Jordan B. Peterson.

Achtung, jetzt liegt der fleischgewordene Schrecken aller Gender-Professoren, Soziologen und Politologen auf Deutsch vor: Jordan Peterson! Der kanadische Professor für Psychologie hat nicht nur in Harvard gelehrt. Vor allem ist er in der anglo-amerikanischen Sphäre ein prominenter Held gegen Fake-Wissenschaften und linke Narretei geworden. Ob im Internet oder in der Bücherwelt.

Nun ist auf Deutsch sein Kultwerk „12 Rules for Life – Ordnung und Struktur in einer chaotischen Welt“ erschienen. Petersons Botschaft ist einmal mehr: Zum Leben, auch zum jungen, gehören Eigenverantwortlichkeit, Ordnung und Disziplin. Heute keine Selbstverständlichkeit mehr. Aber kann ein Buch da etwas ausrichten? Ja, meint Peterson. Denn wenn man etwas mutig versucht, hat unser tätiges Leben so oder so eine Bedeutung!

Zum Leben gehören, so weist Peterson kulturpsychologisch nach, Werte – heute oft verschrien als „konservativ“ oder „reaktionär“, eben „von gestern“. Peterson sagt: Nein, ohne Werte kein sinnvolles und ordentliches Leben, kein funktionierendes gesellschaftliches Zusammenleben.

Daher hat Peterson Regeln formuliert. Regeln, die ein jeder an sich selbst überprüfen kann. Regeln, die aber auch jenseits des Individuellen für alle von Belang sind. Damit Leben in der Gemeinschaft wieder Sinn ergibt. Einzelne Regeln sind hervorzuheben, sie alle ergeben aber erst im Ensemble ein herrliches Gesamtbild, das auch dem Leser hilft, der glaubt, er benötige gar keine Hilfe!

Regel 1 lautet beispielsweise „Steh aufrecht und mach die Schultern breit“. Eine elementare Regel, wie Peterson auf 30 Seiten anschaulich darlegt. Fakt ist: Lebensfreude findet man dann, wenn man in der Lage ist, die furchtbare Last der Welt und drängende Probleme, die ein jeder kennt, zu tragen.

Regel 3, um ein weiteres Beispiel zu nennen, lautet „Freunde dich mit Menschen an, die es gut mit dir meinen“. Gutmenschen-Attitüde? Weit gefehlt. Peterson zeigt, dass gerade auch ein starker Mensch starke Partner braucht. Man solle Demut üben und mutig sein. Man soll dem eigenen Urteil trauen und sich vor allzu unkritischem Mitleid fernhalten.

An alle Eltern und werdenden Eltern richtet sich explizit Regel 5! „Lass nicht zu, dass deine Kinder etwas tun, das sie dir unsympathisch macht“. Na, das interessiert jede Mutter und jeden Vater. Aber zu viel soll an dieser Stelle nicht verraten werden. Nur so viel: Es lohnt sich, die unkonventionellen und doch so klugen Ratschläge diesbezüglich zu verinnerlichen.

Das gilt übrigens für alle 12 Regeln, die Jordan Peterson im Buch erklärt. Man kann sie immer wieder hervorheben zur Vergewisserung, zur Selbstvergewisserung. Peterson schafft Klarheit in einer verrückt gewordenen Umgebung. Er richtet den Kompass neu aus, oftmals erinnert er an vergessene Haltungsfragen.

„Das Leben ist hart genug, wenn alles gut geht. Doch wenn es schlecht für einen läuft?“

Dann, um die Frage Petersons zu beantworten, dann greife man zu dem etwas anderen Ratgeber „12 Rules for Life – Ordnung und Struktur in einer chaotischen Welt“ – ein Ratgeber, nach dessen Lektüre man weiß, wieso all die Rotgrünen dieser Welt so eine Wut auf den Autor haben …

Bestellinformation:

» Jordan B. Peterson: „12 Rules for Life – Ordnung und Struktur in einer chaotischen Welt“ (20 €)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

36 KOMMENTARE

  1. Reporter zu Natalia Wörner: „Wo ist denn Ihr Ehegatte?“
    Natalia Wörner: „Der ist beim Geräteturnen.“

    Oder so ähnlich…

    https://twitter.com/Mario_Sin12/status/1059583367056891904/photo/1?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1059583367056891904&ref_url=https%3A%2F%2Fmeedia.de%2F2018%2F11%2F06%2Fpeinlich-oder-cool-medien-und-web-nutzer-debattieren-den-leder-look-des-maas-maennchens%2F

    SO tritt unser Außenminister bei offiziellen Terminen auf. Einfach nur noch peinlich… Passt zur SPD.

  2. Na endlich habt ihr ihn entdeckt PI, es ist höchste Zeit und er ist Genial im zerlegen Links-Weibischer Beta-Männchen und allerlei linker Mannsweiber.

  3. Wenn die linken Dreckschweine Gift und Galle spucken, dürfte es genau das richtige für mich sein. Gibt es übrigens auch als Hörbuch.

  4. .
    Regel Nr. 13
    Scheißkerlen die
    kalte Schulter zeigen.

    Regel Nr. 14
    Keine Geschäfte
    mit Leuten, bei denen
    einem die Religion
    nicht gefällt.

    Regel Nr. 15
    Auf Augenhöhe
    nur mit Leuten, wo es
    paßt, bzw. die es wirklich
    auch verdienen.

    Regel Nr. 16
    Lieber allein sein
    als mit doofen Leuten
    oder Langweilern die
    Zeit totschlagen.

    Regel Nr. 17
    Sich von Idiologen
    nichts erzählen lassen;
    dafür lieber selber dem
    großen Rätsel auf der
    Spur bleiben.
    .

    http://neue-spryche.blogspot.com/2009/06/das-ratsel-zu-losen.html

  5. eo um 17 Uhr 26: Zu Ihrer Nr. 14 habe ich hier schon früher einmal geschrieben: Keine Geschäfte mit Moslems oder Personen aus dem moslemischen Dunstkreis: Diese Zecken kennen nur Eins: Bescheißen, bescheißen, bescheißen. Eigene schmerzliche Erfahrung.
    MfG C.

  6. Somalische Gebräuche in voller Aktion :
    _______________

    Ein somalischer Junge von drei Jahren biss in einem englischen Kindergarten mindestens zehn Fleischstücke aus dem Körper und dem Gesicht eines kleinen weißen Mädchens, danach würgte er es, schreibt die Mutter auf Facebook und erntet daraufhin Rassismus-Vorwürfe und vulgäre Beleidigungen von linken Idioten.

    Die somalische Mutter des kannibalistischen Jungen rechtfertigte den Vorfall mit den Worten „das ist es, was Kinder eben machen!“

    Anscheinend hielten es unsere arischen Prinzessinnen für unzulässig, dass sich die Mutter auf Facebook beschwerte, dass ihr Kind von einem somalischen Kleinkindern „angefressen“ wurde.

  7. Regel 234: Niemals versuchen, mit Maas auf Augenhöhe zu sein!

    Man müsste den ganzen Tag auf dem Bauch im Dreck liegen!

  8. „Das Leben ist hart genug, wenn alles gut geht. Doch wenn es schlecht für einen läuft?“

    Naja, dafür gibt es hierzulande ja das soziale/politische Schmarotzersystem, wer nix taugt wird in der BRD erbarmungslos belohnt. Einen Grund mehr dieses „Shithole“ abzuwickeln, 🙂

  9. 12 Rules for Life – Ordnung und Struktur in einer chaotischen Welt

    Sehr gut, Prof. Jordan B. Peterson!

    Wir leben hier allerdings in einer postchaotischen Welt, wo der Wahnsinn mittlerweile Methode hat.

    Nachdem mittlerweile primitive Völker das Land übernommen haben und wir als Deutsche allenfalls noch vorrübergehend geduldet werden, empfehle ich diese Strategie:

    1.)

    Von zugezogenen ausländischen Fachkraften lässt man sich, – ohne Rücksicht auf jegliche Verluste, grundsätzlich gar nichts gefallen. Das betrifft sowohl die verbale als auch die nonverbale Kommunikation.

    2.)

    Nachhilfe in Kinesik (Körpersprache) gefällig?

    Guckst du hier, deutscher Bruder! Verunsichert die grenzdebilen Fachkräfte nachhaltig!

    https://www.businessinsider.de/koerpersprache-mit-der-ihr-selbstbewusster-wirkt-2016-4

  10. JP schreibt ja auch regelmäßig auf der Achse… und es gibt stundenlange „Vorlesungen“, die man sich auf YT reinziehen kann… aber das Buch steht trotzdem schon in meinem Regal :-)) … man könnte auch sagen, JP hält das letzte wissenschaftliche Plädoyer für den weißen Mann :-)))

  11. Freya- 6. November 2018 at 18:02
    Zum Terroranschlag auf pilgernde Kopten in Ägypten hat sich der Islamische Staat bekannt. Bei der Attacke verstarben 7 Menschen
    ————————————————————————————————–
    Womit wir wieder beim Thema wären! Todesstrafe statt gemeinnützige Arbeit für Islamisten!
    Wer glaubt andere umbringen zu müssen, weil sie an einen anderen Gott glauben, muss auch akzeptieren, dass auch er aus genau diesem Grund das Atmen einstellen muß !!!

    Todesstrafe für Blasphemie in Deutschland könnte helfen das Problem umgehend zu lösen !!!

  12. OT
    In der CDU kracht es, Beginnende Zerfallserscheinungen?

    KANN NICHT SO „HARMLOS“ SEIN!
    >>Sylvia Pantel, CDU-Abgeordnete im Bundestag, zeigt sich als eine der wenigen Vernünftigen, die in der CDU noch verblieben sind. Sie setzt sich für eine ausführliche und detaillierte öffentliche Debatte über den UN-Migrationspakt ein, den unsere schöne Regierung einfach so am 10./11. Dezember in Marrakesch unterschreiben will, ohne den Deutschen zu sagen, worum es geht und welche Konsequenzen das für unser Land haben wird. Sie hält die Deutschen für „nicht dumm genug“, um den Betrug der Regierung nicht zu merken. Ein Vertrag, der angeblich nicht rechtlich bindend ist, aber von Ländern wie den USA, Australien, Ungarn, Österreich, Kroatien, Israel, wahrscheinlich auch Tschechien, Dänemark und der Schweiz und sicher noch vielen weiteren Ländern nicht unterschrieben wird, kann nicht so „harmlos“ sein, wie uns das Auswärtige Amt samt Mauschel-Regierung weismachen wollen. Sylvia Pantel scheint also eine der wenigen noch echten Demokraten in ihrer Partei zu sein. Und deshalb unterstützen wir sie auch in ihrem Aufruf, die Bundestagsabgeordneten zur Vernunft zu rufen und für eine öffentliche Debatte des Paktes sowie natürlich im Ergebnis gegen diesen Pakt zu stimmen.<<

    https://www.facebook.com/zalbertus.tv/videos/1108029569366664/?hc_location=ufi

  13. Wer eine ordentliche Erziehung von seinen Eltern bekommen hat, über etwas Bildung verfügt, für den sind diese Ratschläge überflüssig, der weiss das schon.
    Die, die das Buch lesen müssten, tun dies eh nicht, die wollen nicht belehrt werden!

  14. Einen Kleinen Akif wirft man von Amazon.
    Der Mitautor des UN Dokiumentes
    „A New Global Partnership: Eradicate Poverty and Transform Economies Through Sustainable Development“
    Jordan B. Peterson wird auf Amazon Bestsellerautor.
    Ein anderer Beteiligter des UN Dokumentes ist übrigens Hillary Clintons eigener John Podesta.
    12 Binsenweisheiten for Life wird mit Absicht hochgejubelt.
    Peterson ist nach eigener Aussage ein Linker und vor allem dazu da junge Männer von allen ‚bösen‘ nationalistischen Einflüssen fern zu halten.

    Vox Day bietet dazu Weiteres.

  15. KingKurt 6. November 2018 at 17:53
    https://mobile.twitter.com/Mario_Sin12/status/1059583367056891904/photo/1?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1059583367056891904&ref_url=https%3A%2F%2Fmeedia.de%2F2018%2F11%2F06%2Fpeinlich-oder-cool-medien-und-web-nutzer-debattieren-den-leder-look-des-maas-maennchens%2F

    Lederlook war auch beim optischen Zwilling Heinrich H. ganz angesagt.
    —————————————————————————————————————————

    Sein optischer Zwilling ist allerdings ein gewisser Adolf E.!

    https://static.timesofisrael.com/www/uploads/2013/04/eichmann-640×400.jpg

  16. Peterson ist ein Linker. Im besten Fall ein Stepping Stone, der zu einer vernünftigen Weltsicht führt, im schlimmsten Fall ein Gatekeeper, der verhindert dass sich im Westen eine Gegenreaktion (mit Aussicht auf Erfolg), gegen die heutigen linken Strukturen bildet.

    Hier mal eine kleine Polemik – aber man kann auch studenlange fundierte Kritiken sehen oder lesen.
    https://www.youtube.com/watch?v=O7u3Lu-kzgg&t=2s

  17. Peterson ist kein Linker, er bezeichnete sich selbst vor geraumer Zeit immer als Liberalen im ursprünglichen Sinne, denn im angloamerikanischen Raum haben die Linken sich inzwischen das Etikett „liberal“ gekapert, wogegen er sich aber stets ausgesprochen hat. In vielen Interviews korrigiert er deswegen auch nicht mehr, wenn man ihn als Konservativen vorstellt, da das Etikett „liberal“ in den USA udn Canada inzwischen marxistisch kontaminiert ist.

  18. Jordan Peterson wird im patriotischen Bereich sehr kritisch gesehen.

    Er sagt Dinge, die auf den ersten Blick vernünftig klingen. Aber ob absichtsvoll
    oder aufgrund zu wenig Nachdenkens spricht er sich für die Atomisierung
    der Gesellschaft aus (Sieferle sprach dieses Problem in seinem „Finis Germania“
    klar an).

    Was uns aufgrund der marxistischen Spaltung der Gesellschaft das Genick
    zu brechen droht, ist eben u.a. die Verneinung des Bandes zu unseren Ahnen. Damit
    wird das Volk aufgelöst. Die immense Bedeutung der ethnischen Wurzeln wird
    heruntergespielt bzw. mit der Rassismuskeule hinweggefegt.

    Das Individuum als Teil des Volkes und als Teil einer Ahnenfolge und Teil
    einer Wertegemeinschaft soll isoliert werden und zu einem hedonistischen bunt
    angemalten Zombie werden.

    Kurz zum Wertebegriff: Damit ist NICHT der Unfug eines „Verfassungspatriotismus“
    gemeint. Sondern es geht um Werte die aus der Seele des Volkes hervorgingen.
    Diese Werte sind nicht per Gesetz zu vermitteln. Diese Werte sind genuin und
    unverwechselbar dem Volk zugehörig.

    Diese genuinen Werte sind HEILIG !

    Hier ein paar Minuten, welche die Debatte um Peterson auf den Punkt bringt:

    https://www.youtube.com/watch?v=wGMRNJpIhH0

  19. Selbstverständliche Werte als neu zu vermarkten – was bringt das? Theoretiker git’s wie Sand am Meer. Es geht ums Handeln: Wer kann diese Werte umsetzen? Dazu braucht eine besondere Spezies, das braucht mehr als reine Theorie. Da denkt man eher an solch starke Charaktere wie Trump, Bolsonaro, Salvini. Wo gibt’s die in DE? Merz möchte vielleicht wohl gern so einer sein – doch das muss er erst beweisen!

  20. Das ist kein „Ratgeber“, sondern ein sehr, sehr tiefsinniges Buch im Schnittfeld von Psychologie und Religionstheorie. Peterson tritt auch nicht dafür ein, das Band zu den Ahnen zu durchtrennen. Im Gegenteil, er verteidigt die psychologisch-kulturellen Grundfesten des Abendlandes: Individuum statt Clan, Mut zur Wahrheit, Gewissenhaftigkeit, Streben nach Besserung, Eigenverantwortung, und, ja, auch einen gewissen Gottesbezug. Alles, was die Linksversifften bekämpfen. Er hat sich auch gegen die Open-Border-Ideologie geäußert und tritt mit Douglas Murray (Strange Death of Europe) auf.
    Ich hoffe, dass er bald in Buntistan auftreten wird. Ein großes Erlebnis, von den Videos her zu urteilen.

  21. Ääähm… warum steht auf dem Foto neben ihm was von „Peterson‘s 10 rules“ und das Buch nennt sich „12 Rules for Life“?
    Aber egal, zehn, zwölf… Hauptsache keine „Geschwätzwissenschaften“! Sondern MINT! 😉

  22. Franz Redecker 6. November 2018 at 21:40

    [ … ]

    Individuum statt Clan

    Diese Sichtweise enthält „eingestreutes Gift“. (In Anlehnung an meine
    Videoempfehlung meiner vorherigen Mail.)

    Ersetzt man „Clan“ durch Volk wird es deutlicher.

    Assoziiere etwas gutes mit etwas schlechtem und du hast Leute umgelenkt.

    Die Freiheit des Individuums und die Zugehörigkeit zum Volk
    widersprechen sich nicht. Im Gegenteil. Sie bedingen einander.

    Ohne starkes Band zwischen den Individuen, das weit hinausgeht über
    „mechanische Gesetzgebung“, ist der Rechtsstaat nicht möglich. Je
    „bunter“ die Gemeinschaft, desto mehr wird aus ihr die GESELLschaft.
    Je weniger Volk, desto mehr BEVÖLKERUNG.

    Der Rechtsstaat braucht dann immer stärkere, die Freiheit auch des Individuums
    einschränkende Maßnahmen, um alles unter Kontrolle zu halten. Das läuft auf
    das Ende des Rechtsstaates hinaus.

    „Multikulti“ und Rechtsstaat widersprechen sich.

    Je kulturinkompatibler das „multi“, desto rascher der Zerfall des Rechtsstaates.

    Eine „Überbetonung“ des Individuums landet im Chaos !

    Ein Volk, das aus „genetisch ähnlichen“ Individuen besteht, kann mit wenig
    Aufwand friedlich leben und ist zu enormen Leistungen fähig.

    Wohin das aber führt, wenn der Zusammenhalt, die Verbundenheit zu den Wurzeln
    verloren geht, erleben wir derzeit deutlich.

  23. der ist super / sah sicher schon 10 videos von ihm an ..gute interviews, kam auf ihn ueber Breitbart news einem comment denk ich . der mann ist echt gut…

  24. @Karl Brenner:
    Genau (siehe mein Beitrag weiter oben).
    Vermutlich zählt das „M“ aus MINT nicht sooooooooo wahnsinnig viel… wenn es schon bei einfachen Zahlen scheitert! 😉

Comments are closed.