Der Sozialist Stefan Löfven (l.) wird in Schweden nun doch dank der Unterstützung von Soros-Bewunderin Annie Lööf (r.) von der Zentrumspartei weiterwurschteln können.
Print Friendly, PDF & Email

Von ALSTER | Am Dienstag hat die Vorsitzende der Zentrumspartei (8,6 Prozent Stimmenanteil bei den letzten Wahlen), Annie Lööf, ihre Bereitschaft zur Wahl des Vorsitzenden der Sozialdemokraten, Stefan Löfven, als Premierminister erklärt. Selbstverständlich stellt sie noch einige Bedingungen, aber der Sozialdemokrat wird sich wohl nicht lumpen lassen.

Im Interview mit Dagens Nyheter sagte sie: „Wir werden erst nach der Abstimmung über den Premierminister Verhandlungen mit den Sozialdemokraten aufnehmen. Wir stellen dann unsere Anforderungen über politische Reformen vor… “ Der bürgerliche Block, die Allianz mit den Moderaten, der Zentrumspartei, den Liberalen und den Christdemokraten, ist damit perdu, und Stefan Löfven ist begeistert. So wird es mit der Unterstützung der Zentrumspartei und den Liberalen eine neue alte sozialistische Regierung in Schweden geben, die das Land weitere vier Jahre zerstören kann.

Katastrophen und Tragödien häufen sich, und während die kriminelle Gewalt eskaliert und Schießereien alltägliche Ereignisse in Schweden geworden sind, veranstalteten die etablierten Parteien Sandkastenspiele: wie bilden wir eine Regierung, an der die Schwedendemokraten (17,6 Prozent bei 7,5 Millionen Wahlberechtigten, Wahlbeteiligung 84 Prozent) in keiner Weise mitwirken können.

75 Tage sind seit der Wahl verstrichen, in denen die Parteiführer abwechselnd somnambul zwischen den Fernsehsesseln und dem Talman (Parlamentspräsident) Andreas Norlén bei Tee und Keksen sondierten. Am Freitag, den 23. November, gab der Talman bekannt, dass Stefan Löfven am 3. Dezember nach Möglichkeit eine Regierung vorschlagen soll und sich am 5. Dezember der Wahl zum Ministerpräsidenten (schwedisch Statsminister) stellen wird.

Annie Lööf und George Soros

Zuletzt schien die liberale Zentrumspolitikerin Annie Lööf vorerst(!) mit dem Versuch gescheitert zu sein, eine regierungsfähige Koalition zu schmieden. Aber sie hatte einen Plan. Die „Globalisierungsprinzessin“ schließt seit jeher kategorisch jegliche Zusammenarbeit oder auch nur eine Unterstützung durch die Schwedendemokraten (SD) aus.

Auf Instagram wurde Lööf Ende Oktober nach der Wahl gefragt, ob sie ihr Treffen mit der globalistischen Bilderberg Gruppe 2017 und ihre Beziehung zu George Soros kommentieren möchte. In ihrer Antwort huldigte Annie Lööf George Soros als eine starke, mutige Person, der viel Gutes tut und getan hat. Sie betonte weiter, dass sie „gerne ein persönliches Verhältnis zu solch einer Person hätte, die durch ihre Taten wichtige Werte in unserer Zeit voranbringen“. So erklärt sich, dass die Soros-Bewunderin ihren Hauptfeind in den Globalisierungsgegnern, den Schwedendemokraten, sieht.

Annie Lööf und Löfven

2013 sagte Annie Lööf noch, dass sie lieber ihren rechten Schuh essen würde, als die Sozialdemokraten zu unterstützen und im letzten Wahlkampf sollte ganz klar die rot/grüne Löfven-Regierung abgewählt werden. Natürlich gibt es klare taktische Beweggründe für ihr Spiel. Durch Aussagen und Handlungen hat sie sich als die schlimmste Nein-Sagerin in der Regierungskrise herausgestellt. Die Zentrumspartei hat sowohl für den Rücktritt von Stefan Löfven als Premierminister gestimmt als auch gegen den eigenen Wahlkandidaten Ulf Kristersson. Am 14. November wurde Ulf Kristersson in einer parlamentarischen Abstimmung als Kandidat zum Ministerpräsidenten abgelehnt. Sowohl die Liberalen als auch die Zentrumspartei stimmten gegen ihn, obwohl er ihr Kandidat des bürgerlichen Blocks war.

Was immer Annie Lööf jetzt auch tut, sie wird vielen Wählern als betrügerisch erscheinen. Wenn die Zentrumspartei für eine S-Regierung sorgt, während sie eine bürgerliche Regierung verhindert hat, wird sie für bürgerliche Wähler lange Zeit als unzuverlässig dastehen.

Auch der kleinere Partner im bürgerlichen Block, die Liberalen (5,5 Prozent), haben mit ihrem Chef Jan Björklund einen Überläufer zum sozialistischen Block. Hierbei hat er die liberale Partei aber gespalten. Annie Lööf (Zentrumspartei) und Jan Björklund müssen sich entscheiden: entweder eine Regierung mit Ulf Kristersson (M), die dann die Unterstützung von den Schwedendemokraten benötigt, oder eine Regierung mit Stefan Löfven (S), der von den Grünen (MP) und Kommunisten (V) unterstützt wird. Wahrscheinlich lassen sich die Liberalen von Annie Lööfs Entscheidung beeinflussen. Eine Entscheidung, die weder durch die Wähler noch durch das Wahlergebnis legitimiert ist.

Jimmie Akesson, der Chef der Schwedendemokraten, hofft auf Neuwahlen. Seine Partei ist bereits in Umfragen bei knapp 20 Prozent angelangt und wird angesichts des Verhaltens der schwedischen Altparteien weiter Zulauf bekommen.

Währenddessen: In diesem Jahr wurden in Schweden 42 Menschen bei 272 Schießereien getötet. In fünf Jahren sind die Schießereien um 400 Prozent gestiegen. Die Schießereien geschehen alle 1,3 Tage, um gar nicht über die zehntausenden Vergewaltigungen zu reden. Der Kontrollverlust ist für alle sichtbar, alle Lichter blinken rot, aber die schwedischen Politiker äußern sich nicht dazu. Und mit den zukünftigen finanziellen Problemen wird es auch immer schlimmer.

Der alte und wohl auch neue Ministerpräsident von Schweden, Stefan Löfven, hat derweil den Migrationspakt unterschrieben – damit alles so weitergehen kann.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

33 KOMMENTARE

  1. Der „Wohltäter“ Soros. Ich lach mich schlapp. Der profitgeile Völkermörder Soros trifft es wohl eher.

  2. Schweden fällt viel früher als Deutschland. Das wird noch richtig lustig, wenn das schwedische Sozialsystem zusammenbrechen wird. Die ganzen feingliedrigen Somalis, das wird spannend.
    Ich hoffe die Wikinger kriegen mal wieder ihre Weiber unter Kontrolle.

  3. Ich finde Alsters „Schwedenreports“ ja sowieso immer interessant. Da weiß man immer sofort, wie es bei uns in kurzer bis mittelfristiger Zeit bezüglich bestimmter gesellschaftlicher Situationen aussieht! 😉

  4. Eben erhielt ich eine suspekte email, angeblich von „geschaeftsstelle geschaeftsstelle@afdsachsen.de„, mit einem Anhang (Rechnung…DATEI.doc) ohne Anrede oder Unterschrift:

    Guten Tag,

    Bitte finden Sie die Rechnung.

    Wenn es noch Fragen gibt,können Sie mich gerne kontaktieren .

    m.f.G

    Tel.: 02638 / 372 969
    Fax: 02638 / 372 466
    Mail:geschaeftsstelle@afdsachsen.de

    Ich denke, da wird ein Virus/Trojaner oder sonstiger Müll verschickt!

  5. TÄTER IST AUF DER FLUCHT
    Frau bei Messer-Attacke in München schwer verletzt

    Brutale Messer-Attacke mitten in München!

    Eine Frau ist am Rosenheimer Platz von einem unbekannten Täter überfallen worden. „Der Mann“ habe die Frau am Dienstagabend mit einem Messer angegriffen und dabei Bargeld erbeutet, teilte die Polizei mit.

    https://www.bild.de/regional/muenchen/muenchen-aktuell/messer-attacke-in-muenchen-frau-schwer-verletzt-taeter-auf-der-flucht-58689178.bild.html

  6. Jürgen Fritz: Nationaler und internationaler Sozialismus Legalisierung des Raubs

    Um zu verstehen, was in unserem Land und in einem Großteil der westlichen Welt abläuft, muss man sich folgendes bewusst machen: Über 60, wahrscheinlich eher über 80 Prozent der Deutschen – in Schweden und Frankreich dürfte es noch schlimmer sein – sind Sozialisten.

    Der Sozialist sieht den Sinn des Staates primär darin, andere Menschen auszurauben und diesen Raub gleichsam zu legalisieren, indem er gesetzlich verankert wird.

    Der Sozialist wählt mithin immer nur Parteien, die die Staatsgewalten dazu einsetzen, anderen mit Gewalt noch mehr wegzunehmen als bisher und davon nicht nur Polizei und Militär, Infrastruktur, Schulen, Hochschulen, Verwaltung etc. zu bezahlen, sondern vor allem all die anderen, die weniger haben, entweder ganz oder zum Teil zu alimentieren. Der Unterschied zwischen nationalen und internationalen Sozialisten ist nun folgender:

    https://juergenfritz.com/2018/11/04/sozialismus-raub-legalisierung/

  7. Für mich keine Überraschung. Die Mitteparteien wieder einmal auf Linkskurs und entsprechend ihren ausdrücklichen (!) Versprechungen, Löfven zu ersetzen, sind sie wieder einmal eingebrochen. Dabei hätte die bürgerliche Allianz nicht mal die Schwedendemokraten in der Regierung haben müssen, aber eine Minderheitsregierung hätte die Allianz stellen können, so wie es das Linksbündnis vorher gemacht hat.

  8. > Ich denke, da wird ein Virus/Trojaner oder sonstiger Müll verschickt!

    Dubiose emails schaue ich mir immer von einem öffentlichen Terminal aus an verbunden mit der Hoffnung, dass der Admin sein System professioneller abgesichert hat als ich.

  9. Einen nicht vom Volk Gewählter Schmieriger Sack will uns den Mund verbieten ?
    Über 350.000 € Steuergeldern Kassieren und auch noch die Fresse so weit Aufreißen ?

    • Der frühere Bundespräsident Gauck ruft dazu auf, im Umgang mit dem Rechtspopulismus nicht vorschnell einen „moralischen Bann“ auszusprechen.
    • Er verurteilt die „Angststrategien“ von Populisten, die „einfache Antworten“ versprächen.
    • Doch dürften Demokraten deshalb nicht deren Anhänger ausgrenzen. Sie sollten vielmehr „Debatten mit Andersdenkenden und vor allem Anderslebenden“ suchen.
    Im Kampf gegen den Rechtspopulismus in Deutschland hat der frühere Bundespräsident Joachim Gauck vor einer pauschalen Ausgrenzung etwa von AfD-Anhängern gewarnt. Politik, Medien und Gesellschaft sollten sich dem Streit stellen. „Einen moralischen Bann vorschnell auszusprechen, entspricht nicht den Prinzipien einer offenen, demokratischen Gesellschaft“, sagte das einstige Staatsoberhaupt am Dienstagabend vor mehr als 800 Studierenden in Essen, „es ist eben keine intellektuelle Leistung und keine politische Tugend, dem politischen Gegner die Debatte zu verweigern !

  10. @ Kirpal 28. November 2018 at 10:36

    Die Feenstaub-Glitzernagellack-Generation wird sich gar nicht behaupten, da die wilden Horden ihnen körperlich überlegen sind.

  11. @Freya- 28. November 2018 at 10:39
    @ Kirpal 28. November 2018 at 10:36

    Die Feenstaub-Glitzernagellack-Generation wird sich gar nicht behaupten, da die wilden Horden ihnen körperlich überlegen sind.
    ++++

    Körperlich ja. Aber auch intellektuell?
    Möglicherweise ist der Großteil der mit Feinstaub bestäubten auch schon zu degeneriert, um überhaupt in Wehrhaftigkeit denken zu können, um ihren Überlebenswillen auch durchzusetzen zu können… aber, wenn man bedenkt, dass der Durchschnittsmusel weltweit einfach generell und per se zu blöde ist, um irgendetwas weltbewegendes (außer das beten und sich gegenseitige Abschlachten) in Technologie, Ingenieurwesen, Medizin etc.pp. auf die Reihe bekommt… und eigentlich überhaupt nur leben kann, wenn es irgendwo Territorium mit ner Ölquelle zum Anzapfen und Verkaufen hat … oder eben subventioniert werden muss… dann bedeutet das zu guter Letzt doch auch, dass wir eine geistige Überlegenheit haben sollten, mit der wir (resp. unsere nachfolgende Generation) auch in einer körperlich unterlegenen Minderheit zu mehr befähigt sind oder wären…

    Die Hoffnung stirbt eben zu letzt.

  12. Der Reaktionär – schnell gelöscht und schnell gespiegelt: passend zum Thema Frauen in Politik, eine der besten Folgen:

    https://youtu.be/7E65B6HnbE8

    ——————————————————————————

    sehr sehr geil und so wahr.

  13. Für die Sozialisten trotzdem ein Phyrrussieg. Die Masse der seit 40 Jahren linksverblödeten westeuropäischen Völker ist noch nicht aufgewacht.

    Die entscheidenden politischen Schritte zur Zerschlagung der linken Dominanz und zur Reconquista werden in den vor uns liegenden 20er Jahren erfolgen.
    Allerdings wird es dann nicht mehr ohne physischen Kampf gehen.

  14. „Markus Lanz“: Bosbach spricht über UN-Migrationspakt – Chebli grätscht dazwischen
    “Ich habe das Gefühl, dass wir den Rechten den Diskurs überlassen haben”, sagte die SPD-Politikerin bei „Lanz“.

    Bosbach fand diese Erklärung nicht überzeugend – und brachte einen anschaulichen Vergleich: “Eine nicht bindende Verpflichtung, das ist ja wie ein lautloses Rockkonzert. Das ist ja ein Widerspruch in sich.”

  15. die haelfte der schwedischen bevoelkerung ist seid langem alkoholisiert und drogensuechtig
    ich kann ein lied davon singen ! gruesse aus malmoe

  16. alter schwede 28. November 2018 at 12:11

    Möchte nicht wissen, wieviele Deutsche täglich zu Alkohol greifen, um ihre Probleme verschwinden zu lassen.

  17. alacran 28. November 2018 at 09:58

    „Frauen machen eben bessere Politik“

    Ja, für Rothschild und Soros allemal.

  18. @polizistendutzer37 28. November 2018 at 11:49
    Der Reaktionär
    ++++

    Danke für den Link! Selten, dass die Wahrheit so cool und witzig rübergebracht wird!

  19. @Freya
    Ihren Jürgen Fritz – Sozialismus -Schwachsinn habe ich schon in einem anderen Kommentarstrang widerlegt.
    Copy and paste nervt, und ganz besonders dann wenn das Geschreibsel bereits widerlegt wurde

Comments are closed.