BILD-Chefredakteurin Marion Horn (kleines Foto) sieht nur die Toten, die sie sehen will.
Print Friendly, PDF & Email

Von PETER BARTELS | Drei Dinge brauchte der Mann früher (ja, Stanwell auch!): Eine schöne Frau … Eine kluge Frau … Eine Frau, die rückwärts einparken kann … Und: Eine Frau, die nicht lügt, aber liebt. Oder wenigstens so tut: „Schatz, du warst wieder toll!“ Männer liebten solche Lügen. Lange her …

Heute lügen Frauen nicht mehr aus List oder Liebe, sondern weil sie die Macht dazu haben. Wie BamS-Chefredakteurin Marion Horn. „Heute ist Totensonntag“, verblüfft sie die Leser gleich im ersten Satz. Im zweiten kommt sie zur Sache: „Und heute ist Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen“. Die mollige Marion (bald 53) weiß natürlich nicht mehr, dass wir seit ewig am „Totensonntag“ aller Toten gedenken (sollen). An die aus den Kriegen, an die Heiligen und Unheiligen, an die Eiligen auf der Straße, an die vom Leben Erlösten, an die Alten, die endlich in den Himmel kamen, oder sonst wohin, wo’s angeblich besser ist. Marion will nur „über tote Frauen“ reden. Die „Quote“ gilt halt auch in der Ewigkeit. Guckst Du, lieber Gott …

147 Frauen, „allein letztes Jahr … getötet in Deutschland … getötet von Männern …“. Und: „Die Frauen hatten Eltern, die an ihr totes Mädchen denken … Die Frauen hatten Kinder, die ihre Mama vermissen … Die Frauen hatten Freunde, Kollegen, Nachbarn … Vor allem hatten sie ein Leben …“

Weinen SIE auch schon, liebe PI-NEWS-Leser? Fast jeder denkt jetzt an „Nachricht von Sam“ aus Hollywood, die wunderschöne Demi Moore, die unvergleichliche Whoopi Goldberg; nur Steine haben keine Tränen … „BamS-Quotenchefin“ Marion flennt sich sogar zur Handtäschchen-Philosophin:

„Was stimmt nicht mit uns Deutschen … dass wir Millionen für die Krötenrettung an Autobahnen ausgeben, aber nichts dagegen unternehmen, dass in unserem Land jeden zweiten Tag eine Frau von ihrem Partner totgeschlagen wird?“…

„Was stimmt nicht mit uns Deutschen, dass wir den Nachbarn anzeigen, wenn er den Müll nicht richtig trennt, aber nicht einschreiten, wenn nebenan eine Frau vergewaltigt und verprügelt wird?“

Lieber PI-NEWS-Leser, wir sind jetzt bei  Zeile 43 (von 78), und die Quoten-Quasseltante menschelt sich zu ihrer 1. Lüge. Sie fragt höflich, aber suggestiv: „Sind wir in Wahrheit auch nicht viel besser als Migranten aus Kulturkreisen, in denen Frauen weniger wert sind und der Mann über sie bestimmen darf?“ … Die 2 .Lüge: „Gestern Morgen hat mir beim Bäcker (sic) eine Frau einen Zettel mit der bundesweiten Hilfe-Telefonnummer in die Hand gedrückt: ‚Vielleicht kennen Sie jemand, der Hilfe braucht‘, sagte sie leise.“ Molly Marion habe sie angeguckt, wie ein „Auto“ (immerhin nicht wie ein Bike), fragte sich selbst: „Sehe ich aus wie jemand, der Hilfe braucht?“ … Die Frage könnte vielleicht nur der „Personaltrainer“ beantworten, Madame …

Dann ihre 3. Lüge, die den BamS Lesern zum Totensonntag serviert wird: „Sie sind ein Mensch von rund acht Millionen, die heute BamS lesen … bitte kleben Sie die Hilfe-Nummer (08000 116 016) im Büro an die Kaffeemaschine … Im Supermarkt ans schwarze Brett … Schule … Arzt …Briefkästen … Marion lässt nichts aus, denn: „In wenigen Wochen beginnt ein neues Jahr (Donner!) … „Es könnte das erste sein, in dem Frauen in Deutschland wenigstens zu Hause so sicher leben können wie Männer.“ Dann: „Das wünsche ich mir heute am Totensonntag“. Nein, es ist wirklich noch nicht Weihnachten, Franzl …

1. Lüge: Migranten aus „Kulturkreisen“ in den Frauen weniger wert sind … Die Quoten-Schote schreibt natürlich nichts vom Moslem-Mann, der seine Frau an der Kupplung seines Autos durch die Straßen schleifte –  Kulturkreis halt. Nichts von der Frau, der ein Moslem mit der Machete den Hals durchschnitt, weil sie nicht wollte, wie sie sollte – Kulturkreis halt. Auch nichts von der 15-Jährigen, die ein 15-Jähriger mit Fliege und dem Bartwuchs eines Frührentners in der Drogerie totmesserte – Kulturkreis halt … Männer, Moslems, Mittelalter – wer zählt die Mädchen, wer die Morde? Marion zählt nur deutsch. Und deutsch ist, wer einen deutschen Pass hat. Alle anderen werden nicht gezählt!! Nur „Deutsche“, mit oder ohne Bio. Und Bio ist nun mal von Geburt Nazi. Und seit wir sie gegendert haben, fisteln sie nicht nur folgsam, sie widersprechen auch nicht mehr. Den Zettel auf Arabisch oder Afrikanisch ans Supermarkt-Brett kleben, weil „Männer“ seit drei Jahren deutsche Frauen malträtieren, massakrieren? Sinnlos, sie können ja nicht lesen. Andere Völker, andere Sitten … Im Übrigen; Nur in Nazi-Land fasst der Erwin der Heidi erst von hinten an die … Schultern! Andere Völker, andere …

2. Lüge: Eine Frau beim Bäcker drückt Molly-Marion verschwörerisch einen Zettel in die Hand: Vielleicht kennen SIE Jemand der Hilfe braucht! … Früher hätte Marion nur ihre Leserbrief-Tante gerufen: Hast Du was mit Frauen und Prügel-Prolos? Mit Glück hätte die einen Fall pro Woche gefunden, viel Glück. Die Dunkelziffer war (natürlich) immer hoch, Papier immer geduldig. Ungeduldig waren immer nur die Feministinnen, die vorher Frauen waren, die nie ein Kind hatten, aber alles über Kitas wussten. Wie heute die #MeToos, oder die Femen, die mit den blanken Titten schwule Pfaffen durch die Kirche fegen …

3. Lüge: Peinlich, symptomatisch für den ganzen Kommentar: “Sie sind ein Mensch (was sonst? Schäferhund?) von fast 8 Millionen, die heute BamS lesen…“. Archimedes, bitte für uns Mathe-Sünder: Bild am Sonntag hatte im 3.Quartal 791.848 Käufer, wieder 10,5 Prozent weniger, netto 93.014 Käufer. Der Multiplikator für Reichweite/„Leser“ war, ist 2,4. Multipliziert (stark) auf 800.000 gerundet, beträgt die BamS-Reichweite also 1,92 Millionen. Aber Marion sabbelt was von 8 Millionen …

Wie wär’s mit einem Nachhilfekurs in den 3 Grundrechenarten, Friede? Aber bitte nicht bei Claudia Roth!! Der Glaubwürdigkeit von BamS-Kommentaren wäre es sicher nicht abträglich. Und Quoten-Chefredakteurinnen bei Springer müssten nicht extra beim Bäcker auf Recherche gehen …


Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
Ex-BILD-Chef Peter Bartels.

PI-NEWS-Autor Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje zwischen 1989 und 1991 BILD-Chefredakteur. Unter ihm erreichte das Blatt eine Auflage von 5 Millionen. In seinem Buch „Bild: Ex-Chefredakteur enthüllt die Wahrheit über den Niedergang einer einst großen Zeitung“, beschreibt er, warum das einst stolze Blatt in den vergangenen Jahren rund 3,5 Millionen seiner Käufer verlor. Zu erreichen ist Bartels über seine Facebook-Seite!

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

87 KOMMENTARE

  1. „Drei Dinge brauchte der Mann früher (ja, Stanwell auch!):“

    Den Spruch habe ich ewige Zeit nicht mehr gehört! Da denke ich an meinen Pfeifenstopfer in die Tasche und die Türkei assoziierte ich nur mit Latakia.
    Das waren Zeiten, als man von Mohammedaner nur im Karl May gelesen hat. Der hinterlistige schwarze Schut mit dem Vollbart…

    Danke Herr Bartels…

  2. Schmierfinkin Marion Horn passend exemplarisch beschrieben ❗ 😎
    Sie sprechen mir aus der Seele ❗

  3. 3 Dinge braucht ein Moslem: Koran, Machete, Sprengstoffgürtel

    Heute Gedenktag der Merkel-Toten nach 2015
    … und alle anderen natürlich auch.

  4. OT
    Lügen haben kurze Beine oder der UN Migrationspakt ist von Anwälten und Juristen für Anwälte und Juristen gemacht! Jahre lange Prozesse und Klagen werden deren auskommen sichern.
    Eine Regierung wie die Deutsche die bis auf wenige Ausnahmen aus Juristen Besteht macht nicht zufällig Verträge „die Eindeutig zweideutig“ sind, da ist System hinter.

  5. So lügt man sich seine Welt zusammen. Die heftigste Lüge, die im Augenblick durch die Medien getrieben wird, ist die Behauptung, dass Antisemitismus fast ausschliesslich „von rechts“ käme.

    Noch mehr Lügen gibt es nachher auf DDR1 im „Bericht aus Berlin“

    Warum gibt es so viele Vorurteile und falsche Behauptungen zum UN-#Migrationspakt? Darum geht es heute Abend im #BerichtausBerlin um 18.30 Uhr mit @TBaumannARD. Zu Gast in der Sendung sind Außenminister @HeikoMaas, @spdbt und @cem_oezdemir, @Die_Gruenen .

    https://twitter.com/ARD_BaB/status/1066691006698012672

    Regierungsfernsehen erklärt seinen untertänigsten Diederichen und Michels den UN-Migrationspakt. Erklären! Wir müssen ja schließlich richtig erzogen werden

  6. Ich dachte, der Tag hieße jetzt Ewigkeitssonntag … Naja, ob so oder so, ihn in einen Gedenktag getöteter Frauen umzuwidmen, dazu gehört schon eine Portion feministischer Frechheit. Und dass die Verkaufszahlen von Zeitungen mit Artikeln von solch grottenschlechtem Niveau in den Keller rasseln, ist bei dem ganzen Mist, den die Dame verzapft hat, auch kein Wunder!

  7. Hey, was macht eigentlich die Petition?

    Bei dem Tempo müßte die heute bei -36498 stehen…

    Meine Prognose: Tendenz weiter fallend

    😀

    (Oder ist das Quorum „schon“ erreicht?)

  8. Also sich über den Schmarrn in der ‚BamS‘ zu echauffieren ist genauso sinnfrei wie sich über die Zensurgewohnheiten von Facebook aufzuregen – und es trotzdem noch zu nutzen – oder über Ausländerkriminalität zu schimpfen und sich dabei einen ranzigen Gammeldöner in den Hals zu schieben.
    Im Ernst: Wer liest denn bitte Blöd? Oder ‚Blöd am Sonntag‘?!

  9. ghazawat 25. November 2018 at 16:18

    Ja, an die drei Dinge kann ich mich auch noch erinnern. Aber die brauchte ich schon damals nicht.
    Und ich erinnere mich an die Zeit vor ca. 55 Jahren, als ich noch gerne Bild am Sonntag, Welt am Sonntag und Stern las. Wie doch die Zeit vergeht!

  10. Mit dem Smartphone komme ich schon gar nicht auf BLÖD, da Werbeblocker aktiv. Man verpasst nichts, wie im Artikel zu lesen ist.

  11. @ Joachim Sauer 25. November 2018 at 16:46
    „…gegenmerkel.wordpress.com/2018/11/25/weidel-tritt-zurueck/“

    das ist missverstaendlich doppeldeutig (bewusst) klicks heischend formuliert
    falsch ist die aussage: weidel tritt von ihren aemtern zurueck“
    richtig ist : „weidel verteidigt sich im parlament“
    das wurde vorgestern hier bereits behandelt .

  12. „ghazawat 25. November 2018 at 16:18
    …die Türkei assoziierte ich nur mit Latakia.“

    Das liegt in Syrien.

  13. Bitte, heute ist auch Christkönigstag, darum will ich auch eine Botschaft der Hoffnung geben.
    Es gibt einen Teil der katholischen Kirche, der auf Eurer Seite ist, es ist der Benedikt Treue Teil, und der Prpophet Helmut Lungenschmid ist sein Bote.
    Bitte, er ist politisch inkorrekter als ihr alle zusammen, er weiss, dass ihr (Lebensrechtler und Islamgegner, Patrioten) mehr für Christus den König tut und ihm treuer dient als irgendjemand anders. Erst recht als die marxistischen purpurtragenden Heuchler, allen voran der falsche Papst Franziskus!!!
    Googlet ihn, besucht seine Vorträge, bestellt seine Bücher (wenigstens die Vorträge sind kostenlos, ihn zu googlen auch, ihm eine Email zu schreiben auch). Und lasst Euch von ihm zu Weihnachten beschenken!

  14. „Sie sind ein Mensch von rund acht Millionen, die heute BamS lesen … bitte kleben Sie die Hilfe-Nummer (08000 116 016) im Büro an die Kaffeemaschine.“
    Solange der Inhalt des Aufklebers nicht auf Arabisch übersetzt ist, kann sich Molly ihre Aufkleber auch auf ihren dicken A… kleben.
    Warum soll ich einen derartigen Aufkleber an meine Kaffeemaschine im Büro kleben? Ich beschäftige keine Kuffn…. Und wenn ich an meine Sekretärin denke, müsste ich eher deren Ehemann eine Hilfs-Hotline geben…
    BLÖD kennt sich aus. 1994 sollte der blöde BLÖD-Leser einen Coupon an n DfB schicken, auf dass Berti Vogts entlassen wird. 2 Jahre später wurde der gute Mann Europameister.

  15. ghazawat 25. November 2018 at 16:18

    „Drei Dinge brauchte der Mann früher (ja, Stanwell auch!):“ Den Spruch habe ich ewige Zeit nicht mehr gehört! Da denke ich an meinen Pfeifenstopfer in die Tasche …

    Hehe. Ich, Bj. 65, bin (BW-Kind, also meine gesamte Kindheit und Jugend alle zwei Jahre von Bundesland zu Bundesland umgezogen) damit aufgewachsen, daß wir in Kindergärten lustige grünrotweiße-Tiere aus Pfeifenreinigern bauten. Ohne daß da ein altjüngferliches/68er Personal in „Riechsalz!“-Starre (Rauchen! Bundeswehr!) verfiel (die 68er waren damals noch zu neu. Ich habe das Riesenglück, daß die staatlicherseits nie in meine Ausbildung eingreifen konnten).

    Ich sehe übrigens gerade, daß es die immer noch gibt:

    https://www.bakerross.de/grosspackung-pfeifenreiniger?&gclid=EAIaIQobChMIm9j1n_bv3gIVgrHtCh2dbAKvEAQYAyABEgIdgPD_BwE

  16. fotostrecke
    wie aus einem stillen gedenktag an alle (ALLE!) toten
    ein verschaemter, verlogen-taeterdistanzierter politsonntag gemacht wurde,
    der weder ross noch reiter noch zahlen noch kulturelle hintergruende nennt

    Bildstrecke des Kieler Spektakels „ORANGE YOUR CITY“
    veranstaltet von den ueblichen prototypen „ledige studienraetin mit grauer kurzhaarfrisur“
    in der sicheren city, nicht vor den tatorten in den bunten problemvierteln.
    http://www.kn-online.de/Mehr/Bilder/Bilder-Kiel/Fotostrecke-Orange-your-City-in-Kiel

    (der uniforme SPD-Schal ist nur fast rot, er ist, na, er ist eben „tieforange“…)

  17. Welches Klientel liest eigentlich BamS? Lasst die doch schreiben, was sie wollen. Erstens glaubt denen eh keiner und zweitens werden sich diese Leser einen Dreck um das Thema scheren.

  18. @ Bin Berliner

    Die laufende Nummer bei der Petition ist über 108.000 , die „offiziell“ angegebene Zahl über dem Diagramm 72.400 und ja, jetzt haben sie endlich festgestellt, dass das Quorum erreeicht ist.

  19. Fasolt
    25. November 2018 at 16:57

    „ghazawat 25. November 2018 at 16:18
    …die Türkei assoziierte ich nur mit Latakia.“

    „Das liegt in Syrien.“

    Sie haben ja recht! Aber ob sie es glauben oder nicht, vor 50 Jahren war das für uns türkischer Tabak. Irgendwie Orient… Dass es da türkische Gebiete gab, kurdische Gebiete … zumindest mein Interesse war damals für diese Gegenden relativ gering. heute werde ich mit dem ganzen Unsinn täglich konfrontiert

  20. Bestimmt handelt es sich bei dem znächst geflüchteten Fahre um
    einen David Meyer-Artigen. (???)

    Oder war es ein Einzelfall?

  21. Lieber Herr Bartels, das war wieder köstlich, sonst wäre der Mist von Molly gar nicht zu ertragen. Und ganz toll, Herr Bartels, dass sie noch auf „Mann machen“ und sich nicht irritieren lassen. Dieser Molly-Schwachsinn mit Zettel kleben und so. Dass das den Leuten nicht zum Hals raus hängt?

    Ich bin zwar nicht mehr in einer Kirche, aber das Kirchenjahr halte ich ein. Und eine online-Predigt vom Bremer Kirchenrebell Olaf Latzel muss sein, sonst ist kein Sonntag. Den wollte die Kirche 2015 rausschmeißen, das Bremer Parlament auch, der OB ebenso, CDU, SPD, Linke, Grüne desgleichen. Die Staatsanwaltschaft hat nicht mitgespielt. Ätschibätschi und Halleluja! Viele Atheisten und Kirchenleichen hatten sich für Latzel stark gemacht.

    Toll, wie das Kirchenjahr die Spreu vom Weizen trennt. Und der Ewigkeitssonntag ist ein begehrter, inniger und wunderbarer Tag für mich. Danke, Herr Bartels, dass Sie an diesen besonderen Sonntag erinnern und dass Sie noch ein normaler Mann geblieben sind. Es tut so gut, dass es noch ein paar vernünftige Männer gibt, die auf den Genderrotz kacken.

  22. Wir leben in einer feminisierten Gesellschaft.

    Frauen sehnen sich instinktiv nach dominanten Männern, der rücksichtslosere, überlegenere und kräftigere Mann wird bevorzugt. Deswegen werden sie unter dem Motto „arme syrische Kriegswitwen mit Doktortitel“ über Afrika importiert. Wer kommt den wirklich? Junge B#mbos. Das soll natürlich verschleiert werden im weiblichen Interessen.

    Es wird immer gegen den schwächeren Mann Stimmung gemacht, so auch in diesem Artikel.

    Silvester Köln wird unter den Teppich gekehrt, #Aufschrei und #metoo werden exazerbiert.

    Dem Migranten wird alles durchgehen gelassen, da er der Dominantere ist, während man doppelt auf den weißem Mann haut.

    Keine Frau will tatsächlich die „Gewalt gegen Frauen“-Statistik aufschlüsseln. Dann würde man feststellen, daß 33% Migrantenanteil sehr groß ist (relativ) und man auch die Passdeutschen aufschlüsseln. Das ist natürlich nicht gewollt.

  23. Pedo Muhammad 25. November 2018 at 17:11

    … heute ist Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen. ….“

    Ein echter Krachter. Von Mali bis Mauretanien, von Burkina Faso bis Bangladesch, von Saudi bis Sudan.

    Ich sehe ganz Islamien und Afrikanien in Orange leuchten:

    https://www1.wdr.de/nachrichten/orange-your-city-100.html

    Achso. Jetzt habe ich glatt das Sandsturm-Orange dieser Shitholes mit dem Wohlfühl-Orange-Lichtspektakel der Gratisguten verwechselt (ich hoffe, für diesen Strom wurden ausschließlich vegane Solarzellen auf Moscheen eingesetzt).

  24. Hier noch ein Fall GANZ FRISCH VOR 3 STUNDEN, sieht mir sehr nach SUGAR MAMA aus …

    21 Jähriger kutschiert 57 jährige Nürnbergerin ermordet, im Kofferrraum herum.

    http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/leichenfund-bei-bamberg-nurnbergerin-im-kofferraum-entdeckt-1.8341750

    Leichenfund bei Bamberg: Nürnbergerin im Kofferraum entdeckt

    Der 21-jährige Fahrer des Autos wurde festgenommen – vor 3 Stunden

    BAMBERG/NÜRNBERG – Einen grausigen Fund machten Polizeibeamte nahe Bamberg, als sie einen Autofahrer kontrollierten, der zuvor Schlangenlinien gefahren war: In seinem Kofferraum befand sich die Leiche einer Frau aus Nürnberg.

  25. http://www.nordbayern.de/region/semmel-streit-eskaliert-randale-in-ankerzentrum-1.8341654

    Semmel-Streit eskaliert: Randale in Ankerzentrum

    Polizei musste anrücken – verletzt wurde bei dem Streit niemand – vor 5 Stunden

    DONAUWÖRTH – Eine Essensausgabe im schwäbischen Ankerzentrum für Flüchtlinge ist aus dem Ruder gelaufen und in einer Randale von rund 50 Bewohnern der Einrichtung in Donauwörth geendet. Nach ersten Erkenntnissen hatte sich ein Mann beschwert, weil er keine zusätzlichen Semmeln bekommen hatte, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

  26. LEUKOZYT 25. November 2018 at 17:20

    noch ne galerie des grauens : der staatliche „Bundespresse-Ball“
    (vorsicht: einige bilder koennten verstoerend wirken)
    http://www.kn-online.de/Mehr/Bilder/Bilder-Nachrichten/Bundespresseball

    (benedikta fatima im schwarzen netzkostuem, sed-kipping mit handschuhen…)
    ————–

    Entsetzlich, wie die selbsternannten „Eliten“ sich auf so teuren Veranstaltungen selbst feiern, währenddessen das ganze Land von denen in eine dunkle Zukunft gesteuert wird.
    Die sind so dreist und abgehoben, es macht nur noch wütend!

  27. „(BILD) … heute ist Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen. ….“
    Deswegen hat der Nachfolger des Spesen-Schnorrers Chulz, Tajani, sich heute roten Lippenstift ins Gesicht geschmiert. Um ein starkes Zeichen zu setzen.
    Es ist zum Fremdschämen. Da werden sich Merkels Orks sicher vom Saulus zum Paulus wandeln, weil sich ein überbezahlter EUrokrat mit Lippenstift beschmiert hat wie ein kurzsichtiger und betrunkener Transvestit.

  28. @ghazawat
    Ich erinnere mich an einen Pfeifentabak, recht teuer, der wurde in einer runden Blechdose geliefert und hieß „Latakia Blend“. Mann, war der scharf gebeizt! Das war echt starker Tobak. 🙂

    Übrigens würden sie Kuli heute ans Kreuz nageln für sein berühmtes „Drei Dinge braucht der MANN“. Das geht ja gar nicht mehr.

  29. P. Bartels:
    „Drei Dinge brauchte der Mann früher (…):
    Eine schöne Frau …
    Eine kluge Frau …
    Eine Frau, die rückwärts einparken kann …
    Und: Eine Frau, die nicht lügt, aber liebt.“

    😛 BARTELS – EIN MANN DER NICHT BIS VIER
    ZÄHLEN KANN!

  30. Das Geschreibsel der Dame Horn hat Schülerzeitungs-Niveau und die BamS zu lesen ist Zeitverschwendung.
    Die Weiber sind unser Untergang!
    Sie versuchen die Männer in allem Nachzuahmen, ohne diese je zu erreichen.
    Glaubt ihr, wenn ihr so wärt wie die Männer, ihr wärt glücklicher?
    Frauen, ihr lauft seit Jahrzehnten in die falsche Richtung!
    Die Weiber führen Krieg gegen die Männer und die haben die Schnauze voll von ihnen.
    Vom Ideal der Mutter wollen sie nicht mehr wissen, sie sind nur noch reine Lustwesen, die ihren Spass haben wollen aber null Verantwortung für Kind, Familie oder Volk übernehmen wollen.
    Nur noch Shopping und Konsum zählen für die Weiber, nicht wissend, dass wenn ein materieller Wunsch erfüllt wird, sofort ein neuer Wunsch geboren wird.
    So rennen sie immer schneller ohne je ans Ziel zu kommen.
    Denn wenn man alles hat lauert schon die Lngeweile um die Ecke und ist auch unglücklich.
    Nicht etwas Haben macht glücklich, sondern etwas Sein!

  31. Eine Frau, die „etwas auf dem Kasten hat“,
    lässt den Mann glauben,
    er habe das Sagen…
    …und zelebriert den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen.
    (…die Teufelsreligion einmal ausgenommen…)

    …was ein Elend!…

    Hoch das Bein!

  32. Habe ein Komma vergessen…

    KORREKTUR

    Maria-Bernhardine 25. November 2018 at 17:47

    P. Bartels:
    „Drei Dinge brauchte der Mann früher (…):
    Eine schöne Frau …
    Eine kluge Frau …
    Eine Frau, die rückwärts einparken kann …
    Und: Eine Frau, die nicht lügt, aber liebt.“

    😉 BARTELS – EIN MANN, DER NICHT BIS VIER
    ZÄHLEN KANN!

  33. RechtsGut 25. November 2018 at 17:52
    Macron: „Wenn sie kein Benzin haben, sollen sie eben Taxi fahren!“
    Klick-Meme: https://imgflip.com/i/2ne31l
    —————————————————-
    Frei nach Königin Marie-Antoniette nach einem Hungeraufstand vor der franz. Revolution:
    „Wenn die Leute kein Brot haben, sollen sie halt Kuchen essen!“

  34. Heute so gegen Mittag gabs Planet Wissen „Vorurteile“ Klar dass da wieder Kübel an Häme über die bösen Rassissten ausgekippt wurden, die die Einzelfälle (von denen eh bloss ein kleiner Teil, angeblich rund 10% bekannt werden) instrumentalisieren. Dass Frauen im Islam weniger wert sind, ist natürlich ein durch nichts
    (dann ist der Islam nichts, erklärt das mal den Islamisten) begründetes Vorurteil. Das war allein schon durch die Beschreibung und die ersten 2 Minuten der Sendung klar.
    Und grade wird wieder mal im hesslichen Rotfunk gegen die AfD gehetzt. Angeblich Holocaust Leugnung usw, die von AfD-Mitgliedern. Mir erschliesst sich jedoch nicht, woher die das wissen wollen, ob jemand der bei FB oder sonstigen Plattformen postet AfD-Mitglied ist. Ausser die paar bestens bekannten wird da niemand mit hausieren gehen.

  35. bitte kleben Sie die Hilfe-Nummer (08000 116 016)…
    —————————————————-
    Was ist denn das für eine HILFENUMMER??
    Wer soll sich das Zahlengewirr merken, das auch noch in Panik?? 11 ZIFFERN dann werden sie geholfen!

    Ob FRAUEN oder KINDER, dem Staat sind sie nicht einmal eine ordentliche NOTFALLNUMMER WERT, die sich auch ein Blöder merken kann, notfalls auch ein Kind von den zahlreichen Kindern, die sicher täglich mit ansehen müssen, wie ihre Mutter verprügelt wird von irgendeinem Idioten landesweit!

    KANN MAN DA NICHT EINMAL EINE ORDENTLICHE NOTFALLNUMMER FREI MACHEN??
    Vielleicht 999! (Etwas Leichtes, was im Kopf bleibt!)

    Am besten in der Schule schon ans Schwarze Brett nageln bei den Zuständen heutzutage überall!

  36. Demonizer 25. November 2018 at 17:34; Mir ist schon schlecht, auch ganz ohne link. Da war ja gestern auf brisant auch Gasgerd. Was der überhaupt noch hier zu suchen hat.

  37. Herr Bartels, Sie beziehen sich in gehässiger Weise auf die Figur der BILD-Chefredakteurin Marion Horn.

    Was hielten Sie davon, wenn in ähnlicher Weise über eine Politikerin aus Ihrem eigenen Lager berichtet würde?
    Wollen Sie hier wohlfeiles Material für den Feind liefern und das Klischee vom bösen alten weißen Mann bedienen und bestätigen?

  38. In Flensburg ging gestern, Sonnabend, auch wieder die Wutz ab. Messertollwut in der Einkaufspassage „Flensburg-Galerie“. Der SH-Monopolist SHZ (da ist ausnahmsweise keine SPD drin) versteckt den Artikel hinter einer Zahlschranke:

    https://www.shz.de/lokales/flensburger-tageblatt/polizei-gibt-sich-zurueckhaltend-id21766462.html

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6313/4124742

    Wie es in Deutschland selten und löblich anders geht, zeigt das tapfere kleine Blättchen „Rundblick Unna“ täglich.

  39. @ Haremhab 25. November 2018 at 17:03
    „Bundeswehr soll auf über 200.000 Soldaten wachsen“

    Kein deutscher Mann, der sich seiner Eier bewusst ist, wird auch nur einen Gedanken daran verschwenden, sich einer Tussy unterwrfen, die keines ihrer sieben Kinder in die BW lässt und auch nicht in einer von Migranten dominierenden Schulen ausbilden ließ!
    Aber es gibt da ja noch die vorhautlosen pigmentierten Goldstücke der Kanzlerin, die diesen gegenderten Verein gerne übernehmen würden! Allerdings müsste unsere „Flintenuschi“ flugs Gebetsteppiche einführen!

  40. jeanette 25. November 2018 at 18:04; Unabhängig davon, eine 08000 kenn ich nicht, 0800 ist ne bekannte kostenlose Nummer

  41. Pedo Muhammad 25. November 2018 at 17:00
    (BILD) … heute ist Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen. ….“
    ***
    Niger: 50 <a bewaffnete Muslime quran.com/8/39 stürmen Dorf, entführen 15 Mädchen
    ———————————————————————————————————

    Kreischtante Bärbock heute im "Tageslügel"

    "Mit Blick auf Übergriffe durch Zuwanderer warnte die Grünen-Chefin vor Pauschalurteilen. "Weder die Staatsangehörigkeit noch die Religion machen jemanden zum Gewalttäter."
    —————————————————————————————————————-

    Dumme Nuß, wie immer.

  42. haflinger 25. November 2018 at 17:29
    http://www.nordbayern.de/region/semmel-streit-eskaliert-randale-in-ankerzentrum-1.8341654

    Semmel-Streit eskaliert: Randale in Ankerzentrum
    ……………… Nach ersten Erkenntnissen hatte sich ein Mann beschwert, weil er keine zusätzlichen Semmeln bekommen hatte, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.
    —————————————————————————————————————

    Vielleicht waren die anderen schon mit Leberwurst geschmiert – dann hätte ich Verständnis, das der Gast darüber mit dem Wurf in die Mülltonne seinen Unmut äußert……….. was nicht geht, geht nicht…..

  43. @Babieca 25. November 2018 at 17:38

    LEUKOZYT 25. November 2018 at 17:20

    noch ne galerie des grauens : der staatliche „Bundespresse-Ball“
    (vorsicht: einige bilder koennten verstoerend wirken) http://www.kn-online.de/Mehr/Bilder/Bilder-Nachrichten/Bundespresseball

    Wandlitz wie es tanzt und lacht. Ganz schick ist die Sponsorenwand: Ob da jetzt ein Hamilton in Abu Dhabi (Autofahrer) oder ein Pistorius in Berlin (Politiker) vor dieser Tapete grinst, ist schietegal und ein Armutszeugnis.

    Wie sie alle feist glänzen❗ 😎
    Roth sollte sich aber lieber ihren Kartoffel-Sack über den ganzen Speck-Körper ziehen 😆

  44. Nochmal die Bärböckin im „Tageslügel“:

    „Wichtig sei es, Mädchen schon im Kindesalter Mut zu machen, sich gegen Übergriffe zu wehren.“
    ——————————————————————————————————————

    Aha, das grüne Pack gegen das Kopftuch für kleine Mädchen? Na das ist ja ein Schritt nach vorn….

  45. Auch für die paar Edlen, „Männer“ die noch bei uns
    groß werden können, kann nur noch eine Initiation
    zum Mann-Sein verhelfen.

    Nur initiierte Männer werden die kinderlosen
    vollschlanken Nichtswisserinnen aus den Parlamenten
    entfernen und sie wieder in den Kreis der
    Weißnäherinnen
    zurückführen können, wohin sie schon immer gehörten.

  46. Heidesand 25. November 2018 at 17:16

    @ Bin Berliner

    Die laufende Nummer bei der Petition ist über 108.000 , die „offiziell“ angegebene Zahl über dem Diagramm 72.400 und ja, jetzt haben sie endlich festgestellt, dass das Quorum erreeicht ist.
    _________________________________

    Na immerhin…besten Dank!

  47. erich-m 25. November 2018 at 17:56

    Fälschlich zugeschrieben
    das Zitat geht zurück auf Jean-Jacques Rousseau, Bekenntnisse, Band VI.

  48. Nun, wenn man liest, was Marion so schreibt, fragt man sich:
    WAS STIMMT NICHT MIT MARION???
    Kann es sein, dass sie von ihrem Mann öfter mal eine gedonnert kriegt und glaubt, so müsse das in allen deutschen Familien sein?

  49. @ Marzipan 25. November 2018 at 18:39

    Merkelowa herrscht doch nicht alleine,
    sie hat jede Menge Frauen u. Männer
    als Unterstützer u. Antreiber um sich.
    Sie sind alle froh, daß sie sich hinter
    „Mutti“ verstecken können.

    Gerade die SPD-Genossen, sind froh, daß
    Merkel den Buhmann bzw. Buhfrau macht,
    u. trotzdem ihre Sozi-Agenda umsetzt.

    J. Fischer (Grüne) war von 1998 bis 2005 Außenminister und Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland

    Das Außenamt wird seit FDP-Schwesterwelle
    Von 2009 bis 2013 war er Bundesminister des Auswärtigen (Kabinett Merkel II).

    von SPD-Genossen besetzt, die mit Merkel
    zusammen den Migrationspakt forcierten.
    Davor war es auch schon mal SPD-Steinmeier:

    Er war von 2005 bis 2009 (Kabinett Merkel I) und von 2013 bis 2017 (Kabinett Merkel III) Bundesminister des Auswärtigen.

    Aktuell SPD-Maasmännchen (Kabinett Merkel IV).

  50. @ Maria-Bernhardine

    „Mit gerade einmal 26 Jahren und als alleinerziehende Mutter einer kleinen Tochter wurde Marion Horn Chefredakteurin der später eingestellten Erotikzeitschrift „Das neue Wochenend“

    Immerhin! Das legt nahe, daß Frau Horn zumindest als junge Erwachsene durchaus einen Sinn für die schönen Seiten des Lebens besessen haben muß.

  51. @aber 25. November 2018 at 17:07
    Ihren Benedikt ok, den mag ich, ein weiser Philosoph, aber den Herrn Lungenschmid? Nee, das halte ich für die Kopie von diversen US-Stories, die sich als Fake erwiesen. Man will im Himmel gewesen sein? Zwar eine Geschäftsidee aber eine üble Verar$che mMn.

  52. Nun ja … was will man auch von solchen Krampfhennen erwarten ? Die können mit Männern nichts mehr anfangen, weil Männer solche Typen auch gar nicht wollen … darum entwickeln Sie dann auch den Hass gegen Männer ! Früher sagte man auch Zwangslesben dazu !!
    Was solche verhaltensgestörte Frauen sagen , geht mir schlicht am Allerwertesten vorbei .

  53. Die Frauenhäuser sind voll. Mit Kopftuchfrauen. Mehrheitlich. Jeder, der schon mal (z.B. als Handwerker) in einem Frauenhaus tätig war, kann das bestätigen. Ginge ich nach den Verhältniszahlen im Frauenhaus, müsste ich annehmen, die deutsche Gesellschaft sei zu 80% muslimisch.

  54. Schon wieder geht es um den alten weißen bösen Mann. Wenn der endlich mal ausgerottet ist, gibt es bestimmt keine Vergewaltigungen und Misshandlungen mehr.
    Viele Grüße
    von Pippi Langstrumpf an die BLÖD

Comments are closed.