Der NDR-Moderator und Moslem Michel Abdollahi ließ nach der letzten "Hart aber fair"-Sendung seine Maske fallen und outete sich als strammer Islam-Verteidiger. Mit dem "Flüchtlings"-Lügner Relotius präsentierte er sich auch schon stolz

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Der iranische Moslem Michel Abdollahi outete seine wahre Gesinnung am vergangenen Montag in der „Hart aber Fair“-Sendung, in der zwei Personen die positiven Highlights setzten: SAT 1-Journalist Claus Strunz und die frühere Grünen-Bundestagsabgeordnete Antje Hermenau, die im Januar 2015 diese „willkommens“-besoffene Partei nach 25 Jahren verließ. Für die Landtagswahl im nächsten September berät Hermenau die Freien Wähler in Sachsen, die sich kritisch zur unkontrollierten Migration zeigen.

Der NDR-Moderator, SPD-Sympathisant, Merkel-Schleimer, AfD-Diffamierer und Islam-Verteidiger Abdollahi ließ im Laufe der Sendung seine aufgesetzte scheinbar freundliche Maske immer mehr fallen. Zum Vorschein kam ein fundamentaler Moslem mit einer regelrechten Phobie gegen alles Patriotische, Rechtskonservative und Islamkritische. So giftete er selbst die Ex-Grüne Antje Hermenau an, die es doch tatsächlich wagte, Mißstände in Zusammenhang mit der Massen-Migration anzusprechen und versuchte ihr die genauso lächerliche wie abgedroschene „Rassismus-Rechtspopulismus“-Keule überzuziehen.

Das Video dieser Sendung lohnt sich an den entscheidenden Stellen anzusehen. Bei Minute 8:50 behauptet Abdollahi, dass die Gesellschaft „völlig enthemmt“ sei, wenn Bürger dieses Landes es kritisieren, dass die Bundesregierung Moslems einen „gesegneten und friedvollen Ramadan“ wünscht und diese als „ganz besondere Tage“ bewertet.

Als Reaktion auf dieses Appeasement wurden völlig nachvollziehbare Kommentare islamkritischer Bürger eingeblendet: Wie tief sich die Regierung denn noch vor dem Islam bücken wolle, dies sei eine peinliche Schleimerei, es wäre nicht mehr normal, was hier abgehe und man bringe damit das Volk noch mehr gegen die Regierung auf. Angesichts der brandgefährlichen Bestandteile des Islams sind diese Bemerkungen völlig angebracht, aber in Abdollahis mohammedanischer Sichtweise „völlig enthemmt“, was tief in sein korangesteuertes Hirn blicken lässt.

So teilt der Rechtgläubige auch mit, dass er angesichts der Islamkritik mittlerweile „Berufs-Moslem“ geworden sei, was natürlich ausdrückt, dass er seine „Religion“ unbedingt verteidigen möchte. Der Islam sei ein „Feindbild“ geworden, „gestärkt“ durch „populistische Parteien“ wie die AfD und Aussagen des Bundesinnenministers, dass die Migration die Mutter aller Probleme sei. Das sei seiner Meinung nach „Hetze“ gewesen (15:00). Er habe Sorge, ob er in Deutschland noch eine Zukunft habe.

Der Moslem ist 1986 als fünfjähriger zusammen mit seinen Großeltern aus dem Iran nach Deutschland gekommen, die Eltern waren offensichtlich als Studenten schon hier. Fluchtgrund war aber nicht etwa das islam-fundamentalistische Mullah-Regime, das Schwule an Baukränen aufhängt, Ehebrecherinnen steinigt, Frauen das Kopftuch aufzwingt und die barbarische Scharia als Gesetz vollzieht, sondern der erste Golfkrieg zwischen dem Iran und dem Irak.

Die Familie habe gut und wohlhabend in Teheran gelebt, sei dann aber „vor Saddams Bomben davongelaufen“, wie er im Interview mit der Zeit erzählt. Folgerichtig studierte der gläubige Moslem dann auch in Deutschland u.a. Islamwissenschaften. Abdollahi ist der typische scheinbare „Vorzeige“-Moslem, adrett gekleidet, optisch unauffällig, bei dem sich aber ganz schnell dunkle Abgründe auftun, sobald seine „Religion“ kritisiert wird.

Dreist behauptet er, mit seinen Steuern sei die Infrastruktur „für diese Leute“ erst aufgebaut worden, damit sie ihm jetzt überhaupt ihre beschimpfende Post zuschicken könnten (16:55). Das klingt verdächtig nach „wir haben dieses Land aufgebaut“, was auch Türken gerne wahrheitswidrig behaupten. Typisch mohammedanischer Größenwahn, der durch nichts, aber auch gar nichts gerechtfertigt ist.

Abdollahi zweifelte in der Sendung an, dass sich immer mehr Moslems von der deutschen Kultur entfernen, intolerant gegenüber Homosexuellen sind und die Gleichberechtigung von Frauen ablehnen (21:20). Dass jetzt ein Kind eines AfD-Politikers von einer Waldorf-Schule abgelehnt wurde, kritisiert er zwar auch, aber es zeige, was „diese Partei“ in Deutschland „angestellt“ habe (25:50). Eine solche Sippenhaft würde die deutsche Gesellschaft „jeden Tag mit Muslimen“ vornehmen (26:55).

Der Iraner zieht die typisch mohammedanische Opfer-Masche auf, die völlig konträr zu der geradezu islam-toleranz-besoffenen Realität in Deutschland steht. Wie verlogen dieser Moslem ist, zeigt sich bei einem Blick in seinen Twitter-Account. Dort offenbarte er am 7. September, wie er wirklich über den Ausschluss von AfD-Anhängern aus Schulen denkt, indem er diese dreiste Forderung des Moslems Ali retweetete:

Auf die abartigen Posts auf seinem Twitter-Account gehen wir später noch ausführlich ein. Es lohnt sich jedenfalls, bei diesem ausführlichen Artikel dranzubleiben. Wenn die Verlogenheit der Medien künftig in „Relotius“-Einheiten einzustufen sind, so kann man die mohammedanische Medien-Unterwanderung in „Abdollahi“-Einheiten messen. Wir haben es mit einem weiteren Vorzeigefall der linksgestörten Medienlandschaft zu tun. Kein Wunder, dass die beiden auch schon einträchtig beieinander auf einer Bühne für eine verlogene Preisverleihung standen:

Als in der HAF-Sendung das Thema auf das pauschale Sachsen-Bashing kam und Antje Hermenau einwarf, dass die AfD die Sorgen der sächsischen Bürger als einzige Partei angesprochen habe, meinte Abdollahi abschätzig, das hätten die „ganz toll“ gemacht, „super, ganz fantastisch“ (30:10). In Bezug auf die vermeintlichen „Hetzjagden“ brummelt er, „jaja, nichts war da, Sachsen ist ein ganz tolles Bundesland (32:10). „Diese Märchen“, faselt er, als Frau Hermenau über die Stadtviertel der Gegengesellschaften im Westen erzählt, in die sich die Polizei nur noch in Mannschaftstärke hineinwagt. Dann unterstellt er der Leipzigerin, dass sie „keinen Migranten mehr ins Land reinlassen“ wolle.

Nachdem die Runde dann zehn Minuten lang über einen traktorfahrenden Neonazi in einem „frei-national-sozialen“ Dorf redete, islamische Terroristen hingegen nur ganz kurz gestreift wurden, bemerkte Strunz, dass es eine „Unwucht“ in der Diskussion gebe. Er habe mehr Angst vor radikalisierten Moslems als vor einem Nazi, der ein Schild in Richtung Braunau aufstelle. Abdollahi widersprach natürlich: „Das finde ich nicht“ (55:50).

Die Sendung, in der als weitere Gäste noch die grenzenlos tolerante evangelische „Wort zum Sonntag“-Pastorin Annette Behnken als inhaltlicher Totalausfall und der Unternehmer Dirk Rossmann auftraten, hatte den ausführlichen Titel:

Arm gegen Reich, Ost gegen West, Fremdenangst gegen Multikulti: Deutschland 2018 ist gespalten. Leben wir zwar in einem Land, aber in unterschiedlichen Welten? Warum entstehen aus Streit so oft Wut und Hass? Und wie können wir lernen, einander wieder zuzuhören?

Mit seinen dreisten Bemerkungen sammelte Abdollahi jede Menge Punkte auf der Empörungsskala von rechtskonservativen Patrioten, was offensichtlich eine „Flut an Hasskommentaren“ nach sich zog, wie die Huffington Post meldet. Einen Tag nach der Sendung legte der Moslem auf seiner Facebookseite nach und fiel in extrem ordinäre Vulgär-Sprache:

Der iranische Moslem versucht mit einer perfiden Strategie, ALLE MIGRANTEN auf seine Seite zu ziehen, obwohl es nur um den ISLAM und MOSLEMS geht, die in unserem Land massive Probleme verursachen. Seinem Verhalten in der Sendung nach zu urteilen, kann man davon ausgehen, dass er die kritischen Zuschriften zu seinem Auftritt subjektiv verfälscht hat. Es ist mit Sicherheit nur in der gestörten Phantasie seines islamverseuchten Hirns entstanden, dass jemand „alle Migranten“ in „Konzentrationslager“ stecken wolle. Falls so etwas wirklich ein national-sozialistischer rassistischer Idiot geschrieben haben sollte, wäre er strafrechtlich zu verfolgen und Abdollahi hätte eine solche Zuschrift auch mit Sicherheit veröffentlicht.

Auf seinem Twitter-Account „Bisomratte“ ließ der Moslem dann seine Maske mit dem Hashtag „Fest in islamischer Hand“ vollends fallen:

Folgerichtig lobt dieses mohammedanische U-Boot auch die „Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration“ im Kanzleramt, die Merkel-Vertraute Annette Widmann-Mauz, die es vor lauter Islam-Arschkriecherei fertiggebracht hatte, bei ihrem Weihnachtsgruß kultursensibel auf das Wort „Weihnachten“ zu verzichten:

„Egal woran Sie glauben..wir wünschen Ihnen eine besinnliche Zeit und einen guten Start ins neue Jahr.“

Das Weihnachtsfest verleugnet diese C*DU-Politikerin, aber zum Ramadan konnte sie „allen Musliminnen und Muslimen in Deutschland“ eine „gesegnete und besinnliche Fastenzeit“ auf Twitter wünschen. So eine Islam-Kollaborateurin findet Moslem Abdollahi natürlich toll:

Es lohnt sich, den Spuren zu folgen, die dieser Moslem in den letzten Monaten hinterlassen hat. So äußerte er sich nach den Ereignissen von Chemnitz öffentlich in unverschämter Weise über den absolut untadeligen früheren Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen, beispielsweise in diesem FAZ-Interview:

„Wenn ich dann sehe, dass der Bundesinnenminister Migration zu einem generellen Problem macht, und wie der Verfassungsschutz-Präsident Maaßen mit seinem Verhalten das Fass zum Überlaufen bringt, werde ich sauer.“ (..)

„Wenn wir sehen, wie in Chemnitz Menschen gejagt und angegriffen werden, sind wir in der Pflicht, uns zu äußern.“

Auf seinem Twitter-Account stellte er den hervorragenden Beamten Maaßen, der mit seinem vorbildlichen Einsatz gegen Islam-Terroristen Deutschland vor über einem Dutzend geplanter massiver Anschläge bewahrt hat, in unverschämter Weise als „Gefahr für die freiheitlich-demokratische Grundordnung“ dar:

Dieser im besten Stile eines Blockwartes agierende Hetzer forderte sogar die SPD auf, den vermeintlichen „Rechtsaußen“ wegzumobben:

Auch Innenminister Seehofer steckt der ganz offensichtlich linksgestörte Mohammedaner in die Rechtsaußen-Tonne:

Abdollahi retweetete bodenlose Unterstellungen, Maaßen, Seehofer und Kretschmer würden „rechten Menschenhass“ in die Mitte der Gesellschaft treiben:

Die Bundesregierung forderte er in völliger Fehleinschätzung der Vorgänge in Chemnitz und mit mohammedanischem Größenwahn auf, sowohl Maaßen als auch Seehofer zu feuern:

Sein Twitter-Account ist eine Fundgrube an ordinären Entgleisungen und anti-demokratischen Äußerungen. So bejubelte er beispielsweise die widerrechtlichen Aktionen von 10.000 linksextremen und buntgestörten Gegendemonstranten, die eine Kundgebung von „Merkel muss weg“ in Hamburg niederpfiffen und plärrten, so dass die Redner von Pegida und der AfD nicht mehr zu hören waren:

Wie totalitär dieses Islamhirn tickt, zeigt sich im nächsten Post, in dem er die Wirtschaft und die gesamte Gesellschaft der vermeintlich „Anständigen“ auffordert, gegen die AfD, Pegida und andere patriotisch-konservativ-demokratische Bürgerbewegungen vorzugehen:

Ich bin selber durch diesen unverschämten Eintrag betroffen. Als Wiedergründungsmitglied der Weißen Rose, rechtskonservativer Patriot, konsequenter Anti-Totalitarist und zutiefst überzeugter Demokrat solidarisiere ich mich mit allen beteiligten Gleichgesinnten auf dem Foto. Gleichzeitig unterstelle ich, dass in diesem iranischen Moslem islamfaschistische Tendenzen zu verorten sind. Die 8000 demonstrierenden Bürger in Chemnitz steckte er allesamt in geradezu bösartiger Verleumdung unter „Rechtsterrorismus“-Verdacht:

Mit dem ARD-Logo verbreitete er die nachweisliche Lüge über vermeintliche „Hetzjagden“ in Chemnitz:

Abdollahi nötigte auch allen Ernstes die CDU, ihr sächsisches Parteimitglied Veronika Bellmann zu entlassen, die doch tatsächlich fundamental eingestellte Moslems in der christdemokratischen Partei als unerwünscht bezeichnet hatte. Bellmann bekräftigte die Unvereinbarkeit zwischen dem Islam und einer Mitgliedschaft in der CDU und stellte fest, dass sich Moslems „heute säkular und morgen doch wieder streng gläubig geben“. Hilfreich könne allenfalls ein „öffentliches oder schriftlich dargelegtes Bekenntnis zum Grundgesetz“ sein. Völlig richtig, aber Abdollahi zeigt mit seiner empörten Reaktion, dass auch er zu der Kategorie „nach außen säkular, aber innerlich fundamental“ gehört. Bodenlos, die Junge Freiheit als „ultrarechts“ und die AfD als „Verfassungsfeinde“ zu diffamieren:

Per Facebook veröffentlichte der Moslem einen Offenen Brief an Merkel, der eine verkappte pro-islamische Propaganda darstellt, in dem er die vermeintlich „rechte“ Gefahr völlig überzeichnet und die echten Gefahren durch fundamentale Moslems weitestgehend unter den Teppich kehrt:

Der Moslem fordert die Bundesregierung zu „kompromisslosem Handeln“ gegen „Rechts“ auf:

Doch, Abdollahi ist ein Problem. Und zwar ein großes. Er verkörpert den totalitären Herrschaftsanspruch des Islams, der jetzt schon durch solche Forderungen und Hetzereien, wie er sie hierzulande verbreitet, sichtbar wird. Seine Flucht aus dem Iran und sein Eindringen nach Deutschland verpackt er in eine Tränendrüsen-Geschichte, die mit einer völligen Übertreibung garniert ist:

Die massenhaften Straftaten, die vermeintliche „Flüchtlinge“ und mohammedanische Terroristen in Deutschland verüben, verharmlost er dreist:

Die wahren Gründe der Bürgerproteste, die brandgefährliche Islamisierung, leugnet er und bringt anstelle dessen das übliche Geschwätz von vermeintlichem „abgehängt sein“, „Perspektivlosigkeit“ und „Ängste vor dem Fremden“ vor. Er behauptet, dass seine „Religion“ nicht akzeptiert werde, obwohl ihr in der Realität tagtäglich der rote Teppich ausgerollt wird. Vermutlich verwechselt er damit die Situation in islamischen Ländern, in denen das Christentum und alle anderen Religionen diffamiert und attackiert werden:

Die Lüge über die vermeintlichen „Hetzjagden“ in Chemnitz trägt er in bester „Relotius“-Manier wie eine Monstranz vor sich her:

Dann folgt ein schwülstiger „Haltungs“-Appell an die Kanzlerin, verpackt in eine Lobeshymne auf die Aufnahme hunderttausender mohammedanischer Asylforderer:

Dieser unverschämten Hetz-Propaganda ist zu entgegnen, dass es die „Religion“ dieses Moslems ist, die damals mit den Nazis paktiert hat. Diese „Gewalt-Ideologie im Gewand einer Religion“ (Sarrazin) weist in ihren wesentlichen Grundzügen Merkmale des Faschismus auf. Schon damals haben sich der Großmufti Al-Husseini und die Nazi-Größen gegenseitig die Ähnlichkeit ihrer Ideologien bestätigt.

Dieser iranische Moslem Abdollahi unterstellt patriotischen Demokraten all das, was in Wahrheit Bestandteile des Islams sind. Dieses Land ist wirklich nicht seine Heimat. Abdollahi sollte wieder zurück in seine erste Heimat gehen, da ist er unter den Mullahs und seinen mohammedanischen Gleichgesinnten besser aufgehoben als in unserem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat.

Kontakt zum NDR, der dieses islamische U-Boot, das auch seine Sendungen ab und zu passend in einem U-Boot durchführt, als Mitarbeiter beschäftigt:

» ndr@ndr.de


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger

PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender der Partei „Die Freiheit“. Seine fundamentale Islamkritik muss er seit 2013 in vielen Prozessen vor Gericht verteidigen. Unterstützung hierfür ist über diese Bankverbindung möglich: Michael Stürzenberger, IBAN: CZ5406000000000216176056, BIC: AGBACZPP. Oder bei Patreon.

image_pdfimage_print

 

126 KOMMENTARE

  1. Wenn in Teheran man sich ein Fröhliches Weihnachtsfest auf dem Basar wünscht, kann in Berlin auch ein gesegneter Ramadan nicht schaden. Tut man aber nicht und macht er.

  2. Fest in islamischer Hand. Das Weihnachts-Fest auch. Zumindest in Kabul. 43 Tote und zahllose Verletzte nach Terroranschlag frommer Muslime.

  3. Foto oben im Hintergrund Bundesregierung:“… gesegneten Ramadan“
    Mal abgesehen von dem Umstand, dass zu Weihnachten wohl kaum ähnliche Wünsche veröffentlicht werden oder nur widerwillig:

    Seit wann hat Mohammed oder Allah irgendwann das Wort „gesegnet“ in den Mund genommen?

    SIND DIE ALLE WIRKLICH SO SCHWACHSINNIG ?

  4. „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ (Johannes 14, 6)

    Und das gilt auch für Moslems. Da können die sich noch so gegen sträuben und ihren Götzen verehren. Gegen diese Wahrheit werden die immer verlieren. Und viele werden ihnen folgen, auch Christen…

  5. ich kann das Gesabbel, das Lügen nicht mehr ertragen. Es ist kein Platz für Moslems in unserem Land, in unserer Gesellschaft! Wenn ihr Kalifate wollt, geht doch dahin! Wir wollen und brauchen euch hier nicht!!!
    Ihr zerstört auf Dauer jedes freie Land, wo ihr euch unkonrolliert vermehrt, immer nur fordern, haben wollen, aber nicht Leisten, es gibt genug Gemüse u. Autohändler von euch. Haut ab und nehmt eure Sippe mit.
    Für ein sauberes Deutschland! Frohe Weihnachten!

  6. Kinder, solche Auseinandersetzungen lohnen doch gar nicht. Die Fakten selbst werden sehr bald sprechen, und dann wird nichts mehr so sein wie es einmal war. Dann werden Elemente aus den Löchern kriechen, die keiner auf dem Schirm hatte. Und genau das wird geschehen. Von Elementen, die eine ehemals gesunde Gesellschaft dauerhaft schädigen, wird sich diese Gesellschaft trennen, wenn sie denn überleben will. Staatsbürgerschaften können aberkannt werden, Sozialleistungen können gestrichen werden. Da braucht man keine Flugzeuge, da funktioniert die Remigration von ganz allein.

  7. OT: Nachricht an die Schlächter von Marokko:

    Den an der grausamen Tat beteiligten Verbrechern drohen im Gefängnis Folter und Todesstrafe, was nach deutschem Maßstab natürlich ihre Menschenwürde verletzen würde. Man kann ihnen deshalb nur nahelegen, es so zu machen, wie viele Terroristen, Mörder und Vergewaltiger es schon vor ihnen getan haben, nämlich in Deutschland Asyl zu beantragen. Einmal hier, können Sie nie wieder abgeschoben werden, droht ihnen in Ihrer Heimat doch unzumutbares Ungemach! Sie werden hier neue Papiere unter einem beliebigen Namen bekommen. Sie werden eine Unterkunft bekommen und genügend Geld und Nahrung, um hier ein vergleichsweise komfortables Leben ohne jede Mühe und Gegenleistung führen zu können. Angst vor Inhaftierung werden sie hier natürlich nicht haben müssen, weil man sie ohne rechtskräftiges Urteil nicht einsperren kann und der Prozeß hier natürlich nicht geführt werden kann. Hunderttausende Verbrecher haben es vorgemacht und laufen als freie Männer und völlig unbehelligt auf Deutschlands Straßen herum! Also Jungs: Ab nach Germoney!

    https://winniewacker.de/aktuelles2018m.php#update-1

  8. Er habe Sorge, ob er in Deutschland noch eine Zukunft habe !
    Die Sorge ist berechtigt für solcher Moslem Kriegstreibern !

  9. Von Islam U-Boot kann bei diesem Moslem keine Rede sein, denn seine Thesen und Ansichten vertritt er sehr direkt, ganz ohne Umschweife und offensiv.

    Ich habe ihn in der Plasberg-Sendung gesehen, kannte ihn aber schon aus seiner „Reportage“ wo er ein rechtes Dorf in Ostdeutschland besucht hat. Schon damals kam mir die Aussage vom interviewten „Nazi“ sehr komisch vor, als dieser vor laufender Kamera sagte „..wenn man die Flüchtlinge kennenlernt, kann man sie gar nicht mehr wirklich hassen“.

    Schon damals kam mir das sehr gestellt vor. Wer sagt so etwas? Wie wahrscheinlich ist es, dass ausgerechnet so jemand einen solchen Satz sagt? Von dieser Stelle an habe ich die „Reportage“ nicht mehr ernst genommen. Ganz nach dem Motto: Empathischer Mohammedaner fährt nach Ostdeutschland in die Höhle des Löwen, fühlt Nazi auf auf den Zahn, entlockt ihm seine menschliche Seite und bringt ihn zum Nachdenken. Die gute Tat des Moslem-Messias ist vollbracht. Happy End.

    Würde mich nicht wundern wenn dieser Möchtegern-Repoter sich eines Tages als zweiter Relotius entpuppt.

  10. ach nee, les ich net alles.
    Das was der Mohammedaner da verzapft, ist doch allgemeiner Mainstream-Konsens und daher nicht außergewöhnlich. Alle Linksfanatiker denken so, vom kleinen Fuzzi auf der Straße bis zur Bundesferkelin. Daran ändern auch tausend Kommentare dazu nichts.

  11. frage in die versammelte expertenheit hier:
    hat eigentlich irgendein isalmisch-offizieller „wuerden“-traeger –
    vom gebetsschreier ueber den iemam und zentralratsmoselmen
    bis zum isalm-uboot der c*du oder gelehrten an der al-azhar islam-„uni“
    den christen in seiner umgebung zum weihnachtsfest gratuliert oder
    gottes glueckwuensche und musik gesendet ?

    ich frag nur, weil deutsche politschranzen diese unterwuerfigkeitsrituale
    zu den isalmischen festen der genitalverstuemmelung, des blutigschlagens,
    des brechfastens oder der tempeleinweihung auch ohne volksmandat tun.

    mir ist nicht bekannt, dass die surensoehne sich um ihre wirtsgesellschaft scheren.

  12. sagt der drecksack auch noch in unseren land????

    der gehört nach deutschland wie scheisse auf dem gabentisch!

  13. Den Namen Abdollahi höre ich zum ersten mal. Das ist ein Niemand. Darüber rege ich mich Weihnachten sicher nicht auf.
    Der Islam wird aus Deutschland und Europa entsorgt werden, dann sind wir solche Problemfälle automatisch los.

  14. Vielen Dank Michael Stürzenberger für die umfassende Analyse des TV-Auftritts dieses Typen. Wirklich lohnens- und lesenswert für alle, die wissen wollen, wie die mehr oder weniger schleichende Umwandlung in eine Dhimmi-Gesellschaft funktioniert.
    Auf der Reschke-Skala bekommt dieser Typ jedenfalls ganz viele Haltungs-Punkte………

  15. An Heiligabend sind 44 Menschen bei einem Anschlag auf das Bauministerium in der afghanischen Hauptstadt Kabul ums Leben gekommen. (dts)

    #festinislamischerhand

    Glatte, falsche Widerlinge wie Abdollahi streben an, dass unser Land auch bald „fest in islamischer Hand“ ist. Medien wie der NDR, die SPD und natürlich Merkel sind ihnen dabei momentan sehr dienlich. Die AfD stört sie.

    NDR-Moderator, SPD-Sympathisant, Merkel-Schleimer, AfD-Diffamierer und Islam-Verteidiger Abdollahi

    Nennt es eine unseriöse Verschwörungstheorie – ich nenne es Logik.

  16. Ich habe mir diese Sendung angeschaut. Es ist eine Frechheit von Plasberg, einen solchen Schmutzbeutel einzuladen. Man sollte solchen Islamisten keine Möglichkeit geben, auch noch in unseren Talkshows ihren Mist zum Besten zu geben!!!

  17. Tja, und ich möchte nicht, dass Deutsche in ihrer Heimat vor „Migranten“ Angst haben müssen, die Jagdgruppen und Vergewaltigungsrudel bilden und Lauerstellungen beziehen, bis eine Deutsche zum Vergewaltigen oder ein Deutscher zum Ausrauben oder Kopfknacken vorbeikommt.

    Und natürlich kann Abdollahi was dafür, wenn sich „Migranten“ in Deutschland schlecht benehmen.
    Erstens benimmt er sich selber schlecht und undankbar, indem er auf die gewährte Gastfreundschaft mit Besitzansprüchen kackt reagiert und zweitens fordert er seine „Mit-Einwanderer“ dazu auf, dasselbe zu tun.

    Und ja, die sinngemässe Kurzfassung seiner Anspruchstellung „Deutschen Boden für migrantisches Blut“ ist nicht nur blut-und-boden-ideologisch, wogegen ich nichts hätte, wenn er mit seinem Blut den Boden seines Volkes verteidigen würde, nein, er ist auch noch kolonialistisch und imperialistisch.

    Relocation!

  18. Nachdem M uschis kastrierte Chaotentruppe am Hindukusch gescheitert ist, die „Freiheit“ zu verteidigen, zeigen uns nun die eingeladenen
    Mohammedanersoldaten, wie man Islam am Lindenbusch „verteidigt“!
    .

  19. Michel Abdollahi.. was 1 widerlicher und selbstgefälliger Shit.. ähm Shiit der doch ist! Ein sehr negativer Typ.. fiese Ausstrahlung!

    Der iranischstämmige „Künstler“ Michel Abdollahi, der sich selbst scherzhaft als „Berufsmoslem“ bezeichnet, zeigt mit jeder Phaser seines Körpers mir als Frau auf, warum ich diese Leute samt ihrer misogynistischen Religion sehr unsympathisch empfinde.

    Hatte noch nie von dem gehört.
    Er wirkt schwul und extrem selbstverliebt.

  20. Immer sofort an der richtigen Stelle
    https://bilder.bild.de/fotos-skaliert/hier-wird-spiegel-journalist-claas-relotius-m–am-15-november-fuer-seine-geschichte-loewenjungen-201006368-59122514/9,w=1489,q=low,c=0.bild.jpg

    Abdollahi-Artige fanden und finden im ehemaligen Deutschland überreichlich vorhandene Werkzeuge,
    die andere geschaffen haben:
    Moralkeule, Nazi-Keule etc. …
    Sie verstanden sehr schnell, sich derer zu bedienen.

    Die Keulen wurden und werden zum Bumerang.
    „April, April, das gilt nicht mehr!“, tönen einige, (einige(!), eher wenige,
    zu nicht geringem Teil jene, die sie installiert haben,
    selbstredend für andere.

    „Selbstredend“ gehört zu jenen Kritikern nicht der
    rotgrünlinkeehemalsschwarze „Konsens der „Demokraten““.

  21. Gute Güte ja. Es hat angefangen. Es hört nicht mehr auf. Entscheidende Brüche ab 2030. 2050 auf dem Weg zum islamischen Staat, der Ende dieses Jahrhunderts vollzogen sein wird auf deutschen Boden. Deshalb genießet euer Leben, so lange sie euch lassen, investiert nichts mehr in das Land und schickt eure Kinder weg.

    Es ist ja nicht nur der Umstand, dass wir hier aus falscher Toleranz heraus die Beine für die Moslems auseinandergedrückt bekommen, auch Übriges, wie der Öko-Wahn, der Glaube an den menschgemachten Klimawechsel, die ohne Not herbeigeredet Verteuflung unserer high tech produkte ibs. der besten PKE-Diesel der Welt, das alles ist gelebter Schwachsinn in einem Land, das keinerlei Mühe mehr wert ist und am liebsten über Gendertoiletten diskutiert.

  22. Freya- 25. Dezember 2018 at 14:56

    Der kleine Racker scheint einen Uniformen-Fetisch zu haben, Einfalt statt Vielfalt. :mrgreen:
    Naja, Islam halt.

  23. Nicht diese Nullnummer ist das Problem, es sind die Leute die den Islamdreck unterstützen.
    Islam raus aus Europa, konsequent.

  24. Mit dem Vorwurf des „Rassismus“, „Antisemitismus“,…kommt man weit.
    Das wissen die „Friedensjünger“.

    Die Betonung liegt auf „Vorwurf“, „Unterstellung“, …Konsorten.

    Doppelzüngige „Lippenbekenntnisse“ und Taten sind zweierlei.

    Warum denke ich in diesem Zusammenhang an die Bundesregierung, Parlament,
    gewisse Gänse, Parteien?

  25. Nun, wenn man diese Äusserungen,ohne Gefahr zu laufen,eine Protestwelle
    loszutreten,tätigen kann,
    hat es das betreffende Volk auch nicht anders verdient.

  26. Und man sieht es wieder, dieser Michel Abdollahi hat eine andere Denke als ein gebürtiger Deutscher. Ein DE Pass macht aus einem Iraner (Arier) oder einem Türken noch lange keinen Deutschen.

    Und diese unerträglichen Sendungen und Gäste die keiner sehen will immer …von zwangsabgepressten „Gebühren“…

  27. Michel Abdollahi ist ein iranisch-deutscher Conférencier, Performance-Künstler, Maler, Journalist und Literat.
    Kurz Dummschwätzer.

  28. Das ist der Klassiker,
    Islamis führen Krieg,
    der Abschaum der sich vom Militär Freikaufen kann geht weg und nimmt den Koran mit.
    Nicht einer hat zun Erfolg der Deutschen Wirtschaft einen Messbaren Beitrag geleistet.
    Sie kommen als Parasiten und Leben hier als Parasiten im Gegensatz zu nicht Muslimischen Immigranten die einen guten Beitrag zum Land beisteuern…

  29. Wie alle Moslems spielt der die Opfer-Karte. „Ich armer Moslem bin Opfer von Anfeindungen …“. Das ist seit Jahren bei vielen Moslems eine beliebte Masche, die trotz der einfachen Durchschaubarkeit bei vielen Linken immer wieder verfängt.

  30. Michel Abdollahi
    ?Verifizierter Account @bisomratte
    21. Dez.

    Ich habe Staatsministerin Annette Widmann-Mauz letzte Woche kennenlernen dürfen. Sie ist eine großartige Besetzung für den Posten.

    Siehe dazu: http://www.pi-news.net/2018/12/cdu-weihnachtsgruss-komplett-von-weihnachten-bereinigt/

    Es ist alles der gleiche Scheißclub! Sorry für die Ehrlichkeit, hab gerade, zum Fest, eine Falsche Wein intus.
    Vielleicht ist deshalb im Islam der Alkohol verboten – weil er, in Maßen genossen, ehrlich macht.

    IN VINO VERITAS!

    2019 wird härter. Hoffentlich auch ehrlicher.

    SAPERE AUDE!

  31. @ Haremhab 25. Dezember 2018 at 15:29

    Die WELT ist auch Relotius-Presse.
    Ich lese diesen Schrott erst gar nicht und verweigere ihnen meine Klicks.

  32. Keiner dieser Eindringlinge ist ohne Fehl und Tadel.
    Die wollen alle ihre Mörderideologie Islam hier verankern.
    Deshalb müssen sie raus, ALLE!!!!!
    Notfalls mit dem Knüppel aus dem Sack!

  33. E-Mail an den NDR ist raus! Nur nachgefragt warum jemand der sich so äussert immer noch bei diesem öffentlich rechtlichen Medium beschäftigt wird…

  34. Es kommt so, wie es kommen muss und es endet wie es viele vorausgesehen haben ! So oder eben anders ! Es gibt nur noch den Kampf oder die Unterwerfung …. das haben uns korrupte Politiker und die Sie bezahlenden Wirtschaftsbosse/ Industrie eingebrockt ; sodass es nicht mal mehr zum Kompromiss reichen könnte ! Es geht um Alles oder Nichts … es ist einfach furchtbar !!

  35. Man sollte ihn jedenfalls im Auge behalten, nicht, dass er das nächste Mal einen explosiven Djihad-Schwamm installiert, um anschliessend die Blutspritzer, Fleischfetzen und Knochensplitter als islamische Kunst zu verkaufen.

  36. Es hat keinen Sinn, mit solchen Moslems zu reden.
    Die einzige Sprache, die diese Personengruppe versteht, ist Gewalt, welche sie aus ihren Shithole-Ländern kennen. Auf etwas anderes reagieren die nicht. Es bringen auch keine Mails an den linksgrün versifften NDR nichts oder erwartet irgendjemand, dass die dieses U-Boot entlassen? Lachhaft. Auch über eine Androhung eines NDR-Boykotts lachen die sich schief, da sie doch von uns zwangsfinanziert werden. Das nichtsnutzige Islam-UBoot Abdollahi steht genau so unter Staatsschutz wie die Deutsche Umwelthilfe. Undemokratisch zwangsfinanziert und unterwegs, um Deutschland permanent zu schaden. Wenn das der deutsche Michel endlich rafft, baumelt Abdollahi an der nächsten Laterne. Dort, wo er hingehört.

  37. „Die Familie habe gut und wohlhabend in Teheran gelebt, sei dann aber „vor Saddams Bomben davongelaufen“,

    Aha. Das ist für mich das Entscheidende. Willfährige Kollaborateure des ISlamregimes. In einer Diktatur kann nur wohlhabend sein und bleiben, wer willfährig ist.

    Wenn er seinen ISlam ohne dass Kritik erlaubt sein soll leben will, warum geht er dann nicht nach Teheran zurück? Der Krieg gegen Saddam ist doch schon ein paar Jahre her.
    Weil ein Leben, das nur aus Fladenbrot und Auswendiglernen des Koran besteht, nun doch nicht der Knaller ist. Dann schon lieber den Ungläubigen auf der Tasche liegen und sich mit GEZ-Kohle durchschnorren. Warum wird so einem auch noch eine Bühne gegeben?

  38. Ich teile seine Sorge, er hat in DE keine Zukunft. Er soll keine leeren Drohungen ausstoßen, sondern ein Loch in der Luft lassen. Adios.

  39. Vielen Dank, Herr Stürzenberger, für diese Aufstellung des Grauens. Aus dem Iran kommen absolute Verächter des Islam. Leider aber auch solche Gestalten, deren Hass umgebremst aus ihrem verlotterten Maul schäumt. Sein Auftritt bei HAF war einer der übelsten Muselauftritte überhaupt, er redet über Nazis, ist aber nicht bereit eine Diskussion über den Islam zu führen. Sarrazin würde aus ihm verbales Hackfleisch machen. Insgesamt genau so wie alle Moslems: schneidet man das Thema Koran/Hadith an, kommen nur noch emotionale Beleidigungen. Mohammed war die größte Beleidigung, die die Vernunft jemals hatte und deren Verlängerung im ÖR TV sind so gestaltet wie dieser unsägliche Typ auf dem Peak von Stupid-Mountain.

  40. Hallo Pedo Mohamed,

    vielen Dank das Sier immer zu den Themen passende Verse aus dem Hassbuch Koran posten

  41. Permanent belästigen Mohammedaner ihre nicht mohammedanische Mitmenschen.

    Dabei ist das Mohammedanertum ein religiöses Abfallprodukt.
    Wer meint dies zu negieren zu müssen der sollte Louisa Vesterager Jespersen und Maren Ueland um Rat bitten.

    So kotzt man mohammedanischem Gesindel ins Gesicht.

  42. Das beste ist, diese Freaks zu kritisieren. Dann kommen sie aus ihren Löchern, denn das können sie gar nicht leiden und lassen ihre Maske fallen. Siehe diese Herr hier vom NDR.

  43. BenniS 25. Dezember 2018 at 16:23
    „Die Familie habe gut und wohlhabend in Teheran gelebt, sei dann aber „vor Saddams Bomben davongelaufen“,

    =====

    Davonlaufen… Ja, das können auch unsere männlichen „Schutzsuchenden“ besonders gut. Laufen vor den selbstgemachten Zuständen in ihren Shitholes davon, lassen dabei ihre Familien, ihre Frauen und ihre Kinder zurück. Hauptsache die nichtsnutzigen jungen Männer lassen es sich in Europa richtig gut gehen. Dieser Punkt wurde in der öffentlichen Debatten nur sehr selten thematisiert und es ist mir ein Rätsel wieso. Zumal jeder weiß, dass wir es hier überwiegend mit Leuten zu tun haben, die nicht wegen persönlicher Verfolgung sondern aus wirtschaftlichen Gründen hierher kommen. Dass sie dabei ihre Familien selbst dann immer noch im Stich lassen und nicht zurückkehren, wenn sie nach 1-2 Jahren merken, dass es hier doch keine Jobs für Analphabeten gibt, keine geschenkten Häuser, keine 5000 Euro Begrüßungsgeld, kein eigener Mercedes usw. finde ich besonders verwerflich. Wir haben es hier also nicht mit „Flüchtlingen“ zu tun, sondern mit Feiglingen bzw. „Fakelingen“.

  44. Unter Führung des ewigen Superproletariers Jesus Christus und seinen proletarischen Feldherren Lenin und Stalin wird das paneuropäische Proletariat die faschistische Bestie Islam vernichten. Basta. KEINEN SCHRITT ZURÜCK…Onkel Josef gibt die Marschrichtung vor. Vollständige Vernichtung des Islams. Ein Cannae der brutalsten Extraklasse. Für Deutschland, für Europa, für Uns. Islam verrecke.. .

  45. Grüß Gott,

    Beschreibt dies nicht genau unsere heutige Zeit?

    2.Timotheus 3
    Der geistliche Niedergang in den letzten Tagen
    1 Das aber sollst du wissen, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten eintreten werden. 2 Denn die Menschen werden sich selbst lieben, geldgierig sein, prahlerisch, überheblich, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, unheilig, 3 lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, unbeherrscht, gewalttätig, dem Guten feind, 4 Verräter, leichtsinnig, aufgeblasen; sie lieben das Vergnügen mehr als Gott; 5 dabei haben sie den äußeren Schein von Gottesfurcht, deren Kraft aber verleugnen sie. Von solchen wende dich ab! 6 Denn zu diesen gehören die, welche sich in die Häuser einschleichen und die leichtfertigen Frauen einfangen, welche mit Sünden beladen sind und von mancherlei Lüsten umgetrieben werden, 7 die immerzu lernen und doch nie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen können. 8 Auf dieselbe Weise aber wie Jannes und Jambres dem Mose widerstanden, so widerstehen auch diese [Leute] der Wahrheit; es sind Menschen mit völlig verdorbener Gesinnung, untüchtig zum Glauben. 9 Aber sie werden es nicht mehr viel weiter bringen; denn ihre Torheit wird jedermann offenbar werden, wie es auch bei jenen der Fall war.

    Warnung vor den falschen Propheten
    15 Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe. 16 An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Kann man denn Trauben lesen von den Dornen oder Feigen von den Disteln? 17 So bringt jeder gute Baum gute Früchte; aber ein fauler Baum bringt schlechte Früchte. 18 Ein guter Baum kann nicht schlechte Früchte bringen und ein fauler Baum kann nicht gute Früchte bringen. 19 Jeder Baum, der nicht gute Früchte bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. 20 Darum, an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. 21 Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. 22 Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen Dämonen ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Machttaten getan? 23 Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch nie gekannt; weicht von mir, die ihr das Gesetz übertretet!

    1.Korinther 6

    Warnung vor der Sünde. Der Leib als Tempel des Heiligen Geistes
    9 Wisst ihr denn nicht, dass Ungerechte das Reich Gottes nicht erben werden? Irrt euch nicht: Weder Unzüchtige noch Götzendiener, weder Ehebrecher noch Weichlinge, noch Knabenschänder, 10 weder Diebe noch Habsüchtige, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes erben. 11 Und solche sind etliche von euch gewesen; aber ihr seid abgewaschen, ihr seid geheiligt, ihr seid gerechtfertigt worden in dem Namen des Herrn Jesus und in dem Geist unseres Gottes! 12 Alles ist mir erlaubt — aber nicht alles ist nützlich! Alles ist mir erlaubt — aber ich will mich von nichts beherrschen lassen! 13 Die Speisen sind für den Bauch und der Bauch für die Speisen; Gott aber wird diesen und jene wegtun. Der Leib aber ist nicht für die Unzucht, sondern für den Herrn, und der Herr für den Leib. 14 Gott aber hat den Herrn auferweckt und wird auch uns auferwecken durch seine Kraft. 15 Wisst ihr nicht, dass eure Leiber Glieder des Christus sind? Soll ich nun die Glieder des Christus nehmen und Hurenglieder daraus machen? Das sei ferne! 16 Oder wisst ihr nicht, dass, wer einer Hure anhängt, ein Leib mit ihr ist? »Denn es werden«, heißt es, »die zwei ein Fleisch sein.« 17 Wer aber dem Herrn anhängt, ist ein Geist mit ihm. 18 Flieht die Unzucht! Jede Sünde, die ein Mensch [sonst] begeht, ist außerhalb des Leibes; wer aber Unzucht verübt, sündigt an seinem eigenen Leib. 19 Oder wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des in euch wohnenden Heiligen Geistes ist, den ihr von Gott empfangen habt, und dass ihr nicht euch selbst gehört? 20 Denn ihr seid teuer erkauft; darum verherrlicht Gott in eurem Leib und in eurem Geist, die Gott gehören!

  46. Warum verstehen so viele inklusive dem Papst und so einige der Oberen der evangelischen Kirche Jesus Christus nicht?
    Weil;
    Johannes 10,9

    Der gute Hirte
    1 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer nicht durch die Tür in die Schafhürde hineingeht, sondern anderswo hineinsteigt, der ist ein Dieb und ein Räuber. 2 Wer aber durch die Tür hineingeht, ist der Hirte der Schafe. 3 Diesem öffnet der Türhüter, und die Schafe hören auf seine Stimme, und er ruft seine eigenen Schafe beim Namen und führt sie heraus. 4 Und wenn er seine Schafe herausgelassen hat, geht er vor ihnen her; und die Schafe folgen ihm nach, denn sie kennen seine Stimme. 5 Einem Fremden aber folgen sie nicht nach, sondern fliehen vor ihm; denn sie kennen die Stimme der Fremden nicht. 6 Dieses Gleichnis sagte ihnen Jesus. Sie verstanden aber nicht, wovon er zu ihnen redete. 7 Da sprach Jesus wiederum zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ich bin die Tür für die Schafe. 8 Alle, die vor mir kamen, sind Diebe und Räuber; aber die Schafe hörten nicht auf sie. 9 Ich bin die Tür. Wenn jemand durch mich hineingeht, wird er gerettet werden und wird ein- und ausgehen und Weide finden. 10 Der Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu töten und zu verderben; ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es im Überfluss haben. 11 Ich bin der gute Hirte; der gute Hirte lässt sein Leben für die Schafe. 12 Der Mietling aber, der kein Hirte ist, dem die Schafe nicht gehören, sieht den Wolf kommen und verlässt die Schafe und flieht; und der Wolf raubt und zerstreut die Schafe. 13 Der Mietling aber flieht, weil er ein Mietling ist und sich nicht um die Schafe kümmert. 14 Ich bin der gute Hirte und kenne die Meinen und bin den Meinen bekannt, 15 gleichwie der Vater mich kennt und ich den Vater kenne; und ich lasse mein Leben für die Schafe. 16 Und ich habe noch andere Schafe, die nicht aus dieser Schafhürde sind; auch diese muss ich führen, und sie werden meine Stimme hören, und es wird eine Herde und ein Hirte sein. 17 Darum liebt mich der Vater, weil ich mein Leben lasse, damit ich es wieder nehme. 18 Niemand nimmt es von mir, sondern ich lasse es von mir aus. Ich habe Vollmacht, es zu lassen, und habe Vollmacht, es wieder zu nehmen. Diesen Auftrag habe ich von meinem Vater empfangen.

  47. Aus den öffentlichen Aussagen dieses NDR Journalisten wird unwiderlegbar ersichtlich, wie weit der Öffentlich Rechtliche Rundfunk seinen Anspruch auf Seriosität und Anstand aufgegeben hat.
    Denn noch immer gilt, daß der Fisch vom Kopf her stinkt!

  48. „Davonlaufen… Ja, das können auch unsere männlichen „Schutzsuchenden“ besonders gut. Laufen vor den selbstgemachten Zuständen in ihren Shitholes davon, lassen dabei ihre Familien, ihre Frauen und ihre Kinder zurück“
    @ Jens Eits
    Ja, genau. Wenn doch angeblich Frauen und Kinder in der Heimat gefährdet sind, was würde jeder normaler Familienvater zu allererst machen? Die Familie in sicheres Gebiet bringen. Wie die ticken, hat man auch in den Zügen gesehen, die nach Merkels Rechtsbruch aus Ungarn hierher gefahren sind. Jeder von uns würde erst mal Frauen und Kindern einen Sitzplatz anbieten statt wie diese Orks als erste in die Züge zu stürmen.
    Der große Denkfehler der linksgrünen Weiber: jeder, der behauptet, auf der Flucht zu sein, ist automatisch edel und gut. Sowas kann nur Menschen passieren, die viel Pech beim Denken haben und vollkommen lebensuntüchtig in einem Elfenbeinturm leben.
    Es wird Zeit für jemand Rationales an der Spitze dieses Staats mit Eiern, der diesen ISlamgläubigen ganz klar sagt: es passt nicht!

  49. Abdollahi ist eine Ratte. Weg mit dem in einen Muslimischen Staat. Da kann er dann glücklich sein.

  50. Angesichts der Tatsache, dass die verschiedenennisöamischen asträmungen untereinander Spinnefeind sind – besonders die Schiiten aus dem Iran, die obiger Herr vertritt, und die Sunniten in den meisten Teilen der Welt – frage ich mich, wie die islamische Machtübernahme aussehen wird! Werden sich die verfeindeten Religionsgemeinschaften darauf verständigen, den Koran und die unumstrittenen Hadithe zur „Rechtsgrundlage“ zu machen? Oder werden sie ihren Religipnskrieg ungehemmt bei uns führen?
    Klar ist für mich lediglich, dass wir „Kuffar“ von beiden Seiten – hinzu kpmmt noch die Achmadyia – als deren“Feind“ eingesehen und bekämpft werden werden! Angesichts der milliaedenschweren Ölstaaten, dürfte eigdntlich auch der Sieger – die Sunniten – feststehen!
    Was das für den weiteren Gang der Gesxgochte bedeutet, wage ich aus meiner begrenzten Sicht der Zusammenhänge nicht zu beurteilen! Erfreuliches sieht jedenfalls anders aus! Kotz!

  51. Habe mir die Sendung vorhin angeschaut. Wider endloses Geschwalle, wie wichtig es doch sei „Dialog“ zu führe, die Politik müsse „mehr zuhören“ etc. Man hat irgendwie fast den Eindruck, dass diese Sendungen gerade dazu da sind, um diese Phrasen-Show abzuziehen. Damit man die eigentliche Probleme (Grenzschutz etc.) gar nicht anpacken muss bzw. der Handlungsdruck auf die Regierung durch solche Sendungen reduziert werden soll. Man hat ja endlich mal geredet…und die ganze Scheiße kann so weiter laufen.

  52. Kirpal 25. Dezember 2018 at 14:13

    „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ (Johannes 14, 6)
    —————————————————————————————–
    Der Jesus hat aber auch ein Zeug gesabbelt und gebrabbelt. Das hat doch kein Mensch verstanden, weder damals noch heute.

  53. Das schlimme ist, dass solche Schweinehunde schon die Bühne
    in Deutschland bekommen, die einen patriotischen Deutschen
    verwehrt wird.
    Warum war da keiner von der AFD dabei ?
    Der hätte diesen Lügner und hinterhältigen Schweinehund schon
    geantwortet.
    Früher habe ich viel von Plassberg gehalten, doch Er ist genau so
    ein Moslem-Steigbügelhalter, wie der gesamte links/grüne Drecksverein !

  54. @ AggroMom 25. Dezember 2018 at 14:15
    Conférencier und Journalist.
    Labern und Lügen.
    Noch Fragen?
    —-
    Conférencier und Journalist.
    Ja ja, wieder so ein öffentlich finanzierter Dummschwätzer der sich auch noch Journalist nennt! Einer, der einen Riesenschwamm brennen lässt und Schilder hochhält „ich bin Muslim, was wollen Sie wissen?“
    Wirklich eine „GEZ-BEREICHERUNG“!!!

  55. Und so etwas darf sich auf GEZ – Gebühren durchs Leben prassen. Es wird Zeit, dass diese Zwangsgebühren abgeschafft werden.

  56. Zeigt wieder mal: Der islam macht Menschen zu Bestien – in diesem Fall zu ideologischen Bestien!
    Überrascht dass dieses Monster nicht mit einer Bumm-Weste erschienen ist!

  57. @leukozyt
    Gut erkannt!
    Moslems gratulieren uns nie zu den Feiertagen.
    Unsere Obrigkeit gratullt denen
    immer und in Demut.
    In seinem Kämmerlein lacht
    dieser Mann die deutschen aus .
    Wie dämlich wir sind ,
    bis in höchste Kreise .
    Er zeigt sich auch gern in Uniform,
    Steht ihm nicht mal unter künstlerischen Aspekt zu.
    Noch ein GEZ pausenclown .
    Frohe Weihnachten ,Leuko!
    Wir trafen uns mal beim
    Bürgerabend der Blauen .

  58. Metaspawn 25. Dezember 2018 at 15:16
    „[…] Entscheidende Brüche ab 2030. 2050 auf dem Weg zum islamischen Staat, der Ende dieses Jahrhunderts vollzogen sein wird auf deutschen Boden. […]“

    Vergessen Sie‘s. Wenn hier nicht bald (besser sofort) das Ruder rumgerissen wird, ist die Sache allerspätestens 2030 gelaufen und nicht erst Ende des JHs!

    Afghanistan, ist in weniger als 40 Jahren zu über 99 % islamisch geworden und war vorher ein halbwegs modernes Land mit angenäherten europäischen Verhältnissen, z. B. gesellschaftlich oder modisch.

    Und wir haben mindestens schon 10 Jahre davon hinter uns! Ganz besonders schnell, und keineswegs schleichend (!!!), schreitet diese Transformation seit 2015 wegen der rechts- und gg-widrigen Nichtschließung der Dt. Grenze und Nichtabweisung von Personen, die ohne Ausweise unser Land betreten wollen, inkl. der Diskriminierung der Einheimischen seitens der antidt. Regierung usw. voran.

    Angesichts der Masse der Fremden, die einem täglich wie Graf Koks über den Weg laufen (eher stolzieren), und der Bilder von den kilometerlangen Zügen der Invasoren (fast ausschließlich junge Männer), die 2015 gezeigt wurden, bezweifle ich strikt, daß es nur um vielleicht 1 Mio. Personen handelte, die hierhergereist (nicht geflüchtet) sind.

  59. FCK ISLM

    RAUS AUS MEINEM GELIEBTEN DEUTSCHLAND, RUNTER VON MEINEM GELIEBTEN HEIMATKONTINENT EUROPA. Das Proletariat wird den Pisslam vernichten. Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland, danach lasst uns alle streben, brüderlich mit Herz und Hand…..NIEMALS wird der abgef.ckte Islam über Deutschland herrschen. Ein Zitat englischer Freunde: Only a dead muslim is a good muslim. Suchmaschine eurer Wahl

  60. Hat der Trottel aus der Geschichte von Persien gar nichts gelernt??!! Der Islam ist eine fremdartige Religion auch im Iran, die meisten Iraner sind schlechte Moslems und das ist gut so! Hat der Typ schon vergessen was die Araber im Iran aufgeführt haben? Traurig das es in Europa überhaupt solche Iraner gibt wie diesen Speichellecker, widerlich!

  61. @ Religionsfeind 25. Dezember 2018 at 15:16

    So viel Mühe für so einen Islam-Spacko?

    ********************************

    Damit wurde dieser moslemische Widerling immerhin endgültig entlarvt. Der Artikel sollte zahlreich kopiert eine Tournee durchs Internet antreten.

  62. Abdollahi, dieser Hasshetzer. Sein ganzes Leben scheint eine große Lüge zu sein. Es beginnt mit der Lüge seiner Migration in das gelobte Land. Er behauptet, seine Familie wäre vor Saddams Bomben aus Teheran nach Deutschland geflohen. Der Irak-Iran-Krieg war ein reiner Grenzkrieg mit Soldaten und wurde nicht in die Städte getragen. Schon gar nicht in die weit entfernte Hauptstadt. Ich kenne viele Iraner, die in den 80er Jahren nach Deutschland gekommen sind. Sie sind alle vor dem islamischen Gottesstaat geflohen, den Chomeini 1979 installiert hat. Den vollen Islamgeschmack mochten sie dann doch nicht alle.

    Kaum zeigt der Islam seine hässliche Fratze rennen sie alle weg. Und jetzt spielt sich der Junior, der durch unsere Zwangsabgaben mittlerweile ein Leben als GEZ-Made führen kann, als Islamverteidiger auf. Ein Paradoxon, den er wohl selber nicht versteht und deshalb seine Biografie mit „Saddams Bomben“ relotiusiert.

  63. Wie bei solchen Typen üblich, kann er sich in seinem Facebook-Profil auf eine Menge linker bis linksextremer Dummdeutscher verlassen, die dort ihren Hass- und Gewaltphantasien gegen „Nazis“ ( = alle, die nicht links sind) freien Lauf lassen.

  64. Vielen Dank für Ihre Mühe und Ihre Recherche Herr Stürzenberger! Sehr aufschlussreicher Bericht, kann man nur hoffen, dass es viele lesen. Da man den Islam nicht entschärfen kann, muss er komplett vernichtet werden um wieder größtenteils Frieden auf Erden zu haben. Er lässt sich ja auch nicht auf seine Herkunftsgebiete beschränken, will er doch die ganze Welt. Europa wird ihm von den linken Politverbrechern und Massenmördern ja förmlich auf dem silbernen Tablett übergeben, ja sogar aufgedrängt und die indigenen Völker somit hingerichtet. Genozid, das wohl größte Kriegsverbrechen aller Zeiten.

  65. noreli 25. Dezember 2018 at 17:42
    Kirpal 25. Dezember 2018 at 14:13

    „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ (Johannes 14, 6)
    —————————————————————————————–
    Der Jesus hat aber auch ein Zeug gesabbelt und gebrabbelt. Das hat doch kein Mensch verstanden, weder damals noch heute.
    ++++++++++++

    Naja, das ist vielleicht wie mit dem Obst am Baum: hat verschiedene Reifestadien … und erst wenn’s fertig ist, entsteht die Süße und es fällt ab … wie die Schuppen von den Augen.

  66. Der Überlieferung nach ist der KORAN vom arabischen Mond- und Kriegsgott (!!) Al-Lah direkt vom Himmel geworfen worden. Deshalb dürfen Menschen den Koran nicht kritisieren, weil man damit ja Al-Lah kritisieren und sich klüger als dieser aufspielen würde. Das Wort Al-Lahs hat sich im Koran inlibriert.
    Koran, 43:3 — „Wahrlich, Wir haben ihn zu einem Quran in arabischer Sprache gemacht, auf daß ihr (ihn) verstehen möget.“
    Koran, 18:27 — „Und verlies, was dir von der Schrift deines Herrn (als Offenbarung) eingegeben worden ist! Es gibt niemanden, der seine Worte abändern könnte.“
    Koran, 2:2 — „Dies ist die Schrift, an der nicht zu zweifeln ist, als Rechtleitung für die Gottesfürchtigen.“
    Koran, 6:34 — „Und es gibt niemand, der die Worte Allahs abändern könnte.“

    Mustafa Kemal Pascha, genannt Atatürk – Gründer des Staates Türkei: „Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte. Diese Religion eines unmoralischen Beduinen ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet!“

    Recep Tayyip Erdogan (Präsident der Türkei): „Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.“ (2008)

    Recep Tayyip Erdogan (Präsident der Türkei): „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“ (Rede als Bürgermeister von Istanbul, 1998)

  67. Nach dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, Artikel 9 Abs. 2 ist der Islam verboten. Es wäre Aufgabe der AfD, darauf zu pochen:

    Artikel 9 (2): „Vereinigungen, deren Zwecke oder deren Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen oder die sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung richten, sind verboten.“

  68. Dies gibt das Selbstverständnis von Moslems wieder und erklärt deren Schmarotzer-Mentalität:

    Koran, 4:170 — O ihr Menschen, der Gesandte [= Mohammed] ist nunmehr mit der Wahrheit von eurem Herrn zu euch gekommen, darum glaubt (an ihn), das ist besser für euch. Wenn ihr aber ungläubig seid, gewiß, so gehört Allah (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Und Allah ist Allwissend und Allweise.

    Koran, 4:131 — Allah gehört (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Und Wir haben bereits denjenigen, denen vor euch die Schrift gegeben wurde [= den Juden], und euch [= den Christen] anbefohlen: Fürchtet Allah! Wenn ihr aber ungläubig seid, gewiß, so gehört Allah (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Allah ist Unbedürftig und Lobens würdig.

    Koran, 4:132 — Allah gehört (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist, und Allah genügt als Sachwalter.

    Koran, 4:142 — Gewiß, die Heuchler [= Nicht-Moslems] möchten Allah betrügen, doch ist Er es, der sie betrügt. (…)
    [Hinweis: Der arabische Mond- und Kriegsgott Allah wird im Koran also ausdrücklich als Betrüger bezeichnet und somit ist für Moslems Betrug an Nicht-Moslems anstrebenswert und legitim.]

    Koran, 4:104 — Und laßt nicht nach, das Volk (der feindlichen Ungläubigen) [= Nicht-Moslems] zu suchen. Wenn ihr zu leiden habt, so haben sie zu leiden wie ihr. Ihr aber habt von Allah zu erhoffen, was sie nicht zu erhoffen haben. Und Allah ist Allwissend und Allweise.

    Koran, 4:100 — Wer auf Allahs Weg auswandert, wird auf der Erde viele Zufluchtsstätten und Wohlstand finden. Und wer sein Haus auswandernd zu Allah und Seinem Gesandten verläßt, und den hierauf der Tod erfaßt, so fällt es Allah zu, ihm seinen Lohn (zu geben). Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

    Koran, 33:27 — Und Er gab euch [Moslems] zum Erbe ihr [= das den Nicht-Moslems gehörende] Land und ihre Wohnungen und ihr Gut, und ein Land, das ihr nie betratet.

    Koran, 48:20 — Allah hat euch viel Beute verheißen, die ihr machen werdet.

    Koran, 4:91 — Ihr werdet andere finden, die vor euch Sicherheit und vor ihrem (eigenen) Volk Sicherheit wollen. Jedesmal, wenn sie [= Nicht-Moslems] wieder der Versuchung ausgesetzt sind, werden sie in ihr zu Fall gebracht. Wenn sie sich nicht von euch fernhalten und euch nicht Frieden anbieten und nicht ihre Hände zurückhalten, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr auf sie trefft. Über jene haben Wir euch deutliche Gewalt verliehen.

    Koran, 4:66 — Wenn Wir ihnen [= Nicht-Moslems] vorschreiben würden: „Tötet euch selbst oder zieht aus euren Wohnstätten aus“, so täten sie es nicht, außer wenige von ihnen. Wenn sie aber tun würden, wozu sie ermahnt werden, wäre es wahrlich besser für sie und eine größere Stärkung (im Glauben).

    Koran, 4:67 — Dann würden Wir ihnen wahrlich von Uns aus großartigen Lohn geben

    Koran, 4:68 — und würden sie wahrlich (auf) einen geraden Weg leiten.

    Koran, 4:84 — So kämpfe auf Allahs Weg — du wirst nur für dich selbst verantwortlich gemacht [= du hast völlige Handlungsfreiheit] und sporne die Gläubigen [= Islamisten] an. Vielleicht wird Allah die Gewalt derjenigen, die ungläubig [= Nicht-Moslems] sind, zurückhalten. Allah ist stärker an Gewalt und an Bestrafung.

    Koran, 4:93 — Und wer einen Gläubigen vorsätzlich tötet, dessen Lohn ist die Hölle, ewig darin zu bleiben. Und Allah zürnt ihm und verflucht ihn und bereitet ihm gewaltige Strafe.

    Koran, 4:159 — Es gibt keinen unter den Leuten der Schrift [= Juden, Christen], der nicht noch vor dessen Tod ganz gewiß an ihn [= den arabischen Mond- und Kriegsgott Allah] glauben wird. Und am Tag der Auferstehung wird er über sie Zeuge sein.

    (https://legacy.quran.com)

    Das soll heißen: Allah hat alle Ungläubigen (= Nicht-Moslems) ENTEIGNET und hiermit werden Islamisten (= Moslems) nun dazu aufgerufen, sich mit Gewalt das Land, die Wohnungen und das Gut der „Ungläubigen“ anzueignen, wenn sie es nicht freiwillig hergeben. Doch falls die Ungläubigen ihren Besitz freiwillig hergeben sollten, dann werden sie als Belohnung den Islam bekommen.
    Dass der Wohlstand und der Besitz der „Ungläubigen“ nicht vom Himmel gefallen ist, sondern von den „Ungläubigen“ erarbeitet wurde, juckt die Islamisten (= Moslems) natürlich nicht. Und dass Moslems keinen Wohlstand haben, weil sie stinkefaule Schmarotzer sind, die seit Mohamed — also seit 1.500 Jahren — nichts als Mord, Totschlag und Zerstörung zustandegebracht haben, auch nicht. Dabei sitzen viele Muselstaaten auf den größten Ölvorkommen der Welt.

    Alle Deutschen, die den Islam befürworten, gehören schlichtweg gnadenlos ausgepeitscht. So wie laut Koran — öffentlich und mit blankem Ar$ch. Aber nur wenn ich mich anstrenge, dass mir nicht noch etwas Übleres einfällt.

  69. ISLAM IST FRIEDEN

    Koran, 5:52 — O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind untereinander Freunde. Wer von euch sie zu Freunden nimmt, gehört zu ihnen [= wird ein „Ungläubiger“].

    Koran, 98:6 — Gewiß, diejenigen unter den Leuten der Schrift [= Juden, Christen] und den Götzendienern, die ungläubig sind [= Nicht-Moslems], (…) sind die schlechtesten Geschöpfe.

    Koran, 8:55 — Schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen.

    Koran, 9:123 — O die ihr glaubt, kämpft gegen diejenigen, die in eurer Nähe sind von den Ungläubigen! Sie sollen in euch Härte vorfinden. Und wisset, daß Allah mit den Gottesfürchtigen ist!

    Koran, 9:29 — Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und nicht an den Jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und Sein Gesandter [= Mohammed] verboten haben, und nicht die Religion der Wahrheit [= Islam] befolgen – von denjenigen, denen die Schrift gegeben wurde [= Juden, Christen] –, bis sie den Tribut aus der Hand entrichten und gefügig sind!

    Koran, 8:12 — In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. So haut ein auf ihre Hälse und schlagt ihnen jeden Finger ab!

    Koran, 5:33 — Der Lohn derer, welche Allah und Seinen Gesandten befehden und (somit) Verderben auf der Erde betreiben, ist der, dass sie getötet oder gekreuzigt werden, oder dass ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden.

    Koran, 4:56 — Diejenigen, die Unsere Zeichen verleugnen, werden Wir gewiß einem Feuer aussetzen. Jedesmal, wenn ihre Haut verbrannt ist, tauschen Wir sie ihnen gegen eine andere Haut aus, damit sie die Strafe kosten. Allah ist Allmächtig und Allweise.

    Koran, 22:19 — Für die, die nun ungläubig sind, werden Kleider aus Feuer zurechtgeschnitten werden; siedendes Wasser wird über ihre Köpfe gegossen werden, wodurch das, was in ihren Bäuchen ist, und ihre Haut schmelzen wird.

    Koran, 4:104 — Und laßt nicht nach, das Volk (der Ungläubigen) zu suchen. (…)

    Koran, 47:4 — Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Kopf, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt.

    Koran, 2:191 — Und tötet sie, wo immer ihr auf sie trefft, und vertreibt sie (…) Solcherart ist der Lohn der Ungläubigen.

    Koran, 4:84 — So kämpfe auf Allahs Weg — du wirst nur für dich selbst verantwortlich gemacht [= du hast völlige Handlungsfreiheit] und sporne die Gläubigen [= Islamisten] an. Vielleicht wird Allah die Gewalt derjenigen, die ungläubig sind, zurückhalten. Allah ist stärker an Gewalt und an Bestrafung.

    Koran, 8:17 — Nicht ihr habt sie getötet, sondern Allah hat sie getötet.
    [D.h. ein Moslem ist für seine Taten nicht verantwortlich, denn er hat im Sinne und auf Geheiß des arabischen Mond- und Kriegsgottes Allahs gehandelt.]

    (https://legacy.quran.com)

    ISLAM IST FRIEDHOF!

  70. @freya

    „Michel Abdollahi war unter Ole von Beust in der Hamburger Senatskanzlei tätig…. .“

    Da war er knapp zwanzig…der Ole hatte ja einen faible für junge Mitarbeiter. Einen hat er dann ja auch geheiratet. Apropos, ist Abdollahi eigentlich verheiratet?

  71. Der Islam sei ein „Feindbild“ geworden.

    Für mich persönlich war der Islam schon immer ein Feindbild und das wird er auch bleiben. Das beweist nicht nur seine von Anbeginn mörderische Ideologie, sondern zeigt immer mehr das nur der Islam die „wahre Religion“ sei und damit die Welt beherrschen will. Ist das normal? Für mich nicht, aber für die vielen Idioten hier, deshalb bleibt der Islam ein Feindbild, ohne weitere Diskussionen.

    Was würde dieser Muselmann denn davon halten, wenn andere Religionen sein Land und überhaupt alle muslimischen Länder überrennen würden um es zu unterjochen und zu vernichten? Weil auch sie von sich glauben, die einzig wahre Religion zu sein. Da möchte ich diesen verkommenen und verlogenen Lumpen mal sehen, wie er reagieren würde.

    Ich wage zu bezweifeln das seine Eltern und/oder er sich jemals an der hiesigen Infrastruktur beteiligt haben.

    Dass dieses Ekel Abdollahi „bezweifelt“, daß die Moslems mit ihrer Islam-Ideologie, denn ich werde mich weigern, so etwas als Religion zu bezeichnen, sich mehr und mehr von der deutschen Kultur entfernen, ist typisch für Moslems, denn sie werden schon von klein auf zum Lügen erzogen.

    Und für mich besteht schon seit Jahren kein Zweifel daran, daß wir längst vom Arm aus der Türkei regiert werden, denn hier kriechen sog. „Volksvertreter“, die vom Steuerzahler luxuriöse überversorgt werden, vor allen Moslems auf dem Bauche und hinterlassen eine ekelhaft stinkende Schleimspur. Da bleibt mir nur zu hoffen und zu wünschen, daß eines Tages, alle Islam Unterstützer, Förderer, Schmarotzer und Mitläufer ohne Ausnahme die ersten sind, die dran glauben werden müssen, denn sie zählen auch unter Moslems als Verräter an der eigenen „Religion.“

  72. Respekt! Stabil! Eine beeindruckende Quellensammlung. Möge sie nützen. Lob an Herrn Stürzenberger, und möge es ihm stets gelingen, sich nicht auf das Niveau seiner Feinde zu begeben. Und der Her Abdollahi hat im ÖR nix zu suchen.

  73. >Der Jesus hat aber auch ein Zeug gesabbelt und gebrabbelt. Das hat doch kein Mensch verstanden, weder damals noch heute.

    aus dem Gedächtnis zitiert: „Das Wort vom Kreuz ist den Griechen eine Torheit und den Juden ein Ärgernis“ (Paulus). Laut Duden, glaube ich, Ärgerniss, jedenfalls schreiben viele das heute so…

  74. Die Mullah und Imame in Saudi Arabien und im Iran reiben sich die Hände angesichts der Zustände in Europa

  75. Moscheen durch Steuern finanzieren
    Immer wenn man denkt es geht nicht schlimmer kommt eine weitere Steigerung
    Das passt docj zur allgemeinen Islamunterwerfung.

    https://www.tagesschau.de/inland/moschee-steuer-101.html
    Auf der gleichen Seite der Tageschau finden wir einen BEricht über die Verteibung von Christen aus dem Nahen Osten. Dieser bericht fand sich kurz unter Google News, dann war er wieder weg,

    https://www.tagesschau.de/ausland/christen-orient-101.html

  76. Ich habe solch einen schönen Baseballbat welchen ich diesem Hockscheisser gerne mal ‚zeigen‘ würde, doch leider (oder jetzt wohl glücklicherweise) lebe ich nicht in Deutschland.

  77. Von solchen Typen, die sich frech als normale saubere deutsche Bürger verkleiden, sollte man besonders Abstand nehmen und unter keinen Umständen jemals trauen.

  78. Moslem in Nadelstreifen.

    Da passt etwas nicht.
    Ich habe Männer diesen Glaubens der 2ten Generation in meinem Freundeskreis. Die saufen, huren und essen Schweinefilet. Gebetet wir max. einmal im Jahr. Und zwar um die Sünden verzeihen zu lassen.

    Die Jungs sind mir tausendfach lieber als diese moslemischen Faschisten in Nadelstreifen. Ich kann euch Typen nicht mehr sehen. Verzieht euch aus meinem Land, geht in den Iran zurück und lebt dort diese Ideologie, aber verschont mich mit eurem primatitiären Glauben
    Ich kann euch nicht mehr sehen und riechen schon gar nicht mehr.
    Und noch eines für den nachhaltigen Gebrauch. Wenn ihr einen 1,90 Meter großen Europäer mit 90 Kilo, auf dem Gehweg entgegenkommen seht welcher wegen euch Sprenggläubigen nicht die Straßenseite wechselt, bin vermutlich ich das. Sollte mich dann jemand nach bekannter Art versuchen anzurempeln wird das Letzte was bis zum Eintreffen der Polizei sieht der Asphalt sein.
    Und glaubt mir – einmal hat das schon wunderbar funktioniert !!!

  79. Danke. Sehr guter und detaillierter Artikel, von dem ich mir ein gute Bild der Lage machen konnte. Angriff und Beleidigungen zeugen von solch einer Intoleranz… sind wir ja gewohnt. Kritikunfähig … Das wiedert mich mittlerweile an. Integrierte, sogenannte Schläfer von denen es noch viele gibt. Siehe zum Beispiel Özdemir. Deutschland muss (soll?) islamisiert werden. Hab acht Stellung und Misstrauen ist so bei vielen Muslimen angesagt. Der Alptraum steigert sich. Der Krieg geht weiter.

  80. +++ Freya- 25. Dezember 2018 at 14:41
    So ein Schwachsinn!
    womöglich Anja Melzer@mauerfallkind (Journalistin, vertraulich eingeösterreichert | Kriminologie, Gewalt, Investigativ, Gericht, Justiz, Crime, Polizei, Strafvollzug | Fettfeminismus)
    Wie man Rassisten begegnen soll. (von Michel Abdohalli) Ruhig und klug:
    https://twitter.com/mauerfallkind/status/725695284983042048
    +++
    Da sieht man was passiert, wenn eine Mauer auf ein Kind fällt! Da wird nix mehr draus.

  81. +++ nicht die mama 25. Dezember 2018 at 15:59
    Ist das Schwamm oder kann das weg? …
    +++

    Oha! Geile Aktion! Könnte aber gewaltig nach hinten abgehen – mal ganz abgesehen von den verblödeten Blagen, die das Teil zerlegt haben.
    Denn wenn der bekloppte Schwamm wirklich, nach den Worten des schaffenden Schwachmaten „Der Anti-Hass-Schwamm saugt das Böse symbolisch auf.“ das Böse aufsaugt… Könnte das nicht zum Verschwinden von Millionen ähm… nunja… also, könnte das nicht am Ende sogar im Sinne der Deutschen sein? :O)
    Leute, kauft Schwämme!

  82. +++ Pustekuchen 25. Dezember 2018 at 14:24
    OT: Nachricht an die Schlächter von Marokko:
    Den an der grausamen Tat…
    +++
    Trauriges Thema aber super Link, Dankeschön!

  83. Das mit der „handgreiflichen“ und „brandgefährlichen“ angeblichen Islamfeindlichkeit im Land, gehört zum linksgrünen, kulturrevolutionären „Narrativ“ vom angeblichen „Rechtsrucks“, und zeigt bei näherem Hinsehen nur, wie totalitär inzwischen linksgrüne und muslimische Machtansprüche in Wirklichkeit sind, die wie in Nordkorea, in der Türkei oder im Iran jeden Ein- und Widerspruch, jede Abweichung niedermachen!

    “Der von linken Apokalyptikern beschworene ‚Rechtsruck‘ ist so albern alarmistisch wie ein fiepsiges Feuerwehrspielmobil im Kinderzimmer: Aufnahme und Alimentieren von zweieinhalb Millionen Flüchtlingen, bedingungslos offene Grenzen, Abschiebeverbote auch für Kriminelle, Ehe für alle, ein monströs aufgeblähter Sozialstaat und eine zunehmende Abgabe nationaler Souveränität an die Brüsseler Eurokratie, Rekord bei Steuererhebungen und kostenlose Kitas, eine Bundeswehr mit der militärischen Schlagkraft einer Playmobil-Armee im Teppichfliesenformat und eine Rechtsprechung, die ihren mitleidsvollen Blick auf die kulturelle Andersartigkeit von Messerattentätern und muslimischen Frauenhassern in sanftmöglichste Strafen umsetzt: Dieser Rechtsruck ist Imagination.“ Roland Tichy, JEDER FÜR SICH, KEINER FÜR ALLE in: TICHYS EINBLICK 09/2018

    Als einen echten Bösmenschen möchte ich Michel Abdollahi bezeichnen, der eine kackfreche Arroganz zur Schau stellt, die allein schon ausreichen würde – noch ein paar weitere Sendungen, in denen er auftritt und seine Häufchen und Duftmarken setzt! –, um womöglich wirklich „fremdenfeindliche Ausschreitungen“ in erheblichem Ausmaß in Gang zu setzen!

    Dass ausgerechnet dieser „Künstler“ und „Journalist“ nach eigenen Angaben mit „seinen Steuern“ für „unsere Infrastruktur“ aufkommt, muss man erst einmal setzen lassen.

    Ansonsten erklärt er sämtliche Negativwahrnehmungen in Sachen ISlam, von dessen blutigen Konflikten in seinen Verbreitungsländern, über Parallelgesellschaften vor unserer Haustür, bis hin zu fanatisierten jungen Muslimen, Hasspredigern in Moscheen und hinterhältigem Terrorismus für – ja was: „Vorurteile“, „rechtspopulistische Propaganda“, „Hetze“, „Rassismus“? – nun, jedenfalls „Quatsch“ bzw. als eifriger Verbreiter von Märchen aus 1000 und einer Nacht, für – „Fata Morganas“!

    Seine hartnäckige Realitätsleugnung könnte sich bei seinem Aufenthalt in dem Nazi-Biotop Jamel, Ortsteil der Gemeinde Gägelow im Landkreis Nordwestmecklenburg, noch verfestigt haben, wo Wegweiser Richtung und Entfernung nach Braunau anzeigen, wie anderswo nach Mekka, und wo man den Holocaust leugnet, kaum weniger vehement, als im offiziellen Iran, dem Herkunftsland von Abdollahi!

    Insgesamt kam „man sich“ in Jamel wohl näher, weil Abdollahi ja schließlich auch „Arier“ ist (als Perser!) und zudem auch noch am 20. April geboren! Wenn das kein Grund zum Feiern gewesen sein mag …

    Im Übrigen haben Nazis auch nicht wirklich was gegen den ISlam (gehabt) – „der Führer“ ließ Muslime in Massen als Freiwillige in Wehrmacht und SS kämpfen -, und umgekehrt werden Hitlers „Mein Kampf“ und die „Protokolle der Weisen von Zion“ bis heute als dauernde Bestseller in der „ISlamischen Welt“ verdealt. Ansonsten sieht´s mit der Übertragung fremdsprachiger Literatur ins Arabische, Türkische oder Persische eher mau aus, nachdem der Buchdruck mit beweglichen Lettern in der „ISlamischen Welt“ auch erst mit dreihundertjähriger Verzögerung einsetzte.

    Also insgesamt ist Abdallahis Pilgerfahrt nach Jamel ein „mediales Experiment“ ohne jeden wirklichen Erkenntniswert.
    Ich würde jedenfalls „im Gegenzug“ Zeugen Jehovas nicht raten wollen, in Saudi-Arabien oder im Iran einen Büchertisch aufzustellen, oder der CDU einen solchen in der „Roten Flora“ in Hamburg, geschweige denn, der AfD!

    Michel Abdollahi ist wahrscheinlich nicht mehr „Muslim“ als ich, aber als nahost-stämmiger Linker benutzt er den ISlam wie seine bio-deutschen Genossen als Zucht- und Machtmittel gegen die verhasste deutsche Mehrheitsgesellschaft, was allerdings im Falle arabischer, kurdischer, türkischer oder hier: persischer Linker ganz besonders perfide ist: Nachdem sie (oder ihre Eltern bzw. Großeltern) vor den blutigen Konflikten in der „Islamischen Welt“ einstens mit gutem Grund geflohen sind, verbreiten sie heute nicht etwa „den ISlam als solchen“ (so abgrundtief ignorant und dämlich sind sie meistens denn doch wieder nicht), sondern vielmehr dessen kulturfremden und bildungsfernen Anhängermob, der die ISlamischen Länder weitgehend in Wüsteneien und failed states verwandelt hat, und eben diesen Mob massenhaft als Landnehmer und Invasoren in unserer Mitte und gegen UNSERE Gesellschaft, was sie dann politisch korrekt „kulturelle Bereicherung“ nennen!

    Herr Abdollahi echauffierte sich bei Plasberg über „Hassmails und -briefe“, in denen er aufgefordert wird, nach Syrien, Saud-Arabien oder in den Iran zu gehen, was er natürlich „rassistisch“ findet!
    Aber so „abwegig“ sind diese Aufforderungen beileibe nicht!

    Wenn schließlich der ISlam so friedfertig, moderat, tolerant, bereichernd usw. ist, wie ihn Abdollahi und andere schildern – alles andere ist schließlich CIA-, AfD-, Mossad- oder KGB-Propaganda! -, könnte er ja nun wirklich in die ISlamische Republik des Iran zurückkehren (von wo er stammt), bevor er uns eine solche Islamische Republik als Zukunftsoption anempfiehlt.

    Und da fallen mir auch noch Namen wie Lamya Kaddor, Sawsan Chebli oder Aydan Özoguz ein. Wegen mir können die auch nach Saudi-Arabien, in die Türkei Erdogans, zu den Taliban – oder zum Teufel gehen!
    Dies müsste ihnen umso leichter fallen, als der „Rassismus hierzulande immer unerträglicher“ wird (und die „ISlamfeindlichkeit“), wie sie unentwegt lamentieren!
    Und wegen mir aus können sie auch tiefgebräunte Bürger aus Jamel mitnehmen: Für jeden Nazi aus Jamel gibt´s im Iran ein Kamel!

    „ISlamfeindlichkeit“ muss unsererseits gar nicht groß propagiert werden, dafür sorgen ISlam und Muslime schon selber zur Genüge, beispielsweise eben auch ein Brschloch wie Abdollahi!

    Wie Thilo Sarrazin geschrieben hat: „Es reicht aus, dass Muslime unsere Gesetze beachten, ihre Frauen nicht unterdrücken, Zwangsheiraten abschaffen, ihre Jugendlichen an Gewalttätigkeiten hindern und für ihren Lebensunterhalt selbst aufkommen. Darum geht es. Wer diese Forderungen als Zwang zur Assimilation kritisiert, hat in der Tat ein Integrationsproblem. Vielleicht sollte er einmal einen Gedanken daran verschwenden, weshalb es in ganz Europa Vorbehalte gegen Muslime gibt – mit guten Gründen:
    – Keine andere Religion in Europa tritt so fordernd auf.
    – Keine andere Immigration ist so stark wie die muslimische mit Inanspruchnahme des Sozialstaats und Kriminalität verbunden.
    – Keine Gruppe betont in der Öffentlichkeit so sehr ihre Andersartigkeit, insbesondere durch die Kleidung der Frauen.
    – Bei keiner anderen Religion ist der Übergang zu Gewalt, Diktatur und Terrorismus so fließend.“
    Thilo Sarrazin, DEUTSCHLAND SCHAFFT SICH AB / WIE WIR UNSER LAND AUFS SPIEL SETZEN, München 2010

Comments are closed.