Spiegel-Reporter Claas Relotius (l.) wurde mit Preisen für seine Fake-Artikel nur so überhäuft. Hier erhält er Anfang 2018 den „Liberty Award“ von Talkmaster Günther Jauch für eine gefälschte Reportage über einen Guantánamo-Häftling.
Print Friendly, PDF & Email

VON PETER BARTELS | „Hinterher“ ist es, wie es immer ist. „Hinterher“ haben es alle geahnt, gerochen, gewusst. Sogar der Chefredakteur der ZEIT. BILD sowieso. Hinterher waren die Geschichten von „Spiegelbaron“ Claas Relotius einfach zu schön, um wahr zu sein …

Giovanni di Lorenzo, „Zeit“-Chefredakteur und Jury-Mitglied beim Henri Nannen-Preis, erklärt, warum der „Spiegel“-Schreiber so gut wie jeden Preis für seine Lügen-Storys bekam (sogar von den Katholen!!), aber nicht von ihm, also „Henri Nannen“: „Die Geschichten waren von einer Glätte, Perfektion und Detailbesessenheit, dass es einige von uns nicht glauben konnten.“ Und dann heult der erste Eunuche der Gutmenschen waidwund auf: „Wenn es uns in der Jury so ging – gab es denn nie irgendeinen Zweifel in der Redaktion?“ Und wäscht seine Hände in der Pilatus-Schüssel. Denn zu „jener Zeit“ gab es das Marconi-Telefon ja nicht mehr, nur noch die Mobil Phones, die dauernd abgehört werden, daher nur für’s nächste Date taugen, nicht aber zur besorgten Anfrage beim „Kollegen“ von der gleichen Feldpostnummer …

Die Antwort eierte jetzt trotzdem „Spiegel“-Eunuche Matthias Geyer, Chef des Gesellschafts-Ressorts, also direkter Vorgesetzter vom „Spiegelbaron“: „Mich hat zu keinem Zeitpunkt irgendwoher irgendein Hinweis erreicht, dass mit Claas Relotius Geschichten etwas nicht stimmt.“ … Was viererlei Fragen aufwirft: Entweder hat der Mann Null-Komma-Null Ahnung vom wirklichen Leben … Oder Geyer weiß, weiß der Geier warum, nichts von Reportern … Oder, er kommt direkt von der Antifa-Akademie, der ROT-GRÜNEN Kaderschmiede für „die Welt, wie sie uns gefällt“. Oooder er schwebte hoch droben auf „Spiegel“-Wolke sieben: Wer wagt es, Rittersmann oder Knapp, zu tauchen in den heiligen „Spiegelfuhl“ hinab?!? Offensichtlich diesmal keiner, lieber Friedrich Schiller …

Früher, also gestern, hätten solche Märchen-Storys bei Rudolf Augstein in jedem einzelnen Fall zum Arschtritt gereicht: Märchenerzähler raus – Rilke hab‘ ich selber. Ressortleiter raus, der hat keine Ahnung vom Fantasialand der Reporter; schließlich hat der Erfinder des SPIEGEL sogar einen Chefredakteur achtkantig gefeuert, nur weil der partout nicht „wiedervereint“ werden wollte. Dass der dann ausgerechnet Honeckers First Fake-Tussi heiratete ist eine andere, peinliche Geschichte … Danach kam Stefan Aust. Und dann die Jahre der Totengräber …

Dabei war laut ZEIT schon 2017 Redakteuren von „Spiegel TV“ Widersprüche in einer (??) Relotius-Reportage aufgefallen. Und: Sie trugen ihre Zweifel sogar Relotius’ Chefs vor … Je nun, Alzheimer soll sich ja neuerdings nicht erst ab 80 in die Gehirne, sogar immer öfter auch in juvenile Greisen-Birnen schleichen. Und wenn da einer ist wie der Andalusier Juan Moreno (45), der die wirkliche Wahrheit störend über die Flure posaunt, wird er mit der Neunschwänzigen vom Hof gejagt. Und da der junge Mann auch noch vom alten Ufer ist, mit einer Frau (!!) verheiratet, sogar vier Kinder hat, ist er sowieso suspekt für die strammen Kanoniere mit dem Sturmgeschütz der schönen, neuen Welt im Feinripp. „Hach, loser“ – Lügner, Du!!

Hinterher ist immer gut tapfer sein. Da ziehen sogar die Ritter der Schwafelrunde von BILD in den Kreuzzug, wandeln auf den Pfaden des „Spiegelbarons“ durch ein Kaff in Minnesota, stellen Fragen, die zu stellen sie gleich nach dem „Spiegel-Märchen“ zu feige waren: War er hier? Hat er gefragt? Haben Sie gesagt? Wo ist das Schild „Mexikaner raus“? Und dann salben sie sich die Platte mit dem Salböl der „allerfeiligen Äntschela“: Wir haben die Lügen des Schweinepriesters bewiesen!! Und als sie erfahren, dass der „Spiegelbaron“ für seine Spiegel-Märchen auch noch Spenden sammelte, mußten die Ritter von der traurigen Gestalt erstmal unters Sauerstoffzelt: SPENDENBETRUG „Der ‚Spiegel‘ stellt Strafanzeige gegen Skandal-Reporter“.

Freilich, das war dann offenbar auch dem „Spiegelbaron“ zu viel des kriminellen Lorbeers. Sein Anwalt sekundierte. Und BILD berichtet in vorauseilendem Gehorsam – sicher ist sicher, jedenfalls besser als eine „Geda“ (Gegendarstellung): Sein Hamburger Anwalt (Kanzlei Unverzagt von Have) teilte mit, sein Mandant habe zwar eine „in wesentlichen Punkten gefälschte Reportage über ein angebliches Geschwisterpaar kriegsflüchtiger syrischer Kinder“ im „Spiegel“ (Juli 2016) veröffentlicht und auf Nachfrage Lesern angeboten, „Spenden über sein privates Konto zu sammeln und weiterzuleiten“. Und: „Hierbei und bei späteren Mitteilungen zu den Spenden und deren Verwendung hat unser Mandant die Illusion über die reale Existenz des geschilderten Geschwisterpaars aufrechterhalten.“ Aber: „Zu keinem Zeitpunkt“ habe Relotius „beabsichtigt, Spenden selbst zu vereinnahmen“.

Die Blendgranate reichte aus, die Don Quijotes auf ihren Rosinanten zu bremsen. Außerdem gings ja angeblich auch „nur“ um 6000 Euro … Zumal Relotius sich „bei allen hilfsbereiten Spendern“ entschuldige, er ihnen das „Geld vollständig zurückerstatten“ werde. Denn ihm sei inzwischen „bewusst geworden“, dass seine Fälschungen „dem Ansehen des ‚Spiegel‘ und der Presse insgesamt schweren Schaden zugefügt haben“. Er habe jedoch zu keinem Zeitpunkt denjenigen in die Hände spielen wollen, die seine Reportagen nun mit zweifelhafter politischer Intention als Beweis für die Existenz einer angeblichen ‚Lügenpresse‘ in Deutschland anführen.

Doch einmal als Rächer der Gegerbten auf der Hatz, griffen die Leichenbitter ohne Fehl und Tadel verwegen zur nächsten Lanze mit der Wattebäuschchen-Spitze: „Laut Emin Özmen, einem türkischen Fotografen, der Relotius bei der Recherche (in Syrien) zeitweise begleitete, ist alles erfunden: sowohl Relotius‘ Reportage als auch seine erfolgreiche Vermittlung der Kinder nach Deutschland. Özmen zufolge seien die Kinder keine Geschwister: Zudem lebe der Junge mit seiner Mutter und zwei Schwestern in einer Wohnung, nicht in einem „Verschlag aus Wellblech und Brettern“ mit „neun Jungen aus Homs und aus Aleppo“, wie Relotius geschrieben hatte.

BILD mit wagnerianischem Crescendo: Auch die Adoption der Kinder durch eine deutsche Familie sei „Fiktion“. Laut Fotograf Emin Özmen habe Relotius die Kinder nicht aus der Fabrik geholt, wie er es behauptet hatte … Nochmal eine BILD-Fanfare: Schon 2014 veröffentlichte das Monatsmagazin „NZZ-Folio“ einen Beitrag von Relotius über eine Friseurin in Finnland. Eine Leserin beschwerte sich über schwere Fehler: „Bei diesem Bericht muss es sich um eine Fiktion handeln.“ Danach veröffentlichte die NZZ keine weiteren Beiträge mehr von Relotius.

Moral: Nicht nur beim „Spiegel“ heulen die Eunuchen. Und sie geben alle den Pilatus. Von BILD bis Alpenprawda, von FAZ bis WamS. Der neue „Spiegel-Sultan“ lässt ja auch nicht alle köpfen und verfluchen. Steffen Klusmann kündigt nur an, die „notwendigen Konsequenzen” zu ziehen. Und verspricht: „Wer Verantwortung zu tragen hat, wird sie tragen.“ Das hört sich nach Sultanine Merkel an: Mir doch egal!


Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
Ex-BILD-Chef Peter Bartels.

PI-NEWS-Autor Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje zwischen 1989 und 1991 BILD-Chefredakteur. Unter ihm erreichte das Blatt eine Auflage von 5 Millionen. In seinem Buch „Bild: Ex-Chefredakteur enthüllt die Wahrheit über den Niedergang einer einst großen Zeitung“, beschreibt er, warum das einst stolze Blatt in den vergangenen Jahren rund 3,5 Millionen seiner Käufer verlor. Zu erreichen ist Bartels über seine Facebook-Seite!

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

159 KOMMENTARE

  1. Ach, Herr BArtels…
    Wenn Sie über einen ehemaligen „Kollegen“ herziehen, dann legen Sie aber los… Wow.

    Nur… wozu ?

    Mit Ihrem klorollenlagen Geschwurbel adeln Sie den doich noch… ist der gar nicht wert.
    Laßt Relotius endlich der Vergessenheit anheim fallen.

  2. Und es geht stumpf weiter, beinahe noch stumpfer als vorher. Glaub die gespielte Reue ist eh nicht für uns Alternativmedien Konsumenten. Dieses heuchlerische Verhalten ist für die wenigen Gutmenschen die mittlerweiloe merken das etwas nicht stimmt.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article186216974/USA-Trump-umgarnt-seine-Soldaten-und-luegt-ihnen-ins-Gesicht.html
    https://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2018/12/28/so-rechtsextrem-war-2018_27703

    Die können auch garnicht mehr anders werden viel zu tief stecken sie alle drin.

  3. Und da der junge Mann auch noch vom alten Ufer ist, mit einer Frau (!!) verheiratet, sogar vier Kinder hat,..
    ——————-

    Ich hoffe seine Töchter tragen keine Röcke und Zöpfe, sonst wird er hochkant aus dem „Spiegel Haus“ geworfen“.

  4. WIR müssen dem Mehrkill UNSEREN Spiegel vorhalten.
    (Facebook-Faksimile)
    Zukunft Heimat
    20. Dezember um 10:19 ·
    DEN ÖFFENTLICHEN RAUM VERTEIDIGEN: SILVESTER-KUNDGEBUNG IN COTTBUS
    Noch einmal in diesem Jahr rufen wir zur Kundgebung in Cottbus auf. Noch einmal
    erneuern wir eine Forderung, die für jeden Staat eine Selbstverständlichkeit ist:
    Grenzen ziehen!
    Ganz bewusst wollen wir am letzten Tag des Jahres demonstrieren. Seit der von
    Merkel verfügten Grenzöffnung im Spätsommer 2015 ist Silvester nicht einfach mehr
    der Tag, wie er in Deutschland seit Jahrhunderten begangen wurde. Heute erinnert
    Silvester an die Schande von Köln und vielen anderen Städten, als am 31. Dezember
    2015 Tausende „Schutzsuchende“ Frauen belästigten, erniedrigten und vergewaltigten.
    Silvester 2015/2016 war eine unheilverkündende Warnung. Doch noch immer haben
    die Verantwortlichen im Land und in der EU nichts verstanden. Mehr und mehr werden
    die Folgen überall im Land spürbar. Der öffentliche Raum wird zum Risikogebiet,
    umgeben von schweren Metallpollern, Stahlgitterkörben mit Sandsäcken und
    Betonsockel, die soziale Sicherheit geht verloren.
    Cottbus entwickelte sich zum Brennpunkt. In nur zwei Jahren haben sich von Einwanderern
    verübte Straftaten wie Bedrohung, Raub, Nötigung, und Körperverletzung in der Stadt
    verzehnfacht. Verwaltungen, Schulen und Kitas sind überfordert. Längst können wir
    uns auf vielen Straßen und Plätzen nicht mehr so selbstverständlich und sicher bewegen,
    wie wir es seit jeher gewohnt waren und wie es uns in unserer eigenen Heimat zusteht.
    Darum rufen wir zur Kundgebung in Cottbus auf. Überlassen wir nicht der Enthemmung
    und der Gewalt den Platz in unseren Städten. Verteidigen wir den öffentlichen Raum!
    Die Schande von Köln darf sich nie wieder wiederholen.
    Was aus der Zukunft unserer Heimat wird, liegt nicht zuletzt an uns. Mischen wir uns
    in unsere eigenen Angelegenheiten ein! Lassen wir uns nicht länger von einer
    ignoranten Politik beiseiteschieben! Wir treffen uns am 31. Dezember um 14 Uhr
    auf dem Platz vor dem Blechen Carré in Cottbus.
    Unsere Heimat geben wir nicht auf!

    Blechen-Carré hat ein eigenes Parkhaus. „Shopping-Ticket“ für 6 Std UMSONST.

  5. empfehle dringendst die Einstellung einer größeren Anzahl von Fachkräften aus Süd-Kongolesien – und – Ebola – Verzeihung – Voila – Problem gelöst und den ehemaligen kann man dann den Kopf von den Schult… äh, geschulterten Lasten befreien!

  6. Man braucht nur „REEMTSMA“ zu lesen, dann weiß man schon Bescheid, mit wem man es zu tun hat. Schon lange her, aber dennoch unvergessen die Fälschungen bei der Wehrmacht-Ausstellung!

  7. Muslime morden i. A. von mafia godfather 8/17:

    … hört sich nach Sultanine Merkeill an: „Mir doch egal! (Mord 8/12, Vergewaltigung 33/59 + 98/6-7, ….)

    ***

    … Jetzt sind sie halt hier!“
    (Fluechtlinge™)

  8. Man kann nur hoffen das das Massaker und den Regimemedien weitergeht,bevor das Regime aus konsequenz den Alternativjournalismus verbietet.

    Auf diese korrumpierten Berufsnörgler wartet der nächste Supergau,sprich die „syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“

    Diesen Kriegsverbrechern die mit Pinsel und Feder mehr Menschen auf dem Gewissen haben,als Soldaten dieser Welt gehört der Prozess gemacht.

  9. Wir suchen noch jemanden, der uns die Honeckertagebücher fertigstellt, die wir an den Spiegel verkaufen wollen.

  10. „Wer wagt es, Rittersmann oder Knapp, zu tauchen in den heiligen „Spiegelfuhl“ hinab?!?“
    —————————————————–
    Wenn schon, dann Spiegel p f u h l.

    Es sei denn, der Schreiber ist ein „fool“.

  11. „Eingegangene Spendengelder seien weitergeleitet worden“.
    An wen?
    An nicht vorhandene Waisenkinder?
    Jetzt wird doch wohl nicht irgend so ein elendiger korinthenkackender Staatsanwalt veranlassen, den Zahlungsverkehr, ein- und ausgegangene Überweisungen zu überprüfen?
    Jetzt müssen Dritte, Vierte und Fünfte her!
    Je weniger Konkretes, desto besser!
    Er wird das Geld doch nicht bei Nacht und Nebel über irgendeine Mauer geworfen haben,
    an die er sich nicht mehr erinnern kann?

  12. „Wer wagt es, Rittersmann oder Knapp, zu tauchen in den heiligen „Spiegelfuhl“ hinab?!?“
    —————————————————–
    Wenn schon, dann Spiegel p f u h l.

    Es sei denn, der Schreiber ist ein „fool“.

  13. Relotius ist nur einer von vielen Lügnern und Betrügern der Hournalistenbranche, der aus Karrieresucht mit Erfolg den Zeitgeist bediente. Deshalb fanden seine Lügengeschichten so viel Anklang bei seinen Auftraggebern. Ein Zeichen für eine kranke Gesellschaft.

  14. Relotius hat gelogen weil der Spiegel es so wollte. Es passte ja so schön zu deren Agenda, ob die Stories der Wahrheit entsprachen war völligst sekundär. Es ging ja schliesslich um eine gute Sache. Nach einem Jahr wird Gras über die Sache gewachsen sein, Relotius wird durch die Talkshows tingeln, in der Welt, dem Spiegel, der SZ „Mea culpa” schreien, sich dabei ein paar Euros dazuverdienen, ein Buch schreiben, das die Höchstplatzierung 2357 in der Amazon Liste erreicht und am Ende liegen sie sich alle weinend in den Armen. HAHA

  15. Man darf gespannt sein. …
    …gespannt auf neue Versionen…
    …Kreativ isser ja, der Relotius,…

    …doch, eine gewisse Kreativität kann man ihm nicht absprechen…

  16. LÜGEN HABEN LANGE BEINE

    Günther Jauch soll 1,93m groß sein,
    (kann man gugeln)
    Claas Relotius muß über 2m sein.

  17. Nicht nur Jauche auch Reschke und Klebrig waren bei den Preisverleihungen dabei.
    BILD wettert natürlich gegen den Spiegel weil die nicht in die Lügen-Geschichten mit reingezogen werden wollen und deshalb krampfhaft versuchen bei der Wahrheit zu bleiben, z.B. heute in der Geschichte von den verkauften Reisedokumenten für „Flüchtlinge“ über das Internet in geschlossenen Fratzenbuch-Gruppen.
    Ein wenig „Flüchtlings-Bashing“ gefolgt vom obligatorischen AfD/Trump/Putin-Bashing als Ausgleich.
    Wer kauft eigentlich noch „Spiegel“ oder „Stern“? Selbst beim Arzt liegen die Hefte nur rum. Die Frauen lesen höchstens mal die „Gala“ aber sonst starren alle auf ihr Handy. Dto. im ÖPNV. Da fließen bestimmt Steuergelder an die Lügenpresse oder es wird heftig quersubventioniert (Springer?).

  18. Relotius hat geliefert, was man lesen wollte. Vor allem und das ist das Allerwichtigste hat er polit korrekt geliefert.

    Solchen Leuten steht noch eine blendende Karriere in der Politik bevor.

    Vom Bundespressesprecher über den Wirtschaftsminister bis hin zum Außenminister.

    Diejenigen, die jetzt die Ämter besetzen und von Frau Dr Merkel sorgfältig wegen ihrer Unfähigkeit ausgewählt worden, haben weder Relotius Format noch dessen Fantasie.

  19. Also Leute hier hilft nur noch eines: GEZ für die Presse + Zwangsabo. Den tatsächlichen Medienkonsum überwacht die AA-Stiftung der Victoria. Wer Futter kaufen will muß vorher paar Fragen zu den Speigel-Artikeln beantworten – ohne Jokers ……………..

  20. Mensch Bartels, kann es sein, dass sie nochmal zu Hochform auflaufen, im Angesicht Ihrer alten Branche? 😉

  21. Broder: Eine besondere Auszeichnung für eine deutsche Bank

    Während die Weihnachtsglocken noch läuteten, kam aus Los Angeles eine eher unfrohe Botschaft: Das Simon Wiesenthal Center legte seine Liste der „Top Ten Worst Antisemitic Incidents“ für das Jahr 2018 vor.

    Auf Platz 1 rangierte der Anschlag auf eine Synagoge in Pittsburgh, bei dem elf Menschen von einem weißen Rassisten ermordet wurden. Platz 2, 4 und 10 belegten bekannte und bewährte Antisemiten – Louis Farrakhan, Jeremy Corbyn und Roger Waters. Dazwischen, auf Platz 7, wurde die Bank für Sozialwirtschaft in Köln, die „Bank für Wesentliches“, gesetzt.

    Die Bank für Sozialwirtschaft hat derweil ein „wissenschaftliches Gutachten“ in Auftrag gegeben, ob es sich bei BDS und der Jewish Voice for a Just Peace in the Middle East um antisemitische Initiativen handelt. In einem Land, in dem der gesunde Menschenverstand zugunsten von „Wissenschaft“ abgeschafft wurde, ist das kein ungewöhnlicher Vorgang. Und während die Polizei Statistiken zurechtbiegt, indem sie 95% aller antisemitischen Übergriffe dem „rechten Spektrum“ zuordnet, fällt „renommierten Wissenschaftlern“ die Aufgabe zu, den Humbug „wissenschaftlich“ zu untermauern.

    In diesem Fall ist es Dr. Juliane Wetzel vom Berliner Zentrum für Antisemitismusforschung, die allen Ernstes behauptet, es gebe „keinen muslimischen Antisemitismus“, sondern allenfalls einen „Antisemitismus unter Muslimen“.

    Wir gratulieren der BfS zu ihrer Wahl und drücken alle Daumen für das Gutachten.

    https://www.achgut.com/artikel/eine_besondere_auszeichnung_fuer_eine_deutsche_bank

  22. Das Jahr 2018 war außerordentlich erfolgreich…noch nie haben sich so viele Gutmenschen selbst massakriert…noch nicht ganz ideal…aber das kommt sicher noch. 🙂

  23. Staatsorgan meldet : Nordhausen (Thüringen) – Er trägt eine dunkelgrüne Jacke mit weißer Aufschrift auf dem Rücken, sein Haar ist dunkel. Hier schlurft der Täter nach dem Doppelmord in Nordhausen vom Tatort!

    Aufgenommen von mehreren Überwachungskamera am Tattag an Heiligabend. Sie belegen, wann der Mörder das Grundstück seiner Opfer betritt und wie er es zweieinhalb Stunden später wieder verlässt.

    Sein Haar ist dunkel, also war es nicht der blonde Hans ?.

  24. Tim Röhn
    ?
    Habe mehrfach das venezolanische Justizministerium und die Botschaft in Berlin wegen #BillySix kontaktiert. Komplette Ignoranz. Meine Meinung: @AuswaertigesAmt sollte endlich (re)agieren und öffentlich Freilassung fordern: Und an alle, die mir erzählen wollen…

    ..was Six alles angestellt habe etc.: Es interessiert mich nicht. Es geht hier einzig um die willkürliche Inhaftierung eines dt. Journalisten, der sich in den Fängen eines Schreckensregimes befindet.

    RealTlacatl Antwort an @Tim_Roehn @AuswaertigesAmt
    so wie auf der einen Seite Fremde verwöhnt werden oder auch eingebürgert, so entzieht man Missliebigen die rechtlich zustehende Unterstützung.
    Man erinnert sich an Steinmeier, der Kurnaz in Guantanamo vergammeln ließ.

    https://twitter.com/Tim_Roehn/status/1078397842425868289

  25. Wenn es denn wahr ist, was die Diakonie wohl bestätigt hat, nämlich dass die Spende in Höhe von 9000€ bei denen eingegangen ist und zweckgebunden auch verwendet wurde, dann frage ich mich allerdings, warum hat Relotius schon sofort angeboten, die Spendengelder rückzuerstatten?

    Sowas macht man doch nicht, wenn man ein reines Gewissen hat und die Spenden ordnungsgemäß weitergegeben wurden…

    https://www.bild.de/geld/wirtschaft/wirtschaft/relotius-diakonie-bestaetigt-spenden-eingang-des-spiegel-faelschers-59250544.bild.html

  26. Bin schon gespannt, wann man anfängt, die Story entsprechend umzudeuten. In etwa so, dass man doch den ehrbaren Gedanken dahinter sehen müsse, es wäre doch toll, die Welt ein bisschen besser darzustellen…sonst wäre die Bereitschaft zu helfen und zu spenden in der Flüchtlingskrise bei der Bevölkerung nicht so hoch gewesen….

  27. @ Marie-Belen 28. Dezember 2018 at 15:26

    Jedes regionale Käseblatt hat ja Stories Zuhauf abgeliefert, wenn ich da nur an den Schwarzwälder Bote, den Südkurier oder die Schwäbische Zeitung denke.. oje. Ganz schlimm.

    Georg Häring schafft als Integrationsmanager Perspektiven für Flüchtlinge

    Bootsfahrt aus einem Palästinenserdorf in die Türkei… ah ja wers glaubt.

    Der Weg in ein eigenständiges Leben in Deutschland ist für Flüchtlinge steinig. Daher steht zu Beginn das Erlernen der deutschen Sprache. Und Gerold Häring tritt auf den Plan: Als Integrationsmanager ist er in Markdorf im Einsatz, als Teil eines gelebten Netzwerks von Menschen, die Flüchtlingen Unterstützung und Begleitung im Alltag bieten.

    Integrationsmanager Gerold Häring ist stolz auf Samah Amin (25), die durch Integrationskurse bereits auf dem B1-Sprachniveau ist. Sie hat die Zusage für einen Ausbildungsplatz und zusammen mit ihrer siebenjährigen Tochter Safah gut Anschluss gefunden.

    https://www.suedkurier.de/region/bodenseekreis/markdorf/Georg-Haering-schafft-als-Integrationsmanager-Perspektiven-fuer-Fluechtlinge;art372484,9969109

    Oder hier Mittelhessen Lokales

    „Ich habe Freunde gefunden“

    GLADENBACH Integration beginnt vielleicht nicht in der Schule, allerdings spielt sie für jugendliche Flüchtlinge eine tragende Rolle. Riffat, Habtom und Zeray haben sich durchgebissen und die Deutsch-Intensiv-Klassen der Europaschule Gladenbach gemeistert.

    Die Lernwerkstatt der Europaschule Gladenbach ist ein heller und freundlicher Ort: gemütliche Sitzkissen umrahmt von Bücherregalen. Riffat (15) aus Somalia sowie Zeray (16) und Habtom (15) aus Eritrea sitzen an einem großen Tisch. Vor ihnen eng beschriebene Arbeitshefte, Deutsch und Mathe.
    Alle drei sind seit gut zwei Jahren in Deutschland. Auf der Flucht vor Krieg und Unterdrückung sind manche von ihnen schon länger: Der Somalier Zeray etwa hat seine Heimat vor vier Jahren verlassen. Damals war er zwölf. „Erst durch die Sahara, dann übers Mittelmeer“, sagt er. „Irgendwann bin ich endlich nach Europa gekommen. Zuerst nach Italien, dann in die Schweiz und dann – endlich – nach Deutschland.“ Hier fühlt er sich wohl, versucht das Beste aus seiner Situation als sogenannter unbegleiteter minderjähriger Flüchtling (MUFL) zu machen. „Ich will hier bleiben“, sagt er entschlossen. In den vergangenen vier Jahren hat er zwei Mal mit seinen Eltern in Eritrea gesprochen. Mit seinen Bruder, der ebenfalls geflohen ist, hat er ab und an Kontakt – „über Facebook“.

    https://www.mittelhessen.de/lokales/marburg-biedenkopf/gladenbach/ich-habe-freunde-gefunden_19828154#

  28. Alle wissen es, aber niemand will das Übel benennen.
    .
    Deshalb sollen alle Deutschen bestraft werden.

    .
    Wir alle wissen, dass in den Ausländer-Ghettos wo Türken/Libanesen zu hause sind, die dt. Polizei und Rettungskräfte auf das massivste von diesen Ausländern mit Raketen und Signal-Pistolen angegriffen werden. Wir alle kennen die Bilder von diesen deutschen Kriegsgebieten/Ghettos.
    .
    Doch niemand traut sich zu sagen aus welchem „Kulturkreis“ dieser Terror gegen unsere dt. Polizei/ Rettungskräfte kommt!
    .
    Deshalb werden alle bestraft
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Raketen und Böller an Silvester
    .
    Einige Städte verbieten Feuerwerk – Stuttgart scheitert

    .
    Knaller und Jahreswechsel – für viele gehört das untrennbar zusammen. Doch längst nicht in allen Innenstädten dürfen Raketen und Böller gezündet werden.
    .
    Stuttgart – Um Mitternacht die Sektkorken und die Raketen knallen lassen – in vielen Städten im Ländle ist zweiteres nicht mehr überall möglich. Tübingen, Villingen-Schwenningen und Konstanz etwa haben Feuerwerk in den Innenstädten verboten. In Stuttgart sind ähnliche Bemühungen hingegen gescheitert. Auch hier bittet man Feiernde aber, Rücksicht zu nehmen. Wie sehr man das bunte Schauspiel am Himmel an Silvester überhaupt genießen kann, ist fraglich. Der Wetterdienst macht wenig Hoffnung auf gute Sicht.
    .
    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.raketen-und-boeller-an-silvester-einige-staedte-verbieten-feuerwerk-stuttgart-scheitert.dddd568f-06e0-4e2f-a825-61c2e131088e.html

  29. Seit Tagen keine Hetze gegen die AfD im Hauptstrom, ich bekomme Entzugserscheinungen. Zum Glück gibt ja Trump, gegen den man hetzen kann.

  30. In Witten kam es in der Nacht vom 27. auf den 28. Dezember innerhalb des Zeitraums von 22.50 Uhr bis 1.30 Uhr zu einer Schlägerei zwischen zwei größeren Personengruppen.

    Die Auseinandersetzung spielte sich im Bereich der Hauptstraße ab. Weshalb die insgesamt 50 Personen aneinandergerieten, konnte bisher noch nicht geklärt werden. Auch ist unklar, wer da gegen wen kämpfte. Die Polizei spricht von Teilnehmern südosteuropäischer und nordafrikanischer Herkunft.

    https://www.derwesten.de/staedte/bochum/witten-schlaegerei-zeugen-hinweise-polizei-id216095881.html

  31. @ drohnenpilot

    Die Turks und Arabs werden natürlich trotzdem böllern, nur dumme Deutsche halten sich an blödsinnige Verbote.

  32. Würde man all die Lügelbolde in Festungshaft bringen wie es ihnen gebührt, gäbe es vermutlich keine „Leitmedien“ mehr. Tagesschau könnte ein Testbild senden, das Haute-Journal ginge nicht auf Sendung und die Büdchen und Zeitschriftenläden hätten leere Regale.

  33. Freya- 28. Dezember 2018 at 15:38

    Diese Stories laufen überall seit Jahren.
    Ich erinnere mich an einen Bericht in der HAZ, wo in Farbaufnahme ein ausgewachsener Schwarzafrikaner gezeigt wurde, wie er mit einer kleinen Schaufel ein Stiefmütterchen pflanzt und dabei dem städtischen Grünflächenamt des Ortes ganz doll hilft.
    Süß!!!!!!!!!!!!!

  34. Prozess: Deutsch IS-Anhängerin lässt kleines Mädchen verdursten

    Eine 27-jährige Deutsche, die sich im Irak dem IS angeschlossen hatte, muß sich jetzt vor dem Oberlandesgericht verantworten. Sie soll im Sommer ein kleines Mädchen als Sklavin gehalten, sie gequält und am Ende verdursten lassen haben.

    dieses vieh bekommt bewährung, wollen wir wetten!

  35. Es wird notwendig sein, nach einer rechtskonservativen Wende, zunächst alle journalistischen Akkreditierungen für ungültig zu erklären und zunächst nur eine reduzierte „Lizenzpresse“ erscheinen zu lassen. Dafür sollte man im Vorfeld schon politisch integere Leute aussuchen und sich auf das Kommende vorzubereiten.
    Neue Presseakkreditierungen werden nur an Leute ausgegeben, die von einer „Entbuntisierungs-Kommission“ als „unbelastet“ eingestuft werden. „Mitläufer“ erhalten je nach Schwere ihrer Schuld ein befristetes Publikationsverbot oder müssen eine „Sühneabgabe“ leisten. Werden sie wieder in den Pressedienst eingestellt, werden sie zunächst nur unter Aufsicht arbeiten dürfen. Eine weitaus andere Form von „Unter Aufsicht arbeiten“ werden alle „Täter“ und „Verantwortlichen“ geniessen dürfen , nämlich an der frischen Luft zur Rohstoffgewinnung oder im Verkehrswegebau. Sie werden nach der Inhaftierung mit einem lebenslangen Publikationsverbot belegt, das so streng ist, daß sie nicht einmal mehr Katzenbilder ins Internet stellen dürfen!
    Damit die „Entbuntisierungs-Kommission“ vernünftig arbeiten kann, ist es aber wichtig sich umfangreiche und lückenlose Listen von System-Journalunken anzulegen. Am besten besorgt man sich einen PDF-Drucker und speichert Online-Artikel ab und ordnet sie einem persönlichen Dossier zu das Name, Wohnort und möglichst auch ein Gesicht beinhaltet. Papierartikel kann man am einfachsten abfotografieren,
    Aber Vorsicht: Wenn es mit dem BRD-Regime zu Ende geht, wird es wild um sich schlagen. Dann gibt es willkürliche Hausdurchsuchungen. Am besten speichert man die Listen auf Micro-SD Karten, die man gut versteckt.

  36. Drohnenpilot 28. Dezember 2018 at 15:38
    Alle wissen es, aber niemand will das Übel benennen.
    .
    Deshalb sollen alle Deutschen bestraft werden.
    (…)
    Raketen und Böller an Silvester
    .
    Einige Städte verbieten Feuerwerk – Stuttgart scheitert(…)

    Bleigießen ist auch verboten.
    Wachs statt Blei
    Paßt. Wachsweich. Ist wie Weichei statt Cojones.

    Bleigießen gehört zu Silvester wie Miss Sophie
    Das Bleigießen gehört zu Silvester wie Miss Sophie, Raclette und der Kater am Neujahrstag. Oder besser: gehörte. Denn mit dem Blei ist dieses Jahr erstmalig Schluss. Grund ist eine EU-Entscheidung von 2018,
    (…)
    Silvester mit Wachs
    Nun wollen viele Menschen an Silvester trotzdem weiterhin Dinge von einem Aggregatszustand in einen anderen überführen, um etwas über ihre Zukunft zu erfahren. Die Alternative für sie: Wachsgießen.

    Bleigießen ab jetzt verboten: Abzocke im Netz – Bleigieß-Sets für 20 Euro und mehr

    https://www.derwesten.de/panorama/bleigiessen-silvester-2018-id216096841.html

  37. Es ist immer wieder erstaunlich, was Koks mit dem Hirn macht (.. vor allem dann, wenn es auf bereits vorhandene Gendefizite trifft)…

  38. @ Heisenberg73 28. Dezember 2018 at 15:44

    Je niedriger der IQ, desto mehr Böllerei,
    frei nach René Descartes(latinisiert Renatus Cartesius):
    Ich lärme, also bin ich.
    https://de.wikipedia.o)rg/wiki/Cogito_ergo_sum

  39. @ babe 28. Dezember 2018 at 15:49

    Erinnert mich im Moment an diesen Fall in UK, von diesem habe ich heute zum ersten Mal erfahren.

    AU-PAIR GETÖTET: Ex-Freundin von Boyzone-Gründer wegen Mordes verurteilt

    Es ist der Prozess des Jahres in Großbritannien: Eine Modedesignerin hat nach monatelanger Folter ihr Au-pair umgebracht. Ihr Ex-Freund Mark Walton, Gründer der Band Boyzone, beschreibt sie vor Gericht als unberechenbar.

    Ein Ehepaar, das aus „Frankreich“ stammt und in London lebt, steht vor Gericht, weil es sein Au-pair-Mädchen ermordet haben soll. Anschließend versuchten die Beschuldigten, die Leiche mit einem Lagerfeuer in ihrem Garten zu verbrennen. Am Donnerstag wurden Sabrina Kouider und Ouissem Medouni (FOTOS!) schuldig gesprochen.

    https://www.welt.de/vermischtes/article176648865/Au-pair-getoetet-Ex-Freundin-von-Boyzone-Gruender-wegen-Mordes-verurteilt.html

  40. damit man sich das mal vor Augen hält

    OT,-….1.20 Min. Netzfund Video vom 28.12.2018

    Südländer versucht Tabakwaren aus einem Netto-Supermarkt zu stehlen

    Wuppertal, in der Nacht zum Ersten Weihnachtsfeiertag 2018, um kurz nach 4 Uhr zerstörte ein Mann die Eingangstür zum Nettomarkt am Ölberg. siehe Video … … klick ! …. Meldung vom 8.12.18 – 10:27 zu diesem Fall hier klick –> https://www.express.de/duesseldorf/auf-frischer-tat-gefilmt-sehen-sie-hier-den-deppen-einbrecher-von-wuppertal-31800406?fbclid=IwAR1A8wV4U9D8odiQUiLpW9-TzoIm9NJGpQhBEOhw7pm9op7d4f1FK9e0HqA

  41. Der geheime Staatsvertrag vom 21.05.1949 offenbart unter
    anderem : – die Medienhohheit der alliierten Mächten über
    deutsche Zeitungs – und Rundfunkmedien bis zum Jahr 2099!

    noch Fragen?

  42. @Eisfee at 15:31

    es kann ja sein,dass Relotius die Spenden seinerzeit an die Diakonie weitergeleitet hatte,weil er auch wohl weitsichtig dachte..
    ER wusste zumindest bei der Spendenaktion,das da mal unangenehme Frage auftauchen könnten..Wenn er nun 50000 Euro an Spenden erhalten hatte und davon 9000 Euro an die Diakonie überwiesen hat,dann nur deshalb,um sich persönlich abzusichern..
    So hatte er einen Beleg,die Diakonie bestätigte die Überweisung und fühlt sich Relotius auf der sicheren Seite..
    Wer so dreist betrügt,weiß auch,dass er irgendwann mal auffliegt und trifft daher gewisse Vorbereitungen,um den Betrug abfedern zu können..
    Daher wäre es doch besser,wenn er ab dem Spendenaufruf alle Kontodaten zur Verfügung stellt und dies über einen Zeitraum von 6 Monaten nach dem Spendenaufruf,so dass man überprüfen kann,ob wirklich
    nur 7000 Euro an Spenden eingegangen sind..
    Die anderen 2000 Euro soll Relotius ja zusätzlich aus seiner Tasche draufgelegt haben,wie man es lesen konnte.
    Dies entspricht dann der Summe von 9000 Euro,die an die Diakonie ging.

    Es ergibt doch keinen Sinn,wenn man zu Spenden für 2 syrische Waisenkinder aufruft,die in einem seiner Märchen eine Rolle spielten und dann angeblich alle Spenden an einer Diakonie überweist,die kaum jemand kennt.
    Wer so verlogen ist wie der Relotius,dem ist auch alles zuzutrauen,so dass er als persönliche Absicherung für „später“ einen Teil der Spenden überwies,um später sagen zu können:
    Seht her,ich habe nicht betrogen,sondern die gesamten Spenden weitergeleitet und selbst noch was draufgelegt!

  43. Nachtrag zum Fake-Weihnachtsbaum :
    Cola ist BRAUN

    Jägermeister wäre allerdings besser gewesen, denn der ist wenigstens scheixx deutsch (Haremhab…). Aber einen wirklich guten ironischen Treffer kann man von links ja auch kaum erwarten.

    Prost

  44. Maria-Bernhardine 28. Dezember 2018 at 15:10
    LÜGEN HABEN LANGE BEINE

    Günther Jauch soll 1,93m groß sein,
    (kann man gugeln)
    Claas Relotius muß über 2m sein.
    +++++++++++++++++++++++

    Der Name Claas Relotius hört sich irgendwie nach niederländischen Vorfahren an, auch seine Größe (Körper) passt doch sehr gut zum „Langen Jan aus Amsterdam“ 😀

    https://www.youtube.com/watch?v=rO-cM-o86Oc

  45. polizistendutzer37 28. Dezember 2018 at 14:53
    Und es geht stumpf weiter, beinahe noch stumpfer als vorher. …
    ————–
    Etwas Besseres konnte den deutschen Medien nicht passieren: Gebrandmarkt ist Konkurrent SPIEGEL, und die Mehrheit der Leser aller Blätter geht ab sofort davon aus, daß diese nicht nur keine Lügen (mehr) veröffentlichen, sondern nicht einmal geschönte Halbwahrheiten. Das Mißtrauen läßt nach, anstatt größer zu werden.

    Was Claas Relotius angeht, von ihm werden wir noch hören und lesen, der Mann ist nämlich wirklich eine Begabung, und auf Charakter kommt es in dem Geschäft eh nicht an. Ich freue mich schon auf seinen ersten Roman, „von dem Ende 2018 durch seinen Übereifer, der Merkel-Politik zu dienen, gestrauchelten jungen Schriftsteller, der sein Vergehen zutiefst bedauert“.

  46. Freya- 28. Dezember 2018 at 16:02
    Die Rolle von Frauen in der Salafisten-Szene wurde lange unterschätzt: Neue Recherchen ergeben, dass Frauen eine sehr aktive Rolle im deutsch-salafistischen Milieu spielen.

    https://www.deutschlandfunkkultur.de/salafisten-netzwerk-frauen-halten-die-szene-zusammen.1001.de.html?dram:article_id=436887

    _______

    Deutsche Jennifer W. (27) beging unfassbare Verbrechen für den IS – ihre Kindersklavin (5) verdurstete qualvoll

    Die Bilder im Kopf, die beim Lesen der Anklage entstehen, sind kaum auszuhalten. Was Jennifer W. und ihr Ehemann getan haben sollen, ist an Grausamkeit kaum zu überbieten.
    (…)
    Ehemann kettete Fünfjährige an und ließ sie verdursten
    Das Geld investierten sie und ihr Ehemann in eine Sklavin. Im Sommer 2015 kaufte das Paar ein fünf Jahre altes Mädchen, das mit einer Gruppe von Kriegsgefangenen angekommen war. Sie hielten das kleine Kind als Sklavin im Haushalt. Wie ein Tier.
    (…)

    https://www.derwesten.de/panorama/jennifer-w-is-id216097539.html

  47. SinianX 28. Dezember 2018 at 15:07
    Relotius hat gelogen weil der Spiegel es so wollte. Es passte ja so schön zu deren Agenda, ob die Stories der Wahrheit entsprachen war völligst sekundär. Es ging ja schliesslich um eine gute Sache. Nach einem Jahr wird Gras über die Sache gewachsen sein, Relotius wird durch die Talkshows tingeln, in der Welt, dem Spiegel, der SZ „Mea culpa” schreien, sich dabei ein paar Euros dazuverdienen, ein Buch schreiben, das die Höchstplatzierung 2357 in der Amazon Liste erreicht und am Ende liegen sie sich alle weinend in den Armen. HAHA
    ———
    So war es, ist es, und so wird es sein!

    Es ist weder bei den Linken noch bei den fundamentalistischen Muslimen angesagt, den Lesern, Hörern und Zuschauern nach besten Möglichkeiten unverfälschte Nachrichten zu liefern, damit sie sich eine eigene Meinung bilden können, sondern die Nachrichtengebung steht im Dienst der Ideologie. Das ist so selbstverständlich, daß es den linken Journalisten in unseren MSM, von ARD bis ZEIT, gar nicht auffällt. Wahr ist eine Nachricht, wenn sie der Sache dient.

    25. JUNI 2011. Der sozialistische Journalist. Einst und jetzt. Von Gudrun Eussner
    https://eussner.blogspot.com/2011/06/der-sozialistische-journalist-einst-und.html

  48. Waldorf und Statler 28. Dezember 2018 at 15:58

    Klasse, das Video.

    Echte Merkel-Fachkraft.
    Der bezahlt später unsere Rente.
    Wenn er vorher noch eine Stelle als Raumfarhtingenieur beim Islam-Söder bekommt.

  49. Michael Stegemann 28. Dezember 2018 at 16:20
    VivaEspaña
    28. Dezember 2018 at 15:52
    Drohnenpilot 28. Dezember 2018 at 15:38

    ……………

    Bleigießen lohnt nur für Kaliber 45

    Nur wer will kontrollieren, ob das Verbot des Bleigiessens wirklich eingehalten wird?

  50. Kein-Einzelfall-Bezahlschreiber-Relotius wird jetzt instrumentalisiert und als krimineller Psycho-Einzelfall abgestempelt.
    Damit nicht rauskommt, dass er vorher i.A. Lügenpresse gearbeitet hat.

    Schei§§e aber auch, dass er aufgeflogen ist.

  51. Tübingen (TÜ): Toter aus Neckar geborgen

    Am Freitagvormittag ist in der Bismarckstraße der Leichnam eines 45 Jahre alten Mannes aus dem Neckar geborgen worden. Hinweise auf eine Straftat liegen bislang nicht vor. Ein Zeuge hatte den leblosen Körper gegen 9.30 Uhr entdeckt und den Notruf gewählt. Durch die Feuerwehr Tübingen wurde der Tote aus dem Wasser geborgen. Nach den sofort durchgeführten Ermittlungen der Kriminalpolizei dürfte nach jetzigem Kenntnisstand ein Unglücksfall in Betracht kommen. Demnach könnte der Mann gestürzt und in den Fluss gefallen sein. Eine voraussichtliche Obduktion des Leichnams soll weitere Erkenntnisse über die Todesursache ergeben. Die Ermittlungen dauern an.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110976/4153936

  52. Freya- 28. Dezember 2018 at 16:02
    Die Rolle von Frauen in der Salafisten-Szene wurde lange unterschätzt: Neue Recherchen ergeben, dass Frauen eine sehr aktive Rolle im deutsch-salafistischen Milieu spielen.

    https://www.deutschlandfunkkultur.de/salafisten-netzwerk-frauen-halten-die-szene-zusammen.1001.de.html?dram:article_id=436887
    ———-
    Nicht nur da, sondern in jeder Diktatur. Alle Diktaturen sind Männersache, Frauen haben dort nicht dasselbe Gewicht, im Islam gar keines. Um das zu kompensieren, machen sich Frauen für die Sache der Männer nützlich, propagieren sie, setzen sie durch, und zwar hauptsächlich gegen andere Frauen und gegen Mädchen. Dadurch erlangen sie Macht aus zweiter Hand. Frauen verfestigen eine Diktatur. Die paar, die aufmucken, werden entweder beseitigt, teilweise auf grausamste Art, oder sie wandern aus.

  53. VivaEspaña
    28. Dezember 2018 at 16:25
    Kein-Einzelfall-Bezahlschreiber-Relotius wird jetzt instrumentalisiert und als krimineller Psycho-Einzelfall abgestempelt.
    Damit nicht rauskommt, dass er vorher i.A. Lügenpresse gearbeitet hat.

    Schei§§e aber auch, dass er aufgeflogen ist.

    ..,…………

    Die lügen oder ^interpretieren^ doch fast alle. Bei dem heiligen Relotius ist es halt nur rausgekommen. Das war halt Pech und ein absoluter Einzelfall.

  54. Es bleibt trotzdem Spendenbetrug in mehreren , vielen Fällen, wenn er zu Spenden für die Kinder aufruft, das Spendengeld aber an die Diakonie oder die SPD gibt.
    Deshalb hat der Anwalt auch angekündigt, dass er den Spendern das Geld rücküberweisen will.
    Auch dann ist die Straftat bereits begangen.

    Und in seiner Steuererklärung für 2016 hat er die 9000 Euro hoffentlich nicht auch noch als eigene Spende abgesetzt.

  55. Gabriel Roeff 28. Dezember 2018 at 14:52

    „Laßt Relotius endlich der Vergessenheit anheim fallen.“

    Sehe ich ganz anders. Der Fall Relotius sollte noch lange Thema bleiben, immer und immer wieder muss den Lügenmedien das aufs Brot geschmiert werden.

    Es wird viel zu schnell vergessen.

    Gibt es schon so eine Plattform nach Art von Wikiplag für Doktortitelerschleicher für Lügenjournaille?

  56. @ VivaEspaña …at 16:21 Klasse, das Video.Echte Merkel-Fachkraft….u.s.w.

    Grüße, Hola, buenos días VivaEspaña !, bei Videos ( Beweise ) dieser Art muß ich zwangsläufig immer an die Aussage des Genossen Gabriel von 2017 denken, der doch Tatsache in die Kameras und Mikrofone sagte … „ Tun sie doch nicht so als ob Deutschland ein Land ist, indem lauter kriminelle Ausländer rumrennen …“ dass ist doch dummes Zeug, dass ist doch Volksverdummung, dass ist doch “ Fake News “ …
    hier nochmal ab der 1.52 Min. … klick !

  57. Genau so müssen die beschossen werden, damit die eventuell, bei Vorhandensein von Hirn, merken, wie diese Laffen die Massen beschiessen.
    Weiter so, Herr Bartels

  58. 18_1968 28. Dezember 2018 at 16:47
    Richtig!
    Stündlich müssen diesen Volksverdummern die Spieße in die Augen fahren, ansonsten machen die immer weiter mit ihrem Dreck.

  59. Relotius schreibt bereits an einer neuen Reportage, detailreich und knallhart recherchiert. Über sich selbst. Das Preisgeld, das dafür wieder zu erwarten ist, will er der Relotius-Stiftung zukommen lassen. Wird nicht im Spiegel, aber im Stern veröffentlicht!

  60. Spiegel-Reporter Claas Relotius (l.) wurde mit Preisen für seine Fake-Artikel nur so überhäuft.
    ————-
    weil er zur „richtigen Zeit“ die „richtigen“ Fake news geliefert hat. Deshalb hat auch niemand hinterfragt, was der da geliefert hat… es hatte doch so schön ins Bild gepasst. Man konnte es „verwenden“ und damit argumentieren. Soviel zur Lage der „Qualitätsjournalisten“, die sich gegenseitig irgendwelche Orden und Preise umhängen oder sie von den selbsternannten Eliten bekommen. War ja für die gute Sache… genau so ticken die Lügenbarone von der Presse fast alle.

  61. Waldorf und Statler 28. Dezember 2018 at 16:49

    Danke für link
    Sollte jeder gesehen haben.

    kommt vor allem in deutschen Familien vor (Magenband-Siggi, sinngemäß)
    Da schließt der Genosse Gabriele wohl von seinem eigenen assigen familiären Umfeld auf die Allgemeinheit. War ja auch schon mit KuffnuckIn verheiratet.

  62. Der Relotius sollte als neue Maßeinheit auf der Lügenpresse-Skala gelten!

    „Welt Online-Artikel vom Cherfredakteur erreicht gewohnten Wert von 6 Relotius.“ oder
    „Spiegel-Kolumnistin kommt ihrem Idol mit 8 Relotius auf der Lügen-Skala beachtlich nahe.“

  63. Wehe, wehe, wenn das Ende naht!
    Trump und sein Gefolge hat es gestern mit seinem Besuch in Deutschland allen gezeigt wer hier das Sagen hat und wer über die Macht verfügt zu kommen und zu gehen, wie es ihm beliebt, das Ferkel und ihre Höflinge wurden vor der ganzen Welt als machtlos vorgeführt. Wir sind eben trotz aller Beschwichtigungen der
    sogenannten Regierung, ein nicht souveräner Staat, sondern immer noch eine Besatzungszone, wo im Ernstfall
    andere das Sagen haben werden. So sieht die Sache „BRD“ leider aus.

  64. Flüchtlingsmädchen ist angekommen: Afghanin hat in Dormagen neue Heimat gefunden

    ( so wie die angezogen ist und aussieht, ist die KEINE Afghanin, ich tippe auf Palästinenserin!)

    rotz der kulturellen Unterschiede spürt Masooda Sarwary die besondere Atmosphäre, die das Weihnachtsfest ausstrahlt. Dort, wo Masooda geboren ist, leben Frauen eher im Verborgenen.

    Mit strahlenden Augen steht Masooda Sarwary vor dem Historischen Rathaus, schaut auf den Weihnachtsmarkt und die mit Lichtern geschmückte Fußgängerzone. „Ich mag das, dass die Häuser in Deutschland so schön geschmückt werden“, sagt die 19-Jährige. Sie sieht glücklich aus. Sich alleine in der Öffentlichkeit zu zeigen und frei zu bewegen, ist für sie nicht selbstverständlich. Dort, wo Masooda geboren ist, leben Frauen eher im Verborgenen. Wenn sie vor die Tür gehen, dann in Begleitung des Vaters, Onkels, Bruders oder Ehemanns. Töchter werden selten zur Schule geschickt. Die Heimat, die Masooda, ihre damals acht Geschwister und die Eltern vor drei Jahren verlassen haben, heißt Baghlan und liegt in Afghanistan. Eine rund 80.000 Einwohner-Stadt im Norden des Landes, nicht weit von Kundus. Masooda wird einsilbig, wenn sie davon erzählt. Die Taliban, sagt sie.

    Der große Bruder sei bedroht worden, der Vater verletzt. Es gab Gründe, die alte Heimat zu verlassen. Zwei Tanten und die Oma blieben zurück, „sie fehlen mir“.

    usw. Relotius- Style

    https://rp-online.de/nrw/staedte/dormagen/afghanin-hat-in-dormagen-delhoven-neue-heimat-gefunden_aid-35275151

  65. Deutsche Bischofskonferenz erkennt Claas Relotius Medienpreis ab
    Claas Relotius hat eingeräumt, seine „Spiegel“-Reportage über ein Geschwisterpaar aus Syrien gefälscht zu haben. Daher wird ihm der Katholische Medienpreis entzogen.
    28. Dezember 2018, 17:02 Uhr

    Strafe muss sein!

  66. Man konnte mit diesem Täuscher doch Kohle machen,
    zugleich war es auch noch Merkelsystem Konform,
    und wenn alles schief läuft,machen die Verantwortliche auf
    zerknirschte Büsser vor dem Herren.
    Die Kohle ist im Sack und ob es nun einige tausend Leser kosten wird,
    ist noch die Frage und steht auf einem anderen Blatt.
    Schließlich muß der Linke Gesinnungsterror und seine Phantastereien,
    weiterhin bedient werden, und so n bisschen heile Welt im Spiegel tut doch auch mal ganz gut,
    es wird jedes Klischee bedient, vom bösen Rechten, bis hin zum Syrischen Portemonnaie Finder und Facharbeiter.
    Die Wahrheit ist doch schon langer vor Relotius gestorben, geopfert auf dem Umvolkung und Islamisierungs
    Altar der Gutmenschen und Politverbrecher,und der Volksverräter,die ja auch in Chemnitz, aber
    lassen wird, das weiss doch mittlerweile jeder, nur komisch,dass nicht eine Verhaftung stattfand,
    und der Mob war doch so blutrünstig und Mordgierig..!?

  67. OT

    SOLCHE LINKEN SCHREIBERLINGE
    MÜSSEN ENTFERNT WERDEN:
    JONAS SCHAIBLE* geb. 1989
    „Politikwissenschaftsstudium mit ein bisschen Medienwissenschaft in Tübingen und FU Berlin. Ausbildung zum Journalisten an der Henri-Nannen-Schule, aber sozialisiert in der Blogosphäre.
    Ist als Kind nie in die Dorfkirche gegangen. Konnte im Emsland trotzdem noch ein Vaterunser beten. Aktuell t-online.de. Die Zeit, Verlag Der Tagesspiegel GmbH“

    UNGLAUBLICH, WIE VIELE ROT-GRÜN-VERSAUTE
    ARTIKEL DIESER LINKE DEMAGOGE SCHON
    VERÖFFENTLICHEN DURFTE!

    *Ein Student(die linke Bazille Jonas Schaible)
    brachte Köhler zu Fall, 2010
    +https://www.merkur.de/politik/student-brachte-koehler-fall-zr-789396.html
    und
    +https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/koehlers-ruecktritt-ist-er-von-einem-blogger-gestuerzt-worden-1993979.html
    usw.

    +++++++++++++++++++

    Flucht: Gedanken
    Jonas Schaible | 03.11.2015
    Es ist das beherrschende politische Thema der vergangenen Wochen: die Flucht von Hunderttausenden nach Europa.

    Über die Zeit haben sich so ein paar Gedanken angesammelt – höchste Zeit, sie mal aufzuschreiben. Ich bemühe mich um Ordnung.

    1 Der Marsch der Hoffnung: ein revolutionärer Moment

    Angesichts hunderttausender Flüchtlinge und zehntausender Toten im Mittelmeer in den vergangenen Jahren wäre es falsch, beziehungsweise eine arg geschichtsblinde deutsche Perspektive, würde man behaupte, Flucht und Einwanderung seien erst mit dem so genannten Marsch der Hoffnung akut geworden.

    Trotzdem ich damals schon, nachts vor den Live-Feeds, den „Marsch der Hoffnung“ als revolutionären Moment bezeichnet. Und ich würde es immer noch tun. Als nämlich der Budapester Keleti-Bahnhof sich füllte und weiter füllte, als irgendwann eine Gruppe einfach losmarschierte, auf der Autobahn, im Regen, weg von Budapest und weiter, immer weiter nach Europa hinein, dorthin, wo alles besser werden soll, da brach die ganze existierende Ordnung für alle, die hinschauten, wahrnehmbar zusammen.
    (:::)
    Zu diesem Zeitpunkt wusste noch niemand, was all das bedeuten würde, was daraus folgen sollte, und wir wissen es immer noch nicht. Es gibt immer noch keine neue Ordnung, die an die Stelle der alten getreten wäre. Es wird wohl auch noch eine Weile so bleiben.

    Was damals aber alle sahen, war, dass das Dubliner Grenz- und Verteilungsregime sinnlos geworden war. Es fiel einfach in sich zusammen, auch wenn es auf dem Papier noch immer existiert.
    (:::)
    2 Aporien des Asylrechts: Es galt immer nur, solange niemand kam
    (:::)
    5 Teddybären und der Kampf der Symbole: Die Bedingung der Möglichkeit für Politik

    Was mussten sich die Bahnhofswinker und Teddybärchenschenker nicht an Hohn gefallen lassen – und man kann es albern finden, wenn Flüchtlinge am Bahnhof von jubelnden Menschen begrüßt werden, albern und womöglich auch selbstgefällig, paternalistisch oder kurzsichtig.

    Gleichzeitig halte ich diese Begrüßungskomitees symbolisch ebenso wie das #Münchensagtdanke-Konzert um Herbert Grönemeyer mit dem Gitarre spielenden OB Reiter in vorderster Front für ausgesprochen wichtig.

    Ich bin überzeugt, dass die aktuelle Anschlagsserie auf Flüchtlingsunterkünfte und mittlerweile auch auf Menschen zwar auch nur durch konsequente Strafverfolgung eingedämmt werden kann, dass aber symbolische Gegenaktionen ebenfalls notwendig sind, die all denjenigen, die sich im Sog der Serie dazu angestachelt fühlen, ebenfalls zu handeln, bedeuten: Nein, so etwas ist hier unerwünscht, ihr seid keine Mehrheit, glaubt bloß nicht, wir stehen auf eurer Seite!
    (:::)
    (Aus diesem Grund, kurzer Exkurs, scheint mir auch ein gelegentlicher Talkshowbesuch von Deutschlandfahnen faltenden Studiodekorateuren von der AfD nicht nur, wie oft und sicher zu recht kritisiert wird, menschenfeindlichen Ideen eine Plattform zu geben, sondern auch nützlich zu sein. In solchen Sendungen wird nämlich der anti-extremistische Konsens symbolisch zelebriert, gefestigt und das Inakzeptable markiert.

    Dass es einen solchen symbolischen Ausschluss immer noch gibt, erklärten, dass die 6-15 Prozent ideologisch gefestigten Rechtsextremen sich in der Mehrheit so bedeckt halten, dass selbst offensichtliche Rechtsextreme mit dem rechte-Ecke-Argument arbeiten und dass rechte Marktschreier wie Thilo Sarrazin so gerne „das wird man wohl noch sagen dürfen“ poltern:

    Sie fürchten immer noch das Stigma “rechtsextrem”. Es ist gut, dass sie das tun. Wir tun gut daran, diesen symbolischen Ausschluss aufrecht zu erhalten – insofern sind die vielen ja-aber-Rassist_innen nicht nur ein Ärgernis, sondern ein Indikator für noch immer funktionierende Ausschlussstrukturen aus dem Bereich des Akzeptierten und Sagbaren).
    (:::)
    Es hat keinen höheren Grund, dass ich hier geboren bin und andere dort; damit ist keine Leistung verbunden und keine Funktion.

    Es entscheiden Pech oder Glück, ob man einem industrialisierten Wohlfahrtsstaat aufwächst, im bürgerkriegszerrissenen Syrien oder in einem Agrarstaat des globalen Südens. Die einen haben die richtigen Pässe und können sich ihren Aufenthaltsort aussuchen, die anderen die falschen.
    (:::)
    Jede Ausweisung, jedes Gesetz, das Einwanderung regelt, so plausibel und womöglich auch nötig man sie finden mag, ist nicht viel mehr als ein in politische Normen gegossenes Achselzucken: Pech gehabt! (Sorry!)…
    http://www.carta.info/79306/flucht-gedanken/

    ++++++++++++++++++++++++++

    JONAS SCHAIBLE – EIN SCHLIMMER LINKER AGITATOR

    Demokratie in Gefahr?
    Wieso es keinen Rechtsruck gibt, aber die
    extreme Rechte trotzdem wächst
    Ein Essay von Jonas Schaible
    28.09.2018
    (:::)
    In Chemnitz folgten Tausende dem Ruf von Neonazis und Hooligans.
    Über viele Jahre war das große Rätsel, warum in Europa nicht häufiger extrem rechte Parteien(DAS LINKE MISTSTÜCK MEINT AFD & FPÖ usw.) in Parlamenten saßen. Das Potential war immer da. Zwischen fünf und fünfzehn Prozent der Gesellschaften vertraten in Umfragen rechtsextreme Positionen.
    (:::)
    Heinz Buschkowsky, der frühere SPD-Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, hat diese Position kürzlich auf den Punkt formuliert. In seiner „Bild“-Kolumne fragte er: „Bin ich ein Klima-Killer, wenn ich Fleisch grille?“. … er, der sich als „Normalmensch“ beschreibt.
    (:::)
    Es gibt noch keine Begriffe, um diese Konfliktlinie und die neuen Lager zu beschreiben. Man könnte sie Pluralitäre gegen Normalitäre nennen… Natürlich sind die allermeisten Normalitären keine Rechtsextremen. Doch es gibt nicht nur ihre hedonistische, sondern auch eine extremistische Ausprägung des Normalitarismus. Die deutet gesellschaftlichen Wandel aggressiv als Krieg gegen Männer, als “Kulturmarxismus”, als “Bevölkerungsaustausch” durch Flüchtlinge, „Umvolkung“ oder „Rassenkrieg“ oder gleich als “Genozid an Weißen”.

    Nach und nach erodiert die Grenze zwischen beiden Ausformungen des Normalitarismus… An solche Vorwürfe docken Scharnierpublizisten wie Thilo Sarrazin, Scharniermedien wie Tichys Einblick, Scharnierpolitiker wie Erika Steinbach an. So verbinden sich in einer zentralen Frage Normalitäre mit der extremen Rechten.

    Auch die macht ja nicht nur Flüchtlinge und den Islam verächtlich. Sie richtet sich vor allem auch gegen Menschen, die als Reaktion auf die neue Normalität für Selbstbeschränkung werben: Die extreme Rechte nennt sie „Hypermoralisten“, „Gutmenschen“ oder „Social Justice Warriors“, also Krieger für soziale Gerechtigkeit. Sie richtet sich gegen Geschlechterforschung, die sie „Genderwahn“ oder „Gender-Gaga“ nennt. Sie richtet sich gegen Änderungen der Sprache, die sie als Sprechverbote oder Zensur verleumdet…
    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_84519312/wieso-es-keinen-rechtsruck-gibt-aber-die-extreme-rechte-trotzdem-waechst.html

    DIESEM JONAS SCHAIBLE WÜRDE ICH SO GERNE
    – GANZ UNDEMOKRATISCH – AUFS MAUL HAUEN.
    ER VERGIFTET DEUTSCHLAND.

  68. .
    De Claas
    sieht aus, als
    könnte he kein
    Wässerchen trüben …
    Gut möglich, daß er just
    darauf den Schwindel
    hat aufbauen
    können.
    Davon ab
    waren ‚unsere‘
    Merkellügenmedien
    irre scharf darauf, solche
    Trädrülü-Geschichten dem
    heimischen Publikum
    ständig gnadenlos
    unterzujubeln.
    Daher auch
    die vielen
    Preise.
    .

  69. SULTANE UND SULTANINEN
    PB hat wieder einmal die Gesinnung der schwarz-roten
    Muselritter mit der kecken grünen Feder am Hut
    mit spitzer Feder aufgespießt und Michels gerechtem
    Hohn preisgegeben.
    In Deutschland wird ja nicht geköpft, wie in Frankreich,
    in Moslemistan der Krummschwerter und der Brotmesser.

    Köstlich finde ich die „allerfeilige Äntschela“ als Bestimmer
    in den Machenschaften der Schreiberlinge.

    „Feiling“ kommt von den Schacherern am
    Hamburger Großmarkt, wo Güter feil-geboten wurden.
    Es fängt mit einen Höchstpreis an, den alle nur anstarren,
    aber nicht bezahlen werden.
    Dann läuft der preisanzeigende Zeiger herunter,
    bis ein einsamer Bieter sein OK anzeigt und die Ware
    vor dem Verfall rettet..
    Erst wenn keiner der Gläubigen mehr investieren will,
    läuft der Zeiger auf Null und Ängiee ist nichts mehr wert.
    Dann bleibt im besten Fall nur noch die Uckermark zum
    Schweinehüten.
    Ich kanns kaum erwarten ruft Isafer zum Jahresende!!

  70. Vom 27.12.2018 gibt es einen Spiegel“Artikel“ über den Bürgermeister von Altena. Das er mit einem Messer bedroht wurde, dessen Klinge 34cm lang war. Die Wunde dagegen war winzig, wie wir alle wissen.
    Er hätte Angst und schlägt einen Bogen zu Seehofer und der AfD.
    Hetze halt.
    Die Strafe für den Täter findet er zu gering.
    Kein Wort zu ermordeten/vergewaltigten Frauen und der zunehmenden Kriminalität und Gewalt im Land.

  71. Die katholische Kirche hat dem Ex-„Spiegel“-Reporter Claas Relotius den von ihr vergebenen Medienpreis aberkannt und fordert das Preisgeld zurück. Relotius habe nunmehr öffentlich zugegeben, den Beitrag „Königskinder“ aus dem Jahr 2016 in wesentlichen Punkten gefälscht zu haben, sagte der Sprecher der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, am Freitag dem Evangelischen Pressedienst (epd) zur Begründung.

    Seinen Worten zufolge will sie auch das Preisgeld in Höhe 5.000 Euro von Relotius zurück.
    Im Schreiben des Anwalts verspricht Relotius, dass er allen Spendern ihr Geld vollständig zurückerstattet.

  72. OT

    Syrische Frauen fordern ihre nach Europa geflüchteten Männer auf in ihre Heimat zurückzukehren um beim Wiederaufbau anzupacken. (Bei Epoch-Times gelesen)

    Sub-Sahara-Staaten fordern die Politik der offenen Grenzen in Europa zu beenden.

  73. Kirpal 28. Dezember 2018 at 15:57

    Widerlich:
    [..]
    Eine Siffladung voll…

    ____________________________

    „Wir haben die Kinder an Deck geholt und ihnen Schokolade gegeben“

    Welchen Kindern?

    „Weil die Flüchtlinge Weihnachten an Bord verbringen mussten, hatten Helfer Weihnachtsmann-Mützen verteilt“

    Ich sehe da jede Menge Somalis….bekanntlich als Moslems unterwegs…und denen wurden dann Weinachtsmützen übergestülpt???

    Mein Buchtitel wird lauten: Das Leben in einer Anomalie

  74. BARTELS, PI-NEWS: Die Antwort eierte jetzt trotzdem „Spiegel“-Eunuche Matthias Geyer*, Chef des Gesellschafts-Ressorts, also direkter Vorgesetzter vom „Spiegelbaron“: „Mich hat zu keinem Zeitpunkt irgendwoher irgendein Hinweis erreicht, dass mit Claas Relotius Geschichten etwas nicht stimmt.“

    +++++++++++++++++++++++++

    RELOTIUS´ VORGÄNGER & CHEF,
    *MATTHIAS GEYER,
    DES „SPIEGEL“ DICHTER & DENKER:

    09.05.2005
    VERGANGENHEITSBEWÄLTIGUNG
    Der Buchhalter von Auschwitz
    Oskar Gröning hat zwei Jahre lang als SS-Mann im Konzentrationslager Auschwitz gedient. Er zählte das Geld der toten Juden und stand Wache an der Rampe. Er sagt, er sei kein Täter gewesen. Seit 60 Jahren sucht Gröning nach einem anderen Wort für Schuld.
    *Von Matthias Geyer

    Draußen singen die Vögel, vom Garten her weht Frühlingswind ins Wohnzimmer. Ein alter Mann sitzt auf einem Sessel, groß und kräftig, er hat weiße Haare und blaue Augen. Der Sessel steht neben einem Kamin, auf dem Sims sind drei Schnitzengel aufgestellt.
    Der Mann hat sein rechtes Bein auf einen Hocker gelegt. Er ist ganz ruhig. Er redet leise. Er erzählt die Geschichte eines Mannes, der er einmal war.
    „Ein neuer Transport war angekommen. Ich hatte Dienst auf der Rampe, mein Auftrag war, das Gepäck zu bewachen. Die Juden waren schon abtransportiert. Auf dem Boden lag jetzt nur noch Unrat, Übriggebliebenes. Plötzlich hörte man die Schreie eines Babys. Es lag auf der Rampe, eingewickelt in Lumpen. Eine Mutter hatte es zurückgelassen, vielleicht weil sie wusste, dass Frauen mit Kleinkindern sofort vergast wurden. Ich sah, wie ein anderer SS-Mann das Baby an den Beinen packte. Das Geschrei hatte ihn gestört. Er schleuderte das Baby mit dem Kopf gegen die Eisenstangen eines Lkw, bis es ruhig war.“…
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-40325395.html

  75. havel 28. Dezember 2018 at 14:56
    Ist es übertrieben, wenn man von Lügenpresse schreibt???

    ———————————-
    Eher untertrieben … nennen wir’s ab jetzt Relotiuspresse! So wie Reschke-TV …

  76. Kirpal 28. Dezember 2018 at 15:57

    Ja, sehr vertrauenswürdige Personen, es kann sich nur um Facharbeiter und Akademiker handeln,
    das sind alles Pflegefälle,bis in alle Zeiten,davon wird niemand je auch nur eine Stunde arbeiten gehen,
    vor allem schaut euch diese völlig Kultur unsensibele Mütze mal an, entweder färben die,
    oder die such sich die gewohnten Rattenlöcher,wie sie sie in der Heimat finden,widerlich…
    Aber Seehofer nimmt sie ja gerne, wenn es im Rahmen einer EU Lösung statt findet…
    Genau das was wir alle gesagt haben, der hat ne große Fresse,bis einen Tag nach der LT-Wahl gehabt,
    nur schnurrt er wie ein Bayrischen Kätzchen…

    Deutschland Seehofer will Flüchtlinge von Rettungsschiff aufnehmen – unter einer Bedingung
    Schiff irrt auf Mittelmeer umher
    Seehofer zur Aufnahme von Flüchtlingen im Rahmen einer EU-Lösung bereit.

    https://www.focus.de/politik/deutschland/schiff-irrt-auf-mittelmeer-umher-seehofer-zur-aufnahme-von-fluechtlingen-im-rahmen-einer-eu-loesung-bereit_id_10122154.html

  77. @ Mantis 28. Dezember 2018 at 17:31

    Habe schon vor über einer Woche hier
    aufgelistet, von wem Relotius welche
    Preise bekam, welche undotiert waren
    u. die Gesamthöhe mit 67.000€ errechnet.
    Darunter Preise, die mit 10.000 u. 15.000€
    dotiert sind.

    Dazu bereits die Frage gestellt, ob er dies
    zurückzahlen müßte oder ob man darauf verzichte
    und was er mit dm guten Geld machte, ob er
    kokain-/drogensüchtig oder spielsüchtig sei.

    Doch Stillschweigen bei den Preisverleihern
    u. in den Medien. Hier sind wohl die Katholen
    die ersten, die auch ihr Geld wiederhaben wollen.
    https://www.domradio.de/themen/bischofskonferenz/2018-12-28/kein-x-fuer-ein-u-vormachen-katholische-kirche-erkennt-relotius-medienpreis-ab

    Inzw. frage ich mich, ob Relotius auch Huren oder
    Loverboys kaufte. Doch nicht solche „Kunst“ wie
    Pädathy?

  78. Ja, ich weiss, es klingt komisch, aber ich kann dem Claas nichts vorwerfen. Er hat genau das getan, was Trickbetrüger gerne tun: Sie liefern genau das Fressen, was dem Empfänger am besten schmeckt, auch wenn es mit giftiger Süsse gewürzt worden ist.
    Wir werden wohl noch häufiger von solchen Glücksrittern zu hören kriegen. Ausser, die Mauer des Schweigens wird perfektioniert. Ich denke mal, dass die linksgrünen Medien genau daran arbeiten werden, und nicht an einer seriösen Berichterstattung.
    Glaubt also NIEMALS, was in diesen Medien steht! Es ist alles erlogen oder mindestens voll mit verdrehten Tatsachen.

  79. Jetzt hacken die selben Typen auf Relotius rum, die uns noch vor zwei Monaten die Hetzjagden in Chemnitz angedreht haben. Obwohl sie wissen mußten, daß es Lügen sind.
    Hier hacken sich die Krähen gegenseitig die Augen aus. Ganz was Neues.

  80. Passend dazu:

    Berliner Weihnachtsmärchen 2018…
    – Angeblicher Fachkräftemangel wird per Einwanderungsgesetz gelöst.
    – Der Ärztemangel wird durch Zuwanderung behoben.
    – Das Elektro-Auto rettet die Welt – wenn es nicht aufgeladen werden müsste.

    Details und mehr auf

    http://www.ysec.e/Lupe

    am 26.12.2018

  81. Relotius lässt grüßen!

    Stockach: Sonder-Sprachunterricht, Zusatz-Berufsschulunterricht, Sonder-Mathematikunterricht. Die Berufsausbildung von Syrer Munir (28) war ja ein Klacks.

    Rudolf und Heide Heeder, Karl Bosch und der Syrer Munir treffen sich gelegentlich zu einem Kaffeeplausch. Munir spricht inzwischen gut Deutsch und hat einen unbefristeten Arbeitsvertrag.

    https://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/stockach/Wie-die-Integration-eines-Fluechtlings-gelingt-Munir-und-seine-deutschen-Helfer-berichten-wie-der-Syrer-zu-Sprachkenntnissen-einer-Ausbildung-und-einer-unbefristeten-Stelle-kam;art372461,10003187

  82. „Die Geschichten waren von einer Glätte, Perfektion und Detailbesessenheit, dass es einige von uns nicht glauben konnten.“
    Hör doch auf zu lügen, di Lorenzo!
    Relotius ist euch mit Glätte, Perfektion und Detailbesessenheit in den A… gekrochen. Seine Geschichten waren das Gleitmittel, durch welches er sich in euren Dickdärmen suhlen konnte.
    Ihr mochtet die Stories doch bloß, weil sie mit eurer Ideologie auf Linie lagen.
    Hätte Relotius mit derselben Detailgenauigkeit das harte Leben einer Christin in einem ISlamischen Land beschrieben und eure Mär vom friedlichen ISlam mit klaren Pinselstrichen widerlegt, er hätte NULL Preise gewonnen. Das ist die Wahrheit.

  83. @ Magnus 28. Dezember 2018 at 18:06

    Doch kann man Relotius etwas vorwerfen!

    Er ist näml. selber ein rot-grüner Stinker
    u. nicht nur einfach ein schlauer Betrüger.

    In einem Interview sagte er, er schreibe für
    sich, wie u. was er selber gerne lesen wolle.

  84. @ Maria-Bernhardine 28. Dezember 2018 at 18:02

    „Inzw. frage ich mich, ob Relotius auch Huren oder
    Loverboys kaufte. Doch nicht solche „Kunst“ wie
    Pädathy?“

    So sind Sie, unsere frommen Zeitgenossen. Befassen sich den lieben langen Tag mit kreatürlichen Themen. Da komme ich selbst als Bösmensch nicht mit.

  85. @ Vielfaltspinsel 28. Dezember 2018 at 18:51 schrieb:

    „So sind Sie, unsere frommen Zeitgenossen. Befassen sich den lieben langen Tag mit kreatürlichen Themen. Da komme ich selbst als Bösmensch nicht mit.“

    ++++++++++++++++++++++

    Was machen Sie mir hinterlistig zum Vorwurf,
    um mich herabzusetzen?

    Dazu bedarf es kaum Fantasie, denn
    Friedmann u. Edathy machten vor, was
    mir bis dahin völlig unvorstellbar war.

    Ich habe also lediglich im Leben
    zu dem, wozu die Linken fähig sind,
    dazugelernt bzw. lernen müssen.

    Habe mich um dieses Aufwachen gar nicht
    bemühen müssen oder es gar gewollt.

    Die Wirklichkeit hat mir die Weltfremdheit
    ausgetrieben. Gerne würde ich mit rosa
    Brille durch die Gegend laufen u. die
    Menscheit als eine Ansammlung von
    reinen Engeln betrachten…

  86. @ Freya- 28. Dezember 2018 at 15:22

    „Oh.. ich habe gerade ein Lebenszeichen von Heta entdeckt, Gottseidank sie lebt und schreibt zur Zeit wohl bei Quotenqueen.“

    Ja, habe ich auch schon festgestellt, daß Heta auf Quotenqueen fleißig kommentiert. Wirklich schade, daß es von ihr hier keine Rezensionen der begnadeten Edelfeder Peter Bartels gibt. Sehr vermissen tue ich auch Biloxi.

  87. Claas Relotius ist eine, aus der Familie der Waldfeen aus einem Kaff stammende, zierliche Gestalt. Er wird auch der kleine Mukkefuk genannt. Seine Kaffeestorys verfasste er gemeinsam mit seinen Schwestern, den Jacobs Sisters. Des weiteren richteten sich seine Kaffeestorys an die Konformisten, denn nur wer ein Konformist ist bzw. sein will, trinkt diese Storys gern. Die Seele dieser Storys nährt die Seele der Konformisten. Kaffeestorys von Relotius werden von den Liebhabern und Jongleuren als mediales Grundnahrungsmittel verwendet und eingesetzt. Sie sehen diese Aufgüsse als Kraftstoff an. Nicht zuletzt, da diese Kaffeestorys zu 99,9 Prozent aus Relotius bestehen und den guten Stallgeruch haben.

  88. @ Maria-Bernhardine 28. Dezember 2018 at 19:23

    „Was machen Sie mir hinterlistig zum Vorwurf,
    um mich herabzusetzen?“

    Aber ich bitte Sie! Jeder hat halt so sein Steckenpferd, der eine spielt gerne Schach, der andere pflegt seinen Garten. Der eine nimmt gerne in geselliger Runde mal ein Bierchen ein, der andere befaßt sich halt mit dem sittlichen Betragen seines Nächsten.

    Ich mich über meine Mitmenschen erheben? Wenn Sie wüßten, was für ein Sünder vor dem Herrn ich bin. Ich trage doch keinen heiligen Schein. Oft habe ich noch nicht einmal einen in der Tasche gegen Monatsende.

    „Die Wirklichkeit hat mir die Weltfremdheit
    ausgetrieben.“

    Die Wirklichkeit ist das, was auf den Einzelnen wirkt. Der Schöngeist sieht in der Stadt nur die Antiquariate, Museen und Konzerthallen, der Trunkenbold die Schenken, in denen Getränke mit Umdrehungen ausgeschenkt werden, der Schürzenjäger lauter Schürzen und der Sittlichkeitswächter lauter verdorbene Schürzenjäger in Satans Fängen.

    Dazu bedarf es kaum Fantasie, denn
    Friedmann u. Edathy machten vor, was
    mir bis dahin völlig unvorstellbar war.

    Ich habe also lediglich im Leben
    zu dem, wozu die Linken fähig sind,
    dazugelernt bzw. lernen müssen.

    Habe mich um dieses Aufwachen gar nicht
    bemühen müssen oder es gar gewollt.

    Die Wirklichkeit hat mir die Weltfremdheit
    ausgetrieben. Gerne würde ich mit rosa
    Brille durch die Gegend laufen u. die
    Menscheit als eine Ansammlung von
    reinen Engeln betrachten…

  89. dieser Lügenbaron Relotius hat 30 (dreißig) Tage in dieser Kleinstadt in Minesota verbracht um diese 3 Seiten Spiegel Fake News zu dichten. Lieber Spiegel zahlt mich gut ich mach das in Zukunft von meinem Büro aus alle 2 Tage.. 🙂 ich habe alle „Karl May“ Bücher gelesen und die „Glocke“ von Schiller kann ich immer noch auswendig

  90. Der SPIEGEL ist so tot wie der STERN. Beide sind unantastbar, wie eine muslimische Jungfrau vor der Ehe! Wer sie trotzdem berührt, wird ….

  91. Diese verdammten Hornochsen, wie habe ich die früher einmal
    bewundert !
    Jauch, Grönemeyer, Gottschalk, Schweiger, Lindenberg, Grönemeyer, usw.
    Heute kommen diese gottverdammten Hunde in meine unterste Schublade.
    Ein jeder Hilfsarbeiter, hat mehr Respekt verdient als diese Volks-Verbrecher !
    Sie alle haben durch dieses System Kohle gemacht ohne Ende und können
    es deshalb nicht bekämpfen. Sie wissen alle nichts über das wahre Leben des
    einfachen Durchschnittsbürgers.
    Es sind alles Dreckschweine des Systems !

  92. Robert von Loewenstern / 27.12.2018 / 06:17
    Die tägliche Fake News oder: Kein Anschluss unter dieser Nummer

    (:::)

    Handy-Checks bringen nichts

    Schön, dass Sie wieder da sind. Wie Sie gesehen haben, handelt es sich um einen Exklusivbericht der „Süddeutschen Zeitung“, über den ich im Sommer gestolpert bin. Fassen wir zusammen (für alle, die den Pfad nach Prantlhausen erschrocken sofort wieder verlassen haben):

    Am 8. Juli 2018 brachte die „SZ“ exklusiv eine Meldung zur Identitätsfeststellung von Migranten mit der Überschrift „Auswertung von Handys bringt kaum Nutzen“. Die Kernaussagen setzte die „SZ“ in Aufzählungspunkten vor den Artikel: „Seit September 2017 wertet das Bamf Daten von Mobiltelefonen aus, die Flüchtlinge bei sich tragen. Ganz offensichtlich bringt die aufwendige Aktion nicht viel: Offenbar haben sich in den neun Monaten seit September 2017 Hinweise auf Widersprüche nur in 100 Fällen ergeben. Die Linke sieht damit ein verbreitetes Vorurteil als widerlegt an.“

    (:::)

    Noch einmal, um jedes mögliche Missverständnis auszuschließen: Wie viele Zuwandererhandys bei der derzeitigen Auswertungspraxis welches Ergebnis liefern, hat keinerlei Aussagekraft.

    Denn eine freiwillige Telefonauswertung zur Aufdeckung von Identitätstäuschern ist ähnlich sinnvoll wie eine Alkoholkontrolle, bei der nur Autofahrer ins Röhrchen blasen, die aus eigenem Antrieb mitmachen.

    (:::)

    https://www.achgut.com/artikel/die_taegliche_fake_new_oder_kein_anschluss_unter_dieser_nummer

  93. Mir kann keiner erzählen, dass Relotius der berühmte Einzelfall sein soll und ich glaube auch nicht, dass die Verantwortlichen beim Spiegel davon nichts gewusst haben ! Im Gegenteil , es ist genau die Masche, die wir nur allzuoft mit den Medien erleben mussten ! Ob Amrin ob Chemnitz oder AfD , es waren immer die gleichen Lügen in allen Medien ! Ich denke, es gehört zum Plan unsere Gesellschaft umzuformen und um raffinierte Propaganda ! Da hätte selbst Göbbels noch etwas davon lernen können !
    Nein … dieses Schweinesytem ist nur durch diesen Relotius auf die Fresse gefallen und damit aus Versehen an die Öffentlichkeit gelangt ! Jetzt ist eindeutig bewiesen , dass es eine Lügenpresse gibt !! Doch dieses System wird genau so weiter machen, da bin ich mir sehr sicher !!
    Unsere Demokratie muss auf den Prüfstand und es ist höchste Zeit , dass das Volk in Massen auf die Straße geht um diesen Müll hinwegzufegen … ohne wenn und aber ! Auch die Institutionen müssen auf den Prüfstand und von der Krake “ Partei “ gereinigt werden …. öffnet die Tür für die Bürger und eine direkte Demokratie durch diese Bürger. Wir brauchen keine Parteibonzen und keine Parteien mehr … es geht besser ohne diese Mafia !!

  94. Lügenpresse wird ersetzt durch Relotius, also künftig die neue Maßeinheit für Lügen.
    Der Spiegel ist nicht das einzige schräge Blatt was Relotius Mentalität besitzt, auch unsere Miss Marple der Politik mit ihren Vasallen gehört auf den Prüfstand gestellt. Und zwar so schnell als möglich.

  95. BenniS 28. Dezember 2018 at 18:43
    _____________________________________

    Genau die richtigen Worte und nichts als die reine Wahrheit.
    Bravo

  96. @Maria-Bernhardine 28. Dezember 2018 at 18:48

    „Doch kann man Relotius etwas vorwerfen!“

    Allerdings kann und sollte man dem was vorwerfen.
    Der sorgte mit seinen Geschichten mit für das „Refugee-Welcome-Klima“, dem schon etliche nun zum Opfer fielen – für Geld und Applaus.

    Der ist voll und ganz mitschuldig, der sollte sich vor Augen halten, was mit Stürmer-Streicher seinerzeit geschah.

  97. Im Übrigen sollte man nicht nur Relotius immer und immer erwähnen, sondern auch die Frage, wer die Geschichten absegnete, Dokumentation und Chefredaktion bis zur Herausgeberschaft.
    Das ist noch lange nicht aufgearbeitet.

    Und dann eben die Jurys – alle die da drin sitzen sind mit im Boot.
    Zudem jene, welche diese Preise finanzieren. Und die, die dann darüber (wohlwollend-unkritisch) berichteten.

    Da gehört so tüchtig nachgebohrt, und wenn es zu Ohren raushängt, das muss sein.

  98. Gabriel Roeff 28. Dezember 2018 at 14:52

    Laßt Relotius endlich der Vergessenheit anheim fallen.
    ++++++++++++++
    Verzeihung. Das sehe ich grundsätzlich anders. Herr Relotius repräsentiert prototypisch den gewissensfreien Pragmatiker, der sich an der (zeitgeist-konformen) Dummheit seiner Umwelt bereichert. Er liefert „nur“, was eben bestellt wird. So, wie ein prototypischer Beamter einfach nur selbstverständlich ausführen würde, was „von oben“ vorgegeben wird.

    Solche Prototypen sind nützlich zur Verdeutlichung dessen, was schief läuft.

    Herrn Bartels Stil ist gewöhnungsbedürftig, zugegeben. Sein boulevardesker Stil ist auch nicht meine Sache. Das ändert nichts daran, dass er in der Sache recht hat.

  99. @Timpe10 28. Dezember 2018 at 20:47
    Lügenpresse wird ersetzt durch Relotius, also künftig die neue Maßeinheit für Lügen.
    ++++++++++++
    Keine schlechte Idee.
    Das Reker ist seit 2015 eine Maßeinheit für weibliche Sicherheit.
    Das Relotius seit 2018 eine Maßeinheit für den Grad einer Phantasiegeschichte im Journalismus-Business.

  100. @ Gabriel Roeff, 28.12. 14:52
    Offensichtlich gehören Sie zu den deutschen Schnarchbürgern: ja nicht auffallen, alles auf sich beruhen lassen, man kann ja nichts machen. Schlafen Sie weiter.

  101. Penner, 28.12. 20:21

    Da hätte selbst Goebbels noch etwas davon lernen können !

    Lieber Herr Penner, bei aller Abneigung, die ich gegenüber Goebbels hege, aber er und seine Mitarbeiter waren echte Propaganda-Profis, während die heutigen Relotiusse et al. nur simple Lügner und Geschichtenerfinder sind.

  102. @ Maria-Bernhardine 28. Dezember 2018 at 15:10

    LÜGEN HABEN LANGE BEINE

    Günther Jauch soll 1,93m groß sein,
    (kann man gugeln)
    Claas Relotius muß über 2m sein.

    Habe ich mir beim Betrachten des Bildes auch gedacht. Ein Riese – aber nicht an Hirn. Er hätte doch wissen müssen, dass es eines Tages auffliegt. Oder er war sich vollkommen sicher, dass seine Vorgesetzten beim SPIEGEL in diesem Fall schweigen würden, um sich nicht selbst ganz tief mit hineinzuziehen. Nun, sie haben zwar geredet und die Flucht nach vorne angetreten, stecken aber doch tief in der Jauche, da man ihnen die ehrliche Entrüstung nicht abkauft.

  103. Ich verstehe die ganz Aufregung nicht. Wer sich den Spiegel kauft und ihn liest, tut das doch nicht um die Wahrheit zu erfahren, er liest ihn um in seiner eigenen links/grünen Weltanschauung bestätigt zu werden, da stört doch die Wahrheit nur! Man will von guten Flüchtlingen und bösen Deutsch lesen, selbst wenn alles erstunken und erlogen ist. Man will lesen das der der für ungebremsten Zuzug ist der Gute (also Man selbst) ist und alle anderen die für Kontrollen sind sind die bösen Rechten! Man will lesen alles grüne ist gut alles andere ist schlecht, nur deshalb kauft man sich den Spiegel, doch nicht weil er jemals die Wahrheit geschrieben hätte! Man muss doch im Spiegel die Kolumne von Jakob Augstein lesen, da weiß man, da schreibt ein vollgekokster Vollspinner, der die Wahrheit nicht erkennt wenn sie ihn in die Eier beißt! Und die restliche Lügenbande die sich beim Spiegel unter der Bezeichnung Reporter tummelt sind doch auch nur Lügner, Kokser und Päderasten! Ich würde mir mit dem Spiegel nicht Mal den Arsch abwischen, geschweige den dafür auch nur einen einzigen Cent zahlen!

  104. Ein altes deutsches Sprichwort sagt: “ wer nix wird, wird Wirt. Er dazu zu doof ist wird Journalist, und wer selbst dazu zu dumm ist, geht zum Spiegel!“ Allerdings muss ich sagen die allerdümmsten Idioten sind ja die, die dieses Drecksblatt abonniert haben und damit denn Koks von Augstein finanzieren!

  105. Freya- 28. Dezember 2018 at 15:06
    Relotius ist nur einer von vielen Lügnern und Betrügern der Hournalistenbranche, der aus Karrieresucht mit Erfolg den Zeitgeist bediente. Deshalb fanden seine Lügengeschichten so viel Anklang bei seinen Auftraggebern. Ein Zeichen für eine kranke Gesellschaft.

    ….dieser wiederliche System-Anwanzer und notorische Lügner darf nie wieder auch nur
    eine Speisekarte entwerfen. Wo hat er sich denn verkrochen ? Wer ist sein neuer Auftraggeber ?
    Er muß jeden Tag daran erinnert werden, das er ein wiederlicher Anwanzer und Lügner er ist –
    wenigstens für die nächsten 10 Jahre.

  106. Und beim Spiegel heulen die Eunuchen…
    28. Dezember 2018156

    ——
    Beim Tagesspiegel nicht anderes. Da schreibt doch eine Sabine Beikler, man solle trotz Suff fahrt, den Linken Politiker Harkan Tas nicht Vorverurteilen, sondern die Ermittlungen abwarten. Unter Alkohol gefahren, Bluttest positiv, Laterne an-oder umgefahren, getürmt-alles zähneknirschend zugegeben und den Vorfall bestätigt. Auf was für eine Bestätigung wartet die Journalie da noch, bei ihrer Heiligsprechung ?
    Kann es sein das die Suffahrten von Käßmann und anderen Politikern etwas mit der Forderung vom 30 km/h in Städten hat, der Linken und Günen zu tun hat, denn diese Witzbolde kennen sich und ihren Alkoholkonsum ja am besten.
    In Bayern kann man ja auch nach Unfall mit Todesfolge noch Verkehrsminister werden:
    Otto Wiesheu (* 31. Oktober 1944 in Zolling) ist ein deutscher Politiker der CSU und Manager. Dem Bayerischen Landtag gehörte er von 1974 bis 2005 an. Im April 1983 wurde er Generalsekretär der CSU und trat von diesem Amt im November 1983 zurück, nachdem er einen Verkehrsunfall mit Todesfolge verschuldet hatte. Von 1990 bis 1993 war er Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Wissenschaft und Kunst. Von 1993 bis Ende 2005 war er Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie[1] und von 2006 bis 2009 Vorstandsmitglied der Deutschen Bahn AG.

  107. Spiegel-Reporter Claas Relotius (l.) wurde mit Preisen für seine Fake-Artikel nur so überhäuft. Hier erhält er Anfang 2018 den „Liberty Award“ von Talkmaster Günther Jauch für eine gefälschte Reportage über einen Guantánamo-Häftling.
    ——-
    Oh, die Beiden passen gut zusammen, der Eine verkauft Lügengeschichten für teures Geld und der Andere schlechten Wein für teures Geld !

  108. Vielfaltspinsel, 28.12. 19:40

    Sehr vermissen tue ich auch Biloxi.

    Wo ist denn Biloxi abgeblieben? Wissen Sie da mehr?

  109. @ Jean-Paul-Marat 29. Dezember 2018 at 08:41

    Ein altes deutsches Sprichwort sagt: “ wer nix wird, wird Wirt. Er dazu zu doof ist wird Journalist, und wer selbst dazu zu dumm ist, geht zum Spiegel!“ Allerdings muss ich sagen die allerdümmsten Idioten sind ja die, die dieses Drecksblatt abonniert haben und damit denn Koks von Augstein finanzieren!

    Ich vermag das nicht so locker zu sehen. Haben Sie eine Vorstellung davon, was dieser Mensch, der sicher nur die Spitze des Eisbergs ist und dessen Storys man uns als vorbildhaft und wahr verkauft hat, mit seinen Lügengeschichten verdient hat? Der Mann war als preisgekrönter Star-Reporter beim Spiegel fest angestellt und hat zudem massig Texte an andere Medien verhökert – man war seitens des Spiegel so froh, ihn überhaupt unter Vertrag zu haben, nicht zuletzt, weil er perfekt die Narrative des Systems Merkel bediente, dass man ihm Sonderregelungen und externe Verkäufe vertraglich zubilligte. Das war ein Sonderstatus wie ihn nur ganz wenige „Qualitätsjournalisten“ besitzen. Wir reden hier von Summen, für die eine alte Oma lange stricken muss. Ich komme selbst aus der Branche, aber aus dem weit schlechter dotierten Sportjournalismus. Wenn ich schätzen darf, dürfte der Mann beim Spiegel nicht unter 15.000 brutto im Monat bezogen haben. Wenn das überhaupt reicht. Und da Relotius hoch dekoriert war und als Star seiner Branche galt, musste er auch keine Artikel als „Vogelfreier“ für 80 Euro an andere Medien liefern, wie es vielen ergeht. Ich schätze, unter 1.500 pro Text ging da nichts. Der Mann dürfte so viel verdient haben wie die – im Übrigen nicht minder verlogene – Bundeskanzlerin. Für rotzfreche Lügen, die so lange heiß begehrt waren, bis es aufflog und nicht mehr zu vertuschen war.

Comments are closed.