Print Friendly, PDF & Email

Von BEN SHALOM* | Wetter: Straßen noch feucht vom Regen am Tage, zu PEGIDA jedoch trocken (Petrus ist mit uns!). Fahnenwindwetter: relativ windstill, ab und an leichter Luftzug. Es ist Montag, es ist PEGIDA-Tag!

Der Theaterplatz zu Dresden, gut gefüllt von Patrioten, von Demokraten der deutschen Nation. Christen, Juden, Atheisten, Fahnen und Deutschlandhüte, Männer, Frauen, Jugendliche. Die Breite des Bürgertums ist vertreten, der Protest, der Mut dieser Mitmenschen hält dieses Land am Atmen. Nie wieder Sozialismus – Merkel und Bande, merkt es euch. Wir sind das Volk und wir weichen nicht. Berufliche Verfolgung, gesellschaftliche Hetzjagden auf uns lassen uns wachsen. Jeder Spaziergänger ein Licht der Demokratie und Würde. Steht mit uns auf, Landsleute in West und Ost, in Nord und Süd. Was wir tun können, das tun wir. Tun wir es gemeinsam!

Längst hat das Ausland uns im Blick, hat PEGIDA über den Kontinent hinaus Anhänger. Unsere Anliegen für ein zivilisatorisches Deutschland. Freiheit und Demokratie. Deutsche sollen in ihrer Heimat Deutschland in Frieden leben dürfen. Deutsche sollen über ihre eigene Heimat bestimmen dürfen. Wie das israelische Volk, wie alle Völker dieser Erde über ihre eigene Heimat bestimmen dürfen.
Regierungen kommen und gehen, Völker bleiben. Treue Spaziergänger mit Israelfahnen, jedes Mal sind diese zu sehen. Stehen für das einige und gedeihliche Deutschland ein. Eine Völkerverbindung mit Herz. Lasst uns unsere deutschen Grenzen und unsere deutsche Identität so schützen wie es die Bürger Israels mit der ihrigen Kultur tun.

Ja, ich bin ein wenig stolz auf meine Mitspaziergänger von PEGIDA. In vier Jahren hat man trotz aller politischer Repressionen, Millionen Steuergeldern für Gegendemos und Staatskünstlerkonzerte sowie ununterbrochener abnormer Medienhetze uns keineswegs aus der Spur gebracht. Friedlich und entschlossen für ein demokratisches Deutschland auf der Straße. Hier gehen wir und können nicht anders.

Über vier Jahre begleitet uns nun das Redaktionsteam von PI-NEWS und diese Treue ist so unschätzbar nah in unseren Herzen. Man nimmt das alles so selbstverständlich hin, aber in den Zeiten der Not, und unser deutsches Volk ist in Not und Bedrängung, in dieser Zeit ist das ein Wunder. Dankeschön PI-NEWS, Dankeschön an alle Unterstützer. Wir werden uns dieser Unterstützung würdig erweisen, weiterhin und ungebrochen.

Zuerst die Rede von Wolfgang, dem Ritter der Fakten (Klasse!). Gefolgt von Michael Stürzenberger und von Rico (herzliche Grüße und ein besonderer Dank an euch!). Ein überaus gelungener Auftakt für unseren heutigen Spaziergang. Elan und Mut, ich mag diese Art auf der Straße, denn das erste Parlament von Demokraten fand ebenfalls unter freiem Himmel statt.

Mein Dank zudem an die mutigen Träger der Deutschlandfahnen des antifaschistischen Schutzwalls wie beispielsweise in der Vorwoche auch. Mögen die verirrten Gewerkschaftler mit ihren vermummten Antifa-Söldnern grölen und brüllen – der linksgrüne Zoo bleibt somit einfach draußen.

Heute führte unser Spaziergang des friedlichen Protestes wieder am Italienischen Dörfchen vorbei. Dann am Sächsischen Landtag, selbstverständlich rechts liegen gelassen. Am Zwingerteich, dann am Schauspielhaus, und dort wieder auf dem Balkon befanden sich drei, vier Linksverstrahlte in dunklen Klamotten, die irgendwas herunterbrüllten. Ich bin für sofortigen Subventionsentzug dieses miesen Rotgebäudes. Sollen mal ohne unsere Steuergelder arbeiten. Wer gut ist, der trägt sich auch selbst. Ohne diese roten Nichtsnutze wird das Programm wieder besser. Kunst ist das nicht, Genderpropaganda mit Merkelquark. Kann weg. Definitiv!

Über den Postplatz an der Schinkelwache (dort paar kreischende Ungewaschene) entlang. Ich finde es ja überaus witzig von den riechenden Rotfüßen, dass die die Leute mit Israelfahne als Antisemiten verleumden. Ehrlich, die dümmste Linke der Welt quietscht in Deutschland. Wann sagen die gemäßigten Linken sich endlich los von solchen wirren Antifa-Typen. War die Linke nicht mal globalisierungskritisch? Wann hauen die echten Linken diese Verräter aus ihren Reihen?

Lutz und Siggi mit ebenfalls Spitzenreden (an eurer Seite friedlich für Deutschland zu streiten, dies sei mir eine Ehre!). Das Ding mit der „Soko Chemnitz“ (oder sollte man bei den Jungstalinisten lieber Karl-Marx-Stadt sagen?) ist ja völlig daneben. Das gibt eine Nachlese a la Herbst 1989, versprochen Stasigenossen im Auftrage der Soros-Merkel und anderer Ausbeuterglobalisten. Ihr seid nicht mal Links, ihr seid Stinks!

Die Lämpchen raus! Unsere deutsche Nationalhymne, der ganze Platz im Lichter- und Fahnenmeer – Widerstand! Morgen steht dann wieder in der Staatspresse irgendwas im typischen Jargon der neokommunistischen SED-Schreiber. Ich lese ja den roten Quark schon lange nicht mehr und hoffe auf die unerbittliche Hand des Marktes – Totalpleite für die roten Schmierenblätter. Inzwischen hetzen die sogar auf den Bildschirmen in den Straßenbahnen und Bussen in Dresden. Was für ein Ansporn, wir treffen die mit jedem Spaziergang und mit jeder Rede. Und so ist es richtig, denn bolschewistische Wiederbetätigung muss bestraft werden. Die Wende erneuern, denn: Wir sind das Volk!


*Dieser Bericht von „Ben Shalom“ erschien im Original als Kommentar im PI-NEWS-Beitrag zum Livestream der 166. Pegida Dresden.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

69 KOMMENTARE

  1. Für die Heimat dürfen nur Ausländer sein. Bei Deutschen zählt das unter Rechtsextrem. Warum eigentlich?

  2. Bei der Verlesung der restriktiven Auflagen fällt
    mir immer eine Frage ein:

    DÜRFEN WIR DANN WENIGSTENS DEN RASEN BETRETEN ?

  3. Eigentlich braucht man gar nicht auf die Straße zum Protestieren!
    Normalerweise reicht es völlig aus, die richtige Partei zu wählen und die Mißstände wie Asylbetrug, Klimaschutzblödsinn usw. können korrigiert werden!

  4. NUR WER DIE KÜNSTLICHE INTELLIGENZ BEHERRSCHT;
    IST NOCH DABEI –
    tönt es gerade aus den TV.

    Intelligenz ist aber unbeherrschbar,
    das weiss doch jedes Kind ab 4 !

    Eben, genau so, wie der Wille des Volkes !!!

  5. Wunderbar, jetzt ist der Beitrag unseres liebe Freundes Ben Shalom dort, wo er hingehört. Ein eigener Thread, da kommt Freude auf. Ein Beitrag, der Mut macht und den ewigen Nörglern und Sofa-Besserwissern den Wind aus den Segeln nimmt. Pegida ist heute so wichtig wie am ersten Tag und keine Sekunde dort war bzw. ist vergebens.

  6. Ich freue mich, endlich weg von Bremen zu sein. Ich war hier Mitorganisator des Bremer Widerstandes. Nun verlasse ich Ende Dezember Bremen für immer, ziehe in eine vorerst winzige Wohnung in schöner Dresdener Randlage. Arbeitsplatz auch gefunden. Zum 4 -Jahres-Jubiläum von Pegida war ich in Dresden, dort reifte mein endgültiger Entschluss. Dresden, ich komme !

  7. weanabua1683
    4. Dezember 2018 at 10:13
    NUR WER DIE KÜNSTLICHE INTELLIGENZ BEHERRSCHT;
    IST NOCH DABEI –
    ++++

    Mit würde es schon ausreichen, wenn die GroKo-Parteien SOP/CDU/CSU normale Intelligenz ausstrahlen würden.
    Danach kann über künstliche Intelligenz nachgedacht werden!

  8. In Dresden klatschen die japanischen Touristen immer Beifall, wenn sie einer PEGIDA Demonstration begegnen, schließlich sind sie durch ihr Fernsehen gut informiert. Im letzten Jahr hat Japan insgesamt EINER offenbar wirklich verfolgten Person Asyl gewährt.

  9. @ eule54 4. Dezember 2018 at 10:06
    Eigentlich braucht man gar nicht auf die Straße zum Protestieren!
    Normalerweise reicht es völlig aus, die richtige Partei zu wählen und die Mißstände wie Asylbetrug, Klimaschutzblödsinn usw. können korrigiert werden!

    Ja normalerweise und früher war das auch so zumindest in der alten BRD… im Deutschland 2018 regiert aber DER WAHNSINN.

  10. Lux Patriae 4. Dezember 2018 at 10:21
    Sie werden bestimmt nicht der Letzte sein der aus Nord-West in den Raum Dresden zieht.

  11. eule54 4. Dezember 2018 at 10:06

    Eigentlich braucht man gar nicht auf die Straße zum Protestieren!
    Normalerweise reicht es völlig aus, die richtige Partei zu wählen und die Mißstände wie Asylbetrug, Klimaschutzblödsinn usw. können korrigiert werden!

    Ich habe ja Verständnis für Bürger die nicht auf die Strasse gehen wollen, aus Angst vor Grünen/Linken und Antifa, die jeden Gegner sofort massiv einschüchtern. Wenn dann die Bilder in den Medien erscheinen muß man auch Angst um den Arbeitsplatz oder bei Beförderungen übergangen zu werden haben.
    Aber jeder kann in die AfD eintreten, Spenden, Flyer verteilen, die Artikel von PI-News weiterversenden (Anonym) usw.
    Nach den Massenvergwaltigungen brauchen die Frauen nicht auf die Strasse, aber sie können zu Hunderttausenden in die AfD eintreten, ganz gefahrlos. Das wäre der Horror für die Etablierten.
    Es ist ja gut hier im Forum Dampf abzulassen, ich will hier mehr lesen was wir aktiv tun können.

  12. Jerusalem Post: „Was wir herausgefunden haben .. Die mittel- und ost-europäischen EU Länder, die dazu neigen ihre Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, bekamen im April viele Anrufe aus Berlin, von Angela Merkel, dass dies unter keinen Umständen passieren kann.

    Thomas Sandell (Finnland) Dirkektor von der Europäischen Koalition für Israel sprach vor dem EU Parlament : „das ist nicht das Deutschland das wir kannten, das ist nicht mal die Angela Merkel die man kannte als sie erstmals gewählt wurde“

    Sandell sprach mit vielen Deutschen in Brüssel dieüber diese Vorgehensweise gar nichts wussten und geschockt waren.

    Sandell sagte, Merkels anti-israelische Maßnahmen hätten mit dem iranischen Atomabkommen zu tun, „das von Deutschland und der deutschen Regierung sehr unterstützt wurde.“

    „Und Merkels Politik ist „eine große Sorge für uns, die das jüdische Volk unterstützen, die den Staat Israel unterstützen.“

    https://www.jpost.com/International/Merkel-urged-EU-countries-to-not-move-embassies-to-Jerusalem-due-to-Iran-573452

  13. OT

    ALLERLEI KATHOLISCHES u.ä. I

    04 Dezember 2018, 08:30
    Müller:
    „Benedikt XVI. ist ein Theologe im Rang der +Kirchenväter+“

    Regensburg (kath.net) „Benedikt XVI. von ganz besonderem Rang“, „nicht nur ein Theologe im üblichen Sinn des Wortes“, sondern er „ist ein Theologe vom Rang der Kirchenväter“. Dies sagte Kardinal Gerhard Ludwig Müller beim Festakt für das zehnjährige Bestehen des Instituts Papst Benedikt XVI. in Regensburg, wie die „Passauer Neue Presse“ berichtete. Müller hatte das Institut in seiner Zeit als Bischof von Regensburg gegründet.

    Er war noch von Papst Benedikt XVI. zum Präfekten der Glaubenskongregation berufen worden, allerdings hatte (der linke) Papst Franz diese Verantwortung nach fünf Jahren ohne Angabe von Gründen nicht mehr routinemäßig verlängert…
    https://www.kath.net/news/66118
    +https://de.wikipedia.org/wiki/Kirchenvater

    ++++++++++++++++++++++

    04 Dezember 2018, 06:00
    CDU-Landtagsabgeordneter Ismail Tipi auf Facebook gesperrt

    Der bekannte hessische Landtagsabgeordnete und integrationspolitischer Sprecher der hessischen CDU wurde am Montag für einen Post gegen islamistischen Terror auf Facebook gesperrt.

    Der CDU-Abgeordnete teilte mit, dass Facebook ihm angedroht hat, bei weiteren „Verstößen“ dieser, den Account für immer zu sperren.

    Der Facebookauftritt des CDU-Politikers ist durch die Sperrung zwar weiterhin für Dritte sichtbar, aber Tipi selbst kann ihn nicht öffnen und nutzen.
    +https://www.kath.net/news/66112

    KATHOLIKEN – PRÜGELKNABEN LINKER „KÜNSTLER“

    MODERN VERHUNZTE VERDI-OPER

    03 Dezember 2018, 11:30
    Blasphemische Szene an der Mailänder Scala?

    Das berühmte Opernhaus sorgt wieder einmal für einen Skandal. Bei einem Verdi-Stück soll es eine Szene geben, bei der eine Marienstatue zerstört wird. Ein Bürgermeister fordert jetzt die Streichung der Szene

    So soll die Saison mit Giuseppe Verdis „Attila“ am 7. Dezmber eröffnet werden. Dabei soll es unter der Verantwort von Regisseur Davide Livermore eine Szene geben, in der eine Marien-Statue zu Boden geworfen wird.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Attila_(Oper)

    Der Bürgermeister einer lombardischen Gemeinde appellierte jetzt in einem Schreiben an Scala-Intendanten Alexander Pereira, diese „blasphemische Szene“, die in einem Bordell stattfindet, zu streichen.

    „Als Gläubiger und als Musiker fordere ich, dass diese blasphemische Szene gestrichen wird, die weder die Scala, noch Verdi, noch ganz Italien verdienen“, so der Bürgermeister.
    +https://www.kath.net/news/66089

  14. Ohne PEGIDA hätte es die AfD nicht geschafft, nur so viel dazu.

    Lutz Bachmann und sein Team werden in die deutsche Geschichte eingehen.
    NIEMAND hat nach WWII so viele Leute auf die Strasse mobilisieren können wie PEGIDA.

    Mein großer Dank dafür.

  15. Was sind die Linken Weiber krank im Kopf!

    (((Cuple Whil))) @P0llyticks (Menschenrechts-Fangirl!)

    Bei mir zugegeben in Teilen auch. Ich könnte mir immer noch gut vorstellen, dass irgendwer von PEGIDA oder der AfD vor ca. 3 Jahren einigen Gruppen junger Männer mit Migrationshintergrund Geld gegeben hat, damit sie zum Jahreswechsel mal so richtig auf den Putz hauen

    https://twitter.com/P0llyticks/status/1062848205296226305

  16. OT

    ALLERLEI KATHOLISCHES u.ä. II

    03 Dezember 2018, 09:00
    Darf Jesus beleidigt werden?

    Kritische Anfragen an die Migrationspolitik.
    Gastkommentar von Oberkirchenrat i.R. Klaus Baschang

    (:::)

    Die Frage drängt sich auf, weil mit Sicherheit der Migrationspakt Wanderungen über Kulturgrenzen hinweg beschleunigen wird. Die kulturelle Vielfalt wird zunehmen. Dabei geht es keineswegs nur um Pizza und Döner. Zu prüfen ist, welche Grundeinstellungen des Lebens miteinander verträglich sind. Wer aus einer Gesellschaft kommt, die (noch) keine staatliche Rechtsordnung kennt, ist eher geneigt, sein Recht mit eigener Faust zu erkämpfen, und sei es auch mit dem Messer in der Hand, als ein Mensch, der im demokratischen Rechtsstaat erzogen und von dieser Kultur geprägt wurde.

    Vor acht Jahren wurde in Pakistan die katholische Christin Asia Bibi, Mutter von vier Kindern, zum Tode verurteilt. Sie soll sich abschätzig über den Islam geäußert haben.

    (:::)

    Eine Kultur der Rache steht da gegen eine Kultur der Vergebung, wie sie aus dem christlichen Glauben heraus entwickelt wurde. Auch wer den christlichen Glauben nicht teilt, wird einer Vermischung dieser beiden Kulturen widerraten. Zur Kultur der Rache gehört auch die Missachtung richterlicher Urteile durch einen Mob, der selbst vor den eigenen staatlichen Autoritäten nicht Halt macht. Zur Kultur der Vergebung gehört hingegen die Einsicht, dass staatliche Rechtsprechung zu beachten ist, auch wenn sie eigenen Gefühlen nicht entspricht.

    (:::)

    Oder mit den Worten des Anselm von Canterbury (1033-1109): fides quaerens intellectum (zu Deutsch: Der Glaube muss auf Erkenntnis aus sein und diese mit Vernunft vertreten). Unter Rückgriff auf den Kirchenvater Augustin (354-430) hat Anselm damit zu Beginn des frühen Mittelalters die Basis für die zivilisatorisch-freiheitliche Geschichte des Abendlandes gelegt. Sie darf nicht einer Kultur der Rache ausgeliefert werden. Es ist die Aufgabe der Kirchen, in der weiteren Debatte über Migration auf diesen zentralen Punkt hinzuweisen.

    Klaus Baschang wurde 1976 zum Oberkirchenrat der Evangelischen Landeskirche in Baden berufen, von 1991 bis 1998 war Baschang zudem ständiger Stellvertreter des Landesbischofs.
    https://www.kath.net/news/66099

  17. @ Freya- 4. Dezember 2018 at 10:44

    …LB als multikrimineller Minimierer einer
    Volksbewegung zur rechten Kleinsekte!

  18. OT

    ALLERLEI KATHOLISCHES u.ä. III

    01 Dezember 2018, 12:20
    Der UNO-Migrationspakt ist eine Mogelpackung

    Kommentar von Weihbischof Andreas Laun.

    Salzburg (kath.net)
    Die meisten Menschen haben schon etwas davon gehört, was dieser Pakt genau beinhaltet, weiß allerdings fast niemand. Ein emotional „begründetes Urteil“ kommt bei den Meisten etwa so zustande: Man ist sich einig, dass die massenhafte Immigration ein Problem ist. Man wünscht sich eine Lösung, weiß aber nicht, worin sie bestehen könnte und sollte. Vor allem Christen sagen, man müsse doch helfen.

    Ja, aber die Frage ist, ob die Kirche nicht auch für ganz andere Pläne missbraucht wird, wie Bischof Athanasius meint! „Hinter der Migration steht ein Plan, die europäischen Völker auszutauschen“ Das sollte man ernst nehmen und nicht leichthin als lächerliche „Verschwörungstheorie“ abtun. Als ob es nicht schon oft grauenhafte und erfolgreiche Pläne in der Politik gegeben hätte wie beispielsweise die Zerstörung vor allem Österreich-Ungarns, weil katholisches Land!

    Aber viele denken harmlos: Wenn die UN jetzt überlegt und plant, wird es wohl gut sein, und dann wird man ja schon sehen. Eigentlich kann es nur besser werden. Es solle doch damit eine geordnete Migration geschaffen werden.

    (:::)

    Eine treibende Kraft für den Vertrag war und ist Angela Merkel, die mit ihrem berüchtigten Satz: „Wir schaffen das!“ die große Migration tausender Menschen nach Europa ohne Grenzkontrollen ausgelöst hatte. Dem Pakt-Vertrag voraus ging eine Initiative des seinerzeitigen US-Präsidenten Barack Obama. Von ihm betrieben wurden ab 2016 von den Vereinten Nationen Vorarbeiten für einen “Globalen Migrationspakt“ der UNO in Angriff genommen. Diese schlossen an eine Studie des Jahres 2000 mit dem Thema: Ersetzen der Bevölkerung durch Einwanderung. Diese sollte eine Lösung für den Bevölkerungsschwund und für die Überalterung der Menschen in vielen Ländern Europas werden.

    Der nunmehrige Text wurde auf Beamtenebene verhandelt und erhielt Mitte Juni 2018 von den UN-Diplomaten der Mitgliedsstaaten per Akklamation die Zustimmung. Eigenartig ist: Der Text und dessen darin enthaltenen Ziele wurden zu keinem Zeitpunkt in den Parlamenten der Mitgliedsstaaten diskutiert oder in den Medien kritisch analysiert. Er besitzt also keine demokratische Legitimation. Dazu passt: Er ist sogar im Internet schwer zu finden.

    Und: Wichtiger ist zu sehen, dass der Pakt jede Migration für gut hält. Die entwickelte Welt sollte alle Grenzen öffnen, ebenso die Arbeitsmärkte und den Ankömmlingen alle Sozialleistungen anbieten und die nötigen Dokumente ausstellen.

    (:::)

    in dem UN-Papier werden vor allem die Rechte von Migranten angesprochen, kaum deren Pflichten. Übrigens sind auch der Islam und seine Scharia kein Thema, und zwar trotz all der bekannten Vorkommnisse mit Muslimen in Europa. Ein kritischer deutscher Beobachter meinte, die Abgeordneten seien so blauäugig wie die Selfis von Frau Merkel mit jungen muslimischen Männern im Jahr 2015.

    Und Klaus Hildebrandt schrieb: „Wer sich beim alles überschattenden Migrationsthema politisch derart verkalkuliert hat wie unsere Kanzlerin, … sollte vor allem darauf achten, dass nicht noch mehr Muslime ins Land gelassen werden…

    Wenn in einer Demokratie „Minderheiten“ das Sagen haben, wird es gefährlich und wir geben uns als Volk auf.“

    Und: „die Bundesregierung schreckt nicht davor zurück, die Bevölkerung bezüglich der Inhalte und Verbindlichkeit des Paktes zu belügen und zu täuschen. Dass die ganz wesentlich von Merkel voran getriebene Spaltung Europas durch den Migrationspakt erneut enorm befeuert wird, scheint das System Merkel nicht im Geringsten zu stören.“

    Ch. Zeitz vom Wiener Akademikerbund schreibt genau wie die anderen Kritiker: „Der Pakt stellt kontinentalübergreifende Massenmigration als Lösung für die wichtigsten gesellschaftlichen Probleme der Zukunft dar. Per definitionem gibt es künftig keine illegale Migration mehr. Die Länder der entwickelten Welt hätten alle Tore aufzumachen, die Arbeitsmärkte zu öffnen und den Neuankömmlingen Sozialleistungen zu offerieren sowie alle „Diskriminierungen“ sowie „Fremdenfeindlichkeit“ zu beseitigen.

    Der Bevölkerungsaustausch soll auf globaler Ebene umgesetzt werden. Das Grenzmanagement hätte sich diesem Vorgang unterzuordnen. Kein Zweifel: Dies wäre gleichbedeutend mit völligem Kontrollverlust über das eigene Staatsterritorium.“ Und es klingt bedrohlich, wenn es im Pakt heißt:
    Die Staaten sollen „objektive und hochwertige Berichterstattung“ darüber fördern.“

    (:::)

    als Fortschritte gefördert und beworben hat und anderen Völkern aufdrängen wollte. Denn während man Kinderlosigkeit beklagt, hat man intensiv die Verhütung schon den Kindern in der Schule empfohlen und gelehrt. Und man sagte ihnen, eine Verhütungspanne könne man mit Abtreibung gleichsam rückgängig machen. Von den Leiden der Frauen darf nicht geredet werden.

    Zugleich lernen schon die Jugendlichen, wie normal und schön es sei, homosexuell zu leben und seit kurzem hat man sogar die Homoehe (?) in vielen Ländern eingeführt oder versucht, sie ihnen aufzudrängen, und den Partnern Adoptivkinder anvertraut, wobei man die gesicherten Erkenntnisse der Psychologie missachtete. Die normale Familie von Mann und Frau wird dadurch mehr als relativiert, eheliche Treue verhöhnt, Untreue und Zweitehen oder anderes neues, zeitbegrenztes Zusammenleben werden in Talkshows und Filmen als das Normalste des Lebens vorgeführt. Woher sollen die „neuen“, eben die jungen Menschen in einer solchen Gesellschaft kommen?

    Papst Johannes Paul II. hat für sie den Begriff „Kultur des Todes“ geprägt. Und er hat Recht: Völker, die sich selbst und ihr eigenes Leben nicht ihrer Art und Kultur entsprechen „halten“, nicht „artgerecht“, nicht gerecht der Kultur welchen Volkes auch immer, werden nicht überleben und die Leere, die sie hinterlassen, werden andere Menschen füllen und deren Länder in Besitz nehmen – geplant und gefördert von den Behörden und Gesetzen der UNO.

    (:::)

    Europa ist dunkel geworden, aber statt Fenster einzubauen, deckt man das Dach ab. Fremde Völker bringen nicht Europa zurück, sondern machen aus Europa ein anderes Land, in dem dann höchstens noch schöne Gebäude und funktionierende Autobahnen an das alte Europa erinnern, und vielleicht Enklaven, in denen noch Ureinwohner überleben, die alte Sprachen noch sprechen aber die neue Landessprache nicht verstehen.

    (:::)

    Wir müssen die zugemauerten Fenster unseres europäischen Hauses endlich wieder aufmachen und aufhören die Dunkelheit als wunderbares Licht schönzureden, vergleichbar den Vasallen des nackten Königs die seine schöne Kleidung rühmen…

    Bis jetzt haben vor allem die Christen die Zuwanderer aufgenommen, und ihnen Hilfe aller Art zuteilwerden lassen, Wohnungsraum, Sprachhilfen und Arbeitsangeboten. Viele haben und wollen sich integrieren, das darf nicht geleugnet werden. Aber es gibt auch ein Aber:

    Auch wenn es nur Gutwillige Einwanderer gäbe, sie wären nur ein Tropfen auf den heißen Stein und zudem zeigt die Statistik, dass viele auch mit ganz anderen Motiven kommen: Sie wollen Europa islamisieren und sich kulturell aneignen und dies nicht nur mit friedlichen Mitteln der Überzeugung…
    LANGER ARTIKEL:
    https://www.kath.net/news/66084

  19. Wir müssen draussen bleiben….

    Zutrittsverbot für F´linge in Hammer Freizeitbad

    Nach Belästigungen von Mädchen im Maximare: Vorerst kein Eintritt für ZUE-Gruppen

    Nach den sexuellen Übergriffen am Samstag im Freizeitbad Maximare auf 12- und 13-jährige Bönener Mädchen (unser Bericht HIER) hat der Betreiber des Hammer Bades eine vorläufige Konsequenz gezogen.

    Bis der Fall aufgeklärt ist, ist das Maximare für Besuchergruppen aus der Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) tabu. Das sagte Maximare-Betreiber Dieter Vatheuer dem Westfälischen Anzeiger (WA online). Derartige Vorfälle seien „nicht zu tolerieren“.

    Die 12- und 13-jährigen Schülerinnen aus Bönen waren am späten Samstagnachmittag, 1. 12., von insgesamt neun Jungen und Männern zunächst verbal belästigt worden. Als die Mädchen sich Hilfe suchend an den Schwimmmeister wandten, verwarnte dieser die Gruppe – ohne Erfolg, denn die 15- bis 55-Jährigen wurden nun sogar körperlich zudringlich gegen die Mädchen.

    Daraufhin rief der Bademeister die Polizei. Sie hat, wie uns Sprecher Christoph Grauwinkel bereits am Montag bestätigte, ein Strafverfahren wegen sexueller Belästigung gegen alle neun Beteiligten eingeleitet.

    Asylbewerbergruppen bleibe nun so lange der Zutritt ins Bad verwehrt, bis der Fall aufgeklärt ist, signalisiert das Management des Maximare. In Zusammenarbeit mit den Maltesern, die die Zentrale Unterbringung betreiben, will man in dieser Zeit ein „Sicherheitskonzept“ erarbeiten.

    Laut Polizei war es die 13. angezeigte Belästigung im Maximare in diesem Jahr. Aufgrund der zunehmenden derartigen Fälle hat das Bad seit 2016 einen Sicherheitsdienst. Dieser war mit drei Mitarbeitern auch am Wochenende im Einsatz, zusätzlich zu vier Aufsichtskräften.

    https://www.rundblick-unna.de/2018/12/04/nach-belaestigungen-von-maedchen-im-maximare-vorerst-kein-eintritt-fuer-zue-gruppen/

    https://www.wa.de/hamm/belaestigung-maximare-hamm-anzeige-polizei-erste-konsequenzen-betreiber-10792404.html

  20. Danke Ben, ich kann alles unterschreiben.
    Ich habe eben noch ein paar Bemerkungen im anderen Pegida-Strang gemacht.
    Das möchte ich hier nicht wiederholen.

  21. Heisenberg73 4. Dezember 2018 at 11:06

    Macron knickt vor den Gelbwesten ein. Was kann Pegida daraus lernen?

    …daß die Gelbwesten in einer Woche Geschichte sind, Macron aber bleibt.

  22. Stürzi, Siggi und Lutz mit sehr starken Reden diesmal. Danke Dresden, Hauptstadt des Widerstandes! 🙂

  23. Merkel wird Pegida nicht überleben aber Pegida überlebt Merkel. Wie sagt Lutz immer so zutreffend: „Gekommen um zu bleiben, bleiben bis wir siegen und wir werden siegen.“ 🙂

  24. Freiburger
    4. Dezember 2018 at 10:38
    eule54 4. Dezember 2018 at 10:06

    Eigentlich braucht man gar nicht auf die Straße zum Protestieren!
    Normalerweise reicht es völlig aus, die richtige Partei zu wählen und die Mißstände wie Asylbetrug, Klimaschutzblödsinn usw. können korrigiert werden!

    Ich habe ja Verständnis für Bürger die nicht auf die Strasse gehen wollen, aus Angst vor Grünen/Linken und Antifa, die jeden Gegner sofort massiv einschüchtern. Wenn dann die Bilder in den Medien erscheinen muß man auch Angst um den Arbeitsplatz oder bei Beförderungen übergangen zu werden haben.
    Aber jeder kann in die AfD eintreten, Spenden, Flyer verteilen, die Artikel von PI-News weiterversenden (Anonym) usw.
    Nach den Massenvergwaltigungen brauchen die Frauen nicht auf die Strasse, aber sie können zu Hunderttausenden in die AfD eintreten, ganz gefahrlos. Das wäre der Horror für die Etablierten.
    Es ist ja gut hier im Forum Dampf abzulassen, ich will hier mehr lesen was wir aktiv tun können.
    ++++

    Na ja, überlege doch mal.

    Auf die Straße zu gehen lohnt, wenn insbesondere die Regierung etwas nicht geregelt bekommt oder dem Volk schadet.

    Im Moment fällt mir nichts ein, für was ich auf die Straße gehen sollte, wenn die AfD die Regierungsmehrheit bekäme.

    Das Kuffnuckenproblem mit der Zerstörung der Sozialsystem und der Kriminalität wäre Dank vollzogener Abschiebungen erledigt.
    Dieselfahrverboten und der ganze Klimaschutzquatsch wäre vom Tisch.
    Die Innere- und Äußere Sicherheit wieder hergestellt.
    Den andauernden Steuer- und Abgabenerhöhungen ein Ende gesetzt.
    So einfach könnte Politik sein!
    Mit einer starken AfD! 🙂

  25. @ Wuehlmaus 4. Dezember 2018 at 10:14
    Wunderbar, jetzt ist der Beitrag unseres liebe Freundes Ben Shalom dort, wo er hingehört. Ein eigener Thread, da kommt Freude auf. Ein Beitrag, der Mut macht und den ewigen Nörglern und Sofa-Besserwissern den Wind aus den Segeln nimmt. Pegida ist heute so wichtig wie am ersten Tag und keine Sekunde dort war bzw. ist vergebens.
    ________________________
    D´ accord!

    Lassen wir ihnen ihre Vorurteile von wegen „völkisch“, „Nationalismus“ und „Antisemitismus der AfD“, ob sie das nun selber „glauben“, oder nicht!

    Das alles ist genauso verlogen, wie die Märchen aus 1000 und einer Nacht über die „Friedfertigkeit des ISlam“, sogenannte Flüchtlinge, die „echte Flüchtlinge“ sein sollen und sogar „Fachkräfte“, und eine „offene“ Gesellschaft, die sie mit Kopftuchträgerinnen und Sprenggläubigen herstellen wollen (und die „völkischen Nahzis Scheißdeutschlands“ arbeiten dafür, zahlen Steuern – und halten gefälligst ihr Maul).

    So trat diese Woche in 3sat (ÖR-Agitprop-Sender) der „Kabarettist“ Florian Schroeder auf, der offenbar keinen Spaß mehr versteht – für Linke nichts Ungewöhnliches im Übrigen! -, und der in einer Mischung aus kitschigem Pathos (und pathologischer Weltsicht) und Goebbels´scher Mimik und Gestik zum „Widerstand gegen völkischen Nationalismus“ aufrief!
    Es wird halt immer absurder!

    Als ich am Samstag wegen des Christkindlesmarkts nach Nürnberg kam, das durch eine rot-grün-schwarze „Stadtverwaltung“ in eine Musterstadt der Dritten Welt, und von daher in eine einzige Großbaustellebaustelle verwandelt wurde, so dass man in Bahnhofsnähe für Monate nicht mehr parken kann – da braucht es keine „Fahrverbote“ mehr -, kamen mir, geschützt von zwei Polizeifahrzeugen mit Blaulicht vorne und hinten, zwei rotbeflaggte Kleinlaster mit ein paar verfrorenen Gestalten und einer überlebensgroßen Pappfigur Lenins entgegen. Kein Witz!

    Was unterschwellig zunächst Assoziationen an Dissidenten auf dem Weg zu ihrer Hinrichtung in Nordkorea weckte, musste ich umgehend korrigieren, schließlich handelte es sich bei den verfrorenen Gestalten um Kommunisteln, so dass mir unwillkürlich der Gedanke durch den Kopf schoss, vielleicht nordkoreanische Gäste, die einen Stand auf dem Christkindlesmarkt eröffnen?

    Dort „präsentierten“ sich schließlich schon vor der Wende in Osteuropa damals noch kommunistische Partnerstädte, und darüber hinaus „befreite“ Dritte-Welt-Zonen wie „Palästina“ und Nicaragua. Also warum nicht auch mal – Nordkorea?!

    Mit derselben Verve, mit der heute ein linksgrüner Mainstream in den ISlam vernarrt ist (Broder), hofierte „man/frau“ jahrzehntelang terroristische „Befreiungsbewegungen“ und Diktaturen samt Despoten, so weit sie nur linksradikal und knallrot waren. Und nicht zufälligerweise eben auch in einer romantisierten Dritten Welt verortet.

    Luise Rinser, die immer noch als „große Schriftstellerin“ gilt, und die ebenfalls als Namensgeberin für die grüne „Heinrich-Böll-Stiftung“ zur Debatte stand, schrieb schwer pubertierend Gedichte auf ihren „geliebten Führer Adolf Hitler“, später als grüne Gutmenschin und Urmutter der „Bewegung“ Kitschprosa auf den „geliebten Führer Kim Il Sung“ in Nordkorea (Großvater von Bomben-Kim-Jong-un), nachdem sie zwischenzeitlich auch schon mal RAF-Terroristen als „Genossen“ Unterschlupf gewährt hatte …

    Kostprobe: „Dies sind nicht Worte Kim Il Sungs, dies sind meine Gedanken nach dem Treffen.
    Diese Begegnung hat mich mit Kraft aufgeladen. Ich glaube wieder an die Zukunft der Menschheit. Ich glaube wieder an eine Reform des Sozialismus in Theorie und Praxis. Mir kommt Rudolf Bahros Buch in den Sinn: ‚Die Alternative‘. Seine Kritik am ‚real existierenden Sozialismus‘ und seine Darstellung dessen, was Sozialismus sein soll, hat sich mir in Nordkorea als konkrete Wirklichkeit und Wahrheit gezeigt.
    Der Sozialismus Nordkoreas ist der Sozialismus mit dem menschlichen Antlitz, wie ihn Dubcek für die Tschechoslowakei wollte und wie ihn die Sowjets niedergeschlagen haben. Aber Kim Il Sung führt ihn weiter. Seine Ideologie und seine Praxis, das ist die Alternative, der Dritte Weg. Der Westen sollte sich intensiv mit ihm befassen.“
    Luise Rinser, NORDKOREANISCHES REISETAGEBUCH, Frankfurt/M 1981

    Mit derselben naiven Unbekümmertheit, aber dogmatischen Verbissenheit – Glaube, Liebe, Hoffnung! – wird heute der ISlam nicht nur verharmlost und propagiert, sondern massenhaft eingeschleppt und bildet überall in Westeuropa das größte Kollektiv von Judenhassern seit dem National-Sozialismus, so dass schon Tausende von Juden Frankreich Richtung Israel verlassen, wie der Beststeller-Autor Daniel Silva mit seinen Romanen um den „israelischen James Bond“, Gabriel Allon, beschreibt: „Der Antisemitismus in Frankreich, der zu großen Teilen aus muslimischen Gemeinschaften kommt, hat Tausende von französischen Juden gezwungen, ihre Heimat zu verlassen und nach Israel auszuwandern. Tatsächlich sind in den ersten zwölf Monaten nach der der brutalen Ermordung von vier Juden in dem koscheren Supermarkt Hyper Cacher im Januar 2015 achttausend ausgereist. Viele französische Juden verbringen ihre Nachmittage auf dem Unabhängigkeitsplatz Netanja bei Chez Claude oder einem der anderen Cafés mit wachsender frankofoner Klientel. Ich weiß von keiner anderen religiösen Minderheit oder ethnischen Gruppe, die aus einem westeuropäischen Land flüchtet. Darüber hinaus schwimmen die französischen Juden gegen den Strom, indem sie aus dem Westen in die unruhigste und gefährlichste Region der Welt ziehen. Das tun sie nur aus einem Grund: Sie fühlen sich in Israel sicherer als in Paris, Toulouse, Marseille oder Nizza. So sind die Zustände im heutigen Frankreich.“ Daniel Silva, DIE ATTENTÄTERIN (Nachwort), New York 2016

    Die „politisch Verantwortlichen“ samt ihren „Qualitätsmedien“, „Kulturschaffenden“ und anderem Pack werden natürlich weiterhin Märchen aus 1000 und einer Nacht verbreiten, und „natürlich“ über den „Antisemitismus“ von FPÖ, AfD, Lega Nord usw.

    Je mehr sie lügen, verschweigen, fälschen, übertreiben usw., umso mehr Menschen wenden sich von ihnen ab, denn ihre „rechtsextremistischen Ausschreitungen“ wie in Chemnitz und Co. gehen längst nach hinten los. Vor allem, weil die Leute genau wissen, warum so dreist manipuliert und gelogen wird!

    Die Menschen wissen, dass der neue Faschismus alles Mögliche ist – links, grün, „europäisch“, „westlich-atlantisch“, in jedem Fall „auch“ ISlamisch -, aber eines ganz sicher nicht – „völkisch“!

    P. S.: Bei der kommunistischen Kleinstkundgebung auf Nürnbergs Straßen am Wochenende, die von armen Schweinen der Polizei, die jeder 500 bis 1.000 Überstunden vor sich herschieben, eskortiert werden musste, handelte es sich um eine überlebende K-Gruppe, die „50 Jahre ´68“ und ihre eigene „historische“ Gründung „feierte“.

    Das stimmt einen doch perspektivisch für SPD, GRÜNE und Linkspartei hoffnungsfroh, wenn die zu 0,5-Prozent-Parteien geschrumpft sind – Tendenz fallend… Die können dann durchaus in der Vorweihnachtszeit ihr Agitprop-Theater betreiben!

  26. Ist dieser (am Ende folgende) Verweis „out of topic“? – Nein, ich meine nicht! – Aber vorher eine Warnung: Dieser Beitrag – im Verweis – ist nichts für versanftete Gutmenschengemüter – diese werden sich beim Hören der ersten Sätze die Büchsen vollscheißen. – An diese: Wechselt eure Windeln schnell, das nächste Häufchen ist schon unterwegs!

    https://www.dailymotion.com/video/x6y0iw6

    DAS ist genau meine Denke! – Punkt! – Tschüß! – Ahoi! – Horrido!

  27. Ein Bericht – von der 166. Pegida-Kundgebung/Spaziergang- , der Hoffnung macht.

    Ist das ernst gemeint?

    Auf was soll der Hoffnung machen? Auf weitere 166 mittlerweile weitgehend nutzlose Spaziergänge, die die Anwohner nerven und die KEINERLEI ÖFFENTLICHKEIT erreichen?

    Außer uns PI-Leuten und Teilen der AfD-Wählerschaft weiß niemand, dass die so oft da lang gehen.

    Ihr demonstriert Montags. Das ist natürlich eine Verpflichtung.

    Bei der letzten Folge von Montagsdemos brauchte es ACHT Demos, da war die Mauer offen. Acht!

    Blicken wir nach Frankreich: GELBE WESTEN AN!!! Die haben schon was erreicht, die Regierung knickt schon ein!

    Und wir: Machen wir rabiat Druck. Machen wir STUNK. Machen wir den Partypooper. Machen wir was online. Machen wir Skandal. Und seien wir endlich NICHT AUSRECHENBAR!

    Alles scheint fast nutzvoller zu sein als die OHNE ZWEIFEL sehr schönen und netten Stunden in Dresden, jede Woche.

  28. Freya- 4. Dezember 2018 at 10:42
    Jerusalem Post: „Was wir herausgefunden haben .. Die mittel- und ost-europäischen EU Länder, die dazu neigen ihre Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, bekamen im April viele Anrufe aus Berlin, von Angela Merkel, dass dies unter keinen Umständen passieren kann.
    ———-
    Und nicht nur das, jetzt auch noch das Gejammer, daß die Ungarn George Soros und seine CEU, seine seit 1993 so erfolgreich in und gegen die mittel- und osteuropäischen Staaten wühlende Universität aus dem Lande weisen! Nein, jährlich 1 200 Absolventen aus mehr als 90 Ländern dieser fälschlich als „amerikanische Universität“ bezeichneten Kaderschmiede gegen unsere Nationen müssen jetzt in Wien ausgebildet werden, wo sie trotz des freundlichen Sebastian Kurz vielleicht ebenfalls bald Schwierigkeiten bekommen!

    Die Soros-Universität hat ihren Stammsitz angeblich und auf Grund der ungarischen gesetzlichen Bestimmungen, daß jede ausländische Organisation einen Stammsitz im Ausland haben muß, beim Bard College New York, das für die Bereitstellung seines Namens reichlich entlohnt wird von dem „Menschenfreund“.

    Soros, Open Society Award $60 Million to Bard College. 18 May 2011
    https://philanthropynewsdigest.org/news/soros-open-society-award-60-million-to-bard-college

    Open Society: Wird George Soros Stiftung in Österreich verboten?
    AM 22. OKTOBER 2017 VON DIRK LEINHER
    https://gesichtspunkt.wordpress.com/2017/10/22/open-society-wird-george-soros-stiftung-in-oesterreich-verboten/

  29. Ich wohne einfach zu weit weg. Doch Pegida Dresden und auch Pro Chemnitz sind für mich Pflichtprogramm im Livestream 😉

  30. Lux Patriae 4. Dezember 2018 at 10:21
    Herzlich willkommen in Sachsen.
    Wenn Sie zum Jahrestag an der Frauenkirche waren, haben Sie mich sicher auch mit meinem großen Schild gesehen.

  31. RechtsGut 4. Dezember 2018 at 14:00

    Und wir: Machen wir rabiat Druck. Machen wir STUNK. Machen wir den Partypooper. Machen wir was online. Machen wir Skandal. Und seien wir endlich NICHT AUSRECHENBAR!

    Alles scheint fast nutzvoller zu sein als die OHNE ZWEIFEL sehr schönen und netten Stunden in Dresden, jede Woche.

    OK, wann sollen wir uns wo einfinden?
    Offenbar hast Du ja schon einen Plan?
    Ich warte auf Deinen Startschuß!
    Aber solange ich nichts von Dir höre, gehe ich lieber dorthin, wo wenigstens etwas gemacht wird, wenn es von vielen auch nicht wahrgenommen wird. Ich gehe vor allem auch für mich dorthin.
    Ich kann wenigstens später einmal sagen, ich habe Gesicht gezeigt.
    Wir sind leider noch zu wenige, weil viele im Internet zwar klug daherschreiben, den Weg zu uns jedoch immer noch nicht gefunden haben.
    Ich kann nur hingehen, die Leute aus den Wohnungen, den Gaststätten oder den Einkaufstempeln zerren, das können wir nicht.
    Wir geben jedem die Möglichkeit mitzumachen, damit wir viele werden. Den Arsch hochbekommen muß aber jeder selbst.
    1989 ging der Umsturz schneller. Aber nicht, weil Gewalt herrschte, sondern die Montagsdemos waren ebenso friedlich. Schneller ging es nur, weil der Staat am Ende war und weil er auch ohne die Montagsdemos kurze Zeit später bankrott gewesen wäre.
    Heute geht es vielen noch zu gut oder sie können sich nicht vorstellen, wie die Entwicklung sein wird. Wenn sie aufwachen, wird es zu spät sein, etwas zu verändern.
    Also, wenn Du einen Plan hast, geh‘ voran, vielleicht folgen Dir ja mehr, als die „nur spaziergehenden, aber aufrichtigen, Rentner“.

  32. @ RechtsGut 4. Dezember 2018 at 14:00

    1. Nutzlos sind die Spaziergänge nicht! – Im Gegenteil!
    2. Es wissen viel mehr Menschen – mittlerweile sogar weltweit – darüber Bescheid!
    3. Was schlägst Du vor? – Lockspitzeln hinterher rennen, die dann alles zunichte machen?

    Ich habe ein – durchaus differenziertes – Verhältnis zur Gewalt. Deshalb weiß ich, wo sie angebracht ist (Selbstverteidigung, Nothilfe), und wo sie nicht angebracht ist. Es ist unsinnig gewalttätige Demos durchzuführen. Das weiß sicherlich auch dein Vorgesetzter bzw. dein VS-Führer, denn sonst würde man ja keine Lockspitzel einsetzen! – Aber, es mag sein, daß ich mich irre. Es kann natürlich auch möglich sein, daß du nur ein „normaler“ Dummkopf ohne Anleitung bist.

    Ich bin durchaus gewaltbereit. – Wer ist das nicht? Aber, ich weiß, wann Gewalt angemessen ist – und wann eben nicht. – Sinnloses Draufhauen ist kontraproduktiv und dumm! Das weißt auch du.
    Und wenn ich dann noch solche Scheißbegriffe wie „Partypooper“ lese, dann kommt mir das große Kotzen!

  33. Endlich setzten sich auch mal Menschen in Deutschland für die Eigenen ein!

    https://fürdieeigenen.de/
    Klickt Kampagnen auf der Seite an!

    Abs:……..…..………………………….. …..……………., den ……..
    ……………………………………………
    ……………………………………………

    Empfänger:………………………………
    …………………………………………….
    …………………………………………….

    Betreff: Öffnen Sie Flüchtlingsheime für unsere Obdachlosen!

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    die Temperaturen sinken mittlerweile unter null Grad und bis zum jetzigen Zeitpunkt sind bereits schon 3 Obdachlose in Deutschland erfroren.
    Dies ist eine Schande und nicht länger hinnehmbar!
    Ich erwarte daher von Ihnen als Betreiber eines sogenannten „Flüchtlingsheimes“ einen Funken von Menschlichkeit, Anteilnahme und Nächstenliebe.

    Deshalb fordere ich Sie hiermit entschieden auf:

    1. Teilen Sie mir die Anzahl der freien Plätze in Ihrem „Flüchtlingsheim“ mit.
    2. Stellen Sie jeden einzelnen freien Platz für unsere Obdachlosen zur Verfügung!
    3. Handeln Sie unverzüglich, denn jeder Tag kann neue Menschenleben kosten!

    Ich erwarte von Ihnen eine zeitnahe Antwort, denn wie bereits erwähnt, ist eine zeitliche Dringlichkeit absolut gegeben.
    Die Kapazitäten sind vorhanden und die Möglichkeiten, den Schwächsten unter uns zu helfen, sind eindeutig gegeben.
    Ich sehe daher keinen Grund, dass Sie nicht unverzüglich unseren Obdachlosen helfen. Das ist das Mindeste, was Sie tun können und tun sollten!
    Sollten Sie es nicht für nötig halten auf mein Schreiben zu antworten, so werde ich alles dafür tun, um die Öffentlichkeit herzustellen und diese über Ihr Verhalten bzw. Nichtstun zu unterrichten.
    Ich vertraue jedoch auf Ihre Menschlichkeit und rechne mit Ihrer baldigen Antwort und Hilfe.
    Ich bedanke mich im Voraus!

    Mit freundlichen Grüßen

    …………………………………………

  34. @ Freya- 4. Dezember 2018 at 10:44

    Ohne PEGIDA hätte es die AfD nicht geschafft, nur so viel dazu.

    Lutz Bachmann und sein Team werden in die deutsche Geschichte eingehen.
    NIEMAND hat nach WWII so viele Leute auf die Strasse mobilisieren können wie PEGIDA.

    Mein großer Dank dafür.

    Da schließe ich mich voll und ganz an.

    Mittlerweile 166 Mal tausende Menschen gegen das System Merkel und den ganzen Wahnsinn auf die Straße gebracht zu haben – und Pegida Dresden ist wieder gut im Aufwind und keineswegs rückläufig, wie die Merkel-Medien gerne behaupten -, ist eigentlich etwas für das Guinnessbuch der Rekorde. Es hat m.W. in der deutschen Geschichte nie eine vergleichbare bürgerlich-rechtskonservative Protestbewegung gegeben. Als AfD-Mitglied sage ich: Pegida ist einzigartig!

  35. +++ TEILEN ERWÜNSCHT!!! +++

    EIN GEMEINSAMES ZEICHEN SETZEN!!!

    Freunde,
    die Temperaturen sinken immer wieder unter Null Grad und bis dato sind schon drei Obdachlose erfroren.
    Gleichzeitig gibt es bundesweit Tausende von Flüchtlingsunterkünften, die größtenteils nicht ausgelastet sind und teilweise sogar komplett leer stehen.
    Unterkünfte, die modern eingerichtet und warm sind und über fließend heisses Wasser verfügen.
    Unterkünfte, in denen sogar warme Mahlzeiten ausgegeben werden.
    Und gleichzeitig erfrieren Obdachlose auf unseren Straßen?
    Das können und wollen wir nicht länger hinnehmen!

    Deshalb starte ich heute folgende Kampagne:
    ÖFFNET DIE TÜREN DER FLÜCHTLINGSHEIME FÜR UNSERE OBDACHLOSEN!
    Ich brauche dafür Eure Unterstützung, denn nur gemeinsam können wir etwas erreichen.

    Was also könnt Ihr aktiv tun?
    1. Findet heraus, wo sich ein Flüchtlingsheim in Eurer Nähe befindet.
    2. Sprecht mit den Offiziellen dort und lasst Euch den Namen und die Anschrift des Betreibers geben.
    3. Besucht die Webseite http://www.fuerdieeigenen.de , klickt auf „Kampagnen“ und ladet das Word-Dokument „Kampagne 1 Obdachlose“ am unteren Ende der Seite herunter.
    4. Füllt dieses mit Eurem Namen und Anschrift aus, unterschreibt es und sendet es an die Betreiber des jeweiligen Flüchtlingsheims.

    Der Charakter und die Moral eines Landes läßt sich immer daran bemessen, wie es mit seinen Schwächsten umgeht.
    Ich will und werde nicht mehr tatenlos hinnehmen, dass die Schwächsten unter uns im Müll wühlen müssen und bei Eiseskälte draußen erfrieren.

    Ich will und werde ein Zeichen setzen!
    Lasst uns dieses Zeichen als Tausende gemeinsam setzen!

    Für die Eigenen!

    Tim K.

  36. @ Tolkewitzer 4. Dezember 2018 at 15:34

    Recht hast Du! – Ich sag es mal so: Da schreibt entweder eine „Behörde“ oder ein Idiot (oder Beides).

    Grüße aus Klotzsche nach Tolkewitz!

  37. @ ubiqui 4. Dezember 2018 at 16:04

    Und wie lautet Dein Vorschlag? – Wie kann man es besser machen? – Und vor Allem: WAS TUST DU? – In einem Kaufhaus Gemüsehobel verkaufen … ?

  38. Liebe Freya, darf ich sie so anreden?

    Will man etwas als besonders verwerflich darstellen so wendet man gerne einen Vergleich an.
    Z.B. will man eine Anordnung, Kinder sollen ihre Eltern denunzien‘ als besonders schlimm darstellen so vergleicht man mit dem absolut Bösen. Doch was ist das absolut Böse?In unserem politischen Handeln hat sich der Vergleich mit Hitler, Nazis, Rechts als das besonders Böse etabliert.
    Aber ist Hitler, die Nazis wirklich das absolut Böse, oder will man damit nur von dem eigentlich wirklichen Bösen ablenken?

    Nach welchem Maßstab will man das Böse messen?
    An den Opfern die es hervorgebracht hat?
    Nach Opferzahlen gerechnet ist das absolut Böse, der Bolschewismus, der alleine bei den russischen Völkern an die hundert Millionen Opfer gefordert hat, die Kriegstoten die Stalin mit dem Angriff auf Europa gefordert hat nicht mitgerechnet.

    Gräbt man tiefer so findet man als Urheber der russischen Oktober Revolutution die amerikanischen Banken die alle Revolutionäre nach Russland brachten und finanzierten, unter anderem auch den Österreicher Hitler den sie nach Deutschland brachten und finanzierten.

    Also wo ist jetzt das absolut Böse zu finden?

    Gräbt man noch tiefer so findet man die Eigentümer der amerikanischen Banken, die alle diese Aktivitäten der Banken zu verantworten haben.

    Also sind jetzt die Eigentümer der amerikanischen Banker, der FED das absolut Böse das den Bolschewismus und die Nazis hervorgebracht haben?

    Gräbt man noch tiefer son findet man die Namen und die Volkszugehörigkeit und die Religion der Eigentümer der amerikanischen Banken heraus.

    Meist gehören sie nur einem Volk an und einer Religion.

    Haben wir jetzt das absolut Böse gefunden?

  39. Für die Klotzscher und Tolkewitzer alles was bisher in Dresden stattfand (166mal) war genial. Zu „rechtsgut“ sein Pseudonym macht schon Angst. Daher ignorieren. In Dresden geht das Volk auf die Straße und nicht der gemeine Pöbel. Und ich bin mir sicher das Sachsen ?? im September 2019 eine Wende für Deutschland einleiten wird. Danke Pegida,Danke all jenen die Flagge ?????? zeigen für Deutschland. Für die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder!!!!!

  40. Pegida Spaziergänge, ich war mal dabei.
    Da läuft ein interessanter Mechanismus ab.

    Da sind die Pegida Leute und die Antifa. Die Antifa ist gewaltbereit und sehr aktiv und aggressiv und bewirft mit Gegenständen und Feuerwerk.
    Um die Pegida zu schützen wird sie von der Polizei vollständig umzingelt und geführt. Die geplante Strecke wird gekürzt. Städtische Gebäude werben in den Fenstern mit Plakaten gegen Pegida, ebenso bei den Gewerkschaften, Kirchen machen die Lichter aus etc.

    Die Pegida kann nur wie bei einem Freigang unter Kontrolle der Polizei in einem begrenzten abgesicherten Areal auftreten. Kontakte und Austausch oder Diskussionen mit anderen Bevölkerungsteilen sind nicht möglich.

    Für mich stellt sich das dar wie eine konzertierte Aktion zwischen Antifa und Polizei, womit der Pegida jeglicher Spielraum genommen wird.
    Pegida auf Freigang.

    Vor vielen vielen Jahren bei Ostermarsch oder gegen die Notstandsgesetze da gab es Kontakte zur Bevölkerung, da war alles viel freier und offener.
    Da wurden Gegendemos wie Antif und Pegida niemal am gleichen Tag zugelassen und schon gar nicht in unmittelbarer Nähe. Ich denke die haben sich diesen Mechanismus ausgedacht um den unliebsamen Demonstrationen die Wirkung zu nehmen.

  41. Also, klare Sache: Das Gemeinschaftserlebnis ist wunderbar, keine Frage. Das baut auf.

    Trotzdem muss man die Frage stellen dürfen: Nach wie vielen hundert Spaziergängen ist dann schluss mit Spazierengehen?

    Warum hat man Angst vor Linksextremen: Weil sie Schlägertrupps haben, weil sie an JEDER ECKE GEWALT einsetzen, gegen Häuser, Autos, Gaststätten, Messehallen, die machen wegen Klima und Kastoren Anschläge auf Bahnlinien und und und – und was hat es ihnen geschadet? Gar nichts. Sie machen einfach weiter.

    Ich sage ja nirgends, dass man zur Gewalt greifen soll.

    Ich sage nur, dass man -will man weiter nett ausrechenbar sein- diese Gewaltfreiheit und Verlässlichkeit weiter so machen muss.
    Allerdings wird daraus kein Funke (mehr) entspringen.

    Die GELBEN WESTEN machen drei Wochen Bambule (nicht 166 Wochen) und haben was erreicht.

    Was müssen wir ANDERS machen? Wie können wir verdammt nochmal wirksamer werden?

    Wie können wir (in übertragenem, nicht wörtlichen Sinne) Bullerbü ruinieren?

    Und bitte, Pegida Dresden, dann macht wenigstens eines: Zieht mit der Pegida in die Wohngebiete der Elite, dort wo die Professorinnen und Professoren wohnen, dort wo die Privatschulen stehn. Dort für UNMUT sorgen, dort den Partypooper machen, nein – noch besser – dort (in überbragenem Sinne) in die Vorgärten scheixxen, dann könnten wir vielleiht noch was erreichen.

    Gewaltfreiheit in Ehren – und derweil runiert mit staatlich organisierte massisvster Gewalt die Merkel- Drehofer – und Sachsen-CDU unser Land???

    Nein, wir müssen was ändern. Das ist zu gemütlich. Viel zu gemütlich.

    So meine Gedanken.

  42. Im Übrigen bin ich der Meinung, dass die Merkel in den Knast und vor Gericht gehört.

    Und ich bin der Meinung, dass GELBE WESTEN das Mittel der Wahl sind!

    Und dann eben Spaziergänge, die ein Land – oder wenigstens eine Landeshauptstadt- umfassend lahmlegen könnten? Wäre das ein wirksames Mittel? Ich frage ja nur….

  43. Guter Sachse 4. Dezember 2018 at 17:12

    Für die Klotzscher und Tolkewitzer alles was bisher in Dresden stattfand (166mal) war genial. Zu „rechtsgut“ sein Pseudonym macht schon Angst. Daher ignorieren. In Dresden geht das Volk auf die Straße und nicht der gemeine Pöbel. Und ich bin mir sicher das Sachsen ?? im September 2019 eine Wende für Deutschland einleiten wird. Danke Pegida,Danke all jenen die Flagge ?????? zeigen für Deutschland. Für die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder!!!!!
    ####################
    Und da haben wir es: Wir wollen nicht „der gemeine Pöbel“ sein. Für die da oben sind wir aber schlimmer als Pöbel, das könnt ihr drehen und wenden, wie ihr wollt. Das sind großteils unsere (Tod)Feinde, die ergehen sich in Gewaltfantasien und leben die auch aus, sobald sie nicht von der Polizei gehindert werden würden.

    Aber wir müssen viel schlimmer werden, wenn wir ÖFFENTLICHKEIT haben wollen. Wir müssen denen da oben die Party GRÜNDLICH verderben. Sehr gründlich.

    Wie das geht – da kann jeder selbst sich seine Gedanken machen.

    Aber diese Gemütlichkeit, die ist MAL JA GANZ GUT, aber mittlerweile ist die Pegida wohl nur noch Folklore. Politische Wirkung: Sehr gering.

    Und ja: Wenn wir moch 400 mal Pegida-Spazierengehen, dann ist die Merkel weg und die Nahles auch. Aber doch nicht wegen Pegida. Sondern wenn überhaupt wegen der nun starken AfD und deren politischen Druck.

    Der politisch Druck, der von der real existierenden Pegida im Moment ausgeht – der ist null.

    Das könnte man ändern.

    aber – siehe oben – dann ist man eben mal so richtig GEMEIN. Gemeiner Pöbel eben!

  44. @Rurik, 4. Dezember 2018, 17:00 h:
    Falls Sie hier nicht regelmäßig les n sollten gebenoch yohnen hiermit zu bedenken, dass Herr/Frau/Fräulein oder etwas dazwischen, betätigt sich hier als linkes U-Boot mit dem Auftrag, bei uns Zersetzungsarbeit zu leisten! Deshalb ist er natürlich bestrebt, jede Art unserer Veranstaltungen „madig“ zu machen, damit möglichst viele aufheben (sollen), weil sie meinen: „Das hat alles keinen Zweck!“ Das mittelfristige Ziel ist die Entmutigung aller derjenigen, die sich an Protesten in irgendeiner Form beteiligen!
    Also bitte nicht über ihn aufregen, sondern lediglich klar Stellung gegen Senegal Auffassungen beziehen! Ernword sich mitmSicherheot auf unserensSeite “ schlagen!“ Neuen Lesern hier muss ihm gegenüber nur klar gemacht werden, dass seine Meinung daneben liegt und er uns nicht von unserm Kurs abbringen wird!

  45. RechtsGut 4. Dezember 2018 at 17:37

    Hören Sie auf zu labern, kommen Sie nach Dresden und nehmen Sie mal teil.
    Ansonsten hören Sie auf, alle zu beleidigen, die dort bei jedem Wetter dabei sind.
    Ich selber bin selbständiger Handwerker und fahre jedesmal ca. 60 km pro Strecke, wenn es die Zeit irgendwie erlaubt. Gerade bin ich vom Austeilen von Afd-Zeitungen zurück.
    Was ist denn Ihr patriotischer Beitrag?

  46. Ich muss es leider -nicht nett- nochmal sagen: Mein -ganz persönlicher, ganz subjektiver- Eindruck ist, dass mit Pegida quasi nichts mehr erreicht wird.
    Für das „gute Gefühl“ würde das einmal im Monat reichen, dann vielleicht Samstags, damit man dann noch ausführlich die Kneipenlandschaft und Restaurants studieren kann.

    Es wird fast GAR NICHTS erreicht, der fast ins Gesicht schlagende „Beweis“ ist der Vergleich mit den GELBEN WESTEN.

    Die haben eine geniale Form gefunden: „Legt die Gelben Westen aufs Armaturenbrett“. Und eine geniale Aktionsform: Den Spaziergang an Kreisverkehren und Zebrastreifen. Bis der Verkehr zum Erliegen kommt.

    Das könnten wir alle mal kopieren. Und gucken, was passiert.

    Wem es Spaß macht, der kann auch im schönen Dresden Spazieren. Nur sollte nach 166 mal Spazieren klar sein, dass aus Dresden keine Impulse mehr kommen, dafür haben die Dresdener gar keine Zeit, denn die müssen jeden Montag mindestens sechs Stunden für Pegida einplanen, alle in der Orga noch viel viel mehr Zeit.

    Ich halte das nicht für sehr produktiv.
    Politisch erreicht das nichts (mehr).

  47. @ RechtsGut 4. Dezember 2018 at 17:35
    Zitat: „Trotzdem muss man die Frage stellen dürfen: Nach wie vielen hundert Spaziergängen ist dann schluss mit Spazierengehen?“ – Man merkt, daß du niemals dabei gewesen bist. Und wenn, dann hast Du nichts begriffen! Man muß die Menschen verbinden! Hast Du schon mal zugehört, wie sich die Leute dort unterhalten? – Sie sprechen miteinander! Es sind alle deutsche Stämme vertreten! Es sind Polen, Russen Tschechen, Ungarn, Juden usw. usf. vertreten. Sie ALLE sprechen MITEINANDER! – Ist das falsch oder schlecht? – Sie lernen sich kennen und schätzen. – Sie tragen daß, was sie erlebt haben, in die Welt! – Darum geht es! – Schaut her! Wir sind Deutsche! – Schaut her!

  48. Vorsicht, keine rechte Gewalt, darauf wartet man, dann wird der ganze Staatsapparat aktiviert und diese Leute werden enden wie die Raf, und man wird später noch in deren Namen verdeckte Attentate verüben. Das hatten wir schon alles, also nicht wiederholen.

    Es geht nur wenn die Menschen in Massen auf die Straße gehen, und das wird leider nicht passieren.

    Wir Schlafschafe werden zur Schalchtbank geführt, wir werden geflutet, dann kommt ein wenig Bürgerkrieg und dann kommt der richtige Krieg, ich schätze innerhalb der nächsten 2-3 Jahre.

    Wir können nur noch Vorbereitungen treffen um die Familien für die kommenden Ereignisse soweit es geht vorzubereiten.
    Vorräte, Waffen, Wasseraufbereitung, Stromgenerator, Kampftechniken, etc. Ich glaube es wird marodierende Gruppen geben, wir haben etwa 2 Millionen Fremde hier, und es werden noch mehr kommen.

  49. „Sie tragen daß ..“, sollte natürlich: „Sie tragen das …“ heißen. Nicht, daß sich noch jemand drüber aufregt. Ist ohnehin Wurscht. Jeder erkennt den Sinn!

  50. @Fritz

    Es wird so oder so nicht gewaltfrei abgehen. Wir haben aber die Hemmungen massiv selbst. Die Linke hat GAR KEINE HEMMUNGEN, NULL.

    Die würden so manchen von uns am liebsten umbringen, wundert mich sowieso, dass das noch nicht passiert ist.

    Nein, ich halte die friedlich-bürgerliche Protestiererei für langsam tot. Das wurde uns schlagend vor Augen gehalten von den GELBEN WESTEN, oder seid ihr alle BLIND hier? (tut mir leid, aber mal ne Spitze muss sein, nach den ganzen Beleidigungen hier gegen mich. Ätschi Bätschi.)

  51. @RechtsGut 4. Dezember 2018 at 22:07

    Zitat:
    Es wird so oder so nicht gewaltfrei abgehen. Wir haben aber die Hemmungen massiv selbst. Die Linke hat GAR KEINE HEMMUNGEN, NULL.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Ohne massiven Rückhalt bei dem Volk würden sich Gewalttaten gegen die Bewegung richten.
    Vielleicht muss man den Volkscharakter berücksichtigen, wir sind keine Franzosen die mit Stolz auf ihre freimaurerische Revolution zurückblicken, in Frankreich ist es schon Tradition einmal gegen die Regierung gewaltig aufzubegehren. (obwohl deren freimaurerische Revolution war eigentlich die totale Verarsche)

    Ich weiß es nicht aber ich denke hier würden die Menschen erst reagieren wenn es eigentlich schon zu spät ist, wenn von der anderen Seite Gewalt im großen Stil, so wie in Syrien, ausgeübt wird dann könnte es vielleicht zu Gegenmaßnahmen kommen. Aber dann geht es um das nackte Überleben.
    Die Menschen hier sind durch die Umerziehung und die ständige Schuldzuweisung und der moralischen Keule für den WK1 und WK2 derart demoralisiert, die haben kein Selbstbewustsein als Volk die sind gebrochen.

    Es geht eigentlich zu schnell es bleibt nicht genug Zeit bis auch der letzte Tropf erkennt das er seinen Arsch bewegen muss, wir werden von den Ereignissen überrollt. Jetzt kommt es Schlag auf Schlag ein Pakt und dann och ein Pakt und dann wird es ganz schnell umgesetzt werden.

    Bin da ganz fatalistisch, Wirtschaftskriese, Migrationskrise, dann kommt der große Krieg, innerhalb von 2-3 Jahren, dann wird es ums Überleben gehen, es gibt keinen Ausweg.
    Vermutlich gehört diese Entwicklung mit zur Strategie der NWO. Durch Migration werden die Staaten in sich destabilisiert. Und dann kommt der große Krieg zur Installation der NWO Basis in Asien und der Zerstörung aller anderen Machtzentren.

    Und wir können nichts dagegen tun!

  52. @ Rurik 4. Dezember 2018 at 19:46

    @ RechtsGut 4. Dezember 2018 at 17:35
    Zitat: „Trotzdem muss man die Frage stellen dürfen: Nach wie vielen hundert Spaziergängen ist dann schluss mit Spazierengehen?“ – Man merkt, daß du niemals dabei gewesen bist. Und wenn, dann hast Du nichts begriffen! Man muß die Menschen verbinden!Hast Du schon mal zugehört, wie sich die Leute dort unterhalten? – Sie sprechen miteinander! Es sind alle deutsche Stämme vertreten! Es sind Polen, Russen Tschechen, Ungarn, Juden usw. usf. vertreten. Sie ALLE sprechen MITEINANDER! – Ist das falsch oder schlecht? – Sie lernen sich kennen und schätzen. – Sie tragen das, was sie erlebt haben, in die Welt! – Darum geht es! – Schaut her! Wir sind Deutsche! – Schaut her!

    Danke Rurik, Sie treffen voll ins Schwarze! Man muss die Menschen zusammenbringen und verbinden. Sie müssen spüren, dass sie nicht allein sind, sondern viele Mitstreiter haben, die ähnlich denken. Das ist ja der Kniff des Systems Merkel. Man will den patriotischen Widerstand vereinzeln und dadurch austrocknen, dass immer mehr kritische Köpfe resignieren, weil sie den ganzen Tag in den Medien vorgekaut bekommen, wie toll alle angeblich die Politik dieser Regierung und die Massenmigration fänden. Das genaue Gegenteil ist der Fall, sonst würden die Spin-Doktoren und Nudging-Profis nicht so beflissen alle Register ziehen und alle Finten versuchen. Selbst Kleindemos haben ihren tiefen Sinn, weil sie ungemein kommunikativ wirken und die Vereinzelung der konservativen Patrioten durchbrechen, und die großen Demos in Dresden, Chemnitz oder Cottbus allemal. Steter Tropfen höhlt den Stein. Und das unsägliche System Merkel ist schon ziemlich ausgehöhlt und morsch.

  53. Wertes @RechtsGut & Co.,

    seit Ende 2014, also seit Beginn von PEGIDA, versucht man uns von der Straße zu kriegen. Wir Bürger bei PEGIDA sollen mit unserem öffentlichen Protest aufhören, weil es:
    angeblich nichts brächte,
    wir gewaltfrei agierten,
    wir alles Rentner wären,
    wir im Kreis (?) laufen (bitte, wie soll das anders gehen bei nur einer Rednertribüne)
    und sonstige „Begründungen“ mehr.

    Alle diese „Begründungen“ haben eines gemeinsam zum Ziel:
    PEGIDA soll letztendlich von der Straße verschwinden. Und dieses Ziel deckt sich durchaus mit den Wünschen des Regime Merkels.

    Aber das deutsche Volk ist nicht dazu da, die absonderlichen Wünsche der Obrigkeit zu erfüllen.
    Widerstand!

  54. Zu:
    tban
    rurik

    Danke dass Ihr die Spaziergänger in Schutz nehmt. Viele spazieren regelmäßig, manche jedesmal, und zwar für uns alle.
    Klar dass sie in der Anfangsphase mehr mit jedem Spaziergang erreicht haben, jetzt werden sie von den MSM torgeschwiegen. Aber unter den Systemkritikern sind sie wirksam.

    RechtsGut: Die harte Art bringt nichts, siehe giles-jeunes, wo anfängliche Sympathie der Bürger nach den Krawallen in Ablehnung umzuschlagen droht.

    Pegidas: Macht weiter so – friedlich, argumentativ, beständig. Das ist die 1. Säule. Die 2. Säule sind unsere Postings in denjenigen Medien, welche postings zulassen (faz.net, welt.de). Die 3. ENTSCHEIDENDE SÄULE sind unsere Wählerstimmen DIE ABER AUF DEN SÄULEN 1 UND 2 FUSSEN.

  55. RechtsGut 4. Dezember 2018 at 19:27

    Ich muss es leider -nicht nett- nochmal sagen: Mein -ganz persönlicher, ganz subjektiver- Eindruck ist, dass mit Pegida quasi nichts mehr erreicht wird.

    Mein ganz persönlicher Eindruck ist, daß mit Deinen gut gemeinten Ratschlägen vom warmen Zimmer aus noch weniger erreicht wird.
    Pegida hat die AfD groß gemacht. 9 der 10 Thesen von Pegida werden inzwischen von der Politik als eigene augegeben.
    Vor allem aber, wir sind noch da.
    Würden die Gegendemonstranten nicht von der Polizei beschützt, würden die Polizisten nur mal 1/4 Stunde Kaffee trinken gehen, gäbe es keine Gegendemonstranten mehr. Völlig gewaltfrei, die würden nämlich laufen wie die Hasen.
    Nein, Pegida hat nach wie vor seine Existenzberechtigung und daß es nicht viel, viel mehr Teilnehmer werden, liegt nicht an Pegida, sondern an Sesselpupsern wie Dir! Wir sind da, Ihr braucht nur zu kommen.

  56. Tolkewitzer 5. Dezember 2018 at 12:29

    Danke für die klare Ansage!
    Heute ist übrigens Demo in Bautzen. Falls ich meine Arbeit schaffe, bin ich dort dabei!
    Ist für mich ja nur ein Katzensprung.

Comments are closed.