Udo Ulfkottes letztes Buch: "Alles Einzelfälle. Massenmigrationn und Sexualdelikte".

Im Januar 2017 starb der Publizist und Bestseller-Autor Udo Ulfkotte völlig überraschend. Dies wird unter anderem daran deutlich, dass er noch am Tag seines Todes an einem Manuskript Verbesserungen vornahm, das er wenige Wochen zuvor abgeschlossen hatte.

Lange ist gerätselt worden, mit welchem Thema sich Ulfkotte in den letzten Monaten seines Lebens beschäftigte. Nun liegt sein letztes Buch vor: »Alles Einzelfälle. Massenmigration und Sexualdelikte« ist heute im Verlag Antaios erschienen.

Ulfkotte hat sich zuletzt also denjenigen Opfern zugewandt, die im Weltbild der linksliberalen Zivilgesellschaft gar nicht vorkommen: den Mädchen und Frauen, die von Asylanten und »Flüchtlingen« aus kulturfremden Gesellschaften sexuell belästigt, vergewaltigt und immer öfters sogar getötet werden. Dies sind – das sagt die Statistik unzweifelhaft – immer mehr, und sie gehören zu den beschwiegenen und verschwiegenen Opfern. Der Logik der Linken nach kann nämlich der »gute Flüchtling« gar nicht krimineller und übergriffiger sein als der durchschnittliche deutsche, weiße Mann.

Aus diesem Grund wird jede Vergewaltigung einer deutschen Frau durch einen Ausländer zu einem Einzelfall erklärt. Es hätte nämlich stets auch irgendein deutscher Mann der Täter sein können, und außerdem gebe es keinen Zusammenhang zwischen dem sprunghaften Anstieg der Sexualdelikte und dem sprunghaften Anstieg »geflüchteter“ jungen Männer.

Nein, sagt Ulfkotte, und: eben doch! Nein, es hätte eben nicht genauso gut ein deutscher Täter sein können, und eben doch: Es gibt einen nachweisbaren Zusammenhang zwischen Massenmigration und Zunahme an Sexualdelikten, und deshalb sind die Fälle nicht »alles Einzelfälle«, sondern eine nachweisbar zunehmende und beschreibbare Form der Ausländerkriminalität, deren Opfer deutsche Mädchen und Frauen werden.

Ulfkotte war für seine gründliche und akribische Recherche bekannt. Für sein letztes Buch hat er zahlreiche englische, französische und skandinavische Medien ausgewertet und dabei immer nachgeschaut, was in den deutschen Mainstream-Medien zum selben Fall und zu diesem neuen strukturellen Problem zu finden war. Das Ergebnis ist schockierend: Es gibt eine »Hierarchie der Opfer«, und wenn Fälle wie der in Kandel oder der in Freiburg einmal die öffentliche Berichterstattung dominieren, dann ist das eher eine Panne und nicht ein dringend notwendiger Beitrag zur Aufklärung.

Erschreckend ist das Ausmaß an Übergriffen, das Ulfkotte exemplarisch an zwei Monaten auflistet. Ulfkottes Darstellung der kulturellen Unvereinbarkeit: Wo ein islamisches Frauenbild, islamische Abschätzigkeit gegenüber der »europäischen Frau« und für uns kaum vorstellbare sexuelle Gewohnheiten zusammenkommen, sind hunderttausende frustrierte Asylanten eine tickende Bombe. Betreuerinnen in Flüchtlingsunterkünften können ein Lied davon singen, und die mitgeflüchteten wenigen Frauen und Mädchen übrigens auch.

Warum wir uns dagegen nicht wehren? Diese Frage hat etwa zur selben Zeit wie Ulfkotte die Publizistin Ellen Kositza untersucht. Sie kommt dabei zu dem ernüchternden und sehr gefährlichen Ergebnis: Wir trauen uns nicht, die Tatsachen anzusprechen und aufzulisten, weil die flüchtlingsverliebten und feministischen Deutschen uns sofort als Rassist und Fremdenfeind denunzieren, wenn wir die Unterschiede benennen.

Kositzas Studie heißt »Die Einzelfalle«, und der Verlag Antaios hat aus Ulfkottes »Alles Einzelfälle« und Kositzas »Einzelfalle« ein Paket geschnürt, das portofrei bestellt werden kann. Den »Einzelfall« Tag für Tag hinnehmen? Keine gute Idee …

Bestellmöglichkeit:

» Udo Ulfkotte: Alles Einzelfälle. Massenmigrationn und Sexualdelikte, 240 Seiten, 19 € – hier portofrei bestellen.
» Ulfkotte: Alles Einzelfälle und Kositza: Die Einzelfalle, Paketpreis 25 € (in Einzelbänden: 32 €) – hier portofrei bestellen (nur 250 Pakete auf Lager!)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

69 KOMMENTARE

  1. Ulfkotte hatte mich noch ein halbes Jahr vor seinem Tod um eine bestimmte Information per E-Mail gebeten… natürlich darf man von solch einer exponierten Person keine Reflektion erwarten, zu groß ist die Flut an Informationen denen sie ausgesetzt sind… ähnlich wie bei Michael Stürzenberger… DAS musste ich erst lernen…

    Warum sterben die für uns so wichtigen Mitstreiter so früh… ich verstehe es nicht!

  2. Er fehlt uns an allen Ecken und Enden. Ein hellsichtiger Mensch war er. Sah die Dinge kommen, recherchierte sie akribisch, konnte sie journalistisch meisterhaft beschreiben. Und, er hat auch noch recht gehabt mit seiner Sicht der Dinge.

    Er ruhe in Frieden

  3. Natürlich ist die Einzelfall Logik bestechend.

    Jeder Nobelpreisträger hätte genausogut ein Eritreer sein können.
    Wenn jetzt das Argument kommt, dass ist zu wenig eritreische Physiker gibt, ist das ein klares Zeichen für rassistisches Denken.

    Es gibt nur scheinbar zu wenig eritreische Physiker, weil wir unseren Fokus nicht auf eritreischen Physikern haben. Also Diskriminierung pur.

    Und wenn jetzt das Argument kommt dass es kein einzig vernünftiges physikalisches Department in Eritrea gibt, dann ist das wieder ein Zeichen für Alltagsrassismus. Es gibt so wenig physikalische Lehrstühle, weil wir uns zu sehr auf die eritreische Landwirtschaft konzentrieren…

    Man kann solche Diskussion in extenso ad absurdum führen, solange man nicht auf den Kern kommt, ob Eritreer überhaupt Physiker werden wollen.

    Die tieferliegenden Fragen anzugehen, in sie es überhaupt können, ist genauso tabu, wie die Frage ob es genetische Komponenten gunt, die bei Anderen eine Tötungs- oder Beißhemmung erst gar nicht aufkommen lassen.

    Solange wir immer nur um den heißen Brei herumreden werden wir nie auf den tatsächlichen Punkt kommen

  4. flo 13. Dezember 2018 at 20:16

    Hat Ulfkotte nicht immer zu Lebzeiten bei dem KOPP-Verlag veröffentlicht?

    Nein, er hat auch beim Eichborn-Verlag veröffentlicht. Das Buch heißt „Der Krieg in unseren Städten“.

    In dem Buch (2003) beschreibt Ulfkotte die islamische Unterwanderung unserer Gesellschaft. Allerdings unterscheidet er da noch zwischen islam und Islamismus, was wohl dem Verlag geschuldet ist. In späteren Ausgaben sind einige Passagen geschwärzt oder herausgenommen worden. Der Islam hatte damals schon seine Macht zur Zensur spielen lassen.

  5. Abstimmungsergebnis
    UND NOCH EINMAL
    BITTE NICHT MIßVERSTEHEN

    GLOBALER PAKT FÜR MIGRATION
    https://www.bundestag.de/parlament/plenum/abstimmung/abstimmung/?id=568

    CDU und SPD haben mit JA gestimmt

    AfD und LINKE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! (man BEACHTE!!!) mit NEIN

    FDP und B90/GRÜNE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! (man BEACHTE!!!) HABEN SICH ENTHALTEN

    DIESE „SOGENANNTEN GUTMENSCHENPARTEI“ DIE LINKE Haben ES abgelehnt UND NOCH BESSER: „DIESE ACH SO ERHOBENE PARTEI „DIE GRÜNEN“: AUF DEN ZETTEL HAT WOHL DAS WORT „VERPFLICHTEND“ gefehlt um das KREUZ zu machen!!!!!

  6. Inzwischen genügen die täglichen Pressemeldungen der Polizei vollends, um sich einen Gesamtüberblick zu verschaffen.

  7. Man kann sich zwar nicht gegen die GEZ wehren, dafür gibt es aber die Möglichkeit alle anderen BRD-Medien zu meiden. Der Schaden ist viel größer. Sorry…keine Chance.

  8. Udo Ulfkotte – Das war Mord!

    Udo Ulfkotte hatte durch seine Enthüllungen und sein publizistisches Wirken mit dazu beigetragen, dass das seit 1968 aufgebaute Lügengebäude von einer Multi-Kulturellen Gesellschaft in sich zusammen zu stürzen begann.

    Entweder haben LinksGrüne oder Moslems ihn auf dem Gewissen, denn das sind die einzigen Nutznießer von Multi-Kulti.

    Udo Ulfkotte hat wesentlich mit dazu beigetragen, dass Menschen wach wurden und erkannten, dass Multi-Kulti vor allem mit Islambeimischung zwangläufig in Mord, Totschlag Terror und Zerstörung unserer westlichen Gesellschaftsordnung münden werden.

    Angela Merkel diese ewige SED-Sozialistin betreibt Multi-Kulti trotz der damit einziehenden muslimsichen Barbarei in Deutschland unentwegt weiter, denn sie weiß genau, dass sie damit die Trümmer schafft auf dem sie ihren neuen SED Staat wieder aufbauen kann.

    Angela Merkel wurde unter Helmut Kohl massiv gedemütigt, Merkel ist Honeckers Rache, Merkel will Rache für den Niedergang der DDR – ihre ganze Politik ist auf das Motto:

    Rache soll man kalt genießen gestrickt!


    Wir müssen diese Frau aus der Politk wegbekommen, damit sie ihre schmutzigen Ziele nicht mit den Sozialisten und Babymördern der SPD verwirklichen kann. Um sie herum sind in der CDU nur noch hündische Speichellecker die sie stützen, sie sehen dabei zu wie diese Frau die CDU und Deutschland ruiniert.

    Es ist schön dass Udo Ulfkotte heute noch mit seinem „Nachlass“ den patriotischen Widerstand unterstützt, er wäre sicher gerne als glühender Redner auf den vielen Demos mit dabei gewesen. Schade.

  9. Was bringen einem die Informationen in solchen Büchern, wenn man keine Konsequenzen daraus zieht? Der systematische und kosnequente Boykott der BRD-Propaganda ist mein persönliches Dankeschön an den Autor. 🙂

  10. OT
    Türkischer(mohammedanischer)Migrationshintergrund…..

    .

    „Der Täter war laut Polizei türkischstämmiger österreichischer Staatsbürger, seine Ehefrau hatte die türkische Staatsbürgerschaft. (dpa)“

    „Österreich: Mann tötet Töchter und Frau
    In Österreich hat ein Mann seine zwei Töchter und seine Frau erstochen, danach sich selbst getötet. Er war als gewalttätig bekannt.
    Hohenems. Ein 38 Jahre alter Mann hat in Österreich seine vier und sieben Jahre alten Töchter und seine Frau getötet. Anschließend starb er nach einen Sprung aus dem Fenster, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf die Polizei berichtete.“

    https://www.derwesten.de/panorama/familiendrama-in-oesterreich-mann-toetet-toechter-und-frau-id211945025.html

  11. Epoch Times Deutsch
    Am 13.12.2018 veröffentlicht

    In einem Kommentar für die „New York Times“ diagnostiziert der in Basel lehrende Soziologe Oliver Nachtwey, dass die Ära Merkel als jene in die Geschichtsbücher eingehen wird, in der auch die deutsche Nachkriegsordnung zusammenbrach.
    „New York Times“: Deutschland ist im Eimer – auch ohne Merkel❗ 😎
    https://youtu.be/FywUckbTDDA

  12. Es kommt alles auf uns zu was er Geschrieben hat !
    Aus einen Islam D Zug wird eine Islam ECC Zug !
    RIP Udo Ulfkotte !

  13. Ich habe im Januar 2015 eine Rede von Ulfkotte auf den Cockerwiesen/Dresden gehört. Sehr beeindruckend!

  14. Strassburg-Attentäter griff Basler Polizisten an

    Nach seiner Verurteilung durch das Basler Strafgericht attackierte Chérif C. einen Polizisten – und wurde erneut bestraft. Nach Erkenntnissen der NZZ war der mutmassliche Attentäter dem Schweizer Nachrichtendienst bekannt.

    Kaum hatte das Strafgericht des Kantons Basel-Stadt am 10. Januar 2013 sein Urteil gegen Chérif C. ausgesprochen, kam es zu einer handfesten Auseinandersetzung: Der Franzose, der diese Woche auf dem Strassburger Weihnachtsmarkt vier Menschen getötet haben soll, versuchte nach dem Prozess zu fliehen und griff dabei einen Polizeibeamten an. Dies bestätigt Peter Gill, Sprecher der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt. Der Angriff führte zu einer erneuten Verurteilung durch Strafbefehl vom 11. März 2013 wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte und Behörden sowie wegen Tätlichkeit, wobei dieses Mal eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten ausgesprochen wurde.

    Damals versuchte er die Beamten über seine Identität zu täuschen, indem er sich mit einer echten, jedoch nicht für ihn bestimmten französischen Identitätskarte auszuweisen versuchte. Die Festnahme führte schliesslich zu einer Verurteilung wegen gewerbsmässigen Diebstahls, mehrfacher Sachbeschädigung und Hausfriedensbruchs zu 18 Monaten Gefängnis. Insgesamt wurde Chérif C. zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt. In Basel war er von seiner Verhaftung am 2. August 2012 bis Ende November 2013 inhaftiert, wie Gill erklärt. Ob und wo C. in der Schweiz weiter in Haft sass, lässt sich nicht eruieren. Laut Toprak Yerguz, Sprecher des baselstädtischen Polizeidepartements, dürfen diese Informationen aufgrund des Persönlichkeitsschutzes nicht herausgegeben werden.

    https://www.nzz.ch/schweiz/strassburg-attentaeter-griff-basler-polizisten-an-ld.1444552

  15. Die kriminellen Gotteskrieger geben Europa keine Ruhe

    Der mutmassliche islamistische Attentäter hat eine lange kriminelle Vergangenheit. Das ist kein Zufall. Die Jihadisten rekrutieren gezielt neue Anhänger unter Verbrechern. Die beiden Milieus befruchten sich gegenseitig.

    Die Verbindung krimineller Machenschaften mit terroristischen Aktivitäten ist indes keineswegs eine Überraschung. Bereits die Bolschewisten in Russland, später auch die Rote-Armee-Fraktion und der Nationalsozialistische Untergrund in Deutschland finanzierten ihren Kampf mit Banküberfällen. Der Jihadismus geht vielleicht noch einen Schritt weiter, indem er bewusst kriminelle Kreise infiltriert, um neue Anhänger und Kämpfer zu rekrutieren. Ungefähr jeder zweite europäische Jihadist, der nach Syrien und in den Irak gereist ist, hat eine kriminelle Vergangenheit. Es erstaunt deshalb auch nicht, dass sich Chérif C. im Gefängnis radikalisiert haben soll.

    Das Strassburger Attentat erinnert an dasjenige vom Weihnachtsmarkt in Berlin 2016. Auch der damalige Täter Anis Amri war kriminell, handelte mit Drogen und trank Alkohol. Ein anderes Beispiel ist der marokkanische Hassprediger Khalid Zerkani. Er rekrutierte in Brüssel 72 Kämpfer für den Jihad der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Zerkani stiftete seine Jünger zu Raubüberfällen an, um ihre Reise nach Syrien zu finanzieren.

    Der Kaida-Ideologe Anwar al-Awlaki schrieb bereits 2011: «Anstatt den Jihad aus den eigenen Taschen zu bezahlen, sollten ihn die Muslime aus den Taschen ihrer Feinde finanzieren.» Später lobte auch der IS in seinen Propagandamedien ehemalige Gangster, die zu Gotteskriegern konvertiert waren und «die Ungläubigen» mit Raubüberfällen um ihr Vermögen gebracht hatten.

    https://www.nzz.ch/meinung/die-kriminellen-gotteskrieger-geben-europa-keine-ruhe-ld.1444233

  16. Billy Six in venezolanischer Haft!!!
    Im letzten Kreis der Hölle

    Einer der Häftlinge ist der deutsche Kriegsreporter Billy Six. Am 17. November wurde er verhaftet – und einen Tag später in das berüchtigte Gefängnis verschleppt. Er sitzt in einer Einzelzelle, teilweise unter Beobachtung eines Wärters. Die Lage des Häftlings spitzt sich gefährlich zu. Billy Six’ Familie ist von der zugesagten Unterstützung des Auswärtigen Amtes enttäuscht. „Die Arbeit der Deutschen Botschaft war für mich bisher unbefriedigend“, sagt Billys Vater Edward Six gegenüber der JUNGEN FREIHEIT. „Die wollen mal schauen, ob sie eine Besuchserlaubnis bekommen. Ich habe denen gesagt, ich würde von ihnen eher eine Protestnote erwarten. Das wollen sie prüfen, wurde mir dann gesagt.“

    Am 4. Dezember erreichte Billys Vater aus der Konsular-Abteilung der Botschaft in Caracas eine E-Mail, die der JF vorliegt. Aus ihr geht hervor, daß bis zu dem Zeitpunkt kein Botschaftsmitarbeiter Billy Six in der Haft besuchen konnte. Die Botschaft selbst bezeichnet ihre Aktivitäten als „intensiv“. Sie wolle sich weiterhin um eine „konsularische Betreuung“ kümmern.

    Vor diesem Hintergrund ist es nur zu verständlich, wenn Billys Vater sagt: „Ich bin vorsichtig, will die nicht verprellen. Es geht schließlich um meinen Sohn, aber zum Händchenhalten brauche ich die nicht.“

    Für Six ist klar, daß der Druck, Billy freizukriegen, aus Deutschland kommen muß. Welche Interessen sich dort allerdings ungünstig auswirken können, ist nicht bekannt. Wird Six als Journalist zweiter Klasse angesehen, weil er nicht in Festanstellung arbeitet, sondern als sogenannter „Freier“?

    Die Unterstützung durch das Außenministerium ist deshalb auch dringend geboten, weil Billy Six noch immer sehr krank ist. Bis heute fehlen ihm die Medikamente gegen das Denguefieber, unter dem er schon vor seiner Verhaftung litt. Sie waren ihm durch die Geheimpolizisten abgenommen worden.

    https://jungefreiheit.de/kultur/medien/2018/im-letzten-kreis-der-hoelle/

  17. Wir trauen uns nicht, die Tatsachen anzusprechen und aufzulisten, weil die flüchtlingsverliebten und feministischen Deutschen uns sofort als Rassist und Fremdenfeind denunzieren, wenn wir die Unterschiede benennen..
    ——–

    Es ist mir ehrlich gesagt immer egaler, wie man mich nennt. Schimpfwörter wie „Rassist“ oder „Nazi“ prallen an mir ab wie Teflon. Kein linker Spinner erzeugt bei mir Schuldgefühle oder ein schlechtes Gewissen. Ich bin 30 Jahre nach 1945 geboren. Was damals passierte ist furchtbar und soll sich nie wiederholen. Aber ich muss mich für nichts schämen und ich lasse mir keinerlei sonstwie geartete historische oder moralische Verantwortung einreden, schon mal gar nicht für zwielichtige, meist männliche (und nicht selten kriminelle) Fake-Geflüchtete. Ich bin diesen Wohlstandssuchenden nichts schuldig. Gar nichts.

    BTW: Die Atombombe auf Nagasaki + Hiroshima (USA), die Veschiffung von mio. Negersklaven aus Afrika nach Amerika (Portugal und weitere), der Vietnamkrieg (USA), die Jagd auf Wale + Elefanten zur Herstellung von Potenzmitteln (u.a. Japan, Südkorea und weitere), Kolonialisierung und Versklavung div. Völker (England, Spanien, Portugal und weitere), die Atombombenversuche auf Atollen im Südpazifik (u.a. Frankreich) etc…

    Kein anderer Staat hegt und pflegt sein schlechtes Gewissen so intensiv und nachhaltend wie Buntland. Alle anderen haben ebenso mehr als genug Leichen im Keller, reden aber so gut wie gar nicht mehr darüber und leben prima vor sich hin, während man sich hier immer mehr schämt „weiß“ zu sein.

  18. Ich gebe mich nicht mehr mit gutmenschen ab .
    Die Dialoge sind kurz ,
    Dann wende ich mich Gleichgesinnten zu .
    Oder ich gehe .
    Morgen Weihnachtsfeier in der Feuerwehr.
    Nett sein zu den Gutis steht auch nicht mehr auf der Agenda .
    Ulfkotte lesen , da stehen die Haare zu Berge.
    Es bestätigt das was auf der Straße zu sehen ist .

  19. Cherif Chekatt, der Weihnachtsmarkt-Attentäter von Straßburg, ist tot!
    Das bestätigten Polizeikreise der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstagabend in Paris.
    Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete unter Berufung auf Zeugen von Schüssen am Donnerstagabend in Straßburg. Nach Angaben aus französischen Polizeikreisen sei Chekatt gegen 21 Uhr bei einer Polizeiaktion getötet worden.
    Die französische Nachrichtenagentur AFP meldete, der Attentäter sei im Stadtteil Neudorf südöstlich des Straßburger Zentrums von der Polizei erschossen worden. Dorthin sei Chekatt am Dienstag nach dem Anschlag auf den Straßburger Weihnachtsmarkt geflohen, bei dem insgesamt vier Menschen getötet worden waren.

  20. Die von Kositza und Ulfkotte vorgebrachten und hier zitierten Gründe für die Weigerung vieler Deutscher die Dinge nicht beim Namen nennen zu wollen, lasse ich nicht gelten.

    Was schert es mich, von einem verkommenen politischen System und seinen es aushaltenden, schmutzigen Handlangern als Fremdenfeind und Rassist tituliert zu werden. In dieser BRD darf diese „erlittene“ Lesart getrost als Auszeichnung angesehen werden.

    Vor diesem Hintergrund ist die beispiellose Feigheit des erbärmlichen Deutschen Michels durch nichts zu relativieren oder gar zu entschuldigen !

  21. Hauptsache der ist hin !
    Paris (dpa) – Der mutmaßliche Straßburger Attentäter Chérif Chekatt ist einem Medienbericht zufolge von der Polizei „neutralisiert“ worden. Das berichtete der Nachrichtensender Franceinfo am Donnerstagabend unter Berufung auf Polizeiquellen. Das Verb „neutralisieren“ kann im Französischen entweder „töten“ oder „außer Gefecht setzen“ heißen.

  22. @Haremhab 13. Dezember 2018 at 22:01
    Freya- 13. Dezember 2018 at 22:00

    Franzosen wählen einen Sozialisten und protestieren dann gegen sozialistische Verhältnisse….
    Außerdem sind die schon früher immer gleich auf die Strasse.
    Frankreich steht vor der Pleite.

  23. @ Freya- 13. Dezember 2018 at 22:05

    Makrone wurde nur gewählt um Le Pe zu verhindern. Ansonsten hat der keinen Rückhalt im Volk.

  24. @Haremhab 13. Dezember 2018 at 22:09
    Freya- 13. Dezember 2018 at 22:05

    Junge, Franzosen wählen seit Jahrzehnten nur Sozialisten. Unternehmer ist in Frankreich ein Schimpfwort.
    Macron war unter Hollande schon Wirtschaftsminister, die haben den mit Absicht gewählt, ich kenne auch Franzosen wo ich erschüttert war, dass sie ihn gewählt haben.Der Vater von le Pen hat eben einen schlechten Ruf, wurde gesagt. Das sitzt bei vielen Franzosen tief drin.
    Die Gelben Westen bestehen zum größten Teil aus Linken und Musels.

  25. @ Haremhab 13. Dezember 2018 at 22:11
    War Straßburg eine „False flag“-Operation?


    Poste doch nicht so ein Mist! Jedesmal wenn Musels Böses tun kommt derartiger Blödsinn.
    Warum sind an allen angeblichen False Flag Aktionen nur Musels beteiligt..????
    Ihr idioten die so was verbreitet, solltet man da drüber nachdenken.

    Scheiß Islamreinwascher.

  26. Haremhab 13. Dezember 2018 at 21:57

    Macron: Gelbe Westenproteste stoppen wegen Straßburg

    https://www.youtube.com/watch?v=T7qunCdWzp8

    Hoffentlich haben die gelben Westen diesen schmutzigen Versuch zur Kentniss genommen, den Vorfall in Straßburg als Vorwand zu nutzen, um die Demonstrationen zu verbieten

    Jetzt ist der Cherif tot und das Wochenende kann kommen, Macron wird sein Waterloo erleben.

    Der dachte jetzt wohl er könne zwei Wochen auf Terror Notstand machen und dann hätten sich die gelben Westen in Luft aufgelöst.

    Der MAcron hält das französische Volk scheinbar für dumm!

    Es wird ein sehr heißes Wochenende in Paris geben und dieses mal auch gegen die ISlamisierung Frankreichs die Macron immer weiter befördert.

    Die identitären Frankreichs und alle Patrioten werden es nicht zulassen, das Macron weitermacht, Macron ist Merkels letzter verbündeter, aber nicht mehr lange … er ist das schwächste Glied in Merkels kurzer Kette.

  27. Haremhab 13. Dezember 2018 at 21:11; Wichtig ist lediglich, dass wir im kompletten wenigstens westlichen Ausland überall Maut zahlen müssen, unsere Maut aber gegen EU-Recht verstösst.

    polizistendutzer37 13. Dezember 2018 at 21:29; Das ist doch schon Jahre her, wie er die DDR dafür gelobt hat, wieviel Kilowatt die auf nen Stecknadelkopf grossen Klotz Sand draufbringen.

  28. @ Freya- 13. Dezember 2018 at 22:33

    Mit 15 ist man noch weltfremd, wenn man
    nicht mitten in klassischen Kriegszeiten,
    wo einem Kindheit u. Romantik geraubt werden,
    lebt, weil eben seit Jahrzehnten in Westeuropa
    Frieden herrscht. Rosa Brillen besorgen Lehrer,
    Medien, wie Kika, Daily Soaps am Nachmittag,
    Gerichtsshows u. Krimiserien, wo die Täter immer
    Deutsche, allenfalls Russen sind, jedenfalls böse
    Weiße. Gute Neger u. Türken u. sehr sehr
    böse deutsche Eltern, die nicht wollen, daß
    Marie mit Ali geht.

    Merkelowa: „Wir müssen auch als diejenigen, deren Familien schon seit Jahrhunderten in Deutschland leben, lernen, dass Offenheit und Neugierde auf andere Kulturen uns doch nichts wegnehmen, sondern bereichern.“

    Merkels Lieblingsfilm: „Der Film mit dem Titel ‚Almanya’…“
    https://www.bundesregierung.de/breg-de/suche/rede-von-bundeskanzlerin-merkel-bei-der-veranstaltung-60-jahre-gastarbeiter-in-deutschland-am-7-dezember-2015-440680
    (Später eingefügt: „deutsch“. – Mädchen ist bei Merkel
    auch nicht grammatikalisch sächlich, ebenso falsch in zig
    Polizeiberichten, inkl. PI-Artikeln. Ist es Dummheit oder
    dem Feminismus geschuldet?)

  29. schade das er gegangen ist er sah das mit den bürgerkriegsähnlichen zuständen als einer der ersten

  30. Lieben Freunde,
    Sie schauen mit ein wenig Eifersucht nach Frankreich zu den gelben Westen und wünschen sich das Gleiche hier bei Euch in Deutschland.
    Sie haben aber andere Qualitäten mit denen Sie kämpfen können.
    Letzte Zeit musste ich wieder mich mit dem Manifest von Ventotene beschäftigen und ein Gedanke ist mir aufgefallen. Nämlich, der marxistischer Kampf richtet sich gegen alle Strukturen, welche die europäische Kultur trugen. In einer Verkürzung aufgezählt: Aristokratien als politische/militärische Elite. Kirche als geistige Elite. Das Privateigentum.
    So auch die gleichen Strukturen sind in dem Manifest von Ventotene als die „Gegner“ der revolutionären Kräfte definiert (mit mehr Einzelheiten).
    Wie in den marxistischen auch in den spinellistischen Kampf zeigt sich nicht, wie die „revolutionären Kräfte“ behaupten um eine Weiterentwicklung der europäischen Kultur, sondern um eine totale Vernichtung der uns über 1000 Jahre tragender Kultur und eine „etwas“ neues, noch nicht da gewesenes zu schaffen. Die revolutionäre Kräfte heutiger Zeit wollen nicht unsere „alte“ Kultur reformieren oder weiterentwickeln, sondern eine Antikultur zu schaffen.

    Deshalb ich bitte Sie, meine Freunde, Sie als Mutterland des Marxismus und führende Kraft des Spinellismus müssen sich die Aufgabe stellen, mit dem Ursprung der Antikultur in „Gericht“ zu gehen.
    Sie müssen die „Waffen“ der links-liberalen Eliten, welche behaupten, dass diese Zustände, welche sie schaffen, noch in die europäische Kultur gehören, aus den Händen schlagen.

    Die Folgen der Ideologie zu beschreiben und durchzudiskutieren ist auch wichtig. Aber es ist schon die Zeit gekommen diese Bestie an die Wurzel zu packen.
    Bitte, nehmen Sie eben die „Waffen“ in die Hand, welche Sie zu Verfügung haben.
    Nehmen Sie diesen Taxt auseinander https://www.cvce.eu/content/publication/1997/10/13/316aa96c-e7ff-4b9e-b43a-958e96afbecc/publishable_de.pdf und konfrontieren Sie die Ergebnisse mit den Gegner.

  31. @Fichte8
    „Das Verb „neutralisieren“ kann im Französischen entweder „töten“ oder „außer Gefecht setzen“ heißen.“

    Das Verb „neutralisieren“ ist bei polizeilichen bzw. militärischen Spezieleinheiten international üblicher Terminus, um bei akuten taktischen Lagen die finale Ausschaltung feindlicher Kräfte zu beschreiben.

  32. Die Krone der Absurditäten ist immer noch
    1 ) der Auftritt der menschenfreundlichen Blondine bei Plasberg (Hart aber fair), die ins Milro flötete, es sei ihr egal, ob sie von einem deutschen Mann oder arabischen Mann vergewaltigt würde und das Publikum applaudierte ob soviel nichtrassistischer Gleichbehandlung
    und
    die mantrenhaft wiederholte Rechtfertigung mit drohender Rassismuskeule der Staatsmedien: „Deutsche Männer vergewaltigen und greifen Frauen auch an (und werden in den meisten Fällen nicht bestraft): GLEICHES RECHT FÜR ALLE MÄNNER IN DIESEM LAND ZU VERGEWALTIGEN UND ANZUGREIFEN (und nicht bestraft zu werden)! Frauen, die nicht hinnehmen wollen aus Gleichbehandlungsprinzipien selbstverständlich auch noch von fremdländischen Männer attackiert zu werden sind Rassistinnen und Nazis!“
    Es fehlt nicht mehr viel, dann kommt der linke Anti-Rassistinnen Persilschein: Wer öfter mit nem Fremden pennt, gehört zum demokratischen Establishment!

  33. Ein mutiger Mann, der bereit war, unangenehme Wahrheiten auszusprechen. Es hätte es einfacher und bequemer haben können, bei der heimeligen FAZ. Dass er sich nicht hat ködern lassen, dafür verdient er meine volle Bewunderung!

  34. @Freya
    Können sie ihre Aussage bezüglich der Bolschewisten mit einer seriösen Quelle belegen?

  35. Nachdem ich gestern die INfo vom Antaios Verlag u.a. über dieses Buch erhielt, habe ich es sofort bestellt.

    Leider ist die Mehrheit der Deutschen immer noch Blind und Taub für die Wahrheit und die täglichen „Ereignisse“ so daß sie Verbrechen durch die Herrenrasse Moslem erst dann zur Kenntnis nehmen, wenn sie selbst betroffen sein werden, egal ob sie selbst, ihre Kinder oder im näheren Familien- und Bekanntenkreis. Dieses Volk ist in der Mehrheit nicht mehr zu retten, weil es verblödet und unbelehrbar ist. Sier haben sich durch ihr ständiges Kuschen und ihre Unterwürfigkeit selbst ihr Grab geschaufelt. Leider aber auch für jene, die dagegen kämpfen.

  36. Ein edler Wilder kann nicht böse sein genauso wenig wie ein linksgrün verstrahlter Gutmensch intelligent sein kann. Da haben sich die Richtigen gefunden, aber wenn die bösen Schlechtmenschen massakriert wurden, wer wird dann das nächste Opfer sein? Wer wird den Kampf der Kulturen gewinnen? Die Gutmenschen oder die edlen Wilden? Ich bedauere daran, dass ich nicht mehr alles erleben werde, was diesen blöden deutschen Schleimern noch alles passiert und wie sie zusehends ausgenutzt, erniedrigt, ausgebeutet und schließlich abgeschlachtet werden. Sie steuern nicht dagegen, sehen zu, stellen die Bedürfnisse, Meinungen und Ziele anderer über ihre eigenen, damit haben sie verdient, was auf sie zukommt, genauso wie sie diesen Zellklumpen aus der Uckermark verdient haben.

  37. „…und die mitgeflüchteten wenigen Frauen und Mädchen…“
    Wieso übernimmt der Autor Gutmenschensprech??
    Siet wann ist jemand „geflüchtet“, wenn er 6 oder mehr sichere Länder durchquert hat?

  38. Passend zum Thema von Ulfkotte (der uns sehr fehlt) heute die Messerattacke auf Frauen in Nürnberg.

    Ich wette um ein Eis, dass

    a) der Täter Moslem und/oder Neger ist.
    b) die Opfer echte Deutsche waren. Oder so aussahen.

  39. Freya- 13. Dezember 2018 at 20:37

    Ulfkotte fehlt!
    +++++++++++++++
    Stimmt, doch da er durch seine aufklärenden Bücher, zum besonderem Feind der Kommunisten war, ist er meiner meinung nach,
    nicht gestorben, sondern gestorben worden.

Comments are closed.