Der Autor Raymond Unger trifft mit seinem neuen Buch "Die Wiedergutmacher" mehr als einen wunden Punkt dieser Tage.

Von PETER BARTELS | Wann wurde der Christenjäger Saulus zum Paulus? Als er vor Damaskus auf den Kopf fiel. Bums! Blind! Bekehrt: Jesus, ich komme! Auch Raymond Unger hat der Blitz spät getroffen: Als Merkel sich aus Angst vor „schlechten Bildern“ zur  „heiligen Äntschäla“ segnen ließ…

Der „selbstkonfrontative“ Maler (Spachtler) und Autor („Die Heimat der Wölfe“) wählte bis dahin mal GRÜN, mal SPD, mal SED-LINKE. Seit Herbst 2015 näherte er sich immer mehr den Gegnern an, der AfD. Raymond Unger (55) bringt es in seinem neuen Buch „Die Wiedergutmacher“ in etwa so auf den Punkt: „Moral vor Recht … Legende vor Wahrheit … Frau vor Mann … Gesinnung vor Verantwortung … Bekenntnis vor Handlung … Selbstverleugnung vor Selbstbehauptung … Gefühl vor Gehirn … Feigheit vor Mut…

Und Unger sagt: „Eine Zeit lang habe ich mich schon aus Prinzip gegen eine Zustimmung aus diesem (AfD-) Lager gewehrt, doch … je länger ich dem geradezu beängstigenden Gleichklang der etablierten Medien gelauscht habe, desto mehr musste ich den kritischen, alternativen Stimmen recht geben.“

Die DDR-Freiheitskämpferin Vera Lengsfeld (66) zitiert (erst auf ihrem Blog, dann auf ACHGUT): „Ein weiterer Grund für sein Buch ist das Erschrecken über die sich selbst zensierende Kunst- und Medienwelt gewesen: „Systemtreue Künstler sind wie systemtreue Medien ein Zeichen dafür, dass der Kontrollmechanismus freier Gesellschaften versagt“…

Vera: „Wie es so weit kommen konnte, analysiert Unger auf fast 400 Seiten“, hier für PI-NEWS gerafft:  6 Millionen Kriegstote, 12 Millionen Vertriebene, 2 Millionen vergewaltigten Frauen, keine Familie, die nicht Bekanntschaft mit äußerster Gewalt gemacht hatte. Das Ergebnis: Eltern, die ihren Kindern auf Grund ihrer Traumatisierung weder die nötige Liebe und Zuwendung noch Geborgenheit geben konnten…

Vera Lengsfeld fragt: „Ist mit Merkels Abgang, selbst wenn sie das Kanzleramt … unfreiwillig räumen muss, das Problem gelöst? Antwort: NEIN, das SYSTEM MERKEL ist damit nicht am Ende … Sie hat natürlich recht: Die von einer  gewaltigen Migranten-Mafia über Nacht gelenkten Nickesel aus Politik, Presse und Glotze heuchelten Merkel zur „mächtigsten Frau der Welt“ hoch. Zur GröKaz, der größten Kanzlerin aller Zeiten. Der Greis Martin Walser fiel vor ihrer „Schönheit“ gerade sogar auf die klappernden Knie … Unger: Sie hatte ihre Macht nur, weil „sie ihr von einem ganz bestimmten Babyboomer-Typus in Medien, Politik und Kultur“ verliehen wurde. Dieser Typus wird auch die Zeit nach Merkel noch lange prägen“.

Vera: „Wie recht der Autor damit hatte, zeigten die ersten Reaktionen auf Merkels Rücktritts-Ankündigung (nach zuletzt brutalen Wahlklatschen in Bayern und Hessen). Es wurde von einem klugen … selbstbestimmten … Schritt gefaselt und geschrieben und die Noch-Kanzlerin für ihr „Lebenswerk“, ihren angeblichen „Dienst für Deutschland“ bejubelt, obwohl Merkel, wie kein Kanzler vor ihr, das Land an den Rand des Abgrunds gebracht hat.“

Lengsfeld zitiert Unger: „Deutsche Babyboomer sind Kinder von Eltern, die ohne Väter aufwuchsen oder deren Väter körperlich oder seelisch so verwundet waren, dass sie ihren Kindern niemals nahe kommen konnten. Babyboomer sind Kinder von Kindern, die von kalten, verbitterten Müttern erzogen wurden, die alles verloren hatten, oftmals auch die Liebe zu ihrem eigenen Körper.“

Und: „Aufgrund der emotionalen Verkümmerung ihrer Eltern haben viele Babyboomer gelernt, sich anzupassen, nicht aufzufallen … Der Mechanismus der generationsübergreifenden Weitergabe von Kriegstraumata wird erst langsam begriffen … Viele Psychologen halten die Generation der Babyboomer für „mangelhaft trianguliert“, was bedeutet, sie sind nie richtig erwachsen geworden. Sie sehen die Welt nicht, wie sie IST, sondern wie sie sein SOLLTE, nämlich friedlich um jeden Preis. Das führt nicht nur zu einer falschen Toleranz gegenüber Aggressoren, sondern auch zu einer Neigung, sich mit Meinungen, die herrisch vorgetragen werden, zu identifizieren. Merkels „alternativlos“ fiel so auf fruchtbaren Boden.

Babyboomer haben weder die richtigen Konsequenzen aus der gescheiterten Appeasement-Politik (Chamberlain) gegenüber den Nazis gezogen, noch anerkannt, dass der Kalte Krieg und seine Gefahr der atomaren Konfrontation nicht durch Friedensdemos gelöst wurde, sondern durch den NATO-Doppelbeschluss. Sie träumen weiter von einem One-World-Imperium ohne natürliche und gewachsene Unterschiede … Es kann von Integration in Deutschland keine Rede sein. Geschätzte 90 Prozent der Migranten, die zu uns gekommen sind, leben in Parallelgesellschaften … Das von der „Willkommenskultur“ inszenierte neue deutsche Selbstwertgefühl, das sich mit überlegener Moral brüstet, erhebt sich wieder über andere Völker oder Gesellschaften…

Kurioserweise wird die überlegene Moral vor allem von jenen befördert, die verbal immer wieder das „Nie wieder“ in Bezug auf die Nazi-Diktatur betonen … Beklemmend auch, dass die Antifa, ein aggressiver Akteur im „Kampf gegen Rechts“, keine Scheu hat, sich der (Nazi-) Methoden zu bedienen, die bereits von den SA-Sturmtrupps angewandt wurden.

Wieder für PI-NEWS gestrafft: Kürzlich hat diese  Antifa in Freiburg Menschen mit Eisenstangen durch die Straßen getrieben … niedergeschlagen, was keinesfalls zu einem Aufschrei geführt hat … Auch Aufkleber mit „Kein Zutritt für AfD“ an Restaurants und „Kein Bier für Nazis“ an Kneipen führen bei den „Kämpfern“ gegen „Rechts“ und ihren Unterstützern keineswegs zu Beklemmungen, sondern zu hohem Lob für die angebliche „Zivilcourage“, obwohl die historischen (Nazi-) Parallelen offensichtlich sind. Schlimmer noch, wer es als Wirt ablehnt, sich an solchen Aktionen zu beteiligen, muss mit Ächtung rechnen…

Raymond Unger: „Zu uns kommen vor allem viele junge Männer, die in Gewalträumen archaisch und fundamentalreligiös geprägt wurden … Zitat: „Die Weigerung, die Folgen einer übermäßigen Zuwanderung dieser Gruppe in unsere fragile, liberale, säkulare Gesellschaft (wenigstens!) zu bedenken, zeugt von Unreife und ideologischer Einseitigkeit prägender Teile der deutschen Gesellschaft.“ Vera schließt: „Die Suche nach den Gründen für diese „moralistische Infantilisierung“ ist der rote Faden in Ungers Buch…“

Erst war das Schweigen aus Angst. Dann das stille Staunen über die Schalmeien von CDU, SPD und GRÜNE. Schließlich waren die Fingernägel abgekaut, wie das Gewissen. Backen aufblasen: Frechheit siegt: Nun sind sie halt da, mir doch egal! Aus Murkel wurde GröFaz. Und ein Land versank im geistigen Schutt von EU-Säufern und EU-Schacherern, Facebook-Blockwarten, Widdewitt-Walküren, und Özu-Götzen, die „türkisch belegten“, dass es Deutschland nie gegeben hat. Und wenn, dann nur als „Schweine-Deutschland“, gegen das man mit einer GRÜNEN Plumpabacke namens Roth auf die Straßen muss…

Dann kam die AfD und der gesunde Menschenverstand erwachte.  Und jetzt reibt sich die Intelligenzija die Augen … Spät, vielleicht nicht zu spät.


Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
Ex-BILD-Chef Peter Bartels.

PI-NEWS-Autor Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje zwischen 1989 und 1991 BILD-Chefredakteur. Unter ihm erreichte das Blatt eine Auflage von 5 Millionen. In seinem Buch „Bild: Ex-Chefredakteur enthüllt die Wahrheit über den Niedergang einer einst großen Zeitung“, beschreibt er, warum das einst stolze Blatt in den vergangenen Jahren rund 3,5 Millionen seiner Käufer verlor. Zu erreichen ist Bartels über seine Facebook-Seite!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

95 KOMMENTARE

  1. Wir haben einfach nicht genügend Auschwitz-Ablassbriefe von den ARD-Tetzel-Transatlanktikern gekauft

  2. GEZ Linksfaschistin Anja Reschke von der ARD („Panorama“) betreibt mal wieder Gesinnungsjournalismus:

    „Reschke plädierte dafür, dass es wichtiger denn je sei, Themen nicht nur zu erzählen, sondern auch einzuordnen. […] Sie hat jüngst ihr Buch „Haltung zeigen!“ veröffentlicht und damit eine Debatte über die gesellschaftliche Bedeutung von Haltung der Journalisten angestoßen.“

    https://meedia.de/2018/11/10/der-vorwurf-trifft-uns-mehr-als-wir-es-zugeben-anja-reschke-zur-kritik-an-mangelnder-korrektheit-im-journalismus/

    Damit stellt sich die Dame gegen jede Grundregeln, die einem in der Journalistenschule beigebracht werden („Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten.“ – Hajo Friedrichs).

    „Haltung zeigen/Themen einordnen“ – wenn ich das höre und lese, wird mir speiübel und versetzt mich immer in tiefste DDR-Zeiten.

    Mache dich als Journalist niemals mit einer Sache gemein, auch wenn

  3. „Merkels „alternativlos“ fiel so auf fruchtbaren Boden.“

    Eines der berühmten Worte von Frau Dr Merkel. Aber wer kennt schon den tieferen Hintergrund?

    Herr Walser hat es versucht mit seiner Altersweisheit zu erklären.

    Wenn Frau Dr. Merkel einen Satz anfängt, weiß sie vorher nicht, wie sie ihn beenden wird. Das hilflose Stottern ist Symptom eines nur langsam in Bewegung geratenenen Denk Prozesses.

    Wenn sie dann tatsächlich einen Satz zu Ende bekommen hat, ist sie so stolz darauf, dass sie verzichtet, noch auf eine zweite Möglichkeit hinzuweisen. Dann müsste sie diesen ganzen für sie komplizierten Denkprozess von Neuem anleiern. Und das ist für unsere Gott geschenkte Kanzlerin, die alles vom Ende her denkt, ein sehr schwieriger Vorgang.

    Also verzichtet sie darauf und definiert ihren zu Ende gebrachten Satz als „alternativlos“. Damit mogelt sie sich elegant aus der Situation, etwa eine zweite Lösung anbieten zu müssen.

  4. matrixx 12. November 2018 at 17:07

    GEZ Linksfaschistin Anja Reschke von der ARD („Panorama“) betreibt mal wieder Gesinnungsjournalismus:

    „Reschke plädierte dafür, dass es wichtiger denn je sei, Themen nicht nur zu erzählen, sondern auch einzuordnen. […] Sie hat jüngst ihr Buch „Haltung zeigen!“ veröffentlicht und damit eine Debatte über die gesellschaftliche Bedeutung von Haltung der Journalisten angestoßen.“

    https://meedia.de/2018/11/10/der-vorwurf-trifft-uns-mehr-als-wir-es-zugeben-anja-reschke-zur-kritik-an-mangelnder-korrektheit-im-journalismus/

    Damit stellt sich die Dame gegen jede Grundregeln, die einem in der Journalistenschule beigebracht werden („Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten.“ – Hajo Friedrichs).

    „Haltung zeigen/Themen einordnen“ – wenn ich das höre und lese, wird mir speiübel und versetzt mich immer in tiefste DDR-Zeiten.

    Mache dich als Journalist niemals mit einer Sache gemein, auch wenn …
    —————-
    Das ist keine Jounalistin, das ist eine linksextreme Aktivistin/Propagandistin und Opportunistin. Wes Brot ich freß …

  5. „80 Raketenangriffe in einer Stunde: Kaum vorstellbar, was in Israel ohne „Iron Dome“ los wäre.“

    https://twitter.com/Lokoschat

    Schon komisch. Davon liest man in der deutschen Lückenpresse gar nichts… Aber wenn ein israelischer Soldat einen palästinensischen Messerangreifer neutralisiert, schreit die Linkspresse gleich „SKANDAL!“. Abartig.

  6. Was über die Baby-Boomer gesagt wird ist nicht richtig. Die hatten alle Väter. Das ging erst ab 1980 richtig los, dass die Alleinerziehenden dominierten, weil die Erzeuger abgeschossen wurden. Da hat Wikipedia eine sehr gute Erklärung.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Baby-Boomer
    Unter Psychologie und Soziologie:
    „Die Zeitung stellt die prognostisch gemeinte Frage, ob die Baby-Boomer trotz nur mittelmäßig vorhandener Vernunft, fehlenden Charismas und überschießender Energie in der Lage sein werden, Parteien, Kirchen, Leserschaften und Wirtschaftsbetriebe legitimierende Identitäten jenseits reinen Profitinteresses zusammenzuhalten.“

  7. Vom Saulus zum Paulus Moment. Der Feind Saulus und spätere Gemeindeaufbauer Paulus schrieb viele Briefe an die Gemeinden. Fragmente daraus sind die ältesten, christlichen, neutestamentlichen Quellen (zwischen ca. 49 bis 51 kann das datiert werden). Folgende Stellen sich nicht verbürgt:

    Paulus schrieb an die Korinther: Ihr sauft ja wie die Bürstenbinder!
    Paulus schrieb an die Karthager: Hannibal war ein Versager!
    Paulus schrieb an die Kalmücken: Im Knast nicht nach der Seife bücken!

    (nicht von mir)

    Patrioten müssen bereit sein, ihr Land gegen jede Regierung zu verteidigen. Wenn Herr Unger Erkenntnisse gewonnen hat und diese auch deutlich ausspricht – so ist dies sehr zu begrüßen. Irgendwann kriegt die Realität jeden, vorausgesetzt, das ZNS ist halbwegs intakt.

  8. Lux Patriae 12. November 2018 at 17:06

    Ganz erstaunt.. der Bartels kann ja ganz normal und sachlich schreiben, ganz ohne Bild-Eskapaden ! Guter Artikel ! Weiter gute Besserung !
    ++++++++++
    Oh, das fiel mir ebenfalls auf!

    Herr Bartels! Der Stilwechsel, weg vom schrillen Yellow-Press, tut Ihnen gut! Klasse, dass Sie über den Schatten der gelernten Gewohnheiten springen!

  9. MichaelK. 12. November 2018 at 17:41

    Was über die Baby-Boomer gesagt wird ist nicht richtig. Die hatten alle Väter. Das ging erst ab 1980 richtig los, dass die Alleinerziehenden dominierten, weil die Erzeuger abgeschossen wurden.
    +++++++++++++
    Das sehe ich ebenso.
    Möglicherweise war die Ursache die Scheidungsrechtsreform von 1976.
    Was die Baby-Boomer sicher lernten: Wettbewerb. Am Mittagstisch mit vier Geschwistern wie in der Schule bei Klassenstärken von teils über 40 Schülern.

  10. Merz !
    April-Mai-Juni-!
    Der nächste bitte !

    CDU-Politiker: Merz bezeichnet AfD als „offen nationalsozialistisch“

    Friedrich Merz kandidiert um den CDU-Bundesvorsitz.
    Friedrich Merz hat die AfD in einem Radiointerview scharf angegriffen. Eine Partei, die dazu mit „antisemitischen Untertönen“ auffalle, sei kein Partner.
    CDU-Politiker Friedrich Merz hat die AfD in einem Radiointerview scharf angegriffen. „Eine Partei, die offen nationalsozialistisch ist und mit antisemitischen Untertönen auffällt“, sei kein Partner, sagte er am Montag im öffentlich-rechtlichen Radiosender WDR 5. Es dürfe keinen Zweifel geben, dass die CDU eine Partei der Mitte ist, so Merz weiter. „Eine scharfe Abgrenzung nach rechts gehört für mich dazu.“ Gleichzeitig schließe er eine Zusammenarbeit mit der Linken in der gegenwärtigen Verfassung „absolut und vollkommen“ aus. Die CDU habe in erheblichem Umfang Wähler an die AfD verloren, es sei der Auftrag, diese zurückzugewinnen !

  11. Lieber eine Bekehrung vom Saulus zum Paulus als ewig ein Saulus geblieben.
    Ich habe früher auch mal die Grünen und dann die Linken gewählt und wurde erst durch den Flüchtlingsirrsinn ein überzeugter AfD-Wähler.

  12. matrixx 12. November 2018 at 17:07

    Reschke und Restle dürften so ziemlich den linksextremen Bodensatz der ARD bilden.
    Das sind Hetzer, an denen Goebbels und Sudel-Ede ihre Freude gehabt hätten.

  13. OT
    🙂 Unbedingt Anschauen … PI wird auch erwähnt 🙂
    Reaktionär Doe
    Am 11.11.2018 veröffentlicht
    Ein paar Gedanken zu Hans-Georg Maaßens Entlassung und dem irrsinnigen UN-Migrationspakt.
    Folge 37 – Zerstörung❗ 😎

  14. Kirpal 12. November 2018 at 18:01

    In der BRD ist alles legal, was Merkel oder die linksgrüne Journaille dazu erklären. Die Wahlfälscher von Hessen haben eben „Haltung gezeigt“, in dem sie unpassende Wahlentscheidungen korrigiert haben.
    Da darf man wirklich nicht meckern.

  15. In Hannover wird es täglich gefährlicher…

    Wer hat denn die Schnelldiagnose „verwirrt“ also auf gut Deutsch „bekloppt“ gestellt?

    So einfach ist das heute nicht mehr.
    Multikulti bedeutet : Andere Länder, andere Sitten!

    …und immer diese Verletzungen am Hals!

    .

    „Verwirrter Fahrgast greift Seniorin an

    Ein verwirrter Fahrgast hat am Montagnachmittag in einem Wagen der Stadtbahnlinie 5 eine Seniorin angegriffen und leicht verletzt. Der Sicherheitsdienst konnte den Mann am Aegidientorplatz der Polizei übergeben.

    Hannover
    Ein offenbar verwirrter Fahrgast hat am Montagnachmittag gegen 15 Uhr in einem Wagen der Stadtbahnlinie 5 eine 67 Jahre alte Frau angegriffen und ihr dabei leichte Verletzungen am Hals zugefügt. Nach Angaben der Üstra floh der 53-jährige Mann unmittelbar nach seiner überraschenden Attacke beim Halt am Aegidientorplatz aus der Bahn. Die vom Stadtbahnfahrer nach Hinweisen von Fahrgästen alarmierten Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes Protec konnten den verwirrten Mann jedoch in der U-Bahnstation Aegi nach einer kurzen Verfolgung ergreifen und der herbei gerufenen Polizei übergeben. Die Stadtbahnlie 5 konnte nach einem etwa zehnminütigen unplanmäßigen Zwischenstopp ihre Fahrt in Richtung Anderten wieder fortsetzen. Die Seniorin musste wegen ihrer leichten Verletzungen laut Üstra nicht ärztlich behandelt werden. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung.

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Hannover-Geistig-verwirrter-Fahrgast-greift-Seniorin-in-Stadtbahn-am-Aegi-an

  16. WIEDER EIN BUCH, DAS DIE INDIGEN DEUTSCHEN
    SCHLECHT MACHT ODER ALS KRANKE BE-/HANDELT?

    Schon wieder eine neue Ausrede oder Begründung,
    um den idealen Menschen verpaßt zu haben oder
    ein Rezept um ihn endlich zu erschaffen?

    Nun macht mal die Mütter, die uns zwischen ca. 1945 u. 1965
    geboren haben nicht so elend schlecht! Nicht alle Deutsche
    haben völlig ihre Seele im Krieg u. danach verloren. An der, im
    Artikel genannten, Theorie über die Babyboomer ist zwar was dran,
    halte ich aber für übertrieben. Demnach müßte ja emotionale
    Eiseskälte in deutschen Zweizimmerwohnungen(Plumpsklo
    auf dem Hof, ohne Bad oder Dusche, unbeheizbare Schlafstuben),
    mit 5 bis 7 Personen geteilt, geherrscht haben. Das war aber nur
    partiell so. Eine ideale Kindheit wird es nie geben. Auch ich könnte
    ein Lied davon singen, mehr noch meine Schwester (1945 geb.) u.
    meine frühere Nachbarin (1944 geb.).

    Wenn die Mütter bzw. Eltern der o.g. Jahre derart gefühlskalt
    gewesen wären, dann wären alle, inkl. Enkel u. Urenkel, in den
    Bettchen u. Laufställchen hin- u. herschaukelnd, vom Hospitalismus
    befallen u. auch nicht fähig gewesen, Deutschland wiederaufzubauen
    u. zu ungeahnter Blüte u. Freiheit bis zum Jahrtausendwechsel
    hochzutreiben.

  17. .
    Der sieht
    zwar einiges,
    aber das wirklich
    entscheidende, sieht
    er nicht. Da hat er noch
    a bisserl Weg vor sich. Dann
    wüßte er auch, wieso und wozu
    die zuwanderungstechnisch
    gesehen bei weitem am
    ungeeignetsten Völker
    von der ganzen Welt
    eben grad hierher
    geholt und also
    verbracht
    werden.
    .

  18. Ich kann Intellektuelle nicht ausstehen. Und Maler schon gar nicht.

    Wenn man schon Raymond heißt, sollte man die Klappe halten….

  19. Dortmunder Buerger 12. November 2018 at 17:51
    OT Bochum/London
    Wie Drogen einen Menschen zerstören können:
    Grönemeyer hält Flüchtlingsandrang für „Glücksfall“
    https://jungefreiheit.de/kultur/2018/groenemeier-haelt-die-fluechtlingsandrang-fuer-gluecksfall/
    ———————————————————————————

    „Befragt zu seinem Lied „Doppelherz“, das Grönemeyer auf Deutsch und Türkisch singt, erläuterte der Musiker, er habe damit klarmachen wollen, daß auch die türkische Kultur zu Deutschland gehöre. Der „dämliche Begriff von der Leitkultur“ hingegen unterschlage, daß es Einflüsse von fremden Kulturen in Deutschland gebe.“

    Zur „dämlichen deutschen Leitkultur“ will der feine Herr Grönemeyer ja nicht mehr gehören. Deshalb wohnt er seit Jahren im extrem vornehmen Londoner Stadtteil Mayfair. Da kostet der Quadratmeter so viel wie eine Einliegerwohnung in „seinem“ Bochum. Auch er wurde vom Saulus zum Paulus, im negativen Sinne.

    Übrigens, gibt es für seine sämtlichen Stadionauftritte 2019 noch Tickets zu kaufen. Es gab mal Zeiten, da waren seine Gigs innerhalb weniger Stunden ausverkauft. Nachtigall ick hör dir trapsen…

  20. OT- aber absolute Bombe.
    Lauren Southern dokumentiert, wie internationale Netzwerke (u.a. europäische Universitäten) Wirtschaftsmigranten innerhalb der EU schleusen:

    „UNDERCOVER: NGOs teaching migrants to lie“ (engl.)
    https://www.youtube.com/watch?v=K4XhLiiu0is

    Da trainieren Anwälte die Migranten darauf ganz gezielt falsche Asyl-Tatsachen vorzuspiegeln.
    (Anm.: die EU ist ja kein rechtsstaatlicher Raum. In einem funktionierendem Staatswesen wären diese Anwälte jetzt 15 Jahre in Haft und die Migranten in Abschiebehaft).

  21. Es gibt ja noch einen bekannten anderen Mahler, der jetzt nicht mehr linksradial, sondern rechtsradikal herumheult.

  22. OT

    ISLAM-AGENT, TAQIYYA-MEISTER,

    DER OB VON LONDON IN BERLIN

    SAUSAN SCHEBLI BEGEISTERT
    https://twitter.com/sawsanchebli?lang=de&lang=de
    UNGLAUBLICH IMPERTINENT DIESER

    ISLAMISCHE IMPERIALIST SADIQ KHAN,

    dieser lächerliche pakistanische Giftzwerg

    von 1,55cm Größe! Dieses Miststück hat
    uns gar nichts vorzuhalten! Es soll zurück
    in sein Shithole Pakistan verschwinden u.
    seine Vergewaltigerbanden gleich mitnehmen.
    Ganz GB könnte endlich wieder frei atmen.

    Sawsan Chebli hat retweetet
    Mayor of London
    ?Verifizierter Account @MayorofLondon
    Vor 8 Stunden
    The Holocaust was a crime without parallel. We remember all the innocent Jews who were murdered and resolve to fight the scourge of antisemitism, wherever it rears its ugly head, so that our continent, our countries and our communities can live up to the promise: never again.
    https://twitter.com/MayorofLondon?lang=de

    GOOGLE ÜBERS.:
    Sawsan Chebli hat retweetet
    Bürgermeister von London
    Verifizierter Account @MayorofLondon
    8 Std.Vor 8 Stunden
    Der Holocaust war ein Verbrechen ohne Parallele. Wir erinnern uns an alle unschuldigen Juden, die ermordet wurden, und sind entschlossen, die Geißel des Antisemitismus zu bekämpfen, wo immer er sein hässliches Haupt erhebt, damit unser Kontinent, unsere Länder und unsere Gemeinschaften das Versprechen einlösen können: nie wieder.

    Vorm Brandenburger Tor steht er, als gehörte es bald den
    Moslems, genauso posiert er in London vorm Big Ben.
    Alle Fotos s. Bilder-Google. Ich wünsche Sadiq Khan die
    Pest an den Hals, u. beichten werde ich dies nicht.

  23. Versuchte Tötung in Reutlinger Bar: Marokkaner in Haft

    Wie bereits berichtet war am 28. Oktober ein 44-Jähriger in einer Bar in der Karlstraße mit mehreren Männern in Streit geraten. Die Auseinandersetzung artete in einem Handgemenge aus, bei dem das Opfer eine stark blutende Kopfverletzung sowie eine Stichverletzung erlitt.

    Entgegen ersten Erkenntnissen sollen dem 44-Jährigen die Verletzungen in der Bar und nicht im Freien zugefügt worden sein.

    Weiterhin steht er in dringendem Verdacht, bereits im April bei einem Streit in der Reutlinger Innenstadt einen 31-Jährigen mit einer Flasche schwer verletzt zu haben.

    https://www.gea.de/blaulicht_artikel,-versuchte-t%C3%B6tung-in-reutlinger-bar-marokkaner-in-haft-_arid,6100865.html

  24. @Marie-Belen,
    ich glaube, Sie fragen in anderem Thread nach dem Namen des AfD Mannes, der gestern in den Tagesthemen Alice Weidels Rücktritt forderte; dies habe ich hierzu gerade eben im Merkur gelesen:

    ** Der baden-württembergische AfD-Landeschef Ralf Özkara hatte von WDR, NDR und „Süddeutscher Zeitung“ von der möglichen Existenz eines solchen Kontos erfahren und daraufhin eine Untersuchung eingeleitet. Zu dem Vorgang befragt sagte er, dass dem Landesverband „aus 2017 noch kein Rechenschaftsbericht des Kreisverbands Bodensee“ vorliege. Gleichwohl erklärte Özkara: „Verantwortung für diese Großspende tragen alle, die davon wussten, dass so eine Spende eingegangen ist.“ Sollte Weidel davon gewusst haben, trage sie die „Hauptverantwortung“. Sei die Spende illegal, erwarte er, dass Weidel „von allen Ämtern und Mandaten zurücktritt“. **

  25. matrixx 12. November 2018 at 18:26

    „Befragt zu seinem Lied „Doppelherz“, das Grönemeyer auf Deutsch und Türkisch singt, erläuterte der Musiker, er habe damit klarmachen wollen, daß auch die türkische Kultur zu Deutschland gehöre. Der „dämliche Begriff von der Leitkultur“ hingegen unterschlage, daß es Einflüsse von fremden Kulturen in Deutschland gebe.“

    Zur „dämlichen deutschen Leitkultur“ will der feine Herr Grönemeyer ja nicht mehr gehören. Deshalb wohnt er seit Jahren im extrem vornehmen Londoner Stadtteil Mayfair. Da kostet der Quadratmeter so viel wie eine Einliegerwohnung in „seinem“ Bochum. Auch er wurde vom Saulus zum Paulus, im negativen Sinne.

    Übrigens, gibt es für seine sämtlichen Stadionauftritte 2019 noch Tickets zu kaufen. Es gab mal Zeiten, da waren seine Gigs innerhalb weniger Stunden ausverkauft. Nachtigall ick hör dir trapsen…

    Was mit dem auf einmal los ist, lässt sich nur mit dem Virenbefall „Salonbolschewismus“ erklären – gegen den wohl viele reiche alternde Künstler kein Immunsystem entwickelt haben.

    Was die nicht ausverkauften Konzerte angeht – hier könnten Maas, Schwesig und Steinmeier in guter alter FDJ-Manier nachhelfen, indem man die jungen Garden in Reisebussen ankarrt.
    Selbstverständlich kommt dazu eine staatliche Ausfallbürgschaft, die finanzielle Entschädigung für die nicht verkauften Tickets garantiert.

  26. Kirpal 12. November 2018 at 18:33

    Diesen Özkara sollte man sofort rauswerfen, das ist parteischädigendes Verhalten. Das ist ja unfassbar, die eigene Vorsitzende so zu schädigen.

  27. Ich gehöre auch zu den „Baby-Boomern“; bin Jahrganh 1963. Mein Vater ist Jahrgang 1922, hat durch den Krieg, in den er ziehen mußte, seine hinterpommersche Heimat verloren. Schuld an dem Verlust war Hitler, keine andere Deutung sehe ich- Für mich ist klar, daß es keiner Gebietsansprüche an Polen geben darf, zu keiner Zeit. Die Polen haben ein Recht dauerhaft in Frieden in ihren Grenzen leben zu dürfen. Auch mein Vater hat seinen Frieden damit gefunden. Was geblieben ist, ist die Prägung, die er erfahren hat, durch Hitler-Jugend, harte Schulzeit, soldatischen Drill und die ständige Propaganda. Die Spüche, die er da gelernt, hat, die hörten wie als seien Kinder oft. Er hat immer für uns alles gegeben, was nach seinen Maßstäben, die man im eingebleut hat, zu eben war. Er ist nur mit zerrissener Kleidung am Leib bei seiner Schwester in Norddeutschland nach dem Krieg angekommen, wie auch seine Brüder, das war die einzige bekannte Anlaufstelle. Eine richtige Ausbildung, die hatte er nicht. Es folgen Notstandarbeit, Arbeitslosigkeit, Arbeiten aus der Landwirtschaft, was nahe lag, da die Familie als Arbeiter in dem Bereich in der Landwirtschaft tätig war. Sein Vater starb, als er sechs Jahre alt war, die Mutter zog die vielen Kinder allein groß.
    Also war er es gewohnt, mit wenig auszukommen, nach und nach konnte er sich in dem Betrieb, in dem er schließlich dauerhaft Arbeit fand. Nebenbei arbeitete er offziell als Klempner bei einem Freund, dazu auch „schwarz“. Er baute, hatte noch ein Hektar Land, das er „nebenbei“ auch noch beackerte. Die erste Ehe ging schief, er lernte meine Mutter näher kennen, auf die er vor ihrer Ehe mit einem Alkoholiker, aus der zwei Kinder (1953 und 1954) hervorgingen. Der Alkoholiker hatte sie sitzen lassen, ein gebautes Haus völlig überschuldet. Mein Bruder kam 1965 nach mir hinzu, dann wurde 1965 auch geheiratet, vier Kinder, zwei Häuser, die beide abbezahlt wurde. Meine Mutter hielt ihm den Rücken als Hausfrau und Mutter frei. Urlaub, gab es nicht, brauchten wir nicht, meine Mutter hatte auch zeitlebens keinen Führerschein. Mein jüngerer Bruder und meine Wenigkeit konnten sogar das Abitur machen, auch aus den anderen dreien ist „etwas geworden“. Das hat uns mein Vater mitgegeben, er hat immer geschuftet, um die Familie durchzubringen, kein „Kuschelvater“, dafür war auch keine Zeit. Aber ich bin ich dankbar, sehr dankbar. Aus dem, was ihm mitgegeben wurde, hat er etwas gemacht. Wie übrigens auch alle seine Geschwister. Ja, diese Generation hat Härte erlebt – und weitergegeben. Auch meine Frau hat das mit ihrem Vater genau so erlebt, immer gearbeitet, Fleiß, aber keine Liebe für sie.

    Das ist das Päckchen, was viele unserer Generation tragen, das ist wohl wahr. Wir haben aber auch gelernt, daß man arbeiten muß, das Entbehrungen überlebt werden. Umso unverständlciher ist es uns, wenn zu Millionen Glücksritter nach Deutschland strömen und hier Ansprüche stellen, sich nicht anpassen wollen. Die „Quidjer“, wie Heimatvertriebene und Flüchlinge aus den Ostgebieten Deutschlands damals genannt wurden, waren keineswegs willkommen. Das war verständlich, man hatte ja selbst nicht mehr viel nach dem Krieg. Wurden deswegen einheimische Frauen von den zurückkehrenden Soldaten belästigt und vergewaltigt. Nein, das kam denen nur sehr selten in den Sinn. Und wenn, dann wäre ihnen das nicht gut bekommen, die hätten mit Mistforken Bekanntschaft gemacht.
    Wir haben zu tragen, unsere Väter, sie hatten zu tragen, aber klagen? Nein, es gibt immer einen Weg. Den habe ich vor ein paar Jahren kennengelernt, der Weg, der die Liebe ist, die Liebe unseres Herrn Jesus Christus. Er lehrt uns, daß wir am meisten selbst profitieren, wenn wir lernen, zu vergeben und nachsichtig zu sein. Das bedeutet übrigens nicht, zum Naivmenschen zu werden. So heißt es in der Bibel schließlich auch, daß nicht essen soll, wer nicht arbeitet. Wer also wirklich einen Ausweg sucht, wer Trost sucht und wer erkennen will, daß alles was passiert, bereits vorausgesagt ist, der soll sich auf die spannende Suche machen. Natürlich sollte man das in einer Freikirche und nicht in den gleichgeschalteten Staatskirchen tun. Es lohnt sich

  28. Schön, dass sich die Erkenntnis, dass mit der C*DU keine verantwortliche Politik mehr zu machen ist, langsam durchsetzt. Die C*DU ist im Rahmne eines fairen demokratischen Verfahrens zu liquidieren, das Vermögen auf die Opfer zu verteilen und die Akteure durch faire Gerichtsverfahren zu bewerten und gfls. zu bestrafen. Auf keinen Fall darf die AfD mit diesen „Figuren“ -wie sie Prof. Meuthen richtig bezeichnet hat- gemeinsame Sache machen. Die C*DU hat dieser Republik -durch rechtswidrige Handlungen- bleibende, an Leib, Leben und Eigentum -nicht erst seit 2015- Schäden zugefügt, unter denen -sollte sich Deutschland jemals erholen- noch Generationen leiden werden. Die C*DU ist -wie die NSDAP- zu eliminieren.

  29. Babybomer waren die Kinder die 1939 – 1945 geboren wurden: 65 Schüler in einer Klasse, nur 1 Lehrer (kein 2. Lehrer, kein Psychologe, kein Soziologe) der die Schüler in allen Fächern unterrichtet hat. Alle haben die Hauptschule beendet, alle haben eine Lehre gemacht, selbst die schwächeren Schüler, alle habe gearbeitet, Steuern und Abgaben gezahlt und werden jetzt um die verdiente Rente betrogen, durch Rentenkürzungen, Preissteigerungen und 10 Jahre keine Rentenerhöhung nach der EUR Einführung aber Preissteigerungen, Mietsteigerungen von 70% und mehr

  30. OT

    ISLAM-AGENT AIMAN MAZYEK

    TWITTERT BEGEISTERT ÜBER

    „NAZI-DEUTSCHLAND GESTERN & HEUTE“

    UND:

    Aiman A. Mazyek hat retweetet
    IslamiQ @IslamiQde
    11. Nov.
    #Gebetsrufe sind ein umstrittenes Thema in #Deutschland. Wie sieht die #Rechtslage dazu aus? Ob und unter welchen #Bedingungen #Moscheen den Gebetsruf hörbar ertönen lassen dürfen, erklärt der #Jurist Prof. Dr. #StefanMuckel im #Interview.

    Gebetsrufe in Deutschland
    „Der Gebetsruf ist Ausdruck unserer multireligiösen Gesellschaft“
    ES GIBT KEINE ISLAMISIERUNG DEUTSCHLANDS, GELL!
    Prof. Dr. Stefan Muckel: Der Gebetsruf genießt grundsätzlich den Schutz der Religionsfreiheit, Artikel 4 Absatz 1 und 2 Grundgesetz. Denn der Gebetsruf ist ein kurzes islamisches Glaubensbekenntnis und ist deshalb Teil der Bekenntnisfreiheit… Das ist auch ähnlich entschieden für das Glockenläuten. Da kann man z.B. durchsetzen[sic], dass zwischen 22:00-06:00 Uhr – je nachdem wie die Situation in der Nachbarschaft ist und wie laut die Glocken sind -, diese zu den genannten Zeiten nicht erklingen dürfen.
    https://twitter.com/aimanmazyek?lang=de
    IslamiQ: Nun hat das Verwaltungsgericht in Gelsenkirchen im Februar die Genehmigung, den Gebetsruf über Lautsprecher erklingen zu lassen, aufgehoben, weil sich ein Ehepaar in seiner Religionsfreiheit eingeschränkt gefühlt hatte. Dabei ging es weniger um die Lautstärke, sondern um den Inhalt des Gebetsrufes, der das Paar störte…

    Muckel: Der Ermessensfehler, den das Verwaltungsgericht der Behörde angekreidet hat, bestand darin, dass die Behörde die Parallele zum Glockenläuten, die nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zu ziehen ist, nicht berücksichtigt hatte. Außerdem hatte die Behörde, wie gesagt, die negative Religionsfreiheit der Eheleute gar nicht in Betracht gezogen. Ob die Eheleute sich damit durchsetzen, ist nicht gesagt, erscheint mir aber eher zweifelhaft. Entscheidend für das bisherige Verfahren war, dass die negative Religionsfreiheit der Eheleute gar nicht berücksichtigt worden war.

    slamiQ: Wäre das Empfinden der Nachbarn dann nicht ein subjektives Maß, beispielsweise wenn sie islamkritisch oder auch islamfeindlich eingestellt sind?

    Muckel: Auf jeden Fall. Deswegen müssen sachverständige Gutachten eingeholt werden und prüfen, ob die Störungen, die die Nachbarn geltend machen, objektiven Maßstäben entsprechen oder ob sie in ihrer körperlichen Unversehrtheit berührt sind. Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass niemand ein Recht darauf hat, von der Religionsausübung Dritter verschont zu werden.

    IslamiQ: Zurück zu dem Blick auf Deutschland: Es sind etwa 30 von ca. 2500 Moscheen, die den Gebetsruf durch einen Lautsprecher verkünden. Warum ist die Zahl Ihrer Meinung nach so gering?

    Muckel: Nach meiner Erfahrung gehen die Muslime traditionell zurückhaltend an die Sache heran…

    IslamiQ: In einigen Fällen wird die Bauerlaubnis einer Moschee nur dann erteilt, wenn sich die Moschee vertraglich dazu verpflichtet, auf den Gebetsruf von einem Minarett zu verzichten. Inwieweit ist solch eine Regelung vertretbar?

    Muckel: Das halte ich rechtlich für bedenklich…
    +http://www.islamiq.de/2018/11/11/der-gebetsruf-ist-ausdruck-unserer-multireligioesen-gesellschaft/

  31. Da die Schweden vom gleichen Virus befallen sind wie Buntschland, halte ich die „postreformatorische Belastungsstörung“ durch die Säkularisierung der Erbsündenlehre, als Ursache unserer Misere für wahrscheinlicher.

  32. @Heisenberg73 12. November 2018 at 18:38
    Kirpal 12. November 2018 at 18:33

    Diesen Özkara sollte man sofort rauswerfen, das ist parteischädigendes Verhalten. Das ist ja unfassbar, die eigene Vorsitzende so zu schädigen.
    ++++

    Alleine bei dem Namen, schrillen bei mir alle Glocken.
    Riecht irgendwie nach internen Querelen… und sicherlich hat die AfD auch einige U-Boote in ihren Gewässern herumdümpeln.

  33. @ Heisenberg73 12. November 2018 at 18:38

    …daß er den Familiennamen seiner Turkfrau trägt,
    sagt mir alles…

  34. Pegida über FB ohne Benutzerkonto wieder nicht zu sehen! Super Leistung!
    Danke an Bernd Arnold für den frei zugänglichen YT-Stream!

  35. diekgrof: wir hatten die „echten“ Flüchtlingskinder die 1945 / 1946 vertrieben wurden in der Klasse. Keiner hat danach gefragt, wir waren alle gleich arm dran das hat uns geeint. Habe heute noch Kontakt zu Schulkameraden von 1949. Es waren auch einige Kriegsweisen in unserer Klasse, die im Heim leben mussten. Oft wurde das Pausenbrot geteilt. Die Bauernkinder in der Klasse brachten oft was mit zu essen

  36. heute bei REWE wieder genudget worden.
    die mit ihren Gutmenschen-Sprüchen!
    schlimmer als DDR!
    merken die Macher nicht auf welchem
    Niveau sie angekommen sind,
    alles SED-STasi_Nachkommen,
    die das initiieren (bei Merkel ist es ja klar!)

  37. Heisenberg73 12. November 2018 at 18:38

    Wegen so einer albernen Lappalie mit dem Staatsfunk zu kooperieren- ich dache auch, es hackt. Wir (!) stehen voll hinter jedem AfD-Funktionär und innerparteilicher Streit ad hominem- schwächt den, der ihn eingeht. Hier Ralf Ö..
    Kenne ihn nicht persönlich, aber habe ihn ein paar mal getroffen, mit Personenschutz. Und kam mir von Anfang an nicht geheuer vor- Social Media teils mit arabischer Übersetzung und sowas. Egal. Abwählen, nicht rausschmeissen. Und selbstredend Rückendeckung für Alice.

  38. Die Geschichte ist ja mit den sogenannten „Babyboomern“ längst nicht zu Ende: Es gibt ja da mittlerweile 2 weitere nachfolgende Generationen die schon bzw. alsbald das Sagen haben und diese sind in Mehrheit: Noch schlimmer !

  39. „Der Islam gehört zu Deutschland!“, sagen Merkel & Claqueure. Na dann schaut euch mal diese Bilder hier an: http://fr.israelvideonetwork.com/lapidee-pour-avoir-refuse-un-mariage-force/?fbclid=IwAR2zxWA5zYxKdAGSpSWvrjoAPH3UTESHMgfCv8fz5NYe5zjduE8ygmdCAT4

    Vielleicht zeigt man diese Video mal mit dem Beamer im Deutschen Bundestag auf großer Leinwand? Tagesschau, heute-Show oder bei Böhmermann wären auch ok. Vielleicht texten FetteWampeFischgestank oder Herbert Grölemeyer gar ein Lied?

  40. Maria-Bernhardine 12. November 2018 at 18:51

    Özkaras Sohn trägt den schönen deutschen Namen „Kenan“.

  41. Marie-Belen 12. November 2018 at 18:55
    „Kenan ist ein männlicher Vorname[1] hebräischer Herkunft[2][3], der u. a. häufig in der Türkei mit der Bedeutung die Heimat des heiligen Jakob; Palästina; das Paradies vorkommt.[4] Kenan tritt auch als Familienname auf.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kenan

  42. @ Marie-Belen 12. November 2018 at 18:55

    Da denke ich gleich an den Geldveruntreuer Kenan Kolat.
    Seine Cousine-Gattin Dilek Kolat hat ihn inzw. zugunsten
    eines türk. Gewerkschaftsführers u. Hobbykoches,
    Hivzi K., verlassen.
    Hivzi Kalayci; Gewerkschaftssekretär bei IG Bauen-Agrar-Umwelt
    Berlin und Umgebung, Deutschland, Baugewerbe
    Aktuell: IG Bauen-Agrar-Umwelt
    ZurücK: Dieter Hafemeister Erdbau GmbH &CO.KG
    Ausbildung : Akademie der Arbeit in Frankfurt am Main
    https://www.bz-berlin.de/landespolitik/liebes-aus-bei-senatorin-dilek-kolat-und-ihrem-mann

    KENAN BEDEUTUNG
    http://www.baby-vornamen.de/Jungen/K/Ke/Kenan/

  43. > “ … reibt sich die Intelligenzia die Augen.“

    Mit: Die Intelligenzia, meinen Sie anscheinend die Leute von der GroKo. Was haben die Leute von der GroKo mit einem schwarzen Loch gemeinsam? Sie blähen sich auf! *lach

  44. @Kirpal 12. November 2018 at 18:49

    @Heisenberg73 12. November 2018 at 18:38
    Kirpal 12. November 2018 at 18:33

    Diesen Özkara sollte man sofort rauswerfen, das ist parteischädigendes Verhalten. Das ist ja unfassbar, die eigene Vorsitzende so zu schädigen.
    <
    Alleine bei dem Namen, schrillen bei mir alle Glocken.
    Riecht irgendwie nach internen Querelen… und sicherlich hat die AfD auch einige U-Boote in ihren Gewässern herumdümpeln.
    <

    AfD hat viele U-Boote
    Özkara mit dem erheirateten Türkennamen hat ja von Anfang an viele Fragezeichen aufgeworfen…

    er Özkara mit dem erheirateten Türkennamen war doch von Anfang an ein Warnzeichen.

  45. Maria-Bernhardine 12. November 2018 at 19:08

    Was ich nicht stimmig finde:
    Wenn die Familie zukünftig in Deutschland leben will, dann integriere ich mich als Deutscher doch nicht samt meinem Nachkommen ins Türkische, indem ich mir das entsprechende Etikett aufklebe.

  46. Freya- 12. November 2018 at 19:31

    Ich habe ein Video von ihm gesehen, da kam der Herr Özkara ungemein gut rüber; d. h. er kann sich sehr gut verkaufen.
    Bei mir schrillen trotzdem alle Alarmglocken.
    So verhält sich kein Patriot.

  47. Antisemitismus

    Friedrich-Ebert-Stiftung sagt Preisverleihung für Women’s March ab

    BERLIN. Die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) hat die für Montag geplante Vergabe ihres Menschenrechtspreises an die US-Organisation Women’s March ausgesetzt. Hintergrund sind Antisemitismusvorwürfe gegen deren Vorstandsmitglied Linda Sarsour, berichtet der Tagesspiegel.

    Der Women’s March on Washington ist eine feministische Kampagne gegen US-Präsident Donald Trump, die die gleichnamige Kundgebung im Januar 2017 organisierte. Die Organisation wird weltweit von über 100 Gruppierungen unterstützt.

    Organisatorin soll Israel-Boykott unterstützen

    Die Moslemin Sarsour habe wiederholt antisemitische Israelkritik verbreitet. Sie soll außerdem überzeugte Anhängerin einer Israel-Boykott-Bewegung sein. Auch sei es zu antisemitischen Vorfällen auf dem Berliner Women’s March im Januar 2018 gekommen. Die verantwortlichen Organisatoren hätten sich davon nicht distanziert.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/friedrich-ebert-stiftung-sagt-preisverleihung-fuer-womens-march-ab/

  48. fichte8 12. November 2018 at 17:56

    CDU-Politiker: Merz bezeichnet AfD als „offen nationalsozialistisch“…
    Friedrich Merz kandidiert um den CDU-Bundesvorsitz….
    …Die CDU habe in erheblichem Umfang Wähler an die AfD verloren, es sei der Auftrag, diese zurückzugewinnen !
    ++++++++++++++
    🙂 Schön, nicht wahr!?
    Er möchte Wähler von der AfD zurückgewinnen, indem er ihre Argumente ignoriert und sie offen beleidigt.
    Dann mal viel Glück, Herr Merz! Toi-toi! 🙂

  49. Korrektur:

    Von der Freiheit im Kaiserreich hat der Bunzel Bartels glücklicherweise keine Vorstellung mehr … – das hat den Vorteil, das man ihm eben alles erzählen kann.

  50. Ererbte Traumen, so nannte sich nach meiner Erinnerung eine Sendung im Staatsfernsehen. Womöglich ist die irgendwo noch abrufbar. Durchaus anzuraten, wenn man sich mit diesem Thema beschäftigen will. Meine beiden Eltern sind Heimatvertriebene, meine Mutter ist in einer ländlichen Gegend im voller Geborgenheit aufgewachsen. Umsomehr machte dann Flucht, Vertreibung und der Tod meines jüngsten Bruders auf der Flucht kaputt. Wie fand meine Mutter ihren Seelenfrieden? Sie reiste in ihr altes Heimatdorf, sprach mit den Polen dort, „mein Gott, die haben ja genauso ihre Heimat (in Ostpolen, das an die UdSSR fiel) verloren. Da entstand sehr viel Solidarität mit den „anderen Vertriebenen“.
    Das passiert, wenn Menschen mit offenem Herzen aufeinander zugehen.
    Die Vertreibung war ein Verbrechen, wie die vielen Verbrechen zuvor.
    Und jede neue Vertreibung erhöht dann noch zusätzlich das Leid. Nie wieder!
    Jeder Frieden braucht eine von allen akzeptierte Grundlage. Auf noch mehr Unrecht kann keine Zukunft entstehen.
    Ja, es wird garnicht selten ein Saulus zum Paulus. Und wenn dies aus tiefem Herzen kommt, dann hat es seinen Segen in Gegenwart und Zukunft.

  51. AuroLapis

    Auf noch mehr Unrecht kann keine Zukunft entstehen.

    Also wenn Unrecht durch Recht geheilt würde … dann wäre das in Wirklichkeit ’noch mehr Unrecht‘, ja? Sie sind exakt der selbe feige BRDler-Typus wie auch ihr Kollege ‚diekgrof – 18:39‘. Sie sind ein ‚Sklave aus ihrem Innersten‘ … ein weißer Onkel Tom. Haben Sie eigentlich irgendeine Ahnung was Sie hier von sich geben? Ist Ihnen eigentlich klar, daß Sie jeden Musel-Messermord und jede Vergewaltigung straffrei stellen, weil … wenn man den/diejenigen jetzt auch noch ins Gefängnis stecken würde … also nein, das wäre ja noch mehr Unrecht! Daraus kann keine Zukunft entstehen!!

    Und das Allertollste ist dann … das exakt solche Leute wie Sie – identitätslos (im Sinne kollektiver Identität) bis ins Mark, aber zu jeder Unterwerfung bereit – sich am Ende wundern, daß sie ‚von anderen übernommen worden sind‘. Im Grunde sind Sie wie ‚Gröhlemeyer‘, der es ja auch jederzeit an jedem Ort mit jedem kann … außer mit ‚Rechten‘. Natürlich, was sonst. Der ‚Schatten‘ anderer, den überwindet ihr mit Leichtigkeit. Nur mit eurem eigenen ‚Schatten‘ … da tut ihr euch noch etwas schwer.

  52. diekgrof 12. November 2018 at 18:39
    Ich gehöre auch zu den „Baby-Boomern“; bin Jahrganh 1963. Mein Vater ist . . .
    —————————————————————————————

    Für diese Ihre Ausführungen die „Eins Plus“!!

  53. @ Marie-Belen 12. November 2018 at 19:33

    1. …genau! Sagte mein Sohn vorhin auch.

    2. Ich bin zudem der Meinung, daß, wenn man sich
    nicht einig werden kann, heutzutage ja jeder
    seinen Familiennamen bei Heirat behalten kann.
    Als Kompromiß. Aber welchen Familiennamen
    bekommen dann die Kinder? Doppelnamen?

    3. Ich bevorzuge Punkt 1: Integration in Deutschland
    nicht ins Türkentum und oder in den Islam. Jetzt haben
    sie auch noch einen männl. Muladi, der den türk.
    Familiennamen weitertragen wird. Das ist antideutsch.

    4. Wo der Islam das Sagen hat, muß – korankonform –
    der Kafir konvertieren, möchte er eine islamische
    Frau heiraten. Ihren Familienamen muß er aber nicht
    annehmen oder?

    5. Die Kafira muß nicht zwingend konvertieren,
    wenn sie einen Muselmann heiratet, weil nach
    islamischem Recht die Kinder einer solchen Ehe
    automatisch Moslems sind, wo der Islam das
    Sagen hat.

    6. Diesem Ralf Özkara geb. Helble traue ich
    nicht über den Weg.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Ralf_%C3%96zkara

    7. Der AfD-Wahlkreis hat doch schon längst diese
    Spenden zurückgezahlt. Und zwar vor publik wurde,
    daß man solche Spenden nicht hätte annehmen dürfen.

    8. Man muß, nur weil man Weidel nicht leiden kann, aber
    nicht unfair werden. Und Karrierist Özkara ist unfair. Die
    linksversifften Medien eh.

  54. Wahre Worte, Herr Bartels! Das Buch werde ich auf dem einen oder anderem Gabentisch zu Weihnachten hiterlassen – garniert mit einigen weiteren ausgedruckten Artikeln von hier und anderen freien Medien.

  55. Peterchens Mondfahrt 12. November 2018 at 20:54

    „Ja, ja … die SA.“ usw. – das sind die üblichen Schwächen – SA ist nicht das Vorbild, eher der Rotefrontkämpferbund, aber was soll’s, dazu und auch was das Kaiserbereich betrifft scheint mittlerweile aussichtslos – da bin ich ja froh, daß es immerhin Brosamen Vernunft zu finden gibt.

    Schönen Abend!

Comments are closed.