Print Friendly, PDF & Email

Von KEWIL | Die Fasnacht in Wohlen, im Schweizer Kanton Aargau, will sich für Mohammedaner öffnen. Ab Februar 2019 werden daher am Schmutzigen Donnerstag die Wienerli aus Schweinefleisch durch Geflügelwürste ersetzt.

Seit den 60er-Jahren verteilt die Kammergesellschaft Wohlen AG während der Fasnacht gratis Wienerli.

Es sei in den vergangenen Jahren immer wieder die Frage aufgetaucht, wie man mit muslimischen Kindern an der Fasnacht umgehen solle. «Und uns fällt kein Zacken aus der Krone, wenn wir auf Poulet umstellen», sagt der Vorstandspräsident. Das Minarett-Verbot ist längst gegessen!

Gerade eben fiel die liebedienerische Schweiz mit der Islamisierung der Toblerone-Schokolade auf.

Broder schrieb dazu in der Weltwoche: Was Sie auch machen, denken Sie immer  an einen Satz von Winston Churchill: Ein Appeaser ist jemand, der ein Krokodil füttert in der Hoffnung, es werde ihn als Letztes fressen!

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

94 KOMMENTARE

  1. Die „muslimischen Kinder“ haben mir mit ihrer rücksichtslosen, enthemmten Raffgier den rheinischen Straßenkarneval schon Ende der 90er Jahre verleidet.

  2. Habe soeben die neue Coca – Cola Werbung im TV gesehen. Die ist an Toleranz und Weltoffenheit und Kritik an Ostdeutschland nicht mehr zu übertreffen. Noch schlimmer als die von Vodafone. Werde diese Dreckbrühe nie mehr trinken. Boykott!!!!

  3. Warum knicken immer alle vor Moslems ein? Ich kann es nicht verstehen. Verteidigt lieber eigene Werte und Kultur.

  4. Tja, so geht Marktwirtschaft – angeboten wird, was potentielle Kundschaft lockt.

    Finden Kapitalismus- und Industriefans doch auch sonst dufte…

  5. Ach was, das Federvieh hat soviel Schwein aus dem Boden aufgenommen, dass man die Dinger auch als Schweinswürstl verkaufen dürfte.

    Wie ich darauf komme?
    Seit Urzeiten bevölkern Wild- und Hausschweine Mitteleuropa uns sterben logischerweise auch hier.
    Die Humusschicht dürfte also zu einem nicht unbeträchtlichen Teil aus verrotteten Schweinen bestehen, in denen sich das Federvieh wälzt und es beim Picken mitaufnimmt.

    Aber mach das mal einem klar, der sich die Birne beim Beten auf den Boden knallt – wieder und wieder.

  6. Wenn alles richtig läuft, dann passiert dies nur einmal. Wenn nämlich die bisherigen Käufer auf die Geflügelwürste verzichten.

  7. Extra-Würste der besonderen Art……
    Dieser Polizei-Auftrieb ist gewiß für das Brautpaar kostenlos.

    So ist man im Kalifat NRW in Mettmann mit mehreren Einsatzhundertschaften sowie starke Einsatzkräfte aus der gesamten Kreispolizeibehörde Mettmann dabei, eine „Null-Toleranz-Strategie“ durchzusetzen.

    Ob bei den Hochzeitsfeierlichkeiten „Halal-Würstchen “ serviert werden, ist derzeit nicht bekannt.

    .

    „Hunderte Mitglieder aus ganz Deutschland

    Großeinsatz der Polizei Mettmann: Massive Kontrollen bei Clan-Hochzeit

    Mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften führt die Polizei Mettmann in Nordrhein-Westfalen gerade massive Kontrollen am Rande einer Hochzeit zweier Familienclans durch. Diese werden voraussichtlich auch noch bis in die frühen nächtlichen Morgenstunden laufen. Zu den Feierlichkeiten sind mehrere hundert Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet eingeladen. „Unter ihnen voraussichtlich etliche Personen mit polizeilichen Vorerkenntnissen“, wie es in einer Pressemitteilung der Polizei heißt.

    https://www.focus.de/panorama/welt/hunderte-mitglieder-aus-ganz-deutschland-grosseinsatz-der-polizei-mettmann-massive-kontrollen-bei-clan-hochzeit_id_10126709.html

  8. weil die exquisiten Ansprüche und Erwartungen von sogenannten Flüchtlingen gestiegen sind und die Qualität der fast geschenkten Dinge für Asylanten Ramsch-charakter hat, macht trotz erfolgreicher Arbeit Flüchtlingsladen dicht, schon gehört

    OT,-….Meldung vom 30.12.2018 – 06:00

    Warenhaus für ausschließlich nur Flüchtlinge in Schwelm geschlossen

    Schwelm. Gemeinsame Kleiderkammer mit DRK und Caritas ist eine mögliche Option für die Willkommensinitiative

    Das „Warenhaus für Flüchtlinge“ der Willkommensinitiative will sich neu orientieren. „Unsere Besucherzahlen sind rückläufig, die ANSPRÜCHE unserer Kunden ( d dem Tode Herkunftsland entkommenen nachgesagten Flüchtlinge ) SIND GESTIEGEN “, zieht der 2. Vorsitzende Roland Hornig eine Bilanz nach dreieinhalb Jahren erfolgreicher Arbeit. Hinzu komme, das sich die erfolgreicher Arbeit. Zahl der ehrenamtlichen Mitarbeiter mit Abnahme der Flüchtlingsströme in den letzten Monaten verringert hat. Ideen für eine Neuausrichtung sind vorhanden. Die Willkommensinitiative möchte deshalb mit dem DRK und der Caritas ins Gespräch kommen. Beide Organisationen unterhalten in Schwelm ebenfalls Kleiderkammern. Hornig könnte sich durchaus eine Bündelung dieser Aktivitäten vorstellen.DRK braucht langfristig neue Räume. Das hört auch Ralf Schweinsberg gerne – und das gleich aus mehreren Gründen. Schwelms Erster Beigeordneter ist quasi als Vertreter der Stadt der Vermieter für das Warenhaus. Anfänglich in Räumen der ehemaligen Gustav-Heinemann-Schule untergebracht, ist das Warenhaus samt Möbellager und Fahrradwerkstatt Mitte 2016 in die Sporthalle Kaiserstraße an der Märkischen Straße eingezogen. Darüber hinaus wird die Kleiderkammer des Deutschen Rotes Kreuzes wegen der Neubaupläne für das Rathaus auch nicht auf Dauer in und an den Verwaltungsgebäuden an der Schillerstraße/ Moltkestraße bleiben können. „Unser Ziel muss der geordnete Fortbestand dieser Einrichtungen sein und zwar für ALLE BEDÜRFTIGEN in Schwelm und NICHT NUR AUSSCHLIEßLICH FÜR FLÜCHTLINGE“, kann Schwelms Beigeordneter der Idee, die Angebote von Caritas, DRK und Willkommensinitiative zusammenzuführen und an einem Ort zu bündeln, durchaus etwas abgewinnen. „Für die Vermietung brauchen wir aber einen Ansprechpartner und nicht drei. Bis zum 15. Januar 2019 müssen wir Klarheit haben, wie es weiter geht“, nennt Ralf Schweinsberg ein Datum.Dieses dann auf breitere Basis gestellte neue Warenhaus sollte laut Schweinsberg Kleidung und Hausrat für Bedürftige anbieten, aber keine Möbelkammer sein. „Wir haben die Entscheidung, wie es mit dem Warenhaus weitergeht, immer vor uns her geschoben“, sagt Roland Hornig. Jetzt sei es an der Zeit dafür. „Das Personal ist uns teilweise weggebrochen, bei uns arbeiten fast nur Frauen und ältere Semester.“ Die Auswahl im Warenhaus ist groß, die Regale in der alten Turnhalle sind gut gefüllt. „Für uns stellt sich die Frage: Was passiert mit dem Inventar?“, so Hornig. Bis diese Frage letztendlich geklärt ist, hat sich die Willkommensinitiative entschlossen, das Warenhaus erst einmal geschlossen zu halten. Das ebenfalls in der alten Turnhalle untergebrachte Büro der Willkommensinitiative wird allerdings ab dem 7. Januar 2019 wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet sein (montags 13 bis 17 Uhr, dienstags 14 bis 17 Uhr, mittwochs 9 bis 12 Uhr, donnerstags 14 bis 17 Uhr und freitags 9 bis 12 Uhr). In den Jahren selbst hat die Willkommensinitiative nicht nur vielen Asylbewerbern helfen können, sondern einige sind mittlerweile auch zum Team bestoßen. „Wir haben drei Syrer, die bei uns im Büro mitarbeiten, zwei weitere packen im Warenhaus mit an“, so Hornig. https://www.wp.de/staedte/ennepetal-gevelsberg-schwelm/warenhaus-fuer-fluechtlinge-in-schwelm-geschlossen-id216100709.html

  9. Für wen sollen diese Würste gut sein?
    Mir ist im Karneval noch kein Jecke muslimischen Glaubens begegnet. Das sind dann wohl eher Grapscher auf der Suche nach leichter betrunkener Beute.
    Schon der Alkoholkonsum im Karneval schliesst wohl die meisten gläubigen Musels von diesem Brauch aus.

  10. Habe gestern beim Einkauf eine „Person“ gesehen, die sich aus dem Wurstregal mehrere verschiedene Packungen Schweinswurst genommen hat und diese im „Halalregal“ drapiert hat.
    Unmittelbar daneben hielt sich ein Marktmitarbeiter auf, der absolut nichts bemerkt hat. 😀

  11. @ Larifari-BRD11 30. Dezember 2018 at 19:57
    „… Schon der Alkoholkonsum im Karneval schliesst wohl die meisten gläubigen Musels von diesem Brauch aus.“

    Wie? Ist der noch erlaubt?
    Unerhört!!!!!

  12. über geschriebenes gesetz und sozialistische interpretation

    „Jobcenter fordern 1,5 Mio. Euro zurück
    1,52 Millionen Euro fordern die Jobcenter in Schleswig-Holstein von Privatpersonen, Vereinen und Kirchengemeinden zurück, die für Flüchtlinge gebürgt haben…Dafür haben die Flüchtlingsunterstützer eine Verpflichtungserklärung unterschrieben…

    Wie viel davon am Ende bezahlt werden muss, ist jedoch unklar. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales sucht seit Sommer 2017 mit den Ländern nach einer „sachgerechten Lösung“.
    http://www.kn-online.de/Nachrichten/Schleswig-Holstein/Buergen-fuer-Fluechtlinge-Jobcenter-in-Schleswig-Holstein-fordern-Geld-zurueck

  13. @Sarastro , 20:09

    Multikulti-Gesellschaft bedeutet: wir lassen immer mehr Farben weg, bis es ganz doll bunt legacy.quran.com/98/6-7, 4/56-57 wird…

    Yathrib war eine multikulturelle jüdische Stadt in Arabien, bis muh. kam. Er nannte sie um in Medina (Kurzform für Medinatul Nabi, die Propheten Stadt)

    Innerhalb von 5 Jahren hat er jeden Juden vertrieben sunnah.com/muslim/32/75, abgeschlachtet http://sunnah.com/bukhari/56/138-139 oder versklavt http://sunnah.com/bukhari/56/108

    (danke an AliSina.org)

  14. Habe den Artikel am Samstag auch gelesen und bin empört über den Kotau dieser Deppen vor den islamischen Herrenmenschen. Die einzigen die sich kritisch dazu äusserten kamen aus den Reihen der SVP, namentlich Jean-Pierre Gallati der Fraktionschef im Aargauer Grossen Rat. Er übte auch Kritik daran das die Wohlener Badi
    (Freibad) nur noch Halal Geflügelwürste anbietet.
    Die NWO- Knechte sind auch in der Schweiz reichlich vorhandenen! 🙁

  15. Die Europäer / der Westen gießt einen Baum, an dem sie einmal vom Islam aufgehängt werden..
    .
    .
    oder baut die Baukräne selber an denen sie….

  16. Haha, ein Bekannter von mir schmeisst in der Wurstfabrik jetzt immer einige Kilo Schwein mit in die HallIgAllI Produkte und lacht sich kaputt über die Schweinefleischfressenden Moslemisten……

  17. Was sagt uns diese ganze Diskussion um diesen „halal“ Fraß. Es gibt zwei Möglichkeiten, die 1. es gibt mehr Moslems in Europa, als uns immer weiß gemacht wird oder 2. als autochthoner Verbraucher wird man von den Unternehmen nicht ernst genommen, sprich früher oder später werden wir den Fraß in uns hinein stopfen.

  18. Besser geht’s doch gar nicht!
    .
    Wenn man dieses kriminelle Mafia-Gesindel schon auf einem Haufen zusammen hat.. gleich in den nächsten Bus und ab außer Landes bringen.
    .
    Wenn doch die meisten von diesem Mafia-Gesindel nur geduldet sind.. warum nicht sofort internieren und ausweisen?
    .
    Ist den dieser Staat komplett zu dämlich?
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++++
    .

    Großeinsatz wegen Clan-Hochzeit in NRW:
    .
    Hundertschaften kontrollieren Gäste –
    .
    hier musst du mit Sperrungen rechnen

    .
    Langenfeld. Großeinsatz der Polizei am Sonntagabend bei Clan-Hochzeit in Langenfeld: Mehrere Hundert Gäste reisen aus ganz Deutschland an, um an der Hochzeitsfeier zweier Familienclans teilzunehmen. Die Polizei ist darauf vorbereitet.
    .
    Clan-Hochzeit in Langenfeld: Hunderte Gäste zur Hochzeitsfeier der Familien-Clans erwartet
    .
    Die Beamten sind am Sonntagabend vor Ort führen deswegen im Bereich Langenfeld mehrere Personen- und Fahrzeugkontrollen durch, da unter den Feiernden auch etliche Gäste mit kriminellen Hintergrund erwartet werden. Damit wollen die Beamten strafbaren Handlungen und sonstigen Verstößen vorgreifen.
    .
    Libanesen-Clans: Viele haben keine Papiere
    .
    Es gibt immer wieder Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und kriminellen Clans. Nicht wenige der in Essen lebenden Libanesen haben keinen deutschen Pass, sie sind lediglich geduldet. Eigentlich haben die meisten auch keinen libanesischen Ursprung, sondern kommen aus dem arabisch-sprechenden Volk der Mhallamiye oder Mhallami—Kurden.
    .
    https://www.derwesten.de/region/libanesen-clan-hochzeit-langenfeld-id216109031.html

  19. Geflügelwiener schmecken nicht so, auch wenn sie umsonst sind. Mal sehen, ob die spendable Firma auf ihren Halal-Würstchen sitzen bleibt. Dann muss ihnen auch kein Zacken aus der Krone fallen.

    Kaufland hat ebenfalls mal auf halal gemacht, sogar mit Flyer auf türkisch. War wohl doch nicht so der Burner. Also haben sie es nicht mehr gemacht…

  20. Vielleicht sollte mal bekannt gemacht werden, dass seit langer Zeit das Lammfleisch, welches aus Neuseeland kommt, halal geschlachtet wurde. Es komm von der Firma Ashley. Zu kaufen bei der Metro. Das Fleisch ist zwar als halal gekennzeichnet, aber so winzig, dass es kaum jemanden auffällt. Vielleicht ist sich die Metro selbst darüber nicht im Klaren, dass sie Halal-Fleisch verkaufen.

  21. WahrerSozialDemokrat 30. Dezember 2018 at 20:31

    Und das bei angeblich nur 7% Moslem-Anteil…

    Was wenn die mal 20%???

    An manchen Tagen, beim Besuch einer x-beliebigen Innenstadt, hat man den Eindruck es seien 70% …

  22. In deren Shitholes dürfen wir tlw. nicht einmal ein kleines Kettchen mit Kreuz am Hals tragen. Westliche BitXXes am besten nie unverhüllt das Hotel verlassen. Uns „Ungläubigen“gewähren sie nichts, aber wir in Europa kommen denen in allen Bereichen dermaßen speichelleckend und untertänigst entgegen, Kleidung, Essen, Moscheebau, Tierschächtung, Religionsausübung ..ja wir haben für sie längst Schweinefleisch aus Schulkantinen verbannt und verleugnen sogar unsere eigenen, christlichen Traditionen indem wir Weihnachtsmärkte zu Wintermärkten umetikettieren, damit bei unseren verehrtesten „VIP-Gästen“ bloß keine Irritationen aufkommen.

    In der S/M Szene nennt man solche Cuckold-Pussys kurz und bündig „Subs“.

  23. eine islamisierung oder eine anpassung der deutschen gesellschaft an die türken,moslems und ausländer findet nicht statt

  24. +++ Larifari-BRD11 30. Dezember 2018 at 19:57
    Für wen sollen diese Würste gut sein?
    Mir ist im Karneval noch kein Jecke muslimischen Glaubens begegnet. Das sind dann wohl eher Grapscher auf der Suche nach leichter betrunkener Beute.
    Schon der Alkoholkonsum im Karneval schliesst wohl die meisten gläubigen Musels von diesem Brauch aus.
    +++

    Aber, aber…

    Muslimische Wurzeln Karnevalsprinz kommt aus dem Iran
    Bonn – Seine muslimische Herkunft war in den vergangenenWochen ein großes Gesprächsthema. Dabei fühlt sich der diesjährigeBonner Karnevalsprinz Amir Shafaghi nach eigenen Angaben durch und durch als Deutscher.
    https://www.ksta.de/muslimische-wurzeln-karnevalsprinz-kommt-aus-dem-iran-12977774

    Prinz mit kurdischen Wurzeln feiert mit Wehter Jecken
    Langerwehe Wenn Prinz Hanifi I. die Bühne entert, ruft er seinem närrischen Volk zunächst einmal ein fröhliches „Êvarba“ zu. Das ist kurdisch und bedeutet so viel wie „Guten Abend“. Hanifi Can ist Prinz Karneval, seit November regiert er gemeinsam mit seiner Frau Astrid Natus-Can die Jecken in der 14.000—Seelen-Gemeinde Langerwehe. Und versucht seitdem den Brückenschlag zwischen den Kulturen.
    1991 hat er seine Frau geheiratet, vor 20 Jahren ist das Paar in Astrid Natus-Cans Heimatgemeinde Langerwehe gezogen.
    „Die Gesellschaft“, so die studierte Politikwissenschaftlerin, „hat sich in den vergangenen drei Jahrzehnten schon sehr verändert.“ Astrid Natus-Can erklärt auch gleich, was sie damit meint. „Als ich meinen Mann vor 30 Jahren kennen gelernt habe, waren die Anfeindungen schon sehr groß.“

    KLAKAG: Muslim wird Karnevalsprinz – „Wir machen das!“
    Prinz Sejo – der fröhliche Croupier
    „Wir haben alle Quellen im Internet bemüht“, erklärte Sitzungspräsident Lars Meißner bei der Vorstellung und habe nichts anderes gefunden: „Prinz Sejo aus Arnsberg ist der erste muslimische Karnevalspräsident in Westfalen“, pries Meißner den Jecken an.
    https://www.lokalkompass.de/arnsberg/c-vereine-ehrenamt/klakag-muslim-wird-karnevalsprinz-wir-machen-das_a617040

  25. @tron-X 30. Dezember 2018 at 20:03
    Bitte mit dem ersten Link ersetzen.
    ——-
    Benutze kein Google, ist mir zu klebrig…..

  26. Alkohol ist bei den Musels hier „bei uns“ nichts ungewöhnliches. Besonders die Türken sind als alkoholafin bekannt. Nicht umsonst bezeichnen viele Araber die Türken als „Weinsäufer“ und sind nicht nur deshalb eher unbeliebt in diesen Ländern.
    Aber das ändert aber nichts daran, dass ein Musel auch muselmanisch erzogen worden ist. Das hat in erster Linie nichts mit der Religion zu tun, sondern mit der steinzeitlichen Kultur dort.
    Also, lasst Euch nicht blenden, wenn ein Mohammedaner einen kippt. Er ist und bleibt ein tickende Zeitbombe.

  27. WahrerSozialDemokrat 30. Dezember 2018 at 20:09

    „Wenn das Volk den Mist frisst, ist es selber schuld!

    Oder wird man dazu gezwungen es zu essen???

    B O Y K O T T aller islamisierter Produkte!“

    Genau so – und nur so – kann es gehen.
    Ich vermeide eh Markenprodukte, hab keine Lust irgendwelche Fußballer oder Schauspielpromis zu mästen, aber das nehme ich mitunter in Kauf.
    Was gar nicht geht ist dieses „halal“-Signet – das bleibt im Regal, in der Truhe, und wenn mir danach ist leg ich ne Packung Schinkenkracher obendrauf.

    Ähnlich handhabe ich es, wenn ein Kopftuch an der Kasse sitzt – da lasse ich den vollen Einkaufswagen auch mal stehen und gehe einfach rüber zur Konkurrenz.

    Wir als Kunden sind eine Macht, das sollte jeder so handhaben.

    Man erinnere sich an die Kampagne von Greenpeace seinerzeit wegen der Ölplattform, Shell wurde boykottiert – und das wirkte.
    Natürlich mag man über Sinn und Unsinn jenes Aufrufs geteilter Meinung sein und klar! Greenpeace hatte Schützenhilfe vieler Medien.
    Aber meßbares Ergebnis bleibt schlicht, daß Verbraucherprotest sehr wohl was bewirken kann – Shell knickte ein.

  28. nach fraenkisches kabarett „heissmann und rassau“ (ich liebe mundart)
    im gleichen staatssender br tv nachrichten soeben zu pruegelattacken in amberg
    im letzten satz „es waren asylbewerber“ (oder hiess es „asylbewerbende“ ?)

    mal sehen, wie elegant excellenz-lehrsender wdr es schafft, allbekanntes zu umgehen.

  29. Wenn schon Kniefall vor den Musels dann aber richtig. Schliesslich läutet das Ende des Karnevals die Fastenzeit ein. Also bitteschön vor den Ramadan legen und nicht dieses christliche …. Dingens was ja kulturell völlig irrelevant ist. Hätte sogar den Vorteil das , das Wetter besser ist.

  30. Geflügelwurst besteht auch zu einem guten Teil aus Schweinefleisch. Einfach mal die Zutatenliste einsehen.

    Guten Appetit, Ihr Bückbeter 😀

  31. @ Magnus 30. Dezember 2018 at 21:19
    „Also, lasst Euch nicht blenden, wenn ein Mohammedaner einen kippt. “

    wobei der alkohol wie ein booster auf den ohnehin mohammedenismus wirkt.

    man stelle sich einen medikamentenabhaengigen, besoffen-bekifften koraniker vor,
    der am Al-Quds Tag frisch radikalisiert aus der Kreuzberger Nur-Alk Moschee kommt,
    und einen LKW mit Ammoniumnitrat und Schweröl findet …

  32. Das ist ätzend und eine Frechheit, dieses Signal zu setzen: Unseren Fraß können wir euch nicht zumuten, wir verzichten deshalb und stellen für euch die Tradition um.
    Das ist Verrat. Dafür gibt s kein anderes Wort.

    Halal ist es aber trotzdem nicht.
    Zum Halal gehört das dementsprechende Schlachten der Tiere, ohne Betäubung Kehle durch, ausbluten lassen und A..ah beim Schlachtvorgang anrufen , jener Gott,der befiehlt, ähnlich wie mit dem Schlachtvieh auch mit den Ungläubigen (alle Nichtmoslems) zu verfahren.
    Deshalb ist Halalzeugs für Nichtmoslems pure Demütigung. Kann man mit etwas Selbstachtung im Herzen nicht essen.

    Diese Würstchen, wenn sie nicht so hergestellt wurden,wahrscheinlich gibts da noch mehr Regeln, so, Frau mit Menstruation darf nicht in der Nähe sein oder son Kram, dürfen Moslems also trotzdem nicht essen.

    Sollte man die drauf hinweisen,die Moslems. Und den demütigenden Fraß natürlich selbst auch verweigern.

    Also, was für eine bodenlose Frechheit. Hat sich irgendein Scheich da eingekauft,oder was?
    Wieso sind soviele bereit, diese Zeichen zu setzen.
    Unwissenheit wohl und Gier.Sowas sollte man nach hinten losgehen lassen.

  33. @ MOD: Bitte um Pruefung
    Der Glueckliche 30. Dezember 2018 at 20:18
    „Immer auf Brust oder Kopf zielen ….“#

    @ der glueckliche:
    bitte den mod freundlich um loeschung wg strafbarer aeusserungen.
    du schadest diesem forum. benimm dich oder hau ab.

    MOD: Danke für den Hinweis! Wir haben den Kommentar gelöscht.

  34. Horst_Voll 30. Dezember 2018 at 22:02

    „Geflügelwurst besteht auch zu einem guten Teil aus Schweinefleisch. Einfach mal die Zutatenliste einsehen.“

    Wenn zertifiziert wohl nicht.
    Eine Idee wäre vielleicht kleine Infozettel zu hinterlassen. Wo dann draufsteht, daß das Mastfutter zum Gutteil schweinsgüllegedüngt wurde, es also definitiv Schwein enthalten wird.

  35. Das zieht sich wie ein schleichende, aber roter Faden durch alle Bereiche. Beim ALDI steht jetzt das „Prince After Shave“ nach 20 Jahren mit „neuer Rezeptur“ im Regal. Ohne Alkohol.

  36. Boykott aller Firmen die ihre bunten Inhalte an den Mann bringen wollen. Mal gucken wer der stärkere ist, der selbstbestimmte Kunde oder vorübergehende politische Mode. Ich würde jeden Marketing-Chef entlassen, der sich so diesen islamischen Gepflogenheiten oder bunten Ideen der Grünen so sehr bei den Firmenprodukten einwirken lässt. Dauerhaft wird das ein Verlustgeschäft wenn man sich damit gegen das eigene Volk stellt und für Minderheiten Produkte kreiert.

  37. Bald kommt der Radiowecker mit morgentlichem Mäzzän-Ruf auf den Markt. Ebenso ein zuverlässiger Kompass der nur Richtung Mekka die Nadel zeigt, egal wie man den Kompass hält.
    Ja, das wird einschlagen und die deutsche Industrie wieder auf Vordermann bringen . 🙂

  38. Es ist immer das selbe. Moslems können im Haus des Krieges alles essen und trinken. Erst im Haus des Friedens ist ihnen auferlegt, streng nach Allahs Regeln zu leben. Um das Ziel „Haus des Friedens “ zu erlangen, sind alle Mittel erlaubt.

  39. GOLEO 30. Dezember 2018 at 22:39

    „Dauerhaft wird das ein Verlustgeschäft wenn man sich damit gegen das eigene Volk stellt und für Minderheiten Produkte kreiert.“

    Die denken eben langfristig und haben – anders als der durchschnittliche Wähler – ungeschönte Fakten zur Demographie (Familiennachzug, Reproduktion, geschleppter Nachschub) als Arbeitsgrundlage.

  40. alzheimy 30. Dezember 2018 at 22:28

    „Prince After Shave“ ist eh was für Baukrankandidaten oder Ölhaarkuffnucken.

  41. Die Wirtschaft macht gemeinsame Sache mit den faschistischen Humanisten, nur aus Profitgier verraten sie das eigene autochthone Volk. Es wird europäische Esskultur preisgegeben, nur aus Profitgier.

  42. Ein entfernter Freund von mir hatte vor Jahren eine iranische Freundin. Wir waren auf einer Feier in ein Restaurant eingeladen und die Gastgeberin hatte für die Iranerin extra Pute bestellt, während es für alle anderen Gäste Schweinfilet gab. Kellner teilten das Essen aus und servierten wohl irrtümlich Schweinefilet auch bei der Iranerin. Alle fingen an zu essen, auch die Iranerin haute rein, ohne Fragen zu stellen. Nach etwa 10 Minuten kam eine Kellnerin mit einem Teller und rief „Wer kriegt hier Pute?„. Alle schauten sich verdutzt an und die Iranerin schrie wild auf, obwohl es ihr bis dahin wohl gut geschmeckt hatte. Meine Frau und ich mussten unser Lachen verbergen, wie andere Gäste auch. Unser Freund wurde von seiner iranischen Freundin im Beisein der Gäste wild beschimpft. Ich habe mir dann noch ein Bier bestellt und das Spektakel genossen, als wäre ich im Theater. Unser Freund ist inzwischen mit der Iranerin nicht mehr zusammen…. 🙂

  43. Urmel1970 30. Dezember 2018 at 22:48

    „Es ist immer das selbe. Moslems können im Haus des Krieges alles essen und trinken.“

    Um so weniger begreiflich ist es, wenn Mohammedanern in Erstaufnahmen oder Abschiebegefängnissen auch nur ein Hauch Entgegenkommen gezeigt wird, was Fraßgewohnheiten betrifft. Ebenso bei der Schulspeisung.
    Friß oder stirb – das muß Devise sein.
    Drum plädiere ich ja – bin ja multikulturell rücksichtsvoll – Mohammedanern als alternativspeise den Pampf aus Altbrot und Kleie, ungewürzt (darauf kommt es an!) zu reichen, dazu Fallobst und Leitungswasser. Das sättigt und enthält alles, was ein Mensch zur Gesundheit benötigt.
    Wer mehr will: Gerne! Daheim freut sich der Marktbeschicker auf Kundschaft, ab nach hause!

  44. 18_1968 30. Dezember 2018 at 22:54

    Dann haben Sie das Problem nicht verstanden. Fakt ist, daß in Deutschland langsam aber sicher alles umgemodelt wird, nur damit sich die Allahgläubigen nicht auf den Schlips getreten fühlen. Ob „Prince After Shave“ dabei auf ihr Wohlwollen im olfatischen Spektrum trifft, spielt doch überhaupt keine Rolle.

  45. Der 1. 655.777. Anbiederungsversuch gegenüber einer Kultur, die hier nichts zu suchen hat und nicht zu uns passt. Das Ganze ist auch völlig sinnlos. Seit wann engagieren sich Mohammedaner denn im Karneval? Ich hab noch keinen in die Bütt steigen sehen.
    Am besten wird dann auch auf Alkohol verzichtet und statt zu schunkeln wird brav niedergekniet, der A… nach oben gereckt und sich unterworfen.
    Natürlich nach Geschlechtern getrennt. Fasnacht als große Bumsparty fällt aus. Musik ist auch haram. Wird auch abgeschafft. Und die Funkemariechen tragen Burka.
    Von mir aus. Wems gefällt. Soll sich die Schweiz unterwerfen. Ich verzichte gerne auf die steinharten Plombenzieher von Toblerone und anderen halal-Fraß.

  46. „Um so weniger begreiflich ist es, wenn Mohammedanern in Erstaufnahmen oder Abschiebegefängnissen auch nur ein Hauch Entgegenkommen gezeigt wird,“
    @18_1968
    Klasse Kommentar!
    Wie hat Omma immer gesagt? Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt.
    Ein (Abschiebe)- knast ist schließlich kein Restaurant, in dem der Kellner die Speisekarte bringt.
    Ich versteh nicht, wie man da so ein Gescheixx draus macht. Wer kein Schwein isst, lässt es halt weg und frisst Gemüse. So einfach.
    Ihr Speiseplan für unsere Goldstücke gefällt mir gut.
    Kleie sollte unsere Führerin auch mal essen. Ist gut für die Verdauung. Damit scheint sie Probleme zu haben, wenn man ihren Gesicjtsausdruck auf den Fotos sieht.

  47. francomacorisano 30. Dezember 2018 at 22:58

    Es ist genauso wie mit dem muslimischen Antisemitismus,
    der Ekel vor Schweinefleisch und Juden,wird indoktriniert,
    ja geradezu einer Gehirnwäsche gleich betrieben.
    Da muss man sich nicht wundern, wenn die erwachsen Bückbeter gegen beides
    einen Ekel entwickeln,der durch nichts umzukehren ist!

    Jo und zum Thema Halal, keine Fleischerei wird in Zukunft auf den überwiegenden
    Teil der Kundschaft verzichten wollen, es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis es das
    in j e d e m Laden zu kaufen gibt!
    Das ist halt Marktwirtschaft,die kümmert sich einen Dreck um alles, solange der Rubel rollt
    und die Einkünfte stimmen, der Aktionär hat oberstes Anrecht auf entsprechende,
    finanzielle Befriedigung!

  48. Hugonotte 30. Dezember 2018 at 19:44

    Man trinkt das schon nicht mehr, seitdem Coca-Cola das Antifakonzert in Chemnitz gesponsort hat.

  49. Femologe 30. Dezember 2018 at 22:59
    Muslime dürfen gar nicht am Karneval oder an der Fasnacht teilnehmen da es haram ist.

    So äussert sich auch der Zentralrat der Muslime dazu.

    https://youtu.be/qZjVGCikFwY

    ——–
    Auf dem Kriegspfad ist alles erlaubt, besonders täuschen von saudummen Gutmenschen !

  50. Forum
    Liebe Leserinnen und Leser,
    im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf SPIEGEL ONLINE finden Sie unter diesem Text kein Forum. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Forumsbeiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Artikeln zu diesem Thema ein Forum. Wir bitten um Verständnis.

    ——-
    So reagiert der Lügenspiegel auf die Wahrheit !

  51. SCHWEIZER ALS DRAHTZIEHER DER IM HALAL-MORD IN MAROKKO VERHAFTET

    Liebe Schweizer

    In Marokko wurde ein Schweizer Musel verhaftet, der offenbar der Organisator und Ausbilder bei der Halal-Schlachtung von zwei Touristinnen in Marokko war.

    Da seht ihr wohin das führt, wenn ihr die Musel-Kinder in ihrem Wahn bestärkt.

    Heute verteilt ihr Halal-Wienerli an die Musel-Kinder, morgen schlachten die Musel eure Kinder Halal.

  52. Man kann nur hoffen das viele Schweizer aus mindestens zwei Gründen nicht teilnehmen werden. Einmal wegen der unverschämten Versauerei der Traditionen und dem Halal Fraß. Zum zweiten nicht nur alleine mit den frechen Musel Kindern sondern auch wegen deren potentiellen verbrecherischen Eigentümern. Drogen, Raub, Vergewaltigungsgefahren etc.

  53. Zitat:
    „Wir haben 750 Poulet-Wienerli und 750 Schweine-Wienerli bestellt“, stellt Michel gegenüber dem Regionalsender Tele M1 klar.
    https://www.aargauerzeitung.ch/aargau/kanton-aargau/wohler-wienerli-debatte-fusst-auf-missverstaendnis-es-gibt-auch-schweine-wuerstchen-133902585
    zudem Zitat:
    „Die Präsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islam, Saïda Keller-Messhali, fände die Abkehr vom Schweinefleisch übertrieben: „99 Prozent der Muslime ist es völlig egal, was angeboten wird. Sie entscheiden sich einfach für das, was sie wollen.“

    FORTSCHRITTLICHEN ISLAM

    Sandwichmethode: 1. aufmachen (mit einem Aufmacher, Aufreger) für viel Publikum, d. h. abholen wo sie stehen, 2. reinpacken (Irrtum ist menschlich), hier die Hauptbotschaft unterbringen: differenzieren statt unterscheiden?, 3. zumachen (die Aufregung war doch nur was für Unbesonnene: mainstream ist Besonnenheit!) vom besonnen ‚friedlichen‘ ‚fortschrittlichen‘ Islam für die Kinder (Kinderaugen, Kinder an die Macht)

    Was für eine geschickte Vorführung war das denn wieder: ein Toleranztest für die Wienerli: unfassbar?

    Man kann fast keine Zeitung mehr lesen und sich sicher sein das sie einen nicht manipulieren statt informieren möchte: es ist grausam,
    doch die Sandwichmethode ist am einfachsten zu erkennen und mit Ockhams Messer der Ausmalwerkzeuge passt sie fast immer, weil die Schreiber ausgehend vom Sandwich ausmalen und nicht wie früher knifflig mehr bieten zum Puzzledenkvergnügen?

  54. „Broder schrieb dazu in der Weltwoche: Was Sie auch machen, denken Sie immer an einen Satz von Winston Churchill: Ein Appeaser ist jemand, der ein Krokodil füttert in der Hoffnung, es werde ihn als Letztes fressen!“

    Nun ja, Appeasement kann man dem Massenmörder Winston Churchill wirklich nicht vorwerfen.

  55. Die müssten doch vegane Ersatz-Wurst verfüttern, die schweizer Schneeflöckchen, um dem Zeitgeist in den Arsch zu grinsen.

  56. Die skandinavischen Rucksacktouristinnen in Marokko wurden auch halal geschlachtet. Die Norwegerin hat ein Video gegen Islamophobie gepostet. Nun kann sie das nicht mehr!

  57. „Vorauseilende Islamunterwerfung“ könnte man das nennen. Kann mir gut vorstellen, dass für Deutschland ähnliche Forderungen kommen werden. Hier nennt man das Integration. Die länger hier Lebenden müssen ihre Nahrungsmittel dem Islam anpassen. UNFASSBAR!

  58. Wie hat Omma immer gesagt? Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt.
    ========================================
    Kenne ich auch noch so. „Extrawürste“ gab es nicht. Das Essen kam auf den Tisch und wenn wer was nicht wollte, konnte er es stehen lassen. Meine Oma würde sich im Grab drehen, müsste sie die heutigen Zustände ertragen.

  59. Einfache Antwort: Veranstaltung boykottieren. Das Geld für diesen Schnickschnack kommt bekanntlich zu 100% von den ungläubigen Sklaven, die Mohammedaner sind nur zum Abgreifen da, nicht weil sie sich in die Traditionen des Landes „integrieren“ wollen. Also kürzt das Spektakel einfach ab, macht eine kostenlose Essensausgabe für die Herrenrasse und die Sklaven bleiben daheim. Das Ergebnis ist dasselbe und alle können zufrieden sein.

  60. Diese Politik macht sich die Annahme zunutze, dass Christen theoretisch auch Halal-Futter essen können, da es für sie ja keine religiösen Speisevorschriften gibt. Wozu das führt, kann man ja schon beim Essen in Flugzeugen und Kantinen beobachten, nämlich dass kein Schweinefleisch mehr angeboten wird.
    Um diese Entwicklung zu stoppen, ist die einzige Option, dass Nicht-Mohammedaner auf Schweinefleisch bestehen oder ansonsten das Essen verweigern. Nur so kann verhinder werden, dass wir Opfer des Umstandes werden, dass wir ja keine Speisevorschriften haben.

  61. Marie-Belen 30. Dezember 2018 at 19:57
    Extra-Würste der besonderen Art……
    Dieser Polizei-Auftrieb ist gewiß für das Brautpaar kostenlos.

    So ist man im Kalifat NRW in Mettmann mit mehreren Einsatzhundertschaften sowie starke Einsatzkräfte aus der gesamten Kreispolizeibehörde Mettmann dabei, eine „Null-Toleranz-Strategie“ durchzusetzen.

    Ob bei den Hochzeitsfeierlichkeiten „Halal-Würstchen “ serviert werden, ist derzeit nicht bekannt.

    .

    „Hunderte Mitglieder aus ganz Deutschland

    Großeinsatz der Polizei Mettmann: Massive Kontrollen bei Clan-Hochzeit

    Mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften führt die Polizei Mettmann in Nordrhein-Westfalen gerade massive Kontrollen am Rande einer Hochzeit zweier Familienclans durch. Diese werden voraussichtlich auch noch bis in die frühen nächtlichen Morgenstunden laufen. Zu den Feierlichkeiten sind mehrere hundert Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet eingeladen. „Unter ihnen voraussichtlich etliche Personen mit polizeilichen Vorerkenntnissen“, wie es in einer Pressemitteilung der Polizei heißt.

    https://www.focus.de/panorama/welt/hunderte-mitglieder-aus-ganz-deutschland-grosseinsatz-der-polizei-mettmann-massive-kontrollen-bei-clan-hochzeit_id_10126709.html
    ——————
    Mittlerweile gilt als ehernes Gesetz: Wenn die Polizei schon mal was mit den Händen aufbaut – was selten genug vorkommt – dann stößt es die Justiz garantiert mit dem Arsch um.

  62. Nun werden ja schon „normale“ Wiener nicht aus dem besten Teil von Rind und Schwein hergestellt.
    Aber welche genießbaren Teile eines Huhnes kann man denn noch verwursteln, wenn Flügel und Schenkel sowie die Brustmuskulatur schon anderweitig verkauft werden?

  63. Igitt, das geht ja gar nicht. Dann ess ich doch lieber einen gut gegrillten Hammel mit einer pfälzischen Saumagenfüllung.

  64. Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.
    Denn wer intoleranten Faschisten Toleranz entgegenbringt, kann sich leicht ausmalen, wie das ausgeht.

Comments are closed.