Von RENATE | Was haben Weihnachten, die Geburt von Jesus in Bethlehem, der islamische Dschihad und Einzelfälle miteinander zu tun. Nicht viel auf den ersten Blick. Was das Wort ›Einzelfall‹ betrifft, so ist bekannt, dass die Mainstream-Medien, die politischen Eliten und die Gutmenschen gerne von Einzelfällen reden. Sogar Terrortaten, bei denen im Namen Allahs in großem Ausmaß gemordet wird, nennen Gutmenschen Einzelfälle, weil sie sagen, dass dieses Verhalten nicht auf alle Menschen muslimischen Glaubens zutrifft. Letzteres stimmt. Nicht jeder Muslim ist Teil der Terrorabteilung des islamischen Hauses, aber jeder Muslim will in das Paradies und nicht in die Hölle. Und so ist jeder Muslim Teil des umfangreichen vielschichtigen Hauses des Islam und in der einen oder anderen Weise Teil des islamischen Körpers.

Gutmenschen weisen stets, um die Harmlosigkeit des Islam zu betonen, darauf hin, dass gute Taten ein wesentlicher Bestandteil des Islam sind. Das stimmt. Gute Taten sind ein wesentlicher Bestandteil vieler Religionen und auch des Islam. Das Problem ist nur, im Islam zählt zu den guten Taten auch der Dschihad, dessen verschiedene Facetten im Sinne einer Arbeitsteilung jeweils ihre wichtige Funktion erfüllen. Sei es der innere Dschihad der Selbstverbesserung durch absolute Unterwerfung unter Allah und Koran, sei es der Dschihad durch Missionierung z.B. in Fußgängerzonen, sei es der politische Dschihad, der jede Kritik am Islam als »Rassismus« zurückweist, sei es der wirtschaftliche Dschihad, der die Welt mit Ölgeld kauft, sei es der biologische Dschihad in Form der Geburtenrate. Oder, sei es der kriegerische und terroristische Dschihad mit Angriff, Attentat und Mord. Wobei das Problem ist, dass gemäß des islamischen Glaubens nur der gewiss sein kann, ins islamische Paradies zu gelangen, der für Allah stirbt. Somit sind nach islamischer Lehre Selbstmordattentate im Namen Allahs ein sicherer Weg ins Paradies.

Mit anderen Worten: Was auf der einen Seite für Mainstream-Medien und Gutmenschen als terroristischer Einzelfall gilt, kann auf der anderen Seite für den gläubigen Muslim eine gute Tat sein. Tatsächlich gibt es eine Bibelstelle, deren Interpretation letzteres — also das Ermorden von Christen im Namen das islamischen Gottes — prophetisch vorhersagen könnte. Im Johannes-Evangelium Kapitel 16 ist eine interessante Aussage von Jesus überliefert: »Und eine Zeit wird kommen, dass, wer immer euch tötet, denken wird, dass er für Gott einen Dienst tut. Und sie werden diese Dinge tun, weil sie weder den Vater noch mich gekannt haben.«

Was beschreibt den Islam besser als jener Satz: »Und sie werden diese Dinge tun, weil sie weder den Vater noch mich gekannt haben.« Bekanntlich besteht der Islam ausdrücklich darauf, dass Gott niemals Mensch geworden ist. Ein wesentliches Kennzeichen der Lehren des Islam ist, dass sie »weder den Vater« noch Jesus kennen bzw. anerkennen. Der Kern des Islam besteht in der Errettung durch eigene Taten, in der Selbstgerechtigkeit durch Dschihad, in welcher Form auch immer. Dies ist keine Kritik, sondern eine nüchterne Feststellung.

Und damit sind wir bei der Bedeutung von Weihnachten angekommen. An Weihnachten wird des Moments gedacht, da Gott selbst Mensch wurde. Und Gott wurde Mensch, weil Er weiß, dass kein Mensch durch Selbstgerechtigkeit errettet werden kann.

Die Bibel lehrt, dass mit der Geburt von Jesus eine Botschaft großer Freude in die Welt gekommen ist, weil der Retter der Menschen, der Messias, der Herr in Bethlehem geboren ist (Lukas Evangelium, Kapitel 2,11).

Die Weihnachtsbotschaft lautet: Gott wurde Mensch, weil nur Gott selbst den Menschen Gerechtigkeit bringen kann. Weil kein Mensch sich durch seine eigenen Taten erretten kann.

Matthäus Evangelium, Kapitel 1,22 ff.: Alles dies geschah, damit erfüllt wird, was der HERR durch den Propheten Jesaja gesprochen hat: ›Seht, die Jungfrau wird mit Kind schwanger sein und einen Sohn gebären und sie werden seinen Namen Immanuel nennen› — das übersetzt bedeutet: »Gott bei uns«.

Gott bei uns, mit uns, für uns. Gott ist auf unserer Seite. Wir gedenken zu Weihnachten an die Geburt Jesu, auch wenn die Geburt Jesu nach Meinung von Gelehrten im Spätsommer zur Zeit des Laubhüttenfestes stattgefunden hat. Zu einer Zeit, da das Volk Israel in Hütten wohnt, deren Dach mit grün blättrigen Zweigen bedeckt ist, so dass die Sicht nach oben, nach oben zum Himmel hin, offen ist. Dies ist passend. Denn wird bei dem Gedenken an die Geburt Jesu nicht desjenigen gedacht, der von oben, vom Himmel her auf die Erde kam, um für jeden Menschen Gerechtigkeit zu bringen. Weil kein Mensch es schafft, vor Gott gerecht zu sein. Jeder hat einmal eine Lüge gesagt. Jeder hat auf die eine oder andere Weise die Anweisungen, die Gebote Gottes nicht eingehalten. Dies bestätigt der 1. Johannes Brief, Kapitel 1,9-10: »Wenn wir zugeben, dass wir gesündigt haben und unsere Sünden bekennen, dann ist Er treu und gerecht, und wird unsere Schuld vergeben und uns beständig von aller Ungerechtigkeit reinigen. Wenn wir sagen, dass wir nicht gesündigt haben, dann stellen wir Ihn als einen Lügner dar…«

Der Grund für Weihnachten ist, und das kann nicht oft genug gesagt werden, dass kein Mensch vor Gott gerecht ist, weil kein Mensch sich selbst, noch seinen Nächsten erretten kann. Deshalb wurde Gott selbst Mensch. Und deshalb geht der Blick zu Weihnachten hinaus über die Krippe, hinaus über die Laubhütte und richtet sich auf den Grund, warum Gott als Mensch auf die Erde gekommen ist: Der Blick richtet sich auf Jesu Opfertod am Kreuz. Von der Laubhütte, dem letzten der biblischen Herbstfeste geht der Blick zu dem ersten der biblischen Frühlingsfeste, zum Passah-Fest, im Christentum Ostern genannt, an dem der Opfertod von Jesus am Kreuz geschieht. Dieses Opfer gilt allen Menschen. Allen Menschen, die glauben wollen, dass ihre Gerechtigkeit einzig und nur durch Jesus vollbracht und errungen wurde. Nicht durch eigene gute Taten, nicht durch eigene Werke. Sondern nur durch Jesus, der am Kreuz sagt: »Es ist vollendet!« Das sind seine letzten Worte, bevor Er stirbt. Und in diesem Zusammenhang ist dies Gottes letztes Wort, zu dem es nichts hinzuzufügen gibt.

Es ist vollendet. Es ist vollbracht. Das gilt auch für den einen der beiden Männer, die neben Jesus gekreuzigt wurden. Dieser eine Mann erkennt die Liebe Gottes, als Jesus sogar am Kreuz für diejenigen betet, die ihn gefoltert und dem Tod ausgeliefert haben. Es ist Gottes Liebe, es ist der Opfertod am Kreuz, der allen gilt, die erkennen und zugeben, dass es ihnen selbst nicht gelingt, vor Gott gerecht zu sein. Wie sehr sie sich auch anstrengen. Die zugeben, dass nichts, was sie jemals tun könnten, sie vor Gott gerecht machen kann. Gott gibt uns diese Gabe — den Opfertod von Jesus —, damit wir sie annehmen können. Nichts, was wir selbst jemals getan haben, rettet uns: »Denn es ist durch Gnade, dass ihr gerettet seid, durch Glauben. Und das ist nicht durch euch selbst, sondern es ist die Gabe Gottes; nicht ein Ergebnis von Werken, so dass niemand in irgendeiner Weise prahlen kann« (Epheser Brief, Kapitel 2,8).

Der Glaube an den stellvertretenden Opfertod von Jesus am Kreuz führt zu guten Werken, aber diese Werke sind eine Folge, ein Ergebnis des Glaubens, denn durch gute Werke wird niemand gerettet. »Es ist vollbracht«, diese Worte von Jesus sagen alles aus, Er sagt nicht »Es ist vollbracht und zusätzlich braucht ihr eure eigenen guten Werke.«

Der Islam besteht auf der Ablehnung des stellvertretenden Opfertodes von Jesu. Der Islam ist geprägt durch das Festhalten an der Errettung durch eigene Taten — auch durch Taten, die der Art sind, dass sie in den westlichen Mainstream Medien nur allzu oft als »Einzelfälle« bezeichnet werden. Es gibt sogar die islamische Lehre, dass ein Selbstmordattentäter, der im Islam als Märtyrer betrachtet wird, durch diese Tat nicht nur sich selbst den Zugang zum Paradies ermöglicht, sondern darüberhinaus seiner gesamten Verwandtschaft. Das ist der Grund, warum man immer wieder liest, dass die Familien islamischer Märtyrer Freudenfeiern abhalten. In diesem Kontext liest sich folgender Satz von Jesus, der im Matthäus Evangelium Kapitel 7 überliefert ist, wie eine Warnung vor den Folgen des Islam: »Nehmt euch in Acht vor denen, die in Gottes Namen auftreten und falsche Lehren verbreiten! Sie kommen zu euch, getarnt als Schafe, aber in Wirklichkeit sind sie reißende Wölfe. Wie man einen Baum an seiner Frucht erkennt, so erkennt ihr sie an dem, was sie tun. Kann man etwa Weintrauben von Dornbüschen oder Feigen von Disteln pflücken? Natürlich nicht! … Ebenso werdet ihr diese falschen Propheten an ihren Taten erkennen.«

Einzelfälle sind eben nicht immer Einzelfälle, sondern können durchaus integrale Bestandteile einer religiösen Lehre sein. Und wenn Sie in Zukunft wieder den Satz hören »Das ist ein Einzelfall«, dann denken Sie daran, dass es einen Einzelfall gibt, der keine Lüge ist.

Es gibt tatsächlich diesen einen einzigen Einzelfall, und in der Bibel lesen wir über diesen einen einzigen Einzelfall, der sich vor 2000 Jahre ereignet hat, als Jesus der Messias in der Stadt Davids in Bethlehem geboren wurde: »In Ihm war das Leben und das Leben war das Licht der Menschen. Das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht überwältigt… Siehe das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegnimmt!« (Johannes Evangelium, Kapitel 1).

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

74 KOMMENTARE

  1. Och Renate, beim Wort „Hölle“ war es vorbei. Du hast es verdorben. Es gibt keine Hölle. Die haben wir ALLE nicht erschaffen. Gott straft nicht, GOTT LIEBT. Egal, euer Mandat und bottomless 22-50. Ich hätte als Gott, ja ich bin Gott, ne Menge Spaß mit Euch.

  2. Es wundert immer nur, das die Römer, die wirklich jeden „Einzelfall“ aufgezeichnet haben, nie etwas von „Jesus“ gehört noch über ihn berichtet haben?
    Es gibt keinen einzigen Beweis, das diese Person jemals gelebt hat. Auch die Juden wissen von dieser Person nichts.

    Aber Teil1 von „Zeitgeist“ klärt uns sehr schön über die Wirklichkeit auf.

  3. Wenn „Kollegen“ die Bibel nach linkem Bedarf zurecht lügen: Es gibt dort keinen „abweisenden Wirt“ nur „keinen Raum in der Herberge“ (Luk 2/7). Weihnachten taugt nicht für Asylpropaganda.

    Alpen Pravda : Man wird das 21. Jahrhundert einmal daran messen, wie es mit den Flüchtlingen umgegangen ist, kommentiert Heribert Prantl. Deutschland und Europa sollten sich nicht so verhalten wie der abweisende Wirt in der Weihnachtsgeschichte.

    https://twitter.com/AF_Will/status/1077507963412193281

  4. @ Erzlinker 25. Dezember 2018 at 19:33

    Och Renate, beim Wort „Hölle“ war es vorbei. Du hast es verdorben. Es gibt keine Hölle. Die haben wir ALLE nicht erschaffen. Gott straft nicht, GOTT LIEBT. Egal, euer Mandat und bottomless 22-50. Ich hätte als Gott, ja ich bin Gott, ne Menge Spaß mit Euch.
    ——————
    Auch wenn man Erzlinker ist, sollte man den Kontext erstmal hinnehmen. Es ist hier nicht die Debatte, ob es eine Hölle gibt; ersten weil einer, der eh an nichts glaubt (außer an die Evolutionstheorie) ja nicht die Hölle separat bestreiten kann (ist ja doppeltgemoppelt) und zweitens -und das ist wesentlich- geht es im Kontext darum, dass die Moslems an die Hölle glauben und daher -wie oben erklärt- dort natürlich nicht enden wollen. Den Rest eklärt uns Renate ja.

    Und ein Gott der nicht straft, ist auch kein Gott. Das sind alles nur Freibriefthesen. Die Übeltäter dieser Welt werden ohne die Vergebung dorthin kommen, wo sie hingehören. Und diese Vergebung ist nicht Ausdruck der These, dass Gott liebt (und angeblich nicht straft), sondern allein was Gott darunter versteht. Ansonsten könnte man Jesus aus jeder Diskussion raushalten.

  5. Mehr Unfug zu Weihnachten. Diesmal aus dem Auswaertign sAmt. 1. Maria & Joseph waren nicht „heimatvertrieben“. Sie waren im „jüdischen Land“ ins jüdische Betlehem unterwegs 2. Sie waren Juden 3. Dort waren wg. Volkszählung alle Hotels belegt. = antiisraelischer Bibelmissbrauch

    Christian Buck@GermanyOnMENA

    Heimatvertriebenes Paar im Nahen Osten auf der Flucht. Findet mit knapper Not einen Platz im Zelt. (UNWRA) Trotzdem verlieren sie nie die Hoffnung. Auch nicht die Unterstützung kluger Könige. Kommt Ihnen bekannt vor? Frohe Weihnachten! Ihr Nahost-Team im Auswärtigen Amt.

    https://twitter.com/AF_Will/status/1077515931893534721

  6. Ausbildungsdauer Berufskraftfahrer Deutscher: 3 Jahre
    Beleg: https://de.wikipedia.org/wiki/Berufskraftfahrer

    Ausbildungsdauer Berufskraftfahrer Ausländer: 1 Jahr
    Beleg: https://www.aachener-zeitung.de/nrw-region/in-koeln-ist-die-zweite-fahrschule-fuer-busse-fuer-fluechtlinge-gestartet_aid-35204857

    Also überlegt euch zukünftig eine Busfahrt in Reker-Köln. Wenn ihr durch die Straßen kracht wie durch die Berge Kurdistans, dann denkt ihr an meine Zeilen zurück.

  7. Hier wird die FROHE Botschaft verkündigt – in LIEDER-Versen:
    im Weihnachtslied, Autor: Gerhard Tersteegen (1697 – 1769):

    1. Jauchzet, ihr Himmel, frohlocket ihr Engel in Chören!
    singet dem Herren, dem Heiland der Menschen, zu Ehren
    sehet doch da, Gott will so freundlich,
    so nah – zu den Verlornen sich kehren.

    2. Jauchzet, ihr Himmel, frohlocket, ihr Enden der Erden!
    Gott und der Sünder die sollen zu Freunden nun werden.
    Friede und Freud wird uns verkündiget heut.
    Freuet euch, Hirten und Herden!

    3. Sehet dies Wunder, wie tief sich der Höchste hier beuget!
    Sehet die Liebe, die ganz sich als Liebe nun zeiget!
    Gott wird ein Kind, träget und hebet die Sünd;
    alles anbetet und schweiget.

    4. Gott ist im Fleische! wer kann dies Geheimnis verstehen?
    Hier ist die Pforte des Lebens nun offen zu sehen;
    Gehet hinein, eins mit dem Kinde zu sein,
    die ihr zum Vater wollt gehen.

    5. Hast du denn, Höchster, auch meiner noch wollen gedenken?
    Du willst dich selber, dein Herz voll von Liebe mir schenken;
    Sollt nicht mein Sinn innigst sich freuen darin
    und sich in Demut versenken?

    6. König der Ehren, König der Ehren aus Liebe geworden zum Kinde,
    dem ich auch wieder mein Herz in Liebe, mein Herze in Liebe verbinde.
    du sollst es sein, du sollst es sein, den ich erwähle allein;
    ewig entsag ich der Sünde.

    7. Süßer Immanuel, werd auch in mir nun geboren;
    komm doch, mein Heiland, denn ohne dich bin ich verloren;
    wohne in mir, mach mich ganz eines mit dir,
    der du mich liebend erkoren.

    Leben wir in dieser GUTEN Hoffnung …
    alle Tage unseres Lebens

  8. CDU-Politikerin Annette Widmann-Mauz ; „Integrationsbeauftragte verschickt weihnachtslose Weihnachtsgrüße“ – so Zitat Junge Freiheit.
    Die Weihnachtsgrüße der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz, sorgen für Empörung. Der Grund: Die CDU-Politikerin hat den eigentlichen Anlaß der Grußbotschaft unter den Tisch fallen lassen: Weihnachten.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/integrationsbeauftragte-verschickt-weihnachtslose-weihnachtsgruesse/

    Auf der Karte ihrer Behörde steht Widmann-Mauz vor einem Weihnachtsbaum im Kreise ihrer Mitarbeiter.

    Einige haben eine computeranimierte Weihnachtsmütze auf dem Kopf, eine andere ein kleines Rentiergeweih. Darunter lautet die Botschaft der Staatsministerin. „Egal woran Sie glauben …“ Die Fortsetzung folgt dann im Inneren der Karte: „… wir wünschen Ihnen eine besinnliche Zeit und einen guten Start ins neue Jahr.“ – Weihnachten, Festtage, Christi Geburt? Fehlanzeige.

    Dabei weiß Widmann-Mauz sehr wohl, wie man Angehörigen einer Glaubensrichtung angemessen zu ihren religiösen Feiertagen gratuliert. Zu Ramadan twitterte sie beispielsweise: „Ich wünsche allen Muslimminen und Muslimen in Deutschland anläßlich des Ramadan eine gesegnete und besinnliche Fastenzeit.“

    Und zu Chanukka schrieb sie auf Twitter: „Chanukka Sameach! Ich wünsche allen Jüdinnen und Juden ein frohes und gesegnetes Chanukka.“

    In ihrer Partei stoßen die diesjährigen „Egal woran Sie glauben“-Grüße der Integrationsbeauftragten allerdings auf wenig Begeisterung. „Wer als Regierungsmitglied in der Weihnachtszeit eine Grußkarte mit den Worten ‘Egal woran Sie glauben’ verschickt, muß sich fragen lassen, für welche Werte er steht und welche Bedeutung die Karte haben soll“, sagte Sylvia Pantel vom konservativen Berliner Kreis der Bild-Zeitung.

    „Integrieren kann nur, wer eigene Werte nicht ausblendet“

    Ähnlich äußerte sich auch der CDU-Politiker Marc Henrichmann: „Integrieren kann nur, wer eigene Werte nicht ausblendet, sondern sie überzeugt vertritt. Für mich ist die Zeit ausdrücklich nur deshalb ‘besinnlich’, weil wir bald Weihnachten als christliches Fest feiern.“

    Widmann-Mauz wollte sich auf Nachfrage der Zeitung nicht zu der Angelegenheit äußern. Eine Sprecherin teilte der Bild aber mit: „Sie scheinen die Karte ja ganz offensichtlich als Weihnachtskarte identifiziert zu haben.“ (krk)

    Fazit: Die MERKEL-CDU verabschiedet sich als “ CHRISTLICHE VOLKS“-Partei.
    Dies bei den kommenden (Europa…) WAHLEN sich merken .

  9. WARNUNG vor dem ISLAM von einem IRANER (!)

    Ein iranischer Flüchtling hat euch etwas zu sagen, hört genau zu.
    Im Rahmen der Demonstration für die Freiheit vom Islamischen Regime im Iran in Nürnberg vom 05.01.2018 interviewte eine iranische Ex-Muslima diesen couragierten Flüchtling.
    Er warnt die Europäer unmissverständlich und eindringlich vor dem Islam.

    https://www.youtube.com/watch?v=0txuiFBg09s

  10. @ Dystopie 25. Dezember 2018 at 20:21

    „Und zu Chanukka schrieb sie auf Twitter: „Chanukka Sameach! Ich wünsche allen Jüdinnen und Juden ein frohes und gesegnetes Chanukka.““

    Wären die Dschändergeisteskranken konsequent, dürfte es auch nicht mehr „Judentum“ heißen, korrekt wäre nur noch „Jüdinnen-und-Judentum“. In einer gesunden Gemeinschaft gehörte das auf einer Geschlossenen angeschnallt oder zumindest mit Dachlatten aus dem Land gejagt.

  11. Islam-Verharmlosung – Veröffentlicht am 25. Dezember 2018 von meldeportal

    Am Philipp-Melanchton-Gymnasium Schmalkalden wird im Rahmen des Ethik-Unterrichts der Islam behandelt. Die folgenden Dokumente zeigen, daß hier keine wahrheitsgemäße Aufklärung stattfindet, sondern nur eine unvollständige und verharmlosende Darstellung gelehrt wird:

    https://meldeportal.wordpress.com/2018/12/25/islam-verharmlosung/

    s. dazu in der Website auch FOTO mit Aufgabenstellung

    Diese enthält mehrere unzulässige Formulierungen:

    1. Was weißt du über diese Person?

    Zweck einer Klassenarbeit ist, das in der Schule vermittelte Wissen zu prüfen.

    Die Aufgabe muß so gestellt sein, daß der Schüler erkennen kann, was von ihm verlangt wird. Eine Frage muß konkret erkennen lassen, welche Fakten der Schüler wiedergeben soll.

    Dies trifft nur auf den ersten Satz „Wer wird als Gründer des Islam angesehen?“ zu. Die zweite Aufgabe „Wann und wo ist der Islam entstanden?“ erfüllt ebenfalls diese Bedingung.

    Die Formulierung „Was weißt du über diese Person?“ läßt aber nicht erkennen, welche Fakten der Schüler benennen soll.

    3. Nach welchen wichtigen Glaubensinhalten …

    „wichtig“ ist ein subjektives Werturteil. Ist damit gemeint, was der Lehrer für wichtig hält, was der Schüler für wichtig hält, was der örtliche Imam oder sonstwer für wichtig hält?

    Wenn der Lehrer die fünf Säulen des Islams abfragen will, dann muß er die Frage explizit darauf ausrichten.

    4. Das abgebildete Buch ist nicht eindeutig als Koran zu erkennen. Es kann ein beliebiges Buch in arabischer Sprache sein.

    „was weißt du über diesen Gegenstand“: S.o. zu Aufgabe 1.

    5. Warum ist Islam nicht gleich Islamismus?

    Manipulative Aufgabe, mit der suggeriert werden soll, der islamische Terror hätte nichts mit dem Islam zu tun.

    6. und abschließend deine Meinung dazu äußerst

    Gesinnungsschnüffelei

    Zweck einer Klassenarbeit ist, das gelernte Wissen zu überprüfen. Die persönliche Meinung des Schülers geht den Lehrer nichts an.

    Wir schauen uns nun die Schülerantworten an (s. wieder dort FOTO):
    1.
    Der Lehrer bemängelt, daß der Schüler nichts zu den Visionen geschrieben hat, und zieht dafür einen Punkt ab. Daß Angaben zu Mohammeds Visionen gefordert waren, ist aus der Aufgabenstellung nicht zu erkennen.

    Nicht bemängelt wird aber, daß der Schüler nur eine einzige Frau benannt hat. Daß der Prophet mehrere Frauen hatte, darunter eine sechsjährige, wurde offenbar im Unterricht nicht besprochen. Über die Verbrechen des Propheten, daß er ein Massenmörder war, darüber findet man ebenfalls nichts.

    3.
    Die Frage zielte offenbar nur auf die fünf Säulen ab, denn der Schüler hat die volle Punktzahl bekommen.

    Die fünf Säulen sind aber nicht alles. Der Koran enthält noch viele weitere Glaubensinhalte (Tötungsbefehle, Frauenverachtung usw.), die von den Moslems für genauso wichtig gehalten werden. Es wurde ein unvollständiges Bild gelehrt.

    4.
    Der Schüler sieht im abgebildeten Buch den Koran, macht Angaben zum Aufbau, behauptet, das Buch sei „vergleichbar mit der Bibel“, und nennt in Stichworten einige der harmloseren Inhalte.

    Der Lehrer bemängelt fehlende Angaben zur Sprache und zur Entstehung.

    Er bemängelt nicht, daß der Schüler den wesentlichen Unterschied zur Bibel (Koran ist Befehlsbuch) und die gefährlichen Inhalte (Mordaufrufe) nicht anspricht.

    5.
    Der Schüler schreibt, der zentrale Text des Islams sei der Koran, dessen „Auslegung zeit- und ortsabhängig“ sei.

    Glaubt dieser Schüler wirklich, ein primitiver Moslem verstehe irgendwas von Auslegungsmethoden?

    Was hat der Lehrer seinen Schülern beigebracht?

    „Das ist der Koran, aber was drinsteht, das gilt nicht. Es gilt was ganz anderes, und heute mal dies, und morgen das, und je nachdem, wo Du gerade bist“ ?

    Dann schreibt er, der „Islamismus“ sei eine politische Ideologie, die besagt, daß alle neuzeitigen Probleme islamisch gelöst werden müssen.

    Wo ist denn die politische Ideologie niedergeschrieben? Und wo ist der Unterschied?

    Der folgt jetzt:

    „Islam = Friedlichkeit
    Islamismus = gewalttätig, radikal, intolerant“

    Brav wiedergegeben, was der Lehrer indoktriniert hat, ohne den logischen Widerspruch zu erkennen (Islam friedlich, Islamismus gewalttätig, aber Islamismus sagt: Löse die Probleme islamisch).

    6.
    Ein Schüler schreibt, er habe etwas nicht verstanden, und bekommt dafür Punkte.

    Hätte er den Koran gelesen, bzw. wäre der Koran so unterrichtet worden, wie es sich gehört, dann hätte der Schüler es verstanden.

    Die in Deutschland lebenden Moslems haben Zugang zu unseren Bildungsanstalten. Aber es scheint nicht zu funktionieren

    Alles ZITATE aus der obigen Presse-Quelle.

  12. ER muss es ja wissen: „„Es gibt keinen Islam und Islamismus. Es gibt nur einen Islam.
    Wer etwas anderes sagt, beleidigt den Islam.“

    Recep Erdogan, türkischer Präsident, 2008
    Türkischer Präsident lehnt Begriff des ‘gemäßigten Islam’ als antimuslimisches Instrument des Westens ab

    (….) “Der Begriff’gemäßigter Islam’ wird wieder aufgebracht. Die Erfindung des “gemäßigten Islam” gehört dem Westen. Es gibt keinen gemäßigten oder radikalen Islam; es gibt nur den einen Islam. Das Ziel der Verwendung solcher Begriffe ist es, den Islam zu schwächen”, sagte er. (…)

    oder – da hier INTERNATIONAL – das Ganze auf Englisch:

    “The term ‘moderate Islam’ is being lathered up again. The patent of moderate Islam belongs to the West. There is no moderate or immoderate Islam; Islam is one. The aim of using such terms is to weaken Islam,” he said. (…)

    FAZIT: Es gibt keinen “radikalen Islam” und auch keinen “gemäßigten Islam”.

    Der islamkundige Wissenschaftler Dr. Mordechai Kedar sagt ebenfalls, dass es eine Unterscheidung in gemäßigtem und radikalen Islam nicht gibt.

    (….) Diese Unterscheidung zwischen “radikalem” und “gemäßigtem” Islam ist der Grund für die Behauptung, der Islam sei von den Radikalen “übernommen” worden, was bedeutet, dass der wahre und ursprüngliche Islam die gemäßigte, nicht die falsche, radikale Version ist.

    Das ist es, was dem heutigen Europa erlaubt, sich positiv auf die Welle der meist muslimischen illegalen Einwanderer zu beziehen, die an seinen Ufern abwaschen – sie repräsentieren den “gemäßigten Islam” und wollen nur in Frieden und Harmonie mit ihren europäischen Nachbarn leben. (…)

    in ENGLISH:
    “ (…) This differentiation between “radical” and “moderate” Islam is what gave rise to the claim that Islam had been “hijacked” by the radicals, implying that the real and original Islam is the moderate version, not the false, radical one.

    This is what allows today’s Europe to relate positively to the wave of mostly-Muslim illegal immigrants washing up on its shores – they represent “moderate Islam” and all they want is to live in peace and harmony with their European neighbors. (…)

    Noch Unklarheiten ?
    … der Political Corretness sollte doch zu WEIHNACHTEN jetzt ein LICHT aufgehen !

  13. Liebe Renate (die Artikelschreiberin),

    ich muss zugeben, ich finde monotheistisch-religiöse Texte intellektuell ermüdend, egal, ob sie christlicher oder mohammedanischer Machtart sind.

    Ich sehe den hereingerufenen Islam als extrem gefährlich an. Aber meine Kritik am Islam fußt auf Grundlagen der Europäischen Aufklärung. Die geht keineswegs konform mit dem Christentum.

    Mir ist bewusst, dass es auch in der AfD christliche wie fundamentalchristliche Lobbygruppen gibt. Sagen wir so: Wir haben – auf ausreichend lange Zeit – einen gemeinsamen Feind. Doch keineswegs wegen der neutestamentarisch-christlichen „Zombie-Geschichte“. (Bitte durch meine Wortwahl nicht angegriffen fühlen! Ich verdeutliche damit nur einen anderen Standort).

  14. Grundsätzlich:
    Ich möchte mit gläubigen Angehörigen einer Religion nichts zu tun haben,
    in deren Augen ich – der Ungläubige – nichts oder weniger wert bin als das Vieh . . .

    Amen. Und Ende der Diskusion!

  15. Die geburt jesu war schon tausende jahre vor chr das fest zum wieder erscheinen des Planeten Jupiter am horizont nicht mehr oder weniger.
    Bei den babylonier war der name , Marduk

    Den rest sind alle zusammengebastelten marchen, also nur schwindel!

  16. Es gibt sogar die islamische Lehre, dass ein Selbstmordattentäter, der im Islam als Märtyrer betrachtet wird, durch diese Tat nicht nur sich selbst den Zugang zum Paradies ermöglicht, sondern darüberhinaus seiner gesamten Verwandtschaft.
    ——-

    Auch „Familiennachzug“ genannt. : -)

  17. O.T.
    Matthäus 7:14 (Warnung vor falschen Propheten)
    https://www.bibleserver.com/text/HFA/Matthäus7%2C26

    —-

    wer kann noch zutreffender, als der Massenmörder, Kriegsverbrecher, Raubnomade, Sklavenhalter und Kinderschänder Mohammed im Matthäus Evangelium gemeint sein?!
    Ach ja, in die gleiche Kategorie würden auch Bedford Strohm und Marx fallen, diese Islamförderer und Gottesverleumder, die Mohammed auf die gleiche Stufe mit Jesus stellen!

  18. @ Dystopie 25. Dezember 2018 at 20:12
    ———-
    Diese ganzen schlierigen Texte haben nichts mit dem ursprünglichen Christentum zu tun; widerlich:

    – Jauchzet
    – Frohlocket
    – Süßer

  19. … Nicht JEDER Muslim ist Teil der ‚Terror’abteilung (passiv aber schon) https://legacy.quran.com/8/12-17, 3/151 des islamischen Hauses, aber jeder Muslim will in das ‚Paradies‘ (9/111, Reisepass zum hoechsten 7. Level) und nicht in die Hölle 4/56. ….

    JEDER fromme Muslim eifert sein ‚bestes Beispiel‘ 33/21, den Terroisten no. 1 muh. nach, der auf seinem Sterbebett prahlte, „Ich wurde siegreich mit Terror“

    https://sunnah.com/bukhari/56/186

  20. CHINS praktiziert eine UMERZIHUNG der Uiguren-MUSLIME – hin zu loyalen CHINESEN: „China hat die Umerziehungslager für Muslime in Xinjiang nachträglich erlaubt. Neue Vorschriften sollen lokale Behörden dazu ermutigen, als extremistisch eingestufte Personen in so genannten Trainingszentren „zu erziehen und zu transformieren“.

    Bis zu über eine Million Muslime sollen in der Provinz Xinjiang in Umerziehungslagern festgehalten werden, vor allem Uiguren.
    https://www.tagesschau.de/ausland/chinas-umerziehungslager-101.html

    Xi Jinping spricht ja auch von der Sinifizierung von Religion. Dass Religionen sich dem chinesischen Kontext anpassen müssen.“

    Der Islam soll raus aus den Köpfen, die Kommunistische Partei soll rein in die Köpfe der Menschen. Mit den neuen Vorschriften in Xinjiang wird das erlaubt, was ohnehin schon lange Praxis ist. Ein Kontroll- und Umerziehungsregime gegen Uiguren und andere Muslime. Legitimiert durch den so genannten Kampf gegen Terrorismus.

    FAZIT: OB Europa… nach dem MIGRATIONS-Pakt jemals darüber nachdenkt.. die Säkularisierung des Islam-Problem anzupacken ? Da scheint die Invasion vorgezeichnet … Europa zur „Fußnote der Geschichte“ verurteilt … dank MERKEL und CO.

  21. och leutchen, die bibel ist kein buch der wahrheiten sondern der weisheiten, schützt eure kultur und land, ihr habt kein anderes, frohe weihnachten und danke an RENATE!

  22. Enthauptungsvideo aus Marokko offenbar echt

    https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_84983460/marokko-tote-touristinnen-enthauptungsvideo-ist-offenbar-echt.html

    Die Leichen zweier 24 und 28 Jahre alten Studentinnen aus Norwegen und Dänemark waren am Montag am Fuß des Berges Toubkal gefunden worden. Die marokkanische Polizei nahm danach vier Verdächtige fest. Nach der Tat tauchte im Internet ein Video auf, in dem zu sehen ist, wie einer offenbar jungen Frau mit einem Messer der Kopf abgeschnitten wird.

    Fazit: Wo ist der AUFSCHREI und die MAHNWACHE für die ermordeten 2 Studentinnen ?

  23. Grauseliges TV-Programm heute!

    Erst der ekelhafte Schwachsinn vom Steineimer zur Weihnachtsansprache, dann die Helene-Fischer-Tutti-Tante mit den Schwachmaten aus dem deutschen Showbusiness.
    Na ja, wenigstens noch etwas Alternative über Naturrefugien in Südamerika.

  24. … Der Islam ist geprägt durch das Festhalten an der Errettung durch eigene Taten ….

    ***

    Waagschale mit guten und schlechten Taten https://legacy.quran.com/21/47 , nur weiss KEIN Muslim, ob die gute ueberwiegen

    … und jetzt kommt der perfide Vers von allah quran.com/9/111 wo einen SOFORT das Paradies versprochen wird, wenn man fuer allah’s Sache sein Leben verkauft 4/74-76

    https://www.jihadwatch.org/2018/07/robert-spencer-in-frontpage-jihad-and-the-usual-excuse-in-toronto

    … “Instruct me as to such a deed as equals Jihad [ sell his life 4/74-76 -> to win ‚Paradiise‘ 9/111 ] (in reward).” Muhammad replied, “I do not find such a deed.” (Bukhari 56.4.2785)

  25. In den Niederlnden kümmern sich 680 Pfarrer um 5 Obdachlose.

    Entschuldigung, meine Frau sagt gerade die kümmern sich um fünf armenische Flüchtlinge. Ich habe mich schon erschrocken, ich dachte diehelfen tatsächlich einheimischen Obdachlosen.

    Laut geheimen Quellen, die so geheim sind das man sie nicht überprüfen kann wrden die fünf Armenier in Armenien bedroht.

    https://www.focus.de/politik/ausland/seit-zwei-monaten-in-den-haag-geht-um-leben-und-tod-pfarrer-wollen-mit-dauergottesdienst-fluechtlingsfamilie-retten_id_10112784.html
    Die Familie mit drei Kindern, 21, 19 und 15 Jahre alt, sei in Armenien aber nicht sicher, sagt Hettema. Dies wisse man aus geheimen Quellen
    Die Familie lebe in einer kleinen Wohnung. Man versorge sie mit einem Team aus 20 Koordinatoren und rund 50 Freiwilligen. Insgesamt hätten sich 680 Pastoren für den Dauergottesdienst angemeldet,

  26. Weihnachtslied „Luleise Jesulein“ (Lulajze, Jezuniu)
    POLEN
    „Das Weihnachtslied und Wiegenlied ‚Luleise Jesulein‘ gehört zu meinen absoluten Lieblingsliedern zur Weihnachtszeit! Ich singe es auch gern als Schlaflied vor (uns zwar zu jeder Jahreszeit). Das Original ‚Lulajze, Jezuniu‘ ist ein polnisches Weihnachtslied, das im 17. Jahrhundert entstanden ist. Das Lied wird hier gesungen vom Bürener Kinder – und Jugendchor e.V. Ihr findet es auf der CD ‚Lichterglanz und Kerzenschimmer‘ . Diese und weitere CDs können beim Vorstand des Chores erworben werden: +http://www.kinderchor-bueren.de/?page… Ich wünsche euch allen herrliche Weihnachten, schöne Tage im Kreise eurer Liebsten und natürlich viel Spaß beim Singen!“
    https://www.youtube.com/watch?v=5AQhggLgI48
    (gut 4 Min. lang)

    ******************************

    Weihnachtslied aus Russland
    UNS IST EIN KIND GEBOREN
    https://www.youtube.com/watch?v=i7UpqUTSEaM
    (knapp 2 Min. lang)

    „Die Russischen Weihnachtslieder, bekannt als „Kolyadki“ sind ein wichtiger Bestandteil der Russischen Folklore. Wie man hört, unterscheiden sie sich stark von den Weihnachtsliedern im Westen.“
    (Anm.: Kinder singen, bekommen Heiligenbildchen
    u. Süßigkeiten. Zieht man dort von Laden zu Laden
    oder Haus zu Haus?)
    +https://www.youtube.com/watch?v=9oaaAg-QXzY
    (3 Min. 23 Sek. lang)

  27. für alle, die sich hartnäckig weigern an alles mit Weihnachten zu glauben. Ihr seid nicht allein. Ihr habt wenigstens die Moslems auf Eurer Seite. Damit könnt Ihr Euch trösten, wenn es Euch hilft.

  28. Frank Walter „Im Schloss Bellevue sind noch Zimmer frei“ Steinmeier forderte in seiner Weihnachtsansage dazu auf, dass wir (also: „ihr“) wieder mehr miteinander reden, [ … bla … ] Kompromisse schließen sollten.

    Klingt nach einer freundlicher und psychologisch geschickter formulierten Version von Aydan Özoguz´ „Zusammenleben jeden Tag neu aushandeln“.

    Wenn ich Frank Walter also beim Wort nehmen würde, könnte ich ihm ja unbemerkt 1.000 Euro aus der Brieftasche seines Jackets ziehen und dann mit treuem Augenaufschlag zu ihm sagen:

    „Hör ma, Frank Walter, wir schließen jetzt einen Kompromiss: Ich gebe dir 500 Euro von deinen 1.000 Euro zurück, und die Sache ist gegessen!“

    Klingt doch nach einem guten Plan! Nichts anderes bedeutet nämlich die Ansage von Frank Walter an die zwangsweise zahlende Bevölkerung.

    Die Papstansage klang bestürzend ähnlich, so wie man das von den Elfenbeinturm-Menschen heutiger Zeit mit deren vereinheitlichter Agenda inzwischen nicht anders gewohnt ist.

    Hätte von Frank Walter gerne gehört: „Hört mal her, Leute, ja, wir da oben haben auf eure Kosten jahrelang richtiggehende Kubikscheiße gebaut, aber wir machen es wieder gut – versprochen! Wir fangen gleich am nächsten Arbeitstag damit an und arbeiten dann mit Hochdruck daran!“

    Stattdessen will er verhandeln. Aber immerhin. Der letzte BP sah in der gemeinen Bevölkerung lediglich ein „Problem“.

    Bin mal gespannt auf die Weihnachtsansage im nächsten Jahr – falls es dann noch eine gibt.

    Aber da bin ich optimistisch. Sobald es um die eigenen Pfründe oder sogar um die eigene nackte Existenz geht, fahren gewisse Herrschaften (wohl) ganz andere Geschütze auf. Im persönlichen Einzelfall gilt dann vermutlich auch wieder der (für mein Empfinden momentan mindestens dem äußeren Anschein nach außer Kraft gesetzten) Amtseid:

    „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

    Außerdem scheint Steinmeier ein Problem mit seiner Blase zu haben. Aber vielleicht habe ich – das war ja sein geschickt formulierter Strohmann-Vorwurf – wieder mal nicht richtig „zugehört“.

    Oder aber besser zugehört, als dem Mann lieb sein kann.

  29. @ Erzlinker 25. Dezember 2018 at 19:33
    @ tron-X 25. Dezember 2018 at 19:38
    @ Joppop 25. Dezember 2018 at 20:55

    …dann salzen Sie sich doch zusammen mit den
    anderen Christenhassern (Linken u. Moslems) ein.
    In Ihrer Gegenwart wird vermutl. jede Seele
    erfrieren.

    ++++++++++++++++++++

    @ Freya- 25. Dezember 2018 at 19:51

    Genau! Es gibt verbohrte Atheisten,
    Germanentümler u. Neuheiden.
    Denen ist nicht klar, wie verklemmt
    sie erscheinen. Es gibt hier mehrere
    PI-Artikel, darunter jene ihre seel.-geistige
    Häßlichkeit demonstrieren konnten.
    Man wird unwillkürlich an Gestalten
    wie Philipp Ruch erninnert.

    ++++++++++++++++++++++++

    @ Dystopie 25. Dezember 2018 at 20:12

    SCHÖNER GESANG; die Bilder kann man sich sparen:
    Don Kosaken Chor – Ich bete an die Macht der Liebe
    Text: Gerhard Tersteegen* 1697 – 1769
    Musik: Stepanowitsch Bortnjanski 1751 – 1825
    https://www.youtube.com/watch?v=nDHiBDg1mkc
    (gut 3 Min. lang)

    *********************************

    *Gerhard Tersteegen (niederdeutsch Gerrit ter Steegen, hochdeutsch Gerhard zum Stegen; geb. 25. November 1697 in Moers; gest. 3. April 1769 in Mülheim an der Ruhr) war ein deutscher Laienprediger und Schriftsteller. Er wirkte am Niederrhein als bedeutender Kirchenlieddichter und Mystiker des reformierten Pietismus.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Tersteegen

  30. @ Anthon Roteifer 26. Dezember 2018 at 00:01

    …wir sollten andere Meinungen aushalten.
    Ob FWS die seiner Lieblingsband Stinkfilet meint?

  31. Freya- 25. Dezember 2018 at 19:51
    Wäre froh wenn wir mal an Weihnachten von den Atheisten aus der DDR verschont bleiben würden.

    ——–
    Ja und wir wären froh, wenn uns die Judas aus dem Westen verschonen würde!

  32. 24 Dezember 2018, 08:30
    Königliche Weihnachtskarte:
    ‚Prince Charles sollte es besser wissen’

    Ann Widdecombe, Autorin und Ex-Politikerin, bedauert die Verweltlichung des Weihnachtsfestes. Auch die königliche Familie sei mittlerweile dazu übergegangen, Fotos von sich selbst als Motive für ihre Weihnachtskarten zu verwenden…
    https://www.kath.net/news/66300

  33. Das ist das Schönste an Weihnachten, dass man der Geburt von Jesus gedenkt. Nur das ist der Sinn dieses Festes…

  34. Hier wird an Gott und Jesus geglaubt und nicht an Allah, Mohamed und anderes Wüstengesindel. Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Unverhandelbar! 🙂

  35. OT

    Soll ich lachen oder sticheln?
    Emporkömmling Sozi Steinmeier
    (o-beinig u. zerknittert) im Cut*

    21. Dezember 2018

    Ein Sonntag Anfang Dezember, 16.08 Uhr, Frank-Walter Steinmeier rauscht in einen kleinen Konferenzraum des Pekinger Grand-Hyatt-Hotels. Ein paar Journalisten sind da, in der Mitte ist eine Kamera aufgebaut. Der Bundespräsident steuert einen Punkt auf dem Teppich an, von dem aus er geradeaus in die Linse blicken kann. „Stets aufnahmebereit“, ruft Steinmeier.

    Es ist der fünfte Tag seiner Chinareise, in Deutschland hat bislang niemand so richtig mitbekommen, dass er überhaupt weg ist, aber es steht noch ein Treffen mit Xi Jinping aus, dem chinesischen Staatschef. Um die großen Fragen soll es gehen, den freien Handel und die Menschenrechte, für einen Moment wird Steinmeier mal wieder mittendrin sein im Zentrum der Weltpolitik, deshalb die Filmaufnahme.

    Vielschichtig und komplex sei das Verhältnis zwischen Berlin und Peking, beginnt Steinmeier…
    http://www.spiegel.de/plus/frank-walter-steinmeier-ist-angela-merkels-bester-mann-a-00000000-0002-0001-0000-000161498505
    (Wer kann mir sagen, welcher König oder Kaiser
    auf dem Reiterbild hinter Steinmeier zu sehen ist?)

    *Cut
    http://www.xuits.com/magazine/wie-trage-ich-einen-cutaway-30

  36. Jesus war nur Halbjude (Mutter „Maria“ jüdisch und der Vater „Gott“ ungläubig )
    um sich trotz dieses Mankos Vorteile zu verschaffen , machte er auf grosser Prophet nahm seinen Anhängern ihren Fisch , Brot und vorallem den Wein ab +schickte sie arbeiten während er an Zaubertricks arbetete !

    abends füllte er sein homos. Brüder ordentlich ab , machte auf dicke Hose und machte die dannauch gerne mal auf….

  37. @ Rainer Barzel 26. Dezember 2018 at 05:32

    „Jesus war nur Halbjude (Mutter „Maria“ jüdisch und der Vater „Gott“ ungläubig )
    um sich trotz dieses Mankos Vorteile zu verschaffen , machte er auf grosser Prophet nahm seinen Anhängern ihren Fisch , Brot und vorallem den Wein ab +schickte sie arbeiten während er an Zaubertricks arbetete !

    abends füllte er sein homos. Brüder ordentlich ab , machte auf dicke Hose und machte die dannauch gerne mal auf….“

    Na ja, über Jesus teilt dieser Kommentar nichts mit. Aber von Ihnen kann man sich nun ein Bild machen.

  38. @ Rainer Barzel 26. Dezember 2018 at 05:32

    Na, Sie sozialistischer Troll, hat man Ihnen
    zu Weihnachten nichts geschenkt? Recht so!

    Sie müssen Ihre anti-christl. wüsten Fantasien
    nicht hier zeigen, sondern haben noch andere

    Möglichkeiten, etwa bei Indymedia, den Jusos
    oder im „Zentrum f. pol. Schönheit“, bei

    Philipp Ruchlos, ggf. in der nächsten
    Moscheegemeinde Ihres Vertrauens.

    ++++++++++++++++++++++++

    „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun!“

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Hl. Birgitta v. Schweden:
    https://www.heiligenlexikon.de/BiographienB/Birgitta_Brigitta_von_Schweden.html
    O Jesus, du Freude der Engel! Durch die Qualen und die ruchlosen Schmachworte, womit deine Feinde dich bedrängten – erlöse mich, o Herr Jesus, von allen meinen sichtbaren und unsichtbaren Feinden, und laß mich unter dem Schatten deiner Flügel zum ewigen Heile gelangen.

    O Jesus, du Eingeborener des allerhöchsten Vaters, Abglanz und Ebenbild seiner Wesenheit! Gedenke jener innigsten Hingebung, womit du dem Vater deinen Geist übergeben hast, indem du riefest: „Vater, in deine Hände empfehle ich meinen Geist!“

    Und wie du alsdann mit zerrissenem Leibe, mit gebrochenem Herzen deine Barmherzigkeit über uns vollendet und so deinen Geist aufgegeben hast. Durch diesen kostbaren Tod bitte ich dich, o König der Heiligen, stärke mich im Streite gegen den Satan, damit ich dir lebe und meine Seele endlich, wenn sie in der Stunde des Scheidens von ihrer Pilgerschaft zurückkehrt, mit erbarmender Liebe von dir aufgenommen werde.
    (Gekürzt d. mich)

    ++++++++++++++++++++

    Birgitta von Schweden oder Birgitta Birgersdotter (* 1303 in Finsta, Schweden; † 23. Juli 1373 in Rom) war die Ehefrau des Edlen Ulf Gudmarsson, Hofmeisterin am Hofe ihres Vetters Magnus Eriksson, Erzieherin seiner Frau Blanca von Namur, Mystikerin und Gründerin des Erlöserordens.

    Sie wird in der römisch-katholischen Kirche als Heilige verehrt, auch die alt-katholische, die evangelische und die anglikanische Kirche betrachten sie als wichtige Glaubenszeugin. Ihr Gedenktag ist der 23. Juli, im Kalender der außerordentlichen Form des römischen Ritus der 8. Oktober.

    Als Beraterin von Adeligen und zweier Päpste konnte sie auch für eine Friedenspolitik wirken, etwa beim Hundertjährigen Krieg zwischen England und Frankreich und bei der ab 1375 drohenden Kirchenspaltung.

    Birgitta von Schweden wurde 1999 von Papst Johannes Paul II. zusammen mit der Kirchenlehrerin Katharina von Siena und der heiligen Edith Stein zur Patronin Europas erhoben.

    Die Visionen der heiligen Birgitta wurden zwischen 1475 und 1480 das erste Mal in lateinischer Sprache in Venedig veröffentlicht.

    Der erste erhaltene deutsche Druck der Revelationes erschien 1478 in Lübeck bei Lucas Brandis. Danach erschienen sie mit Holzschnitten versehen noch im selben Jahr in Nürnberg sowie 1492 in Lübeck bei Bartholomäus Ghotan und 1496 eben dort in der Mohnkopfdruckerei des Hans van Ghetelen.

    1502 wurde ihr „Puch der himmlischen offenbarungen der heiligen wittiben von dem kunigreich Sweden“ in deutscher Sprache in Nürnberg veröffentlicht.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Birgitta_von_Schweden

  39. Wer sich mit Geschichte auskennt, der sollte wissen das der ISLAM vor der Scientology Church kommt. DAS! ist aber auch schon alles.
    Was VOR dem Islam kam sollte als Christentum davor Judentum und davor… usw. bekannt sein.
    Der Unterschied zum nachkommen des Christentum ist der, das es sich um Sekten handelt. Wobei die katholische Kirche im Mittelalter selbst diese Sektenähnlichen Manipulationen am Volk durchführte.
    TROTZDEM! Alles was nach dem Christentum kam, sind Sektengruppierungen! Und diese gehören NICHT zur Religionsfreiheit des Deutschen Grundgesetzes.
    Hierzu einfach mal das Gehirn einschalten.

    Frohe Weihnachten

  40. Welch ein schönes Krippenbild. Gibt es das als Weihnachtskarte? Gegebenenfalls bitte ich um eine Bezugsquelle. Ich verschicke als Weihnachtskarten nur Krippenbilder. Leider gehen sie zur Neige und man kriegt sie nur noch selten, weil sie sich nicht mehr gut verkaufen. Das Ursprungsgeschehen an Weihnachten wird absichtlich in den Karten negiert. Nur Nebensächliches und Kitsch kriegt man noch.

  41. Das einzige welches man nach Weihnachten umsonst bekommt ist eine GRIPPE. Und diese bekommen sogar andere Wür äh Bürger…

  42. Ich frag mich immer, was wir mit dieser Karavanen- und Wüsten-Religion hier in Europa anfangen sollen.
    Die griechisch-römischen Elemente der Antike im Christentum passen hier viel besser her.
    Es müssen wohl ähnliche Motive sein, wie bei Hitler, Himmler und den nationalsozialistischen Bewegung. Sie brauchten Kämpfer gegen Kroaten, Serben und Russen.
    So wird aus den Nationalsozialismus nach 1945 der NATO-Nalsozialismus mit brüsseler Planwirtschaft und Umvolkung von jungen kulturfremden Kriegern, welche aber letztendlich sich nicht zähmen lassen und den Laden übernehmen sollen. Eine gewisse Großmacht im Westen hat sich dann eines Konkurrenten entledigt.

  43. Bei all der schlechten Planwirtschaft, Degeneration durch Linke/Grüne und Islamisierung lacht sich einer in Fäustchen, und wächst auf den Trümmern bestimmter bestimmender angelsächischer Oligarchen-Clans:

    Es ist China
    Und zu recht übrigens

  44. @ Maria-Bernhardine 25. Dezember 2018 at 23:33
    Weihnachtslied „Luleise Jesulein“ (Lulajze, Jezuniu)
    POLEN
    „Das Weihnachtslied und Wiegenlied ‚Luleise Jesulein‘ gehört zu meinen absoluten Lieblingsliedern zur Weihnachtszeit!

    —-
    Das Lied selber ist recht gut!
    Nur die kriegerische Nationalhymne passt nicht so recht in die Weihnachtszeit!

    „Noch ist Polen nicht verloren,
    solange wir leben.
    Was uns fremde Übermacht nahm,
    werden wir uns mit dem Säbel zurückholen.

    Marsch, marsch, D?browski,
    Von der italienischen Erde nach Polen.
    Unter deiner Führung
    vereinen wir uns mit der Nation.

    Wir werden Weichsel und Warthe durchschreiten,
    Wir werden Polen sein,
    Bonaparte gab uns ein Beispiel,
    wie wir zu siegen haben.

    Marsch, marsch, D?browski …

    Wie Czarniecki bis nach Posen
    Nach der schwedischen Besetzung,
    Zur Rettung des Vaterlands
    kehren wir übers Meer zurück.

    Marsch, marsch, D?browski …

    Da spricht schon ein Vater zu seiner Basia
    weinend:
    „Höre nur, es heißt, dass die Unseren
    die Kesselpauken schlagen.“

    Marsch, marsch, D?browski … „

  45. Vielen Dank! Dies ist einer der besten und wahrhaftigsten Artikel, die ich in letzter Zeit irgendwo gelesen habe!

    Es ist genau so, wie Sie es schreiben, liebe Renate!

    Und diejenigen, die wieder lästern und meinen, die Bibel sei „ein Märchenbuch“ und was Sie schreiben, würde alles gar nicht stimmen usw. fühlen sich im Grunde einfach nur angegriffen, weil sie wie die Muslime denken, dass sie aus eigenen Taten heraus gerecht werden könnten, oder sie wollen die schiere Existenz eines Schöpfergotts nicht anerkennen, weil sie genau wissen, dass, wenn es einen solchen gibt, sie diesem gegenüber Rechenschaft schuldig sind und auf Grund dessen, dass sie ihn nicht anerkennen, ganz schlechte Karten haben. Diese Tatsache müssen sie natürlich mit aller Kraft und oftmals hilflos spöttischen und aggressiven Kommentaren beiseite schieben. Da fühlen sie sich dann gleich etwas besser – zumindest temporär.

    Doch die Wahrheit bleibt die Wahrheit, und sie wird keinen Deut unwahrer dadurch, dass Viele behaupten, die Wahrheit wäre die Lüge.

    Also vielen Dank noch einmal für die wahren Worte. Ich hoffe, dass Viele sie an- und sich zu Herzen nehmen und die Wahrheit erkennen werden, denn dann wird die Wahrheit sie FREI machen (Johannesevangelium 8,32)!

  46. Man sieht an einigen der Kommentare, die Bibel hat, wie immer, recht. Dies schreibt der Prophet Jesaja vor über 2700 Jahren: »Wer hat unserer Botschaft (der Errettung) geglaubt?… Er (der Messias) war verachtet und von den Menschen verlassen, voller Schmerzen und Krankheit. Er war so verachtet, dass man das Angesicht vor ihm verbarg; darum haben wir ihn für nichts geachtet.«
    Mit anderen Worten, viele Menschen wollen nichts von ihm wissen.
    „Dabei war es unsere Krankheit, die er auf sich nahm; er erlitt die Schmerzen, die wir hätten ertragen müssen.«
    https://www.youtube.com/watch?v=7Mtb2ODtPiA

  47. Erzlinker 25. Dezember 2018 at 19:33

    Och Renate, beim Wort „Hölle“ war es vorbei. Du hast es verdorben. Es gibt keine Hölle. Die haben wir ALLE nicht erschaffen. Gott straft nicht, GOTT LIEBT.

    aber wo sollen denn alle die Seelen hin, die freiwillig aus eigener Entscheidung das Angebot Gottes ausschlagen, die Gottes Liebe einfach nicht annehmen wollen? Denk mal drüber nach, denn deren gibt es viele… es ist ihre eigene Entscheidung, und gegen den freien Willen wird selbst Gott nichts machen (können und wollen) 😀 Er wird niemanden dazu zwingen, also .. .. .. ..

  48. Danke, Renate,
    das war meine Weihnachtspredigt für dieses Jahr. Leider hört man in den Kirchen nicht mehr solche Auslegungen (obwohl die Predigten in den Weihnachtsgottesdiensten meiner Region gar nicht schlecht waren). Aber kein Pfarrer traut sich heute öffentlich zu sagen, was wir in unserem Glauben für einen Schatz haben, aus Angst „andere“ nicht abzuwerten. Vielleicht wissen es manche Pfarrer auch nicht mehr. Dabei ist ein direkter Vergleich zur „Konkurrenz“ unabdingbar. Ich musste bei deinen Ausführungen an die Rede Benedikts XVI. denken als dieser den Kaiser Manuel II. Palaiologos zitierte. „Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er den Glauben, den er predigte, durch das Schwert verbreiten ließ!“ Benedikt XVI. musste zurückrudern unter dem Druck, den man ihm machte, der natürlich ebenfalls mit Mord und Totschlag von Moslems an Christen in der islamischen Welt verbunden war. Aber er hat es gesagt, wenigstens einmal. Es ist so. Der Islam ist der Hauptfeind des Christentums. Er ist eine Antireligion, die den Menschen knechten will, der von Christus befreit wurde und die von Anfang an darauf ausgerichtet war, das Christentum zu vernichten. (Das wissen allerdings 95% der Europäer nicht mehr – sie kennen auch die christliche Theologie nicht mehr.)
    Für uns Christen bleibt fast nur dieses Fazit übrig, wenn wir die Jahrhunderte alten Auseinandersetzungen mit dem Islam bedenken. Die Kreuzzüge, die den Christen heute noch vorgehalten werden, fanden erst Jahrhunderte nach den ersten Morden und Überfällen von Moslems auf Christen statt. Ja, wir müssen sie uns vorwerfen lassen aber hätte es sie nicht gegeben, wie auch die Reconquista, wären wir heute unter diesem Aberglauben geknechtet. Dorthin führen uns nun unsere eigenen Hirten, in diese Knechtschaft unter dem Islam, indem sie verschweigen, was du hier geschrieben hast. Nochmals meinen Dank dafür.
    Mein persönlicher zentraler Punkt ist, dass ein Einzelfall ein Fall ist, der einzeln, also allein, auftritt. Zwei Einzelfälle kann es nicht geben, denn dann ist er nicht mehr allein. So ist es, da können uns die Relotiusmedien noch so viel von Einzelfällen berichten.

  49. Danke Renate für diesen wunderbaren Artikel. Für alle die nicht glauben, dass Christus nicht auch in der Historie erwähnt wird, dem sei der Geschichtsschreiber Josephus Flavius empfohlen. Der war übrigens unparteiisch. Gott wird Mensch, Christus kommt aus der Ewigkeit freiwillig in unsere menschlichen Niederungen, nimmt auf sich unsere Sünde, stirbt am Kreuz und ist auferstanden. So einen genialen Plan kann sich nur Gott ausdenken und kein Mensch. Im übrigen zeigt es auf wie ernst es Gott mit unserer Sünde, unseres getrennt sein von ihm nimmt, dass er sogar seinen Sohn dahingibt. Jeder Mensch der Chistus als seinen Erlöser annimmt und den Weg des Glaubens geht ist für mich ein Gottesbeweis. Keiner kann es von sich aus schaffen wenn nicht der Geist Gottes ihn ergreift. Aber wollen kann es ein jeder und dann kommt Gott zum Zug….
    @ Rainer Barzel: Spott steht Ihnen schlecht an. Es ist der Glaube eine andere Dimension… Was Menschen daraus gemacht haben, steht auf einem anderen Blatt. Dazu ein Vers aus der Hl. Schrift: „Nur der Tor spricht in seinem Herzen: es ist kein Gott“.

  50. Danke für diesen schönen Artikel.
    So müssten die Kirchenführer gesprochen haben. Aber sie glauben offenbar nicht an das Mysterium des Herrn Jesus Christus, der Menschwerdung Gottes zu unserem Heil. Aber dieser Artikel ist eine echte Alternative, die Jesus Christus bezeugt. Danke Ihnen Renate.

  51. Es gibt eine höhere Gerechtigkeit!
    Und die schlägt zu, wenn ihr es nicht seht!

    Diese höhere Gerechtigkeit ist nicht der arabische Mond- und Kriegsgott Al-Lah, und auch nicht seine gesamte Schmarotzerbrut.

    Und wahrlich, ich sage euch, DAS Ferkel wird noch im Jahr 2019 enden wie Adolf, oder eher wahrscheinlich Uwe Barschel.

Comments are closed.