Von WOLFGANG HÜBNER | Die gesellschaftliche und politische Lage in Deutschland ist in vielerlei Hinsicht anders als in Frankreich. Deswegen verspricht es wenig Erfolg, nun auch zwischen Flensburg und Konstanz die „Gelbwesten“-Bewegung im Nachbarland imitieren zu wollen. Zwar gibt es hierzulande Millionen Menschen, die zu niedrige Einkommen und Renten haben, unter prekären, unsicheren Arbeitsverhältnissen leiden oder konkrete Abstiegsängste haben. Doch dieses erhebliche soziale Protestpotential findet bislang noch nicht zu kollektiven Aktionen zusammen, zumal der Sozialstaat zwar arg gefleddert ist, aber offenbar noch halbwegs funktioniert und integriert.

All das kann allerdings in einer ökonomischen Krisensituation, vor der auch und gerade der Exportweltmeister nicht auf ewig verschont bleiben wird, ganz schnell vorbei, ganz anders sein. Deshalb gilt es für die patriotischen und konservativen Kräfte, sich auf diese kommenden Entwicklungen vorzubereiten. Andernfalls werden die Linken verschiedenster Couleur die Not der Menschen für ihre ideologischen Zwecke zu nutzen versuchen. Nichts ist folglich wichtiger als klare Vorstellungen über eine künftige, unserer Nation nützliche Wirtschafts- und Sozialordnung, die den Verheerungen des Finanz- und Schuldenkapitalismus folgen muss.

Über diese Ordnung muss ebenso konstruktiv wie kontrovers diskutiert werden, um nicht in einer künftigen Krise kalt erwischt zu werden. Was es ganz grundsätzlich zu begreifen gilt: Nur unabhängige Sozialproteste in den verschiedensten Aktionsformen, unabhängig von Parteien (auch der AfD!), Gewerkschaften und sonstigen Institutionen werden die Verhältnisse in Deutschland in Bewegung bringen und verändern können.

Denn die bisherige Erfahrung zeigt: Es ist so gut wie ausgeschlossen, dass es Massenwiderstand gegen Migration und/oder Islamisierung geben wird. Dazu ist die „Antirassismus“-Propaganda und der mobilisierbare linke Mob im Bündnis mit den linksliberal-grün dominierten Medien weiterhin ein zu großes Hindernis. Viel realistischer, ja geradezu programmiert ist allerdings der Protest gegen die ungeheuer teuren, extrem unsozialen Folgen der offenen Grenze und der millionenfachen Desintegration.

Diese Kosten werden schon jetzt um den Preis der Verwahrlosung und Überalterung der Infrastruktur sowie der Ausbeutung und Vernachlässigung der autochthonen Deutschen aufgebracht. Unter den Parolen von „Klimawandel“ und „Energiewende“ werden gerade die sozial schwächeren Schichten beim Strompreis besonders belastet. Und mit dem hauptsächlich von der Politik mit Beihilfe der Justiz verantworteten Diesel-Desaster werden für Millionen Deutsche ihre in gutem Glauben finanzierten Autos entwertet und faktische Mobilitätsverbote verfügt.

Keine der etablierten Parteien zeigt für diese Probleme Lösungen im Sinne der Masse unseres Volkes auf. Vielmehr koppelt sich der sich sicher, materiell privilegiert wähnende Teil der Bevölkerung immer mehr ab. Dieser wählt Grün, schickt die Kinder in private Kindergärten, Schulen, Universitäten und ergötzt sich an „bunter Vielfalt“, deren hässlichen und brutalen Seiten „Zeit“-Abonnenten bislang nur selten ausgesetzt sind. Das ist zwar eine Minderheit, jedoch bestimmte sie in hohem Maße die öffentliche bzw. veröffentlichte Meinung. Sie hat die gleiche Rolle wie die arrogante Pariser Elite, für die die „Gelbwesten“ Provinzbarbaren sind.

Sozialer Protest und Widerstand kommt an einem bestimmten, aber nicht voraussagbaren Zeitpunkt zum Ausbruch. Wer sich darauf am besten und glaubwürdigsten politisch vorbereitet hat, wird eine einflussreiche, ja vielleicht entscheidende Rolle spielen, wenn die Verhältnisse auch in Deutschland in Bewegung kommen. Sehr wichtig ist es deshalb, massenhaft Informationen über die soziale Situation, besonders die irrwitzigen Kosten für die illegale Migration, zu verbreiten.

Es ist purer Unsinn, ja fast schon eine Art Selbstverachtung, wenn in oppositionellen Foren immer wieder zu lesen ist, die Deutschen seien unheilbar Schlafmichels, die einfach alles mit sich machen ließen. Wer das verbreitet, signalisiert nur, selbst schon resigniert zu haben. Realistisch ist aber, dass der soziale Protest auch in Deutschland zunehmen wird. Schon die möglichen künftigen Reaktionen auf Diesel-Fahrverbote, nämlich massenhafter Ungehorsam der faktisch enteigneten Autofahrer, könnte einen Funken entfachen, der langfristig zum Brandbeschleuniger werden kann.


Wolfgang Hübner.
Hübner auf der Buch-
messe 2017 in Frankfurt.
PI-NEWS-Autor Wolfgang Hübner schreibt seit vielen Jahren für diesen Blog, vornehmlich zu den Themen Linksfaschismus, Islamisierung Deutschlands und Meinungsfreiheit. Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) legte zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat im Frankfurter Römer nieder. Der leidenschaftliche Radfahrer ist über seine Facebook-Seite erreichbar.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

77 KOMMENTARE

  1. Interessant ist die Reaktion der Medien: durchgehender Tenor ist, diese Gelbwesten zu denunzieren als Anarchisten, Randalierer, Zerstörer, Brandschatzer. Es werden Bilder von brennenden Autos, zerstörten Geschäften gezeigt…
    Die Botschaft: Deutsche, macht das nicht nach!! Macht Euch nicht gemein mit diesem „Mob“! Bloß keine Proteste, bleibt zuhause!

  2. Trotzdem können alle Patrioten verdammt nochmal beim Fahren entweder die GELBEN WESTEN tragen oder sie aufs Armaturenbrett legen, oder wenigstens OFFENSICHTLICH ins Heckfenster oder in ein Seitenfenster, vielleicht auf einen Bügel!!!

    Die Erfahrung zeigt, dass das auf das Armaturenbrett legen gerade bei winterlichen Verhältnissen nicht ganz ungefährlich ist: Die Scheiben beschlagen und man ist vom grellen Farbton etwas irritiert.

  3. Solche Proteste könne wir auch gebrauchen. Aber ohne Randale, Plünderungen usw. Die Masse macht der Regierung Angst.

  4. Demokrat111 10. Dezember 2018 at 12:02

    Interessant ist die Reaktion der Medien: durchgehender Tenor ist, diese Gelbwesten zu denunzieren als Anarchisten, Randalierer, Zerstörer, Brandschatzer. Es werden Bilder von brennenden Autos, zerstörten Geschäften gezeigt…
    Die Botschaft: Deutsche, macht das nicht nach!! Macht Euch nicht gemein mit diesem „Mob“! Bloß keine Proteste, bleibt zuhause!
    ##############
    Ja, wie Hübner schon meinte, wir haben eine andere Situation in Deutschland. Die Hirne sind von der jahrelangen Propaganda matschig.

    Wir müssen weiter informieren. Denn die Menschen haben oft KEINERLEI Informationen und kaum oder KEINERLEI Kenntnisse.

    Guter Artikel von Hübner, vielleicht hat er völlig Recht?

  5. Autofahrer haben solche Westen. Darum müssen wir diese zu Protesten bringen. Gegen Fahrverbote gegen Diesel oder Steuererhöhungen für Autos sind Demos nützlich.

  6. Der Autor hat vollkommen recht, wenn er schreibt, dass solche Bewegungen Parteiunabhängig ins Rollen kommen müssen, denn die Fake-News: „Da steckt die AfD dahinter“ kommt von ganz alleine … und dann sollte man diesen Wind aus den Segeln nehmen können.

    Mein Tipp: einfach mal öfter gelbe Westen einfach so tragen – man wird darauf angesprochen!

  7. „Es ist purer Unsinn, ja fast schon eine Art Selbstverachtung, wenn in oppositionellen Foren immer wieder zu lesen ist, die Deutschen seien unheilbar Schlafmichels, die einfach alles mit sich machen ließen.“

    keine Zustimmung.

  8. Der Deutsche hat beim Sesselfurzen keine gelbe Westen zur Hand. Vorher lässt es sich mit Hartz 4 abspeisen und als Deutscher bei den Behörden denunzieren! Ausländer gehen wie immer vor! Der Deutsche ist auch nicht so „durchtrieben“ und kassiert Hartz 4 für alle Familienangehörige und den Rest für den AMG-Mercedes erarbeitet er „schwarz“ dazu. Ich kenne leider keine Deutschen, die mit AMG Mercedes zu „Tafel“ fahren. Muslime kenne ich einige! (Ich muss hier „Muslime“ schreiben, weil es so ist.)

  9. Die nächsten Gelbwesten wird es Zuhauf im UK geben, wenn das Establishment wirklich versuchen sollte, den Brexit rückgängig zu machen. Sind sich die EuGH-Richter in Luxemburg eigentlich bewusst, welches Pulverfass da am Ende der Lunte steht, die sie im Namen der „immer tieferen Integration der europäischen Völker“ gerade angezündet haben (Brexit kann widerrufen werden)? Gibt es überhaupt eine Möglichkeit, die globalistischen Winkelzüge ohne Gewalt zu durchkreuzen?

  10. Die Wahrheit bricht sich Bahn
    trotz allem Lug und Trug
    sie eilet stets voran
    in ihrem sichren Flug
    Sie ist´s, die stets zersprengt der Knechtschaft Bande
    und Licht verbreitet über alle Lande
    Der Wahrheit wollen wir uns weihn
    sie lebe fort in unsern Reihn

    Nicht Tod, nicht Kerkerhaft
    hemmt ihren Siegeslauf
    mit stets erneuter Kraft
    schwingt sie sich oben auf
    Sie stört des Glaubens alte, finstre Mären
    und bringt uns gute und erhabne Lehren
    Ihr wollen wir und immer weihn
    Sie lebe fort in unsern Reihn

    Die Wahrheit bricht sich Bahn
    trotz aller Heuchelei
    Die Saat des alten Jahn
    erblüht in Wahrheit frei
    Nicht Freiheit, wo der Mensch gleich einem Knechte
    aus Unverstand mißachtet Pflicht und Rechte
    Der wahren Freiheit wir uns weihn
    sie lebe fort in unsern Reihn
    ——————————

    Text: Th. Dingel
    Musik: nach: “ Es klingt ein heller Klang “ von Hans Georg Nägeli – 1773-1836
    in “ Der freie Turner “ – 1913
    siehe auch Friedrich Ludwig Jahn

    Leipziger zerlegt Gesine Schwan (SPD) beim „phoenix Bürgerdialog“ in Leipzig: „Buhrufe“ (05.12.2018)

    https://www.youtube.com/watch?v=9qakpjiAvEM

  11. Zum Pakt: 164 Länder/Staaten haben dem Pakt zugestimmt. 192 Länder waren insgesamt zugegegen (USA ausgenommen), ergo haben doch 28 Länder dem Pakt NICHT zugestimmt.

    Welche Länder sind das? Nirgends ist eine genaue Auflistung zu finden…

  12. #Demokrat111, 10.12.2018 12:02
    Interessant ist die Reaktion der Medien: durchgehender Tenor ist, diese Gelbwesten zu denunzieren als Anarchisten, Randalierer, Zerstörer, Brandschatzer. Es werden Bilder von brennenden Autos, zerstörten Geschäften gezeigt…
    Die Botschaft: Deutsche, macht das nicht nach!! Macht Euch nicht gemein mit diesem „Mob“! Bloß keine Proteste, bleibt zuhause!
    ——————————————————————————————————————–
    Ist es nur mein Eindruck, dass unter die Gelben Westen gewalttägiger Mob eingeschleust wird, um von den Medien zu behaupten, was Sie in Ihrem Kommentar schreiben?

  13. Es ist genauso wie es eingans beschrieben wurde, dabei aber übersehen wird, welchen tatsächlichen Hintergrund damit zusammen hängt und das ist in der immer bis jetzt erfolgreiche Verschleierungspraxis der Stalinisten zu finden. Ja es sind Stalinisten welche diesen ganzen Mißt zusammen gereimt haben um das Volk darin zu täuschen, was der wirkliche Grund für dieses zusammen geklaubte System der derzeitigen Zustände überhaupt sind. Diese Stalinisten haben sich zur zusätzlichen Verschleierung auch noch in vielen Untergruppierungen aufgespalten, die aber insgesamt von einem „Kopf“ gesteuert werden, denn das erkennt man, das diese Grupierungen schlichtweg auch unter anderem mit anderen Bejhauptungen und bezeichnung, doch das gleiche bezwecken.
    Und woher kommt dieser kommunistische Stalinismus, natürlich von der damaligen Sowjetunion, die nur etwas umbenannt den Anschein erwecken aufgehöhrt haben zu existieren, aber dennoch auf fast gleicher Weise weiter arbeiten, nur das man einige damals begangene Fehler erkannt und wegzurationieren versucht. Der gleiche Mist aber weiter praktiziert wird. Es ist die Machterweiterung des Kommunismus zur Weltmacht in der verschiedensten Fassetten verpackt. Fast ganz Westeuropa ist bereits darin verwickelt und keiner hat das bemerkt. Drum weiter Canabis rauchen, damit auch noch der Rest Verstand darin in Rauch aufgegangen ist.

  14. Kirpal 10. Dezember 2018 at 12:18

    Zum Pakt: 164 Länder/Staaten haben dem Pakt zugestimmt. 192 Länder waren insgesamt zugegegen (USA ausgenommen), ergo haben doch 28 Länder dem Pakt NICHT zugestimmt. Welche Länder sind das? Nirgends ist eine genaue Auflistung zu finden…

    Ich habe aktuell 21:

    USA
    Kanada
    Australien
    Israel
    Schweiz
    Österreich
    Ungarn
    Tschechien
    Slovakei
    Polen
    Slowenien
    Kroatien
    Bulgarien
    Italien
    Lettland
    Litauen
    Dom.-Rep. (die haben eine Wahnsinnsangst, daß dann alle Neger aus Haiti die Dom-Rep stürmen)
    China
    Japan
    Südkorea

  15. Die Franzosen haben die Revolution nun einmal erfunden, die Deutschen sind auch in dieser Hinsicht die verspätete Nation.

    Gut, der Hinweis auf die Wohlstandsvernichtung in D durch die Anti-Auto-Ideologen. In F sinkt der Lebensstandard der unteren Mittelschicht, die jetzt revoltiert. Bei uns hat der Abstieg ebenfalls egonnen, mal sehen, wann die Reaktion erfolgt.

  16. Man sollte Bedenken das sich die Proteste auch gegen das allgemeine herablassende Verhalten der Eliten richten. Gegen eine Pedoelite. Es gab unmengen von Protestlern die mit Q, WWG1WGA, Anti-Rothschild Transparenten umhergelaufen sind. Auch gehen viele gegen die Mediendiktatur auf die Strasse und selbstverständlich gegen den Migrationspakt. Das ist alles viel grösser und kann eben genauso gut auf Deutschland übertragen werden.

  17. In Frankreich geht es so wie auch bei uns und in allen übrigen EU-Staaten darum an das Geld der Bürger zu kommen und grosse Wirtschaftsunternehmen zu stärken. Um dies zu erreichen fallen dabei schon mal Demokratie, Bürger- und Menschenrechte im Interesse unserer „neuen Werte“ unter den Tisch.

    Ein Beispiel hierfür dürfte das Schreiben von Herrn Wandelburg des Finanzamtes Ludwigsburg sein, der einem 68-jährigen der zur Erreichung des Existenzminimums nach wie vor freiberuflich arbeiten muss die Stundung der UST-Vorauszahlung ablehnte mit der Begründung es läge keine besondere Härte vor. Dabei hat der Herr Wandelberg die Tatsache, dass man als 68-järiger trotz Rente für sein Existenzminimum Arbeiten muss, zur Regel gewandelt.

    Zitat, etwas abgewandelt: … der Amtsschimmel der dreist von des Bürgers Steuern speisst und doch nur Stinkeäpfel schei..t!“

  18. Die Linken scharren schon mit den Hufen, die Gelbwestenbewegung für ihre antideutschen Zwecke zu missbrauchen.
    Hübner hat recht wenn er sagt, dass die Patrioten sich hier nicht die Butter vom Brot nehmen lassen dürfen.
    Früher oder später (eher spätet) wird es auch in Deutschland losgehen.
    Dann muss ein Konzept vorliegen, wie wir oder die AfD darauf reagieren wollen. Wer der Entwicklung nur hinterher läuft, hat verloren.

  19. @ WOLFGANG HÜBNER
    „Es ist purer Unsinn, ja fast schon eine Art Selbstverachtung, wenn in oppositionellen Foren immer wieder zu lesen ist, die Deutschen seien unheilbar Schlafmichels, die einfach alles mit sich machen ließen. Wer das verbreitet, signalisiert nur, selbst schon resigniert zu haben. Realistisch ist aber, dass der soziale Protest auch in Deutschland zunehmen wird.“
    ————————————–
    Purer Unsinn? Nö, das ist die deutsche Michel-Mentalität und so ist das. Das ist kein Unsinn.
    Und Proteste werden zunehmen? Wovon träumen Sie nachts?

    Wir dürfen uns auch nicht vor Lobeshymnen wegen der Gelbwesten überschlagen; das sind linke Proteste ohne jeden Anbindung an die Massenflutung, ganz im Gegenteil, Linke und Migranten agieren dort Hand in Hand. Es ist völlig daneben, hier eine patriotische Gelbe Westen Bewegung zu wünschen. Alles, aber bitte keine Gelben Westen!

  20. In Deutschland kommt hinzu, daß bei unterdurchschnittlichen Eigentumsquoten gleichzeitig der Wohnungsmarkt mit Illegalen geflutet wird, was neben der Vermüllung mit dem Drittweltüberschuß vor allem in der Unbezahlbarkeit der Mieten resultiert. Gilt sowohl für Neuvermietungen/Umzüge/Berufsanfänger und Studenten als auch für Altverträge, deren Mieten rasant gesteigert werden nicht nur wegen der abstrusen Ökovorgaben des Regimes sondern insbesondere auch wegen der Kuffnuckenkonkurrenz, die ihre Mieten sich von Euch, also dem Steuerzahler bezahlen lassen.
    Und das müßte EIGENTLICH dazu führen, daß sowohl SPD als auch SED-Linke ihre Wählerschaft zu 90% verlieren und diese dann nicht zu Grünen oder Annegret Krenz‘ Partei abwandern. Eigentlich!

    Frankreich lehrt aber auch noch etwas anderes: Ohne Gewalt keine Veränderung. Übrigens auch im Ergebnis von 1968. Von daher ist die AfD gut beraten, endlich mit dem Kriechgang Schluß zu machen und die politische Bettnässerei zu beenden (und diese Lumpen Pazerski und Junge rauszuwerfen!!!)

  21. @ Heisenberg73 10. Dezember 2018 at 12:35
    Die Linken scharren schon mit den Hufen, die Gelbwestenbewegung für ihre antideutschen Zwecke zu missbrauchen.
    ————
    Was heißt missbrauchen? Es ist eine Linke Protestbewegung in Frankreich und hat keinerlei Anbindung an die Flüchtlingsmisere; ganz im Gegenteil: Linke und Migranten gemeinsam!

    WIR sollten diese Gelbe Westen Proteste nicht auf uns übertragen! Proteste ja, gelbe Weste nein.

  22. Demokrat111 10. Dezember 2018 at 12:02
    Interessant ist die Reaktion der Medien: durchgehender Tenor ist, diese Gelbwesten zu denunzieren als Anarchisten, Randalierer, Zerstörer, Brandschatzer. Es werden Bilder von brennenden Autos, zerstörten Geschäften gezeigt…
    Die Botschaft: Deutsche, macht das nicht nach!! Macht Euch nicht gemein mit diesem „Mob“! Bloß keine Proteste, bleibt zuhause!

    Dass nach der ersten Schockstarre des Systems die altbekannte Vorgehensweise angewendet wird, „Agent Provokateurs“ unter die Demonstrierenden zu mischen, die, wie in Chemnitz den Hitlergruss zeigen, oder wie bei er Hogesa in Köln, altersschwache Polizei-Wannen umkippen – freilich immer seltsamerweise genau dort, wo gerade „Journalisten“ mit Kameras versammelt sind – ist eine altbekannte Vorgehensweise.
    Dass das kommt, ist inzwischen so sicher wie das Amen in der Kirche.

  23. Ich verstehe jetzt nicht, wieso der Muselmob hier einen „Skandal“ herbeifabulieren kann:

    http://www.reisereporter.de/artikel/6568-pyramiden-von-gizeh-skandal-daene-andreas-hvid-hat-sex-auf-weltkulturerbe-in-aegypten

    Wenn die Musels sich hier in unserem Kulturkreis vor den Kameras eines Einkaufszentrums selbstbefriedigen oder gar irgendwo auf dem Lande öffentlich Ziegen f*cken, dann gibts da unten keinen #Aufschrei. Kaum aber poppt mal ein Europäer auf dem Gipfel eines Steinhaufens, da blökt gleich der Muezzin.

    Mein Verhältnis zu Moslems ist nicht anders als denen ihrs zu mir/uns. Es reden immer alle von Gleichstellung, ja dann machen wir es doch endlich mal.

  24. Linkophob 10. Dezember 2018 at 12:36

    „Uwe Junge, Fraktionsvorsitzender und innenpolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion im Landtag Rheinland-Pfalz, begrüßt dieses Urteil des Oberverwaltungsgerichts Koblenz: „Endlich hat ein Richter die Gefährlichkeit dieser Straftäter erkannt, deutsches Recht angewandt und in seinem Urteil Rückgrat bewiesen. Ich hoffe, dass dieses Urteil in Rheinland-Pfalz Schule macht und sich auch bundesweit ausdehnt. Wer die freiheitlich-demokratische Grundordnung nicht akzeptiert und unsere Regeln nicht einsehen will, muss unser Land verlassen.“

  25. Haremhab 10. Dezember 2018 at 12:41

    https://www.mdr.de/nachrichten/politik/ausland/afghanische-fluechtlinge-nach-frankreich-100.html

    Vergrämen wirkt!

    Aus Angst vor Abschiebung
    Afghanische Flüchtlinge ziehen nach Frankreich
    Trotz schwieriger Sicherheitslage vor Ort schieben einige Bundesländer, darunter auch Sachsen, nach Afghanistan ab. Es gibt Hinweise darauf, dass Afghanen in andere EU-Länder gehen, die nicht abschieben – wie zum Beispiel Frankreich. Statistisch erfasst wird das Phänomen nicht. Aber Flüchtlingsinitiativen berichten davon, dass Menschen aus Angst vor Abschiebung in andere Länder ziehen.

    Und Tschüß!

  26. Am schlimmsten ist, wenn Geld ins Ausland geht! Sei es durch Überweisung des „Taschengeldes“ von Flüchtlingen
    oder von Ausländern, die hier arbeiten und es in die Heimat schaffen,
    oder durch „Entwicklungshilfe“,
    Zahlungen an „Rettungsschirme“,
    „Strafen“ von Banken oder Firmen an ausländische Institutionen
    usw..
    Dieses Geld ist verloren, weg und schadet unserem Wohlstand.

    Man könnte meinen, es kommt durch ausländischen Konsum und unseren Export zurück! Doch weit gefehlt: es wird zwar bei uns anschließend bestellt und „eingekauft“, doch fast nur auf Pump.
    Ganz schlimm lassen fast alle unsere europäischen Nachbarn, jedenfalls Frankreich, Spanien und Italien, bei uns anschreiben (TARGET II), ohne die Schulden je zu bezahlen. Das Geld kommt also nicht wirklich wieder zu uns zurück!
    Wir haben aber den Eindruck, durch viel Export und Nachfrage wäre unsere Wirtschaft stabil und es käme Geld von außen. So wird es uns erzählt. Doch eigentlich sind es unsere eigenen Steuergelder, die wir verleben, nur vermeintlich durch Geschäfte mit Dritten erwirtschaftet.

    Die Kosten, die im Inland entstehen, z.B. auch für hier lebende Migranten (oder für die Klimaindustrie), sind da nicht so das Problem, denn das Geld bleibt ja im Lande, falls es nicht in Form von Taschengeld (s.o.) außer Landes geschafft wird. Es bleibt in der Gesellschaft und kurbelt den Umsatz der heimischen Wirtschaft an: die Bauunternehmen für die Flüchtlingsunterkunft, der Bäcker, der die Fladenbrote für die Durchzufütternden backt, das Sicherheitspersonal usw., kurz, die ganze Flüchtlingsindustrie ist beschäftigt, das Geld rotiert im Staat und bietet Vollbeschäftigung und hohe Steuereinnahmen.
    So arbeiten wir halt mehr und füttern ein paar Millionen, die hier noch nie gearbeitet haben (und nie werden) mit durch. So wie andere sich luxuriös ein Hobby oder Haustier leisten.

    Zum Problem kommt es erst, wenn die Staatskasse leer ist. Dann hat der arbeitende Deutsche auch nichts mehr um „Umsatz“ und „Wirtschaftswachstum“ zu spielen. Dann merkt er, dass er gar nicht so reich ist, sondern auch nur vom Staat von der Hand in den Mund gefüttert wurde und sich jetzt auch sein teures Hobby nicht mehr finanzieren kann.
    Und dann gibts Ärger: zunächst gegen die, die vorher nichts geleistet haben, doch anschließend, mit denen zusammen gegen die, die vorgesorgt und daher noch etwas haben.
    Dieser Zeitpunkt kommt ganz plötzlich, wenn die Zahlungen ins Ausland und/oder die „Mitesser“ im eigenen Land zu viel werden.

  27. Wir sind in Deutschland noch nicht so weit oder es liegt einfach nicht in unserer Kultur uns lautstark und ggf. gewalttätig aufzulehnen.
    Bisher ware alle großen Proteste immer straff organisiert und politisiert. Z.B. anti-kernkraftbewegung, proteste gegen große infrastrukturmaßnahmen, 1.Mai kundgebungen, Menschenketten gegen atomwaffen.
    Wenn eine Demonstration in gewalt und Chaos umgeschlagen ist, war es immer nur eine relativ begrenzte Gruppe auf die man mit dem Finger zeigen konnte und jeder sagen konnte: ich doch nicht.

    Wenn mal 100.000de in Berlin Mitte demonstrieren und die Innenstadt wie nach dem Krieg aussieht und es eben nicht mehr möglich ist das Ganze einer kelinen Gruppe zuzuordnen, dann wird sich was tun.

  28. <blockquoteBabieca 10. Dezember 2018 at 12:50
    […]
    Aber Flüchtlingsinitiativen berichten davon, dass Menschen aus Angst vor Abschiebung in andere Länder ziehen.

    Und Tschüß!

    aus Angst vor Abschiebung vor der Abschiebung noch soviel Gelder wie möglich von der Sozialfürsorge in ganz Europa abgreifen.

  29. Babieca 10. Dezember 2018 at 12:50
    […]
    Aber Flüchtlingsinitiativen berichten davon, dass Menschen aus Angst vor Abschiebung in andere Länder ziehen.

    Und Tschüß!

    aus Angst vor Abschiebung vor der Abschiebung noch soviel Gelder wie möglich von der Sozialfürsorge erhalten.

  30. Ich habe die Ereignisse in Paris über verschiedene 2Live- Streams“ verfolgt.
    Die Lage am Champs- Elysee war fast über den ganzen Tag entspannt, die Demonstranten bummelten gemütlich über die Prachtstraße. Auffällig wenige Plakate und Sprechchöre., diese sehr improvisiert wirkend. Insgesamt keine Organisation erkennbar. Keine Reden, dafür die übliche hektische Handy Aktivität. Einige französische Fahnen. Außer einigen Schwarzen fast ausschließlich indigene Franzosen. Auch Fahnen mit Lothringerkreuz und einige schwarz- weiß gestreifte Fahnen (auch Lothringen?).
    Die Seitenstraßen stark abgesperrt, anscheinend um Richtung Elysse- Palast zu blockieren.
    Die Krawalle fanden nach meiner Beobachtung hauptsächlich in den Sternstraßen zum Etoile ( Rue Jena??).
    Hier besonders die Ecke Rue Galilee, wo es schwere Auseinandersetzungen gab und auch ein oder zwei Autos brannten (ein Mini-C. in einer Seitenstraße). Sehr viel Tränengas von Seiten der Polizei, die Patronen wurden von den Demonstranten zurückgeworfen bzw. gekickt. Auf dem Höhepunkt der Auseinandersetzungen, versuchten einige D. sehr dilettantisch ein Barrikade zu
    errichten; daraufhin erfolgte seitens der Gendarmen ein Einsatz mit gepanzerten Fahrzeugen.
    Hier auch einige Sprechchöre mit “ Macron demission“ und ähnliches. Auch hier französische Fahnen und friedliche D., die mit der Gendarmerie ins Gespräch zu kommen versuchten.“ Police avec nous“ etc. war zu hören. Auf Seiten der Gendarmerie auffällig viele Halb- Uniformierte mit orangenen Bandagen am Ärmel. Einer holte einen Teleskopschlagstock aus dem Rucksack.
    Anden Wänden einzelne gesprayte Parolen, die ich eher der Antifa zu ordnen würde. Ein eingeschlagenes Schaufenster im Bild. Ein Verletzter (D.), der sich aber schnell wieder erhob. Ein D. wurde festgenommen und an den Füßen hinter den Polizei- Kordon gezogen.
    Die Panzerfahrzeuge zogen sich nach einiger Zeit bis auf ihren Ausgangspunkt zurück.
    Danach nach einsetzender Dunkelheit deutliches Abflauen der Kämpfe. Soweit meine Eindrücke.

  31. die lieblingssätze der meisten deutschen,

    „uns geht es ja noch gut“
    „den armen menschen (Flüchtlinge) muss man doch helfen“
    „ei, da kann man eh nichts machen“
    usw.

  32. Das_Sanfte_Lamm 10. Dezember 2018 at 12:56

    @Babieca 10. Dezember 2018 at 12:50

    @Haremhab 10. Dezember 2018 at 12:41

    *https://www.mdr.de/nachrichten/politik/ausland/afghanische-fluechtlinge-nach-frankreich-100.html

    Alternativ kann man auch kurz einen Urlaub im Heimatland machen:

    Es könne durchaus Gründe geben, warum anerkannte Flüchtlinge zeitweise in ihre Herkunftsländer reisten, sagt Aydan Özo?uz.
    Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özo?uz, hat Reisen von in Deutschland lebenden Flüchtlingen in ihre Herkunftsländer verteidigt. „Es kann gewichtige Gründe geben, warum ein anerkannter Flüchtling für kurze Zeit in seine Heimat reisen will“, sagte Özo?uz der Funke Mediengruppe.

    https://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-08/fluechtlinge-reisen-heimat-aydan-oezoguz

    Stimmt, Frau Özuguz hat vollkommen recht, es gibt wichtige Gründe z.B. die Heimreise.

    Schon 1998 ließen wir uns verarschen: In Deutschland als politisch Verfolgte anerkannt, halten sich immer häufiger Ausländer längere Zeit unbehelligt in ihrem „Verfolgerstaat“ auf

    Fatima B., 40, und ihre 16jährige Tochter Nasisa fühlten sich sicher. Die beiden Irakerinnen, seit 1993 in Deutschland wegen politischer Verfolgung als Asylanten anerkannt, landeten gut gelaunt auf dem Münchner Flughafen.

    Sie kamen von einer Hochzeitsreise – aus dem Irak, dem Land, das sie angeblich bis heute verfolgt. Nasisa hatte in ihrer Heimat geheiratet, natürlich nicht ohne ihre Mutter.

    https://www.focus.de/politik/deutschland/fluechtlinge-asylanten-auf-heimaturlaub_aid_170910.html

  33. Also krachen wirds ja (bald). Ich kann mir aber nicht vorstellen was dann Proteste nutzen sollen. Und wie soll man denn den Krach dann noch abfedern. Wenn es kracht sind doch die finanziellen Mittel aufgebraucht. Wo soll man denn dann umschichten? Ohne Geld gibt es kein Konzept. Und so lange noch Geld da ist kaum Protest.
    Die Dieselfahrer könnten vielleicht protestieren. Mag ja sein, dass die Invasion ins Stocken gerät, aber das nutzt doch auch nichts mehr. Es gibt kein Konzept nach dem Kollaps. Und die Rede von Höcke war ja hochwertig, aber was interessiert die im Kollaps, wenn es nur noch ums nackte Dasein geht. Da wird dann auch keine Zeit mehr für eine neue Identitätsfindung per Patriotismus sein.

  34. servus ,
    was hier viele nicht verstehen , ist der gravierende Unterschied zw. D und FR .
    Hier wird reiner Kapitalismus gelebt und wer halt zu arm ist ( bzw. in Relation zu wenig verdient ) ist schlichtweg selber schuld , und in dieser Schande hat er zu leben und seinen Mund/Stille zu halten . In FR ist dies anders , dort wird dies als Ungerechtigkeit gesehen , und dagegen z.T. massiv vorgegangen .
    Die D kaufen sich zur Revolution eine Bahnsteigkarte , die Franzosen machen es einfach . Ein Riesenunterschied !

  35. Die Neger und Muselinvasion wird erst dann enden wenn hier alles kahlgefressen ist. Das heisst aber nicht dass diese Leute dann freiwillig zurückgehen. Die werden dann sagen das sei ihr Land.

  36. INGRES 10. Dezember 2018 at 13:06
    Also krachen wirds ja (bald). Ich kann mir aber nicht vorstellen was dann Proteste nutzen sollen. […]

    Unter dem Begriff „Krachen“ haben viele nach meiner Meinung eine völlig falsche Vorstellung;

    Es wird dahingehend „krachen“, dass die einzelnen verfeindeten Fremdkulturen, wie zB Kurden und Türken, ihre Reviere abstecken werden – und zwar so, dass nicht einmal mehr schwer bewaffnete SEK’s aus ganz Deutschland in der Lage sein werden, die voneinander zu trennen.
    Türken werden „ihre“ Stadtviertel von allem nichttürkischen säubern und sie faktisch zu exterritorialen Gebieten machen, wo kein Vertreter der deutschen Staatsmacht mehr geduldet und sofort vertrieben wird.

  37. Wir können doch von E.Benes lernen – binnen 2 Stunden war die Tschechei von allen Deutschsprechenden gesäubert und alle Welt hatte dazu applaudiert – genau so wäre das bei den Islamen zu handhaben!

  38. „Es ist purer Unsinn, ja fast schon eine Art Selbstverachtung, wenn in oppositionellen Foren immer wieder zu lesen ist, die Deutschen seien unheilbar Schlafmichels, die einfach alles mit sich machen ließen.“

    Sehr richtig, Herr Hübner!

    „Wer das verbreitet, signalisiert nur, selbst schon resigniert zu haben.“

    Leider ist das sehr verbreitet. Mitunter wähnt man sich in der Kommentarspalte hier bei den Antideutschen. In Kriegszeiten (und die haben wir) nennt man derlei Wehrkraftzersetzung.
    Ganz ähnlich übrigens die Dauer-OTs, die im Grunde nur Verachtung des jeweiligen Artikelautoren sind und völliges Desinteresse am Thema aufzeigen.

    Ermutigung brauchen wir!

  39. Ich persönlich hoffe am meisten, dass die Afd im nächsten Jahr in einigen ostdeutschen Bundesländern die stärkste Partei wird! Anders geht Veränderung in Deutschland nicht!

  40. @Babieca 10. Dezember 2018 at 12:31
    Kirpal 10. Dezember 2018 at 12:18

    +++++

    Vielen lieben Danke! (War mir fast klar, dass ich von Ihnen eine Antwort bekommen würde :-))

    Also, zu den Nicht-Paktierern: quasi alle „klassischen“ Einwanderungsländer …
    Bleibt also nur zu hoffen (nicht), dass die unterzeichnenden Neger&Co-Shitholes nun Sozialsysteme wie D
    einführen :-))

    (Bin auf alle Fälle gespannt, wer die weiteren 7 oder 8 ominösen Nichtunterzeichner sind… )

  41. Kirpal 10. Dezember 2018 at 12:18

    Zum Pakt: 164 Länder/Staaten haben dem Pakt zugestimmt.

    Alle Shitholes und Schurkenstaaten dieser Erde. Und das Ferkel quasselt in Marrakesch dann auch noch von der ewigen Schuld der Deutschen durch den Nationalsozialismus. Ach könnt ich doch nur schreiben was ich gerne möchte…

  42. @Cendrillon 10. Dezember 2018 at 13:33
    Kirpal 10. Dezember 2018 at 12:18

    Zum Pakt: 164 Länder/Staaten haben dem Pakt zugestimmt.
    Alle Shitholes und Schurkenstaaten dieser Erde. Und das Ferkel quasselt in Marrakesch dann auch noch von der ewigen Schuld der Deutschen durch den Nationalsozialismus. Ach könnt ich doch nur schreiben was ich gerne möchte…
    +++++++++

    Gut, dass wenigstens die Gedanken frei sind! Ich bin hier sicherlich bei Ihnen!

  43. Sehr wichtig ist es deshalb, massenhaft Informationen über die soziale Situation, besonders die irrwitzigen Kosten für die illegale Migration, zu verbreiten.

    Völlig richtig. Es gilt, den Verursachern der gegenwärtigen politischen Situation,
    die Konsequenzen ihrer Politik Tag für Tag unter die Nase zu reiben.
    Da darf es kein Schweigen geben.
    Solange nicht jeden Tag zwei bis drei vollbesetzte Jumbos Richtung Arabien
    und Afrika starten, haben wir noch nicht viel erreicht.

  44. @ aenderung 10. Dezember 2018 at 12:10

    „Es ist purer Unsinn, ja fast schon eine Art Selbstverachtung, wenn in oppositionellen Foren immer wieder zu lesen ist, die Deutschen seien unheilbar Schlafmichels, die einfach alles mit sich machen ließen.“

    keine Zustimmung.

    Ich stimme der Aussage Hübners sogar explizit zu, denn diese in unseren Kreisen häufig anzutreffende Denkweise ist in hohem Maß kontraproduktiv. Resignation ist ein sehr, sehr schlechter Ratgeber. Solange Menschen handeln und aktiv sind, ist grundsätzlich niemals alles verloren. Und wenn viele Deutsche etwas tranig und verschlafen sind, besteht umso mehr Grund, sie zu wecken.

  45. @ aenderung 10. Dezember 2018 at 14:14

    Wutrentner 10. Dezember 2018 at 14:10

    träumen sie weiter, nicht böse gemeint.

    Nein! Wer nicht mehr träumt und hofft, kann sich lebendig begraben lassen. Und ich verspüre noch keine Lust auf Gevatter Tod. Auch die Gegenseite besteht nur aus Menschen, aus überwiegend ziemlich idiotischen Menschen. Und was Menschen fabrizieren, können immer auch Menschen stoppen und zu Fall bringen. Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!

  46. Revolutionen wurden nie wegen hehrer Ziele angefangen: 1789 ging es nicht um „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“, sondern um das täglich Brot. Auch Gandhi brachte die Massen nicht wegen allgemeiner Kritik an der britischen Kolonialherrschaft auf die Straße, sondern als diese verbot, daß die Inder ihr Salz aus dem Meer holen. Und so ist es auch heute bei den „Gelbwesten“: da geht es um die hohen Spritpreise und Lebenshaltungskosten, nicht um Umvolkung bzw. Islamisierung. Aber das ist notwendig, um die breite Masse („das periphere Frankreich“, „Dunkeldeutschland“), die nun mal materiell tickt, auf die Beine zu bringen. „Erst kommt das Fressen, dann die Moral“ (Brecht).

  47. Im Moment kann die Eurokrise unter dem kochenden Deckel gehalten werden. Wenn das ganze explodiert und die Menschen sehen, dass Merkel und ihre Kumpanen das Problem nicht im geringsten gelöst haben, wird sich auch hier Widerstand zeigen.

  48. Sozialer Protest kann auch sein, wenn man diesem System seine Leistung vorenthält.

    Darum:

    – Krankheiten richtig auskurieren und Krankengeld nicht ablehnen
    – Lieber sorgfältig und etas langsamer arbeiten
    – Anspruch auf Alg-1 für Sabbatjahre nutzen
    – so früh wie nur möglich in Rente

    – nicht so lange schuften, bis man alt, krank und grau ist
    – nicht für die Steuer und für Sozialabgaben malochen – lieber keine Überstunden machen.

    Wer sich für Futtertrog-Bonzen und fremde Interessen kaputtarbeitet ist dumm!

  49. Alemao 10. Dezember 2018 at 13:44

    Sehr wichtig ist es deshalb, massenhaft Informationen über die soziale Situation, besonders die irrwitzigen Kosten für die illegale Migration, zu verbreiten.

    Völlig richtig. Es gilt, den Verursachern der gegenwärtigen politischen Situation,
    die Konsequenzen ihrer Politik Tag für Tag unter die Nase zu reiben.
    Da darf es kein Schweigen geben.
    Solange nicht jeden Tag zwei bis drei vollbesetzte Jumbos Richtung Arabien
    und Afrika starten, haben wir noch nicht viel erreicht.

    Man muß die Niedriglöhner und die Kleinrentner, denen man erst noch die Ersparnisse stiehlt, bevor man ihnen Grundsicherung „gewährt“ aufklären.

    Die müssen wissen, wo das Geld hingeht, daß man ihnen vorenthält oder wegnimmt.

  50. Und mit dem hauptsächlich von der Politik mit Beihilfe der Justiz verantworteten Diesel-Desaster …
    ———————
    Es gibt überhaupt kein Diesel-Desaster. Der Diesel fährt, so wie er immer gefahren ist. Der Rest ist Hysterie.

  51. Fragt sich nur, ob man dann noch genügend Kraft besitzt, wenn einem die Krankheit schon befallen hat.
    Ob es nicht besser wäre, vor den Krankheitsbefall zu kämpfen.

    Aber ja, das Trägheitsprinzip der „Deutschen“ ist leider sehr groß.

  52. @ Babieca 10. Dezember 2018 at 12:23

    Nichts ist folglich wichtiger als klare Vorstellungen über eine künftige, unserer Nation nützliche Wirtschafts- und Sozialordnung

    Merkel hat die schon: Alle Neger reinlassen. Denn darin, so die Blutraute heute in einer unsäglichen Wortmeldung aus Marrakesch, sieht sie

    „neue Chancen für den Wohlstand Deutschlands“

    https://www.welt.de/politik/fluechtlinge/video185261684/Unterzeichnung-in-Marokko-Kanzlerin-Merkel-lobt-UN-Migrationspakt.html

    Da hat das Miststück sich also selbst gelobt, da ja sie und ihre Spießgesellendiesen Pakt der Hölle selbst ausbaldowert haben. Ganz schön dreist sind die.

  53. @ Eistee 10. Dezember 2018 at 15:04

    Und mit dem hauptsächlich von der Politik mit Beihilfe der Justiz verantworteten Diesel-Desaster …
    ———————
    Es gibt überhaupt kein Diesel-Desaster. Der Diesel fährt, so wie er immer gefahren ist. Der Rest ist Hysterie.

    Eben, der ganze Kram ist nur erfunden, um die Leute von der Massenmigrationspolitik abzulenken. Da werde irre Grenzwerte in die Welt gesetzt, um die Leute zu verarschen. Mein Diesel läuft prima und ist genau so umweltfreundlich wie immer. Und diese bescheuerte Deutsche Umwelthilfe gehört verboten. Würde diesen NGO-Bettnässern sogar zutrauen, heimlich mit der Merkel-Regierung gemeinsame Sache zu machen.Alles genau so verlogen wie beim angeblich menschengemachten Klimawandel. Die halten einen wohl für arg blöd.

  54. Das wäre natürlich eine Supersache, wenn sich die deutschen Michels auch aufraffen könnten zum Demonstrieren. Völlig unabhängig von einer Partei.

  55. Um was geht es?
    Wir, und das sind Deutsche, Deutschähnliche, Europäer, Nordamerikaner und einige mehr, wir kämpfen um unser nacktes Überleben als erkennbare, von Arabern, Türken, Negern oder Chinesen schon rein äußerlich klar unterscheidbare Völker.
    Blut ist dicker als Wasser, und das ähnliche Aussehen, die gemeinsame Herkunft, das ist es, was ein Volk ausmacht, das ist der Kern und das Wesen eines Volkes.

    Auf welchen Feldern kämpfen wir?
    Wir weißen Völker werden auf vielen und ganz unterschiedlichen Ebenen und Bereichen angegriffen, und zwar in unserer Existenz angegriffen. —- Viele Teilgruppen profitieren von diesen Geschehnissen, viele kochen daran ihr Süppchen und freuen sich an den Geldgewinnen. Man denke etwa an die Rolle der Kirchen in der Flüchtlingsbetreung. Die Kirchen greifen extrem hohe Geldbeträge ab. Laut der Zeitung „Welt“ rund 50.000,- Euro im Jahr für jeden einzelnen unbegleiteten minderjährigem Flüchtling. Minderjährig heißt: unter 18 Jahre alt oder in Ausnahmefällen auch bis zum 27. Lebensjahr.
    Quelle: https://www.welt.de/politik/deutschland/article173425414/Fluechtlinge-50-000-Euro-pro-unbegleiteten-Jugendlichen.html
    (und es gibt viele ähnliche Berichte)

    c) Wie kämpfen wir?
    Wir stehen vor dem Abgrund. Die weiße Rasse steht vor dem Verschwinden durch Vermischung mit Negern, Türken, Arabern, Asiaten. — Der Bevölkerungsüberschuß Afrikas ist gigantisch groß, und wenn wir den hereinholen, dann sind wir als Volk tot. — Wenn wir nur die innere Vermehrung von denen in Europa zulassen, dann werden wir auch tot sein, nur etwas später. — Angesichts dieser Herausforderungen kämpfen wir mit allem was wir haben und können, für unsere europäischen Länder, und für das Leben unserer Kinder und Enkel.

  56. Ergänzend dazu die Gewerkschaften, die ja nur die Interessen des „kleinen Mannes“ verteten.
    Deshalb vereinbaren sie auch immer prozentuale Lohnerhöhungen.
    5% plus? Schön für den Gutverdienenden – ein Almosen für den Geringverdiener.

  57. Herr Hübner da könnten Sie nicht ganz unrecht haben. Das Credo der Deutschen lautet: Freie Fahrt für freie Bürger. Da könnte sich so etwas wie ziviler Ungehorsam etablieren. Für Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit, da lockt man in Deutschland keinen hinter dem Ofen hervor. Aber Fahrverbote, und zwar viele und Flächendeckend das könnte zünden.

  58. Eins sollte Jedem klar sein: Die hohlen Phrasen und leeren Versprechungen Macrons von vorhin dienten einzig dem Zwecke des Machterhaltes und der Chloroformierung des politischen Gegners, also der Opposition.

    Aber ob die Franzosen wirklich so blöd sind? 🙄

  59. „Es ist purer Unsinn, ja fast schon eine Art Selbstverachtung, wenn in oppositionellen Foren immer wieder zu lesen ist, die Deutschen seien unheilbar Schlafmichels, die einfach alles mit sich machen ließen.“

    Das glaube ich nicht, und mir erschließt sich auch nicht, inwiefern das nur jemand annehmen kann, der „selbst schon resigniert” hat. Wenn man sich mal die ganzen Ungeheuerlichkeiten der Merkel-Regierung vor Augen hält, die Griechenland-„Rettung”, die Euro-„Rettung”, die Zwangs-GEZ, die Grenzöffnung, die Vertuschung der Goldstück-Kriminalität, die Diffamierung Andersdenkender, den Umgang mit der AfD, die ganzen Lügen, den immer mehr zunehmenden Totalitarismus usw. usf., und dann das Wahlergebnis vom September 2017 zur Kenntnis nehmen muss, kann man durchaus zu der Ansicht kommen, dass die Mehrheit aus Schlafmicheln besteht, die sich alles gefallen lassen.

  60. Leo Trotzki 10. Dezember 2018 at 21:18

    Eins sollte Jedem klar sein: Die hohlen Phrasen und leeren Versprechungen Macrons von vorhin dienten einzig dem Zwecke des Machterhaltes und der Chloroformierung des politischen Gegners, also der Opposition.

    Aber ob die Franzosen wirklich so blöd sind? ?

    Macron weiß, daß die dummen Deutschen die Zeche zahlen.

    Die Boches haben ja nicht mal eine würdige bedingungslose Mindestrente für die eigenen kaputtgearbeiteten Alten. Die müssen Flaschen sammeln.

    Aber für Luxushungrige aus Afrika, Asien und Allerwelt, für EU- und Euro-Rettung ist massig Geld da.

  61. Die Freude über die Islaminklusion wird mit der steigenden Kopfabquote sinken. Das ist es zu spät.

  62. Ein ganz toller und auch einsichtiger Artikel von W.Hübner.Das kann ich zu 100% unterschreiben.Sehr gut gefallen, hat mir auch sein Hinweis auf die Beschimpfung der Deutschen als “ Schlafmichel“, und was sonst noch an negativen Ausdrücken für die Deutschen gibt, und dass das aufhören muß, weil es destruktiv und resignierend ist.

  63. Wie gewohnt, ein guter und sogar richtungsweisender Kommentar von WOLFGANG HÜBNER!

    Schon auf den ersten Blick zeigt die „Gelbwesten“-Bewegung in Frankreich, dass sich hier die Arbeiterklasse, kleine Selbständige und Kleinrentner zurückmelden, ganz im Unterschied zu den brutalen „Rassen-Unruhen“ aus den Banlieues vor ein paar Jahren, als die nicht integrierbaren Dritte-Welt-Importe aus Afrika und ISlamistan den Franzosen bürgerkriegsähnliche Szenarien bescherten!

    Als der damalige Präsident Sarkozy diese importierten Stammes-, Gottes- und Bürgerkrieger, das bevorzugte Klientel unserer Sozialpolitik und „unserer“ linksgedrehten Blockparteien (von Stasi-Linken & GRÜNEN bis zu Merkills DDR-CDU) zurecht „Gesindel“ oder Schlimmeres nannte, reagierten „unsere“ Negativ-„Eliten“ mit ihrem politisch korrekten Empörungsmodus, um kurze Zeit später, uns Bürger, die gegen die gleichermaßen verlogene wie von oben verordnete „Willkommenskultur“ demonstrierten, „Pack“ (Gabriel, SPD), „Mischpoke“ (Özdemir, GRÜNE) und „Dödel Dunkeldeutschlands“ (Bundesgauckler, CDU) zu nennen.

    Es sind jetzt dieselben, die angesichts der Massenproteste in Frankreich und eines schwächelnden Macron, des letzten „europäischen Hoffnungsträgers“ im Sinne der gesamten Banden-Breite der fremdbestimmten und durchweg von nicht-deutschen Interessen getriebenen Blockparteien – wie gesagt von Stasi-Linken & GRÜNEN bis Merkills DDR-CDU – „äußerst besorgt“ zeigen – und nur noch an ihrem Beschimpfungsvokabular feilen.

    Die „Massenproteste“ die wir ausschließlich hierzulande gewohnt sind, und die in aller Regel von linksgrün dominierten „Qualitätsmedien“ hochgeschaukelt werden, sind ganz anderer Natur als die Proteste jetzt in Frankreich, die sich gegen die Verschlechterung der Lebensverhältnisse der arbeitenden Mehrheitsbevölkerung richten, auch gegen „politisch“ vorgegebene Abzocke durch Parkautomaten, Blitzgeräte an Straßen und Autobahnen und Ökosteuern!

    Die bei uns von linksgrünen Versagerbiographien mit ihren abgebrochenen und sozialpädagogischen Schmalspurstudien getragenen „Massenproteste“ diverser „Bürgerinitiativen“ und NGOs, die in totalitärer Selbstermächtigung mit ihren Nötigungs- und Sabotagestrategien reihenweise industrielle Großprojekte verhindern, Arbeitsplätze und Standorte gefährden und vernichten, und massenhaft kulturfremde Mit-Esser ins Land schaffen, gehen mit ihrer zivilisationsfeindlichen Verzichts- und Verbote“politik“ direkt gegen die Erwerbsbevölkerung und ihre Interessen vor!

    Dabei rangieren sie inzwischen – ohne jegliche demokratische Legitimation! – fast auf Augenhöhe mit der „parlamentarischen Demokratie“, ähnlich wie eine links(radikal) ausgerichtete „Justiz“, die beispielsweise amtsbekannte Terrorgefährder aus einem Urlaubsland wieder einfliegen lässt!

    Was gewissermaßen eine „Regierungspolitik“ (samt ihrer rot-grünen Regime-Opposition) noch nicht schafft – armutserzeugende Nullzins“politik“, UN-Migrationspakt, offene Grenzen, „Eurorettung“, bürokratisch an die Wand gefahrene Projekte wie der BERliner Flughafen, Energiewende, Fahrverbote usw. usf.-, wird ganz „unbürokratisch“ und unmittelbar durch die Bande von NGOs und „Bürgerinitiativen“ umgesetzt, deren erklärter Feind die Mehrheitsgesellschaft „Scheißdeutschlands“ ist, die freilich die aufgezwungene „Willkommenskultur“ zu erwirtschaften hat, steigende Energiekosten tragen muss und demnächst zu ihren Arbeitsplätzen laufen darf, wenn linksgrüne „Totalverweigerer“ flächendeckend den „mobilen Individualverkehr“ abgeschafft haben!

    Im Grunde ist es ein ungeheurer Skandal, wenn grüne „Politiker“, die in NRW die teilweise Rodung des „Hambacher Forstes“ als Koalitionspartner mitbeschlossen hatten, nunmehr irgendwelche Aktivisten, die sich wie in den „Planet-der-Affen“-Filmen von Baum zu Baum schwingen, gegen Standort, Arbeitsplätze und kostengünstige Stromerzeugung „aktivieren“, und das damit begründen, dass die früheren Regierungsbeschlüsse „ohnehin nur Kompromisse“ gewesen seien!
    Eigentlich müsste ein solch totalitäres Politikverständnis, das das Wesen einer stets beschworenen „Konsens-“ und „Kompromissdemokratie“ dermaßen zynisch aufkündigt, zum hellen Aufschrei führen. Aber dem stehen mehrheitlich rotgrün gelenkte „Qualitätsmedien“ entgegen!

    An anderer Stelle wiederum forderte dafür eine Aydin Özoguz (SPD-Muslima)als „Integrationsbeauftragte“ im Ministerrang, dass „wir“ und unsere Gesellschaft „täglich das Zusammenleben“ wie auf einem Orientbasar „neu aushandeln“ müssten – mit Zuwanderern, für die Faustrecht und Ehrenhändel zur kulturellen Norm gehören.

    WOLFGANG HÜBNER hat völlig recht, wenn er sozialen Protest als breite Bewegung über Parteien (auch über die AfD!) hinaus postuliert.

    Die Gründe liegen auf der Hand: „Integration in die EU“(dSSR) und eine anhaltende Flutung mit vornehmlich muslimischen Kostgängern mit dem Charakter einer feindlichen Übernahme UNSERES Landes, woraus beides soziale Verteilungskämpfe – die sich schon längst abzeichnen: „Wohnungsmarkt“, Vernichtung von Sparvermögen – und kulturelle und ethnische Konflikte folgen werden!

    Schaute der unerträgliche Klaus Kleber heute noch säuerlicher als sonst, als er über den Bürgerprotest der „Gelbwesten“ berichtete!?
    Deren Proteste auf unsere Verhältnisse übertragen, würde beispielsweise eine massive Nichtbeachtung der Dieselfahrverbote bedeuten und, noch besser: die massenhafte Verweigerung der GEZ-Zwangsabgaben, mit denen die erwerbstätige Mehrheitsbevölkerung eine beständige Agitprop-Zudröhnung gegen sich selber und ihre Interessen zwangsfinanzieren muss!

Comments are closed.