TEILEN – TEILEN – TEILEN – DANKE! ?#PEGIDA in Dresden am 19.11.2018

Posted by Siegfried Daebritz on Monday, November 19, 2018

Auch bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt zieht es heute Abend wieder Tausende Dresdner Bürger auf den Theaterplatz an der Semperoper, um auf die desaströsen Zustände in Deutschland hinzuweisen. Im Fokus stehen wird wohl heute Abend der UN-Migrationspakt, den die Bundesregierung ursprünglich still und heimlich und ohne öffentliche Debatte durchdrücken wollte. Aber mittlerweile wissen dank Aufklärungsarbeit von AfD und Freien Medien zu viele Deutsche Bescheid über „den Pakt“ und seine Auswirkungen. Welche Themen bei der 164. Ausgabe der Pegida Dresden noch eine Rolle spielen? Lassen wir uns überraschen…

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

67 KOMMENTARE

  1. Babieca 19. November 2018 at 16:40
    Die Welt hatte den Mord an Dietrich Popp ganz kurz auf der Startseite. Jetzt hat sie ihn tief im Menü unter der Rubrik „Panorama“ vergraben (ein „Vermischtes“, wie in der URL, bietet das Welt-Menü nicht):

    https://www.welt.de/vermischtes/article184108586/Mecklenburg-Vorpommern-Rentner-in-seinem-Haus-in-Wittenburg-getoetet.html
    _________________________________________________________________

    Auch beim linksfaschistoiden SPIEGEL, TAZ, Süddeutsche, ZDF & Co ist der bestialische Mord auf der Startseite nicht mehr zu finden. Zündet sich ein verlodderter Asylant im Knast selbst an, ist das Jahre später noch ein Thema.

    Hat sich Küstenbarbie als „Landesmutter“ eigentlich schon zu Wort gemeldet? Ist sie doch immer die erste, die bei einem dahingeschmierten Hakenkreuz an irgendeiner Industriebrache sofort von Widerstand und Distanzierung plärrt. Aber was ist schon ein 86 Jahre alter deutscher Rentner gegen eine Graffitidose…

  2. Tolle Sache, der Osten lebt 🙂
    Hier im Südwesten nur Links-Geisteskranke und Degenerierte um mich herum! Die Zombieseuche nimmt erschreckende Ausmaße an! Schön, dass es die Pegida als zwischenzeitliche Rettungsinsel gibt… 🙂

  3. Deutschland ist verantwortlich für alle notleidenden Neger, Araber und sonstige Kuffnucken auf der Erde!
    Dank Merkel!

  4. „Brot hat einen höheren IQ, als die Grünen. Brot kann schimmeln, die Grünen können gar nichts“

  5. wiesengrund
    19. November 2018 at 19:03
    „Brot hat einen höheren IQ, als die Grünen. Brot kann schimmeln, die Grünen können gar nichts“
    ++++

    Ja, Grüne sind wie Schnittlauch!
    Außen grün, innen hohl und sie treten immer in Bündeln auf!

  6. matrixx 19. November 2018 at 18:55
    an
    Babieca 19. November 2018 at 16:40

    ————————————————————

    Welcher Strang? Ich frage, da ich es nur schwer ertragen würde, von Babieca etwas zu verpassen.

  7. matrixx 19. November 2018 at 18:55
    an
    Babieca 19. November 2018 at 16:40

    ———————————————————

    Oh. Gefunden! Es ist der „Wittenburg“ Artikel. Da kann man mal sehen, dass ich erst Zufrieden bin, wenn ich Babieca gefunden habe.

  8. Cendrillon 19. November 2018 at 19:24
    Hetze pur vom neuen Schonk-Klood in spe Manfred Weber (CSU). Weber rückt die AfD in einer bisher nicht gekannten Art und Weise unmittelbar in die Nähe des Nationalsozialismus. Ab Minute 5:00

    https://www.youtube.com/watch?v=zWQOSl22NA0
    Pressekonferenz von Manfred Weber zum Wahlkampf bei der Europawahl am 19.11.18

    Der Ton in den Medien wird ebenfalls von Tag zu Tag aggressiver. Direkte Vergleiche zu Nationalsozialismus und Faschismus in den diversen Print- und elektronischen Medien werden immer zahlreicher.

    Angst fressen Altparteien-Seelen auf.

  9. Ausländer in Pflegeberufen sind im Südwesten nun vor Abschiebung geschützt

    Sind Migranten die Lösung für Tausende von unbesetzten Stellen in Alten- und Pflegeheimen? Die Landesregierung im Südwesten sieht in den Ausländern zumindest eine Chance. Sie schützt sie nun vor Abschiebung, wenn sie einige Bedingungen erfüllen.

    https://www.suedkurier.de/ueberregional/baden-wuerttemberg/Auslaender-in-Pflegeberufen-sind-im-Suedwesten-nun-vor-Abschiebung-geschuetzt;art417930,9962304

  10. Wo sind eigentlich die Narren von #wirsindmehr oder „Dingsbums zeigt sich blöd stellt sich quer“ abgeblieben?

    Nicht, dass die mir fehlen würden, aber so zeigt es doch, dass diese Truppe nur aus herangekarrten Partypeoplen und Mitläufern besteht, die ohne dass man sie am Moralchen zieht und zum „Protestieren“ trägt nicht zum „Gesicht zeigen“ zu bewegen sind.

  11. OT

    Trump: „Wir geben Pakistan 1,3 Milliarden Dollar pro Jahr (‚jizyah‘ quran.com/9/29 FriedenSSchutzgeld von 98/6 an 98/7) … Ich habe damit Schluss gemacht, weil sie nichts für uns tun“
    Bravo. Das ist längst überfällig. Ich habe seit Jahren eine Rekonfiguration unserer globalen Allianzen angesichts der Realitäten des globalen Dschihad 4/74-76, 8/39 gefordert. Das Bündnis mit Pakistan war immer ein Betrug (‚Krieg/Jihad ist Betrug‘, taqiyyah quran.com/3/28) und hätte längst beendet sein müssen. ….

  12. Aufbau der Merkelinot-Linie

    RBB Abendschau Berlin zeigt gerade die Armierungsmassnahmen sprich Merkel-Legos (Merkelinot-Linie) für Berlin. Berlin wird gerade zu einer Festung ausgebaut. Man traut seinen Augen nicht. Ab morgen in der Mediathek der RBB-Abendschau Berlin. Bericht direkt am Anfang

    Ich will mein altes Deutschland zurück.

  13. Freya- 19. November 2018 at 19:27

    Ausländer in Pflegeberufen sind im Südwesten nun vor Abschiebung geschützt

    Sind Migranten die Lösung für Tausende von unbesetzten Stellen in Alten- und Pflegeheimen? Die Landesregierung im Südwesten sieht in den Ausländern zumindest eine Chance. Sie schützt sie nun vor Abschiebung, wenn sie einige Bedingungen erfüllen.

    https://www.suedkurier.de/ueberregional/baden-wuerttemberg/Auslaender-in-Pflegeberufen-sind-im-Suedwesten-nun-vor-Abschiebung-geschuetzt;art417930,9962304

    Scheint ganz so, als sollte der abgelehnte Afghane der zum Seniorenschlitzer wurde auch auf diese Weise vor der Abschiebung geschützt werden

    Die Asylindustrie will jeden Illegalen mit allen Mitteln hier halten, denn für die Asylindustrie ist jeder islamische Siedler eine Goldmine.

  14. Anetta Kahane frisch geliftet und frisch gefönt in Berliner Pressekonferenz mit dem äußerst unsymphathischen Berliner Justizsenator Behrend von den Grünen

    Berliner Senat zahlt 60.000 Euro
    Kampagne soll auf Opfer rechter Gewalt aufmerksam machen
    19.11.18 | 17:34 Uhr
    Für nicht-weiße, jüdische oder homosexuelle Menschen kann das Leben in Berlin gefährlich sein. Darauf will eine neue Kampagne aufmerksam machen. Finanziert wird sie vom Senat. Ziel sind Spenden für die Opfer. Von Klaas-Wilhelm Brandenburg

    DIE wollen Anschläge auf Homosexuelle und sowie antisemitische Straftaten „den Rechten“ in die Schuhe schieben. Stasi-Kahane und die linksgrüne Dickdarmausstülpung Behrend in Aktion.

    https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2018/11/kampagne-cura-opferfonds-opfer-rechte-gewalt-berlin-justizsenator-behrendt-amadeu-antonio-stiftung.html

  15. Von wegen, UN-Pakt „nicht verbinglich“ -> UN Resolution 16/18 (Islamkritik verboten) auch nicht „bindend“

    Britisches Parlament beherbergt jordanischen Parlamentsabgeordneten, der den Mord an sieben israelischen Schülerinnen lobte 5/82 -> 5/33 Aber Pamela Geller und ich und andere Feinde des Dschihad-Terrors https://quran.com/8/9-17 dürfen nicht nach Großbritannien einreisen. Mir wurde verboten, zu sagen: „[Islam] ist eine Religion und ein Glaubenssystem, das den Krieg gegen Ungläubige vorschreibt.“ Dies ist eine leicht nachweisbare (vgl. 9/29, diktiert auf muh.’ss Sterbebett) und offensichtlich zutreffende Aussage.

  16. nicht die mama 19. November 2018 at 19:30

    Die Sahne ist sauer, der Fisch faulig. Kein Bock mehr. Auf die Dauer ist der Reiz von saure Sahne Stinkefisch begrenzt! In der Jugend macht man mal halt so Sachen. Bei der Chemnitzer Surströmming Kotzparade hatten mache vielleicht sogar einen Fischkater. Drei Minuten, die den Effekt verdeutlichen:

    https://www.youtube.com/watch?v=Bc9BLkEaXRs

  17. Ausser in der MZ liest man nichts über die Spendenaffäre der Regensburger SPD.

    So „bettelten“ die Politiker um Spenden

    Ein Ermittlungsbeamter zitiert aus der Beschuldigtenaussage des früheren IZ-Geschäftsführers: „Wolbergs bat, Rieger drohte.“

    Der suspendierte Oberbürgermeister Joachim Wolbergs von Regensburg geriet vor Gericht erneut in Rage und wurde gegenüber der Staatsanwaltschaft laut.

    https://www.mittelbayerische.de/region/regensburg/wolbergs-nachrichten/so-bettelten-die-politiker-um-spenden-23476-art1720615.html

  18. nicht die mama 19. November 2018 at 19:30
    Wo sind eigentlich die Narren von #wirsindmehr oder „Dingsbums zeigt sich blöd stellt sich quer“ abgeblieben?

    Nicht, dass die mir fehlen würden, aber so zeigt es doch, dass diese Truppe nur aus herangekarrten Partypeoplen und Mitläufern besteht, die ohne dass man sie am Moralchen zieht und zum „Protestieren“ trägt nicht zum „Gesicht zeigen“ zu bewegen sind.
    __________________________________________________________________

    Deren neuer Hashtag ist #wirsindcharakterschweine.

    Ich vermisse übriges immer noch die Berichterstattung in den Mainstream-Medien zur entlarvten Chemnitz Lüge. Oder hab ich da was verpasst?!

  19. Ohne die zügige Massenabschiebung von Merkels eingeschleusten asylbetrügenden Negern und Orientalen wird in Deutschland schon bald ein Bürgerkrieg ausbrechen!

  20. @ matrixx 19. November 2018 at 18:55
    „Auch beim linksfaschistoiden SPIEGEL, TAZ, Süddeutsche, ZDF & Co ist der
    bestialische Mord auf der Startseite nicht mehr zu finden. “

    Auch DIE ZEIT will ihre Leser_Innen_X nicht mit Neben-Realitaeten aufregen.
    Sie fragt ihre pseudo-Feministinnen_X, ganz oben auf der zeitgeistigen Heimatseite:

    „Wofür macht ihr euch schön?“
    Wer als Frau Beinhaare hat, wird angestarrt. Wie politisch eine Rasur sein kann und wie man sich als Feministin schön macht: ein Gespräch unter fünf jungen Frauen.

    und direkt darunter zum hoeren
    „Ist das normal? – Der Sexpodcast: Ist meine Vagina schön genug?“
    *ttps://www.zeit.de

  21. Mir geht das ewige Genörgel an der AfD sowas von auf die Nüsse! Statt froh zu sein, dass wir sie haben! Oder wollt Ihr lieber solche Arschgeigen wie Merz, Spahn oder AKK? Ich nicht. Ich will die AfD und schätze sie sehr. Der Druck, unter dem die AfD-Politiker bis hinunter in die Kommunen stehen, und das Spießrutenlaufen, dem sie immer wieder ausgesetzt sind, sind enorm. Dem muss man erst einmal Stand halten. Jeder macht Fehler, auch die AfD, aber die kann ich verzeihen, das sind nämlich meine Leute und keine aalglatten Politprofis. Und weichgespült ist von denen, die ich bisher in der Partei persönlich kennengelernt habe, keiner. Aber leider gibt es in rechtskonservativen Kreisen keine Solidarität, nur ganz viel Eigenbrötelei. und Lust zur Abgrenzung, gerade gegenüber denen, die sich den A…. für unsere Interessen aufreißen.

  22. Eigentlich schade das Hase nicht zum Thema kam. Dabei ist Hase doch sehr wichtig. Hase könnte immerhin richtig unters Volk gesetzt für eine in erklärungsnot geratene „Regierung“ sehr dienlich sein.
    Ich will jetzt nicht sagen, das wir keine anderen Themen hätten, aber dieser besondere “Hase“ ist doch irgendwie sehr wichtig. Spiegelt er doch den ganzen verlogenen Schweinestall 1:1 wieder. Animal Farm ein Film mit geschichtlichen gegenwärtigen Sinn.

  23. So, zurück aus Dresden und frisch gestärkt. Bin heute ziemlich müde, war ein anstrengender Arbeitstag.
    Die Veranstaltung war wie immer prima. Die Reden eher zum Nachdenken anregend.
    Es war ziemich kalt, deswegen waren auch nur eine handvoll Zecken auf der Strecke unterwegs. An der Schinkelwache kurz vor dem Theaterplatz waren es dann zwei handvoll.
    Ansonsten war nichts zu hören von dem Geschmeiß.
    Auch heute waren wieder viele Patrioten da. Gefühlt waren es etwas mehr als letzte Woche, was sagt Ben Shalom dazu?
    Das ist wirklich schwer zu schätzen, weil der Demo-Zug an verschiedenen Stellen unterschiedlich breit ist.
    Die Stimmung war wieder gut. Die Sprechchöre kamen heute auf den relativ breiten Straßen nicht so gut zur Geltung wie in den engen Gassen.
    Ganz besonders gefreut habe ich mich über das Kennenlernen unserer Mitstreiter Tolkewitzer und Laubfrosch. War ein angenehmes Gespräch. Ich hoffen, man sieht sich nächste Woche wieder.
    Auch der Abgang von der Demo war ein Augenschmaus: am Fürstenzug vorbei, auch vorbei an der Frauenkirche zu den Parkplätzen.
    Siggi hat recht. Es müßten noch viel mehr werden, nicht nur in Dresden.

  24. Wir reden Alle um den Brei herum. Hier ist die Ursache aller Übel. Und Keiner will darüber sprechen und sich damit auseinander setzten.
    „Das Manifest von Ventotene ist eine 1941 verfasste programmatische Schrift der italienischen Antifaschisten (und Kommunisten) Altiero Spinelli, Ernesto Rossi und Eugenio Colorni, in der diese das Ideal eines europäischen Föderalismus entwarfen. Das Manifest beschreibt die Souveränität der Nationalstaaten als Ursache für den Zweiten Weltkrieg und fordert daher zum Erhalt von Frieden und Freiheit die Gründung eines europäischen Bundesstaats durch eine revolutionäre Bewegung. Zugleich ist das Manifest von sozialistischen und kommunistischen Wirtschaftsvorstellungen geprägt. Es ist einer der wichtigsten frühen programmatischen Entwürfe einer europäischen Integration.“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Manifest_von_Ventotene
    Dieses kommunistisches Manifest wurde offiziell am 1. März 2017 in den Weißbuch zur Zukunft Europa der europäischen Kommission erwähnt und gilt schon sehr lange als Doktrin der europäischen Politik.
    https://ec.europa.eu/commission/sites/beta-political/files/weissbuch_zur_zukunft_europas_de.pdf
    Hier steht Alles über offenen Grenzen, den Kampf gegen „Rechts“, europäische Armee, und,und und.
    Wenn jemand Kinder hat, muss, ihnen zu liebe, über die Pläne wissen. Nur wenn wir es wissen, können wir etwas dagegen tun.
    Wenn wir wissen, dass „das Kampf gegen Rechts“ – Kampf gegen alle konservativen, patriotischen, familiären Strukturen gerichtet ist und, dass es eine Doktrin von Oben diktiert wird, dann können die unbeteiligten Menschen damit etwas anfangen.
    Die Bevölkerung muss es erfahren, dass sie in einer sozialistischen Revolution innen drin stecken und von den Revolutionären manipuliert werden.
    Liebe PI Mannschaft – Bitte finden Sie jemanden der sich der Sache widmet und es uns referiert.
    Warum – weil in den bolschewistischen Kommunismus, derjenige der sich nicht anpassen wollte, landete im Sand.
    In den spinelistischen Kommunismus landen die Leute in den Psychiatrien, voll mit Drogen gekifft auf der Straße und werden von Fremden abgestochen, vergewaltigt und bestohlen.

  25. Grüßen Sie bitte von mir bei nächsten Spaziergang alle Patrioten im Dresden.

    Hr. Lutz Bachmann ist ein Saulus der zum Paulus wurde.

  26. Wuehlmaus 19. November 2018 at 21:18

    Sie haben vollkommen recht.
    AfD muss wie das Augenapfel, wie die Hornhaut von unserer Seite gepflegt werden. Die Leute sind die Einzigen, die sich gegen den spinelistischen Kommunisten der anderen Parteien stellen.

  27. Es ist immer wieder schön, wenn man in Dresden so ziemlich alle deutsche Mundarten versammelt hören kann. Das Sächsische ist natürlich überwiegend, aber zwischendrinne: schwäbisch, hessisch, fränkisch, bairisch*, thüringisch, brandenburgisch, niederdeutsch usw. usf. Und dann kommen noch die Akzente der Tschechen, Polen, Russen und Ungarn dazu etc. etc. pp. – Wunderbar! Ich persönlich freue mich ganz besonders über die Niedersachsen, denn daher stammt der größte Teil meiner Sippe (Westfalen und Friesen). Aber ich freue mich auch über die schönen slawischen Einschläge, denn aus der Lausitz habe ich auch einen guten Schuß dieses widerständischen Slawenblutes mitbekommen! – Wir sind die bunteste Truppe (in gutem Sinne)! – Schaut Euch unsere Gegner an! – Da sind höchstens die Haare bunt. Aber unter dem buntgefärbten Schopf: ein ödes Einerlei!

    * Ja „bairisch“, denn das „y“ ist NICHT echt. Es wurde erst am 20. Oktober 1825 durch König Ludwig I. per königlicher Anordnung gegen das „i“ getauscht. Davor hieß „Bayern“ – BAIERN!

    Grüße an alle Patrioten!

  28. Wetter: trockene Kälte, am Morgen lag etwas Schnee in Dresden
    Fahnenwindwetter: ordentliche Brise

    A) Die ehrliche Unsicherheit

    Der gemeinsame Spaziergang der Bürger beginnt vom Theaterplatz ausgehend am Italienischen Dörfchen. Parallel zum Elbufer die Straße entlang geht es zum Sächsischen Landtag. Dort muss nächstes Jahr die AfD so viele Sitze als möglich erringen. Werden uns die westdeutschen Landsleute unterstützen, werden deren Verbände die besondere Beziehung von AfD-Wähler und PEGIDA-Spaziergänger überhaupt verstehen? Kapieren die eigentlich, was Volksnähe und Wählermobilisierung tatsächlich bedeuten? Reichen denen wirklich 10 Prozent und die Handvoll warmer Sitze im Parlament? Zurzeit ist da viel Skepsis gegenüber einigen Funktionären angebracht. Ich vermisse bei einigen den Kampfesmut, die Klarheit im Bekenntnis zur deutschen Kultur und zum deutschen Volk. Demut und Dienen, diese Kategorien gilt es zu lernen, werte Überflieger mit Parteibuch. Zum Glück gilt dies nur für einige wenige.

    Im frühen Dunkel des Abends auf der Straße. Die Fahne mit den Farben des deutschen Grundgesetzes: Schwarz-Rot-Gold fest in den Himmel strecken. Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus, so steht es geschrieben und so wird es von uns, den Bürgern dieses Landes verlangt. Wir bitten nicht, wir verlangen. Ich trage diese Fahne mit Stolz und in der Ehre zu unseren Vorfahren, den großartigen Denkern und Dichtern meines deutschen Vaterlandes. Es ist Nacht und es ist Nacht über Deutschland. Die Finsternis der Antideutschen hält das Land im Würgegriff. Fremde Leute und einheimische Bonzen mit schlechten Absichten, Spekulanten und Demokratieverächter bestimmen einfach über unser Volk. In unserem westlichen Kulturkreis wehren sich die Völker inzwischen massiv. In Deutschland beginnt der Widerstand erst. Das ist doch noch viel zu wenig. Man fühlt sich alleingelassen inmitten der inzwischen manifestierten Bedrohung meines Landes und meiner Kultur. Bin ich allein? Soll ich überhaupt auf die Straße gehen, wieder und wieder? Darf ich solche Zweifel haben?

    Natürlich, jeder hat solche Fragen. Jeder darf sich das fragen. Bringt der persönliche Einsatz etwas? Jeden Montag auf der Straße, die schwankenden Teilnehmerzahlen im Sommer, die ständigen Angriffe der bösartigsten Presse der Welt (Gorbatschow), die Verleumdungen der Altpolitiker von SED über FDP bis CDU und die partielle Betäubung des deutschen Volkes. Dann noch die Zyniker und Besserwisser, die kritzelnden Sesselhelden und Widerstandskomiker, die uns Spaziergänger beschimpfen und letztendlich den Job der Antifa und Merkel freiwillig erledigen. Für dieses Kroppzeug, für dieses feige Volk und kriechende Geschleif auf die Straße gehen, ja warum eigentlich…

  29. B) Die immerwährende Hoffnung

    Mittlerweile biegen wir in die Ostraallee ein am Schauspielhaus vorbei. Eine rote Bude mit rotem Programm, nur die Steuern des deutschen Bürgers, die nimmt man gern. Ansonsten gewährt man im Sommer, wenn PEGIDA auf dem Postplatz ist, dann gewährt man Merkels Antifa den Balkonzugang zwecks Hetze gegen uns. Oder stört gar mit der Lautsprecheranlage das Singen der Nationalhymne. Wie verdorben muss man als roter Charakter sein, die eigene Heimat so zu hassen.

    Von all meinen Gedanken spürt man nichts hier an der frischen Luft in der Menge. Der Theaterplatz ist voller Mitkämpfer, voller Pegidianer. Weder Anfang noch Ende des Zuges zu sehen, so viele sind es wieder. Die Stimmung unter den Spaziergängern ist aufgeräumt, ist vorsichtig optimistisch, heute kamen wieder Tausende, manche das allererste Mal dabei, so viele haben sich ein Herz gefasst und sind mit uns auf der Straße. Männer, Frauen, Jugendliche. Man ist untereinander rücksichtsvoll, man kommt schnell ins Gespräch, man scheint sich innerlich verbunden zu fühlen. So viele verschiedene Charaktere und dann sind diese ein einiges Volk, beseelt von dem Willen zur guten Heimat, einem guten Deutschland. Nimmt mich das jedes Mal mit, zutiefst, dieser unglaubliche Wille zum Guten, zum Höheren, zum Frieden in all den Leuten. Etliche mögen dies sicher nicht so in Worte fassen können, aber dafür halten sie dies ehrlich im Herzen getragen. Und ich bewundere den Mut, jeder einzelne ein Mensch, der über sich hinausgewachsen ist. Was ist mit mir? Ein Kind der Zeit bin ich, und gar nicht allein. Was kümmern einen Zweifel oder die Angsthasen, wenn die Zeit für den eigenen Widerstand gekommen ist. Ob Waldgang, ob Schwert des Wortes. Kämpfe für das, was dir am Herzen liegt, so einfach ist Welt und so viel Mut wird gebraucht. Die Handvoll Mut hat jeder.

  30. C) Eine eigene Gewissheit

    Vorbei am Edel-Hotel Kempinski und der Schinkelwache zurück zum Theaterplatz. Sind wir viele! Heute interessieren mich keine bezahlten Merkel-Antifas. Wo kommt das her, dieses Wollen für meine Heimat. Nicht ein Stück Deutschland gebe ich her, weder an Merkels Schergen noch an die Raubnomaden des Mordpropheten oder die Biomüllmarxisten. Zweifel? Das was mich stärker macht, das ist eben der Zweifel. Wer diesen bezähmt, wer diesen bewusst aushält, der weiß von Stärke. Wir, das deutsche Volk hier auf der Straße, wir sind stark. Uns macht keiner etwas vor.

    Die Nationalhymne bei PEGIDA. Mein Herzenslied. Gemeinsamkeit und Heimat, Licht des Widerstandes, Schwarz-Rot-Gold ist Widerstand, deutscher Widerstand des Volkes dieser Heimat.

    Ach so, da sind noch wichtige Grüße einzutragen, hier Schwarz auf Weiß. An Dich, lieber Wuehlmaus, Kopf hoch, Du Kampfmaus, denn es ist noch immer ein Stück weitergegangen. So lange ein Deutscher lebt, so lange ist unsere Kultur am Leben. Und deshalb, an alle Zweifler und Gegner unseres deutschen Volkes. Ich weiche nicht. Ich gehe auf die Straße. Die Volksverächter haben weiterhin einen Schwertträger an den Fersen – mich, uns, ja die Patrioten ganz Deutschlands! Denn Merkel und die ganze Bande müssen weg und wir holen uns dieses Land wieder ganz und gut zurück. Gott segne PEGIDA und PI News!

  31. Ich habe immer zwei Beutel dabei. Die fülle ich an Ort und Stelle mit Steinen und dann bedestige ich sie an den Knien eines Antifanten. Wenn er dann davon läuft, peitsche ich seinen Rücken.

  32. @ Ben Shalom
    Von A bis Z – bzw. von A bis C – ein Spitzenbeitrag! Du hast den Finger drauf! Wir werden uns unser Land wieder zurück holen! – Reconquista! Wir Sachsen haben es nicht weit zu unseren Freunden in Polen und Tschechien! Für uns ist das ein Katzensprung – für den Durchschnitts-brd-ler eine Reise in ein anderes Universum! Die „Grüne“ Franziska Keller quatschte letztens in einer Rede (zur EU-Wahl) auch etwas über Polen. Sie stammt wohl aus Guben direkt an der Grenze zu Polen. Wann sie das letzte mal auf der anderen Seite der Neiße war, das weiß ich nicht, aber mit vielen Polen kann sie nicht gesprochen haben. Die Polen hätten sie nur ausgelacht und ihr ein Stübchen in der Klapsmühle angeboten.

    Wer sich die Rede der Klaps-ziska antun möchte, der darf das hier ( https://www.youtube.com/watch?v=ZqMs6N4GdbE ) gerne tun. – Hat etwas sektenhaftes. In Polen nennt man soetwas übrigens: g?upkowaty – auf deutsch: doof!

  33. @ Rurik 19. November 2018 at 23:55

    Wir sind die bunteste Truppe (in gutem Sinne)! – Schaut Euch unsere Gegner an! – Da sind höchstens die Haare bunt. Aber unter dem buntgefärbten Schopf: ein ödes Einerlei!

    Spitze, sehr schön gesagt!

  34. Gibt der Zeichensatz nicht her. Das Fragezeichen (im Wort „g?upkowaty“) ist ein gestrichenes „L“. Spricht sich ein bißchen so aus, wie W + ganz sanftes L. Man muß es hören. Selbst Polen können es nur vorsprechen aber einem Deutschen nicht so richtig erklären. Gibt es übrigens auch im Sorbischen.

  35. @ Ben Shalom 19. November 2018 at 23:58

    Männer, Frauen, Jugendliche. Man ist untereinander rücksichtsvoll, man kommt schnell ins Gespräch, man scheint sich innerlich verbunden zu fühlen.

    Genau das habe ich auf diversen AfD-Veranstaltungen im hessischen Landtagswahlkampf empfunden. Man kennt sich nicht, sitzt zufällig nebeneinander, kommt fast zwangsläufig ins Gespräch und – wie Sie so schön sagen – man fühlt sich automatisch innerlich verbunden.

    Danke für Ihre Grüße und die wunderbaren Ausführungen, die immer wieder Mut machen. Und ja, was Ihr in Dresden tut (und ich aus der Ferne mit so viel Freude beobachte), ist etwas Urdemokratisches. Pegida ist für mich das Anknüpfen an beste demokratische Traditionen. Über Pegida weht die Fahne des Hambacher Fests und des Vormärz. Die Reaktionäre sind die Merkel-Junta und ihre unzähligen Medienhuren, die das demokratische Element sowie das Volk zutiefst hassen und alles mit Dreck bewerfen und mit immer dreisteren Lügen überziehen, was sich ihrer Einheitsmeinung widersetzt, so wie zuletzt in der Causa Chemnitz und im Fall Maaßen. Doch – und da bin ich mir Montag für Montag besonders sicher – die Zukunft gehört nicht den Merkels und Habecks, sie gehört dem deutschen Volk und unserer großartigen, freiheitlichen Kultur. Wir müssen aber noch fester zusammenstehen und Gräben überwinden. Ausgrenzung bringt uns nicht voran. Wir müssen möglichst alle mitnehmen, die sich der Gehirnwäsche des Systems Merkel entziehen.

  36. @ sihing.paopao 20. November 2018 at 08:26

    bei den temperaturen sollte die polizei echt mal die wasserwerfer testen.

    Nun, Pegida Dresden ist jetzt seit mehr als vier Jahren die friedlichste Dauer-Demo, die es je in Deutschland gegeben hat. Da Sie – ich kenne Sie nicht und weiß nicht, was Sie damit aussagen wollen – ja dann als Objekt nur das Häuflein Antifa-Zecken meinen können, meine ich, der Aufwand würde das Ergebnis nicht rechtfertigen. In Dresden haben die Guten das Heft fest in der Hand. Dennoch gilt die alte Regel: Wenn man einen Beitrag dreimal postet, wird er dadurch nicht zwingend besser.

  37. Das Volk muss vor der Tür Merkel stehen in Berlin mit Hundertausend und mehr, kommt Sie nicht raus, dann wisst Ihr Bescheid, Sie scheiss auf das Volk!

  38. PEGIDA mit Öko-Themen? Nicht schlecht! Ihr werdet mir immer noch sympathischer (falls das überhaupt möglich ist). 🙂
    Moral ist die Hure der Wirtschaftsbonzen und ihrer Politiker. Verlierer sind immer die einfachen Menschen – und die Natur.

  39. Wuehlmaus 20. November 2018 at 02:03
    „Wir müssen aber noch fester zusammenstehen und Gräben überwinden. Ausgrenzung bringt uns nicht voran. Wir müssen möglichst alle mitnehmen, die sich der Gehirnwäsche des Systems Merkel entziehen.“
    —————————————————
    Das sind wunderschöne Gedanken, lieber Wuehlmaus, und ich glaube, dass es so der richtige Weg ist.

Comments are closed.