Die frühere BUNTE-Chefin Patricia Riekel himmelte die Texte von SPIEGEL-Fake News-Reporter Claas Relotius geradezu an: "Ich konnte nicht aufhören zu lesen...".
Print Friendly, PDF & Email

Von PETER BARTELS | Es ist leicht, einem Toten in den Arsch zu treten. Auch wenn es nur noch ein Gerippe ist. Die Frage geht über das Grab hinaus: Wie konnte das alles passieren? Wie konnte ausgerechnet der „Spiegel“ 55 Mal große und kleinere Lügengeschichten verbreiten?

NEIN … es geht nicht um die gute, alte, typische Journalisten-Gehässigkeit von ACHGUT: „Der wahre Fehler von Claas Relotius war nicht, dass er die Unwahrheit sagte, sondern dass er sich dabei erwischen ließ“.

NEIN … es geht um viel, viel mehr, wie PI-NEWS schrieb:  Es geht um Merkels Macht und die Selbstherrlichkeit, die ihr eine willfährige Meute seit den Akropolis- und Erdowahn-Milliarden, dem japanischen Atom-Tsunami, den Klima-Klabautermänn/innen, den Migranten-Mafiosi soufflierten. Es geht um Orban, Trump und Brexit-Briten, den GRÜNEN, den sich krebsrot schreienden Diesel-Deppen Antonia, die „Mutti“ und uns auf 1001 Fliegenden Teppichen die schöne, neue Welt oktroyierten. Plärrend von BILD bis Alpenpravda, subkutan von FAZ-Greisen, ZEIT-Meisen, dem blinden „Spiegel“. Bis „Mutti“ Merkel endlich die Raute machte, „alternativlos“ laberte und seitdem kräftig mitlügt. Und Deutschland tagein tagaus für ein Linsengericht verscherbelt …

„Hinterher“ war man schon bei „Adolf“ klüger, bei „Erich“ erst recht. Je nun, man kann ja nicht alles wissen, Politiker nicht, die Presse nicht, die „Kleber-Glotze“ schon gar nicht. Hinterher war damals  der „Stürmer“ der große Verführer. Die „Stürmer“ von heute konnten ja nicht wissen, dass sie alle ausgerechnet vom „Sturmgeschütz der Demokratie“ belogen worden waren. Wie die „DEUTSCHE BISCHOFSKONFERENZ“, die am 16.10. 2017 die LAUDATIO von Patricia Riekel wie eine Epistel in englischer Schreibschrift ins Netz jubilierte („Es gilt das gesprochene Wort“):  Die „ehemalige Chefredakteurin von BUNTE hielt sie für … CLAAS RELOTIUS!! Anlässlich der Verleihung des Katholischen (!!) Medienpreises 2017 am 16. Oktober 2017 in Bonn“…

Die kleine, runde Dame (Typ Mutti, damals noch 68, sieht heute kein Tag jünger aus) in ihrem Prolog: „Aufnahme-Stopp … Obergrenze … Bleiberecht … Abschiebe-Verfahren … Grenzkontrollen … Rücknahme-Vereinbarungen … Aussetzung des Familiennachzugs … Integrations-Maßnahmen … Sichere Herkunftsländer … Drittstaatsangehörige … Asylanten … Migranten … Geduldete“ … „Guten Abend, meine Damen und Herren, das sind Wortungetüme, mit denen die Politik in der Flüchtlingsfrage jongliert – und die uns fast vergessen lassen, von was hier die Rede ist: Von rund 60 Millionen Menschen, die weltweit auf der Flucht sind. Vor Krieg, vor Armut, vor religiösen Fanatikern, vor einer Zukunft ohne Perspektiven. Die Hälfte davon, also rund 25 Millionen, sind Kinder, Jugendliche, die ihre Heimat verloren haben, oft auch ihre Eltern, ihre Familien. Namenlose Opfer …“

1. Lüge

Die ältliche „Mutti“ mit dem wohlgenährten Kinn, dem Teeny-Pony, kommt gleich zur Sache: „Erst in der Nahaufnahme durch die erschütternde Reportage von CLAAS RELOTIUS bekommen sie ein Gesicht, eine Geschichte. Ahmed und Alin, Bruder und Schwester, 12 und 13 Jahre alt. Kriegswaisen aus Syrien, deren Flucht vor den Bomben in Anatolien endet, wo sie als Arbeitssklaven ausgebeutet werden …“

2. Lüge

Patricia, seit ewig mit Helmut Markwort (82) verbandelt, früher ihr BURDA-Chef (Fakten! Fakten! Fakten!), heute für die FDP „Alterspräsident“ im Bayerischen Landtag, ölt los: „Vor einem Jahr, lieber CLAAS RELOTIUS, habe ich Ihren Report „Königskinder“ im ‚Spiegel‘ gelesen. Noch so eine traurige Flüchtlings-Geschichte, dachte ich, das kennt man doch, weiß man schon alles. Aber ich konnte nicht aufhören zu lesen …“

3. Lüge

„Zeile für Zeile haben Sie mich in eine Welt des Schreckens, der Brutalität, der Hoffnungslosigkeit hineingezogen. Am Ende habe ich mich geschämt. Wie kann es sein, dass wir zulassen, dass Kinder in einem solchen Elend leben müssen? Wo ist die Lobby für diese Kinder? Wir haben doch für alles einen Verein. Warum nicht für Ahmed und Alin …?“

Patricia: „Uns Deutsche (sie sagte wirklich „uns“!!) hat kein Thema in den letzten Jahren so beschäftigt, und auch entzweit, wie die Frage, wie viele Flüchtlinge wir aufnehmen und verkraften können. Manchmal wird man ja gefragt, was man als Erstes tun würde, wenn man Deutschland für einen Tag regieren würde. Ich würde ein Gesetz erlassen, dass die Reportage „Königskinder“ zur Pflichtlektüre für alle Politiker wird“ …

4. Lüge

„Denn wem das Schicksal der Geschwister Ahmed und Alin aus Aleppo nicht ans Herz geht – hat keines. Sie saßen mit ihren Eltern beim Abendessen, als eine Granate ihr Zuhause zerstörte, die Mutter dabei ums Leben kam. Der Vater wurde erschossen, als er Brot kaufen wollte. Ein Onkel bezahlte Schlepper, um die beiden traumatisierten Kinder in die Türkei zu schmuggeln“ …

5. Lüge

„Die Geschwister, erst zehn und elf Jahre alt, lebten monatelang in einem Wald mit anderen Flüchtlingen, schliefen unter Plastikfolien, schufteten auf  Feldern, pflückten Baumwolle, ernteten Wassermelonen“…

6. Lüge

„Die Geschwister wurden getrennt. Alin schuftet jetzt mit anderen Flüchtlingsmädchen im fensterlosen Keller einer Textilfabrik in Marsin. Bis zu 14 Stunden täglich näht sie kleine Krokodile auf Fake-Shirts. Die Kinder dürfen während der Arbeit nicht miteinander reden. Sie haben am Tag nur eine Pause, 40 Minuten, in denen sie Linsensuppe essen“ …

7. Lüge

„Alins kleiner Bruder Ahmed arbeitet 300 Kilometer entfernt als Schrottsammler. Nachts zieht er durch die Straßen, pro Kilogramm bekommt er eineinhalb Cent. Falls gezahlt wird. Mit neun Jungen aus Homs und Aleppo haust er in einem Verschlag aus Wellblech. Kein Erwachsener kümmert sich um die Kinder. Als wären sie unsichtbar“ …

Die blondgefärbte, alte Dame hatte offenbar noch nicht den letzten Feinripp der Klingelbeutel-Knacker feucht geschluchzt. Also fuhr sie, sich Richtung Orient und Okzident zur „Heiligen Äntschela“ verbeugend,  ergriffen fort: „Nicht, dass Europa seine Augen vor diesem Flüchtlings-Elend verschließt!! Durch das EU-Abkommen fließen Milliarden Euro in die Türkei, sie sollen die Situation der rund 270.000 syrischen Kriegsflüchtlinge in den Lagern verbessern … Aber über zwei Millionen geflüchtete Syrer leben außerhalb der Camps. Für sie gibt es keinen Schutz, keine offizielle Arbeit, keine Hilfe. Darunter auch entwurzelte, verstörte Kinder wie Alin und ihr Bruder Ahmed. Was soll aus ihnen später werden? Verstörte Erwachsene, wie Experten befürchten“ …

Wir haben verstanden, Patricia: Darum also die „eingebaute“ Bewährung bei Vergewaltigung, Raub und Mord … Darum die Stütze bis zur Rente … Darum die Migranten-Mafia … Darum der UN-Flüchtlingspakt … Aber ersparen wir uns den Rest der BUNTE-Klatschtante. A l l e s, wirklich a l l e s, was Patricia Riekel vor einem Jahr zerfließen ließ, war erfunden, erstunken, von der ersten bis zur siebten Lüge. Und alles vom „Spiegel“-Star-Reporter CLAAS RELOTIUS. Wie die anderen 54 Storys, die er jahrelang für den „Spiegel“ geschrieben hat … Die sein offenbar selbst in der bitteren Rückschau noch oben bis  unten durchfeuchteter Chef Ullrich Fichtner veredelte: „Der Stoff, aus dem die ganz großen Geschichten sind … wer das kann, kann auch Gold daraus spinnen, wie im Märchen.“

Epilog

Der „Spiegel“-Star-Reporter hat i m m e r Märchen geschrieben. Und Merkels Meute hat sie i m m e r  ergriffen geglaubt und hechelnd nachgeplappert. Wie Patrica Riekel. Obwohl sogar Ullrich Fichtner, der Oberpriester des „Spiegel“-Lügen-Gottes, schon früher ergriffen staunte: „Manche waren einfach zu schön, um wahr zu sein.“

Hochwürden, Märchen sind immer zu schön, um wahr zu sein. Und wenn sie nicht gestorben sind, so lügen sie noch heute …


Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
Ex-BILD-Chef Peter Bartels.

PI-NEWS-Autor Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje zwischen 1989 und 1991 BILD-Chefredakteur. Unter ihm erreichte das Blatt eine Auflage von 5 Millionen. In seinem Buch „Bild: Ex-Chefredakteur enthüllt die Wahrheit über den Niedergang einer einst großen Zeitung“, beschreibt er, warum das einst stolze Blatt in den vergangenen Jahren rund 3,5 Millionen seiner Käufer verlor. Zu erreichen ist Bartels über seine Facebook-Seite!

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

117 KOMMENTARE

  1. Der gute Mann hat einfach das geschrieben, was die meisten Leute lesen WOLLTEN.

    Für Frau Dr Merkel sind solche gefühlten Wahrheiten genauso wahr wie echte. Es könnte ja schließlich genauso gewesen sein. Wer will sich da schon an den Kleinigkeiten stören, ob es die Kinder überhaupt gibt.

  2. mehr als 90 % unserer Schreiberlinge 2 „arbeiten“ in dem Sinne von IM Erika, also was Solls ?
    Ich suche meine Meinung täglich auf der Strasse, da ist leider wahres Leben.
    Aber Lügen haben kurze Beine,nicht wahr Herr Maas !
    Wer lügt braucht ein schnelles Pferd . Isch habe fertig !

  3. Wenn die Märchen schön formuliert und geschickt präsentiert werden, fühlt man sich als Leser noch irgendwie geschmeichelt. Aber wenn einem die Lügengeschichten so dreist und plump vorgesetzt werden wie von der deutschen Presse, ist die Verachtung der Dichter für ihre Leser, in jeder Zeile zu spüren.

  4. ja man könnte sich fragen ob da nicht jemand für die schönen Flüchtlingsstorys über Ali und Aishe extra bezahlt hat am Spiegel vorbei. War ja eine gute Werbung für Mama Merkel

  5. Es heißt jetzt nicht mehr Lügen-Presse sondern Spiegel-Presse..
    .
    Das beschreibt den derzeitigen Zustand unseres Landes genau!

  6. schon lange lesen wir die Produkte dieser Meinungspresse nicht mehr. SZ hat schon mal versucht, uns ein Abo zum Sonderpreis anzudrehen. Auf die Frage, warum wir das nicht annehmen könnten, habe ich der Dame mitgeteilt, daß die SZ früher mal eine gute Zeitung gewesen sei, wir aber jetzt nicht mehr interessiert wären, woraufhin sie den Eindruck erweckte, diesen Satz schon häufiger gehört zu haben…

  7. Man stelle sich vor jemand aus der AFD würde in diesem Ausmaß lügen. Wochenlang würde das Thema Nr 1 in der Tagesschau sein. Herr Kleber würde sich geradezu überschlagen in der Berichterstattung. TalkShows u.u.u.
    Aber es ist ja nur der Spiegel und wenn jemand wie Herr Maasen seine Finger in die Lügenwunde legt, muss er seinen Stuhl räumen.
    Die Bibel spricht davon „der Teufel ist der Vater der Lüge“ und dieses Pack regiert uns. Nicht wir sind das Pack, sondern Politiker und Medien

  8. Deppen sind wie Stallfliegen, welche an der klebrigen Falle hängen bleiben! Wer hat nur all diese klebrigen Journalistenfallen aufgehängt? Die Journalisten selbst und die Politiker hielten so gerne die Leiter!

  9. OT
    Zu Recklinghausen: Die Polizei verbreitet derzeit einen „erweiterten Suicide“.
    Dazu las ich gute Kommentare bei der WELT:
    „Das ist unwahrscheinlich. Denn solche Leute suchen sich eine Autobahn oder Schnellstraße. Da ist der Suicide sicher, der Stadtverkehr dürfte dafür eher ungeeignet sein, da zu geringes Tempo.“

  10. lorbas 20. Dezember 2018 at 19:50

    Rubrik 19:33

    Zur Lügenpresse nur ein Satz: Habt ihr SebChemnitz schon vergessen?
    ############
    Sämtliche Lügenpressen-Mitarbeiter_Innen gehören AUF DIE LISTEN!

    MERKT! EUCH! DIE! NAMEN!

  11. Herr Bartels,
    auch, wenn es weitgehend Perlen vor die Säue ist :
    eine perfekte Momentaufnahme dieses „Berufsstandes“.
    Pulitzer – Preis sofort!

    DI LORENZO PRANTL POSCHARDT VAN ACKEREN

  12. Nicht nur beim Spiegel wird gelogen..
    .
    In allen Bereichen unseres Landes wird gelogen und sich die Lage schön geredet oder schön gelogen..

    .
    In den staatlichen Medien wird gelogen.
    .
    In der Politik wird gelogen.
    .
    Über die Rente wird gelogen
    .
    In der Wirtschaft wird gelogen.
    .
    Im Steuersystem wird gelogen und betrogen.
    .
    Im Bankensektor wird gelogen.
    .
    Bei Arbeitslosenzahlen wird gelogen.
    .
    Über den Islam wird gelogen.
    .
    Dieselskandal wird gelogen.
    .
    In Brüssel wird gelogen..
    .
    Das westliche Gesellschaftssystem ist ein System der Lügen, Betrügen und der Ausbeutung!

  13. Das ist eine sehr schöne Geschichte. Vielleicht mit Aufweck-Potential für etliche Noch-Abonenten der Lügenpresse.

  14. Neues vom Auto-Jihad

    Auf Twitter schreibt ein BILD-Redakteur Folgendes :

    #Recklinghausen +++ Mein Kollege @CelalCakar_ ist am Unfallort. Der Fahrer (32) bosnischer Herkunft stammt aus Herten. Das Todesopfer hatte keine Chance – eine Seniorin (88). @BILD

    Ist nicht Bosnien das Land mit den meisten Moslems auf dem Balkan ? Hört sich nach was anderem an als nach erweitertem Suizid.

  15. Das transatlantische Verbrecherblatt ist dermassen tod das nur Vollidioten durch kauf dieses soziopathischen Kriegstreiber und Lumpenblatt am leben halten.

  16. Für den Fall, dass einer vom Speichel hier mitliest…

    Ich hätte die Exklusivreportage über den minderjährigen, unbegleiteten, schwulen Flüchtling, der den Stein der Weisen gefunden hat, anzubieten.

    Ehrlich, der will das ganze Gold nicht, in das er das Geschmiere der deutschen Journaille damit verwandeln könnte und auch der Nobelpreis interessiert ihn nicht.

  17. Super Artikel von Peter Bartels. Einfach…grandios, wie er unserem verlogenen Mainstream die von ihr selbstkreierte rosarote Brille vorhält. Es sind die tausenden von Helfershelfern und natürlich Helfershelferinnen (oh die Tastatur…), die willfährig aus Angst um ihren Job und ihrem Freundeskreis diesem System von journalistischer Korruption Nahrung geben. Sie sind der Nährboden einer vermeintlichen schreibenden Elite, die auf immer wieder gerne Chips fressende und Bier saufende Hirne treffen.
    Diese Hirne treiben dann in ihren Wahlkabinen die CO 2 Lüge, die Fachkräftemangellüge, die Toleranz für Teddybärwerfer und natürlich Teddybärwerferinnen (oh die Tastatur…) mit einem winzigen Kreuzchen für rot/grün/links einfach ins Nirwana. Bevor jetzt die Tastatur wirklich klemmt: „Schluss und Schluss mit Lustig!“

  18. Danke Merkel für deine Moslem-Terroristen!
    .
    Das passiert wenn man unkontrolliert Millionen Moslems ins Land lässt.
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Stuttgart:
    .
    Ausspähversuch am Flughafen könnte Terror-Hintergrund haben

    .
    Der Stuttgarter Flughafen ist möglicherweise zwei Mal für einen Anschlag ausgespäht worden. Eine Spur führt nach NRW. Auch der Londoner Flughafen Gatwick wurde gesperrt, nachdem dort abermals Drohnen gesichtet wurden.
    .
    Die Ausspähversuche am Stuttgarter Flughafen könnten einen terroristischen Hintergrund haben. Mindestens einer der Verdächtigen gehört nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur zum islamistischen Milieu. Zuvor hatte es geheißen, er sei als Gefährder eingestuft. Dies ließ sich nach den dpa-Quellen aber zunächst nicht zweifelsfrei bestätigen. Weiter hieß es, im Visier seien aktuell vier Verdächtige. Sicherheitskreise bestätigten der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag entsprechende Informationen. Zuvor hatte der Südwestrundfunk (SWR) darüber berichtet. Zwei der Gesuchten seien Vater und Sohn und stammten aus Nordrhein-Westfalen. Sie seien bereits vergangene Woche der französischen Polizei aufgefallen, als sie am Pariser Flughafen Charles de Gaulle Fotos vom Terminal machten.
    .
    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/stuttgart-ausspaehversuch-am-flughafen-koennte-terror-hintergrund-haben-15950933.html
    .
    .
    Vollautomatische Waffe samt Munition gefunden
    .
    Anti-Terror-Razzia in Nordbaden – drei Festnahmen

    .
    Bei vier Wohnungsdurchsuchungen wegen Terrorverdachts hat die Polizei in Mannheim und im Rhein-Neckar-Kreis drei Verdächtige festgenommen. Beamte des Spezialeinsatzkommandos (SEK) und der Kriminalpolizei durchsuchten am späten Mittwochabend zwei Wohnungen in Mannheim und je eine in Plankstadt und Reilingen.
    .
    https://www.focus.de/politik/deutschland/vollautomatische-waffe-samt-munition-gefunden-anti-terror-razzia-in-nordbaden-drei-festnahmen_id_10097844.html
    .
    Ganz wichtig..
    .
    Ich hoffe doch mal, das die vollautomatische Waffe im dt. Waffenmelderegister registriert war. Sonst dürfen sie diese gar nicht benutzen.
    .
    Auch Moslem-Terroristen müssen an sich an dt. Vorschriften halten.. ne?
    .
    Dt. Ordnung muss sein. So die Behörden.

  19. Klasse Artikel.
    Ich habe aber noch nichts großes in der „Qualitäts“ Lügenpresse darüber gelesen. Das Thema ist nicht wichtig genug?

    Der „Spiegel“-Star-Reporter hat i m m e r Märchen geschrieben. Und Merkels Meute hat sie i m m e r ergriffen geglaubt und hechelnd nachgeplappert.

    Der deutsche Langschläfer glaubt weiterhin daran. Hab heute einem Bekannten von mir (Beruf: besonders guter Gutmensch) davon erzählt. 3x dürft ihr raten wer lügt. Nicht die Faschingsmaske oben im Bild. Nein, ich als Nazieee lüge mir das zusammen. Denn wenn es wahr wäre, stünde es ja in jeder Zeitung.

  20. Die BUNTE ist heute noch ganz genau so! Was die über die Mumie Brigitte Macron veröffentlicht haben, das spottet jeder Beschreibung! Da stehen Malania Trump und sie nebeneinander, die FLOTUS im dezenten Kleid, der Situation in der Kathedrale Notre-Dame angemessen, daneben das Trampel Brigitte Macron im Mini, und der Untertitel lautet sinngemäß: Brigitte Macron sticht Melania Trump an Eleganz aus. Mehrere solcher kleinen Videos gab es auf der Website der BUNTEN, und man bekam den Eindruck, daß die dafür bezahlt werden, solche Grotesken zu veröffentlichen.

  21. die kollektive Intelligenz hatte den Begriff “ Lügenpresse “ schon 2014 zum sogenannten Unwort des Jahres gemacht, hier sei auch nochmal an den aufgeflogenen Lügenjournalist von RTL bei der Pegida Dresden erinnert, der dem NDR als falscher Islamkritiker und falscher Pegidagänger ein Interview gab … klick ! ( PI,- berichtete, hab es aber nicht im Archiv gefunden ) und dann sind es genau diese Sorte völlig verlogener Journalisten, die sich dann noch beklagten, sie würden an ihrer journalistischen Arbeit gehindert, hier sei an den LKA Mitarbeiter erinnert, der von einem vermeintlichen Journalisten gefilmt wurde, er es nicht wollte, und die unbändigen sogenannten Journalisten dann von der Polizei an der ihrer journalistischen Arbeit gehindert wurden … klick !

  22. Das war meine These :

    „Das Wesen der LÜGENPRESSE besteht weniger in der EXPLIZITEN FAKTENLÜGE,
    als in der KONZERTIERTEN DESINFORMATION.“

    Bisher.
    Inzwischen wissen wir, daß nicht nur
    MASSIV BESCHÖNIGT BESCHWICHTIGT VERSCHLEIERT VERTUSCHT WEGGELASSEN
    wird, was seinen bisherigen Kulminationspunkt in dem
    SCHWEIGE – KARTELL NACH DER HISTORISCHEN KÖLNER SYLVESTER – NACHT
    fand, sondern, daß inzwischen die KRIMINELLE ENERGIE in der LÜGENPRESSE
    Fuß gefasst hat.
    Eine DEMOKRATIE ohne INTEGERE PRESSE ist de facto keine DEMOKRATIE mehr,
    sondern ein REGIME.
    Die SCHAMLOSIGKEIT ist inzwischen so weit fortgeschritten,
    daß eine SPON – Moslem – Schnalle keck skandierte :

    „DANN NENNT UNS DOCH LÜGENPRESSE! .“

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/meinungsfreiheit-dann-nennt-uns-doch-luegenpresse-a-1231818.html

  23. Bis heute fasseln die doch etwas von „Hetzjagden“ in Chemnitz, obwohl es die nachweislich niemals gab.
    Wieso stört es sie also, wenn jemand lügt, wenn sie es die ganze Zeit machen?

  24. Dies ganze Berichterstattung über „Flüchtlinge“ war doch erstunken und erlogen. „Familien mit Kindern“, „Hochqualifizierte Fachkräfte“, „retten die Renten“, „Ein neues Wirtschaftswunder“.
    Damit noch nicht genug, im Sommer schrieb der Chefredakteuer der WAZ Lügenpresse das die Armutszuwanderung aus Ungarn und Rumänien beendet ist und die Mittelschicht käme. Ärzte, Architekten und Rechtsanwälte.
    Dieses hochqualifizierte Fachpersonal, Ärzte und Ingeineure aus Zb. Ungarn und Afghanistan oder aus dem afrikanischen Busch ist bevorzugt in Essen Altenessen, Duisburg Marxloh und Dortmund Nordstadt beim „arbeiten“ zu bewundern.
    Ich denke immer ich bin auf LSD Trip, Dortmund ist so schön bunt geworden

  25. Geschichten die das Leben schrieb: „Muslimischer Minderjähriger traumatisierter unbegleiteter Schmutzsuchender mit starkem Bartwuchs, verliert seinen Pass und findet dabei das Bernsteinzimmer.“

  26. Oder die haben doch monatelang dauernd von „Flüchtlingen, die brav Geldbörsen abliefern“ erzählt.
    Selbst wenn man schon gehirntot ist, müsste einem klar sein, dass es so viele „Einzelfälle“ gar nicht geben kann.
    Trotzdem schrieben sie es ALLE monatelang.
    Heute finden die keine Geldbörsen mehr. Wieso weiß ich nicht.

  27. Wir wussten es schon lange: Lügenpresse. Genossin Merkel freut´s. Katholischen Medienpreises 2017, wow, die größten Heuchler vor dem Herrn vergeben auch noch Preise. Herr Claas Relotius sollte, mit seinen Talent, Regierungssprecher unter Merkel werden. Fahrenheit 451 war gestern, heute sind es Merkels-Medien a la Spiegel, die die Wahrheit verbrennen. Lügen sind die „Dessous“ der Schmierfinken. Die Wahrheit bedarf keiner Reizwäsche, nur die alte Schabracke „Lüge“ muss ins Negligee, für die Deppen. Je länger das Manöver, um so schöner die Putzfrau.

  28. Auf PHOENIX erzählen Moslems – im Deutschen Fernsehen –
    ihre zusammengestoppelte Taqiyya-Geschichte der Kreuzzüge.

    DA KANN MAN LERNEN, WIE GELÜGT WIRD!!

  29. Weil es zu den Qualitäts-Journalisten so schön passt:
    Aus dem Artikel „Ministerium stoppt Zahlungen für Reparatur der „Gorch Fock““ der ZEIT:
    Korruptionsermittlungen und verfielfachte Kosten
    Finde den Fehler!

  30. Thema Lügenpresse, würde auch zu gern mal wissen, was genau der Stadtchronist von Köln über das ganze Ausmaß von Übergriffen von nachgesagten Asylanten, sogenannten Flüchtlingen und Fremdländern in der Silvesternacht 2016 auf der Domplatte als Chronik für die Nachwelt geschrieben hat

  31. Relotius, also ich glaube, nicht mal der Name ist echt, der hat sich wohl vorsorglich gleich einen „Künstler“namen für seine Lügengeschichten zugelegt?

  32. Aus einem SPON – Forum :

    15. Welche Diskussion denn?
    AfD-Demonstration. Selektive Bilder, kreischende Gestalten herausgegriffen, verzerrte Gesichter. Interviews mit bewusst herausgegriffenen Aluhutträgern. Krude Dinge werden in die Kamera gesagt. Kahlgeschorene Köpfe werden gezeigt, vorgeschobene Kinne mit wutverzerrten Augen. Fazit der Medien: Das ist die AfD und ihre Unterstützer. Punkt. Kernaussage getroffen, hundertfach wiederholt. Dazu dann der Spiegel: GANZ Sachsen ist braun! (Frakturschrift, versteht sich) Wo ist der echte Dialog? Wie oft kommen umfassend und urdemokratisch unbequeme Stimmen zu Wort, die ungehindert und unselektiert ihre Meinung sagen können? Ohne, dass die Gegenseite sofort und unreflektiert die Nazikeule schwingt. Kein Antisemitismus, keine Holocaustleugnung und kein blinder Ausländerhass, sondern kontroverse Meinungen in unserer angeblichen Demokratie. Mein Fazit: Lügenpresse.

  33. Jetzt wird so getan, als sei die Lügenpresse zum ersten mal beim Lügen ertappt worden.

    Nein, sie lügen uns jeden Tag an. Diesen Claas gibt es nicht nur einmal, sondern der arbeitet zu zehntausenden in den BRD Redaktionen.

  34. @Klartext 20. Dezember 2018 at 20:53
    Dann müsste er auch amtliche Dokumente gefälscht haben. Wenn die den einstellen, werden die sich doch sicherlich irgendwelche Zeugnisse zeigen lassen.

  35. NieWieder 20. Dezember 2018 at 20:43

    Weil es zu den Qualitäts-Journalisten so schön passt:
    Aus dem Artikel „Ministerium stoppt Zahlungen für Reparatur der „Gorch Fock““ der ZEIT:
    Korruptionsermittlungen und verfielfachte Kosten
    Finde den Fehler!
    ————————————
    Bei Entlassungen aus einem Ministeramt gibt es anscheinend keine Frauenquote. Ein männlicher Verteidigungsminister wäre schon längst rausgeflogen.

  36. @ lorbas 20. Dezember 2018 at 19:50

    Nein, natürlich habe ich Chemnitz nicht vergessen. Aber es war Absicht, einen etwas länger zurückliegenden Vorfall zu nennen. Es gab übrigens in den 90-ger Jahren einen Skandal bei RTL. Da bezahlte man Skinheads mit Geld und ein paar Kisten Bier, um von ihnen die gewünschten Bilder zu erhalten. Es ist also alles nichts Neues. Sie logen und sie werden weiter lügen, denn es gibt genügend dumme Schweine – die fressen jeden Dreck.

    Mein Pseudo ist übrigens Rurik – nicht Rubrik. Rurik war ein skandinavischer Fürst. Er herrschte u.A. über Nowgorod und gilt als Gründer der Kiewer Rus, also des russischen Staates (sehr verkürzt dargestellt).
    Dieses Pseudo habe ich mir zugelegt, um meine Verbundenheit mit den Russen zu zeigen. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die Nestochronik. Übrigens gehen die russischen Namen Oleg = Helgi und Igor = Ingvar auch auf germanische Namen zurück. Das waren übrigens Nachfolger des Rurik, also Rurikiden. Wikipedia ist zwar immer, mit einer gewissen Vorsicht zu betrachten. Aber diesen Artikel kann man durchaus nutzen: https://de.wikipedia.org/wiki/Rurikiden

    Frohe und friedliche Weihnachten!

  37. Auf mich macht er eher einen Eindruck wie TILL EULENSPIEGEL!

    Den kann man doch nicht für voll nehmen!

  38. Zu diesem “ Qualitätsjournalisten “ Relotius .

    Weshalb die Aufregung ?

    Nachdem das Merkel die Lüge zur Staatsraison erhoben hat .

    Ein treuer Diener ! Der hat nix falsch gemacht !

  39. schon gehört, 20 Mill. € teurer Flüchtlingsbuden NEUBAU für 400 Goldstücke

    OT,-….Meldung vom 20.12.2018 – 20.01

    Auszug noch vor Weihnachten, Berliner Senat leitet Schließung eines kritisierten Flüchtlingszentrums ein

    Überbelegt, keine Privatsphäre: Immer wieder wurde das Ankunftszentrum für Flüchtlinge auf dem früheren Tempelhofer Flugplatz kritisiert. Nun wird es schrittweise aufgelöst. Die jetzigen Bewohner ziehen in eine Kaserne. Das wegen unwürdiger Bedingungen kritisierte Ankunftszentrum für Flüchtlinge auf dem früheren Flugplatz Tempelhof wird nun schrittweise aufgelöst. Rund 260 Menschen, die schon seit Wochen in den Hangars leben und damit deutlich länger als vorgesehen, ziehen noch vor Weihnachten aus.Sie werden in der Schmidt-Knobelsdorf-Kaserne in Spandau untergebracht, wie eine Sprecherin von Integrationssenatorin Elke Breitenbach (Linke) am Donnerstag sagte. Zuvor hatte die Zeitung „Neues Deutschland“ darüber berichtet.Auch Neuankömmlinge sollen für ihre Registrierung, medizinische Erstuntersuchung und Asylberatung künftig nur noch kurz in Tempelhof bleiben und dann in Spandau untergebracht werden. Bis Ende März soll das Zentrum dann ganz schließen. Dann wird es für einige Monate provisorisch in Gebäuden der ehemaligen Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik in Reinickendorf betrieben, ehe auf dem dortigen Gelände ein 20 Millionen Euro teurer Neubau mit 400 Plätzen öffnet. Das soll Ende 2019 sein.Zuletzt kamen in Berlin durchschnittlich 800 Flüchtlinge pro Monat an. Eigentlich sollen sie für das Aufnahmeverfahren drei bis fünf Werktage im Ankunftszentrum bleiben, was in der Praxis allerdings seit längerem nicht funktioniert. Der Flüchtlingsrat kritisierte die daraus resultierende wochenlange Unterbringung im Flughafen als „katastrophal“, weil es in den Schlafboxen keine Privatsphäre gebe und die Einrichtung überbelegt sei. https://www.welt.de/politik/deutschland/article185896010/Berliner-Senat-leitet-Schliessung-eines-Fluechtlingszentrums-ein.html#Comments

  40. Dieser Claas Rhinozeros ist eindeutig ein U-Boot der AfD, um Stimmung gegen die Qualitätspresse zu machen. Könnte aber auch ein russischer Bot sein.

  41. schon gehört

    OT,-….Meldung vom 20.12.2018 – 21:20

    Tumulte bei AfD-Bürgerdialog: Großeinsatz der Polizei in Köln

    Köln – Bei einer AfD-Veranstaltung in Köln ist es am Donnerstagabend zu Tumulten gekommen. Gegendemonstranten hatten die Bühne gestürmt. Laut Polizei kam es zu Straftaten, ein Polizist wurde verletzt.Der Landesverband NRW der AfD hatte zu einem Bürgerdialog ins Forum der Volkshochschule im Foyer eines Museums geladen. Die Veranstaltung war von 19 bis 21 Uhr angesetzt.Vor dem Museum versammelten sich am Abend zahlreiche linke Gegendemonstranten Laut Polizei sind dann mehrere Personen mit Transparenten auf die Bühne gestürmt und hätten Straftaten gegen das Versammlungsrecht begangen.Die Polizei führte die „Störer“ zur Feststellung ihrer Personalien in einen Nebenraum. Anschließend erhielten diese einen Platzverweis. Bei dieser Maßnahme wurde laut Polizei ein Beamter verletzt. Die Polizei kündigte die Einleitung mehrerer Strafverfahren an.Ein Großaufgebot der Polizei ist vor Ort. Hinter dem Museumsgebäude sind zahlreiche Polizei-Fahrzeuge abgestellt. https://www.tag24.de/nachrichten/tumulte-bei-afd-buergerdialog-grosseinsatz-der-polizei-in-koeln-908962

  42. Ich empfehle „Verheimlicht, vertuscht, vergessen“,
    das Jahrbuch 2019 von Gerhard Wisnewski,
    erschienen im KOPP-Verlag.

  43. Haha,
    die SPON – NERDS sind momentan so von der Rolle,
    daß sie für einen Moment sogar die
    PC – SCHERE IM KOPF im Stich gelassen hat :

    „Hinweis: In einer früheren Fassung dieses Textes wurde der unangemessene Ausdruck „getürkt“ verwendet. Wir haben das korrigiert. Außerdem wurde der Boxer Floyd Mayweather als bestbezahlter Sportler aller Zeiten bezeichnet. Tatsächlich ist er der aktuell bestbezahlte Sportler der Welt. Wir haben die entsprechende Stelle geändert.“

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/fall-claas-relotius-spiegel-legt-betrug-im-eigenen-haus-offen-a-1244579.html

  44. das letzte Märchenbuch aus Deutschland – SPIEGEL. Wann haben die das letzte mal die Wahrheit geschrieben? Linke Propaganda ist eben von Natur aus verlogen. Die anderen linken Lügenmedien sind nicht einen Deut besser. Wen wundert es, daß der Schwindel irgendwann mal raus kommt? Mich nicht. Ich glaube den Staatsmedien und deren Verbündeten aus der Privatwirtschaft schon lange nicht mehr. Man nehme den modernen Ablasshandel mit den Windmühlen oder den gesamten Klimawahn. Die ganzen Lügen über den „friedlichen“ Islam, die „traumatisierten“ Flüchtlinge und und und…

  45. Es herrscht Krieg gegen das (ur)deutsche Volk.
    Und das erste Opfer eines jeden Krieges ist immer die Wahrheit.
    (Hiram Johnson 1866-1945)

  46. Für eine „gute Sache“ zu LÜGEN ist ja heutzutage das Motto der Journalistenschulen. Das hat dieser LÜGENBOLD nur zur Perfektion ausgeführt. Und weil er ein LINKER LÜGNER ist wird er nur Bewährung kriegen, und irgendwann in der Journoschmuddelszene wieder auftauchen dürfen, wetten?

  47. Lügenpresse fand ich manchmal zu hart und habe gerne das Wort Lückenpresse verwand. Man lernt halt nie aus – Lügenpresse passt dann wohl doch besser.

  48. Kann denn Lügen Sünde sein?
    Süddeutsche, Spiegel, Welt und Co. lügen für die gute Sache.
    Diese Blätter liest doch nur, wer schlecht informiert sein will, und seinen hohen moralischen Anspruch beweisen will.
    Und wie verschämt das ZDF die Meldung bringt! (NoDetails!) Danke PI!

  49. .
    Der Feind
    kennt unsere
    Schwachstellen nur
    zu gut. Daher ja ständig
    diese unsäglichen Trädrülü-
    Geschichten, mit denen sie uns
    moralisch unter Druck setzen und
    weichklopfen wollen. Aber die
    Tränendrüsenlügenstorys
    sind Fakenews-Media —
    Idiologiepropaganda,
    also psychologische
    Kriegsführung,
    die Leute zu
    verwirren.
    .

  50. Na aber jetzt nochmal, da gibt´s doch nur eines: GEZ für die „seriöse“ Presse, dann werden da keine Fabeln mehr geschrieben, nein, bestimmt nicht ………..(hat Klaus Klebstoff auch so gesagt und zählt am 24.12. seine vom Flaschensammelrentner abgepreßten 600 K€ p.A.)

  51. Claas Relotius ist ein mutiger und werteorientierter Journalist
    Veröffentlicht am Dezember 20, 2018 von tapferimnirgendwo

    Georg Restle ist Leiter und Moderator des ARD-Politmagazins Monitor und ein Meister der Rhetorik. Man kann von ihm einiges lernen, zum Beispiel, dass man den Fall Claas Relotius auch positiv beschreiben kann.

    Claas Relotius war fest angestellter Redakteur beim Spiegel und Träger des Peter-Scholl-Latour-Preis, des Reporterpreis 2018, des Katholischen Medienpreises, sowie des Konrad-Duden-Journalistenpreis. Er schrieb freiberuflich unter anderem für den Cicero, die FAZ, die NZZ am Sonntag, die Financial Times Deutschland, die taz, die Welt, das SZ-Magazin und die Weltwoche. Am 19. Dezember 2018 gab der Spiegel bekannt, dass Claas Relotius „in großem Umfang eigene Geschichten manipuliert“ habe. Der Peter-Scholl-Latour-Preis wurde ihm im Zuge des Skandals aberkannt. Die anderen Preise hat er zurückgegeben.

    Mit ein wenig Glück wird der Name Claas Relotius bald in einem Atemzug mit Karl May genannt. Die Titel „Löwenjungen“, „In einer kleinen Stadt“ und „Die letzte Zeugin“ klingen jedenfalls schon so wie grandiose Romantitel.

    Wir könnten bei all den Geschichten nun von Lügen sprechen, aber Georg Restle hat mir gezeigt, dass man es auch besser formulieren kann. Ich schlage daher folgende Sprachregelung vor:

    „Claas Relotius hat sich dem Neutralitätswahn im Journalismus verweigert. Er hat mutig aufgehört, nur abzubilden, was ist. Er hat stattdessen einen werteorientierten Journalismus gepflegt.“

    Das ist eine Formulierung der Causa Relotius, mit der man bei öffentlich-rechtlichen Wertepflegern bestimmt sehr weit kommt. Diese Worte sind nämlich nur eine geringfügige Änderung einer Aussage, die Georg Restle so tatsächlich lange vor dem Bekanntwerden der Erfindungen durch Claas Relotius auf Twitter geschrieben hat…
    +https://tapferimnirgendwo.com/2018/12/20/claas-relotius-ist-ein-mutiger-und-werteorientierter-journalist/
    Georg Restle @ Georg Restle
    Journalismus im Neutralitätswahn – Warum wir endlich damit auhören sollten, nur abbilden zu wollen, „was ist“. Mein Plädoyer für einen werteorientierten Journalismus in der aktuellen Ausgabe von „WDR Print“. @WDR_Presse
    https://twitter.com/georgrestle/status/1014133298245853184
    HIER ZU LESEN:
    http://print.wdr.de/2018-07_08/44-45/

  52. Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der größte Lügner im ganzen Land?
    Lügner ihr seid der größte hier. Doch der Spiegel aus Hamburg ist noch tausendmal lügnerischer als ihr.

  53. Merkt ihr eigentlich das man die relotius bombe genau im richtigen moment hat platzen lassen?

    jetzt wird es fast nur diese meldung geben für wochen … und wenn dann der weihnachtszinober und das neujahrsgeschrubbel vorbei ist hat man schnell noch ein paar „unwichtige“ gesetze durchgewunken. das also wusste keiner? na das glaub ich ja eher mal nicht.

    etwas besseres hätte aber nicht passieren können. wenn bei pegidaveranstaltungen „lügenpresse“
    „gerufen“ wird – dann schreibt die linke wie die vermeintlich liberale und demokratische – das es sich um rechte handelt. und da wurde uns jetzt eindrucksvoll bewiesen das wir es de facto mit einer lügenpresse zu tun haben.

    wenn wir uns die erschlichenen dr titel ansehen die aberkannt wurden – dann müssen wir gleichsam auch davon ausgehen das im journalistischen sektor eine extrem hohe dunkelziffer an fälschungen besteht.

    was herrn „spekulatius“ angeht muss ich ehrlich zugeben das ich alles andere als pissed bin.
    uns wurde letztlich nur bewiesen das unsere medien fake sind.

    was ihn angeht. er sollte „authentische“ bücher verfassen. talent scheint er dafür ja wirklich zu haben.
    rowling – potter literaturpreis ggf auch einen grammy für das beste drehbuch?

    was ich persönlich komplett daneben finde ist das nachdem man es nachweisen konnte –
    moreno sich schön ausbreitet. Das fazit ist eigentlich das spiegel beide feuern müsste.

    man hätte alle parteien an einen tisch setzen sollen – und es dann auf ruhige sachlich unaufgeregte weise den lesern des spiegel vermitteln sollen.

    „zb: Liebe Leser, wie wir feststellen durften kam es in unserer Redaktion bei den Berichten xyz
    zu gravierenden Fehlern. etc …“

    alles was ich daran sehe ist das der spiegel ja bereits einmal unter strauss einen eklat hatte –
    und der stern seinerzeit seine erfahrungen mit den hitlertagebüchern.

    eines ist hoffe ich klar. im vergleich zu vielen meldungen ist das was er trieb eine „köpenickiade“
    erster güte – eine überanpassung. erinnert mich ein wenig an den „grossen gatsby“
    nicht nur das er die stadtkasse beschlagnahmt – die größte party im journalismus feiert?
    nö! er vereinnahmt die elite mit dieser indem er ihr das aufs brot schmiert was sie will –
    und noch saftig mit einem feuchten popel garniert.

    erreicht hat er damit das der spiegel genau das falsche tat. der monsterartikel – das moreno video.
    es wird die auflage auf vulkanisch eruptive ausdehnung bringen – bevor der spiegel auf furunkelgrösse
    schwindet.

    nachdem ja die gebühren für unerwünschtes tv und radio rechtens sind – nachdem alles teurer wird durch die neue verpackungsverordnung. nachdem alle produkte teurer werden weil die eu der meinung ist das ein lkw fahrer – wenn er fertig ist – und in seinem truck pennen will – nun noch 25 km bis ins nächste hotel fahren muss – damit noch weniger schlaf bekommt weil er ja dann auch wieder zum rastplatz muss … wer zahlt hotel & taxi? wir. weil es alles teurer machen wird. der gesundheit der fahrer wird das eher abträglich sein. denken ist derer „von und zu“ nicht.

    aber sorry den ausheber. ich bin eben nicht „botulinus“ sollten wir die rundfunkgebühr nicht in „staatliche zwanginformationsabgabe“ umbenennen?

    dann könnte man die nämlich auf 50 euro im monat anheben! weil damit auch TAZ FAZ BILD SPIEGEL FOCUS STERN WELT PRALINE HAPPY WEEKEND BRAVO und alles andere gefördert würden!

    im übrigen. warum ist das eigentlich heute so?

    https://www.focus.de/politik/deutschland/preisgekroente-reportagen-zum-teil-frei-erfunden-so-deckte-claas-relotius-kollege-moreno-medienskandal-beim-spiegel-auf_id_10098008.html

    das jacket eine nummer zu klein – die hose stretcht zu kurz und um die storchenbeine –
    nagelneue schuhe – was man daran erkennt das die von wickert auf dem fussrücken falten vom gehen haben – und claas‘ nicht eine – sind nagelneu. davon mal ab sieht er aus wie ne kopie von
    tim bergling (avicii).

    und der fokus ? „soll mindestens 14 seiner knapp 60 verfassten Artikel für das Magazin und das Online-Portal zumindest teilweise gefälscht haben.“

  54. fokus? die sollen mal die fresse halten. unter jedem 2ten artikel steht … wurde übernommen von der „Regionalzeitung Frankenbursch“. keine prüfung etc.

  55. Und wann findet ein weiterer syrischer Einzelfallmann mal wieder eine Geldbörse mit 20.000,- EUR und gibt sie unter Verzicht auf Finderlohn bei der nächsten Polizeidienststelle ab? So kurz vor Weihnachten? Na? Und wann ploppt der nächste Komet in Aleppo auf? Na? Und wann erhält Mohammed Mohammeds den Nobelpreis für Physik? Na?

  56. Eines muss ich dem spiegel aber zugute halten. durch die archive konnte ich rekonstruieren wie es zur „schweinegrippe“kam.

  57. @ ridgleylisp 20. Dezember 2018 at 21:50

    DIE LUMPENPRESSE

    TYPISCH FÜR ROTE & GRÜNE MEDIEN:
    Der Zweck heiligt die Mittel.

    …dies konnte die frz. Lumpenpresse damals schon,
    als sie Maria Antoinette aufs Schaffott schrieb
    mit „Wenn sie kein Brot haben, dann sollen sie
    doch Brioche essen.“, was zwar vom dekadenten
    Präsozi Rousseau stammte, aber was soll´s!

    Das Zitat blieb an Marie Antoinette hängen. Es kennzeichnet zu schön die Melange aus Unbedarftheit und Dekadenz, aus Korruption und adligem Hochmut. Allerorten wurde und wird es wiederholt, auch von Schullehrern. Deutsche Leser lernten es früh kennen, der „Kuchen“-Kasus taucht in Erich Kästners zauberhaftem „Pünktchen und Anton“ auf. Queen singen davon in „Killer Queen“.

    Marie Antoinette „war hübsch, frivol und unklug“, urteilt der Historiker Albert Soboul knapp. Und sie war Österreicherin, was sie vor allem im französischen Adel verhasst machte. Der Kampf am Königshof Ludwig XVI., mit dem sie seit 1770 verheiratet war, wurde mit zahllosen Schmähschriften, Pamphleten, Flugblättern gegen sie geführt. „Niederträchtiger als Agrippina, deren Verbrechen beispiellos sind, schlüpfriger als Messalina, barbarischer als die Medicis“, hieß es etwa, eine schier übermenschliche Leistung.

    Man dichtete ihr sexuelle Ausschweifungen und Affären an, lesbische Beziehungen und Lüsternheit. Das Volk nahm die Propaganda des Adels begeistert auf. So „entsteht schon in den 70er-Jahren eine schwarze Legende um Marie Antoinette, der sie bis zu ihrem Lebensende nicht mehr entfliehen wird“, urteilt das „Kritische Wörterbuch der Französischen Revolution“. Erst in den letzten Jahren haben Autoren für sie gesprochen, gerade Antonia Frasers Biografie von 2002 hat für historische Gerechtigkeit gesorgt.

    Auch der Kuchen-Spruch ist nachweislich nicht ihr zuzuschreiben. Es fehlt jeglicher Beleg, wann Marie Antoinette es zu wem gesagt haben könnte. Vielfach gibt es dagegen Briefstellen, in denen sie sich für die Notleidenden ausspricht. Schließlich findet sich der Satz in den Memoiren des Philosophen Jean-Jacques Rousseau:
    https://www.welt.de/print/wams/vermischtes/article13386586/Der-Kuchen-der-Marie-Antoinette.html

    *Lumpenpresse – mehrdeutig.

    Bis etwa 1870 stellte man Papier aus Lumpen her, den Hadern. Geeignet waren nur Textilien aus Pflanzenfasern. Der größte Teil der Hadern bestand aus Leinen, das aus Flachs oder Hanf gefertigt war. Um den Jahresbedarf von einer Schöpfbütte zu decken, brauchte man die abgetragene Kleidung (z.B. Unterwäsche und Hemden) von 1.500 Menschen. Die erste Bearbeitung fand in der Lumpenkammer statt.

    Das Zerkleinern, Sortieren und Reinigen der Lumpen war Frauen- und Kinderarbeit. Das war nicht nur eine ziemlich übelriechende Tätigkeit, sie verursachte auch durch den vielen Staub und Dreck oft Infektionskrankheiten wie Milzbrand. In separaten Faulkellern ließ man die Lumpen anschließend einige Wochen auf einem Haufen liegen. Dabei erwärmten sie sich und bildeten Schimmel und Schleim. Der Haufen wurde ab und zu gewendet. Der Fäulnisprozess löste Farbstoffe und Verschmutzungen und machte die Fasern weich und mürbe, so dass sie leichter weiterzuverarbeiten waren.

    Lumpenstampfwerk und Faserstoffaufbereitung

    Die älteste Maschine zur Herstellung von Faserbrei für die Papierproduktion war das Stampfwerk. Es war das aufwendigste Gerät in den vorindustriellen Papiermühlen und wurde von einem Mühlrad angetrieben. Üblicherweise hatte ein Stampfwerk vier Stampflöcher, in die nacheinander jeweils drei bis vier Hämmer fielen. Die Hämmer zerfaserten die mit Wasser vermischten Lumpen…
    http://göddenhenrich.de/plaintext/tagestouren/papiermuehle/die-herstellung-von-papier-damals-und-heute.html

    Lump
    Person, die als charakterlich minderwertig, gesinnungslos, betrügerisch, gewissenlos handelnd angesehen wird (oft als Schimpfwort)
    gekürzt aus spätmittelhochdeutsch lumpe, Lumpen, eigentlich = Mensch in zerlumpter Kleidung
    +https://www.duden.de/rechtschreibung/Lump

  58. „Claas Relotius“

    Er will in sich gehen, sagt er.
    „Die Anderen“ sind lediglich auf ihn reingefallen.

  59. @Notar959: mal ehrlich was erwartest du in einer welt in der nachrichtenagenturen ein karusel an nachrichten bereit stellen und „medien“ sich ca 20 greifen und unisono das gleiche berichten?

    mit material von reuters?

    über moral zu schwadronieren ist müssig.

    von den menschen die hier ankommen sind zuviele mies.

    ein musel dagte mal zu mir : bei christen kannst du schlafen – bei juden essen.

    und gewollt ist das. meines erachtens sieht das so aus das der westen seine
    finger raustun sollte. Zusammenschluss des westen mit russland. zb

  60. Sehe ich da akut was falsch wenn ich sage das es auf pi die möglichkeit einer PN geben sollte damit sich menschen hier direkt anschreiben können? Ich meine wordpress gibt das sehr wohl her.

    was haltet ihr von der idee?

  61. Immerhin tauchte der Fall Claas Relotius auch heute wieder mehrfach im „Deutschen Lügen Funk“ auf.

    Die Sache kocht – und ich kann nur jedem empfehlen, wo immer möglich (etwa mit Account bei Lügenpresse) die Angelegenheit am Kochen zu halten.

    Es ist zu schön: Ausgerechnet dem blasierten Spiegel, der gern Häme über Hitler-Tagebuch-Kujau-Geschichte ergoss und sich seiner „Doku“ rühmt, widerfährt nun wohlverdient Hohn und Spott.

  62. OT

    SEK stürmt Wohnungen in Stralsund

    Die Polizei nimmt zwei junge Flüchtlinge fest. Diese hatten laut Staatsanwaltschaft zuvor in einem Video mit einem waffenähnlichen Gegenstand posiert.

    Aufsehen erregende Polizeieinsätze hat es am Donnerstagvormittag in Stralsund gegeben. Kräfte eines Sondereinsatzkommandos (SEK) stürmten zwei Wohnungen und nahmen zwei junge Männer (beide 19 Jahre alt – ANGEBLICH!) fest. Ermittelt worden sei wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz…

    Die Polizei habe in den beiden Wohnungen auch diverse Technik beschlagnahmt, Laptop und Handy, die jetzt untersucht werden sollen.

    „Wenn Waffen im Spiel sind, gehen wir auf Nummer sicher“, erklärt Ott den Einsatz eines SEKs. Auch der Umgang mit einer Schreckschusspistole in der Öffentlichkeit sei verboten.

    Die beiden Männer, laut Ott Flüchtlinge aus Afghanistan und Tschetschenien, sollen am Donnerstag noch vernommen, dann aber wieder auf freien Fuß gesetzt werden. „Für einen Haftbefehl reicht es nicht.“

    Gegen einen der Männer sei früher schon einmal ermittelt worden, weil er auf einem Bild mit einer Fahne der Terrormiliz „Islamischer Staat“ zu sehen gewesen sei…
    http://www.ostsee-zeitung.de/Nachrichten/MV-aktuell/SEK-stuermt-Wohnungen-in-Stralsund

  63. Berlin – Der Polizeieinsatz an der Grenze zwischen Neukölln und Kreuzberg endete mit einem verletzten Polizisten und einem Intensivtäter auf der Flucht. Jetzt fanden Beamte den Wagen von Omar F.

    Es seien Hinweise eingegangen und man habe den weißen Mercedes dann in einer Werkstatt in Neukölln entdeckt, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Der Wagen sei beschädigt und von der Polizei beschlagnahmt worden. Nun werde im Innenraum nach Spuren gesucht.

    Der weiße Mercedes ist nach BILD-Informationen auf Mohamed El N. zugelassen, einen Cousin des im September ermordeten Intensivstraftäters Nidal R. (36). Die Familie El N. liefert sich seit dem Sommer öffentliche Schießereien mit dem Clan um den kurdischen Pokerräuber Vedat S. (30). Seit
    …andere wissen auch etwas:

    Ende Oktober sitzt ein weiteres Mitglied der Familie, Omar El N. (20), in Untersuchungshaft. Er wird verdächtigt, an einem Handgranatenanschlag auf das Lokal „Fish House“ in der Oranienstraße am 22. Oktober beteiligt gewesen zu sein.

    Die Polizei fahndet gleichzeitig weiter nach dem Fahrer des Autos, der zu einem arabischstämmigen Clan gehören soll.

    Omar F. war am Mittwochmorgen zwei Streifenpolizisten aufgefallen, weil er am Hermannplatz, Ecke Kottbusser Damm in zweiter Reihe parkte und damit den Verkehr behinderte. Die Polizisten wollten ihn überprüfen, auch weil der Mann ihnen als Straftäter bekannt war. Der Fahrer gab Gas, fuhr dabei einen der Polizisten an und entkam.

    Ein Beamter (31) schoss mit seiner Dienstpistole. Warum und in welche Richtung der Schuss abgefeuert wurde, war auch am Donnerstag noch nicht ganz klar. Der Polizist erlitt mehrere Prellungen und musste im Krankenhaus behandelt werden.

  64. „…andere wissen auch etwas:“ sollte als Überschrift stehen.

    Ich hatte mich schon gewundert und gefragt, wo das Zeugs gebliebem ist.

  65. Im Übrigen sollte nun nicht nur dieser Relotius an den Pranger gestellt werden, sondern ALLE, die dem Preise hinterherwarfen. Mit der Dumpf-Burda-Patricia ist immerhin ein Anfang gemacht.

  66. POL-MA: Mannhei/Rhein-Neckar-Kreis: Waffenfund im Rhein-Neckar-Kreis – Drei Tatverdächtige festgenommen
    20.12.2018 – 16:56

    Mannheim/Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Landeskriminalamt Baden-Württemberg:

    Wegen Verdachts des illegalen Waffenbesitzes und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat durchsuchten Spezialeinsatzkräfte und Ermittler der Kriminalpolizei Heidelberg in den späten Abendstunden des 19. Dezember 2018 vier Wohnobjekte in Mannheim und dem Rhein-Neckar-Kreis. Drei dort angetroffene Tatverdächtige, eine 39-jährige Frau und zwei Männer im Alter von 33 und 49 Jahren wurden festgenommen. In Plankstadt im Rhein-Neckar-Kreis konnte eine vollautomatische Waffe, die dem Kriegswaffenkontrollgesetz unterliegt, aufgefunden und samt Munition sichergestellt werden. Es besteht der Verdacht, dass auf dem Grundstück dieses Wohnanwesens noch weitere Waffen versteckt sind. Die umfangreichen Suchmaßnahmen hierzu dauern an.

    Die weiteren Ermittlungen werden vom Landeskriminalamt Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Mannheim geführt. Zu den Hintergründen, für welchen Zweck die Waffe bestimmt war, liegen noch keine abschließenden Erkenntnisse vor. Ein Zusammenhang mit den aktuell bekannt gewordenen möglichen Ausspähungen an Flughafen besteht nach aktuellem Erkenntnisstand nicht. Die Ermittlungen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz und des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat gem. § 89 a StGB dauern an. Die drei Tatverdächtigen sollen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe dem zuständigen Haftrichter vorgeführt werden.

    Presseauskünfte:

    Staatsanwaltschaft Karlsruhe

    Pressestelle

    Herr Heim

    Tel. 0721 926 6019

    Landeskriminalamt Baden-Württemberg

    Pressestelle

    Herr Haug

    Tel. 0711 5401 3012

    Rückfragen bitte an:

    Polizeipräsidium Mannheim
    Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
    Dieter Klumpp
    Telefon: 0621 174-1105
    E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
    http://www.polizei-bw.de/

  67. Wenn es für die Schreierlinge finanziell eng wird, werden sie sich die „Demokratiehaltungswahrheitssteuer“ mit Freuden von den Politikern abholen. So wird es kommen. Das Ping Pong der Medien mit der Politik wird noch enger. Wir dürfen dann unsere Erzeiheung bezahlen.

  68. Omar F. gilt als aggressiv und gewaltbereit
    Der Polizist feuert daraufhin einen Schuss ab. Ob das bewusst geschah,

    Nö war ein versehen. Ich finde versehen sind viel zu selten.

  69. zwei junge Männer? hahaha
    das waren fritz aus odermünde und hannes vom odergrund?

    immer die jungen männer.

  70. Das Merkelsystem hat einfach alles Platt gekloppt.
    Sie hinterlässt nicht nur einen Scherbenhaufen,sondern Misstrauen!
    Niemandem in der Politik, der Presse,den Kirchen und Gewerkschaften und dem Rest der
    willigen Helfer und Verkündungstrommlern,kann noch irgendetwas geglaubt werden.
    Aber laut Focus fühlen sich die Deutschen ja so sicher,wie seit März nicht mehr.
    Ein immer wieder kehrender Schwachsinn und völlig Inhaltlos,schaut euch Übertragungen an,
    die im Hintergrund einen Weihnachtsmarkt darstellen, gähnende Leere allüberall,und im
    Januar heisst es dann,Umsatzstärkste Weihnachtsmarkt Gewinne seit 3 Jahren,das Volk vertraut
    Merkel…
    Ne, für sowas brauche ich weder Journalist noch sonst etwas zu sein, ich saug mir am Finger und
    schreibe,was die da Oben hören, oder besser lesen wollen, das ist noch perfider als der Durchhaltefunk
    in den letzten Tagen des Hitlerregimes!

  71. Wieso jetzt erst die erste zugegebene Lüge? Das hätten sie auch tausend Lügen vorher machen können. Die Lügenpresse lügt weiter, wenn sie behauptet, dieser Lügen-Claas wäre eine Ausnahme, der Lügen-NikolausAnneJakobMaybrit,etc ist die Regel, nicht die Ausnahme.

  72. Könnte doch sein, das er sich diese NSU-Geschichte auch aus den Fingern gesogen hat, natürlich wird ihn jemand einen Merkel-Spickzettel gegeben haben !

  73. @ aperson 21. Dezember 2018 at 00:41

    …das ist verschieden.
    Aber im Moment haben wir nicht soviel
    Zeit. Gerade drehte ich nochmals 200g
    Mandeln durch die Handmühle: Made
    in GDR. Vor ca. 45 J. in Westdeutschl.
    gekauft. Sozialistische Länder sind
    Spitze im Export, wie auch die BRDDR.
    Der Griff rutscht aus der Kurbel, kann
    man aber wieder einstecken mit etwas
    Druck u. dann drehen…; für Mandeln
    eigentl. inzw. zu stumpf, geht aber noch.
    Etwa dieser Art, was rot, ist bei meiner
    beige u. die Kurbel ist etwas anders:
    https://cookinglife.de/orthex-kaese-mandelmuehle/?gclid=EAIaIQobChMI-Kv_xNav3wIVQud3Ch2U7QzlEAQYAyABEgJdsfD_BwE
    Morgen Vormittag Teig kneten, nachmittags u. abens
    backen. Dazwischen nochmal Einkaufen gehen…

  74. Unser Land ist auf allen Ebenen aus den Gugen geraten , bis tief in unserem Rechtssystem , sogar das GG wird ungeniert missachtet ! Was uns fehlt, ist eine “ Kulturrevolution “ um dieses System zu beenden ! Es muss eine Verfassung her , die Vom Volk abgesegnet werden muss ! Es gilt, die neue Verfassung mit den derzeitigen Erfahrungen zu modernisieren ! Politiker müssen belangt werden können und das Verfassungsgericht , darf nur mit Richtern ohne Parteibuch besetzt werden und die Richter müssen vom Volk gewählt werden und sind nicht mehr an Parteien oder Regierung gebunden, sondern nur dem Wähler gegenüber verantwortlich !
    Andernfalls gleiten wir in einer Autokratie !

  75. Geliefert wie gewünscht

    Alles paßte so schön ins politische Weltbild. Der redliche Flüchtling, geschunden in seiner Heimat, angekommen in einer fremdenfeindlichen Welt, deren Alltag bestimmt wird von Rassisten und Rechtspopulisten. Und weil bekanntlich die Demokratie auf dem Spiel steht, in Deutschland, in den USA sowieso, propagieren Spiegel & Co seit einiger Zeit eine neue Form des Journalismus, den sogenannten Haltungsjournalismus.

    Selbstreferentielle Journalistenblase

    Die Trennung von Nachricht und Meinung war gestern, in Zeiten von AfD und rechten Hetzern solle das Grundverständnis von gutem Journalismus überdacht werden, heißt es. „Neutral berichten, geht das noch“, fragen etwa die „Neuen deutschen Medienmacher“, eine obskure Journalistenvereinigung, die sich auf die Willkommenskultur beruft und vom Bundeskanzleramt in diesem Jahr mit rund einer halben Million Euro unterstützt wird.

    Ein weiterer Skandal. Diese staatliche Einflußnahme auf die „vierte Gewalt“ überrascht nicht, hat doch die Bundesregierung gerade erst dem UN-Migrationspakt zugestimmt. Darin wird Journalisten eine positive Sicht der Einwanderung nahegelegt, Kritikern hingegen verbal die rote Karte gezeigt. „Betreute Berichterstattung“ ist der Weg, die Einheitsmeinung das Ziel.

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2018/geliefert-wie-gewuenscht/

  76. REPORTAGE VON CLAAS RELOTIUS ÜBER FERGUS FALLS
    – Wer ist hier der Depp?

    Die Reportagen des „Spiegel“-Reporters Claas Relotius waren offenbar zum großen Teil gefälscht. Einen besonders krassen Fall haben jetzt zwei Reporter aus Fergus Falls aufgedeckt. Eine Stadt in Minnesota, die Relotius als Ansammlung tumber Trump-Wähler darstellte

    Der inzwischen als gewerbsmäßiger Märchenerzähler enttarnte Relotius hatte aber offenbar nicht damit gerechnet, dass die Bewohner von Fergus Falls keineswegs jene Provinzdeppen sind, als die er sie darstellt. Zwei von ihnen, Michele Anderson und Jake Krohn, haben die Rechercheergebnisse des Spiegel-Reporters nachverfolgt und zerpflücken dessen Artikel nach Strich und Faden.

    https://www.cicero.de/kultur/claas-relotius-spiegel-fergus-falls-usa-donald-trump

  77. Journalist.

    Gleiche Stufe wie Autoverkäufer, Versicherungsmakler, Jurist, Politiker.

    Nach Händedruck am besten die Finger nachzählen…

    Mit Sicherheit kein Einzelfall.

    Wieso aber noch kein Bericht über den „neuen“ Verfassungschutzpräsidenten, aka die Puppe der Regierung? Nach den islamistischen Anschlägen und Anschlagsvorbereitungen (dazu zähle ich das Ausspähen von Flughäfen durch Gefährder) muss natürlich der Kampf gegen rechts intensiviert werden.

    Mit dem Weggang von Maaßen wird der Verfassungsschutz somit zu einer Stasi 2.0 umgebaut, d.h. politisch unliebsame Menschen sollen überwacht werden. Wie kann man eine solche Stelle mit einem Parteisoldaten besetzen? Ein Schelm wer…

    Da ist das Geschreibsel der Journaille nur noch nebensächlich. Die Tränendrüsengeschichten werden doch ehh nur von alten Weibern gelesen, so als Alternative zum Arztgroschenroman…

    Vor dem Übergang der DDR in die BRD, ja da hätte man genauso gründlich entstasifizieren müssen, so wie man ein paar Jahrzehnte zuvor entnazifiziert hatte. Jetzt sitzen genau die Leute nämlich wieder in Amt und Würden und treiben genau das gleiche Spiel wie vorher…kein IM, Stasischerge oder SED Parteisoldat hätte in der BRD jemals wieder Fuß fassen dürfen. Aber wahrscheinlich konnte man sich freikaufen. Deswegen hat man sich auch so vehement (bis heute) dagegen gewehrt, zu offenbaren woher das CDU Schwarzgeld stammt…

  78. Das „lustige“ ist ja: Egal mit wem ich spreche kommt eine wegwerfende Geste „ach war klar daß gelogen wird, wußte ich ja schon“ (ganz der „kritische, gebildete Kosmopolit“)- und einen Satz später wird exakt jeglicher Kram der Medien nachgeplappert, wenn man das Thema wechselt. Und erneut betonhart verteidigt, weil „wahr“. Fällt einem nichts mehr dazu ein, zu so viel Blasiertheit.

  79. @ Frankoberta 21. Dezember 2018 at 07:44

    …für den „Cicero“ schrieb er auch seine linken
    Zeitgeistmärchen.

    Relotius hat die Vorwürfe laut „Spiegel“ inzwischen eingeräumt. Er habe sein Büro ausgeräumt und seinen Vertrag gekündigt. Relotius schrieb zunächst als freier Mitarbeiter für den „Spiegel“, seit anderthalb Jahren war er als Redakteur fest angestellt. Von ihm sind dem „Spiegel“ zufolge seit 2011 knapp 60 Texte im Heft und bei „Spiegel Online“ erschienen. Mit seinen Reportagen gewann er viele Journalistenpreise.

    Vor seiner Zeit als fest angestellter Redakteur beim „Spiegel“ schrieb er auch für
    „Cicero“,
    „Neue Zürcher Zeitung am Sonntag“,
    „Financial Times Deutschland“,
    „taz“, „Welt“,
    „SZ-Magazin“,
    „Weltwoche“,
    „Zeit online“,
    „Zeit Wissen“,
    „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“
    und die Nachrichtenagentur dpa.

    Nachdem er die Vorwürfe anfangs leugnete, habe Relotius eingeräumt, dass er viele Passagen nicht nur in dem einen Text aus dem November, sondern auch in anderen erfunden habe. Menschen, die er in seinen Geschichten zitierte, sei er nie begegnet.

    Die Chefredaktion des „Spiegel“ spricht von einem „Schock“ und einem „Tiefpunkt in der 70-jährigen Geschichte des ‘Spiegel‘“. Sie will nun eine Kommission aus internen und externen Experten einsetzen, die den Hinweisen auf Fälschungen in Relotius‘ Texten nachgehen sollen. Die Ergebnisse sollen öffentlich dokumentiert werden, „um die Vorgänge aufzuklären und um Wiederholungsfälle zu vermeiden“.
    https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_84972796/-spiegel-reporter-claas-relotius-hat-texte-erfunden-magazin-legt-offen.html

    WAS IST MIT DER STAATSTROMPETE DPA
    & DEN ANDEREN LUMPENBLÄTTERN?

    WOLLEN SIE AUCH IHRE RELOTIUS-ARTIKEL
    BENENNEN & UNTERSUCHEN???

  80. Kann mich nicht genug sattlesen an Claas Relotius und den Reaktionen.

    Die Alerta! Alerta!-zwangsfinanzierte Tagesschau versucht den Migrations-Helden-Spin.
    Hört sich im Tonfall genau nach einer Relotius-Erfindung an:

    https://www.tagesschau.de/ausland/relotius-spiegel-101.html

    „Der wirkliche Held hier ist Juan Moreno. Er hat einem sehr respektierten Kollegen die Stirn geboten. Wir würden Juan sehr gerne einmal kennenlernen.“ 🙂

  81. 😛 DIE EHRL. AUFKLÄRER & EIN
    EINZIGES SCHWARZES SCHAF?

    Für ZEIT ONLINE und ZEIT WISSEN hat Relotius im Einzelnen folgende Beiträge verfasst:

    1. eine Reportage aus einem italienischen Fischerdorf, das Flüchtlingen eine Heimat bot (13. November 2012)

    2. eine Reportage über ein Dorf für Demenzkranke in den Niederlanden (11. Oktober 2011)

    3. einen Beitrag über ein Hamburger Ehepaar, das sich entschlossen hat, ein Trisomie-21-Kind nicht abtreiben zu lassen, obwohl es bereits ein behindertes Kind hat (15. Juli 2011)

    4. ein Interview mit dem Filmemacher Austin Lynch (11. März 2011)

    5. eine Rezension in unserem Blog Tonträger (9. Februar 2011)

    6. eine Reportage von der Müllkippe Bordo Poniente in Mexiko (12. November 2010)

    Wir haben damit begonnen, die Fakten in den genannten Beiträgen zu überprüfen. Parallel zu den eigenen Recherchen haben wir auch Claas Relotius auf verschiedenen Wegen kontaktiert und Fragen zu den Details seiner Beiträge gestellt. Auf E-Mails und Anrufe hat Claas Relotius noch nicht reagiert. Auf eine begleitende SMS hat er am 19. Dezember um 19.27 Uhr lediglich geantwortet: “Alles korrekt”. Wir versuchen weiter, mit Claas Relotius zu sprechen.

    Folgendes hat unsere noch laufende Überprüfung bisher ergeben:
    https://blog.zeit.de/glashaus/2018/12/20/unser-wissensstand-zu-den-beitraegen-von-claas-relotius-auf-zeit-online-und-in-zeit-wissen/

    SZ: RELOTIUS IST EIN BRILLANTER LÜGNER

    Die Fälschungen des Reporters Claas Relotius treffen den „Spiegel“ hart. Sein Kollege Juan Moreno deckte den Fall auf. Ein Gespräch über die Probleme bei der Enttarnung und Relotius‘ brillante Lügen.

    Interview von Ralf Wiegand

    Claas Relotius, 33, hat den Spiegel mit zahlreichen Fälschungen und Manipulationen in seinen Reportagen in eine schwere Krise gestürzt. Dass der Betrug nach fast 60 Veröffentlichungen für das Hamburger Nachrichtenmagazin überhaupt ans Licht kam, ist Juan Moreno, 46, zu verdanken. Mit dem Reporterkollegen arbeitete Relotius gemeinsam an einer großen Recherche über eine US-Bürgerwehr im mexikanisch-amerikanischen Grenzgebiet. Moreno waren dabei verschiedene Ungereimtheiten aufgefallen.

    SZ: Herr Moreno, hatten Sie noch einmal Kontakt mit Claas Relotius, nachdem sein Schwindel aufgeflogen ist?

    Juan Moreno: Nein, ich habe überhaupt nur zweimal mit ihm gesprochen. Einmal vor ein paar Monaten, weil er einen Text von mir betreut hat, und das zweite Mal, als ich andeutete, dass es Probleme gebe mit meinem Chef. Das hatte mein Chef ihm wohl auch gesagt, da rief er mich zurück. Das Gespräch begann mit den Worten: Juan, hast du mir etwas zu sagen? Nach diesem Telefonat wusste ich, dass er lügt, weil er Dinge sagte, die einfach keinen Sinn ergaben.

    Das bezog sich dann schon auf die Geschichte „Jaegers Grenze“, die Sie zusammen geschrieben haben. Spricht man da nicht dauernd miteinander?

    Es ging ohne. Ich war in Mexiko mit der Karawane von Flüchtenden unterwegs, er war in Arizona angeblich bei einer US-Bürgerwehr. Es waren getrennte Recherchen, die er im Anschluss montiert hat.

    Es war bekanntlich sein letzter Text im „Spiegel“. Was muss passieren, dass man sich genötigt fühlt, Kollegen hinterherzurecherchieren?

    Das hat eine Vorgeschichte. Ich habe vor einigen Jahren mal ein Stück von ihm gelesen, im Magazin Cicero, da ging es um einen kubanischen angeblichen Steuerberater. Die fiel mir als nicht glaubwürdig auf. Das hat man manchmal, dass man ein Stück liest und denkt: Ob das alles so war? Ich hatte den Namen Claas Relotius dann auch wieder vergessen…

    Wie kam es dazu, dass man sich heute diese Fragen stellt, nach „Jaegers Grenze“?

    Ich war für diese Geschichte mit einem Fotografen unterwegs, der an der Grenze zwischen Mexiko und den USA lebt, und der sagte: Toll, dass ihr die Bürgerwehren habt, das sind Leute, die normalerweise schwer zu knacken sind, die Journalisten verabscheuen. Ich bekam dann von Relotius seinen Teil der Recherche und las Dinge, die keinen Sinn ergaben. Zum Beispiel stand in „Jaegers Grenze“, dass da ein arbeitsloser Ex-Soldat sei, dessen drogenabhängige Tochter seit Monaten eine Entziehungskur mache, in der Reha. Wenn man sich im amerikanischen Gesundheitssystem auskennt, weiß man, dass das eher unwahrscheinlich ist für einen Arbeitslosen. Es wurde angedeutet, dass die Bürgerwehr in den Bergen von Brownsville, Texas, Latinos festgenommen hätte. Die Gegend ist platt wie ein Pfannkuchen. In einer Szene geht es um Unterwäsche, die herumliegt als Beleg dafür, dass hier Frauen vergewaltigt worden seien. Es gibt Schlepper, die vergewaltigen – aber nicht da, wo eine Grenzkontrolle unterwegs ist…

    Was ging wohl in Relotius vor?

    Er muss so unglaublich einsam gewesen sein. Seine Geschichten erfüllen auf elegante Art Erwartungen und Vorstellungen, und sie haben vor allem immer einfache Erklärungen…

    Kann man an dieser einen Reportage erklären, warum Relotius‘ Masche so lange funktionierte, die Kontrollen versagten?

    Das fällt alles wunderbar zusammen in seinen Geschichten, die haben etwas Tröstendes. Es ist totaler Zeitgeist. Die Reportage hat sich in den letzten Jahren massiv Richtung Kurzgeschichte, Richtung Literatur entwickelt…
    https://www.sueddeutsche.de/medien/claas-relotius-spiegel-juan-moreno-1.4261593

  82. Maria-Bernhardine 21. Dezember 2018 at 10:00

    Alleine „italienisches Fischerdorf“ lässt einen lachend aufbrüllen. Man erahnt, was kommt, was Bessermenschen danach lesen WOLLEN.

    Auch auffällig der Dreh, dass man Relotius jetzt als psychisch krank darstellen will. Genau umgekehrt.
    Die Konsumenten der Mainstream-Presse sind psychisch-krank. Sie konsumieren erkennbare Märchen und wollen keine Realitäten mehr erkennen.

  83. @ Sowhat 21. Dezember 2018 at 09:54

    Warum wurden Sie in der Redaktion nicht ernst genommen?

    MORENO: Man muss ja die Entstehung sehen. Ich war relativ bockig gewesen, zum ersten Mal in meiner Karriere: Ich kann die Geschichte alleine machen. Ich konnte allerdings niemandem sagen, dass ich ein Problem mit Relotius hatte. Das muss bei meiner Ressortleitung natürlich so angekommen sein, als hätte ich zu viel Sonne in Chiapas abbekommen. Ich finde schon, dass man dem Spiegel Vorwürfe machen kann, aber es ist nicht so, dass man das Ganze gar nicht nachvollziehen kann.

    Haben Sie an sich gezweifelt, als Ihnen niemand glauben wollte?

    MORENO: Total. Es ist tatsächlich so, dass ich nicht mehr sicher war, ob ich noch einen Job habe. Ich bin Pauschalist mit einem Vertrag, der jedes Jahr automatisch ausläuft. Wenn über so einer Geschichte mein Name steht und das irgendwann hochkommt, ohne dass ich etwas gesagt habe, bin ich mit drin. Das ist existenzbedrohend.

    Andersherum, wenn Sie falsche Vorwürfe erhoben hätten, auch.

    MORENO: Die Branche ist klein, dann wäre erzählt worden, Moreno erträgt nicht, dass ein brillanter Autor wie Relotius besser ist als er. Aber mein Name stand auf dem Spiel…

    Mit Foto des „Südländers“ Moreno:
    https://www.sueddeutsche.de/medien/claas-relotius-spiegel-juan-moreno-1.4261593-2
    Juan Moreno ist der Sohn andalusischer Bauern, die in den 1970er-Jahren nach Deutschland auswanderten…
    https://de.wikipedia.org/wiki/Juan_Moreno

    In eigener Sache
    Reporter Juan Moreno über den Fall Relotius

    20.12.2018, 12:40 Uhr – Der Fall Relotius ist ans Licht gekommen, weil sein Kollege Juan Moreno bei der Recherche für die gemeinsame Geschichte „Jaegers Grenze“ misstrauisch wurde. Im Video erzählt Moreno von seinem Verdacht – und dem, was darauf folgte…
    http://www.spiegel.de/video/betrugsfall-beim-spiegel-juan-moreno-ueber-fall-relotius-video-99023682.html
    (Interview rd. 8 Min.)

  84. @ Sowhat 21. Dezember 2018 at 10:18

    Habe eine Antwort geschrieben, aber durch dummerweise
    3 Links in die Mod gekommen. Hier mit einem Link blockiert:

    Warum wurden Sie in der Redaktion nicht ernst genommen?

    MORENO: Man muss ja die Entstehung sehen. Ich war relativ bockig gewesen, zum ersten Mal in meiner Karriere: Ich kann die Geschichte alleine machen. Ich konnte allerdings niemandem sagen, dass ich ein Problem mit Relotius hatte. Das muss bei meiner Ressortleitung natürlich so angekommen sein, als hätte ich zu viel Sonne in Chiapas abbekommen. Ich finde schon, dass man dem Spiegel Vorwürfe machen kann, aber es ist nicht so, dass man das Ganze gar nicht nachvollziehen kann.

    Haben Sie an sich gezweifelt, als Ihnen niemand glauben wollte?

    MORENO: Total. Es ist tatsächlich so, dass ich nicht mehr sicher war, ob ich noch einen Job habe. Ich bin Pauschalist mit einem Vertrag, der jedes Jahr automatisch ausläuft. Wenn über so einer Geschichte mein Name steht und das irgendwann hochkommt, ohne dass ich etwas gesagt habe, bin ich mit drin. Das ist existenzbedrohend.

    Andersherum, wenn Sie falsche Vorwürfe erhoben hätten, auch.

    MORENO: Die Branche ist klein, dann wäre erzählt worden, Moreno erträgt nicht, dass ein brillanter Autor wie Relotius besser ist als er. Aber mein Name stand auf dem Spiel…

    Mit Foto des „Südländers“ Moreno:
    https://www.sueddeutsche.de/medien/claas-relotius-spiegel-juan-moreno-1.4261593-2
    Juan Moreno ist der Sohn andalusischer Bauern, die in den 1970er-Jahren nach Deutschland auswanderten…
    +https://de.wikipedia.org/wiki/Juan_Moreno

    In eigener Sache
    Reporter Juan Moreno über den Fall Relotius

    20.12.2018, 12:40 Uhr – Der Fall Relotius ist ans Licht gekommen, weil sein Kollege Juan Moreno bei der Recherche für die gemeinsame Geschichte „Jaegers Grenze“ misstrauisch wurde. Im Video erzählt Moreno von seinem Verdacht – und dem, was darauf folgte…
    http://www.spiegel.de/video/betrugsfall-beim-spiegel-juan-moreno-ueber-fall-relotius-video-99023682.html
    (Interview rd. 8 Min.)

  85. jeanette 21. Dezember 2018 at 10:41

    Holocaust-Parallelen, um die aufgeflogene Lüge der „Chemnitz- Hetzjagd“ zu decken.
    Relotius war nicht der einzige, der so unanständig war.
    ALLE haben sie mitgemacht, alle sogar den gleichen Dreh (Interviews mit Senioren) benutzt, die gleichen Märchen erzählt.
    Und Angela Merkel- war mittendrin. Viele Deutsche sind echt ganz tief gesunken, dass sie da noch mitmarschieren.

  86. Lesbe Anne Will @annewill
    Wie bitter. Was für ein Vertrauensschaden für den SPIEGEL. Aber auch: was für ein klarer Text in eigener Sache. #relotius +http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/fall-claas-relotius-spiegel-legt-betrug-im-eigenen-haus-offen-a-1244579.html …
    3:18 PM – Dec 19, 2018

    Andreas Petzold @andreaspetzold
    Aus eigener Erfahrung: Es ist wie immer, in solchen Fällen. Opfer sind Leser und Kollegen. Die Währung, in der bezahlt werden muss, ist Vertrauen. Gewinner sind Besserwisser und Verschwörungstheoretiker @DerSpiegel? +http://spon.de/afnV1 via ?@SPIEGELONLINE?
    1:20 PM – Dec 19, 2018

    Philipp Mattheis @PhilippMattheis
    Weniger Preise, Auszeichnungen, Starkult und gegenseitige Eierschaukelei – würde dem Journalismus ganz gut tun. #relotius
    2:16 PM – Dec 19, 2018

    Jan Böhmermann @janboehm
    Welche redaktionellen Strukturen haben das nicht verhindert bzw. möglich gemacht?
    Ist #relotius ein SPIEGEL ONLINE Problem oder ein DER SPIEGEL Problem?
    3:00 PM – Dec 19, 2018

    DER SPIEGEL LÄSST SICH
    ALS AUFKLÄRER FEIERN

    Armin Wolf @ArminWolf
    Replying to @ArminWolf
    Ich kann mich aber nicht erinnern, dass ein Medium einen derartigen internen Super-Gau je so vorbildlich und transparent selbst öffentlich gemacht hat wie der SPIEGEL mit dieser Geschichte.
    2:09 PM – Dec 19, 2018

    KRITISCHE STIMMEN

    Enno Park @ennopark
    Offenbar bin ich der einzige, der den gerade allseits gelobten Spiegel-Text zur Relotius-Affaire larmoyant jenseits der Fremdschamschwelle findet mit Spuren unfreiwilliger Selbstparodie?
    2:24 PM – Dec 19, 2018

    Salonkolumnisten @Salonkolumnist
    Ausgerechnet mit einer großen Reportage feiert @DerSPIEGEL sein bisher größtes Redaktionsversagen – und bestärkt damit ausgerechnet jene Form des Journalismus, die den Fall #Relotius begünstigt hat, schreibt @DoktorDeutsch . https://www.salonkolumnisten.com/fuehlen-was-sein-koennte/

    Ijoma Mangold @IjomaMangold
    Komm immer noch nicht darüber hinweg, dass der Spiegel seine Geschichte über #Relotius in genau dem Ton schreibt, den Relotius so hemmungslos bedient hat.
    7:23 PM – Dec 19, 2018

    Quentin Lichtblau @LichtblauQ
    Miese Sache, aber ist der Ton dieser Geschichte („Glanz und Elend im Leben des Claas Relotius“) nicht auch bezeichnend für den seltsamen Anspruch, aus jedem Text eine Tragödie Shakespearschen Ausmaßens machen zu wollen?
    13:45 – 19. Dez. 2018

    Paul Ronzheimer @ronzheimer
    Finde Text von Fichtner über Relotius richtig mies. Warum über s „Elend“ shakespearig schreiben und nicht einfach Fakten nachrichtlich auf den Tisch? Führungskräfte haben auch in so einer Situation Verantwortung für ihre Mitarbeiter. Da duckt sich die Führungs-Spitze fein weg.
    3:56 PM – Dec 19, 2018

    Franziska Bluhm am Mittwoch fb
    Ja, es ist vorbildlich, dass DER SPIEGEL so transparent mit diesen Fälschungen umgeht. Es ist aber auch die Geschichte der Vernichtung einer einzelnen Person, um die eigene Marke zu retten. Ich hoffe sehr, dass Claas Relotius psychologische Hilfe bekommt.

    Friedemann Weise @FriedemannWeise
    Hat eigentlich schon jemand überprüft, ob die Relotius-Enthüllungsstory stimmt?
    3:58 PM – Dec 19, 2018

    Thomas S. @HankFromHell
    Spätestens als ehrbare Fernsehjournalisten wie @damitdasklaas und @officiallyjoko als „Klamaukduo“ verunglimpf wurden – nur um wieder ein paar Preise abzusahnen -hätte es klingeln müssen. #journalistengate #spiegel #cicero #relotius
    2:56 PM – Dec 19, 2018

    CR BEDIENTE DEN LINKEN ZEITGEIST

    Ayla Mayer @santapauli1980
    Tom Kummer war harmlos, weil er diese Gier nach Prominews ad absurdum führte. ➡ Aber Claas Relotius‘ Arbeit war wichtig. Seine Themen waren wichtig. Dass wir erstmal einen Disclaimer über ein Interview mit der letzten Überlebenden der Weißen Rose setzen müssen, bricht mir das Herz.
    15:15 – 19. Dez. 2018
    https://meedia.de/2018/12/19/der-fall-claas-relotius-so-reagiert-die-medienbranche-auf-den-manipulationsskandal-und-die-aufarbeitung-des-spiegels/

    (Anm. d. mich)

  87. Claas Relotius

    Claas Relotius, geboren 1985, studierte Politik- und Kulturwissenschaften in Bremen und Valencia, bevor er 2009 das Masterstudium an der Hamburg Media School* begann. Er absolvierte in dieser Zeit Praktika beim ZDF heute-Journal in Mainz, der Deutschen Welle in Berlin sowie der taz in Hamburg.

    Seit Abschluss seines Studiums an der HMS im Sommer 2011 arbeitet er als freier Journalist und Autor mit dem Schwerpunkt Auslands- und Reportagejournalismus. Texte von Claas Relotius sind sowohl in deutschsprachigen als auch in englischsprachigen Publikationen erschienen,

    u.a. in der Weltwoche, der Neuen Zürcher Zeitung, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, Cicero sowie im britischen Guardian und in der Los Angeles Times.
    https://www.hamburgmediaschool.com/koepfe/relotius-claas

    ++++++++++++++++++++++++++

    *Die 2003 gegründete Hamburg Media School (HMS) ist eine halb-staatliche Bildungseinrichtung an der Finkenau in Hamburg-Uhlenhorst. Wie angelsächsische Graduate Schools bietet sie ausschließlich weiterführende Studiengänge für Absolventen oder für Berufstätige an. Sie wird als öffentlich-private Partnerschaft finanziert.[1] und kooperiert mit der Universität Hamburg und der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Über diese Kooperation sind die Abschlüsse staatlich anerkannt und berechtigen zur Promotion.[2]

    (:::)

    Bekannte Dozenten und Absolventen
    (:::)
    Claas Relotius, Journalist
    (:::)
    Özgür Yildirim, Filmregisseur
    https://de.wikipedia.org/wiki/Hamburg_Media_School

  88. Chemnitz ist wie SPIEGEL. Nur produzierte Lügen!
    Jeder der SPIEGEL noch liest, ist ein kranken Psycho und gehört in die Klapse. Arme IDIOTEN! Den STERN liest auch niemand mehr seit Hitler-Tagebücher. Ich hoffe, dass es dem SPIEGEL ebenso ergeht.

  89. „ghazawat
    20. Dezember 2018 at 19:26
    Der gute Mann hat einfach das geschrieben, was die meisten Leute lesen WOLLTEN.“

    Vonwegen, der böse Mann hat geschrieben, was die Leute lesen SOLLEN, kurz: reine Propaganda.

  90. Weisser Esel 21. Dezember 2018 at 12:12

    „was die Leute lesen SOLLEN“.

    Nein. Jeder wußte, dass diese Geschichten Märchen sind. Man WILL sie glauben.
    Merkel ist Teil der Hetzjagd-Lüge. Man will das aber. Will die Aufdecker logischerweise verschwinden lassen.

    „Propaganda“ ist das Verzerren von Realität.
    In Deutschland wird momentan Realität ganz bewusst abgelehnt.

Comments are closed.