Pegida-Patriot Markus (rechts) vor Gericht, da sich Antifa-Fotograf Tobias Bezler (links oben) beleidigt fühlte
Print Friendly, PDF & Email

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | In den vergangenen drei Tagen war ich zwei Mal vor Gericht: Am Dienstag beim Amtsgericht in Kaufbeuren als Angeklagter wegen angeblichem „Kennzeichen-Missbrauch“ unseres BPE-Busses und heute Morgen als Journalist beim Landgericht München, da unser Mitstreiter Markus beschuldigt wurde, den linken Antifa-Fotografen Tobias Bezler beleidigt zu haben. Er soll bei einem Pegida-Spaziergang „Stasi-Bezler“ und „Bezler Du Schwein“ skandiert haben.

Markus musste hierfür ein Jahr lang durch vier Instanzen gehen: Am 31. Januar wurde er zu 1575 Euro Strafe plus Verfahrenskosten verurteilt, obwohl er abstritt, eine der genannten Formulierungen gerufen zu haben. Selbst Bezler konnte nur zwei andere Personen identifizieren, die selbst auch gar keinen Einspruch gegen den Strafbescheid eingelegt und ihn widerspruchslos akzeptiert hatten. Bezler gab zu, Markus nicht beim Rufen gesehen zu haben, sondern sich nur erinnern zu können, dass er bei dem Spaziergang mit dabei war. Ein Kriminaloberkommissar aber behauptete, er habe Markus beim Skandieren erkannt, da er in eine Wirmer-Flagge gehüllt lief.

Am 28. Mai kam es dann zur Berufungsverhandlung. Auch dort wiederholte Bezler seine Aussage, dass er Markus nicht die Bezeichnungen rufen sah. Der Kriminaloberkommissar sagte im Gegensatz zur Erstinstanz, dass er sich nicht mehr erinnern könne und sich auf sein Gedächtnisprotokoll berufe, das aber im März 2018 vernichtet worden sei. Trotz dieser vagen Aussagen wurde Markus erneut zu diesen 1575 Euro Geldstrafe verurteilt, was man durchaus als skandalöses Fehlurteil werten kann.

So legte Markus mit seinem Anwalt vollster Überzeugung Revision ein, worauf das Oberlandesgericht den Fall wieder zurück an eine andere Kammer des Landegerichtes verwies. Begründung: Die Feststellungen des Gerichtes zum Wortlaut des Gesagten seien widersprüchlich.

So musste Markus in diesem Fall am heutigen Donnerstag zum vierten Mal vor Gericht erscheinen. Hierzu hatte die Richterin extra eine Leinwand aufbauen lassen, um das Video des Pegida-Spaziergangs vom 21. November 2016 vorführen zu können. Hierbei konnte man in der Menge der Teilnehmer zwar Markus mit seiner Wirmer-Flagge dunkel identifizieren, aber nicht, dass er die Bezeichnungen rief. Zudem war nur der Ruf „Stasi-Bezler“ zu hören, der aus der Menge angestimmt wurde, da der bekannte Antifa-Fotograf von der Seite Bilder machte. Die Richterin, die über das Nicht-Erscheinen von Bezler, der eigentlich als Zeuge vernommen werden sollte, etwas ungehalten war, unterbreitete daraufhin den Vorschlag, das Verfahren gegen eine Zahlung von 750 Euro an die Staatskasse einzustellen. Sie kam Markus weiter entgegen, indem sie ihm eine Ratenzahlung über sechs Monate mit jeweils 125 Euro vorschlug.

Nach Beratung mit seinem Anwalt willigte Markus schließlich ein. Man hätte es zwar auf eine ausführliche Zeugenbefragung des Kriminaloberkommissars und von Bezler – wenn er denn noch erschienen wäre – ankommen lassen können. Zumal der Polizist sich in dieser Verhandlung auf einmal wieder erstaunlich sicher zeigte, dass Markus schuldig sei. Markus war aber ohnehin körperlich mitgenommen von der Verhandlung und musste wegen Übelkeit zuvor um eine Pause von zehn Minuten bitten. Bei einer Einstellung übernimmt zudem seine Rechtsschutzversicherung die Kosten für seinen Anwalt. Letztlich ist er froh, dieses für ihn äußerst anstrengende Verfahren endlich hinter sich gebracht zu haben.

Die Bezeichnung „Stasi-Bezler“ hätte man allerdings aufgrund dessen Aktivitäten faktisch durchaus unterfüttern können. So war in meinem „Himmler-Plakat“-Prozess am 26.4.2013 im Rahmen einer Zeugenvernehmung herausgekommen, dass Bezler, der sich mit dem Pseudonym „Robert Andreasch“ tarnt, bei der Wirtin einer Gaststätte im Münchner Westen angerufen hatte und sie darauf hinwies, dass bei ihr „Rechtsradikale“ eine Veranstaltung planten, worüber er dann auch journalistisch berichten würde.

Ein anderes Mal schritt er bei einer öffentlichen Kinovorführung der Grünen am 22.2.2013 wie ein Kontrolleur die Reihen ab und schwärzte eine Patriotin, die er damals als Mitstreiterin der Partei „Die Freiheit“ erkannte, bei der damaligen Grünen-Landtagsabgeordneten Margarete Bause an. Nach kurzem Tuscheln forderte Bause daraufhin die Dame auf, den Kinosaal zu verlassen, da man hier keine „Rechtsextremen und Rechtspopulisten“ dulde. Bei zig anderen Vorfällen lauerte Bezler mit seiner Kamera Patrioten auf, sowohl in als auch vor Gaststätten oder lichtete sie bei Kundgebungen mit seinem Teleobjektiv aus nächster Nähe ab. Dies kann durchaus an Zustände in der DDR erinnern.

An dieser Stelle ist auch noch festzuhalten, dass die Staatsanwaltschaft München immer wieder mit zweierlei Maß misst, je nachdem, ob Personen aus dem eher „rechten“ oder linken Lager die Beleidigungen verursachen. Diese wesentlich heftigeren Diffamierungen von linken Gegendemonstranten gegen mich wurden ALLESAMT von der Staatsanwaltschaft München I eingestellt:

„Dreckige Nazisau“ (29.12.12, Rotkreuzplatz München, AZ 111 Js 117580/13, eingestellt 30.4.2013)

„Dummes Nazischwein“ (15.6.13 Orleansplatz, AZ 111 Js 160457/13, eingestellt 17.7.13)

„Nazi-Arsch“ (12.10.13 Schleißheimerstr.506, AZ 111 Js 104797/14, eingestellt 30.1.14)

„Nazisau“ (23.1.14 Neuhauserstr.8, AZ 111 Js 148583/14, eingestellt am 3.6.14

„ekelhaftes Nazipack“ (7.8.14 Wendl-Dietrichstr.2, AZ 113 Js 198744/14, eingestellt 22.10.14)

„Du Rassist, Du Faschist“ (30.1.2014, Marienplatz, AZ 111JS 126678/14, eingestellt 25.3.2014)

Entweder wurde der Anzeige „mangels öffentlichem Interesses“ keine Folge gegeben und man verwies auf den Privatklageweg. Oder die Staatsanwaltschaft teilte mir mit, dass „scharfe und übersteigerte Äußerungen, namentlich im Rahmen des öffentlichen Meinungskampfes, starke Ausdrücke, polemisierende Wendungen und überspitzt-plakative Wertungen der Meinungsfreiheit unterfallen“.

Am Dienstag war ich ebenfalls vor die Wahl gestellt, entweder einen Urteilsspruch wegen „Kennzeichenmissbrauchs“ in beträchtlicher Höhe von etwa 2000 Euro zu kassieren, oder einer Einstellung gegen Zahlung von 1000 Euro an eine humanitäre Organisation zuzustimmen. Es fiel mir sehr schwer, da wir nur bei dem Anfahrtsweg durch die Fußgängerzone zu zwei Kundgebungen in Kaufbeuren anlässlich des Bürgerbegehrens gegen den DITIB-Moscheebau unser KFZ-Kennzeichen als Schutz vor den vielen linksextremen Gegendemonstranten verdeckt hatten. Aber die Richterin und die Staatsanwältin schienen fest entschlossen zu sein, mich dafür zu bestrafen. Vielleicht war das auch eine Art späte Rache für den gelungenen Bürgerentscheid in Kaufbeuren.

Wer unseren unermüdlichen Mitstreiter Markus bei der Zahlung dieser Strafe unterstützen möchte, kann dies bei der unten angegebenen Kontoverbindung vornehmen, indem man im Betreff „Markus“ einträgt. Die patriotische Familie muss angesichts der Übermacht, die sich immer wieder in Justiz, Polizei und Politik gegen uns formiert, zusammenhalten.


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger

PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender der Partei „Die Freiheit“. Seine fundamentale Islamkritik muss er seit 2013 in vielen Prozessen vor Gericht verteidigen. Unterstützung hierfür ist über diese Bankverbindung möglich: Michael Stürzenberger, IBAN: CZ5406000000000216176056, BIC: AGBACZPP. Oder bei Patreon.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

78 KOMMENTARE

  1. Nicht nur dort wird sozialistisch bestimmt was recht zu sein habe, so auch in Berlin, solche Zustände herrschen. So wurde ich wegen Versamlungsgesetz verletzt zu haben zu 30 Tageseinheiten a 15 Euro verurteilt, obwohl ich die damals versehendlich entdeckte 2 „Versammlungen aus großem Abstand filmen wllte und das genau dieser Film zeigt. Der Wiederspruch wurde nicht anerkannt, und weil ich nicht zahlte, wurde ich ersatzweise der Zahlung verhaftet und eingesperrt. Doch da steltte sich heraus, das man mich wegen Verstoß des Waffengesetzes eingesperrt hatte, obwohl kein Verfahren deswegen statt gefunden hatte, also von der Justiz ein Freiheitsberaubung begangen wurde.
    Das istr der „Rechtstaat Deutschland“ darüber hinaus folgten noch 2 Verurteilungen ohne jeglichen Beweismitteln. Diese Geldstrafen bin ich unter vorbehalt an bezahlen, aber entsprechend meiner Verhältnisse, so in etwa auch schon eine monatliche Rate zu 1 Cent gewesen ist.

  2. Stasi Brezler hätte eine Hausbesuch bitter nötig. Hausbesuche habe ich bei Indy kennen gelernt. Sollte doch auch hier fruchten wenn man die eigene Medizin zu schmecken bekommt.

  3. Herr Brezel….äh..Bezler ist mir schon aufgrund seines Gesichtsausdrucks unangenehm.
    Darf man das so sagen ohne daß er einen verklagt?

  4. Inwiefern ist eine so niedrige Daseinsform wie Tobias Bezler oder Robert Andreasch oder wie immer der sich nennt, denn überhaupt „beleidigbar“?

  5. OT
    ❗ Unbedingt weiter verlinken ❗
    Roger Beckamp
    Am 06.12.2018 veröffentlicht

    +++ Was jeder zum Migrationspakt wissen muss! +++
    Welche Folgen wird der Pakt für Deutschland haben?
    Uns bleiben nur noch wenige Tage.
    Jetzt informieren, teilen, aufklären!
    _Migrationspakt Animation: Was jeder wissen muss!_
    ❗ 😎
    https://youtu.be/fB78jkaHTcg

  6. Wieso darf der Belzer eigentlich noch ohne Einverständnis Photos machen, ist das nicht Verboten (DSGVO).

  7. Übrigens ist eine Zwangsinhaftierung nur dann zulässig, wenn nachweisbar eine Geldstrafe als Haftersatz aus Zahlungsverweigerung besteht, aber ein Rate zu 1 Cent ist keine Zahlungverweigerung und deshalb eine in Ersatzhaft zur Erzwingung, nicht zulässig. Aber in diesem sozialistischen Dreckstall, wie es mir ein „Gerichtsbesucher“ so sagte, kann ich leider nicht widersprechen, alles möglich sei, nur keine Rechtsprechung.

  8. Habe heute Antwort bekommen vom Bundestagsabgeordneten unseres Wahlkreises!

    Sehr geehrter Herr xxx

    vielen Dank für Ihre Zuschrift vom 26. November 2018 an die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, in der Sie Ihre Kritikpunkte und Befürchtungen im Hinblick auf den Globalen Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration (GCM) übermittelt haben. Mich haben zu diesem Thema eine Vielzahl an Zuschriften erreicht, weshalb ich Ihnen nicht individuell antworte, sondern alle Petenten dasselbe Schreiben von mir erhalten. Ich bitte Sie dafür um Verständnis.

    In der vergangenen Woche haben wir erst in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und dann auch im Bundestag mit großer Mehrheit den in der Anlage beigefügten Antrag der regierungstragenden Fraktionen zum UN-Migrationspakt beschlossen.

    Ich bin der Ansicht, dass der ausverhandelte UN-Migrationspakt gut für unser Land ist. Erstmals kommt es mit dem Pakt zu einer politischen Verständigung der Herkunfts-, Transit- und Zielländer, wie Migration künftig gemeinsam besser gesteuert und reguliert werden kann.

    Insbesondere geht es dabei darum, illegale Migration weltweit besser zu verhindern. Es geht zudem darum, legale Migration besser zu handhaben. Wir erarbeiten in der Regierungskoalition gerade deshalb ein Fachkräftezuwanderungsgesetz, weil wir die Zuwanderung von ausländischen Fachkräften in unserem nationalen Interesse brauchen.

    Der Pakt definiert Rechte und Pflichten von Migranten und insbesondere solche der Ziel- und Herkunftsländer. Dabei geht es insbesondere um die Verbesserung des internationalen Grenzschutzes, die verstärkte Rücknahme illegaler Migranten durch ihre Heimatländer sowie um eine zielgerichtete und damit wirksamere Entwicklungshilfe, die Migrationsursachen bekämpfen hilft.

    Die Welt ist in weiten Teilen weit weniger wohlhabend, als wir Europäer es sind. Zugleich sind die Menschen in der global zunehmend vernetzten, digitalen Welt unterwegs. Soziale Medien wie Facebook und Nachrichtenportale versorgen jedermann rund um die Uhr mit einer Flut von Informationen. Die Welt rückt im Internet spürbar zusammen, allerdings auch mit der Folge, dass Falschmeldungen, die sogenannten Fake News, dazu beitragen, in Menschen die falschen Hoffnungen zu wecken. Ich meine, der Migrationspakt wird auch in den Herkunftsländern zu einer Versachlichung beitragen. Der Pakt wird künftig zu einem Weniger an Migration beitragen. Für die Lösung dieser großen Generationenaufgabe ist er ein wichtiger Punkt.

    Wie alle meine Kollegen hat auch mich dieser Tage eine gewaltige Menge an Zuschriften und E-Mails erreicht, in denen die Menschen ihre Sorgen artikulieren. Diese Sorgen werden geschürt u.a. von der AfD und anderen rechten Gruppierungen, die versuchen, hier einen Skandal zu provozieren, die Bundesregierung hätte das Thema unter der Decke halten wollen. Um das zu erreichen, werden bewusst Fehlinformationen und Lügen verbreitet, um Ängste zu verbreiten, Stimmung gegen ausländische Mitbürger zu machen und um die Menschen aufzuhetzen.

    So wird behauptet, die Regierung wolle Millionen von Menschen umsiedeln, Deutschland werde seine Souveränität verlieren und der Masseneinwanderung aus der sog. Dritten Welt würde Tür und Tor geöffnet. Das ist falsch. Wer die 32 Seiten des Migrationspaktes liest, erkennt das. Zu finden ist er im Internet zum Beispiel unter: http://www.un.org/depts/german/migration/A.CONF.231.3.pdf.

    Beim UN-Migrationspakt handelt es sich nicht um einen rechtlich bindenden völkerrechtlichen Vertrag. Dass der Pakt in Deutschland keinerlei rechtliche Bindungswirkung entfalten wird, haben wir mit unserem Antrag nochmal ausdrücklich klargestellt. Er ist aber gut und sinnvoll, um die weltweite Migration in geordnete Bahnen zu lenken.

    Mit freundlichen Grüßen

    Carsten Körber


    Carsten Körber MdB
    Bundestagsabgeordneter für den Bundestagswahlkreis 165 Zwickau

    Bundestagsbüro
    Platz der Republik 1 | 11011 Berlin
    Fon: +49 30 227 77092 | Fax: +49 30 227 76116
    Mail: carsten.koerber@bundestag.de

    Wahlkreisbüro
    Hauptstraße 28 | 08056 Zwickau
    Fon: +49 375 291779 | Fax: +49 375 294567
    Mail: carsten.koerber.ma03@bundestag.de

    http://www.carsten-koerber.de
    http://www.facebook.com/koerber.carsten

    Na dann ist ja alles gut, oder (Ironie Off)

  9. Linke sind haben einen geringen IQ. Sowas kann man sich nicht kaufen. Denkt mal an CFR, Kati Schulze usw.

  10. @ BePe 6. Dezember 2018 at 16:25
    Wieso darf der Belzer eigentlich noch ohne Einverständnis Photos machen, ist das nicht Verboten (DSGVO).

    Ja, es ist verboten Nahaufnahmen zu machen, zumal er und Seinesgleichen die Demonstranten noch abpasst wenn sie NACH der Demo nach Hause gehen. Da stationieren sie sich in der Münchner U-Bahn und wer mit der Rolltreppe runterfährt wird fotografiert.

  11. Ein Kriminaloberkommissar aber behauptete, er habe Markus beim Skandieren erkannt, da er in eine Wirmer-Flagge gehüllt lief.

    Ja, es ist alles ein trauriger Witz❗ 😥
    Aber dies wird den Kampf gegen die Lüge, das Deutschland – Verrecke weiter anheizen 😆
    Und vergessen werden wir nie 😆
    Ob unser Dienstmann mit Dienstmann Fisch befreundet, verwandt ist *?*
    http://www.pi-news.net/2017/08/eilt-sechs-monate-haft-fuer-pi-news-autor-michael-stuerzenberger/

  12. „Bezler“
    Man soll Charakter und Aussehen nicht in einen Topf werfen. Hin und wieder jedoch gibt es eine Übereinstimmung. (in den Augen des einen oder anderen Betrachters)

  13. Ist Herr Bezler nicht einkommenslos und völlig mittellos? Wer genehmigt eigentlich die Prozesskostenhilfe?

  14. Ein Kriminaloberkommissar als Zeuge für den Kläger. Na wenn da der Prozess nicht gewonnen wird, weiss ich nicht. Die Justiz in Bayern hat schon immer mit zweierlei Maß gemessen, Bayern ist, zwar verkappt, eine lupenreine Diktatur. Jetzt, da Merkel Millionen Dauergäste als Sofortrentner einlädt und es dafür Kritiker gibt, ist das Messen mit zweierlei Maß an der Tagesordnung. Die Urteile sind im vorhinein schon klar.

  15. @ ghazawat 6. Dezember 2018 at 16:39
    Ist Herr Bezler nicht einkommenslos und völlig mittellos? Wer genehmigt eigentlich die Prozesskostenhilfe?

    Dem hilft die Rote Flora.

  16. Merkel soll Kampagne gegen Jerusalem als Hauptstadt Israels geführt haben

    „Wir haben herausgefunden, daß osteuropäische Regierungen, die dazu tendierten, ihre Botschaften nach Jerusalem zu verlegen, Anrufe von Bundeskanzlerin Angela Merkel erhalten haben“, sagte Sandell in einer Videobotschaft wie die Jerusalem Post berichtete. Für viele Deutsche müsse es ein „großer Schock“ sein, zu erfahren, daß Deutschland das einzige Land sei, das eine entsprechende Kampagne von höchster Stelle gestartet habe.

    „Das ist nicht das Deutschland, das wir mal kannten“, sagte Sandell. „Das ist nicht die Angela Merkel, die wir mal kannten.“ Merkels Motivation sei dabei ihre Unterstützung für das Atomabkommen mit dem Iran, das US-Präsident Donald Trump im Mai – unter dem Applaus der israelischen Regierung – aufkündigte.

    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2018/merkel-soll-kampagne-gegen-jerusalem-als-hauptstadt-israels-gefuehrt-haben/

  17. Kümmert euch lieber um dieser Staatsspitzel !

    Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft am Donnerstag auf Anfrage der
    Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben.
    Anti-Mafia-Razzia „Pollino“
    Um welche Informationen es sich handelt, wollten die Ermittler nicht preisgeben. Bei der internationalen Anti-Mafia-Razzia mit dem Decknamen „Pollino“ war Nordrhein-Westfalen am Mittwoch einer der Schwerpunkte der Ermittler. 23 Objekte waren in NRW durchsucht worden.
    Einer der Hauptverdächtigen wurde in Pulheim bei Köln festgenommen. Es handelte sich um einen 45-jährigen Gastwirt. Er wird der mächtigen Mafiagruppe ‚Ndrangheta zugerechnet. (dpa)

  18. Tucker Carlson interviewed seinen Gast Richard Grenell, U.S. Botschafter in Deutschland

    Hört Euch an, was er über Deutschland und seine Politik der illegalen Masseneinwanderung sagt.

    Sogar Linke wie John Kerry und Hillary Clinton (Democrats) in den USA überdenken ihre Einwanderungspolitik, nur die deutsche Regierung in Berlin nicht. Deutsche Regierung hat keinen Plan.
    Deutsche die Bedenken äußern werden von „Elite“ in Berlin unterdrückt und in die ganz rechte Ecke gestellt.

    Ab 2015 kamen innerhalb von 12 Monaten 4 Millionen Illgeale nach Deutschland, so Grenell.

    Ähnliche Probleme gibt es in ganz Europa. Normale deutsche und europäische Bürger wollen Politiker wie Sebastian Kurz in Österreich der Regeln und Grenzen setzt. Sein Erfolg gibt ihm Recht.

    Tucker Carlson beendet das Interview mit einem Paukenschlag: „Wenn sie Radikale wollen, dann sollten sie weiter ihre Bevölkerung anlügen.“

    https://www.youtube.com/watch?v=tMmFa-g3qA0

  19. Was einer MACHT das wird in diesem Land nicht mehr bestraft,
    sondern nur noch das, was einer SAGT!!

  20. In mein früheren engen Bekanntenkreis war ein Anwalt, der jeden Richter, der ihn nicht passte wegen Befangenheit ausgebotet hatte. Er provozierte dann diesen Richter oder Richterin ohne beleidigent zu sein so derart, das man gegen das Neutralitätzgesetz verstoßen hatte, wer darauf reagierte. war das Verfahren beendet gewesen und ohne Urteil. Dieser war bei Gericht geführchtet gewesen. leider ist er verstorben.

  21. OT: aber es dokumentiert den beispiellosen moralischen Niedergang der SPD

    SPD-Jusos drehen jetzt völlig durch!

    Abtreibung bis zum 9. Monat soll möglich werden!

    Also diese linke feministische „Kampflesbe“ die diesen Antrag vehement verteidigt bestätigt alle Klischees die man linken feministischen „Kampflesben“ anheftet.

    Mal an die linke feministische „Kampflesbe“, wer kein Kind will sollte nicht Ficken! Wer sich fürs Ficken entscheidet muss hinterher auch bereit sein die Konsequenzen zu tragen! Die Selbstbestimmung fängt nämlich vor dem Ficken an, und hört nach dem Ficken auf wenn man Schwanger geworden ist. Dies gilt natürlich für Mann und Frau.

    Liebe perverse Jusos, warum nicht gleich Abtreibung bis zum 3. Lebensjahr, oder bis zur Volljährigkeit? Kommt aber wahrscheinlich noch, die Degeneration der Linken/Jusos nimmt ja erst Fahrt auf.

    4 Minuten Video:
    https://www.youtube.com/watch?v=kijsdWL09LQ

  22. Soweit ich verstanden habe, hat Bezler „Markus“ doch entlastet. Warum diese Wut auf ihn?

  23. Hoffentlich hat BEZLER auch SCHMERZENSGELD beantragt, sonst lohnt sich der ganze anstrengende Aufwand für ihn gar nicht, wird ihm nur wieder übel!

  24. Die grüne Grinsekatze Katharina Schulze unterstützt übrigens Tobias-Raphael Bezler, der unter dem Pseudonym Robert Andreasch für die Süddeutsche Zeitung+SPON arbeitet und als einer der führenden Köpfe der militanten Antifa-Szene Münchens aktiv ist.

    Die Zecken Tobias Bezler und auch Olaf Sundermeyer* benehmen sich ganz offensichtlich selbst, wie die braune Scheixxe, die sie zu bekämpfen vorgeben. Widerlicher Abschaum übelster Art, der sich dadurch in eine Reihe mit den Nazis und deren Methoden stellt!!

    * http://de.wikimannia.org/Olaf_Sundermeyer

  25. @Haremhab
    Dafür bekommen sie von mir definitiv kein (!)
    Fleißbienchen. :-p
    —-
    Jetzt stehen schon Linke und Polizisten auf der gleichen Seite
    Die linke Szene ist in weiten Teilen verottet.
    …mir fehlen die Worte

  26. Was das wieder kostet!

    „Beispielloser Sadismus“: Zwölf Jahre Haft für Gesichtsverstümmelung

    Ein Zusammentreffen zweier eigentlich befreundeter Flüchtlinge endet bizarr: Mit einer brutalen Attacke soll der eine dem anderen das Gesicht verstümmelt haben. Nun ist das Urteil gefallen – allerdings nicht wegen versuchten Totschlags.

    Zur Tat kam es im Oktober 2016 in einer Wohnung in Schlüchtern (Main-Kinzig-Kreis). Dort soll der Mann aus Eritrea dem damals 18-jährigen Somalier in den Hals gestochen haben. Danach soll er ihm mit Stichen und Schnitten von Messern und sogar Bissen das Gesicht entstellt haben. Augen und Ohren wurden schwer verletzt. Das Opfer ist seither nahezu blind.

    Staatsanwalt Mathias Pleuser sagte in seinem Plädoyer, das Opfer sei „physisch und psychisch vernichtet“ worden. Angesichts der „Akribie“, mit der der Täter vorgegangen sei, habe das Opfer noch „Glück im Unglück gehabt“, die „Folter“ überhaupt überlebt zu haben. „Das ist eine der schrecklichsten Taten, die je in diesem Gerichtssaal verhandelt wurden“, sagte er über den voll schuldfähigen Täter.

    https://www.fnp.de/rhein-main/beispielloser-sadismus-zwoelf-jahre-haft-gesichtsverstuemmelun-10819018.html

  27. OT.
    Die CDU braucht dringend eine salomonische, zukunftweisende Lösung der Vorsitzer Frage. Unlängst wurde von der deutschen Judikative das Dritte Geschlecht der „Übersexualität“ eingeführt ohne dass die Grünen postwendend einen dritten VorsitzerIn eingeführt hätten. Durch in dieses Loch vorzustossen könnte die CDU wieder die Vorhut im geschlechtspolitischen Diskurs übernehmen. Nicht eine Doppelspitze aus Männlein und Weiblein sondern eine veritabele Trojka aus drei Geschlechtern:
    Merz als marktpolitischer Macho,
    AKK als barmherzige Madonna und
    Spahn als Lückenbüsser für das dritte Geschlecht.
    Spahn könnte als Genderisierungsbeauftragter dann eine Verfassungsänderung zusammen mit der SPD, Linke, Grünen und Teile der FDP durchpeitschen die eine ähnliche Konstellation im Kanzleramt festlegt: Als Krönung der Ära Merkel, Deutschland einsam an der Spitze der politischen Korrektheit.

  28. Mister Gutmensch Til Schweiger („Hollywoodstar“) hat mal wieder einen veritablen Kassenschlager rausgehauen:

    “Lustig wie eine Wurzelkanalbehandlung” – englischsprachige Presse zerreißt Til Schweigers “Head Full of Honey”

    „Die US-Version mit Nick Nolte, Matt Dillon und Noltes Tochter Sophie Lane habe in den ersten drei Tagen nur etwas über 7.600 Euro eingespielt. Allerdings soll “Head Full of Honey” in den USA auch nur in vier Kinos überhaupt gelaufen sein.“

    https://meedia.de/2018/12/06/lustig-wie-eine-wurzelkanalbehandlung-englischsprachige-presse-zerreisst-til-schweigers-head-full-of-honey/

    Da kann sich Alkoholiker Schweiger zum Frustabbau ja gleich die nächste Flasche Wiskey aufmachen. Übrigens auch der Grund, warum seine Ex-Freundin Svenja Holtmann mit ihm Schluß gemacht hat. Sollte die Öffentlichkeit aber nicht mitbekommen… *hicks*

  29. Ja, so funktioniert unser „Rechtssystem“.
    Im ersten viertel Jahr nächsten Jahres darf auch ich schwedische Luft für maximal 10 Monate genießen.

    Die Gerichte werde ich dennoch vom Knast aus gut beschäftigen mit Anträgen ohne und Entscheidungen ohne Ende. Die sollen auch mal ein bisschen arbeiten!

  30. Korrektur: – ohne

    Heute ist der Wurm drin.

    + Das verursacht noch mehr Kosten und man darf nicht vergessen, dass die überlastet sind. Manche Entscheidungen müssen aber innerhalb von zwei Wochen getroffen werden, so das Gesetz. Kommen die dem nicht nach, kann man die weiter anpissen, was ich natürlich sehr gut finde.

  31. Folglich darf man also Bezler problemlos als Nazisau etc. bezeichnen. Jedenfalls in Muenchen I.
    Gut zu wissen…

  32. Ihr müsst euch mal daran gewöhnen, dass die deutsche Justiz kein Recht spricht, so wie es jeder normale Mensch versteht. Es ist eine fürstlich bezahlte Gesinnungs- und Kalfaktorenjustiz, die lediglich den (Alt)Parteien als Macht- und Repressionsinstrument dient. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass Patrioten wegen jedem Dreck vor Gericht gezerrt werden, gleichzeitig aber alle Straftaten der Linksgrünen unter den Tisch gekehrt werden. Damit will man übrigens nur Unfrieden schaffen, also spalten! … um davon letztlich selbst profitieren zu können. Machterhalt.

    Dokumentiert solche Vorgänge, um die Merkel-Diktatur und deren Verbrechen eines nahen Tages rechtssicher charakterisieren zu können. Sonst behaupten diese Verbrecher noch, es wäre alles nicht so gewesen.

  33. Zitat: „Wenn Wunschdenken auf Realität trifft, siegt immer die Realität.“

    Beispiel?

    Hier: https://www.tag24.de/nachrichten/messerstecherei-eisenbahnstrasse-waffenverbotszone-leipzig-892453#article

    Ihr seht auf diesem Bild 3 Trottel. Diese Trottel haben Leipzig bunt, weltoffen und tolerant gemacht. Was man unter diesen Begriffen versteht, kann man jeder Polizeilichen Kriminalstatistik entnehmen. Jedenfalls haben die sich groß gefeiert …. „Jetzt gehts los! Jetzt gehts los!“ …. die Ausländer bibberten schon vor der „Waffenverbotszone“. Ein paar Wochen später müssen diese Trottel erkennen: Es interessiert von denen absolut niemanden. Der deutsche Handwerke lässt den Cutter zu Hause. Aber der Merkel-Gast messer fröhlich wie früher weiter. Die Luftpumpen haben eine einzigartige Luftnummer hingelegt.

  34. Danke Michael für Deine unermüdlichen Einsätze. Bitte Liebe Leser vergesst nicht ein paar Euro zu transferieren.
    Bei 1000 Leuten mit 1 Euro ist die Strafe beglichen. Habe soeben eine Überweisung getätigt. Das sollten uns unsere Kämpfer bzw. Streiter wert sein (Kämpfer könnte nach Maas schon falsch ausgelegt werden.

  35. Mal was anderes. Man hört immer von unseren Messerfachkräften. Ich habe noch nie gelesen oder gehört, dass in diesem Zusammenhang von Anzeige gegen illegalen Waffenbesitz berichtet wurde

  36. Über Knecht Ruprecht beschweren, aber die Typen mit ihrer Kairoer Erklärung hofieren. Jaaaa, ganz groß seid ihr, jaaaa, und so auf das Wohl der Kinder bedacht.

    Peinlich!!! Das ist wie mit dem FC Sankt Pauli, die einen Betroffenheitsbohei veranstalten, weil ein paar Randalierer am vergangenen Sonntag dort die Toiletten zerstört haben, ABER in der Halbzeit spielt der FC Sankt Pauli gewaltverherrlichende Lieder, die zu linksextremem Hooliganismus und Bullenklatschen auffordern.

    Um mit Biermann’s Worten zu reagieren: Aaaaaaah… aaahjaaaa.

    Knecht Ruprecht verbieten? Gugge ma, ich bekomme keine Faust mehr zusammen, weil der blöde Mittelfinger steif ist.

  37. Nachdenklicher 6. Dezember 2018 at 16:19

    Stasi Brezler hätte eine Hausbesuch bitter nötig. Hausbesuche habe ich bei Indy kennen gelernt. Sollte doch auch hier fruchten wenn man die eigene Medizin zu schmecken bekommt.
    ###########
    Na, sehr witzig: Einen freundlichen Hausbesuch kann nur machen, wer auch eine Adresse zur Hand hat.

    Weiß da jemand was?

    Bitte hier posten!!!

  38. ❗ Man beachte die Südländer ❗
    Achtung Kontrolle
    Am 22.11.2018 veröffentlicht
    Ein Schwarzfahrer versucht den Fahrkartenkontrolleuren zu entkommen: Kann er fliehen?
    Schwarzfahrer versucht zu fliehen: Kann er entkommen? | Achtung Kontrolle | kabel eins❗ 😎
    https://youtu.be/ik7-Gidn4zU

  39. „Herrn“ Bezler und auch der Glatze Sudelmeyer kann ich nur raten mir nicht über den Weg zu laufen.
    Blöd für beide das sie nicht wissen wer ich bin.
    Das ist jedoch nicht mein Problem.
    Noch größer wird das Problem, sollte mich jemand ungefragt fotografieren wollen.

  40. Andreasch / Bezler ist V-Mann und Zuträger für den VfS

    dieser Kommisar war vielleicht sein V-Mann Führungsmann, danach hätte ich den schon gefragt
    auch wie der mit dem Bezler zusammen hängt

  41. Das Tun des Herrn Bezler erinnert in der Tat an die Machenschaften der gleichfalls als extremistisch zu bewertende Stasi-Börde, nur, daß selbige nicht so offen provozierend aufgetreten ist, wie dieser ihr heutiger offensichtlich später Gesinnungsgenosse. Die Richtigkeit der Bezeichnung „Stasi-Bezler“, vom wem auch immer sie skandiert wurde, ist sachlich gesehen also nicht von der Hand zu weisen; sie ist wohlverdient. „Bezler du Schwein“ ist dagegen eine Beleidigung, die wohl auch auf den Charakter dieser sich offenbar als Spitzel betätigenden Person abzielen soll, aber das steht hier nicht zur Sache.

    Weiterhin ist darauf hinzuweisen, daß das gezielte Abfotografieren von Einzelpersonen ohne deren ausdrückliche Einwilligung (KunstUrhG; „Recht am eigenen Bild“ sowie die erst vor kurzem noch verschärfte Gesetzgebung zu dem Thema) rechtswidrig und dabei erheblich strafbewehrt ist und auch nicht damit begründet werden kann, daß die Leute sich im öffentlichen Raum innerhalb eines Umzuges oder Demonstration befinden, wo sie nun einmal damit rechnen müssen, daß Bilder entstehen, auf den sie in der Menge zu erkennen sind.

    Leute wie Bezler sind aus meiner Sicht nichts anderes als Rechtsbrecher, denen per Urteil ordentlicher Gerichte endlich das Handwerk gelegt werden muß, und das gründlich. Das gleiche ist zu den extremistischen und rechtswidrig agierenden Organisationen zu sagen, in die derartige Leute eingebunden sind.

  42. @ VolksvernichterVernichter 6. Dezember 2018 at 17:17

    Ja, so funktioniert unser „Rechtssystem“.
    Im ersten viertel Jahr nächsten Jahres darf auch ich schwedische Luft für maximal 10 Monate genießen.

    Die Gerichte werde ich dennoch vom Knast aus gut beschäftigen mit Anträgen ohne und Entscheidungen ohne Ende. Die sollen auch mal ein bisschen arbeiten!

    ————————–

    Mache ich, auch mit Behörden und Ämtern aller Art, ständig. Kommt meistens nichts bei raus. Macht aber Spaß. Und dann sind die beschäftigt und können in der Zeit keinen anderen Blödsinn machen.

  43. Über die “Rechtsprechung“ der weisungsgebundenen Justiz in Deutschland ist eigentlich schon alles gesagt. Gerichtsurteile bewegen sich im Spannungsdreieck zwischen Roland Freisler, Hilde Benjamin und BGH. Darüber zu räsonieren erübrigt sich.

  44. @PI-Redaktion

    In der Überschrift ist ein Grammatikfehler! Es müßte heißen:

    Pegida-Patriot von „Stasi-Bezler“ angezeigt.

  45. Das Pferd wird wieder einmal von hinten aufgesattelt! Zuallererst schließt man einen
    „Unverbindlichen-Verbindlichen Pakt“ und dann tritt man erst in Verhandlungen
    mit Ländern ein, die natürlich daran interessiert sind, so viele ihrer Menschen
    in den angeblich wohlhabenden Staaten unterzubringen, und dabei k e i n e
    Verpflichtungen einzugehen. Die Verpflichtungen dürfen die Geberländer übernehmen,
    was geradezu paradox ist. Dieser Pakt ist eine „Verpflichtungserklärung“ und um diese
    „Verpflichtungserklärung“ zu unterschreiben, würde sich im privaten Leben,
    jeder zweimal überlegen, bzw. so einen Pakt, würde jeder logisch denkende Mensch, niemals unterschreiben. Dieser angebliche Pakt, (obwohl es k e i n Pakt ist, da ihn viele Länder
    n i c h t unterschreiben werden), ist genau so ein Fehlkonstruktion wie die misslungene €U,
    da hat man auch das Pferd von hinten aufgesattelt.

Comments are closed.