Von L.S.GABRIEL | Die letzten Buden der Weihnachtsmärkte schließen nun, in den Haushalten ist der alljährliche größere oder kleinere Streit um den Christbaum beigelegt. Sobald die Kerzen an der festlich geschmückten Tanne warmes Licht verbreiten, fügen sich die großen Erwartungen langsam in die viel zu kleine Realität. Die Radiosender schalten um auf Weihnachtslieder, noch eilig in letzter Minute besorgte Geschenke werden mit Schleifen verziert, der Braten wird ins Rohr geschoben, der Kartoffelsalat nochmal umgerührt. Die Vorfreude in den Kinderaugen glänzt mit den vor Aufregung roten Bäckchen der Kleinsten um die Wette. Bald ist es so weit, das Fest kann beginnen – das Fest der Liebe zu Ehren Jesu, der den Christen geboren wurde Frieden auf Erden zu bringen. Beinahe schon trotzig feiern wir seinen Geburtstag, wollen glauben an die Botschaft, wie die Kinder an ein Christkind, das Geschenke bringt und kleine, manchmal auch große Wünsche erfüllt.

Oma, Opa, Tanten, Onkel, die nette aber einsame alte Dame von nebenan, wir lassen sie ein, sie sind willkommen mit uns zu feiern. Die immer öfter blutige Wirklichkeit dieser Tage hingegen soll draußen bleiben, wir wollen sie vergessen – nur für ein paar Stunden – und sind vielleicht heute einmal froh, dass die Nachrichtensprecher uns belügen, verschweigen was irgendwo, vor unserer Tür geschieht. Heute wollen wir nichts hören von Messerattacken, Enthauptungen, Bomben- und Axtangriffen, wollen sie nicht ertragen müssen, die Bilder von Toten, Verletzten und Geschändeten, in diesem, unserem Land, das ein friedliches war, ehe Gewalttäter aller Herren Länder willkommen geheißen wurden.

Der Heilige Abend soll uns die Gabe der Kinder zurückbringen, die Gabe auszublenden was uns nicht gefällt, stattdessen erfüllt zu sein von dem was uns glücklich macht. Was auch immer es ist, wir sollten es uns nicht nehmen lassen. Nur heute, für kurze Zeit: Frieden in unseren Herzen. Schon morgen werden sie uns wieder einholen, die Nachrichten der vom Islam Verfolgten und Ermordeten und die Bilder der Hinterbliebenen, für die die Stille Nacht von nun an nur noch jene Stille birgt, die sich dort breit macht, wo einst einer ihrer Lieben sie mit Lachen und Leben füllte.

Auch dieses Jahr war wieder blutgetränkt. Der islamische „Frieden“ starrte uns erneut aus toten Augen und gequälten Gesichtern entgegen. Die Unbeschwertheit eines ganzen Volkes wird geschändet. Das Weihnachten unserer Kindheit, liegt jenseits der Grausamkeiten der letzten Jahre. Aber auch in schlimmsten Kriegszeiten haben die Christen versucht an diesem Tag, zumindest in der kleinen Welt der eigenen vier Wände  einen hellen Ort der Freude und des Friedens zu schaffen. Potemkinsche Dörfer in den eigenen Köpfen. Ein kleiner, temporärer Selbstbetrug, um das Wissen um die Realität dahinter zu verbergen – nur heute, nur ein paar Stunden! Lasst uns Weihnachten feiern, so wie es immer war.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen, liebe Leser, ein stimmungsvolles und vor allem friedvolles Weihnachtsfest.

Herzlichts,
Ihr PI-NEWS-Team


Die Weihnachtsgeschichte

In jenen Tagen erließ Kaiser Augustus den Befehl, alle Bewohner des Reiches in Steuerlisten einzutragen. Dies geschah zum ersten Mal; damals war Quirinus Statthalter von Syrien. Da ging jeder in seine Stadt, um sich eintragen zu lassen. So zog auch Josef von der Stadt Nazareth in Galiläa hinauf nach Judäa in die Stadt Davids, die Betlehem heißt; denn er war aus dem Haus und Geschlecht Davids.

Er wollte sich eintragen lassen mit Maria, seiner Verlobten, die ein Kind erwartete. Als sie dort ankamen, kam für Maria die Zeit ihrer Niederkunft, und sie gebar ihren Sohn, den Erstgeborenen. Sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Platz für sie war.

In jener Gegend lagerten Hirten auf freiem Feld und hielten Nachtwache bei ihrer Herde. Da trat ein Engel des Herrn zu ihnen, und der Glanz des Herrn umstrahlte sie. Sie fürchteten sich sehr, der Engel aber sagte zu ihnen: „Fürchtet euch nicht, denn ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteilwerden soll: Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Messias, der Herr. Und das soll euch als Zeichen dienen: Ihr werdet ein Kind finden, das, in Windeln gewickelt, in einer Krippe liegt.“

Und plötzlich war bei dem Engel ein großes himmlisches Heer, das Gott lobte und sprach: „Verherrlicht ist Gott in der Höhe, und auf Erden ist Friede bei den Menschen seiner Gnade.“

Als die Engel die Hirten verlassen hatten und in den Himmel zurückgekehrt waren, sagten die Hirten zueinander: „Kommt, wir gehen nach Betlehem, um das Ereignis zu sehen, das uns der Herr verkünden ließ!“ So eilten sie hin und fanden Maria und Josef und das Kind, das in einer Krippe lag. Als sie es sahen, erzählten sie, was ihnen über dieses Kind gesagt worden war. Und alle, die es hörten, staunten über die Worte der Hirten. Maria aber bewahrte alles, was geschehen war, in ihrem Herzen und dachte darüber nach. Die Hirten kehrten zurück, rühmten Gott und priesen ihn für das, was sie gehört und gesehen hatten; denn alles war so gewesen, wie es ihnen gesagt worden war. (Aus dem Evangelium nach Lukas 2,1-20)

image_pdfimage_print

 

162 KOMMENTARE

  1. Weihnachten
    Markt und Straßen steh’n verlassen,
    still erleuchtet jedes Haus.
    Sinnend geh ich durch die Gassen,
    alles sieht so festlich aus.
    An den Fenstern haben Frauen
    buntes Spielzeug fromm geschmückt,
    tausend Kindlein steh’n und schauen,
    sind so wunderstill beglückt.
    Und ich wandre aus den Mauern
    bis hinaus ins freie Feld.
    Hehres Glänzen, heil’ges Schauen,
    wie so weit und still die Welt!
    Sterne hoch die Kreise schlingen.
    Aus des Schnees Einsamkeit
    steigt’s wie wunderbares Singen:
    Oh Du gnadenreiche Zeit!

    Freiherr von Eichendorff

    Allen bei PI eine friedliche Weihnacht!

  2. Meine Wünsche zu Weihnachten und zum bevorstehenden Jahreswechsel sind, dass es gelingt Deutschland als Land der Deutschen, mit seiner Kultur, seinen Traditionen, seinem Erfindergeist, seinem Bildungsniveau, seinen deutschen Tugenden, seinen Landschaften und seinen Kulturgütern zu schützen und für die kommenden Generationen deutscher Kinder zu erhalten. Deutschland muss wieder zu dem Land werden in dem die Deutschen —wieder gut,— wieder sicher,— und wieder gerne leben.
    Ein Deutschland in dem solche Einrichtungen wie die Tafeln nicht mehr gebraucht werden. Ein Deutschland in dem wieder in erster Linie Politik für Deutsche gemacht wird. Ein Deutschland in dem das Wohlergehen der eigenen Bevölkerung an erster Stelle kommt. Ein Deutschland in dem die Verantwortlichen endlich ihrer Verantwortung nachkommen und unsere Kinder in den Schulen vor Migrantengewalt und Genderschwachfug schützen. Ein Deutschland das endlich aufhört in diesem, schon sehr dicht besiedelten Staatsgebiet, noch mehr Menschen anzusiedeln die nicht hierhergehören. Ein Deutschland in dem die Migrationsministerien in Re- Migrationsministerien umgewandelt werden. (Deutschland gehört mit fast 300 Menschen pro Km² zu den 36 weltweit am dichtesten besiedelte Staaten. —GESUNDSCHRUMPFEN— wäre der ökologisch richtige Weg)
    Damit das erreicht werden kann ist ein Politikwechsel unbedingt notwendig. Der Anfang wurde 2018 mit der AfD, unterstützt von Demonstrationen wie PEGIDA und Kandel ist überall, oder Patrioten wie Michael Stürzenberger, oder Gernot Tegtmeyer die hier Stellvertretend für alle anderen Mitstreiter genannt werden sollen, gemacht. Das muss —intensiviert— 2019 weitergehen. Als nächstes großes Ziel ist die Europawahl 2019 zu nennen. Hier besteht die Möglichkeit die wertkonservativen, patriotischen Kräfte über die europäischen Staatsgrenzen hinweg zu bündeln. —–Wenn wir nicht gemeinsam gewinnen werden wir alles verlieren.——

    Es tut gut, wenn man merkt, dass die Kommentare gelesen und auch verstanden werden. Danke für positive und auch negative Rückantworten.
    Frohes Fest

  3. Noch ein weiterer Weihnachtswunsch: Ich will wieder ein Deutschland in dem die Weihnachtsmärkte nicht einbetoniert werden müssen. Nun dazu muss man nur nach Polen blicken. Dort fehlen nicht nur die Betonblocks an jedem Eingang, dort fehlen auch die Moslems. Also einmal darüber nachdenken warum das bei uns anders ist.
    Frohes Fest

  4. Oh du stille Weihnachtszeit!
    Die Lichterketten brennen und alle Leute rennen.
    Noch Kekse backen Geschenke kaufen
    was könnten wir noch für den Kühlschrank gebrauchen.
    Das ist die stille Zeit im Jahr und schon ist das Christkind da.
    Wir wünschen euch zu diesem Feste alles Liebe nur das Beste.
    Gemütlichkeit, ja ruhige Stunden mit der Familie lieb verbunden.
    Unter den Tannenbaum Weihnachtslieder singen
    den Kindern die Geschenke bringen,
    Ihre Augen leuchten vermischt mit Kerzenschein,
    dass muss die Stille der Weihnacht sein.
    Autor: Leni Egger

  5. Früher…

    In meiner Jugend konnten die Mädchen von einer Schülerfete noch völlig gefahrlos nach Hause gehen.

    Ein herrenlose Koffer am Bahnsteig wurde aufs Fundbüro gemacht und nicht die halbe Innenstadt abgeriegelt bevor das Bombenkommando kam.

    Neger sah man nur in der Nähe von amerikanischen Garnisonen. Den Mohammedanismus kannte ich nur von Kark May, der Sklavenkarawane und dem Schut. Und natürlich Hadschi Halef….

    Und Weihnachtsbäume durften richtige Wachskerzen haben, ohne die die Rauchmelder losjaulten.

    Und Türken aßen in der Kantine genaus Currywurst mit Fritten wie Schnitzel Zigeunerasrt.

    Und man konnte tatsächlich Erhards Wirtschaftsprognosen glauben. Und ja, man wurde am Zoll gefragt, ob man Kaffee zu verzollen hatte.

    Dafür wurde man als Jugendlicher im Waffengeschäft nicht gefragt wozu man 4 Schachteln 8×56 RS brauchte. Und ja, den Halbautomaten mit .22 Magnum konnte man einfach im Versandhandel bestellen.

  6. Hier in der Gegend sagen die Fahrgäste beim Einstieg in den Bus dem Fahrer „Guten Tag“, und seit einigen Tagen ergänzt man das durch „Frohes Fest“. Dann freut sich der Fahrer und erwidert den Gruß.

    Ich habe heute im Bus beim Einstieg dem Fahrer „Frohes Fest“ gewünscht. Sein Gesicht versteinerte sich. Er war wohl ein Muslim.

  7. Weihnachten, wie es heute ist…
    …das Herz hat einfach aufgehört zu schlagen, ist ja klar.:

    NORDHAUSEN
    Totes Ehepaar entdeckt – Polizei sucht Zeugen
    Stand: 15:47 Uhr
    Es ist ein grausamer Fund am Morgen des Heiligabends: Nachbarn entdecken in einem Innenhof in Nordhausen zwei leblose Körper. Die Polizei spricht von Zeichen massiver Gewalteinwirkung. Jetzt suchen die Beamten Zeugen.

    An Heiligabend haben Nachbarn im thüringischen Nordhausen ein totes Rentner-Ehepaar gefunden. Die Polizei geht derzeit von einem Gewaltverbrechen aus, wie eine Sprecherin am Montag sagte. An den Leichen seien Zeichen massiver Gewalteinwirkung zu erkennen.

    Bei dem Paar handelt es sich den Angaben nach um einen 82 Jahre alten Mann und seine 80 Jahre alte Frau. Wie das Ehepaar starb, ist laut der Polizei noch unklar. Experten der Kriminalpolizei und des Thüringer Landeskriminalamts sicherten Spuren. Die Leichen sollen rechtsmedizinisch untersucht werden, sagte die Sprecherin.

    Nach einer Mitteilung der Polizei suchen die Ermittler nach Zeugen, die Montagmorgen verdächtige Menschen – etwa mit „blutverschmierten Händen oder blutverschmierter Kleidung“ im Stadtgebiet von Nordhausen gesehen haben.

    Aussagen zu einem möglichen Tatmotiv seien noch nicht möglich, hieß es. Eine Sprecherin sagte, dass Nachbarn von ihren Fenstern aus die leblosen Körper im Innenhof auf dem Grundstück des Wohnhauses des Paares entdeckt hatten und anschließend die Polizei riefen. Die mögliche Tat selbst sahen sie aber nicht.

    https://www.welt.de/vermischtes/article186066384/Nordhausen-Totes-Ehepaar-entdeckt-Polizei-sucht-Zeugen.html

  8. Wünsche allen PI,lern ein Frohes Christliches Weihnachtsfest. Mögen eure Wünsche in Erfüllung gehen. Patriotische Weihnachtsgrüße von der Nordseeküste
    Nordsee1

  9. Weihnachten, das Fest der Liebe,
    Heute eines für die Diebe,
    Merkel die macht munter weiter,
    Sammelt ihre Facharbeiter,
    Strotzend jung, voll Kraft und Saft,
    Arbeiten hier als Messerfachkraft,
    Haben uns hier in der Hand,
    Fahren alles an die Wand,
    Schnitzeln Köppe ab mit Wonne,
    Kloppen Deutschland in die Tonne,
    Klauen uns die letzte Knete,
    Fi..en Merkel bei der Fete,
    Doch was soll’s der Zweck ist heilig,
    Geld verdienen muss man eilig,
    Schnöder Mammon unser Los,
    Angetrieben von Soros,
    Doch der Deutsche träumet gerne,
    Schaut nun mit Kopp ab in die Sterne.

  10. Im RBB war vor einigen Tagen eine Sendung „Früher hat’s geschneit“, vom Ende der 50er bis in die 90er Jahre. Da wurde vieles berichtet, u.a., daß Anfang der 60er Jahre das Konsulat von Pakistan (!) bedürftige Berliner Kinder zur Weihnachtsfeier ins Konsulat einlud. Man stelle sich das heute vor! Die Islamische Republik Pakistan“ das übelst verseuchte Muslimland überhaupt! Asia Bibi? Wo ist sie? Lebt sie noch?

    Muslime dürfen Christen kein frohes Weihnachtsfest wünschen, weil man sie nicht beglückwünschen sollte dafür, daß sie laut Koran in die Hölle kommen.

    Embassy of the Islamic Republic of Pakistan
    http://www.pakemb.de/

  11. Weihnachten wieder sicher)?),dann macht das TOR endlich ZU…
    und verhaftet die Merkel,diese ideologische KUH !!

  12. Ein schönes Weihnachtsgeschenk ist mir der Fall Relotius. Man könnte auch sagen, der Fall Deutscher Journalismus. Mal gespannt, wie lange die Reinigungskraft dieser Branche anhält! *grins*

    Frohsch Fescht!

  13. Weihnachten wird wieder sicher – denn die Restauration der Demokratie in Deutschland hat bereits begonnen. Die freien Medien, die Parlamentspartei und werdende Volkspartei AfD, die Bürgergruppen von PEGIDA, Cottbus, Kandel, Pro Chemnitz, Ein Prozent, Identitären…

    Das deutsche Volk sammelt seine Hände und Köpfe: ein frohes Weihnachtsfest wünsche ich allen und vor allem dem Redaktionsteam von PI-News!

  14. Weihnachten, wie es früher war? Als wir noch Pastoren hatten, zu denen wir aufsahen, die uns mit Rat und Tat zur Seite standen und nicht wie heutzutage Schweinepriester, die selbst am Heiligen Abend Christen beschimpfen? Auch das geht vorüber, denn alles hat seine Zeit.

    Ein frohes Weihnachtsfest wünsche ich allen die unser schönes Deutschland nicht vergessen haben.

  15. Mein schönstes Weihnachtserlebnis aus der Kinderzeit:

    Wenn der große Tannen-/Weihnachtsbaum aufgestellt wurde und geschmückt werden sollte, raste der große Hund des Hauses wie ein Wahnsinniger um den Baum herum.
    Wir hatten Angst, er denkt, er ist im Wald, und hebt gleich das Bein und pinkelt den Baum an.

    NEIN. Hat er nicht. Er hat sich einfach gefreut und den Christbaum respektiert.
    Jedes Jahr das gleiche Spiel.
    Und er hat uns gut bewacht und beschützt.
    Gott hab ihn selig.

  16. Frohe Weihnachten an alle, ja Weihnachten in meiner Kindheit war schön obwohl wir nicht viel hatten erinnere ich mich sehr gerne an die späten 50iger und frühen 60iger Jahre zurück..was haben diese Grünlinken nur aus meiner Heimat gemacht…ich könnte heulen vor Wut..

  17. Also ich feiere dieses Jahr Weihnachten, in einem kleinen Land im Baltikum! Hier gibt es noch Weihnachtsmärkte nicht Jahresabschlussmärkte und die ohne Merkelpoller! Der Nikolaus hat noch seinen Knecht Ruprecht und in der Weihnachtsansprache des Präsidenten geht der auf die Sorgen und Nöte des eigenen Volkes an und Lust nicht in seiner Weihnachtsrede Moslemschwänze und verrät sein eigenes Volk, ich wünsche allen Deutschen die unter dem Merkelregime dahinvegetieren eine Frohe Weihnacht. Dem deutschen Volke seine baldige Befreiung und Merkel all ihren Volksverrätern das sie bald an einem Stricke hängen der deutschen Lügenpresse die Pest an den Hals.

  18. …….. „Fürchtet euch nicht, denn ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteilwerden soll: Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; ………
    Ich begreife einfach nicht, warum die Leute es andauernd mit dem Retten haben. Vor dem Steuereinnehmer oder was?

  19. Aus der Schlachterbibel:

    ,,2
    1 Es begab sich aber in jenen Tagen, daß ein Befehl ausging von dem Kaiser Augustus[1], daß der ganze Erdkreis[2] sich erfassen[3] lassen sollte. 2 Diese Erfassung war die erste und geschah, als Kyrenius Statthalter in Syrien war. 3 Und es zogen alle aus, um sich erfassen zu lassen, jeder in seine eigene Stadt. 4 Es ging aber auch Joseph von Galiläa, aus der Stadt Nazareth, hinauf nach Judäa in die Stadt Davids, die Bethlehem heißt, weil er aus dem Haus und Geschlecht Davids war, 5 um sich erfassen zu lassen mit Maria, seiner ihm angetrauten Frau, die schwanger war.
    6 Es geschah aber, während sie dort waren, da erfüllten sich die Tage, daß sie gebären sollte. 7 Und sie gebar ihren Sohn, den Erstgeborenen, und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in die Krippe, weil für sie kein Raum war in der Herberge.
    Die Hirten und die Engel
    8 Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Feld, die bewachten ihre Herde in der Nacht. 9 Und siehe, ein Engel des Herrn trat zu ihnen, und die Herrlichkeit des Herrn umleuchtete sie; und sie fürchteten sich sehr. 10 Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Denn siehe, ich verkündige euch große Freude,[4] die dem ganzen Volk widerfahren soll. 11 Denn euch ist heute in der Stadt Davids der Retter geboren, welcher ist Christus[5], der Herr[6]. 12 Und das sei für euch das Zeichen: Ihr werdet ein Kind finden, in Windeln gewickelt, in der Krippe liegend.“

  20. Zum Artikel @lsg & PI

    Wenn man das als Predigt in der Kirche hören könnte, könnte man (vielleicht) auch wieder hingehen….

  21. Wie wende ich Streit am besten ab?
    Wenn Themen zu explosiv sind, hilft es auf andere Inhalte zu lenken und diese Themen sein zu lassen, wenigstens für die kurze Zeit der Festtage. Wenn das nicht hilft, verbinden Sie politische Themen mit der persönlichen Familiengeschichte. Zum Beispiel: Regt sich ein Familienmitglied über Flüchtlinge auf, schauen Sie mal, wer vielleicht in der eigenen Familie oder im Freundes- und Bekanntenkreis Berührungspunkte mit Migration hat. Und redet sich jemand in Rage, was die Regierung alles falsch macht, kann man auch mal über die eigenen Fehler gemeinsam lachen.

    https://www.bild.de/ratgeber/2018/ratgeber/streit-zu-weihnachten-was-sage-ich-wenn-ich-das-geschenk-nicht-mag-58999376.bild.html

    Eine Unverschämtheit sondergleichen. Schön verpackt als BLöDes Weihnachtsgeschenk, die Gleichsetzung von deutschen Flüchtlingen und Vertriebenen mit F’lingen.
    Und Gleichsetzung von Flucht und Migration.

  22. Besonders schön war für mich Weihnachten, als ich schwanger war und auf die Geburt meiner Kinder wartete. Ich habe nun schon so viele Weihnachten erlebt, dass ich mich sehr gern an die längst vergangene Zeit erinnere, in der Deutschland noch nicht so erschreckend umgemerkelt worden war.
    Meine ersten Erinnerungen sind vom Ende der 40er Jahre, als zwar alles sehr knapp war, aber Weihnachten war ein Wunder.
    Ich weiß noch, dass ich meinen Vater fragte, wann Weihnachten sei, und er sagte, wenn alle Blätter von den Bäumen gefallen sind. Es gab trotzdem Weihnachten, auch wenn mancher Baum noch Blätter hatte.
    Ich glaubte an das Christkind, und den Weihnachtsmann von Coca-Cola kannte ich nicht. Eben habe ich in der Bibel die Weihnachtsgeschichte gelesen und höre weihnachtliche Musik. Gott schütze uns alle!

  23. Meine Erinnerung reicht nur ca. bis Mitte der 70er. Nach dem Essen mit den Eltern und meinem Halbbruder und Schwägerin, begab sich Papa ins Wohnzimmer und dies durfte dann auch niemand mehr betreten, bis er mit einem Glöckchen bimmelte. Und da stand er nun….der Christbaum mit Lametta, brennenden Wunderkerzen und richtigen Kerzen, die Spitze

    https://cdn03.plentymarkets.com/taow9rzzbm7n/item/images/1453/full/1453-CBScreme-L-1300.jpg

    penibel ausgerichtet.

    Naja….wegen den Brandlöchern durch die Wunderkerzen im Teppichboden habe ich ja noch verstanden, dass es diese irgendwann mal nicht mehr gab. Was ich Papa aber nur sehr schwer verzeihen konnte war, dass er sich von meinem Halbbruder zu elektrischen Kerzen überreden ließ. 😉

    Ihnen allen ein schönes Weihnachtfest und halbwegs ruhige Feiertage.

  24. Liebe PI-Redaktion, liebe PI-Leser, das müsst ihr euch mal durchlesen:

    Aktivitätenprogramm für die Durchführung der Internationalen Dekade der Menschen afrikanischer Abstammung

    I. Einleitung
    A. Hintergrund

    1. Die Internationale Dekade der Menschen afrikanischer Abstammung, die von 2015 bis 2024 begangen wird, stellt einen vielversprechenden Abschnitt der Geschichte dar, in dem sich die Vereinten Nationen, die Mitgliedstaaten, die Zivilgesellschaft und alle an deren maßgeblichen Akteure mit Menschen afrikanischer Abstammung zusammenschließen und wirksame Maßnahmen für die Durchführung des Aktivitätenprogramms in einem Geist der Anerkennung, der Gerechtigkeit und der Entwicklung ergreifen werden. In dem Aktivitätenprogramm wird anerkannt, dass die Erklärung und das Aktionsprogramm von Durban ein umfassender Rahmen der Vereinten Nationen und eine solide Grundlage zur Bekämpfung von Rassismus, Rassendiskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und damit zusammenhängender Intoleranz sind und eine neue Stufe der Anstrengungen der Vereinten Nationen und der internationalen Gemeinschaft darstellen, die Rechte und die Würde der Menschen afrikanischer Abstammung wiederherzustellen“

    Quelle: http://www.un.org/depts/german/gv-69/band1/ar69016.pdf

    Was Merkel hier seit 2015 veranstaltet, ist die UN-Dekade des Negers und das soll noch bis 2024 so weitergehen, wenn es uns da noch in der heutigen Form so gibt. Nur aus obigem Absatz entnehme ich, dass der Schuldkult bei der UN offensichtlich genauso krankhaft ausgeprägt ist, wie bei den Linksgrünen in Dolchland.

    Deutschland muss raus aus der UN! Das dient der Friedenssicherung!

  25. Illegale Zigeuner, Rumänen und Bulgaren verlassen einfach nicht unser Land.

    Und nichts passiert!

    Zigeuner, Rumänen und Bulgaren vermüllen unsere Städte und machen sie zu Slums, ohne Konsequenzen.
    .
    Deutschland wurde zur Müllhalde von ganz Europa und Afrika.
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Zuwanderung aus Rumänien und Bulgarien

    Von Willkommenskultur kaum eine Spur

    Mit der Arbeitnehmerfreizügigkeit ist die Zahl der Zuwanderer aus Bulgarien und Rumänien nach Deutschland seit 2014 kräftig gestiegen. Es kamen und kommen aber viele Menschen mit geringer Qualifikation und wenig Sprachkenntnissen. Das hat die sozialen Probleme in Städten wie Gelsenkirchen, Duisburg oder Dortmund verschärft.

    Viele Arbeitslose gehen trotzdem nicht zurück

    Laut den EU-Regeln können sich Neu-Eingewanderte zur Arbeitssuche bis zu sechs Monate in einem anderen Mitgliedsland aufhalten. Danach haben sie kein Recht zu bleiben, es sei denn, es besteht konkret Aussicht auf einen Arbeitsplatz. Viele gehen aber trotzdem nicht zurück, weil auch die Lage zu Hause schlecht ist. Wie groß diese Gruppe genau ist, lässt sich kaum schätzen. Sie taucht jedenfalls nicht in der Dortmunder Arbeitslosenstatistik auf.

    https://www.deutschlandfunk.de/zuwanderung-aus-rumaenien-und-bulgarien-von.724.de.html?dram:article_id=436770

  26. Marie-Belen 24. Dezember 2018 at 18:50:

    Einsame Spitzenklasse – ich verneige mich in Demut vor dem Verfasser, ja, ohne -in!

    Danke, Danke, Danke – für diese wahrhaft frohe Botschaft!
    Ich werde dieses Jahr zum ersten Mal friedlich und zufrieden einschlummern!

  27. Beste und schönste Weihnachtserinnerung: 1965. Ich war fast fünf. Mein Vater hatte mir im Keller aus alten Apfelsinenkisten einen Bauernhof mit Pferdestall gebastelt. Dazu gab es einen Leiterwagen mit 2 Gummipferden von Woolworth – schönste Weihnacht aller Zeiten!

  28. Wie erreichen wir ein Weihnachten wie es früher war. Ein Vorschlag aus bekannten Gründen auf Englisch:

    If we could convince the Chinese that a Muslim’s testicles are an aphrodisiac more potent than Rhino horn;  in just ten years, Rhinos would be off the endangered list and Islam would be extinct.

    Welche eine Wendung durch World Wild Life Funds Führung!
     

  29. Ich wünsche allen ein schönes Weihnachtsfest aus dem ehemals wunderschönen Hessen mit seiner ehemals göttlich gesegneten Natur, die leider nun hier beendet werden wird, da 1. nicht mehr ohne hoch sicherheitsbewacht und spezialkampftrainiert alleine für Frauen betretbar (das ist kein Leben mehr, es ist wie eingesperrt im Antinaturtrakt) und 2. auch in den Städten nur noch in ständiger Wachsamkeit vor Anschlag-Personen bewältigbar. Ich möchte nicht von Wahnsinnigen bestimmt, statt von dem lieben Gott entschieden die Erde verlassen.

    Dieses Jahr möchte ich keine Weihnachten feiern, ich möchte nur für die vielen Menschen beten, die wegen dem unkontrollierten Einlass von Fremden Opfer geworden sind.

    Mein Entsetzen darüber, dass all die Hiesigen die bereits früher (von mir zwei Freundinnen: beide vor 2015 bereits mohammedanisch erstochen) also vor dem absoluten ‚alle rein Termin‘ (egal wer und mit welchen Absichten) vergessen wurden, verleugnet wurden, deren vermeidbares Schicksal weg gelogen wurde und alle Opfer die es wegen Weglügen, Wegleugnen, Ignorieren der Wahrheit nun existieren verhindern bei mir jede Feierstimmung.

    Irgendwann kam der Moment an dem ich nicht mehr weinen konnte und da hatte ich Angst die haben auch meine Seele jetzt zerstört zu gefühllos und mich zu ihrem kalten Ebenbild gemacht. Ich möchte kein Klon von deren Wahnsinn an Kälte des Ignorieren von ‚geht nicht zusammen‘ für angeblich höhere Dimensionsvisionphantasien werden.

    Wenn eine Idee noch nicht an der Zeit ist, dann muss man das eben akzeptieren, denke ich und nicht mit Gewalt über die Menschen ‚egal wie viele Opfer ‚ an den die Menschen, schon Ideen radikal umsetzen.

    Ich bin auch gerade so enttäuscht von den Menschen die hier leben, verstanden hätte ich nur das hier Christen leben, wenn bei jedem Opfer, egal wie kein oder wie groß an deren Leid an dem Menscheninflux die Kirchenglocken geklungen hätten. Ich bin voll enttäuscht über die Christen in diesem Land und es ist mein Zusammensein mit Gott an Weihnachten nicht mit denen zu feiern.

    Ich habe den Weihnachtsschmuck aus dem Keller an einer bedürftigen christlichen Mutter mit drei Kindern verschenkt und den Kindern Geschenke besorgt, mögen die Freude haben, sie haben auch einen großen Tannenbaum und wir (die Kinder und ich) haben Plätzchen gebacken.

    Meine Kinder sind auch zu sensibel, wir lesen auf Weihnachten, haben vier Kerzen leuchten und möge uns der liebe Gott dabei zu mehr Erkenntnis in Richtung Wahrheit verhelfen, kein fettes Weihnachtsessen mag unsere Gesundheit erhalten, denn es kommt gewiss noch schlimmer als es seit 2015 ‚alle rein hier, unkontrolliert, egal wer‘ los ging.

    Meine Familie trifft aus Weihnachten nun endlich die Entscheidung, welche Sprache, welches Land, dafür danke ich dem lieben Gott, dass wir nun doch gehen werden, denn ich mag weg hier.

  30. xuyeka 24. 19:24
    „Rette soviele Deutsche wie du nur kannst.“

    Warum sollten diese degenerierten
    Pflaumenauguste gerettet werden?

    Der Starke soll übernehmen.

  31. Frohe Weihnachten den Lesern!
    Beste was jeder machen kann ist sich ein gutes Buch schnappen und lesen, das Internet als Werkzeug der Subversion/Diversion kann man auch gerne mal einen Abend meiden.
    Und die ÖR sowieso, vorhin fix durchgeschaltet, multikulti in HD da schalt ich doch freiwillig unverzüglich aus.
    Über das Jahr hat sich eh soviel Nachholbedarf angesammelt, auf archiv.org gibt es soviele Originalquellen und Sachen die hier eher zensiert werden, massiv gratis Lesestoff, alles legal frei verfügbar.

  32. Liebe Mitforisten hier bei Pi.
    Ich möchte mich entschuldigen für den folgenden Beitrag in Englischer Sprache. Meine Beherrschung der vermerkelten deutschen Sprache ist dermassen unzureichend dass ich mich gezwungen sehe den Beitrag in einer Nicht-Amtssprache zu veröffentlichen.

    Dear PI-readers
    I herewith withdraw all my contributions to PI as null and void ab initio. I fear that they could be considered offensive by the GESAUPO (Merkel-German: Geheime Sauer Polizei) after the decapitation of Herrn Maassen. So I met with my lawyer of pure germanic extraction Mrs Dunja Halali an hour ago, and on her advice I wish to say the following:

    Please accept with no obligation, implied or implicit, my best wishes for an environmentally conscious, socially responsible, low stress, non addictive, gender neutral celebration of the summer solstice holiday practised with the most enjoyable traditions of religious persuasion or secular practices of your choice with respect for the religious / secular persuasions and / or traditions of others, or their choice not to practice religious or secular traditions at all .

    I also wish you a fiscally successful, personally fulfilling and medically uncomplicated recognition of the onset of the generally accepted calendar year 2019, but not without due respect for the calendar of choice of other cultures whose contributions to society have helped make our country great (not to imply that Merkel-Germany is necessarily greater than any other country) and without regard to the race, creed, colour, age, physical ability, religious faith or sexual preference of the wishee.

    By accepting this greeting, you are accepting these terms :

    This greeting is subject to clarification, withdrawal or an Offer of Amends. It is freely transferable with no alteration to the original greeting. It implies no promise by the wisher to actually implement any of the wishes for her / him or others and is void where prohibited by law, and is revocable at the sole discretion of the wisher. The wish is warranted to perform as expected within the usual application of good tidings for a period of one year or until the issuance of a new wish at the sole discretion of the wisher .

    Best Regards (without prejudice), no offence intended,

    A well wisher, Name withheld ( Privacy Act ).

  33. Ich möchte nicht lange über Weihnachten „wie es früher war“ sprechen – sonst muß ich heulen.
    Über Weihnachten „wie es heute ist“ möchte ich aber auch nicht sprechen – sonst muß ich heulen.
    Und von Weihnachten „wie es sein wird“ möchte ich…

    Aber allen tapferen Patrioten hier bei PI, dem ganzen Team von Pi und allen lieben Mitmenschen möchte ich ein wahrlich frohes Weihnachtsfest wünschen. Von ganzem Herzen. :O)

    Und den Grüßen von Ben Shalom 24. Dezember 2018 at 17:32 schließe ich mich auch noch an und wünsche „Frohes Fest“ im Namen des Bens Schalom Leseclubs.

  34. Vergelt´s Gott!

    ++++++++++++++++++++++++
    ********************************

    Staad, staad….Alt-Bayerisches Adventslied
    https://www.youtube.com/watch?v=Pyec_UDaQmQ
    (Knapp 3 Min.)

    ++++++++++++++++++++++++++++
    *************************************

    EXTRA-TIP:

    „Da mitten in der Nacht“
    „Säntisjodler“ singen altes Weihnachtslied
    Das alte Weihnachtslied wurde auch von Schweizer Soldaten
    gesungen, die während des Aktivdienstes in d. beiden Weltkriegen
    nicht zu Hause bei ihren Liebsten sein konnten. „Säntisjodler“ an
    der Mitternachtsmesse 2014 in Teufen.
    Ueli Koller, Edi Tanner, Ivo Streule.
    tposcht.ch
    https://www.youtube.com/watch?v=_nbkFfPH-A0
    (2 Min. 34 Sek.)

  35. +++ Marnix 24. Dezember 2018 at 20:01
    Liebe Mitforisten hier bei Pi.
    Ich möchte mich entschuldigen für den folgenden Beitrag in Englischer Sprache. Meine Beherrschung…
    +++

    Muuuahhahahaa! Nicht schlecht! Da hebt sich die Stimmung selbst in diesen Zeiten.
    Danke dafür und auch ein frohes Fest!
    Übrigens ist Ihr Deutsch immer noch 2000% besser als mein Holländisch :O)

  36. Ein sehr schöner und besinnlicher Artikel. In diesem Sinne allen frohe Weihnachten!

    Anbei:

    @ xuyeka 24. Dezember 2018 at 19:18

    Leider geht es einem Journalisten, der auf unserer Seite steht, schlecht. Er ist in den Bau gesperrt worden.

    Hierzu gibt es auch bereits eine Petition:

    https://www.openpetition.de/petition/online/der-deutsche-bundestag-moege-eindringlich-auf-eine-freilassung-des-reporters-billy-six-hinwirken

    Zur Stunde 326 Unterstützer. Um zahlreiche Mitwirkung wird gebeten.

  37. Allen ein frohes Fest. Doch, das geht !

    Aktiviert eure Kindheitserinnerungen und gönnt euch
    eine Pause !

  38. inspiratio 24. Dezember 2018 at 19:21:
    Sie haben so recht!
    Leider haben Sie das Wort „Global“ beim Pakt of Migration nicht verstanden und die Funktion der UNO ebenfalls nicht!
    Die UNO wird den Pakt annehmen, wenn mehr als 75% der Mitgliedsländer der UNO für den Pakt stimmen, IST ER FÜR ALLE MITGLIEDER DER UNO GÜLTIG- völlig gleichgültig ob die wollen oder nicht!!!
    Wenn ein Land den Pakt nicht in geltendes Recht umsetzt (!) wird die UNO Sanktionen verhängen und hat sogar das Recht, militärische Mittel zur Durchsetzung anzuwenden!
    Sehen Sie, so etwas entsteht, wenn faule Politiker zu FETT und zu VOLLGEFRESSEN und zu DOOF und zu FAUL sind, sich ihre Unterlagen durchzulesen!
    Sie sollten sich also ein nicht der UNO angehöriges Land für die nächste Flucht aussuchen, ist Grönland Mitglied, oder der Vatikanstaat???
    Fragen Sie doch einmal bei der UNO nach, eventuell nach Kuba???
    Ich wünsche ihnen eine Gute Reise.
    Schade, dass Sie abhauen, nachdem Sie hier alles erhielten und nun nichts mehr zurück geben!
    Aber, Deutscher kann man nun einmal nicht werden, Deutscher ist man, mit Leib, Herz, Verstand und Seele!

    Frohe Weihnacht, Sie Christin!!!

  39. yps 24. Dezember 2018 at 20:29

    Danke fürs Kompliment. Prettige Kerstdagen en de beste wensen voor 2019.

  40. WEIHNACHTEN 2018 –
    ZEITGEISTIGER SCHWACHSINN

    Mein kath. Bruder mit angeheirateter ev. Familie,
    Enkeltöchterchen 3 J., in einer Kleinstadt
    Niedersachsens mit rd. 13.000 Einwohnern,
    berichtete mir auf FB:

    15:30 Familien-Gottesdienst mit Krippenspiel
    (gewöhnungsbedürftige Version) in der ev.-luth. Kirche
    (Fotografieren ausdrücklich durch Pastor gestattet).

    „Gespielt von Kindern*, das ist ja ok. Aber da waren so blöde Gags eingebaut, sie suchten solange nach einer Herberge, weil Josef das Navi für den Esel falsch programmiert habe, später nochmal die Anmerkung von Maria, er habe dem Esel die Karte falsch hingehalten. Dann hat Maria jemanden gefragt u. sie sollten am Kreisverkehr abbiegen. Die Hirten sind noch Geschenke kaufen gegangen, Babypuder u. 3 Windeln usw… Puhhhh!“

    ++++++++++++++++++++++++

    *Auf dem Foto, das mein Bruder online stellte, sehen
    die Kinder verdrießlich aus der Wäsche u. „Maria“
    mit Brille wie ein Junge.

  41. Disputator 24. Dezember 2018 at 16:44

    Hallo Disputator, ich hätte es nicht besser in Worte fassen können.
    GESUNDSCHRUMPFEN ist schon sehr lange meine Meinung.
    Wir brauchen keine Zuwanderung.

    Frohes Fest !

  42. Ich feiere Weihnachten gern als das Fest der nun wieder längerwerdenden Tage, der Geselligkeit im Kreise der Verwandtschaft und, ja, auch als willkommenen Anlaß für ausgiebige Völlerei.
    Weihnachtslieder mag ich auch, sofern sie Tradition haben und sich ihre Dosierung in Grenzen hält.

    Allen hier wünsche ich frohe Festtage.

  43. „Deutsches Schwert, musst den Christbaum schützen“ Leider bald wahrer denn je ……
    https://www.welt.de/print-welt/article554668/Deutsches-Schwert-musst-den-Christbaum-schuetzen.html
    Einmal im Jahr, in der heiligen Nacht, / verlassen die toten Soldaten die Wacht, / die sie für Deutschlands Zukunft stehen, / sie kommen ins Haus, nach Art und Ordnung zu sehen, / Schweigend treten sie ein in den festlichen Raum – / den Tritt der genagelten Stiefel, man hört ihn kaum – / sie stellen sich still zu Vater und Mutter und Kind, / aber sie spüren, dass sie erwartete Gäste sind: / Es brennt für sie eine Kerze am Tannenbaum, / es steht für sie ein Stuhl am gedeckten Tisch, / es glüht für sie im Glase dunkel der Wein. (. . .) Wenn dann die Kerzen am Lichtbaum zu Ende gebrannt, / legt der tote Soldat die erdverkrustete Hand / jedem der Kinder leise aufs junge Haupt: / „Wir starben für euch, weil wir an Deutschland geglaubt….

  44. Maria-Bernhardine 24. Dezember 2018 at 20:50

    Wenn der Josef das Navi für den Esel falsch programmiert haben soll scheint das immerhin nicht den üblichen Unfug vom ach so armen Jesuskind propagiert zu haben.
    Diese Vollverdrehung der Weihnachtsgeschichte hörte ich Tage so oft wieder, meist im Deutschlandfunk, und mir schwillt dabei regelmäßig der Kamm.

    Jesus war kein bedauernswertes Flüchtlingskind, wie so oft behauptet, der war angenommener Sohn eines Mittelständlers, dessen Mutter nur deshalb in einem Stall zur Welt kam, weil seine Eltern wohl schlicht zu spät in die Stadt kamen (vermutlich, weil Josefs Tischlermeisterbetrieb gerammelt volle Auftragsbücher hatte, man deshalb erst auf allerletzten Drücker aufgebrochen war) und deshalb jedes Gästebett längst ausgebucht war.
    Der Stall war dann eben die Notlösung, nicht so dolle, aber allemal besser als draußen bei den Hirten unter freiem Himmel zu nächtigen – das nämlich dürften die wirklich armen Leute gemacht haben. Denen es aber auch noch recht ordentlich gegangen sein dürfte, denn für die Allerärmsten (Unfreie, Penner usw.) interessierte sich die römische Zählungskommission gar nicht.

    Es widert mich immer an, wie dieser offensichtliche Sachverhalt aus Gründen kirchlicher Tränendrüsenpropaganda stets völlig verdreht dargestellt wird.

    Dazu passt auch die „Flucht nach Ägypten“. Eine solche Reise dürfte nicht ganz billig gewesen sein, aber Josef hatte wohl das nötige Kleingeld dafür, und wohl auch dafür, während seiner Abwesenheit eine Aushilfsgeschäftsführung bezahlen zu können. Denn der Betrieb lief ja weiter, sonst hätte man Jesus später nicht als „Sohn des Zimmermanns“ bezeichnet – was übrigens auch dafür spricht, daß Josef wohl recht bekannt war, sein Laden also eine nicht unbeträchtliche Größe hatte.

    Das mal so nebenbei bemerkt und nein, das soll keine Blasphemie oder sowas sein, ändert ja nichts an der Weihnachtsbotschaft.

  45. Auch wenn ich selber kein Weihnachten feiere (ich bin da konsequent: kein Christ also brauch ich auchbkein Weihnachten): es ist ein Fest, das jeder friedlich und besinnlich feiern soll, der dies möchte. Und ich setze mein Leben dafür ein, dass dies ohne Angst vor ISlamterror und Merkelpoller wieder möglich wird. In diesem Sinne: allen, die feiern, ein frohes Fest!

  46. Weihnachten, wie es heute ist. Die Jüdin, die unter mir wohnt, saugt jetzt gerade laut ihren Lamiantboden, sodass es im ganzen Haus zu hören ist.

  47. Zitat: „Marie-Belen 24. Dezember 2018 at 16:39
    Weihnachten
    Markt und Straßen steh’n verlassen,
    still erleuchtet jedes Haus.
    Sinnend geh ich durch die Gassen,
    alles sieht so festlich aus.
    An den Fenstern haben Frauen
    buntes Spielzeug fromm geschmückt,
    tausend Kindlein steh’n und schauen,
    sind so wunderstill beglückt.
    Und ich wandre aus den Mauern
    bis hinaus ins freie Feld.
    Hehres Glänzen, heil’ges Schauen,
    wie so weit und still die Welt!
    Sterne hoch die Kreise schlingen.
    Aus des Schnees Einsamkeit
    steigt’s wie wunderbares Singen:
    Oh Du gnadenreiche Zeit!

    Freiherr von Eichendorff“
    Danke Marie-Belen für das Gedicht, aber wenn wir unser Land behalten wollen, wie es früher war, werden wir kämpfen müssen. Von mir ebenfalls Frohe Weihnachten!

  48. Bitte lest die ganze „Weihnachtsgeschichte“!
    Prophetie: z.B. Jesaja 61,1-2; Jesaja 9,1-6
    Erfüllung 1. Teil: z.B. Lukas 2, 1-39 (Bitte auch 1,21-39 lesen)
    Wenn nur 1-20 gelesen wird ist die Gefahr gross, dass das Geburtsfest Jesu zu einer Friede, Freude, Eierkuchen Veranstaltung verkommt!

    Und die ganze Geschichte ist noch nicht zu Ende!
    Werde Teil dieser Geschichte!
    Auf der richtigen Seite!

  49. Die Bezeichnungen für fundierte Kritik an die Obrigkeit, ihre Inquisition und sonstige Geheimpolizei, ARD/ZDF und sonstige Agitprop Instanzen im Laufe der Epochen:

    Majestätsbeleidigung, Sakrileg, Gotteslästerung, Beleidigung des Führers, Wehrkraftzersetzung, Kollektivbeleidigung, Verrohung der Sprache, Volksverhetzung, Rassismus, Predigen von Hass und Hetze, Stigmatisierung, ….ad infinitum.
    Jede noch so gut begründete Ablehnung des Irrationale oder Übernatürliche reicht für Trulla wie Franziska Giffey aus um die Ausübung der Freiheit der Meinungsäusserung mit mindestens Ächtung zu bestrafen. Sie findet, es sei an der Zeit, dass wir begründete Ablehnung mit Hass und Hetze gleichsetzen und – ob im Internet oder auf der Straße – „offensiv entgegentreten“. Dieser – Franziskas -Aufruf kommt daher wie eine Generalerlaubnis und ist erst recht Hetze. Hass-Taten beginnen immer mit solcher Hetze. Die perfekte Verschmelzung von Blond&Blöd. Ein Land dass sich solche Bundesminister leisten kann muss unglaublich stark sein. http://www.fr.de/politik/franziska-giffey-es-ist-zeit-dass-wir-hass-und-hetze-entgegentreten-a-1643761,0#artpager-1643761-1

  50. Kindergottesdienst noch immer mit den alten Liedern und 98 % autochthon. Im Innern aber Verzweiflung darüber, dass all das kaputt geht. Und 90 % der Anwesenden im Gottesdienst damit keinerlei Problem haben.
    Frohe Weihnachten!

  51. Vielen Dank PI – ohne diese Seite wäre ich schon verzweifelt.

    Auch ich wünsche allen Patrioten friedliche Weihnachtstage.

    Ich bin zwar kein Christ aber ich setze mich dafür ein, dass diese menschenverachtende Ideologie, die sich hier mehr und mehr einzunisten versucht, keine Zukunft haben wird.

  52. @ friedel_1830 24. Dezember 2018 at 16:49
    „Betrifft: Global Islam
    1.) Dieser Planet muß entislamisiert werden. Dann erst ist Frieden.“

    Friedlicher – dem kann ich zustimmen.
    Aber kompletten Frieden wird es auch ohne Islam nicht geben. Er hat einen großen Anteil an dem Unfrieden auf diesem Planeten, aber auch ohne Religionen hat der Mensch jede Menge Gründe sich in die Wolle zu kriegen – leider….

  53. @ 18_1968 24. Dezember 2018 at 21:20

    Sie verstehen es falsch! Aber auch
    die Kirchenführer legen die Weihnachts-
    geschichte insofern falsch aus, als würde
    Jesus nur(!) zu Armen kommen.

    Daß Josef kein armer Mann war usw. ist mir bekannt.

    Allerdings war in Europa die Mehrheit der Bevölkerung
    lange Zeit wirklich arm, auch im deutschsprachigen Bereich.
    Daß dann die Heilige Familie auch als arm dargestellt
    wurde – in allen uralten Weihnachtsliedern u. Krippenspielen –
    war logisch, nur natürlich u. tröstlich: Gottes Sohn wurde
    Mensch u. lebte, wie die Menschen, also die arme Mehrheit.

    Genauso malen christliche Mongolen u. Ostasiaten die
    Heilige Familie mit Schlitzaugen, wir Nordeuropäer mit
    blonden oder roten Haaren, die Mexikaner die Madonna
    braunhäutig, christl. Neger stellen die Hl. Familie schwarz
    u. mit Kraushaar dar usw. Eben passend zur eigenen Ethnie!

    Im alten schles. Weihnachtslied „Auf dem Berge da gehet/wehet der
    Wind, wiegt Maria mit ihrer schneeweißen Hand das Jesuskind,
    https://de.wikipedia.org/wiki/Auf_dem_Berge,_da_wehet_der_Wind
    Josef solle ihr helfen das Kindlein zu wiegen, aber er hat von
    der Kälte u. seinem Alter ganz steife Finger…
    https://www.youtube.com/watch?v=5aEB8A5e8yY
    (knapp 2 Min.)

  54. 18_1968 24. Dezember 2018 at 21:20

    Maria-Bernhardine 24. Dezember 2018 at 20:50

    Wenn der Josef das Navi für den Esel falsch programmiert haben soll scheint das immerhin nicht den üblichen Unfug vom ach so armen Jesuskind propagiert zu haben.
    Diese Vollverdrehung der Weihnachtsgeschichte hörte ich Tage so oft wieder, meist im Deutschlandfunk, und mir schwillt dabei regelmäßig der Kamm.

    Jesus war kein bedauernswertes Flüchtlingskind, wie so oft behauptet, der war angenommener Sohn eines Mittelständlers, dessen Mutter nur deshalb in einem Stall zur Welt kam, weil seine Eltern wohl schlicht zu spät in die Stadt kamen (vermutlich, weil Josefs Tischlermeisterbetrieb gerammelt volle Auftragsbücher hatte, man deshalb erst auf allerletzten Drücker aufgebrochen war) und deshalb jedes Gästebett längst ausgebucht war.
    Der Stall war dann eben die Notlösung, nicht so dolle, aber allemal besser als draußen bei den Hirten unter freiem Himmel zu nächtigen – das nämlich dürften die wirklich armen Leute gemacht haben. Denen es aber auch noch recht ordentlich gegangen sein dürfte, denn für die Allerärmsten (Unfreie, Penner usw.) interessierte sich die römische Zählungskommission gar nicht.

    Es widert mich immer an, wie dieser offensichtliche Sachverhalt aus Gründen kirchlicher Tränendrüsenpropaganda stets völlig verdreht dargestellt wird.

    Dazu passt auch die „Flucht nach Ägypten“. Eine solche Reise dürfte nicht ganz billig gewesen sein, aber Josef hatte wohl das nötige Kleingeld dafür, und wohl auch dafür, während seiner Abwesenheit eine Aushilfsgeschäftsführung bezahlen zu können. Denn der Betrieb lief ja weiter, sonst hätte man Jesus später nicht als „Sohn des Zimmermanns“ bezeichnet – was übrigens auch dafür spricht, daß Josef wohl recht bekannt war, sein Laden also eine nicht unbeträchtliche Größe hatte.

    Das mal so nebenbei bemerkt und nein, das soll keine Blasphemie oder sowas sein, ändert ja nichts an der Weihnachtsbotschaft.
    —————————————————————————————-
    Weißt ja gut Bescheid. Hast du Josefs Unterlagen der Handwerkskammer eingesehen?
    Es ist unglaublich, was manche Menschen nach 2000 Jahren noch zu wissen glaubenvon längst vergangenen Zeiten. Dazu gehört aber eine gehörige Portion Religionsbesoffenheit. 🙂

  55. Heute war ich noch mal einkaufen,
    vor mir kaufte eine Afrikanerin ein,
    ich kaufte Äpfel, sie kaufte Bananen und Apfelsinen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  56. @ noreli 24. Dezember 2018 at 21:46

    Lesen Sie bitte hier:
    Maria-Bernhardine 24. Dezember 2018 at 21:44

    …und bitte zitieren Sie so, daß mir nicht ein Text
    zugeordnet wird, der gar nicht von mir ist.

  57. Tagesschau.de bringt es mal wieder:

    Im Artikel:
    https://www.tagesschau.de/inland/kirchen-weihnachtsbotschaften-101.html
    bejammert Bedford-Strohm, dass Rechtspopulistische „ganze Gruppen pauschal abwerten“ „Deshalb sind viele seiner Anhänger besonders kirchenkritisch. Das bedeutet aber auch, dass man gegenüber Auffassungen, die die Intoleranz zum Programm machen, klare Kante zeigen muss.“
    Dass er aber damit auch den Islam beschreibt, kommt ihm nicht in den Kopf.

    Zwei Artikel weiter unten bejammert die Tagesschau, dass die Christen in den islamischen Ländern immer schneller immer weniger werden. Mensch, was eine Erkennntnis!!!!
    https://www.tagesschau.de/ausland/christen-orient-101.html

    Aber Zusammenhänge zwischen dem intoleranten Islam und der Vertreibung der Christen zu erkennen oder gar zu benennen wäre schließlich voll Autobahn, gell???

  58. „Ochs und Esel verirrten sich in der Weihnachtsgeschichte

    In unserem Stall durfte in der Weihnachtskrippe der Ochs und der Esel nicht fehlen. Die beiden Tiere gehörten einfach dazu. Aber in den überlieferten Weihnachtsgeschichten der Evangelisten kommen weder Ochs noch Esel vor. Warum das so ist, darüber streiten sich die Historiker.

    Die einen sind der Meinung, die beiden Tiere gingen auf das Alte Testament zurück, auf einen Vers im Buch Jesaja. Demnach sind der Ochse und der Esel an der Krippe eine Allegorie, die auf den besonderen Status des geborenen Kindes hinweist.

    Andere Geschichtswissenschaftler sehen etwas ganz anderes in den Krippentieren. Sie treten in alternativen biblischen Erzählungen auf, die selbst in kirchlichen Kreisen bis zur Reformation beliebt waren.

    Es war ein Dominikanermönch, Jacobus de Voragine, dessen Sammlung biblischer Geschichten sich Mitte des 13. Jahrhunderts in ganz Europa verbreitete. In diesem Volksbuch kamen auch Ochs und Esel in der Weihnachtsgeschichte vor. Diese Tiere waren damals so volksnah, dass sie im Mittelalter und in der Renaissance, ja bis heute geblieben sind.“ (lae) (bazonline.ch, 21. Dezember 2018)

  59. Es ist der Neid auf unser Weihnachtsfest welcher die Anhänger dieser freudlosen, menschen- und tierfeindlichen Sekte zum Hass auf uns antreibt.
    Denn blutige Schächte- und Verstümmelungs“feste“ sowie zum Hass anstiftende „Heilige Bücher“erzeugen niemals Mitgefühl und Friedenssehnsucht!
    Ein FROHES FEST wünsche ich allen!

  60. @ Marie-Bernhardina 24. Dezember 2018 at 22:05

    Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf.

  61. Frohe Weihnachten: Ein unergründliches Geheimnis.

    Nachdem Eva – trotz einem Allerhöchsten Verbot – von einem Apfel genascht haben soll (Gerichtsakten dazu fehlen völlig) werden ihre sämtlichen Nachkommen von einem unendlich-cholerischen Gott-Vater mit Pest, Cholera, ewiges Malochen und dem Tode bestraft. Sie können sich von diesem Fluch nur befreien indem sie eine Unendliche Sühne leisten: die Schlachtopferung der gesamten Menschheit würde dazu nicht reichen. In seiner unendlichen Güte und Weisheit offenbart besagter Gott-Vater dass nur der Marter-Tod seines unsterblichen Sohnes seinen Zorn legen könnte und dazu schwängert er eine Jungfrau mit seinem Sohn. Reden wir daher nicht länger von Gewalt in der Familie sondern davon wie schön dieses grausige Schauermärchen von Leuten wie Reinhard Marx und Heini Bedford-Strohm in eine „Weihnachtsbotschaft“, in „ein Wunder“ umgemogelt wird, in der Gott „einer Welt, in der es so viele Kriegserklärungen gibt, ein für alle Mal die Liebe“ erkläre. Masochismus am eigenen Sohn zum Sühnen einer Lappalie begangen von einem unschuldigen Weibsbild getarnt als Liebe. In der Tat Irrationalität ist unergründlich. Wer darauf rein fällt ist nicht mehr zu helfen. https://www.merkur.de/politik/weihnachtsbotschaft-kardinal-marx-warnt-vor-missbrauch-religioeser-botschaften-zr-10915487.html

  62. noreli 24. Dezember 2018 at 21:46
    18_1968 24. Dezember 2018 at 21:20
    Maria-Bernhardine 24. Dezember 2018 at 20:50
    ——————-
    Josef war Zimmermann, also Tischler und die waren vor 2000 Jahren so wenig arbeitslos wie heute.
    Nur gab es damals eben kein „Ritz“ oder zumindest ein „Ibis“-Hotel, viel weniger Gasthäuser/Herbergen als heute wo man übernachten konnte, und deshalb musste er in den Stall. Besser als in einem unbeheizten Zelt zu pennen.
    Somit sei das dumme Pfaffengeschwätz widerlegt, wonach Josef ein „Flüchtling“ gewesen sei.
    Um mir das Pfaffengelaber und den „Brot-für-die-Welt-Klingelbeutel“ nicht anhören bzw. -sehen zu müssen war ich auch heute jenseits der Familie NICHT in der Kirche.
    Böller statt Brot, lautet meine Devise am 31.12. Das schafft Arbeitsplätze bei den armen Chinesen im Norden, den Hafenarbeitern, der notleidenden Schifffahrt, dem Zoll, dem Groß- und Einzelhandel.

  63. Maria-Bernhardine 24. Dezember 2018 at 21:44

    Mein Text war doch gar nicht an Sie gerichtet, das bezog sich nur auf die von Ihnen geschilderte Angelegenheit mit dem albernen Krippenspiel und dem Navi, kam mir deshalb so in den Sinn.
    Wenn das falsch rüberkam, bitte ich Sie um Entschuldigung.

    Daß Menschen sich ihre Gottesbilder nach eigenen Erfahrungen machten, ist auch gängige Ansicht. Man könnte sagen: Der Mensch schuf Gott nach seinem Bilde. Aber das nur nebenbei bemerkt, interessantes Thema.

    noreli 24. Dezember 2018 at 21:46

    „Weißt ja gut Bescheid. Hast du Josefs Unterlagen der Handwerkskammer eingesehen?
    Es ist unglaublich, was manche Menschen nach 2000 Jahren noch zu wissen glaubenvon längst vergangenen Zeiten“

    Das hat wenig mit Bescheidwisserei zu tun, ergibt sich zwanglos aus dem überlieferten Bibeltext. Da braucht man nicht Josefs Kontoauszüge für einzusehen. 😉

    Mir stieß und stößt nur sauer auf, daß dauernd und allerorten vom bitterarmen Stallkrippenjesus geredet wird. Am besten dann noch ihn als Flüchtling darstellend, was ja völlig andere Geschichte ist, vom Gepfaffe aber gern so erzählt wird. Als würde etwa dem Bedfohrt-Strohm ein Claas Relotius die Predigten schreiben.

  64. Marnix 24. Dezember 2018 at 22:08

    Frohe Weihnachten: Ein unergründliches Geheimnis.

    Nachdem Eva – trotz einem Allerhöchsten Verbot – von einem Apfel genascht haben soll

    Selbst wenn Eva existiert hätte, sie hätte niemals einen Apfel pflücken können, denn Äpfel wurden erst im 19. Jahrhundert in den Orient eingeführt. 🙂

  65. 18_1968 24. Dezember 2018 at 22:17

    „Das hat wenig mit Bescheidwisserei zu tun, ergibt sich zwanglos aus dem überlieferten Bibeltext. Da braucht man nicht Josefs Kontoauszüge für einzusehen. ?“

    Nach meinem Wissen wurde Jahrzehntelang in Nazareth gebuddelt. Nach Einschätzung des Verantwortlichen für das internationale Zentrum „Maria von Nazareth“, Marc Hodara, beseitigt der Fund eines einzigen antiken Hauses auch letzte wissenschaftliche Zweifel darüber, ob Nazareth zur Zeit Jesu überhaupt bewohnt war. Jesus habe das Haus mit Sicherheit gekannt, sagte er der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) nach Konsultationen mit seinem Stellvertreter auf Erde. https://www.welt.de/wissenschaft/article5610239/Haus-aus-der-Zeit-Jesu-in-Nazareth-gefunden.html.
    Die Verzweiflung mit der israelische Archäologen versuchen die Historizität der biblischen Geschichte nachzuweisen ist umwerfend, die Ausbeute bis jetzt niederwerfend gering.

  66. 18_1968 24. Dezember 2018 at 22:17

    Mir stieß und stößt nur sauer auf, daß dauernd und allerorten vom bitterarmen Stallkrippenjesus geredet wird. Am besten dann noch ihn als Flüchtling darstellend,

    Diese Jesus-Flüchtlings-Story ist vollkommener Blödsinn, denn die Geschichtswissenschaft lehrt uns, dass es keinen Auszug des Volkes Israel aus Ägypten gab, dass Jahwe zunächst nur ein kleiner provinzieller Berggott war, der aufgrund historischer Zufälle viele Jahrhunderte nach Moses zum Monopolisten in Gottesfragen wurde. Und es gab auch keine Volkszählung, die Maria und Joseph nach Bethlehem führte, kein Passahvorrecht, das es den Juden gestattete, einen Gefangenen frei zu bekommen…..

  67. Frek Wentist 24. Dezember 2018 at 22:29

    (…)
    Selbst wenn Eva existiert hätte, sie hätte niemals einen Apfel pflücken können, denn Äpfel wurden erst im 19. Jahrhundert in den Orient eingeführt. ?

    Das war ein Paradiesapfel.

  68. Ich schließe mich den Wünschen des Jungen aus Ägypten an, dem meine Frau kürzlich begegnete. Er wünschte sich vom Weihnachtsmann nur, er möge über seine Heimat fliegen und den Menschen sagen, sie sollen sich endlich lieb haben. Diesen Wunsch habe ich für die ganze afrikanische und islamische Welt. Es muss Schluss sein mit der Barbarei des Islams.

    Make Love, Not Islam!

  69. Der kalte Krieg war die gute alte Zeit. Kein Mensch hatte irgendwas mit Islam am Hut. Spielte hierzulande keine Rolle. Heute ist alles in ständiger Gefahr, in die Luft zu fliegen, besonders an Weihnachten.

  70. Also bekommen habe ich die gewünschten beiden
    Bücher „Der Diktatorpapst“ und

    Sebastian Müller
    „Das Folk- u. Volksliederbuch für Alt u. Jung –
    100 leicht arrangierte Lieder für Gesang u. Ukulele“,
    Schott Vlg. – Noten u. Akkorde drin, sowie Schlagmuster,
    keine Tabulaturen für Melodien. Keine Zupfmuster.
    Ich schlage nie, weil zu laut. Will nicht, daß meine doofen
    Nachbarn es hören. Ich kann inzw. für 3/4 u. 4/4- Takt usw.
    jeweils drei bis 5 Zupfmuster, klingt auch viel schöner.

    Als erstes probiere ich jetzt mal „Hohe Tannen“,
    dazu brauche ich nur Akkorde D, A, A7 u. G.
    Man setzt bei TANNEN ein mit D, bei HOHE stehn
    nur Noten, die ich aber nicht lesen kann. Da zupfe
    ich je einmal nacheinander die Saiten C u. E leer,
    sagt mir mein unmusikalisches Gehör. Eine Streich-
    u. Zupfmusterkombi probier ich just.
    Paßt! Und meine alte Alt-Stimme auch. Halleluja!

    +++++++++++++++++++++++++

    Allen Gesegnete Weihnachten u. Gute Nacht!

  71. Weihnachten ist heute Vielfalt und Weihnachten kann auch ausschließen, dessen sollte man sich schon gewahr sein. Sonst ist man ein Rassist und Schlimmeres.

  72. Frek Wentist 24. Dezember 2018 at 22:29

    (…)
    Selbst wenn Eva existiert hätte, sie hätte niemals einen Apfel pflücken können, denn Äpfel wurden erst im 19. Jahrhundert in den Orient eingeführt. ?

    Das war ein Paradiesapfel.

    Das Paradies ist nach jüdischer und daraus abgeleitet chistlicher und islamischer Vorstellung der Ort, wo die Menschen zu Anfang ihrer Existenz im Glück gelebt haben, bis sie wegen ihres Sündenfalls daraus verbannt wurden.

    Etymologisch kommt das Wort aus der altiranischen awestischen Sprache; pairi da?za steht für eine eingezäunte Fläche.(…)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Paradies

    Paradiesapfel steht für:
    Paradeiser (Tomate)
    Weißer Winter-Calville, eine Apfelsorte (umgangssprachlicher Name)
    Grapefruit (wenig verbreitete Bezeichnung)
    Granatapfel

    ***https://de.wikipedia.org/wiki/Paradiesapfel

    Granatapfel
    Der Granatapfel (Punica granatum) ist eine Pflanzenart, die der Familie der Weiderichgewächse (Lythraceae) zugerechnet wird.
    (…)
    Das Verbreitungsgebiet des Granatapfels liegt in West- bis Mittelasien; heute wird er unter anderem im Mittelmeerraum angebaut. Ursprünglich stammt der Granatapfel jedoch aus dem Gebiet des heutigen Irans und Nordindiens.(…)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Granatapfel

  73. gonger 24. Dezember 2018 at 22:12

    Böller statt Brot, lautet meine Devise am 31.12. Das schafft Arbeitsplätze bei den armen Chinesen im Norden, den Hafenarbeitern, der notleidenden Schifffahrt, dem Zoll, dem Groß- und Einzelhandel.
    ——————-

    Sehr gute Einstellung, zudem kann man den grünen Nachbarn ordentlich mit „Feinstaub“ ärgern.

  74. VÖLKER DIESER WELT SCHAU AUF DIESES LAND.

    Ich entschuldige mich erneut für ein Posting in Englischer Sprache aber es handeltl sich um a FAREWELL TO MOTHER ENGLAND.
    This is an interesting „Farewell to England“ list of Islamic accomplishments (ERRUNGENSCHAFTEN!) in that country that I thought might give you a better understanding of the insidiousness of Hijrah; that’s the takeover of a nation without going to war.
    Don’t think for a moment that MERKEL-Germany is not a target or that there are no German cities where Islamic and Sharia victories and takeovers have already occurred. It’s time for border control, or start planning for a very big goodbye DEUTSCHLAND party!
    Here’s what has already happened to England within a few years of opening their borders without entry control:
    How the British have passively succumbed to the Muslim invasion:
    Mayor of London … MUSLIM
    Mayor of Birmingham … MUSLIM
    Mayor of Leeds … MUSLIM
    Mayor of Blackburn … MUSLIM
    Mayor of Sheffield … MUSLIM
    Mayor of Oxford … MUSLIM
    Mayor of Luton … MUSLIM
    Mayor of Oldham …. MUSLIM
    Mayor of Rochdale … MUSLIM
    All the following achieved by just 4 million Muslims out of the 66 million population:
    Over 3,000 Muslim Mosques
    Over 130 Muslim Sharia Courts
    Over 50 Muslim Sharia Councils
    Muslims Only No-Go Areas Across The UK
    Muslim Women… 78% don’t work and are on FREE benefits/housing
    Muslim Men…. 63% don’t work and are on FREE benefits/housing
    Muslim Families… 6-8 children planning to go on FREE benefits/housing and now all UK schools are ONLY serving HALAL MEAT!

    …. Und wir in Merkeldeutschland bejubeln den UN-Migrationspakt und den UN-Flüchtlingspakt und unsere Industrie fordert die jährliche Einwanderung von 400.000 ungelernten Negern und Mohammedanern? Bereits dies zu erwähnen gilt als Hass und Hetze. WIR TANZEN AUF UNSEREM EIGENEN LEICHENBEGÄNGNIS MIT FEINER SAHNE FISCHFILET.

  75. So schön wie Weihnachten früher war wird es nie mehr.

    Man kann schon froh sein, wenn es nicht blutig wird.

    Das zumindest wünsche ich uns, auch wenn ich nicht daran glaube.

  76. VivaEspaña 24. Dezember 2018 at 22:37
    Frek Wentist 24. Dezember 2018 at 22:29

    Aus der Curie zu Rom habe ich erfahren dass es sich jedenfalls nicht um einen Pferdeäpfel gehandelt haben soll. Es wurde aber versichert dass Eva sich nach dem Genuss der Frucht nicht mehr im Stand der Gnade befand. Das H. Sakrament der Beichte und ausgebildete Beichtväter gab es damals Gott-sei-gelobt und gepriesen noch nicht weil sonst würden wir jetzt noch vielleicht im Stand der Gnade im Paradies wandern. Sogar das Sakrament der Taufe hätte Adam und Eva von der Todsünde befreien können aber auch dies hat Gott-Vater verschwiegen. Unterm Strich bin ich der Meinung das Gott-Vater völlig unverhältnismässig auf dem Konsum der Frucht reagiert hat, ein nicht-therapierbare Choleriker ist und in der geschlossenen Psychiatrie am besten aufgehoben wäre.

  77. Istdasdennzuglauben 24. Dezember 2018 at 22:34
    Mich können die Mohammedaner mal am Arsch lecken!

    Nach meinem Kenntnisstand gilt dieses Lecken in „diversen“ Kreisen (Bundesverfassungsgericht) als ein Vorspiel. ich möchte um Enddarmschäden zu vermeiden davon abraten.

  78. Migrationspakt, Flüchtlingspakt, Hitler-Stalin-Pakt

    Mit Gott schließt man einen Bund,
    einen Pakt aber schließt man mit dem Teufel.

    Frohe Weihnachten Euch allen.

  79. Als DDR-Bürger habe ich noch nie an diesen Humbug geglaubt. Als Sozialist ist für mich Religion Opium fürs Volk und ein jahrhundertealtes Machtmittel der Oberschicht um den Pöbel Armut und lebenslanges arbeiten bis in die Kiste schmackhaft zu machen (sonst Fegefeuer). Falls es IHN doch geben sollte, hätte bei dieser verkommenen Menschheit schon längst einen KALTSTART gemacht, booten zu Triops cancriformis und so…
    https://www.youtube.com/watch?v=49-2Fp2Du4s

  80. @ Heisenberg73 24. Dezember 2018 at 22:50

    Bin für Feuerwerksraketen, gegen Böllerlärm.

    Nur schlichte Gemüter ballern gerne; je weniger
    in der Birne, desto mehr machen solche Krach;
    frei nach Descartes: „Ich lärme, also bin ich.“.

  81. Ich hatte gerade einen heiligen Abend, wie er früher war.

    Fröhliche Weihnacht euch allen, Friede auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen!

  82. Ich lauschte heute, am Weihnachtsnachmittag, drei jugendlichen Kan… als sie in der Straßenbahn standen und auf einen Supermarkt zufuhren, um sich dort mit dem Junk einzudecken, den diese Typen halt so kaufen.

    „Wallah, was los, Supermarkt ist ganz dunkel. Hat der auf? Was geht Alter?“
    „Isch schwör auf meine Mutter, normal hat der auf.“
    „Total dunkel, Alter. Scheiße, der hat zu. Was geht da ab, Wallah!?“
    „Isch weiß Alter, weil Feiertag!“
    „Feiertag? Was Feiertag? Ach nee, Wallah, ich schwör.“
    „Scheiß drauf, Alter, wir müssen eh aussteigen. Komm, raus ey!“

    —–
    That made my day! Gott schütze den einzigen und wahren Erlöser Jesus Christus!

  83. dnnleser 24. Dezember 2018 at 23:20
    Migrationspakt, Flüchtlingspakt, Hitler-Stalin-Pakt
    Mit Gott schließt man einen Bund,
    einen Pakt aber schließt man mit dem Teufel.
    ————
    Und ich dachte immer, Gott hätte den Bund mit uns geschlossen.
    Frohe Weihnachten allerseits!

  84. BX744 24. Dezember 2018 at 19:38
    xuyeka 24. 19:24
    „Rette soviele Deutsche wie du nur kannst.“

    Warum sollten diese degenerierten
    Pflaumenauguste gerettet werden?

    Der Starke soll übernehmen.
    ++++++
    Richtig, alter Darwinist! HiHi

  85. Danke, L.S.Gabriel für diesen Beitrag und für die vielen anderen, die ich immer gerne lese. Es gibt wenig Autoren, die mit Herz, Hirn und wenn es das Thema gebietet, mit Humor und wie Sie auch manchmal mit beissendem Sarkasmus schreiben können.

    Den Machern von PI, den Autoren, Moderatoren und natürlichen allen Mitkommentatoren ein schönes Weihnachtsfest. Wer weiss, wie lange man uns das noch feiern lässt.

  86. Montag 24. Dezember 2018 10:38
    Das halten Nichtchristen von Weihnachten

    Was machen Andersgläubige am 24. Dezember?
    Und was bedeutet ihnen Weihnachten?
    Eine Umfrage im „Haus der Religionen“.

    Henri Mugier, Jüdische Gemeinde
    «Für mich als Jude hat Weihnachten keine religiöse Bedeutung, auch wenn ich, wie schon in den Vorjahren, beim Weihnachtsfest meiner christlichen Verwandten dabei sein werde.

    Unser Chanukka-Fest, das ungefähr zur selben Zeit stattfindet, hat aber viel mit Weihnachten gemeinsam. Oberflächlich betrachtet, mag das erstaunen – beim christlichen Fest geht es um die Geburt von Jesus, beim jüdischen um die Rückeroberung und Wiedereinweihung des Jerusalemer Tempels durch die Makkabäer nach der griechischen Besetzung. Aber bei beiden Festen geht es um zunehmendes Licht, welches wir mit Kerzen darstellen. Das weist auf die eigentliche Herkunft des Fes­tes hin: die Wintersonnenwende. Die Gemeinsamkeit zeigt sich auch im Namen: Chanukka heisst Einweihung, was dem Namen Weihnacht entspricht…

    Selvi Demir, Alevitische Gemeinde
    «Mein Partner ist Christ. Weihnachten feiere ich mit ihm und begleite ihn in die Kirche. Auch er feiert mit mir alevitische Feste… So habe ich auf Wunsch der Kinder auch einen Weihnachtsbaum aufgestellt und Geschenke daruntergelegt. Sie sollten sich nicht ausgeschlossen fühlen…

    Hildi Thalmann, Buddhistische Gemeinde
    «Dieses Weihnachten werde ich in einem chinesisch-buddhistischen Chan-Retreat in Upstate New York verbringen. Die Weihnachtszeit ist für mich die Zeit, in der ich in die Stille gehe… Ich jedenfalls habe keine Mühe, an Festtagen anderer Religionen teilzunehmen.»

    (ISLAM-MISSIONARIN) Zeinab Ahmadi, Muslimische(ISLAMISCHE!) Gemeinde
    «Über die Weihnachtsferien möchte ich mein freiwilliges Engagement in Altersheimen der frankofonen Schweiz anbieten. Ich erhoffe mir davon viele schöne Begegnungen und auch die Möglichkeit, meine Französischkenntnisse zu verbessern. In anderen Jahren bin ich ins Ausland verreist(INS ISLAMISCHE?)… Ich war auch schon bei Freunden zum Familienweihnachts­essen eingeladen. Es hat mich sehr berührt, an so einem wichtigen, privaten[sic] Fest dabei sein zu können… Ein Weihnachtsbaum steht bei uns nicht… ➡ Ich finde, dass auch wir Muslime mehr von unseren Feiertagen erzählen sollten. Zum letzten Ramadan habe ich unseren Nachbarn Datteln gebracht, und es haben sich schöne Gespräche(DA’WA!) ergeben. Ich habe ihnen erzählt, dass mit dem Ramadan eine wichtige Zeit für mich anstehe, ähnlich wie für sie Weihnachten… Es freut mich, zu sehen, dass es immer mehr offene (RAMADAN-)Fastenbrechen gibt. Ich denke, dass die jüngeren Generationen einen offeneren Umgang mit muslimischen(ISLAMISCHEN!) Feiertagen haben und das vermehrt nach aussen tragen werden.»

    (KONVERTIT) Andreas Bretscher, Baha’i-Gemeinde
    «Für mich ist Weihnachten ein Tag wie jeder andere. Ich habe bereits vor meinem Eintritt in die Baha’i-Gemeinschaft nicht daran geglaubt, dass Jesus am 25. Dezember geboren wurde… Als ich Baha’i wurde, war das ein guter Grund, damit endgültig Schluss zu machen… Ich dagegen besuche lieber die Baha’i-Winterschule… Für uns Baha’i sind alle Religionsstifter wichtig, auch Jesus. Wir glauben an einen Gott, aber auch an die mystische Einheit der Religionen…

    Sivakeerthy Thilaiambalam, Hinduistische Gemeinde
    «Am 24. Dezember werde ich im Shiva-Tempel am Europaplatz in Bern sein…
    Zehn Prozent der Tamilinnen und Tamilen in der Schweiz sind Christen. Die Adventszeit ist für unsere Gemeinde streng. Zusammen mit der christlichen Gemeinde organisieren wir interreligiöse Anlässe. Dieses Jahr haben wir zusammen zum ersten Mal das Lichterfest mitgefeiert. Nach einem Friedensmarsch mit Fackeln gab es Chai, Samosas und musikalische Darbietungen… In unserem Tempel in Bern stehen 16 Schreine. Jede Gottesform wird jeden Tag mit einem eigenen Anlass gefeiert, wobei an 220 Tagen speziell gefeiert wird…
    https://bazonline.ch/kultur/diverses/das-halten-nichtchristen-von-weihnachten/story/14757187
    AM SCHLIMMSTEN KONVERTITEN & MOSLEMS
    (Anm. d. mich)

  87. Was Passiert wenn Gott Mensch werden will? Es gibt ein kleines Jesuskind und im Himmel singen die Engel Halleluja. Was Passiert wenn der Teufel Mensch werden will? Es gibt einen kleinen Mohamed und in der Hölle singen die Jihadisten Allah kakbar.

  88. Ein sehr schöner Artikel, in dem ich mich in meiner Kindheit in den 60er- und frühen 70er- Jahren wiederfinde. Schon die Vorweihnachtszeit hatte etwas bezauberndes an sich. Mein Vater und ich bastelten Schmuck aller Art für den Baum, ich mal eine komplette Weihnachtskrippe. Dann backten wir an mehreren Tagen Plätzchen, ein leckerer Duft zog durch die ganze Wohnung. Schließlich Heiligabend, die Aufregung bis zur Bescherung. Davor wurden noch drei Lieder gesungen. Anfangs hatten wir noch echte Kerzen am Baum. So gerne würde ich diese unbeschwerte Zeit noch mal erleben.

    Ich wünsche auch dem ganzen PI-Team und selbstverständlich den Schreibern hier fröhliche und besinnliche Weihnachtstage. Wie mein Vorschreiber schon anmerkte, wer weiß, wie es die kommenden Jahre mit Feiern aussehen wird.

  89. Weihnachten…..das Fest der Wintersonnenwinde, vom Christentum missbraucht und in seine Bestandteile zerlegt.
    Vom Präsidenten der multi Milliarden Kinderfickersekte in das Abstruse zelebriert und nichts bleibt übrig.
    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/mahnende-worte-bei-weihnachtsansprache-des-papstes-franziskus-kritisiert-mensche-59211378.bild.html
    Da haben viele gelacht, als in Köln die Primitiven die Frauen angefallen haben. Wo doch in dem Sektenhauptquartier aber tausende Kinder missbraucht wurden, sprich: was drinnen Normalität ist wurde kurz außerhalb zelebriert.
    Die hier mit Gewalt und Perversion eingeschleppte Sekte, sollte man alle Hähne zudrehen!

    Lasst uns zu den wirklichen und ehrlichen Wurzeln zurückkehren und den arabischen Irrsinn für immer beenden!

  90. Allen Gleichgesinnten ein friedvolles und gesegnetes Weihnachtsfest, verbunden mit der Hoffnung, dass sich die Verhältnisse in Deutschland 2019 zum Positiven ändern!

  91. @ Suedbadener 25. Dezember 2018 at 00:22

    VERGELT´S GOTT!

    +++++++++++++++++++++

    „wer weiß, wie es die kommenden Jahre mit Feiern aussehen wird“

    SIEHE HIER
    Maria-Bernhardine 25. Dezember 2018 at 00:16

    WEIHNACHTEN WIRD INS PRIVATE VERBANNT u.
    Gespräche mit Christen zur Islam-Mission mißbraucht,
    wenn´s demnächst nach dem Willen der Moslems geht:
    „Ich war auch schon bei Freunden zum Familienweihnachts­essen eingeladen. Es hat mich sehr berührt, an so einem wichtigen, privaten[sic] Fest dabei sein zu können…“

    Ansonsten mit Hindus & Christen „interreligiöse Anlässe“
    organisieren.
    Mit Bahai auf Weihnachten verzichten, aber an die myst.
    Einheit aller Religionen glauben.
    Mit Buddhisten mühelos an Festtagen anderer Religionen
    teilnehmen.
    Mit Juden Weihnachten bedeutungslos
    machen…

  92. @ tron-X 25. Dezember 2018 at 00:27

    Mit massenweisen Tier- u. Menschenschächtungen als
    Opfer für Odin/Wodan? Mit Stierhoden Frauenkulttänze
    aufführen? Dem verstorbenen Germanenhäuptling
    seine lebende Lieblingsfrau ins Grab mitgeben?
    Lebende Säuglinge in die Löcher von Stützbalken
    beim Hausneubau werfen, um Glück dem german.
    Heim herbeizuhexen? Lebenden Tieren u. Menschen
    Eingeweide herausreißen, um für german. Kriegszüge
    zu orakeln? Aus Hirnschädeln Met saufen? Beim
    keltischen Frühlingsfest weiße Stuten, Symbol
    oder Inkarnation der Göttin Epona, durch
    ausgewählte Jungmänner begatten lassen?
    Häuptlingsjustiz betreiben? Blutgeld zahlen?
    Ehrenmorde begehen? Vierfach getötete
    Moorleichen fabrizieren? Kostbaren Hausrat
    u. Schmuck in Rhein u. Donau werfen, um
    Germanengötter zu besänftigen oder geneigt
    zu machen? Oder garantieren Sie uns kelt.
    u. german. Heidenkulte „light“, wie Islam light,
    also Augenwischerei?

  93. Bisher gab es noch kein politisches Weihnachten. Lediglich gestand mir mein Schwager sich von meiner Schwester trennen zu wollen und ich hab ihn wohlwollend für meine Schwester beglückwünscht…

  94. @Maria-Bernhardine
    Sie fressen alles, was ihnen die „Siegerkultur“ vor die Füße schmeißt?

    Bitte, nirgends wird schlimmer gelogen als was die Besiegten betrifft.

  95. Maria-Bernhardine 25. Dezember 2018 at 00:57
    @ tron-X 25. Dezember 2018 at 00:27
    Mit massenweisen Tier- u. Menschenschächtungen als
    Opfer für Odin/Wodan? Mit Stierhoden Frauenkulttänze
    aufführen? Dem verstorbenen Germanenhäuptling
    seine lebende Lieblingsfrau ins Grab mitgeben?
    Lebende Säuglinge in die Löcher von Stützbalken
    beim Hausneubau werfen, um Glück dem german.
    Heim herbeizuhexen? Lebenden Tieren u. Menschen
    Eingeweide herausreißen, um für german. Kriegszüge
    zu orakeln? Aus Hirnschädeln Met saufen? Beim
    keltischen Frühlingsfest weiße Stuten, Symbol
    oder Inkarnation der Göttin Epona, durch
    ausgewählte Jungmänner begatten lassen?
    Häuptlingsjustiz betreiben? Blutgeld zahlen?
    Ehrenmorde begehen? Vierfach getötete
    Moorleichen fabrizieren? Kostbaren Hausrat
    u. Schmuck in Rhein u. Donau werfen, um
    Germanengötter zu besänftigen oder geneigt
    zu machen? Oder garantieren Sie uns kelt.
    u. german. Heidenkulte „light“, wie Islam light,
    also Augenwischerei?
    ————————————————————————————————————
    Wahre Worte , und auch noch zur rechten Zeit !

  96. Darüber lachte man in den 80ern

    Das deitsche Asylant ( was aus unserm Land Wurde )

    Ja, seit vielen Jahren

    Lebe ich bei den Tartaren.

    Mein Name ist von Szitschewiz

    Und deitsche Sprache kann ich nix.

    Gestern hat mein Bruder g`schrieben,

    ist ein Jahr in Deitschland drieb`n.

    Komm schnell rieber, mach Asyl

    In Deitschland kriegst du alles viel.

    An Grenze wirst du gut empfangen,

    die Kleider, die schon abgehangen,

    lässt du gleich bei Grenzerei,

    Wird dann verschickt in die Türkei.

    Nachdem du neu eingekleidet

    Und das man auch nicht Hunger leidet,

    kriegst du Geld 3.000.- bar

    weil Schäferhund ein Deitscher war.

    Weiter geht’s mit Zug nach Stadt

    Die so viele Ämter hat.

    Am Passamt kriegst du Pass gewiss

    Was dann beweist, du Deitscher bist.

    Mit Pass und Stempel sicherlich

    Bekommst du Geld dann monatlich.

    Mit Pass und Stmepel, ganz markant,

    bist du dann deitscher Asylant.

    In Neubauwohnung ziehst dann ein,

    wo Möbel drin schon sein.

    Für Wohnung zahlen brauchst du nix,

    weil du ja bist Szitschewiz.

    Brauchst auch nix arbeiten finf Jahr,

    ist sich das nicht wunderbar?

    Machst dreckig dir nicht deine Hände,

    nach finf Jahr gehst du dann in Rente.

    Hier ist nicht so wie in Banat,

    hier zahlt nur wer viel Arbeit hat.

    Damit dir`s geht in Deitschland wohl,

    dafür sorgt schon dicker, schwarzer Kohl.

    Dafür, das deine Rente reicht, hat Blüm schon alles eingereicht.

    Was anderen er hat weggenommen,wirst du dafür dann mehr bekommen.

    Nun mach ganz schnell Asyl mein Bester, hab keine Zeit, muß schreiben Schwester,

    soll kommen schnell mit Kinder viel, in`s deitsche Wunderland A S Y L !

    darüber dann in den frühen 90ern

    Armes Deutschland

    Draußen vom Aldi komm ich her, ich muß Euch sagen, die Regale sind leer.
    Überall auf Stufen und Kanten, sitzen Polen und Asylanten.
    Und draußen vor dem Eingangstor schaut verschüchtert ein Deutscher hervor,
    und fragt mich mit leiser Stimme: Ist für mich auch noch was drinne?“
    Und wie ich so geh an der Kasse vorbei, seh ich auch Leute aus der Türkei.
    Die haben gekauft und gefüllt ihre Taschen, die Deutschen, die gucken nur dumm diese Flaschen!
    Wollt ich noch kaufen ein Stück Käse, schnappt sich den letzten ein Libanese.
    Ich flitze zur Tür ich armer und stieß zusammen mit einem aus Ghana.
    Dann wollt ich noch schnell zum Wohnungsamt, kommen mir fünf Polen entgegengerannt.
    Völlig genervt fuhr ich mit dem Busse, sitzt mir gegenüber ein Russe.
    Der Pole hat Kohle und reichlich Kredit, wir zahlen die Zeche für alle gleich mit.
    Der Türke hat Häuser in der Türkei, der Deutsche keine Wohnung das arme Ei.
    Komm lieber Asylant und sei unser Gast, gib uns die Hälfte von dem was Du hast.
    Und die Moral von der Geschicht, bleibt man noch Deutscher oder nicht ????

    und heute haben uns diese Visionen schon lange böse überholt…

  97. Haremhab 24. Dezember 2018 at 16:59
    Ich möchte an unseren Feiertagen nichts vom islam hören oder sehen.

    ——-
    Ich feiere Weihnachten aus Tradition, weil es zu meiner Kultur gehört, nicht aus irgend welchen religiösen Glauben, feiere mit Eltern, Kindern, Freunden und lieben Verwandten. Und dazu brauche ich nicht die dummen Belehrungen vom Todesenkel aus Hamburg oder eines Steinmeiers und wie diese Volksverräter alle heißen, auch nicht von diesen falschen selbsternannten Kirchenfürsten, die vorn scheinheilig ihren Klingelbeutel von den Schäfchen füllen lassen und hinten sich überlegen, an welche Ecke der Kirche man das Minarett hochziehen kann.

  98. Popocatepetl 24. Dezember 2018 at 20:44

    Wenn ein Land den Pakt nicht in geltendes Recht umsetzt (!) wird die UNO Sanktionen verhängen und hat sogar das Recht, militärische Mittel zur Durchsetzung anzuwenden!

    ____
    Könnten Sie bitte noch nachtragen, wo dies im Text des Migrationspaktes zu finden ist?

  99. Maxi9 25. Dezember 2018 at 00:33
    Allen Gleichgesinnten ein friedvolles und gesegnetes Weihnachtsfest, verbunden mit der Hoffnung, dass sich die Verhältnisse in Deutschland 2019 zum Positiven ändern!

    ——
    Das einzige was mich an dem diesjährigen Kanzel Geplapper interessieren würde, wäre, auf wie vielen Kanzeln wurde an die ermordeten Christen, an die Toten der isslamischen Gewalt, an die beiden Ermordeten aus Marokko erinnert oder wurde nur ermahnt den Asylanten den Arsch zu putzen und die AfD nicht zu wählen!
    Denn von den Morden in Marokko, sind die Medien schon wieder zu Spendenaufrufen für Mörder umgestiegen, treu dem Motto AKK – Afrika kann kommen !

  100. Ein schöner Artikel und danke an

    Marie-Belen 24. Dezember 2018 at 16:39

    für das Eichendorff-Gedicht. Hatte es zu Schulzeiten schon gerne gelesen, wenn ich zu dieser Zeit durch meine kleine Heimatstadt ging.

    War heute übrigens mit dem Zug unterwegs, um für die Feiertage heimzukommen. Und, nach zweieinhalb Stunden Fahrt, was sehe ich auf dem Display vor der Endstation? Ein schönes, simples „Frohe Weihnachten“. Ich war tatsächlich positiv überrascht, damit hätte ich gar nicht gerechnet. Da fiel mir mal wieder auf, wie es früher war, als man zu diesen Zeiten noch so etwas wie Identität und Zusammenhalt spüren konnte, für einen kurzen Moment.

    Ich wünsche daher auch allen hier: Frohe Weihnachten.

  101. @NoDhimmi 25. Dezember 2018 at 02:26
    … hat das Recht …
    Es geht auf der Welt nie um „Recht“, es geht immer um Macht.
    „Recht“ ist nur ein Mittel, wie man die Umsetzung seines Willens schön umhüllen kann.

  102. OT

    Zitat aus diesem Artikel:
    https://www.tagesschau.de/ausland/franziskus-197.html

    „… Aufruf gegen Konsumwahn

    Die Predigt von Papst Franziskus war an mehreren Stellen als Aufruf gegen den Konsumwahn und als Appell für mehr Mitmenschlichkeit zu verstehen. „Wenn wir auf die Krippe schauen, verstehen wir, dass das, was das Leben nährt, nicht der Besitz, sondern die Liebe ist“, sagte Franziskus. „Nicht die Gier, sondern die Nächstenliebe. Nicht der Überfluss, den man zur Schau stellt, sondern die Einfachheit, die man sich bewahrt.“
    Der Mensch sei „gierig und unersättlich“ geworden. „Das Haben, das Anhäufen von Dingen scheint für viele der Sinn des Lebens zu sein. Eine unersättliche Gier durchzieht die Menschheitsgeschichte, bis hin zu den Widersprüchlichkeiten von heute, dass einige wenige üppig schlemmen und so viele kein Brot zum Leben haben.“

    Sprach´s und wandelte mit sündteuren Klamotten quer durch einen mit Pomp vollgestopften Dom. Hin zu einem Altar, der mit güldenen Leuchtern geschmückt ist. 🙂

    Genau mein Humor!!!!

    Aber schön, dass er in der Lage ist das Gebahren der Kirche mit diesen selbsterkenntnisreichen Worten zu beschreiben. Obwohl ich das Wort „Menschheitsgeschichte“ gegen „Kirchengeschichte“ getauscht hätte.

  103. @ Jonathan 25. Dezember 2018 at 03:55

    „Warum lassen wir uns noch durch solche Kampfbegriffe unterkriegen?“

    Eine Frage der Veranlagung. Manche springen eben einfach zu gerne über Stöckchen.

    „Einfach mal antworten: „Ich bin Rassist, und das ist gut so“, dann hat sich das schnell erledigt.“

    Rassismus ist der kollektive Selbsterhaltungstrieb eines Volkes. Ich bin ein Rassist, ich will hier zusammen in unserem deutschen Vaterland mit Unseresgleichen (biologisch Ähnlichen) leben. Besteht ein Volk nicht zu einem hohen Anteil aus Rassisten, kann es sich bald aus der Geschichte verabschieden.

  104. @ NieWieder 25. Dezember 2018 at 04:02

    „Es geht auf der Welt nie um „Recht“, es geht immer um Macht.
    „Recht“ ist nur ein Mittel, wie man die Umsetzung seines Willens schön umhüllen kann.“

    Recht gibt es ausschließlich in Form des Positiven Rechtes. Alle anderen Formen sind wertlose Persilscheine.
    Recht, Macht und Gewalt lassen sich nicht trennen. Im Dschungel besitzt derjenige ein Lebensrecht, der über den größeren Bizeps verfügt oder ein Söldnerheer bezahlen kann, in der Zivilisation derjenige, der von einem funktionierenden Staat geschützt wird.
    Recht existiert nur dort, wo im Falle der Überschreitung des Rechtes überzeugend mit Gewalt gedroht werden kann.

  105. Jesus Christus schicke uns deine proletarischen Heerführer Lenin und Stalin zum Abwehrkampf gegen den faschistischen Islam. Haltet zusammen und ja wenn es sein muss wie von Jonathan um 03:55 stimmt deren kruden Theorien zu. Ich werde für mein wunderschönes. Deutschland (danke Deutschland für alle schönen Jahre), für meine Töchter, für meine Familie und Freunde sowie deren Familien, für Euch Patrioten und eure Familien kämpfen. Wir sitzen hier noch am Ruder, gebt nicht auf. Bleibt standhafte Bürger. Unsere Zeit kommt noch. Einigkeit und Recht und Freiheit….. Diese Hymne werden auch noch meine Enkel voller Inbrunst singen, Eure Enkel ebenso. Dafür gebe ich mein Handeln, meine Liebe, meine Kraft. Lasst uns auch in schweren Zeiten standhaft kämpfen. Wir haben hier das Sagen, kein Mossi, kein Pisslam, kein Neger, keiner von CDUCSULINKESPDFDPGRÜNE. Diese faschistischen, konterrevolutionären Elemente sind ab jetzt meine Erzfeinde.

  106. gegen Konsumwahn,
    gegen Automobile.
    ich warte darauf, dass
    ein Abmahnverein gegründet wird,
    mit dem Ziel, Nahrungs- und Arzneimittel
    sauber, unschädlich, ohne Nebenwirkungen
    an den Verbraucher zu bringen.
    nach dem Motto:
    „Deutsche Menschen Hilfe / DMH“

  107. kleiner_Onkel
    25. Dezember 2018 at 06:59
    OT

    Zitat aus diesem Artikel:
    https://www.tagesschau.de/ausland/franziskus-197.html

    „… Aufruf gegen Konsumwahn

    Die Predigt von Papst Franziskus war an mehreren Stellen als Aufruf gegen den Konsumwahn und als Appell für mehr Mitmenschlichkeit zu verstehen. „Wenn wir auf die Krippe schauen, verstehen wir, dass das, was das Leben nährt, nicht der Besitz, sondern die Liebe ist“, sagte Franziskus.
    ++++

    Ja, an den Äußerungen Franzis erkennt man deutlich seine kommunistische Einstellung!

    Der Franzi weiß offensichtlich nicht, dass die von ihm angeprangerte Gier und der angestrebte materielle Besitz der Menschen eine sehr starke Triebfeder zu mehr Leistung auf allen Gebieten ist.

    Deshalb funktioniert der Kommunismus auch nicht!

    Die leistungsstärkeren Menschen haben einfach keine Lust dazu, sich auf Dauer für weniger Leistungsfähige in der Gesellschaft einzubringen und zusätzlich auch noch die Bonzen der Regierung, in den Parteien und zusätzlich auch noch die Pfaffen durchfüttern zu müssen!

    Wenn die Menschheit nach Franzis Grundsätzen nur zu einem Leben nach der Liebe geprägt und nicht mehr nach Besitz und Materialismus anstreben würden, dann wäre bald der Teufel auf der Erde los!

    Die meisten der ca. 7,5 Milliarden Menschen auf der Erde müßten ohne den praktizierten Materialismus und die Gier schlicht verhungern, weil niemand mehr Lust hätte, sich anzustrengen und deshalb die „Ressource Mensch“ nicht mehr ausgeschöpft werden könnte!

    Der Franzi, wenn er darüber Bescheid wüßte, müßte er nicht mehr so viel Blödsinn reden!

    Das erinnert mich auch etwas an die Grünen, die da glauben, dass man mit kleinbäuerlichen Bio-Kleinbetrieben die gesamte Menschheit ernähren könnte.

    Die Grünen wissen auch nicht, dass eine ausreichende Menge von landwirtschaftlichen Erträgen nur gepaart mit Wissenschaft, Forschung und der Produktivität einer Industriegesellschaft funktioniert!
    Dazu gehören übrigens auch Dieselautos! 😉

    Zurück ins Moos nur mit Liebe funktioniert bei 7,5 Milliarden Menschen nicht mehr! 🙁

  108. Marnix 19:17 und weitere Zeiten.

    Kannst gerne in Englisch schreiben, no problem. Herrlich gelacht bei dem ersten Kommentar von Dir um 19:17. Der Wahrheit ist es egal in welcher Sprache Sie, die Wahrheit, ausgesprochen wird.

    Merry Christmas Happy New Year for u and your beloved

  109. Vielen Dank an das PI Team für den wunderbaren Beitrag.

    Genießt das Weihnachtsfest so lange es noch möglich ist, denn wer weiß was Morgen ist? Besser wird es nicht mehr, werdet Euch dessen bewußt.

  110. Leider, leider war und ist es in den wenigsten Familien so. Ich erlebte zwei Weihnachten an die ich mich gerne zurück erinnere, danach war es schlimm. Mein Vater hatte Probleme mit Alkohol. Die Unlücklichkeit seines Lebens ließ sich auch durch das „Fest der Liebe“ nicht verdecken. Es gab regelmäßig Zoff zu Hause, miese Stimmung, dass ich froh war, wenn ich in mein Zimmer verschwinden konnte. Jahre später, mein Vater war tot, meine Mutter hatte einen neuen Lebensgefährten – auch da regierte der Alkohol – und nicht zu knapp – war es das gleiche Elend in grün.
    Tut mir leid, aber meistens ist das ein Wunschdenken. Genauso wie das Thanksgiving Essen in Amerika, wo sich die Familienmitglieder auch eher widerwillig „nett“ stellen. Diese perfide Einladerei von Leuten, die man das Jahr über nicht kennt, nichts wissen will von – ist auch so eine Heuchelei. Zu Weihnachten lässt man sich herab und „lädt“ diese „armen einsamen“ Leute ein. Sie sollten aber auch nicht vor 16 Uhr auftauchen und bitte spätestens um 22 Uhr das Haus verlassen … Das ist alles so ein fürchterlich gezwungener Krampf. Kein Wunder geht der ganze Rotz den Bach runter und dabei ist wirklich nicht der Islam schuld.
    Die Lüge entlarvt sich über kurz oder lang selbst, auch wenn es einige hundert Jahre dauern mag.

  111. Ich wünsche allen Lesern von Pi schöne Weihnachten. Zum Glück sind die Weihnachtsmärkte geschlossen und man hat diese unbeschadet überlebt. Friedliche Weihnachten kann man also noch am 1. und 2. Feiertag verbringen. Also ein bißchen Frieden heute und morgen. Seid heute und morgen ggf. etwas ALTMODISCH und deutsch ALTKULTURELL. Ab Donnerstag ist das wieder vorbei.

  112. @ dnnleser 24. Dezember 2018 at 23:20

    Migrationspakt, Flüchtlingspakt, Hitler-Stalin-Pakt

    Mit Gott schließt man einen Bund,
    einen Pakt aber schließt man mit dem Teufel.

    Interessanter Asoekt! Sprache ist verräterisch: Dreibund, Andenpakt…

  113. Ich bin zur Zeit in einem buddhistischen Land, und mir wird seit gestern andauernd „Merry Christmas“ gewünscht. Ob beim Verlassen des Fahrstuhls von anderen Gästen oder nach Bezahlen der Rechnung vom Kellner….
    Schön!

    .

    „KREATIVES APPEASEMENT
    Wie Weihnachten Opfer der Toleranz wurde. Buchstäblich

    Schon seit einigen Jahren verschwindet in den USA „Christmas“ von amerikanischen Glückwunschkarten und macht Platz für „Season’s Greetings“ und „Happy Holidays“. Theodore Dalrymple fragt, warum sich sogar Konservative nicht mehr trauen, von Weihnachten zu sprechen.““

    https://www.tichyseinblick.de/meinungen/wie-weihnachten-opfer-der-toleranz-wurde-buchstaeblich/

  114. Hier mal :

    Die etwas andere Weihnachtsgeschichte

    Säugling in Stall gefunden
    Polizei und Jugendamt ermitteln – Schreiner aus Nazareth und unmündige Mutter vorläufig festgenommen
    BETHLEHEM, JUDÄA, dpa – In den frühen Morgenstunden wurden die Behörden von einem besorgten Bürger alarmiert. Er hatte eine junge Familie entdeckt, die in einem Stall haust. Bei Ankunft fanden die Beamten des Sozialdienstes, die durch Polizeibeamte unterstützt wurden, einen Säugling, der von seiner erst 14-jährigen Mutter, einer gewissen Maria H. aus Nazareth, in Stoffstreifen gewickelt in eine Futterkrippe gelegt worden war.
    Bei der Festnahme von Mutter und Kind versuchte ein Mann, der später als Joseph H., ebenfalls aus Nazareth identifiziert wurde, die Sozialarbeiter abzuhalten. Joseph, unterstützt von anwesenden Hirten, sowie drei unidentifizierten Ausländern, wollte die Mitnahme des Kindes unterbinden, wurde aber von der Polizei daran gehindert.
    Festgenommen wurden auch die drei Ausländer, die sich als „weise Männer“ eines östlichen Landes bezeichneten. Sowohl das Innenministerium als auch der Zoll sind auf der Suche nach Hinweisen über die Herkunft dieser drei Männer, die sich anscheinend illegal im Land aufhalten. Ein Sprecher der Polizei teilte mit, dass sie keinerlei Identifikation bei sich trugen, aber in Besitz von Gold, sowie von einigen möglicherweise verbotenen Substanzen waren. Sie widersetzten sich der Festnahme und behaupteten, Gott habe ihnen angetragen, sofort nach Hause zu gehen und jeden Kontakt mit offiziellen Stellen zu vermeiden. Die mitgeführten Chemikalien wurden zur weiteren Untersuchung in das Kriminallabor geschickt.
    Der Aufenthaltsort des Säuglings wird bis auf weiteres nicht bekannt gegeben. Eine schnelle Klärung des ganzen Falls scheint sehr zweifelhaft. Auf Rückfragen teilte eine Mitarbeiterin des Sozialamts mit: „Der Vater ist mittleren Alters und die Mutter ist definitiv noch nicht volljährig. Wir prüfen gerade mit den Behörden in Nazareth, in welcher Beziehung die beiden zueinander stehen.“
    Maria ist im Kreiskrankenhaus in Bethlehem zur medizinischen und psychiatrischen Untersuchungen. Sie kann mit einer Anklage rechnen. Weil sie behauptet, sie wäre noch Jungfrau und der Säugling stamme von Gott, wird ihr geistiger Zustand näher unter die Lupe genommen. In einer offiziellen Mitteilung des Leiters der Psychiatrie steht: „Mir steht nicht zu, den Leuten zu sagen, was sie glauben sollen, aber wenn dieser Glaube dazu führt, dass – wie in diesem Fall – ein Neugeborenes gefährdet wird, muss man diese Leute als gefährlich einstufen. Die Tatsache, dass Drogen, die vermutlich von den anwesenden Ausländern verteilt wurden, vor Ort waren, trägt nicht dazu bei, Vertrauen zu erwecken. Ich bin mir jedoch sicher, dass alle Beteiligten mit der nötigen Behandlung in ein paar Jahren wieder normale Mitglieder unserer Gesellschaft werden können.“
    Zu guter Letzt erreicht uns noch diese Info: Die anwesenden Hirten behaupteten übereinstimmend, dass ihnen ein großer Mann in einem weißen Nachthemd mit Flügeln (!) auf dem Rücken befohlen hätte, den Stall aufzusuchen und das Neugeborene zu seinem Geburtstag hoch leben zu lassen. Dazu meinte ein Sprecher der Drogenfahndung: „Das ist so ziemlich die dümmste Ausrede vollgekiffter Junkies, die ich je gehört habe.“

    by Nox-Team – Danke

  115. Allen, die hier lesen und schreiben, wünsche ich ein gesegnetes Weihnachtsfest! Es gibt sie immer noch, die Botschaft von Gottes Liebe, die in einem kleinen Kind in diese Welt, wie sie nun mal ist, kommt. Und wer es nicht glauben will oder kann – seis drum. Davon wird die Botschaft nicht falsch. Gott sei Dank.

  116. @ PillePalleOst2 25. Dezember 2018 at 09:45

    Hier mal :

    Die etwas andere Weihnachtsgeschichte…

    …vermengt ein paar Dinge miteinander, die nichts miteinander zu tun haben. Noch nicht mal bildlich.

  117. PillePalleOst2 25. Dezember 2018 at 09:45

    Hier mal :

    Die etwas andere Weihnachtsgeschichte…

    …vermengt ein paar Dinge miteinander, die nichts miteinander zu tun haben. Noch nicht mal bildlich.
    ————————————————————————————-
    Die damals in die Welt gesetzten Spinnereien werden nicht wahrer durch ihr Alter. Ich denke die „etwas andere Weihnachtsgeschichte“ hat mehr als nur einen wahren Kern. Sie erscheint mir bedeutend realistischer. Auch damals werden die Leute dem Baby und seinen Eltern einen Vogel gezeigt haben.

  118. Ronja
    25. Dezember 2018 at 10:50
    Allen, die hier lesen und schreiben, wünsche ich ein gesegnetes Weihnachtsfest!
    ++++

    So?!
    Dann grenzt Du vorsätzlich viele Analphabeten aus! 🙁

  119. „gonger 24. Dezember 2018 at 22:12 Böller statt Brot, lautet meine Devise am 31.12.“

    Böller ins Brot – und dann in einen Gefrierbeutel und für ein paar Stunden ins Tiefkühlfach! So nachhaltig kann Böllern sein: Spaß haben und dabei Gutes tun.

    Und die Piepmätze freuen sich am 1. Januar auch darüber.

    Ich selbst allerdings bin seit meinem Hantieren mit den ganz großen Böllern auf NATO-Kosten für alle Zeiten kuriert. … Obwohl, vor Sonnenaufgang eigenhändig so eine fette 4-Zentner-Phosphorgranate abzufeuern, das hatte schon was. Optisch irgendwo zwischen Polarlicht und Atombombe – kein Vergleich zum Aldi-Feuerwerk für Jedermann. Nicht mal illegale Polenböller können da mithalten.

    Und kurz darauf findet man sich im Klassenzimmer einer Berufsschule wieder, zusammengepfercht mit überzeugten linken Friedensaktivisten, die einem ethisch und moralisch definitiv haushoch überlegen sind, einfach nur durch ihr nacktes So-Sein zum Nulltarif. Hartes Kontrastprogramm.

    Trotzdem gruselt es mich seither vor dem ganzen lauten Böllerkram – die Assoziationen haben sich seither verschoben, und Böllern ist kein Spaß mehr. – Will nur noch Frieden und ausschlafen! So wie ein paar Tage vorher, an Weihnachten. Im Idealfall ganz ohne rote Polit-Bischöfe und durchgeknallte Päpste.

    Außerdem tun mir die Tiere leid. Hunde hinterm Sofa, Katzen unterm Bett, Hirsche in den Baumkronen – nicht sehr nett von uns.

    Böller ins Brot halte ich allerdings – gerade in der heutigen Zeit – für angemessen.

  120. Korrigiere: Böller ins Brot – KEINE gute Idee! Auf jeden Fall nicht die Nummer mit dem Tiefkühlfach. Bitte nicht ausprobieren:

    Gefahr für Laib und Leben!

    (Wir waren damals noch sehr jung.)

    Danke.

Comments are closed.