Der 'Schriftsteller Uwe Tellkamp.
Print Friendly, PDF & Email

Der Schriftsteller Uwe Tellkamp hat auf sezession.de auf einen Offenen Brief, der in der Dresdner Kulturzeitschrift Elbhang-Kurier erschienen ist, geantwortet. Worum geht es?

Anlass 1: Im Novemberheft des Elbhang-Kuriers, einer seit 1992 bestehenden Kulturzeitschrift aus Dresden, haben Hans-Peter Lühr und Paul Kaiser in einem Offenen Brief an Susanne Dagen Front gemacht »gegen rechts«.

Anlass 2: Am 9. November wurde in Dresden, Hamburg, Berlin und Düsseldorf eine „Erklärung der Vielen“ präsentiert, die den öffentlichen Raum von rechten (rechten?) Gedanken säubern will.

Der Schriftsteller Uwe Tellkamp hat gegen den Ton und die Absicht beider Attacken in einem Offenen Brief Stellung bezogen, der hier in voller Länge nachzulesen ist.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

58 KOMMENTARE

  1. Cendrillon 14. November 2018 at 13:55

    „Front machen gegen Rechts“ – gehört dazu auch, dass das wunderschöne Volkslied „Oh du schöner Westerwald“ jetzt Nahtziiie ist?

    https://www.n-tv.de/politik/Junge-Union-singt-Wehrmachtslied-article20720496.html

    Und was hat das „Westerwald-Lied“ mit der Wehrmacht zu tun? Weil Wehrmachtssoldaten das früher gesungen haben?

    Junge Leute müssen rebellieren.
    In Zeiten des totalen Wert- und Grenzverlustes bzw. der Umkehrung aller Werte oder Begriffe im Orwellschen Neusprech (Krieg ist Frieden), wo alles erlaubt ist oder relativiert wird, gibt es nur noch ein verbotenes Reizthema, mit dem man das Establishment ärgern kann: Nazi.
    Adverser Effekt oder Dialektik.
    Die JU hat bestimmt einen Riesespaß gehabt beim Absingen des alten VOLKS- (Pfui) Lieds.

    Nicht mal die klassische Musik ist noch politik-, propaganda oder indoktrinationsfrei:
    Musiker mahnen zur Toleranz . Pegida protestiert vor Oper.
    https://www.mdr.de/sachsenspiegel/video-248958_zc-61a459d2_zs-4ccc2d21.html

  2. das ist eigentlich DAS… Thema der sog. „Rechten“!

    Es ist nämlich so das Intellektuelle „Rechte“… hier die sog. Schriftsteller, Journalisten & Co. meinen SIE seien die „Rechten“.

    NEIN!!!

    Ihr MEINT die vermeintlich Rechten intellektuell zu führen und vergeßt das es die bürgerlich Konservativen sind welche die MASSE stellen…. schon immer und auch in Zukunft.

    Die aber erreicht ihr nicht… was ihr macht ist lediglich eine „rechte intellektuelle Seifenblase“… mehr nicht!

  3. …“Oh, du schö-hö-höner We-he-hesterwald…“
    …haben sie etwa auch „Eukalyptusbonbon“ gesungen?

  4. „…haben sie etwa auch „Eukalyptusbonbon“ gesungen?“

    Da hört´s auf!
    Das muss man ganz klar sagen!

  5. VivaEspaña 14. November 2018 at 14:16

    Cendrillon 14. November 2018 at 13:55

    „Front machen gegen Rechts“ – gehört dazu auch, dass das wunderschöne Volkslied „Oh du schöner Westerwald“ jetzt Nahtziiie ist?

    Ich fasse es nicht. Das Westerwald-Lied hat es im Augenblick auf Platz 1 der Google-News-Schlagzeilen gebraucht. Den Irrsinn in seinem Lauf halten weder Ochs noch Merkel auf.

  6. „Uwe Tellkamp ist einer der ganz wenigen Demokraten unter den „Intellektuellen“.“
    _______________________________________________
    Er,
    den man nur zu gerne zu jemandem erklären würde,
    mit dem es keine Diskussion geben darf,
    argumentiert mittels Logik an die Adresse
    (tatsächlich oder vorgeblich um des Zasters willen)
    Ideologieversiffter.

  7. int 14. November 2018 at 14:27

    „…haben sie etwa auch „Eukalyptusbonbon“ gesungen?“

    Da hört´s auf!
    Das muss man ganz klar sagen!

    Ja find ich auch. Das ist eindeutig anti-australischer Rassismus gegen Aborigines oder so

  8. Ein einziger Satz stört, ein Zugeständnis an die Political Correctness (wenn man mal davon absieht, dass eine Antwort an diese Meinungsfaschisten, die dem Mitläufertum unter den Nazis zur Ehre gereicht hätten, grundsätzlich viel zu korrekt ausfallen muß).

    Damit es keine Mißverständnisse gibt: Rassismus darf keinen Platz haben, wer an Leib und Leben bedroht wird, dem muß nach Kräften geholfen werden, im Sinne des Gesetzes und des Mitleids, gerade Deutschland hat hier eine Verantwortung, ja, Pflicht.

    Nicht das man das (in bestimmten Situationen) nicht so handhaben sollte, nur eine solche Selbstverständlichkeit muß man nicht aussprechen. Aber permanent so ausgesprochen zeigt diese Aussage, dass man auf Gedeih und Verderb der humanistischen Komponente des globalen Weltsozialismus unterworfen ist. Natürlich hilft man im Notfall, wenn man helfen kann, aber ein Gedanke an Hilfe für die aktuellen Invasoren darf doch überhaupt nicht in Frage kommen, völlig egal welches Schicksal diese Menschen (denen wir bei Selbsterhaltungswillen nicht helfen können) haben oder erleiden (*). Zur angeblichen „Pflicht“ der Deutschen will ich gar nichts sagen.

  9. So sollte das sein:

    Ein einziger Satz stört, ein Zugeständnis an die Political Correctness (wenn man mal davon absieht, dass eine Antwort an diese Meinungsfaschisten, die dem Mitläufertum unter den Nazis zur Ehre gereicht hätten, grundsätzlich viel zu korrekt ausfallen muß).

    Damit es keine Mißverständnisse gibt: Rassismus darf keinen Platz haben, wer an Leib und Leben bedroht wird, dem muß nach Kräften geholfen werden, im Sinne des Gesetzes und des Mitleids, gerade Deutschland hat hier eine Verantwortung, ja, Pflicht.

    Nicht das man das (in bestimmten Situationen) nicht so handhaben sollte, nur eine solche Selbstverständlichkeit muß man nicht aussprechen. Aber permanent so ausgesprochen zeigt diese Aussage, dass man auf Gedeih und Verderb der humanistischen Komponente des globalen Weltsozialismus unterworfen ist. Natürlich hilft man im Notfall, wenn man helfen kann, aber ein Gedanke an Hilfe für die aktuellen Invasoren darf doch überhaupt nicht in Frage kommen, völlig egal welches Schicksal diese Menschen (denen wir bei Selbsterhaltungswillen nicht helfen können) haben oder erleiden. Zur angeblichen „Pflicht“ der Deutschen will ich gar nichts sagen.

  10. Cendrillon 14. November 2018 at 14:34

    Ich fasse es nicht. Das Westerwald-Lied hat es im Augenblick auf Platz 1 der Google-News-Schlagzeilen gebraucht. Den Irrsinn in seinem Lauf halten weder Ochs noch Merkel auf.

    Und ich dachte leim Lesen, auf Platz 1 in den Top Ten der Hitparade.
    Das war falsch gedacht, denn Uschi hat das Lied verboten.

  11. Es gibt nicht gerade wenige linke Vorverblöder ähm -denker, die würden am liebsten die ganze deutsche Sprache verbieten lassen oder komplett neue Wörter verwenden, weil diese Sprache ja vom Adolf persönlich verwendet wurde.
    Und genau diese Typen hocken in den Redaktionen rum und schreiben für n mickrigen Lohn solch schmerzhaftes Zeugs.

  12. int 14. November 2018 at 14:27

    „…haben sie etwa auch „Eukalyptusbonbon“ gesungen?“

    Da hört´s auf!
    Das muss man ganz klar sagen!
    ————————————————————————–
    Das heißt doch aber auch „prima Damenschlüpfer“ und nicht „Eukalyptusbonbon“.

    Glück Auf in die Runde

  13. Das Westerwald-Lied geht gar nicht.
    Das hat aber nichts mit den Nazis zu tun.

    Der Prophet lehnte jegliche Musik ab, sofern die nicht allein der Preisung Allahs dient.

    Die Junge Union gehört darum verboten.

    Was Uwe Tellkamp betrifft: Der hält das Mikrophon in der rechten Hand. Das hat schon was von angedeutetem Hitlergruß. Maaßens Nachfolger läßt da hoffentlich schon ermitteln und Elbhang-Kurier bleibt am Thema dran!

  14. Diese Lührs und Kaisers sind die Inquisitoren der Neuzeit. Getrieben werden sie in ihrem Eifer von der Sehnsucht nach brennenden Scheiterhäufen für Bücher und Menschen.
    Das sind hoch gefährliche Zeitgenossen!

  15. ot
    „Im Märzen der Bauer, im Maien die Mägdlein!

    Nichts da!
    Bonn. Der Discounter Aldi Süd hat einen Taschenkalender für das Jahr 2019 verkauft, in dem der Monat März fehlt.

  16. Eukalyptusbonbonlutscher fressen den Koalas die Nahrungsgrundlage weg. Also einer ausländischen schutzbedürftigen Spezies. Dieses Nazi Verbrechen muß deshalb geahndet werden. Auch die Erwähnung dieses Produkts oder auch der Versuch einer Erwähnung sollte bestraft werden.

  17. „Merz will die AfD halbieren“
    —————————
    Ich dachte AfD Wähler sind Naziehs? Die will man jetzt auf einmal haben?

    Mögen sich ALLE an ihrem AntiAfD Wahn verschlucken!

  18. Dass zu einer Demokratie auch rechts konservative Meinungen gehören, blenden diese grünlinks Verrückten aus.

  19. Der höfliche Tellkamp hat das fein formuliert:

    (…) unter den Floskeln der fast schon seelsorgerischen Bekümmernis meine ich Lust an der Maßregelung, an der Zurechtweisung, an der Strafe für Abweichlertum herauszuhören.

    Und genau das ist es: Die pure Herrsucht, die Freude am Gängeln. Während der entspannte demokratische Bürger jedem Tierchen sein Pläsierchen und seine Weltanschauung läßt – im weiten Rahmen der FdGO, aber mit klaren Grenzen – sind diese Schurigel-Charaktere davon besessen, jede ihrer Neurosen erbarmungslos anderen aufzuzwingen.

  20. Aus dem linkspopulistischen Brief:

    „Engagement für die AFD – dass [sic!] Dich zum publizistischen Stelldichein … führte”

    Tja, Grammatik und damit Orthographie Fehlanzeige; blöd bleibt blöd.

  21. Berlin Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat die Ausgabe des Bundeswehr-Liederbuches mit Stücken wie „Schwarzbraun ist die Haselnuss“ gestoppt – der Traditionserlass muss im Zuge des Skandals um rechtes Gedankengut überarbeitet werden.
    Besonders in der Kritik stehen in dem Liederbuch „Kameraden singt!“ enthaltene Stücke wie „Schwarzbraun ist die Haselnuss“, das „Panzerlied“ oder „Das Westerwaldlied“. Sie wurden dem Ministerium zufolge in der NS-Zeit und während des Zweiten Weltkriegs als Ausdruck nationalsozialistischer Überhöhung missbraucht. (…)
    *)

    https://rp-online.de/politik/deutschland/von-der-leyen-laesst-ausgabe-von-bundeswehr-liederbuch-stoppen_aid-16758297

    *) Flintenmuschi propagiert die Scharia.
    Wer mißbraucht wurde, muß bestraft werden.
    Das ist aber voll nazi.

  22. Was übrigens das dauernde Gefasel dieser linksgrünen Meindungsherrscher betrifft, wenn die von „demokratischen Werten“: Derlei gibt es gar nicht.

    „demos“ ist das Wahlvolk, das „krat“ meint Herrschaft, beides zusammen schlicht eine Staatsform, in welcher eine Mehrheit Wahlberechtigter Gesetze beschließen kann.
    Wenn also in irgendeiner Demokratie die Mehrheit der Wähler beschließen sollte ein Nachbarland zu überfallen, irgendwelche Minderheiten abzuschlachten oder sonstige Perversion zum Staatsziel zu erklären – das wäre dann wohl verabscheuungswürdige Barbarei und widerlich – aber „demokratisch“ wär das schon, weil ja demokratisch so beschlossen.

    Also immer Vorsicht, wenn „Kulturschaffende“ anfangen von „demokratischen Werten“ zu blubbern.

  23. Eine interessante Bemerkung des Foristen „Wolfsjagd“ in der Sezession:

    ‚Die Strategie der ständigen emotionalen Synchronisation ist eine eher weibliche Strategie, und ich bitte das nicht falsch zu verstehen, ich meine nicht, dass das nur Zickenkrieg wäre, sondern, dass sich die Linke, wie sie sich hier darstellt, von jeder auch nur ansatzweise rationalen Argumentation verabschiedet hat und breitarschig & schulmädchenfromm Versatzstücke aneinanderreiht wie Schlagerverse und herunterträllert ? und damit ihre Anhänger mobilisiert wie auch zusammenhält.

    Weil sie „es kann“. ‚

  24. Rittmeister 14. November 2018 at 15:05

    Diese Lührs und Kaisers sind die Inquisitoren der Neuzeit. Getrieben werden sie in ihrem Eifer von der Sehnsucht nach brennenden Scheiterhäufen für Bücher und Menschen.
    Das sind hoch gefährliche Zeitgenossen! “

    Ja, die Inquisitoren sind zeitlos. Sie spielen sich als Saubermänner auf, obwohl sie den meisten Dreck am Stecken haben. Von ihrer Gefährlichkeit ganz zu schweigen.

  25. Im Darm staatlicher Subventionen leben die charakterlosen „Vielen“ offenbar nicht schlecht, mästen sich am Steuergeld vom rechten Spektrum der Gesellschaft, denn keine Linken und auch keine 55% Ausländeranteile füttern die Bäuche von hoffnungslos verblödeten, selbsternannten Intellektuellen.

  26. Babieca 14. November 2018 at 15:47

    „Stille Nacht“ geht ja noch garnicher als das Westerwaldlied – denn das fordert ja dazu auf, sich in jener Nacht nicht „bunt und LAUT“ gegen Rächtz zu positionieren, totales No-go!!!

  27. Ich habe auf Sezession einen Link in den Kommentaren gefunden, der absolut geil ist. Muß man gelesen haben.
    hier der link:
    [URL=https://de.wikipedia.org/wiki/Legion_(D%C3%A4mon)/URL]

  28. Haremhab 14. November 2018 at 16:00

    „Jörg Meuthens Antwort auf Merkel-Rede verweigert!“

    Nur zur Info: Das kann man auch nachLESEN – ganz ohne Youtube und ist dann sogar gut zitierbar. Dann bekäme man auch Bezug zum Thema hin – wenn man denn möchte, und nicht nur Gesprächsfäden zuballern.

  29. Und was ist mit St. Martin? Vor ein paar Tagen hat so ein bunt gemischtes Kinderrudel die Bäckerei „überfallen“. Und allen – egal ob blond, farbig oder türkisch – war gemeinsam, dass keine von denen singen konnte 😀

    Und alle Kinder konnten ihren Weckmann behalten. Nix von wegen gluten- oder zuckerfrei 😉

  30. Einer der verkommendsten Moralisten der BRD ist der FDP-Kubicki!

    Kubicki rechnet mit erheblichen finanziellen Konsequenzen für die AfD wegen möglicher illegaler Parteispenden. Im Raum stünden Strafzahlungen von bis zu 390.000 Euro.

    Dieser Gauner Kubicki kassierte für seine „Beratung“ 860 000 Mark vom Land Mecklenburg-Vorpommern. Das Verhandlungsergebnis empörte später Rechnungshöfe und Politiker.
    MV hatte die Deponie für zehn Millionen DM von der Treuhand erworben.
    Die Privatisierer wurden von jeder Sanierungspflicht entbunden und behielten obendrein noch 76 Millionen Mark aus Rückstellungen.
    „Gewinnabschöpfungssystems“ – Verdiente Mecklenburg-Vorpommern 1991 an Schönberg gerade mal 10 Millionen Mark, blieben bei Hilmer allein 23 Millionen Mark „Honorare“ (Vertragstext) hängen, „Tantiemen“ nicht mitgerechnet.

    Der Mann, der die Interessen des Landes wahren sollte, war selbst mit Hilmer eng verbandelt. Kubicki, so stellte sich später heraus, war noch während der Verhandlungen stiller Gesellschafter und Rechtsberater bei Hilmers Lüneburger Haus-, Grund- und Entwicklungsgesellschaft (HGE) geworden.

    Als alles herauskam, verloren Ministerin Uhlmann, ihr Staatssekretär Conrad und Kubicki die Ämter. Besonders der Kieler FDP-Politiker hat bisher nach Kräften die Arbeit des Ausschusses gebremst.
    Trotz Klagen hat MV keine Mark wiedergesehen.

    Und so einer will über andere richten……?!

  31. aenderung
    14. November 2018 at 14:44

    Noch gar nicht lange her, da haben einige Strategen hier auf Merz als den einzig Konservativen Heilsbringer verwiesen, der von der Merkel geschasst wurde.

    Wo sind die denn jetzt? Schön Kleinlaut. Ich nenne mal keine Namen. Wäre denen bestimmt peinlich he He He

  32. Wahr oder falsch, rechtens oder Unrecht gelten nicht, nur Gesinnung zählt. Wenn die Gesinnung es verlangt, ist die Erde flach und der Himmel rot, nicht blau, und das Ende aller Diskussion steht von vornherein fest, damit keine falschen Gedanken aufkommen. Ich glaube, man nennt das Totalitarismus.

  33. Herr Tellkamp, Ihr Statement zu Lührs und Kaiser ist wie Perlen vor die Säue werfen !!
    Ideologen sind Gefangene Ihrer selbst , da ist sogar Hopfen und Malz vergebens .

  34. Besonders in der Kritik stehen in dem Liederbuch „Kameraden singt!“ enthaltene Stücke wie „Schwarzbraun ist die Haselnuss“, das „Panzerlied“ oder „Das Westerwaldlied“. Sie wurden dem Ministerium zufolge in der NS-Zeit und während des Zweiten Weltkriegs als Ausdruck nationalsozialistischer Überhöhung missbraucht. (…)“

    Da können wir aber froh sein, dass von der Leyen so spät Verteidigungsministerin geworden ist und erst jetzt auf diese grandiose Idee kommt, das 3.Reich schon so lange entschwunden ist und nur noch ein paar Opfer-Hansels nationalsozialistischer Überhöhung leben: die hätte doch damals, als es von Nazis noch so wimmelte, glatt das komplette deutsche Volk verboten und nicht wie F.J.Strauß Hunderte von „Widow-Makern“ (Starfighter) bei den Amerikanern bestellt.

  35. Lese ich deren Gelaber in diesem Blatt von der Elbe, so schätze ich die ein, wie früher die Genossen bei Honecker, welche genau vorgaben, wie die Masse zu denken hat. Und was ist dabei für die Ostdeutschen herausgekommen?
    Wie beim Schweyk von Hasek: „Schnauze halten und weiterdienen!“
    Und heut stellen sich diese Kulturfuzzies als die Retter von der Nation hin.
    Erst haben die die Zone mit ins NICHTS katapultiert und heut stellen die sich schon wieder als die RETTER hin. Die sind wahrlich alle auf der Spur, daß nur sie den Menschen in einem Land den Weg aufzeigen können, wie es am schnellsten in den Keller geht. Solche Fratzen bilden sich ein, sie müssen mit ihrem Gelaber auf Bühnen und Podesten der Masse erklären, wie das Leben in einem Land zu laufen hat. Sowas braucht man ebenso wenigh, wie das Gelaber von den Parteischranzen, mit ihrer angeblichen und eingebildeten „Überlegenheit“ an Wissen.
    Einfach zu Kotzen, diese Laffen!

  36. @ Greisin 14. November 2018 at 16:47

    Einer der verkommendsten Moralisten der BRD ist der FDP-Kubicki!

    Kubicki rechnet mit erheblichen finanziellen Konsequenzen für die AfD wegen möglicher illegaler Parteispenden. Im Raum stünden Strafzahlungen von bis zu 390.000 Euro.

    Dieser Gauner Kubicki kassierte für seine „Beratung“ 860 000 Mark vom Land Mecklenburg-Vorpommern. Das Verhandlungsergebnis empörte später Rechnungshöfe und Politiker.
    MV hatte die Deponie für zehn Millionen DM von der Treuhand erworben.
    Die Privatisierer wurden von jeder Sanierungspflicht entbunden und behielten obendrein noch 76 Millionen Mark aus Rückstellungen.
    „Gewinnabschöpfungssystems“ – Verdiente Mecklenburg-Vorpommern 1991 an Schönberg gerade mal 10 Millionen Mark, blieben bei Hilmer allein 23 Millionen Mark „Honorare“ (Vertragstext) hängen, „Tantiemen“ nicht mitgerechnet.

    Der Mann, der die Interessen des Landes wahren sollte, war selbst mit Hilmer eng verbandelt. Kubicki, so stellte sich später heraus, war noch während der Verhandlungen stiller Gesellschafter und Rechtsberater bei Hilmers Lüneburger Haus-, Grund- und Entwicklungsgesellschaft (HGE) geworden.

    Als alles herauskam, verloren Ministerin Uhlmann, ihr Staatssekretär Conrad und Kubicki die Ämter. Besonders der Kieler FDP-Politiker hat bisher nach Kräften die Arbeit des Ausschusses gebremst.
    Trotz Klagen hat MV keine Mark wiedergesehen.

    Und so einer will über andere richten……?!

    Kubicki ist für mich einer der widerwärtigsten Zeitgenossen in der gesamten deutschen Polit-Szene. Ein selbstverliebter Schnösel, frech und arrogant, der sich selbst gerne reden hört.

    Ist Euch schon der angewiderte Blick dieses eitlen Parvenüs aufgefallen, wenn er als Vize eine Parlamentssitzung leitet und ein AfD-Redner das Wort bekommt? Wenn nicht, dann schaut Euch das mal genau an. Der Blick signalisiert Ekel und Abscheu, dass es solche Menschen überhaupt wagen, nur einen Meter von seiner Heiligkeit entfernt das Wort zu ergreifen.

    Ich halte Kubicki für einen Mann von ganz minderwertigem Charakter.

    Und nebenbei: Die Schweizer Parteispende, die von den Mainstreammedien gerade bis zur Lächerlichkeit aufgeblasen wird – die HR Radio-Nachrichten bringen sie heute an erster Stelle und in Endlosschleife – interessiert mich nicht die Bohne. Und die FAZ stellt vermutlich gerade einen zweiten AfD-Sonderermittler ein, weil ein Justus Bender nicht mehr ausreicht, um die Partei genügend mit Dreck zu bewerfen. So what! Ich wähle trotzdem „meine“ AfD und finde Weidel sympathisch.

  37. Der Offene Brief Uwe Tellkamps, ich habe ihn nun endlich komplett gelesen, ist im Übrigen ziemlich genial. Ein echter Freidenker. So sollten echte Liberale sein und nicht wie der zeitgeistaffine „Gschaftlhuber“ Kubicki.

  38. @ Vasil 14. November 2018 at 14:13

    Uwe Tellkamp ist einer der ganz wenigen Demokraten unter den „Intellektuellen“.

    Das unterschreibe ich.

  39. TV-Tipp. Morgen, Donnerstag, ZDF , 22.15 Uhr bei Maybritt Illner ist Herr Gauland zu Gast.
    Es geht um die Zeit nach Merkel.

  40. Wuehlmaus 14. November 2018 at 18:49

    Der Offene Brief Uwe Tellkamps, ich habe ihn nun endlich komplett gelesen, ist im Übrigen ziemlich genial. Ein echter Freidenker. So sollten echte Liberale sein und nicht wie der zeitgeistaffine „Gschaftlhuber“ Kubicki.
    —————————————————————————————————–
    Das Hauptproblem vom Kubikmeter liegt in Prozenten drei mal so hoch, wie das Wahlergebnis für seine Partei.

  41. Die Jugend interessiert sich nicht für die stramm neosozialistischen Staatskünstler. Wir damals haben die billige DDR-Kunst im Auftrag von Honecker/Mielke ignoriert, bestenfalls darüber gelacht. Sozialistischer Schwachsinn von schwachsinnigen Leuten produziert, die Kitsch für Kunst halten.

    Das Lachen ist heute zwar eher dem niedrigen Allgemeinwissen der Jugend geschuldet, der Effekt jedoch derselbe. Noch ein paar Jahre hängen die politischen Staatskünstler am Subventionstropf. Dann beenden die nachwachsende Generation und die völlig anders tickenden Kulturfremden diesen neosozialistischen Aufschwung der Honecker-Kunst unter Merkel.

    Wenn man bedenkt, das Herr Tellkamp eher dem linken Spektrum zugeordnet ist, und schon seine leichte politische Abweichung ausreicht, um ihn grundlos zu verdammen. Weit hat es die Republik unter Merkel gebracht. Um so härter die Reaktion von uns Demokraten aus dem Herbst 1989. Das Wort ist eine Waffe und nun ist die Zeit gekommen, das scharfe Schwert der Sprache über die Wiedergänger von Meinungsverboten und Kulturmarxismus zu senken. Der Waldgang hat begonnen.

  42. OT
    Lesebefehl!!!!!!!!!!!!!!
    SUPER Grundsatzbetrachtung von Götz Kubitschek!

    Sehr gutes Finale: „Das »Gute« muß jagen, muß ausmerzen, muß alle Neutralen zur Positionierung zwingen, muß hellwach sein. Noch einmal Sloterdijk:

    Der Vormacht ist es nicht erlaubt, Provokationen von seiten schwächerer Aggressoren zu ignorieren. Um der Behauptung ihres Ranges willen ist sie dazu verurteilt, ihre rückschlagbereite Haltung in Permanenz zu demonstrieren. Für sie besteht eine ständige Pflicht zur Intervention – anders ausgedrückt: Sie lebt unter dem kategorischen Müdigkeitsverbot.

    Müdigkeitsverbot! Wer sieht hier den Hebel nicht? Wir sehen ihn: Wem es nicht erlaubt ist, aufgrund eines geistfeindlichen Putzfimmels das „Andere“ zu tolerieren oder wenigstens zu ignorieren, der kann sich wie eine Art Automat nicht wehren, wenn einer die passenden Münzen einwirft. Und wir müssen sie einwerfen.
    https://sezession.de/59874/moralistische-selbstverzauberung

    GENAU DAS MÜSSEN WIR.

    Wer hat Beispiele, die wir in der Praxis schnell und gut umsetzen können? Ideenhaber und Ideengeber – lasst mal das Gehirn rauchen und gebt uns praktische, handhabbare Handlungsideen!!!

  43. Ich habe 2 Handys. Auf dem einen ist der Klingelton das Westerwaldlied, auf dem anderen der Radetzky Marsch. Am besten sind die Blicke im Supermarkt wenn es klingelt. Und man glaubt nicht, wie viele sich stramm hinstellen und grinsen. Keiner hat mich bisher darauf angesprochen. Schade eigentlich.

  44. Genau genommen wird man da nur durch ein Labyrinth von Gelaber gescheucht:
                 Intellektuelles Gestelze für und gegen Intellektuelle.
    Den wahnsinnigen Humbug, unter dem wir leiden, haben aber „mündige Bürger“ verursacht.
                 Wie spricht man die an?
                 Wie erreicht man die?
    Da fällt den Intellektuellen nichts ein.
                 Sie kraulen ihre Bauchnabel…
    .

Comments are closed.