Männer sich eher mit Frauen, gegen die Gewalt ausgeübt wird solidarisieren, als Frauen dies tun. Das gilt vermutlich nicht für alle Frauen. Aber was gab und gibt es aktuell ekelhafteres als grüne, linke und letztlich alle in der Öffentlichkeit stehenden Frauen (eben auch z.B. bei der CDU), die noch nicht einmal in der Lage sind zu erkennen welcher Drangsalierung die eigenen Geschlechtsgenossinnen durch die Neger- und Mosleminvasion ausgesetzt sind.
    Das liegt sicher nicht nur an ideologischer Verblendung, sondern ist vermutlich darin begründet, das die meisten Frauen von Natur aus das Prinzip Solidarität nicht kennen. Das muß wie gesagt nicht für alle Frauen gleichermaßen gelten. Aber es liegt in der Biologie der Frau und man kann es ihr auch nicht zum Vorwurf machen. Aber man muß es einfach wissen. Privat ist das nicht schlimm, damit muß man als Mann privat umgehen können (oder auch nicht, das ist letztlich egal). Aber wenn man Frauen öffentliche Aufgaben überträgt muß man das wissen.

  16. Na, dann müssten ja die US-Amerikanische und die Israelische Armee zu den schwächsten der Welt gehören. Die Erfahrungen zeigen eher das Gegenteil.

  17. @ Freya- 18. November 2018 at 14:37
    MANN GING MIT MESSER AUF BEAMTEN LOS
    Einsatz in Dortmund eskaliert –Polizist schießt auf Flüchtling

    Bin mittlerweile dafür, dass die Polizei nicht mehr zu Einsätzen in Flüchtlingsheim, Clan Fights usw. fährt.
    Lasst die Flüchtlinge und Migranten mal machen, die doofen Deutschen wollen abgeschlachtet werden. Sollen sie ihren Wunsch erfüllt bekommen.

    Wir die wir uns schon lange mit dieser unseligen Entwicklung beschäftigen, sind sowieso sehr vorsichtig und treffen Vorsorge.

  18. alexandros 18. November 2018 at 13:38

    Die FAZ hat Verständnis, dass AfDler in Gaststätten nicht bedient werden.
    Kommentar zum Hausverweis : Ein Rauswurf ist auch eine Botschaft […] Was also ist der Hausverweis gegen das beständige Aushöhlen der mit fürchterlichsten, nie zu vergessenden Opfern erlernten Selbstverständlichkeiten menschlichen Anstands? Was ist ein Haus- gegen einen Landesverweis?
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/warum-eine-afd-politikerin-aus-der-goldenen-bar-flog-15895814.html

    Und wenn ein Gastwirt keinen Bock hat Schwule oder Mohamedaner zu bedienen? Dann gäbe es einen Aufschrei der Gutmenschen und der Militante Arm der Gutmenschen würde ihm die Bude abfackeln.
    Ergo der Linke Mainstream findet es ok, dass die AfD diskriminiert wird.
    ———————————————————————————————————-

    Ich erinnere mich noch sehr genau an den (privaten) Konditormeister, der einem schwulen Paar keine Hochzeitstorte backen wollte. Was gab es da für einen Aufschrei, im ganzen Land!

    Wie gesagt, jeder kann in seinen eigenen 4 Wänden selbst entscheiden, wer bei ihm eintritt oder nicht. Von daher war der Rausschmiß von Frau Ebner-Steiner in der Bar in München legitim. Aber dann muss es für ALLE gelten, auch für Moslems, Schwule, Transen & Co. Aber genau das wäre lt. SPIEGEL, TAZ, ARD, ZDF und Co. nicht legitim, sondern ein SKANDAL. Und da beginnt der Fisch an zu stinken. Diese Doppelmoral ist nur noch zum ko*zen.

  19. Naja, Akif, die Israelis haben schon sehr lange Frauen in der Armee, und diese Arnee kann nun wirklich kaempfen! Es sind halt nicht alle Frauen „verschwult“ (A P.), hehe!

  20. AUCH TIJUANA TÄTE GUT DARAN „LOCKER ZU BLEIBEN“.
    Die von den deutschen Medien freudenvoll erwartete Ankunft von weiteren Tausenden Asyltouristen hat unter den Einwohnern der mexikanischen Grenzstadt Tijuana dennoch Proteste und fremdenfeindliche Angriffe ausgelöst. Asyltouristen sagten, sie seien rassistisch beleidigt und Steine seien nach ihnen geworfen worden
    Zivilgesellschaftler warfen den Asyltouristen vor, kriminell zu sein und die Stadt zu verdrecken. Zeitgleich mit einer Solidaritätsveranstaltung wurde von Populisten zu einem Protestmarsch aufgerufen. Die Behörden rechnen damit, dass die Zahl der Asyltouristen auf Durchreise in die USA in Tijuana bald auf 10.000 wachsen könnte. Tijuanas Bürgermeister Juan Manuel Gastélum über diese „Lawine“: „Diese Leute kommen mit einem aggressiven Plan, sie sind unverschämt und fordern die Sicherheitskräfte heraus“. Die Asyltouristen zelten mehrheitlich am öffentlich-rechtlichen Strand. Die USA haben unterdessen völlig übertrieben rund 5.000 Soldaten und zusätzlich 2.000 Reservisten an der Südgrenze zu Mexiko stationiert, um einen rechtsstaatlichen Empfang der Asyltouristen zu gewährleisten. http://taz.de/Flucht-aus-Mittelamerika/!5551593/

  21. Muna38 18. November 2018 at 14:06

    wir werden sowieso nur noch ausgelacht mit unserer Weiberpolitik – wobei ich nichts gegen Frauen habe!
    ————————————————————————————————————————————

    Gemeinsam mit Schweden, die es auch so haben wollen! Krank, einfach krank! Biologische Differenzen aufheben und einen Staat/ einen Kontinent wehrlos machen!

  22. Nur die Starken überleben! Eine natürliche Gesetzmäßigkeit der Gesellschaft, Flora und Fauna. Der Islam macht’s uns vor und wir werden darin aufgehen. Schlimm, wenn unreife, dumme und selbstherrliche Versager politische Verantwortung über ein ganzes Volk übernehmen! Das kommt einem Genozid gleich.

  23. Gedenkstunde im Bundestag auf Phoenix. Rolex Chebli als Vertreterin der Arabischen Clanfamilien und das fette Ferkel Aiman Mazyek als Lobbyist der Halal-Fleischindustrie sitzen auch dumm glotzend im Reichstag.

    Warum wird zugelassen, dass diese Kreaturen den Deutschen Bundestag durch ihre bloße Anwesenheit bereits entehren?

    Außerdem müssen wir uns Gedanken machen, wie wir gegen die Moslem- und Negermassen vorgehen, die nach Unterzeichnung des Migrationspaktes zu Millionen nach Germoney reisen werden.

    In Amerika gibt es Lösungen. Ob die in Frage kommen, mag jeder für sich selbst beurteilen:

    https://www.youtube.com/watch?v=ClEo2OfA2Zs

  24. Kreuzritter HH 18. November 2018 at 14:51
    […]Außerdem müssen wir uns Gedanken machen, wie wir gegen die Moslem- und Negermassen vorgehen, die nach Unterzeichnung des Migrationspaktes zu Millionen nach Germoney reisen werden. […]

    Auf jeden Fall wird es spannend und auf keinen Fall langweilig, wenn die hier sein werden.

  25. OT
    Wir lieben Hitler, Hitler, Hitler den Freund aller Kinder. Erwachsener nicht minder. Liebet auch ihn.

    WELT17:5, So, 18. Nov: ‚Hitler – Die letzten Tage‘
    WELT19:10, So, 18. Nov: ‚Geheimakte Hitler – Diktator auf Drogen‘
    WELT20:5, So, 18. Nov: ‚Hitlers Helden – Propaganda für das Dritte Reich‘
    n-tv20:15, So, 18. Nov: ‚Mega-Projekte der Nazis – Die Kanalinseln‘
    tagesschau2420:15, So, 18. Nov: ‚Kriegskinder im Südwesten‘
    WELT21:0, So, 18. Nov: ‚Hitlers Helden – Propaganda für das Dritte Reich‘
    n-tv21:5, So, 18. Nov: ‚Mega-Projekte der Nazis – Hitlers Blitzkrieg‘
    WELT22:5, So, 18. Nov: ‚Eva Braun – Leben und Sterben für Hitler‘
    WELT0:0, Mo, 19. Nov: ‚Adolf Hitler – Wahn und Wahnsinn‘
    n-tv0:10, Mo, 19. Nov: ‚Mein Kampf – Hitlers verstörendes Machwerk‘
    n-tv1:5, Mo, 19. Nov: ‚Mega-Projekte der Nazis – Die Kanalinseln‘
    tagesschau241:15, Mo, 19. Nov: ‚Kriegskinder im Südwesten‘
    n-tv1:50, Mo, 19. Nov: ‚Mega-Projekte der Nazis – Hitlers Blitzkrieg‘
    WELT3:40, Mo, 19. Nov: ‚Geheimakte Hitler – Diktator auf Drogen‘
    n-tv3:55, Mo, 19. Nov: ‚Mein Kampf – Hitlers verstörendes Machwerk‘

  26. Wir brauchen weder Armeen noch Atomwaffen.

    Zehn in die Luft gesprengte Rechenzentren oder Satelliten
    (Telekom, Schaltzentralen für Strom, Eisenbahnsignale usw.)
    reichen völlig aus, um ein Volk bis auf weiteres zu erledigen.

  27. Multikulti-Folklore in Deutschland
    Familiendrama in Hamburg-Wilhelmsburg
    Noch-Ehemann greift Braut auf kurdischer Hochzeit an und sticht auf Gäste ein
    Familiendrama auf kurdischer Hochzeit: Am Samstagabend eskalierte eine Auseinandersetzung auf einer kurdischen Hochzeit in Hamburg-Wilhelmsburg. Es gab vier Verletzte und einen Großeinsatz der Polizei.

    https://www.focus.de/regional/hamburg/hamburg-wilhelmsburg-mann-verletzt-von-ihm-getrennte-frau-und-helfer-auf-hochzeitsparty_id_9932588.html

  28. Ein echt Klasse Artikel von Akif, jedes Wort kann, nein muß man unterstreichen.
    An die Mods, ich weiß IHR KOMMENTAR bla bla……..

  29. Heisenberg73: Frauen wollen auch keine Quote im Bergbau in 1000 m Tiefe oder im Tunnelbau 10 km vom Eingang entfernt. Die Frauenquoten in den DAX Unternehmen wurden lediglich für abgewählte Politikerinnen geschaffen, nicht aber für normale Frauen mit entsprechenden Fähigkeiten

  30. Multikulti-Folklore in Deutschland – Fortsetzung

    „Notwehrhandlung“
    Polizist schießt Angreifer in Dortmunder Flüchtlingsheim ins Bein
    Mit einem Schuss in den Unterschenkel hat ein Polizist einen aggressiven Angreifer in einer Dortmunder Flüchtlingseinrichtung gestoppt. »

    https://www.focus.de/panorama/welt/notwehrhandlung-polizist-schiesst-angreifer-in-dortmunder-fluechtlingsheim-ins-bein_id_9932582.html

    Die Polizisten haben meinen Respekt, die bei solchen Einsätzen ganz schnell den schwarzen Peter zugeschoben bekommen

  31. Nach dem unabwendbaren Bürgerkrieg in den nächsten Jahren/Jahrzehnten und dem Vertreiben der Feinde von unserem Boden darf eine allfällige neue Demokratie auf keinen Fall das Frauenwahlrecht beinhalten! Ohne diesem Wahlrecht für Frauen wären unsere Nationen längst gesundet.

    Frauen wählen leider prinzipiell links und marxistisch, das ist einerseits in ihrer Art zu Denken, andererseits aber auch im Gehorchen, in diesem Fall dem Gehorchen den Feministinnen, die sich als Leithammel der Frauen inszenieren, begründet.

    Dieser Marxismus hat letztlich die Nationen Europas geschwächt und die Staatsgrenzen zersetzt, sodass derzeit Millionen von Afrikanern und Arabern nach Europa strömen, die sich alsbald zu einem Scharia-Soldatenbund zusammen finden werden und die früheren Bewohner samt deren sogenannter „westlichen Werte“ zu verdrängen trachten.

    Es wird wahrscheinlich viel Blut fließen, aber nach einem Neuanfang darf das Grundübel Frauenwahlrecht nicht wiederholt werden! Ansonsten ist der neuerliche Bürgerkrieg in 100 Jahren vorprogrammiert.

  32. 😀 Stürzi in Hochform 1 😀

    BPE Bürgerbewegung Pax Europa LV Bayern
    Am 18.11.2018 veröffentlicht

    BPE-Kundgebung gegen den Bau einer DITIB-Moschee in Stuttgart-Feuerbach am 17.11.2018; Teil 2
    Es gibt keine schrankenlose Religionsfreiheit❗ 😎
    https://youtu.be/Q7dIgeucg54

  33. 😀 Stürzi in Hochform 1 😀

    BPE Bürgerbewegung Pax Europa LV Bayern
    Am 18.11.2018 veröffentlicht

    BPE-Kundgebung gegen den Bau einer DITIB-Moschee in Stuttgart-Feuerbach am 17.11.2018; Teil 3
    Im Islam sind Frauen dem Manne untertan❗ 😎
    https://youtu.be/ZRLDLu5Fz24

  34. Von der Leyen ist daran nicht schuld!
    Sie ist nur aus gutem Hause kommend und weiß wo man abkassiert, ohne irgendwas zu können.
    Wie sämtliche etablierte Polithanseln!
    Die können alle nichts, die haben Verbrecherorganisationen sprich „Beraterfirmen“ die ihnen ganz genau sagen, was sie zu denken haben. Diese „Beraterfirmen“ Gesteuert von US Konzernen und der CIA,kassieren Milliarden von deutschen Steuergeldern. Wenn die Politmarionetten ganz lieb sind, dann kriegen ihre Angehörigen „Beraterjobs“ in diesen Verbrecherorganisationen und können schön ein klitzebisschen mit abkassieren.
    Die USA sind genau wie Russland, Frankreich und Großbritannien nicht an einen souveränen Staat Deutschland interessiert und nutzen diesen nur als Mittel zum Zweck.

    Die dort oben genannte Frau nutzt nur die logische Konsequenz und rahmt mit ihren Möglichkeiten ab, wie die gesamte Elite.

    Der Glaube das jemand an diesem Zustand was ändern könnte ist mehr als naiv!

  35. Bei dieser Merith scheint mir allerdings eine Menge Testosteron drinn zu sein.

    Also die könnte ich mir auch in der Final-Szene von Rambo 4 vorstellen

    Die Scene beschreibt sehr schön, worauf es im Krieg wirklich ankommt, vielleicht sollte sich unsere Hochschuldirektorin, den Film einmal ansehen und sich dann Fragen ob ihre Lea-Sophies die zur Bundeswehr gehen, weil sie dort das Studium bezahlt bekommen, wirklich in so einem Einsatz bestehen würden.

    Man kann von Rambo Filmen halten, was man will, aber eines ist sicher, sie zeigen schonugslos, das, was Krieg bedeutet. Bei Leuten die dem Soldatenberuf irgendetwas romantisches oder gar weibliches abgewinnen wollen, scheint im Gehirn wirklich nicht nur hormonell etwas nicht ganz Rund zu laufen.

    Frage mich ob diese Bundeswehr Gender Gaga-Tante jemals Bilder vom Schlachten im Ersten Weltkrieg gesehen hat.

    Machen sie mit ihrer UNI mal einen Ausflug nach Verdun und an die Maginot Linie, am besten mit ihren 18 jährigen Offz Anwärter StudentINNEN – schauen sie sich vorher dann noch bitte den Rambo IV an, weil so könnte es dann auch später in Mali oder Afghanistan zugehen.

    https://www.youtube.com/watch?v=iGPOdftbN6U

    Alternativ empfehle ich der Frau Gender-Prof. PLATOON.

    Ist das was für Frauen die gerade mal 20 bis 25 Jahre sind, wollen sie die im Einsatz an der Front nur damit sie ihren Gleichheitswahnsinn durchdrücken können?

    https://www.youtube.com/watch?v=iGPOdftbN6U

  36. Es gibt noch einen weiteren Faktor:

    Warum kämpften in allen Kulturen der Welt, zu allen Zeiten Männer in Kriegen?

    1. Weil sie aus den beschriebenen Gründen wesentlich besser zum Kampf geeignet sind.
    2. Weil eine im Krieg gefallene Frau für den Fortbestand der Gruppe, der Sippe, der Nation einen viel größerer Verlußt bedeutet. Eine gefallene Soldatin kann keine Nachkommen mehr in die Welt setzen.

    Kaputte Panzer, vergammelnde Schiffe und dämliche Quassel-Geschwader wie unsere Uschi und Frau Niehuss kann man sich nur leisten, wenn man in einer purpurnen Wohlstandsblase des vorübergehenden Friedens lebt. Es gibt bestimmt einige tolle Kampfweiber und sicher gibt es auch männliche Luschen – aber in der Regel sind Frauen im Kampf eher eine Belastung, wenn es wirklich hart auf hart kommt.
    Für den Trallalla-Fall sind Frauen in der Armee gaaaaanz toll und bereichernd, doch unterm Strich eine Schwächung der Truppe – jedenfalls in kämpfenden Einheiten.
    Bei Homosexuellen sehe ich da weniger Probleme. Hatte beim Bund einen schwulen Kameraden, der im oberen Leistungsbereich war und die Gruppe eher zusammen gehalten hat. Wenn es eng wurde, hat er geholfen, nicht die Sprücheklopfer.

  37. Die Ministerin hat durch den Workshop ‘Sexuelle Orientierung und Identität in der Bundeswehr’ vom 31. Januar 2017 alle Personen sich outen lassen, die sich outen wollten. Das war ein ganz bemerkenswerter Tag in Berlin“
    ***************
    Sollte man diese Damen nicht besser einen Stuhlkreis leiten oder die Tapeten für das Kinderzimmer aussuchen lassen?

    Es ist wieder mal nicht zufassen, wie Deutschland hinter den Kulissen seine Wehrhaftigkeit gelähmt bekommt. Mir ist langsam klar, warum unsere Grenzen nicht geschützt werden konnten.

  38. An niemals Aufgeben:

    Danke für den Verweis. Hier noch einmal:
    https://youtu.be/ZRLDLu5Fz24

    Liebe Freunde, unbedingt ansehen, in voller Länge.
    Selten dämlich, die Krakeeler aus dem Publikum.
    Besonders dieser Irre, der das Schlagen von
    Schachfiguren mit dem Schlagen von Menschen gleichsetzt.

  39. wozu einer Kolonie eine Armee?! BRD ist Okkupationszone von USA ein Vassalle. Territorium begrenzten Souverenitaets. Mit entsprechend laecherlichen Armee.
    Ist auch gut so.
    Eins was mir am meisten aufgefallen ist- das ist diese Degeneration das den meisten von Euch ,BRDler, in Gesichter geschrieben ist. Ich erkaenne Euch sofort .sogar in eine ganze Menge von Leute faellt Ihr sofort auf!Und dieses abgebildete Weib ist ein typisches Beispiel davon…..Ekelhaft.

  40. Vielen von diesen Pseudo-Frauen geht es nur um „interessante“, als gut bezahlte Jobs.
    Im Ernstfall sollen nach wie vor die Männer die Knochen hinhalten.

  41. 😀 Stürzi in Hochform :grin;

    BPE Bürgerbewegung Pax Europa LV Bayern
    Am 18.11.2018 veröffentlicht

    BPE-Kundgebung gegen den Bau einer DITIB-Moschee in Stuttgart-Feuerbach am 17.11.2018; Teil 1
    BPE-Kundgebung gegen den Bau einer DITIB-Moschee in Stuttgart-Feuerbach am 17.11.2018; Teil 1❗ 😎

  42. 😀 Stürzi in Hochform 😀

    BPE Bürgerbewegung Pax Europa LV Bayern
    Am 18.11.2018 veröffentlicht

    BPE-Kundgebung gegen den Bau einer DITIB-Moschee in Stuttgart-Feuerbach am 17.11.2018; Teil 1

    Hintergrundinformationen zur geplanten DITIB-Moschee in Stuttgart-Feuerbach❗ 😎
    https://youtu.be/ax8kSwriP10

  43. Heute im Locus 4 Artikel hintereinander über Jens Büchner aus Mallorca.
    Aber keine Richtigstellung des „Hase“-Videos.
    Nach einer medialen Schei…-Woche geht’s morgen wieder zu PEGIDA nach Dresden.
    Widersdtand!

  44. Eins was mir am meisten aufgefallen ist- das ist diese Degeneration das den meisten von Euch ,BRDler, in Gesichter geschrieben ist. Ich erkaenne Euch sofort .sogar in eine ganze Menge von Leute faellt Ihr sofort auf“
    *********************
    Was solll denn das?!
    Die wenigsten sind halt Albert Einstein oder Gertrud Höhler.Egal wohin die Kamera schwenkt. Sieh zu, daß dir selbst die Degeneration nicht aus dem Gesicht schaut!

  45. Nehmt Euch die Franzosen zum Vorbild: Warnwesten deutlich sichtbar im Auto positionieren! Jeder weiß jetzt, was damit gemeint ist, nämlich Kampfansage an die uns ins Verderben regierenden „Eliten“. Eure posts hier jucken niemanden. Auf der Straße spielt die Musik.

  46. Mal an den Anfang dieser ganzen Irrsinnserziehung:
    Wird eigentlich noch das Spiel „Völkerball“ im Kindergarten oder den ersten Schulklassen angeboten?
    Oder wurde des etwa nur umbenannt?
    War in meiner Zeit sehr beliebt. Wurde man im Kreis (eher Viereck) abgeworfen, konnte man sich am Rand noch weiter beteiligen, um die gegnerische Mannschaft weiter zu dezimieren.
    Vielleicht war das Spiele aber zu nazi.

  47. Oberstleutnant a.D. 18. November 2018 at 14:40

    Na, dann müssten ja die US-Amerikanische und die Israelische Armee zu den schwächsten der Welt gehören. Die Erfahrungen zeigen eher das Gegenteil.
    —————————————

    Nicht von der Hollywood Propaganda täuschen lassen. Die Natur kann man weder in den USA noch in Israel aushebeln.

  48. Hoffnung für „Frau Spahn“ ( (c)Bartels P )

    Der Kinderwunsch lesbischer und schwuler Paare lässt sich bisher nur per Eizell- oder Samenspende verwirklichen. Ändert sich das bald? Forscher haben mit zwei Mäuseweibchen gesunden Nachwuchs gezüchtet. Die Fortpflanzung zweier Mäusemänner ist etwas schwieriger.
    (…)
    Imprinting verhindert gleichgeschlechtliche Vermehrung bei Säugern
    Die Forscher publizierten vor einigen Wochen in „Cell Stem Cell“ die Produktion von Nachkommen aus den Keimzellen zweier weiblicher beziehungsweise zweier männlicher Mäuseeltern
    (…)
    Wie weit ist es von der Maus zum Menschen?
    (…)

    http://news.doccheck.com/de/226939/fertilisation-das-mann-mann-kind/

  49. Hier schreiben einige das Frauen genauso gut kämpfen als
    Männern.
    Dabei werden 2 Beispiele genannt,
    nämlich Israel und die USA.

    So einfach kann man sich das nicht machen.
    Die Israelis sind nur ein ganz kleines Völkchen in einer Welt
    voller Feinden.
    Die müssen quasi auf Frauen zurückgreifen um einen nennens-
    werte Armee zu haben.

    Und was die US-Armee anbetrifft sollte man sich mal die
    Soldaten an der vordersten Front anschauen.
    Das sind fast nur Männern.
    Man braucht sich nur mal Fernsehbilder aus den 2 Irakkriegen
    in Erinnerung rufen.
    Die Frauen werden wohl erst dann voll eingesetzt wenn es
    partout nicht anders geht.

    Im übrigen gehen hier, in Deutschland, die Frauen nicht zum
    Militär weil sie das Vaterland schützen wollen,
    wie beispielweise in Israel,
    sondern wegen dem Geld und der Karriere.
    Und so jemand kämpft eben doch nicht so tapfer wie jemand
    der sein Vaterland um jeden Preis verteidigen will.

  50. „Es sind immer noch die weiblich geprägten Berufe. Und es ist immer noch die Angst davor, in männliche Domänen vorzudringen. Das beginnt ganz früh. Die Kindergärten und die Schulen müssen mehr machen. Das ist das alte gesellschaftliche Problem, das wir haben.”

    Komisch in der Politik haben die Frauen die Angst vor einer Männer-Domäne per Quote teilweise (also bei den extrem geisteskranken Grünen fast vollständig) abgelegt und fordern mittlerweile die globale gesetzliche Parität. Für die Vorstandsetagen gilt Ähnliches, ungeachtet der Tatsache, dass das weibliche Reservoir aus dem sich solche Vorstände rekrutieren könnten während des Studiums überhaupt nicht vorhanden ist. Das ist alles komplett geisteskrank.

  51. So sollte das sein:

    Es sind immer noch die weiblich geprägten Berufe. Und es ist immer noch die Angst davor, in männliche Domänen vorzudringen. Das beginnt ganz früh. Die Kindergärten und die Schulen müssen mehr machen. Das ist das alte gesellschaftliche Problem, das wir haben.

    Komisch in der Politik haben die Frauen die Angst vor einer Männer-Domäne per Quote teilweise (also bei den extrem geisteskranken Grünen fast vollständig) abgelegt und fordern mittlerweile die globale gesetzliche Parität. Für die Vorstandsetagen gilt Ähnliches, ungeachtet der Tatsache, dass das weibliche Reservoir aus dem sich solche Vorstände rekrutieren könnten während des Studiums überhaupt nicht vorhanden ist. Das ist alles komplett geisteskrank.

  52. Oberstleutnant a.D. 14:40
    „..müssten ja die US-Amerikanische und die Israelische
    Armee zu den schwächsten der Welt gehören.“

    Na Herr Oberstleutnant,
    3% bei den Kampfeinheiten,
    30% drücken sich die HinterINNen in der Etappe breit . .

  53. Hallo Akif, im Grundsatz gebe ich Ihnen recht, wie meist. Allerdings sehe ich das Ganze nicht so drastisch! Klar ist, was heute nur noch hinter vorgehaltener Hand gesagt werden darf, dass Frauen nun einmal die von der Natur vor gegebene Funktion der Erhaltung der Gruppe durch Geburt und Kinderaufzucht haben. „Leider“ – so muss man fast sagen – stehen dem unsere geistigen Fähigkeiten als Menschen gegenüber dem stärkeren Instinktverhalten bei Tieren teilweise entgegen. Unter Berücksichtigung dessen müssen wir wohl anerkennen, dass auch Frauen in vielen ehemals eher „männlichen“ Berufen tätig sind. Ob dazu allerdings ausgerechnet der militärische Kampf dazu gehört ist immerhin fraglich!
    Idiotisch wird das Ganze aber vollends dann, wenn im Genderwahn Sojükdaten oder -innen oder was auch immer „dazwischen“ – in Röckchen als Dienstkleidung auftreten!
    Ebenso wenig kann im Krisenfall Rücksicht auf Schwangere genommen werden! Diese müssen eben zumindest während der „kritischen Zeit“ aus der Truppe genommen werden! Das ganze Geschrei um die Gleichberechtigung verliert eben angesichts biologischer, unveränderlicher Tatsachen seinen Sinn!
    Merkwürdig in diesem Zusammenhang ist immerhin, dass bei der Polizei und der BW von Frauen geringere sportliche Leistungsfähogkeit als von Männern verlangt wird. Offensichtlich werden Ausnoahmen von angeblich so wichtigen Grundsatz gemacht, sobald sich doch Unterscgiede zeigen.
    Glaubt aber nun jemand ernsthaft, Gauner oder der Feind würden aus Rücksicht auf Frauenquoten langsamer laufen oder weniger zuschlagen – sozusagen als „Kavaliere“ beim Kampf?
    Was die Aggressionsbereitschaft anbelangt – klar verspüre ich als Mann diese durchaus – der steht allerdings eine starke Tötungshrmmung im Alltag entgegen, die allerdings im ernsthaften Ksmpf gegen einen Feind natürlich keine Rolle mehr spielen darf!
    Liebe Grüße
    deris

  54. Von Angela Merkel nach Deutschland reingelassene sogenannte „Kriegsflüchtlinge“ aus Afghanistan

    bedrohen Michael Stürzenberger mit dem Tod und sagen, dass sie nach Deutschland gekommen sein um

    Zitat:

    ganz Deutschland in den Arsch zu ficken

    Jetzt folgende Bitte an alle hier im Kommentarbereich,

    wenn ihr Bekannte, Freunde etc. habt, die in der Bundeswehr Dienst tun, oder vielleicht sogar selbst sogar in Afghanistan ihren Kopf hinhalten, dann schickt denen dieses Video!

    Verbreitet das Video unbedingt an Bundeswehr und Polizeiangehörige, insbesondere auch Bundespolizeibeamte, die halten im Ausland nämlich auch ihren Kopf hin, während diese Schmarotzer, die eigentlich ihr Land selbst aufbauen sollten, hierher kommen und dann äüßern, dass sie gekommen seien um ganz Deutschland in den Arsch zu f*cken

    https://www.youtube.com/watch?v=UuKIOWfW8os

  55. @ Ihab Kaharem -Nazi- 18. November 2018 at 15:07

    Wir brauchen weder Armeen noch Atomwaffen.

    Zehn in die Luft gesprengte Rechenzentren oder Satelliten
    (Telekom, Schaltzentralen für Strom, Eisenbahnsignale usw.)
    reichen völlig aus, um ein Volk bis auf weiteres zu erledigen.
    ============================================

    Wie wahr, ohne Strom, das reicht schon, ist die gesamte Infrastruktur zerstört. Kein Wasser, keine Kommunikation, keine Heizung, keine Industrie, kein Verkehr, kein Polizeischutz, … kein gar nichts mehr, außer Plünderungen, Morden, Vergewaltigungen, dann beginnt das richtig große Schlachten, wird ja niemand zur Verantwortung gezogen. Als letzter Kehrbesen fegen Epidemien die letzten Überlebenden von der globalen Kugel. Es wird die Hölle! Schön, dass migrantische „Fachkräfte“ verantwortungsvolle Positionen innerhalb unserer Infrastruktur erhalten! Leider bestimmt in Deutschland die Dummheit den Weg.

  56. Wieder ein toller Artikel von Akif. Ich nenne ihn beim Vornamen, denn seine Gedankengänge stehen mir sehr nahe! 🙂

  57. @INGRES, 18. November 2018, 1718 h:
    Völlig einverstanden! Quoten – wenn man sie denn unbedingt haben will – machen nur dann einen eingermaßen vernünftigen Sinn, wenn die Zahlenverhältnisse der zur „Verfügungung stehenden“ Personen, Personericher und Persomerixxe berücksichtigt werden! Andernfalls führt eine Quote häufig dazu, dass die mit Quoten bedachten Personen – also üblicherweise Frauen – extrem bevorzugt, also z. B. besser geeignete Männer, benachteiligt werden!
    Mit „Gerechtigkeit“ hat das nichts zu tun! Sehr wohl aber mit der Erlangung erheblicher Vorteile durch die begünstigte Personengruppe – hier also Frauen!

  58. @Erbsensuppe mit…., 18. November 2018, 17:22 h:
    Wenn wir noch irgendwie unser Staatswesen aufrecht erhalten und ein „Rechtsstaat“ bleiben wollen,dann müssen alle, die „Dutschkand in den Arsch ficken“ wollen, unverzüglich abgeschoben werden! Denn – was soll das – wegen genau dieser Af… stehen deutsche Soldaten in Afghanistan um dort vermeintlich einen „Rechtsstaat“ aufzubauen, was angesichts des aggressiven ISlam ganz offenkundig nie gelingen wird!

  59. Übrigens:
    Der Leopard 3 Family befindet sich gerade in Erprobung! Er sit ausgestattet mit Wickeltisch, Schaukelbett und einem Kreißsaal, damit die kämpfende Frau auf alle Lebensfälle vorbereitet ist!
    Das -:))

  60. Abgesehen davon, dass man aus ethisch-moralischen Gründen keine Frauen an die Front schickt um sie wie Dreck zu verheizen, glaube ich, dass die politisch instruierte Genderisierung der Bundeswehr nur das Ziel hat, die Verteidigungsfähigkeit dieses Landes sukzessive herabzusetzen und jedwedes von der Armee ausgehendes revolutionäres Potential zu eliminieren. Nur so können geistesgestörte Politiker ihr Zerstörungswerk ungestört durchführen, indem sie den Staat im Staate, also die Armee, kastrieren.

    In einem Staat mit einer Armee, die diesen Namen auch verdient, wären solche Dummpfbacken und Blindflieger wie in Berlin sofort umstellt und abgeführt worden!
    Man stelle sich mal eine Politikerin oder einen Politiker wie Merkel bsplsw. in Washington, in Moskau oder in Peking vor. Absolut undenkbar! Der wäre sofort wegen Landesverrat einkassiert worden und das Militär hätte übernommen um die Ordnung und damit auch die Sicherheit zu gewährleisten.

  61. Übrigens, die immer wiederkehrende Litanei, dass es auch Frauen gäbe die ….. ist vollkommen daneben. Erstens gibt es im speziellen keine Frau, die als Soldatin auch nur einem durchschnittlichen Mann geichkommt. Oder sind da Busen, Becken und Beine (und der Rest) weg und zusätzlich das Skelett männlich transformiert?
    Aber auch für alle anderen Bereiche ist diese Litanei überflüssig und irreführend. Denn diese Frauen, selbst wenn sie tatsächlich auch noch Frauen sind, sind für die geisteskranke Thematik bedeutunglos. Auch das findet man in Pirinccis Ausführungen. Sollen diese Frauen meinetwegen ihren Mann stehen, aber für die Basics denen sie durch ihr Geschlecht unterworfen sind ändert das überhaupt nichts.
    Also bitte beendet doch endlich die ewige Litanei, dass die Frauen bisher alle ….. , aber die Weidel nicht und dass die Weidel oder die Miazga deshalb Bundeskanzler werden sollen. Die Weidel und die Miazga sind genauso den biologisch und evolutionär erworbenen Basics ihres Geschlechts unterworfen, wie andere Frauen auch (Miazga hat sich ja angeblich bereits über Sexismus beklagt). Laßt die Litanei auf diese Frauen sein. Beschäftigt euch zustimmend oder kritisch mit dem was die machen und sagen, aber nicht damit, dass wir solche Frauen angeblich als Bundeskanzler brauchen und dass diese Frauen angeblich irgend etwas an den Basics ändern, denen die Frauen qua Geschlecht nun mal unterliegen.

  62. Worin besteht der Unterschied zwischen alten, weissen Männdern und alten, roten Frauen?

    Nun, alte, weisse Männer töten selbst und mit Widerwillen, falls es nötig sein sollte.

    Alte, rote Frauen hingegen lassen töten und bewerfen die, welche getötet haben, anschliessend mit Dreck.

    Im Übrigen würde ich mich nicht wundern, wenn es eine Frau im Körper eines Mannes gewesen ist, die das Giftgas für WK 1 erfunden hat.
    https://www.stern.de/panorama/stern-crime/wenn-frauen-toeten–gerichtsgutachterin-ueber-die-dunkle-seite-weiblicher-kreativitaet-7526590.html
    😉

  63. In diesem Zusammenhang :
    Ein Verteidigungsminister sollte im Ernstfall Strategien gegen Aggression von außen unterstützen, wenn nicht gar ausdenken, den Laden auch technisch managen.
    Dazu passt fast jede Ausbildung, aber NIE die einer Ärztin!
    Meinetwegen Jurist, Flaschner, Ingenieur, Wirtschaftler, aber niemals eine Ärztin!
    Es fällt mir erst jetzt so massiv auf, zusätzlich mit dem technisch bedauernswerten Zustand unseres Militär :
    Das hat alles Merkel so gewollt, das ist tatsächlich Wehrkraftzersetzung von aller höchster Stelle und passt nahtlos zu “ wir können unsere Grenzen nicht schützen“!
    Das sagt allen Ernst jemand, der angetreten ist „Schaden vom deutschen Volk abzuhalten“!
    Teuflisch oder dumm! Wahrscheinlich beides!

  64. bedrohen Michael Stürzenberger mit dem Tod und sagen, dass sie nach Deutschland gekommen sein um

    Zitat:

    ganz Deutschland in den Arsch zu ficken“
    **************
    An diesem katastrophalen Video mit Stürzi sieht man hervorragend :
    Die schlimmsten Rassisten (Nazis) sind die Herz allerliebsten Ausländer, von denen wir gar nicht genug reinbekommen, die uns aus Dank dafür aber nur in den A………. en wollen.
    Klar, ist ja hiermit ihr Territorium. Wir die Dhimmis.

  65. Im Greisenalter werden wohl unsere tapferen Soldaten die heute im Ausland gegen den Terror kämpfen vor das Deutsch-Islamische Scharia-Gericht gezerrt weil sie gegen den Islam-Terror gekämpft haben. Genau so wie unsere tapferen Soldaten der Wehrmacht.

  66. Berichtigung zur Berichtigung von 19:56

    2. Weil eine im Krieg gefallene Frau für den Fortbestand der Gruppe, der Sippe, der Nation einen viel größeren Verlust bedeutet.

    (Güte nochmal… wie dämlich! Entschuldigung!)

  67. Vielleicht sollte man mal darauf hinweisen, dass Pirincci hier nicht in erster Linie kritisiert, dass Frauen in einer Armee sind (das natürlich auch), sondern das er moniert mit welchem feministischen Gender-Schwachsinn das als förderlich hingestellt wird. Also mit Genderstuss, der mit Sinn und Zweck einer Armee gas genaue Gegenteil zu tun hat. Und darin liegt ja die eigentliche Geisteskrankheit.
    Nicht, dass man im Notfall (wie im Falle Israels) nicht auch auf Frauen in bestimmten Bereichen zurückgreifen kann (meine Mutter hat z.B. in WKII Munition bemalt, meine ich jedenfalls hat sie mal erzählt). Nein der Clou ist doch, diese Gender-Frau erzählt doch nichts von den Fähigkeiten der Frauen die die essentiellen Fähigkeiten einer Armee steigern sollen, sondern dass sich das Klima bessere und daß die “Gruppenbildung rein männlicher Art” von Frauen “durchbrochen” werde. Aber das ist ja nicht nur nicht förderlich für eine Armee (wie sollte es das sein), sondern eben geradezu schädlich, bzw. tödlich. Und zwar so schädlich, dass man davon ausgehen muß, das zumindest in Israel und den USA (in der BRD ist ja jede Geisteskrankheit möglich) Frauen nicht wegen ihrer Gender-Eigenschaften herangezogen werden.
    Ich meine die genderistische Rechtfertigung von Frauen in der Armee die diese Frau gibt ist natürlich Mode, der Feminismus muß überall positiven Einfluß haben, auch da wo er tödlich ist. Außerdem muß der Feminismus (also im Prinzip die Frauen) sowieso überall dabei sein. Den feministischen Einfluß zu betonen bietet sich auch deshalb schon an, weil zumindest in der BRD der eigentliche Zweck einer Armee (wie ihn Pirincci beschreibt) ja nicht mehr beschrieben werden darf.
    Insofern ist es so, dass die gendergerechte, feministische Rechtfertigung eigentlich das beste „Argument“ gegen Frauen in der Armee ist, denn es wird ja kein Sachargument dafür gebracht.
    Aber nochmal Pirincci nimmt in erster Linie ja den rechtfertigenden Gender-Stuss auseinander.

  68. Das bedeutendste Kriegsspiel ist SCHACH. Dieses wird vollständig durch die Männer dominiert. Es hat seinen guten Grund und dieser kann mit IQ-Tests nicht erfasst werden, er liegt in unserer Evolution die keine Geschlechtergleichheit kennt. Da können sich die Feministen und Männer die sich dafür halten, auf den Kopf stellen.

  69. Frauen sollten sich mal mehr echte Frontberichterstattungen aus den letzten beiden Weltkriegen reinziehen, wie es dort wirklich zuging. Ein grauenvolles Abschlachten, Mann gegen Mann – das war kein Kampf mehr gegen den Feind, jeder Soldat an vorderster Linie wollte schlußendlich verständlicherweise seinen eigenen Arsch retten. Mein Vater musste mit 18 noch am Krieg teilnehmen und krepierte fast, weil er ein Bein verlor. Am Hauptverbandsplatz kämpfte eine Ärztin um sein junges Leben. Dort (im San-Bereich) sind Frauen richtig am Platz, aber nicht bei der kämpfenden Truppe.

  70. Wir befinden uns im ICE-Tempo von der letzten Station, welche Demokratie hieß, gerade auf Höhe der Ochlokratie und werden in Kürze den Zielbahnhof Koprokratie erreichen.
    Platon hat das vor mehr sls 2000 Jahren unglaublich hellsichtig beschrieben. l
    Als Bildungsprodukt eines humanistischen Gymnasiums wollte ich das in den goldenen 70er-Jahren, als es noch gebildete, verantwortungsbewußte, seriöse Politiker gab nicht glauben. Die Demokratie erschien als ein Leuchtfeuer auf einem Festen Felsen in der Brandung der Weltpolitik.
    Irrtum.

  71. Und übrigens scheint diese Frau bzw. X-Geschlecht wegen Hormonstörungen zu schwitzen.

    Seht euch nur das Gesicht an.

  72. Herr Pirinçci hat natürlich etwas ganz, ganz überwichtiges vergessen: Von der Laiens Transgender-und Schwuchtelhaufen repräsentiert einen völlig neuen Typus psychologischer Kriegsführung mit verhehrender Wirkung auf feindliche Aggressoren: Nicht veraltete nucleare, bilogische, chemische Waffen werden mehr und mehr kriegsentscheidend sein, sondern eine besonders bösartige psychologische Kriegsführung. Gesetzt den Fall, daß in einem Konflikt dieser deutsche Haufen in rosa Unterwäsche, mit Rollatoren und Rollstühlen ( Teilhabequote der Behinderten ) , mit kaputten Panzern auf Tiefladern ohne Aussicht auf notwendige Ersatzteile und Schußwaffen mit verbogenen Läufen an der Front auftauchen, werden sich gegnerische Verbände massenweise vor Lachen in die Hose scheißen und pissen, sie werden sich reihenweise an nicht beherrschbaren Zwerchfellkrämpfen zu Tode lachen. Und es gibt sicher schon internationale Initiativen, daß diese furchtbare psychologische Waffe auf den Index gesetzt und geächtet wird wie biologische und chemische Kampfstoffe und Landminen.
    Hahahahahahahahahahaha… Laien, Laien, von der Laien….Hahahahahahaha…

  73. Bundeswehr heute:

    Zugführer Leutnant (m/w) zu Unteroffizier (m):
    „Herr Unteroffizier, Sie melden sich in der NATO-Pause beim Spieß!“
    „Jawohl, Herr/Frau Leutnant, in der NATO-Pause zum Spieß.“

    zu Unteroffizier (w): „Gabi, wennn Du nachher mal Zeit hast, schau mal bei Joachim vorbei.“
    „Mach ich, Hannes/Heidi.“

  74. Bravo Akif!

    Wie ist eigentlich die Quote bei den derzeitigen Kampfeinsätzen in aller Welt, bei der Deutsche mitmischen? Sollte es da nicht 50:50 sein?
    Wie ich diese Genderscheiße satt habe! Gleichberechtigung heißt nicht Gleichmacherei!
    Warum schauen sich diese völlig hirnerweichten Sozialtanten in hoch dotierten Stellungen, dem grünen Kamasutra, nicht mal an, wie es in der DDR hervorragend funktionierte? Dort durften Frauen Frauen und Männer Männer sein und trotzdem wurde bei der Bewertung der Leistungen kein Unterschied gemacht.
    Aber heute wollen diese komischen Frauen in best bezahlte Posten quotiert werden, um wenigstens durch ihr Geld sexy zu sein.
    „Richtige“ Frauen haben das nicht nötig, die schaffen sich zusammen mit ihrem erwählten Partner ein schönes Leben. Und sie müssen, ebenso wie „richtige“ Männer auch mal die Zähne zusammenbeißen, wenn es nicht so läuft und sich zusammenraufen, dann klappt es auch mit dem Auskommen im Alter.
    Ja, auch diese Abhängigkeit gehört dazu, denn davon sind beide Seiten betroffen. Wer bei jedem geringfügigem Anlaß auseinanderrennt, muß sich nicht wundern, wenn er im Alter allein und arm dasteht. Auch das Glück der Zweisamkeit muß immer wieder neu erkämpft werden. Aber viele haben das aufgrund der ständigen Hetze der linksgrünen lebensuntüchtigen Gestalten inzwischen verlernt.

  75. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 19. November 2018 at 07:08

    Und übrigens scheint diese Frau bzw. X-Geschlecht wegen Hormonstörungen zu schwitzen.
    Seht euch nur das Gesicht an.

    Das liegt an der veganen Anti-Falten-Creme.

  76. @Hr. Pirinçci
    Gute Arbeit! Danke für den Artikel!

    @werta43 18. November 2018 at 14:09
    — ÜBERSETZUNG —

    Die Aufseher in der Umkleide
    Der zweite Zweck im Ziel der weiblichen Eingliederung in den männlichen Raum ist in Wirklichkeit eine Kontrolle der Gedankendynamik und Einstellungen der Männer in diesem Raum. Wenn Frauen Zugang zum Umkleideraum erhalten, ändert sich die Dynamik des Umkleideraums. Die Umkleidekabine kann viele verschiedene Formen annehmen: Die Arbeitsumgebung, das Sportteam, die Gruppe der rein männlichen Programmierer, die hauptsächlich männliche wissenschaftliche Gemeinschaft, der „Jungs-Club“, die Gruppe der Nerds im lokalen Spieleladen, sogar Stripclubs und das Heiligtum, für das Sie Ihre „Männerhöhle“ halten – der Kontext ist der, dass sich Frauen in einen männlichen Raum einfügen, um die Diktate des weiblichen sozialen Vorranges durchzusetzen.

    Wenn der Einfluss weiblicher Vorherrschaft in das soziale Umfeld eingeführt wird, das hauptsächlich aus Männern und männlichen Interessen besteht, dann ändern sich Dynamik und Zweck dieser Gruppe. Der Zweck besteht dann weniger in der Unternehmung selbst als vielmehr in der Einhaltung des weiblich-inklusiven Aspekts bei dieser Unternehmung. Es beginnt, weniger darum zu gehen, der Beste oder Leidenschaftlichste in dem zu sein, was man tut, und vielmehr darum, für den Einfluss des weiblichen Imperativs akzeptabel zu sein, während man versucht, das frühere Niveau des Interesses an dem Vorhaben aufrechtzuerhalten.

    Männer, die es nicht gewohnt sind, Frauen in ihrer Mitte zu haben, reagieren in der Regel auf zwei Arten: Entsprechend ihrer korrekten feminisierten Konditionierung versuchen sie entweder 1) die Gelegenheit zu nutzen, diese „bahnbrechenden“ Frauen (die hoffentlich dieser Zutraulichkeit würdig sind) mit enthusiastischer Akzeptanz sowie Identifikation mit den weiblichen Aufsehern zu beeindrucken, oder 2) sie werden zu einfachen Vertretern einer „altmodischen“ Denkweise, mit der die neue weibliche Untergruppe sie gerne abstempelt.

    Sobald die weiblich-vorherrschaftliche Gruppendynamik etabliert ist, folgt ein „feminin korrekter“ sozialer Rahmen. Diese feminine Korrektur strukturiert die Prioritäten der Ziele neu und validiert alle Errungenschaften in Bezug darauf, wie sie das Weibliche als Ganzes reflektieren. So wird jeder gruppeninterne Erfolg als weiblicher Erfolg im männlichen Raum wahrgenommen, während gruppeninterne Misserfolge oder einfache Mittelmäßigkeiten entweder vollständig ausgeblendet werden oder zurückgeführt werden auf Nichteinhaltung oder Ablehnung des „korrigierenden“ Einflusses unseres neuen gruppenintegriterten weiblichen Imperativs – infolge Versagens von Männern außerhalb unserer neuen Umkleidekabinen-Gemeinschaft.

    — Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator ; etwas manuell nachkorrigiert —

  77. Danke Hr. Akif Pirinçci!
    Hin und wieder mal was zum Lachen haben zu dürfen, ob der Tatsachen und der Traurigkeit dieser, ist neben der Erkenntnis, das alles nur noch mehr, ob seiner verkommenen Züge, abzulehnen, das einzig Verbleibende.
    M C M

  78. Danke Snowden!

    Wir müssen viel mehr Red Pill Wissen unter die Leute bringen. Ansonsten sind wir verloren.
    Die Weiber drehen gerade frei und mit Akk und Merz soll ja alles so weiter gehen. Und die Grünen Wahlergebnisse.
    Wir brauchen dringend Widerstand.

  79. @Erbsensuppe …

    Ich vermute, Sie meinen den Film „John Rambo“.
    Das ist aber eher etwas für Weicheier. Da läßt sich ein Kriegsveteran von einer Tussi vollquatschen, er müsse der notleidenden Bevölkerung in irgendeiner Provinz in Burma helfen. Und außerdem ist er noch heimlich in sie verliebt. So etwas kann ja nur schief gehen.

    Sehen Sie sich „Lone Survivor“ mit Mark Wahlberg an. Da bekommt man eine Ahnung davon, was es bedeutet, am Arxxx der Welt für Leute zu kämpfen und zu sterben, die einem 1000 $ im Monat zahlen und Millionen kassieren.

    Frauen haben beim Militär ohnehin nichts zu suchen. Ich möchte mal die Frau sehen, die es schafft, nachts um 2 geweckt zu werden, in 5 Minuten in voller Ausrüstung auf dem LKW zu sitzen und dann 24 Stunden bei -10° irgendwo im Wald auszuhalten. Die würde ja schon daran scheitern, daß sie mit ihrem Make-Up nicht fertig wird.

  80. Ich habe auch nichts gegen Frauen. Meine Mutter ist eine, meine Großmutter war eine.
    Aber wieviele Frauen sind denn heute noch „Frau“?
    Die meisten sind heute doch so gestrickt: Sie wollen die „eierlegende Wollmilchsau“ als Mann. Der muss sensibel sein, zuhören können, aber auch mindestens 10cm rößer sein, rauher harte Hände zum Anpacken haben, gleichzeitig mehr Geld verdienen, tolerant sein und den schwulen besten Freund mehr als tolerieren, mit der Frau auf Konzerte rennen und Unterhaltung bieten beim Ausgehen mindestens am Wochenende, gesellschaftlich trinken, aber blos nicht ständig sein „Feierbanendbier“, er muss Freunde haben, aber bitte nicht mehr Zeit mit denen verbringen als Madame in ihrem Freundeskreis. Er muss beim Sex jedes Mal so leidenschaftlich und toll sein, als wäre es das erste Mal, – dann aber ohne absolute Dominanz, aber bitte auch wieder nicht zu einfühlsam (langweilig). Er darf nicht krank sein, soll den Kuckuck akzeptieren und das Haustier der Dame und soll ihr gefälligst ihre Freiräume lassen jederzeit für „Mädelsabende“. Soll jederzeit da sein, wenn Madame es behagt, darf aber in keinster Weise den Eindruck hinterlassen, „zu springen“.
    Etc., etc., pp.
    Nee, ich habe soviele Weiber (und ich sage bewußt WEIBER, (eher Miststücke)) kennengelernt in den letzten 25 Jahren zwischen 18 und 58, dass ich sage: „Frauen waren für mich einmal die Hauptantriebsfeder in meinem Leben, vor allem die Vorstellung von Liebe (a la Romeo und Julia, – ich weiß heute, – dumm). Ich habe soviel Lebensenergie für Frauen verschwendet, vor allem für solche, die mir ihre Liebe schworen, dass ich mit der Energie heute zumindest wohl ein schönes Eigenheim für mich aufgebaut hätte fern ab von all dem Wahnsinn, der hier in Deutschland nur noch ganz offen um sich schlägt.“ DAS ist meine ehrliche Meinung. Mit dem Wahnsinn aus der „Damen“-Welt, den ich spätestens ab 2010 hautnah auch berufsbedingt immer häufiger konfrontiert wurde (der wohl auch zuvor da war, den ich aber nicht so sah, weil ich mich raushielt aus frauenbesetzten Berufen z.B.) habe ich für mich beschlossen, dass ich durch bin mit dem Thema „Frau“. Jedenfalls mit all den Frauen, die Mann sein wollen, und wenn es ihnen behagt, dann auch wieder die „kleine Prinzessin“. Falls es irgendwo noch eine anständige Frau gibt, die mich LIEBT, dann hat die sich für mich mittlerweile mir gegenüber zu beweisen über eine laaange Zeit, ansonsten bleibe ich lieber bis zum Ende meines Lebens allein, was DAS angeht.

  81. Und mit Trennungen/Scheidungen ist doch gerade die Frauenwelt gaaanz schnell dabei, egal ob da Kinder mit drin stecken. Da reicht als Begründung ein lapidares „ich liebe Dich nicht mehr“. Ob da Kinder mit drinhängen, ist den Frauen in der Regel (haha) egal, aber es wird natürlich akribisch drauf geachtet, dass der Mann, von dem man (Frau) sich trennt Kohle hat und gefälligst auch ordentlich zahlen kann. Ich rede in keinster Weise von Frauen (mit Kindern womöglich), die unter einem Tyrannen zu leiden haben, sondern von der Regel (am eigenen Leib 2mal erlebt als neuer „Lover“; – ich erfuhr jeweils erst im Nachhinein, dass und „warum“ der jeweilige Gatte verlassen wurde und spielte das Spiel von da an nicht mehr so mit, wie die „Damen“ es gerne gehabt hätten; – da war ich jeweils kurze Zeit später raus und es war jemand anderes auch wieder vorher schon da. Immer ist das gemachte Nest schon da bei den Frauen!), dass Frauen ihre „Gleichberechtigung“ dazu nutzen, einfach unmoralisch (damit meine ich KEINEN ONS) launenhaft zu tun, was ihnen behaft in einer absolut egozentrischen Art und Weise. Und ja, in einem solchen Verhalten unterstptzen sich Weiber untereinander, auch wenn sie ansonsten z.B. im Beruf diejenigen sind, die sich einander mit Küsschen begrüßen und verabschieden, aber verbal auf mieseste über diesselbe Kollegin herfallen, wenn diese gerade aus der Tür ist, besonders wenn es kurz zuvor noch ne Sektflöte gab (habe ich im Kindergarten erlebt nach Feierabend an St. Martin.)
    Frauen (nicht alle, aber die meisten) heute sind das Allerletzte!

  82. Sagen wir es doch mal klar und deutlich:
    Das 1970er Alice-Schwarzer-Experiment „Frauen an die Macht!“ ist in nur 15 Jahren (2003 bis 2018) JÄMMERLICH und ganz ganz DÄMLICH gescheitert!!!

    Und diejenigen, die das nicht wahrhaben wollen, sind die schwarz-rot-grünen Links/Rechts-radikalen Kinder- oder Ehemannlosen deutschmännerfeindlichen und Deutschland-feindlichen Wohlstands-Sozialistixen mit gutbetuchtem Papi, die sich — da der Lieblings-Pop-Star unerreichbar war — ihre Freizeit-Langeweile mit Emanzerei vertreiben mussten, und die nun heute im Reichstags-Parlament unter Reichstags-Sozialisten-Führerin Adolfela Ferkel (geborene Josefela Stalin) ihr Unwesen treiben — und die vermutlich alle schon einmal „abgetrieben“ haben, und damit ganz erheblich zum Bevölkerungsrückgang in Deutschland beigetragen haben.

  83. Ratet mal, von wem diese Aussage stammt?

    „Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. Das, liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit, und eine solche Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wie ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen. Deshalb werden wir auch weiter eine geregelte Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung fordern.“

    AfD?
    Lichtjahre daneben!!

    Die Aussage stammt von der CDU-Vorsitzender Angela Merkel (auf dem 17. Parteitag der CDU Deutschlands am 1. Dezember 2003 in Leipzig).
    http://www.zeit.de/reden/deutsche_innenpolitik/200349_merkelcduparteitag/seite-12

    Sie beweist, wie treu Altweiber ihren temporären Prinzipien und Überzeugungen sind.

  84. Katrin Göring-Eckardt (Fraktionsvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Bundestag): „Natürlich gehört der Islam zu Deutschland und natürlich gehören Muslime zu Deutschland. Und ich finde, darüber können wir ganz schön froh sein. Es wäre sehr langweilig, wenn wir nur mit uns zu tun hätten.“ (18.09.2017)

    Angela Merkel (Bundeskanzlerin; CDU): “Antisemitismus ist unsere staatliche und bürgerliche Pflicht.” (sic!) (Regierungserklärung anlässlich der Pariser Terroranschläge im Jahr 2015; https://www.youtube.com/watch?v=YBFuvKMkQPE)

    Claudia Roth (Bundestagsvizepräsidentin; Die GRÜNEN): „Ich liebe die Konflikte in der Türkei, es gibt immer wieder Probleme, immer wieder Konflikte.“

    Claudia Roth (Bundestagsvizepräsidentin; Die GRÜNEN): „So bunt wie diese Buntstifte, so bunt ist unser Land. Diese Farben, die so vielfältig sind wie diese Gesellschaft, bringen Ihnen das Glück auch ins Herz.“ (15. Mai 2018)

    Angela Merkel (Bundeskanzlerin; CDU): „Es ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin. Nun sind sie halt da.“

    Maria Böhmer (Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration; CDU): „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.“

    Kathrin Göring-Eckart (Bündnis90/Grüne): „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“ (Rede zur Flüchtlingswelle auf dem Parteitag der Grünen, 21.11.2015)

    Venny Lang (Juristin und „Flüchtlings“helferin; CDU): „Das Mädchen ist tot, unabhängig von der Nationalität des Täters … und dem Mädchen hilft es auch nichts [dass ihr Mörder ein Illegaler Einwanderer war]. … Vielleicht wäre sie von einem Auto überfahren worden oder jemand anderes hätte sie getötet.“ (9. Juni 2018)

    Angela Merkel (Bundeskanzlerin; CDU): „Dieser Fall zeigt uns, daß wir uns bei der integration von Migranten viel mehr Mühe geben müssen.“

    Angela Merkel (Bundeskanzlerin; CDU): „Wir müssen akzeptieren, dass die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Immigranten besonders hoch ist.“

    Angela Merkel (Bundeskanzlerin; CDU): “Strafdelikte sind bei uns nicht erlaubt!“ (15.09.2017)

    Angela Merkel (Bundeskanzlerin; CDU): „Ich kämpfe für den Weg, den ich mir vorstelle, für meinen Plan, den ich habe… aus Illegalität Legalität zu machen.“ (13.November 2015)

    Angela Merkel (Bundeskanzlerin; CDU): „Wir brauchen eine nationale Kraftanstrengung zur Rückführung derer, die abgelehnt wurden.“ (2016)

    Angela Merkel (Bundeskanzlerin; CDU): „Abschiebungen nur dann, wenn es der Betroffene freiwillig will.“ (28. Juni 2018)

    Angela Merkel (Bundeskanzlerin; CDU): „Man kann sich nicht darauf verlassen, dass das, was vor den Wahlen gesagt wird, auch wirklich nach den Wahlen gilt.“ (Frühjahr 2008)

    Katarina Barley (Bundesjustizministerin; SPD): „Die Sorgen der Bevölkerung interessieren mich nicht.“ (ZDF-Talkshow „Maybrit Illner“, 30. August 2018)

    Sawsan Chebli (Antisemitismus-Beauftragte (?); SPD): „Tja ehmm, also ich glaub, ehh, was was Syrien angeht da haben wir, da haben wir diee die internationale Koalition, die eehh letz ähh die in also un Amerikan, die Amerikaner und weitere Staaten die au Notwehr da ähmm das Völkerrechtliche Mandat war ja Notwehr so zu sagen der ähmm um den Irak zur Hilfe zu kommen und ähmm jetzt ist es auch so, dass natürlich ähh die Türkei grundsätzlich äh gibt es auch vom Völkerrecht unter bestimmten Bedingungen das Recht auf Notwehr gegen Angriffe und das ist also auch in diesem Fall ähmm der Fall. (…) Es gibt ja kein der hier über ne Flugverbotszone spricht, ich also diese Diskussion habe ich jetzt nicht gehört. Wir, was ich in den Medien gehört habe, wo scheinbar auch schon ein Abkommen gibt zwischen den Amerikanern und ähh der Türkei is eine Sicherheitszone, wobei ähmm auch ähh aus unseren Erkenntnissen heraus sich da eben wir wir wir das nicht bestätigen können, dass es ähh dieses diese Sicherheitszone oder ein Abkommen dazu geben soll. Ähmm, nach den Gesprächen und den Erkenntnissen wir die wir haben gibt es ein solches Abkommen nicht. Ich hab ja in der letzten Regierungskonferenz dazu Stellung bezogen, die unsere Haltung zu dieser ähh zu einer Sicherheitszone ähhh insgesamt aussieht und ähhh an dieser Haltung halt hält diese Bundesregierung fest.“ (Bundespressekonferenz, 29. Juli 2015)

    Sawsan Chebli (Antisemitismus-Beauftragte (?); SPD): „An alle Rechten und Nazis, Identitären und „besorgten Bürger“ — und alle, die befürworten, was gestern in Chemnitz passiert ist, das ist nicht euer Land. Das sind nicht eure Straßen. Zu lange waren wir leise und haben euch schweigend zugesehen. Damit ist jetzt Schluss. Ihr könnt noch so oft „Wir sind das Volk“ brüllen — ihr seid es nicht. Ihr seid nicht Deutschland. Ihr seid nicht Sachsen. Ihr seid nicht Chemnitz. Deutschland sind wir alle. Wir haben alle Hautfarben und Religionen, Wurzeln in der ganzen Welt und sprechen alle Sprachen dieser Erde (aber nicht Deutsch !!) Ab heute gilt: Die stille Mehrheit schweigt nicht mehr.“ (28. August 2018)

    Angela Merkel (Bundeskanzlerin; CDU): “Ich wüsste nicht, was ich falsch gemacht habe.”

    Angela Merkel (Bundeskanzlerin; CDU): „Ich sehe nicht, was wir anders machen sollten.“

    Georg Wilhelm Friedrich Hegel: »Stehen Frauen an der Spitze der Regierung, so ist der Staat in Gefahr, denn sie handeln nicht nach den Anforderungen der Allgemeinheit, sondern nach zufälliger Neigung und Meinung.« (in: „Grundlinien der Philosophie des Rechts“)

  85. Das alles ist bekannt, bzw. sollte den meisten Menschen bekannt sein. @HG5
    Dass die verbliebenen Deutschen heute noch immer nicht (mit wenigen Ausnahmen) auf der Straße sind geschlossen, zeichnet für mich eine düsterste Zukunft.
    Deutschland kommt mir nur noch vor wie die Endphase eines Experimentes.
    1984 hoch 10.
    Und die Leute wachen einfach nicht auf. Hier, bei Pegida Dresden, auf der ein oder anderen Demo, nachdem wieder mal ein Mord geschehen ist oder eine Vergewaltigung (unter den hunderten vergessenen) reden oder schreiben sich einige Menschen den Mund fusselig. Dazu habe ich den Eindruck manchmal, dass hier gesteuert einiges im Kommentarbereich „von oben“ eingestreut wird, was so dumm/rechtsradikal rüberkommt, dass es meiner Meinung nur dazu dienen soll, z.B. Informationsquellen wie PI dann irgendwann auch zu verbieten durch den neuen „Vorzeigesozigöbbels“. Der scheint ja sowas eh gerne zu machen. Wir werden nur noch von vorne bis hinten beschissen. Ich kann diese ganzen Fratzen unserer politisch Oberen nicht mehr sehen.
    Und all der Verrat, Beschiss, Völkermord auf Raten im eigenen Land geschieht ohne Konsequenz, wird angeblich von über 80% so gewollt. Ich komme mir nur noch vor wie in einem Alptraum.

  86. Zeman (Tschechischer Präsident):
    „Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für
    das Fischen ohne Angelschein bestraft werden,
    jedoch nicht für illegalen Grenzübertritt ohne
    gültigen Reisepaß, dann haben Sie das volle
    Recht zu sagen: dieses Land wird von Idioten
    regiert.“

  87. Sawsan Chebli (Antisemitismus-Beauftragte (?); SPD): „An alle Rechten und Nazis, Identitären und „besorgten Bürger“ — und alle, die befürworten, was gestern in Chemnitz passiert ist, das ist nicht euer Land. Das sind nicht eure Straßen. Zu lange waren wir leise und haben euch schweigend zugesehen. Damit ist jetzt Schluss. Ihr könnt noch so oft „Wir sind das Volk“ brüllen — ihr seid es nicht. Ihr seid nicht Deutschland. Ihr seid nicht Sachsen. Ihr seid nicht Chemnitz. Deutschland sind wir alle. Wir haben alle Hautfarben und Religionen, Wurzeln in der ganzen Welt und sprechen alle Sprachen dieser Erde (aber nicht Deutsch !!) Ab heute gilt: Die stille Mehrheit schweigt nicht mehr.“ (28. August 2018)

    ——————————

    Gesamtbevölkerung in Deutschland (31.12.2017): 82,79 Mio. (100%)

    (1) Deutsche (30.09.2017): 62,48 Mio. (75,5%)

    (2) Deutsche mit Migrationshintergrund (30.09.2017): 9,84 Mio. (11,9%)
    — Deutsche Herkunft: 4,5 Mio
    (zwischen 1950 und 2004 zugewandert)
    — Türkische Herkunft: 1,32 Mio*
    — Polnische Herkunft: 1,24 Mio
    — Kasachische Herkunft: 1,2 Mio*
    — Russische Herkunft: 1,15 Mio
    — Rumänische Herkunft: 0,28 Mio
    — Sonstige Herkunft: 0,15 Mio

    (3) Ausländer (31.12.2017): 10.623.940 (12,8%)
    — Türkei* 1.483.515
    — Polen 866.855
    — Syrien* 698.950 / m: 428.960 / w: 269.990
    — Italien 643.065
    — Rumänien 622.780
    — AFRIKA* 539.385 / m: 335.375 / w: 204.010
    — Kroatien 367.900
    — Griechenland 362.245
    — Bulgarien 310.415
    — AMERIKA 271.425
    — Afghanistan* 251.640 / m: 166.015 / w: 85.625
    — Russische Föderation 249.205
    — Irak* 237.365 / m: 140.655 / w: 96.710
    — Serbien (ohne Kosovo) 225.535
    — Kosovo* 208.505
    — Ungarn 207.025
    + Weitere Staaten (weniger als 200.000)

    * Zum weitaus größten Teil Moslems (insgesamt 5,88 Mio).
    Der Anteil von Moslems an der Gesamtbevölkerung in
    Deutschland beträgt offiziell 7,5% (6,21 Mio).

    Frage an Frau Rolex-Scheibli:
    1. In welchem Land leben Sie?
    2. Wieviele Leute sprechen in diesem Land, so wie Sie, nicht deutsch?
    3. Wieviele Leute sind, so wie Sie, Tochter eines von deutschen Staatsbürgern, die Sie „Nazis“ nennen, finanzierten illegalen islamischen Asylbetrügers, der mitsamt seiner 15-köpfigen Kopftuch-Brut in Deutschland seit 1975 noch nie einen Finger krumm gemacht hat?
    4. Ist ihnen bekannt, dass „Nazis“ (= National-Sozialisten) Leute wie Sie millionenfach vergast haben?
    5. Ist Ihnen bekannt, dass kein Deutscher, der nach 1931 geboren wurde und somit im Jahre 1945 jünger als 14 Jahre alt (= Kind) war, und heute jünger als 87 Jahre ist, irgendetwas mit „Nazis“ (= National-Sozialisten) zu tun hatte?
    6. Es gibt keine deutsche Erbschuld! Falls ausländische Sozialschmarotzer wie Sie anderer Meinung sind, dürfen sie sehr gerne alle Deutschen über 91 Jahre (im Jahre 1945 volljährig gewesen) verklagen!!

  88. Hallo Dude, such doch mal nach Rollo Tomassi „the rational Male“, er hat noch zwei weitere Bücher herausgebracht. Die 8 € können einem in Bezug auf Frauen, Familie und Scheidung eine Menge Unheil ersparen. Er hat auch einen gleichnamigen Blog therationalmale.com. Die Sparte „Year one“ unter „Best of“eignet sich gut zum Einstieg.

    Genaue gesellschaftliche Analyse zum Thema „femininer Imperativ“ und weiblichem angeborenen Verhalten.

    Darum auch der Migrationspakt. Es geht um die Ansammlung von Massen junger Männer.
    Kriegsflüchtlinge sind denen scheissegal (siehe Jemen). Es ist durch und durch verlogen.
    Denkt ihr für 500000 blonde Ukrainerinnen hätte es eine Willkommenskultur gegeben? Die hätten die Grenze hermetisch abgeriegelt, allen voran die Grünen. Der feminine Imperativ duldet keine (weibliche) Konkurrenz.

    Die UN wurde wie die WHO auch, durchfeminisiert und stellt sich bedingungslos hinter den femininen Machtanspruch. Nur leider zerstört dies Gesellschaften, ja ganze Länder. Das fängt bei der Sabotage von männlichen Verhütungsmitteln an (was evolutionär Macht bedeutet!) und endet mit der Werbung für Abtreibungen.

    Schon mal gewundert, warum man als rechtsradikaler Hassvervrecher dargestellt wird, wenn man auf die Rechte ungeschützten Lebens bei Abtreibungen hinweist? Im Ethikkurs im Studium der Humanmedizin haben wir tagelang über die „kindliche Indikation“ (gegen Abtreibung) diskutiert. Und heute? Es wird in den Medien nicht einmal mehr erwähnt.

    Weil es dem femininen Imperativ zu wider läuft. Der besagt, man will eine maximale Freiheit alles Weiblichen, bei minimalen Pflichten und Restriktionen, bei gleichzeitig maximaler Einschränkung männlicher Freiheiten und immer größer werdenden Pflichten (siehe SPD und Grüne mit ihrem neuen Bürgergeld/Hartz4).

    Ein evolutionäres Ping-Pong Spiel der Geschlechter, welches sich seit 30 Jahren stark zur Seite der Frauen geneigt hat und damit die gesamte Gesellschaft zerstört inkl eigener Lebensgrundlagen.

Comments are closed.