Der Pegnitzgrund in Fürth und Nürnberg wird zur NoGo-Zone für Frauen. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung schlägt jetzt vor, Migranten von männlichen Mentoren "sexuell aufklären" zu lassen - wenn nötig auch „in ihrer Muttersprache“. Kein Witz.
Print Friendly, PDF & Email

Von JOHANNES DANIELS | Im Zuge des „Historisch Einzigartigen Experiments“ der gutmenschlichen Willkommensverbrecher drohen auch in Bayern immer mehr Gefahren für Mensch und Tier. Ob klammheimlich bei Nacht oder am helllichten Tag – es passiert einfach.

Als Konsequenz daraus unterzeichnen Merkel-Maas-&-Kumpanen im Dezember den europaweit durchaus umstrittenen Globalen UN-Migrationspakt, der faktisch noch mehr illegale Genital-Goldstücke aus archaischen Kulturen nach Deutschland holen wird. Viele steuersubventionierte Gruppen-, Massen- und Nutztier-Vergewaltigungsfachkräfte sollen dann „ganz legal kommen dürfen“ – so zumindest der perfide Plan zum Merkel-Pakt mit dem Teufel.

Die Polizei bittet um Mithilfe bei Vergewaltigung im Fürther Pegnitzgrund

In Fürth ereignete sich am Samstagmorgen eine von mehreren weiteren heimtückischen Vergewaltigungen im Großraum Nürnberg-Fürth: Gegen 8.00 Uhr bedrohte ein „Mann“ eine Frau beim Spaziergehen im Park mit einem Messer, schleifte sie in ein Gebüsch und vergewaltigte sie brutal. Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei ging die Frau am Pegnitzgrund entlang, als sie auf Höhe der Fürther Kurgartenstraße plötzlich von einem unbekannten Täter ins Gebüsch gezerrt und sexuell missbraucht wurde. Anschließend ergriff der Mann die Flucht.

Ein weiterer Spaziergänger, der die vollkommen verstörte Frau schließlich fand, verständigte die Polizei. Diese leitete rasch eine intensive Fahndung nach dem „flüchtigen Vergewaltiger“ ein. Die Fahndung unter Einsatz von Polizeisuchhunden blieb jedoch bislang ergebnislos.

Zum Leidwesen der Mainstream-Lügenmedien steht im detaillierten Polizeibericht eine „explizite“ Beschreibung des („mutmaßlichen“) Vergewaltigers:

Beschreibung des Täters:

  • Der Täter ist etwa 30 Jahre alt
  • ca. 155 – 160 cm klein mit südländischem Aussehen
  • Er sprach Deutsch mit ausländischem Akzent
  • Seine Figur ist schlank und muskulös
  • Bekleidet war er zur Tatzeit mit einer Jeans, einer Jeansjacke und darunter einem weißen T-Shirt mit Aufdruck
  • Zudem trug er eine Nickelbrille sowie eine Glatze und hatte rote Flecken im Gesicht.

Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken übernahm die Spurensicherung sowie alle Ermittlungen in dem Fall, bittet um Zeugenhinweise unter 0911 / 2112-3333 und rät: „Bei Antreffen des Täters verständigen Sie bitte umgehend den Polizeinotruf unter der Telefonnummer 110.“

Pegnitzgrund wird zur NoGo-Zone für Frauen

Erst vor Wochen war es in Nürnberg am Pegnitz-Wiesengrund – unweit des jetzigen Tatorts – zu einem weiteren Sexualdelikt an einer Spaziergängerin nach dem bekannten Tatmuster gekommen: Nach bisher „vorliegenden Erkenntnissen spazierte die spätere Geschädigte“ gegen 07.00 Uhr im Wiesengrund im Stadtteil Schniegling, als ihr kurz vor der Stadtgrenze zwei Männer entgegen kamen und zunächst vorbeiliefen. Plötzlich drehte das Duo um und griff die Frau an. Im weiteren Tatverlauf kam es zu einem versuchten Sexualdelikt. Erst als sich ein Fahrradfahrer näherte und die Täter laut anschrie, ließen sie ab und flüchteten. Die Geschädigte wurde leicht verletzt.

Die Unbekannten werden wie folgt beschrieben:

  • Ca. 160 cm groß, ca. 40 Jahre alt, dunkle Haare, normale Statur
  • Ca. 180 cm groß, ca. 40 Jahre alt, kräftige Statur, dunkle, kurze Haare, dunkler Vollbart. Bekleidet mit dunkler Jeans und schwarzem T-Shirt.

Nach Angaben der Geschädigten soll es sich um Ausländer gehandelt haben, da sie sich in einer ihr nicht verständlichen Sprache, die möglicherweise aus dem arabischen Raum stammen könnte, unterhalten haben.

Auch hier sucht die Kriminalpolizei Nürnberg noch Zeugen des Vorfalls. Hinweise bitte wie üblich an den Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911 2112 – 3333.

Landesgartenschau-Gelände Kronach

Nordbayern ist Mordbayern und nur noch die Harten gehen in den Garten: Auf dem Kronacher Landesgartenschaugelände handelte ein Vergewaltiger nach gleichem Strickmuster und misshandelte sein Zufallsopfer dabei schwer. Das Opfer war zu Fuß auf dem Weg zur Arbeit, als es gegen 8.15 Uhr im Park von einem Unbekannten unvermittelt zu Boden gerissen und ins Gebüsch gezerrt wurde. Der Täter versuchte, die sich heftig wehrende junge Frau zu entkleiden.

Eine Passantin, die gerade mit ihrem Hund Gassi ging, hörte deren lauten Schreie und rief ihrerseits um Hilfe – „Alarm, Feuer, Polizei – alles, was mir gerade eingefallen ist!“. Daraufhin ergriff der Täter die Flucht. „Das war für mich zunächst eine total unüberschaubare Situation, zu der ich hinzugestoßen bin. Ich dachte zuerst an einen Fahrrad-Unfall“, erzählt die couragierte Helferin, da sie herumliegende Gegenstände wie ein Handy, einen Rucksack und Kleidungsstücke gesehen habe. Als sie dann jedoch Schreie „wie in Todesangst“ gehört habe, habe sie gewusst, dass etwas nicht stimme.

Der Täter flüchtete, während die Helferin der „übel zugerichteten“ jungen Frau zur Hilfe gekommen ist. Diese habe große Angst gehabt, dass der Täter zurückkäme. Deshalb habe sie immer wieder beruhigend auf sie eingeredet: „Der kommt nicht zurück!“ Das Opfer habe sie anschließend mit in ihre Wohnung genommen und sich dort um sie gekümmert, bis deren Mutter und die alarmierten Einsatzkräfte eintrafen. Der Rettungsdienst versorgte die junge Frau und brachte sie anschließend in ein Nürnberger Krankenhaus. Einen Tag später wurde ein 35-Jähriger aus dem Landkreis Kronach festgenommen, der seitdem in Untersuchungshaft sitzt.

Die sexuell motivierte Straftat, bei der die 18-Jährige verletzt wurde und nur knapp einer Vergewaltigung entkam, hatte für großes Entsetzen in Kronach gesorgt. Der Tatverdächtige war 20 bis 25 Jahre alt und hatte braune Augen sowie dunkle Haare. Er trug ein schwarzes T-Shirt mit auffälligem Aufdruck und hatte wie üblich einen Rucksack dabei, es solle sich um einen „Deutschen“ gehandelt haben. Natürlich.

„Normalerweise ist hier nichts los“, berichtet ein Anwohner aus der Rhodter Straße in der ruhigen Vorstadtsiedlung im fränkischen Kronach. Nach der Vergewaltigungstat kam aber „ein Polizeiauto nach dem anderen“, erzählt die Anwohnerin über den Vormittag, an dem die Tat ihre sonst so idyllische Nachbarschaft erschütterte. „So etwas direkt vor der Haustür. Einfach schrecklich, mir fehlen die Worte …“

Der hätte nicht aufgehört„, war sich die couragierte Helferin, die anonym bleiben möchte, sicher, als sie von der „Weißer Ring“-Außenstelle mit einer Urkunde und einem Blumengruß für ihr mutiges Einschreiten bedacht wird.

CDU-Integrationsbeauftrage fordert Sexualaufklärung in Arabisch und Suaheli

Währenddessen fordert die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz, CDU, Asylbewerber über Sexualität und Gleichberechtigung in Deutschland mit Steuermitteln zu informieren, denn „Migranten fehle es mitunter an Wissen über den richtigen Umgang zwischen Männern und Frauen“.

„Alle Asylsuchenden müssen unmittelbar nach ihrer Ankunft in Deutschland, noch in der Erstaufnahmeeinrichtung, Wegweiserkurse über das Zusammenleben in Deutschland erhalten – und dazu gehört auch, dass es für sexuellen Missbrauch und andere Gewalttaten null Toleranz gibt“,

erklärte die CDU-Politikerin am Donnerstag (PI-NEWS berichtete).

Dazu schlägt die einfühlsame Integrationsbeauftragte vor, die Neuankömmlinge von männlichen Mentoren unterrichten zu lassen, die „schon länger hier leben“ – wenn nötig auch „in ihrer Muttersprache“.

Im Fall „Freiburg“ instruierte zumindest der „schon-länger-hier-lebende“ Familiennachzügler und Intensivtäter Majd H. in „seiner Muttersprache“ die weiteren neun Vergewaltiger über den nach seinem Rechtsempfinden „richtigen Umgang mit deutschen Frauen“ …

Wenn da nicht wieder der Bock zum Gärtner gemacht wird!

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

91 KOMMENTARE

  1. „Nach Angaben der Geschädigten soll es sich um Ausländer gehandelt haben, da sie sich in einer ihr nicht verständlichen Sprache, die möglicherweise aus dem arabischen Raum stammen könnte, unterhalten haben.“

    Welch Überraschung aber auch, mal wieder wie üblich Merkels Gäste am arbeiten.

  2. Es gibt Gerüchte, das die K***nuckenstaaten mit Wissen des Merkel-Regimes ihre Irrenanstalten und Gefängnisse leerten und den Inhalt nach der ‚BRD‘ in Marsch setzten. Wird wohl was dran sein…

  3. Vielleicht werden die Grün*innen-Wähler*innen irgendwann mal kapieren, dass die Wahrscheinlichkeit von einem Rechtsextremisten zu Schaden zu kommen, nicht ganz so hoch ist, wie einem der Goldstücke in die Hände zu fallen.

  4. Fürth, ein Vorreiter für künftige Neuerungen in Schland:

    1835 – Bahnstrecke Nürnberg-Fürth, Streckennetz 6 km
    1913 – Streckennetz 63000 km

    2018: 1 Rechtgläubige Vergewaltigung
    2118: ????? rechtgläubige Vergewaltigungen

  5. Genauso wird die Gehirnwaschmaschine der linksgrünen Schreibkomsomolzen und Medienmuezzine jetzt wieder losrattern:

    Ein bedauerlicher Einzelfall. Sicher eine Beziehungstat. Der Täter mit hoher Wahrscheinlichkeit psychisch gestört und traumatisiert. Jetzt nur keine voreiligen Schlüsse ziehen und Wasser auf die Mühlen der Rechten geben. Das ist ein Problem von Männern allgemein, hätte auch ein Deutscher sein können. Wir sind mehr! Wir sind unteilbar!

  6. Zudem trug er eine Nickelbrille sowie eine Glatze und hatte rote Flecken im Gesicht.!

    Die Krätze hat er auch noch ?

    Jetzt ist er halt Fort aus Fürth !

  7. 2118: 0 Vergewaltigungen, weil es dann entweder keine Rechtgläubigen oder keine zu Vergewaltigende mehr gibt.

  8. Versuchte Steinigung in Essen

    Wow, derwesten.de bringt die vollständige Täterbeschreibung

    Mann begrapscht 27-Jährige mitten in Essen – diese reagiert mutig

    Ein Unbekannter hat am Wochenende eine Frau in Essen angefasst
    Danach flüchtete der Täter in Richtung Kleiststraße über die Heinrichstraße. Die Frau verfolgte ihn dabei. Zuvor hatte sie die Polizei gerufen.

    Doch der Mann bemerkte die Verfolgung und griff in einen Schuttcontainer. Er nahm sich ein paar Steine und bewarf die Frau damit. (…)

    So wird der Täter beschrieben:
    Er ist etwa 20 bis 30 Jahre alt und 1,75 Meter groß.
    Er soll südländisch ausgesehen haben mit auffällig gebräunter Haut.
    Sein Gesicht war rundlich-breit.
    Bekleidet war er mit einem dunklem Kapuzenpullover und dunklem T-Shirt.

    https://www.derwesten.de/staedte/essen/essen-polizei-id215716109.html

  9. Das war vor Merkels massenhafter Mosleminvasion auch schon so in Deutschland, liebe Kinder. Frauen wurden einfach gruppenvergewaltigt oder jeden Tag einfach ins Gebüsch gezogen. Also demonstriert fleissig weiter gegen die böse AfD, die ist an allem Schuld.

  10. Ein halber Meter mit Glatze, Brille und Roten Flecken sollte doch auch von der männlichen Verwandtschaft des Opfers schnell gefunden sein.

  11. Wenn man bedenkt, daß der Großteil der Frau in Großstädten (Frankfurt, Kassel, Wiesbaden) am letzten Sonntag „grün“ wählte, würde ich selbst bei einer unwillentlichen multikulturellen Dauerpenetration dieser Damen von 0-23:59 keinerlei Mitleid haben. Außer, daß der Tag nur 24 Stunden hat !

  12. Die linksgrüne Schweinepresse täte gut daran, statt von einem „Mann“ jeweils besser von einem Kuffnuck zu schreiben.
    Dann würden vermutlich auch die Auflagen wieder ansteigen.
    Wer abonniert denn schon gerne ein schmieriges Blatt der Lügenpresse?

  13. A propos Fürth/Bayern: Hier zeigt sich übrigens mal wieder der ganze Irrsinn, der in Deutschland inzwischen Normalität zu sein scheint. Der bayerische Innenminister tut kund:

    https://www.welt.de/vermischtes/article183241046/Joachim-Herrmann-Geht-nicht-darum-anstaendige-und-gut-integrierte-Syrer-abzuschieben.html

    Doch! Auch die! Denn Syrer haben in Deutschlands nichts verloren, egal ob sie nett oder bestialisch sind. Sie wurden TEMPORÄR aufgenommen (Asyl), bis in Syrien wieder Ruhe ist. Das ist jetzt der Fall. Zu behaupten, jemand könne sich lebenslänglich in einem anderen Land durchschmarotzen und festzecken, nur weil er „gut integriert“ ist, ist Irrsinn.

    Ich bin auch anständig und nett. Kann ich mich jetzt aufgrund dieser Eigenschaften vollalimentiert und lebenslänglich in Island , Neuseeland oder Amerika niederlassen? Natürlich nicht.

  14. 20% in Fürth wählten grün, nur 10% wählten AfD und 90% wählten Altparteien. Da liegt die Wahrscheinlichkeit hoch, dass auch das weibliche Opfer vor 3 Wochen für genau diese Zustände mit „weiter so“ abgestimmt hat. Und manchmal ist man dann eben derjenige, den die Auswirkungen seines Wahlverhaltens direkt treffen.

  15. übrigens, das Opfer, dieser Vergewaltigung soll über 50 Jahre alt sein, und hier mal die Ergebnisse der bayrischen Landtagswahl für Fürth CSU 33,6%, SPD 14,4%, Freie Wähler 6,1%, … Grüne 20,2 %, (+10% ) …AfD10,4%

  16. Babieca 4. November 2018 at 16:04

    Richtig. Dass sich Asylanten hier anständig verhalten wäre eigentlich eine Selbstverständlichkeit und kein Bonus, der Abschiebungen verhindert.

  17. OT

    Die letzten zwei SPD-Anhänger marschieren auch mit.

    Wenn man die bunten gehirngewaschenen Trottel sehen will, es gibt ein Video.

    „Barsinghausen

    Bundeskongress AfD-Nachwuchs

    1300 Menschen demonstrieren gegen Junge Alternative
    Die Junge Alternative, die Nachwuchsorganisation der AfD, kommt am Sonntag zum Bundeskongress nach Barsinghausen. Am Bahnhof der Stadt haben sich 1300 Menschen zu einer Gegendemo versammelt. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot im Einsatz.“

    http://www.haz.de/Umland/Barsinghausen/Barsinghausen-Polizei-Grosseinsatz-beim-Bundeskongress-der-Jungen-Alternative
    Kommentare

  18. Die Landesgartenschau-Gelände sind mittlerweile alle vom Erholungsgebiet zum Angstraum verkommen.

    Shithole-People making Shitholes.
    Immer.
    Überall.

  19. Jeder Satz den er sagt ist die nackte Wahrheit:

    Viktor Orbán gegen den Globalismus der Brüsseler Eliten

    Am 23. Oktober 2018 hat der konservative Ministerpräsident eine Rede anlässlich einer Gedenkfeier für den ungarischen Aufstand von 1956 gegen die sowjetische Besatzung gehalten.

    Im Zusammenhang mit dem Wahlkampf für Europawahlen prangerte er die imperialistischen Tendenzen einer gewissen Brüsseler Elite an und stellte sich der Anführer der Befürworter eines Europa der Nationen.

    https://www.facebook.com/visegradpostde/videos/2024949587802174/

    Ausgewählte Auszüge!

    Lesen Sie hier die gesamte Rede:
    https://visegradpost.com/…/im-hinblick-auf-die-kommenden-e…/

  20. Bürgerwehr organisieren, die in Parks patrouillieren. Gesocks wegknüppeln, bis die Polizei da ist. Oder nur wegknüppeln. Spricht sich dann herum

  21. Marie-Belen 4. November 2018 at 16:10

    Man fragt sich, was in den Köpfen dieser „Gegendemonstranten“ vorgeht. Was sollen diese ewigen „Zeichensetzereien“? Wird deswegen irgendjemand der JA Teilnehmer „bekehrt“? Wird deswegen irgendjemand in Deutschland anders wählen? Wird die Veranstaltung deswegen verhindert? Die überschätzen sich doch völlig und zeigen zudem ein höchst zweifelhaftes Demokratieverständnis, wenn Veranstaltungen einer demokratisch zugelassenen Partei blockiert und gestört werden sollen. Die tun selber, was sie anderen vorwerfen und merken es wahrscheinlich nicht mal.

  22. Abgesehen von den körperlichen und seelischen Verletzungen muss es für Frauen schlimm sein, überhaupt Körperkontakt mit solchen Drittweltprimaten zu haben, deren körperliche Hygiene automatisch eine große Gefahr einer Antibiotikaresistenten Infektion mit sich bringt

  23. Und immer schön viel arbeiten und viele, viele Überstunden machen, damit die oberste Migrationsleiterin im shithole Berlin und ihre Genossen von rotgrün ihre tödlichen Hobbys weiter pflegen können .

  24. Wieder einmal „südländisches Aussehen“.

    Ich finde es erschreckend, wie hier mal wieder sämtliche grundanständigen Spanier, Portugiesen, Italiener und Griechen unter (Mit-)Generalverdacht gestellt werden!

  25. In Deutschland sollte Deutsch endlich als Landessprache festgeschrieben werden, gerne auch Sorbisch und Niederdeutsch. Es sollte explizit festgehalten werden, dass Englisch, Arabisch usw. keine Sprachen des Landes sind und eine Verständigung in ihnen im öffentlichen Raum eine Unhöflichkeit darstellt, welche die Gefühle des deutschen Volkes verletzt.

  26. Heisenberg73 4. November 2018 at 16:19

    Dazu ein Kommentar aus der HAZ:

    „#0 Sam Hawkins
    14:28 Uhr 04.11.2018
    Albernes, anstrengungsloses „Zeichensetzen“ bringt rein gar NICHTS: Warum diskutieren die „Gegendemonstranten“ nicht mit den JA-Teilnehmern und Alexander Gauland?
    DAS könnte etwas Produktives hervorbringen! Die JA-Mitglieder wirken für mich manchmal wie aus der Zeit gefallen. Aber der ältere Herr, der Alexander Gauland ist und der so typisch nach einem liberal-konservativen CDU-Politiker ausschaut(der er ja auch über Jahrzehnte war), ist NICHT aus der Zeit gefallen, sondern zu 100 Prozent am Puls der vitalen gesellschaftspolitischen Fragen unserer Zeit! Sein Vogelschiss-„Argument“ soll in keiner Weise die Verbrechen des Nationalsozialismus‘ leugnen, sondern ein psychologisch-motivierter Hinweis darauf sein, dass es keinen Sinn macht, völlig politisch paralysiert fortwährend, wie das sprichwörtliche Kaninchen auf die Schlange, auf jene zwölf Jahre deutscher Geschichte zu starren. Das fortwährende Beharren auf den Vorhalt einer angeblich NICHT abtragbaren Schuld, bringt weder bei einem Individuum, noch bei einem ganzen Volk etwas Positives hervor, sondern fördert, ganz im Gegenteil, das Entstehen von Verdrängungstendenzen. Da waren ja selbst Adenauer und die israelische Führung in den 50er Jahren weiter!“

    Es ist zu vermuten, daß die Demonstranten nicht aus Barsinghausen stammen; die Einwohner werden sich noch bitter an die Ermordung von Anna Lena erinnern.

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Barsinghausen-ISt-der-Moerder-von-Anna-Lena-auch-ein-Taxi-Raeuber

  27. Frauen neigen dazu,Vergewaltigung schlimmer zu finden,wenn der Täter von ihnen als „unattraktiv“ eingestuft wird.
    Da 80% der jungen Frauen ausschliesslich auf „Südländer“ stehen und nur diese überhaupt als Partner akzeptieren würden,müsste doch alles dufte sein,meiner Meinung bzw dieser Theorie nach.
    Der Täter dürfte kein gutaussehender F-ling gewesen sein.

  28. Ich warte ja eigentlich immer noch auf DIE eine Vergewaltigung. Nein, ich bin strikt gegen Vergewaltigungen, aber einen einzigen Einzelfall unter den unzähligen alltäglichen würde ich gerade noch akzeptieren.

    Wenn da nur nicht das Dutzend Leibwächter wäre…

  29. Jetzt müssen 2 Dinge folgen:
    1.) Ein „Breites Bündnis gegen Rechts“ inklusive Konzert.
    und
    2.) Noch mehr Frauen müssen die Grünen wählen um ein Zeichen für „Nächstenliebe“ und „Fernstenliebe“ zu setzen.

  30. in Linksrotgrün gutmenschlichen Kreisen gern erwünscht pakistanischer Schwiegersohn, entpuppt sich als Kinderfänger

    OT,-….Meldung vom 2.11.2018

    Erkelenz: Pakistaner versucht kleinen Jungen (11) zu vergewaltigen – vor allen Leuten!

    Das Sexschwein machte sich an den Buben heran, versuchte ihn zu Küssen und bedrängte ihn vor allen Leuten bis die Polizei kam. Am Donnerstag, 1. November, wurde ein 11-jähriger Junge aus Erkelenz gegen 19 Uhr auf einem Parkplatz an der Antwerpener Straße von einem ihm unbekannten Mann angesprochen. Der Armutsaraber legte den Arm um die Schultern des Jungen und versuchte ihn zu küssen. Daraufhin flüchtete der Junge zu Bekannten, die in der Nähe wohnten. Der Moslem folgte ihm und bedrängte ihn auf dem Weg dorthin. Nachdem der Junge dort eingelassen worden war, klingelte der Mann an der Tür der Bekannten.Dreist ohne Ende, der sexgeile Moslem klingelte sogar nachdem der Bub Hilfe gesucht hat bei den Helfern um weiter Sex mit ihm haben zu könnenDiese verständigten die Polizei über den Vorfall. Die Beamten konnten den Mann in der Nähe auffinden und nahmen ihn vorläufig fest. Da er unter Alkoholeinwirkung stand, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Es handelt sich um einen 28-jährigen Mann, der aus Pakistan stammt und in Erkelenz wohnt. http://www.truth24.net/erkelenz-pakistaner-versucht-kleinen-jungen-11-zu-vergewaltigen-vor-allen-leuten/

  31. Die klassische linksgrüne Dreckschweinkarriere nach der Wende 2.0:

    Kreißsaal, Hörsaal, Plenarsaal, Gerichtssaal!!!!!!

  32. 17 ABGELEHNTE PUNKTE

    So begründet Österreich das Nein zum Migrationspakt

    „Die Schaffung der nicht existenten völkerrechtlichen Kategorie des ‚Migranten‘ ist zurückzuweisen“, heißt es weiter im Text. Vor diesem Hintergrund werden konkret 17 Punkte aus dem UN-Pakt abgelehnt, und zwar die folgenden:

    – Erleichterung des Statuswechsels regulärer-irregulärer Migrant
    – Familienzusammenführung soll erleichtert werden
    – Verbesserte Inklusion in den Arbeitsmarkt
    – Schaffung einer Übertragung von Ansprüchen in die Sozialversicherung
    – Zurverfügungstellung einer Grundversorgung
    – Zurverfügungstellung von Schulressourcen
    – Zugang zu höherer Bildung
    – Anerkennung von formal nicht erworbenen Qualifikationen
    – Erleichterung von Unternehmensgründungen
    – Zugang zum Gesundheitssystem
    – Ansiedlungsoptionen für Klimaflüchtlinge
    – Übernahme von Best-practices in der Integration
    – Verfolgung von Hassverbrechen
    – Aufklärung über rechtliche Verfolgungsmöglichkeiten zugunsten der Opfer von Hassverbrechen(Anzeigen, Schadenersatz)
    – Verhinderung von Täterprofilerstellungen aufgrund der Rasse, Ethnie oder Religion
    – Motivierung zur Aufdeckung von Intoleranz
    – Verhinderung von Internierungen und das Verbot von Sammelabschiebungen

    https://www.kleinezeitung.at/politik/innenpolitik/5522121/17-abgelehnte-Punkte_So-begruendet-Oesterreich-das-Nein-zum

  33. Naja den Hörsaal lassen wir mal besser weg. Den Hörsaal bei Tag der offenen Tür. Ok- dieses wäre sicherlich möglich. Aber die haben bei den Grünen doch nur Sauerampfer im Kopf. Bestes Beispiel ein gewisser Hofreiter. Der Name ansich sagt doch schon alles. Weiter als bis zum Hof sind dessen Vorfahren NIE gekommen.

  34. @Heisenberg73 4. November 2018 at 16:19
    Naja. Über Jahrzehnte wurden wir via Medien so geprägt, dass Demonstrationen etwas gutes sind und sie ein bestimmtes Anliegen haben, und dass Demonstranten die Schwächeren sind, denn sonst müssten sie nicht demonstrieren.
    Und indem sie zur „Gegendemonstration“ aufrufen, verhindern sie, dass das übliche Bild von friedlichen Demonstraten, die für eine Sache eintreten entsteht.
    Statt dessen steht das Bild vom „umstrittenen“ Thema.
    PR-mäßig wissen die Linken immer, was sie tun.

  35. Informationspflicht !,

    von wegen… … Sorge des Lebens verhallt,…Freue Dich, … CHRISTKIND … kommt bald.

    OT,-….Meldung vom 04.11.2018 – 06:00

    Grenzsturm droht, Experten zu „Krone“: „Jetzt kommen ganz andere“

    An Kroatiens Grenze, nur 224 Kilometer von Österreich entfernt, hoffen mehr als 20.000 Migranten auf die Chance eines Durchbruchs nach Mitteleuropa – die Exekutive ist besorgt. Alarmismus? Hysterie? Wird die Gefahr der illegalen Zuwanderung zu oft, zu laut von der Bundesregierung thematisiert? Die „Krone“ fragte bei Experten der Exekutive mit besten Beziehungen am Balkan nach. Auf dem Schreibtisch des Abteilungsleiters im Innenministerium liegen die aktuellsten Informationen der Verbindungsoffiziere über die Lage im bosnisch-kroatischen Grenzgebiet bei Velika-Kladusa, 224 Kilometer von Spielfeld entfernt. Ihre Analyse: Ein Durchbruchsversuch von „mindestens 20.000 Migranten“ an diesem Grenzübergang Richtung Mitteleuropa könnte kurz bevorstehen. „Sie sind bewaffnet, fast alle haben ein Messer“„Die Kroaten sind wirklich bemüht, das allein zu bewältigen. Sie haben auch Spezialeinheiten an diesem Übergang positioniert“, sagen die Analysten der Gruppe III (Migration) im Innenministerium in Wien. Doch es gibt Entwicklungen, die Sorgen bereiten, meinen die Beamten: „Jetzt kommen andere – KEINE Familien mehr, und es sind kaum noch Frauen dabei. 95 Prozent dieser Migranten, die da durchbrechen wollen, sind junge Männer, fast alle mit Messer bewaffnet. Auf einen Grenzpolizisten wurde bereits eingestochen.“ Unter den in Bosnien wartenden Zuwanderern wären auch keine Syrer mehr: „Die Masse kommt aus Pakistan. Und es sind viele Iraner, Algerier, Marokkaner.“ Ihr Ziel sei auch nicht Österreich: „Die Migranten wollen nach Deutschland, weiter in skandinavische Länder. Österreich hat für sie mittlerweile einen zu schlechten Ruf.“Frontex-Übung soll Grenzsturm verhindern. Die Versorgung dieser Menschenmassen sei „relativ gut geregelt“ berichten die Verbindungsoffiziere: Viele Zuwanderer hätten Prepaid-Kreditkarten des UNHCR und der Unicef. „Europa will den Kroaten keine Hilfe aufdrängen“, betont man im Innenministerium. Gleichzeitig soll ein Durchbruch in Velika-Kladusa allein schon deshalb verhindert werden, damit dies nicht zu einem Signal für den Aufbruch weiterer zehntausender Migranten wird. Eine Lösung ist bereits gefunden: Im November soll genau an dieser Grenze eine große Einsatzübung der Grenzschutztruppe Frontex stattfinden. https://www.krone.at/1801367

  36. Huk36 4. November 2018 at 16:15

    Bürgerwehr organisieren, die in Parks patrouillieren. Gesocks wegknüppeln, bis die Polizei da ist. Oder nur wegknüppeln. Spricht sich dann herum
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Viel Spaß dabei. Von den Vergewaltigungen hört man in den Medien nicht viel. Aber wenn Sie eine Bürgerwehr gründen gibt es einen Tagesschaubericht mit besorgtem Kommentar, eine „Demo gegen Rechts“, „Posemuckel stellt sich quer“ und wenn Sie viel Pecht haben, singt auch noch „Faule Sahne Stinkefisch“ bei Ihnen in der Stadt. 😀

    Achja, die Antifa kommt zu Ihnen nach Hause und verschönert Ihre Fassade oder fackelt das Auto ab.
    Die meisten Deutschen wollen es eben genau so wie es jetzt kommt.

  37. 85% der Wahlberechtigten in der BRD, wollen die Zustände- wie sie sich derzeit in der BRD entwickeln- weiterhin akzeptieren, tolerieren, fördern und fordern ein IMMER WEITER SO, mit der Einfuhr muslimischer Eroberer.

    DIESEN DEMOKRATISCHEN VOLKSWILLEN MUSS MAN AKZEPTIEREN.

    Dass Moslems zu einen extrem hohen Prozentsatz Vergewaltiger oder sonst wie kriminell sind, scheint die Altparteien-Wahldummys© nicht zu stören.
    Ich gönne jeder Willkommens-Masochistin© und jedem Multikulti-Faschisten© die faulen Früchte, ihres antideutschen, germanophoben Treiben.

    Wer linksrotschwarzgrün© wählt, bekommt was diese Parteien versprechen: Islam, Moslems, die dazu passende rückständige Unkultur, fanatische Germanophobie und gezüchteten Selbsthass.

    Mein Mitgefühl für die deutschen Opfer muslimischer Lebensunart© hält sich bei NULLKOMMANULL.
    Kein Aufschrei, keine Gegegenwehr, keine Heimatliebe, kein Stolz auf die eigene Herkunft- da ist nichts, dem ich nachtrauere, wenn es Schaden nimmt oder untergeht.

  38. Waldorf und Statler 4. November 2018 at 16:41

    Schade, dass es in (M)Erkelenz keine Männer mehr gibt.

  39. Babieca 4. November 2018 at 16:42

    GOLEO 4. November 2018 at 16:33

    Merkel versteinert als Polen das „Nein“ verkündetet.

    Dazu mein aktuelles Lieblingsbild (Fotowarnung):

    https://www.welt.de/img/debatte/kommentare/mobile183157922/7111626027-ci23x11-w697/Weekly-Government-Cabinet-Meeting.jpg
    ——————————————————————————–
    und so interessiert sie sich für Deutschland … (ohne Worte)
    https://madrasaoftime.files.wordpress.com/2017/05/merkel.jpg?w=450&h=408

  40. @ GOLEO 4. November 2018 at 17:08

    Merkel interessiert sich nur für Alkohol. Es gibt ja viele Bilder mit Bier, Wein oder Sekt. Juncker nennt sowas Ischias.

  41. Haramproduktion 4. November 2018 at 17:03

    Jede AfD Veranstaltung stört 85% dieser degenerierten BRD Dummies weit mehr als Gruppenvergewaltigungen von Moslemprimaten oder millionefacher Asylmissbrauch. Ja, sie demonstrieren sogar gegen jene, die gegen solche Straftaten demonstrieren. Diesen Irrsinn kann man nicht mehr in Worte fassen.
    Dieser Gesellschaft kann man nicht mehr helfen, man muss nicht einmal traurig sein, wenn sie untergeht.
    Sie will ja selber nicht einmal überleben, sie will sich auflösen und sie will erobert werden. Es nützt nichts, wenn ein paar Ritter die Burg verteidigen, während der König unter Beifall der Menge die Zugbrücke runter und die feindliche Armee einrücken lässt.

  42. Es wird immer irrer: Jetzt müssen anscheinend schon Phantombilder verpixelt werden, um die Persönlichkeits- und Datenschutzrechte der Täter zu wahren:

    https://www.focus.de/fotos/nach-den-vergewaltigungen-suchte-die-polizei-mit-diesem-phantombild-nach-dem-taeter_id_6306488.html

    Es wird nicht mehr lange dauern, dann werden Phantombilder so aussehen:

    https://image.freepik.com/free-icon/user-shape_318-42150.jpg

    Wobei die schwarze Farbe die Anti-Rassisten wieder auf die Barrikaden bringen dürfte…

  43. Für jeden „Einzelfall“ eine Zaunlatte, dann wär das Teil inzwischen länger als die Chinesenmauer.

  44. Wird ne weisse Ziege, von einem „Hier noch nicht so lange lebenden“
    fürchterlich bereichert, er hält sich an den Hörnern fest,wie es da wo er her kommt
    auch üblich ist.
    Plötzlich wird es dem geschundenen Tierlein zu viel und es rennt mit einem „Affenzahn“
    aus dem Stall,der Hier noch nicht so lange lebende,hält sich vor lauter Angst hin zu fallen,
    weiter an den Hörnern fest und rennt mit.
    Kommt so n altes, Hier schon länger lebendes Mütterlein, dicke Brille, wenigsten 8 Dioptrin aus der
    Haustür ,und murmelt ganz entrüstet vor sich hin
    „Nene, diese Neudeutschen, keine Hose am Arsch,aber weisses Moped fahren…!“

  45. Huk36 4. November 2018 at 16:15
    Bürgerwehr organisieren, die in Parks patrouillieren. Gesocks wegknüppeln, bis die Polizei da ist. Oder nur wegknüppeln. Spricht sich dann herum
    ——————————-
    Nicht zu vergessen, die guten Kumpels Harras + Hasso am langen Arm

  46. ghazawat 4. November 2018 at 16:39
    Ich warte ja eigentlich immer noch auf DIE eine Vergewaltigung. Nein, ich bin strikt gegen Vergewaltigungen, aber einen einzigen Einzelfall unter den unzähligen alltäglichen würde ich gerade noch akzeptieren.
    Wenn da nur nicht das Dutzend Leibwächter wäre…
    ———————–
    Kommste nicht mit hin, die dürften schon Bataillonsstärke erreicht haben.

  47. Eurabier 4. November 2018 at 16:42
    Die klassische linksgrüne Dreckschweinkarriere nach der Wende 2.0:
    Kreißsaal, Hörsaal, Plenarsaal, Gerichtssaal!!!!!!
    ———————
    -> „Trans-aal“ und weg mit

  48. @Mantis 4. November 2018 at 17:34
    Sie haben doch schon länger die Methode, die Bereicherer in die Psychiatrie zu stecken, da sie angeblich psychisch gestört sind.
    Ich habe mir schon länger gedacht, wie die mit denen dort fertig werden wollen, wenn sie das noch nicht mal im Gefängnis schaffen.
    Scheinbar werden jetzt die Deutschen mit echten psychischen Probleme die Opfer.
    Allgemein gilt: Die Deutschen, die im Land eher unten stehen, werden die ersten Opfer des Gutmenschen-Systems.
    Was aber Freiburg und Co zeigen: Auch Deutsche, die in der Hierarchie höher stehen, sind nicht sicher.

  49. Diese Mistkerle nehmen sich einfach was sie brauchen!
    Was sie sich schon über die Jahrhunderte einfach immer genommen haben!
    Die INTEGRATIONSBEAUFTRAGTE träumt einen Traum!

  50. iCH STELLE MIR EN DETAIL VOR, WIE EIN OPFER
    – IN NOTWEHR –
    DIESES MÄNNCHEN KALT MACHT.

    UND WAS ICH MIR SONST NOCH
    SO VORSTELLE…,
    IST TOTAL INTOLERANT!

  51. Diese bes*** Refugeesen, wenn sie ihre Drecksflossen nicht von den Mädels laasen können!

  52. Wo die Kinder sind, ist jedoch unklar. ???
    https://www.swp.de/blaulicht/ulm-neu-ulm/kripo-ermittelt-wegen-leiche-in-laichingen-suppingen-28262648.html
    Die Überschrift „Leiche in Laichingen“ ist makaber 🙁
    bestimmt auch eine „Beziehungstat“ wo die Beziehung mit dem Messer beendet wurde.
    Der Täter landet dann wegen „schwer psycho krank usw.“ in der Psychiatrie und das Unheil nimmt weiter seinen Lauf.
    Straftäter gehören in den geschlossenen Strafvollzug oder nach Sibirien aber NICHT ins Krankenhaus.

  53. @NieWieder 4. November 2018 at 18:05
    Genau, die ganzen „Messerfachkräfte“ landen alle in einem ganz normalen Krankenhaus.
    Zum Beispiel, wenn jemand in psychotischem Zustand mit einem Messer herumläuft oder auf einer Brücke steht und springen will. In der Regel wird die Person dann nach einigen Tagen oder Wochen wieder entlassen.
    https://www.welt.de/gesundheit/article169934592/Sie-bleiben-in-Freiheit-obwohl-von-ihnen-ein-Risiko-ausgeht.html

    …eindeutig eine große Gesetzeslücke!

  54. Vielleicht sollte man Kopien oder Zeitungsausschnitte der täglichen
    Schreckensmeldungen ans Kanzleramt schicken?
    Merkel freut sich sicher über viele Briefe und Danksagungen.

  55. Als Strafe vielleicht eine Beschneidung 2.0 und nicht die sonstigen Urteile der Kuscheljustiz. Das hilft und wäre eine win-win-Situation für alle.

  56. Die Polizei bittet um Mithilfe bei Vergewaltigung im Fürther Pegnitzgrund

    haben da nicht erst 1500 in Freiburg für diese Vergewaltiger demonstriert, die könnten doch bei der Vergewaltigung mithelfen (die Überschrift passt natürlich ganz toll, könnte von der Fürther Antifa stammen)

  57. Supergue: die 20.000 warten noch auf das neueste Smartphone von Apple oder notfalls Samsung, erst dann können sie loslaufen. Soros hat extra die Debitkarten dafür aufgeladen

  58. Dortmunder Buerger: das ist kein Gerücht, die Irren und Verbrecher aus den Shithole Ländern sind jetzt alle bei uns, Gott sei bei uns

    Saudi Arabien hat sogar die Todeszellen aufgemacht, jeder der bereit war in Syrien gegen Assad zu kämpfen wurde ausgebildet und nach Syrien gebracht, und von dort direkt mit dem Flüchtlingsstrom bezahlt von Soros und UNHCR nach Deutschland

  59. @ Mantis 4. November 2018 at 18:30

    Der 58-Jährige war in Überkingen in die Rehaklinik eingebrochen, …

    Ein gezielter Schuß in den Schritt, das war’s dann – ausgevögelt, für immer.

  60. wie, man darf Frauen in Afrika und im nahen und fernen Osten NICHT vergewaltigen ? Und man bekommt dort sogar eine Strafe ? jetzt hört aber auf…….
    na hoffentlich macht nicht ein „alter, weißer Mann“ einen anzüglichen Frauenwitz, sonst tritt der die nächste Meetooo los.

  61. also wenn hier jemand den Gedanken hat:
    „Wenn es nur viele genug erwischt.. oder es wird den Teddybär-Werfern eben auf die harte Tour beigebracht…“
    meine Gedanken dazu:
    vergesst es – lieber vergewaltigt als ein Nazi – oder man schiebt es einem Dt. in die Schuhe. Sie entschuldigen sich lieber beim Vergewaltiger…. ich ziehe mal einen Vergleich mit der Vergangenheit:
    Hat es ein Umdenken gegeben wenn der Bruder, Vater, Sohn für das „Vaterland“ verheizt wurde, das Haus zerbomt wurde usw. ?
    Hat es einen Protest gegeben, wenn der „Systemfeind“ von der Gestapo, Stasi, NKDW, von Mao´s Kindern, Poll Pot, von den Kommunisten-Verfolgern in den USA etc. etc. abgeholt wurde ?
    Und einen Bogen zu heute zu spannen:
    Was würde passieren, wenn man Leute wie Sellner, Stützi und wie sie alle heißen, abholt?
    Was würde passieren, wenn man die AfD-Mitglieder verhaften würde ?
    Und dann die, die mal für AfD, PI usw. Geld gespendet haben ?
    Oder die in diesen und andern Seiten ihre Kommentare ablassen?
    Schließlich sind DIE doch die Guten – und wir das unfassbar böse…..
    Würde jemand protestieren oder würde man es bejubeln ?
    Denn schließlich würde uns ja auch nix passieren, wir kommen nur in ein „Umerziehungslager“ oder wir werden „umgesiedelt“
    Also:
    GAR nix wir passieren, egal wieviele gemessert, ermordet, vergewaltigt werden.

  62. ach ja, in der Tagesshow wurde von drei Pfadfindern in den USA berichtet, die beim Müllsammeln von einem Truck überfahren wurden. Offenbar kein Ereignis von regionaler Bedeutung.

  63. Vergewaltigungen im Gebüsch sind inzwischen deutscher Standard, Ausdruck einer multikulturellen, multieinfältigen, bunten Welt, in welcher „wir gut und gerne leben“. Es ist kein Arbeiter- und Bauernparadies, nein es ist viel mehr: es ist ein Paradies für alle, weil jeder inzwischen in den Genuß Merkelfachkräftlicher Zuwendung kommen kann. Das deutsche Wahlvolk will es mehrheitlich so, denn es wählt so.

Comments are closed.