Ist Jesus umsonst gestorben?

Franz Müntefering – der „Samariter“, der ein AfD-Pharisäer ist!

Von PETER BARTELS | „Der Arbeiter Samariter-Bund lehnt es weiter ab, AfD-Fraktionsmitarbeitern im Bundestag Erste-Hilfe-Kurse zu geben!“ So BILD. Und zitiert im letzten Absatz „Samariter“-Präsident Franz Müntefering: „Die AfD soll sich erst mal zu Artikel 1 des Grundgesetzes bekennen …“

Liebe Christen, liebe Demokraten, liebes HB-Männchen – durchatmen, runter von der Decke!! Jeder kennt die Geschichte vom barmherzigen Samariter aus der Bibel. Jesus hat sie laut Bibel einem Schriftgelehrten erzählt. Sie wurde zum 1. Gebot der Menscheit schlechthin. Jesus im PI-NEWS-Slang:

Ein Mensch war auf dem Weg von Jerusalem nach Jericho unter die Räuber geraten, lag schwerverletzt am Wegesrand. Ein Priester ging vorbei … Ein Levit ging vorbei … Dann kam einer dieser verhassten Samariter. Der erbarmte sich, versorgte die Wunden, brachte den Schwerverletzten auf seinem Esel in die nächste Herberge. Er drückte dem Wirt zwei Denare in die Hand, bat um weitere Versorgung, versprach seine Wiederkehr am nächsten Tag, um weitere Kosten zu erstatten …

Der deutsche Samariterbund hat 1,1 Million Mitglieder, 16.000 Freiwillige, 33.000 Angestellte. Eine wirklich große Firma. „Firmengründer“ eben dieser Jesus! Erste-Hilfe-Kurse, Altenpflege, Rettungsdienst, Sozialarbeit, Katastrophenschutz! Und barmherzig rieseln die Millionen. Allein an Mitgliedsbeiträgen jährlich 13,2 Millionen. Die Kohle von „Kaiser“ Staat, den Krankenkassen, die Spenden. Außerdem: Die „Samariter“ von heute lassen sich jedes Pflästerchen bezahlen. Das läppert sich, wieviel, wird barmherzig allüberall verschwiegen. Müssen aber schon ein paar Milliönchen sein, sonst könnte ein Fachbereichsleiter im Rettungsdienst keine 68.000 Euro im Jahr kassieren … Eine Pflegefachkraft 57.000 Euro … Ein Notfallsanitäter 3000 Euro … Ein Sanitätsersthelfer 2000 Euro im Monat. Jesus und sein Samariter würden mit ihren zwei Denaren (30 Euro) ganz schön alt aussehen …

Und dabei soll Franz Müntefering, der Nachfolger Jesus-Samariters als „Präsident“, angeblich keinen Cent dafür bekommen, Nächstenliebe wirklich für lau machen. Bei 7320 Euro Rente im Monat, die „Münte“ (78) kassiert, vielleicht auch nicht sooo nötig. Andererseits ist seine dritte Frau 40 Jahre jünger… Doch da hat der Landwirtssohn, Volksschüler, frühere SPD-Chef, Arbeitsminister und Vize-Kanzler (und Katholik!!) aus Arnsberg im Sauerland vorgesorgt: Seine Michelle, eine hübsche Kinderpflegerin, ist seit fünf Jahren im Bundestag, sogar Staatsministerin im Auswärtigen Amt (Chef: SPD-Zwergnase Maas-Männlein). Trotz halber Diät (4.890 Euro) läppert sich die „Selbstbestimmte“ monatlich auf runde 20.000 Euro. Da könnte Münte doch unbesorgt barmherzig sein? Zumal er felsenfest davon überzeugt ist, dass einer mit 600 Mark Rente im Monat ganz leicht auskommen kann??

Hier irren selbst Jesus und sein Samariter: Als neulich die AfD bei den im Reichstag zuständigen „Samaritern“ Ausbildungskurse zur Ersten Hilfe für ihre Bundestagsabgeordneten belegen wollte, wurde sie schnöde an den „Wegesrand“ geschubst: Keine Geschäftsbeziehungen mit der AfD! Dann heuchelte die „Samariter“-Sprecherin pharisäerhaft: „Aber wir werden natürlich keinem AfD-Mitglied oder AfD-Sympathisanten Zutritt zu Erste-Hilfe-Kursen verwehren“ (BILD). Und ein Ober-Pharisäer der „Samariter“ namens Knut Fleckenstein (64) heuchelte beflissen hinterher: „Die Positionen der AfD lassen sich mit den Werten des Arbeiter Samariter Bundes nicht vereinbaren!“

So geht „Samariter“ heute, Jesus!! Der Priester, der am Schwerverletzten vorbeilatschte, durfte sich wegen des jüdischen Reinheitsgesetzes an keinen vermeintlich Toten „unrein“ machen … Auch der Levit hätte sich danach erst mal sieben Tage irgendwo, irgendwie „reinigen“ müssen. Christen, Menschen an sich, haben seither kapiert, warum der Jude Jesus ausgerechnet den unter Juden so verhassten Kerl vom Stamm der Samariter, Erbarmen zeigen ließ: Menschlichkeit geht vor Vereinsmeierei. Selbst wenn sie angeblich von Gott kommt … Und so fingen vor 130 Jahren sechs Berliner Zimmerleute mit dem ersten „Erste-Hilfe-Kurs“ für Menschen an. Elf Jahre vorher hatte der Johanniterorden in England fortgesetzt, womit Jesus vor 2000 Jahren angefangen hatte. Je nun, Gottes Sohn konnte wahrscheinlich nicht ahnen, dass die Pharisäer bis heute überleben würden…

Jedenfalls heuchelte sich jetzt Münte, der „Samariter-Präsident“, die Vertreibung der AfD aus dem Paradies der Nächstenliebe so zurecht: Die AfD soll sich erst mal zu Artikel 1 des Grundgesetzes bekennen, bevor sie Erste-Hilfe-Kurse bekommen könne … Artikel 1 ist die „unantastbare Würde des Menschen“. Mal abgesehen davon, dass der SPD-Heuchler weder SED-LINKE noch GRÜNE Päderasten, Crack-Konsumenten und Bullentreter mit dem Flammenschwert vertrieben hat: Die AfD wurde von sechs Millionen Menschen in den Reichstag gewählt. Sechs Millionen Grundgesetz-Brecher?? Kein Wunder, dass seiner früheren Volkspartei SPD Millionen Wähler zur AfD weggelaufen sind, die SPD auf die Fünf-Prozent-Hürde zurast …

Letzten Mittwoch brach ein Mitarbeiter der AfD-Fraktion im NRW-Landtag (Gesundheitsausschuss!) mit einem Herzanfall zusammen. Serda Yüksel (45), SPD-Abgeordneter, rettete ihm mit einer beherzten Herzdruck-Massage das Leben … Susanne Schneider (51), FDP-Abgeordnete, half mit Mund- und Nase-Beatmung: SIE ist Krankenschwester, ER Krankenpfleger und kurdischer Alevit aus der Türkei, also Moslem …

Mehr Samariter geht nicht, Jesus! Du bist doch nicht ganz umsonst gestorben!! Schick Müntefering und seine Samariter zum Teufel…


Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
Ex-BILD-Chef Peter Bartels.

PI-NEWS-Autor Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje zwischen 1989 und 1991 BILD-Chefredakteur. Unter ihm erreichte das Blatt eine Auflage von 5 Millionen. In seinem Buch „Bild: Ex-Chefredakteur enthüllt die Wahrheit über den Niedergang einer einst großen Zeitung“, beschreibt er, warum das einst stolze Blatt in den vergangenen Jahren rund 3,5 Millionen seiner Käufer verlor. Zu erreichen ist Bartels über seine Facebook-Seite!