die neue CDU-Vorsitzende AKK und Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer.

Von JUPITER | Bahnt sich in Sachsen womöglich eine CDU/AfD-Koalition an? Ganz auszuschließen ist das nicht, nachdem „Pegida-Versteher“ Professor Werner Patzelt sich ganz in die Dienste der sächsischen CDU bei der Landtagswahl im kommenden Herbst gestellt hat. Die SPD wird schon mächtig nervös.

Vielleicht hat SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil aber auch nur diesen PI-NEWS-Artikel vom 6. Januar gelesen. Darin wird hinterfragt, ob Patzelt womöglich noch einmal Steigbügelhalter der ersten CDU/AfD-Koalition auf Landesebene wird. Damit könnten er und Ministerpräsident Michael Kretschmer bei sich anbietenden Wahlergebnissen die Kanzlerin toppen, mit der die Beiden ziemlich beste Freunde sind. Ein Problemfall für AKK.

Die SPD sieht in der Berufung von Patzelt als Autor des sächsischen CDU-Landtagswahlprogramms jedenfalls Hinweise auf eine drohende Zusammenarbeit mit der AfD. „Teile der CDU wünschen sich offenbar eine Koalition mit der AfD – trotz aller Beteuerungen der Parteispitze“, sagte der Generalsekretär der Bundes-SPD, Lars Klingbeil, am Mittwoch dem Tagesspiegel.

Klingbeil forderte die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zur Klarstellung auf: „Die CDU muss endlich eine Koalition mit der AfD per Beschluss ausschließen. Die Menschen haben das Recht zu wissen, woran sie bei der Union sind.“

Professor Patzelt gibt sich zugeknöpft: „Weil jeder Hinweis auf eine mögliche Zusammenarbeit von Union und AfD einen für die CDU schädlichen Skandal auslösen würde, müssen alle Andeutungen solcher Art unterbleiben“, sagte er zum Magazin Cicero.

In Umfragen zur Sachsen-Wahl lag die CDU zuletzt zwischen 28 und 30 Prozent, die SPD zwischen zehn und elf, die Linke zwischen 17 und 18 Prozent, die AfD zwischen 24 und 25 Prozent, die Grünen zwischen sechs und neun Prozent und die FDP zwischen fünf und sieben Prozent. Die jeweils unteren Werte angesetzt, wäre eine konservative Koalition aus momentaner Sicht mehrheitsfähig und denklogisch. Unberücksichtigt ist jedoch noch das Wählerpotenzial der Freien und sonstigen neuen Wählergruppen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

92 KOMMENTARE

  1. Wie die AfD dazu steht, ist hier nicht zu lesen – was einzig die CDU hierüber denkt/schreibt, daher irrelevant.

    @PI: Bitte verzichtet auf dieses unsägliche „AKK“ ! Danke.

  2. Wenn sich einen zerrüttete Partei mit einer anderen zerrütteten Partei einlässt kommt dabei heraus? Richtig, zerrüttete Politik! Will man das? Nein, das hat man jetzt schon mit der GroKo. Die sollen es lieber lassen.

  3. BLOSS NICHT

    mit der dämlichen Kuh AKK (die ist sogar noch dämlicher und hässlicher als Merkel) geht die CDU mit Sang und Klang unter

    abwarten bis die 50 % + X in der Tasche sind und dann Vollgas für Deutschland

  4. Die AfD sollte sich nur auf ein Ziel konzentrieren: Die CDU im Osten als stärkste Partei abzulösen. Und zwar bei allen 3 Wahlen im Osten in 2019. Dann wird man eh die AfD nicht mehr ignorieren können. Alles andere ergibt sich von selbst.

  5. Die AfD ist zur Zeit weder politikfähig, noch koalitionsfähig noch das sie ein wahrnehmbares Parteiprogramm hat, welches Fragen zur Digitalisierung, Arbeitsmarkt, Renten, Schulen etc. für die Wähler überzeugend beantwortet. Wo die AfD sozialpolitisch steht ist noch mal eine interessante Frage. Das weißwohl keiner so genau. Solange man am Migrations-Strohalm saugen kann ist es als Ein-Themenpartei ok, aber das wird auf Dauer in dieser schnelllebigen Welt wohl kaum ausreichen.

    AfD + CDU = Endstation „Alternative“

  6. Bei einer derartigen Koalition sollte klar sein, wer Koch, und wer Kellner ist. Eine AfD als Juniorpartner für die Merkelpartei? Das wird nicht nur nicht gut gehen, das wird überhaupt nicht gehen.

  7. Was bleibt der CDU Sachsen denn auch anderes übrig? Eine Allparteienkoalition aus möglicherweise 5 verschiedenen Fraktionen, darin mit Linken und Grünen die Todfeinde des Volkes? Da ist eine CDU/AfD Koalition allemal das Beste und spiegelt vor Allem auch den Wählerwillen wieder. Zusammen an die 60% – das ist doch wohl deutlich.

    Die AfD muß möglichst bald in Regierungsverantwortung kommen, sonst verliert der Wähler das Interesse. Außerdem muß sie beweisen, das sie regieren kann und unser Land rettet – erst dann werden Mehrheiten möglich.

  8. Henk Boil
    11. Januar 2019 at 12:34
    @PI: Bitte verzichtet auf dieses unsägliche „AKK“ ! Danke.
    ++++

    Richtig!

    Annekröte reicht völlig aus!

  9. Selbst gestandene Alt-Parteien wie SPD, Grüne und FDP wurden bislang von der CDU zermahlen bis zur Unkenntlichkeit und der Spinne Merkel im Zentrum des Netzes mit Haut und Haaren verspeist. Darüber muss sich jeder im Klaren sein, der sich mit der CDU ins Bett legen will. Das wär das Ende der AfD!

  10. GOLEO 11. Januar 2019 at 12:36
    Wenn sich einen zerrüttete Partei mit einer anderen zerrütteten Partei einlässt kommt dabei heraus? Richtig, zerrüttete Politik!
    —-
    Falsch! 🙂 Ein fauler Kompromiss! 😉

  11. @ rene44 11. Januar 2019 at 12:35

    Vielleicht mag Tim Krause PI-News nicht.
    So kann es mit Alphamännchen kommen.

  12. Keine Sorge, die Umfragewerte und Wahlergebnisse der AfD werden nach dem Austritt von Poggenburg und einigen anderen in Kürze dramatisch einbrechen.
    Über eine evt. Koalition mit der CDU braucht man sich keine Gedanken machen, das ist vorbei.

  13. Da eine AfD/CDU Landeskoalition für die Bundes-CDU eine große Gefahr wäre, da die SPD dann aus der Regierungskoaliton ausscheren könnte (und wird) und Merkel & Co. ihre Jobs verlieren werden, wird der Druck durch die Bundes-CDU auf die Sachsen-CDU so gewaltig sein, dass sie eine Koalition mit der AfD ausschließen werden.

  14. Den Eindruck zu erwecken, dass die Sachsen-CDU mit der AfD koalieren könnte, hat nur den Zweck die konservativen Wähler (in der Sachsen-CDU) zu halten, bis die Wahlen on Sachsen vorbei sind.

  15. Auf gut deutsch „Scheißhausparolen“ und „Stammtischgesülze“ mehr ist das nicht. So ein völliger Blödsinn.
    Das wird nie und nimmer passieren

  16. GOLEO 11. Januar 2019 at 12:46
    Das wär das Ende der AfD!
    __________________________________________
    Es dürften andere Mechanismen spielen. Die SPD wurde zermahlen, weil die CDU von einer Kommunistin geführt wird, die alle linken Positionen übernommen hat.

    Dies kann bei einer Koalition mit der AfD nicht passieren. Hier wird die CDU zwischen SPD und AfD zerrissen, wenn sie nicht ins bürgerliche Lager zurückkehrt und die Kommunistin verabschiedet.

  17. Da würde ich aber gar nichts drauf geben. Das ist verdächtig und könnte nur dem Zweck dienen, der AfD durch Irreführung Wähler abzugraben um genauso weiterzumachen wie bisher.

  18. Auch, dass Werner Patzelt für die Sachsen-CDU Wahlkampf betreibt, hat nichts mit einer möglichen CDU/AfD-Koalition zu tun, sondern soll (einige) konservative Wähler zurück zur CDu bringen (von der AfD natürlich).

    Nach der Wahl kommt dann die Absage für eine CDU/AfD-Koalition.

  19. Um wirkliche Veränderungen und Alternativen zum vorherrschenden System zu schaffen, braucht es schon mehr als eine Partei und warme Worte.

  20. Die AfD macht mittlerweile nur noch negativ auf sich aufmerksam.
    Erst die Art und Weise wie mit Poggenburg umgegangen wurde. In der sich zeigt, daß die AfD lieber politisch korrekt sein will, was überhaupt garnicht geht für mich.
    Also falls der Poggenburg was eigenes macht wähle ich lieber den.
    Dann jetzt hier, daß die AfD sich bei der CDU anzubiedert. Ich verachte die CDU und alles was sie Deutschland angetan hat. Wenn die AfD hier der CDU zur Macht verhelfen will anstatt alles dafür zu tun die CDu abzuwählen, dann wird auch dadurch die AfD für mich unwählbar.

  21. Dortmunder Buerger 11. Januar 2019 at 12:46

    Was bleibt der CDU Sachsen denn auch anderes übrig? Eine Allparteienkoalition aus möglicherweise 5 verschiedenen Fraktionen, darin mit Linken und Grünen die Todfeinde des Volkes? Da ist eine CDU/AfD Koalition allemal das Beste und spiegelt vor Allem auch den Wählerwillen wieder. Zusammen an die 60% – das ist doch wohl deutlich.

    Die AfD muß möglichst bald in Regierungsverantwortung kommen, sonst verliert der Wähler das Interesse. Außerdem muß sie beweisen, das sie regieren kann und unser Land rettet – erst dann werden Mehrheiten möglich. “

    Meinetwegen kann die AfD mit der CDU regieren, aber nur wenn sie keinen Millimeter von ihrem Programm abweicht. Dies ist Bedingung. Eine AfD, welche sich mit der Zeit immer mehr der CDU anpasst, braucht kein Mensch.

  22. eule54 11. Januar 2019 at 12:46
    Henk Boil
    11. Januar 2019 at 12:34
    @PI: Bitte verzichtet auf dieses unsägliche „AKK“ ! Danke.
    ++++

    Richtig!

    Annekröte reicht völlig aus!

    ——-
    Warum auf AKK verzichten, Afrika Kann Kommen ist doch eine treffende Aussage

  23. Haremhab 11. Januar 2019 at 13:09

    „Huff Post Deutschland“ wird eingestellt “

    Super Nachricht! Diese Hetzpost gegen die AfD und alles Konservative brauch ich bestimmt nicht.

  24. Ionit 11. Januar 2019 at 13:08

    Auch, dass Werner Patzelt für die Sachsen-CDU Wahlkampf betreibt, hat nichts mit einer möglichen CDU/AfD-Koalition zu tun, sondern soll (einige) konservative Wähler zurück zur CDu bringen (von der AfD natürlich).

    Nach der Wahl kommt dann die Absage für eine CDU/AfD-Koalition. “

    Sie haben es verstanden. Patzelt geht es nur darum, der AfD Wähler abzujagen.

  25. Wenn die AfD als – echte – „Alternative für Deutschland“ weiter wahrgenommen werden will, unterläßt sie geflissentlich jede Koalition mit Volks.- und Hochverrätern der MERKEL-Union als Juniorpartner.

    Oder gehts der „AfD“ auch nur noch um Macht und Dienstwagen-Privilegien um jeden Preis ?

    Was die „AfD“ an den „Anderen“ hat, besang einst Reinhard Mey geradezu visionär :

    https://www.youtube.com/watch?v=sqIKZ1A01d8

  26. AfD reißt euch zusammen und arbeitet für die Ziele die eure Wähler erwarten!
    Verliert euch nicht in Streitereien und legt ein allgemein brauchbares Programm vor, wie meine Vorredner schon schrieben.

  27. Man muss dumme Menschen da treffen wo es weh tut: Beim Geld. Das ist bedauerlicherweise die einzige Sprache die die verstehen. Ich mache Politik zu 90% an der Supermarktkasse (Konsumverhalten)…sehr effektiv und nachhaltig. 😉

  28. Das wäre für die AFD nur als Seniorpartner sinnvoll und wenn sie den MP stellt. Ansonsten Finger weg!
    Ich gehe mal davon aus, daß die AFD in Sachsen die stärkste Partei wird. Falls nicht, würde ich mich als AFD zurücklehnen und denken: „Macht mal Euren Dreck alleene!“
    Das Beste ist aber abzuwarten, bis die Karre voll im Dreck ist. Vorher begreift der Blödmichel sowieso nichts.

  29. GOLEO 11. Januar 2019 at 12:43

    Sehe ich ähnlich. Schon deswegen, weil die Dämlichkeit eines Andre Poggenburg wirklich nicht mehr zu überbieten ist! Die AfD steht vor einer ziemlich veritablen Krise: Und dazu hat Poggenburg mit beigetragen. Wer jedem Deppen in der Partei freie Hand lässt, muss sich nicht wundern, wenn am Ende ehemalige NPD-Wähler übrig bleiben!

    Und solche Typen sind der Sargnagel der Afd!!!!

  30. wenn die AfD weiterhin die besten Stimmenbringer rausschmeißt, oder raustreibt, braucht sich niemand mehr dererlei Gedanken machen.

  31. was mir aufgefallen ist MERKEL beim Besuch in Griechenland mit Handschuhen, damit man die abgekauten Fingernägel nicht sieht !!

  32. Die AFD ist eine Partei der Unzufriedenen und keine Alternative, ich habe lange auf diesen Schritt gewartet. Jetzt wird es erst richtig interessant in diesem korrupten Drecksloch von Land.

  33. Wir sehen hier zwei Verlierer. Die Frau links im Bild hat ihre Bezüge als Generalsekretär verloren und der Herr rechts im Bild hat sein Bundestagsmandat verloren. Sehen so Sieger aus?

  34. @ Berggeist 11. Januar 2019 at 13:23

    Die AFD hat dort trotz Poggenburg Stimmen gewonnen. Es war ja nicht wichtig. Poggenburg hat sich in letzter Zeit mit der Parteiführung angelegt und sollte rausgeworfen werden.

  35. „Die CDU muss endlich eine Koalition mit der AfD per Beschluss ausschließen. Die Menschen haben das Recht zu wissen, woran sie bei der Union sind.“

    Vor vielen Jahren hatte ich mal die CDU gewählt, weil sie im Wahlkampf Ziele vertrat, die ich auch teilte, und sich ganz klar und vehement gegen die Ziele der SPD stellte. Aber bereits eine Woche nach der Wahl vertrat die CDU die gleichen Positionen wie die SPD. Da hätte ich ja auch gleich die SPD wählen können.
    Seitdem weiß ich, woran ich bei der CDU bin, das braucht mir AKK nicht zu erzählen. Weil ich mich nur ungern verarschen lasse, hatte ich danach nie wieder CDU gewählt.

    Und was sagt dieGröKaz dazu?
    https://www.youtube.com/watch?v=R4t076-aJuU

  36. @ Marnix 11. Januar 2019 at 13:20 :

    Das fr-Diverse Katja Thorwarth zu André Poggenburg: „Sollte er genug Stimmen von der AfD abziehen und das rechte Lager zählbar spalten, was weder Petry noch Lucke gelang, hätte die Kornblume ihren demokratischen Beitrag geleistet.“ http://www.fr.de/politik/meinung/kommentare/adp-und-afd-andre-poggenburg-und-die-kornblume-a-1651976

    Das fr-Divers-Gewächs liegt damit gar nicht so falsch. Den allermeisten ist anscheinend nicht klar, daß das römische „DIVIDE ET IMPERA“ (lat. Teile und Herrsche)-Prinzip insbesondere von dieser BRD betrieben wird……………die (weiter) Herrschenden sozusagen als „lachende Dritte“.

    Ob V-Leute bei der NPD (*) oder ANTIFA auf den Straßen, oder – vielleicht – auch V-Leute in der AfD………………………..oftmals steckt darin mehr „Regierungsamtliches“ drin, als der einfache Deutsche wahrhaben will.

    Auch Frauke Petry hatte bekanntlich ne Menge Schulden……………gehabt………….., bis Sie……………..ja bis sie SCHON EIN TAG nach der BTW 2017 Verrat gegenüber der AfD beging.

    Ob sie immer noch Schulden hat oder dieser Schulden inzwischen ledig geworden ist als Gegenleistung durch diesen „Gefallen“, den sie tat, weiß ich nicht.

    ___________________

    (*)
    https://www.youtube.com/watch?v=YkIaFvkHrWA (alles zum Polti-Phantom „NPD“ = BRD-gesteuert !

  37. Marnix 11. Januar 2019 at 13:20
    Das fr-Diverse Katja Thorwarth zu André Poggenburg: „Sollte er genug Stimmen von der AfD abziehen und das rechte Lager zählbar spalten, was weder Petry noch Lucke gelang, hätte die Kornblume ihren demokratischen Beitrag geleistet.“ http://www.fr.de/politik/meinung/kommentare/adp-und-afd-andre-poggenburg-und-die-kornblume-a-1651976
    —————————————————————————————–
    Der Kommentar geht schon deshalb am Thema vorbei, weil Lucke und Petry nie zum „rechten Lager“ gehörten. Lucke ist ein wirtschaftsliberaler Ex-CDU’ler, Petry eine gemäßigte Konservative. Poggenburg ist daher der erste richtige „Rechtsausleger“ der AfD, der versucht zu spalten, wird das aber auch nicht schaffen, was die linksversiffte Autorin sich wünscht. Weil meiner Meinung nach Poggenburg gar nicht das (intellektuelle) Format hat für so eine erfolgreiche Abspaltung. Ich prophezeie, daß kaum nennenswerte Leute aus dem „rechten Lager“ der AfD ihm folgen werden. Anders würde es aussehen, wenn Höcke sich abspalten würde. Aber dafür sorgt schon Gauland, daß das nicht so schnell passiert.

  38. Volksvertreter sollten nicht zu hässlich sein. Diese zwei sehen aus wie Gnome die einem Tolkien Film entkommen sind….

  39. Wenn die AfD mit dieser Union zusammengeht, war es das mit meiner Stimme. Ich wähle nicht die AfD um dann wieder die Union zu erhalten.
    Dann wähle ich eben überhaupt nicht mehr.

  40. @ alexej 11. Januar 2019 at 13:36 :

    Volksvertreter sollten nicht zu hässlich sein. Diese zwei sehen aus wie Gnome die einem Tolkien Film entkommen sind….

    Deren PO-litik übersteigt die Häßlichkeit des Äußeren noch um Klassen !

    Ich wäre bei obigem Bild eher auf den Vergleich mit „Pat und Patachon“ gekommen………………….. :mrgreen:

  41. Franco de Silva 11. Januar 2019 at 12:58
    Keine Sorge, die Umfragewerte und Wahlergebnisse der AfD werden nach dem Austritt von Poggenburg und einigen anderen in Kürze dramatisch einbrechen.
    Über eine evt. Koalition mit der CDU braucht man sich keine Gedanken machen, das ist vorbei.
    ——————————————————————————————-
    Die Sprüche habe ich auch nach den Austritten von Lucke, Henkel, Petry und Co. gehört. Passiert ist genau das Gegenteil…;-)

  42. @ GOLEO 11. Januar 2019 at 12:43

    Die AfD ist zur Zeit weder politikfähig, noch koalitionsfähig noch das sie ein wahrnehmbares Parteiprogramm hat, welches Fragen zur Digitalisierung, Arbeitsmarkt, Renten, Schulen etc. für die Wähler überzeugend beantwortet. Wo die AfD sozialpolitisch steht ist noch mal eine interessante Frage. Das weißwohl keiner so genau. Solange man am Migrations-Strohalm saugen kann ist es als Ein-Themenpartei ok, aber das wird auf Dauer in dieser schnelllebigen Welt wohl kaum ausreichen.

    Sorry, aber das ist wirklich sowas von neben der Realität! „Ein-Themen-Partei“ – das ist das Geschwätz des linken bis merkelsozialistischen Mainstreams, mit dem man lange vergeblich versucht hat, die AfD kleinzuhalten. Lesen Sie mal das AfD-Programmn, aber nehmen Sie sich dazu besser zwei Tage Urlaub. Das Programm der AfD ist äußerst reichhaltig und umfasst nahezu alle Facetten von Staat und Gesellschaft. Dass einige Fragen noch nicht abschließend geklärt sind und man das auch offen einräumt, spricht eher für die AfD als gegen sie. Ich verstehe nicht recht, was Sie mit diesem sachlich zu 75 % unzutreffenden Kommentar bewirken wollen. Und was bitte soll ein „wahrnehmbares Parteiprogramm“ sein. Sind die Programme von CDU, SPD oder Grünen etwa an jedem Kiosk angeschlagen? Ich kann mir nicht helfen, Ihr Sprachduktus in diesem Kommentar klingt mir arg nach CDU – aus diesem Lager habe ich ähnliches schon dutzende Male vernommen.

  43. @ Currywurscht 11. Januar 2019 at 13:38 :

    Wenn die AfD mit dieser Union zusammengeht, war es das mit meiner Stimme. Ich wähle nicht die AfD um dann wieder die Union zu erhalten.
    Dann wähle ich eben überhaupt nicht mehr……..

    Ich befürchte, das mit „Wahlen“ hier schon längst nichts mehr zu reißen ist. Noch immer ist der WAHLBETRUG bei den Landtagswahlen in Hessen (28.10.18) nicht aufgeklärt (und wirds wohl auch nicht mehr)………………………..und wenn ich Ihnen noch mitteile, daß die Bundesrepublik schon seit 07.Mai 1956 (ja, richtig gelesen !) über kein gültiges Wahlgesetz verfügt nach Urteil des Bundesverfassungsgerichts, dann gehen Sie vermutlich schon jetzt nicht mehr „Wählen“.

    (Anmerkung : Das ist übrigens seit 2012 bekannt — ein nicht legitim konstituiertes Parlament kann dem, fataler Weise, auch nicht abhelfen durch „Gesetzesänderung“ ! Man macht aber einfach „so“ weiter !)

    Zum ungültigen / fehlenden Wahlgesetz : https://www.youtube.com/watch?v=8AHSF9PmJnY

  44. @ ich bins 11. Januar 2019 at 13:09

    Die AfD macht mittlerweile nur noch negativ auf sich aufmerksam.
    Erst die Art und Weise wie mit Poggenburg umgegangen wurde. In der sich zeigt, daß die AfD lieber politisch korrekt sein will, was überhaupt garnicht geht für mich.
    Also falls der Poggenburg was eigenes macht wähle ich lieber den.
    Dann jetzt hier, daß die AfD sich bei der CDU anzubiedert.

    Wo bitte hat sich die AfD der CDU angebiedert? Verhält es sich nicht gerade anders herum? Wobei auch das natürlich nur taktische Spielchen sind. Einer CDU darf man nicht von hier bis zum nächsten Feldweg trauen.

  45. während unsere Staatsratsvorsitzende durch Ihre Mafiamedien weiterhin versucht die AfD und unser LAnd zu psalten sollte sie sich lieber um ihre Pimmelzeigende Goldstücke kümmern, die blöde Sau bevor wir denen ihre Zeigeschwänze abschneiden

    Crailsheim – Ein Unbekannter hat in Crailsheim eine Verkäuferin massiv belästigt!
    Die Fahndung nach dem Sittenstrolch blieb erfolglos. (Symbolbild)
    Die Fahndung nach dem Sittenstrolch blieb erfolglos. (Symbolbild)

    Das Ganze geschah am Donnerstag in einem Geschäft in der Ludwigstraße, so die Polizei. „Der etwa 20 bis 25 Jahre alte Mann betrat gegen 16.45 Uhr das Geschäft und verwickelte die 53-Jährige in ein Gespräch“, heißt es in einer Mitteilung.

    Plötzlich zeigte der Mann seinen erigierten Penis, den er zuvor mit einer Jacke verdeckt hatte. Danach verließ er das Geschäft wieder. Eine Fahndung nach dem Sittenstrolch blieb erfolglos.

    Der Mann wird folgendermaßen beschrieben:

    etwa 1,60 Meter groß
    dunkler Teint
    trug einen kurzen schwarzen Vollbart
    sprach mit ausländischem Akzent
    bekleidet mit einer schwarzen Wollmütze und dunkelblauer Strickweste
    führte eine türkis/weiß/dunkelblaue Jacke mit sich

    Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise auf den Mann geben können. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07951/4800 zu melden.

  46. Zinnsoldaten 11. Januar 2019 at 13:18
    Man muss dumme Menschen da treffen wo es weh tut: Beim Geld. Das ist bedauerlicherweise die einzige Sprache die die verstehen. Ich mache Politik zu 90% an der Supermarktkasse (Konsumverhalten)…sehr effektiv und nachhaltig. ?
    —-

    STIMMT – und immer die SB-Kassen benutzen, das spart Arbeitsplätze ein. 😉

  47. CDU AfD Koalition? Dann wird die AfD entgültig unglaubwürdig wenn die sich als kleinerer Partner im den Schwarzen ins Polit-Bett legt! Selbst als größerer Partner hätte ich da wenig Vertrauen dabei.

    OT
    Fundstück:

    Pressemitteilung – Persönliche Erklärung zur Verwendung des Begriffes „Volksgemeinschaft“

    Persönliche Erklärung zur Verwendung des Begriffes „Volksgemeinschaft“

    Zum Jahreswechsel verwendete ich in einem Gruß an unsere Mitbürger den Begriff „Volksgemeinschaft“, was im Nachhinein zu viel positiver aber auch negativer Resonanz führte. Die negative Erwiderung leitete sich von der Tatsache ab, dass dieser Begriff auch vom NS-Regime ge- und sogar missbraucht wurde und man mir nun unterstellen wollte, ganz im Sinne der Nazis zu sprechen. Selbstverständlich ist das völlig unangebracht und lässt sofort eine bestimmte Intension, statt ehrlicher Besorgnis, dahinter vermuten.

    Tatsache ist, dass der Begriff Volksgemeinschaft lange vor der NS-Zeit genutzt und positiv besetzt wurde, nicht zuletzt vom ehemaligen SPD-Vorsitzenden Friedrich Ebert. Der Begriff Volksgemeinschaft beinhaltet etwas Einendes und Verbindendes, selbstverständlich ist genau dieser Wortsinn auch Bestandteil meines Neujahrsgrußes, was sich allein schon aus der Intension eines solchen Grußes ergibt. Ich habe dort die Gemeinschaft des deutsches Volkes, so wie dies aus unserem Grundgesetz hervorgeht, angesprochen und gegrüßt. Die Unterstellung, ich wollte nach NS-Manier dabei unangebracht jemanden ausgrenzen, ist völlig absurd und nichts weiter als gezielte linke Propaganda, welcher man sich schlicht verwehren muss. Auch Thilo Sarrazin und andere bekannte Köpfe nutzten den Begriff Volksgemeinschaft, weitgehend beschwerdefrei.

    Dass die Nazis Begriffe der deutschen Sprache, die zuvor positiv besetzt waren, nutzten und missbrauchten, ist nun mal traurige Tatsache und nicht mehr zu ändern. Das trifft auf den Begriff Volksgemeinschaft ebenso zu wie auf die Begriffe Volkskörper, Kamerad, Mutter und viele weitere. Wollte man nun der linken Agitation folgen, dürfte im Grunde die deutsche Sprache nicht mehr genutzt werden, da diese vollumfänglich von den Nazis zum Aufbau und Erhalt ihrer Schreckensherrschaft gebraucht wurde, das ist ganz klar utopisch. Es bleibt also die Frage, wo hier eine Grenze gezogen werden muss oder darf, und darauf gibt es keine allgemeingültige Antwort. Die Freiheit beginnt bei der Freiheit der Sprache und in diesem Sinne sollten in einem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat Begriffe der Muttersprache, die vor der NS-Zeit existierten, nicht den Nazis durch deren Missbrauch überlassen bleiben. Ganz im Gegenteil, denn dass würde einer nachträglichen Aufwertung des NS-Regimes gleichkommen, dessen Geist wir doch eher für immer los sein wollen.

    Mit patriotischen Grüßen
    André Poggenburg

    Quelle:
    https://afd-burgenlandkreis.de/pressemitteilung-persoenliche-erklaerung-zur-verwendung-des-begriffes-volksgemeinschaft/

  48. Das Daueropfer rechter Hetze, der bekennende Betrüger, der jesuitisch-jessidische Qualitätsjournalist Aras Bacho wird von Pech verfolgt. Er setzte sich 2010 aus einem völlig friedlichen Syrien hoch traumatisiert ab. Seine Flucht zu Muti Merkel wurde von drei Monaten Haft unter „schlimmen hygienischen Bedingungen“ in Griechenland unterbrochen. Am 11.12.18 war er – obwohl komplett unschuldig – wegen sexueller Belästigung in fünf Fällen zu 80 menschenverachtenden Sozialstunden verurteilt worden. Die Anschuldigung er hätte drei Mitschülerinnen im Alter von 17 bis 19 Jahren an Gesäß und Brust begrapscht, ist nach Gutmenschen Art das reinste Mobbing. Und jetzt löst sich sein Sprachrohr „Huffington Post“ zum 31.3.2019 im Wohlgefallen auf. Der gütige, mehrfach traumatisierte Aras hatte in der BRD ein neues, Stigma-freies Leben angefangen und dabei stehen Merkel und mehr als 80% der Wähler hinter ihm. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/huff-post-deutschland-wird-eingestellt-huffington-post-ohne-deutsche-ausgabe-a-1247550.html
    Aras Bacho passt hervorragend in der Ahnenreihe von grossen deutschen Journalisten: Prof.Dr. jur. Heribert Prantl, Dunja Halali, Anja Reschke, Nicole Diekdiverse, usw.

  49. Trikolore 11. Januar 2019 at 14:04
    Herr Poggenburg hat das Wort “ Volksgemeinschaft“ gut erklärt.
    Die grünlinke Sprachpolizei kann mich mal.

  50. Gedanken zu Sächsischen Koalitionen:
    Wenn die AfD den Ministerpräsidenten stellen will, mit wem soll sie dann sonst koalieren als mit der CDU-Sachsen?
    „Ganz oder gar nicht!“ – Das ist hier die Frage.
    Dazu müsste die AfD einen „Ministerpräsidentkanditaten“ aufbauen. Sehe keinen.

  51. Gleichgültig, wie die Landtagswahlen ausgehen, die CDU verbaut sich langfristig einen Weg, an der Regierung teilhaben zu können, wenn sie eine Koalitionsablehnung gegenüber der AfD in ihrem Programm manifestiert. Für gesamtdeutsches Fortkommen möglicherweise ein Zeitverzug bei politischen Veränderungen die schnellstmöglich nötig wären.
    Sachsen soll es recht sein, gehen dann sicherlich bisher Wankelmütige, aber mitdenkende CDUler doch zur AfD, die auch, nach Herrn Poggenburgs ausscheiden ein Stückchen Partei des gesunden Menschenverstandes mehr, geworden ist. Das Programm ist entscheidend. Und daran hat sich bei der AfD nichts geändert. Und auf die Protagonisten, die dieses Programm öffentlich mit Intelligenz und Wortgewandheit vertreten, kommt es an – und auf die fleissig Arbeitenden, die dieses Programm erstellt haben.
    Insbesondere die Sachsen-CDU schneidet sich ins eigene Fleich, mit der Aussage, die AfD ist unser „Gegner“, mit einer strikten Ablehnung der AfD-Koalition. Öffentlich wird ja kolportiert, das RotRotGrün eine CDU-Minderheitenregierung im sächsischen Landtag tollerieren würde, aber nur gaaanz leise – weil das wiederum noch zaudernde Wähler zur AfD- Stimme treibt, weil kretschmer, trotz aller Bemühungen, trotz allem Fleißes beim Rumreisen und Gesprtäche führen, kein besonderer Sympatieträger ist, sowol von seiner Parteivita her, als auch wie er zu dem Präsidentenposten gekommen ist.

  52. @ Trikolore 11. Januar 2019 at 14:04

    „Die Unterstellung, ich wollte nach NS-Manier dabei unangebracht jemanden ausgrenzen, ist völlig absurd und nichts weiter als gezielte linke Propaganda, welcher man sich schlicht verwehren muss.“

    JEDE Gemeinschaft basiert auf Exklusion, Ausgrenzung. Die Müllers sind keine Mitglieder der Familie Schmidt, Wohnungstüren und Mauern zwischen den Wohneinheiten sichern materiell diese Ausgrenzung ab. Wir Deutschen werden davon ausgegrenzt, der Volksgemeinschaft der Japaner anzugehören, der Doppellinkshänder wird von der Handwerkerinnung ausgegrenzt, der Dumme aus der Gemeinschaft der Akademiker.

    Die sogenannte Möntschheit ist keine echte Gemeinschaft, lediglich ein geistiges Reißbrettkonstrukt.

  53. @ Marnix 11. Januar 2019 at 14:04

    Was haben denn Jesuiten mit Jesiden zu tun?
    Dafür brauchten Sie aber ganz schön viel Fantasie.
    Manchmal geht mit Ihnen aber auch der Gaul durch!

  54. N-E-I-N!
    An den Geldscheinen in den Brieftaschen der C*DU Verräter, klebt deutsches Blut.
    Und nicht nur Deutsches.
    „Keinen Fuss breit“ den Islamkollaborateuren.
    Sie haben ihre Chance vertan sich aufzulehnen oder zur AfD zu wechseln.
    Ich habe bei der C*DU noch kein Zeichen der Reue erkannt. Und ohne Reue,
    keine Vergebung. Ich werde mich an nichts beteiligen, was denen nützt.
    Es würde die AfD stärken, aber durch Kompromisse deren Position schwächen.
    Ich verachte Bonzengeklüngel. Auch bei AfDlern.

  55. Maria-Bernhardine 11. Januar 2019 at 12:57
    @ rene44 11. Januar 2019 at 12:35

    Vielleicht mag Tim Krause PI-News nicht.
    So kann es mit Alphamännchen kommen.

    vielleicht, vielleicht… warum muss man hier Vermutungen anstellen?
    Ist das hier t-online nach dem Motto: Bitte haben Sie Verständnis für unsere Zurückhaltung?

    Prinzip!

    Meldung machen, offenlegen.
    Auch wenns im Vergleich zu den anderen Meldungen eine Bagatelle ist.
    Die 10 Sekunden Zeit darf selbst einer äh, „Redaktion“ nicht zu viel sein

    ARTIKEL WEG, VIDEO WEG UND KEINER HATS GESEHEN

  56. Karlmeidrobbe 11. Januar 2019 at 13:49

    Ja Sie haben Recht mit den Wahlen. Ich glaube selber schon lange nicht mehr daran, dass hier in D alles mit rechten Dingen zugeht.
    Noch gehe ich wählen mit dem Gedanken, dass die AfD so viele Stimmen bekommt, dass es nicht mehr so einfach möglich ist, die Wahlen zu fälschen.

    Trotzdem ändert es nichts daran, dass ich dagegen bin, dass die AfD mit der Union koaliert. 1. wird sie so weggebissen (siehe FDP oder SPD (wobei es bei der SPD länger dauert, da sie etwas größer war)) und 2. passt die AfD alleine durch die Migrationspolitik nicht zur Union. Wenn sie koalieren, setzt sich eh wieder der Scheixx von der Union durch und die AfD muss kuschen.

  57. Eine Koalition zwischen AfD und CDU hat nur Sinn, wenn die CDU sich wieder zu ihren alten Positionen bekennt und die Linkslastigkeit ablegt. Dies ist derzeit Utopie und insofern gibt es kurzfristig überhaupt keine Basis für ein solches Bündnis. Dies mag sich in einigen Jahren möglicherweise ändern. Bis dahin ist ein solches Bündnis auch in den mitteldeutschen Ländern der Untergang der AfD.

  58. Sollte die AfD tatsächlich mit diesen Kriminelle koalieren, muss sie sich letztendlich irgendwann auch die ganzen Auswirkungen der begangenen Straftaten dieser Akteure zuschreiben lassen. Die Partei wäre dann schneller Geschichte, wie man es sich vorstellen kann. Die C*DU ist kein Koalitionspartner für anständige Menschen. Mit Straftätern, die Deutschland so geschädigt haben (Tote, Vergewaltigte und Verstümmelte…sowie das über Jahre wirkenden demografische und finanziellen und energiepolitische Desaster) kann man unmöglich koalieren. Das Ziel der AfD muss es sein, diese Partei zur Rechenschaft zu ziehen, ein Verbot anzustoßen und das Vermögen an die Geschädigten aufzuteilen. Ein zweites Weggucken -wie bei der SED- darf es nicht mehr geben.

  59. Nach den Landtagswahlen wird den Schwarzen keine andere Möglichkeit bleiben –
    wenn sie in Sachsen mitregieren wollen! Und am Futtertrog möchten sie natürlich dranbleiben!

  60. Sollen sich doch die Grünen mit der CDU ins Bett legen unter Muttis Leitung. Merkel verspeist die Grünen wie sie es mit SPD und FDP schon lange gemacht hat. Das wäre das Ende dieser Klima-Idioten und beiläufig auch der Niedergang der CDU zur gleichen Zeit. Es bleiben nur noch 10% -Splitterparteien in Deutschland übrig.
    AfD und Merkel/ Kröte-CDU passt nienamls, hätte aber mit der „alten“ CSU vor Seehofer noch halbwegs gepasst. Der Zug ist also abgefahren. No way!

  61. Auf Krümel kann ich verzichten!
    Jede Koalition der AfD mit einer etablierten Partei macht sie für mich sofort unwählbar!

  62. Das wird niemals geschehen.
    Wenn die AFD das einmal raushängen läßt,
    werden die Wähler, die evtl. die CDU wählen, dann haben sie ja die Koalition und können hinterher sich bauchpinseln und sagen, daß sie
    ja so gute Menschen sind.

  63. Wichtig ist, dass die FDP in Sachsen unter 5% kommt, dann bleibt ihm nur noch eine Koalition mit der AfD oder Linkspartei. Ansonsten könnte er ein 4er – Bündnis CDU und den winzigen Parteien aus SPD, Grüne und FDP gerade so eine Koalition eingehen (über 50%)

  64. egal wenn es so ist könnte öffentl Unrcht ersteinmal die Koffer nebst Pensionen packen -aber daß ist eh nur eine Frage der Zeit …

  65. Die AfD darf nicht mitregieren, denn dafür ist die Zeit noch nicht reif.
    Die CDU würde sie genau so fertig machen, wie es der SPD geschehen ist. Sämtliche eigene Fehler würde die CDU auf die AfD abwälzen und der Dummbürger würde es glauben.

Comments are closed.